GDV-Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GDV-Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357)"

Transkript

1 GDV-Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357) Intention, Stellenwert und Entstehungsgeschichte Dr. Günther Roßmann, GDV, Berlin

2 Brände pro Jahr in Deutschland *) Die Spanne der Brände reicht vom Brand eines Kerzengestecks oder Papierkorbs bis hin zur Vernichtung ganzer Industrieanlagen. Sanierungsarbeiten erstrecken sich somit vom einfachen Saubermachen mit evtl. anschließenden kleineren Malerarbeiten über umfangreiche Arbeiten zur Instandsetzung und Beseitigung von beschädigtem bzw. zerstörtem Inventar und Brandschutt bis hin zum Rückbau ganzer Gebäude oder Anlagen. Auch Arbeiten zur Sachwertrettung, z.b. die Verhinderung von weitergehenden brandfolgebedingten Schäden durch Korrosion an maschinen- oder elektrotechnischen Anlagen gehören dazu. *) Deutscher Feuerwehrverband, Feuerwehrjahrbuch 2010.

3 Kooperation GDV - FSU (Beispiele) Die Zusammenarbeit GDV-VdS-VDS-FSU kann auf eine lange Tradition zurückblicken: Seit 1994 gemeinsam geplante und durchgeführte Fachtagungen und Seminare rund um das Thema Brandschadensanierung. Bereits die 2. Auflage der VdS 2357 (1998) wurde von Beginn an unter aktiver Mitwirkung des FSU erarbeitet. Die VdS 2357 stellt seit jeher einen festen Bestandteil der FSU-eigenen Aus- und Weiterbildungen dar.

4

5 VdS-Publikation oder GDV-Publikation? GDV-Richtlinie zur Brandschadensanierung (VdS 2357) - umgangssprachlich und historisch bedingt jedoch als "VdS-Richtlinie" bezeichnet. Herausgeber: GDV Copyright, Verlag und Vertrieb: VdS Schadenverhütung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Sach-Schadenverhütung: VdS Schadenverhütung NEU:

6 Geschichte der Versicherungsverbände nach 1945 Ein Gesamtverband Fünf Fachverbände Nach dem Krieg GDV (alt) HUK- Verband Verband der Transportversicherer Verband der Sachversicherer Verband der Lebensversicherer Verband der Kranken- Versicherer (PKV-Verband) Zusammenschluss 1995 GDV (alt) Verband der Schadenversicherer Verband der Lebensversicherer Verband der Kranken- Versicherer (PKV-Verband) Seit 1996 GDV (neu) Verschmelzung auf Mitglied Verband der Kranken- Versicherer (PKV-Verband)

7 VdS Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. VdS Schadenverhütung GmbH

8 VdS Unternehmensgeschichte seit 1997 VdS Schadenverhütung GmbH als ein Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

9 VdS Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unternehmensbereiche Brandschutz Security Bildungszentrum / Verlag

10 Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357) Die Richtlinien VdS 2357 sollen allen, die nach einem Brandfall mit der erkalteten Brandstelle zu tun haben, eine Hilfestellung bei der Beurteilung der tatsächlichen Gefährdungspotentiale geben und aufzeigen, in welchen Schritten bei der Behandlung des Schadens vorgegangen werden sollte. Die VdS 2357 beschreibt den Stand der Technik bei der Brandschadensanierung. Durch ihre Etablierung im Gefahrstoffrecht (TRGS 524) ist sie für alle auf der Schadenstelle Tätigen verbindlich.

11 Auslöser für Start des Projekts VdS 2357 (1988) Undifferenzierte und pauschale Forderung von Hygienemaßnahmen zum Personenschutz bei Tätigkeiten in Arbeitsbereichen mit möglicher Dioxin-Belastung, beispielsweise (Entwurf TRGS Dioxine): Einrichtung von 2- bzw. 3-Kammerpersonenschleuse mit Dusche Einrichtung einer Stiefelwaschanlage 2-Kammermaterialschleuse mit Dekontaminierungseinrichtung Dekontaminierungsanlage für Fahrzeuge einschließlich Reifenwaschanlage Kabinenfilter für Fahrzeuge

12 BGA-Empfehlungen zur Reinigung von Gebäuden nach Bränden (1990) Es werden Standard-Arbeitsschutzmaßnahmen empfohlen, bei deren Einhaltung sich Untersuchungs- und Meßprogramme im Hinblick auf Dioxine im einzelnen Brandfall erübrigen. Reinigungsziel: PCDD/F bzw. PBDD/F sind erfahrungsgemäß nur dort nachweisbar, wo optisch deutlich wahrnehmbare Brandverschmutzungen vorliegen.

13 Sanierungsziel (nach BGA / UBA und VdS 2357) Ziel aller Reinigungs- und Sanierungsmaßnahmen ist es, - die Schadenstelle zu entschutten, - baulich wiederherzustellen und - alle brandbedingten Verschmutzungen zu entfernen. Bei dieser Verfahrensweise werden auch die Schadstoffe beseitigt.

14 TRGS 524 "Sanierungsarbeiten" Anwendungsbereich Die TRGS 524 beschreibt eine Methode zur systematischen Sicherheitsbetrachtung für Sanierungen und Arbeiten in kontaminierten Bereichen einschl. Vor- und Nacharbeiten, z.b.: Altlastensanierung Bauarbeiten in kontaminierten Bereichen Tätigkeiten auf, an und in Deponien Maßnahmen zur Brandschadensanierung, Beräumung kalter Brandstellen Abwracken von Schiffen oder Fahrzeugen Abbruch oder Sanierung von Gebäuden Untersuchungen in kontaminierten Bereichen

15 TRGS 524 "Sanierungsarbeiten" Als Rahmenrichtlinie fordert die TRGS 524 konkret dazu auf, für Einzelbereiche branchenbezogene Richtlinien zu erarbeiten, die dann für diesen Bereich spezifische, dem Arbeitsschutz oder der Sicherheit dienende Festlegungen treffen. So wird in der TRGS 524 auf die Richtlinie VdS 2357 der Schadenversicherer als branchenbezogene Richtlinie für die Sanierung von Brandschäden verwiesen. VdS 2357 wird von Behörden, Sachverständigen und Sanierern als Stand der Technik anerkannt!

16 GDV-Richtlinien zur Brandschadensanierung 1. Auflage: Auflage: Auflage: Auflage: Auflage: Auflage: in Vorbereitung (vermutlich 2012)

17 AG Brandschadensanierung - Zusammensetzung Versicherungswirtschaft (Allianz, HDI-Gerling, R+V, Sparkassenversicherung, GDV, VÖV) Sanierungswirtschaft (Fachverband Sanierung und Umwelt - FSU) Behörden (Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit, Berlin - LAGetSi) Berufsgenossenschaft (BG-Bau) Sachverständige (Bund technischer Experten - BTE, Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung - IfS) Wissenschaft (Technische Universität Berlin)

18 AG Brandschadensanierung - Aufgabenstellung Beurteilung der Auswirkungen neuer Verordnungen (GefStoffV, BioStoffV, BauStellV u.a.) auf die Brandschadensanierung Pflege und Aktualisierung der VdS 2357 und VdS 2217 aktive Begleitung der Arbeiten an untergesetzlichen Regelwerken (TRGS 524, BGR 128, TRBA 500, RAB 30 u.a.) Begleitung der Öffentlichkeitsarbeit des GDV (Schulungen, Seminare, Fachartikel, Internetauftritt, Kontaktpflege zu Behörden und Verbänden) regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit allen Betroffenen

19 GDV-Richtlinien zur Brandschadensanierung (VdS 2357) Bedeutung für die Praxis Klaus Zelzner, HDI-Gerling Industrie Versicherung AG, Sprecher der AG Brandschadensanierung des GDV

20 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis Es wurden vor allem Verfahren und Methoden gezeigt, die zu einem schnellen Sanierungserfolg führen sollten. Die Themenbereiche: -Arbeitsschutz -Gesundheitsschutz -Umweltschutz -Entsorgung waren in der 1. Auflage noch nicht so sehr im Fokus diese Themen bekamen erst im Laufe der folgenden Jahre (Auflagen) mehr Bedeutung und Gewicht. 20

21 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis In der Anwendung der Richtlinie wurde erkannt, dass eine fachlich richtig durchgeführte Sanierung beschädigter Objekte auch weniger Rohstoffe und Energie verbraucht, als dies bei einer Verwerfung der Objekte der Fall wäre. Sanierung erzeugt auch weniger Abfälle und Entsorgungskosten Bei Brandschäden stand immer die Frage sind Dioxine entstanden bzw. freigesetzt worden im Mittelpunkt. Andere Stoffgruppen wurden weniger hinterfragt. Im Zuge der Weiterentwicklung der Richtlinie wurden diese Aspekte nach und nach eingearbeitet. 21

22 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis In der Anfangszeit war die falsche Ansicht, dass die Richtlinie nur für Sanierungen von Brandschäden im Gewerbe- und Industriebereich zur Anwendung kommen müsse, weit verbreitet. Es hat einige Jahre gedauert, diese Ansicht zu korrigieren. Heute ist diese Sichtweise jedoch die Ausnahme. 22

23 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis Das Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz für diejenigen, die mit der Durchführung von Sanierungsarbeiten beschäftig sind, gehörte nicht zu den Kernaspekten der ersten Auflage. Durch die Erweiterung der Projektgruppe des GDV um Behördenvertreter aus dem Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz, konnte diese Lücke geschlossen werden. Heute nimmt dieser Teil einen breiten Raum in der Richtlinie ein. 23

24 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis Ende der 1990iger Jahre kam es noch häufiger vor, dass Brandstellen von den zuständigen Behörden stillgelegt wurden. Heute ist diese Vorgehensweise nur noch sehr selten zu beobachten. Dies ist auch ein Erfolg der Richtlinie, da die Behörden bei konsequenter Umsetzung der Richtlinie, davon ausgehen können, dass von der Brandschadenstelle keine Gefährdung für Mensch und Umwelt ausgehen kann. Daraus leitet sich für die Verantwortlichen jedoch die Verpflichtung ab, dafür Sorge zu tragen, dass die Richtlinie konsequent angewendet wird. 24

25 Bedeutung der VdS 2357 für die Praxis Heute steht der Praxis mit der Richtlinie eine Handlungshilfe zur Verfügung, die einen sicheren Umgang mit kalten Brandstellen ermöglicht und alle sicherheitstechnischen Anforderungen und Verantwortungsbereiche umsetzbar darstellt und abdeckt. Die Richtlinien hilft den an der Brandschadensanierung Beteiligten, die bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen zu beachten und ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Die Richtlinie hat Maßstäbe gesetzt. Begrifflichkeiten sind in den allgemeinen Sprachgebrauch der Sanierung aufgenommen worden. Der Aufbau der VdS 2357 war und ist Vorbild für andere Richtlinien. 25

kontinuierlich verbessern

kontinuierlich verbessern Durch Schadenmanagement Abläufe kontinuierlich verbessern Institut t für Schadenverhütung hüt und Schadenforschung (IFS) Am Karlsbad 4-5 10785 Berlin Tel. 030 288 84 98 20 Gliederung Der Brandschaden an

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

sprin Kostengünstige, wirtschaftliche Schadenbeseitigung Innovative Anwendungstechnologien

sprin Kostengünstige, wirtschaftliche Schadenbeseitigung Innovative Anwendungstechnologien Oberflächentechnik/ ED-Service Kostengünstige, wirtschaftliche Schadenbeseitigung Innovative Anwendungstechnologien Hoch effiziente Verfahrens standards Individuelle Problemlösungen sprin Alles andere

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren Erfahrungsaustausch 5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 27. November 2002, 09.00-16.30 Uhr RAB 30: Geeigneter Koordinator Diese Regel bietet dem

Mehr

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1 DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 mail: Ostermann@maschinenrichtlinie.de Internet: www.maschinenrichtlinie.de Co-Autoren DIPL.-ING.

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention Neuordnung im Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben Dienstag, 10. November 2009 2 Arbeitsschutzrichtlinien Art. 137 EGV EG-Richtlinien - Rahmenrichtlinie - Zahlreiche Einzelrichtlinien

Mehr

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellenangaben Version 1.8 vom September 2015 Creative Commons Lizenzvertrag Stand: September 2015 Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellen Seite 1 von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatslehrgänge

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatslehrgänge Inhaltsverzeichnis q Inhaltsverzeichnis Zertifikatslehrgänge Vorwort........................................ S. 03 TRGS 519 / TRGS 521.............................. S. 04 BGR 128 / TRGS 524...............................

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger, Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger, ein Brand in Ihrer Wohnung/Ihrem Haus konnte gelöscht werden. Zurückgeblieben sind Brandrückstände wie angebrannte oder verkokte Einrichtungsgegenstände, Teppiche,

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Übersicht I. Entwicklung der Qualitätssicherung in der Pflege 1. Pflege-Versicherungsgesetz

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART Qualifizierung zum Offiziellen Minimax/VdS-Sprinklerwart ALLGEMEINES Qualifizierung Ein Brandrisiko ist nie ganz auszuschalten. Die durch Brände verursachten Schäden belaufen

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

UMWELT. Neue Technische Regeln für Gefahrstoffe

UMWELT. Neue Technische Regeln für Gefahrstoffe UMWELT Neue Technische Regeln für Gefahrstoffe Ihre Auswirkungen auf die Brandschadensanierung Keine Sanierungsmaßnahme ohne eine sachliche Gefährdungseinschätzung Es ist allgemein bekannt, daß ~ bei jedem

Mehr

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten VdS Schadenverhütung Bildungszentrum & Verlag Information über die Notwendigkeit von Inhalt 1. Allgemeines 2. Vorschriften und Verordnungen 3. Richtlinien und Empfehlungen 4. Gefährdungsbeurteilung/ Brandschutzkonzept

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Energieaufsicht - Aufgaben

Energieaufsicht - Aufgaben - Präsentation LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU Das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) und seine Bedeutung aus Sicht der Energieaufsicht Energieaufsicht - Aufgaben Aufgaben der Energieaufsicht

Mehr

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz Neues aus dem Arbeitsschutz 12. Oktober 2010 Seite 1 Neufassung der Gefahrstoffverordnung 2010 Auslöser : neues Einstufungs- und Kennzeichnungssystem der CLP-GHS- Verordnung 1272/2008/EG ( Globally Harmonised

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Zentralverband der Deutschen Elektround Informationstechnischen Handwerke ZVEH Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Ausgabe 2012 Herausgeber Bundes-Installateurausschuss

Mehr

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Themen des Vortrages: Definition von Blitzschlag Regelwerk Relevanz in versicherungstechnischen Bereichen Welche Gefahr sichert

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Umgang mit kalten Brandstellen

Umgang mit kalten Brandstellen VdS VdS-Richtlinien für Umweltschutz VdS 2217 Muster für ein Informationsblatt der Feuerwehren an brandgeschädigte Haushalte aufgestellt in Zusammenarbeit mit der vfdb Vereinigung zur Förderung des Deutschen

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Kompetenz und Know-how

Kompetenz und Know-how Kompetenz und Know-how Bauwesen Arbeitsschutz Umweltschutz Brandschutz Entwicklung der Geschäftsanteile 100 90 80 70 60 Bauwesen Umweltschutz Arbeitssicherheit / SiGeKo Brandschutz 50 40 30 20 10 0 1984

Mehr

Thermografie in elektrischen Anlagen

Thermografie in elektrischen Anlagen 16 3 2005 ELEKTROTECHNIK Thermografie in elektrischen Anlagen Neue Möglichkeiten zur Schadenprävention Der Einsatz von Infrarot-Thermografie setzt sich als zeitsparende und wirtschaftliche moderne Messmethode

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement Seite 1 von 5 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Dr. Christine Reimann Datum: Datum: Datum: Inhaltsverzeichnis Nr. Element-Abschnitt Seite 1 Ziel und Zweck 2 2 Geltungsbereich / Verantwortung 2 3 Vorgehen

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Notwendigkeit und Implementierung der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Bauplanungsverfahren nach ASiG, BaustellV, BGI 5081, VdS 2021 und VdS 2226

Notwendigkeit und Implementierung der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Bauplanungsverfahren nach ASiG, BaustellV, BGI 5081, VdS 2021 und VdS 2226 Notwendigkeit und Implementierung der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Bauplanungsverfahren nach ASiG, BaustellV, BGI 5081, VdS 2021 und VdS 2226 Thomas Steinwedel - Technischer Leiter der Theodor Fliedner

Mehr

Anwenderseminar Sicherheit von Biogasanlagen 31.03.2015 Lehr- und Versuchsgut Köllitsch

Anwenderseminar Sicherheit von Biogasanlagen 31.03.2015 Lehr- und Versuchsgut Köllitsch Anwenderseminar Sicherheit von Biogasanlagen 31.03.2015 Lehr- und Versuchsgut Köllitsch Sicherung gegen die Eingriffe Unbefugter 12.03.2015 1 Zur Person: Axel Teuber, 53 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, 2

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan Servicefahrer Servicefahrerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Regelungen des Explosionsschutzes

Regelungen des Explosionsschutzes Regelungen des Explosionsschutzes von der BetrSichV zur GefStoffV 2015/12/18 BDI Seminar: Neuerungen der Gefahrstoffverordnung Dr. Hans-Jürgen Groß, BTS-OSS-PPS-EXS Regelungen des Explosionsschutzes von

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die hospicall GmbH wissen

hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die hospicall GmbH wissen hospicall Unternehmensdarstellung Das sollten Sie über die wissen Seit 2004 entwickeln wir uns weiter auch für Sie! Die wurde im Juli 2004 gegründet. Unternehmensschwerpunkt ist die Entwicklung und Herstellung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007

Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007 1 Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007 Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4,

Mehr

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012 Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen Detlef Hofmann 20. September 2012 Aktuelle Rechtsänderungen 2 Rechtspyramide Unternehmerpflichten (Delegation an die Beauftragten) Kennen Sie alle wesentlichen

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Gesundheitsförderungsstrategie. Umsetzungsunterstützung

Gesundheitsförderungsstrategie. Umsetzungsunterstützung Zielsteuerung-Gesundheit Bund Länder Sozialversicherung Gesundheitsförderungsstrategie Umsetzungsunterstützung Konzept beschlossen durch die Bundeszielsteuerungskommission am 3. Dezember 2014 Bundes-Zielsteuerungsvertrag:

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Soweit nichts anderes vereinbart ist, gelten die unter A - R genannten Kosten und Sachen für die beantragten Gefahren summarisch, d. h. in einer

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Herr Hans-Jürgen Ulrich MLT Medizin- und Labortechnik Group

Herr Hans-Jürgen Ulrich MLT Medizin- und Labortechnik Group www.mlt-labortechnik.de Herr Hans-Jürgen Ulrich durch Sicherheitstechnik Expertenkreis Labortechnik ABAS Innovation durch Arbeitsschutz Aktuelle Projekte Hans-Jürgen Ulrich MLT Medizin- und Labortechnik

Mehr

Workshop für die Versicherungswirtschaft

Workshop für die Versicherungswirtschaft Workshop für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89 55

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Wissen schafft. Vorsprung. Leitfaden zur Delegierten Verordnung Nr. 874/2012 der EU-Kommission

Wissen schafft. Vorsprung. Leitfaden zur Delegierten Verordnung Nr. 874/2012 der EU-Kommission Leitfaden zur Delegierten Verordnung Nr. 874/2012 der EU-Kommission Energieverbrauchskennzeichnung von elektrischen Lampen und Leuchten Konsequenzen für die Sanitärarmaturenindustrie Stand: 24.03.2014

Mehr

Schadenverhütung bei Biogasanlagen

Schadenverhütung bei Biogasanlagen VdS-Fachtagung Schadenverhütung bei Biogasanlagen - Schadenereignisse - Neue GDV-Publikation Biogasanlagen - Praxisbeispiele am 29. April 2015 bei VdS Schadenverhütung GmbH in Köln In Kooperation mit dem

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH Kurzvorstellung Geschäftsführer Gesellschafter der S&S GmbH 1983 Gründung Unternehmensberatung Logistik, Organisation, Datenverarbeitung 1984 Gründung CSS GmbH Computer Security Service 1994 Gründungsmitglied

Mehr

I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz

I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz I. K. Hofmann GmbH Arbeits- und Gesundheitsschutz 2 Wir machen unsere Prozesse im Arbeits- und Gesundheitsschutz transparent, die auf arbeitsschutzrechtlichen

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012

Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012 Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012 Zusatzqualifikation für Architekten und Bauingenieure Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Brandschutz an Werkzeugmaschinen und bei der Metallbearbeitung

Brandschutz an Werkzeugmaschinen und bei der Metallbearbeitung VdS-Fachtagung Brandschutz an Werkzeugmaschinen und bei der Metallbearbeitung Schadenereignisse Neue GDV-Publikation Umgang mit Magnesium Gefahren und Schutzkonzepte (VdS 3537) Praxisbeispiele 3. März

Mehr

Gefahrstoffverordnung 2010

Gefahrstoffverordnung 2010 GHS [1] BGBl.1 Nr. 59 v. 30.11.2010 S. 1643 CLP Gefahrstoffverordnung 2010 TRGS DGUV Information 213-850 1 Europäische Union weltweit Hersteller/Lieferanten/Importeure Internationales Gefahrstoffrecht

Mehr

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Aktiv gegen Stress und Burnout Praxisleitfaden für Betriebsräte Dipl.-Ing. Harald Lehning, Institut für kritische Sozialforschung und Bildungsarbeit

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Verbraucherschutzmaßnahmen aus Sicht der kosmetischen Industrie. Birgit Huber BfR-Forum Verbraucherschutz 3. und 4. März 2008

Verbraucherschutzmaßnahmen aus Sicht der kosmetischen Industrie. Birgit Huber BfR-Forum Verbraucherschutz 3. und 4. März 2008 Verbraucherschutzmaßnahmen aus Sicht der kosmetischen Industrie Birgit Huber BfR-Forum Verbraucherschutz 3. und 4. März 2008 Gesetzliche Vorgaben Produkte im Markt müssen den gesetzlichen Anforderungen

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsaudit 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 5 1 Was ist ein Qualitätsaudit? 7 1.1 Das Qualitätsaudit 7 1.2 Auditarten 10 1.3 Auditphasen im Überblick 18 2 Planen des Audits 19 2.1 Definition

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Barrierefreie Arbeitsstätten Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht. 23. September 2013

Barrierefreie Arbeitsstätten Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht. 23. September 2013 Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht 23. September 2013 Hans-Jürgen Jäger Referent für Bauordnungsrecht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Fallgruppen gesetzlicher

Mehr

Betrieb NS - Arbeitssicherheit

Betrieb NS - Arbeitssicherheit Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Richtlinie Ausgabe 2011 V2.91 Betrieb NS - Arbeitssicherheit Organisationsstruktur / Verantwortlichkeiten

Mehr

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Stand: Februar 2010 Seite 1 Service und Verzeichnisse Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 Autorenverzeichnis

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis:

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Prävention in der Kunststoff-Industrie

Prävention in der Kunststoff-Industrie Prävention in der Kunststoff-Industrie Arbeitshilfen und Empfehlungen für die Praxis von Ihrer BG RCI Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Arbeitsplätze in der Kunststoffindustrie so

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART Qualifizierung zum Offiziellen Minimax Sprinklerwart ALLGEMEINES Qualifizierung Ein Brandrisiko ist nie ganz auszuschalten. Die durch Brände verursachten Schäden belaufen

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Medizingeräte-Information 42/06

Medizingeräte-Information 42/06 Gewerbeaufsicht Medizingeräte-Information 42/06 Medizingeräte Aktion 2005 Überprüfung des sicherheitstechnischen Zustandes von aktiven, nicht implantierbaren Medizinprodukten bei HNO-Ärzten Impressum Herausgeber:

Mehr

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Nutzen Sie das Angebot von DB Training für Ihr Unternehmen DB Training, Learning & Consulting Kontakt DB Training Learning & Consulting Solmsstraße 18 60486 Frankfurt am Main Telefon 069 265-30010 Telefax

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr