Kurzbeschreibung zur Wahl eines P-Seminars durch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 - im Fach Informatik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbeschreibung zur Wahl eines P-Seminars durch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 - im Fach Informatik"

Transkript

1 durch die Schülerinnen und Schüler - im Fach Infrmatik Lehrkraft/Lehrkräfte: Buchwald, Achim Prjektthema: Wie funktiniert ein MP3-Player? Leitfach: Mathematik/ Infrmatik Theretische (= mathematische) Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung erwerben und den Versuch starten, einen MP3-Player im Self-Made-Verfahren herzustellen. Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Was möchte ich mal werden? - Entwicklung des eigenen Berufsbildes Tller Jb! Wie bekmm' ich ihn? - Bewerbungstraining E-Technik, Infrmatik, (angewandte) Mathematik? - Sammlung vn Berufsbildern Ingenieur Favrisiertes Mtt: Infrmatinen aus erster Hand - als nicht lang Bücher wälzen, sndern Leute befragen, die sich damit auskennen. Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): Die Seminarteilnehmer erschließen sich einige mathematischen Grundlagen (Furier Analysis) und sammeln praktische Anleitungen für den Selbstbau eines MP3-Players. Nach einer Machbarkeitsstudie entscheidet sich das weitere Vrgehen, b ein MP3-Player gebaut werden kann der Stellwände über die recherchierten Ergebnisse gefertigt werden. Kntakt zu externen Partnern suchen und herstellen (z.b. Fraunhfer Institut, Erlangen) Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 11/2 Allgemeine Studien- und Berufsrientierung u.a. mit Studienvraussetzungen für ein Ingenieurstudium Stundenplan eines Erstsemesters erstellen Kntakt zur Studentenvertretung der FAU herstellen Selbsteinschätzung anfertigen Literaturrecherche Einführung in das Rechnen mit kmplexen Zahlen Wer war Jean Baptiste Jseph Furier? Bauteile eines mp3-players Grundlagen der Signalverarbeitung Realisierung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie vielleicht s: 12/1

2 Lehrkraft: OStRin Mnika Hentschel Leitfach: Gegraphie Prjektthema: Drei Tage pulsierendes Berlin - Knzeptin und Durchführung einer gegraphischen Exkursin nach Berlin vn Schülern für Schüler Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Selbstfindung: Analysieren vn eigenen Interessen und der eigenen beruflichen Perspektive, eigene Fähigkeiten hinterfragen z.b. mit psychlgischen Tests, Gruppenfähigkeit in einem Assessment- Center testen, Prfil der Fähigkeiten und Interessen entwickeln Studien und Berufsfelder: spezielle Recherche der Studiengänge/Berufsmöglichkeiten, Interview vn Berufstätigen, Alternativpläne entwerfen Realisierung: Vrstellung eines Berufsfeldes / eines Berufs inklusive Ausbildungs- bzw. Studienwegen Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas: Berlin ist eine pulsierende Metrple, in der Veränderungen in rasantem Temp ablaufen und quasi als Mikrksms erfahrbar sind. Das Zusammenwachsen vn Ost- und Westdeutschland swie sziale, wirtschaftliche und plitische Przesse sind hautnah erlebbar. Ziel ist es, die Praxis eines Reiseveranstalters zu erfahren und den Erflg der eigenen Tätigkeit in der Praxis zu erleben. Die weiteren Ziele des Prjekts sind: Erkennen, welche Qualifikatinen in einem Turismusbetrieb nötig sind Entwickeln vn Exkursinsmdulen in Kleingruppen, z.b. Kreuzberg vm Künstlerviertel zum Türkenviertel, Prenzlauer Berg Gentrificatin, die Neue Mitte Berlins vn der Teilung zum neuen Zentrum... Erstellen vn Begleitmaterial für die Mdule Einsicht in die ntwendige didaktische Aufbereitung vn Infrmatinen und Möglichkeiten der Umsetzung Entwicklung und Durchsetzung vn Ideen im Team, langfristige Prjektplanung und selbständige Gestaltung vn Kmmunikatins- und Führungsstrukturen, Kmmunikatin mit Experten Erlernen vn Grundfertigkeiten beim Durchführen einer Reise wie Reiseleitung, Sprechen vr Gruppen, Steuerung vn Gruppenprzessen und Zeitmanagement Zeitplan 11/1 allgemeine Studien- und Berufsrientierung (Schülerleistungen: Prtkll, Kurzreferate zu individuellen Rechercheergebnissen der einzelnen Schüler/innen, Referat zur Vrstellung eines Berufsfeldes)

3 11/2 Vermittlung vn Grundkenntnissen zur Stadtgegraphie und zur Didaktik, insbesndere der Exkursinsdidaktik Bildung der Kleingruppen, Frmulierung der Themen für die Exkursinsmdule, Aufteilung der rganisatrischen Aufgaben: Anreise, Unterkunft, Kstenkalkulatin... Erstellung eines Zeitplanes Erstellung der Exkursinsmdule in Kleingruppen, Anlegen persönlicher Prtflis der einzelnen Schüler Kntaktaufnahme zu externen Partnern Präsentatin des Arbeitsprzesses und der Zwischenergebnisse (Bebachtungsntizen durch Lehrkraft zum Arbeits- und Szialverhalten) 12/1 Ende Oktber Durchführung der Exkursin (Bewertung der Präsentatin vr Ort) kritische Beleuchtung der Exkursin, Erarbeitung vn Verbesserungsmöglichkeiten Dkumentatin der Exkursin als Exkursinsführer (DVD, Internet...) abschließende Einzelgespräche mit den Schülern zu deren Seminarbeiträgen und dem Prtfli swie zu deren beruflichen Perspektiven Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: - Institut für Gegraphie an der Universität Erlangen und / der an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät Nürnberg - Reisebür - lkale Experten in Berlin Wichtig: Für die Berlinfahrt entstehen Ksten vn ca. 220, die vn jedem Seminarteilnehmer selbst zu tragen sind!!!

4 Lehrkraft/Lehrkräfte: Susanne Schuegraf / Thmas Lettner Leitfach: Prjektthema: Organisatin des Herbstballs Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Die seminarübergreifend an der Schule rganisierten Angebte werden ergänzt durch - Bewerbungstraining: Tipps zum Bewerbungsgespräch - Selbst- und Fremdbild: Analyse der eigenen Stärken und Schwächen - Herausarbeiten und Knkretisieren des eigenen Berufswunsches - Einblick in unterschiedliche Berufsfelder Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): - Vermittlung vn Methdenkmpetenz im Bereich der Prjektarbeit: prjektrientiertes Arbeiten im Beruf - Vermittlung vn Methdenkmpetenz im Bereich Planung und Organisatin - Übernahme vn Verantwrtung für Teilbereiche einer größeren Veranstaltung Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Erläuterung der Grundzüge der Prjektarbeit und der Inhalte der Studien- und Berufsrientierung. Unterstützung des AK Herbstball bei der Organisatin des Herbstballs 2011: Sammeln vn ersten Erfahrungswerten. Mitwirkung beim Herbstball /2 Allgemeine Studien- und Berufsrientierung Planung des Herbstballs /1 Abschluss der Planungen zum Herbstball Durchführung des Herbstballs Dkumentatin und Evaluatin vn Planung und Durchführung des Herbstballs Reflexinsphase zur Studien- und Berufsrientierung Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: - Tanzschule Schlegl - Tanz- und Shwband Party Pirates - u. a. ggf. weitere Bemerkungen zum geplanten Verlauf des Seminars: Im Rahmen dieses P-Seminar wird Prjektarbeit als das Arbeiten im Team nicht an einem fiktiven, sndern einem realen Prjektziel eingeübt: der Organisatin des Herbstballs 2012 mit allen Chancen und Risiken. Auf die Erfahrungswerte der zurückliegenden Jahre kann zurückgegriffen werden. Die Übernahme vn Verantwrtung für einen Teilbereich des Prjekts spielt in diesem P- Seminar eine zentrale Rlle.

5

6 Lehrkraft: Leitfach: Sprt Maiberger Prjektthema: Berufsfeld Sprt 1. Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: z.b.: - Individuelle Recherche über Studiengänge bzw. Berufsbilder - Exkursinen: Hchschulen, Freie Wirtschaft - Expertenvrträge, Bewerbungsgespräche 2. Zielsetzung des Prjekts: Der Sprt-, Gesundheits-, Freizeit-, und Turismusbereich bietet zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung: Chancen und Risiken eines Berufszweiges: - Sprtwissenschaft, Sprt und Medizin/Rehabilitatin - Sprt und Fitness - Sprtartikelherstellung, -vermarktung, Sprt und Werbung - Sprt und Turismus - Prfi-Sprtler, Spnsring im Sprt, Sprt-Management, - Sprtberichterstattung, Sprtmderatin, Filmen und Ftgrafieren - Sprt-Event-Management (Gala, Triathln, u. a.) - Sprt und Ernährung - Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Studien- und Berufsrientierung 11/2 - Einführung in die Zielsetzung und Vielfalt der Sprtberufe durch die Lehrkraft - Interessenabfrage, Festlegung vn Arbeitgruppen mit ähnlichem Schwerpunkt und Differenzierung innerhalb der Gruppen - Individuelle Zeitpläne erstellen, Kntaktaufnahme, Sammeln knkreter Infrmatinen 12/1 Dkumentatin/Präsentatin der diversen Berufszweige Flgende außerschulischen Kntakte könnten im Verlauf des Seminars geknüpft werden: Universität, Adidas, Puma, div. Sprtvereine (z.b. TSV Stein, 1. FCN, BBC Nürnberg), Franken-TV, Fitnessstudi, Krankenkassen, Schulen, Eurmed, Arena, u.a. ggf. weitere Bemerkungen zum geplanten Verlauf des Seminars: Eigene außerschulische Kntakte können auch eingebracht werden.

7 Lehrkraft: Stefanie Schmieger Leitfach: Deutsch Prjektthema: Neues Lesen Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Analysieren vn eigenen Interessen und Fähigkeiten Recherche über Berufsbilder und Studiengänge Klären allgemeiner Fragen, u. a. Finanzierung des Studiums, Bewerbungsverfahren, etc. Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): Die Schüler sllen einen Einblick in die Literatur der Gegenwart erhalten und Freude am Lesen entwickeln. Der Buchmarkt ist vll vn Neuerscheinungen, die gelesen werden wllen. Allerdings fehlen für 17- / 18- Jährige Empfehlungen. Diese sllen vn den Schülern erarbeitet werden. Die Schüler erhalten dabei einen Einblick in die Literatur der Gegenwart, da sie Bücher (Neuerscheinungen, aber auch bereits auf dem Buchmarkt existierende Literatur) lesen und bewerten. Ihre Bewertungen sllen für ein breiteres Lesepublikum fruchtbar gemacht werden, indem die Beurteilung der Schüler als Lesetipp für Jugendliche in einer Buchhandlung ausgelegt werden. Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Studien- und Berufsrientierung (Prblematik, Analysieren eigener Interessen und Fähigkeiten, Vrstellen einzelner Berufe, evtl. Entwickeln einer beruflichen Perspektive) 11/2 und 12/1 Lesen der Bücher und Erarbeiten der Lesetipps Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: Thalia Erlangen

8 Lehrkraft/Lehrkräfte: Schber Prjektthema: Erinnerung zwischen Wahrheit und Trugbild Leitfach: Geschichte Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): Fragestellungen des Seminars: Wie tragfähig ist Erinnerung (ral histry)? Welche Zeugnisse gibt es nch aus damaliger Zeit? Welche Erinnerungen sind abrufbar, nutzbar, verifizierbar? Was kann ich aus Erinnerungen / histrischen Gegenständen ablesen? Untersuchungszeitraum: NS-Zeit (Jugenderlebnisse, HJ, BDM etc.) Nachkriegszeit: Besatzung, Umgang mit Nazis, Entnazifizierung,Eingliederung vn Fremden bzw. Vertriebenen Kmpetenzen: Entwicklung einer eigenen Fragestellung Recherche im persönlichen unsd lkalen Umfeld, Archivrecherche kritische Bewertung und Aufbereitung vn Infrmatinen Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Allgemeine Studien- und Berufsrientierung 11/2 Recherche, Sammlung und Aufbereitung der Infrmatinen 12/1 Prtfli und Abschlussgespräch Dkumentatin im Rahmen vn Valentina Ausstellung in Schule / Stadtmuseum

9 Lehrkraft: Strbl Leitfach: Gegraphie Prjektthema: Lehrpfad in Stein Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Die seminarübergreifend an der Schule rganisierten Angebte werden ergänzt durch: - Bewerbungstraining: Bewerbungsgespräch, Auswahlverfahren - Selbst- und Fremdbild: Analyse der eigenen Stärken und Schwächen - Einblick in verschiedene Berufsfelder - Entwickeln und Knkretisieren des persönlichen Berufswunsches Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas: Das Interesse der Menschen mehr über ihre Umwelt zu erfahren ist grß. Wbei hierbei Umwelt nicht nur als die Beziehung Mensch und Natur, sndern als der Dreiklang Mensch-Natur-Kultur zu sehen ist. Dieses Wissensbedürfnis gilt es zu befriedigen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist ein heimatkundlicher Lehrpfad, der erste Anstöße geben kann und durch seine Präsens im Raum mtivatinsstiftend wirkt. Die Schüler lernen auf diesem Weg gegraphische und wirtschaftliche Infrmatinen zunächst zu sammeln und später zu Präsentieren. Die erste Zielsetzung besteht smit in der didaktischen Aufbereitung vn wissenschaftlichen Inhalten unter Einbeziehung interaktiver Methden. Lehrpfade vermitteln jedch nicht nur Wissen, sndern sie stellen auch eine turistische Attraktin dar. Sie begünstigen smit nicht nur die Zahl der interessierten Tagesausflügler, sndern können auch für Übernachtungsgäste eine interessante Attraktin darstellen. Smit sind auch turistische Überlegungen mit in das Prjekt einzubeziehen. In diesem Zusammenhang bietet sich den Schülern auch ein Einblick in stadtplanerische Überlegungen. Der Sinn eines Lehrpfades besteht in der Wissensvermittlung und -erweiterung, teilweise verbunden mit Naturerlebnis, Erhlung und der Stärkung des Umweltbewusstseins. Oft bieten die Statinen phantasievlle Möglichkeiten zur Natur- und Kulturerfahrung. Lehrpfade bieten smit Interaktinsmöglichkeiten zwischen Mensch, Natur und Kultur. Aus diesem Grund liegt die Zielsetzung des Seminars nicht in der nur auf einen Blickwinkel beschränkten Ausrichtung, sndern umfasst verschiedene Aspekte unserer Umwelt und unserer Geschichte. Ziel ist es smit einen "vierdimensinalen" Lehrpfad zu erstellen. Vr allem handlungsrientierte Elemente sllen Interesse an verschiedenen Themen in unserer Umgebung wecken und gerade auch Schülern intrinsisch mtivieren.smit kann das vielfältige Arbeiten mit gegraphischen Methden auf physisch und kulturgegraphischer Ebene, wie arbeiten mit gelgischen Karten und Experteninterviews vertieft werden. Desweiteren bietet sich der zur Erstellung gegraphischen Kartenmaterials der Einsatz vn GIS als Möglichkeit an. Kurz: Lerne dein Umfeld kennen und präsentiere es spannend deinen Mitmenschen. Zeitplan im Überblick (allgemeine Studien- und Berufsrientierung in 12/2): 11/1 Erkundung verschiedener Lehrpfade in der Umgebung (Vergleich und Auswertung) Sammlung gegraphischer und histrischer Infrmatinen Stadtarchive und private Archive Thematische Karten (z.b. gelgisch) Befragungen vn "Wissensträgern" Erste Anfrage bei den plitisch zuständigen Gremien 11/2 Auswertung der gewnnenen Infrmatinen und Schwerpunktsetzung: Inhalte Orte Didaktische Aufbereitung 12/1 Knkrete Umsetzung:

10 Gestaltung der Infrmatinsträger Beantragung im Stadtrat Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: Stadt Stein Landratsamt Fürth Lkale Firmen und Vereine Turismusverband

11 Lehrkräfte: Schug Leitfach: Geschichte Prjektthema: Lehrpfad in Stein Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Das Interesse der Menschen mehr über ihre Umwelt zu erfahren ist grß. Dieses Wissensbedürfnis gilt es zu befriedigen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist ein heimatkundlicher Lehrpfad, der erste Anstöße geben kann und durch seine Präsens im Raum mtivatinsstiftend wirkt. Die Schüler lernen auf diesem Weg histrische Infrmatinen zunächst zu sammeln und zu Präsentieren. Die erste Zielsetzung besteht smit in der didaktischen Aufbereitung vn wissenschaftlichen Inhalten unter Einbeziehung interaktiver Methden. Lehrpfade vermitteln jedch nicht nur Wissen, sndern sie stellen auch eine turistische Attraktin dar. Sie begünstigen smit nicht nur die Zahl der interessierten Tagesausflügler, sndern können auch für Übernachtungsgäste eine interessante Attraktin darstellen. Smit sind auch turistische Überlegungen mit in das Prjekt einzubeziehen. In diesem Zusammenhang bietet sich den Schülern auch ein Einblick in stadtplanerische Überlegungen. Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas: Der Sinn eines Lehrpfades besteht in der Wissensvermittlung und -erweiterung, teilweise verbunden mit Naturerlebnis, Erhlung und der Stärkung des Umweltbewusstseins. Oft bieten die Statinen phantasievlle Möglichkeiten zur Natur- und Kulturerfahrung. Lehrpfade bieten smit Interaktinsmöglichkeiten zwischen Mensch, Natur und Kultur. Ziel ist es smit einen den Raum stein histrisch zu erkunden und ihn Frm eines Lehrpfads aufzubereiten Lehrpfad zu erstellen. Vr allem handlungsrientierte Elemente sllen Interesse an verschiedenen Themen in unserer Umgebung wecken und gerade auch Schülern intrinsisch mtivieren. Kurz: Lerne die Geschichte deines Umfeld kennen und präsentiere sie anderen spannend. Zeitplan im Überblick (allgem. Studien- und Berufsrientierung in 12/2): 11/1 Erkundung verschiedener Lehrpfade in der Umgebung (Vergleich und Auswertung) Sammlung gegraphischer und histrischer Infrmatinen Stadtarchive und private Archive histrische Karten Befragungen vn "Wissensträgern" Erste Anfrage bei den plitisch zuständigen Gremien 11/2 Auswertung der gewnnenen Infrmatinen und Schwerpunktsetzung: Inhalte Orte Didaktische Aufbereitung 12/1 Knkrete Umsetzung: Gestaltung der Infrmatinsträger Beantragung im Stadtrat Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: Stadt Stein Landratsamt Fürth Lkale Firmen und Vereine

12 Thema: Weiterführung und Ausbau der Schülerfirma FIT-YOUR-KID am Gymnasium Stein Lehrkraft: Christian Schwede Leitfach: Wirtschaft/Recht Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: - Schülerselbsteinschätzung - Besuch Studien- und Berufsbasar, Assessment-Center-Veranstaltung(en) - Persönliche Recherchen über Studiengänge bzw. Berufsbilder- Entwickeln einer eigenen, möglichst realistischen beruflichen Perspektive Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): - Erkennen, welche Qualifikatinen Auszubildende/ Entscheidungsträger im Unternehmen benötigen - Entscheidungen selbst treffen und evaluieren - Entscheidungsprzesse in Unternehmen kennen lernen - Sammeln vn Ideen - Erarbeitung neuer Knzepte - Weiterführung der Schülerfirma FIT-YOUR-KID am Gymnasium Stein - Vrbereitung und Durchführung des Prjekts Set t Start Schuljahre 2012/13 u. 2013/14 - Berufliche Orientierung in der Praxis am Gymnasium mit Kernfach Wirtschaft/Recht Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Allgemeine Studien- und Berufsrientierung u.a.: - Inputreferate der Lehrkraft bzw. vn Experten - Schülerselbsterkundung, BuS-Ordner - Ausarbeitung eines Berufsbildes mit Präsentatin - Erstellung Prtfli 11/2 - Prjektleitung, Teambuilding, Prjektarbeit in Teams - Sammeln vn Ideen, Durchführung Prjekt Set-t-Start - Kntakt zu Schülerfirmen aufnehmen, Befragungen, Entwickeln einer Strategie 12/1 - Prjektarbeit Frtführung, Durchführung Prjekt Set-t-Start - Knkretisierung eigener, neuer Ideen, Weiterführung der Firma - Abschlusspräsentatinen Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: - Bestehende Schülerfirmen - Unternehmergymnasium Pfarrkirchen - Unternehmen, Selbstständige Die Schüler/innen sllen schn während der Schulzeit die Möglichkeit erhalten, mit allen Chancen und Risiken selbstständig unternehmerisch tätig zu sein.

13 Lehrkraft: OStRin Ingrid Tribula Leitfach: Sprt Prjektthema: Organisatin des Schülerfestes im Juli 2014 Inhalte und Methden der allgemeinen Studien- und Berufsrientierung: Neben der Erarbeitung des BuS-Heftes werden in Gesprächen und Rllenspielen Hilfestellungen zu Gruppenarbeit bzw. Teamfähigikeit swie der Einrdnung der eigenen Persönlichkeit gegeben, dabei ist die Einbeziehung eines Assessment-Trainings als auch die Möglichkeit der Orientierung bei Berufsbörsen geplant Zielsetzung des Prjekts, Begründung des Themas (ggf. Bezug zum Fachprfil): Ziel dieses Seminars ist es, das Schülerfest im Juli 2014 zusammen mit weiteren Gruppen der Schule zu planen und zu veranstalten. Hierbei ist die Zusammenarbeit mit den entsprechenden Arbeitskreisen der SMV, des Elternbeirats, der Schulleitung und der Fachschaft Sprt gefragt. Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Prjektarbeit 11/2 Prjektarbeit 12/1 allg. Studien- und Berufsrientierung Flgende außerschulische Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: - Kntakte zu ansässigen Firmen und Spnsren bzw. Werbeträgern - Kntakte zu ansässigen Sprtvereinen Weitere Bemerkungen zum geplanten Verlauf des Seminars: Die Inhalte des Themenblcks Allg. Studien- und Berufsrientierung werden an das Endes (12/1) des Seminars gestellt bzw. ergeben sich aus der Tätigkeit der Seminarteilnehmer.

14 Lehrkraft/Lehrkräfte: Zaindl Leitfach: Psychlgie Prjektthema: Gesundes Leben Allgemeine Zielsetzung des Seminars Allgemeine Studien-und Berufsrientierung Planung und Durchführung eines Gesundheitstages im Rahmen der Gesundheitsförderung am Gymnasium Erläuterung: Die Schüler sllen einen Einblick über die Vielfalt vn Studiengängen und Berufen im Rahmen unseres Gesundheitswesens erhalten. Die Aufmerksamkeit für gesundheitsschädliches der -förderndes Verhalten sll geschärft werden. Eine verbesserte Anpassung an bestehende Lebensumstände sll erreicht werden. Die Schüler sllen alltagsbezgenes Wissen zum Thema Gesundheit erwerben und sich Fertigkeiten aneignen, die der Förderung der Gesundheit und des allgemeinen Whlbefindens dienen. Damit einhergehend sll die Lebensqualität verbessert werden. Mit der Durchführung eines Gesundheitstages sll dieses Wissen vn den Schülern weitervermittelt werden. Begründung des Themas: Laut Statistischem Bundesamt belaufen sich die jährlichen Gesundheitsausgaben auf über 250 Milliarden Eur, Tendenz steigend. Die Höhe der Ausgaben verweist auf den gesellschaftlichen Stellenwert des Gesundheitswesens in Deutschland. Zeitplan im Überblick (Aufteilung der allgem. Studien- und Berufsrientierung und der Prjektarbeit): 11/1 Halbjahr 11/1 Studien- und Berufsrientierung: Analysieren eigener Interessen und Fähigkeiten, Vrstellen einzelner Berufe, Einladung vn Referenten, Besuch des BIZ 11/2 Weitere Themen 11/1 und 11/2: Allgemeine Infrmatinen: Definitinen (Störung, Krankheit), Statistiken Stress und Burnut: Stressmdelle Zeitmanagement Entspannungsverfahren: Autgenes Training, Prgressive Muskelrelaxatin, Klpfen Meditatin Yga Gesunde Ernährung: Evtl. Besuch eines BIO-Bauernhfs

15 Grundlagen gesunde Ernährung Qualität vn Nahrungsmittel, Nahrungsmittelkennzeichnungen Reflektin der eigenen Essgewhnheiten, Berechnung der Kalrienzahl vn Nahrungsmittel, BMI Schädliches Knsumverhalten evtl. Essstörungen Gymnastikübungen Achtsamkeitsübungen Evtl. Besuch eines Pharmaunternehmens Wellness/Massage und Krankengymnastik: Einblick in Massagetechniken samt praktischer Übungen Referenten-Vrtrag Einblick in verschiedene Massagefrmen Weitere Wellnessangebte in der Umgebung erkunden Mögliche weiter Themen: (die Themen werden in Absprache mit dem Kurs abgehalten Umweltbelastung und Umweltgifte und Ihr Einfluss auf unsere Gesundheit/Gesundes Schlafen (evtl. Besuch eines Schlaflabrs) Hausmittel bzw. Naturmittel zur Behandlung vn Alltagsbeschwerden (evtl. mit Referenten-Vrtrag) Alternative Ansätze: Referentenvrtrag zu Akkupunktur Evtl. Besuch des Zentrums für Chinesische Medizin Referate zu ausgewählten Krankheiten Vrbereitung des Gesundheitstages am Gymnasium 12/1 Durchführung des Gesundheitstages Flgende außerschulischen Kntakte können/sllen im Verlauf des Seminars geknüpft werden: Mögliche externe Partner: Gesundheitsamt Fürth + Ansbach AOK Bayern Zentrum für chinesische Medizin Petersaurach evtl. Akademie für Wellness und Entspannung Stein evtl. Pharmaunternehmen Nürnberg Aptheke ggf. weitere Bemerkungen zum geplanten Verlauf des Seminars: Frmen der Leistungserhebung: Unterrichtsbeiträge, Kurzreferate, Bewertung des individuellen Einsatzes in der Gruppe bzw. der Leistungen bei der Teamarbeit/Mderatin

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016 Spnsreninfrmatinen für den OMPtt Netwrking-Event am 21.01.2016 pwered by 1 Was ist der OMPtt pwered by OMBash? OMBash das Netwrking-Event ges Ruhrptt Auf seiner Turnee durch Deutschland macht der OMBash

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz Medienpädaggisches Zentrum Chemnitz Schulinterne Frtbildungsveranstaltungen im Schuljahr 2015/2016 Die Veranstaltungen können in der Schule der im MPZ (je nach Verfügbarkeit der Technik) durchgeführt werden;

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Abiturjahrgang 2009 / 2011 P-Seminar Leitfach: WR Projekt: Marketing Konzepte

Abiturjahrgang 2009 / 2011 P-Seminar Leitfach: WR Projekt: Marketing Konzepte Abiturjahrgang 2009 / 2011 P-Seminar Leitfach: WR Projekt: Marketing Konzepte Lehrkraft: I. Schreiber Begründung für die Durchführung: Teil I Bewusstsein, dass Berufs- und Studienwahl ein Prozess (!) ist,

Mehr

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews Leitfaden für Semistrukturierte Interviews 1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die wichtigsten Eckpunkte des Visualisierungssystems:... 3 Zusatzmaterial für die Interviews:... 3 Wichtig für die/den Interviewleitende(n):...

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg Spnsreninfrmatinen für den AffiliateBash Netwrking-Event am 24.02.2016 in Hamburg @ 1 Was ist der AffiliateBash @ 100partnerprgramme.de? OMBash das Netwrking-Event ges Hamburg Auf seiner Turnee durch Deutschland

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16 Landesinstitut Hartsprung 23 22529 Hamburg Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 201_16 Sehr geehrte Schulleitungen, liebe Klleginnen und Kllegen, Abteilung Frtbildung,

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsrientierung Berufsrientierung ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Aufbau eines Unternehmens und seinen Arbeitsbereichen auseinander. lernen exemplarisch

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Lebensplanung Ein Prjekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Prjektablauf Frschungsfrage: Was muss ich wissen, um selbständig leben zu können? Zeitrahmen: 7 Schultage, vn Dnnerstag

Mehr

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t r Zusatzqualifikatin Eurpakauffrau / -mann BBS Haarentr Hintergrund der Zusatzqualifikatin Außenhandelskenntnisse für viele Unternehmen im "glbal

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Sitzung des Landesausschusses für Berufsbildung am 09.10.2013 Ltd. MR A. Präbst StMUK 1. Studien- und Berufsorientierung Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags

Mehr

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16 Prtkll zur 2. rdentlichen Sitzung der MCI Hchschulvertretung WS 15/16 Datum: 12.10.15 Ort: HV Bür Beginn: 18.30 Uhr Ende:22.30 Uhr Tagesrdnung 1 Begrüßung, Feststellung der rdnungsgemäßen Einladung, der

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management Pädaggische Werkstatt Juliane alk Bildungsinstitut für Pflegepädaggik und Sziales Management Vermittlung einer pädaggischen Basiskmpetenz für Lehrende an Schulen des Gesundheits- und Szialwesens in fünf

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Informationsmappe. Sportfachmann/-frau

Informationsmappe. Sportfachmann/-frau Infrmatinsmappe Sprtfachmann/-frau Die Tätigkeit im Überblick Sprtfachleute übernehmen Trainings- und Organisatinsaufgaben in Sprt- und Freizeiteinrichtungen. Sie erarbeiten Knzepte für Sprtangebte, beraten

Mehr

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015)

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Dieses Dkument enthält Ergänzungen und Erläuterungen der Vergaberichtlinien des MINT-EC- Zertifikats, die in der Brschüre Das MINT-EC-Zertifikat

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum Bildungsregin Landkreis Krnach Herzlich Willkmmen zum 2. Dialgfrum 2. Dialgfrum am 20. Oktber 2015 KRONACH bildet. Bildungsregin Landkreis Krnach Ergebnisse / Empfehlungen der Arbeitskreise 2. Dialgfrum

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Übersicht Wochenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung

Übersicht Wochenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung Übersicht Wchenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung Wchenendlehrgang 1: Kindertraining Kindertraining/ kleine Spiele Mtrisches Lernen im Kinder- und Jugendalter und die Bedeutung für das spätere Leben

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr