Energieszenarien bis 2030: Wärmebedarf der Kleinverbraucher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieszenarien bis 2030: Wärmebedarf der Kleinverbraucher"

Transkript

1 Energieszenarien bis 2030: Wärmebedarf der Kleinverbraucher Ein Projekt im Rahmen der Erstellung von energiewirtschaftlichen Inputparametern und Szenarien zur Erfüllung der Berichtspflichten des Monitoring Mechanisms Endbericht Ausarbeitung im Auftrag der Umweltbundesamt GmbH, Wien März 2011 Energy Economics Group (EEG) TU Wien Ansprechpartner Lukas Kranzl, Andreas Müller, Marcus Hummel, Reinhard Haas Gusshaustr Wien Tel Fax

2

3 Kurzfassung Der vorliegende Bericht dokumentiert die Szenarienergebnisse für den Energiebedarf für Raumwärme und Warmwasserbereitung des österreichischen Kleinverbrauchs bis zum Jahr Erfaßt wird der Energiebedarf der Haushalte und des privaten und öffentlichen Dienstleistungssektors, nicht aber der Energieverbrauch von Gebäuden, die dem industriellen Bereich zugeordnet sind. Bei der Szenarienerstellung kam das Modell ERNSTL/EE-Lab zur Anwendung. Dieses Modell berechnet den Energieeinsatz für Wärmezwecke in Gebäuden bottom-up anhand disaggregierter Gebäudekenngrößen. Der Modellalgorithmus trifft Entscheidungen bezüglich Maßnahmen im Zusammenhang mit Gebäudesanierungen und Wärmebereitstellungssystemen und antizipiert so die Entwicklung im untersuchten Bereich. In diesem Projekt wurden zwei Szenarien erstellt. Das Szenario with measures (WM 2011 Szenario) berücksichtig bereits implementierte Maßnahmen. Das zweite Szenario with additional measures (WAM 2011 Szenario) enthält auch solche, die noch nicht umgesetzt aber bereits beschlossen wurden, beziehungsweise deren Umsetzung als nahezu gesichert anzusehen ist. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das WAM 2011 Szenario bei weitem nicht alle möglichen Maßnahmen für den Zeitraum bis 2020 bzw enthält. Daher stellt das WAM 2011 Szenario keine Obergrenze für Sanierungspotentiale oder den Einsatz an erneuerbaren Energieträgern dar. Endenergieeinsatz [PJ] WM 2011 WM 2011 sens WAM 2011 WAM 2011 sens WM 2011 WM 2011 sens WAM 2011 WAM 2011 sens Erdgas, Heizöl, elektr. Strom Biogene Energieträger, Fern- und Nahwärme, Solarthermie, Umgebungswärme Abbildung 1: Entwicklung des Endenergieeinsatzes von erneuerbaren (inkl. Fernwärme) und fossilen Energieträgern zur Wärmeversorgung der Kleinverbraucher. In allen Szenarien nimmt der Endenergieeinsatz in der Betrachtungsperiode ab. Ausgehend von einem Energieeinsatz von 323 PJ im Jahr 2007, kann dieser auf 288 PJ (2020) bzw. 260 PJ (2030) im WM 2011 und auf 279 PJ (2020) bzw. 242 PJ (2030) im 3

4 WAM 2011 Szenario gesenkt werden. Der Anteil erneuerbarer Energieträger steigt unter den zugrunde gelegten Rahmenbedingungen in allen Szenarien an. Des Weiteren wurden die folgenden fünf Maßnahmenwirkungsfelder quantifiziert und die Ergebnisse dokumentiert: Maßnahmenwirkungsfeld effizienter Neubau Auswirkungen thermischer Gebäudesanierungen im sektor Auswirkungen thermischer Gebäudesanierungen im Dienstleistungssektor Auswirkungen von Heizsystemerneuerungen im sektor Auswirkungen von Heizsystemerneuerungen im Dienstleistungssektor 4

5 Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt des Projektes Methodik und Referenzen Kurzbeschreibung ERNSTL Ausgewählte Anwendungen / Referenzen / Projekte: Aktualisierung der implementierten Daten und Kalibrierung des Modells Basis-Szenario with measures : WM 2011 Szenario Annahmen im WM 2011 Szenario Ergebnisse des WM 2011 Szenarios Das Szenario WM-sens Sensitivitätsanalysen Szenario with additional measures : WAM 2011 Szenario Annahmen im WAM 2011 Szenario Ergebnisse des WAM 2011 Szenarios Das Szenario WAM-sens Das Szenario WAM 2011 mit CO 2 -Steuer Quantifizierung der Maßnahmenbündel im WM 2011 Szenario Maßnahmenbündel: Neubau Maßnahmenbündel: Gebäudesanierung thermisch Maßnahmenbündel: Heizsystemerneuerung Literaturverzeichnis A Anhang

6 1 Inhalt des Projektes Diese Studie beschäftigt sich mit der Erstellung von Szenarien für den Energiebedarf des Sektors Raumwärme1 und Warmwasserbereitung des österreichischen Kleinverbrauchs bis Untersuchungsgegenstand sind zwei Szenarien. Ein Szenario with measures (WM) berücksichtigt bereits umgesetzte Maßnahmen im Bereich der Gebäudeeffizienz, -Sanierung und Heizungssysteme. Ein zweites Szenario with additional measures (WAM) enthält auch solche Maßnahmen, die beschlossen aber noch nicht umgesetzt wurden. In dem zweiten Szenario werden speziell die Bereiche der Gebäudeenergieeffizienz (Wärmeschutz und Effizienz der Wärmebereitstellung) und die zur Wärmebereitstellung eingesetzten Energieträger angesprochen. Es wird darauf hingewiesen, dass das WAM 2011 Szenario bei weitem nicht alle möglichen Maßnahmen enthält. Daher stellt dieses Szenario keine Obergrenze für Sanierungspotentiale oder den Einsatz von erneuerbaren Energieträgern dar. Zu jedem der beiden Szenarien wird eine Variante mit geringerem Wirtschaftswachstum und geringerem Ölpreis gerechnet (als WM sens 2011 bzw. WAM sens 2011 bezeichnet). Zum WM 2011 Szenario wurden darüber hinaus Sensitivitätsanalysen hinsichtlich des Energiepreises sowie der Förderhöhen für erneuerbare Energieträger gerechnet. Im WAM 2001 Szenario erfolgt eine Analyse der Auswirkungen einer Gegenfinanzierung der Fördermaßnahmen über eine geringe CO 2 -Steuer in der Höhe von 10 /t. Des Weiteren wurden die folgenden fünf Maßnahmenwirkungsfelder quantifiziert und die Ergebnisse dokumentiert: Maßnahmenwirkungsfeld effizienter Neubau Auswirkungen thermischer Gebäudesanierungen im sektor Auswirkungen thermischer Gebäudesanierungen im Dienstleistungssektor Auswirkungen von Heizsystemerneuerungen im sektor Auswirkungen von Heizsystemerneuerungen im Dienstleistungssektor Als Ausgangsjahr wurde das Jahr 2007 gewählt. Im Bericht zu den Szenarien des Raumwärmesektors aus dem Jahr 2009 (Haas et al 2009) wurde der Zeitraum von als Stützperiode zur Modellkalibrierung herangezogen. In diesem Bericht dienen die Daten der Statistik-Austria aus der Energiebilanz 2010 als Basis zur Modellkalibrierung bis zum Jahr Analog wie im Bericht aus dem Jahr 2009 kann es für das Ausgangsjahr bei den Energieverbräuchen zu geringen Abweichungen zwischen den benutzen Basisdaten (Statistik Austria) und denen des Modells kommen. 1 Inklusive Raumklimatisierung 6

7 2 Methodik und Referenzen Die Studie basiert methodisch auf der Anwendung des Modells ERNSTL (Energetisches Raumwärme-Simulations-Tool: Modellierung des Gebäudebestandes) auf den österreichischen Gebäudebestand. Der Basisalgorithmus des Softwaretools ERNSTL wurde von Schriefl (2007) im Zuge seiner Dissertation, aufbauend auf dem Prinzip des Modells INVERT entwickelt. Mit dem Modell ERNSTL lassen sich Szenarien des Energiebedarfes für Wärme (Raumwärme und Warmwasser) von Wohn- und Dienstleistungsgebäuden ermitteln und die Auswirkungen von verschiedenen Förderinstrumenten in Jahresschritten abbilden. In dem vorliegenden Projekt wurde die letzte Modellversion ERNSTL/EE-Lab, verwendet, die hinsichtlich der Rechenzeiten beschleunigt und vor allem hinsichtlich einiger zusätzlicher Eingabe-Ausgabe- Möglichkeiten im Vergleich zur Modellversion aus dem Jahr 2008/2009 erweitert wurde. 2.1 Kurzbeschreibung ERNSTL Basisalgorithmus des Modells ist ein stochastischer, nicht rekursiver, myopischer, betriebswirtschaftlicher Optimierungsalgorithmus mit der Zielfunktion minimiere Kosten (alternativ dazu sind folgende Minimierungszielfunktionen möglich: soziale Kosten; Energiebedarf; CO2-Emissionen). Die Lösungen müssen den folgenden Nebenbedingungen genügen: Ressourcenverfügbarkeit (Potenziale) Marktdurchdringungsraten von Technologien Max. Austausch- u. Renovierungsraten Minimale und maximale technische Lebensdauern Aktualisierung der Gebäudedaten auf Stand 2007: Als Datenbasis für den aggregierten, bestehenden Gebäude- und Heizungsbestand und den damit einhergehenden nationalen Energieverbrauch werden die vorhandenen Publikationen der Statistik Austria herangezogen. Im Bereich disaggregierter Daten werden Datenbanken der Autoren verwendet (Biermayr, 1998; Schriefl, 2007), wobei der Abgleich aller verwendeten Daten mittels nationaler Statistiken erfolgt. Zusammenfassend können folgende wesentlichen Quellen angegeben werden: Gebäudedaten: Statistik Austria, 2004, Gebäude- und Wohnungszählung 2001 ; Statistik Austria, 2006, Schriftenserie Wohnungen 2002 bis Wohnen 2009 ; Statistik Austria, , Arbeitsstättenzählung 2001, Statistik Austria: Blick auf die Gemeinde: 4.27 Fertiggestellte Gebäude mit Wohnungen und Merkmale: Gebäude und Wohnungen ; Statistik Austria, 2009, Errichtung von Gebäuden und Wohnungen: Baubewilligungen und Fertigstellungen , Statistik Austria, 2009, Heizungen 2003/2004, 2005/2006 und 2007/2008. Energieverbrauch und Energieverbrauchsstrukturen: Statistik Austria, 2005, Nutzenergieanalyse 2008 ; Statistik Austria, 1997, Energieverbrauch der Haushalte 1996/1997, Mikrozensuserhebungen der Statistik Austria; Statistik Austria, 2009, Energieeinsatz der Haushalte 2003/2004, 2005/2006 und 2007/2008 7

8 Tabelle 1 zeigt die aktuelle Anzahl der Gebäude und Wohneinheiten, aufgeschlüsselt nach 3 Bauperioden sowie deren Sanierungszustand in der verwendeten Modellkalibrierung. Tabelle 1. Anzahl an Gebäuden und Wohneinheiten von (1000 Gebäude) (1000 Wohneinheiten) WG, vor 1945, unrenoviert WG, vor 1945, renoviert WG, , unrenoviert WG, , renoviert WG, , unrenoviert WG, , unrenoviert NWG, vor Abgebildet wurde der österreichische Gebäudebestand anhand der folgenden Gruppen: : o 4 Gebäudegrößen (EFH, ZFH, kl. MFH, gr. MFH) o 8 Bauperioden (vor 1919, 1919 bis 1944, 1945 bis 1960, 1961 bis 1970, 1971 bis 1980, 1981 bis 1990, 1991 bis 2002 und Neubauten) o sanierte Bauten und nicht sanierte Bauten Dienstleistungsgebäude: o 7 Typen (Hotels oder ähnliche Gebäude, Bürogebäude, Gebäude des Groß- oder Einzelhandels, Gebäude des Verkehrs- oder Nachrichtenwesens, Werkstätten, Industrie- oder Lagerhallen, Gebäude für Kultur- oder Freizeitzwecke bzw. des Bildungs- oder Gesundheitswesens, sonstige Gebäude) o 1 bis 4 Bauperioden o 1 bis 3 Größenklassen Die folgenden politischen Instrumente sind implementiert: Technologische Standards (konditionale) Förderungen Einsatzpflicht von erneuerbaren Heizsystemen Steuern verpflichtender Austausch von Heizungssystemen Renovierungsmaßnahmen Im Modell können die folgenden Maßnahmen an der Gebäudehülle vorgenommen werden: Wärmedämmung der Fassade Wärmedämmung der obersten Geschoßdecke Wärmedämmung der untersten Geschoßdecke Austausch der Fenster Instandsetzung der Fassade ohne Wärmedämmung 8

9 Diese Maßnahmen können einzeln oder in Kombination durchgeführt werden. Für den Fall, dass entweder die Fassade und Fenster bzw. die gesamte Gebäudehülle gleichzeitig saniert wird, ergeben sich gegenüber der Einzelsanierung Kostenreduktionen. In den vorliegenden Modellrechnungen wurde das Modell hinsichtlich der erreichten bzw. zu erreichenden Sanierungsrate gemäß der politischen Zielsetzungen einerseits sowie der getroffenen Maßnahmen andererseits kalibriert (siehe auch Kapitel 3). Neben der Sanierung der Gebäudehülle sind Änderungen am Wärmebereitstellungssystem implementiert. Dabei wird zwischen der Warmwasseraufbereitung und der Raumwärmebereitstellung unterschieden. Die Warmwasseraufbereitung kann wie folgt erfolgen: Integriert im System zur Raumwärmebereitstellung, jeweils mit oder ohne solarthermische Unterstützung. Elektrisch betriebener Durchlauferhitzer oder Boiler (Normal- oder Nachtstrom) Gastherme Warmwasserwärmepumpe Solarthermische Stand-alone Wärmebereitstellung Für die Raumwärmebereitstellung stehen dem Algorithmus die folgenden Technologien zur Verfügung: heizung: Hier wird zwischen dezentralen Einzelöfen ohne hydraulische Wärmeverteilung und zentralen Heizkesseln mit hydraulischem Verteilungssystem unterschieden. Für kessel gilt die Restriktion, dass diese im Falle eines Kesseltausches nur in kleinen n im ländlichen Raum eingesetzt werden dürfen. Hackgutheizung: Hackgutheizanlagen dürfen nur im ländlichen Raum eingesetzt werden. heizung: Diese werden nach Einzelöfen ohne hydraulischen Wärmeverteilungssystem, kesseln in Etagenheizungsbauweise ohne gebäudezentraler Wärmeverteilung und kesseln zur zentralen Wärmeversorgung unterschieden. Gasheizung: Diese sind als Gasetagenheizungen sowie Zentralheizungen mit und ohne Brennwerttechnik abgebildet. Ölheizung: Es wird zwischen Einzelöfen sowie Zentralheizungen mit und ohne Brennwerttechnik unterschieden. Neue Einzelöfen dürfen nicht mehr verbaut werden. kessel: Der Einsatz von neuen kesseln ist nur als Ersatzmaßnahme erlaubt, der Energieträgerwechsel auf hingegen nicht. Fernwärmeversorgung: Die Versorgung wird unterschieden nach dem Versorgungsgebiet der Fernwärme-Wien und sonstigen nicht-biogenen Fernwärmesystemen. Fernwärmeversorgung durch Biomasse: Jedem Gebäudesegment wird auf Basis von Zufälligkeiten zugeordnet, ob Biomasse-Nahwärme vorhanden ist oder nicht. Jährlich wird 10% der Gebäude ohne Nahwärmeanschluss die Möglichkeit eines Biomasse-Nahwärmeanschlusses geboten. 9

10 Der Zuordnung des Primärenergieträgers im entsprechenden Fernwärmesystem wird in dem vorliegenden Projekt nicht prioritär behandelt, da der Fernwärme- Sektor im parallel durch die AEA durchgeführten Projekt zur Energieversorgung abgedeckt wird. Wärmepumpen: Im Modell werden die folgenden Wärmepumpensysteme unterschieden: Luft-Wasser Wärmepumpen (LW-WP), Sole-Wasser Wärmepumpen mit Tiefenbohrung (SWT-WP) oder mit Horizontalkollektoren (SWF-WP) bzw. Wasser-Wasser Wärmepumpen (WW-WP). Die beiden letztgenannten stehen im städtischen Raum nicht zur Verfügung. Im ländlichen Raum wird jedem Gebäudesegment zugeordnet, ob a) die Grundlagen zur Installation einer ordnungsgemäßen WW-WP gegeben sind, b) Tiefenbohrung möglich ist und c) die für Horizontalkollektoren zur Verfügung stehende Fläche (unter der Annahme einer möglichen Leistungsabgabe von 25 W/m² Kollektor) vorhanden ist. Die Vorlauftemperatur des Heizungssystems im Gebäudealtbestand (Errichtungsjahr vor 1992) wird in Abhängigkeit der ursprünglichen Vorlauftemperatur und der Gebäudeheizlast vor und nach der Sanierung errechnet. Elektrische Widerstandsheizungen: Sind als Einzelkonvektoren und Nachtspeicheröfen ohne Wärmeverteilungssystem sowie zentrale Stromdirektheizungen mit zentraler Wärmeverteilung ausgeführt. Alle oben genannten Heizungssysteme mit zentraler Wärmeverteilung können mit Solaranlagen, entweder zur Warmwasserbereitstellung oder zur Unterstützung der Raumwärmebereitstellung kombiniert werden. Des weiteren können zentrale Heizungssysteme mit oder ohne integrierte Warmwasserbereitstellung ausgestattet werden. 2.2 Ausgewählte Anwendungen / Referenzen / Projekte: Ausgewählte bisherige Anwendungen des Modells ERNSTL bzw. dessen Ausgangsmodell INVERT sind: Haas R., Biermayr P., Kranzl L., Müller A., Schriefl E. (2007): Wärme und Kälte aus Erneuerbaren 2030 Endbericht. Im Auftrag des Dachverbands Energie-Klima und der Wirtschaftskammer Österreich. (Modell-Simulationen für den österreichischen Gebäudebestand) Biermayr P., Cremer C., Faber T., Kranzl L., Ragwitz M., Resch G., Toro F. (2007): Bestimmung der Potenziale und Ausarbeitung von Strategien zur verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien in Luxemburg Endbericht. Im Auftrag der Luxemburger Regierung. (Modell-Simulationen für den Luxemburger Gebäudesektor) Projekt im Rahmen der Energiesysteme der Zukunft: Szenarien der gesamtwirtschaftlichen Marktchancen verschiedener Technologielinien im 10

11 Energiebereich, EEG, 2009 (Modell-Simulationen für den österreichischen Gebäudesektor) Projekt in Kooperation mit ARC System Research (Koordinator) und BOKU Wien: reclip:tom Research for climate protection, laufend, Projektabschluss voraussichtlich März 2009 (Modell-Simulationen für den österreichischen Gebäudesektor) Projekt mit FhG-ISI/Karlsruhe im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Ergänzende Untersuchungen und vertiefende Analysen zu möglichen Ausgestaltungsvarianten eines Wärmegesetzes, laufend, voraussichtlicher Projektabschluss April 2009 (Modell-Simulationen für den Gebäudesektor in Deutschland) Intelligent Energy Projekt (EIE/06-214): Refund individual investments in RES heating systems through direct tax measures Refund+, laufend, voraussichtlicher Projektabschluss Mai (Assistenz bei der Modellsimulation der Fallstudien Polen und Litauen) FWF-Projekt Optimal Supply of Residential Buildings with Energy Services from Society s Point-of-view (Modell-Simulationen für den österreichischen Gebäudesektor) Nast M., Leprich U., Ragwitz M., Bürger V., Klinski S., Kranzl L., Stadler M. (2006): Eckpunkte für die Entwicklung und Einführung budgetunabhängiger zur Marktdurchdringung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt Endbericht. Im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Dezember 2006 (Modell-Simulationen für den Gebäudesektor in Deutschland) Altener Projekt (Altener contract /Z/02-094) Investing in RES & RUE technologies: Models for saving public money (INVERT) abgeschlossen (Erstellung des Software-Tools Invert und Modell-Simulationen für Fallstudien in Deutschland, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Österreich, Polen, UK) Intelligent Energy Projekt: Policy development for improving RES-H/C penetrations in European Member States RES-H Policy, laufend, Projektabschluss April (Modellsimulationen für die Länder Österreich (separat auch Oberösterreich), Griechenland, Vereinigtes Königreich,Niederland, Polen und Litauen) Projekt Erarbeitung einer Integrierten Wärme- und Kältestrategie im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, laufend, Projektabschluss voraussichtlich März

12 3 Aktualisierung der implementierten Daten und Kalibrierung des Modells Für die Analyse des Energieverbrauches im österreichischen Gebäudesektor werden im Wesentlichen die Beschreibung des Gebäudebestandes, Kosten von Wärmebereitstellungstechnologien und Sanierungsmaßnahmen, Klimadaten und die für die Raumwärmebereitstellung zur Verfügung stehenden Biomasse-Potenziale benötigt. Im Rahmen dieses Arbeitspakets wurden die folgenden Modell- und Datenupdates gegenüber dem Vorgänger-Projekt im Jahr 2009 durchgeführt: - Klimaänderung: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Heizgradtage wurden in das Modell integriert. Die Daten wurden in Abstimmung mit WIFO und dem Projekt KlimAdapt (Kranzl et al 2010) ermittelt. Dabei wurde einerseits der aktuelle Wert der Heizgradtage auf 3250 Kd reduziert. Weiters erfolgt eine Reduktion der Heizgradtage bis 2030 auf etwa 3000 Kd. - Die Effizienzen der Heizungssysteme im historischen Bestand wurden in Abstimmung mit WIFO reduziert. Dies bewirkt, dass Heizsystemwechsel einen stärkeren Rückgang des Endenergieeinsatzes zur Folge haben. Es zeigt sich, dass dies konsistent mit den aktuellen Werten der Energiebilanz ist (siehe unten). - Aufgrund des geringeren Wirtschaftswachstum (bzw. der verringerten Prognose des Wirtschaftswachstums bis 2030) wurde das Wachstum des Gebäudebestands im Dienstleistungssektor in Abstimmung mit WIFO reduziert. - Die Qualität der thermischen Sanierungsmaßnahmen wurde erhöht. Auch dies führt zu einer höheren Konsistenz mit den aktuellen Daten aus der Energiebilanz. - Auf Basis dieser Änderungen erfolgt eine neuerliche Kalibrierung auf die Energiebilanz Die Energiebilanz 2010 zeigt einen stärkeren Knick im Energieeinsatz in Richtung Stabilisierung bzw. Abnahme, als dies noch vor zwei Jahren ersichtlich war. Zusätzlich erfolgt die Anpassung des Erdgas-Einsatzes im Dienstleistungssektor (Erhöhung um 9,8 PJ) in Abstimmung mit den Daten des Umweltbundesamts. 12

13 4 Basis-Szenario with measures : WM 2011 Szenario Inhalt dieses Kapitels ist ein mit Hilfe des Simulationstools ERNSTL erstelltes Referenz- Szenario bis zum Jahr 2030 für den österreichischen Raumwärme- und Warmwassersektor im Gebäudebereich2. Erfasst wird der dafür eingesetzte Energieverbrauch der Haushalte sowie des privaten und öffentlichen Dienstleistungssektors, nicht aber der Energieverbrauch von Gebäuden die dem industriellen Bereich zugeordnet sind. Dieses Szenario berücksichtigt Förderungsmaßnahmen ( with measures, WM Szenario) die bereits implementiert sind. Solche die beschlossen aber noch nicht umgesetzt wurden, sind dem WAM Szenario vorenthalten. Sensitivitätsanalysen3 im Hinblick auf die Endverbraucherpreise (Preise fossiler und biogener Brennstoffe) sind am Ende des Kapitels bzw. im Anhang dargestellt. 4.1 Annahmen im WM 2011 Szenario Energiepreisentwicklung Die Abbildung 1 zeigt die Entwicklung der Energiepreise für Haushalte im WM 2011 Szenario. Gegenüber den Energiepreisen von 2008 ergeben sich in der Periode folgende (inflationsbereinigte) Änderungen: Strompreis steigt um 37% Gaspreis steigt um 39% Preis für Heizöl steigt um 28% Preise für biogene Energieträger steigen um 27% preis steigt um 54% Die Energiepreise für Fernwärme steigen um 25% 2 Die nachfolgend verwendete Nomenklatur Nicht- bezieht sich hier alleinig auf die öffentlichen und privaten Dienstleistungsgebäude und lässt die Gebäude des produzierenden Bereichs außen vor. 3 Je Parameter, die wie oben beschrieben auf deren Sensitivität untersucht werden, werden zwei Variationen durchgeführt. 13

14 Energiepreise Haushalte [ /MWh] Erdgas Heizöl Hackgut Elektr. Strom Nahwärme Biomasse Fernwärme Wien 20 0 Abbildung 1: Energiepreisentwicklung für Haushalte (Preise in 08) Förderungen Die folgenden Förderungen für Heizanlagen sind im WM 2011 Szenario unterstellt. Tabelle 2: Förderzuschüsse für Heizanlagen Heizungsart Zuschuß Maximaler Zuschuß kessel 20% 2300 Hackgutkessel 20% 3000 kessel 23% 2800 Fernwärme 15% - Biomasse Nahwärme 23% - Wärmepumpe 5-15% Solartherm. Warmwasseraufbereitung 25% 3500 (max / WE) Solartherm. Kombianlagen 20% 3500 Für thermischen Sanierungsmaßnahmen, die die Gebäudehülle umfassen, führen zu folgender Verbesserung der U-Werte: 14

15 Tabelle 3: Verbesserung der U-Werte nach Sanierung verschiedener Gebäudeelemente in verschiedenen Gebäudeklassen Verbesserung der U-Werte bei Renovierung Oberste Geschoßdecke Fassade Fenster Keller Szenario WM 2011 Baujahr [W/m2K] [W/m2K] [W/m2K] [W/m2K] ,1-0,7 0,1-0,5 0,7-1,9 0,1-0, ,1-0,8 0,1-0,7 0,7-2,0 0,1-0, ,1-0,8 0,2-0,9 0,7-1,8 0,5-0, ,1-0,8 0,2-0,8 0,7-1,5 0,5-0, ,1-0,2 0,2-0,3 0,7-1,0 0,3-0, ,1-0,2 0,2-0,3 0,7-1,0 0,2-0, ,0-0,1 0,1-0,2 0,7-0,8 0,1-0,2 Dienstleistungsgebäude ,1-0,8 0,4-0,9 0,5-2,1 0,3-0,5 15

16 4.2 Ergebnisse des WM 2011 Szenarios Die Entwicklung des Energieverbrauches im WM 2011 Szenario ist in Abbildung 2, aufgeschlüsselt nach Energieträgern, dargestellt. Generell zeigt sich zum einen der fallende gesamte Energieeinsatz. Nur wenige Energieträger nehmen auch in absoluten Zahlen zu. Es sind dies vor allem, Solarthermie und Umgebungswärme. Fernwärme bleibt in absoluten Zahlen mehr oder weniger konstant und gewinnt damit an Marktanteilen. Die stärkste Reduktion zeigt sich bei Heizöl. Auch der Einsatz von Scheitholz und Erdgas gehen aufgrund von Sanierungsaktivitäten einerseits und Heizsystemwechsel andererseits zurück. 350 Endenergieeinsatz Raumwärme und Warmwasser [PJ/a] Fernwärme und Biomasse Nahwärme Elektr. Strom Hackgut Heizöl Erdgas Umgebungswärme Solarthermie Abbildung 2: Energieeinsatz für Raumwärme und Warmwasserbereitstellung im WM 2011 Szenario nach Energieträgern Die Unterschiede zwischen Wohn- und Dienstleistungsgebäuden zeigen sich vor allem im Anteil von, der in Dienstleistungsgebäuden praktisch null ist. Weiters können sich in diesem Szenario Hackgut-Anlagen im Dienstleistungssektor aufgrund günstigerer economies of scale etwas besser durchsetzen. Der Anteil der Solarthermie und Umgebungswärme ist im sektor etwas höher. Der Rückgang von Heizöl zeigt sich in beiden Kategorien und ist in diesem Szenario damit ein allgemeiner Trend. 16

17 Endenergieeinsatz Raumwärme und Warmwasser - Haushalte [PJ/a] Fernwärme und Biomasse Nahwärme Elektr. Strom Hackgut Heizöl Erdgas Umgebungswärme Solarthermie Endenergieeinsatz Raumwärme und Warmwasser - Dienstleistungsgebäude [PJ/a] Fernwärme und Biomasse Nahwärme Elektr. Strom Hackgut Heizöl Erdgas Umgebungswärme Solarthermie Abbildung 3: Energieeinsatz für Raumwärme und Warmwasserbereitstellung im WM 2011 Szenario nach den Gebäudetypen: sowie private und öffentliche Dienstleistungsgebäude Klimatisierung Daten oder Szenarien für den Bereich der Raumklimatisierung in Österreich sind in der Literatur in geringer Zahl und ausschließlich als aggregierte Schätzungen verfügbar. Wesentliche Quellen, die einfachen Plausibilitätskontrollen stand halten, sind Blümel et al. (2005) welche im Projekt COOLSAN Kältetechnische Sanierungskonzepte für Büro- und Verwaltungsgebäude einen Szenarienwert für den Energieverbrauch für Klimatisierung im Jahr 2010 nennen und Adnot et al. (2003)4, die im Projekt Energy Efficiency and Certification of Central Air Conditioners (EECCAC) Szenarienwerte bis 2020 darstellt. Dalin et al. (2006) führt für Österreich im Falle einer gesättigten Klimatisierungsnachfrage einen Strombedarf von 1 TWh (Sättigungslevel EU15), 4 TWh (Sättigungsniveau: 40%, 60% der Dienstleistungsgebäude werden klimatisiert) und 8 TWh für den Fall einer Sättigung auf dem Niveau der USA von (Sättigungsniveau: 70% der, 73% der Dienstleistungsgebäude werden klimatisiert) an. Aus den genannten Quellen wurde ein plausibles Modell für den Energieverbrauch für Raumklimatisierung in Österreich erstellt (siehe Haas et al., 2007). Diese Literaturdaten wurden auch in (Haas et al. 2009) bereits dargestellt. Hier wurden diese nun auf Basis von Kranzl et al (2010) sowie (Zoll 2010) aktualisiert. Insbesondere die Daten des Nicht-sektors sowie der derzeitige Stand der Diffusion konnte so aktualisiert werden. 4 Adnot et al. gibt für 2005 einen Energiebedarf von 549 GWh bei einer gekühlte Fläche von 26 Mio. m² an. 17

18 Tabelle 4: Kalkulation des Stromverbrauchs für Raumklimatisierung in Österreich (Quelle: EEG (2008), Hintergrunddaten siehe Fußnote a der Tabelle) Gebäudekategorie Anzahl 2007 Anzahl 2020 Anzahl 2030 Fläche Schnitt Stromverbrauch Nichtklimaklimaklimaklimaklimaklimaklimaklimaklimat Teil- Voll- Nicht- Teil- Voll- Nicht- Teil- Voll Stk Stk Stk m2 % % % % % % % % % GWh GWh GWh EFH 1,266,729 1,374,576 1,419, ZFH 217, , , MFH gr. 59,438 64,853 67, MFH kl. 131, , ,794 1, Schulen 19,200 20,801 21,248 1, Krankenh , Sport 1,976 2,434 2, Hotels gr. 1,642 2,023 2,170 5, Hotels kl. 25,310 31,176 33,428 1, Büro gr. 6,657 8,199 8,792 2, Büro kl. 18,632 22,949 24, Büro Whg 8,215 10,118 10,850 1, Handel gr. 16,555 20,391 21, Handel kl. 41,663 51,318 55, Energiebedarf gesamt (GWh) Die Daten, die in diesem Projekt dem Modell zugrunde liegen, sind in Tabelle 4 dargestellt. Der daraus resultierende Energiebedarf steigt von 420 GWh im Jahr 2007 auf 883 GWh 2020 und 1438 GWh im Jahr 2030 an. Die getroffenen Annahmen unterstellen ein Sättigungsniveau von 4 TWh. Dieses Szenario ist somit als ein tendenziell klimatisierungsintensives Szenario zu sehen. In Kranzl et al (2010) sind weitere Szenarien zur Diffusion klimatisierter Gebäudeflächen sowie entsprechende Maßnahmen zur Reduktion dieses Trends beschrieben und diskutiert Strombedarf Klimatisierung [GWh] Abbildung 4: Stromeinsatz für Kühlen in Österreich 18

19 Aus den oben dargestellten Ergebnissen für den Strombedarf zur Raumklimatisierung kann abgeleitet werden, dass der Energiebedarf zur Raumklimatisierung auch 2020 im Vergleich zum Energieeinsatz zur (Raum-) Wärmebereitstellung gering (siehe Abbildung 5) sein wird. Gemessen am Endenergieeinsatz zur Raumwärme- und Warmwasserbereitstellung steigt der Stromeinsatz zur Klimatisierung in den von uns durchgeführten Analysen auf 2% bis Zieht man nur den Stromeinsatz heran, ist die Raumklimatisierung in 2020 für 16% des Verbrauches verantwortlich und 2030 für knapp 39%. Vergleicht man den Strombedarf für Raumkühlung mit dem Strombedarf für Raumheizung ergibt sich ein noch schärferes Bild: derzeit ist der Strombedarf zur Raumheizung etwa 10 mal höher als zur Raumkühlung, im Jahr 2020 wird er nur noch 3 mal so hoch sein und bis 2030 wird der Strombedarf für Raumkühlung schon eineinhalb mal so hoch sein, wie der Strombedarf zur Raumheizung. Strombedarf [PJ] Strom, Raumwärme / Warmwasser Strom, Raumkühlung 2,0% 1,8% 1,6% 1,4% 1,2% 1,0% 0,8% 0,6% 0,4% 0,2% Kühlung im Verhältnis zu Raumwärme und Warmwasser ,0% Abbildung 5: Gegenüberstellung: Energiebedarf für Raumwärme und Klimatisierung (Raumkühlung). 19

20 Sanierungs- und Kesseltauschraten Ausgehend von einer derzeitigen Kesseltauschrate von etwa 1,5% steigt diese bis 2020 auf etwa 3,6% und bis 2030 auf gut 4% p.a. an. Die in Abbildung 6 dargestellten Sanierungsraten beziehen sich auf Maßnahmenbündel, die einer umfassenden Sanierung entsprechen, und liegen daher unter den üblicherweise kolportierten Zahlen (etwa 1% p.a). Diese beziehen sich alleinig auf die Anzahl der Gebäude bei denen Maßnahmen vorgenommen werden, berücksichtigen aber den Renovierungsgrad nicht. Im WM 2011 Szenario steigen die Sanierungen, in umfassenden Sanierungsäquivalenten ausgedrückt, von etwa 0,6% p.a. auf 1,2% (2020) bzw. 1,3% (2030) bei n und auf 1,2% (2020) bzw. 1,6% (2030) bei Dienstleistungsgebäuden an. 4,5% Sanierungs- und Kesseltauschraten [%] 4,0% 3,5% Kesseltauschraten 3,0% Sanierungsrate 2,5% Sanierungsrate Dienstleistungsgebäude 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% Abbildung 6: Sanierungs- und Kesseltauschraten im WM 2011 Szenario 20

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends Leistungsangebot von co2online Research DATENANALYSEN: STATISTIKEN UND TRENDS Energieverbrauch, Gebäudetechnik, Modernisierungsgeschehen: Über eine Millionen Daten ermöglichen umfassende Marktanalysen

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 FREI VON NUKLEARER ENERGIE UND FOSSILEN ENERGIETRÄGERN ÖKOLOGISCH & SOZIAL VERTRÄGLICH Die weltweite Energieversorgung steht vor großen Herausforderungen. Das Reaktorunglück

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee Salzburger Seenland Energieverbrauch & Energiepotenziale: Ein praktisches Zahlenspiel 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Berndorf bei Salzburg Henndorf am Köstendorf Mattsee Neumarkt am Obertrum

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Wärme und Kälte aus Erneuerbaren 2030

Wärme und Kälte aus Erneuerbaren 2030 Dachverband Energie-Klima Wärme und Kälte aus Erneuerbaren 2030 a.o. Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Reinhard Haas, Dipl. Ing. Dr. Peter Biermayr, Dipl. Ing. Dr. Lukas Kranzl, Dipl. Ing. Andreas Müller, Dipl.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Erfolgreiche Heizungssanierung!

Erfolgreiche Heizungssanierung! Erfolgreiche Heizungssanierung! Kosten- und Energievergleiche Martin Woerz Hoval Aktiengesellschaft Vaduz Fossile Energie Hoval / Jun-13 Erfolgreiche Heizungssanierung 2 Heizwärme der grösste Verbraucher

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Rahmenfragebogen Wärme

Rahmenfragebogen Wärme Rahmenfragebogen Wärme Vorschlag ZEW 10.03.2009 SECO@home Workshop Praxisbeirat 16.03.2009 ZEW Mannheim Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl einer wärmerelevanten

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen

Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen ESAM-Tool ENERGY COMPACT IBO-Kongress 19. 2. 2009 Mag. (FH) Christina Spitzbart (AEA) DI (FH) Franz Jetzinger (AEA) Mag.

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Vollkostenvergleich von Heizsystemen

Vollkostenvergleich von Heizsystemen Stand: 15.10.2012 Vollkostenvergleich von Heizsystemen Vollkosten von Heizsystemen unterliegen nur geringen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr Erdgas-Brennwert ist das günstigste Heizsystem Berechnung

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Stümpfig BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2015 Energiebilanz Bayern (II) Nichtwohngebäude Ich frage die

Mehr

Der nächste Winter kommt bestimmt!

Der nächste Winter kommt bestimmt! Der nächste Winter kommt bestimmt! Können Sie sich Ihre Heizung noch leisten? Die neue EnEV und Ihre Auswirkungen Ölpreis 2003-2005 Erläuterung: Für 3.000 l (Sept.) 2003 = 1050 Euro 2004 = 1350 Euro 2005

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Technik für Umweltschutz

Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Heizöl hat Zukunft mit Sicherheit ÜWG SHK, 26.Juni 2014 in Köln Messen. Regeln. Überwachen. Seite 2-01/14 Shell BDH Hauswärme-Studie

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-024850/2010/0025 GZ: A21-023990/2003/0018 Betreff: Heizungsumstellungen auf Fernwärme in Gemeindewohnungen mit Mitteln aus der Feinstaubfonds-Rücklage Zwischenbericht

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme DI Dr. Peter Holzer Department für Bauen und Umwelt Donau Universität Krems Vervollständigte Version vom 12.02.2011 Inhalt 1 Zusammenfassung...

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / DSGpro, istock.com / breckeni, RoyStudio.eu / Shutterstock.com,

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr