Das unterschätzte Risiko

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das unterschätzte Risiko"

Transkript

1 Freiheit + Verantwortung Standort Service Das unterschätzte Risiko Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln 2014 IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN.

2 Das unterschätzte Risiko Einführung In Deutschland suchen laut Studien des Instituts für Mittelstandsforschung pro Jahr im Durchschnitt Unternehmen einen Nachfolger. Jährlich sind von den anstehenden Unternehmensübergaben etwa Arbeitsplätze betroffen. Um diese zu erhalten, das Unternehmen nachhaltig zu sichern und die bisherige Unternehmerfamilie wirtschaftlich abzusichern, müssen Unternehmerinnen und Unternehmer alles daran setzen, die Nachfolge rechtzeitig zu regeln. Eine Faustregel besagt, dass sich Unternehmer spätestens ab dem 55. Lebensjahr intensiv mit der Nachfolgeplanung befassen sollten. Eine reibungslose Übergabe der Unternehmensführung erfordert eine mehrjährige Vorlaufzeit. Denn auf der einen Seite müssen zahlreiche komplexe betriebswirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Aspekte berücksichtigt und verschiedene Varianten und Verläufe abgewogen werden. Auf der anderen Seite ist es auch emotional ein schwieriger Prozess, das Ende des eigenen Unternehmerseins einzuleiten und sich auf die erforderliche Nachfolge einzulassen. Und dann ist da noch der eigentliche Knackpunkt jeder Unternehmensübergabe: das Suchen und Finden eines wirklich geeigneten Nachfolgers. Diese Suche gestaltet sich immer schwieriger. Immer mehr mittelständische Betriebe suchen vergeblich einen Nachfolger. Denn es gibt immer weniger Kandidaten für immer mehr Unternehmen. Im Jahr 2012 haben die IHKs in Deutschland 14 Prozent mehr Senior-Unternehmer zur Nachfolge beraten als im Vorjahr. Gleichzeitig konnten sich 14 Prozent weniger Existenzgründer vorstellen, einen Betrieb zu übernehmen. Laut DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge kam im Jahr 2012 auf jeden von der IHK beratenen Alt-Inhaber nur noch etwa ein Nachfolgekandidat waren es noch 1,6. Diese Entwicklung liefert einen weiteren Anlass, sich so früh wie möglich auf Nachfolgersuche zu begeben. Aus zahlreichen Untersuchungen ist jedoch bekannt, dass gerade Inhaber von kleinen und mittleren Unternehmen ihre Nachfolge häufig sehr spät angehen. Das Institut für Mittelstandsforschung in Bonn mahnt seit Jahren eine bessere Vorbereitung der Unternehmen an. Die IHK Köln wollte es für ihren Bezirk einmal ganz genau wissen: Wie gut sind die Unternehmen in Köln und Leverkusen, im Oberbergischen, Rheinisch- Bergischen und Rhein-Erft-Kreis auf die Nachfolge vorbereitet? Haben sie sich frühzeitig informiert? Welche Themen in Zusammenhang mit der Nachfolge liegen ihnen besonders am Herzen? Gibt es bereits eine verbindliche Nachfolgeregelung? Dabei ist die Planung der regulären Unternehmensnachfolge die eine Sache. Eine andere ist der Notfall. Was passiert, wenn keine Zeit bleibt, die Übergabe zu planen? Der plötzliche Ausfall durch Tod oder Krankheit kann jeden treffen. Kein Vertretungsplan, keine Passwörter, keine Bankverbindungen ohne eine ausreichende Notfallplanung steht das Unternehmen vor echten Stresstests. Nach bundesweiten Schätzungen trifft das auf 70 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe zu. Um ein objektives Bild über den Stand der Notfallplanung in ihren Mitgliedsunternehmen zu gewinnen, hat die IHK Köln auch gefragt, ob sich die Unternehmerinnen und Unternehmer schon einmal mit dem Szenario auseinandergesetzt haben, was mit der Firma geschähe, wenn sie selbst plötzlich durch Krankheit oder Tod 2 IHK Köln Umfrage Unternehmensnachfolge und Notfallplanung

3 Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln ausfielen. Wurden persönliche Regelungen getroffen? Gibt es innerbetriebliche Vorkehrungen für die Sicherung des Unternehmens bei einem zeitlich befristeten Ausfall an der Firmenspitze? Um den Betrieb vor unnötigem Schaden zu bewahren, sollte jedes Unternehmen einen Notfallkoffer haben, der zum Beispiel mit Vollmachten, Vertretungsplan und einer Dokumentenmappe mit Bankverbindungen, Passwörtern und einem Testament gepackt ist. Natürlich gibt es kein Patentrezept für jede Art und Größe von Unternehmen. Sehr wohl gibt es aber Aspekte und Maßnahmen, die zu beherzigen für die Mehrzahl der Betriebe gleichermaßen sinnvoll ist. Genau diese Punkte greift das von der IHK Köln mitentwickelte IHK- Notfallhandbuch auf. Zwei Varianten stehen den Mitgliedsunternehmen zur Verfügung: Zum einen gibt es eine sichere, ausfüllbare PDF-Version, die sich kostenlos von der IHK-Website herunterladen lässt. Die einzelnen Checklisten können ausgefüllt, abgespeichert, ausgedruckt und in einem Notfallordner abgeheftet werden. Zum anderen können Firmen das Notfallhandbuch als kostenfreie Broschüre bestellen. Die Seiten der Broschüre sind perforiert, so dass sich jeder Nutzer sein individuelles Handbuch zusammenstellen kann. Das IHK-Notfallhandbuch soll Anregung, Orientierung und Werkzeug zugleich sein, um die wichtigsten Regelungen umzusetzen. Die auf den folgenden Seiten dargestellten Ergebnisse der aktuellen IHK-Umfrage zur Unternehmensnachfolge und Notfallplanung unterstreichen die Notwendigkeit dieser und anderer Informationsquellen und Werkzeuge! Sorgen Sie vor! Planen Sie rechtzeitig Ihre Nachfolge! IHK Köln Unternehmensnachfolge und Notfallplanung 3

4 Das unterschätzte Risiko Kernergebnisse der Umfrage Der Generationswechsel ist in vielen Unternehmen des IHK-Bezirks Köln ein aktuelles Thema. Für mehr als die Hälfte der befragten Betriebe steht in weniger als sieben Jahren eine Nachfolge an. Zahlreiche Unternehmen in der Wirtschaftsregion Köln sind indes nicht auf eine geplante Unternehmensnachfolge vorbereitet. 36 Prozent der Unternehmen sehen sich über das Thema Nachfolge nicht ausreichend informiert und vorbereitet, 74 Prozent haben noch keine verbindliche Nachfolgerregelung getroffen. Gerade diejenigen Unternehmer, die ihren Betrieb relativ bald übergeben wollen, fühlen sich schlecht auf die Transaktion vorbereitet. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Unternehmensübergabe häufig unterschätzt wird. Viele Firmenlenker realisieren erst unmittelbar vor der geplanten Übergabe, dass das eigene Wissen von der Komplexität des Themas übertroffen wird. Unternehmen werden häufig nicht familien- oder unternehmensintern übergeben. 36 Prozent der Betriebe im IHK-Bezirk Köln suchen einen Nachfolger von außerhalb. Auch auf das Eintreten eines Notfalls haben sich nur wenige Unternehmerinnen und Unternehmer vorbereitet. Nur ein Drittel hat sich intensiv mit einem plötzlichen Ausfall an der Unternehmensspitze befasst und entsprechende Vorkehrungen getroffen. Fast siebzig Prozent der Betriebe stünden im Ernstfall schlecht da. 4 IHK Köln Umfrage Unternehmensnachfolge und Notfallplanung

5 Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln Unternehmensnachfolge So sind die Unternehmen im IHK-Bezirk Köln vorbereitet Die Umfrage der IHK Köln belegt einwandfrei: Auch im IHK-Bezirk Köln ist Unternehmensnachfolge ein wichtiges Thema. In 57 Prozent der befragten Betriebe steht in den kommenden sechs Jahren eine Nachfolge an. Dies gilt über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg. Besondere Relevanz hat das Thema allerdings für inhabergeführte kleine und mittlere Betriebe, wie die IHK-Nachfolgeumfrage zeigt: Jedes zweite Unternehmen, das sich an der Umfrage beteiligt hat, erzielt einen Jahresumsatz von weniger als Euro. Rund 25 Prozent der Firmen verzeichnen einen Umsatz zwischen einer und fünf Millionen Euro. Anstehende Übergaben und Alter der Unternehmer Die IHK Köln hat Unternehmerinnen und Unternehmer ab einem Alter von 55 Jahren befragt. Da eine erfolgreiche, reibungslose Unternehmensnachfolge bis zu fünf Jahre benötigt, sollten Firmenlenker etwa ab diesem Zeitpunkt ernsthaft über eine Nachfolgeregelung nachdenken. Einen Notfallplan für die Möglichkeit eines plötzlichen Ausfalls an der Firmenspitze sollten Unternehmen wesentlich früher aufstellen, am besten sogar bereits bei der Gründung. Etwa 40 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind 61 oder mehr Jahre alt, etwa zwölf Prozent davon sogar über 70. Entsprechend viele Firmen müssten also eine Übergabe zumindest schon ins Auge gefasst haben, besser noch: konkret vorbereiten. Tatsächlich zeigt die Umfrage der IHK Köln, dass lediglich jedes zehnte der befragten Unternehmen unmittelbar vor einer Nachfolge steht, sprich: innerhalb der kommenden zwölf Monate. Und das, obwohl jeder fünfte Umfrageteilnehmer bereits älter als 66 Jahre ist. Es klafft eine Lücke zwischen Unternehmeralter und Übergabeabsicht! Abbildung 1: Unternehmensnachfolge ist ein aktuelles Thema im nächsten Jahr 10% in 1-3 Jahren 23% in 4-6 Jahren 24% > 7 Jahren 43% (geplante Unternehmensnachfolgen in den nächsten Jahren) Quelle: IHK Köln, Umfrage 2014 IHK Köln Unternehmensnachfolge und Notfallplanung 5

6 Das unterschätzte Risiko Weitere 23 Prozent gaben immerhin an, dass in einem bis drei Jahren eine Nachfolge ansteht. Zwei Drittel der Firmen in der Kölner Region gehen dagegen erst von einer Nachfolge in vier oder mehr Jahren aus, viele davon sogar erst in sieben oder mehr Jahren. Ein Unternehmen viele Beschäftigte Von jeder einzelnen Nachfolge hängen mehrere Arbeitsplätze ab. Umso wichtiger ist eine frühzeitige, umsichtige Nachfolgeplanung. Immerhin knapp 20 Prozent der Unternehmen im IHK-Bezirk Köln, bei denen in den nächsten Jahren eine Nachfolge erforderlich ist, haben zwischen zehn und 50 Beschäftigten, drei Prozent sogar über 50. Informationen Basis für eine erfolgreiche Nachfolge In vielen Firmen in der Region Köln steht in den kommenden Jahren eine Übergabe an. Doch sind die Unternehmerinnen und Unternehmer ausreichend informiert über diese komplexe Thematik und entsprechend vorbereitet? Abbildung 2: Viele Unternehmen fühlen sich nicht ausreichend informiert nicht ausreichend informiert 33% 46% 54% ausreichend informiert 67% Übergabe in weniger als 3 Jahren Übergabe in mehr als 3 Jahren Quelle: IHK Köln, Umfrage 2014 Das Wissen schwankt je nach Unternehmensgröße. Während die ganz kleinen Betriebe (weniger als Euro Jahresumsatz) sowie große Firmen seltener über Informationsdefizite klagen, ist das Nachfolgewissen in der Gruppe der Unternehmen mit einem Umsatz zwischen einer und 2,5 Millionen Euro ungenügend mehr als die Hälfte dieser Unternehmer hat sich bisher nicht über Nachfolge informiert. Besonders problematisch: Selbst in der Gruppe derjenigen, denen bereits innerhalb der nächsten drei Jahre eine Nachfolge bevorsteht, geben 46 Prozent an, sich nicht ausreichend informiert zu fühlen. Es zeigt sich: Je eher die Nachfolge ansteht, desto mehr mangelt es den Betroffenen an relevanten Informationen! Umgekehrt haben sich viele Unternehmerinnen und Unternehmer schon mit dem Thema Nachfolge beschäftigt. Immerhin die Hälfte der Befragten greift zu Informationsmaterial der IHK Köln, ein Viertel plant ein 6 IHK Köln Umfrage Unternehmensnachfolge und Notfallplanung

7 Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln persönliches Gespräch mit einem IHK-Experten, ebenfalls ein Viertel verspricht sich von seiner IHK aktive Unterstützung bei der Nachfolgersuche. Diese Werte steigen in dem Maße, wie die Nachfolge näher rückt. Fast jeder zweite Unternehmer, der innerhalb der nächsten zwölf Monate einen Nachfolger benötigt, wünscht sich bei der Suche Unterstützung. Mit anderen Worten: Selbst bis wenige Monate vor dem avisierten Übergabezeitpunkt haben längst nicht alle Firmen im IHK-Bezirk Köln einen geeigneten Nachfolger gefunden! Abbildung 3: Betriebe suchen häufig Unterstützung bei der Unternehmensbewertung Nachfolgeberatung allgemein 56% Unternehmensbewertung 51% Vertragsgestaltung Steuerrecht 36% 37% Erbrecht 26% Gesellschaftsrecht 13% Mediation zwischen Seniorunternehmer u. Nachfolger 10% Sonstiges 15% (Informationsdefizite aus Sicht der Unternehmer) Quelle: IHK Köln, Umfrage 2014 Das wichtigste Beratungsthema lautet: Unternehmensbewertung. 51 Prozent der Befragten kreuzten diese Antwort auf die Frage an, welche Themen der Nachfolge sie mit einem Berater vertiefend besprechen wollen. Ebenfalls stark gefragt: die Themen Steuerrecht, Vertragsgestaltung und Erbrecht. Auffällig zudem: Bei den gemessen am Jahresumsatz kleinen Unternehmen steht klar das Thema Unternehmensbewertung im Vordergrund, die größeren Unternehmen suchen vor allem Rat zum Steuerrecht. Hier spielt die Erbschaftssteuer eine wichtige Rolle. Die alles entscheidende Frage: Wurde in Ihrem Unternehmen bereits eine verbindliche Nachfolgeregelung getroffen? Die bisherigen Umfrageergebnisse zeigen: Unternehmensnachfolge ist auch im IHK-Bezirk Köln ein wichtiges Thema. Viele Betriebe stehen unmittelbar oder innerhalb der nächsten Jahre vor einer Nachfolge. Davon sind zahlreiche Arbeitsplätze betroffen. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer äußern starken Informationsbedarf. Aus all dem könnte man ableiten, dass zahlreiche Firmen auch schon eine verbindliche Nachfolgeregelung getroffen haben. Dies ist leider ein Fehlschluss. In drei von vier Betrieben, die sich an der Umfrage beteiligt haben, gibt es keine solche Nachfolgeregelung. Lediglich 25,9 Prozent haben mit ja geantwortet. Und das, obwohl zugleich ein Drittel der Befragten angibt, innerhalb der kommenden drei Jahre eine Nachfolge anzustreben. Innerhalb der kommenden sechs Jahre sind es sogar 57 Prozent. IHK Köln Unternehmensnachfolge und Notfallplanung 7

8 Das unterschätzte Risiko Das wollte die IHK Köln noch genauer wissen und stellte die Frage nach der Nachfolgeregelung in den Kontext von Alter der Befragten und Zeitpunkt der anstehenden Nachfolge. Das Ergebnis: 61 Prozent der 61- bis 65-jährigen Unternehmerinnen und Unternehmer hat noch keine verbindliche Nachfolgeregelung getroffen. Bei der Gruppe der 66- bis 70-jährigen Chefs sind es sogar 74 Prozent, und selbst von der Über-70-Jährigen haben 58 Prozent ihre Nachfolge noch nicht geregelt. Abbildung 4: In zahlreichen Unternehmen ist die Nachfolge nicht verbindlich geregelt verbindliche Regelung 24% 30% noch keine verbindliche Regelung getroffen 70% 76% Übergabe in weniger als 3 Jahren Übergabe in mehr als 3 Jahren Quelle: IHK Köln, Umfrage 2014 Eine weitere ernüchternde Tatsache: 70 Prozent der Unternehmen, die in den kommenden drei Jahren vor einer Nachfolge stehen, haben hierfür noch keine verbindlichen Vorkehrungen getroffen. Dabei rechnen Experten mit bis zu fünf Jahren, um sich zu informieren, alle Aspekte zu planen sowie den geeigneten Nachfolger zu suchen und an die Übernahme heranzuführen. Nicht zu unterschätzen ist zugleich die emotionale Komponente: das Abschiednehmen des bisherigen Inhabers. Oft steht lange vor dem konkreten Nachfolgefall schon fest, dass es einen internen Nachfolger gibt häufig der Sohn oder die Tochter, nicht selten ein langjähriger Mitarbeiter. Selbst dann erfordert die Übergabe eine langfristige, akribische Vorbereitung. Im Fall einer externen Übernahme indes ist der Vorlauf meist noch länger, in der Regel stellt diese Variante die größere Herausforderung dar. Wie die IHK-Nachfolgeumfrage ergab, planen 40 Prozent der Befragten eine familieninterne, weitere 24 eine unternehmensinterne Übernahme. Immerhin 36 Prozent streben eine externe Übernahme an. Von den Firmen, denen bereits im nächsten Jahr eine Nachfolge bevorsteht, richten sogar 48 Prozent ihr Augenmerk auf eine externe Lösung, von denen, die in einem bis drei Jahr übergeben wollen, sind es 41 Prozent. Vermutlich haben viele davon keine familien- oder unternehmensinterne Lösung gefunden. Zugleich zeigt die Umfrage, dass es trotz der Dringlichkeit, einen Nachfolger zu finden, und der Notwendigkeit, diesen außerhalb der eigenen Familie und Firma zu suchen, in vielen dieser Betriebe noch keine implementierten Nachfolgemechanismen gibt! Und keinen passenden Kandidaten. 69 Prozent derjenigen, die einen externen Nachfolger suchen, geben in der Befragung an, es sei schwierig, potenzielle Nachfolger zu finden. 8 IHK Köln Umfrage Unternehmensnachfolge und Notfallplanung

9 Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln Notfallplanung So sorgen die Unternehmen im IHK-Bezirk Köln für einen plötzlichen Ausfall der Firmenspitze vor Die IHK Köln wollte von ihren Mitgliedsunternehmen nicht nur wissen, ob sie sich allgemein und grundsätzlich mit dem Thema Nachfolge auseinandergesetzt und Nachfolgeregelungen getroffen haben. Die aktuelle Umfrage sollte zudem ermitteln, ob sich die Unternehmerinnen und Unternehmer schon mit dem Szenario befasst haben, was mit Ihrer Firma geschähe, wenn sie als Firmenlenker plötzlich, durch Krankheit oder Tod, ausfallen würden. Abbildung 5: Notfall-Planung oft vernachlässigt nein 21% Nur jeder zweite Unternehmer hat für solche Fälle mit einer Vorsorgevollmacht vorgesorgt. Jeder vierte Firmenlenker hingegen hat bisher keine derartige Regelung getroffen. Dies trifft leider auch bei älteren Unja, intensiv 33% ja, ansatzweise 46% (Sind die Unternehmen auf den plötzlichen Ausfall des Unternehmers vorbereitet?) Quelle: IHK Köln, Umfrage 2014 Zwei Drittel der Befragten haben sich bisher nur ansatzweise oder gar nicht mit diesem Szenario beschäftigt. Bei den Unternehmerinnen und Unternehmern unter 55 Jahren sind es sogar 76 Prozent, doch selbst von den Firmenlenkern, die 61 Jahre oder älter sind, haben sich immer noch über 55 Prozent nicht intensiv mit dieser Möglichkeit auseinandergesetzt. Welche persönlichen Regelungen haben die Unternehmer für den Krankheits- oder Todesfall getroffen? Lediglich 58 Prozent der Befragten haben ein Testament erstellt. In der Altersgruppe der über 70-jährigen Unternehmerinnen und Unternehmer sind es immerhin 78 Prozent. Bei den unter 55-Jährigen dagegen existiert ein Testament bisher nur in 44 Prozent der Fälle. Unterschätzt wird in vielen Betrieben das Thema Krankheit des Unternehmers. Was passiert etwa bei einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderen erheblichen Ereignissen, die vorübergehend oder dauerhaft die Leitung eines Unternehmens verhindern? IHK Köln Unternehmensnachfolge und Notfallplanung 9

10 Das unterschätzte Risiko ternehmerinnen und Unternehmern zu: Auch von denen, die 61 Jahre oder älter sind, hat etwa ein Fünftel keine Vorsorgevollmacht erteilt. Getroffene innerbetriebliche Regelungen Die IHK Köln hat auch danach gefragt, welche innerbetrieblichen Regelungen die Unternehmerinnen und Unternehmer getroffen haben, die bei ihrem zeitlich befristeten Ausfall das Unternehmen sichern würden. Nur 52 Prozent haben für diesen Fall klare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten, etwa für Produktion, Finanzen, Personal oder Vertrieb, festgelegt, 28 Prozent wenigstens teilweise. Das bedeutet: Jeder fünfte Unternehmer hat in dieser Hinsicht bisher keine Regelung getroffen! Eine Vertretung, zum Beispiel durch Prokura, Handlungsvollmacht oder Bankvollmacht, haben 55 Prozent sichergestellt. 26 Prozent haben diesen Bereich teilweise geregelt, 19 Prozent gar nicht. Von den 66- bis 70- jährigen Unternehmerinnen und Unternehmern haben 30 Prozent bisher keine Vertretung bestimmt. Klare Anweisungen, etwa zur Abstimmung wichtiger Entscheidungen mit bestimmten Personen oder zur Benennung von Verantwortlichen für einzelne Funktionsbereiche, haben nur 44 Prozent erteilt. 37 Prozent haben für dieses Segment unvollständige Regelungen getroffen, knapp 19 Prozent noch gar keine. Selbst von den über 70-jährigen Chefs hat nur jeder Zweite entsprechende Anweisungen erteilt. Auch wenn es darum geht, die Verfügbarkeit wichtiger Informationen sicherzustellen Bankverbindungen etwa, Kreditlinien, Mitgliedschaften oder wichtige Dokumente wie Gesellschaftervertrag, Testament, Vollmachten und PIN-Nummern, sieht das Bild alles andere als gut aus. Nur knapp 56 Prozent der Befragten haben diesen Bereich vollständig geregelt, knapp 30 Prozent teilweise. 15 Prozent jedoch haben bisher keine derartige Regelung getroffen, bei den über 66-Jährigen sind es sogar 24 Prozent, bei den über 70-Jährigen immer noch 17 Prozent. Das Thema Vorsorge für den plötzlichen Ausfall des Chefs oder der Chefin ist längst noch nicht in allen Unternehmen angekommen. 10 IHK Köln Umfrage Unternehmensnachfolge und Notfallplanung

11 Unternehmensnachfolge und Notfallplanung im IHK-Bezirk Köln Hintergrund und Methodik der Umfrage Die Umfrage zu Unternehmensnachfolge und Notfallplanung basiert auf der langjährigen Beschäftigung der IHK Köln mit Fragen rund um Unternehmenssicherung, Nachfolge und Unternehmensförderung insbesondere mit Blick auf die kleinen und mittelständischen Betriebe im IHK-Bezirk Köln. Dabei stellt die IHK Köln nicht nur umfassende und aktuelle Informationen zu allen Aspekten der Unternehmensnachfolge bereit und berät Senior-Unternehmer ebenso wie potenzielle Nachfolger persönlich. Mit regelmäßiger Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltungen und Umfragen wie der vorliegenden trägt sie die Themen Nachfolge und Notfallplanung zudem beständig in die Unternehmen und die Öffentlichkeit und sorgt für die erforderliche Aufmerksamkeit dieses auch gesellschaftlich bedeutsamen Themas. Die Befragung fand statt im Juni und Juli Zirka Unternehmen aus Köln und Leverkusen sowie dem Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Erft-Kreis hat die IHK Köln angeschrieben. Identifiziert wurden für die Umfrage diejenigen inhabergeführten Unternehmen, die mindestens einen Geschäftsführer oder eine Geschäftsführerin haben, die 55 Jahre oder älter sind. Perspektivisch sollte untersucht werden, ob diese bereits Schritte für eine Übergabe in die Wege geleitet haben, und wenn nicht, was die Gründe hierfür sind. Aus der Beteiligung von 400 Unternehmen ergibt sich eine Rücklaufquote von 6,3 Prozent. Die Teilnehmer der Umfrage entstammen allen gängigen Branchen von B wie Bau- und Immobilienwirtschaft über H wie Handel bis W wie Wirtschafts- und Unternehmensberatung. Die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen erzielt einen Jahresumsatz von weniger als Euro, knapp 40 Prozent erwirtschaften zwischen und fünf Millionen Euro. Etwa 60 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich an der Umfrage beteiligt haben, sind bis zu 60 Jahre alt. Jeweils 20 Prozent sind zwischen 61 und 65 Jahre alt sowie 66 und älter. Der Schwerpunkt der Rückläufer mit etwa 42 Prozent stammt aus dem Kölner Stadtgebiet, gefolgt von Unternehmen aus dem Rhein-Erft-Kreis (20 Prozent), aus dem Gebiet der IHK-Geschäftsstelle Oberberg (16 Prozent), aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis (16 Prozent) und aus der Stadt Leverkusen (6 Prozent). Mit der erstmalig durchgeführten Umfrage wollte sich die IHK Köln ein eigenes, ausführliches Bild in Sachen Nachfolge machen. Sie wollte für ihre Region genau wissen, ob und in welchem Maße sich die Unternehmen mit der künftigen Nachfolge auseinandersetzen und ob die Unternehmerinnen und Unternehmer auch für den Fall von Krankheit oder Tod geplant haben, um die Kontinuität des Unternehmens abzusichern. Mit den Ergebnissen der vorliegenden Umfrage legt die IHK Köln nun ein umfassendes Selbstbild der regionalen Wirtschaft in Sachen Nachfolge- und Notfallplanung vor. Die Überzeugung der IHK Köln, dass eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge einen Grundpfeiler der wirtschaftlichen Entwicklung der Region darstellt, kommt damit zum Ausdruck und wird die Arbeit des Teams Existenzgründung und Unternehmensförderung der IHK Köln auch in den nächsten Jahren begründen. IHK Köln Unternehmensnachfolge und Notfallplanung 11

12 Ihre Ansprechpartnerin in der IHK Köln: Tanja Kinstle Referentin Geschäftsbereich Unternehmensförderung Tel Verantwortlich: Alexander Hoeckle Redaktion: Tanja Kinstle Text: Lothar Schmitz, WORT & WIRTSCHAFT Gestaltungskonzept: Titelfoto: fotomek/fotolia.com Druck: J. Roth & Sohn, Köln Layout und Grafiken: Doris Füchtener November 2014 Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter Sachsenhausen Köln Internet:

13 Bitte bewerten Sie das von Ihnen genutzte IHK-Merkblatt - hier geht s zum kurzen Online-Fragebogen. Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bonn, 01. Oktober 2015. Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen.

Bonn, 01. Oktober 2015. Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen. Bonn, 01. Oktober 2015 Das Unternehmen fit machen für den Notfall! Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen. Ablauf / Agenda 2 1. Notfallarten 2. Problemstellungen

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Taschenguide Forderungsverkauf Wie Sie Ihre Liquidität sichern Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Neuausgabe 2007. Buch. 96 S. ISBN 978 3 448 08589 1 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Handels-

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater Handwerkskammer Dresden Unternehmer

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN.

GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN. GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN. UNTERNEHMENSNACHFOLGE NUR WER WEISS, WO DAS ZIEL SEINER REISE IST, KANN AUCH DIE SEGEL RICHTIG

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden» Unternehmer-Seminar 9. JULI 2015 Kassel Mit Andreas Zittlau, unabhängiger Vermögensspezialist » Programm Minenfeld

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Unternehmensnachfolge der rote Faden

Unternehmensnachfolge der rote Faden Unternehmensnachfolge der rote Faden Patric Raeschke IHK Koblenz Unternehmensnachfolge im Gastgewerbe Rheinland-Pfalz Budenheim, 24. Oktober 2011 Status quo Status quo Notfallkoffer: Was wåre, wenn Ehevertrag

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Existenzgründung durch Betriebsübernahme

Existenzgründung durch Betriebsübernahme Existenzgründung durch Betriebsübernahme Gründermesse Neckar-Alb Stadthalle Reutlingen, 1. März 2013 Frank Neubauer IHK Reutlingen Übersicht Ist eine Betriebsübernahme überhaupt ein Thema für Gründer?

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau » Unternehmer-Seminar Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden 5. Februar 2015 Nürnberg Mit Andreas Zittlau und Andreas Meyer » Programm Minenfeld Vermögensaufbau

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München. SCHWEIZ: Zollikon INDIEN: Pune THAILAND: Bangkok

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München. SCHWEIZ: Zollikon INDIEN: Pune THAILAND: Bangkok DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zollikon INDIEN: Pune THAILAND: Bangkok Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess.

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. :

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Leistungen der Industrie- und Handelskammern auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge Mit Online-Planung und -Tutoring zur qualifizierten Gründungsvorbereitung www.gruendungswerkstatt-nrw.de

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Peters, Schönberger & Partner Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Familienunternehmen nehmen eine besondere Stellung in Deutschland

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der Kriese nutzen Demokratie verwirklichen Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Alle 4 Jahre, so auch in diesem Jahr, finden in der Zeit von März bis Mai

Mehr

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Presseinformation April 2016 Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Studie zeigt: Retourenprozesse sind erfolgskritischer Faktor beim Webshopping und Wachstumschance

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Update Erbrecht 2015. Die neue Europäische Erbrechtsverordnung leichter (ver)erben in Europa

MELCHERS SEMINARE. Update Erbrecht 2015. Die neue Europäische Erbrechtsverordnung leichter (ver)erben in Europa MELCHERS SEMINARE Update Erbrecht 2015 Die neue Europäische Erbrechtsverordnung leichter (ver)erben in Europa FREITAG 23. OKTOBER 2015 17.00 19.00 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 T HEM AT IK EIN THEMA

Mehr

Das Unternehmerstatement

Das Unternehmerstatement Das Unternehmerstatement Von DASV - Vizepräsident Dr. Norbert Gieseler Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Fachanwalt für Erbrecht Nürnberg Bei der Gestaltung des Unternehmertestaments können sehr

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region

www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region www.maxwind.de Saubere Energie verwurzelt in unserer Region Leisten Sie einen Beitrag zur Energiewende Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, Der nicht mehr zu leugnende Klimawandel und die katastrophalen

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Checkliste Gesellschaftsgründung Russland OOO

Checkliste Gesellschaftsgründung Russland OOO Sie werden eine Gesellschaft in Russland gründen und haben sich für die Rechtsform der (GmbH) entschieden (dies ist der Regelfall und in den allermeisten Fällen eine gute Entscheidung). Nachfolgend erhalten

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Welche Chancen bietet der Generationenwechsel bei unabhängigen Vermögensverwaltern?

Welche Chancen bietet der Generationenwechsel bei unabhängigen Vermögensverwaltern? Welche Chancen bietet der Generationenwechsel bei unabhängigen Vermögensverwaltern? Nachfolgemodelle für Vermögensverwalter Josef Zopp, Weibel Hess & Partner AG Agenda Die WH&P stellt sich vor Nachfolgeregelungen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland

Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Das Unternehmen fit machen für den Notfall! IHK-Notfall-Handbuch für Unternehmen Ablauf/Agenda

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Ihr Unternehmen wird beraten

Ihr Unternehmen wird beraten Ihr Unternehmen wird beraten Mit dem Rechtsanwalt werden auf Grundlage einer kompetenten rechtlichen Bewertung wirtschaftlich vernünftige Lösungen für die spezifischen Fragestellungen der Mandanten erarbeitet.

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

nexxt-change Koblenz DIE UNTERNEHMENSBÖRSE INFORMATIONEN Starke Wirtschaft. Starke Region.

nexxt-change Koblenz DIE UNTERNEHMENSBÖRSE INFORMATIONEN Starke Wirtschaft. Starke Region. nexxt-change DIE UNTERNEHMENSBÖRSE Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. INFORMATIONEN www.ihk-koblenz.de www.facebook.com/ihk.koblenz www.twitter.com/ihk_koblenz WAS IST DIE UNTERNEHMENSBÖRSE? Die

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr