Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen"

Transkript

1 Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Ein rascher Einstieg Zielgruppe Übungsaufgaben und Lösungen Einführung in Microsoft Dynamics NAV Was ist Microsoft Dynamics NAV? Grundlagen zu Enterprise Resource Planning (ERP) Aufbau und Funktionen von Dynamics NAV Technologie und Systemarchitektur Datenstruktur und Belegprinzip Integration mit anderen Microsoft-Produkten Neuerungen in Microsoft Dynamics NAV Implementierung von Microsoft Dynamics NAV Grundlagen der Systembedienung Clientkonzepte und Systemzugriff Clientvarianten Benutzeranmeldung Grundlagen der Oberfläche Der Windows-Client Navigationsmöglichkeiten und Clientstruktur Systembedienung Hilfefunktionen im Windows-Client Übungsaufgaben zur Arbeit im Windows-Client Nutzung der Berichtsfunktionen Grundkonzept der Berichtsausgabe Berichtsdialog und Druckausgabe Stapelverarbeitung Übungsaufgabe zu den Berichtsfunktionen Konfiguration des Windows-Clients Konzepte zur Konfiguration Vorgehensmodell zur Implementierung Anpassen des Navigationsbereichs Anpassen von Seiten Übungsaufgaben zur Konfiguration des Windows-Clients

3 6 Inhaltsverzeichnis Webclient und SharePoint-Client Grundlagen zum Webclient Systembedienung im Vergleich zum Windows-Client Übungsaufgaben zum Webclient Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung Authentifizierung Benutzerverwaltung Zugriffsrechtsätze Benutzerprofile Übungsaufgaben zur Benutzereinrichtung Organisationsstrukturen Gliederungsebenen im System Datenbankverwaltung Mandantenverwaltung Mandantenauswahl Zuständigkeitseinheiten Lagerortzuordnung Übungsaufgabe zu Organisationsstrukturen Mandanteneinrichtung Firmendaten und Finanzbuchhaltungs-Einrichtung Nummernserien Währungen Perioden Weitere Einrichtung Grundlegende Stammdaten Artikelstamm Weitere Stammdaten Stammdatenvorlagen Übungsaufgaben zur Stammdatenverwaltung Werkzeuge zur Systemeinrichtung RapidStart-Services Microsoft Dynamics Sure Step Beschaffung Überblick Beschaffungswesen in Dynamics NAV Zentrale Aufgaben in der Beschaffung Lieferantenverwaltung Kreditorenstamm Einstellungen zur Zahlung Finanzintegration Übungsaufgaben zur Lieferantenverwaltung

4 Inhaltsverzeichnis 7 Einkaufsartikel, Preise und Rabatte Artikelstamm Einkaufspreise und Rabatte Übungsaufgaben zu Einkaufsartikeln, Preisen und Rabatten Bestellvorschläge Bestellvorschlagsverwaltung Übungsaufgaben zum Bestellvorschlag Einkaufsanfragen und Bestellungen Struktur von Einkaufsbelegen Einkaufsanfragen Einkaufsbestellungen Rahmenbestellungen Übungsaufgaben zu Einkaufsbestellungen Lieferungen und Rechnungen im Einkauf Einkaufslieferungen Rechnungen zu Einkaufsbestellungen Rechnungserfassung und Sammelrechnungen im Einkauf Übungsaufgaben zum Buchen von Einkaufsbelegen Zuschläge, Reklamationen und Gutschriften Artikel-Zuschläge und -Abschläge Wertgutschriften Artikelgutschriften Übungsaufgaben zu Zuschlägen und Gutschriften Vertrieb Überblick Vertrieb in Dynamics NAV Zentrale Aufgaben im Vertrieb Kundenstammverwaltung Debitorenstamm Kontakte Übungsaufgaben zur Kundenstammverwaltung Verkaufsartikel, Preise und Ressourcen Artikelstamm Verkaufspreise und Rabatte Ressourcen im Vertrieb Übungsaufgaben zu Verkaufsartikeln, Preisen und Ressourcen Verkaufsangebote und Aufträge Verkaufsangebote Verkaufsaufträge Übungsaufgaben zu Verkaufsaufträgen und Angeboten Lieferungen und Rechnungen im Verkauf Lieferscheine Rechnungen

5 8 Inhaltsverzeichnis Rechnungserfassung und Sammelrechnungen im Verkauf Übungsaufgaben zur Buchung von Verkaufsbelegen Verkaufsreklamationen und Gutschriften Verkaufsreklamationen Verkaufsgutschriften Übungsaufgabe zu Verkaufsreklamationen Spezielle Prozesse Montage und Direktlieferungen Montagestücklisten Montageaufträge Direktlieferungen Übungsaufgaben zu Montage und Direktlieferung Lagerverwaltung Überblick Das Lager in Dynamics NAV Zentrale Aufgaben der Lagerverwaltung Einrichtung Lager und Logistik Logistikeinrichtung Lagerorte, Lagerzonen und Lagerplätze Übungsaufgaben zur Lagereinrichtung Kontrolle des Lagerbestands Analysieren der Artikelverfügbarkeit Anpassen des Lagerbestands Umlagerungen Logistik-Buchungsblätter Reservierungen Übungsaufgaben zur Kontrolle des Lagerbestands Wareneingang und Einlagerung Übersicht Prozessvarianten Einkaufsbestellung mit Lagerplatz Einlagerung mit Einlagerungsbeleg Wareneingang mit Wareneingangsbeleg Wareneingang mit Wareneingangsbeleg und Einlagerung mit Lagereinlagerungsbeleg Zuordnung Übungsaufgaben zum Wareneingangsprozess Interne Logistikprozesse Lagerplatzumlagerungen Interne Kommissionierung und Einlagerung Umlagerungen zwischen Lagerorten Übungsaufgaben zu den internen Logistikprozessen Warenausgang und Kommissionierung Übersicht Prozessvarianten Übungsaufgaben zum Warenausgangsprozess

6 Inhaltsverzeichnis 9 Artikelverfolgung Einrichtung der Artikelverfolgung Einkaufsbestellung mit Artikelverfolgung Transaktionen mit Artikelverfolgung Artikelablaufverfolgung Produktion Überblick Produktionsprozesse Zentrale Aufgaben der Produktion Konzept Überblick zur Produktionsabwicklung mit Dynamics NAV Produktion einrichten Fertigungsstücklisten und Artikelstamm Fertigungsstücklisten Übungsaufgaben zur Fertigungsstückliste Artikelkarte Fertigungskapazitäten und Arbeitspläne Fertigungskapazitäten Übungsaufgaben zur Fertigungskapazität Arbeitspläne Übungsaufgaben zum Arbeitsplan Fertigungsaufträge Manuelle Fertigungsaufträge Änderungen an Fertigungsaufträgen Berichte Kostenkontrolle von Fertigungsaufträgen Bearbeiten von Fertigungsaufträgen Übungsaufgaben zum Bearbeiten von Fertigungsaufträgen Fremdarbeit Produktionssteuerung Kontrolle des Kapazitätsbedarfs und der Auslastung Neuterminierung von Fertigungsaufträgen Produktionsplanung Überblick Produktionsprozesse Überblick zur Produktionsplanung mit Dynamics NAV Manuelle Produktionsplanung Überblick Fertigungsaufträge aus Verkaufsaufträgen Fertigungsaufträge aus der Auftragsplanung Produktionsprogrammplanung und Nettobedarfsrechnung Verkaufsprognosen

7 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung eines Planungsvorschlags Berichte Übungsaufgaben zur Produktionsprogrammplanung und Nettobedarfsrechnung Finanzmanagement Überblick Finanzmanagement in Dynamics NAV Zentrale Aufgaben im Finanzmanagement Stammdaten und Einrichtung Sachkontenverwaltung Bankkonten Dimensionen Weitere Einrichtung Übungsaufgaben zu Stammdaten und Einrichtung Integrationseinstellungen Buchungsgruppen Buchungsmatrix Steuereinrichtung Übungsaufgabe zu Integrationseinstellungen Buchungen im Finanzmanagement Struktur und Einrichtung von Fibu-Buchungsblättern Allgemeine Sachkontenbuchung Buchung von Rechnungen Zahlungen und Postenausgleich Storno- und Korrekturbuchungen Übungsaufgaben zum Buchen von Belegen Bestandsbewertung und Lagerregulierung Einstandspreisberechnung Lagerregulierung Übungsaufgaben zur Bestandsbewertung Stichwortverzeichnis Über die Autoren

8 Kapitel 3 Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten In diesem Kapitel: Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung 78 Organisationsstrukturen 88 Mandanteneinrichtung 94 Grundlegende Stammdaten 104 Werkzeuge zur Systemeinrichtung

9 78 Kapitel 3: Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten Wie in Kapitel 1 gezeigt, bietet Microsoft Dynamics NAV als ERP-System eine durchgängige Informationsquelle für alle Unternehmensbereiche und beinhaltet daher ein Modell von Organisation und Geschäftsprozessen. In diesem Kapitel werden die Grundlagen der Organisationsstrukturen und elementarer Systemeinrichtung in Dynamics NAV gezeigt. Dieses Wissen wird abgesehen von Aufgaben der Systemadministration zwar nicht direkt für die tägliche Arbeit benötigt, erleichtert aber das Verständnis der Zusammenhänge. TIPP Wenn Sie gleich mit der praktischen Arbeit beginnen und daher sofort zu Kapitel 4 wechseln wollen, sollten Sie zumindest die Artikelstammverwaltung im Abschnitt»Grundlegende Stammdaten«ab Seite 104 ansehen. Der Artikelstamm stellt eine wesentliche Basis für die Arbeit in allen Bereichen der Materialwirtschaft dar. HINWEIS In diesem Kapitel sind neben mandantenbezogenen Aufgaben, die im Windows-Client durchgeführt werden, auch Verwaltungsaufgaben beschrieben, die in der Entwicklungsumgebung durchzuführen sind. Die Abbildungen und Beschreibungen in diesem Kapitel sind auf keine bestimmte Rolle bezogen, der Aufruf der benötigten Seiten im Windows-Client wird über das Menü Abteilungen durchgeführt. Alternativ können Sie die Seiten aber auch aufrufen, indem Sie den Namen der jeweiligen Seite in das Suchfeld rechts in der Adressleiste eintippen und die gewünschte Menüoption im Suchergebnis wählen. Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung Unternehmenslösungen wie Dynamics NAV enthalten vertrauliche Daten, weshalb ein entsprechendes Berechtigungssystem zur Steuerung der Zugriffsmöglichkeiten der einzelnen Benutzer erforderlich ist. Als Voraussetzungen müssen sich die Benutzer einerseits im System identifizieren (»Authentifizierung«) und andererseits die entsprechenden Zugriffsmöglichkeiten für den authentifizierten Benutzer definiert sein. Zur Einrichtung der Zugriffsmöglichkeiten identifizierter Benutzer enthält Dynamics NAV ein zweistufiges Berechtigungssystem, das wie folgt gegliedert ist: Einstellung des Objektzugriffs auf Ebene von Berechtigungsgruppen (Zugriffsrechtsätze) Zuordnung von Benutzern zu Zugriffsrechtsätzen Jeder Zugriffsrechtsatz enthält eine Liste mit Objekten (z.b. Tabellen oder Berichte), auf die er Zugriff bietet. Für jeden Objektzugriff kann zusätzlich festgelegt werden, ob lediglich ein Lesezugriff oder auch ein Schreib- oder Löschzugriff gewährt wird. Ein Benutzer wird dann einem oder mehreren Zugriffsrechtsätzen zugeordnet und erhält dadurch den entsprechenden Zugriff auf alle Objekte der zugeordneten Zugriffsrechtsätze. Das Berechtigungssystem in Dynamics NAV wird aktiviert, indem einem Benutzer der Zugriffsrechtsatz»SUPER«zugewiesen wird. Dieser Benutzer kann als Systemadministrator weitere Administratoren und Benutzer anlegen.

10 Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung 79 Im Zusammenhang mit der Benutzerverwaltung ist zwischen den Zugriffsrechtsätzen und Benutzerberechtigungen auf der einen Seite und den Benutzerprofilen und der Oberflächenkonfiguration auf der anderen Seite zu unterscheiden: Zugriffsrechtsätze Legen fest, auf welche Objekte ein Benutzer zugreifen darf Benutzerprofile Bestimmen Menüstruktur und Rollencenter und legen damit fest, wo diese Objekte auf der Benutzeroberfläche zu finden sind Authentifizierung Basis für das Berechtigungssystem ist die Identifizierung der Benutzer, die im System arbeiten ein Vorgang, der mit dem Begriff»Authentifizierungsprozess«bezeichnet wird. Unter der Voraussetzung, dass das Berechtigungssystem aktiviert ist, können nur authentifizierte Benutzer einen Clientzugriff auf Dynamics NAV durchführen. Hierbei kann die Authentifizierung in Dynamics NAV 2013 auf folgende Art erfolgen: Windows Start des NAV-Clients ohne separate Kennworteingabe (Single Sign-On) Benutzername Eingabe von Windows-Benutzernamen und Kennwort beim Start des NAV- Clients NavUserPassword Authentifizierung durch den Dynamics NAV-Server (unabhängig von Windows-Benutzer/Active Directory) mit Eingabe von Benutzernamen und Kennwort AccessControlService Authentifizierung durch Cloud-basierte Dienste Wenn der Dynamics NAV-Server im lokalen Netzwerk installiert ist, wird für interne Benutzer im Normalfall die Windows-Authentifizierung genutzt. Bei dieser wird von Dynamics NAV geprüft, ob der Benutzer ein gültiges Windows-Konto in Active Directory besitzt, das den Zugriff auf den Server erlaubt. Als zweite Voraussetzung für die Anmeldung muss der jeweilige Windows-Benutzer (oder eine zugeordnete Windows-Gruppe) in den zugelassenen Windows- Anmeldungen von Dynamics NAV eingetragen sein. HINWEIS Die Dynamics NAV-Hilfe enthält weitergehende Hinweise zur Einrichtung und Nutzung der Benutzerauthentifizierung (Anwendungshilfe für Microsoft Dynamics NAV 2013/Einrichtung und Verwaltung/Verwaltung in rollenbasierten Clients/Info zu Benutzern/Benutzer- und Anmeldeinformationstypen). Benutzerverwaltung Alle Benutzer von Microsoft Dynamics NAV müssen in der Benutzerverwaltung angelegt werden, wobei abhängig von der Authentifizierungsart unterschiedliche Informationen einzutragen sind. Benutzerstammdaten Die Benutzerverwaltung wird über den Link Abteilungen/Verwaltung/IT-Verwaltung/Allgemein/ Benutzer geöffnet. Die Listenseite der Benutzerverwaltung zeigt einen Überblick aller vorhandenen Benutzer.

11 80 Kapitel 3: Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten Ein neuer Benutzer kann hier über die Tastenkombination (Strg)+(N) oder die Schaltfläche Neu auf der Registerkarte Start angelegt werden. In der Benutzerkarte, die zum Eintragen der benötigten Benutzerdaten geöffnet wird, sind neben dem Benutzernamen vor allem folgende Daten relevant: Lizenztyp Vollzugriff oder eingeschränkter Zugriff für den betreffenden Benutzer in Übereinstimmung mit dem jeweiligen Lizenzvertrag Authentifizierung Entsprechend der gewählten Authentifizierungsart im jeweiligen Inforegister Benutzerzugriffsrechtsätze Zuordnen der Zugriffsrechtsätze (Benutzergruppen) zur Bestimmung der Berechtigungen des Benutzers in Dynamics NAV (siehe weiter unten) Abbildung 3.1 Benutzerkarte zur Verwaltung eines Benutzers Beim Anlegen eines Benutzers mit Windows-Authentifizierung ist hierbei der Namen des betreffenden Active Directory-Benutzers im Feld Windows-Benutzername einzutippen oder über den AssistButton aus Active Directory zu übernehmen.

12 Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung 81 Benutzereinrichtung Die Benutzereinrichtung wird über den Link Abteilungen/Verwaltung/Anwendung Einrichtung/ Benutzer/Benutzer Einrichtung geöffnet. In den Zeilen der Benutzereinrichtung können auf Ebene des jeweiligen Mandanten nach Eintragen des Benutzers in der Spalte Benutzer-ID folgende Einstellungen festgelegt werden: Zulässiger Datumsbereich (für Buchungen) Gibt über die Spalten Buchungen zugel. ab und Buchungen zugel. bis die Möglichkeit, die für das Buchungsdatum allgemein offene Periode aus den Firmendaten auf Ebene des jeweiligen Benutzers zu überschrieben, beispielsweise zur Durchführung von Monatsabschlussbuchungen Protokollzeit Aktiviert das Zeitprotokoll für den jeweiligen Benutzer Zuständigkeitseinheiten Ermöglicht die Einschränkung der Beleganzeige auf der dem Benutzer zugewiesenen Zuständigkeitseinheit für Verkauf, Einkauf und Service HINWEIS Wenn Sie eine Zuständigkeitseinheit wählen, kann der betroffene Benutzer nur Aufträge bzw. Bestellungen zur gewählten Zuständigkeit sehen und bearbeiten. Abbildung 3.2 Auswahl einer Verkaufs-Zuständigkeit für einen Benutzer Mitarbeiter, die im Logistikmanagement-Modul von Dynamics NAV arbeiten, müssen im System zusätzlich als Lagermitarbeiter angelegt werden. Dazu kann der Link Abteilungen/Lager/ Verwaltung/Lagermitarbeiter geöffnet und für die betroffenen Benutzer eine Zeile mit Benutzerkennung und Lagerortcode eingetragen werden (siehe Kapitel 6).

13 Stichwortverzeichnis 3-Schicht-Architektur 20 A Absatzplan 364 Abstimmbar (Sachkonto) 388, 404 Abteilung (Organisationseinheit) 308 Abteilungen (Menü) 32, 35, 63 Abwarten (Posten) 413 Active Directory 27 Adressformat 96, 103 Adressleiste Aktion 30 Aktionen Konfiguration 66 Zeilenbearbeitung 42 Aktionsmeldung 377 Aktivitäten Rollencenter 34 Anfrage (Einkauf) 146 Angebot siehe Verkaufsangebot Anmeldung (Benutzer) 27, 79 Anpassen Aktion 31, 34, 62, 65 Menüband 66 Navigationsbereich 62 Seiten 65 Anzahlung 199 Arbeitsdatum siehe Datum Arbeitsplan 310, 317 Kopieren 320 Parallel 318 Seriell 318 Status 318 Verbindungscode 302, Version 320 Zeitelemente 319 Arbeitsplatz 310, 397 Arbeitsplatzgruppe 309, 397 Archivierung 145, 154, 163, 214 Art Auftragszeile 204, 220 Bestellzeile 151 Artikel Artikelstamm 105 Bewertung 418 Einkauf 130 Montage 224 Planungseinstellungen 140, 366 Produktion 306 Verkauf 189 Artikel/Lieferanten-Katalog 131, 143 Artikelablaufverfolgung 288 Artikelbuchungsblatt 99 Artikelkategoriencode 107 Artikelnummer 98 Externe 190, 204 Artikelposten 161, 213, 254, 419 Ausgleich 421 Artikelrabattgruppe 194 Artikelreferenzposten 190, 204 Artikelzuschlag 170, 173, 204 AssistButton 42 Aufgabenseite 35, 37 Auftrag siehe Verkaufsauftrag Auftragsbestätigung 207 Auftragsmontage 224, 228 Auftragsplanung 356, 360 Ausgleich (Artikelposten) 421 Ausgleich (Offener Posten) 126, 173, 411 Ausgleichsmethode 126, 412 Auswahlliste 42 Authentifizierung 27, 79 B Bankkonto 389 Buchungsgruppe 390 Bankverbindung 95 Barcode 190 Barverkauf 184 Basiseinheit 105, 109, 130, 197 Basiskalender 103 Bearbeitungsmodus 38 Bedarf Bedarfsverursacher 358 Unabhängiger 364

14 428 Stichwortverzeichnis Beleg Einkauf 144 Ungebucht 22, 144 Verkauf 199 Belegdatum siehe Datum Beleggenehmigung 19, 146, 184 Belegprinzip 22 Benachrichtigung 34, 108 Benutzer Anpassung 31, 59, 87 Berechtigung 78 Einrichtung 81 Verwaltung 78 Benutzeroberfläche 28 Benutzerprofil 85 Benutzerrolle 28, 33, 59, 85 Berechtigungsgruppe 82 Berechtigungssystem 78 Berichte Aktion 30 Windows-Client 53 Beschaffungsmethode 108, 130, 224, 306 Bestellanforderung 146 Bestelldruck 154 Bestellung 147 Bestellvorschlag 139, 141 Planungsflexibilität 152 Betriebskalender 103, Branchenlösung 19, 24 Buch.-Blattname 402 Buchen und drucken 211 Buchhaltungsperiode 101 Buchungsblatt Artikel 99 Einkauf 409 Fibu 401, 406 Logistik 256 Rechnung 409 Standard-Buchungsblatt 408 Verkauf 409 Wiederkehrend 407 Zahlung 411, 413 Buchungsdatum siehe Datum (Buchungsdatum) Buchungseinstellungen 107 Buchungsgruppe 128, 396 Allgemeine 396 Spezielle 128, 396 Buchungsmatrix 398, 424 Business Intelligence (BI) 19 C C/SIDE 20 Chaotisches Lager 243 Chargennummer 108 Classic-Client 24, 90 Compliance siehe Artikelablaufverfolgung CRONUS AG 17 D Datenbank 20, 89 Abgleich 32 Verwaltung 90 Datum 41 Arbeitsdatum 31 32, 41, 148 Belegdatum 126, 158, 163 Buchungsdatum 148, 159, 210, 403 Datumsformel 127 Ultimodatum 102 Zulässiges Buchungsdatum 81, 96, 101 Debitor 94, 178, 181 Debitoren & Verkauf-Einrichtung 178, 183, 201, 205, 210 Debitorenposten 215, 409 Debitorenpreisgruppe 192 Debitorenvorlage 187, 201 Demosystem 17 Dimension 89, 391, 405 Dimensionswert 392 Direktlieferung 229 Dokumentenmanagement 19 Druckausgabe Buchung 211 Windows-Client 53 Druckerauswahl 56, 156, 211 Dublettenprüfung 187 Durchschnittspreis 419 E Einkaufsanfrage 146 Einkaufsbestellung 147 Einkaufsbuchungsblatt 409 Einkaufscode 230 Einkaufspreis siehe Preis (Einkauf) Einlagerung 261, 265 Einlagerungsvorlage 243 Einrichtung Debitoren & Verkauf 178, 183, 201, 205, 210 Finanzbuchhaltung 96 Kreditoren & Einkauf 118, 122, 135, 146, 159

15 Stichwortverzeichnis 429 Einrichtung (Fortsetzung) Lager 141, 159 Logistik 236 Marketing 124, Produktion 297 Einstandspreis 105, 175, 418, 422 Engpass siehe Kapazität (Begrenzte) Entwicklungsumgebung 20, 90 Ereignismeldung siehe Aktionsmeldung Erfassung 22 ERP-Lösung Ersatzartikel 108 Erweiterte Logistiksteuerung 239, 244, 253, 256 Erweiterter Filter 44, 47 Externe Artikelnummer siehe Artikelnummer (Externe) F Fehlermeldung 39 Fehlzeiten 313 Feldtyp 41 Fertigungsauftrag 323 Änderung 326 Fest geplant 325 Freigegeben 331 Geplant 323 Nachkalkulation 329 Simuliert 323 Vorkalkulation 329 Fertigungsstückliste 299 Kopieren 303 Phantomstückliste 302, 304 Status 301 Verbindungscode 302, Version 301, 303, 320 Fibujournal 405, 415 FIFO (Lagerabgangsmethode) 419 Filter 44 Bereich 34 Berichtsauswahl 55 Erweiterter Filter 47 Kriterien 46 Löschen 48 Schnellfilter 45 Webclient 72 Finanzintegration 106, 128, 159, 214, 396, 424 Rabattbuchung 136 Finanzmanagement 18, 384 Firmendaten 93, 95, 103 Fixierung (Spaltenanzeige) 65 FlowField 41, 44 Fremdarbeit 320, 339 G Gebindeanbruch 242 Genehmigung 19, 146 Geschäftsbuchungsgruppe 123, 181, 397 Geschäftsjahr 101 Gliederungskonten 388 Gutschrift 411 Einkauf 169 Verkauf 219 H Hauptlieferant 130 Hilfe 30, 51, 75 I Identitätspreis 419 Infobox 34, 37 Inforegister 38 Inselsystem 17 Integration von Microsoft-Produkten 23 Intercompany-Funktionalität 90 Inventur 255 Ist-Meldung Automatische Buchung 338 Manuelle Buchung 334 K Kapazität 308 Arbeitsplatz 310, 397 Arbeitsplatzgruppe 309 Begrenzte 315 Ressource 308 Kennworteingabe 27 Kommissionierung 209, 279, 281 Intern 272 Konfiguration 28, 58 Daten 21 Ebene 58 Konzept 58 Modus 60 Vorgehensmodell 61 Konsolidierung 90

16 430 Stichwortverzeichnis Kontakt 186 Aktivität protokollieren 156 Synchronisation Debitor 186 Synchronisation Kreditor 124 Verkaufsangebot 201 Kontenplan 386, 397 Einrückung 389 Kopieren 40, 50 Beleg 206 Kostenstelle 89, 391 Kostenträger 89, 391 Kreditlimit 183 Kreditor 94, 118, 121 Kreditoren & Einkauf-Einrichtung 118, 122, 135, 146, 159 Kreditorenbuchungsgruppe 123, 128 Kreditorenposten 124, 165, 409 Detailliert 409 Kunde siehe Debitor L Lagerabgangsmethode 418 Lagerbestand 108 Lagerbuchungsgruppe 106, 239, 396 Lagerbuchungsperiode 103, 422 Lager-Einrichtung 141, 159, 399, 418 Lagerhaltungsdaten 131, 134, 225, 238, 250, 367, 418 Lagerlayout 242 Lagermitarbeiter 81, 238 Lagermontage 224, 227 Lagerort 89, 94, 238 Lagerplatz Art 245 Auffüllung Priorität 243 Sperren 250, 272 Lagerregulierung 162, 213, 399, 422 Ländercode 103, 123 Lieferadresse 182, 204 Lieferant siehe Kreditor Lieferschein 209, 419 Lieferung 158, 209 Storno 162, 213 LIFO (Lagerabgangsmethode) 419 Link 35 Listenbereich 34 Listenplatz 34, 36 Logistik Buchungsblatt 256 Einrichtung 236 Lokalisierung 19 Löschen 39 M Mahnwesen 184 Mandant 31 32, 87 89, 91 Mandantenverwaltung 91 Marketing-Einrichtung 124, Marketingkontakt 124, 186 Materialverbrauch Automatische Buchung 337 Manuelle Buchung 332 Mehrwertsteuer 400 Bestellung 149 Preis inkl. 151 Menü 29, 32 Menüband 29 30, 34, 37, 39 Konfiguration 66 Menüoption 29 30, 32, 62 Menüschaltfläche 32, 62 Microsoft Business Solutions 17 Microsoft Dynamics Sure Step 114 Microsoft Excel 40, 50 Microsoft Outlook 34 Modifikation 28 Modul 18 Montageauftrag 226 Montagerichtlinie 224 Montagestückliste 105, 223 N Navigate 30, 161, 165, 211, 388, 405 Navigation Windows-Client 29 Navigationsbereich 29 30, 32 Anpassen 62 Navision 17 Nettobedarfsrechnung 348, 363 Notiz 34, 108 Nummernserie 96 O Organisation 88 Produktion 308 Outsourcing siehe Fremdarbeit

17 Stichwortverzeichnis 431 P Parameter 104 Periode Buchhaltung 101 Personalisierung 28, 58 Phantomstückliste siehe Fertigungsstückliste Planungseinstellungen siehe Artikel (Planungseinstellungen) Posten 22 Postenausgleich siehe Ausgleich (Offener Posten) Postleitzahl 103, 123 Preis Abweichung 400, 421 Änderung 196 Einkauf 134 Findung 135, 152, 192, 204 Liste 192 Mehrwertsteuer 123, 151, 192, 206 Verkauf 190 Preisermittlung siehe Preisfindung Priorität (Kreditor) 126, 413 Produktbuchungsgruppe 106, 397 Produktgruppe 107, 245 Produktion Prozesse 293 Steuerung 335, 341 Produktionsbuchung siehe Ist-Meldung Produktionsprogrammplanung 347, 360, 363 Profil 33, 85 Zuordnung 59, 87 R Rabatt Einkauf 134 Verkauf 194 Rahmenauftrag 209 Rahmenbestellung 156 RapidStart-Services 113 Rechnung 420 Einkauf 162, 409 Verkauf 213, 409 Rechnungskunde 182, 204 Rechnungsrabatt 131, 135, 137 Berechnen 135 Sachkonto 129 Zulassen 192 Referenzen (Artikel) 190 Referenzsuche 42, 44 Registerkarte 38 Reklamation Einkauf 169 Verkauf 219 Reservierung 205, 258, 358 Ressource Produktion 308 Vertrieb 196, 204, 397 Rolle Benutzer 28, 33, 59, 85 Rollencenter 28, 33, 36, 85, 108 Rückgängig 39 S Sachkontenbuchung 403 Sachkontenintegration siehe Finanzintegration Sachkonto 386 Sachposten 388 Sammelrechnung Einkauf 167 Verkauf 217 Schicht 311 Schnellfilter Seitenansicht 56 Seitenbereich 29, 33 Seriennummer 108 Server 31, 89 Servicegebühr 129, 135 SharePoint-Client 68 Shortcutdimension 392 Sicherheitsfilter 85 Skonto 126, 412 Sachkonto 129 Toleranz 412 Sortieren Berichtsauswahl 56 Windows-Client 50 Spalten fixieren 65 Speichern 39 Sperre Kreditor 123 Lagerplatz 272 Spezialauftrag 230 Sprache 19, 31, 87, 104 Stammdaten 22, 104 Stammdatenvorlage siehe Vorlage (Stammdaten) Standard-Buchungsblatt 408 Standardpreis 400, Standardrollencenter 85 Standardtext 151 Standardverkaufscode 207

18 432 Stichwortverzeichnis Stapelverarbeitung 53, 57 Startseite 32, Status Bestellung 149, 154 Verkaufsauftrag 203 Statusleiste 29, 32 Stillstandszeiten siehe Fehlzeiten Storno 415 Lieferung 162, 213 Stückliste Entfalten 226 Fertigung 299 Montage 105, 223 Suchfenster 42, 132 Suchfunktion 44 Summenberechnung einschränken auf 44 Supply-Chain-Management 19 Sure Step 114 Synchronisation Kontaktverwaltung 124, 186 System 89 Indikator 95 T Tabellenreferenz 42 Tastenkombination 39 Teillieferung (Verkauf) 210 Textbaustein 131, 133, 151, 154, 197 Titelleiste Transaktionsdaten 22 U Ultimodatum siehe Datum USt-IdNr. 123 V Verbindungscode 302, Verkaufsangebot 200 Verkaufsauftrag 202, 354 FA erstellen 357 Planung 357 Verkaufsbuchungsblatt 409 Verkaufscode 207 Verkaufspreis siehe Preis (Verkauf) Verkaufsprognose 354, 363 Vorauszahlung 150, 199 Vorgabedimension Vorlage Bestellvorschlag 139 Buchungsblatt 99 Fibu Buch.-Blatt 401 Stammdaten 40, 110 Vorschau (Bericht) 56 W Währung 99 Bankkonto 389 Wareneingang 158, 260, 278 Storno 263 Warteschlange 310 Webclient 68 Wechselkurs 100 Wertposten 162, 213, 419, 422 Wiederkehrendes Buchungsblatt siehe Buchungsblatt (Wiederkehrend) Windows-Authentifizierung 27, 79 Windows-Client 28 Z Zahlung Zahlungsbedingung 126 Zahlungsform 126, 185 Zahlungstoleranz 412 Zahlungsvorschlag 413 Zeilenart siehe Art Zeilenbearbeitung 42 Zeilenrabatt 137, 152 Einkauf 134 Verkauf 194 Zulassen 192, 195 Zoom 40 Zu-/Abschlag (Artikel) 151, 170, 173, 204, 421 Zugriffsrecht 83 Zugriffsrechtsatz 82 Zuständigkeitseinheit 81, 89, 92, 148, 202

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen

Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer,

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden, Abmelden, Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe 2

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden / Abmelden / Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 - Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2013 - Grundlagen Microsoft Dynamics NAV 2013 - Grundlagen Kompaktes Anwenderwissen zur Abwicklung von Geschäftsprozessen von Michael Gayer, Andreas Luszczak, Robert Singer 1., A. Microsoft Dynamics NAV 2013 - Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Motivation Der Geschäftsprozess im Fokus................................................

Mehr

Geschäftsprozesse richtig abbilden

Geschäftsprozesse richtig abbilden Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2013 Geschäftsprozesse richtig abbilden Microsoft Press Der Einleitung 13 Motivation Geschäftsprozess im Fokus

Mehr

Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten

Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten Kapitel 3 Systemeinrichtung und grundlegende Stammdaten In diesem Kapitel: Berechtigungssystem und Benutzereinrichtung 82 Organisationsstrukturen 93 Mandanteneinrichtung 98 Grundlegende Stammdaten 108

Mehr

R+M Techno Summit 2009. Microsoft Dynamics NAV 2009

R+M Techno Summit 2009. Microsoft Dynamics NAV 2009 R+M Techno Summit 2009 Microsoft Dynamics NAV 2009 Agenda Dynamics NAV 2009 Microsoft Dynamics Strategie Technisches + Hintergründe Role Tailored Client (RTC) Rolle vs. Benutzer Demo Bei Microsoft Dynamics

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Stand Juni 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013 3 1.1 Das 4 1.2 Das 4 2. Funktionalitätspakete in Microsoft

Mehr

Debitoren & Verkauf. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2013/2015 DE Rollenbasierte Benutzeroberfläche

Debitoren & Verkauf. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2013/2015 DE Rollenbasierte Benutzeroberfläche Debitoren & Verkauf Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2013/2015 DE Rollenbasierte Benutzeroberfläche Benutzerhandbuch Debitoren & Verkauf Microsoft Dynamics NAV 2013/2015 DE Rollenbasierte Benutzeroberfläche

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV MA-Übung Einführung in MS Dynamics NAV WS 2014/2015 Einführung in MS Dynamics NAV Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender 1

Mehr

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Microsoft Dynamics NAV ist eine vollständig integrierte ERP Businesslösung, mit der Sie alle Unternehmensbereiche verbinden und die Sie im gesamten Unternehmen einsetzen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Quick Reference Guide April 2008

Microsoft Dynamics NAV Quick Reference Guide April 2008 Microsoft Dynamics NAV Quick Reference Guide April 2008 Quick Reference Guide Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics TM NAV ist eine Businessmanagementlösung, die kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN. Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT

REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN. Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT Inhalt SEITE 3 SEITE 4 SEITE 12 SEITE 15 SEITE 19 SEITE 24 SEITE 27 SEITE 29

Mehr

RIB Cosinus Gruppe. Seminarübersicht 2014. www.rib-cosinus.com

RIB Cosinus Gruppe. Seminarübersicht 2014. www.rib-cosinus.com RIB Cosinus Gruppe Seminarübersicht 2014 www.rib-cosinus.com Schulungen der RIB Cosinus Akademie Fit for work Das Schulungsangebot: Im Rahmen der RIB Cosinus Akademie bieten wir Ihnen ein umfassendes Schulungsprogramm

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Inhalt. Navision Supply-Chain-Management. Kreditoren & Einkauf. Debitoren & Verkauf. mittelständische Unternehmen 2 MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS

Inhalt. Navision Supply-Chain-Management. Kreditoren & Einkauf. Debitoren & Verkauf. mittelständische Unternehmen 2 MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS Inhalt SEITE 3 SEITE 4 SEITE 12 SEITE 15 SEITE 19 SEITE 24 SEITE 27 SEITE 29 SEITE 30 SEITE 33 Navision Supply-Chain-Management Lager Logistik Kreditoren & Einkauf Debitoren & Verkauf Produktion Kapazitätsplanung

Mehr

REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN. Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT

REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN. Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT REAGIEREN SIE schnell UNDflexibel AUF WECHSELNDE ANFORDERUNGEN Microsoft Business Solutions NAVISION SUPPLY-CHAIN-MANAGEMENT Inhalt SEITE 3 SEITE 4 SEITE 12 SEITE 15 SEITE 19 SEITE 24 SEITE 27 SEITE 29

Mehr

Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Finanzbuchhaltung

Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Finanzbuchhaltung Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Finanzbuchhaltung Informationen zum Inhalt Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden.

Mehr

FUNKTIONALITÄTEN. Microsoft Dynamics Entrepreneur Solution 2008 Service Pack 1 NUTZEN:

FUNKTIONALITÄTEN. Microsoft Dynamics Entrepreneur Solution 2008 Service Pack 1 NUTZEN: FUNKTIONALITÄTEN Microsoft Dynamics Entrepreneur Solution 2008 Service Pack 1 Microsoft Dynamics Entrepreneur Solution bringt Ihre Prozesse, Daten und Zahlen aus allen Geschäftsbereichen zusammen und bietet

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

ModernOffice - Benutzerverwaltung

ModernOffice - Benutzerverwaltung ModernOffice - Benutzerverwaltung Beschreibung In ModernOffice können beliebig viele Benutzer angelegt werden und deren Rechte individuell angepasst werden. Die Anzahl der Benutzer ist unabhängig von der

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Stand Juni 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013 3 1.1 Das 4 1.2 Das 4 2. Funktionalitätspakete in Microsoft

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Stand Juni 2013. Pakete und

Stand Juni 2013. Pakete und Pakete und Stand Juni 2013 Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013 3 1.1 Das 4 1.2 Das 4 2. Funktionalitätspakete in Microsoft

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013

Microsoft Dynamics NAV 2013. Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Microsoft Dynamics NAV 2013 Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Stand: Dezember 2012 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK...

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

LAGERBEWERTUNG. Microsoft Dynamics NAV Lagerbewertung. Technical Whitepaper

LAGERBEWERTUNG. Microsoft Dynamics NAV Lagerbewertung. Technical Whitepaper LAGERBEWERTUNG Microsoft Dynamics NAV Lagerbewertung Technical Whitepaper Dieses Whitepaper wurde für diejenigen entwickelt, die in den Prozess der Aufsetzung oder Änderung der Lagerbewertungsfunktionalitäten

Mehr

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Navision Financials. Debitoren & Verkauf

Navision Financials. Debitoren & Verkauf Navision Financials Debitoren & Verkauf Debitoren & Verkauf Die in diesem Buch enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung bei Bedarf geändert werden. Navision Software a/s lehnt jede

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) WaWi 3.0 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen Sie

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

What s new in Microsoft Business Solutions Navision 3.70. What s new in Microsoft Navision 3.70?

What s new in Microsoft Business Solutions Navision 3.70. What s new in Microsoft Navision 3.70? What s new in Microsoft Navision 3.70? 1 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung des Dokumentes zu anderen Zwecken lehnt Microsoft Business Solutions jede Gewährleistung

Mehr

Microsoft Business Solutions Navision Erläuterungen zur Preisliste Version DE 4.00 (November 2004)

Microsoft Business Solutions Navision Erläuterungen zur Preisliste Version DE 4.00 (November 2004) Microsoft Business Solutions Navision Erläuterungen zur Preisliste Version DE 4.00 (November 2004) Microsoft Business Solutions Navision ist eine modular aufgebaute Anwendung, die sich aus kleinen Einheiten,

Mehr

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände Logistik Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände, indem Sie die Artikelverfügbarkeit mit dem Kundenbedarf abstimmen. Verbessern Sie Ihre Lagerverwaltung durch eine größere

Mehr

Artikelbudgets. Montageverwaltung. Umlagerungen. Artikel Zu-/Abschläge. Mehrere Lagerorte. Artikelreferenzen

Artikelbudgets. Montageverwaltung. Umlagerungen. Artikel Zu-/Abschläge. Mehrere Lagerorte. Artikelreferenzen Artikelbudgets Mit Artikelbudgets können Sie Einkaufs-/Verkaufsbudgets auf Debitoren-, Kreditoren- und Artikelebene sowohl in Beträgen als auch in Mengen erstellen. Damit können z. B. Verkaufsbudgets als

Mehr

infra:net Version 7.1

infra:net Version 7.1 infra:net Version 7.1 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung wurde infra:net für einen noch größeren Nutzen weiter entwickelt und erhielt

Mehr

Ihr quick guide NC Payments Import

Ihr quick guide NC Payments Import Ihr quick guide NC Payments Import (NCP8.00) für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz Verboten Erlaubt Kunde Artikel Objekt Datensatz CRM Kundenaktionen Export Aktion Suchen Kopie Wandeln in Lieferant Brief schreiben Alle Rechnungen für diesen Kunde erstellen Laufende Angebote Laufende

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 5.0 Business Ready Licensing Paket

Microsoft Dynamics NAV 5.0 Business Ready Licensing Paket Microsoft Dynamics NAV 5.0 Business Ready Licensing Paket Nachfolgend sind die verschiedenen Module näher beschrieben. Hierbei sind die Module in schwarzer Schrift in der Business Essentials Edition enthalten.

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

CVS academy. Schulungsbroschüre. Jahr 2011. CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach. www.cvs-computer.de info@cvs-computer.

CVS academy. Schulungsbroschüre. Jahr 2011. CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach. www.cvs-computer.de info@cvs-computer. Jahr 2011 CVS academy Schulungsbroschüre CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach www.cvs-computer.de info@cvs-computer.de Telefon: +(49) 671 89 09 8-0 Telefax: +(49) 671 89 09 8-745 1.

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Lösungen zum Übungstest für die FINTUS-Zertifizierungsprüfung unter Einsatz von Microsoft Dynamics NAV Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV www.sw-business.at S&W Business Solutions GmbH & Co KG office@sw-business.at Burgenland Wien Telefon +43 1 236 65 40 S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einführung Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2009

Einführung Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2009 Einführung Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2009 Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 2009 Einführung Informationen zum Inhalt Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung

Mehr

AUFTRAGS- BEARBEITUNG/ FAKTURIERUNG

AUFTRAGS- BEARBEITUNG/ FAKTURIERUNG AUFTRAGS- BEARBEITUNG/ FAKTURIERUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern

Mehr

Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Ressourcen & Projekte

Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Ressourcen & Projekte Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 4.0 Ressourcen & Projekte Informationen zum Inhalt Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden.

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009

Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009 Warenwirtschaft Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Warenwirtschaft... 1 Inhalt... 2 Materialwirtschaft... 3

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

KMU Produktion mit Microsoft Dynamics AX 2012. KMU und WIKA Systems - eine erprobte Partnerschaft

KMU Produktion mit Microsoft Dynamics AX 2012. KMU und WIKA Systems - eine erprobte Partnerschaft KMU Produktion mit Microsoft Dynamics AX 2012 KMU und WIKA Systems - eine erprobte Partnerschaft KMU Produktion mit Microsoft Dynamics AX 2012 und WIKA Systems Ihre Vorteile mit der WIKA Systems KMU Produktion

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Über die tegos GmbH Dortmund Integrierte Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih)

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Das Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen unterstützt Sie bei allen wesentlichen Aufgaben: Von der Erstellung

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für das Handwerk DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Handwerksbetriebe Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

Musterlösungen zu. Grundkurs Microsoft Dynamics AX. Andreas Luszczak

Musterlösungen zu. Grundkurs Microsoft Dynamics AX. Andreas Luszczak Musterlösungen zu Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business Lösung von Microsoft für mittelständische Unternehmen: Axapta Grundlagen und neue Funktionen der Version 4.0 Vieweg Verlag,

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion 2011 HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion Die nachfolgende Beschreibung erläutert Ihnen in Kurzform die Funktionalität und den Leistungsumfang der HDP Lösung. Faktura /

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Navision Financials. Finanzbuchhaltung

Navision Financials. Finanzbuchhaltung Navision Financials Finanzbuchhaltung Finanzbuchhaltung Die in diesem Buch enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung bei Bedarf geändert werden. Navision Software a/s lehnt jede Haftung

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte Steffen Forkmann msu solutions Halle Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte steffen.forkmann@msu-solutions.de http://www.msu-solutions.de 2 Agenda Was ist Dynamics NAV (Navision)

Mehr

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen.

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen. Mit dem Tool prbestand.exe können Bestandsänderungen in mention Warenwirtschaft nachvollzogen und damit fehlerhafte Vorgänge aufgedeckt werden. Darüber hinaus ist ein Vergleich des Bestandes mit der Menge

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

Ressourcen & Projekte. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche

Ressourcen & Projekte. Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche Ressourcen & Projekte Benutzerhandbuch Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche Benutzerhandbuch Ressourcen & Projekte Microsoft Dynamics NAV 5.00 / 2009 CH Klassische Benutzeroberfläche

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Basisfunktionalitäten

Basisfunktionalitäten Kapitel 4 Basisfunktionalitäten In diesem Kapitel: Softwarebereitstellung 208 Grundeinrichtung 211 Belegfluss und Beleggenehmigung 226 Dimensionen 254 Buchungsprozess 271 Benutzerzugriffsrechte 290 Änderungsprotokoll

Mehr

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich!

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich! UMBRELLA NEWS Umbrella Computer AG Rorschacher Str. 294 9016 St. Gallen / Telefon 071 244 02 02 Telefax 071 250 04 56 / E-Mail info@umbrellacomputer.ch Jahrgang 19 / Ausgabe 4 September 2011 Liebe Kunden

Mehr