Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal"

Transkript

1 Mamut Business Software Einführung Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal Version 14.5 MBS.MAN.FIN.14.DE I

2 Copyright Mamut Software GmbH: Mamut Software GmbH Elisabethstraße München Telefon: Fax: Internet: Mamut Support Center: Mamut Software GmbH Elisabethstraße München Öffnungszeiten: werktags zwischen Uhr Telefon: Internet: Die Hotline ist kostenfrei aus dem deutschen Festnetz erreichbar, Mobilfunkpreise abweichend. Bitte halten Sie beim Anruf der Hotline Ihre Kundennummer bereit. Vertriebsabteilung: Mamut Software GmbH Elisabethstraße München Telefon: , Fax: Internet: Copyright 2011 Mamut Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen/Fehler vorbehalten. Mamut und sein Logo sind eingetragene Warenzeichen der Mamut Software GmbH. Alle anderen Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen. II

3 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal WILLKOMMEN ALS BENUTZER VON MAMUT BUSINESS SOFTWARE Die Einführungshandbücher geben Ihnen eine kurze Einführung ins Programm. Alle neuen Kunden erhalten unsere drei Einführungshandbücher: "Installation, Einstellungen, Berichte und Auswahl", "Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal" und "Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce". Die Dokumentation kann Services und/oder Funktionen beschreiben, die Ihre Programmversion nicht enthält. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, wenn Sie Ihre Programmversion erweitern möchten oder weitere Informationen wünschen. Für weitere Informationen rufen Sie uns gerne unter an oder schicken Sie uns eine E- Mail an Lesen Sie gründlich den Nutzungs- und den Servicevertrag, bevor Sie installieren. Dort erhalten Sie eine Übersicht über alle Abmachungen, die zwischen Ihnen als Kunde und uns als Lieferant gelten. Den Nutzungsvertrag finden Sie in Ihrer Programmbox und unter Wenn Sie das Programm installieren, müssen Sie dem Nutzungsvertrag zustimmen. Die Einführungshandbücher helfen Ihnen dabei, sich mit dem Programm vertraut zu machen. Auf diese Weise finden Sie sich schnell im Programm zurecht und können es auf die Anforderungen Ihres Unternehmens hin anpassen. Die Bücher bieten eine Einführung in die wichtigsten Funktionen und Bedienungsabläufe des Programms. Zu einigen Funktionen erhalten Sie weiterführende Hinweise in der Hilfe [F1] zum Programm. Zu einigen Funktionen erhalten Sie weiterführende Hinweise in der Hilfe [F1]. Mamut gibt auch weitere Benutzerdokumentationen heraus, die laufend an Neuerungen und Verbesserungen im Programm angepasst werden. Die neueste Version dieser Handbücher wird auf unseren Internetseiten kostenfrei zum Download angeboten: Besuchen Sie auch gerne unsere Internetseite Dort finden Sie Antworten auf alle möglichen Fragen rund um Mamut Business Software. Auf diesen Service können Sie rund um die Uhr zugreifen. III

4 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal Inhalt IV Willkommen als Benutzer von Mamut Business Software... III Inhalt... IV Kapitel 1: Buchhaltung... 1 Allgemeines... 2 Erste Schritte mit der Belegerfassung... 5 Eröffnungssalden erfassen... 7 Die Belegnummerierung... 9 Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) Projekt- und Abteilungsbuchhaltung Erste Schritte mit Abteilungsbuchhaltung Steuerschlüssel Zur Konfiguration der Steuerschlüssel Kontenplan Bearbeitungsmöglichkeiten im Kontenplan Neue Konten anlegen Die Abstimmkonten Konten für mehrere Firmendatenbanken anlegen Belegerfassung Das Fenster Belegerfassung Benutzereinstellungen für die Belegerfassung Tastenkombinationen in der Belegerfassung Die Belegarten Die Buchungskreise Wie erfasst man Belege? Wie überträgt man ans Hauptbuch? Belegerfassung für Debitoren/Kreditoren Rechnungsinformationen in der Belegerfassung erfassen Zahlungen in der Belegerfassung erfassen Wie bearbeitet oder löscht man Belege? Wie verknüpft man ein Dokument mit einem Beleg? Verbuchte Rechnungen und Belege bearbeiten So bearbeiten Sie verbuchte Rechnungen und Belege Scannen von Dokumenten Belegvorlagen Das Belegvorlagenregister Der Assistent für das Erstellen von Belegvorlagen Belegvorlagen anlegen und bearbeiten Formeln in Belegvorlagen Import/Export von Belegvorlagen Wie dupliziert man eine Belegvorlage? Die Menüleiste für Belegvorlagen Schnellbuchung von Belegen über die Menüleiste für Belegvorlagen Einstellungen für die Menüleiste für Belegvorlagen Belege auf Grundlage von Belegvorlagen erstellen Debitoren und Kreditoren Debitoren Kundenliste Benutzereinstellungen für Debitoren Kreditoren Lieferantenübersicht... 59

5 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal Benutzereinstellungen für Kreditoren Die tägliche Arbeit mit Debitoren/Kreditoren Erfassung von Zahlungen für Debitoren/Kreditoren Zahlungen in Fremdwährung im Debitoren-/Kreditorenmodul Posten abstimmen/verknüpfen Debitoren-/Kreditoreneinträge bearbeiten Zahlungsverfolgung Mahnungen Mahnungen oder Inkassowarnungen erstellen Einstellungen für Mahnungen und Inkassowarnungen Einstellungen der Mahnstufen Inkasso Wie generiert man eine Inkasso-Datei? Einstellungen für Inkasso Mahnzinsen Zur Berechnung von Mahnzinsen Erste Schritte mit Mahnzinsen Wie erstellt man Rechnungen für Mahnzinsen? Einstellungen für Mahnzinsen Factoring Vorbereitungen für das Factoring Wie erzeugt man eine Factoring-Datei? Einstellungen für Factoring Überweisungen Dateiüberweisungen Einstellungen für Überweisungen Erste Schritte mit Dateiüberweisungen Erste Schritte mit Überweisungsträgern Wie erstellt man eine Überweisungsdatei? Wie liest man Kontoauszug-Daten ein? Lastschriften Einstellungen für Lastschrift Wie erstellt man Lastschriftdateien? Währungen Währungskonten Zahlungen in Fremdwährung in der Belegerfassung Budgets Die Budget-Liste Wie erstellt man ein neues Budget? Wie erstellt man einen Liquiditätsplan? Wie kann man Finanzzahlen von nicht systemseitig vorgeschlagenen Konten verwenden? Budget-Daten bearbeiten Das Hauptfenster für Budgets Budgets auf Perioden aufteilen Budget-Einstellungen Hauptbuch Belege in anderen Modulen aufrufen Berichte zu Kennzahlen/Ergebnis/Bilanz bearbeiten Neue Zeilen hinzufügen Benutzerdefinierte Spaltenanpassung Neue Spalten hinzufügen Journal Die Saldenliste Die Spalten im Journal und in der Kontenliste Benutzerdefinierte Spalteneinstellungen im Hauptbuch Kennzahlen, Ergebnis und Bilanz Hauptbuch - Grafik/Design Zukünftiger Cashflow Geschäftsjahre und Geschäftsperioden V

