Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen"

Transkript

1 Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort.

2 Realwirtschaftliche Bedeutung der Langfristfinanzierung Langfristige Finanzierungen tragen wesentlich zur Beruhigung der Märkte und damit zur Stabilität von Volkswirtschaften bei: Haushalte und Unternehmen, die Kredite langfristig finanzieren, haben Planungssicherheit und können unabhängig vom volatilen Kapitalmarktumfeld handeln. Die Märkte entwickeln sich dadurch stetiger. Besonders anschaulich lässt sich das am Beispiel des Wohnimmobilienmarktes verdeutlichen: In Ländern mit überwiegend variabel verzinslichen Darlehen reagierte die Nachfrage stark auf die Zinsänderungen vor und nach der Finanzkrise, wodurch eine spekulativen Blase entstand. In Deutschland reagierte die Nachfrage nach Wohnimmobilien hingegen deutlich langsamer und nachhaltiger. Das hat maßgeblich dazu beigetragen, dass wir trotz der Finanzkrise keine Exzesse im hiesigen Wohnungsmarkt erlebt haben. Paradoxerweise könnte die Langfristfinanzierung, also die Kreditvergabe für mehr als fünf Jahre, aber gerade wegen der neuen Finanzmarktregulierungen die ja die Stabilität erhöhen sollen in Gefahr geraten. Denn wie sich zeigen lässt, setzen Basel III und Solvency II Anreize, eher kürzere Kreditlaufzeiten anzubieten. Damit sinkt zwar das Risiko von Zinsänderungen für Banken, es wird dafür aber auf Haushalte und Unternehmen verlagert, die dieses Risiko deutlich schlechter auffangen können. Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 2

3 Zur Erinnerung: Eine wesentliche volkswirtschaftliche Funktion der Banken ist die Fristentransformation, also der Ausgleich unterschiedlicher Laufzeitinteressen von Gläubigern und Schuldnern. Mit den neuen Regeln wird das jedoch deutlich schwieriger. Basel III und Langfristfinanzierung Durch Basel III ändert sich der Handlungsrahmen für Banken gravierend. Dabei stehen die neuen quantitativen und qualitativen Eigenkapitalvorschriften oft im Vordergrund der Debatte: Banken in der EU müssen künftig ihr Eigenkapital weiter aufbauen. So soll ihre Kapitalgrundlage sicherer und weniger krisenanfällig werden. Langfristig besteht die Gefahr, dass Kredite dadurch insgesamt teurer werden, da die Eigenkapitalkosten für Banken in der Regel über den Fremdkapitalkosten liegen. Ein unmittelbarer negativer Einfluss auf den Anteil der Langfristfinanzierung ist jedoch nicht erkennbar. (1) Neben den Vorschriften für höheres risikogewichtetes Eigenkapital beinhalten die neuen Regulierungen allerdings auch eine risikounabhängige Verschuldungskennziffer, die sogenannte Leverage Ratio. Für die Kennziffer wird das Kernkapital im Verhältnis zur gesamten Bilanzsumme berechnet. Das Baseler Ziel ist eine Leverage Ratio von 3 Prozent. Sollte das in Europa umgesetzt werden, haben Banken zur Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 3

4 Erfüllung dieses Wertes drei Möglichkeiten: Sie können ihr Eigenkapital mit neuen Kapitalgebern erhöhen, sie können Gewinne thesaurieren, sie also anstatt auszuschütten im Unternehmen als Eigenkapital halten, oder sie können ihre Bilanzsumme reduzieren, beispielsweise indem sie auslaufende Kreditverträge nicht verlängern. Insbesondere klassische Langfristfinanzierer wie Realkreditinstitute geraten aufgrund der Leverage Ratio somit unter Anpassungsdruck: In Deutschland haben sich die Realkreditinstitute auf die langfristige Finanzierung von Immobilien und Gebietskörperschaften spezialisiert. Diese Kredite refinanzieren sie größtenteils über Pfandbriefe. Die langfristige Immobilien- und Staatsfinanzierung ist ein besonders sicheres, aber auch margenarmes Geschäft. Daher haben Realkreditinstitute typischerweise geringe Eigenkapitalquoten. Wird die Leverage Ratio von 3 Prozent für alle Banken zur Pflicht, sind die Folgen je nach Geschäftsmodell unterschiedlich und nur schwer prognostizierbar. Sicher ist allerdings, dass die Staats- und die Immobilienfinanzierung also Geschäfte, die in Deutschland vor allem von Langfristfinanzierern gemacht werden dadurch tendenziell geschwächt werden. Schließlich können die Banken aktuell kaum zusätzliches Eigenkapital aufbauen, so dass eher Bilanzverkürzungen zu beobachten sind. Schon seit einiger Zeit fahren gerade Realkreditinstitute ihre Kommunalfinanzierungen und andere margenarme Geschäftsfelder zurück, um für die höhere Leverage Ratio gewappnet zu sein. Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 4

5 Daher steht eine einheitliche und risikounabhängige Eigenkapitalquote in Konflikt mit dem Geschäft der Langfristfinanzierer, die auch private Haushalte bedienen. Sowohl die Politik als auch die Regulatoren auf nationaler wie auf internationaler Ebene haben die Problematik der vereinheitlichenden Kennziffer erkannt und auf die Möglichkeit einer Differenzierung nach Geschäftsmodellen hingewiesen. (2) Neben der Leverage Ratio könnten auch die neuen Liquiditätsstandards die Zukunft der Langfristfinanzierung verändern. Auf europäischer Ebene werden sie unter dem Namen Capital Requirements Regulation (CRR) eingeführt: Die EU- Richtlinie gibt eine Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio LCR) für Banken vor. Dadurch sollen die Kreditinstitute auch bei einem Abfluss von Liquidität, beispielsweise wenn viele Sparer ihr Geld abheben, zahlungsfähig bleiben. Die Quote wird über die Definition hochliquider Assets einen entscheidenden Einfluss auf die Nachfrage nach Refinanzierungstiteln innerhalb des Bankensektors haben. So wird es für Banken zukünftig deutlich, schwieriger Bankschuldverschreibungen zu emittieren, weil diese Art von Wertpapieren im Rahmen der LCR mit hohen Abschlägen versehen ist. Dies wiederum erschwert die Erfüllung der strukturellen Liquiditätsquote der sogenannten Net Stable Funding Ratio, kurz NSFR über die jedoch noch nicht abschließend entschieden worden ist. (3) Die NSFR soll zeigen, ob auch die mittel- und langfristigen Finanzierungen von Banken den Stabilitätsanforderun- Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 5

6 gen entsprechen und damit einen Ansatz darstellen, mit dem das Refinanzierungsrisiko ermittelt werden kann. Nach derzeitigem Planungsstand beschreibt sie das Verhältnis von langfristig stabilen Refinanzierungsquellen zu möglichen Liquiditätsanforderungen, die sich aus den Refinanzierungen ergeben könnten. Da die Refinanzierungsnotwendigkeiten jederzeit durch Refinanzierungsquellen gedeckt sein sollten, soll die NSFR stets größer sein als 100 Prozent. Sprich: Die NSFR soll verhindern, dass Banken in Liquiditätsprobleme geraten können und Hilfe vom Staat erhalten müssen. Allerdings setzt die NSFR auch Anreize, welche die Langfristfinanzierung hemmen. Banken müssen dann die Passiv- und Aktiv-Seite ihrer Bilanz überarbeiten, um die Quote von 100 Prozent zu erfüllen. Auf der Passiv-Seite können Eigenkapital und Schuldverschreibungen mit langen Laufzeiten die NSFR-Quote verbessern. Sie eignen sich dafür besonders gut, da sie ohne Abschlag in die NSFR-Quote eingehen. Dies stärkt generell die Langfristfinanzierung durch Banken. Abgeschwächt wird der Effekt allerdings dadurch, dass Versicherer, die zu den wesentlichen Käufern von Anleihen zählen, zunehmend weniger bereit sein werden, lange Laufzeiten zu akzeptieren. Denn für sie sind durch Solvency II ebenfalls die Eigenkapitalvorschriften bei längeren Zinslaufzeiten gestiegen. Auf der Aktiv-Seite setzt die NSFR jedoch Anreize, die Kreditlaufzeiten zu verkürzen, da nach bisherigen Vorstellungen der Refinanzierungsbedarf bei kurzfristigen Krediten Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 6

7 niedriger ist als bei langfristigen. Wird also die durchschnittliche Kreditlaufzeit verringert, steigt automatisch der Anteil der Kredite, für die Banken keine Refinanzierung mehr nachweisen müssen. Langfristfinanzierung durch alternative Finanzintermediäre? Die Analyse der Finanzmarktregulierungen legt nahe, dass Banken langfristige Finanzierungen künftig zurückfahren könnten und/oder die Kosten hierfür deutlich steigen werden. Die EU-Kommission hat mit ihrem Grünbuch zur Langfristfinanzierung bereits die Diskussion angestoßen, ob langfristige Darlehen verstärkt durch andere Finanzintermediäre wie etwa Versicherungen, Pensionsfonds oder Kreditfonds angeboten werden können. Tatsächlich ist zu erwarten, dass sich die Kreditvergabe teilweise auf alternative Finanzintermediäre verlagern wird, schlichtweg weil diese durch den derzeitigen Stand der Regulierung bevorzugt werden: Versicherer müssen zum Beispiel keine Liquiditätskennziffern einhalten und bei Kreditfonds gibt es zwar Vorschriften bezüglich der Höhe des Eigenkapitals, jedoch sind die Qualitätsanforderungen an das Eigenkapital weniger umfangreich und deutlich niedriger. Fraglich ist jedoch, ob sich die alternativen Finanzintermediäre auch in der Langfristfinanzierung engagieren werden. Ein Blick in die Historie zeigt, dass sich das Angebot Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 7

8 langfristiger Finanzierung nur langsam entwickelt, da die Anbieter Erfahrungen sammeln müssen, um die Kreditausfallwahrscheinlichkeit über einen langen Zeitraum adäquat einschätzen zu können. Sofern Kreditfonds außerhalb des Bankensektors aufgelegt werden, müssen also erst Erfahrungen gewonnen werden. Da Investoren bei Fonds außerdem mittlere Anlagedauern bevorzugen, ist eine Langfristfinanzierung durch Fonds eher unwahrscheinlich. Bei Versicherern, die bereits auf lange Frist finanzieren, muss überdies berücksichtigt werden, dass auch Solvency II in der Kreditvergabe Anreize zu kürzeren Laufzeiten setzt denn die Eigenkapitalanforderungen steigen ja mit der Laufzeit an. Reformbedarf der Regulierung Wie gezeigt, werden die verschiedenen Anbietergruppen durch die Richtlinie unterschiedlich behandelt, wodurch auch ihre Wettbewerbsbedingungen unterschiedlich sind. Doch für das Kreditgeschäft ist ein einheitlicher Wettbewerbsrahmen dringend erforderlich. Denn werden einzelne Finanzintermediäre bei der Kreditvergabe regulatorisch bevorzugt, kommt es zu Verzerrungen im Markt, die neue Ungleichgewichte schaffen. Die Konsequenz ist, dass sich im Schattenbankensektor zunächst unbeobachtet Risiken kumulieren, die zu neuen Krisen führen können. Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 8

9 Für mehr Stabilität im gesamten Finanzsystem wird es deshalb nicht genügen, nur die Banken stärker zu regulieren. Statt dessen muss das Gesamtsystem im Auge behalten werden. Die Idee einer Verschiebung der Langfristfinanzierung hin zu alternativen Finanzintermediären, womöglich sogar unterstützt durch weitere Vorteile für diese in der Regulierung, muss verworfen werden. Zudem sprechen mehrere Gründe dafür, die Vergabe langfristiger Bankkredite regulatorisch nicht zu erschweren. Dazu zählen das über Jahre akkumulierte Fachwissen, die bestehende Expertise in der Risikoanalyse und die damit zusammenhängenden Prüfungskapazitäten. Ein weiterer Vorteil von Banken bei der Langfristfinanzierung besteht in ihrem breiten Refinanzierungsmix aus Einlagen, gedeckten und ungedeckten Schuldverschreibungen sowie Verbriefungen. Dieser Mix erlaubt es den Banken, flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren und sie können Risiken besser streuen. Anders sieht dies etwa bei Kreditfonds aus, die bei einem Investoren-Rückzug schnell in Schieflage geraten können. Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 9

10 Fazit Der Kerngedanke von Basel III besteht darin, die Risiken im Bankensektor zu reduzieren und damit die Finanzstabilität zu erhöhen. Gleichzeitig wird mit den neuen Regeln jedoch die volkswirtschaftliche Funktion der Banken als Langfristfinanzierer eingeschränkt. Die Regulierung steckt damit in einem Dilemma: Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Finanzkrise muss einerseits die Sicherheit des Finanzmarktes erhöht werden, um negative Rückwirkungen auf die Realwirtschaft zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen. Andererseits wird mit eben diesen Regeln die Langfristfinanzierung erschwert, was ebenfalls negative Rückwirkungen auf die Realwirtschaft hat. Denn damit geht Planungssicherheit verloren und der Effekt bleibt aus, dass sich die langfristigen Finanzierungen beruhigend auf die Preisentwicklung auswirken. Das Ziel lautet also: Banken müssen sicherer und robuster aufgestellt sein als bislang, gleichzeitig dürfen sie durch neue Vorschriften aber nicht ihre Funktionsfähigkeit verlieren. Die Regulierung muss sich unbedingt auf systemische Risiken konzentrieren. Es muss ihr darum gehen, die Gefahr von Domino-Effekten bei Insolvenzen einzelner Banken deutlich zu reduzieren schließlich stellte genau das ein wesentliches Problem in der Finanzkrise dar. Mit der Bankenunion wurden hierfür bereits entscheidende Maßnahmen ergriffen. Während die Bankenunion allerdings erst am Ende greift, also für Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 10

11 den Fall von Insolvenzen, muss Basel III dazu beitragen, die Insolvenzwahrscheinlichkeit zu reduzieren. Unstrittig ist, dass die Banken mehr risikogewichtetes Eigenkapital vorhalten müssen. Doch das hat auch nur einen geringen Einfluss auf die Art der Kreditvergabe und hemmt somit die langfristigen Finanzierungen nicht. Anders sieht die Bewertung allerdings bei der Leverage Ratio, der Verschuldungskennziffer, aus. Die Höhe der Leverage Ratio ist aktuell noch unabhängig vom Geschäftsmodell und den eingegangenen Risiken. Wie gezeigt, wird die Leverage Ratio insbesondere negative Rückwirkungen auf Geschäftsfelder haben, die in Deutschland vor allem Langfristfinanzierer besetzen. Es ist bereits zu beobachten, dass die betroffenen Langfristfinanzierer ihre Bilanzsumme anpassen, was die Langfristfinanzierung insgesamt schwächt. Ein denkbarer Kompromiss wäre es deshalb, die Leverage Ratio nur als Beobachtungskennziffer zu nutzen, die Banken zwar einer Aufsicht melden müssen. Sie müssen aber nicht verbindlich einen gewissen Wert erreichen. Würde sich die Kernkapitalquote einer Bank verringern, könnte das dann die Finanzaufsicht veranlassen, die Bilanz und die Aktivitäten der betreffenden Bank eingehend zu prüfen. Ein weiteres Hemmnis der Langfristfinanzierung ist die Net Stable Funding Ratio. Sie setzt zugleich Anreize, die Refinanzierung langfristiger und die Kreditlaufzeiten kurzfristiger zu Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 11

12 gestalten. Eine praktikable Reformmöglichkeit bestünde darin, den Schwellenwert der NSFR nicht auf 100 Prozent zu setzen, sondern etwa auf 95 Prozent. Dies würde den Spielraum der Banken etwas erhöhen, gleichzeitig aber exzessive Fristentransformationen, wie sie teilweise vor der Finanzkrise praktiziert wurden, unterbinden. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln plädiert also für eine Regulierung, die sich weniger an reinen Kennzahlen orientiert, sondern verstärkt die individuelle Situation einer Bank prüft und damit auf den Dialog mit Finanzinstituten setzt. Das macht nicht zuletzt Sinn, weil die Geschäftsmodelle der Banken in der EU sehr verschieden sind. Sowohl die Leverage Ratio als auch die Liquiditätsquoten haben auch deshalb nur eine begrenzte Aussagekraft über die Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Instituts. Auch deshalb bringt es wenig, die Kennziffern zu restriktiv auszugestalten. Keine Lösung besteht in unseren Augen hingegen in der Verlagerung der Langfristfinanzierung auf andere Finanzintermediäre. Mit einer Verschiebung der Kreditvergabe in einen weniger regulierten, weniger etablierten und weniger erfahrenen Sektor erhöht sich die Gefahr neuer Verwerfungen. Im Endeffekt werden damit die Banken zwar robuster, die Risiken für das gesamte Finanzsystem und die Realwirtschaft steigen aber das liegt gewiss nicht im Interesse der Regulatoren. Pressestatement, : Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken 12

13 Liquidität Eigenkapital Anhang Einsteuerungen der neuen Kapital- und Liquiditätsanforderungen in der EU nach Basel III Leverage Ratio Beobachtungsphase ( ) Offenlegung ab 2015 Integration in Säule 1 Gesamtkapital 8,0% 8,0% 8,0% 8,0% 8,0% 8,0% 8,0% Hartes Kernkapital 3,5% 4,0% 4,5% 4,5% 4,5% 4,5% 4,5% Zusätzliches Kernkapital 1,0% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% Ergänzungskapital 3,5% 2,5% 2,0% 2,0% 2,0% 2,0% 2,0% Kapitalerhaltungspuffer 0% 0% 0% 0,625% 1,25% 1,875% 2,5% Antizyklische Eigenkapitalpuffer* 0% 0% 0% 0,625% 1,25% 1,875% 2,5% Systemische Risikopuffer* 0% 0-3% 0-5% 0-5% 0-5% 0-5% 0-5% Mindestliquiditätsquote (LCR) Strukturelle Liquiditätsquote (NSFR) % (ab Okt.) Legislativvorschlag der EU-Kommission 70% 80% 100% 100% Einführung als Mindeststandard** *auf nationaler Ebene von nationaler Aufsicht innerhalb der EU festzulegen; ** gem. Zeitplan Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an BCBS

14 Ungewichtete Eigenkapitalquote nach Bankengruppen (Stand: ) Bankengruppe Ungewichtete Eigenkapitalquote Großbanken 3,5% Kreditbanken 4,2% Realkreditinstitute 4,1% Bausparkassen 4,3% Landesbanken und Sparkassen 6,7% Genossenschaften 7,1% Ursprungsdaten: Deutsche Bundesbank

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Immobilien-Banking 2014 2015. Professionelles Immobilien-Banking Fakten und Daten

Immobilien-Banking 2014 2015. Professionelles Immobilien-Banking Fakten und Daten Immobilien-Banking 214 215 Professionelles Immobilien-Banking Fakten und Daten Mitgliedsinstitute des vdp Die gegenwärtig 38 im Verband deutscher Pfandbriefbanken e.v. (vdp) zusammengeschlossenen Mitgliedsinstitute

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ Neue Gesetzgebung macht den großen Unterschied: (Zu) viele Iniativen zur Krisenprävention Asset encumbrance

Mehr

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Dr. Michael Kemmer IHK Würzburg-Schweinfurt 13. Februar 2014 IHK-Unternehmersymposium 2014 Deutsche Wirtschaft mittelständisch geprägt 100% 90%

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Dietmar Krüger Mitglied des Vorstandes Bank für Sozialwirtschaft AG Deutscher Caritasverband e.v. 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen

Mehr

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat München, den 04. Juni 2014 Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Verbandspräsident Vorsitzender des Vorstands Es gilt

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012 Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute Stichtag 30. Juni 2012 März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Anmerkungen...7 1.1 Teilnehmerkreis...8 1.2 Methodik...8 2 Gesamtauswirkungen

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Bilanzsumme*: 1.090 Mrd. EUR 1.101

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

FOLGEN VON BASEL III FÜR DEN MIT TELSTAND

FOLGEN VON BASEL III FÜR DEN MIT TELSTAND FOLGEN VON BASEL III FÜR DEN MIT TELSTAND Berlin, Oktober 2011 folgen von basel III Inhalt I. Welche Ziele verfolgt Basel III? 4 Als Reaktion auf die schwere globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise,

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern

Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern zu TOP 4 Auswirkungen von Solvency II und Basel III auf die Unternehmensfinanzierung von KMU der Amtschefkonferenz am 19. November

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen?

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Beratertag 2014 der Industrie- und Handelskammer Magdeburg 10. Dezember 2014 Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Klaus Wagner-Wieduwilt Geschäftsführendes

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Konferenz Europa: Eindämmung der Krise, und dann? Wirtschaftsdienst /

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft 18. November 2010 Dierk Francksen Referent Fördergeschäft Themenübersicht 2/19 1. 2. Ist-Zustand:

Mehr

Titel der Veranstaltung:

Titel der Veranstaltung: Titel der Veranstaltung: Traditionelle Methoden zur Erfolgsmessung im Zinsgeschäft, Analyse und Kritik und Referent: David Lappöhn Seminarleitung: Dr. Lukas Gliederung: 1. Traditionelle Methoden zur Erfolgsmessung

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock I - Regulierung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Präsentation zum Tag der offenen Tür 2014 Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Überblick Wirtschaftliche Bedeutung von Banken Voraussetzungen zur Erfüllung der Bankfunktion Ziele der

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zu den Auswirkungen der Finanzmarktregulierung auf die Kommunalfinanzierung. Mai 2013

Positionspapier. des Bankenverbandes zu den Auswirkungen der Finanzmarktregulierung auf die Kommunalfinanzierung. Mai 2013 Positionspapier des Bankenverbandes zu den Auswirkungen der Finanzmarktregulierung auf die Kommunalfinanzierung Mai 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30

Mehr

Universal oder Trennbankensystem

Universal oder Trennbankensystem Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock Bankrechtsabend, 18. Juni 2013 Universal oder Trennbankensystem Welche Bankenstruktur braucht die Realwirtschaft in Ostdeutschland? Klaus

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem?

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? 11-12-09 Dorothea Schäfer 1 Es läuft etwas falsch: Aktienkurse von Banken im Vergleich zu Gesamtindizes Schwarze Linie: Stoxx Europe 600 Banks Orange

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

Bankenregulierung und die Folgen für die Immobilienwirtschaft

Bankenregulierung und die Folgen für die Immobilienwirtschaft IW policy paper 6/2015 Bankenregulierung und die Folgen für die Immobilienwirtschaft Autorin: Heide Haas Telefon: 0221 4981-744 / -741 haas@iwkoeln.de 2 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Hintergrund: Finanzierung

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Positionspapier. Die Langfristfinanzierung erhalten die Finanzstabilität stärken!

Positionspapier. Die Langfristfinanzierung erhalten die Finanzstabilität stärken! Odeonsplatz 14, 80539 München, Tel: 089/ 24 22 86 0, Fax: 089/ 29 15 18, E-Mail: info@wbu.de Präsident: Dr. Otto Wiesheu, Generalsekretär: Dr. Jürgen Hofmann Positionspapier Die Langfristfinanzierung erhalten

Mehr

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH DIE HYPO OBERÖSTER- REICH Version Juni 2015 2 INHALT 1. Die HYPO Oberösterreich 2. Kernmarkt Oberösterreich 3. Geschäftsentwicklung 4. Refinanzierung 5. Zusammenfassung 6. Kontakte Alle Zahlen stammen

Mehr

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 1 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 02 Zu viele Regeln, zu niedrige Zinsen 03 EthikBank ist Beste Hausbank 2 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 3 Auf einen Blick

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Immobilienfinanzierungsmarkt in Polen

Immobilienfinanzierungsmarkt in Polen Immobilienfinanzierungsmarkt in Polen Regulierungen & Initiativen Dr. Mieczysław Groszek Vizepräsident des Polnischen Bankenverbandes Zahl der ausstehenden Hypothekarkredite Wert der ausstehenden Hypothekarkredite

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1 I Kapitel 1: Einleitung............................................ 1 1.1 Fallstudie zum Schaltersturm bei Northern Rock.................. 3 1.2 Problemstellung...........................................

Mehr

Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio

Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio Thomas Heidorn / Christian Schmaltz / Dirk Schröter Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio Anknüpfend an den ersten Teil der sich verändernden

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr