(16) Wolkengattungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(16) Wolkengattungen"

Transkript

1 Meteorologie und Klimaphysik Meteo 248 Bildquelle: Yukio Ohyama (16) Wolkengattungen

2 Einteilung der Wolken Meteo 249 Die Einteilung von Wolken erfolgt nach ihrer Höhenlage (über dem Erdboden). Es gibt: Hohe Wolken (Cirro- ) 7 13 km Mittelhohe Wolken (Alto- ) 2 7 km Tiefe Wolken Boden 2 km Wolken, die sich über mehrere Stockwerke erstrecken Die Höhenangaben gelten für mittlere Breiten. Bei diesen Wolken unterschiedet man dann noch zwischen: Haufenwolken (Cumulus) Schichtwolken (Stratus) Damit ergeben sich insgesamt 10 Wolkengattungen, die man dann, wenn man will, in (verwirrend viele) Arten und Unterarten unterteilen kann.

3 Hohe Wolken Meteo 250 Cirrus Wolken (Ci) (Federwolken) bestehen ausschließlich aus Eiskristallen. Cirren sind, so wie die anderen hohen Wolken, harmlos. Aus ihnen fällt kein Niederschlag. Sie sind allerdings häufig die ersten Anzeichen für das Herannahen einer Warmfront. Bilder: NOAA (l), UF (r).

4 Hohe Wolken Meteo 251 Cirrocumulus Wolken (Cc), auch kleine Schäfchenwolken sind relativ selten zu beobachten. Künstliche Cirrocumuli entstehen aus Kondensstreifen. Bildquelle: B. Mühr, Karlsruher Wolkenatlas,

5 Hohe Wolken Meteo 252 Cirrostratus Wolken (Cs) sind sehr dünne Schichtwolken, durch die die Sonne immer zu sehen ist (links, B. Mühr). Oft beobachtet man, so wie hier (bzw. rechts: UF), eine kreisförmige Halo - Erscheinung um die Sonne, sie entsteht durch Lichtbrechung und Reflexion in den Eiskristallen (Kapitel 8).

6 Mittelhohe Wolken Meteo 253 Altocumulus Wolken (Ac), auch bekannt als (grobe) Schäfchenwolken, bestehen aus (unterkühlten) Wassertröpfchen. Die meist ausgedehnten Felder der einzelnen Wolkenteile haben die Form langgestreckter, paralleler Walzen. Bildquelle: B. Mühr (l), UF (r).

7 Mittelhohe Wolken Meteo 254 Altocumulus lenticularis (Ac len) ist die bekannteste Art der Gattung Altocumulus. Diese Linsenwolken treten häufig bei Föhn an der windabgewandten Seite des Gebirges auf. Bildquelle: B. Mühr (o), UF (r).

8 Mittelhohe Wolken Meteo 255 Altocumulus lenticularis sind immer ein Zeichen für starken Höhenwind. Sie bleiben aber lange Zeit praktisch am gleichen Platz und folgen nicht der Luftströmung. Bildquelle: UF.

9 Mittelhohe Wolken Meteo 256 Profis argumentieren natürlich damit, dass sich die UFOs hinter den Wolken verbergen. Lenticularis Wolken, wie hier am Mt. Rainier, sind für einige UFO - Sichtungen verantwortlich. Bildquelle: Ryan Verwest (oben), Tim Thompson (rechts).

10 Mittelhohe Wolken Meteo 257 Altostratus (As) ist eine mittelhohe Schichtwolke. Durch die dünneren Abschnitte kann die Sonne noch durchscheinen. Meist haben sie eine große Ausdehnung. Die Abfolge Cirrostratus Altostratus ist ein sicheres Anzeichen für das Herannahen einer Warmfront. Bildquelle: B. Mühr.

11 Tiefe Wolken Meteo 258 Stratus (St) ist eine tiefliegende, meist einförmige Schichtwolke (hier Stratus nebulosus). Niederschlag fällt als Nieselregen oder Schneegriesel. Häufig in Klagenfurt zu beobachten, allerdings von der Unterseite. Bilder: UF.

12 Tiefe Wolken Meteo 259 Stratocumulus (Sc) ist eine Haufenschichtwolke. Aus ihr fällt in der Regel kein Niederschlag. Bei uns ist es eine der häufigsten Wolkengattungen, die Unterscheidung zu Altocumulus ist nicht immer ganz einfach. Bildquelle: B. Mühr.

13 Tiefe Wolken Meteo 260 Mit zunehmender Mächtigkeit (und damit schließlich Erstreckung über mehrere Stockwerke) werden St und Sc Wolken immer dunkler, es folgt der Übergang zu Wolken (s.u.), aus denen dann sehr wohl (ergiebiger) Niederschlag fällt. Bilder: UF.

14 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 261 Nimbostratus (Nb) ist die klassische Regenwolke (bzw. Schneewolke). Sie verspricht anhaltenden Niederschlag ( Landregen ). Bild: B. Mühr.

15 Tiefe Wolken Meteo 262 Cumulus (Cu) ist eine Haufenwolke, die durch Konvektion entsteht. Kleine Cumuli sind Schönwetterwolken. Bild: B. Mühr

16 Nicht mehr ganz tiefe Wolken Meteo 263 Wenn sich Cumulus-Wolken, so wie hier, in größere Höhen erstrecken, können daraus (z.t. rasch) Gewitterwolken entstehen. Bildquelle: UF.

17 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 264 Cumulonimbus (Cb) ist die Gewitterwolke. Charakteristisch ist der Amboss (aus Eiskristallen), der sich bildet, wenn die Wolke die Tropopause erreicht. Die Entwicklung von Cu zu Cb kann in weniger als einer halben Stunde vor sich gehen. Der bevorzugte Beobachtungsplatz ist eindeutig nicht unterhalb. Bildquelle: B. Mühr.

18 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 265 obwohl man dann andererseits interessante Details wie diese Böenwalze (Cb arcus) entdecken kann (und die heißt nicht zum Spaß so). Bild: UF.

19 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo auch hier besser mit etwas Abstand ( Shelf Cloud, Bild: Sean R. Heavey).

20 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 267 Spätestens wenn man derartige Mammatus Wolken sieht (Cb mam, Übersetzung selbst nachschlagen) ist es Zeit für einen sicheren Unterstand. Sie zeigen heftige Vertikalbewegung kurz vor Ausbruch des Gewitters an. Bilder: Jorn C. Olsen.

21 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 268 Das Flugzeug ist hier nicht der optimale Beobachtungsort, eignet sich aber gut als Größenvergleich. Bild: Ronald J. Palazzolo.

22 Wolken mit vertikaler Erstreckung Meteo 269 Cumulonimbus incus aus sicherer Entfernung. Bild: Peter Desypris.

23 Wolkengattungen Meteo 270 Die 10 Wolkengattungen noch einmal auf einen Blick (Quelle: W&K).

Wolkenmemory Arbeitsblätter

Wolkenmemory Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Klasse liest im Plenum den Text zum Thema Wolken. Im Anschluss erklärt die Lehrperson den Schülerinnen und Schülern das Spiel. Danach bildet sie die Gruppen und

Mehr

Was Wolken über das Wetter verraten. Dr. Felix Blumer 8. Januar 2014

Was Wolken über das Wetter verraten. Dr. Felix Blumer 8. Januar 2014 Was Wolken über das Wetter verraten Dr. Felix Blumer 8. Januar 2014 Felix Blumer Jg 60 Verheiratet, 4 Kinder 1988/1994: dipl. Natw. ETH/Dr. sc. nat. ETH 1997 2005: NAZ Seit 2005: SF METEO Wetter fasziniert

Mehr

DLRG LV Baden, Wulf Alex. Wetterkunde /30

DLRG LV Baden, Wulf Alex. Wetterkunde /30 DLRG LV Baden, Wulf Alex 60 min Wetterkunde 2010 1/30 Wetter, Ursachen Wetter: Zustand der Lufthülle (15 km) Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchte und ihre zeitlichen und örtlichen Änderungen Ursache der

Mehr

Wolkenbildung durch diabatische Abkühlung. Strahlungsnebel

Wolkenbildung durch diabatische Abkühlung. Strahlungsnebel Wolkenbildung durch diabatische Abkühlung Wenn die bodennahe Luft in Berührung mit einer kalten Oberfläche kommt, kühlt sie sich unter Umständen soweit ab, daß die Temperatur bis zum Taupunkt sinkt. Die

Mehr

Datenblätter Atmosphäre und Klima

Datenblätter Atmosphäre und Klima Datenblätter Atmosphäre und Klima Wolken Name der Schule: Messort: ATM - Lokalzeit Weltzeit UT Wolkentyp Alle vorkommenden bezeichnen! Cirrus Cirrocumulus Cirrostratus Altostratus Altocumulus Stratus Stratocumulus

Mehr

IGEL-Team. Pfadfinderhandbuch

IGEL-Team. Pfadfinderhandbuch IGEL-Team Pfadfinderhandbuch Tipps und Tricks der Pfadfinder Von 7 bis 10 Jahren geeignet IGEL-Team Pfadfinderhandbuch von: http://igelteam.jimdo.com 1 Inhaltsverzeichnis Windstärken... 3 Morsealphabet...

Mehr

Wetterkunde. Christophorus Pfadfinder Brokstedt. Mitglied im Ring evangelischer Gemeindepfadfinder. Wetteranzeichen. Anzeichen für gutes Wetter

Wetterkunde. Christophorus Pfadfinder Brokstedt. Mitglied im Ring evangelischer Gemeindepfadfinder. Wetteranzeichen. Anzeichen für gutes Wetter Christophorus Pfadfinder Brokstedt Mitglied im Ring evangelischer Gemeindepfadfinder Kirchenstraße 16, 24616 Brokstedt Verantwortliche Leiter: Wetterkunde Wetteranzeichen Anzeichen für gutes Wetter Leopold

Mehr

Eintragyngsschemata für Bodenwettermeldungen im SYNOP-bzw. SHIP-Schl. TT CR ppp. v v. TT CR ppp

Eintragyngsschemata für Bodenwettermeldungen im SYNOP-bzw. SHIP-Schl. TT CR ppp. v v. TT CR ppp Die in den Karten verwendeten Eintragungsschemata sowie Symbole für Beobachtungsdaten, Frontenanalysen, Vorhersageparameter usw. basieren im wesentlichen auf Vorschriften der M 0. Auf Abweichungen von

Mehr

Wolken und Clouds in der Meteorologie

Wolken und Clouds in der Meteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wolken und Clouds in der Meteorologie ICMF-Tagung 22.03.2012, MeteoSchweiz Agenda Wer ist MeteoSchweiz?

Mehr

Von der Schäfchenwolke.

Von der Schäfchenwolke. Von der Schäfchenwolke www.weltderwolken.de 1 zum Gewitter Klaus D. Beheng, Institut für Meteorologie und Klimaforschung www.weltderwolken.de 2 Was erwartet Sie? Wolken in der Atmosphäre Entstehung von

Mehr

Wetter. Instruktor Hochtour Paul Mair. W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt

Wetter. Instruktor Hochtour Paul Mair. W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt Wetter Instruktor Hochtour 2009 Paul Mair W e t t e r = Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt Klima Niederschlag Temperatur K l i m a = über viele Jahre gemittelte

Mehr

Signifikante Wetterkarten

Signifikante Wetterkarten Signifikante Wetterkarten Symbol Bedeutung % Tropische Zyklone, Wirbelsturm ( starke Konvergenzlinie 3 mäßige Turbulenz 4 starke Turbulenz ; leichte Vereisung A mäßige Vereisung starke Vereisung 9 Leewellen

Mehr

Allerdings sind meist nur Momente bekannt: Wolkenphysik und Niederschlag, Susanne Crewell. SS 2005, 19. April

Allerdings sind meist nur Momente bekannt: Wolkenphysik und Niederschlag, Susanne Crewell. SS 2005, 19. April Zusammenfassung 1. Doppelstunde Wolken nehmen eine zentrale Rolle im Klimasystem ein; sie koppeln Energie- und Wasserkreislauf Wolken/Niederschlag bereiten große Probleme in Wettervorhersage-/Klimamodellen

Mehr

M E T E O R O L O G I E

M E T E O R O L O G I E DEUTSCHER FALLSCHIRMSPORT VERBAND e.v. Beauftragter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen G E S A M T F R A G E N K A T A L O G für die theoretische AUSBILDUNG von FALLSCHIRMSPRINGERN

Mehr

Wolken beobachten, beschreiben und identifizieren

Wolken beobachten, beschreiben und identifizieren Lernaktivität Atmosphäre Wetter und Klima Wolken beobachten, beschreiben und identifizieren Ein GLOBE Umweltbildungsangebot Für alle Schulstufen Wolken beobachten, beschreiben und identifizieren Ziel Die

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 3: Wolken, die deutliche Hinweise

Mehr

WETTER FROSCHER. Wetter Klima Naturgefahren Unterricht für die Primarschule. Wetterheft. Dieses Heft gehört

WETTER FROSCHER. Wetter Klima Naturgefahren Unterricht für die Primarschule. Wetterheft. Dieses Heft gehört WETTER FROSCHER Wetter Klima Naturgefahren Unterricht für die Primarschule Wetterheft Dieses Heft gehört Der Wetterfrosch ist lernbegierig er will es wissen! Er wundert sich, warum sein Teich so oft überschwemmt

Mehr

Lernen Sie die Sprache der Wolken Wer sie zu deuten weiss, dem verraten sie, was das Wetter bringen wird

Lernen Sie die Sprache der Wolken Wer sie zu deuten weiss, dem verraten sie, was das Wetter bringen wird Nr. 4 April 2008 Schwerpunkt 5 Lernen Sie die Sprache der Wolken Wer sie zu deuten weiss, dem verraten sie, was das Wetter bringen wird Wolken sind für eine Wettervorhersage gut geeignet, da sie uns Auskunft

Mehr

Wolkengucker und Wettervorhersager

Wolkengucker und Wettervorhersager Wolkengucker und Wettervorhersager Auf welcher Seite ist das "gute", wo das "schlechte" Wetter? Drehe dich mit der Nase zum Wind. "Schaufel" dir mit beiden Händen kreisend Wind ins Gesicht. Schaue auf

Mehr

Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg« Das Gesamtangebot aller Informationen besteht derzeit aus

Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg« Das Gesamtangebot aller Informationen besteht derzeit aus Alles Wasser Fragen zum Wasserkreislauf Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg«Das Gesamtangebot aller Informationen besteht derzeit aus der Broschüre bzw. dem PDF»WasserZahlen«spannende

Mehr

B. Mühr. Deutscher Alpenverein Sekt. DA-Starkenburg. Theorieabend Wetterkunde Helge Kramberger 01/2009

B. Mühr. Deutscher Alpenverein Sekt. DA-Starkenburg. Theorieabend Wetterkunde Helge Kramberger 01/2009 B. Mühr 1 B. Mühr 2 B. Mühr I. Bertram 3 Reagieren Vorhersagen Verstehen 4 Zusammensetzung der Erdatmosphäre: Gase Stickstoff 78,03 % Sauerstoff 20,99 % Argon 0,93 % Kohlendioxid 0,033 % Sonstige 0,017

Mehr

Schülervorstellungen zu Wolken in der Sekundarstufe I

Schülervorstellungen zu Wolken in der Sekundarstufe I Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Fach Physik, eingereicht dem Landesschulamt -Prüfungsstelle Frankfurt am Main- Schülervorstellungen zu Wolken

Mehr

Gebieten. Das ist der Wind. Winde wehen aber nicht ganz gerade. Sie

Gebieten. Das ist der Wind. Winde wehen aber nicht ganz gerade. Sie Sabine Kainz, 2005 Da warme Luft leichter ist als kalte, steigt die warme Luft auf. Nun nimmt die kalte Luft den Raum ein, in dem vorher die warme Luft war. So gibt es immer Luftströmungen zwischen warmen

Mehr

WETTER FROSCHER. Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Wetterheft TATKRÄFTIG UNTERSTÜTZT VON. Dieses Heft gehört

WETTER FROSCHER. Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Wetterheft TATKRÄFTIG UNTERSTÜTZT VON. Dieses Heft gehört WETTER FROSCHER Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. #5 2 Wetterheft TATKRÄFTIG UNTERSTÜTZT VON Dieses Heft gehört Der Wetterfrosch ist lernbegierig er will es wissen! Beim Start quakt er kräftig

Mehr

Wetterstation Rudolfshütte Weißsee

Wetterstation Rudolfshütte Weißsee Wetterstation Rudolfshütte Weißsee Betreiber: Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Geogr. Breite: 47 48' Geogr. Länge: 12 38' Höher über Meeresspiegel: 2320m Kennziffern: SYNOP: 11138

Mehr

Satellitenbilder. Thermisches oder IR-Bild:

Satellitenbilder. Thermisches oder IR-Bild: Satellitenbilder 1 Satellitenbilder Die im Internet angebotenen Satellitenbilder stammen vom europäischen Wettersatelliten METEOSAT der von EUMETSAT (European organisation for the exploitation of METorological

Mehr

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Wetterlagen und Großwetterlagen Der Begriff Wetterlage beschreibt den Wetterzustand, wie er im Hinblick auf die wichtigsten meteorologischen

Mehr

OBS Augenbeobachtung

OBS Augenbeobachtung OBS Augenbeobachtung Lehrbuch zur meteorologischen Augenbeobachtung von MeteoSchweiz Historische Aufnahme, Wetterbeobachterin auf dem Säntis im Jahre 1921 Redaktion und Gestaltung 1. Ausgabe 2004 Burtel

Mehr

Lerninhalte 5. Vorlesung

Lerninhalte 5. Vorlesung Lerninhalte 5. Vorlesung Wie entstehen Graupel und Hagel? Welche Prozesse müssen bei der Erzeugung von Niederschlag berücksichtigt werden? Wovon hängt es ab, wie genau ein Radar zwei Ziele unterscheiden

Mehr

Atmosphäre, Wetter und Klima

Atmosphäre, Wetter und Klima Atmosphäre, Wetter und Klima Atmosphäre Dünne Luftschicht um die Erde, in der sich das Leben abspielt Wetter Zustand der Atmosphäre zu einem gewissen Zeitpunkt Klima mittlerer (langjähriger) Verlauf/Zustand

Mehr

Weißt du, dass die Wolken Namen haben?

Weißt du, dass die Wolken Namen haben? Weißt du, dass die Wolken Namen haben? Text: Becca Hatheway, Kerry Zarlengo et Peggy LeMone Illustration: Lisa Gardiner GLOBE vernetzt viele tausend Schulen aus aller Welt über das Internet. Das vielsprachige

Mehr

Meteorologie 1. Die Atmosphäre 2. Darstellung der Atmosphäre 3. Physik der Atmosphäre 4. Wirkung der Atmosphäre auf das Luftfahrzeug

Meteorologie 1. Die Atmosphäre 2. Darstellung der Atmosphäre 3. Physik der Atmosphäre 4. Wirkung der Atmosphäre auf das Luftfahrzeug Meteorologie 1. Die Atmosphäre 1.1. Aufbau der Atmosphäre 1.2. Chemische Zusammensetzung der Luft 1.3. Die ICAO-Standardatmosphäre (ISA) 2. Darstellung der Atmosphäre 2.1. Begrifserklärungen 2.1.1. Der

Mehr

Typische Wetterlagen im Alpenraum

Typische Wetterlagen im Alpenraum Typische Wetterlagen im Alpenraum Vorwort 2 Wolken 3 5 Radar und Satelliten 6 Wetterkarte 7 Typische Wetterlagen 8 im Alpenraum Liebe Leserinnen, liebe Leser Westwind 9 11 Geht die Sonne feurig auf, folgen

Mehr

Typische Wetterlagen im Alpenraum

Typische Wetterlagen im Alpenraum 2 Typische Wetterlagen im Alpenraum Vorwort 2 Wolken 3-5 Radar und Satelliten 6 Wetterkarte 7 Typische Wetterlagen 8 im Alpenraum Liebe Leserinnen, liebe Leser Das Wetter betrifft uns alle. Wir können

Mehr

Wetter ist lebenswichtig

Wetter ist lebenswichtig Meteorologie 1 Meteorologie 1 Am Ende dieses Kurses werden Sie mehr über die Atmosphäre wissen Wettererscheinungen kennen lernen Gefahren des Wetters erkennen lernen Wetter besser verstehen können Wetter

Mehr

- Globale Tief- u. Hochdruckverteilung. - Wolken / Trog / Wetterregeln. - Tiefentwicklung / Fronten. -Orkane. Wetterprognose an Bord

- Globale Tief- u. Hochdruckverteilung. - Wolken / Trog / Wetterregeln. - Tiefentwicklung / Fronten. -Orkane. Wetterprognose an Bord - Globale Tief- u. Hochdruckverteilung - Tiefentwicklung / Fronten -Orkane - Wolken / Trog / Wetterregeln Globale Tief- u. Hochdruckverteilung - Strömung zwischen Äquator und Pol - Äquatoriale Tiefdruckrinne

Mehr

«"INDER BIBLIOTHEK. Das Wetter

«INDER BIBLIOTHEK. Das Wetter / «"INDER BIBLIOTHEK Das Wetter Das Wetter Ravensburger Buchverlag Inhalt Tau, Reif und Eis 4 Wind 8 Gewitter 10 Wirbelstürme 12 Regenbogen 16 Wolken 18 Niederschläge 22 Wetterbeobachtung 24 Luftfeuchtigkeit

Mehr

Ballonfahren in der Nähe von Wetterfronten! Geht das überhaupt? von Dr. Manfred Reiber

Ballonfahren in der Nähe von Wetterfronten! Geht das überhaupt? von Dr. Manfred Reiber Ballonfahren in der Nähe von Wetterfronten! Geht das überhaupt? von Dr. Manfred Reiber Das Wetter macht keine Unterschiede zwischen den Menschen, es ist unser aller ständiger Begleiter - so ruhig, so turbulent,

Mehr

Typische Wetterlagen im Alpenraum

Typische Wetterlagen im Alpenraum Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra MeteoSchweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz

Mehr

Meteorologie Teil 1 Dr. Volker Beer

Meteorologie Teil 1 Dr. Volker Beer Meteorologie Teil 1 Dr. Volker Beer Gliederung: - Historische Entwicklung der Meteorologie - Vom Wetter zum Klima - Klimafaktoren - Tiefdruckgebiet Entwicklung Warmfront Kaltfront Okklusion - Hochdruckgebiet

Mehr

Ein Druckausgleich vom hohen Luftdruck (Hoch) zum niedrigen Luftdruck (Tief) entsteht. Luft bewegt sich.

Ein Druckausgleich vom hohen Luftdruck (Hoch) zum niedrigen Luftdruck (Tief) entsteht. Luft bewegt sich. WETTERKUNDE 1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 1.1 WETTER Mit Wetter werden alle Veränderungen in der Atmosphäre bezeichnet. Die Atmosphäre dreht sich mit der Erde und hat insgesamt ein Gewicht von 5000 Billionen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Unsicherheiten in der Bewölkungsevaluierung mit ISCCP-Daten

DIPLOMARBEIT. Unsicherheiten in der Bewölkungsevaluierung mit ISCCP-Daten DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Unsicherheiten in der Bewölkungsevaluierung mit ISCCP-Daten angestrebter akademischer Grad Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer. nat.) Verfasserin: Franziska Strauss

Mehr

Gasgemisch: 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, ~1% Argon. Luft ist ein unsichtbarer Träger für Wasserdampf

Gasgemisch: 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, ~1% Argon. Luft ist ein unsichtbarer Träger für Wasserdampf Wetterkunde Grundsätzliches zum Wetter Luft Gasgemisch: 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, ~1% Argon. Luft ist ein unsichtbarer Träger für Wasserdampf Lufttemperatur und Feuchtigkeit: Temperatur wird mit

Mehr

Stationsmodell auf der Bodenwetterkarte 158 21/

Stationsmodell auf der Bodenwetterkarte 158 21/ 1 Stationsmodell auf der Bodenwetterkarte (maschinelle Eintragung) Beispiel einer Wettermeldung (Synop-Schlüssel) IIiii i r i x hvv Nddff 1s n TTT 2s n T d T d T d 4PPPP 5appp 6RRRt R 7wwW 1 W 2 8N h C

Mehr

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Die außertropische Zirkulation Aufgaben 1. Erläutern Sie die Entstehung der außertropischen Westwinde

Mehr

Die Luft, in der sich die Wolken bilden, muss kühler sein als der nach oben transportierte

Die Luft, in der sich die Wolken bilden, muss kühler sein als der nach oben transportierte SACH INFORMATION Definitionsgemäß sind Wolken sichtbare, in der Luft schwebende Ansammlungen von Kondensationsprodukten des Wasserdampfes, das heißt von sehr kleinen Wassertröpfchen, Eiskristallen oder

Mehr

Wolkenphysik: Gliederung

Wolkenphysik: Gliederung Wolkenphysik: Gliederung I. Einführung - Bedeutung und Definition von Wolken - Größenverteilungen von Wolkenpartikeln - Klassifikation von Wolken - Thermodynamik (Feuchtemaße, Sättigung, atmos. Stabilität)

Mehr

Atmosphärische Prozesse

Atmosphärische Prozesse Atmosphärische Prozesse Aufbau, Dynamik und Bedeutung der Atmosphäre Atmosphäre: Lufthülle unserer Erde, bis ca. 1000 km, wird in einzelne Teilsphären unterteilt Troposphäre: Druck, Dichte und Temperatur

Mehr

Aus der Wolkenwelt. Alfred de Quervain

Aus der Wolkenwelt. Alfred de Quervain Aus der Wolkenwelt Von Alfred de Quervain mit 3 Tafeln nach photographischen Originalaufnahmen Neujahrsblatt der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich auf das Jahr 1912 114.Stück Druck von Zürcher &

Mehr

Die Atmosphäre der Erde (4)

Die Atmosphäre der Erde (4) Die Atmosphäre der Erde (4) Großräumiges planetares Zirkulationssystem Die Luftmassen sind angetrieben durch die Sonnenenergie in ständiger Bewegung. Diese Bewegung gehorcht dabei global einigen grundlegenden

Mehr

Wie entsteht ein Gewitter?

Wie entsteht ein Gewitter? 1 Wie entsteht ein Gewitter? Wusstest du, dass du bei einem Gewitter im Auto am sichersten bist? Selbst wenn das Auto vom Blitz getroffen wird, fließt der Strom außen über das Auto in die Erde ab. Gewitter

Mehr

fest: als Hagel, Graupel oder Schnee, flüssig: als Regen oder Nebeltröpfchen, gasförmig: als durchsichtiger Wasserdampf.

fest: als Hagel, Graupel oder Schnee, flüssig: als Regen oder Nebeltröpfchen, gasförmig: als durchsichtiger Wasserdampf. Wasser, Sonne DIE ATMOSPHÄRE Die Lüfthülle der Erde besteht aus einer Reihe von Schichten, in denen sich jeweils ganz bestimmte Vorgänge abspielen. Die unterste Schicht heißt Troposphäre, ihre obere Grenzschicht

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Wetterprognosen NATUR

Wetterprognosen NATUR NATUR Wetterprognosen Das Wetter ist ein Quotenrenner. Die Vorhersagen werden zur besten Sendezeit ausgestrahlt und wehe, sie sind falsch. Denn selbst die grössten und teuersten Computer kommen dem Wetter

Mehr

Schülervorstellungen zu Wolken in der Grundschule

Schülervorstellungen zu Wolken in der Grundschule Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen im Fach Sachunterricht Schwerpunkt Physik Eingereicht dem Landesschulamt - Prüfungsstelle Frankfurt am Main

Mehr

Die Wolkenbolde. Didaktisches Begleitmaterial von Anna Fecker

Die Wolkenbolde. Didaktisches Begleitmaterial von Anna Fecker Die Wolkenbolde Didaktisches Begleitmaterial von Anna Fecker Die Wolkenbolde von Anna Fecker Didaktisches Begleitmaterial Für Kinder ist es eine wunderbare Erfahrung, im Schulunterricht ein gutes Buch

Mehr

A4. Wie groß ist der prozentuelle Sauerstoffgehalt der Luft in 5500 M MSL? a) 10,5 % b) 21% c) 78% d) 39%

A4. Wie groß ist der prozentuelle Sauerstoffgehalt der Luft in 5500 M MSL? a) 10,5 % b) 21% c) 78% d) 39% BALLON FRAGENKATALOG EOROLOGIE Allgemein 1 A1. Wo befindet sich in der Atmosphäre immer eine Inversion oder Isothermie? a) an allen Wolkenobergrenzen b) an der Tropopause c) an allen Wolkenuntergrenzen

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation inklusiv: Wetter 3. Differenzierte Materialien zum Thema Wolken. Wetter. Christine Schub. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Lernstation inklusiv: Wetter 3. Differenzierte Materialien zum Thema Wolken. Wetter. Christine Schub. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Christine Schub Lernstation inklusiv: Wetter 3 Differenzierte Materialien zum Thema Wolken Christine Schub Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Meteorologie. für ULM & DPM-Piloten. Ausgabe 2008

Meteorologie. für ULM & DPM-Piloten. Ausgabe 2008 Meteorologie für ULM & DPM-Piloten Ausgabe 2008 Entstanden aus einer Zusammenarbeit von Raoul Severin (Aero-Club der 3 Grenzen) und Alfons Velz (AMC Feuervogel) INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1. DIE ATMOSPHÄRE...3

Mehr

Wetter und Prognose. Grundlagenkurs. Auf Wunsch: Logo der eigenen Flugschule

Wetter und Prognose. Grundlagenkurs. Auf Wunsch: Logo der eigenen Flugschule Auf Wunsch: Logo der eigenen Flugschule Wetter und Prognose Grundlagenkurs Version 30 (Januar 2015) VORGEHENSWEISE Empfehlung Ich empfehle dir vorerst die Inhalte aller Folien durchzulesen. Auch wenn du

Mehr

WETTERKUNDE. Der Luftdruck

WETTERKUNDE. Der Luftdruck WETTERKUNDE Der Luftdruck Unsere Erde ist von einer Lufthülle umgeben, der Atmosphäre. Sie wird nur bis zu etwa 10 km Höhe von den Wärmeverhältnissen auf der Erdoberfläche beeinflusst und nur in dieser

Mehr

Wettersysteme HS 2012

Wettersysteme HS 2012 Wettersysteme HS 2012 Kapitel 1 Grundlegendes zur Erdatmosphäre 19. September 2012 1. Vertikaler Aufbau - Einteilung nach dem Temperaturverlauf - Einteilung in 4 Schichten: - Troposphäre - Stratosphäre

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Geographie 10. Gymnasium Thüringen TERRA. Lösungen ISBN 978-3-623-28665-5

Geographie 10. Gymnasium Thüringen TERRA. Lösungen ISBN 978-3-623-28665-5 Geographie 10 Gymnasium Thüringen TERRA Lösungen ISBN 978-3-623-28665-5 DO0A28665_Umschlag.indd 2 16.02.2010 18:05:09 Inhalt Autoren: Grafiken: Redaktion: Layout-Konzept: Einband-Design: DTP / Satz: Dr.

Mehr

Meteorologie. PPL-Refresher. Teil I Braunfels im März M

Meteorologie. PPL-Refresher. Teil I Braunfels im März M Meteorologie PPL-Refresher Teil I Braunfels im März M 2007 Was werdet ihr heute lernen? Großwetterlagen Wetterkarten & Vorhersagen Und ne Pause gibt s auch Großwetterlage - Warmfront Was ist eine Warmfront?

Mehr

Gewitter und Blitze. Ladungstrennung. Konvektionshypothese. Quelle: / Seite 1

Gewitter und Blitze. Ladungstrennung. Konvektionshypothese. Quelle:  / Seite 1 Ladungstrennung Konvektionshypothese Grenet und Vonnegut vermuteten, dass Auftriebsbewegungen innerhalb der Wolke (Konvektion) verantwortlich sind für die Entstehung der Ladungsverteilung. Positive Ladungsträger,

Mehr

Analyse von Gewittern in den Ardennen und der Großregion

Analyse von Gewittern in den Ardennen und der Großregion Noe Wolter, 2. Jahr Bachelor Nautik Maritime Akademie Antwerpen Analyse von Gewittern in den Ardennen und der Großregion Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Die Atmosphäre 4. Luftmassen und

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Wenn der Hahn kräht auf dem Mist...

Wenn der Hahn kräht auf dem Mist... Wenn der Hahn kräht auf dem Mist... Diese alte Bauernregel ist für viele zum Inbegriff für die scheinbare Unzuverlässigkeit der Wettervorhersage geworden. Manche Flieger bezeichnen die Meteorologen gar

Mehr

nicht nur für Piloten

nicht nur für Piloten Meteorologie Wetterkunde, nicht nur für Piloten Dr. Helmut Albrecht, Institut für Mathematik und Informatik an der PH Ludwigsburg Inhalt Grundlagen Adiabatische Vorgänge Hoch- und Tiefdruckgebiete Fronten

Mehr

KostProbe Seiten. Lesekreisel 3 Im Leseschloss Fantasia

KostProbe Seiten. Lesekreisel 3 Im Leseschloss Fantasia Deutsch Lesen Volksschule www.jugendvolk.at KostProbe Seiten Ihre KostProbe im April: Monatlich bieten wir Ihnen aus Titeln des Verlags Jugend & Volk einige Materialien an als kostenfreie Downloads! Lesekreisel

Mehr

Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245

Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245 Low-Level SWC Wettervorhersagen für den Luftraum zwischen Boden und FL 245 Kartenteil (rechter Teil der Low-Level SWC) Fronten und ihre Verlagerung Wetterfelder Verlagerungsrichtung und -geschwindigkeit

Mehr

Wolken spielen für das Klima eine überragende. Wolken im Klimawandel ER DE 3. 0

Wolken spielen für das Klima eine überragende. Wolken im Klimawandel ER DE 3. 0 ER DE 3. 0 Meteorologie Wolken im Klimawandel Prognosen zur globalen Erwärmung sind immer noch relativ unsicher. Das liegt vor allem an dem schwer fassbaren Verhalten der Wolken. Wie sich bei steigenden

Mehr

Geografie Zusammenfassung Prüfung 2

Geografie Zusammenfassung Prüfung 2 Ein paar Begriffe: Evaporation = Transpiration = Verdunstung von Wasser über Gewässer. Verdunstung über die Spaltöffnungen der Pflanzen. Kondensationsniveau = Die Höhe in der das Wasser von der Gasform

Mehr

PPL(A) 30 Meteorologie

PPL(A) 30 Meteorologie Part-FCL Fragenkatalog PPL(A) gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 und AMC FCL.115,.120, 210,.215 (Auszug) 30 Meteorologie Herausgeber: AIRCADEMY LTD. info@aircademy.com LPLUS GmbH info@lplus.de COPYRIGHT Vermerk:

Mehr

Wolken und atmosphärische Schichtungen von Anja Gahr

Wolken und atmosphärische Schichtungen von Anja Gahr Eberhard-Karls-Universität Tübingen 25.05.08 Geographisches Institut Hauptseminar Klimawandel, Klimageschichte der Erde, Klimatologie SS 2008 Dozent: Dr. Stefan Klotz Hausarbeit zum Thema: Wolken und atmosphärische

Mehr

PPL(A) 30 Meteorologie

PPL(A) 30 Meteorologie Part-FCL Fragenkatalog PPL(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 und AMC FCL.115,.120,.210,.215 (Auszug) 30 Meteorologie Herausgeber: AIRCADEMY LTD. info@aircademy.com LPLUS GmbH info@lplus.de COPYRIGHT

Mehr

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April:

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April: Sachunterricht Volksschule www.jugendvolk.at KostProbe Seiten Ihre KostProbe im April: Monatlich bieten wir Ihnen aus Titeln des Verlags Jugend & Volk einige Materialien an als kostenfreie Downloads! Meine

Mehr

Meteorologie Landeswetterdienst. Überblick: Landeswetterdienst. Aufbau der Atmosphäre Landeswetterdienst. Wetterkunde - Physik der Atmosphäre

Meteorologie Landeswetterdienst. Überblick: Landeswetterdienst. Aufbau der Atmosphäre Landeswetterdienst. Wetterkunde - Physik der Atmosphäre Meteorologie Wetterkunde - Physik der Atmosphäre Meteorologie: die Lehre von den Dingen in der Luft Junge Disziplin Erfindung der Messgeräte 1. Messnetze im 19. Jhd Entwicklung der mathematischen Gleichungen

Mehr

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Meteorologie und Klimaphysik Meteo 137 (9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Wiensches Verschiebungsgesetz Meteo 138 Anhand des Plankschen Strahlungsgesetzes (Folie 68 + 69) haben wir

Mehr

Wie wird das Wetter?

Wie wird das Wetter? Leseprobe aus: Jörg Kachelmann Wie wird das Wetter? Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2004 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Kachelmann f. Bel. 28.7. 30.07.2004 9:45 Uhr Seite 15 Einleitung

Mehr

Flugsicherheit. Ausgabe 04 / 2007. Fachliche Mitteilungen für fliegende Verbände. Bundeswehr

Flugsicherheit. Ausgabe 04 / 2007. Fachliche Mitteilungen für fliegende Verbände. Bundeswehr Flugsicherheit Ausgabe 04 / 2007 Fachliche Mitteilungen für fliegende Verbände Bundeswehr Heft 4 -Dezember 2007-44. Jahrgang Flugsicherheit Flugsicherheit Fachliche Mitteilung für fliegende Verbände Titelfoto:

Mehr

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G.

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G. Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNOM EN ISO 6946 Copyright 999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 800 Graz Autor: G. Bittersmann 4.07.000 :3 Seite von 9 Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert)

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

ABBILDUNGSNACHWEIS. Bild Quelle

ABBILDUNGSNACHWEIS. Bild Quelle Abbildungsnachweis ABBILDUNGSNACHWEIS Bild Quelle 3 Picture Alliance/Abaca/Malglaive 5 Roland Kremer (http://commons.wikimedia.org/wiki/ File:Goldhofer-tug-at-zurich-airport.jpg) 8 Picture Alliance/Keystone/Campardo

Mehr

Wolken. Norbert Schultz. 13. Januar Zusammenfassung

Wolken. Norbert Schultz. 13. Januar Zusammenfassung Wolken Norbert Schultz 13. Januar 2008 Zusammenfassung Die Darstellung realistischer Wolken ist heutzutage aus vielen Spielen und Simulationen nicht mehr wegzudenken. Dieses Seminararbeit hat das Ziel

Mehr

Klimawirkungen des Luftverkehrs

Klimawirkungen des Luftverkehrs Klimawirkungen des Luftverkehrs Ulrich Schumann DLR Oberpfaffenhofen Stand der Klimaforschung IPCC, 2007: Beobachtungen und Messungen lassen keinen Zweifel, dass das Klima sich ändert. Die globale Erwärmung

Mehr

Modellierung von Gasen/ Volumetrische Wolken. VERFASST FÜR DAS DIPLOMANTENSEMINAR Computergrafik IM SS 07 VON SANDRA HOFFMANN

Modellierung von Gasen/ Volumetrische Wolken. VERFASST FÜR DAS DIPLOMANTENSEMINAR Computergrafik IM SS 07 VON SANDRA HOFFMANN Modellierung von Gasen/ Volumetrische Wolken VERFASST FÜR DAS DIPLOMANTENSEMINAR Computergrafik IM SS 07 VON SANDRA HOFFMANN Übersicht Geschichte Modellierung und Plazierung Wolkemodellierung Bilder und

Mehr

Objektive Darstellung von Niederschlagsfeldern basierend auf einer Synthese aus Synop- und Satellitendaten

Objektive Darstellung von Niederschlagsfeldern basierend auf einer Synthese aus Synop- und Satellitendaten Objektive Darstellung von Niederschlagsfeldern basierend auf einer Synthese aus Synop- und Satellitendaten Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich

Mehr

Gewitter. Physik der Atmosphäre. Überblick. Entstehung Aufbau Gefahren. 1. Wolken: Entstehung eines Gewitters in Bildern. 2. Physik der Atmosphäre:

Gewitter. Physik der Atmosphäre. Überblick. Entstehung Aufbau Gefahren. 1. Wolken: Entstehung eines Gewitters in Bildern. 2. Physik der Atmosphäre: Gewitter Entstehung Aufbau Gefahren Landeswetterdienst 2010 Überblick 1. Wolken: Entstehung eines Gewitters in Bildern 2. Physik der Atmosphäre: Wann und warum können sich Gewitter bilden Gewittertypen

Mehr

Bild 1: Zirkulation mit Erdrotation

Bild 1: Zirkulation mit Erdrotation Drucksysteme Nachfolgend ein Auszug zum Thema Drucksysteme. Der Text stammt aus dem Buch Streckenflug leicht gemacht von Bernhard Eckey und ist unteranderem beim irl-shop.de für 39,90 erhältlich. Dieses

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Die Sonne ist (doch) unsichtbar!

Die Sonne ist (doch) unsichtbar! 1 Die Sonne ist (doch) unsichtbar! Norbert Harthun, Volker Jonas Man sieht manchmal etwas hundertmal, tausendmal, bevor man es zum erstenmal richtig sieht. Christian Morgenstern Rätselhafte Schatten von

Mehr

Sonntag, 27. Dezember 2015 (20:05-21:00 Uhr) KW 52 Deutschlandfunk / Abt. Hörspiel/ Hintergrund Kultur

Sonntag, 27. Dezember 2015 (20:05-21:00 Uhr) KW 52 Deutschlandfunk / Abt. Hörspiel/ Hintergrund Kultur Sonntag, 27. Dezember 2015 (20:05-21:00 Uhr) KW 52 Deutschlandfunk / Abt. Hörspiel/ Hintergrund Kultur FREISTIL Himmelslandschaften Über die Faszination der Wolken Von Achim Hahn Regie: der Autor Redaktion:

Mehr

SWR2 Glauben FLÜCHTIGE HIMMELSGEMÄLDE VON WOLKEN UND IHREN BETRACHTERN VON STEFANIE PÜTZ

SWR2 Glauben FLÜCHTIGE HIMMELSGEMÄLDE VON WOLKEN UND IHREN BETRACHTERN VON STEFANIE PÜTZ SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Glauben FLÜCHTIGE HIMMELSGEMÄLDE VON WOLKEN UND IHREN BETRACHTERN VON STEFANIE PÜTZ SENDUNG 14.05.2015 / 12.05 UHR Redaktion Religion, Kirche und

Mehr

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VII: Synoptik Clemens Simmer V.1 Allgemeines zur Synoptik 1. Definition und Grundlagen Definition wissenschaftliche und technische Grundlagen Geschichte 2.

Mehr

Sommerwetter. 60 bergundsteigen 2/10

Sommerwetter. 60 bergundsteigen 2/10 Sommerwetter Im Hochgebirge wirken die Kräfte der Natur meist stärker als in flacheren Regionen. Für einen Bergsportler gehört die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit diesen Kräften dazu.

Mehr

Cloud-Computing in der Praxis

Cloud-Computing in der Praxis Cloud-Computing in der Praxis Ab in die Wolke mit Cloud Computing Prozesse verbessern, Kosten sparen und Risiken minimieren Referent Harald Sichert Inhaber von myvision IT-management 53560 Vettelschoß,

Mehr

die unter günstigen Bedingungen von mehreren farbigen Ringen umgeben ist. Koronen kommen

die unter günstigen Bedingungen von mehreren farbigen Ringen umgeben ist. Koronen kommen ((Hinweise zum Text: Kommentare stehen in Doppelklammern, und zwar: rot: Grade der Überschriften, bezeichnet mit Ü1, Ü2,... blau: Links auf andere Wikipedia-Seiten; grün: Platzierung der Abbildungen und

Mehr

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland Quelle: DFS Deutsche Flugsicherung (Prinzipdarstellung / Fallbeispiel) 2005 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland 2 Kontrollierter Luftraum Hörbereitschaft: Ja Höchstgeschwindigkeit: 250

Mehr