Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1)"

Transkript

1 SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München 9. Terminologiearbeit Terminologiearbeit Terminologiearbeit Ziel: Terminologie in einer oder mehreren Sprachen zu sammeln, zu überprüfen und bereitzustellen Aufzeichnung von vorhandenen Fachwörtern Festlegung von neuen Fachwörtern Die Ergebnisse dieser Arbeit werden Nutzern in termino-logischen Datenbanken, Fachwortlisten, Glossaren und Fachwörterbüchern zur Verfügung gestellt. 1

2 Terminologiearbeit Terminologiearbeit Auf der Terminologielehre aufbauende Erarbeitung, Bearbeitung oder Verarbeitung, Darstellung oder Verbreitung von Terminologie sowie Einarbeitung von Terminologie in Texte (DIN 2342) Terminologiearbeit Terminologiearbeit: Methode (1) AS- Text Terminus Ausgangssprache Klärung Begriff/Bedeutung/ Sachverhalt (Def, Kon, Que) Klärung verwandter Begriffe/Bedeutungen/ Sachverhalte Aufnahme in TDB 2

3 Terminologiearbeit Terminologiearbeit: Methode (2) Existiert Begriff/ Sachverhalt in ZS? Zielsprache Klärung Begriff/Bedeutung/ Sachverhalt (Def, Kon, Que) Prägung/Vorschlag Terminus in ZS ZS- Text Aufnahme in TDB Terminologiearbeit Terminologiearbeit: Methode (3) Aufnahme in TDB: terminologische Analyse und Äquivalenzzuordnung anhand Vergleich der Definitionen Stellung im begrifflichen System 3

4 Terminologiearbeit (Stellung im begrifflichen System) übergeordneter Terminus Terminus untergeordneter Terminus untergeordneter Terminus (verwandte Begriffe) Terminologiearbeit T arbeit: Zusammenfassung AS- Text Terminus Klärung AS Klärung ZS Terminologische Analyse ZS- Text Aufnahme in TDB 4

5 Terminologiearbeit Terminologiearbeit: Methode AS- Text Terminus Klärung AS Begriff/ Sachverhalt (Def, Kon, Que) Klärung ZS Begriff/ Sachverhalt (Def, Kon, Que) Terminus Terminologische Analyse Aufnahme in TDB ZS- Text Terminologiearbeit Formen der Terminologiearbeit einzelsprachlich - mehrsprachig fachbezogen - fachgebietsübergreifend deskriptiv - präskriptiv / normend punktuell - systematisch 5

6 Terminologiearbeit Terminologische Arbeitsmethoden Punktuelle Terminologiearbeit Lösung aktueller terminologischer Probleme. Meist handelt es sich um Benennungen, Neologismen oder Wendungen, die in Wörterbüchern nicht enthalten sind, oder es werden ungesicherte Äquivalente von Benennungen überprüft. Systematische Terminologiearbeit Terminologiearbeit Terminologische Arbeitsmethoden Systematische Terminologiearbeit Textbezogene Untersuchung Vorbereitende terminologische Untersuchung bei der Übersetzung umfangreicher Fachtexte. Text sollte sich auf ein einheitliches Fachgebiet konzentrieren (sonst eher mehrfache punktuelle Untersuchung). Sachgebietsbezogene Untersuchung Terminologische Untersuchung aller relevanten Begriffe eines gesamten Sachgebiets einschließlich der Darstellung der Beziehungen der Begriffe untereinander. 6

7 Terminologiearbeit Arbeitsschritte bei der Terminologiearbeit I 1. Organisatorische Vorüberlegungen (Zielsetzung, Zielgruppe, Form der Veröffentlichung, Mitarbeit von Fachleuten) 2. Abgrenzung des Fachgebiets, Aufteilung des Fachgebiets in kleinere Einheiten 3. Beschaffung und Analyse des Dokumentationsmaterials (Texte): von Fachleuten in Muttersprache geschrieben spiegeln aktuellen Wissensstand des Fachgebiets 4. Auswertung der Texte und vorläufige Zuordnung von Benennungen und Begriffen in jeweils einer Sprache 5. Erarbeitung des einsprachigen Begriffssystems 6. Zwei- oder mehrsprachige terminologische Analyse, Überprüfung von Synonymie und Äquivalenz 7. Bereitstellung für den Benutzer (vgl. Arntz/Picht/Mayer 2002:219ff) Terminologiearbeit Arbeitsschritte bei der Terminologiearbeit II Sprache 1 Sprache 2 Organisatorische Vorüberlegungen (Zielsetzung, Zielgruppe, Form der Veröffentlichung, Mitarbeit von Fachleuten) Abgrenzung des Fachgebiets, Aufteilung des Fachgebiets in kleinere Einheiten Beschaffung und Analyse des Dokumentationsmaterials (Texte) / Aufbau des Korpus: von Fachleuten, muttersprachlich, aktueller Wissensstand des Fachgebiets Auswertung der Texte und vorläufige Zuordnung von Benennungen und Begriffen Erarbeitung des einsprachigen Begriffssystems Auswertung der Texte und vorläufige Zuordnung von Benennungen und Begriffen Erarbeitung des einsprachigen Begriffssystems Zwei- oder mehrsprachige terminologische Analyse und Festlegung von Äquivalenz Bereitstellung für den Benutzer (Intranet, Internet, Print-WB) 7

8 SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München 10. Rechnergestützte Terminologiearbeit Formen der Terminologieverwaltung Textverarbeitung/Tabellenkalkulation alphabetische Listen über Tabellenfunktion zweites Fenster gezielte Suche Begrenzung der Anzahl der Datenkategorien (+Einträge) Datenbanken nicht angepaßt an Verwaltung von Terminologie selbst konfigurieren Terminologieverwaltungssysteme zugeschnitten auf Bedürfnisse am Sprachexperten-Arbeitsplatz Erfassen, Korrektur Ausgabe: Druck, Export Import Austausch (prinzipiell) möglich 8

9 Beispiel: Tabellenkalkulation Beispiel: Datenbank 9

10 Entwicklung der Terminologieverwaltung Erste Ansätze der Terminologieverwaltung (traditionell) Großrechner Mikrocomputer Generationen der Terminologieverwaltung mit PC PC und Einzelplatz Windows und Netzwerke Internet und Online Terminologieverwaltung morgen (Traditionelle Terminologieverwaltung) (eigener) Kopf (fast) immer online Karteikarten online, wenn alleiniger Nutzer Glossare/Listen online, wenn alleiniger Nutzer Wörterbücher online, wenn alleiniger Nutzer 10

11 Termbanken auf Großrechnern in den Anfängen: offline / Batch (Papier-)Erfassungsformulare gedruckte Terminologielisten offline Dateneingabe und -abfrage Ergebnisse als Microfiche später: online intern direkter Zugang extern Zugang über Modem / Internet Termbanken: Großrechner Vor- und Nachteile: zeitlicher Verzug zwischen Erstellung und Nutzung Nutzer: nur Abfrage online, Modifikationen offline Grundbestand vs. Arbeits-/ Ergänzungsbestand etc. 11

12 Termbanken: Minicomputer Erstmals online : Mehrplatzsysteme der mittleren Datentechnik Terminologen und Terminologienutzer arbeiten direkt mit dem System Erstmals direkte Interaktion mit anderen Anwendungen (z.b. TV) Aber: Meist Insellösung, schwierige Anbindung an andere Systeme (CAT: Wissensbanken), kein online 2 Termbanken: PC-Einzelplatzsysteme PC = Personal Computer = offline Einzelplatzsysteme mit direktem Nutzerzugang Daten nur auf lokaler Festplatte Ersteller = Nutzer Wenn weitere Nutzer: offline Austausch via Datenträger Einfache Nutzerverwaltung Einfache Lizenzierung 12

13 Termbanken: PC-Netzwerke PCs in lokalen Netzen Mehrere Einzelplatzsysteme mit Daten (und Software) auf Server meist (nur) lokale Inhouse-Netze viele Nutzer(gruppen) auch mehrere Ersteller; Qualitätssicherung notwendig komplexe Nutzerverwaltung Netzwerk-Lizenzierung Read-only-Software (MT-Dictionary) Termbanken: PC-Netzwerke PCs in lokalen Netzen = komplexe Nutzerverwaltung 13

14 Termbanken: PCs und Internet PCs mit Verbindungen zum Internet Wie PCs in lokalen Netzen Internet für Recherche und Kommunikation Internet auch für offline Datenaustausch noch Netzwerk-Lizenzierung spezielle Schnittstellen für Terminologiebereitstellung im Web (Muwa, Muwi), Nutzung via Browser Termbanken: PCs und Internet (Bsp.: Muwa) 14

15 Terminologieverwaltung morgen (Termbanken online 2 ) Internet als echter Terminologie-Server Terminologie-Abfrage und -Erstellung via Internet neue Systemarchitektur notwendig (Client-Server) neue Lizenzierungmodelle notwendig, da Browser (fast) volle Funktionalität für (fast) alle Schritte der Terminologiearbeit zusätzliche DB-Software notwendig neue, bessere und schnellere Arbeitsszenarien Termbanken: Internet als Server Quelle: Trados

16 Termbanken online 2 : Crossterm (Across): Multiterm (Trados): Termbase online (SDL): Webterm (Star): Determ: IpD: Word Bank: Terminologieverwaltungssysteme Unterteilung nach Eintragsstruktur Terminologieverwaltungssysteme mit fester Eintragsstruktur einfach strukturierte, sprachenpaarorientierte TVS komplex strukturierte, sprachenpaarorientierte TVS einfache mehrsprachige TVS komplexe mehrsprachige TVS TVS mit frei definierbarer Eintragsstruktur keine oder nur geringe Beschränkungen bei der Festlegung der Eintragsstruktur 16

17 Beispiel Multiterm Beispiel Multiterm: Quellenverwaltung 17

18 Beispiel: TermStar mit Graphik Beispiel Termstar: Buchansicht 18

19 Beispiel: Termstar Bibliographieverweis Beispiel: TermStar mehrsprachig 19

20 Beispiel: TermStar Liste Beispiel: TermStar bearbeiten 20

21 UniTerm: Ansicht UniTerm: umfangreiche Ansicht 21

22 Termbanken online 2 : crossterm (across) Termbanken online 2 : crossterm (across) 22

23 Termbanken online 2 : Multiterm (Trados) Termbanken online 2 : Multiterm (Trados) Quelle: Trados

24 Termbanken online 2 : Multiterm (Trados) Quelle: (2004) Termbanken online 2 : Termbase online (SDL) 24

25 Termbanken online 2 : Termbase online (SDL) Termbanken online 2 : Webterm (Star) 25

26 Termbanken online 2 : Webterm (Star) Termbanken online 2 : Webterm: editieren 26

27 Webterm Determ: Anmeldung und Zugriff 27

28 Determ: Eintrag Determ: Bearbeiten Eintrag 28

29 IpD IpD: Eintrag bearbeiten 29

30 Word Bank: Login Word Bank: Eintrag 30

31 Rechnergestützte Terminologiearbeit: Rahmen Zielsetzung (deskriptiv, normativ, einzel-/zwei-/mehrsprachig...) Arbeitsweise Einzelübersetzer Teamarbeit, Mitarbeit Sprachendienst Wert und daher Kosten Anzahl Sprachen (Zeichensätze) (Umfang Eintrag) (Umfang Bestand) Hardware / Software IBM, Mac Windows, Unix Einsatz MGÜ Nutzen am Übersetzerarbeitsplatz schnelle Verfügbarkeit Vermeidung redundanter Arbeiten gegen Vergeßlichkeit Weitergabe möglich Austausch möglich konsistente Terminologie Qualitätssicherung 31

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Felix Mayer, Uta Seewald-Heeg (Hrsg.) Terminologiemanagement Von der Theorie zur Praxis Seite 8 Mayer, Seewald-Heeg: Terminologiemanagement Von der Theorie zur Praxis Die Deutsche Bibliothek CIP Einheitsaufnahme

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags Referent: Bruno Ciola Vormittag: Einführung in die Tools Terminologieverwaltung Suchwerkzeuge Termextraktion Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags 1 Word, Excel usw. Word,

Mehr

Terminologieaustausch für Jedermann?

Terminologieaustausch für Jedermann? Terminologieaustausch für Jedermann? Niemand mag Terminologieaustausch, aber man kommt nicht immer drum herum BDÜ-Konferenz 2012, Berlin Übersetzen in die Zukunft Block 7.1 Terminologierecherche und -austausch

Mehr

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Tekom RG Nord, 20.3.2007 Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Agenda Kurze Vorstellung ROI-Betrachtungen: Warum Terminologiearbeit sinnvoll ist Worauf

Mehr

Terminologiemanagement in der Praxis

Terminologiemanagement in der Praxis Terminologiemanagement in der Praxis Beispiele für Terminologiemanagement anhand der Terminologie- Datenbank der Universität Zürich Mary Carozza 26.10.2012 Seite 1 Erwartungen seitens Management, Forschung

Mehr

Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher

Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher Terminologie- und Wissensmanagement für Dolmetscher Claudio Fantinuoli Fach Italienisch FTSK fantinuo@uni-mainz.de Inhalt Problemstellung Überblick: Terminologiesoftware für Dolmetscher InterpretBank InterpretBank:

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme Agenda Arbeiten im verteilten Team Faktoren Lösungsmöglichkeiten Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme 2012 Loctimize www.loctimize.com Alle Rechte vorbehalten. 2 Arbeiten im Team

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Internet online Update (Mozilla Firefox)

Internet online Update (Mozilla Firefox) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Mozilla Firefox und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Vom Findungsprozess bis zum Webportal tekom Jahrestagung Wiesbaden, 04.-06.11.2009 Dr. Nicole Keller, Universität Heidelberg E-Mail: nicole.keller@iued.uni-heidelberg.de

Mehr

Terminologiearbeit und Terminographie. Von Thomas Hopp

Terminologiearbeit und Terminographie. Von Thomas Hopp und Terminographie Von Thomas Hopp Datenkategorien Gliederung Terminologiearbeit Datenkategorien zur Terminologieverwaltung Referat Terminologiearbeit Thomas Hopp 3.Semester 2 Datenkategorien Terminologiearbeit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Inhalt! Bombardier Transportation! Datenfernzugriff mit RDS (Remote Diagnostic

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Kurs: TextTerm Terminologiearbeit Digitale Fotografie von Thomas Lorenscheit & Matthias Meyer Inhalt 1. Ursachen und Gründe für Terminologiearbeit 2. Aufgaben der Terminologielehre

Mehr

Ausgewählte Techniken der Maschinellen Übersetzung. Susanne J. Jekat ZHW Subject: MTZH

Ausgewählte Techniken der Maschinellen Übersetzung. Susanne J. Jekat ZHW   Subject: MTZH Ausgewählte Techniken der Maschinellen Übersetzung Susanne J. Jekat ZHW E-mail: jes@zhwin.ch, Subject: MTZH Übersicht Themenbereiche: 1. Erstellung und Standardisierung von Ressourcen für die Maschinelle

Mehr

und T tersysteme MÄRZ 2012 tel.: +49 (89) 55 24

und T tersysteme MÄRZ 2012 tel.: +49 (89) 55 24 LOG FT KBA v von Logics Software GmbH Filetransfer zum Datenaustausch mit dem Kraftfahrt Bundesamt Integration in OWIGWARE und OWI-ASSISTENT T von MÄDER Comput tersysteme VERSION 7.6 INSTALLATIONS-- UND

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Grundlagen der Terminologiewissenschaft... 5 2.1 Einleitung... 5 2.2 Was ist Terminologie?... 5 2.3 Gegenstand... 7 2.4 Begriff...8 2.4.1 Grundlagen...8 2.4.2 Begriffsbeziehungen

Mehr

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server BILDARCH LAN 1 Einleitung BILDARCH LAN eignet sich für die Verwaltung von grossen Bildbeständen in einem LAN. Mit dem BILDARCH-Viewer können die Benutzer gezielt nach bestimmten Bildern suchen, diese am

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Entdecken Sie den Vereins-Explorer, die SEPA-fähige Software für Sportvereine.

Entdecken Sie den Vereins-Explorer, die SEPA-fähige Software für Sportvereine. Mitgliederverwaltung seit 1997 bewährt im Einsatz Entdecken Sie den Vereins-Explorer, die SEPA-fähige Software für Sportvereine. Der Vereins-Explorer ist eine SEPA fähige Mitgliederverwaltung, die speziell

Mehr

Grundlagen der übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit - Terminologienormung und Terminologieverwaltung

Grundlagen der übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit - Terminologienormung und Terminologieverwaltung Sprachen Thu-Mai Do-Thanh Grundlagen der übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit - Terminologienormung und Terminologieverwaltung Studienarbeit Seminar für Übersetzen und Dolmetschen Grundlagen der übersetzungsbezogenen

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Pro-Bau/S Sicher. Einfach. Besser.

Pro-Bau/S Sicher. Einfach. Besser. Software-Baustein: Finanzbuchhaltung Pro-Bau/S - Finanzbuchhaltung ist die ideale Lösung für jede Unternehmensgröße im Bauhaupt- und Baunebengewerbe. Bearbeiten Sie sämtliche Buchungsvorgänge in einem

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Was kann DaVinci Vertalingen für Sie bedeuten? DaVinci Vertalingen ist eine moderne und international tätige Agentur für Fremdsprachen, die für Unternehmen und öffentliche

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

Mit Excel und Prüftool

Mit Excel und Prüftool Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-jahrestagung 2012, Wiesbaden Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions,

Mehr

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 -

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 - Matrix42 Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Version 1.0.0 23. September 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2 - 1 Einleitung

Mehr

Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de

Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de 1 TNM Software GmbH www.tnmsoft.com Mobiles Lernen und Arbeiten mit www.agildesk.de Dr.-Ing. Jochen Müller (mueller@tnmsoft.com) TNM Software GmbH www.tnmsoft.com 2 TNM Software GmbH www.tnmsoft.com TNM

Mehr

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-regionalgruppe Baden, 22.01.2014, Walldorf Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel

Mehr

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch Ein kleiner Einblick kitako www.kitako.ch www.kitako.ch kitako - DIE ultimative Software zur Inhaltsverzeichnis 1 kitako - DIE ultimative Softwarelösung zur Verwaltung familienergänzenden Einrichtungen

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

Die Software für operative Ermittlung und Auswertung ergebnisorientiert, übersichtlich und systemübergreifend

Die Software für operative Ermittlung und Auswertung ergebnisorientiert, übersichtlich und systemübergreifend Die Software für operative Ermittlung und Auswertung ergebnisorientiert, übersichtlich und systemübergreifend Informationen sammeln > 5 4 4 5 Informationsobjekte Arbeitsschemata Detailbereich für die Erfassung

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Allgemeine Beschreibung Die Einführung digitaler Technologien in die medizinische Welt sowie der DICOM-Norm (Digitial Imaging and Communications in Medicine) für die Übermittlung und Archivierung von medizinischen

Mehr

FÜR DEN PC. Bi B JL( O T H C- K

FÜR DEN PC. Bi B JL( O T H C- K MICHAEL DÜRR NETZWERKE FÜR DEN PC Bi B JL( O T H C- K L! StandortJ ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York Don Mills, Ontario Wokingham, England Amsterdam

Mehr

winra-evolution Informa onen für die IT

winra-evolution Informa onen für die IT winra-evolution Informa onen für die IT (Stand 04/2015) Diese Broschüre informiert Sie über die Architektur und technischen Details von winraevolution. Dabei wird insbesondere auf die folgenden Themen

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Kopplung von Datenbanken

Kopplung von Datenbanken Kopplung von Datenbanken Die Kopplung von ACCESS-Datenbanken (ZEUHA, ZEUSEM) an andere Datenbanksysteme (MS-SQL, ORACLE) September 2000 19/04/2005 Bert Schöneich Zeuthen 1 ACCESS (ZEUHA MS-SQL SMS) 19/04/2005

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Entwicklung einer Probandenverwaltung im Rahmen der SHIP-Studie in Greifswald

Entwicklung einer Probandenverwaltung im Rahmen der SHIP-Studie in Greifswald Entwicklung einer Probandenverwaltung im Rahmen der SHIP-Studie in Greifswald Dörte Radke Institut für Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald 12. Juni 2013 Überblick 1 SHIP-Probandenmanagement

Mehr

MacKonto X. ... noch nie war Buchhaltung so einfach! Konten. Buchen

MacKonto X. ... noch nie war Buchhaltung so einfach! Konten. Buchen MacKonto X... noch nie war Buchhaltung so einfach! Lernen Sie den Testsieger MacKonto kennen, die bewährteste Buchhaltung für den Macintosh. Einzigartig sind der Buchhaltungskurs und die leistungsfähigen

Mehr

Produktpräsentation. PC-Kaufmann for ebay. Zielgruppe Zielsetzung Vorteile / Nutzen Workflow Funktionsumfang Ablauf

Produktpräsentation. PC-Kaufmann for ebay. Zielgruppe Zielsetzung Vorteile / Nutzen Workflow Funktionsumfang Ablauf Produktpräsentation PC-Kaufmann for ebay Zielgruppe Zielsetzung Vorteile / Nutzen Workflow Funktionsumfang Ablauf Zielsetzung / Zielgruppe Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen max. 500 1000 Transaktionen

Mehr

Systemeinstellungen im Internet Explorer für WEB-KAT

Systemeinstellungen im Internet Explorer für WEB-KAT im Internet Explorer für WEB-KAT V 20151123 DE - Copyright 1998-2015 by tef-dokumentation 1 / 12 Inhaltsverzeichnis Systemeinstellungen im Internet Explorer 1 1. Hardware 3 1.1 Computer 3 1.2 Internetverbindung

Mehr

Einrichten von Benutzergruppen und Benutzern

Einrichten von Benutzergruppen und Benutzern Wenn Sie eine PCS 7-Software installieren, dann werden automatisch einige Benutzergruppen und Benutzer angelegt. Die folgende Tabelle zeigt: Mit welcher Software-Installation auf der PC-Station die Benutzergruppen

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

WebTerm. Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE. STAR Group Your single-source partner for corporate product communication

WebTerm. Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE. STAR Group Your single-source partner for corporate product communication WebTerm Terminologiemanagement weltweit PRODUCT GUIDE STAR Group Your single-source partner for corporate product communication Inhalt Einleitung 3 WebTerm 6 im Terminologieprozess 4 WebTerm 6 Varianten

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TERMINOLOGIEARBEIT

EINFÜHRUNG IN DIE TERMINOLOGIEARBEIT Reiner Arntz Heribert Picht Felix Mayer EINFÜHRUNG IN DIE TERMINOLOGIEARBEIT 5. verbesserte Auflage 2004 Georg Olms Verlag Hildesheim Zürich New York O Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einleitung: Terminologiearbeit

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Vermittlungs- und Informationssystem OSPC an Integral Enterprise / 55

Vermittlungs- und Informationssystem OSPC an Integral Enterprise / 55 Vermittlungs- und Informationssystem OSPC an Integral Enterprise / 55 Produktmanagement Mai 2008 1 OSPC Hardware S0 V24 OS 33 Bedienung am PC und am OS33 möglich Kunden - PC kann verwendet werden 2 Medienübergreifendes

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

ASD ZSS. RZ-Süd (LfStaD) Internet

ASD ZSS. RZ-Süd (LfStaD) Internet -Systemüberblick 1. Beteiligte Systemkomponenten (amtliche Schulverwaltung) ist eine Software zur Verwaltung der Schüler- Lehrer- und Unterrichtsdaten an den bayerischen Schulen sowie zur Übermittlung

Mehr

Praktische Anleitung zu Konfiguration von PPTP Verbindungen

Praktische Anleitung zu Konfiguration von PPTP Verbindungen Praktische Anleitung zu Konfiguration von PPTP Verbindungen mittels pptpd und Winxx Torsten Höfler htor@informatik.tu-chemnitz.de hoefler@delta.de Inhaltsverzeichnis 1 Konfiguration des pptpd und Kommunikation

Mehr

TermTerm Die Terminologie der Terminologie

TermTerm Die Terminologie der Terminologie TermTerm Die Terminologie der Terminologie Tekom-Jahrestagung 6.-8. November 2013 - Wiesbaden Diana Brändle dbterm - Ingolstadt Klaus-Dirk Schmitz Fachhochschule Köln - Fakultät 03 - ITMK klaus.schmitz@fh-koeln.de

Mehr

Microsoft Office Project 2010

Microsoft Office Project 2010 Microsoft Office Project 2010 Inhaltsverzeichnis Basis-Information zu Project... 1 Die Arbeitsweise... 1 Das Datenmodell... 1 Project-Varianten... 1 Bildschirmaufbau / Ansichten... 2 Stolperfallen für

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

Literaturverwaltungsprogramm EndNote. Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm

Literaturverwaltungsprogramm EndNote. Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Was bietet Endnote Endnote ist ein Literaturverwaltungsprogramm, in dem Sie folgendes machen können: Ihre Dokumentation verwalten durch Erstellen Ihrer persönlichen

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Ann-Cathrin Mackenthun, parson AG 08.11.2013 Terminologiemanagement 1 parson AG Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

TermStar NXT Product Guide Service Pack 6 11/2012

TermStar NXT Product Guide Service Pack 6 11/2012 TermStar NXT duct Guide Service Pack 6 11/2012 Inhalt Erhältlich 3 Empfohlene Systemkonfiguration 3 Dialogsprachen 3 Installation 3 Unterstützte Datenbanken 3 Import- und Export-Formate 4 Schnittstellen

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Optimierung, Konsolidierung und Anreicherung einer Terminologiedatenbank für das TermTerm-Projekt. Masterarbeit

Optimierung, Konsolidierung und Anreicherung einer Terminologiedatenbank für das TermTerm-Projekt. Masterarbeit Optimierung, Konsolidierung und Anreicherung einer Terminologiedatenbank für das TermTerm-Projekt Masterarbeit im Studiengang Terminologie und Sprachtechnologie angefertigt an der Fachhochschule Köln-Institut

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check

Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check Vorgesehene Neuerungen zum Update 2007-10 Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check 11 Kurztexte

Mehr

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Petra Dutz, SDL Language Technologies 10.04.2014, tekom-frühjahrstagung Thema und Zielsetzung Unterschiede zwischen einfacher Excel-Liste und professioneller

Mehr

Terminologie im Team Terminologie als Teamwork

Terminologie im Team Terminologie als Teamwork Terminologie im Team Terminologie als Teamwork Donatella Pulitano Universität Genf D. Pulitano, Terminologie im Team Terminologie als Teamwork, Terminologie Garantie für einwandfreie und unmissverständliche

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Aufzeichnung und/oder Festlegung des Fachwortschatzes in einem bestimmten Sachgebiet Claudia Appenzeller, A-Z Texte Einleitung: Terminologie verbessert die Kommunikation

Mehr

ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de

ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de ITS Serviceverträge Qualifizierter HelpDesk / CallCenter Fernadministration Ihrer Server und Netze Softwareverteilung

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung:

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Jörn Achtelik joern@gruene-hoevelhof.de

Mehr

Stand 04/2014. Standard Installa ons Szenario. Anbindung von weiteren Standorten und Geschä sstellen. Kommunika on mit Externen über den WebPublisher

Stand 04/2014. Standard Installa ons Szenario. Anbindung von weiteren Standorten und Geschä sstellen. Kommunika on mit Externen über den WebPublisher PMS Informa onen für die IT Stand 04/2014 Diese Broschüre informiert Sie über die Architektur und technischen Details von PMS. Dabei wird insbesondere auf die folgenden Themen eingegangen: Standard Installa

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

Schülerfachwahl extern

Schülerfachwahl extern Kurzanleitung Schülerfachwahl extern für Windows und für Internet-Browser Stand: 26.04.2016 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

I Zusammenfassung... 1. 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3

I Zusammenfassung... 1. 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Zusammenfassung... 1 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3 Teil A Einführung Benennungen und ihre Konsequenzen... 6 II Terminologie,

Mehr

Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014. Überbetriebliche Unterweisung. Ingrid Lehr-Binder

Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014. Überbetriebliche Unterweisung. Ingrid Lehr-Binder Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014 Überbetriebliche Unterweisung Ingrid Lehr-Binder AGENDA 1 Begrüßung 2 Die neue Ausbildungsordnung zum/zur Kaufmann/-frau

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Terminologiearbeit mit dem crossterm Manager

Terminologiearbeit mit dem crossterm Manager Terminologiearbeit mit dem crossterm Manager Die folgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über die Erstellung, die Pflege und den Austausch von Terminologie mit der Across Translator Edition

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA Die Bedeutung der Online-Verfügbarkeit von aktuellen Daten ist in vielen Bereichen fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Abteilungen werden zentralisiert und dezentrales Arbeiten wird immer wichtiger.

Mehr

Justus-Liebig- Universität Giessen

Justus-Liebig- Universität Giessen Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Informations-Technologie in der Kurs-Administration des Zahnmedizinischen Studiums 2. Jahrestagung des AKWLZ Hannover - 25./26. Juni 2010 Michael Köhl Justus-Liebig-

Mehr