DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3019 Ausbildung im öffentlichen Dienst Vorbemerkung der Fragesteller DeröffentlicheDienstistmitüber4,5MillionenBeschäftigteneinerdergrößtenArbeitgeberinDeutschlandunddamiteinAdressatfürdieBereitstellung vongenügend Ausbildungsplätzen. Bund,Länder,GemeindenundUnternehmenmitBundesbeteiligungkönnen durcheinvielfältigesangebotanberufsausbildungenihrerbesonderenverantwortungfürdieausbildungderkommendengenerationengerechtwerden. DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl derneuabgeschlossenenausbildungsverträge.dieskannallerdingsnicht überdenlängerfristigentrendeinesgravierendenrückgangsderausbildung imöffentlichendiensthinwegtäuschen:zumeinenistlautdemdatenreport zumberufsbildungsbericht2010deröffentlichedienstmiteinerausbildungsquotevon2,4prozentimjahr2009nochweitentferntvondenausbildungsbemühungenbeispielsweiseimhandwerkmit27,8prozentundliegt damitnochunterderhälftederdurchschnittlichenausbildungsquotevon 5,6Prozent.ZumanderenhatsichdieZahlderneuabgeschlossenenAusbildungsverträgeimJahr2009imVergleichzumJahr1999sogarumüber1200 VerträgeverringertundverharrtdamitseitzehnJahrenaufähnlichem niedrigem Niveau. Vorbemerkung der Bundesregierung DieAngabeninderVorbemerkungderFragestellerkönnenausSichtderBundesregierungnurzumTeilbestätigtwerden.Esistzutreffend,dassderöffentlicheDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahlderneuabgeschlossenenAusbildungsverträge (um3,7prozent)verzeichnet.beiderinbezug genommenenangabe 2,4Prozent handeltessichjedochnichtumdieausbildungsquoteimöffentlichendienst,sondernumdenanteilderausbildungsverträgeindualenausbildungsberufendeszuständigkeitsbereichs öffentlicherdienst anallenneuabgeschlossenenausbildungsverträgenimdualen System (vgl.hierzuauchdieübersicht2aufseite16desberufsbildungs- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom8.Oktober2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode berichts2010).entsprechendesgiltfürdiezahl27,8prozent,dieindiesemzusammenhangfürdashandwerkgenanntwird.auchhierbeihandeltessich nichtumdieausbildungsquote,sondernumdenanteilderausbildungsberufe imzuständigkeitsbereichhandwerkanallenabgeschlossenenausbildungsverträgen im dualen System. Diefür2009genanntedurchschnittlicheAusbildungsquotevon5,6Prozent kannnichtnachvollzogenwerden.derdatenreport2010weistfürdasjahr 2008einedurchschnittlicheAusbildungsquotevon6,6ProzentüberalleWirtschaftszweige aus. DadieLänderundKommunendiePersonalhoheitüberihreBeschäftigtenhaben, liegen der Bundesregierung zu einigen Fragen keine Erkenntnisse vor. 1.WievieleAuszubildendewurdenbzw.werdenindenJahren2000bis2010 im öffentlichen Dienst ausgebildet (bitte nach Jahren aufschlüsseln)? 2.WiehochwarderAnteilderAuszubildendenbezogenaufalleBeschäftigtenimöffentlichenDienstindenJahren2000bis2010 (bitteaufschlüsseln nachausbildungimbeamtenverhältnis,ausbildungsvertragimrahmen eineshochschulstudiumsundausbildungnachdemberufsbildungsgesetz BBiG,derHandwerksordnung HwO bzw.gesundheitsfachberufen sowie nach Jahren)? GrundlagederAntwortenistdiePersonalstandstatistikdesStatistischenBundesamtes.DieAngabenbeziehensichaufdengesamtenöffentlichenDienst (ohnesoldatenundbeschäftigtebeimbundeseisenbahnvermögen),alsobund, Länder,Gemeinden/Gemeindeverbände,Zweckverbändeunddenmittelbaren öffentlichendienst.diedatenumfassenalleausbildungsverhältnisse,unabhängigdavon,obdieausbildungimbeamtenverhältnisoderaufdergrundlage einesausbildungsvertragesabgeleistetwird.fürdasberichtsjahr2010liegt nochkeineauswertungvor.beidenangabenhandeltessichjeweilsumbestandszahlen über alle Ausbildungsjahre (1., 2., 3. und 4. Ausbildungsjahr). AufgrunddesErhebungsstichtagsderPersonalstandstatistikzum30.Junikann siedieausbildungsleistungendesöffentlichendienstesnurunvollständigwiedergeben.zudiesemstichtagkönnenbereitsganzeausbildungsjahrgängedie Ausbildungbeendethaben,währendderneueEinstellungsjahrgangerstzueinem späteren Zeitpunkt des Jahres die Ausbildung antritt. DieAnzahldesPersonalsinAusbildungimöffentlichenDienstindenJahren 2000bis2009 (jeweilszumstichtag30.juni)istdernachfolgendentabellezu entnehmen. Jahr Personal in Ausbildung Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 14, Reihe 6

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/3289 DerAnteilderAuszubildendengemessenanderZahlderBeschäftigtenimöffentlichenDienstindenJahren2000bis2009 (jeweilszumstichtag30.juni) istindernachfolgendentabelledargestellt.eineaufschlüsselungderdatenist nurnachdenmerkmalenbeamtenverhältnisundausbildungaufdergrundlage eines Ausbildungsvertrages möglich. Jahr Beamte/ Richter Ausbildung im BeamtenverhältnisTarifbeschäftigte Grundlage: Statistisches Bundesamt, Fachserie 14, Reihe 6; eigene Berechnung Ausbildung mit Ausbildungsvertrag Anzahlin %Anzahlin % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,90 Allgemeine Hinweise zu den Fragen 3 bis 7b GrundlagederAntwortenistdieBerufsbildungsstatistikderstatistischenÄmter desbundesundderländer (kurz:berufsbildungsstatistik).dieberufsbildungsstatistikerfasstalsauszubildendepersonenineinemberufsausbildungsverhältnis (mitausbildungsvertrag),dieeinenanerkanntenausbildungsberufimsinnedesberufsbildungsgesetzes (BBiG)bzw.derHandwerksordnung (HwO)erlernen.ErfasstsindsowohldiestaatlichanerkanntenAusbildungsberufealsauchBerufenacheinerAusbildungsregelungderzuständigen Stellen für Menschen mit Behinderung. DieTabellenenthalteneineAuswertungaufBasisderZugehörigkeitderAusbildungsstättezumöffentlichenDienstundnichtaufBasisdesZuständigkeitsbereichs.DasMerkmal ZugehörigkeitderAusbildungsstättezumöffentlichen Dienst erfasstdieberufsbildungsstatistikerstabdemberichtsjahr2007.zuvorwarlediglicheinedifferenzierungderausbildungsberufenachzuständigkeitsbereichenmöglich;maßgeblichfürdiesezuordnungwarinderregeldie ArtdesAusbildungsberufsundnichtderAusbildungsbetrieb.MitdemZuständigkeitsbereichwardieAusbildungsleistungdesöffentlichenDienstesuntererfasst,dainBetriebendesöffentlichenDienstesauchBerufederanderenZuständigkeitsbereicheausgebildetwerden.Zeitreihensinddaherlediglichfürdie Jahre2007bis2009möglich.DifferenziertereAuswertungenkönnenerstfür 2009erfolgen.DadieneuenMerkmalegrundsätzlichvollständignurfürdie NeuabschlüsseundnichtfürdieBestandszahlenderAuszubildendenvorliegen, werdenindentabellenvornehmlichdieneuabschlüssebetrachtet.neuabschlüssesinddefiniertalsberufsausbildungsverträge,beidenendasausbildungsverhältnisimjeweiligenkalenderjahrbegonnenhatunddiebiszum 31.Dezembernichtaufgelöstwurden.Neuabschlüssesindallerdingsnichtmit Ausbildungsanfängerinnenund-anfängerngleichzusetzen.UmNeuabschlüsse handeltessichauchdann,wennsogenannteanschlussverträgevorliegen (Fort-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode führungderausbildungnachabschlusseinerzweijährigenberufsausbildung ineinemweiterenausbildungsberuf),wennnachabschlusseinerdualenberufsausbildungnocheinezweitausbildungbegonnenwirdoderwennnachvorzeitigervertragsauflösungerneuteinausbildungsvertragabgeschlossenwird (Wechsel des Ausbildungsbetriebs und/oder des Ausbildungsberufs). IndenerstenJahrenderEinführungneuerMerkmaleistnochmitUmsetzungsproblemeninderPraxisderDatenmeldungenzurechnen.DieAuswertungen sindentsprechendmitvorsichtzuinterpretieren,dadavonausgegangenwerden kann,dassdasmerkmalderzugehörigkeitderausbildungsstättezumöffentlichendienstauchimberichtsjahr2009imrahmenderberufsbildungsstatistik noch untererfasst ist. Erhebungsstichtagistder31.Dezember.ZumBerichtsjahr2010liegennoch keine Daten der Berufsbildungsstatistik vor. 3.WelcheStaatsbürgerschaftbesaßenAuszubildendeimöffentlichenDienst indenjahren2008,2009und2010 (bitteaufschlüsselnnacheu-bürgern, Spätaussiedlern, Drittstaatenangehörigen sowie Asylsuchenden)? 4.WiehochwarderAnteilderAuszubildendenmitMigrationshintergrund, nichtdeutscherherkunftsspracheundnichtdeutscherstaatsbürgerschaft bezogenaufdiezahlderneuabgeschlossenenausbildungsverträgeimöffentlichendienstindenjahren2008,2009und2010aufbundes-bzw. Länderebene (bitteaufschlüsselnnachausbildungimbeamtenverhältnis, AusbildungsvertragimRahmeneinesHochschulstudiumsundAusbildung nach BBiG, HwO bzw. Gesundheitsfachberufen)? 5.WiehochwarderAnteilderAuszubildendenmitnichtdeutscherStaatsangehörigkeitbezogenaufdieZahlderneuabgeschlossenenAusbildungsverträgeimöffentlichenDienstindenJahren2008,2009und2010 (bitte aufschlüsselnnachausbildungimbeamtenverhältnis,ausbildungsvertrag imrahmeneineshochschulstudiumsundausbildungnachbbig,hwo bzw.gesundheitsfachberufen,nacheu-bürger,spätaussiedlerunddrittstaatenangehörigen sowie nach Staatsangehörigkeit)? AlsausländischeAuszubildendegelteninderBerufsbildungsstatistikderstatistischenÄmterdesBundesundderLänderalleAuszubildendenohnedeutsche Staatsangehörigkeit (DeutschemitdoppelterStaatsbürgerschaftwerdenalsPersonenmitdeutscherStaatsangehörigkeitgemeldet).EinMigrationshintergrund wird im Rahmen der Berufsbildungsstatistik nicht erfasst. 2009hattenvonden20031AuszubildendenmitneuabgeschlossenemAusbildungsvertrag,dieindenAusbildungsstättendesöffentlichenDienstesinden AusbildungsberufendesdualenSystemsausgebildetwurden,19575Personen diedeutscheund459eineausländischestaatsangehörigkeit.vonden459ausländischenauszubildendenmitneuabgeschlossenemausbildungsvertraghatten120eineeu-staatsangehörigkeitund249warenstaatsangehörigeausdem übrigen Europa.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/3289 AuszubildendemitneuabgeschlossenemAusbildungsvertragindenAusbildungsberufendesdualenSystems (nach BBiG bzw. HwO) insgesamt und in Ausbildungsstätten des öffentlichen Dienstes, Deutschland 2007 bis 2009 Ausbildungsstätten des öffentlichen Dienstes Duales System insgesamt Neuabschlüsse davon (absolut) mit deutscher Staatsangehörigkeit mit ausländischer Staatsangehörigkeit davon (valide %) mit deutscher Staatsangehörigkeit98,298,197,795,294,994,6 mit ausländischer Staatsangehörigkeit1,81,92,34,85,15,4 Quelle:DatenbankAuszubildendedesBundesinstitutsfürBerufsbildungaufBasisderDatenderBerufsbildungsstatistikderstatistischenÄmterdes Bundes und der Länder (Erhebung zum ). Hinweis:AusDatenschutzgründensindalleAbsolutwertejeweilsaufeinVielfachesvon3gerundet.AufgrundderRundungderAbsolutwertekann die Summierung von Absolutwerten zu abweichenden Summenergebnissen führen. AuszubildendeundNeuabschlüsseimdualenSystem (BBiGbzw.HwO)nachStaatsangehörigkeit,Deutschland 2009 Auszubildende (Bestand)Neuabschlüsse Duales System insgesamt davon (absolut) mit deutscher Staatsangehörigkeit mit ausländischer Staatsangehörigkeit davon (absolut) EU übriges Europa Sonstige davon (%) mit deutscher Staatsangehörigkeit95,294,6 mit ausländischer Staatsangehörigkeit4,85,4 davon EU1,21,4 übriges Europa2,83,1 Sonstige0,80,9

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Ausbildungsstätten des öffentlichen Dienstes davon (absolut) mit deutscher Staatsangehörigkeit mit ausländischer Staatsangehörigkeit davon (absolut) EU übriges Europa Sonstige27087 davon (%) mit deutscher Staatsangehörigkeit97,897,7 mit ausländischer Staatsangehörigkeit2,22,3 davon Auszubildende (Bestand)Neuabschlüsse EU0,50,6 übriges Europa1,11,2 Sonstige0,50,4 Quelle:DatenbankAuszubildendedesBundesinstitutsfürBerufsbildungaufBasisderDatenderBerufsbildungsstatistikderstatistischenÄmterdes Bundes und der Länder (Erhebung zum ). Hinweis:AusDatenschutzgründensindalleAbsolutwertejeweilsaufeinVielfachesvon3gerundet.AufgrundderRundungderAbsolutwertekann die Summierung von Absolutwerten zu abweichenden Summenergebnissen führen. DerAnteilneuabgeschlossenerAusbildungsverträgevonPersonenmitnichtdeutscherStaatsangehörigkeitindenAusbildungsstättendesöffentlichen Dienstes (459),bezogenaufdieZahlderneuabgeschlossenenAusbildungsverträgevonPersonenallerStaatsangehörigkeitenimöffentlichenDienst (20031), betrug im Berichtsjahr ,3 Prozent. BeamteinAusbildung (Anwärter)besitzenaufgrunddergesetzlichenVoraussetzungenfüreineBerufungineinBeamtenverhältnisinallerRegeldiedeutscheStaatsangehörigkeit,dieStaatsangehörigkeiteinesanderenMitgliedstaates dereuropäischenunionodereinesanderenvertragsstaatesdesabkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. Weitere belastbare Daten liegen der Bundesregierung nicht vor. 6.FürwelcheBerufsbilderbildetederöffentlicheDienstindenJahren2000 bis 2010 aus? ImBeamtenbereichbildeteundbildetderöffentlicheDienstfürzahlreiche Laufbahnenaus.AlleinfürdenBereichderBundeslaufbahnverordnung (BLV) isteinevielzahlvonvorbereitungsdiensteneingerichtet (vgl.anlage2zu 10 Absatz2derBLV),beispielsweisefürdenmittlerenundgehobenennichttechnischenDienstinderallgemeinenundinnerenVerwaltung,denmittlerenund gehobenenzolldienst,denmittlerenundgehobenentechnischendienstinder Wasser-undSchifffahrtsverwaltung,denhöherentechnischenVerwaltungsdienst.ImBereichderVollzugslaufbahnensindaufBundesebeneVorbereitungsdienstefürdenmittleren,gehobenenundhöherenPolizeivollzugsdienstin derbundespolizeisowiefürdengehobenenundhöherenkriminaldiensteinge-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/3289 richtet.überdiezahlreichenlaufbahnausbildungen,dievondenbundesländernangebotenwerden,stehtderbundesregierungkeineübersichtzurverfügung. ImBereichdesdualenSystemsistderöffentlicheDienstdiezuständigeStelle im Sinne des BBiG für folgende Ausbildungsberufe: 1.Bestattungsfachkraft 2.Fachangestellte/r für Arbeitsförderung 3.Fachangestellte/r für Bäderbetriebe 4.Fachangestellte/r für Bürokommunikation 5. Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste 6.Fachkraft für Abwassertechnik 7. Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft 8. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice 9. Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik 10.Fachkraft für Wasserversorgungstechnik 11.Fachkraft für Wasserwirtschaft 12.Justizfachangestellte/r 13.Kartograf/in 14.Sozialversicherungsfachangestellte/r 15.Straßenwärter/in 16.Vermessungstechniker/in 17.Verwaltungsangestellte/r ( 66BBiG) 18.Verwaltungsfachangestellte/r 19.Wasserbauer/in. AusbildungsstättendesöffentlichenDienstesbildenjedochnichtausschließlich indenausbildungsberufendeszuständigkeitsbereichs öffentlicherdienst aus,sondernauchinzahlreichenausbildungsberufenderanderenzuständigkeitsbereichedesdualensystems.dieseausbildungsverhältnissewerdenbei denjeweilszuständigenstellen (z.b.industrie-undhandelskammern,handwerkskammern)registriertundbeieinerzählungderauszubildendenoder NeuabschlüssenachZuständigkeitsbereichendenjeweiligenZuständigkeitsbereichenzugeordnet.DieseBerufekönnenderalsAnlagezuFrage7abeigefügten Tabelle entnommen werden. 7.a)WievieleAuszubildendewurdenindenjeweiligenBerufennachBBiG bzw.hwoimöffentlichendienstindenjahren2000bis2010ausgebildet (bitte nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit aufschlüsseln)? AuchhiersindaufgrundderUmstellungderStatistiknureineAuswertungder Neuabschlüsse und eine Zeitreihe für die Jahre 2007 bis 2009 möglich. DienachdeutscherundausländischerStaatsangehörigkeitdifferenziertenZahlenderNeuabschlüssefürdieeinzelnenBerufekönnenderalsAnlagebeigefügtenTabelleentnommenwerden.VoneinerzusätzlichenDifferenzierung nach Geschlecht wurde aufgrund der zum Teil geringen Werte abgesehen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ImBereichdesBundesministeriumsderVerteidigungwurdenindenJahren 2007bis2009darüberhinausfolgendeAusbildungsverhältnissenachBBiG und HwO abgeschlossen: AusbildungsberufZuständigkeitsbereich Grundlage: eigene Berechnung Ausbildungsdauer in Monaten Neuabschlüsse insgesamt Fluggerätmechaniker/inIH/Hw IT-System-Elektroniker/inIH/Hw Elektroniker/in für Energie- und GebäudetechnikIH42 Elektroniker/in für luftfahrttechnische SystemeIH/Hw Systeminformatiker/inIH/Hw EineDifferenzierungnachdeutscherundausländischerStaatsangehörigkeit kannnichterfolgen.dieseausbildungsverhältnissesindnochnichtinder Berufsbildungsstatistikerfasst.AufdieAusführungenindenallgemeinenHinweisenzudenFragen3bis7binBezugaufdieErfassungdesMerkmalsder ZugehörigkeitderAusbildungsstättezumöffentlichenDienstimRahmender Berufsbildungsstatistik wird verwiesen. b)wievieleauszubildendeabsolviertenindenjahren2000bis2010im öffentlichendiensteineberufsausbildungnachbbigbzw.hwomit einerausbildungsdauervonwenigeralsdreijahren (bittenachberufsbildern sowie Geschlecht und Staatsangehörigkeit aufschlüsseln)? BerufeimZuständigkeitsbereichdesöffentlichenDienstessindmitAusnahme einesberufesfürmenschenmitbehinderungausschließlichberufemiteiner AusbildungsdauervondreiJahren.InAusbildungsstättenmitZugehörigkeit zumöffentlichendienstwerdenallerdingsauszubildendeinberufenmitzweijähriger Ausbildungsdauer ausgebildet. ImBerichtsjahr2009wurden288AbsolventinnenundAbsolventenvon zweijährigenberufsausbildungengemeldet,dieinausbildungsstättendesöffentlichendienstesausgebildetwurden.diezahlderneuabgeschlossenen AusbildungsverträgeindiesemJahrbetrug315.WeitereDifferenzierungen nachpersonenmerkmalenundausbildungsberufenfindensichindertabelle zu Frage7a. BezüglichderZeitreihenauswertungwirdaufdieallgemeinenHinweisezuden Fragen3bis7bverwiesen.DadasErhebungsmerkmal ZugehörigkeitderAusbildungsstättezumöffentlichenDienst erstmitinkrafttretenderrevisionder BerufsbildungsstatistikimJahr2007gemeldetwird,sindrückwirkendeZeitreihenauswertungenbiszumJahre2000nichtmöglich.DievorliegendenDatenmeldungenausdenBerichtsjahren2007und2008unterliegenaufgrunddes weitreichendenumstellungsprozesseserheblichenunsicherheitenbezüglich derdatenqualitätundauswertbarkeit.eineauswertungderabsolventenzahlen kann daher nur für 2009 erfolgen.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/3289 BestandenePrüfungen (Absolventinnen/Absolventen)inBerufenmitzweijährigerAusbildungsdauer,die2009 von Ausbildungsstätten mit Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst gemeldet wurden Absolventen insgesamt MännerFrauenDeutsche Quelle:DatenbankAuszubildendedesBundesinstitutsfürBerufsbildungaufBasisderDatenderBerufsbildungsstatistikderstatistischenÄmterdes Bundes und der Länder (Erhebung zum ) Hinweis:AusDatenschutzgründensindalleAbsolutwertejeweilsaufeinVielfachesvon3gerundet.AufgrundderRundungderAbsolutwertekann die Summierung von Absolutwerten zu abweichenden Summenergebnissen führen. c)welcheerfahrungenundeinschätzungenhatdiebundesregierungmit zweijährigenberufsausbildungennachbbigbzw.hwoimöffentlichendienstbezogenaufausbildungsabbrüche,aufdieübernahme nachderausbildungsowieaufdieberufschancenindenerstenjahren nach der Ausbildung? DieBerufsbildungsstatistikliefertderzeitnochkeineDatenzudengenannten Merkmalen,danochkeineAuswertungenfürzweijährigeBerufsausbildungen inausbildungsstättenmitzugehörigkeitzumöffentlichendienstmöglichsind. SosindzurBerechnungvonVertragsauflösungsquotenu.a.DatenzuneuabgeschlossenenVerträgenundVertragsauflösungenwährendderProbezeitausden Vorjahrennotwendig,diejedochaufgrunddeserstin2007eingeführtenMerkmals ZugehörigkeitderAusbildungsstättezumöffentlichenDienst nichtin ausreichendemmaßevorliegen.imübrigenwirdaufdieantwortzufrage7b Bezug genommen. Ausländer/ -innen Teilezurichter/in Kraftfahrzeugservicemechaniker/in Änderungsschneider/in Modenäher/in Hochbaufacharbeiter/in Tiefbaufacharbeiter/in Ausbaufacharbeiter/in Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten Bauten- und Objektbeschichter/in Fachlagerist/in Maschinen- und Anlagenführer/in Verkäufer/in Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Verwaltungsangestellte/r Behindertenausbildung Fachkraft im Gastgewerbe Hauswirtschaftstechnische/r Betriebshelfer/in Behindertenausbildung Gesamt

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 8.a)WievieleAuszubildendewurdenindenjeweiligenBerufenimGesundheitsbereichimöffentlichenDienstindenJahren2000bis2010ausgebildet? b)wievieleauszubildendeabsolviertenindenjahren2000bis2010im öffentlichendiensteineberufsausbildungimgesundheitsbereichmit eineausbildungsdauervonwenigeralsdreijahren (bittenachberufsbildern aufschlüsseln)? c)welcheerfahrungenundeinschätzungenhatdiebundesregierungmit zweijährigenberufsausbildungenimgesundheitsbereichimöffentlichendienstbezogenaufausbildungsabbrüche,aufdieübernahme nachderausbildungsowieaufdieberufschancenindenerstenjahren nach der Ausbildung? ImBereichdesBundesministeriumsderVerteidigungerfolgtenindenJahren 2005bis2010folgendeEinstellungenineineBerufsausbildungimGesundheitsbereich: Medizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Pharmakant/in Grundlage: eigene Berechnung ImBundesministeriumfürGesundheiterfolgtenindenJahren2008bis2010 folgende Einstellungen in eine Berufsausbildung im Gesundheitsbereich: Kauffrau/Kauffmann im Gesundheitswesen: 2 Altenpfleger/in: 3 Sport- und Fitnesskauffrau/Sport- und Fitnesskaufmann: 2. Die übrigen Zeiträume können nicht mehr nachvollzogen werden. BerufsausbildungenimGesundheitsbereichmiteinerAusbildungsdauervon wenigeralsdreijahrenwerdenimöffentlichendienstdesbundesnichtdurchgeführt. ErkenntnisseüberdieAusbildungimGesundheitsbereichimöffentlichen Dienst der Länder und Gemeinden liegen der Bundesregierung nicht vor. 9.SiehtdieBundesregierungeinenBedarfderNeuordnungderBerufsbilder im öffentlichen Dienst? Wenn ja, warum, und wie? Wenn nein, warum nicht? DerAusbildungsberufVermessungstechniker/inistzusammenmitdemBeruf Geomatiker/in (bisher:kartograph/in)aktuellneugeordnetworden.damitist denverändertenrahmenbedingungenundqualifikationsanforderungenrechnunggetragenworden.dieneueausbildungsordnungistzum1.august2010 in Kraft getreten. DasBerufsbildWasserbauer/inwurde2004neugeordnetundinsbesonderean diebedürfnissederhandlungsorientiertenvermittlungvonkenntnissenundfertigkeitenangepasst.auchdieübrigenberufedesöffentlichendienstesausdem Bereich gewerblich-technischeundnaturwissenschaftlicheberufe (insbesonderevierumwelttechnischeberufesowiestraßenwärter/in)sind2002bzw.2004 neugeordnetworden.bedarffüreineerneuteneuordnungbestehtnicht.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/3289 DerAusbildungsberufFachangestellte/rfürArbeitsförderungbeiderBundesagenturfürArbeitwurdezuletztimJahr1999neugeordnet.DieEntwicklungenimZugedesReformprozessesderBundesagenturfürArbeitindenletzten JahrenhabenVeränderungenbeidenAnforderungenandieBeschäftigtennach sichgezogen.imeinvernehmenmitdensozialpartnernistdasbundesinstitut fürberufsbildungbeauftragtworden,denentwurfeinernovelliertenausbildungsordnung zu erarbeiten. Fürdenseit1992nahezuunverändertenAusbildungsberufFachangestellte/r fürbürokommunikationisteineneuordnungundzusammenlegungmitden beidenverwandtenbüroberufendergewerblichenwirtschaftangestrebt (Bürokauffrau/BürokaufmannundKauffrau/KaufmannfürBürokommunikation). DieZusammenlegungzieltaufeinenQuerschnittsberufmitEinsatzmöglichkeitengleichermaßeninderWirtschaftwieauchimöffentlichenDienst.Fürdie EinleitungdeseigentlichenNeuordnungsverfahrensbestehtnochweiterer Abstimmungsbedarf mit den Sozialpartnern. DieVerordnungüberdieBerufsausbildungzur/zumSozialversicherungsfachangestelltenorientiertsichandenderzeitigenbetrieblichenErfordernissen undabläufenbeideneinzelnensozialversicherungsträgern.dieausbildungsordnungentsprichtdamitdenanforderungenindiesemberuf.einnovellierungsbedarf besteht derzeit nicht. JustizfachangestelltewerdeninderJustizverwaltungderLänderausgebildet; imbereichdesbundesbildetdasbundessozialgerichtinkooperationmitdem AmtsgerichtKasseldiesesBerufsbildaus.Novellierungsbedarfwurdebislang nicht angemeldet. DieAusbildungderFachangestelltenfürMedien-undInformationsdienste erfolgtnachdembewährtenausbildungsrahmenplanund abhängigvonder jeweiligenfachrichtung zumteilschwerpunktmäßigimbereichdesöffentlichendienstes (z.b.fachrichtung Bibliothek ).DieAusbildungsordnung entsprichtdenanforderungenindiesemberuf.einneuordnungsbedarfbesteht gegenwärtig nicht. DerimJahr1999grundlegendreformierteAusbildungsberufVerwaltungsfachangestellte/rwirdimerstenundzweitenAusbildungsjahrgemeinsam,im drittenausbildungsjahrineinerderfünffachrichtungenausgebildet (Bundesverwaltung,Landesverwaltung,Kommunalverwaltung,HandwerksorganisationundIndustrie-undHandelskammern,KirchenverwaltungindenGliedkirchenderEvangelischenKircheinDeutschland).Eshandeltsichumeinen aufdiebedürfnissedesöffentlichendiensteszugeschnittenen,leistungsfähigen Ausbildungsberuf.DiebestehendeAusbildungsordnungentsprichtdenAnforderungenindiesemBerufundbietetdenerforderlichenRahmenfüreineAnpassungderAusbildungsinhalteandiesichwandelndenAnforderungen.Für denbereichderbundesverwaltungwirdkeinneuordnungsbedarfgesehen.ein solcheristauchfürdieübrigenfachrichtungenbishernichtandiebundesregierung herangetragen worden. ImBereichderPflegeberufeisteineBund-Länder-Arbeitsgruppezur WeiterentwicklungderPflegeberufe einberufenworden,dieeckpunkteerarbeitetals GrundlagefürdieZusammenführungderAusbildungenGesundheits-und Krankenpflege,Gesundheits-undKinderkrankenpflegesowieAltenpflegein einem Berufsgesetz (vgl. Bundestagsdrucksache 17/2301 vom 28. Juni 2010). DerAusbildungsberufFachangestellte/rfürBäderbetriebewirdmittlerweilezu ca.8prozentauchimzuständigkeitsbereichvonindustrieundhandelausgebildet.diebundesregierungwirdprüfen,obdiebestehendeausbildungsordnung überarbeitet werden sollte.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 10.InwelchemVerhältnisstandenindenJahren2008,2009und2010die ZahlvonBewerberinnenundBewerbernundAusbildungsstellenimöffentlichenDienst (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeinden undbetriebenmitbundesbeteiligungsowienachausbildungsgängen nach BBiG bzw. HwO und Gesundheitsfachberufen)? DiederBundesregierungvorliegendenErkenntnisselassensichnichtinder gewünschten Weise aufschlüsseln. IndenzurVerfügungstehendenDatenquellenwirdbeidenAusbildungsstellen nichtnachdembereichdifferenziert,indemdieseausbildungsstellenangebotenwerden.ausdenvorliegendenstatistikenistdeshalbzwarzuerkennen, inwelchenberufenausbildungsstellenbesetztwerdenbzw.unbesetztbleiben. EineeindeutigeZuordnungzudenBereichen (beispielsweisehandwerk, Industrie, öffentlicher Dienst) ist jedoch nicht möglich. GleichesgiltfürdieZahlderBewerber.Hierwirdlediglicherfasst,fürwelchen Beruf sie sich interessieren. 11.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdieQualitätderAusbildungnachBBiGbzw.HwOunddenGesundheitsfachberufenimöffentlichenDienst (AnzahlderBeschwerden,AnzahlderAusbildungsabbrüche,MaßnahmenzurQualitätssicherungundEvaluationvonBerufsausbildungsgängen)? EinIndikatorfürdieQualitätderAusbildungistdieAnzahldervorzeitigen Vertragsauflösungenbzw.dieHöheundEntwicklungderVertragsauflösungsquote.ImJahr2008wurden777AusbildungsverträgeimöffentlichenDienst vorzeitigaufgelöst.mit5,9prozentlagdievertragsauflösungsquoteimzuständigkeitsbereichdesöffentlichendienstesweitunterderjenigenaller anderenzuständigkeitsbereiche.dortliegendieauflösungsquotenzwischen 19,4 Prozent in der Landwirtschaft und 27,3 Prozent in der Hauswirtschaft. ImÜbrigenkanndieBundesregierungnurzurAusbildungimöffentlichen Dienst des Bundes Stellung nehmen. DieQualitätderAusbildunginderBundesverwaltungistindenletztenJahren stetigerhöhtundweiterentwickeltworden.diesspiegeltsichauchinden erfolgreichenabschlüssenderauszubildendenwider.dieausbildungsbehördendesbundesunternehmenerheblicheanstrengungen,umeinenhohen AusbildungsstandardderAusbildungzuwahren,auchumdieKonkurrenzfähigkeitderinderBundesverwaltungvielfachüberdenBedarfhinausAusgebildeten (Ausbildungsquote von 7 Prozent) zu stärken. AlsMaßnahmezurQualitätssicherungfindenregelmäßigFortbildungsmaßnahmenfürAusbilderinnenundAusbilderstatt.UmeinensolidenQualitätsstandardunddievomArbeitsmarktabverlangtevielseitigeEinsetzbarkeitgewährleistenzukönnen,erfolgteineständigeAnpassungderOrganisationderAusbildungandieverändertenAnforderungen.TraditionelleAusbildungskonzepte unddiemethodischenansätzewerdenanneueentwicklungenangepasstund KooperationspartnerinnerhalbundaußerhalbderöffentlichenVerwaltungeingebunden.VielfachhabensichdieBundesbehördenzuAusbildungsverbünden zusammengeschlossen,umgemeinsameausbildungsmaßnahmendurchzuführen,diedereinzelneausbildungsträgeralleinnichtrealisierenkönnte.vielen AuszubildendenwerdenMöglichkeitengeboten,sichüberdieregulärenAusbildungsinhaltehinauszusätzlicheQualifikationenanzueignen,zumBeispiel imfremdsprachlichen,betriebswirtschaftlichenoderit-bereich.imrahmen vonkooperationsmodellenmitdenberufsschulenkönnenauszubildendein VerwaltungsberufenimWegederDoppelqualifizierungdieFachhochschulreife erwerben.auszubildendeerhaltengelegenheit,einenteilihrerausbildungim

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/3289 europäischenauslandzuabsolvieren.ausbildungslehrgängewerdendurchden Einsatz von Bewertungsbögen evaluiert. MaßgeblichistauchdasEngagementderzuständigenStellennachdemBBiG. SoengagiertsichbeispielsweisedasBundesverwaltungsamt,zuständigeStelle nach 73Absatz1BBiGfürdieBereichevon17oberstenBundesbehörden, BundestagundBundesrat,alsTrägerdienstbegleitenderUnterweisungenfür dieauszubildendenindenverwaltungsberufendergroßenausbildungsverbündeinberlinundköln/bonn.zurqualitätssicherungderberufsausbildung zähltdarüberhinausu.a.dieständigeüberwachungderberufsausbildung durchdievondenzuständigenstellennachbbigfürdieeinzelnenausbildungsberufebestelltenausbildungsberaterinnenund-berater,wobeider Förderungsgedanke nach dem BBiG im Vordergrund steht. DiegeringfügigeZahlderAusbildungsabbrücheisteinIndizfürdieGüteder AusbildunginderBundesverwaltung.ImBereichdesBundesverwaltungsamtesalszuständigeStellenach 73Absatz1BBiGlagsiebeidenBerufendes öffentlichendienstesindenvergangenenjahrenzwischen2,2prozentund 4,5Prozent.DieseQuotekorrespondiertmitdemAnteilderAuszubildenden, diekeinenberufsabschlusserreichen,weilsiedieabschlussprüfungendgültig nichtbestandenhaben.sielag2007bei2,2prozent.vorzeitigevertragsauflösungenhabenallerdingssehrunterschiedlicheursachenundsindkeinesfalls allemiteinemausbildungsabbruchgleichzusetzen (z.b.fortführungderberufsausbildung in einem anderen Beruf oder anderen Betrieb). 12.WievieleAuszubildende,dieeineBerufsausbildungnachBBiGbzw. HwOundimBereichderGesundheitsfachberufeindenJahren2000bis 2010abgeschlossenhaben,wurdennachderAusbildungübernommen (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeindenundunternehmen mit Bundesbeteiligung)? AufdieAntwortderBundesregierungzudenFragen14bis16derKleinenAnfragederFraktionDIELINKE.vom18.Februar2010 (Bundestagsdrucksache 17/748) wird Bezug genommen. DieZahlderÜbernahmennachBeendigungderAusbildungimöffentlichen DienstdesBundesistindennachfolgendenÜbersichtenabgebildet.BezugsgrößefürdenAnteilderÜbernahmenistdieZahlderindemjeweiligenJahrerfolgreichbeendetenAusbildungsverhältnisse.DadieJahrevorBeginnderAusbildungsoffensiveüberwiegendnichtmehrnachvollzogenwerdenkönnen, wurde wiederum auf den Zeitraum ab 2004 abgestellt. Auszubildende im öffentlichen Dienst des Bundes Jahr erfolgreich beendete Ausbildungsverhältnisse davon übernommen *1837* *2479* Grundlage: eigene Berechnung * Korrektur zu Bundestagsdrucksache 17/748

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ÜberdieZahlderÜbernahmeninUnternehmenmitBundesbeteiligungliegen derbundesregierungkeinebelastbarenerkenntnissevor.imübrigenhandeltes sichbeidenauszubildendeninunternehmenmitbundesbeteiligungnichtum Auszubildende im öffentlichen Dienst des Bundes. ÜberdenAnteilderÜbernahmennachbeendeterAusbildungimöffentlichen DienstderLänderundKommunenliegenderBundesregierungebenfallskeine Erkenntnisse vor. 13.a)WiehabensichdieAusbildungsquotenimöffentlichenDienstinden Jahren2000bis2010imVergleichzuanderenAusbildungsbereichen entwickelt (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeindenund Betrieben mit Bundesbeteiligung)? DieAusbildungsquoten,alsoderAnteildesPersonalsinAusbildunggemessen andengesamtenbeschäftigtenimöffentlichendienst,aufgeschlüsseltinden Jahren2000bis2009 (jeweilszumstichtag30.juni)sinddernachfolgenden Tabellezuentnehmen.GrundlageistdiePersonalstandstatistikdesStatistischen Bundesamtes. DieAngabenumfassenalleAusbildungsverhältnisse,unabhängigdavon,ob dieausbildungimbeamtenverhältnisoderaufdergrundlageeinesausbildungsvertragesabgeleistetwird.fürdasberichtsjahr2010liegtnochkeine Auswertung vor. Jahr Bund in % Länder in % Grundlage: Statistisches Bundesamt, Fachserie 14, Reihe 6, eigene Berechnung Gemeinden in % b)wieerklärtsichdiebundesregierungdieentwicklungderausbildungsquoteninnerhalbdesöffentlichendienstesindenjahren2000 bis2010 (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeindenund Betrieben mit Bundesbeteiligung)? c)wiebeurteiltdiebundesregierungdieunterschiedlicheentwicklung derausbildungsquotenvonbund,ländern,gemeindenundunternehmenmitbundesbeteiligunginnerhalbdesöffentlichendienstesin den Jahren 2000 bis 2010? WiebereitszudenFragen1und2angemerkt,kanndiePersonalstandstatistik desstatistischenbundesamtesdieausbildungsleistungendesöffentlichen Zweckverbände in % Mittelbarer öffentlicher Dienst in % 20003,735,604,154,634, ,455,494,044,324, ,385,454,004,394, ,625,553,934,334, ,895,593,773,854, ,455,383,523,494, ,555,233,403,043, ,645,403,392,663, ,525,693,332,943, ,755,913,342,813,37

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/3289 DienstesaufgrunddesErhebungsstichtags30.Juninurunvollständigwiedergeben. Für den Bund ist dennoch ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. DieimRahmendesNationalenPaktsfürAusbildungundFachkräftenachwuchs (Ausbildungspakt)ermittelteAusbildungsquotedesBundes,dieauf ErhebungenzumStichtag15.Oktoberbasiert,lagindenletztenJahren zwischen7,4prozentund7,7prozent.diebundesregierunghatihreverpflichtungausdemausbildungspaktdamitstetserfülltunddieausbildungssituation in der Bundesverwaltung wirkungsvoll verbessert. DerRückgangimkommunalenBereichdürftenichtzuletztaufdieAusgliederungkommunalerKrankenhäuserausdemöffentlichenDienstzurückzuführen sein,dadieseeinenrelativhohenausbildungsanteilaufweisen.krankenhäuser, dieinprivaterrechtsformbetriebenwerden,zählennichtzumöffentlichen Dienst,selbstwennsiesichvollständigimEigentumderöffentlichenHand befinden.sogabesmitte auszubildendeinprivatrechtlichen Krankenhäusern, die mehrheitlich öffentlichen Arbeitgebern gehörten. WeitereErkenntnissefüreineBeurteilungderEntwicklungimöffentlichen Dienst von Ländern und Gemeinden liegen der Bundesregierung nicht vor. Allgemeine Hinweise zu den Fragen 14a bis 14c und 15 GrundlagederAntwortenistdieErhebungdesBundesinstitutsfürBerufsbildung NeuabgeschlosseneAusbildungsverträgezum DieErhebung wirdjährlichinzusammenarbeitmitdenfürdieberufsausbildungzuständigen Stellendurchgeführt.DabeiwerdendieneuabgeschlossenenAusbildungsverträgeberücksichtigt,dieinderZeitvom1.OktoberdesVorjahresbiszum 30.SeptemberdesErhebungsjahresneuabgeschlossenwurdenunddieam 30.Septemberauchnochbestandenhaben.BeiderErhebungzum30.SeptemberwerdenAnschlussverträgeimGegensatzzurBerufsbildungsstatistik (siehe allgemeinehinweisezudenfragen3bis7b)nichtals neuabgeschlossene Ausbildungsverträge berücksichtigt. 14.a)InwelchenBereichendesöffentlichenDiensteserfolgtederRückgang von1216abgeschlossenenausbildungsverträgenseit1999 (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeindenundbetriebenmitbundesbeteiligung)? AufderBasisdervorliegendenDatenzudenneuabgeschlossenenAusbildungsverträgenkanndieEntwicklungnurgeografischnachBundesländern differenziertdargestelltwerden.indernachfolgendentabellefindensichdie InformationenzudenErhebungsjahren1999und2009.Dabeihandeltessich ausschließlichumausbildungsverträgenachdembbigimzuständigkeitsbereichdesöffentlichendienstes.einrückgangimbereichderbbig-berufe bedeutetabernichtzwingendeineverminderungderausbildungsleistung.so gibtesauchausbildungsgänge,dieinzwischenvonstudiengängenbzw.von derbeamtenausbildungabgelöstwurden.einvergleichaufeinzelberufsebene mitdemjahr1999istnichtmöglich,dadieeinzelberufserfassungerstmitder Erhebung 2004 eingeführt wurde.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode NeuabgeschlosseneAusbildungsverträgeimöffentlichenDienstnachBundesländernindenErhebungsjahren 1999 und 2009 Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Erhebung zum 30. September Anzahl der Neuabschlüsse Veränderung 2009 gegenüber Anzahlin % Baden-Württemberg ,5 Bayern ,7 Berlin ,6 Brandenburg ,8 Bremen ,9 Hamburg ,7 Hessen ,6 Mecklenburg-Vorpommern ,5 Niedersachsen ,1 Nordrhein-Westfalen ,1 Rheinland-Pfalz ,9 Saarland ,2 Sachsen ,0 Sachsen-Anhalt ,2 Schleswig-Holstein ,6 Thüringen ,6 Deutschland ,1 b)woraufführtdiebundesregierungdenrückganganausbildungsverträgen seit 1999 zurück? c)wiebeurteiltdiebundesregierungdenrückgangdergeschlossenen Ausbildungsverträgevon1216Verträgenseit1999imöffentlichen Dienst? DerimJahr2009zuverzeichnendeRückgangderneuabgeschlossenenAusbildungsverträgeindenAusbildungsberufendesZuständigkeitsbereichsöffentlicherDienstum1216 (8,1Prozent)imVergleichzumJahr1999liegtnoch unterdemrückgangvon10,3prozentbeidengesamtzahlen (vgl.tabellea1.1 bis 3 auf Seite 20 des Datenreports zum Berufsbildungsbericht 2010). DieinderAntwortzudenFragen13bund13cerwähntePrivatisierungkommunalerKrankenhäuserdürfteauchAuszubildendeinBBiG-Berufenbetreffen. ImBereichdesBundeshatdieAusbildungsoffensiveimRahmendesseit2004 bestehendenausbildungspakteszueinerverstetigungderausbildungsquote auf einem Niveau von über 7 Prozent geführt. WeitereErkenntnisse,insbesondereüberdieGründedesRückgangsimöffentlichenDienstvonLändernundGemeinden,liegenderBundesregierungnicht vor.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ InwelchenBereichendesöffentlichenDiensteserfolgtederZuwachsvon 3,7ProzentderneuabgeschlossenenAusbildungsverträgeimJahr2009 imvergleichzu2008 (bitteaufschlüsselnnachbund,ländern,gemeinden und Betrieben mit Bundesbeteiligung)? AuchzudieserFragekannkeineUnterscheidungnachBereichenvorgenommenwerden.VoneinerDarstellungderEntwicklungderNeuabschlüsseaufder EbenederBerufewirdaufgrunddesUmfangsabgesehen.DieEntwicklungder NeuabschlüssenachdenBerufsgruppendesStatistischenBundesamtes (StBA) imzuständigkeitsbereichdesöffentlichendienstesistdernachfolgenden Tabellezuentnehmen.IndenBerufenimZuständigkeitsbereichdesöffentlichenDiensteswurdenimJahr neueAusbildungsverhältnisse abgeschlossen,also496mehralsimvorjahr.dieserzuwachsvon3,7prozent betrifftganzüberwiegenddieausbildungindergruppederbüroberufeund kaufmännischenangestelltenberufe (+486).EinweitererZuwachswarbeiden FachangestelltenfürMedien-undInformationsdienste (GruppederBibliotheksberufe)zuverzeichnensowieingeringeremUmfangauchbeidenReinigungs- und Entsorgungsberufen, Landverkehrsberufen und Tiefbauberufen. NeuabgeschlosseneAusbildungsverträge (StBA)imZuständigkeitsbereichdesöffentlichenDienstesnachBerufsgruppen in den Erhebungsjahren 2008 und 2009 * und verwandte oder zugehörige Berufe dieser Gruppe. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Erhebung zum 30. September Anzahl der Neuabschlüsse Veränderung 2009 gegenüber Anzahlin % Tiefbauberufe ,3 Maschinen-, Anlagenführer/innen* ,4 Techniker/Technikerinnen* ,7 Technische Zeichner/innen* ,0 Andere Dienstleistungskaufleute und zugehörige Berufe 0 22 Berufe des Landverkehrs ,9 Büroberufe, KaufmännischeAngestellte* ,7 Dienst- und Wachberufe ,3 Sicherheitsberufe* ,0 Publizisten, Übersetzungs-, Bibliotheksberufe* ,1 Reinigungs- und Entsorgungsberufe ,0 nicht zugeordnete Berufe ,0 Insgesamt ,7

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 16.WarumistderAnteildergeschlossenenAusbildungsverträgeimöffentlichenDienstbezogenaufdieGesamtheitdersozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimöffentlichenDienstimJahr2009imVergleichmit anderen Ausbildungsbereichen (Branchen) so gering? AufdieVorbemerkungderBundesregierungsowieaufdieAntwortzudenFragen 13b und 13c wird verwiesen. 17.a)WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungindenJahren2000bis 2010ergriffen,umdieAusbildungsquotennachBBiGbzw.HwOund den Gesundheitsfachberufen im öffentlichen Dienst zu erhöhen? b)hältdiebundesregierungdiebisherigenmaßnahmenzurerhöhung derausbildungsquotennachbbigbzw.hwounddengesundheitsfachberufen im öffentlichen Dienst für angemessen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? c)welchemaßnahmenplantdiebundesregierungindenkommenden Jahrenzuergreifen,umdieAusbildungsquotennachBBiGbzw.HwO unddengesundheitsfachberufenimbereichdesöffentlichendienstes zu erhöhen? ImBündnisfürArbeit,AusbildungundWettbewerbsfähigkeitvom6.Juli1999 hatsichdiebundesregierungverpflichtet,dasausbildungsplatzangebotinder BundesverwaltungimJahr1999um6ProzentundindenFolgejahrenzumindestentsprechenddemdemografischenZusatzbedarf,derbei1bis2Prozent lag,zuerhöhen.imrahmendesausbildungspaktes,dererstmals2004abgeschlossenundimjahr2007umweiteredreijahreverlängertwurde,hatdie BundesregierungfürdenAnteilderAusbildungsplätzeinderBundesverwaltungeineAusbildungsquotevonmindestens7Prozentdersozialversicherungspflichtigen Beschäftigten festgeschrieben. UmdieseZielvorgabezuerreichen,warenundsindvielfältigeBemühungen derbundesbehördenundeinerheblichereinsatzvonressourcenerforderlich. Sowurdenz.B.InformationsveranstaltungeninSchulenundaufMessen,an TagenderoffenenTürsowieanlässlichdes GirlsDay durchgeführt,diezusammenarbeitmitdenberufsberaternderarbeitsagenturenintensiviertunddas InformationsangebotaufdenWebseitenderBehördenaufdieBedürfnisseund dasinformationsverhaltenderschülerinnenundschülerausgerichtet.neben denoriginärenverwaltungsberufenwirdvielfachverstärktinkammerberufen teilweiseinkostenpflichtigenkooperationenmitbetriebenausderprivatwirtschaft sowie in neuen Berufsbildern ausgebildet. DieBundesregierunghatdieZielmarkevon7Prozentseit2004erfülltodersogarübertroffenunddieAusbildungssituationinderBundesverwaltungwirkungsvollverbessert.AlleinimJahr2009lagdieAusbildungsquotemit 7,6ProzentdersozialversicherungspflichtigBeschäftigtendeutlichüberderim PaktgegebenenZusage.DieMaßnahmenzurErhöhungderAusbildungsquote der Bundesverwaltung waren erfolgreich. DieBundesregierungistentschlossen,ihreAnstrengungenfortzuführenunddie AusbildungsleistungeninihremBereich insbesondereauchmitblickaufdie demografischeentwicklungunddenzukünftigenfachkräftebedarf aufhohemniveauzuhalten.siewirdimrahmenderverlängerungdesausbildungspaktesüberdasjahr2010hinausanderzielvorgabevon7prozentfürdenanteilderausbildungsplätzeandensozialversicherungspflichtigbeschäftigten festhaltenundauchindenkommendenjahrenihrenbeitragleisten,damit

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/3289 möglichstjedemausbildungswilligenundausbildungsfähigenjungenmenschen ein Ausbildungsplatz angeboten werden kann. ZuMaßnahmenvonLändernundKommunenliegenderBundesregierung keine Erkenntnisse vor. d)welchemaßnahmenplantdiebundesregierungzuergreifen,umdie AusbildungsquotenimöffentlichenDienstvonMenschenmitMigrationshintergrundbzw.nichtdeutscherStaatsangehörigkeitindenkommenden Jahren zu erhöhen? e)welchemaßnahmenplantdiebundesregierungzuergreifen,umdie AusbildungsquotenvonMigrantenundMigrantinnen (bitteaufschlüsselnnachasylsuchende,geduldeteundpersonenmitaufenthaltsrecht) in den kommenden Jahren zu erhöhen? DieBundesregierunghatsichimNationalenIntegrationsplan2007verpflichtet, diezahlvonauszubildendenmitmigrationshintergrundinihremzuständigkeitsbereichzuerhöhen.diebundesbehördenhabenzurumsetzungdieser VerpflichtungeineVielzahlvonAktivitätenergriffen,z.B.gezielteWerbungin SchulenmithohemMigrationsanteil,AngebotevonSchülerpraktika,EinstellungderAusschreibungeninMigrations-NetzwerkesowieDurchführungvon BewerbungsworkshopsfürSchülerinnenundSchülerallerNationalitäten. DieseAktivitätensollen auchimrahmendesneuenausbildungspaktes,der mitneuerschwerpunktsetzungverlängertunddenfokusinsbesondereauch aufjugendlichemitmigrationshintergrundrichtensoll fortgeführtundausgebaut werden. ZurweiterenUmsetzungdesNationalenIntegrationsplanswirdeinAktionsplanentwickelt.HierzuwerdeninsgesamtelfDialogforenzuverschiedenen ThemenunterderFederführungeinesBundesressortsdurchgeführt,u.a.das Dialogforum MigrantenimöffentlichenDienst.EntsprechenddemGrundprinzipdesNationalenIntegrationsplanswerdenfürdasvielschichtigeThemenfeld MigrantenimöffentlichenDienst imrahmeneinespartnerschaftlichendialogsmitallenfürdenintegrationsprozessrelevantenakteuren (Ressorts,Ländern,Kommunen,VerbändenundMigrantenorganisationen)Handlungsfelder und Maßnahmen erarbeitet werden.

20 Anlage zu Frage 7a NeuabschlüssedesdualenSystems (BBiGbzw. HwO;nachAusbildungsberufen)in AusbildungsstättendesöffentlichenDienstes,Deutschland2007bis2009 Ausbildungsberuf Beruf 66 BBiG bzw. 42m HwO 2 Zuständigkeitsbereich Ausbildungsdauer in Monaten Neuabschlüsse 1 insgesamt Neuabschlüsse 2009 Jugendliche mit deutschem Pass ausländischem Pass Ausbildungsberufe des Zuständigkeitsbereichs öf fentlicher Dienst BestattungsfachkraftIH/ÖD Fachangestellte/r für ArbeitsförderungÖD Fachangestellte/r für BäderbetriebeIH/ÖD Fachangestellte/r für BürokommunikationÖD Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste IH/ÖD Fachkraft für AbwassertechnikIH/ÖD Fachkraft für Kreislauf- und AbfallwirtschaftIH/ÖD Fachkraft für Rohr -, Kanal- und IndustrieserviceIH/ÖD Fachkraft für Straßen- und V erkehrstechnikih/öd Fachkraft für W asserversor gungstechnikih/öd Fachkraft für W asserwirtschaftih/öd Justizfachangestellte/rÖD Kartograf/inIH/ÖD Sozialversicherungsfachangestellte/rÖD Straßenwärter/inIH/ÖD Vermessungstechniker/inÖD Verwaltungsangestellte/r ( 66 BBiG)ÖDja Verwaltungsfachangestellte/rÖD Wasserbauer/inIH/ÖD Ausbildungsberufe außerhalb des Zuständigkeitsbereichs öf fentlicher Dienst Ausbaufacharbeiter/inIH/Hw Bauten- und Objektbeschichter/inHw IH = Industrie und Handel ÖD = öffentlicher Dienst Hw = Handwerk Hausw = Hauswirtschaft Lw = Landwirtschaft FB = freie Berufe Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

21 Eisenbahner/in im BetriebsdienstIH Fachkraft für Kurier -, Express- und PostdienstleistungenIH Fachlagerist/inIH Fachinformatiker/inIH Hauswirtschaftstechn. Betriebshelfer/in ( 66 BBiG)Hauswja Hochbaufacharbeiter/inIH/Hw Kraftfahrzeugservicemechaniker/inIH/Hw Maschinen- und Anlagenführer/inIH Tiefbaufacharbeiter/inIH/Hw Bäcker/inIH/Hw Bankkaufmann/-kauffrauIH Bau- und Metallmaler/in ( 42m HwO)Hwja Bauten- und Objektbeschichter/in ( 42m HwO)Hwja Bauzeichner/inIH/Hw Berufskraftfahrer/inIH/Hw Beton- und Stahlbetonbauer/inIH/Hw Bürokaufmann/BürokauffrauIH/Hw Fachkraft für LagerlogistikIH Fachkraft für V eranstaltungstechnikih Fachkraft im FahrbetriebIH Fachverkäufer/in im LebensmittelhandwerkIH Fahrzeuglackierer/inIH/Hw Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/inIH/Hw Forstwirt/inLw Friseur/inHw IH = Industrie und Handel ÖD = öffentlicher Dienst Hw = Handwerk Ausbildungsberuf Hausw = Hauswirtschaft Lw = Landwirtschaft FB = freie Berufe Beruf 66 BBiG bzw. 42m HwO 2 Zuständigkeitsbereich Ausbildungsdauer in Monaten Neuabschlüsse 1 insgesamt Neuabschlüsse 2009 Jugendliche mit deutschem Pass ausländischem Pass Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/3289

22 Gärtner/inLw Gerüstbauer/inIH/Hw Hauswirtschafter/inIH/Lw/Hausw Hauswirtschaftshelfer/in ( 66 BBiG)Hauswja Holzbearbeiter/in ( 42m HwO)Hwja Holzfachwerker/in ( 42m HwO)Hwja Immobilienkaufmann/-kauffrauIH Industriekaufmann/-kauffrauIH Informatikkaufmann/-kauffrauIH Informations- und T elekommunikationssystem- Elektroniker/in IH Kaufmann/Kauf frau für BürokommunikationIH Kaufmann/Kauf frau für DialogmarketingIH Kaufmann/Kauf frau im EinzelhandelIH Kaufmann/Kauf frau im GesundheitswesenIH Koch/KöchinIH Landwirt/inLw Maler/in und Lackierer/inHw Maßschneider/inHw Maurer/inIH/Hw Mediengestalter/in Bild und T on IH Mediengestalter/in Digital und PrintIH/Hw Medizinische/r Fachangestellte/rFB Metallbearbeiter/in ( 42m HwO)Hwja Notarfachangestellte/rFB IH = Industrie und Handel ÖD = öffentlicher Dienst Hw = Handwerk Ausbildungsberuf Hausw = Hauswirtschaft Lw = Landwirtschaft FB = freie Berufe Beruf 66 BBiG bzw. 42m HwO 2 Zuständigkeitsbereich Ausbildungsdauer in Monaten Neuabschlüsse 1 insgesamt Neuabschlüsse 2009 Jugendliche mit deutschem Pass ausländischem Pass Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4202 6. Wahlperiode 07.08.2015. Maßnahmen für einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4202 6. Wahlperiode 07.08.2015. Maßnahmen für einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4202 6. Wahlperiode 07.08.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Maßnahmen für einen erfolgreichen Übergang von der Schule

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Berufliche Schulen, Berufsbildung B II - j Auszubildende und Prüfungen in Mecklenburg-Vorpommern 2007 Bestell-Nr.: B253 2007 00 Herausgabe: 19. November 2008 Printausgabe: EUR 4,00

Mehr

Alphabetische Übersicht der nach Ausbildungsberufen geordneten Stundentafeln entsprechend der Anlagen 2 bis 6

Alphabetische Übersicht der nach Ausbildungsberufen geordneten Stundentafeln entsprechend der Anlagen 2 bis 6 Alphabetische Übersicht der nach Ausbildungsberufen geordneten entsprechend der Anlagen 2 bis 6 Änderungsschneider/-in 4 1 Anlagenmechaniker/-in 3 8 Anlagenmechaniker/-in 6 1 (auslaufend) Anlagenmechaniker/-in

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

21. Hanseatische Lehrstellenbörse am 22. und 23. September 2015 in der Handelskammer Hamburg

21. Hanseatische Lehrstellenbörse am 22. und 23. September 2015 in der Handelskammer Hamburg 21. Hanseatische Lehrstellenbörse am 22. und 23. September 2015 in der Handelskammer Hamburg Rundgänge der Messe-Lotsen (Dauer eines Rundganges ca. 60 Minuten) Treffpunkt: Merkur-Zimmer (1. Stock) Messe-Lotse

Mehr

Finanzierung der Ausbildung

Finanzierung der Ausbildung 6. Finanzierung der Ausbildung Gesamtnutzen der Ausbildung Nutzen durch die Auszubildenden: Produktive Leistungen der Auszubildenden Nutzen durch die Ausgebildeten: Rekrutierungskosten für (alternative)

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/3289 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Oktober 15, 2010, /data/bt_vorab/1703289.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

sc Zusatzqualifikation von Ausbildungskräften Ergebnisse einer Erhebung unter den zuständigen Stellen für die Hauswirtschaft und Konzeptentwicklung

sc Zusatzqualifikation von Ausbildungskräften Ergebnisse einer Erhebung unter den zuständigen Stellen für die Hauswirtschaft und Konzeptentwicklung Sonder und dsozialpädagogische sc Zusatzqualifikation von Ausbildungskräften Ergebnisse einer Erhebung unter den zuständigen Stellen für die Hauswirtschaft und Konzeptentwicklung Prof. Dr. Irmhild Kettschau

Mehr

Arbeitsmarktperspektiven von jungen Beschäftigten derzeit bestellt ist.

Arbeitsmarktperspektiven von jungen Beschäftigten derzeit bestellt ist. Deutscher Bundestag Drucksache 9679 17. Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen Änderungsschneider/-in Anlagemechaniker/-in (Sanitär-, Heizungs-& Klimatechnik) Augenoptiker/-in Ausbaufacharbeiter/-in (allg. 1. Lehrjahr; 2. Lehrjahr Zimmerarbeiten) Bäckerin / Bäcker Bankkauffrau/-mann

Mehr

wbv Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014

wbv Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014 Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014 wbv W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 100633 33506 Bielefeld Telefon: 0521 91101-11 Telefax: 0521 91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: wbv.de Bundesinstitut

Mehr

Ausbildungsberufe, die im Saarland beschult werden

Ausbildungsberufe, die im Saarland beschult werden Stand: 01.08.2010 Ausbildungsberufe, die im Saarland beschult werden Ausbildungsberufe Berufsschulstandorte A Anlagenmechaniker/-in BBZ Homburg (nur Grundstufe), BBZ Sulzbach (nur Grundstufe), TGSBBZ (nur

Mehr

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV Deutscher Bundestag Drucksache 17/7132 17. Wahlperiode 23. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2016 Auf geht`s! (17. Mai 2016)

Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2016 Auf geht`s! (17. Mai 2016) Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2016 Auf geht`s! (17. Mai 2016) Ausbildungsberuf Altenpfleger/in 27 7 10 44 Anlagenmechaniker/in Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Verordnung über die Lehrpläne für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Gült. Verz. Nr. 722 Aufgrund des 4a Abs. 4 und des 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni

Mehr

Tierarzthelfer/-in jeweils einzeln und jeweils gesondert für Bremen und Bremerhaven

Tierarzthelfer/-in jeweils einzeln und jeweils gesondert für Bremen und Bremerhaven BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /106 Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 15. Oktober 1999 Ausbildungsplätze in den freien Berufen Wir fragen den Senat: 1.

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9268 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Maria Zöller 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Berufliche

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kosten und Nutzen der betrieblichen Ausbildung - Eine Analyse nach Ausbildungsberufen

Kosten und Nutzen der betrieblichen Ausbildung - Eine Analyse nach Ausbildungsberufen Kosten und Nutzen der betrieblichen Ausbildung - Eine Analyse nach Ausbildungsberufen Harald Pfeifer Gudrun Schönfeld Felix Wenzelmann BIBB/DJI-Fachtagung "Neue Jugend? Neue Ausbildung?" Überblick Zum

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die anerkannten Ausbildungsberufe

Die anerkannten Ausbildungsberufe Die anerkannten Ausbildungsberufe 2009 W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 1006 33. 33506 Bielefeld Telefon: 05 21/91101-11 Telefax: 05 21/91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: www.wbv.de

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 in Euro

Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 in Euro Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 in Euro Durchschnittliche Beträge in pro Monat in den einzelnen Ausbildungsjahren sowie im Durchschnitt über die gesamte Ausbildungsdauer Berufsbezeichnung Bereich

Mehr

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11.

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11. Inhalt: 1. Übersicht der Berufe mit zweijähriger Ausbildung 2. Bedarfe an Facharbeitern 3. Ausbildungszahlen 4. Erfolge im Übergang in den Beruf oder in die dreijährige Ausbildung 5. Motivation der Unternehmen

Mehr

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2015

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2015 Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2015 Liste erzeugt am: 02.10.2014 101 445 201 Altenpfleger/in 4 11 10 Anlagenmechaniker/in 4 Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 2 14 5 Augenoptiker/in

Mehr

Annahmen der Bundesregierung über die Entwicklung des Gesamtversorgungsniveaus

Annahmen der Bundesregierung über die Entwicklung des Gesamtversorgungsniveaus Deutscher Bundestag Drucksache 16/11744 16. Wahlperiode 28. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Volker Schneider (Saarbrücken), Katja Kipping, weiterer

Mehr

Welche Ausbildungsberufe können auf welche Berufe angerechnet werden?

Welche Ausbildungsberufe können auf welche Berufe angerechnet werden? Welche Ausbildungsberufe können auf welche Berufe angerechnet werden? Stufenausbildung - Anrechnungsmodell Im öffentlichen Sprachgebrauch werden die beiden Begriffe Stufenausbildung und gestufte Ausbildung

Mehr

A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen

A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen 190 A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen An beruflichen Schulen können sowohl allgemeinbildende als auch teilqualifizierende und vollqualifizierende berufliche Bildungsabschlüsse erworben werden Y Kapitel

Mehr

Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010

Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010 Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010 W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 100633-33506 Bielefeld Telefon: 05 21/91101-11 Telefax: 05 21/91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: www.wbv.de Bundesinstitut

Mehr

Mehr als nur Verwaltung die LHH als moderner Ausbildungsbetrieb

Mehr als nur Verwaltung die LHH als moderner Ausbildungsbetrieb Mehr als nur Verwaltung die LHH als moderner Ausbildungsbetrieb Ausbildung allgemein Jährlich ca. 30 verschiedene Ausbildungsberufe Von A wie Altenpfleger/in bis Z wie Zierpflanzengärtner/in mindestens

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Hannover, 24. Mai 2016 Katja Tanneberger Dez. 24 100 95 90 85 80 Bevölkerung in Niedersachsen am 31.12.2014 nach Alter und

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2983 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1802983\1802983.fm, 30. Oktober 2014, Seite 1 18. Wahlperiode 27.10.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine

Mehr

Karrierewege und Karrierevorstellungen in der dualen Ausbildung Angelika Puhlmann, BIBB Forschungsprojekt 3.4.302 Berufsorientierung junger Frauen im Wandel Medizinische/r Fachangestellte/r Einzelhandelskaufmann/-frau

Mehr

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/5583 17. Wahlperiode 18. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Sabine Zimmermann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und Behindertenpolitik

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und Behindertenpolitik Deutscher Bundestag Drucksache 6171 17. Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter und der Fraktion

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10155 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2. 1) Mitgliederentwicklung Veränderung 01.01.2011 01.01.2012 in Prozent Steuerberater 77.243 78.654 1,8 Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8 Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.590 3,1 Gesamt

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge in der dualen Ausbildung in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge in der dualen Ausbildung in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012 IAB Regional 1/2014 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge in der dualen Ausbildung in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012 Ingrid Dietrich Birgit Fritzsche

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildungsstellen 2014 Ausbildungsberuf Raum Altötting Raum BGL Raum Mühldorf Raum Traunstein Anlagenmechaniker/in 2 11 Anlagenmechaniker/in -

Ausbildungsstellen 2014 Ausbildungsberuf Raum Altötting Raum BGL Raum Mühldorf Raum Traunstein Anlagenmechaniker/in 2 11 Anlagenmechaniker/in - Ausbildungsstellen 2014 Ausbildungsberuf Raum Altötting Raum BGL Raum Mühldorf Raum Traunstein Anlagenmechaniker/in 2 11 Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 4 2 10 22 Augenoptiker/in

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Finanzierung der Ausbildung

Finanzierung der Ausbildung 4. Finanzierung der Ausbildung 4. Finanzierung der Ausbildung 4.1 Ausbildungsvergütung 4.2 Kosten und Nutzen betrieblicher Ausbildung 4.3 Öffentliche Förderung 4.1 Ausbildungsvergütung Entwicklung der

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Toralf Schnur, Fraktion der FDP Motivation von Mitarbeitern in der Landesverwaltung und ANTWORT

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014)

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) Vorläufige Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse

Mehr

Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt

Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 30.9.2012 In ab Nachfrage nach Ausbildungsplätzen * 627.279 (100%) 183 (0,03%) 2.763 (0,4%) 43.014 (6,9%) 13.260 (2,1%) 12.102 (1,9%) Seeschifffahrt Hauswirtschaft

Mehr

Achtung! Freie Ausbildungsstellen im Bereich der Agentur für Arbeit Hameln

Achtung! Freie Ausbildungsstellen im Bereich der Agentur für Arbeit Hameln Achtung! Freie Ausbildungsstellen im Bereich der Agentur für Arbeit Hameln Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Termin mit der Berufsberatung Ihrer Agentur für Arbeit unter der Hotline : 0800 4 5555

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Elektroniker(in) für Betriebstechnik Elektroniker(in) - Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fachkräftebedarf in NRW

Fachkräftebedarf in NRW Verband Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen e.v. 05. September 2012 Fachkräftebedarf in NRW Millionen Personen Das IAB erwartet einen Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials um 3,1 Mio. bis 2025

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/7322 18. Wahlperiode 21.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Berufe, die für alle erreichbar sind

Berufe, die für alle erreichbar sind Berufe, die für alle erreichbar sind Gärtner/ Gärtnerin Auf der Berufsbildungsmesse 2012 werden mehr als 250 Berufsbilder vorgestellt. Jeder Beruf hat seine eigenen Merkmale, die ihn von anderen Berufen

Mehr

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse Druck

Mehr