DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet"

Transkript

1 2014 DEHOGA Konjunkturumfrage 2014 Ausblick Winter 2014/15 Gutes geschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet Mit dem Branchenbericht 2014 Ausblick Winter 2014/15 stellt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) bereits zum 31. Mal seine repräsentative Konjunkturbeobachtung des gastgewerblichen Marktes vor. Grundlage für den Branchenbericht sind Antworten von Hoteliers und Gastronomen in ganz Deutschland. Die Befragung wurde vom Institut für Management und Tourismus der Fachhochschule Westküste in Heide durchgeführt. Die Beurteilung der Konjunkturentwicklung bezieht sich auf die Geschäftslage im Zeitraum April bis September 2014 sowie die Geschäftserwartungen für die Monate Oktober 2014 bis März Darüber hinaus wurden die Entwicklung der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und die Hauptproblemfelder in der Hotellerie und Gastronomie im Berichtszeitraum ermittelt. Die Daten wurden im Zeitraum vom 23. September bis 17. Oktober 2014 erhoben. 1. Ergebnisse der DEHOGA-Konjunkturumfrage im Überblick Lage und Erwartungen in der Hotellerie Lage in der Hotellerie im Erwartungen in der Hotellerie für den Winter 2014/ Lage und Erwartungen in der Gastronomie Lage in der Gastronomie im Erwartungen in der Gastronomie für den Winter 2014/ Anlage 1: Lage und Erwartungen in der Hotellerie im Saisonvergleich Anlage 2: Lage und Erwartungen in der Gastronomie im Saisonvergleich Anlage 3: Umsatzentwicklung laut Statistischem Bundesamt Anlage 4: Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen Anlage 5: Das Gastgewerbe in Zahlen: Ein Stück heimische Wirtschaft... 19

2 Ergebnisse der DEHOGA Konjunkturumfrage im Überblick Geschäftslage und -erwartungen in der Hotellerie Die Hotellerie zeigt sich von der schwächeren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seit der Jahresmitte 2014 unbeeindruckt. Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage im 2014 noch positiver als in der Vorjahressaison. So berichten 57,1 Prozent der befragten Hoteliers von einer guten und 33,5 Prozent von einer befriedigenden Geschäftslage. Für lediglich 9,4 Prozent der Befragten lief die saison schlecht. Der Saldo der Geschäftslage stieg damit von plus 34,4 auf plus 47,7 Prozentpunkte. Die positive Stimmung resultiert weiterhin aus der Zunahme der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. So konnte die Ferien- und Wellnesshotellerie in den monaten von der starken Binnennachfrage und insbesondere in den Küstenregionen vom guten Wetter profitieren. Die Regionen, die im letzten Jahr noch von der Flut betroffen waren, konnten wieder aufholen. Aber auch der Geschäftsreiseverkehr zeigte sich aufgrund der immer noch robusten Konjunktur in Deutschland stabil. Insbesondere der Anteil der Übernachtungen ausländischer Gäste steigt weiter überproportional. Dementsprechend positiv entwickelten sich auch die Umsätze: 76,5 Prozent der Betriebe konnten ihren Umsatz im halbjahr erhöhen bzw. stabil halten. 23,5 Prozent mussten Umsatzrückgänge hinnehmen. Die Ertragssituation der meisten Betriebe bleibt dennoch angespannt. Weiterhin hohe Betriebskosten und wenig Spielraum bei der Preisgestaltung führten bei 34,6 Prozent der Unternehmen zu sinkenden Erträgen. Nur 27,7 Prozent konnten höhere Gewinne erwirtschaften. Die Erwartungen der Hoteliers hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im Winter 2014/15 fallen aufgrund der zunehmenden konjunkturellen Verunsicherung gedämpft optimistisch aus: 15,9 Prozent der Befragten erwarten bessere Geschäfte. 29,6 Prozent gehen von schlechteren Geschäften aus im Vergleich zur letzten Wintersaison. Geschäftslage und -erwartungen in der Gastronomie Die Mehrheit der Gastronomen blickt positiv auf den zurückliegenden. Wichtigster Impulsgeber war dabei weiterhin die gute Binnennachfrage. So beurteilen 42,5 Prozent der befragten Gastronomiebetriebe ihre Geschäftslage im 2014 als gut, 41,3 Prozent als befriedigend. Für 16,2 Prozent der Betriebe liefen die Geschäfte dagegen schlecht. Der Saldo aus Negativ- und Positivmeldungen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 14,3 Prozentpunkte auf plus 26,3 Prozentpunkte.

3 ,5 Prozent der Unternehmen in der Gastronomie konnten ihre Umsätze stabil halten oder ausbauen. 32,5 Prozent mussten Umsatzrückgänge hinnehmen. Die Kosten laufen den Gastronomen jedoch nach wie vor davon. So sind die Erträge bei 40,9 Prozent der Betriebe gesunken. Lediglich 20,4 Prozent konnten höhere Erträge erwirtschaften. Insgesamt prognostizieren 19,0 Prozent der gastronomischen Betriebe für den Winter 2014/15 bessere Geschäfte. 29,1 Prozent der Befragten gehen von schlechteren Geschäften aus. Die Geschäftserwartungen fallen damit etwas positiver aus als in der Vorjahressaison. Eine zusätzliche Konjunkturbelebung erhoffen sich die Betriebe von einem starken Jahresendgeschäft mit mehr Firmenveranstaltungen und höheren Durchschnittsbons. Daten des Statistischen Bundesamtes Die positiven Ergebnisse der Konjunkturumfrage spiegeln auch die Zahlen des Statistischen Bundesamtes wider: Danach setzten die Betriebe im Gastgewerbe von Januar bis September 2014 nominal 3,5 Prozent mehr um. Inflationsbereinigt ergab sich ein Plus von 1,3 Prozent. Dabei betrug der Umsatzzuwachs im gesamten Beherbergungsgewerbe 3,8 Prozent (real 1,7 Prozent). Die Betriebe im Gaststättengewerbe konnten ein Umsatzplus von 3,0 Prozent (real 0,8 Prozent) verbuchen. Das Umsatzplus bei den Caterern und Erbringern sonstiger Verpflegungsdienstleistungen betrug 4,7 Prozent (real 2,7 Prozent). Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die deutsche Wirtschaft entwickelte sich im schwächer als erwartet. Die zögerliche Entwicklung der Weltwirtschaft, die Ukraine-Krise und andere Konflikte drücken auf die Stimmung von Unternehmern und Verbrauchern. Die Bundesregierung geht in ihrer Herbstprognose nur noch von einem Wachstum von 1,2 Prozent für dieses Jahr und einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,3 Prozent für 2015 aus. Im Februar hatte die Regierung für 2014 einen BIP-Zuwachs von 1,8 Prozent und für 2015 von 2,0 Prozent prognostiziert. Der robuste Arbeitsmarkt, stabile Preise und niedrige Zinsen sorgen jedoch dafür, dass der private Konsum weiterhin die zuverlässigste konjunkturelle Stütze bleibt. So lagen die privaten Konsumausgaben im ersten Halbjahr 2014 preisbereinigt um 1,0 Prozent höher als vor einem Jahr. Dennoch bleiben die Risiken für die weitere wirtschaftliche Entwicklung insgesamt erhöht. Sollte sich die abschwächende Konjunkturdynamik zunehmend auf den Arbeitsmarkt und die Binnennachfrage auswirken, wäre auch das konjunktursensible Gastgewerbe davon unmittelbar negativ betroffen. Zudem besteht bei vielen Unternehmern insbesondere in den strukturschwachen Regionen Deutschlands die Befürchtung, den ab nächstem Jahr geltenden Mindestlohn nicht mehr nachhaltig erwirtschaften zu können. 3

4 2014 Gesamtbeurteilung der Geschäftslage im 2014 (nach Anteil der Befragten in Prozent) 9,4% 16,2% 33,5% 41,3% 57,1% 42,5% Hotellerie Gastronomie schlecht befriedigend gut , ,0 Lage (Saldo aus "gut"-"schlecht"-antworten) 2, ,5 30,9-0,5 41, Hotellerie 40,0 34,4 12,4 11,0 12, Gastronomie 47, ,3 Gesamtbeurteilung der Geschäftserwartungen für den Winter 2014/15 (nach Anteil der Befragten in Prozent) 29,6% 29,1% 54,5% 51,9% 15,9% 19,0% Hotellerie Gastronomie ungünstiger gleichbleibend günstiger ,1-24,2 08 Erwartungen (Saldo aus "günstiger"-"ungünstiger"-antworten) -20,6-28,3 09-5,9-6,3 10 Hotellerie -13,8-9, ,8-17,6 12 Gastronomie -13,7-16, ,1-13,7

5 Lage und Erwartungen in der Hotellerie 2.1 Lage in der Hotellerie im 2014: Die Konjunktur in der Hotellerie hat sich im 2014 weiter positiv entwickelt. Nach der DEHOGA-Konjunkturumfrage beurteilen 57,1 Prozent der befragten Beherbergungsbetriebe ihre Geschäftslage im halbjahr als gut und 9,4 Prozent als schlecht. 33,5 Prozent konnten ihre Geschäfte stabil halten. Damit hat sich die Stimmung unter den Hoteliers im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verbessert. Der Saldo der Geschäftslage stieg um 13,3 Prozentpunkte auf plus 47,7 Prozentpunkte. Die positive Stimmung resultiert weiterhin aus der Zunahme der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Die Ferien- und Wellnesshotellerie konnte in den monaten von der starken Binnennachfrage und insbesondere die Küstenregionen vom guten Wetter profitieren. Die Regionen, die im letzten Jahr noch von der Flut betroffen waren, konnten wieder aufholen. Aber auch der Geschäftsreiseverkehr zeigte sich aufgrund der immer noch robusten Konjunktur in Deutschland stabil. Nach Angabe des Statistischen Bundesamtes wuchsen die Gästeübernachtungen im Zeitraum Januar bis September um drei Prozent auf 331,1 Millionen. Dies ist ein weiterer Rekordwert. Dabei stieg die Übernachtungszahl ausländischer Gäste überproportional um fünf Prozent auf 58,8 Millionen; die der Inländer stieg um zwei Prozent auf 272,3 Millionen. Positiver als im Vorjahr haben sich daher auch die Umsätze in der Branche entwickelt. 42,8 Prozent der Beherbergungsbetriebe konnten im halbjahr höhere Umsätze verbuchen (Vorjahr 33,7 Prozent). Der Anteil der Umsatzverlierer war mit 23,5 Prozent noch geringer als im Vorjahr (32,3 Prozent). Bei 33,7 Prozent der Befragten stagnierten die Umsätze (Vorjahr 34,0 Prozent). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Umsätze von Januar bis September 2014 in der Hotellerie um 3,2 Prozent. Preisbereinigt ergab sich ein Plus von 1,0 Prozent. Betrachtet man nur die monate Juli bis September betrug das Umsatzplus 4,6 Prozent (real 2,4 Prozent). Die Ertragssituation bleibt weiter angespannt. Der Hotelmarkt in Deutschland ist weiterhin von einem starken Verdrängungswettbewerb geprägt. Nach der Konjunkturumfrage mussten 34,6 Prozent der Betriebe sinkende Erträge verkraften (Vorjahr: 42,5 Prozent). 27,7 Prozent der befragten Hoteliers konnten höhere Erträge erwirtschaften (Vorjahr 21,5 Prozent). Positiv ist, dass die Zimmerauslastung im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gestiegen ist. So berichten 38,0 Prozent von einer höheren Belegungsquote (Vorjahr 31,5 Prozent). Gleichzeitig konnten 27,3 Prozent der Betriebe auch ihre Zimmerraten steigern (Vorjahr 24,9 Prozent). Erfreulich sind auch die anhaltend starken Investitionsmaßnahmen der Betriebe, die vor allem in Form von Modernisierungsinvestitionen und Ersatzbeschaffungen erfolgt sind. Wichtiger Impulsgeber hierfür ist neben dem niedrigen Zinsniveaus immer noch die Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen. So haben im halbjahr 5

6 ,0 Prozent der Betriebe ihre Investitionen noch einmal gesteigert (Vorjahr 34,0 Prozent). Die Mitarbeiterzahl konnte im 2014 in den meisten Betrieben konstant gehalten bzw. sogar erhöht werden. Zu den von den Hoteliers genannten Hauptproblemfeldern in der saison 2014 gehören weiterhin die hohen Energiekosten auch wenn sich der Anteil der Befragten, die die Kosten für Strom und Heizung als besondere Belastung empfinden, im Vergleich zum Vorjahr deutlich verringert hat. Dagegen bekommt das Thema Personalkosten wieder eine größere Bedeutung. Hier wirft der von der Bundesregierung beschlossene Mindestlohn seine Schatten voraus. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist auch das Thema Personalgewinnung für die Betriebe sehr wichtig. Fast 40 Prozent der Unternehmer sehen in der Gewinnung von qualifiziertem Personal eine der größten Herausforderungen im Betriebsalltag. Entwicklung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen in der Hotellerie im 2014 (Anteil der Befragten in Prozent) 65,5 68,0 33,7 42,8 34,6 37,7 36,9 38,0 47,9 33,0 23,5 27,7 25,1 27,3 19,1 19,5 7,2 12,5 Umsatz Ertrag Zimmerauslastung Zimmerpreis Investitionen Mitarbeiterzahl gesunken gleich gestiegen 6

7 2014 Umsatz- und Ertragslage in der Hotellerie im Saisonvergleich (Anteil der Befragten in Prozent) ,8 42,5 32,3 23,5 33,7 34,6 21,5 27,7 Umsatzverlierer Umsatzgewinner Ertragsverlierer Ertragsgewinner Hauptproblemfelder in der Hotellerie im 2014 nach Anteil der Befragten (Mehrfachnennungen möglich): 1. Energiekosten: 47% (Vorjahr: 65%) 2. Personalkosten: 41% (Vorjahr: 26%) 3. Betriebskosten allgemein: 39% (Vorjahr: 42%) 4. Personalgewinnung: 39% (Vorjahr: 34%) 5. Behördliche Auflagen: 23% (Vorjahr: 17%) 6. Steuern/Sozialabgaben: 21% (Vorjahr: 23% ) 7. Weniger Umsatz pro Gast: 16% (Vorjahr: 16%) 8. Weniger Gäste: 14% (Vorjahr: 18%) 9. Preispolitik: 13% (Vorjahr: 13%) 10. Finanzierung/Liquidität: 10% (Vorjahr: 13%) 11. Stornierungen von Gästen: 6% (Vorjahr: 9%) 12. Rauchverbot: 2% (Vorjahr: 4%) 7

8 Erwartungen in der Hotellerie für den Winter 2014/15: Die Hoteliers blicken gedämpft optimistisch in die Zukunft. 15,9 Prozent der Befragten erhoffen sich im Winter 2014/15 bessere Geschäfte als in der Vorjahressaison. 29,6 Prozent gehen von schlechteren Geschäften aus. Der Saldo aus positiven und negativen Erwartungen stieg damit um 2,3 auf minus 13,7 Prozentpunkte. Die Betriebe in den klassischen Wintersportregionen und die Großstadthotellerie bilden die Gruppe der größten Hoffnungsträger. Hierbei ist zu beachten, dass die Erwartungen für die Wintersaison traditionell immer schlechter ausfallen als für den. Entscheidend für den weiteren Geschäftsverlauf wird vor allem die gesamtwirtschaftliche konjunkturelle Entwicklung im nächsten Jahr sein. 21,0 Prozent der Hoteliers sind davon überzeugt, dass der Umsatz im Winterhalbjahr steigen wird (Vorjahr 17,1 Prozent). 31,7 Prozent der Hoteliers rechnen mit geringeren Umsätzen (Vorjahr 35,3 Prozent). Die Entwicklung der Betriebskosten bleibt dagegen ein Belastungsfaktor. Die Ertragsaussichten werden aufgrund dieses Kostendrucks daher nur leicht positiver beurteilt als im Vorjahr: 39,8 Prozent der Befragten kalkulieren mit niedrigeren Gewinnspannen (Vorjahr 42,3 Prozent). Nur 12,4 Prozent der Befragten glauben, dass sie höhere Erträge einfahren können (Vorjahr 9,9 Prozent). Nach den Planungen der Hoteliers bleibt die Investitionsneigung weiter auf einem hohen Niveau. Erfreulich ist auch, dass 81,6 Prozent der Betriebe ihren Mitarbeiterstamm konstant halten bzw. sogar ausbauen wollen (Vorjahr 80,9 Prozent). Erwartungen in der Hotellerie für den Winter 2014/15 (Anteil der Befragten in Prozent) 67,9 75,4 47,3 47,8 39,8 54,4 49,2 31,7 31,7 31,6 21,0 12,4 13,9 10,8 21,3 19,2 18,4 6,2 Umsatz Ertrag Zimmerauslastung Zimmerpreis Investitionen Mitarbeiterzahl wird sinken gleich wird steigen 8

9 2014 Umsatz- und Ertragserwartung in der Hotellerie im Saisonvergleich (Anteil der Befragten in Prozent) Winter 2013/14 Winter 2014/15 35,3 31,7 42,3 39,8 17,1 21,0 9,9 12,4 Umsatzpessimisten Umsatzoptimisten Ertragspessimisten Ertragsoptimisten 9

10 Lage und Erwartungen in der Gastronomie 3.1 Lage in der Gastronomie im 2014: Die Gastronomen blicken insgesamt positiv auf das abgelaufene halbjahr. Das weiterhin gute Konsumklima in Deutschland hat der Branche trotz des eher durchwachsenen Wetters Auftrieb gegeben. So berichten 42,5 Prozent der befragten Betriebe von guten und 41,3 Prozent von befriedigenden Geschäften im ,2 Prozent beurteilen ihre geschäftliche Situation dagegen negativ. Der Saldo aus Negativ- und Positivmeldungen ist im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 14,3 Prozentpunkte auf plus 26,3 Prozentpunkte gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wies das Gaststättengewerbe von Januar bis September 2014 ein Plus von 3,0 Prozent auf. Preisbereinigt ergab sich ein Plus von 0,8 Prozent. Das Umsatzplus der Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen lag in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 bei beachtlichen 4,7 Prozent (real 2,7 Prozent). Nach der DEHOGA Konjunkturumfrage berichten 33,9 Prozent der Gastronomen von steigenden Umsätzen im halbjahr (Vorjahr 28,2 Prozent). 32,5 Prozent der Befragten mussten Umsatzeinbußen hinnehmen (Vorjahr 39,2 Prozent). Trotz Verbesserungen stellt sich die Ertragssituation in der Gastronomie weiterhin kritisch dar: 40,9 Prozent hatte einen Ertragsrückgang zu beklagen (Vorjahr 48,3 Prozent). Hauptursache hierfür sind die hohen Betriebskosten und der starke Preisdruck. Das Gästeaufkommen stieg im Zeitraum April bis September 2014 bei 30,0 Prozent der Befragten (Vorjahr 25,1 Prozent). 30,2 Prozent der Betriebe hatten Gästerückgänge zu verzeichnen (Vorjahr 36,8 Prozent). Der Wettbewerbsdruck machte es den meisten Betrieben dennoch fast unmöglich, höhere Preise am Markt durchzusetzen: 69,4 Prozent der Befragten hielten ihre Preise stabil (Vorjahr 72,6 Prozent). 26,9 Prozent setzten höhere Preise beim Gast durch (Vorjahr 24,2 Prozent). Trotz der weiterhin angespannten Ertragssituation hat sich die Investitionsneigung der Betriebe relativ gut. Ein Grund hierfür neben der guten Konjunktur ist sicherlich das zur Zeit günstige Zinsniveau für Kredite. Positiv ist, dass 84,5 Prozent der befragten Restaurant-, Café- und Kneipenbetreiber ihre Mitarbeiterzahl stabil halten oder ausbauen (Vorjahr 84,0 Prozent) konnten. Zum ersten Mal in einer DEHOGA Konjunkturumfrage wurden die Personalkosten - noch vor den Energiekosten - als die größte Belastung im Betriebsalltag genannt. Hier besteht bei vielen Unternehmern die Befürchtung, den ab nächstem Jahr geltenden Mindestlohn nicht mehr erwirtschaften zu können. Auch der Fachkräftemangel und das Problem der Personalgewinnung spielen eine größere Rolle als im Vorjahr. Viele Unternehmer hoffen auch weiterhin auf eine steuerliche Gleichbehandlung aller Speisen. Da beispielsweise Bäcker, Metzger und Supermärkte auf verzehrfertige Speisen nur sieben Prozent Mehrwertsteuer aufschlagen müssen, genießen sie einen Kalkulationsvorteil in Höhe von 12 Prozentpunkten. Dabei ist die Gastronomie deutlich arbeitsintensiver als zum Beispiel der Lebensmitteleinzelhandel. 10

11 2014 Entwicklung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen in der Gastronomie im 2014 (Anteil der Befragten in Prozent) 69,4 67,9 49,3 32,5 33,6 33,9 40,9 38,7 39,8 30,2 20,4 30,0 26,9 25,9 24,8 15,5 16,6 3,7 Umsatz Ertrag Gästeanzahl Preise für Speisen/ gesunken gleich Getränke gestiegen Investitionen Mitarbeiterzahl Umsatz- und Ertragslage in der Gastronomie im Saisonvergleich (Anteil der Befragten in Prozent) ,3 39,2 40,9 32,5 28,2 33,9 17,3 20,4 Umsatzverlierer Umsatzgewinner Ertragsverlierer Ertragsgewinner 11

12 2014 Hauptproblemfelder in der Gastronomie im 2014 nach Anteil der Befragten: (Mehrfachnennungen möglich) 1. Personalkosten: 47% (Vorjahr: 31%) 2. Energiekosten: 42% (Vorjahr: 62%) 3. Betriebskosten allgemein: 38% (Vorjahr: 43%) 4. Personalgewinnung: 38% (Vorjahr 34%) 5. Steuern/Sozialabgaben: 25% (Vorjahr: 26%) 6. Weniger Umsatz pro Gast: 20% (Vorjahr: 24%) 7. Behördliche Auflagen: 19% (Vorjahr 14%) 8. Weniger Gäste: 17% (Vorjahr: 17%) 9. Preispolitik: 11% (Vorjahr 9%) 10. Finanzierung/Liquidität: 9% (Vorjahr: 14%) 11. Rauchverbot: 6% (Vorjahr 9%) 12. Stornierungen von Gästen: 2% (Vorjahr: 2%) 3.2 Erwartungen in der Gastronomie für den Winter 2014/15: Die Erwartungen der Gastronomen für den Winter 2014/15 fallen wie in der Hotellerie gedämpft optimistisch aus. 19,0 Prozent der Gastronomiebetriebe erwarten in der kommenden Saison eine bessere Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahr. 29,1 Prozent der Befragten stellen sich auf schlechtere Geschäfte ein. Der Saldo der Geschäftserwartungen liegt mit minus 10,1 Prozentpunkten um 3,6 Prozentpunkte höher als bei der Befragung im letzten Jahr. Auch hinsichtlich der konkreten Umsatzerwartungen sind die meisten Betriebe etwas verhalten: 21,7 Prozent der Gastronomen erwarten steigende Umsätze (Vorjahr 19,6 Prozent). 32,1 Prozent der Betriebe kalkulieren mit Verlusten (Vorjahr 35,3 Prozent). 18,5 Prozent der Betriebe gehen davon aus, dass das Gästeaufkommen im Winter 2014/15 im Vergleich zum Vorjahr steigen wird (Vorjahr 16,6 Prozent). 30,2 Prozent rechnen mit weniger Gästen in ihren Betrieben (Vorjahr 32,0 Prozent). Eine zusätzliche Konjunkturbelebung erhoffen sich die Betriebe von einem starken Jahresendgeschäft mit mehr Firmenveranstaltungen und höheren Durchschnittsbons im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der Ertragspessimisten ist aufgrund hoher Kosten und großen Verdrängungswettbewerbs weiterhin relativ groß: 39,3 Prozent der Unternehmer in der Gastronomie kalkulieren mit geringeren Erträgen (Vorjahr 42,3 Prozent). 14,4 Prozent rechnen mit 12

13 2014 höheren Gewinnen (Vorjahr 13,3 Prozent). Immerhin glauben 28,0 Prozent der Unternehmer, höhere Preise am Markt durchsetzen zu können (Vorjahr 21,7 Prozent). Preissenkungen wird es aufgrund des hohen Kostendrucks nur in 3,9 Prozent der Betriebe geben können (Vorjahr 4,7 Prozent). Erfreulich ist, dass 71,9 Prozent der Gastronomen ihren Mitarbeiterstamm halten (Vorjahr 73,2 Prozent) und 8,0 Prozent mehr Personal einstellen möchten (Vorjahr 6,8 Prozent). An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Perspektiven innerhalb der Branche unterschiedlich beurteilt werden. Die Kluft zwischen Gastronomiebetrieben mit einem klaren Markenprofil und Betrieben ohne eine klare Positionierung vertieft sich weiter. Auch die Verzehrgewohnheiten ändern sich immer stärker. Der Trend zu schnellen Snacks und To-go-Mahlzeiten wächst. Davon profitieren zum Nachteil der Branche vor allem der Lebensmitteleinzelhandel, Bäckereien, Metzgereien, Imbisse und Tankstellen. Erwartungen in der Gastronomie für den Winter 2014/15 (Anteil der Befragten in Prozent) 68,1 71,9 46,2 46,3 51,3 51,4 32,1 39,3 30,2 28,0 33,9 21,7 14,4 18,5 14,7 20,1 3,9 8,0 Umsatz Ertrag Gästeanzahl Preise für Speisen/ Getränke wird sinken gleich wird steigen Investitionen Mitarbeiterzahl 13

14 2014 Umsatz- und Ertragserwartung in der Gastronomie im Saisonvergleich (Anteil der Befragten in Prozent) Winter 2013/14 Winter 2014/15 35,3 32,1 42,3 39,3 19,6 21,7 13,3 14,4 Umsatzpessimisten Umsatzoptimisten Ertragspessimisten Ertragsoptimisten 14

15 2014 Anlage 1: Lage und Erwartungen in der Hotellerie im Saisonvergleich 50,0 Lage in der Hotellerie (Saldo gestiegen minus gesunken -Anteile) 30,0 10,0-10,0-30,0-50, Umsatz Ertrag Zimmerauslastung Zimmerpreis Investitionen Mitarbeiterzahl 40,0 Erwartungen in der Hotellerie (Saldo wird steigen minus wird sinken -Anteile) 20,0 0,0-20,0-40,0-60, Umsatz Ertrag Zimmerauslastung Zimmerpreis Investitionen Mitarbeiterzahl 15

16 2014 Anlage 2: Lage und Erwartungen in der Gastronomie im Saisonvergleich Lage in der Gastronomie (Saldo gestiegen minus gesunken -Anteile) 40,0 20,0 0,0-20,0-40,0-60, Umsatz Ertrag Gästeanzahl Preise Investitionen Mitarbeiterzahl 40,0 Erwartungen in der Gastronomie (Saldo wird steigen minus wird sinken -Anteile) 20,0 0,0-20,0-40,0-60, Umsatz Ertrag Gästeanzahl Preise Investitionen Mitarbeiterzahl

17 2014 Anlage 3: Umsatzentwicklung laut Statistischem Bundesamt Veränderungen ggü. Vorjahr Jan. - Sep Quartal gesamt nominal real nominal real nominal real Gastgewerbe insgesamt 3,5% 1,3% 3,0% 1,0% 1,2% -1,1% Hotellerie 3,2% 1,0% 4,6% 2,4% 0,8% -1,2% Beherbergungsgewerbe insgesamt speisengeprägte Gastronomie getränkegeprägte Gastronomie Gaststättengewerbe insgesamt Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleist. 3,8% 1,7% 4,9% 2,7% 0,8% -1,2% 3,3% 1,1% 1,8% -0,5% 1,3% -1,3% 1,0% -1,1% -1,2% -3,4% -2,1% -4,1% 3,0% 0,8% 1,5% -0,8% 0,9% -1,6% 4,7% 2,7% 3,7% 2,3% 3,7% 1,4% 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0 Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Hotellerie Caterer/ sonst. Verpflegungsdienstleistungen Gaststättengewerbe Gastgewerbe gesamt 17

18 2014 Anlage 4: Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen (inkl. Veränderung ggü. dem Vorjahreszeitraum) Anzahl und Veränderung zur Vorperiode in % Januar bis September 2014* Januar bis Dezember 2013 Ankünfte Übernachtungen Ankünfte Übernachtungen Hotellerie ,9% ,9% - davon Inländer ,3% ,0% - davon Ausländer ,0% ,0% Beherbergungsgewerbe insgesamt ,0% ,6% ,1% - davon Inländer ,0% ,1% ,4% - davon Ausländer ,0% ,7% ,5% Januar bis August 2014** Januar bis Dezember 2013 Baden-Württemberg ,0% ,4% ,5% ,2% Bayern ,9% ,3% ,5% ,2% Berlin ,8% ,0% ,4% ,2% Brandenburg ,6% ,7% ,8% ,3% Bremen ,1% ,5% ,0% ,6% Hamburg ,7% ,0% ,9% ,1% Hessen ,0% ,6% ,7% ,2% Mecklenburg-Vorpommern ,8% ,0% ,3% ,8% Niedersachsen ,2% ,4% ,6% ,5% Nordrhein-Westfalen ,5% ,7% ,0% ,6% Rheinland-Pfalz ,9% ,4% ,4% ,5% Saarland ,5% ,4% ,8% ,6% Sachsen ,9% ,9% ,5% ,4% Sachsen-Anhalt ,7% ,4% ,3% ,0% Schleswig-Holstein ,5% ,3% ,0% ,3% Thüringen ,3% ,3% ,4% ,6% Quelle: Statistisches Bundesamt *Detailliertere Zahlen für den Jahresabschnitt Januar bis September lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. **Die Zahlen nach Bundesländern für den Monat September lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. 18

19 2014 Anlage 5: Das Gastgewerbe in Zahlen: Ein Stück heimische Wirtschaft Beschäftigte (Arbeitnehmer) 1) Beherbergungsgewerbe Gaststättengewerbe Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen Auszubildende 2) Koch/Köchin Restaurantfachmann/-frau Hotelfachmann/-frau Hotelkaufmann/-frau Fachmann/-frau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe gastgewerbliche Betriebe 3) Beherbergungsgewerbe Gaststättengewerbe Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen ,6 Mrd. Euro Jahresumsatz (netto) 4) Beherbergungsgewerbe Gaststättengewerbe Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen 24,1 Mrd. Euro 38,6 Mrd. Euro 6,9 Mrd. Euro 1) Eigene Berechnung basierend auf Gastgewerbestatistik 2010, Stat. Bundesamt 2) DIHK März ) nach Umsatzsteuerstatistik 2012 (veröffentlicht im März 2014), Stat. Bundesamt 4) Eigene Berechnung basierend auf Umsatzsteuerstatistik 2012, Stat. Bundesamt Berlin, November

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr Gastronomie und Hotellerie weiterhin mit Wachstumsplus - Kostendruck und Bürokratiefrust dämpfen Stimmung

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr Gastronomie und Hotellerie weiterhin mit Wachstumsplus - Kostendruck und Bürokratiefrust dämpfen Stimmung DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2015 Gastronomie und Hotellerie weiterhin mit Wachstumsplus - Kostendruck und Bürokratiefrust dämpfen Stimmung Mit dem DEHOGA-Branchenbericht Frühjahr 2015 stellt der

Mehr

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Konjunkturumfrage Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Allgemeine Informationen Statistische Auswertung der DEHOGA-Konjunkturumfrage des Gastgewerbes für den Zeitraum Sommer 2010 mit Ausblick auf den

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... Sommer 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen im Beherbergungsgewerbe

Mehr

DEHOGA-Branchenbericht

DEHOGA-Branchenbericht DEHOGA-Branchenbericht zur Lage von Hotellerie und Gastronomie in Deutschland Entwicklungen Perspektiven Trends Mai 2006 Das Gastgewerbe im Überblick Die wirtschaftliche Situation im Gastgewerbe stabilisiert

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Q3 Um welche Betriebsart handelt es sich?

Q3 Um welche Betriebsart handelt es sich? Q3 Um welche Betriebsart handelt es sich? Beantwortet: 219 Übersprungen: 235 Hotel 58,0% Hotel garni 28,3% Gasthof 6,4% Pension 5,0% Sonstige 1,8% Hostel 0,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst Erfreuliche Umsatzentwicklung in Hotellerie und Gastronomie Bürokratische Belastungen durch Mindestlohn

DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst Erfreuliche Umsatzentwicklung in Hotellerie und Gastronomie Bürokratische Belastungen durch Mindestlohn DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst 2015 Erfreuliche Umsatzentwicklung in Hotellerie und Gastronomie Bürokratische Belastungen durch Mindestlohn Mit dem DEHOGA-Branchenbericht Herbst 2015 stellt der Deutsche

Mehr

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2016

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2016 DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2016 Gastronomie und Hotellerie erwarten gutes Sommergeschäft Kostendruck und bürokratische Belastungen jedoch weiterhin hoch. Berlin, Mai 2016: Mit dem DEHOGA- Branchenbericht

Mehr

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Nach der aktuellen Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz liegt der Geschäftsklimaindex in der Tourismusbranche Südwestsachsens über dem Vorjahresniveau.

Mehr

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe...

1. Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... DEHOGA-ZAHLENSPIEGEL Sommer I/20 2007 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst 2016

DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst 2016 DEHOGA-Konjunkturumfrage Herbst 2016 Gutes geschäft in Gastronomie und Hotellerie stabiles geschäft erwartet. Berlin, November 2016: Mit dem DEHOGA-Branchenbericht Herbst 2016 stellt der Deutsche Hotel-

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2017

DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2017 DEHOGA-Konjunkturumfrage Frühjahr 2017 Mehr Umsatz, mehr Bürokratie, mehr Kosten. Berlin, Mai 2017: Mit dem DEHOGA- Branchenbericht Frühjahr 2017 stellt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet. Frühsommer 2013 Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen dankt allen Unternehmen, die sich am Konjunkturbericht beteiligt haben. Wir verbinden diesen Dank mit der Bitte, uns auch weiterhin bei der

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Das Gastgewerbe unsere Branche in Thüringen

Das Gastgewerbe unsere Branche in Thüringen Das Gastgewerbe unsere Branche in Thüringen 11. Juni 2015 Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Wir sind Unternehmerverband, Dienstleister und Wirtschaftsunternehmen! Delegiertenversammlung

Mehr

Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg

Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg Studie zur wirtschaftlichen Ist-Situation und den Perspektiven des Hotel- und Gaststättengewerbes im Land Brandenburg Vorbemerkung Kernaussagen Das Gastgewerbe in Brandenburg hat sich als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht 2012

Arbeits- und Sozialrecht 2012 Arbeits- und Sozialrecht 2012 Wichtige Neuerungen für Hoteliers und Gastronomen Stand: 20. Dezember 2011 Deutschland geht mit Mut machenden Arbeitsmarktzahlen ins Neue Jahr: Rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz I / 2015 Umsätze steigen Betriebe profitieren von Veranstaltungen im Sommer VORWORT Im April 2015 hat die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Unternehmen

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Q10 Um welche Betriebsart handelt es sich?

Q10 Um welche Betriebsart handelt es sich? Q10 Um welche Betriebsart handelt es sich? Beantwortet: 230 Übersprungen: 224 Restaurant/ Speisenwirts... 68,3% Kneipe/Schankwi rtschaft 16,1% Café/Bistro 14,3% Catering/Gemein schaftsgastr... 7,4% Discothek/Club/

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: September 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte im

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Nach der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz steigt der Geschäftsklimaindex,

Mehr

Gudrun Münnich. Jahrespressekonferenz des DEHOGA Thüringen

Gudrun Münnich. Jahrespressekonferenz des DEHOGA Thüringen Statement Gudrun Münnich Präsidentin des Hotel- und Gaststättenverbandes Thüringen e.v. (DEHOGA Thüringen) anlässlich der Jahrespressekonferenz des DEHOGA Thüringen Mittwoch, 12. Juni 2013, 10.00 Uhr,

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2015

Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis In den ersten drei Quartalen 2015 empfängt NRW gut 16,2 Mio. Gäste und kann

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2015 Deutsche Hotellerie setzt stabilen Aufwärtstrend fort Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 10. August 2015 1 Statement des IHA-Vorsitzenden Das deutsche Beherbergungsgewerbe

Mehr

Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt

Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt SCI GLOBAL RAIL INDEX Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt die Die Stimmung führender Unternehmen der weltweiten Bahnbranche, welche durch den

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 29 Stand 31.3.215 PV-Meldedaten Jan. Feb. 215 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen

DEHOGA MV Zahlenspiegel Jahresrückblick Gastgewerbliche Unternehmen Zahlenspiegel 2015 Zahlen - Daten - Fakten Deutscher Hotel und Gaststätten Verband (DEHOGA MV) Jahresrückblick 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommern Gastgewerbliche Unternehmen 6.896

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr