Testatsexemplar. ThyssenKrupp Materials International GmbH Essen. Jahresabschluss zum 30. September Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Testatsexemplar. ThyssenKrupp Materials International GmbH Essen. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers"

Transkript

1 Testatsexemplar ThyssenKrupp Materials International GmbH Essen Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

2 "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

3 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresabschluss Bilanz zum 30. September Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Oktober 2012 bis 30. September Anhang 2012/ Anlage zum Anhang Aufstellung des Anteilsbesitzes Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

4

5 1 Jahresabschluss der ThyssenKrupp Materials International GmbH für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013

6 -2- ThyssenKruppMaterialsInternationalGmbH Bilanzzum30.September2013 Aktiva Anlagevermögen Anhang Nr ImmaterielleVermögensgegenstände , ,00 Sachanlagen , ,99 Finanzanlagen , ,26 Umlaufvermögen , ,25 Vorräte , ,71 ForderungenundsonstigeVermögensgegenstände ForderungenausLieferungenundLeistungen , ,41 ForderungengegenverbundeneUnternehmen , ,60 ForderungengegenUnternehmen,mitdenen einbeteiligungsverhältnisbesteht , ,11 SonstigeVermögensgegenstände , ,20 Kassenbestand,GuthabenbeiKreditinstitutenundSchecks , , , ,69 Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,33

7 -3- Passiva Eigenkapital Anhang Nr GezeichnetesKapital , ,00 Kapitalrücklage , ,09 Gewinnrücklagen , , , ,41 Rückstellungen 11 RückstellungenfürPensionenundähnliche Verpflichtungen , ,00 ÜbrigeRückstellungen , , , ,96 Verbindlichkeiten 12 VerbindlichkeitenausLieferungenundLeistungen , ,48 VerbindlichkeitengegenüberverbundenenUnternehmen , ,46 VerbindlichkeitengegenüberUnternehmen,mitdenenein Beteiligungsverhältnisbesteht 279,04 0,00 SonstigeVerbindlichkeiten , , , ,47 Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,33

8 -5- ThyssenKruppMaterialsInternationalGmbH Gewinn-undVerlustrechnung fürdiezeitvom1.oktober2012bis30.september2013 Anhang Nr. 2011/ /13 Umsatzerlöse , ,11 HerstellungskostenderzurErzielungderUmsatzerlöse erbrachtenleistungen , ,27 BruttoergebnisvomUmsatz , ,84 Vertriebskosten , ,11 AllgemeineVerwaltungskosten , ,24 SonstigebetrieblicheErträge , ,33 SonstigebetrieblicheAufwendungen , ,51 Beteiligungsergebnis , ,88 AbschreibungenaufFinanzanlagen , ,95 Zinsergebnis , ,79 ErgebnisdergewöhnlichenGeschäftstätigkeit , ,31 SteuernvomEinkommenundvomErtrag , ,18 ErträgeausVerlustübernahme 33 0, ,03 AufgrundeinesGewinnabführungsvertragesabgeführterGewinn ,90 0,00 Jahresüberschuss 0, ,10 EntnahmeausdenGewinnrücklagen 10 0, ,10 Bilanzgewinn/-verlust 0,00 0,00

9 - 7 - ThyssenKruppMaterialsInternationalGmbH,Essen Anhang2012/13 Vorbemerkungen Allgemein Die ThyssenKrupp Materials International GmbH, ist ein verbundenes Unternehmen der ThyssenKrupp Aktiengesellschaft, Duisburg und Essen. Zwischen der ThyssenKrupp AG und dertkmibestehtseitdem3.juni2005einbeherrschungs-undgewinnabführungsvertrag. Die Aufstellung eines Konzernabschlusses und eines Konzernlageberichts für den Teilkonzern der ThyssenKrupp Materials International GmbH. TKMI 1 unterbleibt gem. 291HGBauf Grund der Einbeziehung in den befreienden Konzernabschluss nach IFRS der ThyssenKruppAG,derimBundesanzeigerveröffentlichtwird. Die TKMI fungiert im ThyssenKrupp Konzern als Führungsgesellschaft für die Business Area MaterialsServices. Die TKMI gliedert sich im Wesentlichen in die operativen Teilbuchhaltungen ThyssenKrupp SchulteundThyssenKruppMetalServsowiedieadministrativeTeilbuchhaltungThyssenKrupp MaterialsInternationalauf. Im Außenverhältnis tritt die Teilbuchhaltung ThyssenKrupp Schulte über die Betriebsführungsgesellschaft ThyssenKrupp Schulte GmbH, Essen, und die Teilbuchhaltung ThyssenKrupp MetalServ über die Betriebsführungsgesellschaft ThyssenKrupp MetalServGmbH, Essen, auf. Die Betriebsführungen erfolgen im eigenen Namen oder im NamenderTKMIundfürRechnungderTKMI. Die Gesellschaft hat gemäß 264Abs.3 HGB mit Zustimmung aller Gesellschafter auf die AufstellungdesLageberichtsfürdasGeschäftsjahr2012/13verzichtet.DerBeschlusshierüber sowie eine entsprechende Mitteilung der Befreiung wurde entsprechend 325 HGB offengelegt. Die weiteren Voraussetzungen zur Befreiung der TKMI von der Aufstellung eines Lageberichts werden von der ThyssenKrupp AG mit Aufstellung und Offenlegung ihres

10 - 8 - Konzernabschlusseserbracht. Im Geschäftsjahr 2012/13 wurde die ThyssenKrupp Services Immobilien GmbH, Düsseldorf, auftkmi-rückwirkendzum1.oktober2012-verschmolzen. Außerdem fand zum gleichen Zeitpunkt die Verschmelzung der Hövelmann & Co. Eisengroßhandlung GmbH, Gelsenkirchen auf ThyssenKrupp Stahl-Service-Center GmbH, Krefeld,statt. TKMI hat die Anteile an der ThyssenKrupp Portugal Aços e Serviços Lda., Carregado/PortugalmitVertragvom8.Januar2013anThyssenKruppMaterialsIbéricaS.A., Martorelles / Spanien veräußert. Der Kaufpreis betrug ,00. Der daraus resultierendeabgangsgewinnbeläuftsichauf ,22. MitVerträgenvom14.Februar2013hatTKMIjeweils3%derAnteilevonRyszardBojarskiund Roman Adam Czyzykowski mit Preis von insgesamt ,18 zuzüglich Nebenkosten erworbenundhältsomit90%anderthyssenkruppenergostals.a.,torun/polen. Die Kapitalrücklage der OOO ThyssenKrupp Materials, Moskau, Russland wurde durch Beschluss vom 17.Juli 2013 um RUB ,00 erhöht. Die Einzahlung erfolgte am 31.Juli2013mitumgerechnet ,05. Außerdem erfolgte am 24. September 2013 die Einzahlung in die Kapitalrücklage von SEK ,00= ,77derThyssenKruppMaterialsSverigeAB,Göteborg. "1# Bilanzierungs-undBewertungsgrundsätze Der Jahresabschluss ist nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs.HGB1 und des GesetzesbetreffenddieGesellschaftenmitbeschränkterHaftungaufgestellt. Zur Verbesserung der Klarheit der Darstellung sind in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Posten zusammengefasst. Sie werden in diesem Anhang gesondert ausgewiesen. Die gesetzlich vorgesehenen Davon-Vermerke, die wahlweise in der Bilanz und Gewinn-undVerlustrechnungoderimAnhanggemachtwerdendürfen,wurdenebenfallsaus GründenderKlarheitbzw.derÜbersichtlichkeitimAnhangdargestellt.

11 - 9 - Die entgeltlich von Dritten erworbenen immateriellen Vermögensgegenstände werden zu Anschaffungskosten aktiviert und ihrer voraussichtlichen Nutzungsdauer entsprechend linear, imzugangsjahrzeitanteilig,planmäßigabgeschrieben.erworbenegeschäfts-oderfirmenwerte werden generell aktiviert und planmäßig über 5 Jahre abgeschrieben. Soweit notwendig erfolgen außerplanmäßige Abschreibungen. Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände werden nicht aktiviert. Der Geschäfts- oder Firmenwert ist zum 30.September2013bereitsvollabgeschrieben. SachanlagenwerdenzuAnschaffungs-oderHerstellungskostenbewertet.AbnutzbareGegenstände werden planmäßig abgeschrieben. Soweit notwendig erfolgen außerplanmäßige Abschreibungen. FürplanmäßigeAbschreibungenwerdenüberwiegendfolgendeNutzungsdauernzugrundegelegt: Gebäude 20 50Jahre, Grundstückseinrichtungen 5 25Jahre, Betriebsvorrichtungen 10 25Jahre,technischeAnlagenundMaschinen4 15Jahre,andereAnlagen3 25Jahre sowiebetriebs-undgeschäftsausstattung3 10Jahre. Die planmäßigen Abschreibungen des abnutzbaren Sachanlagevermögens werden ausschließlich nach der linearen Methode vorgenommen. Im Zugangsjahr erfolgt die Abschreibungproratatemporis. GeringwertigeAnlagegüter,dassindGegenständemitAnschaffungs-oderHerstellungskosten bis einschließlich 150, werden im Jahr des Zugangs ergebniswirksam erfasst. Für AnlagenzugängeeinesGeschäftsjahres,derenAnschaffungs-oderHerstellungskostenfürdas einzelne Anlagengut mehr als 150, aber nicht mehr als betragen, wird ein Sammelposten gebildet. Der jeweilige Sammelposten wird im Jahr der Bildung und in den folgendenviergeschäftsjahrenmitjeweilseinemfünftelergebniswirksamabgeschrieben. Die Anteile an verbundenen Unternehmen und Beteiligungen werden grundsätzlich mit den Anschaffungskosten bilanziert. Niedrigere beizulegende Werte werden angesetzt, wenn voraussichtlicheinedauerndewertminderungvorliegt. In den Vorräten werden die Handelswaren mit den Anschaffungskosten oder mit dem niedrigeren beizulegenden Wert bilanziert. Hilfs- und Betriebsstoffe werden mit den Anschaffungs-oderniedrigerenWiederbeschaffungskostenausgewiesen.

12 Zulässige Bewertungsmethoden.tatsächliche Anschaffungskosten, durchschnittliche AnschaffungskostenunddasLifo-Verfahren1werdenangewandt. Vertriebsrisiken und Risiken aus eingeschränkter Verwertbarkeit sind angemessen berücksichtigt. ErhalteneAnzahlungenvonKundenwerdenaktivischabgesetzt. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden grundsätzlich mit dem Nennwert angesetzt.beidenforderungenundsonstigenvermögensgegenständensinddieerkennbaren Risiken durch entsprechende Bewertungsabschläge berücksichtigt; dem allgemeinen Ausfallrisiko wird durch Pauschalwertberichtigungen Rechnung getragen. Unverzinsliche oder niedrigverzinslicheforderungenwerdenaufdenbarwertabgezinst. Von der in der Vergangenheit praktizierten Methode, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen.z. B. aus Lieferungen und Leistungen1 zu saldieren, sofern sie gegenüber ein und demselben Unternehmen bestanden, wurde in diesem Jahr erstmalsabgewichen.ausvergleichbarkeitsgründenwurdeauchdasvorjahrangepasst. DiePositionKassenbestand,GuthabenbeiKreditinstitutenundSchecksistzumNennwertam Bilanzstichtagangesetzt. DieRückstellungenberücksichtigenalleerkennbarenRisikensowiealleungewissenVerpflichtungen und werden in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenensiebengeschäftsjahreabgezinst. Im Vorjahr wurden Verbindlichkeiten für Gratifikationen und Weihnachtsgeld unter den Sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Diese wurden in diesem Jahr in die übrigen Rückstellungenumgegliedert.EineVergleichbarkeitzumVorjahrwurdehergestellt. Die Pensionsverpflichtungen sind nach versicherungsmathematischen Anwartschaftsbarwertverfahren.projectedunitcreditmethod1bewertet.DieBewertungerfolgt auf Basis der an konzernspezifische Verhältnisse angepassten Richttafeln2005G vonprof. Klaus Heubeck und unter Berücksichtigung einer durchschnittlichen Gehaltssteigerungsrate

13 von2,5%.derangenommenerententrendbeträgtjanachversorgungszusagezwischen1,5% und2,0%. Die Abzinsung der Pensionsverpflichtungen erfolgt pauschal mit dem veröffentlichten durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Jahre, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15Jahren ergibt; dabei wird der von der Deutschen Bundesbank am bekannt gegebene Zinssatz in Höhe von 4,93% verwendet.im VorjahrbetrugderRechnungszins5,09%1. UnterdenpensionsähnlichenVerpflichtungenwirddieRückstellungfürAltersteilzeitbilanziert. DieBewertungerfolgtebenfallsaufBasisderankonzernspezifischeVerhältnisseangepassten Richttafeln2005G von Prof. Klaus Heubeck und unter Berücksichtigung einer durchschnittlichengehaltssteigerungsratevon2,5%.eswirdeinzinssatzvon3,71%zugrunde gelegt. Für weitere Risiken und Verpflichtungen im Personalbereich, wie beispielsweise Sozialplanaufwendungen, Jubiläumszuwendungen und Urlaubsansprüche, werden RückstellungeninHöhedeserwartetenErfüllungsbetragsgebildet. Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungswert angesetzt. BeiRentenverpflichtungenerfolgt deransatzmitdemrentenbarwert. Eventualverbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen werden nach dem StandderjeweiligenHauptschuldbewertet. Aufgrundderkörperschaft-undgewerbesteuerlichenOrganschaftistdasEinkommenbzw.der GewerbeertragderTKMIderThyssenKruppAGalsOrganträgerzuzurechnen.Aufgrunddessen erfolgen der Ansatz und die Bewertung latenter Steuern im Jahresabschluss der ThyssenKruppAG. Es werden grundsätzlich derivative Finanzinstrumente eingesetzt, um Risiken aus Fremdwährungsgeschäften und Rohstoffpreisrisiken entgegenzuwirken, die im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit sowie im Rahmen von Investitions- und Finanztransaktionen entstehenkönnen.vermögensgegenstände,schulden,schwebendegeschäfteodermithoher Wahrscheinlichkeit erwartete Transaktionen.Grundgeschäfte1 werden bei Vorliegen der handelsrechtlichen Voraussetzungen zum Ausgleich gegenläufiger Wertänderungen oder

14 Zahlungsströme aus dem Eintritt vergleichbarer Risiken mit diesen derivativen Finanzinstrumenten.Sicherungsgeschäfte1 im Rahmen von Makrohedges zu Bewertungseinheitenzusammengefasst.SoweitdieVoraussetzungenfürBewertungseinheiten mitdenjeweiligengrundgeschäftennichterfülltsind,erfolgtdiebilanzierungnachallgemeinen Bewertungsgrundsätzen. In dem Umfang, in dem die durch die jeweilige Bewertungseinheit gebildete Sicherungsbeziehung effektiv ist, werden die sich ausgleichenden Wertänderungen aus GrundgeschäftundSicherungsgeschäftimRahmendersog.Einfrierungsmethodenichterfasst. DieEffektivitätderSicherungsbeziehungwirdaufBasisderDollarOffset-Methodebeurteilt.In dem Umfang, in dem eine Sicherung ineffektiv ist, werden insgesamt verbleibende Verluste sofortindergewinn-undverlustrechnungerfasst;eininsgesamtverbleibendergewinnbleibt dagegenunberücksichtigt. "2# Währungsumrechnung Geschäftsvorfälle in fremder Währung werden grundsätzlich mit dem historischen Kurs zum Zeitpunkt der Erstverbuchung erfasst. Fremdwährungsforderungen und-verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr werden zum Anschaffungskurs oder zum jeweiligen ungünstigeren Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag bewertet. Fremdwährungsforderungenund-verbindlichkeitenmiteinerRestlaufzeitvoneinemJahroder weniger werden mit Devisenkassamittelkurs am Abschlussstichtag bewertet. Die aus FremdwährungsgeschäftenresultierendenErträgeundAufwendungenwerdenzumTageskurs imzeitpunktihrerentstehungumgerechnet. "3# ImmaterielleVermögensgegenständeundSachanlagen Die Entwicklung der Immateriellen Vermögensgegenstände und Sachanlagen ist im Einzelnen imanlagenspiegelaufdenseiten14und15dargestellt. AußerplanmäßigeAbschreibungenergabensichinHöhevon ,00.Vj ,621 und betreffen Immobilien ,001 und Maschinen ,001. Zuschreibungen ergabensichwederimberichtsjahrnochimvorjahr.

15 "4# Finanzanlagen DieEntwicklungderFinanzanlagenistimAnlagenspiegelaufdenSeiten8und9dargestellt. Die Zugänge zu den Anteilen an verbundenen Unternehmen in Höhe von ,73 resultierenimwesentlichenausfolgendenvorgängen: KapitalerhöhungThyssenKruppMaterialsSverigeAB, Göteborg/Schweden ,77 Erwerbvon6%derAnteileanThyssenKruppEnergostalS.A., Torun/Polen ,91 KapitalerhöhungOOOThyssenKruppMaterials,Moskau/Russland ,05 Die vollständige Aufstellung des Anteilsbesitzes der Gesellschaft ergibt sich aus der Beilage zumanhang. AufgrundvoraussichtlichdauernderWertminderungerfolgtenimBerichtsjahrAbschreibungen inhöhevon ,95.i.Vj ,341.Diesebetreffen: ThyssenKrupp-JupiterStomanaOOD,Sofia/Bulgarien ,95 LAMINCERS.A.,Munguia/Spanien ,00 ThyssenKruppMaterialsd.o.o.,Indjija/Serbien ,00 DerBeteiligungsbuchwertderThyssenKruppFacilitiesServices,Düsseldorf,wurdeinHöhevon ,62 zugeschrieben.i. Vj. keine Zuschreibung1. Der Grund für die Abschreibung bestehtnichtmehr.

16 -14- ThyssenKrupp Materials International GmbH Entwicklung des Anlagevermögens Bruttowerte Zugänge Verschmelzung Umbuchungen Abgänge Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlicherworbene Konzessionen,gewerbliche Schutzrechteund ähnlicherechteund WertesowieLizenzenan solchenrechtenundwerten , , , ,66 Geschäfts-oderFirmenwert , , , ,54 0,00 0, , ,35 Sachanlagen Grundstücke,grundstücksgleicheRechteundBauten einschließlichderbautenauf fremdengrundstücken , , , , , ,21 TechnischeAnlagen undmaschinen , , , , ,17 AndereAnlagen,BetriebsundGeschäftsausstattung , , , , ,53 GeleisteteAnzahlungenund AnlagenimBau , , , , , , ,70 0, , ,63 Finanzanlagen Anteileanverbundenen Unternehmen , , , , ,22 Beteiligungen , ,77 Summe , , ,35 0, , ,99 Insgesamt , , ,65 0, , ,97

17 -15- Abschreibungen Nettowerte Zugänge Verschmelzung Abgänge Zuschreibungen # , , , , , , , ,69 0,00 0, , ,54 0, ,35 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,84 0,00 0, , , , , , ,67 0, , , , , , , , , ,22 0,00 0, , , , ,95 0,00 0, , , , , , , , , , , , ,01

18 Vorräte Hilfs-undBetriebsstoffe , ,83 Waren , ,46 zuzüglich: GeleisteteAnzahlungen abzüglich: , ,56 ErhalteneAnzahlungen , ,14 Insgesamt , DerBuchwertdernachderLifo-MethodebewertetenHandelswarenliegtamBilanzstichtagum ,37 unter dem Wert, der sich auf Basis von gleitenden Durchschnittspreisen ermittelnwürde. 6 ForderungenausLieferungenundLeistungen Bruttowerte , ,75 -Einzelwertberichtigungen , ,34 -Pauschalwertberichtigungen , ,00 ForderungenausLieferungenundLeistungen , ,41 Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

19 ForderungengegenverbundeneUnternehmenundBeteiligungen ForderungengegenverbundeneUnternehmen , ,60 ForderungengegenUnternehmen,mitdenenein Beteiligungsverhältnisbesteht , ,11 Insgesamt , ,71 ZudenForderungengegenverbundeneUnternehmenundgegenUnternehmen,mitdenenein Beteiligungsverhältnis besteht, gehören Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ,51 verbundene Unternehmen; ,11 Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis<, Forderungen aus Ergebnis- und Steuerabrechnung 9EAV<, FinanzforderungensowieSonstigeVermögensgegenstände. GrößereEinzelforderungenbestehengegen9 <: -ThyssenKruppAG9Gesellschafter< ,61 -ThyssenKruppStahl-Service-CenterGmbH ,79 -ThyssenKruppMetallurgicalProductsGmbH ,46 -ThyssenKruppMannexGmbH ,16 -ThyssenKruppIndustrialServicesHoldingGmbH ,75 -KonsortiumfürKurssicherungGbR ,55 -ThyssenKruppBauserviceGmbH ,13 -JacobBekGmbH ,29 -VermögensverwaltungsgesellschaftTKASmbH ,53 -ThyssenKruppFacilitiesServicesGmbH ,12 DieForderungenhabeneineRestlaufzeitvonuntereinemJahr.

20 SonstigeVermögensgegenstände Bruttowerte , ,55 Wertberichtigungen , ,35 Insgesamt , ,20 Die Sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten u.a. Ansprüche aus der Erfüllungsübernahme 9Freistellungserklärung< im Innenverhältnis ohne Schuldbeitritt von Altersvorsorgeverpflichtungen ,00<, Boniansprüche ,11<, die Dilution- und Transaction Cost-Reserve 9insgesamt ,82<, eine Ausfallreserve ,44<undsonstigeEinbehalte ,09<ausdemVerkaufvonForderungen an Factoringgesellschaften sowie eine Vorauszahlung an belgische Zollbehörden für Anti- Dumpingzölle und Umsatzsteuer ,00<, die bereits in Vorjahren in voller Höhe wertberichtigtwurde. Sonstige Vermögensgegenstände in fremder Währung werden grundsätzlich mit dem DevisenkassamittelkursamAbschlussstichtagumgerechnet.ImFallevonKurssteigerungenim ZusammenhangmitVermögensgegenständenmiteinerRestlaufzeitamBilanzstichtagvonbis zu1jahrbildendieanschaffungskostennichtdiebewertungsobergrenze. DieSonstigenVermögensgegenständehabeneineRestlaufzeitvonuntereinemJahr. 9 GezeichnetesKapitalundKapitalrücklage DasGezeichneteKapitalinHöhevon ,00unddieKapitalrücklageninHöhevon ,09bliebengegenüberdemVorjahrunverändert. Die Kapitalrücklage besteht aus Agiobeträgen, die aus Gründungs- und EinbringungsvorgängensowieKapitalerhöhungenstammen.

21 Gewinnrücklagen BeidenGewinnrücklagenhandeltessichumAndereGewinnrücklagen. In den Gewinnrücklagen zum 30. September 2012 von ,42 war eine Andere GewinnrücklageinHöhevon ,10enthalten,dieimRahmenderErstanwendungder Bestimmungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes 9BilMoG< im Geschäftsjahr 2010/11 erfolgsneutral gebildet wurde. Gemäß Gesellschafterbeschluss vom 30. August 2013 wird diese BilMoG-Rücklage aus der Gewinnrücklage entnommen und am 30.September2013 aufgrund des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages an die ThyssenKrupp AG abgeführt. 11 Rückstellungen RückstellungenfürPensionenundähnlicheVerpflichtungen , ,00 Steuerrückstellungen 0, ,00 SonstigeRückstellungen , ,96 ÜbrigeRückstellungen , ,96 Die Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen enthalten Pensionsverpflichtungen ,00<undAltersteilzeitverpflichtungen ,00<. Die Auszahlungen für Pensionsverpflichtungen lagen im Berichtsjahr über den neu erdienten Ansprüchen. Die Gesellschaft hatte Pensionsverpflichtungen auf die ThyssenKrupp Dienstleistungen GmbH übertragen, die eine Erfüllungsübernahme erklärt hat und damit die Gesellschaft von einer InanspruchnahmeimInnenverhältnisimZusammenhangmitdiesenVerbindlichkeitenfreistellt. DieseVerpflichtunginHöhevon ,00hatTKMIpassiviert;alsGegenpostenwurde derfreistellungsanspruchalssonstigervermögensgegenstandaktiviert. SonstigeRückstellungenbesteheninsbesonderefürVerpflichtungenausdemPersonalbereich

22 ,67< und hier vor allem für Gratifikationen und Weihnachtsgeld, Restrukturierungen sowie Jubiläums- und Urlaubsverpflichtungen. Darüber hinaus bestehen RückstellungenunteranderemfürAbsatzrisiken ,20<. 12 Verbindlichkeiten VerbindlichkeitenausLieferungenundLeistungen VerbindlichkeitengegenüberverbundenenUnternehmen VerbindlichkeitgegenüberUnternehmen,mitdenenein Beteiligungsverhältnisbesteht , ,39 279, , ,46 0,00 SonstigeVerbindlichkeiten , ,53 Insgesamt , ,47 DieVerbindlichkeitengegenüberverbundenenUnternehmenundgegenüberUnternehmen,mit deneneinbeteiligungsverhältnisbesteht,stammenimwesentlichenausverbindlichkeitenaus Lieferungen und Leistungen ,22<, dem Finanzverkehr und dem sonstigen VerrechnungsverkehreinschließlichErgebnisundSteuerabrechnungen. DiegrößteEinzelverbindlichkeitbestehtgegenüberdemGesellschafter,derThyssenKruppAG, inhöhevon ,22,diesichüberwiegendaufdenFinanzverkehrbezieht. Die Verpflichtungen im Zusammenhang mit Gratifikationen und Weihnachtsgeld in Höhe von ,00 9i. V ,00< werden seit diesem Geschäftsjahr unter den Sonstigen Rückstellungen ausgewiesen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurde das Vorjahr ebenfallsumgegliedert. Von den Sonstigen Verbindlichkeiten entfallen auf Steuern ,92 9i.Vj ,31<.DieVerpflichtungenbetreffenddiesozialeSicherheitbelaufensichauf 38,559i.V ,76<.

23 DieVerbindlichkeitensindnichtbesichert. DieVerbindlichkeitenhabeneineRestlaufzeitvonuntereinemJahr. 13 Haftungsverhältnisse Am Bilanzstichtag bestehen Verbindlichkeiten aus Bürgschaften 9valutiert< und aus Gewährleistungen/Bestellung von Sicherheiten in Höhe von ,11 9i.Vj ,80<undbetrafenwederimBerichtszeitraumnochimVorjahrverbundene Unternehmen. In Folge der wirtschaftlichen Situation wird die Wahrscheinlichkeit für die HaftungsverhältnisseinAnspruchgenommenzuwerden,alsgeringeingeschätzt. Die TKMI hat im Wege eines Schuldbeitritts gegenüber der Deutsche Bahn AG sowie verschiedenen DB-Unternehmen die Mithaftung für mögliche Ersatzansprüche gegen die ThyssenKruppGfTGleistechnikGmbHübernommen,mitderFolge,dassdieThyssenKruppGfT Gleistechnik GmbH und die TKMI für diese Verbindlichkeiten als Gesamtschuldner haften. Im Berichtszeitraum wurde zwischen der TKMI und der ThyssenKrupp GfT Gleistechnik ein Gewinnabführungsvertrag mitwirkungzum geschlossen. 14 SonstigefinanzielleVerpflichtungen An Verpflichtungen aus Miet-, Pacht- und Leasingverträgen werden in den folgenden Geschäftsjahrenfällig: T davongegenüber verbundenen Unternehmen T 2013/ / / / / WeitereGeschäftsjahre

24 DasBestellobligofürInvestitionsvorhabenhältsichimüblichenRahmen. 15 DerivativeFinanzinstrumente DieGesellschaftverwendetFremdwährungsderivatezurSicherungzukünftigerZahlungsströme sowiewarentermingeschäftezursicherungvonwareneinstandskosten. Die Finanzinstrumente haben folgende Nominalwerte und nachstehende beizulegende Zeitwerte: Nominalwerte Zeitwerte Fremdwährungsderivate Aktiv , ,00 Passiv , ,16 Warentermingeschäfte Aktiv , ,24 Passiv , ,92 Die Ermittlung des Zeitwerts der abgeschlossenen Fremdwährungsderivate erfolgt auf Basis desvolumenszumstichtagskurs.infolgedervorliegendenbewertungseinheitenwurdefürdie negativen Marktwerte keine Rückstellung gebildet. Für Fremdwährungsderivate, für die keine Bewertungseinheit besteht, wurde eine Drohverlustrückstellung in Höhe von ,00 9Vj ,00<gebildet. DieErmittlungdesZeitwertsderabgeschlossenenWarentermingeschäfteerfolgtaufBasisdes Volumens zur Stichtagsnotierung an der London Metal Exchange. In den sonstigen RückstellungenistindiesemJahreineDrohverlustrückstellungausWarentermingeschäftenin Höhe von ,92 9Vj ,92< ausgewiesen. Für die Warentermingeschäfte mit positivemzeitwertwurdekeinaktivpostenangesetzt.

25 Bewertungseinheiten Für derivativefinanzinstrumente,dierisikenausfremdwährungsgeschäftenentgegenwirken, werdenbewertungseinheitengebildet.diebilanzierungerfolgtnachdereinfrierungsmethode. Der Buchwert der abgesicherten Vermögensgegenstände und Schulden beträgt insgesamt ,70undverteiltsichwiefolgt: Vermögensgegenstände ,47 Schulden ,23 Der Umfang der abgesicherten schwebenden Geschäfte beträgt insgesamt ,89. Plansicherungen für mit hoher Wahrscheinlichkeit erwartete Transaktionen betragen ,29. Von einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit der abgesicherten geplanten Transaktionen gehen wir aus, da es sich um routinemäßige Geschäfte handelt und die AbsicherungdeutlichunterdemgeplantenGesamtvolumenliegt. Die Höhe der mit Bewertungseinheiten abgesicherten Risiken beträgt ,00, d. h. in dieserhöhewurdenbiszumabschlussstichtagnegativewert-bzw.zahlungsstromänderungen vermieden. Die gegenläufigen Wertänderungen der Grundgeschäfte und Sicherungsinstrumente werden sich in der Zukunft voraussichtlich in voller Sicherungshöhe ausgleichen. Die in den Bewertungseinheiten zusammengefassten Grundgeschäfte weisen hochgradig homogene Risikenauf.BeidenSicherungsinstrumentenwirdderPreis-bzw.Kursindexjeweilssogewählt, dass er mit dem Grundgeschäft übereinstimmt und die Sicherungsinstrumente somit demselbenrisikounterliegenwiediegrundgeschäfte9keinebasisrisiken<.eswirdeinehohe WirksamkeitderSicherungsbeziehungerwartet.DieWertänderungenderGrundgeschäftesind übereinenzeitraumvoneinemjahrgesichert. ZurrechnerischenErmittlungdesBetragsderbisherigenUnwirksamkeitwirddieDollar-Offset- Methode in kumulierter Form angewendet. Bei der Dollar-Offset-Methode werden die kumulierten Marktwertänderungen der Grundgeschäfte mit den kumulierten MarktwertänderungenderSicherungsinstrumenteabdemDesignierungszeitpunktinabsoluten Geldbeträgen miteinander verglichen. Der Dollar-Offset-Test wird zu jedem Abschlusstermin durchgeführt.ineffektivitätenwerdenerfasst,wennsichausdenkumuliertenwertänderungen der Grundgeschäfte und den kumulierten Wertänderungen der Sicherungsinstrumente per

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 01 Inhalt Jahresabschluss 02 Bilanz 03 Gewinn-und Verlustrechnung 04 Anhang 19 Vorschlag zurgewinnverwendung 20 Versicherung dergesetzlichenvertreter 21 Bestätigungsvermerk

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche Bilanz zum 31. Dezember 2011 Aktiva 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs AG GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft Jahresabschluss 2011 Einzelabschluss www.gieag.de GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft,

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Jahresabschluss (HGB)

Jahresabschluss (HGB) Jahresabschluss (HGB) zum 31.12.2010 von Deutsche Post AG, Bonn 1 Inhalt Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Anlage 1 Entwicklung des Anlagevermögens Anlage 2 Verbindlichkeitenspiegel Anlage 3 Veröffentlichungen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 und Konzernlagebericht

Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 und Konzernlagebericht Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 und Konzernlagebericht FIDOR Bank AG München FIDOR Bank AG, München KONZERNBILANZ zum 31. Dezember 2012 AKTIVA 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 Euro Euro Euro 1.

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com Jahresabschluss der Siemens AG zum 30. September 2011 www.siemens.com Inhalt Zusammengefasster Lagebericht 4 Hinweis auf zusammengefassten Lagebericht 5 Gewinn- und Verlustrechnung Jahresabschluss 6 Bilanz

Mehr

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar -

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar - Marenave Schiffahrts AG Hamburg Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die Marenave Schiffahrts AG, Hamburg Wir

Mehr

Jacques Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH, Düsseldorf

Jacques Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH, Düsseldorf 1 Anlage I Jacques Wein-Depot Wein-Einzelhandel GmbH, Düsseldorf LAGEBERICHT für das Geschäftsjahr vom 1.01. bis 31.12.2012 1. Darstellung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage Die Jacques Wein-Depot Wein-Einzelhandel

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Bilanzen lesen und verstehen

Bilanzen lesen und verstehen Bilanzen lesen und verstehen Die Bilanz ist ein zentraler Bestandteil des Jahresabschlusses (siehe WEKA-Praxislösungen: Wirtschaftswissen für den Betriebsrat, Jahresabschluss Kurzfassung, Februar 2010,

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Anhang 2007/2008 Allgemeine Angaben Vorbemerkungen Der Jahresabschluss auf den 30. April 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften gemäß den 242 bis 256 HGB sowie

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014. SWL Sustainable Wealth Lab AG Berlin

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014. SWL Sustainable Wealth Lab AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 SWL Sustainable Wealth Lab AG Berlin Berlin Blatt 1 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2014 2 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 thp treuhandpartner gmbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB)

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht () Kapitel 4 Der Anhang Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr