Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau, 09.04.2013"

Transkript

1 Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau,

2 Anforderungen Definition und Ausführung neuer Prozesse Marktkommunikation Prüfungen, Fristen, Ausnahmen Automatisierung, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit Regulatorisches Regelwerk Unbundling ebix IDEX-Lösung für CH 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 2

3 IDEX Erfahrung von SAP Custom Development > 120 Kunden live mit IDEX Lösungen > 13 IDEX Versionen für diverse Märkte Für verschiedenste Marktrollen wie Netzbetreiber, Lieferant, Meßstellenbetreiber... Für Gas und/oder Strom Beispiele IDEX Marktlösungen IDEX Gas für Deutschland (>20 Kunden) IDEX für Lieferant in Niederlanden IDEX für Lieferant in UK IDEX für Schweiz (>6 Kunden) IDEX für Österreich (>9 Kunden) IDEX für Lieferant in Neuseeland IDEX für Netzbetreiber in Kanada und viele mehr 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 3

4 Kurze Geschichte des ersten IDEX für die Schweiz Entwickelt als kundenspezifisches Projekt in 2009 Verfügbar für alle Versorger in der Schweiz seit 2010 Entspricht Grad der Marktöffnung (Industriekunden) und Regeln von 2010 Grundlage für ein neues IDEX-CH für vollständige Marktöffnung? 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 4

5 Warum ein neues IDEX-CH? Geändertes Regelwerk Neue /angepasste Prozesse, Nachrichtenformate, Prüfungen, Fristen etc. Wir können es besser! Erfahrung aus über 13 IDEX Projekten Automatisierung, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit Erweiterte Infrastruktur 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 5

6 Kundenkonsortium Interessengemeinschaft 10 Versorger und SAP, bisher 2 Workshops Ziel Gemeinsame Entwicklung eines IDEX-CH Koordinierungsbedarf Zeitlicher Rahmen Auslegung der Marktregeln ERP Release etc. Vorgehen Gemeinsame Festlegung der Anforderungen Entwicklung durch SAP Custom Development Nächste Schritte Bestandsaufnahme der bereits bekannten Regeln Offen für weitere Teilnehmer 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 6

7 Kundenkonsortium Teilnehmer: AEW AXPO EKZ EWZ IWB neo technologies (RE, SIG, SIL, ESB, SIE) Ansprechpartner Versorger: Michael Jastrob, EKZ Ansprechpartner SAP: Stephan Wiestner (SAP Schweiz) Harald Knust (SAP CD, Architekt) 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 7

8 Kundenkonsortium Warum sollten Sie mitmachen? Einfluß auf die Lösung je früher, umso größer Einfluß auf Marktgestaltung je mehr, umso größer Reduzierung der individuellen Kosten Profitieren Sie vom Erfahrungsschatz der SAP (Lösung und Leute) Zukunftssicheres Investment versus riskante Eigenentwicklung 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 8

9 Haben wir nicht genügend Zeit? Annahme: Start der vollständigen Öffnung am Monate für Implementierung der Lösung, Test, Vorbereitung go-live etc. Entwicklung ca. 12 Monate (incl. Aufnahme Detailanforderungen, Test, Auslieferung) Spätester Beginn der Entwicklung im März 2014 Also fangen wir jetzt schon mal an! späteste Auslieferung IDEX im März Monate Abstimmungen, Aufwandsschätzung, Vertragsverhandlungen Spätestens September 2013 muss es konkret losgehen 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 9

10 SAP s offering for liberalized markets: What is an IDEX Market solution? Every IDEX solution is a software add-on, complementing the SAP for Utilities standard software. covers the communication between different market participants (Retailer, Distributor, Meter Operator etc.), aiming at national legal compliance message formats market processes validations, deadlines etc. covers the process management into/from IS-U of message-triggered processes switch of supplier move-in, move-out device disconnection distributor invoicing supplier payments etc. maximizes the automation of market message processing, so that the Utilities Call center staff can be minimized and can concentrate on working on the message and process exceptions only SAP AG. All rights reserved. Confidential 10

11 Mögliche Prozesse 1. Lieferantenwechsel 2. Lieferende 3. Abwicklung unkorrekter Lieferantenwechsel 4. Neuer Zählpunkt (Neuanlage) 5. Übermittlung von Stammdaten 6. Auszug, gemeldet an Lieferanten 7. Einzug, gemeldet an Lieferanten 8. Wechsel des Bilanzierungsverfahrens 9. Sperrung + Wiederinbetriebnahme 10.Übermittlung geänderter Stammdaten 11.Meßwertübermittlung 12.Anfrage nach Meßwerten 13.Anfrage nach Stammdaten 14.Übermittlung Netznutzungsrechnung 15.Zahlungsabwicklung Jeweils multipliziert mit Anzahl Sichten Durchschnitt 2,5 Sichten 37 neue Prozesse 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 11

12 Architektur aus Sicht der Lösungskomponenten IDEX-CH = CDP (Custom Development Project) Erweiterte Infrastruktur process and data-exchange framework for utilities SAP for Utilities (IS-U, IDE, CRM) 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 12

13 Systemarchitektur Andere Marktpartner Firewall MiddIeware, z.b. SAP PI Optional: Mapping, technische Prüfung etc. Prozesse, Nachrichten, Prüfungen, Fristen etc. SAP for Utilities on ECC6.04+ (IS-U, IDE) SAP CRM (optional) 2013 SAP AG. All rights reserved. Confidential 13

14 Vielen Dank! Kontaktinformation: Harald Knust Business Architect Utilities Competence Center SAP AG Germany

Vollständige Strommarktöffnung Unbundling-Szenarien und Automatisierung Ihres Massengeschäfts

Vollständige Strommarktöffnung Unbundling-Szenarien und Automatisierung Ihres Massengeschäfts Vollständige Strommarktöffnung Unbundling-Szenarien und Automatisierung Ihres Massengeschäfts Quelle: SRF Kulturplatz, Juli 2013 3 neo technologies Der Schweizer-Partner für Energieversorger. «neo technologies

Mehr

IDEX-CH 2: Stand und nächste Schritte. DSC-Expertenforum, Olten, 1. Juli 2015

IDEX-CH 2: Stand und nächste Schritte. DSC-Expertenforum, Olten, 1. Juli 2015 IDEX-CH 2: Stand und nächste Schritte DSC-Expertenforum, Olten, 1. Juli 2015 IDEX-CH 2: Die SAP Lösung für die Schweiz Agenda neo technologies SA: wer sind wir? Was genau ist IDEX-CH 2? Zeitplan und aktueller

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. SAP-Systemlayout in der Liberalisierung

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. SAP-Systemlayout in der Liberalisierung DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE ENERGIEWIRTSCHAFT SAP FOR UTILITIES SAP-Systemlayout in der Liberalisierung Der österreichische Lösungsweg am Beispiel des

Mehr

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Maßnahmen in Zusammenhang mit GPKE/GeLi Gas

Mehr

crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service

crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service [ crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service crm[go] Die führende templatelösung für energieversorger Service und Dienstleistung entscheiden

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE EEG Management Übersicht Köln, 29.10.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter

Mehr

Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen

Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen Zur Person Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Ausbildung: Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen Schwerpunkte: - ERP-Systeme, MIS - Software- und Systemorientierte Informatik

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH

2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH 1 Unternehmen Stadtwerke Husum Netz GmbH VDEW-Codenummer: 9900310000008 Anschrift: Am Binnenhafen 1 25813 Husum 2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH Ansprechpartner für Stammdaten (UTILMD)

Mehr

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud Lukas Lehmann Agenda Welcome Swisscom Cloud -> PaaS Get ready for the Championship Use Cases Be a Champion Q&A Swiss made so beständig wie Swisscom selbst

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Lieferantenbeurteilung 9.0 Lieferantenbewertung für SAP Hard Facts und Soft Facts als Basis für Lieferantenmanagement

Lieferantenbeurteilung 9.0 Lieferantenbewertung für SAP Hard Facts und Soft Facts als Basis für Lieferantenmanagement Beschreibung Mit MHP AddOns haben Sie Ihren Erfolg schon halb getankt! Erweitern Sie SAP-Standardprozesse um neu entwickelte und effiziente Funktionen. Schließen Sie konsequent und nachhaltig vorhandene

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Infor Flex Programm Der Weg in die Zukunft

Infor Flex Programm Der Weg in die Zukunft Infor Flex Programm Der Weg in die Zukunft Wolfgang Verheyen Dezember 2009 Copyright 2009 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Agenda Was ist Infor Flex? Unser Angebot für Infor ERP Blending-Kunden

Mehr

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Diskussionspapier Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Erstellt von der EDNA-Projektgruppe Elektronisches Preisblatt Version V01, 6. Juli 2015 Diskussionspapier Marktprozesse

Mehr

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Oracle Integration Cloud Service

Oracle Integration Cloud Service überraschend mehr Möglichkeiten! Oracle Integration Cloud Service Closed Loop Ordermanagement with SAP, SFDC and Oracle ICS Cornelia Spanner Consultant Alexander Däubler Managing Consultant OPITZ CONSULTING

Mehr

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Wie wir helfen können... Höhere Produktivität Sie können die Produktivität Ihrer Personalabteilung bezüglich

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

SAP-Konzepte für manuelle und automatisierte Lager

SAP-Konzepte für manuelle und automatisierte Lager Aldata Praxistag 2010 -Konzepte für manuelle und automatisierte Lager Thomas Schmid, Department Manager Consulting & Projects 16. Juni 2010, Wuppertal Public 1 I Aldata Retail Solutions GmbH 2010 I Public

Mehr

SAP FOR MEDIA. angeboten, die lediglich den Geschäftsprozess umfasst. SAP for Media

SAP FOR MEDIA. angeboten, die lediglich den Geschäftsprozess umfasst. SAP for Media SAP FOR MEDIA SAP for Media Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen und Ausrichtungen. SAP for Media

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration.

BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration. BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT Mako, Abrechnung und Meldungen Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration.com Motivation EEG Förderungsmechanismen sind komplex und werden sehr

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Vitaphone Software Entwicklung Vorgehensmodell 19. Oktober 2011 Berlin. Dr. Michael Hübschen

Vitaphone Software Entwicklung Vorgehensmodell 19. Oktober 2011 Berlin. Dr. Michael Hübschen Vitaphone Software Entwicklung Vorgehensmodell 19. Oktober 2011 Berlin Dr. Michael Hübschen Was sind unsere Ziele vitagroup because we care Vitaphone GmbH 20011 1. Was war die Herausforderung? Betreuungsprozesse

Mehr

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint www.implexis-solutions.com Mobil, persönlich und flexibel so soll der Arbeitsplatz von morgen sein Mit integrierten Intranets,

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2)

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 1 SAP FOR MEDIA SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 2 Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Agenda Ausgangssituation & Problemstellung Lösung: Integrierte Qualitätsprüfung in MII Service-Konzept und Planung Referenzen 2012 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Regulatorische Anforderungen erfüllen Roadmap für deutsche IDEX*-Lösungen

Regulatorische Anforderungen erfüllen Roadmap für deutsche IDEX*-Lösungen Regulatorische Anforderungen erfüllen Roadmap für deutsche IDEX*-Lösungen Samuel Schubert SAP Custom Development Utilities Competence Center SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014,

Mehr

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Stand: 01.04.2011 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen

Mehr

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt für ALGRA AG Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt Aarau, Donnerstag, 26. Februar 2015 Simon Helbling ABILITA AG Markus Römer ABILITA AG Agenda für ALGRA

Mehr

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Beratung Produkte Entwicklung Support IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Wolfgang Lehnert (ewz), Dr. Martin Binder (DSC) Aarau, den 09.04.2013 VORSTELLUNG DSC GMBH

Mehr

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt Das Modul WinEV/BestPractice bildet die von der BNetzA festgelegten Geschäftsprozesse zur "Kundenbelieferung mit Elektrizität"

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Premnitz GmbH

Mehr

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Die perfekte Symbiose der neuen Microsoft Technologien mit Ihrer bestehenden IT-Infrastruktur Michael Schäffer mschaff@microsoft.com Business Productivity Advisor /public

Mehr

Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung. Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile

Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung. Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile MÄRZ 2014 SAP PUBLIC SERVICES FORUM LUZERN 1 Vorstellungsrunde Einführung in das Thema SAP Mobile

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance BITKOM Software Summit 2014 Industrialisierung vs. Individualisierung Erfahrungen mit individualisierter Massenfertigung in der Softwareentwicklung Stefan Luckhaus Vorstellung Stefan Luckhaus Dipl.-Ing.

Mehr

vnb-hw@edihw.herzowerke.de

vnb-hw@edihw.herzowerke.de Anlage 1 zur EDI-Vereinbarung: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach

Mehr

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Referenzen CRM Software Architekt (Wundermann GmbH) Projektlaufzeit 2 Monate, Projektteam 4 Personen Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Festlegung

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem KPI Business Objects Dashboards Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Vertragsmanagement im Rechtsbereich Die Lösung im Überblick Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Circle Unlimited AG Lösungsanbieter für SAP- und Microsoftintegriertes Dokumenten-, Vertrags- und Lizenzmanagement

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Rechtsanwältin Dr. Marion Große-Drieling Justitiarin der rhenag Rheinische Energie AG, Köln im Rahmen des rhenag-seminars Einheitliche Geschäftsprozesse

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Innovatives Kundenportal bei HAMBURG WASSER mit SAP Multichannel Foundation for Utilities

Innovatives Kundenportal bei HAMBURG WASSER mit SAP Multichannel Foundation for Utilities Innovatives Kundenportal bei HAMBURG WASSER mit SAP Multichannel Foundation for Utilities Wasserversorgung 2.0 Martin Eckard, HAMBURG WASSER Münster, 12.11.2015 Philipp Steiner, bpc AG Tobias Wölki, DSC

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Flächendeckende Prepaymentzähler- Lösung für SAP IS-U

Flächendeckende Prepaymentzähler- Lösung für SAP IS-U Prepayment schlank und effizient Flächendeckende Prepaymentzähler- Lösung für SAP IS-U Durchgängiger und vollautomatisierter Prozess in Echtzeit Prepaymentzähler-Lösung für SAP IS-U Innovative Lösung für

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager

E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager E2E-Lösung für Ihre Messsystem-Landschaft Integration von SAP IM4G und BTC AMM Gateway Manager Dr. Markus Gerdes BTC AG Senior Business Development Manager Carsten Hoppe SAP Deutschland SE & Co. KG Chief

Mehr

SIG Big Data in der Connect User Group

SIG Big Data in der Connect User Group SIG Big Data in der Connect User Group Gründung einer SIG Big Data auf dem Connect Symposium 2014 Gründung einer SIG Big Data in der Connect Zielsetzung Die Special Interest Group (SIG) Big Data beschäftigt

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Auf die Wasserversorgung folgt jetzt das Gasnetz

Auf die Wasserversorgung folgt jetzt das Gasnetz Presseinformation 2. Juli 2015 Auf die Wasserversorgung folgt jetzt das Gasnetz Stadt Minden und unterzeichnen Konzessionsvertrag Gaspreis sinkt zum 1. September 2015 Die Mindener Stadtwerke punkten erneut:

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 Auf einen Blick 1 Einleitung 19 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 4 Planung 97 5 Einkauf 139 6 Auftragsabwicklung - Supply Chain

Mehr

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED IM VERBUND DER ALLGEIER SE KUNDEN & MARKTPOSITION Führender mittelständischer IT-Beratungsund Systemintegrator Internationaler Anbieter mit mittelständischen

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

FRÄSEN & SCHLEIFEN MATERIAL. Sie wählen wir integrieren CAM SCANNEN CAD

FRÄSEN & SCHLEIFEN MATERIAL. Sie wählen wir integrieren CAM SCANNEN CAD FRÄSEN & SCHLEIFEN MATERIAL CAM wir integrieren CAD SCANNEN // Kompetenz // Entwicklung // Herstellung // Integration Das noch junge Unternehmen pritidenta hat das Ziel, sich als Wegbereiter und Vordenker

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App

Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App, Industriestrasse 55, 6312 Steinhausen, Schweiz Benjamin Kaulich, Chief Commercial Officer, Dominik Gempeler, Solution Architect, 3D visuals

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#)

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#) 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 0 Beratungsgesellschaft für Anwendungen, Systeme, Strategien und

Mehr

VAULT MIT ERP VERBINDEN

VAULT MIT ERP VERBINDEN VAULT MIT ERP VERBINDEN Marco Mirandola CEO - coolorange www.coolorange.com Thema Daten Management und ERP sind für einander geschaffen. Jedoch Technologien und Prozesse machen die Beziehung nicht einfach.

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen THE POWER OF DELIVERY Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen Mit SAP die beste Lösung für Ihre Intralogistik. viastore systems leistet für Sie die professionelle

Mehr

MIS VBS Mobile Managementsicht

MIS VBS Mobile Managementsicht MIS VBS Mobile Managementsicht Jean Hutmacher, Chef Planung und Controlling VBS André Meister, NOVO SAP Forum Baden, 12. Juni 2013 Agenda Kurzvorstellung des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz

Mehr

HP Software für SAP Solutions

HP Software für SAP Solutions HP Software für SAP Solutions www.hp.com/de/bto HP Software für SAP Solutions SAP ERP 2005: Upgrades warten schon Mit dem ERP (Enterprise Resource Planning)-System SAP R/3 werden unternehmensrelevante

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr