Zum Einstieg in das Thema sind folgende Informationsquellen empfehlenswert:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Einstieg in das Thema sind folgende Informationsquellen empfehlenswert:"

Transkript

1 Otto Walter Ebenbichler, bfi Wien Call Center Inhaltsverzeichnis 1. Einführung face to face communication & media communication Zeitwert von Kommunikation & Persönliche Ansprache Kommunikationsstrategie Call Center Communication Qualität und Quantität am Call Center Arbeitsplatz Leistungsprofil Call Center Agent Ausbildungsstufen im Call Center Kommunikative Kompetenz und Argumentative Fähigkeiten Technologische und aufgabenorientierte Entwicklungstendenzen Das Call Center wird zum Communication Center Lernziele Ziel dieses Beitrags ist eine erste Berührung mit der Thematik Call Center und den damit in Zusammenhang stehenden arbeitsplatzrelevanten Voraussetzungen. Inhaltlich behandelt die Arbeit zunächst Grundlagen einer modernen Kundenkommunikation und beleuchtet darauf aufbauend Entwicklungshintergründe und Intentionen von Call Center Dienstleistungen. Dabei wird im besonderen auf das Leistungsprofil von ArbeitnehmernInnen in diesem Tätigkeitsbereich eingegangen (Call Center Agenten). Welche prinzipiellen Voraussetzungen werden für eine derartige Tätigkeit erwartet? Mit welchen Ausbildungsstufen ist zu rechnen und vor allem: wohin entwickelt sich diese Dienstleistungsbranche. Mit einem Blick in die allernächste Zukunft endet der Beitrag. Betreffend Entwicklung und Aufbau von Call Center Dienstleistungen nimmt Deutschland auch heute noch eine im zentraleuropäischen Raum führende Rolle ein. Die in diesem Artikel angesprochenen strukturellen Grundlagen oder die Art und Weise der Integration dieser Dienstleistung in das wirtschaftliche Gesamtgefüge gelten jedoch für alle drei Länder, also Deutschland, Niederlande und Österreich in nahezu deckungsgleicher Form. Eine exemplarische Unterscheidung auf Basis der hier gebotenen Inhalte erscheint also nicht sinnvoll. Ziel ist es, gemeinsame Strukturbelange und Entwicklungstendenzen aufzuzeigen und diese wiederum lassen sich in allen drei Ländern nahezu identisch beobachten. Zum Einstieg in das Thema sind folgende Informationsquellen empfehlenswert: Ihr Draht zum Erfolg Entscheidende Spielregeln am Telefon; Gesprächsvorbereitung, Stimme und Sprache, Gesprächsnotizen, Problemgespräche, Telefonverkauf Autor: Herbert Hainzinger, Verlag: Wirtschaftsverlag Ueberreuter, Wien

2 III. 1. Einführung Nicht zufällig expandiert zur Zeit kein anderer Dienstleistungsbereich in auch nur annähernd gleicher Größenordnung, wie die telefonische Kundenbetreuung ( Call Center-Boom ). Der telefonische Kundenkontakt ist längst fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Miteinanders. Von der Pizza auf Abruf bis online-banking, das Spektrum an Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten wächst mit jedem Tag und Unternehmen reagieren auf diese Entwicklung vermehrt mit der Einrichtung firmenspezifischer Teleservice, bzw. Call Center Strukturen. Der Erfolg dieser Art von Kundenkommunikation basiert im Wesentlichen auf drei Gegebenheiten. Erstens reizt das damit offerierte Serviceangebot. Mittels Telefon lassen sich heute nahezu alle Dienstleistungen und Warenanforderungen vermitteln, bzw. Geschäftsabschlüsse dazu tätigen. Laut einer in Deutschland veröffentlichten Studie zum aktuellen wirtschaftlichen Einsatzspektrum von Call Center Dienstleistungen bietet sich dem Konsumenten folgendes Bild: 27% der Call Center sind für den Bereich Finanz- und Dienstleistungsberatung aktiv, 26% für den Bereich cross industries, 17% betreffend Industrie, 14 % im Bereich Industrie 17% Medien 26% Cross Industries 26% Handel, jeweils 7% für die Bereiche Medien und EDV, sowie 3% im Rahmen von Touristik und Verkehr (gerundete Werte, Hrsg. Universität Hamburg & profitel call center consulting). Dieses umfassende Einsatzgebiet ergibt sich vor allem aufgrund der Tatsache, dass das Telefon neben seiner traditionellen Bedeutung als rein sprachliches Übertragungsmedium vermehrt die Funktion des Datentransportmittels ausübt ( Internet-Boom, E/M-Commerce). Daraus folgert ein zweites Erfolgskriterium: die Erweiterung der Zugangsmöglichkeiten. Wir sind heute nicht nur in der Lage, Sprache und Daten zu vermitteln, wir sind auch in der Nutzung des Mediums zeitlich wie örtlich praktisch ungebunden. Allein die rasante Entwicklung der Mobiltelefonie oder die Möglichkeit, einen Gutteil der via Telefon vermittelten Produktpalette 24 Stunden täglich in Anspruch nehmen zu können, schaffen eine revolutionierend neue Dimension des gesellschaftlichen Konsumverhaltens. Eine dritte und tatsächlich entscheidende Erfolgskomponente ist schließlich die individuell gehaltene Kommunikationsform Telefonie. Innerhalb der Medienplattform Telefon gelingt die funktionelle Zusammenführung zweier Kommunikationsformen: der so genannten face-to-face communication und der media communication. In anderen Worten: Teleservicedienstleistungen bieten einerseits den wohl wichtigsten Aspekt einer individuell erfolgreichen Verständigung, nämlich den direkten, persönlichen Kontakt von Mensch zu Mensch, eröffnen andererseits aber gleichzeitig alle Vorteile einer modernen Übertragungstechnologie, einer Kommunikationsplattform also, die eine zeitlich und örtlich nahezu uneingeschränkte Nutzung erlaubt. Handel 14% EDV 7% Verkehr und Touristik 3% Finanz- und Beratungsdienstleister 27% 2

3 2. face-to-face communication & media communication Der Ausdruck Kommunikation gilt heute längst als ein selbstverständlicher Bestandteil unserer Alltagssprache. Der Begriff beschreibt das Mitteilen, den Informationsaustausch zwischen Menschen mittels Gestik, Mimik, Schrift, Symbolik oder Ton. Wir unterscheiden dabei zwischen Botschaften, die wir persönlich, von Angesicht zu Angesicht (faceto-face-communication) oder mittels bestimmter Informationsträger (media communication) weiterleiten. Jener Austauschprozess sprachlicher oder symbolischer Natur basiert auf Aktion und Reaktion, auf Handeln und Verhalten seiner Teilnehmer. Allgemein ausgedrückt, gilt Kommunikation also als eine Art Bedeutungstransport. Wir senden und empfangen diese Informationen, um letztendlich Verständnis zu erreichen. Die Kommunikationswissenschaft stellt fest, dass Verständnis (das Ziel einer jeden kommunikativen Handlung) dann erreicht ist, wenn die Partner die jeweils gemeinten Bedeutungen auch tatsächlich miteinander teilen (lat. communicare : gemeinsame Werte teilen). gelangen. Das heißt, wir verändern entscheidend die Situation und das Verhältnis der betroffenen Kommunikationspartner zueinander. Der unmittelbare Charakter der direkten Begegnung wie bei der Kommunikation von Angesicht zu Angesicht, geht zunächst verloren. Darüber hinaus beeinflusst das jeweils gewählte Medium auf seine ganz spezifische Art und Weise den Informationsfluss und verändert damit alle Verständnisaspekte nachhaltig. Medien, oder besser Medienplattformen erlauben es uns, unsere Inhalte zu multiplizieren, sie so einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Sie ermöglichen auch neue Optionen, Information zu verpacken, ein bedeutender Aspekt für die Attraktion und den kommerziellen Erfolg von Kommunikation. Als elementare Kommunikationsebene gilt natürlich die persönliche und unmittelbare Kontaktaufnahme zwischen Menschen. Der direkte Berührungskontakt mit unserem Gegenüber spricht all unsere Sinneswahrnehmungsmöglichkeiten an, ermöglicht folglich die wohl beste Verständigungsmöglichkeit. Wir aktivieren dabei all unsere Sinne und agieren und reagieren direkt und zeitgleich. Die Weitergabe von Bedeutungsmustern beobachten wir hierbei in sprachlicher (verbal) und nichtsprachlicher (nonverbal) Argumentation, wobei die non-verbale Kommunikationsebene (Körpersprache, Subtext) größere Interpretationsfreiräume anbietet. Den Unterschied zur media communication bildet die Tatsache, dass hierbei keinerlei technische Gerätschaft als Vermittlungsinstanz notwendig ist. Die so bezeichnete media communication bedeutet den Transport unserer Inhalte über eigens dafür geschaffene Kommunikationskanäle. Wir wählen jeweils geeignete Informationsträger (Medien), um zu unseren Kommunikationspartnern zu 3

4 III. 3. Zeitwert von Kommunikation & Persönliche Ansprache Es liegt nahe, im Zusammenhang mit media communication von einem Zeitwert der Kommunikation zu sprechen. Die Geschichte der medialen Kommunikation ist gekennzeichnet durch das Verlangen, die Zeitspanne zwischen Ereignis und individuellem Zugang möglichst zu verkürzen. Je rascher es gelingt, die Stufen der Informationsvermittlung (Ereignis, Formulierung, Übertragung, Aufnahme, Verstehen) zu durchlaufen, desto höher ist Zeit- und damit auch Marktwert von Kommunikation. Die Aussicht auf einen möglichst unmittelbaren Zugriff auf Ereignisse widerspiegelt den Wunsch nach dem Dialog im traditionellen Sinn, d.h. wir bemühen uns trotz der umfangreichen Nutzung von Medien im Grunde darum, möglichst eine ursprüngliche Form der Verständigung zu erreichen: die face-to-face communication. Offensichtliche Beispiele dieser menschlich kommunikativen Grundtendenz sind etwa die Entwicklung von Videokonferenzsystemen, Livecams im Internet, Chatrooms u.a.m. Der Zeitwert von Kommunikation errechnet sich also zum einen durch die Verkürzung der Ereignisvermittlung, zum anderen aber auch durch die Wirkungsdauer, die Ereignispräsenz beim Empfänger. Unternehmerisch erfolgreich mit Kunden zu kommunizieren bedeutet also in Summe möglichst direkt und zeiteffizient meinen Kommunikationspartner zu erreichen, dabei Interesse für meine Inhalte zu provozieren und ihm einen möglichst uneingeschränkten Zugangsservice zu garantieren. Daher gelten Telemarketingagenturen oder firmeninterne Telefonverkaufs- und Informationsabteilungen heute bereits als ganz selbstverständliche Teilbereiche jeder modernen Kundenkommunikation. Die Ressource Zeit ist im Informationszeitalter ein extrem kostbares Gut. Die Komplexität der Informationen veranlasst Kunden, sehr selektiv wahrzunehmen und Entscheidungen auch an der Aktualität des angebotenen Datenmaterials auszurichten. Call Center Dienstleister nutzen lediglich das kurze Zeitfenster eines Gespräches, um dem Klienten akzeptable und zeitgemäße Lösungen anzubieten. Zusammenfassend können wir also behaupten, dass für die Attraktivität - oder besser Publikumswirksamkeit - dieser Strukturen vor allem zwei Anreize verantwortlich sind: die kurze Reaktionszeit sowie die persönliche Ansprache. Die Verkürzung und damit Optimierung von Reaktionszeiten bedeutet innerhalb unserer Mediengesellschaft einen grundlegenden Faktor für die unternehmerische Wettbewerbstauglichkeit. Es gilt, Produkte oder diesbetreffende Informationen dem/der jeweiligen Interessenten/in in möglichst direkter, zeitlich und örtlich uneingeschränkter Form anzubieten. Eine diesbezüglich erreichte Servicequalität erklärt sich als die Summe von Zugangsmöglichkeit, Informationskompetenz und Produktbeschaffenheit. Der Kundenkontakt hat demgemäß rasch, effizient und mediengerecht zu erfolgen. Mediengerecht zu reagieren erklärt sich in diesem Zusammenhang als die Befriedigung von medienbedingten Feedback-Erwartungen seitens des Klienten. Kunden, die sich mittels Postweg an ein Unternehmen wenden, erwarten und tolerieren eine grundsätzlich andere Reaktionszeit als etwa Klienten, die sich via melden. Marktauftritt und Produktbewertung stehen somit in einem direkten Zusammenhang mit den jeweiligen Reaktions- und Bearbeitungszeiten. Das heißt, je einfacher und schneller der Klient Zugang zu zielführenden Informationen erhält, desto positiver präsentiert sich ihm das jeweilige Produkt. Neben diesen zeitbezogenen Voraussetzungen haben Informationszugang und -vermittlung aber auch den Anreiz der persönlichen Ansprache zu vermitteln. Daher tragen Unternehmungen auch verstärkt dem Wunsch nach persönlicher Beratung und Betreuung Rechnung. Der moderne Konsument oder Interessent erwartet eine jeweils auf ihn abgestimmte, individuelle Informationsatmosphäre! Kurze Reaktions- und Bearbeitungszeiten sowie die Qualität der individuellen Ansprache im Rahmen zeitgemäßer Kundenkommunikationsstrukturen gelten daher als wettbewerbsentscheidende Serviceaspekte. 4

5 4. Kommunikationsstrategie Call Center Communication Im Jahre 1876 präsentierte der britisch-amerikanische Physiologe und Erfinder Alexander Graham Bell den ersten funktionstüchtigen Fernsprechapparat. Bereits wenige Jahre danach existieren in Europa und Amerika bereits ausgedehnte Ortsnetze gelingt es erstmals, via Funk den ständigen Fernsprechdienst zwischen Europa und den USA zu installieren. Seit 1960 übernehmen diese Aufgaben Fernmeldesatelliten, der Globus ist endgültig vernetzt. Zu Beginn unseres Jahrhunderts war es zunächst Aufgabe von großen Fernsprechvermittlungen, die jeweiligen Gesprächsteilnehmer miteinander zu verbinden. Erst nach und nach setzten sich Selbstwählsysteme durch und übernahmen diese Vermittlungsfunktion. Während die technischen Grundlagen der Verbindungsstrukturen ständig verbessert wurden, setzte sich seit Mitte der 70iger Jahre vor allem das Mobiltelefon als das neue Telefonkommunikationsmedium durch. Neben seiner privaten Nutzung war das Telefon sehr früh bereits von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Die letzten drei Jahrzehnte ließen es sogar zum bestimmenden Kommunikationsmittel im Geschäftsbereich werden. Dieser Aufschwung begründet sich einerseits durch den Einsatz des Mediums im Zusammenhang mit der computerbasierten Kommunikation ( , Internet), zum anderen in der Tatsache, dass von allen bekannten Marketing- und Kundenservicestrategien der Einsatz des Telefons eben dem persönlichen Gespräch von Angesicht zu Angesicht am nächsten kommt. Sein systematischer Einsatz im Klientenkontakt dient heute maßgeblich der Kundenbindung und der Kundenbetreuung. Der Klient erwartet von den Unternehmen kontinuierliche Verfügbarkeit, umfassende Auskunft- und Servicebereitschaft sowie Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter. Das Eingehen auf derartige Erwartungshaltungen und die Weiterentwicklung entsprechender Kommunikationstechnologien veranlassten Unternehmen zum Aufbau von Call Center Dienstleistungen und die Schaffung eines neuen Berufsbildes: Call Center Agent. Die Einrichtung einer Call Center Struktur, ob firmeneigen oder durch die Beauftragung einer externen Agentur bedeutet heute für ein Unternehmen wesentlich mehr als das bloße Zur-Verfügung-Stellen zusätzlicher Telefone. Die Aufgabenstellungen an den telefonischen Kundenkontakt sind wesentlich komplexer. Neben einer aufwendigen technischen Aufbauleistung (eigene Telefonnetzwerke, Soft- und Hardwarelösungen) benötigt ein erfolgreich agierendes Call Center Unternehmen vor allem MitarbeiterInnen mit einem Höchstmaß an Unternehmens- und Produktkenntnissen sowie persönlichem Engagement. Das Serviceangebot am Telefon ist für den Kunden meistens erster, sehr oft sogar einziger, direkter Berührungspunkt mit dem Unternehmen. Jeder Fehler, der dabei von Call Center Agenten gemacht wird, macht in den Augen des Klienten das Unternehmen selbst. Der Kunde sieht nicht die Person als einzelnen, sondern die Firma als seinen eigentlichen Gesprächspartner. Dieser persönlich gestaltete Kundendialog präsentiert sich daher als einer der wichtigsten Träger von Unternehmensleitlinien, Stimmungsbildern und Unternehmensqualität. Ein Leitgedanke der Kommunikationsstrategie Call Center ist daher: erfolgreicher Telefonservice ist die beste Visitenkarte eines Unternehmens. Daher gewinnen leistungsfähige und kundenorientierte telefonische Beratungszentren als strategisches Marketing- und Serviceinstrument zunehmend an Bedeutung. Der telefonische Kundenkontakt ermöglicht eine organisatorisch und technisch effiziente, immer aber eine persönlich gehaltene Abwicklung von Geschäftsprozessen. Unternehmensintern sind laut einer deutschen Studie aus dem Jahr % der Call Center strategisch direkt der Geschäftsleitung zugeordnet. Weitere 20% Prozent unterstehen der jeweiligen Vertriebsleitung und lediglich 8% werden von Marketingverantwortlichen geführt. Funktional sind allerdings rund drei Viertel der Center durch Schnittstellen mit den Bereichen Produktion, Forschung und Entwicklung verbunden. 60% aller inbound- Agenten (Agenten zur Anrufentgegennahme) widmen sich den Bereichen Auftragsannahme, Reklamation- und Beschwerdemanagement sowie der 5

6 III. Geschäftsleitung 60% Schnittstelle zu Produktion, Forschung und Entwicklung 60% Vertriebsleitung 60% Marketing 60% kaufmännischen Kundenbetreuung. Nur rund 30% unterstützen Kunden in technischen Belangen. Für outbound Projekte (aktive Kontaktaufnahme mit Unternehmenszielgruppen seitens der Agenten) sind ca. 50% aller Call Center Agenten im Kundenservice und Telefonverkauf tätig, dahinter folgt das weite Feld der Produkteinführung und -präsentation. Nur 5% der Unternehmen nutzen ihre Call Center Strukturen zur aktiven Kundenrückgewinnung oder zur Nachbearbeitung von Kündigungen. Als das organisatorische Hauptziel im Call Center gilt die Vorgabe: zur rechten Zeit am richtigen Ort die richtigen Ressourcen zu haben. Für die Planung und Steuerung der jeweiligen Arbeitsprozesse bedeutet das die möglichst effektive Zusammenführung von Humankapital und Technologie. Der Einsatz von Personal im Call Center errechnet sich auf Basis dreier Eckdaten: 1. der durchschnittlichen Gesprächsdauer, 2. der durchschnittlichen Bearbeitungszeit und 3. dem tatsächlichen Anrufaufkommen. Dementsprechend gewinnen die Prognosen und der darauf aufbauende Personalplan zentrale Bedeutung für das Erreichen von quantitativen Leistungszielen (Servicelevel) und Qualität. Reklamation, Auftragsannahme und kaufmännische Kundenberatung 60% Technische Belange 60% 6

7 5. Qualität und Quantität am Call Center Arbeitsplatz Alle Themen- und Aufgabenbereiche im Call Center enthalten die verschiedensten qualitativen und quantitativen Leistungsaspekte. Wobei Quantität in diesem Zusammenhang durchaus dem Begriff Produktivität gleichgestellt werden kann. Nahezu jede Call Center Aufgabenstellung verbindet in sich qualitative und quantitative Herausforderungen. Aus diesem Grund lassen sich Qualität und Quantität inhaltlich nur punktuell isolieren, denn in Praxis hängt alles mit allem zusammen. Das bedeutet auch, dass jede Veränderung des einen auch eine Veränderung des anderen mit sich bringt. Erfährt ein Call Center etwa ein unvorhersehbares, erhöhtes Anrufaufkommen, so bedeutet die überdurchschnittliche Auslastung der damit beschäftigten Agenten für den Klienten eine Verschlechterung der Erreichbarkeit. Klienten erwarten prompte Bedienung am Telefon täglich und zunehmend auch rund um die Uhr. Innerbetriebliche Qualität bedeutet hierbei, dass auch zeitlich oder saisonal schwankende Anrufaufkommen zuverlässig prognostiziert und Anrufspitzen abgefangen werden können. Der Kunde erfährt Qualität einer Call Center Struktur immer in den Bereichen Dienstleistung und Technik. Es ist unbestritten, dass der technologische Hintergrund das Rückgrat jeder erfolgreichen Teleservice Struktur bildet. Der Kunde selbst profitiert unbewusst von der technologischen Qualität, was die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Call Center Systemkomponenten (Telefonanlage, Computernetzwerk, Datenbankzugriff, etc.) betrifft. Teilweise für ihn beobachtbar ist er Nutznießer betreffend der ständigen Leistungsverbesserung seiner Zugangs- und Nutzungskapazitäten (z.b. Verbesserung der Medien-Infrastruktur, Mobilität des Informationsempfangs, leistungsfähigere Endgerätschaft, neue Dimensionen der Kommunikation wie Bildtelefonie, etc.). Für den Klienten immer erkennbar und damit entscheidend für den Erfolg von Teleservice Centern ist aber die Qualität der ihm entgegengebrachten Dienstleistung, oder in anderen Worten: der dem Kunden glaubwürdig vermittelte Servicecharakter. Dieser Servicecharakter erklärt sich als die Summe mehrerer Einzelfaktoren: 1. Erreichbarkeit, d.h. mit welchen Mitteln, mit welchem persönlichen Aufwand erreiche ich einen kompetenten, für mich auch direkt zuständigen Gesprächspartner? 2. Verfügbarkeit, d.h. zu welchen Tages- und Nachtzeiten, Wochentagen und vor allem wie rasch erreiche ich diesen Gesprächspartner? 3. Reaktionszeit, auch Bearbeitungs- oder Durchlaufzeit benannt, versteht sich als die Summe von Gesprächsdauer und Nachbearbeitung. Wann darf ich damit rechnen, dass meine Anfrage abgeklärt werden kann, wie z.b. durch die postalische Zusendung von Informationen? Wie verlässlich sind Rückrufvereinbarungen und getätigte Zusagen? 4. Individuelle Gesprächsqualität, d.h. die jeweilige kommunikative Fähigkeit am Telefon. Dazu zählen Kommunikationseffizienz am Telefon, fachliche Kompetenz oder etwa Reklamationsverhalten der Call Center Agenten. D.h. inwieweit ist die angebotene Information nachvollziehbar und verständlich vermittelt worden? Wie hoch ist der Sympathiewert der Ansprechpartner, ihre Wirkung? Diese Wirkung von Information erklärt sich maßgeblich durch das ihr entgegengebrachte Interesse, der individuellen Bereitschaft der Gesprächspartner, sich mit Inhalten auseinanderzusetzen. Die Hauptaufgabe von Call Center Agenten besteht deshalb maßgeblich darin, den Kommunikationspartner zu motivieren, ihn für das jeweilige Thema zu sensibilisieren. Jede Persönlichkeit reagiert verschieden auf die ihm entgegengebrachte Information und erwartet in erster Linie dadurch die Befriedigung seiner individuellen Erwartungen. Damit bewertet er Informationsqualität. Inwieweit ist das Informationsangebot attraktiv (Verpackung von Information), werden dadurch bestimmte, persönliche Affinitäten (Vorlieben) angesprochen? Je mehr 7

8 III. auf die Individualansprüche dieser Gesprächspartner eingegangen werden kann, desto mehr findet der Dialog aus Sicht des Klienten statt ein weiterer Leitgedanke zielführender Call Center Dienstleistung. Quantitative Zielsetzungen im Call Center lassen sich in einer einfach formulierten Fragestellung zusammenfassen: wieviel Anrufer können in welcher Zeit behandelt werden? Die Berechnung dieser Daten ergibt den so genannten Servicelevel eines Call Centers. Er bedeutet die quantitative Messbarmachung im inbound Bereich (d.h. Call Center für Anrufentgegennahme) und bildet die Grundlage jeder personalbezogenen und technologischen Bedarfsplanung. Er definiert sich als X Prozent der Anrufe entgegengenommen in Y Sekunden. Sprechen wir etwa von einem Servicelevel von 90:20 bedeutet dies also, dass 90 Prozent der Anrufe innerhalb von 20 Sekunden entgegengenommen werden können. Wettbewerbsintensive Branchen weisen einen Servicelevel von 90:20, 90:15, oder 85:15 auf. Der weit verbreitete Mittelweg liegt bei 80:20, 80:30 und 90:60. Um den jeweils zielgesetzten Servicelevel zu erreichen, bedarf es einerseits der notwendigen technologischen Voraussetzungen (leistungsfähige Standleitungen zu den notwendigen Datenarchiven, ausreichende Dimensionierung von Telefonanlagen, etc.), andererseits vor allem aber einer von uns so bezeichneten Individuellen Leistungsbereitschaft, das heißt der persönlichen Motivation und Qualifikation der einzelnen Call Center Agenten. 6. Leistungsprofil Call Center Agent Der Erfolg und die Effizienz von Call Center Strukturen steht und fällt also mit der Qualifikation ihrer Agenten und Führungskräfte. Sie präsentieren sich in der Regel als die bestinformierten Mitarbeiter des Unternehmens und kennen Detail- und Gesamtabläufe. Deutsche Studien ergeben, dass sich der Bedarf an Call Center Agenten innerhalb von nur sechs Jahren verfünffacht haben wird: von im Jahr 1995 auf über im Jahr Die beruflich bedingte Belastung des einzelnen Agenten durch den hohen Anspruch an Geschwindigkeit, Kompetenz und Qualität seiner Tätigkeit setzen Flexibilität und Stressbelastbarkeit voraus. Menschenführung, telefonspezifische Hör- und Sprechgewohnheiten, Freundlichkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und ein hohes Kommunikationsvermögen sind neben einer angenehmen Stimme und Call Center fachspezifischen Kenntnissen (Telefonieverhalten) die wichtigsten Leistungsmerkmale eines Call Center Agenten. Immer noch gibt es nur sehr vereinzelt Versuche einer auf diese Tätigkeit abzielenden Berufsausbildung. Oft werben deshalb Call Center Unternehmen gut qualifizierte Kräfte untereinander ab. Daraus ergibt sich zwar ein Branchenkreislauf, aber kein echter (Arbeits-) Markt. Dabei herrscht, trotz mehrjährigem Boom im Call Center Bereich, immer noch ein akutes Personalbedarfsproblem. Allein die negativen Imagewerte erschweren die Rekrutierung der notwendigen Zahl an Mitarbeitern, ganz abgesehen von der Problematik, fachkundige Call Center Agenten langfristig zu binden. Daher neigen Unternehmen zur Zeit eher dazu, Tätigkeits- und Ausbildungsprofile je nach Bedarf firmenspezifisch zu erstellen und diese in Eigenverantwortung zu entwickeln. Neben Ausbildungsreihen betreffend des individuellen Telefonieverhaltens stellen vor allem Themen- 8

9 kreise wie Unternehmensidentifikation, Produktund Systemkenntnisse einen relativ hohen Weiterbildungsaufwand dar. Für den Bereich der kommunikativen Fähigkeiten eines Call Center Agenten wird bei den Bewerbungsgesprächen in Besonderem darauf geachtet, dass natürliche Freundlichkeit und Toleranzdenken bereits stark ausgeprägt sind. Denn der angehende Telefonagent wird zum Beziehungsmanager. Seine Hauptmotivation wird es sein, Hilfestellungen anzubieten. Aber das wohl bedeutendste Merkmal eines erfolgversprechenden Call Center Agenten ist seine Bereitschaft für einen kontinuierlichen Lernprozess! 7. Ausbildungsstufen im Call Center Auch wenn in jüngster Zeit immer mehr Aktivitäten zur Schaffung einheitlicher Anforderungs- und Qualifikationsprofile sowie Versuche einer Standardisierung von Call Center Ausbildungslehrgängen zu beobachten sind, eröffnen nur sehr wenige dieser Ausbildungsangebote praxisrelevante Berufsperspektiven. Gegen eine unternehmensunabhängige Ausbildungsoption spricht zunächst, dass ein hoher Anteil an der eigentlichen Call Center Dienstleistung darin besteht, innerbetriebliches und produktbezogenes Know-how zu besitzen. Die Vermittlung dieses Fachwissens fehlt natürlich in branchenübergreifenden Schulungsangeboten. Kritiker der Vereinheitlichung von derartigen berufsbildenden Maßnahmen weisen außerdem darauf hin, dass Fachkompetenz noch durchaus als messbarer Faktor festgelegt werden kann, es aber kaum bis überhaupt unmöglich erscheint, allgemein gültige Maßeinheiten für Berufsspezifika wie etwa Persönlichkeit - zweifellos ein zentrales Qualifikationsmerkmal zukünftiger Call Center Agenten - zu entwerfen. Als besonders aktive Befürworter dagegen zeigen sich Teleservice-Agenturen, die durch einen Berufsabschluss für Call Center Agenten das Image der Branche verbessern wollen. Das Beispiel Schottland setzt dahingehend erste Maßstäbe mit Vorbildfunktion. Aufgrund der intensiven Call Center Betriebsansiedelungen in dieser Region, hat eine intensive Qualifizierungsoffensive sogar zu einem eigenen Studiengang für die Arbeit im Call Center geführt. Es handelt sich dabei um einen einjährigen Diplomstudiengang, der mit einem Master of Science abschließt. Teilnehmer erfahren darin detailliertes Wissen über arbeitsplatzrelevante Informationstechnologien sowie Einblicke in die Arbeit paneuropäischer Kundenservice-Organisationen. 9

10 III. Aus Mangel derartiger Institutionen gilt für den zentraleuropäischen Bereich zur Zeit eine produktspezifische, firmeninterne Ausbildung zum Call Center Agenten immer noch als die beste Option auf eine zukünftig fundierte Berufserfahrung. Denn schließlich ist auch jede Call Center Struktur ein Unikat. Sie ist untrennbar verbunden mit Inhalt und Entwicklung des Unternehmens, mit seinen charakteristischen Geschäftsprozessen und seiner Corporate Identity. Dieses umfassende Leistungsprofil stellt höchste Ansprüche an die jeweilige Persönlichkeit, an einen Berufszweig, der als wirklich praxisrelevante Standardausbildung noch nicht etabliert ist, da letzten Endes das Idealbild eines Call Center Agenten genauso wenig verwirklichbar erscheint, wie es Kommunikation ohne Missverständnisse geben kann. Zu Ausbildungsbeginn ist es notwendig, das technische und innerbetriebliche Wissen aufzubauen. Dazu zählen arbeitsplatzspezifische Geräteschulungen und die Klärung administrativer Prozesse. In einem zweiten Schritt geht es um die Förderung der kommunikativen Fähigkeiten. Darunter fallen die Bereiche Teambildung und Telefonieverhalten. Auf diesen Grundlagenkenntnissen folgen drittens Schulungen betreffend dem speziellen Produktund Servicewissen und abschließend Praxiselemente, die dem neuen Agenten das aktuelle Kundenprofil deutlich machen. Keine der hier genannten Ausbildungsabschnitte kann mit ersten Schulungseinheiten als bereits abgeschlossen gelten. Das für den Call Center Betrieb typisch hohe Veränderungspotential betreffend Aufgabenstellung und Einsatzmöglichkeiten bringt es mit sich, dass jeder Ausbildungsschritt permanent weiter gefördert werden muss. Nur so gelingt es, mit dem ständig wachsenden Branchenwissen Schritt zu halten und die eigene Position kontinuierlich weiterzuentwickeln. Andauerndes Lernen bedeutet, über neueste technologische Fortschritte zeitgemäß informiert zu sein, Fähigkeiten kontinuierlich den veränderten Rahmenbedingungen anzupassen. Es bedeutet aber auch, ein Netz von Fachleuten und Hilfsquellen aufzubauen, um selbst für Themen außerhalb des eigenen Tätigkeitsbereiches ein qualifizierter Ansprechpartner, zumindest aber Vermittler zu sein. 10

11 8. Kommunikative Kompetenz und argumentative Fähigkeiten Die beste Plattform für ein individuell erfolgreiches Auftreten gegenüber Kunden ist und bleibt die jeweils fachliche Kompetenz. Dieses firmenspezifische Fachwissen ergänzend, braucht jede Call Center Tätigkeit spezielles Know-how betreffend einer zeitgemäßen, professionellen Telefonkommunikation. Dazu gehören Themenkreise wie Grundlagen der Individualkommunikation oder Professioneller Umgang mit dem Medium Telefon. Die Handhabung des Mediums Telefon erscheint uns aus seiner privaten Nutzung heraus eigentlich ganz selbstverständlich und einfach. Der Ausspruch...telefonieren kann doch jedes Kind besagt jedoch nur, dass die technische Handhabung simpel, der Zweck der Apparatur bekannt ist. Erst der professionelle Einsatz konfrontiert uns mit der Tatsache, dass es bestimmter Gesprächstechniken bedarf, um der beruflichen Aufgabe Telefonieren auch gerecht werden zu können. Eine diesbetreffende Ausbildung baut zunächst bestimmte Hemmschwellen ab. Sie ergeben sich meist aufgrund der Tatsache, dass wir in der beruflichen Nutzung des Mediums den uns vertrauten Rahmen verlassen. Ansprechpartner sind zumeist fremd, Gesprächsinhalte werden vorgegeben, weder die aktive noch passive Kontaktaufnahme ist unsere persönliche Entscheidung. Die Techniken erfolgreicher Telefonkommunikation sind erlernbar. Ziel ist es, eine hohes Maß an kommunikativer Effizienz zu erreichen, d.h., über das Transportmittel oder den Informationsfilter Telefon möglichst wenig von unseren Inhalten zu verlieren, in kürzester Zeit ein Maximum an Verständnis bei den jeweiligen Gesprächspartnern zu erreichen. Jede Ausbildung eines Call Center Agenten zielt darauf ab, Überzeugungskraft am Telefon zu entwickeln, zielorientiert und effizient zu argumentieren und dabei Feingefühl für sozial bedingte Problemfelder zu entwickeln. Kommunikative Kompetenz und argumentative Fähigkeiten bedeuten in diesem Zusammenhang die Schaffung einer Gesprächskultur seitens des Call Center Agenten, die den persönlichkeitsbedingten Erwartungshaltungen und Motivationsansprüchen des jeweiligen Klienten inhaltlich und zwischenmenschlich gerecht werden kann. Das erfordert ein hohes Maß an Integrationsfähigkeit und rhetorischer Beweglichkeit, um glaubwürdig Inhalte zu vermitteln. Qualität erklärt sich hier nicht nur auf Basis verständlich vermittelter Sachinformation. Jedes professionelle Telefongespräch transportiert neben sachlicher Information vor allem die entscheidenden Beziehungsaspekte und in der Regel bestimmen diese Beziehungselemente die Bereitschaft, Information überhaupt anzunehmen. Call Center Agenten transportieren auf der Beziehungsebene weit über den informativen Inhalt des Gespräches hinaus ihre persönliche Vermittlungskompetenz. Untersuchungen haben gezeigt, dass Überzeugungskraft nur zu 35% durch den Inhalt des Gesagten aber zu 65% allein durch die Wirkung der Stimme entsteht. Eine Stimme allein kann also bereits den Eindruck von Kompetenz und Verlässlichkeit erwecken und damit eine positive Gesprächsatmosphäre schaffen. Derart komplexen Anforderungen gegenüber auch gerecht zu werden, verlangt von angehenden Call Center Agenten den umfassenden Einsatz ihres Kreativpotentials. Angesichts der nicht selten bis zu 70 Prozent Anteil an den laufenden Kosten eines Teleservicecenters gewinnt die Formulierung Humankapital im Call Center unmissverständlich an Stellenwert. Fluktuationsraten in Call Center Strukturen von nicht unüblichen 15-30% werden in Zukunft unternehmerisch nicht mehr tragbar erscheinen. Bis zu durchschnittlich ein bis zwei Jahren benötigt ein Call Center Agent, um zu komplexen Themen seine volle Einsatzfähigkeit zu erreichen. Fluktuation bedeutet höhere Rekrutierungs- und Schulungskosten, geringerer durchschnittlicher Erfahrungsstand und dadurch bedingt längere Bearbeitungszeiten gegenüber dem Klienten. Dazu kommt, dass nahezu alle Aufgaben in Call Center Strukturen teamorientiert erarbeitet werden. Ein wesentlicher Qualitätsfaktor von Teamarbeit ist die Stabilität einer Gruppe. Bei häufig wechselnder 11

12 III. Besetzung entsteht Teamgeist nur in Ansätzen. Echte Teamarbeit erfordert dauerhaftes Engagement und kontinuierliche Aufbauarbeit. Funktionierende Teams bedeuten für jeden Call Center Tätigkeitsbereich eine Art kollektives Rückgrat. Teamleistungen verstärken sich gegenseitig in Qualifikation, Niveau, Methodik und Innovation. Um hier also notwendige Kontinuitäten zu gewährleisten, ist es notwendig, den beruflichen Anreiz zu institutionalisieren. Neue Berufsbildentwicklungen verlangen eben auch nach neuen Dimensionen der Mitarbeiterzufriedenheit. Zukünftig leistungsfähige Call Center arbeiten bereits heute an dafür notwendigen Konzepten. Im Mittelpunkt dieser Überlegungen stehen vor allem Punkte wie die Karriereplanung im Call Center oder der Aufbau eigener, anerkannter Call Center Berufsqualifikationen und -zertifikationen. Die einfache Formel all dieser Vorhaben lautet: Motivation durch Perspektive! Motivieren heißt: Interessen zu wecken, Initiativen zu provozieren. Die alles entscheidende Lust auf mehr bildet dabei den zentralen Angelpunkt. Der Einstieg in ein Unternehmen im Bereich Call Center ist als Anreiz nicht etwa als lästige Pflichtübung zu verstehen. Die Aufgabenstellungen und die umfassenden Möglichkeiten der Ausund Weiterbildung machen Call Center Agenten zu kreativen Zellen jedes Unternehmens. 9. Technologische und aufgabenorientierte Entwicklungstendenzen Die technologische Weiterentwicklung von Call Center Strukturen betrifft einerseits das Übertragungsmedium Telefon selbst, andererseits das Equipment der Call Center spezifischen Datenerfassung und -verarbeitung. Grundlegende technologische Veränderungen im Call Center versprechen Entwicklungen wie etwa die Bildtelefonie, die computerbasierte Ausbildung von Call Center Agenten sowie der weitreichende Einsatz virtueller Strukturen (das Virtuelle Call Center ). Eine bereits allgegenwärtige Entwicklung bezeichnen wir als CTI, die Computer Telefon Integration, also die Verbindung von Computer, Arbeitsplatz und Telefonanlage. Sie beendet den Medienbruch zwischen Computer und Telefon. Ein entscheidender Vorteil von CTI ist etwa, Auswertungen zu erstellen, die wesentlich exakter und tiefergehend die Servicerealität widerspiegeln (Routing, Gesprächsdauer, Tastatureingaben, Nutzung von Datenbanken und Hilfsfunktionen, durchgeführte Berechnungen, Computer-Reaktionszeiten, etc.). Der konsequente nächste Schritt des CTI-Ansatzes ist die umfassende Integration weiterer Kommunikationsmittel wie Fax (on-demand), Video, / Inter-/ Intranet, etc. Ganzheitliche und umfassende Kundenbetreuung geht demgemäß weit über die Möglichkeiten klassischer Call Center Strukturen hinaus. Die zukünftige Kombination von Call Center Technik, Datenverarbeitung und Dokumentenmanagement wird neue Standards an Effizienz und Kundenorientierung setzen. Digitale Informationsverarbeitung wird eine kostengünstigere Bearbeitung und ein weitaus höheres Volumen von Kundenkontakten zulassen. Intelligent Character Recognition (ICR) für handschriftliche Texte und Optical Character Recognition (OCR) für gedruckte Textvorlagen ersetzen, bzw. minimieren den klassischen Schriftverkehr. Techniken wie die automatisierte Formular- und 12

13 Spracherkennung dienen der schnellen und einfachen Verarbeitung größter Datenmengen. Damit entfällt der Großteil zeit- und kostenaufwendiger Archivierungstätigkeiten. Das Call Center der Zukunft verwirklicht das papierlose Büroarchiv. Das Interesse an einer derartigen Automatisierungswelle gilt in erster Linie der Kostenreduktion. Call Center Strukturen sind personalintensive Unternehmensbereiche. Der Personalaufwand innerhalb eines durchschnittlichen Teleservice Centers verschlingt zwischen 60 % und 80 % der Gesamtkosten. Hier wirken sich Einsparungen in der Größenordnung von 2 % bis 10 % bereits erheblich auf das Gesamtbudget aus. In besonderem Maße aber wird das Internet die Zukunft der Telefonkommunikation beeinflussen. Es wird heute prognostiziert, dass Internet und Telefonie bis spätestens 2010 eine vollständige Einheit bilden. Telefonieren geht dann weit über die bloße Sprachübertragung hinaus. Eingebaute Videokameras liefern den Gesprächspartnern Bilder. Gleichzeitig, während wir telefonieren, können E- Mails oder Dateien online bearbeitet werden, weltweit und zu jeder Zeit. Experten rechnen damit, dass Telefonieren über ein Festnetz ab dem Jahr 2003 nur mehr einen Anteil von einem (!) Prozent haben wird. Telefonieren und Datenübertragung werden zur völlig mobilen Angelegenheit. Die Industrie stellt hier bereits die Weichen: schon für 2002 ist die Einführung eines weltweit gültigen Mobilkommunikationsstandards geplant (UMTS), der die derzeit noch unterschiedlichen regionalen GSM-Handynetze ablösen soll. Unter einer einzigen Telefonnummer werden wir dann ständig und wirklich weltweit erreichbar sein. In den USA, Vorreiter bei allen Nutzungsstrategien dieses Mediums, arbeiteten bereits 1994 über drei Millionen Arbeitnehmer als Teleworker. Mobile Computertechnologie und Multimediafunktionen werden zu Alltagsinstrumentarien, gearbeitet wird überall: unterwegs, im Büro, beim Kunden und zuhause. Arbeitszeit und Freizeit verschmelzen im virtuellen Raum. Experten prophezeien...galt bisher die Maxime Arbeite in einer festen Struktur, am fixen Ort und zur bestimmten Zeit, so erlauben innovative Informations- und Kommunikations-Technologien das Arbeiten mit wem, wo und wann Du willst. Die Kehrseite der Medaille ist eine schlaflose Welt, in die s mitternachts hereinflattern, Präsentationen während eines Flugs vorbereitet werden und einen via Satelliten Unterlagen von Kunden oder Vorgesetzten über Kontinente hinweg einholen. (Der Standard. Im virtuellen Office wird rund um die Uhr kommuniziert und produziert - Präsenz trotz physischer Abwesenheit, September 1998). Die Bedeutung virtuell vermittelter Information oder virtuell gestalteter Schauflächen kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht hoch genug eingeschätzt werden. Keine zeitgemäße Unternehmung kann sich diesem rasch anwachsenden Bedarf nach virtuellen Verständigungsmöglichkeiten mehr entziehen. Die erfolgreiche Strukturierung und Implementierung dieser Interaktionsplattformen gelten heute als Schlüsselfaktoren für ein zukunftsorientiertes Kundenmanagement. Virtuelle Information, also cyber communication präsentiert sich durch ihren hohen Zeitwert als äußerst marktsensibel. Sie erlaubt ein Maximum an unternehmerischer Flexibilität (örtlich, zeitlich und expressiv). Call Center Strukturen entwickeln sich somit zu universell nutzbaren Medienplattformen hin zu einer Art Communication Center. 13

14 III. 10. Das Call Center wird zum Communication Center Trotz der bereits beachtlichen Ausmaße virtueller Informationsangebote steht eine bedeutende Zunahme des Datenverkehrs noch bevor. Während heute etwa die Gesamtmenge des Sprachverkehrs das Tausendfache des Datenverkehrs beträgt, kann bereits für das Jahr 2005 prognostiziert werden, dass der Datenverkehr das Zehnfache des Sprachverkehrs betragen wird (Quelle: Electronic Ast). Das bedeutet, dass die Kommunikation von Maschine zu Maschine steigen wird. Der Informationsinteressent wird sich zunehmend selbst bedienen. Zukünftig werden Kunden auf dieselbe Wissensdatenbank Zugriff haben wie es heute noch einer mehr oder weniger geschlossenen Gruppe von Mitarbeitern eines Unternehmens möglich ist. Das erfordert, dass wir zielsicher durch dieses Kommunikationsüberangebot navigieren, geradezu nautische Fähigkeiten entwickeln (Kommunautik). Der klassische Call Center Betrieb (Teleservice) wird im Rahmen eines Communication Center der Zukunft lediglich einen Teil der dort getätigten Kommunikationsdienstleistungen behandeln. Telefon Telefax Postbrief Chat www. Die Mediennutzungsverteilung derartiger Strukturen lässt sich in etwa wie folgt prognostizieren: Telefonie (50-65 %), www. (25-35 %), FAX (15-20 %), Brief (5-15%), (12-25 %), sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Chatroom Nutzung (8-15 %). Unsere Welt ist nicht monomedial, kein Interessent kommuniziert mehr ausschließlich über ein Medium. Zwar gilt die sprachliche Verständigung mittels Telefon nach wie vor als die maßgebliche Kommunikationsform, die damit geschaffene Medienplattform fördert jedoch die Bedeutung neuer Informationsträger wie Internet und . Die besondere Herausforderung für zukunftsorientierte Call Center Strukturen besteht darin, diese Vertriebswege kundengerecht aufzubauen und in das traditionelle Dienstleistungsangebot zu integrieren. Die Anpassung moderner Unternehmensstrukturen an diese neuen Herausforderungen eines erfolgversprechenden Customer Relationship Managements besteht also zum Großteil in einer umfassenden, am Kundenverhalten orientierten Medienintegration und einer darauf abgestimmten Prozesskette betriebsinterner Abläufe. Zukunftsorientierte Kundenservicestrukturen verstehen sich als die gelungene Zusammenführung aller bekannten Kommunikationsvariationen. Sie erfüllen alle Anforderungen betreffend face-to-face, media und cyber communication und stellen für das Unternehmen die bedeutendste Organisationseinheit dar. Call Center Lösungen entwickeln sich zu multimedial und global agierende Kunden-Interaktions- Centern, die eine bruchlinienfreie Kontaktaufnahme zwischen Klienten und Produkt erlauben werden. Der Informationsinteressent wird dabei über Zeit, Ort und Medium für die Begegnung mit Unternehmungen selbst entscheiden, denn es steht ihm jede erdenkliche Kommunikationsschnittstelle - zumindest seitens des Informationsanbieters - technisch wie personell zur Verfügung. Im Rahmen derartiger Communication Center fällt der überwiegende Großteil aller Verkaufsentschei- 14

15 dungen, hier werden Kundendaten grundlegend generiert und dokumentiert. Den Zugang erhält der Klient gemäß einer Art one code system. Dabei erhält der Interessent die Möglichkeit, alle angebotenen Medien über ein und denselben Schlüssel zu erreichen (z.b. Firmenname als alphanumerische Kombination zur Telefonanwahl, gleichzeitig www- Adresse, usw.). Mit dieser eingängig formulierten Adresse gelangt er auf die eigentliche Medienplattform, die es ihm ermöglicht, sprachlich, schriftlich oder audio-visuell zu interagieren. Die Integration und Bündelung verschiedener Medien wird die Rolle und strategische Bedeutung von Call Center Strukturen nachhaltig verändern. Der heute bereits als überholt geltende Call Center Typus dient Unternehmen, um ihre telefonische Erreichbarkeit für Kunden zu verbessern. Ein bestimmter Pool von Mitarbeitern ist rund um die Uhr damit beschäftigt, zentraler Ansprechpartner zu sein, eingehende Anfragen zu beantworten, Probleme zu lösen. Komplexe Geschäftsvorfälle, der Vertrieb in seiner Kernfunktion oder traditionell integrierte Bestell- und Logistikfunktionen verbleiben meist jedoch in der klassischen Organisation. Diese Positionierung von Call Center Strukturen wird durch das erweiterte Aufgabenspektrum eines Communication Centers abgelöst und neu definiert. Das Communication Center wird das zentrale Bindeglied zwischen Markt und Unternehmen, was zwangsläufig die umfassende strategische Integration derartiger Strukturen in das Unternehmensganze erfordert. Kommunikationsstrukturen wie diese bieten dem Benutzer also die uneingeschränkte freie Wahl der Kontaktart, umfassenden Datenzugriff, ein Höchstmaß an kommunikativer Effizienz, ein mediengerechtes Feedbackverhalten sowie einen individuell abgestimmten first level support unter dem Motto one team to the customer. Literaturtipps: Professionell telefonieren Kompetenz, Kundenorientierung und Corporate Identity am Telefon Autor: Gisa Briese-Neumann Verlag: Gabler, Wiesbaden 1996 Ihr Draht zum Erfolg Entscheidende Spielregeln am Telefon; Gesprächsvorbereitung, Stimme und Sprache, Gesprächsnotizen, Problemgespräche, Telefonverkauf Autor: Herbert Hainzinger Verlag: Wirtschaftsverlag Ueberreuter, Wien 1998 Call Center Management Leitfaden für Aufbau, Organisation und Führung von Teleservicecentern Autoren: Brad Cleveland, Julia Mayben, Günter Greff (Deutsch von Hubert Hugo) Verlag: Betriebswirtschaftliche Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998 (Originalausgabe erschien unter dem Titel: Call Center Management On Fast Forward bei Call Center Press, Annapolis, Maryland (1997 Brad Cleveland und Julia Mayben) Handbuch Call-Center-Management Das große Nachschlagewerk für alle, die professionell mit dem Telefon arbeiten Autor: (Hrsg.) Harald Henn Verlag: 1. Aufl., Telepublic-Verlag, Hannover 1996 Die Arbeitsplatzperspektive Call Center empfiehlt sich in jedem Fall heute bereits durch ihr breites Spektrum an Zukunftschancen. 15

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Entwicklung der Service-Qualität am Telefon von Dirk Zimmermann Entwicklung der Telefonie Heute wird aufgrund des starken Wettbewerbsdrucks der Übergang von einem produkt- und verkaufsorientierten Ansatz

Mehr

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) Betriebsplanung Betriebsdurchführung Controlling/Monitoring Personal Training Ergonomie/Betriebsklima

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de telegra ACD Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie telegra.de Dürfen wir uns kurz vorstellen? Präsentationstitel ggf. auch Autor p. 2 Wir verbinden - Businesstelefonie aus einer Hand. Über 70

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmenpräsentation Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmengeschichte 1994 Firmengründung 1996 Schwerpunkt auf die Geschäftsbereiche Telekommunikation

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg

Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg von Hans-Jörg Wehner Zunehmend komplexe Unternehmensstrukturen

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg!

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! CALL CENTER Unsere langjährigen Erfahrungen im Inbound und Outbound bringen unseren Kunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Vereinen und Verbänden zu der Kundenresonanz,

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center Was kann ich für Sie tun? Personalmanagement an frequenzabhängigen Kundenschnittstellen - Arbeit im Call Center Call Center und Handel Dr. Claudia Weinkopf Präsentation Veranstaltung zur Sitzung Zukunft

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert

Methodik: Vorträge, Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Training am Telefon mit Aufzeichnung, individuelle Rollenspiele praxisorientiert Qualifikation und Training von Mitarbeitern und Führungskräften im In- und Outbound Call Center/Competence Center/Customer Care -Agents Team-/Gruppenleiter Supervisors/Coaches/Trainer INBOUND DER TON MACHT

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410065, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Service Manager international (m/w) Die Entscheidung

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM)

CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM) Zukunftskompetenz für Organisationen Mitarbeiter-Beziehungsmanagement - nachhaltige Personal- und Organisationsentwicklung CORE smartwork und Employee Relationship Management (ERM) Erfahren Sie, was ERM

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

UNTERNEHMEN. Wir bleiben für Sie am Wort!

UNTERNEHMEN. Wir bleiben für Sie am Wort! UNTERNEHMEN Wir bleiben für Sie am Wort! IMPULS ist Ihr verlässlicher Partner mit Sitz in Wels für Übersetzungen, Dolmetsch, Telefonantwortservice und Seminare. Darüber hinaus sind wir für unsere Kunden

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Unternehmensprofil Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Ansprechpartner: German Lewizki 8 Mitarbeiter Geschäftsbereiche:

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Sample of Super E-Recruit

Sample of Super E-Recruit 5 in 1 Innovation 01_Kompetenzen aus Sport und Hobbys prognostizieren 02_Stärketests 03_Super Resume Format 04_Super Resume Score Point 05_Super Resume Center Sample of Super E-Recruit 5 in1 Innovation

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Hilfe für Ihr Büro - Telefonservice. Werden Sie erreichbar! Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe

Hilfe für Ihr Büro - Telefonservice. Werden Sie erreichbar! Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe Hilfe für Ihr Büro Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe Preisinformation NMSS-C 20 für 20 bis 100 Anrufe im Monat Ihr telefonservice - Wie wichtig ist Ihnen Ihre telefonische Erreichbarkeit? - Was

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

Digital Signage Ziele und Inhalte

Digital Signage Ziele und Inhalte Ziele und Inhalte Digital Signage als Marketing-Tool nutzen Ziele und Inhalte Digital Signage als Marketing-Tool nutzen Begreift man Digital Signage als weiteres Instrument im Marketing-Mix, dann ergibt

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr