Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf"

Transkript

1 Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf Klaudia Komisaruk, Leiter, Key Account Manager BCD Travel Germany GmbH Praxisberichte und Kennzahlen Online Booking Engine Monika Putzek, Konzerneinkauf RWE Essen Wolfgang Geyer, Manager Travel, IBM Deutschland Christian Rosenbaum, Manager Strategic Relations, i:fao Group Leipzig, 12. November 2010 Seite 1

2 Agenda Die Herausforderungen im Hoteleinkauf Wirkungsvolle Systemauswahl effektive Kennzahlen Beispiele für die Kennzahlenermittlung Praxisbeispiele Hoteleinkauf aus unterschiedlichen Unternehmen und Darstellung Kennzahlen in einer OBE Gemeinsame Diskussion - Maßnahmenableitung Seite 2

3 Die Herausforderungen im Hoteleinkauf Zahlen aus unterschiedlich sten Systemen Verschiedene Buchungskanäle RRL- Einhaltung Einheitliche Zahlen/ Reporting EINKAUF HOTEL Nachhaltigkeit der Verträge Fehlende Transparenz der Nebenkosten/ F&B Ratenaufteilun g BAR/ CNR Steuerung Leistungsträger Seite 3

4 Wirkungsvolle Systemauswahl Effektive Hotelkennzahlen Mind Making Reise Planung Reise Organisation Reise Durchführung Reise Nachbereitung Systeme als lieferant Data Warehouse Hotel Hotel Date Hotel Buchungssystem Zahlungssystem Abrechnungssystem Kennzahlen zur Steuerung der Prozessnutzung, Umsetzung eines optimierten Einkaufs, Lieferantensteuerung und -nachhaltigkeit Systeme zur effizienten Prozessorganisation und durchführung Effizienten Planung, Festlegung Buchungs- und Zahlungssysteme, Abrechnung als Mittel zur Kosteneinsparung Seite 4

5 Kennzahlen für den Hoteleinkauf finden Sie im VDR Portal Ein Beispiel für die Ermittlung der Hotelkosten Hotelkosten Gesamtvolumen Hotel Anteil Nebenkosten Kosten Buchungsweg Anteil Vorgabe RRL Land/ Stadt Stornokosten Onlinebuchungen Anteil Firmenraten Hotelketten Einzelhotels F&B Kosten Parkgebühren Offlinebuchungen Anteil BAR Rates Seite 5

6 Prozess Kennzahlenermittlung Vorbereitung / Bedarfsanalyse Kennzahlenermittlung Nachbereitung Grobkonzept/ -struktur Abfrage Lieferanten, externe Unterstützung Maßnahmen ableiten, Korrekte Adressierung Auswahl aus der VDR Kennzahlen- Übersicht Prüfung Fragestellung, Hintergrundinformation, Kalkulation Ermittlung bedarf, Quellen Berechnung, Qualitätssicherung Interpretation, Kommentierung unpassend Quelle nicht verfügbar Vertiefung erforderlich Seite 6

7 Kennzahlenübersicht im VDR Portal Ersetzen!!! Seite 7

8 Und nun folgen Praxisberichte aus dem Einkauf und Kennzahlenquelle Online Booking Engine Seite 8

9 Bei Fragen sind wir gerne für Sie da! Klaudia Komisaruk (Leitung Fachausschuss Kennzahlen) Key Account Manager, BCD Travel Germany GmbH Tel Julia Anna Eckert (Unterstützung Organisation Fachausschuss Kennzahlen) VDR Kommunikation Verband Deutsches Reisemanagement e.v. / VDR-Service GmbH Tel.: Seite 9

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

4. Schweizer Travel Management Forum. Breakout-Session 1

4. Schweizer Travel Management Forum. Breakout-Session 1 Breakout-Session 1 Kennzahlen messbar, aussagekräftig und valide Dirk-Volker Stucken, Sika Services Dominic Short, Airplus International Christophe Rabut, quattron management consulting Seite 1 Einleitung

Mehr

MESSUNG DER PERFORMANCE IM BUSINESS TRAVEL MANAGEMENT: unverzichtbar!

MESSUNG DER PERFORMANCE IM BUSINESS TRAVEL MANAGEMENT: unverzichtbar! MESSUNG DER PERFORMANCE IM BUSINESS TRAVEL MANAGEMENT: unverzichtbar! Fachausschuss Kennzahlen, Klaudia Komisaruk Forum 3, Herbsttagung 2012 Herzlich Willkommen! Steffen Donner, Mitglied im VDR-Fachausschuss

Mehr

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Hotels Flüge BILD Bahn & Mietwagen TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Häufig genannte Probleme in

Mehr

Low-Cost-Carrier brachen den Damm

Low-Cost-Carrier brachen den Damm RWE Systems AG Low-Cost-Carrier brachen den Damm Der RWE Konzerneinkauf, der innerhalb des Konzerns die Richtlinienkompetenz für die strategische Steuerung und Bündelung aller Beschaffungsaufgaben wahrnimmt,

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

VDR-Kennzahlen-Übersicht

VDR-Kennzahlen-Übersicht 150 Kennzahlen im Mobilitätsmanagement Anwendbarkeit, Herleitung und Quellen der Kennzahlen Verwendungsempfehlungen Interpretationshilfen Kennzahlenarten über Schaubilder dargestellt: Kennzahlen Finanzen

Mehr

Steffen Donner, Roche Diagnostics GmbH

Steffen Donner, Roche Diagnostics GmbH Einführung einer Veranstaltungsrichtlinie bei Roche Diagnostics in Deutschland VDR-Herbsttagung 2010 in Leipzig, 12.11.2010 Steffen Donner, Roche Diagnostics GmbH Das Wichtigste auf einen Blick Gegründet

Mehr

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Frankfurt, 27.05.2014 Markttrends im Reisemanagement Conovum Business Travelmanagement Agenda 1. Integratives Travelmanagement eine Reflexion 2.

Mehr

VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich

VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich VDR FACHAUSSCHUSS TECHNOLOGIE ANCILLARY FEES HERAUSFORDERUNGEN FÜR TRAVEL MANAGER UND UNTERNEHMEN VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich Wer ist der FA-Technologie?

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Sasol Deutschland Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Online-Buchung für Fortgeschrittene. Sasol Germany verknüpft die Buchungs-Plattform cytric mit dem Backend (SAP) und baut damit eine durchgehende

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

CRC Anwendertreffen Stralsund, Juni 2013. Accor Hospitality Germany GmbH Peter Schmidt

CRC Anwendertreffen Stralsund, Juni 2013. Accor Hospitality Germany GmbH Peter Schmidt CRC Anwendertreffen Stralsund, Juni 2013 Accor Hospitality Germany GmbH Peter Schmidt ACCOR IN KÜRZE weltweit größter Hotelbetreiber und europäischer Marktführer Mehr als 160,000 Mitarbeiter unter Accor

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG Brigitte Wolff Leiterin Reisemanagement bei der Fa. bielomatik Leuze GmbH + Co. KG, Neuffen Dipl.-Betriebswirtin

Mehr

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program?

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Executive Summary Sharing Economy Executive Summary Jetzt heißt es handeln Für Travel

Mehr

TEAMLEITER(IN) LOGISTIK EINKÄUFER(IN)

TEAMLEITER(IN) LOGISTIK EINKÄUFER(IN) Für ein international tätiges Unternehmen im nahen Appenzellerland suchen wir eine(n) TEAMLEITER(IN) LOGISTIK K (1-10945) Fachliche und personelle Führungsverantwortung für ein Team von 9 Mitarbeitenden

Mehr

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Kerstin Klee Praxistag Geschäftsreisen, 07.06.2011, Stuttgart Seite 1 Ablauf Vorstellung Webasto und sein Travel Management Reiserichtlinie

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken

BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken BU-ReSys Das Leistungsprüfungssystem für biometrische Risiken Optimierte Prozesse mit BU-ReSys Mit dem Service-Tool BU-ReSys zeigt die Deutsche Rück seit 2008 ihre besondere Kompetenz in der Leistungsprüfung.

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Kennzahlensysteme der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 9. Dezember 2015 Einleitende Worte Kennzahlen schaffen

Mehr

Geschäftsreisemanagement

Geschäftsreisemanagement Geschäftsreisemanagement Wir machen das Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement mit 38. VDR-Jahreshauptversammlung 19. bis 20. April 2012 Leonardo Royal Hotel Berlin Grusswort des

Mehr

Win-Win bei Hotelverhandlungen der Weg zu einer gleichberechtigten Partnerschaft

Win-Win bei Hotelverhandlungen der Weg zu einer gleichberechtigten Partnerschaft ITB Business Travel Days Win-Win bei Hotelverhandlungen der Weg zu einer gleichberechtigten Partnerschaft Thomas Ansorge Berlin, 08.03.2012 Seite 1 Agenda Alle Jahre wieder: Das Ritual der Hotelverhandlungen.

Mehr

ITB Business Travel Days Berlin 5. März 2015 / 14:00 14:45. 2015 NP4 GmbH All rights reserved ITB Business Travel Days

ITB Business Travel Days Berlin 5. März 2015 / 14:00 14:45. 2015 NP4 GmbH All rights reserved ITB Business Travel Days Open Booking oder Managed Travel - wo liegt die Zukunft? Powered by VDR Ludger Bals, Senior Director Business Development, NP4 Jens Bäringhausen, Global Travel Manager, Allianz Group ITB Business Travel

Mehr

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten gastfreund- SCHaft Mit SYSteM Von der Einzelkasse bis zur IT-Komplettlösung produktinformation optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten protel SaleS & Marketing gastfreund-

Mehr

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand!

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie Christtian Rosenbaum,:i:FAO Group Seite 1 Die Herausforderung/Mobile

Mehr

ZA Partner. Autohaus Inhouse Training. Optimierung des Firmenkundengeschäfts

ZA Partner. Autohaus Inhouse Training. Optimierung des Firmenkundengeschäfts ZA Partner Autohaus Inhouse Training Optimierung des Firmenkundengeschäfts 2011 www.zafs.at Der Weg zum Ziel im Firmenkundengeschäft Das Ziel: Wachstum im Firmenkundengeschäft. Die Umsetzung: gestaltet

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants Vertriebssteuerung 1 Für die Herleitung der Kern-Handlungsfelder zur Vertriebsoptimierung und steuerung werden alle wesentlichen Parameter berücksichtigt Einfluss-Parameter

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Mehrwert-Konzepte für Ihre Top-Kunden 3., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Die effiziente Key-Account-Management-Organisation

Mehr

Case Study: cytric bei PricewaterhouseCoopers September 2007 Seite 2 von 5

Case Study: cytric bei PricewaterhouseCoopers September 2007 Seite 2 von 5 PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Prozesskosten fallen ins Gewicht 6000 Reisende von PricewaterhouseCoopers Deutschland organisieren ihre Geschäftsreisen mit cytric. Bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

HIER KÖNNTE IHR FIRMENNAME STEHEN

HIER KÖNNTE IHR FIRMENNAME STEHEN HIER KÖNNTE IHR FIRMENNAME STEHEN SELECT REISEN IHRE ERSTE WAHL! So individuell wie jeder Kunde sind auch seine Ansprüche. Genauso individuell sind auch unsere Lösungen für ihn. Umso besser, dass es auch

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Hotelbuchungsplattform für kostenbewusste Geschäftsreisende. gegründet: 04/1998. Stralsund/ Germany. Standort: Mitarbeiter: ca.

Hotelbuchungsplattform für kostenbewusste Geschäftsreisende. gegründet: 04/1998. Stralsund/ Germany. Standort: Mitarbeiter: ca. TourisMarketing Service GmbH gegründet: 04/1998 Standort: Stralsund/ Germany Mitarbeiter: ca. 150 Sept. 2002: Geschäftsführer: Gründung des Corporate Rates Club als Abteilung der TourisMarketing Service

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT 20. APRIL 2016 EINLEITENDE WORTE Kennzahlen schaffen Transparenz und verbessern

Mehr

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Praxis Lena Michel und Achim Lütje 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung Agenda 1. Rahmen 2. IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Literatur 3. IT-Beratungsmethodenentwicklung

Mehr

FAKTEN. Dipl. Ing. Frau Esther Stehning, Geschäftsführerin Atlatos GmbH

FAKTEN. Dipl. Ing. Frau Esther Stehning, Geschäftsführerin Atlatos GmbH ATLATOS FAKTEN IHR VORTEIL Die Atlatos GmbH gehört zu den führenden Anbietern von Geschäftsreiselösungen in Deutschland. Unsere Stärke liegt in der Einfachheit für den Nutzer, in der Flexibilität im Einsatz

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Power-Apps für Geschäftsreisen

Power-Apps für Geschäftsreisen 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8 Power-Apps für Geschäftsreisen Bernd Schulz General Manager Amadeus Germany GmbH und Mitglied des VDR-Präsidiums Technologisches Umfeld Integration als Herausforderung

Mehr

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich?

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Seite 1 Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? 1. Kurze Einleitung ins Thema 2.

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 G.I.B. Success Days Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 Agenda Vorstellung des Unternehmen Entscheidung für die G.I.B. Dispo-Cockpits Projektplan und Umsetzung Erste Ergebnisse mit Einsatz der G.I.B. Dispo-Cockpits

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Kongress- und Networking-Plattform für alle Business Travel Professionals

Die Kongress- und Networking-Plattform für alle Business Travel Professionals Die Kongress- und Networking-Plattform für alle Business Travel Professionals Swiss Travel Management Forum ZÜRICH 12. SWISS TRAVEL MANAGEMENT FORUM ZÜRICH 7. SEPTEMBER 2017 11.45 18.00 Uhr Sheraton Hotel

Mehr

Einladung zum Intensivtraining für Führungskräfte und Menschen, die etwas zu sagen haben! Kommunikation ist das, was ankommt!

Einladung zum Intensivtraining für Führungskräfte und Menschen, die etwas zu sagen haben! Kommunikation ist das, was ankommt! Einladung zum Intensivtraining für Führungskräfte und Menschen, die etwas zu sagen haben! Kommunikation ist das, was ankommt! Sie werden lernen..ihre Gesprächspartner einfacher und effizienter zu erreichen.andere

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Business Travel Show 2009 Fachvortrag Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Andrea Zimmermann btm4u, Darmstadt Düsseldorf, 30. September 2009 btm4u

Mehr

Learning Credit Points (LCP)

Learning Credit Points (LCP) Learning Credit Points (LCP) März 2012 1 Date Academy Presenter s for Name Professional Training Herausforderung unser Kunden Die Planung der optimalen Trainings gestaltet sich oft schwierig Einführung

Mehr

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement.

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. airplus. what travel payment is all about. Was würden Sie an Ihrem Reisekostenmanagement verbessern? Buchungs- und

Mehr

Globalisierung im Mittelstand

Globalisierung im Mittelstand Globalisierung im Mittelstand Herausforderung eines globalen Travel Managements Tatjana Bonerewitz Körber AG 04.03.2013 Fußzeile ändern: Einfügen / Kopf- und Fußzeile 1 Der Körber-Konzern Die Körber AG

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Präsentation im Finanzausschuss des Landtags am 10. September 2015 I. Eckpunkte des neuen Verfahrens II. Auswirkungen der Strategie

Mehr

Motto Anforderung der Märkte

Motto Anforderung der Märkte 27.10.2011 Motto Anforderung der Märkte Teilnehmer 2011 BIW Burger Industriewerk GmbH & Co. KG Bontaz Centre s.a.s. Brehm Präzisionstechnik GmbH & Co. KG Feintool System Parts AG Gaudlitz GmbH Gero GmbH

Mehr

Bewerbung: "Business Travel Manager 2012"

Bewerbung: Business Travel Manager 2012 Bewerbung: "Business Travel Manager 2012" Gesucht wird der Business Travel Manager 2012, der sich durch besonders innovative, nachhaltige, wirtschaftliche und effizienzsteigernde Projekte/Maßnahmen im

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT 3 Qualitätsmanagement 3 X0284F Prüfmittelüberwachung im Servicebereich Run 3 X0288F QM

Mehr

REISEBÜROAUSSCHREIBUNG. Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft

REISEBÜROAUSSCHREIBUNG. Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft REISEBÜROAUSSCHREIBUNG Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft Global Weltweite Präsenz Umsatz weltweit, 2011: 8,3 Mrd. USD Mitarbeiter weltweit: 21.000 Mitarbeiter europaweit: 5.000 Europaweit kundennah

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Corporate Travel Consulting

Corporate Travel Consulting Corporate We ll take you further. Wir bringen Sie weiter Der undurchdringliche Tarifdschungel, die Technisierung der Buchungsabläufe und die Unübersichtlichkeit des Marktes erfordern ein institutionalisiertes

Mehr

REGULIERUNGSMANAGEMENT

REGULIERUNGSMANAGEMENT REGULIERUNGSMANAGEMENT Ein Dienstleistungsangebot für Netzbetreiber ZIELE UND HERAUSFORDERUNGEN Die sich ständig wandelnden Marktbedingungen stellen Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Durch neue

Mehr

Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses

Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Einführung Einer der Nachteile der Data Warehouse Technologie besteht daran, dass in einem Data Warehouse (DWH ) nur Momentaufnahmen

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

The Intelligent Choice Fast, competent & secure

The Intelligent Choice Fast, competent & secure The Intelligent Choice Fast, competent & secure May 8, 2013 1 Referenz Beispiele I May 8, 2013 2 Referenz Beispiele II May 8, 2013 3 CRUCELL, Balance Scorecard Operational Reporting... Herr Andrew Ferguson,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

BMC CONTROL-M Group Scheduling

BMC CONTROL-M Group Scheduling BMC CONTROL-M Group Scheduling Eine innovative Möglichkeit, komplexe Geschäftsprozesse effizient zu steuern Andreas Kaiser ATICS GmbH akaiser@atics.de ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 Agenda Geänderte

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

VORTEILSÜBERSICHT. My Business Travel Network

VORTEILSÜBERSICHT. My Business Travel Network VORTEILSÜBERSICHT VDR My Business Travel Network Vision und Mission Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) setzt sich ein für effiziente, wirtschaftliche, sichere, ungehinderte, weltweite Reisemöglichkeiten

Mehr

Revenue Management 4 MICE

Revenue Management 4 MICE Revenue Management 4 MICE - Umsatzoptimierung im Tagungsbereich - Birgit Haake Director of Revenue Management Maritim Hotelgesellschaft mbh Function Space Revenue Management (FSRM) Warum hat es so lange

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Herausforderung Energiekosten Viele Betriebe unterschätzen, wie viel

Mehr

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Inhouse-Seminare Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Sind Ihnen diese Situationen bekannt? Sie investieren einen großen

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr