Citrix Password Manager-Installationsdokumentation. Citrix Password Manager 4.6 mit Service Pack 1 Citrix XenApp 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Citrix Password Manager-Installationsdokumentation. Citrix Password Manager 4.6 mit Service Pack 1 Citrix XenApp 5."

Transkript

1 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Citrix Password Manager 4.6 mit Service Pack 1 Citrix XenApp 5.0 Platinum Edition

2 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung. Ein druckbares Exemplar der Endbenutzerlizenzvereinbarung finden Sie auf dem Installationsmedium. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstige Namen und Daten sind frei erfunden, sofern nichts anderes angegeben ist. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Citrix Systems, Inc. darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, weder elektronisch noch mechanisch. Citrix Password Manager ersetzt die Verschlüsselungsschlüssel bestimmter Endbenutzer bei jedem Wechsel der primären Authentifizierungsmethode, z. B. Ändern des Domänenkennworts oder Ausstellen einer neuen Smartcard. Password Manager kann mit dem optionalen Schlüsselverwaltungsmodul diesen Vorgang automatisch ausführen. Password Manager kann auch die Microsoft Data Protection API (DPAPI) verwenden. Bei Verwendung des optionalen Schlüsselverwaltungsmoduls und/oder von DPAPI kann ein Administrator auf die in Password Manager gespeicherten Anmeldeinformationen des Benutzers für das Unternehmen oder den Privatgebrauch zugreifen, wenn sich der Administrator als dieser Endbenutzer anmeldet. Für zusätzliche Sicherheit wird möglicherweise die Identität der Endbenutzer mit eindeutigen vom Benutzer bereitgestellten Informationen geprüft. Dies stellt ein zusätzliches Sicherheitsniveau für die sekundären Anmeldeinformationen des Benutzers bereit. Regionale Gesetzesvorschriften zum Benutzercomputing schreiben möglicherweise vor, dass Sie Endbenutzer auf die möglichen Sicherheits- und Datenschutzauswirkungen hinweisen, die eine Bereitstellung des Schlüsselverwaltungsmoduls und der DPAPI- Sicherheitskonfigurationen haben können. Prüfen Sie die Unternehmensrichtlinien und legen Sie fest, welche Benachrichtung ggf. für die Endbenutzer benötigt wird Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. v-go code Passlogix, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture) und Program Neighborhood sind eingetragene Marken und ^XenApp und SpeedScreen sind Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. RSA Encryption RSA Security Inc., Alle Rechte vorbehalten. Dieses Produkt enthält Software, die von The Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) entwickelt wurde. Dieses Produkt enthält Software, die von Salamander Software Ltd entwickelt wurde Salamander Software Ltd. Parts 2003 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Anerkennung von Marken Adobe, Acrobat, Flash und PostScript sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Java, Sun und SunOS sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Solaris ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. Sun Microsystems, Inc. hat dieses Produkt weder getestet noch genehmigt. Teile dieser Software basieren teilweise auf der Arbeit der Independent JPEG Group. Teile dieser Software enthalten Imagingcode, der Eigentum und Copyright von Pegasus Imaging Corporation, Tampa, FL ist. Alle Rechte vorbehalten. Macromedia ist eine Marke oder eingetragene Marke von Macromedia, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft, MS-DOS, Windows, Windows Media, Windows Server, Windows NT, Win32, Outlook, ActiveX, Active Directory und DirectShow sind entweder eingetragene Marken oder Marken von Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Netscape und Netscape Navigator sind eingetragene Marken von Netscape Communications Corp. in den USA. und anderen Ländern. Novell Directory Services, NDS und NetWare sind eingetragene Marken von Novell, Inc. in den USA und anderen Ländern. Novell Client ist eine Marke von Novell, Inc. RealOne ist eine Marke von RealNetworks, Inc. Lizenzierung: FLEXnet Operations und FLEXnet Publisher sind Marken und/oder eingetragene Marken von Acresso Software Inc. und/oder InstallShield Co. Inc. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dokumentcode: (rcw)

3 Inhalt 1 Willkommen Password Manager-Produktlinie Password Manager Advanced Edition Password Manager Enterprise Edition Dokumentation Dokumentkonventionen Support und Training Planen der Password Manager-Umgebung Password Manager-Komponenten Arbeitsablaufdiagramm für die Planung Erste Schritte Auswählen des Typs des zentralen Speichers Auswählen eines zentralen Speichers unter Active Directory Auswählen einer NTFS-Netzwerkfreigabe Auswählen eines freigegebenen Novell Ordners Verwenden der Kontozuordnung mit mehreren zentralen Speichern und Kontoanmeldeinformationen der Benutzer in einem Unternehmen mit mehreren Domänen Verwenden von Kennwortrichtlinien für den Zugriff auf Anwendungen Standardkennwortrichtlinie Domänenkennwortrichtlinie Benutzerdefinierte Kennwortrichtlinien Überlegungen zu Kennwortrichtlinien Standardeinstellungen für die Standardrichtlinie und die Domänenrichtlinie Typen der im Unternehmen verwendeten Single Sign-On-aktivierten Anwendungen Benötigte Informationen zu den Anwendungen Typen der im Unternehmen verwendeten Smartcards Smartcard-Unterstützung Softwareanforderungen für Smartcards

4 4 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Verwenden der Identitätsprüfung Prüfen der Benutzeridentität mit Sicherheitsfragen (fragenbasierte Authentifizierung).37 Automatisches Wiederherstellen oder Entsperren der Anmeldeinformationen des Benutzers Planen der Benutzerkonfigurationen Planungsüberlegungen Gemeinsames Verwenden von Ressourcen oder Arbeitsstationen (Hotdesktop) Steuern von Anwendungen Benutzererfahrung bei Hotdesktop Lizenzierungsanforderungen Getrennter Modus Verwalten einer Umgebung mit gemischten Lizenztypen So verwenden Sie verfügbare CCU-Lizenzen offline Auswählen optionaler Password Manager-Dienstfeatures Konto-Self-Service Datenintegrität Schlüsselverwaltung Provisioning Synchronisierung der Anmeldeinformationen (Kontozuordnung) Bereitstellungsszenarios für die Password Manager Agent-Software Überlegungen zu XenApp Richtlinien für mehrere primäre Authentifizierungsmethoden und Methoden zum Schutz der Anmeldeinformationen der Benutzer Seite "Datenschutzmethoden" Seite "Sekundäre Datenschutzmethode" Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit Annahme der Identität des Benutzers Benutzername und Kennwort Smartcards mit Zertifikaten und Authentifizierungsdaten der Benutzer Smartcards mit PIN-Nummern Servergespeicherte Profile (Microsoft DPAPI) Leere Kennwörter

5 Inhalt 5 3 Installieren von Password Manager Zusammenfassung der Installationsschritte Hardware- und Softwareanforderungen Erforderliche unterstützende Systemsoftware Softwareanforderungen für Password Manager ASP.NET-Anforderungen Sicherheits- und Kontoanforderungen für den Password Manager-Dienst Anforderungen für das Serverauthentifizierungszertifikat Für die Dienstmodule erforderliche Konten Kontoanforderungen zum Installieren und Verwenden von Password Manager Installieren und Verwenden des Password Manager-Dienstes Installieren und Verwenden der Password Manager Console und des Anwendungsdefinitionstools Installieren und Verwenden der Password Manager Agent-Software Installieren von Microsoft.NET 2.0 Framework "Side-by-Side"-Installation von.net 2.0 und.net So installieren Sie Microsoft.NET Installieren von Java Runtime Environment Installieren oder Aktualisieren von JRE nach der Installation der Konsole, des Anwendungsdefinitionstools oder der Agentsoftware So ordnen Sie JRE der Password Manager-Anwendung zu Problembehandlung bei Java-bezogenen Fehlermeldungen beim Installieren oder Deinstallieren der Agentsoftware Lizenzierungsanforderungen Vor dem Installieren von Password Manager Installationsreihenfolge Installationsort der einzelnen Komponenten von Password Manager Erstellen eines zentralen Speichers So erstellen Sie einen zentralen Speicher auf einer NTFS-Netzwerkfreigabe So erstellen Sie einen zentralen Speicher in einem freigegebenen Novell Ordner So erstellen Sie einen zentralen Speicher unter Active Directory Optional: Erstellen eines zentralen Speichers an einer Eingabeaufforderung Erstellen eines zentralen Speichers unter Active Directory an einer Eingabeaufforderung Erstellen einen zentralen Speichers auf einer NTFS-Netzwerkfreigabe an einer Eingabeaufforderung Erstellen eines zentralen Speichers in einem freigegebenen Novell Ordner an einer Eingabeaufforderung

6 6 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Installieren und Konfigurieren des Password Manager-Dienstes So installieren Sie die Dienstmodule So konfigurieren Sie die Password Manager-Dienste mit dem Assistenten für die Dienstkonfiguration Portnummer für den Password Manager-Dienst Installieren und Konfigurieren der Password Manager Console So installieren Sie die Password Manager Console So konfigurieren Sie die Password Manager Console Installieren und Konfigurieren der Password Manager Agent-Software Installationsszenarios Konfigurieren und Verwenden des Mehrdomänendienstfeatures Anforderungen Aufgabenübersicht So konfigurieren Sie den Dienst für mehrere Domänen Aktualisieren von Password Manager Unterstützte Upgradepfade Zusammenfassung der Upgradeschritte Vor dem Upgrade von Password Manager Verwenden von Autorun Upgradereihenfolge Absichern der Dienstdaten vor dem Upgrade Sichern der Datei Process.xml (nur in Hotdesktop-Umgebungen) Sichern des bestehenden zentralen Speichers Aktualisierte Richtlinien, Anwendungsdefinitionen, Fragen/Fragenkataloge und Benutzerkonfigurationen Microsoft.NET Versionen 1.1 und Schritt 1: Password Manager-Dienst aktualisieren So aktualisieren Sie den Password Manager-Dienst Schritt 2: Password Manager Console aktualisieren So aktualisieren Sie die Password Manager Console: Schritt 3: Password Manager Agent-Software aktualisieren So aktualisieren Sie die Password Manager Agent-Software auf einem lokalen Computer

7 1 Willkommen Citrix Password Manager stellt Kennwortsicherheit und Single Sign-On-Zugriff auf Windows-Anwendungen, Web- und Terminalemulatoranwendungen bereit, die in der Citrix Umgebung oder auf dem Desktop ausgeführt werden. Benutzer authentifizieren sich einmalig mit einem Kennwort und Password Manager wickelt alle anderen Verfahren ab, d. h. automatisches Anmelden an durch Kennwort geschützten Infomationssystemen, Überwachen der Einhaltung von Kennwortrichtlinien, Überwachen aller Kennwortereignisse und sogar Automatisieren von Endbenutzeraufgaben, wie das Ändern von Kennwörtern. In dieser Dokumentation, der Citrix Password Manager- Installationsdokumentation finden Sie die Informationen, die für das Planen und Ausführen der Installation von Password Manager 4.6 mit Service Pack 1 oder dem Upgrade der vorhandenen Version von Password Manager auf Password Manager 4.6 mit Service Pack benötigt werden. Password Manager-Produktlinie Password Manager ist in zwei Editionen erhältlich: "Password Manager Advanced Edition" "Password Manager Enterprise Edition" Außerdem enthält Citrix XenApp 5.0 Platinum Edition ein Feature, das dem Feature Single Sign-on Powered by Password Manager in der Password Manager Enterprise Edition ähnelt.

8 8 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Password Manager Advanced Edition Die Password Manager Advanced Edition erhöht die Sicherheit Ihres Unternehmens durch folgende Funktionen: Optionen für starke Kennwortrichtlinien Automatische Kennwortgenerierung Option zum automatischen Starten des Assistenten für Kennwortänderungen Kennwortverschlüsselung bei Speicherzugriff und Übertragung Optionen zum Kennwortablauf für Anwendungen ohne entsprechende Funktion Die Advanced Edition arbeitet auch gut mit anderen Programmen zusammen, wodurch das Speichern der Anmeldeinformationen für den Benutzer und die Verwaltung dieses Vorgangs und dieser Daten für Sie erleichtert wird. Password Manager Enterprise Edition Password Manager Enterprise Edition ist für sehr anspruchsvolle und komplexe Unternehmensumgebungen konzipiert. Die Enterprise Edition bietet folgende Vorteile: Zusätzliche Sicherheitsfeatures, Self-Service-Features und Benutzermobilitätsfeatures für mobile Mitarbeiter im Unternehmen sowie höhere Leistung Weniger Helpdeskanrufe durch Self-Service-Features, mit denen die Benutzer die Windows-Kennwörter selbst ändern und die Sperrung der Konten selbst aufheben können Schneller Zugriff auf Daten für mobile Mitarbeiter im Unternehmen mit Hotdesktop, schnelles Wechseln zwischen Benutzern auf gemeinsam genutzten Arbeitsstationen Sicherheitsfeatures für Unternehmen, wie z. B. Integration von Smartcards, Kerberos und Federated Environment Support (ADFS und SAML).

9 Dokumentation 1 Willkommen 9 Willkommen bei Citrix Password Manager wird auch Password_Manager_Read_Me_First.html genannt und ist auf dem Installatationsmedium enthalten. Die Datei enthält Links zur Dokumentation, die Sie bei der Programmeinrichtung unterstützt. Außerdem enthält die Datei Links zur aktuellen Produktdokumentation und zu den relevanten Technologien. Klicken Sie im Autorun-Programm auf Schritt 1: Installationscheckliste und andere Dokumentation anzeigen, um die Datei zu öffnen. Auf der Citrix Knowledge Center Website, finden Sie Links zur gesamten Produktdokumentation, die nach Produkt klassifiziert sind. Wählen Sie das entsprechende Produkt und klicken Sie dann auf auf der Produktinformationsseite auf die Registerkarte Documentation. Bekannte Probleme werden in der Produktreadme-Datei aufgeführt. Wenn Sie Feedback zur Dokumentation geben möchten, klicken Sie auf den Link Article Feedback rechts auf der Produktdokumentationsseite. Dokumentkonventionen Aus Konsistenzgründen wird in dieser Dokumentation die Terminologie von Windows Vista und Windows Server 2008 verwendet, z. B. "Programme und Funktionen" statt "Software". In der Password Manager-Dokumentation werden die folgenden typografischen Konventionen verwendet. Konvention Fettdruck Kursiv Nichtproportional {geschweifte Klammern} [eckige Klammern] Bedeutung Befehle, Namen von Benutzeroberflächenobjekten, z. B. Textfelder und Optionsschaltflächen, sowie Benutzereingaben. Platzhalter für Informationen, die Sie eingeben. Beispielsweise bedeutet Dateiname, dass Sie den Namen der Datei eingeben. Neue Begriffe und Buchtitel werden ebenfalls in Kursivschrift angegeben. Text, der in einer Textdatei angezeigt wird. Eine Reihe von Elementen, von denen eines in Befehlsanweisungen erforderlich ist. Beispiel: {Ja Nein } bedeutet, dass Sie entweder "Ja" oder "Nein" eingeben müssen. Geben Sie die Klammern selbst nicht mit ein. Optionale Elemente in Befehlsanweisungen. Zum Beispiel bedeutet [/ping], dass Sie /ping zusammen mit dem Befehl eingeben können. Geben Sie die eckigen Klammern selbst nicht mit ein.

10 10 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Konvention (vertikaler Strich) Support und Training Bedeutung Ein Trennzeichen zwischen Elementen in geschweiften oder eckigen Klammern in Befehlsanweisungen Beispiel: { /hold /release /delete } bedeutet, dass Sie /hold or /release oder /delete eingeben... (Auslassung) Die vorherigen Elemente in Befehlsanweisungen können wiederholt werden. Zum Beispiel bedeutet /route:gerätename[, ] dass Sie zusätzliche Gerätenamen eingeben können, die durch Kommas getrennt werden. Im Citrix Knowledge Center (http://support.citrix.com) finden Sie zahlreiche technische Supportdienste, Tools und Ressourcen für Entwickler. Informationen zum Citrix Schulungsprogramm finden Sie unter

11 2 Planen der Password Manager- Umgebung In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zur Planung der Password Manager-Umgebung und Entscheidungshilfen zur Implementierung von Password Manager. Password Manager-Komponenten In den folgenden Abschnitten finden Sie eine kurze Beschreibung der Hauptkomponenten von Password Manager. Zentraler Speicher: Der zentrale Speicher ist ein zentrales Repository, das in Password Manager zum Speichern und Verwalten von Benutzerdaten und administrativen Daten verwendet wird. Benutzerdaten sind zum Beispiel die Anmeldeinformationen der Benutzer, Antworten auf Sicherheitsfragen und andere auf Benutzer bezogene Daten. Administrative Daten sind zum Beispiel Kennwortrichtlinien, Anwendungsdefinitionen, Sicherheitsfragen und andere allgemeine Daten. Wenn sich ein Benutzer anmeldet, vergleicht Password Manager die Anmeldeinformationen des Benutzers mit den Daten im zentralen Speicher. Wenn der Benutzer kennwortgeschützte Anwendungen oder Webseiten öffnet, werden die aktuellen Anmeldeinformationen aus dem zentralen Speicher abgerufen. Password Manager Console: Die Password Manager Console ist das Befehlszentrum von Password Manager. In der Konsole können Sie das Verhalten von Password Manager für die Benutzer anpassen. Sie konfigurieren die Funktionsweise von Password Manager, die bereitgestellten Features, die verwendeten Sicherheitsmaßnahmen und andere kennwortbezogene Einstellungen.

12 12 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Die Konsole enthält im linken Bereich vier Objekte oder Knoten. Durch Auswählen eines Knotens werden die Aufgaben für diesen Knoten angezeigt. Es gibt die folgenden Knoten: Benutzerkonfigurationen: Mit diesen Konfigurationen können Sie bestimmte Einstellungen für Benutzer anpassen, die auf den geografischen Standorten oder den Unternehmensrollen der Benutzer basieren. Mit den Einstellungen der anderen drei Knoten werden Benutzerkonfigurationen erstellt. Anwendungsdefinitionen: Sie stellen die Informationen bereit, mit denen die Anmeldeinformationen an die Anwendungen gesendet und auftretende Fehlerzustände erkannt werden. Sie können die Anwendungsdefinitionsvorlagen verwenden, die mit Password Manager ausgeliefert werden, um Zeit zu sparen, oder Sie können benutzerdefinierte Definitionen für Anwendungen erstellen, die diese Vorlagen nicht verwenden können. Weitere Vorlagen finden Sie unter Kennwortrichtlinien: Diese Richtlinien steuern die Kennwortlänge, den Typ und die Zeichenvielfalt, die in benutzerdefinierten und automatisch generierten Kennwörtern verwendet werden. In Kennwortrichtlinien legen Sie auch fest, welche Zeichen nicht in Kennwörtern verwendet werden dürfen, und ob alte Kennwörter wieder verwendet werden dürfen. Durch das Erstellen von Kennwortrichtlinien gemäß der Sicherheitsrichtlinien Ihres Unternehmens stellen Sie sicher, dass die Kennwortsicherheit von Password Manager richtig verwaltet wird. Bei der Identitätsprüfung stellen die von Ihnen erstellten Sicherheitsfragen ein zusätzliches Sicherheitsniveau bereit, da sie vor Personifikationen und unberechtigten Kennwortänderungen schützen. Benutzer, die sich registrieren und die Sicherheitsfragen beantworten, können die Identität bestätigen, indem sie dieselben Antworten eingeben. Nach der Prüfung können die Benutzer die Self- Service-Aufgaben für ihr Konto durchführen, z. B. Zurücksetzen des primären Kennworts oder Aufhebung der Kontosperrung. Die Sicherheitsfragen werden auch für die Schlüsselwiederherstellung verwendet. Eine eingeschränkte Version der Konsole und des Anwendungsdefinitionstools wird auch mit Password Manager bereitgestellt. Installieren Sie das Tool, damit andere Benutzer Anwendungsdefinitionen erstellen können, ohne auf alle Features der Konsole und die vertraulichen Features zugreifen zu müssen, u. a. Kennwortrichtlinien und Sicherheitsfragen.

13 2 Planen der Password Manager-Umgebung 13 Password Manager Agent-Software: Die Password Manager Agent- Software sendet die relevanten Anmeldeinformationen an die Anwendungen, die auf dem Clientgerät des Benutzers ausgeführt werden, erzwingt die Kennwortrichtlinien, stellt das Self-Service-Feature bereit und ermöglicht das benutzerseitige Verwalten der Anmeldeinformationen mit dem Anmeldungsmanager. Password Manager-Dienst: Der Password Manager-Dienst wird auf einem Webserver ausgeführt, der das Fundament für optionale Features bereitstellt, die in diesem Releases enthalten sind. Installieren Sie den Password Manager-Dienst, wenn Sie mindestens eines der folgenden Module implementieren möchten: Konto-Self-Service: Ermöglicht das benutzerseitige Zurücksetzen der Windows-Kennwörter und das Aufheben der Sperrung der eigenen Windows-Konten. Datenintegrität: Schützt die Daten bei der Übertragung vom zentralen Speicher zur Agentsoftware vor Manipulation. Schlüsselverwaltung: Mit dieser Funktion können Benutzer bei einer Änderung des primären Kennworts die sekundären Anmeldeinformationen wiederherstellen, entweder mit der automatischen Schlüsselwiederherstellung oder durch das Beantworten von Sicherheitsfragen mit der fragenbasierten Authentifizierung. Provisioning: Ermöglicht das Hinzufügen, Entfernen oder Aktualisieren von Benutzerdaten und Anmeldeinformationen von Password Manager in der Konsole. Synchronisierung der Anmeldeinformationen: Synchronisiert die Anmeldeinformationen der Benutzer über einen Webdienst. Verwandte Themen: "Planen der Password Manager-Umgebung" auf Seite 11 "Installieren von Password Manager" auf Seite 61

14 14 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Arbeitsablaufdiagramm für die Planung

15 Erste Schritte 2 Planen der Password Manager-Umgebung 15 Eine Password Manager-Umgebung kann die folgenden Elemente enthalten: Freigegebene Netzwerkordner oder Active Directory mit dem zentralen Speicher. Einen oder mehrere Computer, auf denen die Password Manager Console ausgeführt wird. Computer der Benutzer, auf denen die Password Manager Agent-Software ausgeführt wird. Einen dedizierten Server, auf dem der Password Manager-Dienst ausgeführt wird und auf dem ein oder mehrere Module installiert sind. Citrix XenApp-Umgebung mit der Password Manager Agent-Software. Authentifizierungsgeräte, z. B. Smartcards. Password Manager-Features, z. B. Hotdesktop und Schlüsselverwaltung. Nach dem Erstellen des Password Manager-Plans können Sie das Programm in der Umgebung implementieren. In der folgenden Tabelle wird beschrieben, welche Schritte für die Erstverwendung von Password Manager erforderlich sind. Aufgabe 1. Ermitteln der Features, die Sie in der Umgebung implementieren möchten Siehe Abschnitt Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Benutzerauthentifizierung und Identitätsprüfung" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Verwalten der fragenbasierten Authentifizierung" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Benutzerseitiges Verwalten der primären Anmeldeinformationen mit dem Konto-Self-Service" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Automatisieren der Eingabe der Anmeldeinformationen mit dem Provisioning" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Hotdesktop: Desktopfreigabeumgebung für Benutzer" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation

16 16 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Aufgabe 2. Erstellen eines zentralen Speichers und Installieren der Komponenten von Password Manager mit optionalen Features oder Aktualisieren einer bestehenden Installation von Password Manager 3. Erstellen, Bearbeiten oder Überprüfen der Kennwortrichtlinien 4. Erstellen oder Bearbeiten der Anwendungsdefinitionen 5. Erstellen von Benutzerkonfigurationen auf der Grundlage der Unternehmensanforderungen 6. Installieren der Agentsoftware auf Benutzerdesktops oder auf XenApp-Servern 7. Informieren der Benutzer über die sichere Speicherung der Anmeldeinformationen für Anwendungen mit Password Manager Siehe Abschnitt "Auswählen des Typs des zentralen Speichers" auf Seite 17 "Installieren von Password Manager" auf Seite 61 "Aktualisieren von Password Manager" auf Seite 107 "Verwenden von Kennwortrichtlinien für den Zugriff auf Anwendungen" auf Seite 26 Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Typen der im Unternehmen verwendeten Single Sign-Onaktivierten Anwendungen" auf Seite 32 "Verwenden von Kennwortrichtlinien zum Erzwingen von Kennwortanforderungen" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Planen der Benutzerkonfigurationen" auf Seite 39 "Erstellen von Benutzerkonfigurationen" in der Citrix Password Manager- Administratordokumentation "Bereitstellungsszenarios für die Password Manager Agent-Software" auf Seite 50 "Installieren und Konfigurieren der Password Manager Agent-Software" auf Seite 94 Maßgebliche operative Richtlinien bzw. IT-Handbuch des Unternehmens

17 2 Planen der Password Manager-Umgebung 17 Auswählen des Typs des zentralen Speichers Hinweis: Sie können einen zentralen Speicher als Teil des Installationsvorgangs von Password Manager automatisch erstellen oder mit dem Dienstprogramm zum Setup des zentralen Speichers manuell einrichten. Weitere Informationen finden Sie unter "Erstellen eines zentralen Speichers" auf Seite 76 und "Optional: Erstellen eines zentralen Speichers an einer Eingabeaufforderung" auf Seite 80. Password Manager verwendet ein Repository, den so genannten zentralen Speicher, zum Speichern und Abrufen von Informationen über Benutzer und die Umgebung. Password Manager benötigt die Daten im zentralen Speicher für die Ausführung aller standardmäßigen und konfigurierten Single Sign-On- Funktionen. Der zentrale Speicher enthält Benutzerdaten und administrative Daten: Benutzerdaten im zentralen Speicher sind u. a. die sekundären Anmeldeinformationen des Benutzers, Sicherheitsfragen und Antworten, dienstspezifische Daten (z. B. Provisioningdaten, fragenbasierte Authentifizierungsdaten, Registrierung für die Schlüsselwiederherstellung usw.) sowie die Password Manager zugeordneten Benutzerdaten der Windows-Registrierung. Administrative Daten im zentralen Speicher sind u. a. Anwendungsdefinitionen, Kennwortrichtlinien, Sicherheitsfragen und weitere Einstellungen, die in der Konsole für Features und Komponenten von Password Manager festgelegt werden. Im Wesentlichen ermöglicht der zentrale Speicher die Kommunikation der auf einem Computer des Benutzers oder einem Computer mit XenApp ausgeführten Agentsoftware mit dem zentralen Speicher und den Diensten, um Anmeldeinformationen des Benutzers an Anwendungen bereitzustellen, auf die der Benutzer zugreifen darf. Die Agentsoftware verwaltet einen lokalen Speicher auf dem Computer des Benutzers. Im lokalen Speicher werden lediglich die sekundären Anmeldeinformationen des Benutzers, die Informationen zur Schlüsselwiederherstellung und ggf. die Sicherheitsfragen und Antworten gespeichert. Die Agentsoftware ist mit dem zentralen Speicher synchronisiert. So können sich die Benutzer frei im Unternehmen bewegen und haben jederzeit Zugriff auf die gespeicherten Anmeldeinformationen.

18 18 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Typen des zentralen Speichers sind: Active Directory Der zentrale Speicher verwendet die Active Directory-Umgebung und - Objekte zum Speichern und Aktualisieren von Password Manager-Daten. Weitere Informationen finden Sie unter "Auswählen eines zentralen Speichers unter Active Directory" auf Seite 19. NTFS-Netzwerkfreigabe Der zentrale Speicher verwendet eine Windows-Netzwerkfreigabe zum Speichern von Password Manager-Daten. Weitere Informationen finden Sie unter "Auswählen einer NTFS-Netzwerkfreigabe" auf Seite 21. Freigegebener Novell Ordner Der zentrale Speicher verwendet einen freigegebenen Ordner von Novell NetWare zum Speichern von Password Manager-Daten. Weitere Informationen finden Sie unter "Auswählen eines freigegebenen Novell Ordners" auf Seite 22. Hinweis: Mit Citrix Password Manager können Sie Benutzer von einem Typ des zentralen Speichers auf einen anderen migrieren, falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt feststellen, dass ein bestimmter Speichertyp besser geeignet ist als der aktuell in der Umgebung verwendete. Weitere Informationen finden Sie unter "Verschieben von Daten in einen anderen zentralen Speicher" in der Citrix Password Manager-Administratordokumentation. Hinweis: Wenn die Unternehmensstruktur mehrere Domänen enthält, finden Sie weitere Informationen unter "Verwenden der Kontozuordnung mit mehreren zentralen Speichern und Kontoanmeldeinformationen der Benutzer in einem Unternehmen mit mehreren Domänen" auf Seite 23. Weitere Informationen zu den Benutzerkonfigurationen in Umgebungen mit mehreren Domänencontrollern finden Sie auch unter "Angeben der Domänencontroller für Benutzerkonfigurationen" in der Citrix Password Manager-Administratordokumentation.

19 2 Planen der Password Manager-Umgebung 19 Auswählen eines zentralen Speichers unter Active Directory Wenn Sie einen zentralen Speicher unter Active Directory auswählen, können Sie die Vorteile der bestehenden Active Directory-Benutzerauthentifizierung und - Objektverwaltung nutzen. Sie können z. B. benutzerspezifische Einstellungen auf jede Domänenstufe (Domäne, Organisationseinheit, Gruppe oder Benutzer) anwenden. Wenn Sie den zentralen Speicher unter Active Directory erstellen, werden dem Active Directory-Schema zwei neue Klassen und zwei Attribute hinzugefügt: Klasse citrix-ssoconfig citrix-ssosecret Beschreibung Beschreibt das Objekt, das Daten für die Einstellungen der Agentsoftware enthält, den Synchronisierungszustand und die Anwendungsdefinitionen sowie die Ersteinrichtung der Agentsoftware. Diese Klasse umfasst die folgenden Attribute: citrix-ssoconfigdata: Enthält die eigentlichen Daten citrix-ssoconfigtype: Gibt den Datentyp an Beschreibt das geheime Datenobjekt, das für die Authentifizierung eines Benutzers von Password Manager verwendet wird. Diese Klasse enthält das folgende Attribut: citrix-ssosecretdata: Enthält verschlüsselte Anmeldeinformationsdaten für eine Anwendung sowie Daten für das benutzerseitige Zurücksetzen des Kennworts Hinweis: Weitere Informationen zu diesen Klassen und Attributen finden Sie auf dem Installationsmedium von Password Manager in der Datei CitrixMPMSchema.xml im Ordner \Tools. Wählen Sie Active Directory als zentralen Speicher aus, wenn Folgendes zutrifft: Sie können das Active Directory-Schema ohne Auswirkungen auf das Unternehmen erfolgreich erweitern. Sie haben bereits die von Microsoft empfohlenen optimalen Verfahren zum Active Directory-Backup und der Active Directory-Wiederherstellung implementiert (obwohl dies keine Voraussetzung ist). Sie möchten die in Active Directory integrierte hohe Verfügbarkeit auf die Daten des zentralen Speichers ausdehnen.

20 20 Citrix Password Manager-Installationsdokumentation Vorteile einen zentralen Speichers unter Active Directory Active Directory bietet integriertes Failover und integrierte Redundanz. Zusätzliche Maßnahmen für die Wiederherstellung im Notfall sind nicht erforderlich. Mit der Active Directory-Replikation können Sie die im zentralen Speicher enthaltenen administrativen Daten und Benutzerdaten im Unternehmen verteilen. Beim Verwenden von Active Directory als zentralen Speicher ist keine weitere Hardware erforderlich. Überlegungen zu einem zentralen Speicher unter Active Directory Die Verwendung von Active Directory als zentralen Speicher erfordert die Erweiterung des Schemas und damit eine sorgfältige Planung und Implementierung. Das Erweitern des Schemas wirkt sich auf die komplette Gesamtstruktur aus. Es empfiehlt sich, die Erweiterung des Schemas und Erstellung des zentralen Active Directory-Speichers außerhalb der Spitzenauslastungszeiten vorzunehmen. Die Active Directory- Replikationszykluslatenz hat Auswirkungen auf die Geschwindigkeit, mit der die Änderungen auf alle Domänencontroller in der Gesamtstruktur kopiert werden. Für die standortübergreifende Replikation von Daten des zentralen Speichers in großen Unternehmen mit WANs muss die Replikation richtig konfiguriert werden, um die Latenz zur verringern. (Die Replikation innerhalb eines Standorts dagegen führt normalerweise zu einer geringeren Latenz.)

Citrix Password Manager-Installationshandbuch. Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition

Citrix Password Manager-Installationshandbuch. Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition Citrix Password Manager-Installationshandbuch Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem

Mehr

Citrix Password Manager-Administratorhandbuch. Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition

Citrix Password Manager-Administratorhandbuch. Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition Citrix Password Manager-Administratorhandbuch Citrix Password Manager 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1, Platinum Edition Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem

Mehr

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Copyright Die Verwendung des in dieser Dokumentation beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der

Mehr

Password Manager-Administratorhandbuch. Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite

Password Manager-Administratorhandbuch. Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite Password Manager-Administratorhandbuch Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Ergänzung zum Citrix Password Manager- Administratorhandbuch. Citrix Password Manager Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite

Ergänzung zum Citrix Password Manager- Administratorhandbuch. Citrix Password Manager Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite Ergänzung zum Citrix Password Manager- Administratorhandbuch. Citrix Password Manager Citrix Password Manager 4.1 Citrix Access Suite Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch HP Cloud Connection Manager Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe in den USA. Vertrauliche

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Unterrichtseinheit 4

Unterrichtseinheit 4 Unterrichtseinheit 4 Erstellen und Verwalten von Benutzerkonten: Benutzerkonten enthalten eindeutige Informationen eines Benutzers und ermöglichen diesem die Anmeldung und somit den Zugriff auf lokale

Mehr

SaaS Email and Web Services 8.3.0

SaaS Email and Web Services 8.3.0 Versionshinweise Revision A SaaS Email and Web Services 8.3.0 Inhalt Über diese Version Neue Funktionen Behobene Probleme Finden von Dokumentation zum McAfee SaaS-Dienst Über diese Version Vielen Dank,

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

SafeGuard Easy Upgrade-Anleitung. Produktversion: 6.1

SafeGuard Easy Upgrade-Anleitung. Produktversion: 6.1 SafeGuard Easy Upgrade-Anleitung Produktversion: 6.1 Stand: Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Überprüfen der Systemanforderungen...4 3 Installer Download...5 4 Aktualisierung...6 5 Migration...10

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Management Pack-Administratordokumentation

Management Pack-Administratordokumentation Management Pack-Administratordokumentation Citrix XenApp Management Pack, Enterprise- und Platinum-Editionen für System Center Operations Manager 2007 Citrix XenApp 5.0 für Microsoft Windows Server 2008

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen:

Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen: Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen: 1. Internet Explorer Einstellungen Internetoptionen Sicherheit: Mittelhoch

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.7 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.7 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.7 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.x...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.10...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.7...3 Bekannte Probleme

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc.

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc. Lizenzierung: Einrichten des Lizenzservers in einem Microsoft Cluster Autor: Citrix Publications Department Citrix Systems, Inc. Hinweis Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Professor Windows März 2003

Professor Windows März 2003 Professor Windows März 2003 (Engl. Originaltitel: Professor Windows - March 2003) Verbesserte Vertrauensstellungen in Windows Server 2003 Von Yossi Saharon Geprüft von: Tal Sarid, Solutions Security Architect,

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

GroupWise 6.5 für Linux

GroupWise 6.5 für Linux GroupWise 6.5 für Linux 29.03.04 1.0 Produktüberblick 2.0 Installationsanleitung 3.0 Bekannte Probleme 3.1 Verwaltungsprobleme 3.1.1 NFS nicht unterstützt 3.1.2 Nicht verfügbare Funktionen 3.1.3 Aktualisiertes

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr