Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:"

Transkript

1 Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche Rechsformwahl i eiem saische Vergleich Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug Veralagugssimulaio Teilseuerrechug Seuer ud Ivesiiosescheidug Vermögesbezogee Sadardmodelle Kapialwermehode ud abgeleiee Größe Edwermehode Vermögesedwermehode Trasformaio vo Vermögesgröße i Rediekeziffer Eahmebezogee Sadardmodelle Auiäemehode Eahmemehode Exkurs: Escheidugseuraliä der Beseuerug... 3 Seuer ud Fiazierugsescheiduge Fiazierugsare Dyamische Fiazierugsrechug (Sadardmodell) Kredikauf versus Leasig Eileiede Gegeübersellug Kredikauf ud seuerliche Behadlug (Grudzüge) Leasig ud seuerliche Behadlug (Grudzüge)... 7 Frischmuh Seie

2 Präambel Der Eibezug vo Seuer i Ivesiios- ud Fiazierugsescheiduge weis sysemaische ud recherische Zusammehäge oder Aalogie auf. Aus diesem Grud wird aus didakische Grüde i de Teile 3 ud 4 ich vollumfäglich a der Gliederug fesgehale, wie sie i der Vorlesugsübersich (vgl. dor) vorgesell is. Die seuerplaerische Aspeke bzw. die Berechuge zu de Sadardmodelle ud adere Isrumee der Seuerlasrechug (z. B. Teilseuerrechug) werde sukzessive erarbeie ud auf die Are der Uerehmesescheidug - Ivesiios- ud Fiazierugsescheidug - agewede. Selleweise erfolg ei Wechsel vo Teil 3 i Teil 4 ud umgekehr. Im Weseliche geh es i de Teile 3 ud 4 um die Quaifizierug der Rechsvorschrife, d. h. dere Trasfer i Escheidugsmodelle ud -rechuge. Die Seuergeseze solle i Zahle, Formel ud Sadardmodelle der Ivesiios- ud Fiazierugslehre überführ werde. I diesem Zusammehag spiele Rechsformvergleiche, Ivesiios- ud Fiazierugsvergleiche die escheidede Rolle. Vor diesem Hiergrud wird im Folgede der Eifluss der Seuer auf Uerehmesescheiduge umehr quaifizier ud bereche. Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich vgl. hierzu Übugsaufgabe aus der Vorlesug sowie Scheffler, a. a. O. (Bad III), S. 24 bis 36. Übugsaufgabe Bereche Sie - auf die bisherige Berechuge zurückgreifed - die Seuerbelasug uer Berücksichigug der maximale Thesaurierugsquoe (TH max ), die berücksichig, dass der Uerehmer i die Lage versez wird, aus dem Gewi die afallede (Thesaurierugs-) Seuer zu bezahle. Übugsaufgabe Selle Sie die Gesamseuerbelasuge der eizele Rechsforme i allgemeier Form dar. Uerscheide Sie dabei zwische Thesaurierug ud Ausschüug Bereche Sie folgede kriische Größe als allgemeie Seuerlasfukio: - Escheidugseuraliä zwische KapG ud PersG bei Thesaurierug - Escheidugseuraliä zwische KapG ud PersG bei Ausschüug - Neuraliä der Gewerbeseuer bei der PersG im Thesaurierugsfall - Kriischer Abgelugsseuersaz bei KapG im Ausschüugsfall.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug Im Vordergrud der Seuerbelasugsvergleiche bei Ivesiioe, Fiazieruge, Rechsformüberleguge oder sosige Aalyse vo Hadlugsaleraive seh die Gesamseuerbelasug. I diesem Zusammehag is zu uerscheide zwische - Gesamseuerbelasug iklusive Errags-, Subsaz- ud Verkehrsseuer. Sie umfass dami Kose- ud Erragseuer - Erragseuerbelasug, die alle errags- (gewi-) abhägige Seuer umfass. Frischmuh Seie 2

3 Zur Ermilug der Gesamseuerbelasug sehe folgede saische Gesamseuerlasaalyse zur Verfügug: Seuerlasaalyse (Überblick) Dyamische Seuerlasaalyse Saische Seuerlasaalyse Berücksichigug der Zeipräferez Keie Berücksichigug der Zeipräferez mehrperiodische Verfahre Mehrperiodische Verfahre eiperiodische Verfahre Sog. mehrperiodische Sadardmodelle z. B. Summeverfahre, Amorisaiosverfahre - Kapialwermodell Veralagugssimulaio Teilseuerrechug - Erragswermodell - Barwermodell - Vermögesedwermodell Abbildug : Seuerlasaalyse im Überblick.2. Veralagugssimulaio Bei der Veralagugssimulaio wir die Gesamseuerbelasug (exak ud i absolue Euro-Beräge) ermiel, die sich für eie besimme Sachverhal (z. B. Uerehme i der Rechsform der KapG währed eies Wirschafsjahres) ergebe würde. Dabei wird das Veralagugsverfahre der Fiazämer für diese spezielle Fall achvollzoge respekive simulier. Die Veralagugssimulaio erfolg dabei i zwei geree, aufeiaderfolgede Schrie: () Schri : Veralagug der Gesellschaf, d. h. Berechug der Seuerlas auf Gesellschafsebee; (2) Schri 2: Veralagug der Gesellschafer, d. h. Berechug der ( achfolgede ) Seuerlas auf Gesellschaferebee; (3) Schri 3: Zusammefassug der simuliere Seuerlas der Gesellschaf ud der Gesellschafer. Die Reihefolge des Eibezugs der uerschiedliche Are der Uerehmesseuer (vgl. eil 2), die Depedeze ud Ierdepedeze aufweise, is wie folg:. Verbrauchs- ud Verkehrsseuer (u. U. Koseseuer) 2. Grud- ud sosige Besizseuer (Koseseuer) 3. Gewerbeseuer (Erragseuer) 4. Körperschafseuer eischließlich Solidariäszuschlag - ur bei KapG (Erragseuer) 5. Eikommeseuer eischließlich Solidariäszuschlag ud gg. Kircheseuer (Erragseuer) Frischmuh Seie 3

4 Übugsaufgabe 3: Die Kapialgesellschaf Lake of osace GmbH erziel vor Berücksichigug aller Seuer (Kose- ud Erragseuer) eie Gewi vo Euro. Der Eiheiswer der Beriebsgrudsücke beläuf sich auf Euro. Die Gemeide, a der die GmbH asässig is, sez folgede Hebesäze fes: - Grudseuer: 450 % - Gewerbeseuer: 400 % Die Gesellschafer A ud B sid kofessioslos ud habe keie weiere Eiküfe. Die Aeile a der GmbH werde im Privavermöge gehale. Sowei Werbugskosepauschale o. ä. afalle, gele die gesezliche Pauschale. Folgede Hadlugsopioe sid möglich:. Thesaurierug des Gewis ach Seuer der GmbH 2. Ausschüug des Gewis ach Seuer der GmbH a. Bereche Sie die Seuerlas der GmbH auf Gesellschafsebee mi Hilfe der Veralagugssimulaio (Vorlesug). b. Bereche Sie die Seuerlas der Gesellschafer mi Hilfe der Veralagugssimulaio (Übug zur Vorlesug). c. Bereche Sie die absolue ud relaive Gesamseuerlas im Sachverhal (Übug zu Vorlesug). Übugsaufgabe 4: Bereche Sie die Seuerlase ach a. bis c. für de Fall, dass die Gesellschafsform umehr eie Persoegesellschaf - hier OHG - is. Die gesellschafs- bzw. hadelsrechliche Gewibeeiligug der Gesellschafer beräg 5 % der Eilage i die OHG, die für beide Gesellschafer A ud B jeweils Euro beräg..2.2 Teilseuerrechug Die Teilseuerrechug ziel auf die Seuerlase iklusive Seuerbe- ud -elasug vo beriebswirschafliche Größe (z. B. Gewi, Täigkeisvergüuge usw.). Im Fokus der Berechuge sehe dami ich die absolue Seuerzahluge eies Gesamsachverhals (vgl. Veralagugssimulaio), soder die relaive Seuerlase (Be- ud Elasuge) vo beriebswirschafliche Teilgröße, die dem Gesamsachverhal zu eehme sid: Die Teilseuerrechug vollzieh sich isowei i füf Schrie:. Schri: Zerlegug der jurisisch defiiere Bemessugsgrudlage (z. B. zu verseuerde Eikomme, Gewerbeerrag) der uerschiedliche Seuerare i beriebswirschaflich ieressierede beriebswirschafliche Größe (z. B. Reierrag, Ausschüug, Leisugsvergüug), vgl. Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S Schri: Aufsellug eier Grudgleichug für jede Seuerar, die für die beriebswirschafliche Größe releva is (z. B. KS, GewS, SolZ für Reierrag) 3. Schri: Zusammefassug aller seuerarebezogee Grudgleichuge zu eier größebezogee Gleichug. daraus ergib sich die Gesamseuerbelasug der beriebswirschafliche Größe. 4. Schri: Die Gesamseuergleichug is ach de beriebswirschafliche Teilgröße (Schri ) zu orde. Aus de Summe, Differeze ud Produke der eizele Seuersäze sid die Teilseuersäze (Muliplikaore) zu bereche, die die effekive Be- o- der Elasug eier beriebswirschafliche Größe (Teilseuersaz) repräseiere. Frischmuh Seie 4

5 5. Schri: Muliplikaio der Teilgröße mi dem Teilseuersaz, wodurch sich die Teilseuer bereche lasse, Teilseuer sid die Gesamseuerbelasug der Teilbemessugsgrudlage. I eier Übersich läss sich die Teilseuerrechug wie folg darselle: Vorgehesweise bei der Teilseuerrechug (ach G. Rose) Schri Ergebisse. Zerlegug Beriebswirschafliche Teilgröße 2. Grudgleichug Gleichug für jede idividuelle Seuerar 3. Zusammefassug Gesamgleichug für alle Seuerare i Summe 4. Zuordug 5. Berechug De Teilgröße ach Schri zugeordee Seuersäze = Teilseuersäze (mi mehrere Seuerare) Berechug der Teilseuer je Teilgröße durch Muliplikaio der Teilseuersäze mi der Teilgröße Abbildug 2: Vorgehesweise bei der Teilseuerrechug Übugsaufgabe 5: Führe Sie für de Sachverhal ach Übugsaufgabe 3 die Teilseuerrechug durch. Rose, Uersuchug über die Seuerbelasug der Uerehmug, Der Berieb (DB) 968, Beilage 7 sowie zu akuelle Teilseuerrechuge Marx/Heebrügge, Der Berieb (DB) 2007, S Frischmuh Seie 5

6 2 Seuer ud Ivesiiosescheidug 2. Vermögesbezogee Sadardmodelle Vermögesbezogee Sadardmodelle Kapialwermehode Edwermehode Vermögesedwermehode ikl. Erragswermehode Ikl. Barwermehode - Gegewäriger Wer der gegewärige ud zuküfige Eizahluge (E ) ud Auszahluge (A ), d. h. der Eizahlugsüberschüsse (EZÜ ) uer Berücksichigug eier Aleraivalage mi esprechedem Kalkulaioszissaz (i). - Abzisugsmehode - Beim Kapialwer wird der Barwer der EZÜ (Erragswer) der Ivesiiosauszahlug (I 0 ) - Edwer der gegewärige ud zuküfige Eizahluge (E ) ud Auszahluge (A ), d. h. der Eizahlugsüberschüsse (E- ZÜ ) uer Berücksichigug eier Aleraivalage mi esprechedem Kalkulaioszissaz (i). - Abzisugsmehode - Beim Edwer wird der Edwer der EZÜ (Erragswer) dem Vergleichsedwer der Ivesiiosauszahlug (I 0 ) gegeübergesell Erfassug vo Primärwirkuge ud Sekudärwirkuge - Primärwirkuge: Fiazpla mi ivesiiosbezogee Ei- ud Auszahluge - Sekudärwirkuge: Folgeeffeke aus de emporäre Zahlugssalde: Differezivesiio oder Differezkredie - Zielgröße: Zahlugssaldo am Ede des Berechugszeiraums = Vermögesedwer Abbildug 3: Vermögesbezogee Sadardmodelle Frischmuh Seie 6

7 2.. Kapialwermehode ud abgeleiee Größe 0 = I0 + EZÜ + i = Kapialwer vor Seuer: ( ) Differez zwische Aschaffugsauszahlug I 0 ud Barwer der Eizahlugsüberschüsse EZÜ, wobei als Bewerugsmaßsab der Sachivesiio der Aleraivalage- bzw. Opporuiäszissaz i heragezoge wird. Voreilhafigkeiskalkül: 0 Max. uer der srike NB: 0 > 0. Kapialwer ach Seuer: Seuer mider als Auszahluge S die Eizahlugsüberschüsse EZÜ. Die Sachivesiio führ isowei zu Eizahlugsüberschüsse ach Seuer EZÜ,S. Dabei is zu beache, dass auch der Aleraivalage- bzw. Opporuiäszissaz i der Beseuerug uerworfe wird; im Nach-Seuer- Kalkül is isofer der Kalkulaioszissaz i S releva. 0,S I0,S + EZÜ,S is = ( + ) = mi EZÜ,S = EZÜ - S Voreilhafigkeiskalkül: 0,S Max. uer der srike NB: 0,S > 0. Espreched der Rechmäßigkei der Beseuerug ergebe sich die periodische Seuerzahluge S aus de gesezliche periodische Bemessugsgrudlage BMG, die mi dem relevae Seuersaz s muliplizier werde. Esprechedes gil für de Kalkulaioszissaz i, der selbs Bemessugsgrudlage für die Beseuerug is. Bei de eizele Seuerare (z. B. Körperschaf- oder Gewerbeseuer) sid wiederum uerschiedliche Bemessugsgrudlage z. B. BMG,KS oder BMG,GewS sowie uerschiedliche Seuersäze z. B. s KS,SolZ o- der s GewS zu beache. Isofer gil: Periodische Seuerzahluge: S = BMG s Kalkulaioszissaz ach Seuer: = i s i = i ( s) Übugsaufgabe 6: Regelmäßig ergib sich der relevae Seuersaz aus de für Uerehme relevae Erragseuer - Körperschafseuer - Eikommeseuer - Gewerbeseuer - Solidariäszuschlag Bereche Sie de Erragseuersaz s für folgede Hadlusgaleraive: - Rechsform Kapialgesellschaf für o Thesaurierug: s KapG,TH o Ausschüug: s KapG,AS - Rechsform Persoegesellschaf / Eizeluerehme o Thesaurierug: s PersG,TH o Ausschüug: s PersG,AS i S Frischmuh Seie 7

8 Aus de vorsehede Größe lasse sich Teilgröße ableie, die für eie Voreilhafigkeiskalkül uer besimme Umsäde oder Nebebediguge ausreiched sid. 0 = EZÜ + i = Erragswer vor Seuer: ( ) EW Voreilhafigkeiskalkül: EW 0 Max. uer der srike NB: EW 0 > I 0. 0.S = EZÜ,S + is = Erragswer ach Seuer: ( ) EW mi EZÜ,S = EZÜ - S sowie S BMG s = ud = i ( s) i S Voreilhafigkeiskalkül: EW 0,S Max. uer der srike NB: EW 0,S > I 0,S. Seuerbarwer: Gegewarswer der zuküfige Seuerzahluge S uer Berücksichigug des Kalkulaioszissazes ach Seuer i S. SBW mi 0 = S is = S BMG s ( + ) = ud = i ( s) i S Voreilhafigkeiskalkül: SBW Mi (= Seuermiimierug) uer der srike NB: EW 0,S > I 0,S, d. h. 0,S > Edwermehode Bei der Edwermehode esprich die Mehodik der Ermilug der Eizahlugsüberschüsse EZÜ bzw. EZÜ,S = EZÜ./. S derjeige der o. g. Abzisugsmehode. Auch die Überleguge zum Kalkulaioszissaz i bzw. i s erfolge aalog. Mehodisch wird bei der Edwermehode auf de Edwer im Kalkulaios- bzw. Berechugszeiraum N abgesell. Es hadel sich isowei um eie Aufzisugsmehode (= Wer des Vermöges am Ede des Plaugszeiraums N). Es gil isowei: N,S = I0,S + is + = N N Edwer ach Seuer: ( ) ( ) VEW mi EZÜ,S = EZÜ - S sowie S BMG s EZÜ = ud = i ( s) i S,S + i Voreilhafigkeiskalkül: VEW N,S Max. uer der srike NB: VEW N,S > 0. S Übugsaufgabe 7: Selle Sie de Edwer der Seuerzahluge i allgemeier Form dar ud formuliere Sie die Voreilhafigkeisbedigug. Frischmuh Seie 8

9 2..3 Vermögesedwermehode Bei der Vermögesedwermehode erfolg die Aufzisugsmehodik auf der Grudlage eies exake (parielle Fiazplas). I diese Fiazpla sid folgede Größe eizubeziehe ud periodisch darzuselle: - Alle mi der Ivesiiosaleraive zusammehägede Ei- ud Auszahluge (Primärwirkuge der Ivesiio) - Alle durch die Ivesiiosaleraive ausgelöse Zahlugsüberschüsse bzw. -uerdeckuge, die zu (fiazielle) Differezivesiioe oder -kredie führe (Sekudärwirkuge der Ivesiio). - Alle aus de Differezivesiioe bzw. -kredie resulierede Ziswirkuge, die wiederum die Zahlugswirkuge der Folgeperiode beeiflusse (Ziswirkuge als Folge der Sekudärwirkuge). Die Voreilhafigkei der Ivesiiosaleraive besimm sich ach dem Zahlugssaldo am Ede des Kalkulaios- bzw. Berachugszeiraums (Zahlugssaldo VE N Max.). Dieser Zahlugssaldo muss selbsreded mi eier aleraive Verwedug der Zahlugsmiel (z. B. Alage am Kapialmark) vergliche werde. Selbsreded muss der Vermögesedwer der Ivesiio VE N größer sei als der Vermögesedwer der Aleraivalage VEA N ; isowei laue die srike Nebebedigug: VE N > VEA N Vgl. hierzu deaillier mi eiem Beispiel Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S. 5 ff Trasformaio vo Vermögesgröße i Rediekeziffer Vgl. hierzu die Baldwiredie i Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S. 65 ff. Frischmuh Seie 9

10 2.2 Eahmebezogee Sadardmodelle 2.2. Auiäemehode Vgl. Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S. 67 f Eahmemehode Vgl. Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S. 69 f. Frischmuh Seie 0

11 2.3 Exkurs: Escheidugseuraliä der Beseuerug Übugsaufgabe 8:. Was versehe Sie uer dem kapialheoreische Gewi ud der Erragswerabschreibug ud welche Eifluss habe diese auf die Escheidugseuraliä der Beseuerug 2. Was versehe Sie uer eier kosumorieiere Beseuerug? 3. Was versehe Sie uer der ash-flow-beseuerug? Welche seuerliche Größe is i diesem Beseuerugskozep die escheidugsrelevae? 4. Selle Sie die weseliche Uerschiede ud dami uerschiedliche Kozepe der Beseuerug des kapialheoreische Gewis ud der ash-flow-beseuerug ahad folgeder Krierie dar: - Beseuerugskozep - Seuerliche Bemessugsgrudlage - Abschreibugsmehodik - Auswirkuge auf de Kapialwer - Ivesiioseuraliä - Kosumeuraliä Frischmuh Seie

12 3 Seuer ud Fiazierugsescheiduge 3. Fiazierugsare Aufgrud der seuerlich uerschiedliche Behadlug vo Fiazierugsaufweduge (v. a. Zise, Beeiligugserräge) is es weselich, bei de Fiazierugsare zwische Eige- ud Fremdfiazierug zu uerscheide is: Forme der Außefiazierug Beeiligugsfiazierug Zwischeforme ( Hybridforme) Kredifiazierug - Eilage durch bisherige Gesellschafer - Eilage durch eue Gesellschafer - Sille Beeiligug - Geussreche - Parriarisches Darlehe - Hafugsloses Darlehe - Nachragig hafedes Darlehe Lagfrisiges Fremdkapial vo - Drie - Gesellschafer (Gesellschaferdarlehe) Kurzfrisiges Fremdkapial - Geldgläubiger - Waregläubiger Gewie / Dividede ach Seuer Gewie ach Seuer oder auf UN-Ebee seuerlich abzugsfähige Zise ach Seuer auf UN-Ebee seuerlich abzugsfähige Zise ach Seuer Soderform: Leasig () als eches Leasig (operaive lease) oder (2) quasi- Kauf (fiace lease) Weseliche seuerliche Bemessugsgrudlagevorschrife (S = BMG x s ) Eikomme-/Körperschafseuer - Gewi als Fiazierugsegel uerlieg der Erragsbeseuerug - Grudsäzliche Abzugsfähigkei der Fiazierugsaufweduge, z. B. Zise, Lizeze - Zisschrake, die die Abzugsfähigkei uer besimme Voraussezuge (z. B. egaiver Zissaldo) begrez Gewerbeseuer - Gewi als Fiazierugsegel uerlieg der Gewerbeseuer (Errag des Gewerbeobjeks) - Beschräke Abzugsfähigkei der Fiazierugsaufweduge aufgrud parieller Hizurechug gem. 8 GewS Abbildug 4: Fiazierugsaleraive ud Seuereffeke Frischmuh Seie 2

13 Beache zu de Seuereffeke ud demach zur Frage Seuer ud Fiazierugsescheiduge : Fiazierugserräge bei Persoegesellschafe werde vordergrüdig ierhalb der Miuerehmerschaf gesamhaf mi adere Gewieiküfe als gewerbliche Eiküfe erfass ud beseuer ( 5 ESG); sog. Sodervergüuge. Isowei is es agebrach, die seuerlich uerschiedliche Behadlug der Fiazierugsforme ahad der Rechsform der Kapialgesellschaf zu aalysiere. Darauf aufbaued läss sich der Eifluss der Beseuerug auf Fiazierugsescheiduge ableie, der sich auch aus der uerschiedliche Vermögeszuordug der Fiazierugsform ergib. Fiazierugserräge bei Eigefiazierug (Dividede) Aeile im PV eier aürliche Perso Aeile im PV eier aürliche Perso als uerehmerische Beeiligug Aeile im BV eier aürliche Perso als Aeile im BV eier jurisische Perso Aeile im Vermöge eier seuerbefreie, gemeiüzige jurisische Perso Teileiküfeverfahre Abgelugsseuer Dividedefreisellug ach KSG Keie Beseuerug Abbildug 5: Fiazierugserräge bei Eigefiazierug ud Beseuerug Dem gegeüber zeig sich für die Fremdfiazierug folgedes Bild: Fiazierugserräge bei Fremdfiazierug (Zise) Darlehe im PV eier aürliche Perso = Grudfall Darlehe im PV eier aürliche Perso = Gesellschaferdarlehe Darlehe im BV eier aürliche Perso als Darlehe im BV eier jurisische Perso Darlehe im Vermöge eier seuerbefreie, gemeiüzige jurisische Perso Abgelugsseuer ES- Normalarif ES- Nomalarif ud GewS KS ud GewS Keie Beseuerug Abbildug 5: Fiazierugserräge bei Fremdfiazierug ud Beseuerug Frischmuh Seie 3

14 3.2 Dyamische Fiazierugsrechug (Sadardmodell) Für Fiazierugsrechuge gele die uer de Ivesiiosrechemodelle vorgeselle Grudsäze. Im Gegesaz zur Ivesiio is eie Fiazierug ei Zahlugssrom, der mi eier Eizahlug (E 0 ) begi, der i der Regel zuküfige Auszahlugsüberschüsse (EZA ) folge. Diese Auszahlugsüberschüsse EZA bzw. die daraus resulierede gesezliche Bemessugsgrudlageeile BMG (z. B. Zise) führe zu Seuereffeke bzw. Seuermideruge bzw. -elasuge +S. Diese besimme lezedlich auch die seuerliche Voreilhafigkei eier Fiazierugsform uer der Prämisse, dass die Voreilhafigkei der Ivesiio vor Fiazierug ubeeifluss is. Es gil für das Fiazierugskalkül: 0 = E0 + AZÜ + i = Kapialwer vor Seuer: ( ) Differez zwische Eizahlug E 0 (= Eizahlug des Fiazzierugsberags) ud Barwer der Auszahlugsüberschüsse AZÜ, wobei als Bewerugsmaßsab der Fiazierugsaleraive der Aleraivalage- bzw. Opporuiäszissaz i heragezoge wird. Voreilhafigkeiskalkül: 0 Max. Kapialwer ach Seuer: Voreilhafigkeiskalkül: Die seuerliche Abzugsfähigkei der Fiazierug mider als Eizahluge S die Auszahlugsüberschüsse AZÜ. Die Fiazierug führ isowei zu Auszahlugsüberschüsse ach Seuermiderugseffeke AZÜ,S. Dabei is zu beache, dass auch der Aleraivalage- bzw. Opporuiäszissaz i der Beseuerug uerworfe wird; im Nach-Seuer-Kalkül is isofer der Kalkulaioszissaz i S releva. 0,S E0,S + AZÜ,S is = ( + ) = mi -AZÜ,S = -AZÜ + S 0,S Max. Espreched der Rechmäßigkei der Beseuerug ergebe sich die periodische Seuerelasuge S aus de gesezliche periodische Bemessugsgrudlageeile BMG, die mi dem relevae Seuersaz s muliplizier werde. Esprechedes gil für de Kalkulaioszissaz i, der selbs Bemessugsgrudlage für die Beseuerug is. Bei de eizele Seuerare (z. B. Körperschaf- oder Gewerbeseuer) sid wiederum uerschiedliche Bemessugsgrudlage z. B. BMG,KS oder BMG,GewS sowie uerschiedliche Seuersäze z. B. s KS,SolZ oder s GewS zu beache. Isofer gil: Periodische Seuerzahluge: S = BMG s Kalkulaioszissaz ach Seuer: = i s i = i ( s) i S Frischmuh Seie 4

15 3.3 Kredikauf versus Leasig 3.3. Eileiede Gegeübersellug Die folgede Abbilduge zeige die grudsäzliche Forme, die bei der Gegeübersellug der Fiazierugsaleraive Kredikauf ud Leasig zu uerscheide sid. Zu beache is, dass beim Leasig zwei Grudkaegorie vorkomme () Operaives Leasig ud (2) Fiazierugsleasig. Diese Uerscheidug is wichig ud leie sich aus Frageselluge zum wirschafliche Eigeum des fiaziere respekive gelease Ivesiiosgus ab; vgl. dazu weier ue Abschi Diese Uerschiede sid i folgede Grafike bereis aufgeomme: () Kredikauf Krediehmer = Ivesor Darlehe (E 0 ) Darlehesrae (AZÜ ) mi Zise (Z ) ud Tilgug (TILG ) Kredigeber, z. B. Bak Eigeümer des Ivesiiosgus Kaufpreis (I 0 ) Verkauf ud Lieferug Liefera des Ivesiiosgus Abbildug 6: Kredikauf, Eigeum ud Bilazierug (2a) Operaives Leasig (Operaive Lease) - Leasiggeber als Eigeümer Leasigehmer = Ivesor Leasigverrag mi Übergabe Ivesiosgu Leasigrae (AZÜ ) Leasiggeber Besizer Ivesiiosgu Verkauf ud Lieferug Kaufpreis Rechlicher ud wirschaflicher Eigeümer des Ivesiiosgus Abschreibug AfA Liefera des Ivesiiosgus Abbildug 7: Operaive Lease, Eigeum ud Bilazierug Frischmuh Seie 5

16 (2b) Fiazierugsleasig (Fiace Lease) - Leasigehmer als Eigeümer Leasigehmer = Ivesor Besizer ud wirschaflicher Eigeümer des Ivesiiosgus Abschreibug AfA Leasigverrag als quasi-darlehe Leasigrae (AZÜ ) mi Tilgug ud Zis (Z ) wirschaflicher Verkauf / Trasfer des Ivesiosgus Verkauf ud Lieferug Kaufpreis Leasiggeber Rechlicher Eigeümer des Wirschafsgus Liefera des Ivesiiosgus Abbildug 8: Fiace Lease, Eigeum ud Bilazierug Kredikauf ud seuerliche Behadlug (Grudzüge) Der Kredikauf is die Fiazierugsar, bei der das Ivesiiosgu (z. B. die Produkiosmaschie), das fiazier wird, usriig i die Bilaz des rechliche ud wirschafliche Eigeümers (= Käufer des Ivesiiosgus) aufgeomme wird. Die mi dem Kredi fiaziere Ivesiiosauszahlug I 0 besimm die Akivierug der Höhe ach. Das Ivesiiosgu bzw. die Ivesiiosauszahlug I 0 is über die voraussichliche Nuzugsdauer abzuschreibe. Die daraus resulierede periodische Abschreibug AfA imm Eifluss auf die seuerliche Bemessugsgrudlage BMG ud auch auf die Seuerzahlug S. Isofer sehe sich hier eier Fiazierugs- ud ei Ivesiioszahlugssrom gegeüber, wobei die bilazielle Behadlug des Ivesiiossroms bzw. der Ivesiiosauszahlug I 0 eideuig besimm is. Kombiierer Kapialwer beim Kredikauf: 0,S I0,S + EZÜ,S + is = Ivesiio: ( ) = mi EZÜ,S = EZÜ - S dabei zu berücksichige sid AfA, BMG sowie s. 0,S E0,S + AZÜ,S + is = Fiazierug (Kredi): ( ) = mi -AZÜ,S = -AZÜ + S dabei is zu berücksichige, dass i de AZÜ,S sowohl Krediilguge als auch Ziszahluge ehale sid. Tilguge sid ich aufwadswirksam. Zise Z mider higege die seuerliche Bemessugsgrudlage BMG ud köe deshalb mi eiem Seuermiderugseffek +S bewere werde: KS, SolZ: GewS: idr vollumfägliche Abzugsfähigkei, dami: S = -Z x s KS,SolZ ur eigeschräke Abzugsfähigkei wege gewerbeseuerlicher Hizurechug ach 8 GewSG, diese bereche sich wie folg -S,GewS = Z x 0,25 x s GewS Frischmuh Seie 6

17 3.3.3 Leasig ud seuerliche Behadlug (Grudzüge) Bei der Fiazierugsform Leasig is der Zusammehag zwische Fiazierugsform ud Ivesiio sowie de dami zusammehägede Zahlugssröme differezier zu berache. Diese Differezierug is erforderlich, weil uerschiedliche Fiazierugsforme i der Uerehmespraxis vorkomme. Die eischlägige Leasigforme sid:. Operaives Leasig oder Operaig Lease Das Operaig Lease esprich im Weseliche der Miee vo Gegesäde währed eies besimme Teils der beriebsgewöhliche Nuzugsdauer. Die Miee bzw. das Leasig ha eie eideuig emporäre haraker. Die Leasiggebühre oder die Miezahluge sid regelmäßig Beriebsausgabe für eie gelease oder gemieee Gegesad, der i rechlichem ud wirschaflichem Eigeum des Leasiggebers bzw. Vermieers seh. Dami wird das Leasigobjek als Ivesiiosobjek vom Leasiggeber bilazier, währed der Leasigehmer währed der Leasigdauer ausschließlich de relevae Aufwads- ud Zahlugssrom der Leasigrae (= Miezahluge) bilaziell abzubilde ha. 2. Fiazierugsleasig oder Fiace Lease Das Fiace Lease higege edier aufgrud seier Zahlugs-, Verrags- ud Reskaufbediguge i Richug Kredifiazierug. Das Fiazierugsisrume des Leasig ha de haraker eier Kredifiazierug, weshalb das fiaziere Ivesiiosobjek wirschaflich dem Leasigehmer zuzureche is. Die dem Fiace Lease zugrude liegede Fiazierugsbediguge führe dazu, dass das Ivesiiosobjek währed der gaze beriebsgewöhliche Nuzugsdauer - oder des überwiegede Teils - dem Leasiggeber wirschaflich zuzureche is. Der Leasigehmer is wirschaflicher Eigeümer des Ivesiiosobjeks, das deshalb vom Leasigehmer bilazier. Währed der beriebsgewöhliche Nuzugsdauer ha der Leasigehmer das Ivesiiosgu i seier Bilaz bilaziell abzubilde. Der Fiazierugssrom, der aus de Leasigzahluge resulier, wird aufgrud des Kredicharakers des Fiace Lease i eie darlehes-/krediähliche bilazielle Abbildug überführ. Die küfige Leasigrae selle eie Verbidlichkei (= Darlehe) dar, währed die küfige Leasigrae quasi Auiäezahluge sid, die aus eier Tilgug ud Zise (= Darleheszise) besehe. Im Zusammehag mi de vorgeselle Leasigforme spiele die seuerliche Vorschrife zum wirschafliche Eigeum ach 39 Abs 2 Nr. Abgabeordug (AO) eie bedeuede Rolle. I dieser Vorschrif wird das wirschafliche Eigeum allgemei kosiuier ud defiier. Das dor defiiere wirschafliche Eigeum wird mi Blick auf die Leasigforme im sog. Leasigerlass bzw. Fiazverwalugsaweisuge (z. B. BMF-Schreibe vom , BSBl 972 I, S. 88) kokreisier. Mi adere Wore: die allgemeie Vorschrife werde auf besimme Leasigforme (z. B. Voll- ud Teilamorisaiosverräge, Mobilie- ud Immobilieleasig usw.) überrage ud es werde kokree Bilazierugsaweisuge fesgeleg. Vgl. hierzu die Übersiche i Scheffler, a. a. O. (Bd. III), S. 86 f. Für die Leasigforme lasse sich mi Blick auf dere uerschiedliche seuerliche Behadlug folgede Kaegorie ableie: () Operaig Lease 0,S I0,S + EZÜ,S + is = Ivesiio: ( ) = mi EZÜ,S = EZÜ - S Frischmuh Seie 7

18 dabei is zu berücksichige, dass es zu keier Aschaffugsauszahlug I 0,S ud demach ich zu eier Abschreibug AfA bei Leasigehmer komm; isowei: I 0,S = 0. 0,S E0,S + AZÜ,S + is = Fiazierug (Lease) ( ) (2) Fiace Lease = mi -AZÜ,S = -AZÜ + S dabei is zu berücksichige, dass die AZÜ,S i Höhe der Leasigrae (LR ) vollumfäglich aufwadswirksam sid. Sie mider die seuerliche Bemessugsgrudlage BMG ud köe deshalb mi eiem Seuermiderugseffek +S bewere werde: KS, SolZ: GewS: Ivesiio: ( ) idr vollumfägliche Abzugsfähigkei, dami: S = -LR x s KS,SolZ ur eigeschräke Abzugsfähigkei ach 8 Nr. Buchs. d) ud e) GewSG je ach Ausdehug des Leasigzeiraums; dieser besimm de fikive Zisaeil ach GewS: Buchs. d): Leasigrae für bewegliche Wirschafsgüer, die im Eigeum eies adere sehe: -S,GewS = LR x 0,25 x /5 x s GewS Buchs. e): Leasigrae für ubewegliche Wirschafsgüer, die im Eigeum eies adere sehe: -S,GewS = LR x 0,25 x 0,5 x s GewS 0,S I0,S + EZÜ,S + is = = mi EZÜ,S = EZÜ - S dabei is zu berücksichige, dass die Aschaffugsauszahlug I 0,S durch die Zuordug des Leasiggegesads zum Leasigehmer ausgelös wird, der eie Verbidlichkei (aalog Darlehe) zugeorde wird. Die Zuordug des Leasigobjeks zum Leasigehmer als wirschaflichem Eigeümer is isowei eie Sacheieizahlug E 0 (siehe ue). Die Aschaffugsauszahlug I 0,S führ demach zur Abschreibug AfA beim Leasigehmer als wirschaflichem Eigeümer. 0,S E0,S + AZÜ,S + is = Fiazierug (Lease) ( ) = mi -AZÜ,S = -AZÜ + S dabei is zu berücksichige, dass die AZÜ,S i Höhe der Leasigrae (LR ) aus eiem Tilgugsaeil TIL ud eiem Zisaeil Z besehe. Diese Aufeilug esprich derjeige bei eiem Darlehe (vgl. obe). Die TIL mider die seuerliche Bemessugsgrudlage BMG ich; sie sid ich aufwadswirksam. Higege köe die Ziszahluge Z mi eiem Seuermiderugseffek +S bewere werde: KS, SolZ: GewS: idr vollumfägliche Abzugsfähigkei, dami: S = -Z x s KS,SolZ ur eigeschräke Abzugsfähigkei ach 8 Nr. Buchs. a) GewSG; ei fikiver Zisaeil wie obe i de LR wird ach GewS ich uersell, weil der Zisaeil Z kokre beka is; es gil ach 8 Nr. Buchs. a) GewSG: -S,GewS = Z x 0,25 x s GewS Vgl. zur seuerliche Behadlug ergäzed Scheffler, a..a. O. (Bd. III), S. 90 ff., isbesodere die zusammefassede Abbilduge. Frischmuh Seie 8

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition Domiik Sei Ivesiiosrechug SS97 - Fiazwirschaf - Seie Fiazwirschaf Sache zum Auswedig-lere: Ivesiiosbegriff: Ivesiio is Fiazierug is - Täigkei des Ivesieres - Gegesad der Ivesiio jede akuelle Auszahlug

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 4.4..28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken r. 7 Value a isk-kozee für Markrisike Heiz Cremers Augus 999 ISS 436-9753 Auor: Prof. Dr. Heiz Cremers Quaiaive Mehode ud Sezielle Bakberiebslehre Hochschule für Bakwirschaf, Frakfur am Mai email: cremers@hfb.de

Mehr

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK Progoseverfahre. Eiführug....................................... 8.. Wisseschafliche Progose.................... 8.. Daebasis ud saisische Progosemodelle......... Beispiel: Umsazprogose........................

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills, Oario Sydey Mexico

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG Prof. Dr.. Schwelleberg, Vorlesug: Messechik 4 4 DIGITALAALOG MSETZG, AALOGDIGITAL MSETZG 4. ALLGEMEIES Im Zeialer der echer werde heuzuage die gemessee ichelekrische oder elekrische Größe i viele Fälle

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung.

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung. R Lösug zu Aufgabe 4: Kofideziervall a) Abschäzug vo Erwarugswer ud adardabweichug: Wie bereis i Übugsaufgabe eigeführ, selle der Mielwer ud die reuug eier ichprobe die bese chäzwere für de Erwarugswer

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z)

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z) Mathematik 1 Test SELBSTTEST MATHEMATIK 1. Forme Sie die folgede Terme um: a) y y y y + y : ( ) ( ) b) ( 9 ) 18 c) 5 3 3 3 d) 6 5 4 ( 7 y ) 3 4 5 ( 14 y ) e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + b f) log () +

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Ers-Moriz-Ard-Uiversiä Greifswald Eikomme ud Vereilug Mesche uerscheide sich Eiführug bezüglich ihrer fiazielle Möglichkeie: Eikomme Vermöge bezüglich ihrer Gesudhei: Gesudheiszusad Lebeserwarug gaz allgemei

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirschafs- ud Sozialwisseschafliche Fakulä Isiu für Welwirschaf Prof. Dr. Joachim Scheide Bereuer: Joas Dover SEMINAR KONJUNKTUR- UND WACHSTUMSPOLITIK WINTERSEMESTER

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG Leifade zu de Sraegieidizes der Deusche Börse AG Versio 2.22 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 2 Allgemeie Iformaio Um die hohe Qualiä der vo der Deusche Börse AG berechee Idizes sicherzuselle, wird

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik Regioale Forbildug für Schule i Niedersachse i DLR_School_Lab Göige 4. Augus 00 Realiäsbezogeer Mechaikuerrich durch Beiräge der Sröugsphysik Beobachug, Aalyse ud Beschreibug o reale Fallbeweguge Refere:

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt I m m o b i l i e k a p i a lv e r z e h r Darlehe auf de Kopf gesell I de USA ud Großbriaie is es für älere Mesche ichs Besoderes mehr, selbs geuze Immobilie gege lebeslages Wohrech zu verree, um auch

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10.

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10. Aufgabe Der Vechtaer Esse auf Räder -Service beötigt eie eue Küche zur Zubereitug der Mahlzeite. Sie köe zwische de Modelle A ud B wähle. Die Eiahme durch die Auslieferug der Esse sid uabhägig davo, welche

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1)

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1) Legede zum Dokume: (= Gl. 4.9/M) is die Gl. 4.9 aus dem Buch Mecharoik (M) (=Bild 4./M) is Bild 4. aus Mecharoik (M).7 Messechische Eigeschafe vo Sesore ud Messmiel Bisher wurde die Messabweichuge, die

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen.

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen. Wurzelgesetze Gesetzmäßigkeite Grudlage Das Wurzelziehe (oder Radiziere) ist die Umkehrug des Potezieres. Daher sid die Wurzelgesetze de Potezgesetze sehr ählich. Die Wurzel aus eier positive Zahl ergibt

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)!

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)! Aufgabe.4 Die Verallgemeierug der biomische Formel für (x y ist der Biomische Lehrsatz: (x y x y, x, y R, N. (a Zeige Sie die Beziehug ( ( ( zwische de Biomialoeffiziete. (b Beweise Sie de Biomische Lehrsatz.

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Prakikum II Bachelor Physikalische Techik: Laserechik Prof. Dr. H.-Ch. Meris, MSc. M. Gilber AK1 Schallüberragug & Fourierzerlegug (Pr_PhII_AK1_Schall_7, 29.9.215) 1. Name Mar. Nr. Gruppe

Mehr

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58.

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58. eometrische Optik 1 58 Übugsaufgabe zur Vertiefug V1. Beschrifte Sie die Kostruktioe! ' ' ' ' ' ' ' ' Lehrerversio eometrische Optik 1 59 V2. Bei eiem Brillekroglas tritt Licht a der Rückfläche des lases

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Kennzeichen: Die Berechnungsbasis bleibt während der gesamten Verzinsungsdauer unverändert (lineares Wachstum)

Kennzeichen: Die Berechnungsbasis bleibt während der gesamten Verzinsungsdauer unverändert (lineares Wachstum) 5. Fiazmathematik 5.1. Zis- ud Ziseszisrechug 5.1.1. Eifache Verzisug Kezeiche: Die Berechugsbasis bleibt währed der gesamte Verzisugsdauer uverädert (lieares Wachstum) Die Verzisug wird ach dem Zeitpukt

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr