FINANZIERUNGSFORMEN FACTORING UND LEASING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZIERUNGSFORMEN FACTORING UND LEASING"

Transkript

1 KARL-FRANZENS UNIVERSITÄT GRAZ INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK DIDAKTIK UND METHODIK DES BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN UNTERRICHTS WS 2010/11 MMAG. WERNER SEEBACHER ARBEITSUNTERLAGE FÜR DAS ROLLENSPIEL: FINANZIERUNGSFORMEN FACTORING UND LEASING LEHRERINNENUNTERLAGE STOFFGEBIET: FINANZIERUNG DURCH KREDITÄHNLICHE KONSTRUKTIONEN UND FINANZKONTROLLE ERSTELLT VON: BEATE KOTAL MAG. A. SABRINA SORKO KATHRIN UEDL, BAKK GRAZ, IM JÄNNER 2011 SEITE 1

2 INHALTSVERZEICHNIS I. FINANZIERUNGSFORMEN FACTORING UND LEASING DAS UNTERNEHMEN: IDEENREICH GMBH Ausgangssituation Spezielle Unternehmenssituation ROLLENKARTEN Rollenkarte 1: MitarbeiterIn der Finanzabteilung für Leasing Rollenkarte 2: MitarbeiterIn der Finanzabteilung für Factoring Rollenkarte 3: Kundenbetreuerin der Ideenreich GmbH II. ANHANG II.I OVERHEADFOLIE II.II LEHRZIELTABELLE II.III UNTERRICHTSDISPOSITION II.IV LEHRERINNEN SCHÜLERINNEN VERHALTEN II.V TENDENZIELLER FRAGELEITFADEN II.VI SCHÜLERINNEN HANDOUT SEITE 2

3 I. Finanzierungsformen Factoring und Leasing Anhand der Unternehmenssituation eines Produktionsbetriebes sollen drei Rollen über die Finanzierungsformen Factoring und Leasing beraten und am Ende zu einer Entscheidung gelangen Das Unternehmen: Ideenreich GmbH Die Ideenreich GmbH ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Feldkirchen bei Graz. Das Unternehmen ist im Bereich der Werbemittelproduktion tätig. Ihr Hauptgeschäft liegt in der Produktion von Fanartikel für Fußballvereine, wie zb Kappen, Schlüsselanhänger, Schreibwaren, Fanschals, Fahnen etc Ausgangssituation Ein Auszug aus dem Protokoll der AbteilungsleiterInnensitzung der letzten Woche zeigt folgendes Bild: TOP 3 Die Leiterin der Finanzabteilung hat die Liquiditätsengpässe der letzten Monate angesprochen. Diese sind vor allem darauf zurückzuführen, dass die KundInnen der Ideenreich GmbH eine sehr schlechte Zahlungsmoral haben und die Forderungen oftmals erst nach dem Senden einer Mahnung bezahlt werden. Dadurch ist die Ideenreich GmbH ihrerseits nicht in der Lage, gewährte Lieferantenskonti auszunutzen. Die Finanzabteilung schlug daher vor, einen Factoring-Vertrag mit der Intermarket-Bank abzuschließen, um laufend liquide zu sein. Ein entsprechendes Angebot soll bis zur nächsten Sitzung eingeholt werden. TOP 4 In der letzten Sitzung hat die Produktionsabteilung von zunehmenden Schwierigkeiten mit dem bereits alten 3D-Drucker berichtet. Man benötigt dringend einen neuen 3D-Drucker zur Herstellung von Produktmustern. Die Geschäftsführung hat die Anschaffung eines neuen 3D-Druckers genehmigt. Nach Einholung einiger Informationen und Angebote ist die Wahl in dieser Sitzung auf den HP Designjet 3D Colourdrucker gefallen. Die Anschaffungskosten für diesen Drucker betragen ,67 + EUR 2.833,33 USt. = ,00. Da für den neuen Drucker im Moment nicht genügend Eigenmittel zur Verfügung stehen, schlägt die Finanzabteilung vor, den Drucker zu leasen. Ein Leasing-Angebot der S-Leasing soll bis zur nächsten Sitzung eingeholt werden. SEITE 3

4 In der nächsten Woche findet eine interne Sitzung der Finanzabteilung statt, in welcher die Einzelheiten der Angebote besprochen und die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen für die Ideenreich GmbH diskutiert werden. Unterstützend wird auch unsere Kundenbetreuerin von unserer Hausbank anwesend sein. Damit die Leiterin der Finanzabteilung der Geschäftsführung bei der nächsten AbteilungsleiterInnensitzung einen Entscheidungsvorschlag vorlegen kann, soll sich die Finanzabteilung im Rahmen dieser internen Sitzung für die Bestmögliche Finanzierungsmöglichkeit für das Unternehmen entscheiden Spezielle Unternehmenssituation Die Ideenreich GmbH ist kurz davor, einen Großauftrag eines erfolgreichen Fußballclubs zu erhalten. Für diesen Auftrag ist allerdings der neu anzuschaffende Drucker unbedingt erforderlich, weil die alte Maschine die notwendigen Kapazitäten nicht mehr aufbringen kann. Wir rechnen damit, dass der neue Drucker 2 Mal/Jahr gewartet werden muss. Die Wartung dauert laut Auskunft vom Hersteller ca. 3 Stunden. Erfahrungsberichte zeigen, dass durch die regelmäßige Wartung keine hohen Reparaturkosten in den nachfolgenden Jahren anfallen werden. Die Abteilung Buchhaltung besteht derzeit aus zwei teilzeitbeschäftigten MitarbeiterInnen. Ab Februar nächsten Jahres wird die Mitarbeiterin, die zurzeit hauptsächlich mit dem Mahnwesen beschäftigt ist, in Karenz gehen. Im letzten MitarbeiterInnengespräch hat der Mitarbeiter aus der Buchhaltung den Wunsch geäußert, seine Teilzeitbeschäftigung auf eine Vollzeitanstellung mit 40 Stunden/Woche zu auszudehnen. Derzeit fallen Personalkosten für diesen Mitarbeiter in Höhe von 732,00 an. Eine Stundenerhöhung würde die Personalkosten um 514,00 steigern. Bei dem letzten Drucker gab es immer wieder Probleme mit der Wartung, es mussten laufend teure Reparatur- und Wartungskosten bezahlt werden. Der Stundensatz für Reparatur- und Wartungsarbeiten beträgt derzeit je 103,00. Deshalb wird schon seit längerer Zeit im Unternehmen über Alternativen nachgedacht. SEITE 4

5 Der Kontokorrentkredit bei der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG beläuft sich auf ,00. Derzeit sind ,00 ausgeschöpft. Eine Erhöhung des Kreditrahmens soll vermieden werden. Die offenen Forderungen belaufen sich auf mittlere und größere Höhe. 48 % der DebitorInnen sind säumig und wurden bereits gemahnt. Das Forderungsvolumen beläuft sich im Durchschnitt auf ,00/Monat. Im Vorjahr (2009) wurde bereits über die Anschaffung eines 3D-Druckers nachgedacht. Aufgrund der Wirtschaftslage konnte dieser jedoch noch nicht angeschafft werden. Es wurde aber eine Rückstellung in Höhe von 3.400,00 gebildet Rollenkarten Das Rollenspiel sieht für die interne Sitzung der Finanzabteilung 3 Rollen vor. Die Personen, welche bei dieser Sitzung beteiligt sind, sind die 2 MitarbeiterInnen der Finanzabteilung sowie die Kundenbetreuerin der Hausbank der Ideenreich GmbH. Jede dieser 3 Personen wird von einer Gruppe von SchülerInnen dargestellt. Jede Gruppe hat nach ihrer Vorbereitungszeit eine/n VertreterIn in die Sitzung zu entsenden. Dort muss eine Entscheidung getroffen werden, welche Finanzierungsformen im Unternehmen eingesetzt werden. Anmerkung für den/die LehrerIn: Die nachfolgenden Rollenkarten erhalten jeweils nur die entsprechenden Gruppen. Neben den Rollenkarten erhält die Rolle 1 das Leasing-Angebot, die Rolle 2 den Factoring-Vertrag und die Rolle 3 sowohl Leasing-Angebot als auch Factoring-Vertrag. SEITE 5

6 Rollenkarte 1: MitarbeiterIn der Finanzabteilung für Leasing Diese Rolle besteht aus 6 Mitgliedern, welche den/die MitarbeiterIn der Finanzabteilung repräsentieren. Sie beschäftigen sich mit dem Leasing-Angebot. Zuerst sollen in der Gruppe jene Aspekte, die für das Leasing-Angebot sprechen, diskutiert werden. Eventuelle Nachteile sollen ebenfalls dargelegt werden. Das gesamte vorhandene Datenmaterial muss dabei berücksichtigt werden. Desweiteren muss ein/e VertreterIn in die interne Sitzung der Finanzabteilung entsandt werden, welche/r den Standpunkt vertritt. Im Rahmen dieser Sitzung ist zwingend eine Entscheidung zu treffen. Anbei befindet sich ein Leasingangebot von der s Leasing. Nach Rücksprache mit Herrn Gritsch wäre es möglich, das Angebot hinsichtlich eines Full-Service- Leasings oder Teil-Service-Leasings zu spezifizieren. Zusätzliche Kosten für Full-Service- Leasing: Zusätzliche Kosten für Teil-Service- Leasing (ausschließlich Wartung): 45,00/Monat 23,50/Monat Was ist noch zu tun? Ein Flipchart gestalten. Die Kommunikationsregeln in der Gruppe und bei der internen Sitzung sind einzuhalten. Begründen Sie Ihre Entscheidung auch rechnerisch. SEITE 6

7 Kunde: Ideenreich GmbH 8073 Feldkirchen bei Graz Feldkirchen bei Graz Steiermärkische Bank und Sparkassen AG SEITE 7

8 Rollenkarte 2: MitarbeiterIn der Finanzabteilung für Factoring Diese Rolle besteht aus 6 Mitgliedern, welche den/die MitarbeiterIn der Finanzabteilung repräsentieren. Sie beschäftigen sich mit dem Factoring-Vertrag. Zuerst sollen in der Gruppe jene Aspekte, die für den Factoring-Vertrag sprechen, diskutiert werden. Eventuelle Nachteile sollen ebenfalls dargelegt werden. Das gesamte vorhandene Datenmaterial muss dabei berücksichtigt werden. Desweiteren muss ein/e VertreterIn in die interne Sitzung der Finanzabteilung entsandt werden, welche/r den Standpunkt vertritt. Im Rahmen dieser Sitzung ist zwingend eine Entscheidung zu treffen. Anbei befindet sich der Factoring-Vertrag der Intermarket Bank AG. Was ist noch zu tun? Ein Flipchart gestalten. Die Kommunikationsregeln in der Gruppe und bei der internen Sitzung sind einzuhalten. Begründen Sie Ihre Entscheidung auch rechnerisch. SEITE 8

9 Factoring Vertrag Die Firma Ideenreich GmbH, 8073 Feldkirchen bei Graz - im folgenden Lieferant genannt - verkauft der Intermarket Bank AG, Marokkanergasse 7, 1030 Wien, alle Forderungen aus Warenlieferungen und Leistungen im Inland, die im Betrieb ihres Unternehmens ab dem 1. Jänner 2011 entstehen. In Erfüllung des Kaufvertrags tritt der Lieferant diese Forderungen hiermit der Intermarket Bank AG ab. Der Kaufpreis für die jeweiligen Forderungen richtet sich nach dem Rechnungsbetrag, vermindert um 0,8 % (bzw. 0,6 % bei Übermittlung der Rechnung mittels Datenträger) zuzüglich USt. Sind zwischen dem Lieferanten und seinen Kunden Nachlässe, zb Skonti, vereinbart und werden diese in Anspruch genommen, vermindert sich der Kaufpreis weiter um diese Beträge. Der Kaufpreis wird mit dem Eingang der Zahlung des Abnehmers bei der Intermarket Bank AG fällig. Die Intermarket Bank AG leistet jedoch binnen 10 Tagen nach Übergabe der die Forderung ausweisenden Rechnungskopie einen Vorschuss (Vorauszahlung auf den Kaufpreis) in der Höhe von höchstens 80 %, für alle Forderungen jedoch insgesamt nicht mehr als Dieser Bevorschussungsrahmen wird zunächst bis 31. Dezember 2012 eingeräumt. Für den Vorschuss verrechnet die Intermarket Bank AG einen Abschlag, der bis zur Kaufpreisfälligkeit jeweils zum Monatsende auf der Basis einer kontokorrentmäßigen Verzinsung in der Höhe von 4 % pa. ermittelt wird. Bei Änderungen der Marktsituation, insbesondere bei Änderung der Bankrate, ist die Intermarket Bank AG berechtigt, diesen Zinssatz neu festzusetzen. Für die Übernahme des Mahnwesens durch die Intermarket Bank AG verrechnet diese dem Lieferanten ein monatliches Entgelt in Höhe von 1,8 % des übernommenen Forderungsvolumens. Der Lieferant verpflichtet sich seinen Kunden schriftlich mitzuteilen, dass alle ab dem in diesem Vertrag genannten Zeitpunkt entstehenden Forderung zediert wurden und Zahlungen mit schuldbefreiender Wirkung daher nur mehr an die Intermarket Bank AG geleistet werden können. auf jeder Rechnung und Rechnungskopie gut sichtbar den Vermerk über die Abtretung der betreffenden Forderung an die Intermarket Bank AG anzubringen. Diese Vereinbarung kann von jedem Vertragssteil unter Einhaltung einer Frist von sechs Monaten zum eines jeden Jahres gekündigt werden. Alle mit der Errichtung und Abwicklung des Vertrages verbundenen Gebühren und sonstigen Kosten trägt der Lieferant. Dieser Vertrag wird mit der firmenmäßigen Unterzeichnung durch die Vertragspartner wirksam. Wien, 11. Dezember 2010 SEITE 9

10 Rollenkarte 3: Kundenbetreuerin der Ideenreich GmbH Diese Rolle besteht aus 5 Mitgliedern, welche die Kundenbetreuerin von unserer Hausbank, der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG, repräsentieren. Zuerst sollen in der Gruppe das Leasing-Angebot und der Factoring-Vertrag überprüft werden. Die Mitglieder sollen auf mögliche Fehlentwicklungen, die bei diesen beiden Finanzierungsformen auftreten könnten, hinweisen. Desweiteren muss ein/e VertreterIn in die interne Sitzung der Finanzabteilung entsandt werden, welche den Standpunkt vertritt. Im Rahmen dieser Sitzung ist zwingend eine Entscheidung zu treffen. Anbei befinden sich das Leasing-Angebot der s Leasing sowie der Factoring- Vertrag der Intermarket Bank AG. In Bezug auf das Leasing-Angebot hat Ihnen Ihr Kollege Herr Gritsch folgende Notiz geschrieben: Liebe Kollegin, ich habe mit der Ideenreich GmbH folgendes vereinbart: Full-Service-Leasing: + 45,00/Monat Teil-Service-Leasing (Wartung): + 23,50/Monat Lieben Gruß Gritsch Was ist noch zu tun? Ein Flipchart gestalten. Die Kommunikationsregeln in der Gruppe und bei der internen Sitzung sind einzuhalten. SEITE 10

11 II. Anhang II.I Overheadfolie Rollenkarte 1: Rollenkarte 2: Rollenkarte 3: Bernhard Kogler Bianca Edlinger Christina Handler Christina Moser Daniela List Katharina Krenn Kerstin Scherr Eva Mittermeier Klaus Kepplinger Katarina Lucic Michaela Russmann Patrick Köck Marija Olip Wolfgang Pöltl Rene Kopriva Nicole Hofstadler Yvonne Fallmann SEITE 11

12 II.II Lehrzieltabelle LEHRZIELTABELLE FÜR DAS ROLLENSPIEL Begriffe, Fakten, Einzelheiten INHALT Klassifikationen, Kriterien, Methoden, Verfahren Regeln, Gesetzmäßigkeiten, Verallgemeinerungen Erinnern von Wissen KOGNITIVES VERHALTEN Bearbeiten von Problemen Verstehen Analyse Synthese Bewertung AFFEKTIVES VERHALTEN FACHÜBER- GREIFENDE ZIELE Informationsziel: Die SchülerInnen sollen die Zusammenhänge verstehen und ihr Verhalten in einer simulierten Wirklichkeit erproben. Planungsziele: 1. Warum ein Rollenspiel durchgeführt wird 2. Die Kommunikationsregeln verstehen anwenden interessieren 3. Die aktuelle Unternehmenssituation 4. Relevante Informationen aus der Angabe 5. Sich mit der vorgegebenen Rolle erfassen analysieren herauslesen bewerten identifizieren mit BPQM 1 verbinden mit RW 2 verknüpfen an PBSK 3 anknüpfen Rolle 1: Finanzabteilung (Leasing) Zielt auf Verhalten: 6. Die Gruppenmeinung in der internen Sitzung 7. Die Beiträge der Gruppenmitglieder vertreten besprechen 1 Lt. Lehrplan 2004: Businesstraining, Projekt- und Qualitätsmanagement, Übungsfirma und Case Studies 2 Lt. Lehrplan 2004: Rechungswesen und Controlling 3 Lt. Lehrplan 2004: Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz SEITE 12

13 8. Die Gruppenergebnisse 9. Kommunikationsregeln in der internen Sitzung 10. Teamfähigkeit 11. Kommunizieren in der Gruppe 12. Entscheidungen in der Gruppe 13. VertreterIn: Rhetorische Fähigkeit 14. VertreterIn: Sprach- und Ausdrucksfähigkeit Zielt auf Inhalt: 15. Das vorliegende Leasingangebot 16. Vor- und Nachteile für das Unternehmen 17. Die Lösung auf einem Flip Chart analysieren erarbeiten erklären anwenden darstellen treffen trainieren üben trainieren trainieren mit BPQM verbinden mit BPQM verbinden mit RW verknüpfen Rolle 2: Finanzabteilung (Factoring) Zielt auf Verhalten: 18. Die Gruppenmeinung in der internen Sitzung 19. Die Beiträge der Gruppenmitglieder 20. Die Gruppenergebnisse 21. Kommunikationsregeln in der internen Sitzung 22. Teamfähigkeit 23. Kommunizieren in der Gruppe 24. Entscheidungen in der Gruppe 25. VertreterIn: Rhetorische Fähigkeit 26. VertreterIn: Sprach- und Ausdrucksfähigkeit Zielt auf Inhalt: 27. Das vorliegende Factoringangebot 28. Vor- und Nachteile für das Unternehmen 29. Die Lösung auf einem Flip Chart vertreten besprechen analysieren erarbeiten erklären anwenden darstellen treffen trainieren üben trainieren trainieren mit BPQM verbinden mit BPQM verbinden mit RW verknüpfen Rolle 3: Hausbank Zielt auf Verhalten: 30. Die Gruppenmeinung in der internen Sitzung 31. Die Beiträge der Gruppenmitglieder 32. Die Gruppenergebnisse 33. Kommunikationsregeln in der internen Sitzung 34. Teamfähigkeit 35. Kommunizieren in der Gruppe 36. Entscheidungen in der Gruppe 37. VertreterIn: Rhetorische Fähigkeit vertreten besprechen erklären anwenden treffen trainieren üben trainieren mit BPQM verbinden mit BPQM verbinden SEITE 13

14 38. VertreterIn: Sprach- und Ausdrucksfähigkeit Zielt auf Inhalt: 39. Die vorliegenden Angebote 40. Vor- und Nachteile für das Unternehmen 41. Die Lösung auf einem Flip Chart analysieren erarbeiten darstellen trainieren mit RW verknüpfen Ziele der internen Sitzung (Zielt auf Verhalten) 42. Die Lösungsansatze 43. Eine für das Unternehmen optimale Entscheidung diskutieren treffen bewerten SEITE 14

15 II.III Unterrichtsdisposition Methodischer Aufbau und Inhalt (in Stichworten) Lehrform Hilfsmittel Zeit (in Minuten) 1.) EinleitungMotivationRepetition 1.1 Überleitung zum Rollenspiel Lehrvortrag Kommunikationsregeln beim Rollenspiel erläutern. Lehrvortrag 0,5 2.) Zielsetzung Die SchülerInnen sollen die Zusammenhänge verstehen und ihr Verhalten in einer simulierten Wirklichkeit erproben. 3.) Entwicklung Rollenspiel 3.1 Einteilung der Gruppen und Einleitung in das Rollenspiel. Gruppenarbeit Overheadfolie 0,5 3.2 Vorstellung des Unternehmens, der Unternehmenssituation und der verschiedenen Rollen. Lehrvortrag Arbeitsunterlage Die SchülerInnen sind in ihren Rollen. Rollenspiel Arbeitsunterlage und Flip Chart Die einzelnen Rollen entsenden VertreterInnen in die Besprechung. Rollenspiel Flip Chart 5 4.) Kontrolle/Test 4.1 Verhalten im Rollenspiel Rollenspiel laufend 5.) Zusammenfassung 5.1 Rückführung in die Theorie mit dem Frageleitfaden. Lehrgespräch Flip Charts der einzelnen Rollen 6 30 SEITE 15

16 II.IV LehrerInnen-SchülerInnen-Verhalten LEHRERINNENVERHALTEN (GEPLANT) SCHÜLERINNENVERHALTEN (ERWARTET) Die Lehrerin leitet vom Theorieteil in das Rollenspiel über. Die SchülerInnen sind motiviert und hören der Lehrerin gespannt zu. Die Lehrerin erklärt Grundlegendes zum Rollenspiel sowie die Kommunikationsregeln. Die Lehrerin legt die Overheadfolie mit den Gruppenzuteilungen auf und veranlasst, dass die SchülerInnen zu ihren Plätzen gehen. Währenddessen teilt die Lehrerin die Unterlage für das Rollenspiel aus. Die Lehrerin stellt das für das Rollenspiel relevante Unternehmen und die Unternehmenssituation vor. Weiteres erklärt die Lehrerin die einzelnen Rollen. Die SchülerInnen hören zu und wissen, warum das Rollenspiel durchgeführt wird und wie sie sich in der Gruppe verhalten sollen. Die SchülerInnen treffen sich auf ihren Plätzen und finden ihre Unterlage vor. Die SchülerInnen hören aufmerksam zu und wissen, in welcher Rolle sie sich befinden und was sie zu tun haben. Die Lehrerin startet das Rollenspiel. Währenddessen macht sich die Lehrerin Aufzeichnungen über das Verhalten der SchülerInnen in ihren Rollen. Die SchülerInnen sind in ihren Rollen und arbeiten an ihren Arbeitsaufträgen. Die Lehrerin veranlasst, dass die SchülerInnen nach 15 Minuten eine/n VertreterIn in die Rollenspiel-Besprechung entsenden. Die Lehrerin beendet das Rollenspiel und führt die SchülerInnen anhand des Frageleitfadens und den Ergebnissen der SchülerInnen zurück in die Theorie. Die Lehrerin lässt kurz die Gruppenarbeit reflektieren. Die Lehrerin schließt die Stunde. Die SchülerInnen sind mit ihren Arbeitsaufträgen fertig und entsenden zeitgerecht eine/n VertreterIn in die Rollenspiel-Besprechung. Die SchülerInnen hören aufmerksam zu und beantworten die Fragen der Lehrerin vollständig. Die SchülerInnen geben Auskunft über das Arbeiten in ihrer Gruppe. Die SchülerInnen sind motiviert und freuen sich, dass sie das Gelernte bereits anwenden konnten. SEITE 16

17 II.V Tendenzieller Frageleitfaden Zielt ab auf: VERHALTEN Fragen an die Spielenden: (1) Konntet ihr euch mit der Rolle identifizieren? (2) Wie war die Arbeit in der Gruppe? (3) Wie wurden die Kommunikationsregeln eingehalten? (4) Konnten die Entscheidungen, die in der Gruppe getroffen wurden, in der Diskussion umgesetzt werden? Fragen an die Beobachtenden: (5) Wurden alle Interessen der Gruppe vertreten? (6) Gab es Schwierigkeiten bei der Kommunikation in der Gruppe? Zielt ab auf: INHALT Rolle 1: Leasing Warum habt ihr euch (nicht) für das Teil-Service-Leasing entschieden? Erwartet wird auch eine rechnerische Begründung. Frage an alle SchülerInnen: Wie lässt sich die Leasingfinanzierung einteilen? Lösung: Immobilien- und Mobilienleasing (nach der Art des Leasinggegenstandes) Full-Service-Leasing und Teil-Service-Leasing (nach dem Umfang der Dienstleistung) Rolle 2: Factoring Warum habt ihr euch dazu entschlossen, das Stundenausmaß des Mitarbeiters (nicht) zu erhöhen? Erwartet wird auch eine rechnerische Begründung. Frage an alle SchülerInnen: Welcher Vorteil ergibt sich durch ein stilles Factoring? Lösung: Die DebitorInnen wissen nichts von der Forderungsabtretung und dies verhindert einen eventuellen Imageverlust. SEITE 17

18 Rolle 3: Hausbank Warum habt ihr euch dazu (nicht) entschlossen, beide Finanzierungsformen einzusetzen? Frage an alle SchülerInnen: Welches Finanzierungsproblem kann im Zusammenhang mit dem Kontokorrentkredit auftreten? Lösung: Wenn Anlageinvestitionen mit einem Kontokorrentkredit getätigt werden, kommt es häufig zu Liquiditätsproblemen, weil der Kreditrahmen nun nicht mehr für kurzfristige Verbindlichkeiten genutzt werden kann. SEITE 18

19 II.VI SchülerInnen-Handout Musterlösung Rolle 1: Leasing Ohne den neuen Drucker, könnte die Ideenreich GmbH den Großauftrag eines erfolgeichen Fußballclubs nicht ausführen. Dem Unternehmen würden dadurch wichtige Umsätze entgehen. Für die Anschaffung des Druckers stehen laut TOP 4 des Protokolls der AbteilungsleiterInnensitzung nicht genügend Eigenmittel zur Verfügung, weshalb das Leasing attraktiv erscheint. Über den Kontokorrentkredit wären zwar ,00 verfügbar, dieses Geld sollte aber nicht für die Anschaffung eines Druckers verwendet werden, da der Kontokorrentkredit nur für kurzfristige Finanzierungen geeignet ist. Auch das Guthaben bei Kreditinstituten sollte nicht für die Anzahlung des Druckers herangezogen werden, da das Unternehmen ansonsten über keinerlei Barreserven mehr verfügen würde. Hinsichtlich der hohen Reparatur- und Wartungskosten muss ein Kostenvergleich durchgeführt werden. Daraus ergibt sich, dass sich die Ideenreich GmbH für ein Teil- Service-Leasing entscheiden sollte, da hier die geringsten jährlichen Kosten anfallen. Kosten ohne Full- oder Teil-Service- Leasing Kosten mit Full-Service-Leasing Kosten mit Teil-Service-Leasing Reparatur: 103,00/Stunde Wartung: 103,00/Stunde Reparatur und Wartung: 45,00/Monat Reparatur: 103,00/Stunde Wartung: 23,50/Monat Reparaturkosten: 0,00 Wartung: 618,00 (2 Mal/Jahr zu je 3 Stunden) Reparatur und Wartungskosten: 540,00 (12 Mal 45,00) Reparaturkosten: 0,00 Wartung: 282,00 (12 Mal 23,50) SEITE 19

20 Musterlösung Rolle 2: Factoring Das Factoring stellt für die Ideenreich GmbH eine sehr gute Möglichkeit dar, aus dem kurzfristigen Liquiditätsengpass herauszukommen. Immerhin sind 48 % der DebitorInnen säumig. Durch Abschluss des Factoring-Vertrages würden die offenen Forderungen sofort zur Verfügung stehen. Die Ideenreich GmbH wäre dadurch in der Lage, gewährte Lieferantenskonti auszunutzen. Weil es sich hierbei um ein offenes Factoring handelt, könnte es zu einem Imageverlust der Ideenreich GmbH kommen, weil die DebitorInnen darüber informiert sind, dass das Unternehmen Liquiditätsengpässe hat. Hinsichtlich des Mahnwesens muss ein Kostenvergleich durchgeführt werden, welcher ergibt, dass die Auslagerung des Mahnwesens auf die Intermarket Bank AG die kostengünstigere Variante für die Ideenreich GmbH wäre. Kosten für die Stundenerhöhung des Mitarbeiters Kosten für die Übernahme des Mahnwesens durch die Intermarket Bank AG 514,00 x 14 = ,00/Jahr bei einer Stundenerhöhung des Mitarbeiters auf 40 Stunden ,00 x 12 x 1,8 % = 6.782,40/Jahr bei der Auslagerung des Mahnwesens auf die Intermarket Bank AG. Dennoch könnte angedacht werden, die Auslagerung auf die Intermarket Bank AG nicht durchzuführen und dem Wunsch des Mitarbeiters zu entsprechen. Dies würde die Motivation des Mitarbeiters steigern, was langfristig gesehen für die Ideenreich GmbH positive Auswirkungen hätte. Die dadurch entstehenden Mehrkosten für das Unternehmen würden sich nur auf 413,60/Jahr belaufen. SEITE 20

21 Musterlösung Rolle 3: Hausbank Der Kontokorrentkredit soll keinesfalls für die Bezahlung des neuen Druckers verwendet werden, da hier eine kurzfristige Finanzierungsform für eine langfristige Investition gewählt werden würde. Um die laufende Zahlungsfähigkeit auch zukünftig gewährleisten zu können, sollen ausstehende Forderungen an die Intermarket Bank AG abgetreten werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der noch vorhandene Kreditrahmen bis zum Limit ausgelastet wird und damit nur unzureichend liquide Mittel zur Verfügung stehen würden. Die Mittel aus der kurzfristigen Finanzierung durch das Factoring sollen zur Bezahlung von laufenden Aufwendungen, zb Toner und Papier für den Drucker, verwendet werden. Somit wird eine kurzfristige Finanzierung für kurzfristige Investitionen getätigt. Die Übernahme der Wartungskosten für den notwendigen neuen Drucker durch die s Leasing stellt einen weiteren großen Vorteil des Leasings dar, welcher eine Entscheidung für das Leasing-Angebot unterstützt. Die Marketing-Abteilung der Ideenreich GmbH soll sich in Bezug auf einen möglichen Imageverlust aufgrund des offenen Factorings entsprechende Gegenmaßnahmen überlegen. FAZIT und LÖSUNG für die AbteilungsleiterInnensitzung: Kauf des Druckers mittels Leasing Teil-Service-Leasing wird vereinbart. Verkauf der Forderungen an die Intermarket Bank AG Aufstockung des Mitarbeiters aus sozialer Perspektive ist zu bevorzugen. Verwendung der liquiden Mittel aus dem Forderungsverkauf zur Deckung der laufenden Aufwendungen und offenen Verbindlichkeiten. Auftrag an die Marketing-Abteilung zum Abfangen möglicher Imageverluste. SEITE 21

FINANZIERUNG DURCH AUSARBEITUNG EINER ARBEITSUNTERLAGE ZUM THEMA: KREDITÄHNLICHE KONSTRUKTIONEN UND FINANZKONTROLLE KARL-FRANZENS UNIVERSITÄT GRAZ

FINANZIERUNG DURCH AUSARBEITUNG EINER ARBEITSUNTERLAGE ZUM THEMA: KREDITÄHNLICHE KONSTRUKTIONEN UND FINANZKONTROLLE KARL-FRANZENS UNIVERSITÄT GRAZ KARL-FRANZENS UNIVERSITÄT GRAZ INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK DIDAKTIK UND METHODIK DES BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN UNTERRICHTS WS 2010/11 MMAG. WERNER SEEBACHER AUSARBEITUNG EINER ARBEITSUNTERLAGE ZUM

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum.

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Forderungsfinanzierung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Sofortige Liquidität 100%ige Sicherheit Kompetenter Service Für Unternehmen mit

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Einsteigen und fahren! Wir sorgen für Ihre Mobilität, abgestimmt auf Ihre finanziellen Bedürfnisse.

Einsteigen und fahren! Wir sorgen für Ihre Mobilität, abgestimmt auf Ihre finanziellen Bedürfnisse. Einsteigen und fahren! Wir sorgen für Ihre Mobilität, abgestimmt auf Ihre finanziellen Bedürfnisse. Suzuki Finanzierung Individuell Sie haben alle Möglichkeiten! Kredit oder Leasing, bei beiden Finanzierungsformen

Mehr

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV.

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV. Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Haltern am See GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften:

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Agrar 04/2014 Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kollegin! Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Kollege! Substanzverwalter

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007.

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007. Herzlich Willkommen zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007 zum Thema: TEBA-FACTORING die Finanzierungsalternative für den Mittelstand Referentin:

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Niels Christian Jacobsen gerne zur Verfügung. FLM Factoring und Leasing Makler GmbH & Co KG

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Niels Christian Jacobsen gerne zur Verfügung. FLM Factoring und Leasing Makler GmbH & Co KG Ballindamm 13* 20095 Hamburg Ihr Interesse an Factoring Sehr geehrter Factoringinteressent, bitte vervollständigen Sie den nachfolgenden Analysebogen. Sie können die Daten unterzeichnet und mit Firmenstempel

Mehr

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise von Niklas Knape Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Niels Christian Jacobsen gerne zur Verfügung. FLM Factoring und Leasing Makler GmbH & Co KG

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Niels Christian Jacobsen gerne zur Verfügung. FLM Factoring und Leasing Makler GmbH & Co KG Ballindamm 13* 20095 Hamburg Hamburg, im Jahre 2015 Ihr Interesse an Factoring Sehr geehrter Factoringinteressent, bitte vervollständigen Sie den nachfolgenden Analysebogen. Sie können die Daten unterzeichnet

Mehr

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten.

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. 1 Für Sie gelesen... Factoring Übersicht Begriffe Unterlagen Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. Eingereichte und angekaufte Rechnungsbeträge werden innerhalb einer

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Autofinanzierung und Mobilitätsmix

Autofinanzierung und Mobilitätsmix [1 von 5] Ausgangssituation Susanna Putz (23) hat ihr Studium in Wien beendet und ist zurück nach Ottensheim in Oberösterreich gezogen. Mit Anfang des Monats tritt sie eine Arbeitsstelle als Marketingassistentin

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK)

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK) Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sechs Monate angelegten Vorbereitungskurs

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Unternehmen. Projekt. Übersiedlung an einen neuen Standort, Umbaumaßnahmen, diverse Maschinen und Geräte

Unternehmen. Projekt. Übersiedlung an einen neuen Standort, Umbaumaßnahmen, diverse Maschinen und Geräte Unternehmen KFZ-Werkstätte samt Handel Kleinunternehmen Übernahme im Familienverband: Vater hat vor 4 Jahren an seine 2 Söhne übergeben Rechtsform: GmbH (vor der Übergabe: Einzelunternehmen) Projekt Übersiedlung

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX 3. Einheit Fernanteil Arbeitszeitraum: Februar 20XX Kontrolle und Überarbeitung des Fernanteiles der 2. Einheit Kontrolle der Organisation der Mappen sowie

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK)

Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK) (Name) Vertrag über einen Kurs zur beruflichen Weiterbildung Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation (IHK) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sieben Monate

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften:

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Agrar 03/2014 Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kollegin! Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Kollege! eigene

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung« kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«im Rahmen der kwf-rahmenrichtlinie beziehungsweise nach der»de-minimis«-regel Wie lautet die Zielsetzung? Die Förderung zielt auf die Erhaltung

Mehr

Stets auf neustem technischen Stand

Stets auf neustem technischen Stand Leasingvertrag Stets auf neustem technischen Stand von Ingrid Laue, PresseService Leasing lohnt sich vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Worauf bei Vertragsabwicklung zu achten ist. Der Abschluss

Mehr

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670%

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670% Beatrixgasse 27, 1030 Wien Telefon: 0043/50100 29900 E-Mail: oe0200@sbausparkasse.co.at Zentrale: 1031 Wien, Beatrixgasse 27 Telefon 05 0100-29900, Telefax 05 0100-29500 E-Mail: info@sbausparkasse.co.at

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Starker Partner für Factoring gesucht? Auf Sparkassen-Factoring können Sie zählen. Alexander Meier, Gebietsleiter Bayern

Starker Partner für Factoring gesucht? Auf Sparkassen-Factoring können Sie zählen. Alexander Meier, Gebietsleiter Bayern Starker Partner für Factoring gesucht? Auf Sparkassen-Factoring können Sie zählen. Inhalte 1. Die S-Factoring GmbH 2. Leistungsspektrum Vorstellung S-Factoring 31.07.2014 Seite 2 Die S-Factoring GmbH Kurzvorstellung

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Referent: Thomas Rohe Vorstand factoring.plus.ag 1 Agenda Factoring + Entwicklung des Factoring-Marktes

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internationale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung

Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung Ihr zahnärztlicher Abrechnungsservice Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung 4DENTA ABRECHNUNGSSERVICE Vollständige und korrekte Abrechnung

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Sie haben von Herrn Kaiser verschiedene Geschäftsvorfälle zur Bearbeitung erhalten:

Sie haben von Herrn Kaiser verschiedene Geschäftsvorfälle zur Bearbeitung erhalten: LF Lernsituation 11 Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren Zinsrechnung Unternehmensprofil Tim Kaiser führt in dritter Generation das bekannte Möbelhaus Möbelwelt Kaiser e.k.. Da das Möbelhaus in

Mehr

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Factoring Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand Präsentation für "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Deutsche Factoring Bank - Kurzvorstellung Gründungsjahr 1971

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Schritt für Schritt zum Erfolg. Wege betriebswirtschaftlicher Erneuerung

Schritt für Schritt zum Erfolg. Wege betriebswirtschaftlicher Erneuerung Schritt für Schritt zum Erfolg Wege betriebswirtschaftlicher Erneuerung BauPlus GmbH Consulting Die BauPlus GmbH Consulting wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, ausschließlich Bau- und Handwerksunternehmen

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Factoring für den Mittelstand

Factoring für den Mittelstand Factoring für den Mittelstand Liquidität Sicherheit Service Präsentation IHK Hochrhein-Bodensee am 07.06.2011 Volker Bauer Crefo Factoring Südwest GmbH & Co. KG Crefo Factoring-Gesellschaften -Partner

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen.

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. überreicht durch: Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. Augustusplatz 7 (Europahaus) 04109 Leipzig Tel. 0341 14920-40 Fax 0341 14920-49 info@factoring-plus.de www.factoring-plus.de

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr