Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung Teil 2: Die Grundkenntnisse des Hygienebeauftragten...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung... 21. Teil 2: Die Grundkenntnisse des Hygienebeauftragten..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 9 Teil 1: Hygienebeauftragter Stellenbeschreibung Hygienebeauftragter Status, Ausbildung und Aufgaben Status der Hygienebeauftragten Aufgaben des Hygienebeauftragten Selbstverständnis von Hygienebeauftragten Freistellung von Hygienebeauftragten Stellenbeschreibung des Hygienebeauftragten Ausbildung der Hygienebeauftragten Teil 2: Die Grundkenntnisse des Hygienebeauftragten Mikrobiologie das sollte man schon wissen Der Mensch als Wirt für Mikroorganismen Allgemeine Eigenschaften verschiedener Gruppen von Mikroorganismen mit Erregerbeispielen Bakterien Eitererreger Darmbakterien Umweltkeime Wasserkeime Sonstige Erreger Viren Prione Hepatitisviren HIV (Human immunodeficiency virus) Adenoviren Herpesviren Influenzaviren Papillomviren Rotaviren Noroviren Pilze Sprosspilze Schimmelpilze Dermatophyten Parasiten... 56

2 12 Inhaltsverzeichnis Endoparasiten Ektoparasiten Wer ist wer in der Welt der Mikroorganismen Meldepflichtige Krankheiten und ihre Erreger Wer ist wer in der Bakterienwelt? Die Waffen des Körpers Infektiologie vom Kontakt zur Krankheit Typische bakterielle Infektionen Mögliche Verlaufsformen von Virusinfektionen Schutzimpfungen Prinzip der Impfung Wann soll nicht geimpft werden? Wer ist im Betrieb für den Impfschutz zuständig? Empfohlene Schutzimpfungen für das Pflegepersonal Empfohlene Schutzimpfungen für Bewohner Von Proben für die Mikrobiologie und Befunden Juristisches was man als Hygienebeauftragter wissen sollte Kleine Rechtskunde vom Gesetz bis zur Empfehlung Erläuterung der juristischen Begriffe Weitere relevante Begriffe Rechtsgrundlagen Sozialgesetzbücher, Heimgesetz Infektionsschutzgesetz Meldepflicht bei Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) IfSG , 34, 35 IfSG IfSG , 43 IfSG BiostoffV und TRBA bzw. BGR BiostoffV TRBA TRBA Medizinprodukterecht Medizinproduktegesetz (MPG) Verordnungen Lebensmittelrecht Gefahrstoffverordnung Richtlinien und Empfehlungen des Robert Koch-Institutes Hygieneverordnungen, Richtlinien und Empfehlungen der Bundesländer Länderhygieneverordnungen Ambulante Pflege und Sozialstationen

3 Inhaltsverzeichnis 13 Teil 3: Arbeitsgrundlagen des Hygienebeauftragten Der Hygieneplan Wie soll er aussehen? Woher nehmen, wenn nicht schreiben? Erst mal schauen die Ist-Erfassung Grundlage der modernen Hygiene: Die Risikobewertung Erreger Abwehrstatus der Exponierten Mögliche Maßnahmen Praktikabilität Arbeitsanweisungen selbst schreiben Inhalte und Gliederung des Hygieneplans Hygieneempfehlungen für die Pflege Personalhygiene Kleidung Händehygiene Schmuck Haartracht Bettenaufbereitung Injektionen und Infusionen Hygienische Aspekte bei der praktischen Durchführung Standzeiten von Infusionssystemen Verbandwechsel bei Venenkathetern Ports Wundmanagement aus hygienischer Sicht Einteilung nach Kontaminationsgrad Instrumente und Material für Wundverband und Verbandwechsel Durchführung des Verbandwechsels Atemwege Beatmete Pflegebedürftige Absaugen Maßnahmen bei der Inhalationstherapie Sauerstoffversorgung Katheterismus der Harnblase Harnführende Katheter Harnableitungssysteme Weitere Maßnahmen Andere Harnableitungssysteme Instrumentenaufbereitung Räumlichkeiten Ablauf der Instrumentenaufbereitung Lebensmittel im Wohnbereich und auf den Stationen Verteiler- bzw. Bereichsküchen Personalhygiene in Speisesaal, Wohnbereich und auf Station Therapeutisches Kochen...141

4 14 Inhaltsverzeichnis Sondenkost Kranke oder ansteckungsverdächtige Bewohner Allgemeine Maßnahmen Multiresistente Keime (MRE und MRSA) Infektiöse Gastroenteritis Hepatitis und HIV Tuberkulose Skabies (Krätze) Läusebefall Andere Infektionen Meldewesen Körperpflege Körperpflege der Bewohner Haar-, Nagelpflege und Rasur Baden im Stationsbad Mundpflege Spezielle Augenpflege Versorgung von Augenprothesen Spezielle Nasenpflege Reinigung der Zahnprothese Enterostomapflege Aufbereitung von Pflegeutensilien Hilfsmittel Toilettenstühle Blutdruckmessgeräte Tropfenbecher und Tablettenmörser Fieberthermometer (ohne Einmalhüllen) Fußpflege Umgang mit Verstorbenen Das Hygienekonzept des ambulanten Pflegedienstes Inventar von Sozialstationen Einrichtungen zum Waschen und Baden von Pflegebedürftigen Räume zur Aufbereitung von Instrumentarium und Hilfsmitteln Hygieneplan Personalhygiene Internes Meldewesen Verhalten bei besiedelten oder infizierten Betreuten Injektionen und Infusionen Aufbereitung von Geräten und Instrumenten Harnwegskatheter Reinigungsplan Flächendesinfektion/Desinfektion von Pflegehilfsmitteln Entsorgung Haushaltsreinigung Wäschereinigung Lebensmittelhygiene

5 Inhaltsverzeichnis 15 5 Empfehlungen für die Hauswirtschaft Personalhygiene in der Hauswirtschaft Gebäudereinigung Organisation und Methoden Innenreinigung, Fußböden Reinigung von Inventar, Decken und Wänden Gebäudereinigung relevante Keime Zimmer, Gemeinschaftsräume Sanitärbereich Toiletten Durchführung der Reinigung aus hygienischer Sicht Grundlagen der Desinfektion Desinfektionsmittel auswählen Desinfektionsmittellisten Auswahlkriterien für Desinfektionsmittel Wann reinigen wann desinfizieren? Einführung Desinfektion Wann? Auswahl der Maßnahmen Personalschulung zur Desinfektion Umgang mit Desinfektionsmitteln Wechsel des Desinfektionsmittels Wäscherei Fremdvergabe der Wäsche Teilweise Fremdvergabe der Wäsche Interne Wäscheaufbereitung Wäschelogistik Küche Infektionskrankheiten aus der Küche Hygiene und Qualitätssicherung in der Küche Abfallkonzept Wasserhygiene Schädlinge: Befallskontrolle und Bekämpfung Teil 4: Hygienebeauftragte in Aktion Der Hygienebeauftragte vor Ort Der erste Schritt Kompetenzen abstecken Bekanntgabe an die Mitarbeiter Ist-Erfassung im Detail Informationsquellen Schriftliche Informationen Mündliche Informationen Inventar und Geräte Checkliste Ist-Erfassung Externe Dienstleister Internes Meldewesen wissen, was läuft Infektionserfassung Rechtsgrundlage Praktische Durchführung Einführung neuer Medizinprodukte und Verfahren.. 221

6 16 Inhaltsverzeichnis 6.6 Bildung eines Hygieneteams (Hygienekommission) Herausgeben des Hygieneplans vorläufige Erstellung und Diskussion Einrichtungen ohne Hygieneplan Einrichtungen mit größtenteils vorhandenem Hygieneplan Einrichtungen mit vorhandenem Hygieneplan Externe Zertifizierung der Einrichtungen Hygiene und Qualitätsmanagement Hygiene zentrales Element der Qualitätssicherung Die Ablauforganisation Das Audit Qualitätsmanagement in der Praxis Fehlen eines strukturierten Qualitätsmanagements Qualitätsmanagement im Aufbau Vorhandenes Qualitätsmanagement Hygiene und Wirtschaftlichkeit Beispiel für Qualitätserfassung der PDCA-Zyklus nach Deming Etablieren und Überwachen des Hygieneplans Begehung der Einrichtung durch Hygienebeauftragte Vorbereitung Die Begehung Organisation Personalhygiene Praktische Durchführung der Hygienemaßnahmen in der Pflege Bewohnerzimmer und gemeinsam genutzte Einrichtungen Lebensmittellogistik Wäscherei Abfallkonzept Tierhaltung Dokumentation Laboruntersuchungen zur Dokumentation des Hygienestandards Der Bericht des Hygienebeauftragten Auditbericht Mitwirkung des Hygienebeauftragten bei anderen Audits Küchenaudit Pflegeprozessaudit Betriebssicherheitsaudit Audit hauswirtschaftlicher Bereich Laborkontrollen des Hygienestandards Produktkontrolle und Prozesskontrolle Vorschläge des RKI Dokumentation...250

7 Inhaltsverzeichnis 17 8 Kenntnisse weitergeben Mitarbeiterschulung Wie oft müssen welche Inhalte geschult werden? Vorbereitung Psychologische Vorbereitung Technische Vorbereitung Materialsammlung und Präsentation Sammeln und Auswerten von Material Erstellen von Medien Grundsätzliche Überlegungen Der Schulungstag Letzte Vorbereitungen Durchführung der Schulung Der bequeme Weg: Rent-a-Referent Checkliste zur Gestaltung der Personalschulung Tiere in Einrichtungen der Pflege Besuchsdienst Tierhaltung Geeignete Tierarten Das Wohl des Tieres Die Gesundheit des Tieres Dokumente Tiergestützte Therapie Allgemeine Risikoabschätzung beim Umgang mit Tieren Infektionsgefahr Unfallgefahr Allergien Worst case im Leben der Hygienebeauftragten: Ausbruchsmanagement Erste Überlegungen zum Ausbruchsmanagement Ausnahmesituation vorbereiten Aufgaben klar verteilen Aufgaben der Heimleitung Aufgaben der Pflegedienstleitung Aufgaben der Hauswirtschaftsleitung Aufgaben der Hygienebeauftragten Aufgaben der Küchenleitung Maßnahmen bei Erkrankungen mit Ausbruchsrisiko Influenza Keratokonjunktivitis epidemica Skabies (Krätze) Infektiöse Gastroenteritis Wenn der Ernstfall kommt Hinweise für Physio- und Ergotherapie Allgemeine Anforderungen der Hygiene an die Physiotherapie Hinweise für die Ergotherapie...279

8 18 Inhaltsverzeichnis Teil 5: Zum Nachschlagen und Finden Abkürzungsverzeichnis Glossar Begriffe aus Hygiene und Mikrobiologie Checklistenverzeichnis Linkverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis...301

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage 5 Vorwort 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 5 Vorwort 7 Teil 1: Hygienebeauftragter - Stellenbeschreibung 17 1 Hygienebeauftragter - Status, Ausbildung und Aufgaben 17 1.1 Status der Hygienebeauftragten

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Heimgesetz -Pflege nach dem allg.- anerkanntem Stand der med.-pflegerischen Erkenntnisse -angemessene Lebensgestaltung -Schutz vor Infektionen Quelle: Krankenhausrichtlinien 1 Gesetzliche

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Hygieneplan für Arztpraxen

Hygieneplan für Arztpraxen Seite: 1 Hygieneplan für Arztpraxen Einleitung Seite: 2 Für den der Hygiene in der Praxis tragen die Praxisinhaber die Verantwortung. Hygienebeauftragte sind:. Der Praxis- Hygiene-Plan steht als Referenz

Mehr

Multi Resistente Erreger

Multi Resistente Erreger Hygienegerechtes Verhalten... Infektionsprävention bei MRE in Heimen und in der ambulanten, häuslichen Pflege d.h. die Einhaltung detaillierter Hygienevorschriften im pflegerischen und ärztlichen Bereich

Mehr

Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime

Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime Kein Heim für multiresistente Erreger So (ver)meidet die AWO Problemkeime Joachim Willms Hygiene/Infektionsprävention AWO Wohnen und Pflegen Weser-Ems GmbH Inhalt Definition Hygiene Erreger Übertragungswege

Mehr

Gesetzlicher Auftrag: JA. Durchführungsverordnung: NEIN. Stadt Innsbruck-Amtsarzt = Sprengelarzt

Gesetzlicher Auftrag: JA. Durchführungsverordnung: NEIN. Stadt Innsbruck-Amtsarzt = Sprengelarzt Sanitäre Aufsicht Senioren und Pflegeheime Dr. Melanie Wohlgenannt MPH Landessanitätsdirektion f. Tirol Gesetzlicher Auftrag Durchführungsverordnung Gesetzlicher Auftrag: JA Durchführungsverordnung: NEIN

Mehr

Projektergebnisse 1 15. März 2006

Projektergebnisse 1 15. März 2006 Hygiene in der ambulanten Pflege Projektergebnisse 1 15. März 2006 Martin Hilgenhöner Hygienefachkraft Foto: C. Thoelen 2004 Rahmendaten angesprochene Organisationen 10 davon teilgenommen 9 Pflegedienste

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Praxiswissen für Hygienebeauftragte

Praxiswissen für Hygienebeauftragte Praxiswissen für Hygienebeauftragte Anleitungen für stationäre Pflegeeinrichtungen einschließlich Rehabilitationseinrichtungen, für ambulante Dienste und Krankenhäuser Bearbeitet von PD Dr. Andreas Schwarzkopf

Mehr

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Seite 1/10 Folie 2 Begrüßung Schulungsziel: Zielgruppe: Zeitrahmen: Schulungsinhalt: Teilnehmer lernen Begriffe aus dem Bereich der Hygiene und des

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

1 Inhaltsverzeichnis. Inhalt und Verzeichnisse. Didaktische und methodische Grundlagen, Fortbildung leicht gemacht. 1 Inhaltsverzeichnis

1 Inhaltsverzeichnis. Inhalt und Verzeichnisse. Didaktische und methodische Grundlagen, Fortbildung leicht gemacht. 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis I Inhalt und Verzeichnisse 1 Inhaltsverzeichnis 2 Autorenverzeichnis 3 Vorwort 4 Hinweise für den Nutzer Behr s Verlag, Hamburg 5 Weiterführende Literatur II Didaktische

Mehr

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Präventionsstrategien zur Vermeidung der Übertragung von krankenhaushygienisch relevanten, insbesondere multiresistenten

Mehr

Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11.

Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11. publiziert bei: AWMF-Register Nr. 075/003 Klasse: S1 Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11. 2012

Mehr

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz:

Mehr

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arztpraxis

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arztpraxis Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arztpraxis in Allgemeine Faktoren: Teilnehmer: Module: Grundlage: 10 bis maximal 20 Teilnehmer Voraussetzung: Abschluss Arzthelferin mit mindestens

Mehr

MRE-Hygieneplan Pflegeheime

MRE-Hygieneplan Pflegeheime -Hygieneplan Organisatorische Aufgaben Unterbringung des Bewohners Informationspflicht Transport und Verlegung Besucher Kolonisierter Bewohner (besiedelte Bewohner, die das Zimmer verlassen und auch an

Mehr

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Tübinger Forum 29. März 2014 Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Karin Artz KV Baden-Württemberg 1 QM und Hygiene Hygiene Management Akademie der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

k mpass Fernlehrgang Hygienebeauftragte/r für die Hauswirtschaft in sozialen Einrichtungen Inhaltsverzeichnis der vier Lehrhefte

k mpass Fernlehrgang Hygienebeauftragte/r für die Hauswirtschaft in sozialen Einrichtungen Inhaltsverzeichnis der vier Lehrhefte k mpass Präsenz- und Fernlernen Fernlehrgang Inhaltsverzeichnis der vier Lehrhefte In Kooperation mit dem kompass Fernlehrgang Autorin: Carola Reiner Lehrheft 1 Grundlagen der Mikrobiologie Inhaltsverzeichnis

Mehr

MRE in. Wirklichkeit. Pflegeheime &

MRE in. Wirklichkeit. Pflegeheime & MRE in Wirklichkeit Pflegeheime & ambulanten Pflegediensten Wer stellt Ansprüche an uns, außer wir selbst? Der Kunde Der Arbeitgeber/Betreiber eines Pflegeheimes bzw. ambulanten Pflegedienstes Der Gesetzgeber,

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Anforderungen und Aufgaben Stand 2012 Überarbeitung der Leitlinie von 04.2002 am 22.11. 2012

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime Hygieneplan (Hygieneordner) Konzept 2014 Der Hygieneplan soll ein Abbild der Hygienearbeit in der Einrichtung darstellen. Der Hygieneplan muss für alle Mitarbeiter jederzeit einsehbar sein. Gesetzliche

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause.

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. PATIENTENINFORMATION Bakterien und Viren Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Todeskeime und Horrorviren geistern immer wieder durch die Medienlandschaft.

Mehr

Umsetzung der RKI Empfehlungen in der. Köln Merheim. 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln

Umsetzung der RKI Empfehlungen in der. Köln Merheim. 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln Umsetzung der RKI Empfehlungen in der Erwachsenen-Mukoviszidose-Ambulanz Bronchuskarzinoid Köln Merheim 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln Mukoviszidose bzw. cystische

Mehr

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich Zertifizierung Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich MARION LESNY Zerifizierung SENIORAUDITORIN, STAATLICH ANERKANNTE HYGIENEFACHKRAFT Inhalt 2 Einleitung Infektionsprävention als ein Teil

Mehr

MRSA als Berufskrankheit. Albert Nienhaus

MRSA als Berufskrankheit. Albert Nienhaus MRSA als Berufskrankheit Albert Nienhaus Gruppe 3 der Berufskrankeitenliste Durch Infektionserreger oder Parasiten verursachte Krankheiten sowie Tropenkrankheiten BK 3101 Infektionskrankheiten, wenn der

Mehr

Herzlich Willkommen! Hygiene Netzwerk Zentralschweiz

Herzlich Willkommen! Hygiene Netzwerk Zentralschweiz Herzlich Willkommen! Hygiene Netzwerk Zentralschweiz Strategie und Standard welcher in einem Betrieb gelten soll? Für welche Bereiche hat es Gültigkeit Verbindlichkeit Zuständigkeit Hygiene sollte ständig

Mehr

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Qualitätssicherungs-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Zitierbare Quelle: HygMed,

Mehr

Willkommen zum Hygiene-Brief HYGIENE-BRIEF. (Einer Hygiene-Schulung für Führungskräfte) Diese Schulung beinhaltet die Forderungen:

Willkommen zum Hygiene-Brief HYGIENE-BRIEF. (Einer Hygiene-Schulung für Führungskräfte) Diese Schulung beinhaltet die Forderungen: Willkommen zum Hygiene-Brief (Einer Hygiene-Schulung für Führungskräfte) Diese Schulung beinhaltet die Forderungen: 1) der Verordnung (EG) 852/2004 (früher LMHV) 2) eine Belehrung nach IfSG 43 (4) ( Wiederholungsbelehrung

Mehr

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF)

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Hygiene im Alltag Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Luzia Vetter, Rolf Kuhn Spitalhygiene LUKS 1 0 2 Bakterien - Pseudomonas aeruginosa - Burkholderia cepacia - Staphylococcus aureus

Mehr

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege Seminar

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege Seminar Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege Seminar 170601 Veranstaltungsort: Caritas Akademie Köln Hohenlind, Werthmannstraße 1a, 50935 Köln Kontaktperson: Karl Heinz Stegemann,

Mehr

Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg

Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen der Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger

Mehr

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Prof. Dr. Walter Popp Krankenhaushygiene Universitätsklinikum Essen Unterstützt vom LÖGD NRW 1 2002, Deutschland: 2 Mio. Pflegedürftige. Davon

Mehr

MRSA ESBL CD MDR/XDR

MRSA ESBL CD MDR/XDR MRSA ESBL CD MDR/XDR Auswirkungen auf die tägliche Hygienearbeit OÖ Hygienetag 2014 EIGENSCHAFTEN MRSA = METHICILLIN-RESISTENTER STAPHYLOCOCCUS AUREUS ein alter Bekannter MRSA ist relativ unempfindlich

Mehr

Organisatorische Hygiene

Organisatorische Hygiene Organisatorische Hygiene Organisatorisches Routine MRSA VRE/ ESBL Unterbringung des Bewohners Isolierung nicht erforderlich Kohortenisolierung möglich Einzelzimmer nicht zwingend erforderlich Ausnahme:

Mehr

Hygiene in der Altenpflege

Hygiene in der Altenpflege Edition 2009 Hygiene in der Altenpflege www.pqsg.de 2. Auflage / Mai 2009 / Vers. 2.09c das Altenpflegemagazin im Internet Tel: (03901) 30 10 20 Fax: (0721) 15 14 08 728 www.pqsg.de Ä info@pqsg.de Hygiene

Mehr

Inhalt Vorwort Qualitätsmanagement in der Arztpraxis - eine Einführung Allgemeine Hinweise

Inhalt Vorwort Qualitätsmanagement in der Arztpraxis - eine Einführung Allgemeine Hinweise Inhalt Vorwort Qualitätsmanagement in der Arztpraxis - eine Einführung Allgemeine Hinweise Inhaltsverzeichnis Seite Dokument 1. Vorwort der Autorinnen 17 1 Vor 2. Qualitätsmanagement in der Arztpraxis

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten?

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Lebensmittelhygiene Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Wer trägt die Verantwortung im Zusammenhang mit dem Herstellen, Zubereiten und Abgeben von Lebensmitteln?

Mehr

Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten

Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten Die erfolgreiche Teilnahme am Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten gibt den Teilnehmern die notwendige Sicherheit, als Hygienebeauftragter und/oder Beauftragter für

Mehr

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit

Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Krankenhaushygiene und Patientensicherheit Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Department für Hygiene, Mikrobiologie und Sozialmedizin

Mehr

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel Erwerb der Sachkenntnis gemäß 4(3) der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) für die Instandhaltung von Medizinprodukten in der ärztlichen Praxis gültig ab Erscheinungsdatum und spätestens umzusetzen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesetzliche Grundlagen: 11 und 15 Heimgesetz, 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG), Art. 16 GDVG Personaleinsatz/Kenntnisse im Bereich der Hygiene

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Stand: 04/01 Information Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Das Qualitätssiegel MRE für Alten- und Pflegeheime wird ab 014 für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) vom

Mehr

Hygiene in Pflegeeinrichtungen

Hygiene in Pflegeeinrichtungen Aus-, Fort- und Weiterbildung Hygiene 2015 Hygiene in Pflegeeinrichtungen Fortbildung von Pflegefachkräften zu staatlich geprüften Hygienebeauftragten Impressum Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg Nordbahnhofstr.

Mehr

KOMET MRE. Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege)

KOMET MRE. Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege) KOMET MRE Kommunale Offensive METtmann gegen MultiResistente Erreger Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege) Der hier vorliegende Hygieneplan richtet sich primär an die Einrichtungen der stationären Altenpflege

Mehr

Die/Der Hygienebeauftragte. Ort: Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main Zeit: , , , und

Die/Der Hygienebeauftragte. Ort: Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main Zeit: , , , und Die/Der Hygienebeauftragte Fortbildungskurs für hygienebeauftragte Ärzte gem. Ziffer 5.3.5 der RKI-Richtlinie, Mai 1990 Ort: Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main Zeit: 26.11., 27.11., 03.12., 04.12.

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis NINO-Allee 11, 48529 Nordhorn Telefon: 05921 7801-31 Telefax: 05921 7801-61 E-Mail: bw@wirtschaft-grafschaft.de Hygiene in der Arztpraxis Um die fachliche Kompetenz ihrer Mitarbeiter im Bereich der Hygiene

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit multiresistenten Erregern am Beispiel MRSA

Empfehlungen zum Umgang mit multiresistenten Erregern am Beispiel MRSA Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt Empfehlungen zum Umgang mit multiresistenten Erregern am Beispiel MRSA Eine Handlungsanleitung für Altenpflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung)

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung) Durchgeführt von Durchgeführt am (Hygiene-Brief -Inhaber) Unterschrift Hygiene-Brief-Inhaber Stand : 11-2008 Empfohlener Termin für die nächste delphi-belehrung in 12 Monaten Seite 1 von 7 Datum / Uhrzeit

Mehr

Hygiene in der Neonatologie. Dr. Stefanie Korte Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster

Hygiene in der Neonatologie. Dr. Stefanie Korte Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster Hygiene in der Neonatologie Dr. Stefanie Korte Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster Was passiert, wenn die Hygiene versagt. Nosokomiale Infektionen und Septikämien NEO-KISS Inzidenz nosokomialer

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV Inhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Autoren und Herausgeber 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Zum Begriff der Lebensmittelhygiene HEESCHEN 1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

Mehr

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen Altenpflegemesse 2015 Nürnberg Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung: 50 80%, Desinfektion: 84 99,9% Zwei Stunden nach einer Flächendesinfektion

Mehr

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK 5. Fachtagung zur hauswirtschaftlichen Berufsbildung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) e.v. Wetzlar 24.03.2007 Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK Jürgen Brüggemann MDS Fachgebiet

Mehr

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Hygienestraße Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Herausforderung Krankenhausinfektion Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Krankenhausinfektionen bedeuten

Mehr

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Übersicht Rechtliche und fachliche Grundlagen Begriffsbestimmungen Anforderungen Sinn & Zweck, Anwendung, Lagerung/Aufbereitung

Mehr

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle HYGIENERICHTLINIE ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN AKH-KHH-RL-071 gültig ab: 26.02.2014 Version 02 Seite 1 von 6 1 GELTUNGSBEREICH UND

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Bessere Hygiene-Standards

Bessere Hygiene-Standards Stand: 16.3.2011 Bessere Hygiene-Standards Mit dem Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von

Mehr

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime Dr. med. Karin Schwegmann Multiresistente Erreger (MRE) MRE- Art Methicillin resistenter Staphylococcus aureus MRSA Multiresistenten

Mehr

Infektiologie HFK- ZAK

Infektiologie HFK- ZAK Infektiologie B. Heiß-Blum HFK- ZAK Definitionen Kolonisation Natürliche Besiedelung der äußeren Oberflächen von Haut und Schleimhaut mit Mikroorganismen. Kontamination Besiedelung von Oberflächen durch

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Für Ärztinnen und Ärzte Qualifikation Hygienebeauftragter Arzt / Krankenhaushygieniker Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Mehr

Hygiene aus der Sicht der Mikrobiologie

Hygiene aus der Sicht der Mikrobiologie Hygiene aus der Sicht der Mikrobiologie PD Dr. med. A. Schwarzkopf FA für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Ö.b.u.b. Sachverständiger für Krankenhaushygiene Mikrobiologie ist die Grundlage der

Mehr

Hygienebeauftragte in der Pflege

Hygienebeauftragte in der Pflege Hygienebeauftragte in der Pflege 6. Hagener Forum für angewandte Hygiene am 22.10.2014 Referent: Bernhard Külpmann Mehr wissen. Weiter denken. Überblick Beauftragtenwesen allg. + speziell Zielsetzung Entwicklung

Mehr

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12 www.liga.nrw.de Impressum Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit

Mehr

euprevent-projektlinie Infektionsprävention Zweites Qualitätssiegel für Krankenhäuser

euprevent-projektlinie Infektionsprävention Zweites Qualitätssiegel für Krankenhäuser euprevent-projektlinie Infektionsprävention Zweites Qualitätssiegel für Krankenhäuser 2013/2014 zu den Qualitätszielen der Projektlinie Infektionsprävention der Stiftung euprevent-emr zur Erlangung des

Mehr

Rahmenhygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Alten- und Altenpflegeheime

Rahmenhygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Alten- und Altenpflegeheime Rahmenhygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Alten- und Altenpflegeheime und weitere Einrichtungen nach 1 Heimgesetz erarbeitet vom: Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36

Mehr

Hygienebewusste Tierhaltung und. Alten- und Pflegeeinrichtungen

Hygienebewusste Tierhaltung und. Alten- und Pflegeeinrichtungen Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Krankenhaushygiene, Allgemeine Hygiene Hygienebewusste Tierhaltung und tiergestütze Therapie in Alten- und Pflegeeinrichtungen Dr. Cordula Lembke,

Mehr

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis 04.12.2013 6. Netzwerkkonferenz Pflegenetzwerk Vogtlandkreis Hintergrund Nosokomiale Infektionen 3-5 % nosokomiale Infektionen (ITS: 15 20 %) (d. h. jährlich

Mehr

Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken?

Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken? Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken? Dr. Marcus Pohl Hygienebeauftragter Arzt Chefarzt Fach und Privatkrankenhaus Kreischa mit Zentrum für Langzeitbeatmung und Beatmungsentwöhnung Abteilung

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Reinigung im Krankenhaus Was wird erwartet und was wird dafür (nicht) getan? PD Dr. med. A. Schwarzkopf

Reinigung im Krankenhaus Was wird erwartet und was wird dafür (nicht) getan? PD Dr. med. A. Schwarzkopf Reinigung im Krankenhaus Was wird erwartet und was wird dafür (nicht) getan? PD Dr. med. A. Schwarzkopf Das Personal - Kapitel 1 Rechtsgrundlagen der Flächenreinigung und Desinfektion BiostoffV (Gefährdungsbeurteilung)

Mehr

HYGIENEPLAN FÜR KOSMETIK- UND NAGELSTUDIOS SOWIE FÜR PODOLOGEN

HYGIENEPLAN FÜR KOSMETIK- UND NAGELSTUDIOS SOWIE FÜR PODOLOGEN Hände- und Hautdesinfektion / Reinigung Einwirkzeiten der angewendeten Produkte richten sich generell nach der VAH-Liste oder den Herstellerangaben Hygienische Händedesinfektion Händereinigung Händepflege

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Einleitung: Die ärztliche Praxis wird von verschiedenen Kontrollorganen überwacht. Diese Kontrollen dienen vor allem

Mehr

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen Infektionsgefahren im Einsatzdienst Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen 1 Themen Einige Zahlen RKI-Empfehlungen zur Reinigung und Desinfektion

Mehr

Rahmen-Hygieneplan. für ambulante Pflegedienste

Rahmen-Hygieneplan. für ambulante Pflegedienste Rahmen-Hygieneplan für ambulante Pflegedienste erarbeitet vom: Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Dr. Anke Bühling Dr. Ines Hiller Dr. Axel Hofmann Dr. Paul Kober Dr. Marika

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

Konsequent sein. Ein wichtiger Aspekt bei der Durchführung der Flächendesinfektion ist, wer dafür zuständig ist: Hauswirtschaft oder

Konsequent sein. Ein wichtiger Aspekt bei der Durchführung der Flächendesinfektion ist, wer dafür zuständig ist: Hauswirtschaft oder 29 > Altenpflege Titelthema Umgang mit Infektionen Sind Bewohner von Keimbesiedelungen oder Virusinfektionen betroffen, ist die Minimierung des Übertragungsrisikos oberstes Gebot. Text: Claudia Heim Konsequent

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen Prävention durch Impfungen aus arbeitsmedizinischer Sicht Apothekerkammer Nordrhein Bereich Köln Montag, den 13. Oktober 2008 Gesetzliche Grundlagen Ständige Impfkommission (STIKO) Die Impfempfehlungen

Mehr

Fachtechniker/in für Hygienemanagement

Fachtechniker/in für Hygienemanagement Fachtechniker/in für Hygienemanagement HTW-Hygieneakademie 1 1 AUSBILDUNGSGRUNDLAGE Die Anforderungen an die Hygiene in allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesen, erfordern eine Fachkenntnis die

Mehr

2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm

2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm 2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA 1999 Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillinresistenten

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 Antrag auf Abrechnungsgenehmigung für ambulante

Mehr