6 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal VI Eröffnungssalden erfassen Buchführung von zwei Geschäftsjahren Die vorläufige Eröffnungsbilanz Jahresabschluss und Periodenabschluss Der Periodenabschluss Der Jahresabschluss Der Assistent für den Jahresabschluss Fehlermeldungen beim Jahresabschluss Abstimmung von Hauptbuch und Debitoren/Kreditoren beim Jahresabschluss DATEV-Einstellungen DATEV-/ASCII-Export Umsatzsteuer-Voranmeldung mit ELSTER ELSTER-Übertragungsoptionen Zusammenfassende Meldung (ZM), EU-Verkaufsberichte Intrastat Intrastat-Datenerfassung Daten aus anderen Modulen importieren Intrastat-Berichte generieren Import von Lohn- und Gehaltsbuchungen Der Lexware Importassistent Wie importiert man Lohn- und Gehaltsbuchungen von Lexware Betriebsprüfung (GDPdU) Bankkommunikation Bankabstimmung Wie stimmt man Konten ab? Benutzerdefinierte Dateiformate von Bankdateien Buchhaltungseinstellungen Modul-Einstellungen Ein-/Auszahlungen Währungen Kontenplan ELSTER Kostenträger Modul-Einstellungen: Intrastat Buchhaltungseinstellungen Abstimmkonten (Einstellungen) Belegart-Einstellungen Die Bilanzgliederung Vorzeichen bei Berichten im Hauptbuch Die Liste der Steuerschlüssel Einstellungen für Debitoren/Kreditoren Kapitel 2: Produkte Das Produktmodul Die Produktliste Das Produktregister Registerkarten Produktstatus Einstellungen für Produkte Benutzereinstellungen für Produkte Firmeneinstellungen für Produkte Produktpflege Organisation und Handhabung von Produkten Aktualisieren einer Produktauswahl Wie dupliziert man ein Produkt? Kann man Produktnummern ändern? Wie deaktiviert man ein Produkt und wählt ein Ersatzprodukt aus? Produktnamen in mehreren Sprachen

7 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal Import von Produktdaten Produktvarianten Varianteneigenschaften Varianteneinstellungen Produktvarianten erstellen Varianten/Variantenverknüpfungen erstellen Wie überträgt man Lagerbestände zwischen Varianten? Varianten im Webshop Kapitel 3: Einkauf Allgemeines Das Einkaufsregister Die Registerkarten Produktzeilen Text Sonstige Erste Schritte mit Einkäufen Wie erstellt man Lieferantenbestellungen (ohne den Assistenten)? Wie verknüpft man einen Lieferanten mit einem Produkt? Wie registriert man Wareneingänge? Der Einkaufsassistent Wie erstellt man Einkäufe nach nicht gelieferten Aufträgen? Einzukaufende Produkte Wie erstellt man Einkäufe auf Basis des Lagerbestandes? Wie erstellt man Einkäufe von bestimmten Produkten/Produktgruppen? Wie erstellt man Einkäufe bei nur einem Lieferanten? Bestellungen Wie erstellt man Bestellungen auf Basis von Aufträgen? Wie erstellt man einen Auftrag auf Basis einer Bestellung? Reservierungen Wie reserviert man einen Einkauf für einen Auftrag? Wie reserviert man Lagerwaren/Einkäufe? Wie reserviert man im Auftrag bei einem Lieferanten? Verbuchungen und Lieferantenrechnungen Wie verbucht man einen Einkauf? Wie verbucht man Zoll-/Frachtrechnungen über das Einkaufsmodul? Wie verbucht man eine Gutschrift im Einkaufsmodul? Einstellungen für Einkäufe Benutzereinstellungen für Einkäufe Firmeneinstellungen für Einkäufe Kapitel 4: Lager Das Lagermodul Wie beauftragt man Produktlieferungen? Lieferverfahren Aufwandsverbuchung und buchhalterischer Lagerbestandswert Das Lagerregister Lagerinformationen Lagerbestand Wie definiert man gewünschte Lagerbestandsniveaus? Wie überträgt man einen Lagerbestand an ein anderes Lager? Produktbündel zusammenstellen oder aufteilen Bestandsbewegungen und Reservierungen Wie erstellt man eine manuelle Bestandsbewegung? Warenfluss Aufträge, nicht geliefert Einkäufe, nicht eingegangen VII

8 Buchhaltung, Einkauf, Logistik und Personal Produkte mit einer Verfügbarkeit unter dem Einkaufsniveau Einkaufsreservierungen Seriennummer im Lagerbestand Inventur Wie erfasst man eine Inventur? Produktbündel Produktbündel-Produke erstellen Produktbündel zusammenstellen oder aufteilen Kapitel 5: Personal und Zeiterfassung Das Mitarbeiterregister Registerkarten Personal Notizen Aktivität Dokumente Projekt Arbeitsabläufe Suche und Filter im Mitarbeiterregister Wie erfasst man Fehlzeiten? Wie erfasst man eine neue Qualifikation? Zeiterfassung Wie erstellt man einen neuen Zeitnachweis? Das Zeiterfassungsregister Wie verlinkt man eine Zeile im Zeitnachweis mit einer Aktivität? Wie kann man vom Desktop aus Stunden erfassen? Liste der Zeitnachweise Zeile(n) im Zeitnachweis wiederherstellen Wie überträgt man Zeilen im Zeitnachweis an das Auftrags-/Projektmodul? Zeitcode-Register Zeitcodes pro Projekt Einstellungen für die Zeiterfassung Benutzereinstellungen für die Zeiterfassung Firmeneinstellungen für Zeiterfassung Kapitel 6: Weitere Informationen Mamut Online Desktop Support und Services Der Mamut Servicevertrag vereinfacht Ihren Alltag! Weitere Publikationen Mamut Academy Index VIII

9 Kapitel 1: Buchhaltung In diesem Kapitel: Allgemeines... 2 Kontenplan Belegerfassung Belegvorlagen Debitoren und Kreditoren Zahlungsverfolgung Währungen Budgets Hauptbuch Geschäftsjahre und Geschäftsperioden Intrastat Import von Lohn- und Gehaltsbuchungen Betriebsprüfung (GDPdU) Bankkommunikation Buchhaltungseinstellungen Die in diesem Kapitel beschriebenen Funktionalitäten sind in Ihrer Programmversion möglicherweise nur teilweise implementiert. Eine ausführliche Funktionsübersicht unserer Produkte finden Sie auf unserer Website: Finden Sie in diesem Kapitel nicht die Antwort auf Ihre Frage, gibt Ihnen das Abschlusskapitel Weitere Informationen Hinweise zu weiterführender Unterstützung und Hilfemöglichkeiten. Für weitere Produktinformationen wenden Sie sich gerne unter oder unter der Telefonnummer an unser Vertriebsteam. 1

10 Buchhaltung ALLGEMEINES Der Arbeitsalltag in der Buchhaltung verlangt, dass Sie sowohl Routinearbeiten als auch komplexe Analysen schnell und effektiv erledigen können. Der Menüpunkt "Buchhaltung" beinhaltet alle hierfür notwendigen Funktionen. Hinweis: Vom System werden wesentliche Änderungen an den Stammdaten und insbesondere in den Buchhaltungseinstellungen protokolliert (z. B. Änderungen an Konten oder Belegarten). Dies umfasst jedoch nicht alle vom System verwalteten Daten. Es liegt in Ihrer Verantwortung als Anwender, mittels geeigneter organisatorischer Maßnahmen die Konformität zu den dbzgl. Bestimmungen der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) sicherzustellen. Belegerfassung Besitzen Sie eine Programmversion mit den Modulen Vertrieb/Fakturierung und Einkauf, werden Buchungsdaten automatisch aus diesen Modulen heraus übertragen und verbucht. Parallel dazu steht Ihnen die Belegerfassung zur Verfügung. Dort können Sie Buchungen manuell erfassen und, wenn gewünscht, spezielle Buchungen auf eigene Buchungskreise für die Steuer- und Handelsbilanz verbuchen. Die Belegerfassung ist benutzerfreundlich aufgebaut. Ausgehend von einem standardisierten Kontenplan haben Sie verschiedene Variationsmöglichkeiten. Belegvorlagen und automatische Buchungen vereinfachen die Buchführung u. a. mit automatisierter Periodisierung und Umsatzsteuerverbuchung. Sie können zudem aus der Belegerfassung heraus direkt in die Debitoren- und Kreditorenkonten wechseln. Sie öffnen die Belegerfassung über Funktionen - Buchhaltung - Belegerfassung. Integration mit anderen Modulen In vielen Unternehmen werden die verschiedenen Aufgabenbereiche auf mehrere Mitarbeiter verteilt. Das bedeutet z. B., dass die einen Mitarbeiter für Vertrieb und Fakturierung zuständig sind, wieder andere für Einkauf und Lagerbestände und noch andere für Projekte und Zeiterfassung. Diese Prozesse haben gemeinsam, dass das Ausführen bestimmter Transaktionen oft einen Eintrag im Hauptbuch verlangt. Einer der großen Vorteile eines integrierten Systems ist hierbei die automatische Erzeugung von Buchungen aus diesen Modulen heraus. Das Programm wird mit vorinstallierten Standardeinstellungen für die Buchhaltung vertrieben. So kann z. B. eine Rechnung automatisch einen Beleg im Hauptbuch erzeugen. Sie müssen nur darauf achten, dass die Produkte die korrekte Umsatzsteuer aufweisen. Wenn Sie Verkäufe auf verschiedene Konten verteilen wollen (indem z. B. eine Produktgruppe immer auf ein bestimmtes Konto im Hauptbuch gebucht wird), ist auch das möglich. Hauptbuch Im Hauptbuch werden alle Geschäftsvorfälle und die Verbuchung auf die einzelnen Konten sachlich geordnet dargestellt. Aus dem Hauptbuch gehen der Geschäftsvorfall, der zugrunde liegende Vorgang, das Datum des Geschäftsvorfalls, das Datum der Buchung, der Beleg (mit Belegnummer), der Buchungsbetrag und der Verweis auf den Buchungsbeleg hervor. Die Konten werden am Anfang eines jeden Geschäftsjahres mit den Endbeständen des Vorjahres eröffnet und mit Abschlussbuchungen zur Schlussbilanz zusammengeführt. Durch die Aufzeichnungen im Hauptbuch wird also die sachliche Ordnung der einzelnen Geschäftsvorfälle vorgenommen. Sie öffnen das Hauptbuch über Funktionen - Buchhaltung - Hauptbuch. 2

11 Allgemeines Jahresabschluss Das Programm hat einen Assistenten für den Jahresabschluss der Konten, mit dessen Hilfe Sie Salden von einem Geschäftsjahr in ein anderes überführen. Vergleiche mit Vorjahresabschlüssen sind möglich. Zusätzlich gibt es einen Assistenten für Periodenabschlüsse und einen zur Aktualisierung der Buchungsdaten. Die Funktion Vorläufige Eröffnungsbilanz verwenden Sie in dem Zeitraum zwischen Geschäftsjahresbeginn des neuen und Abschluss des vorausgegangenen Geschäftsjahres. Sie führen einen Jahresabschluss über Funktionen - Buchhaltung - Jahresende durch. Projekt- und Abteilungsbuchhaltung Buchungen können projekt- oder abteilungsbezogen erfolgen, sodass Sie komplette Projekt- und Abteilungsbuchhaltungen führen können. Projekt und Abteilung stehen Ihnen als Standardkostenträger bzw. - stelle im gesamten System und in den entsprechenden Berichten zur Verfügung. Budget Unter dem Menüpunkt Funktionen - Buchhaltung - Budget können Sie Buchhaltungszahlen früherer Jahre einsehen und auf dieser Grundlage Budgets erstellen. Auf diese Weise haben Sie ein gutes Planungswerkzeug zur Hand, mithilfe dessen Sie Finanzentscheidungen treffen, Prognosen erstellen und Liquiditätserwartungen einsehen können. Bank Mit Hilfe der Bankabstimmung kontrollieren Sie, ob die Kontoauszüge der Bank mit Ihrer eigenen Buchhaltung übereinstimmen. Die Funktion hilft Ihnen, Einträge im Hauptbuch zu finden und diese zu markieren. Zudem können Sie Dateien für Sammelüberweisungen erstellen, die Sie dann direkt in Ihrer Online-Banking- Anwendung oder in einer Home-Banking-Software verwenden können. Sie können zudem Dateien mit Umsatzinformationen von Ihrer Bank einlesen und mit den offenen Posten im System abgleichen. Sie führen die Bankabstimmung über Funktionen - Buchhaltung - Bankabstimmung durch. Währung In den erweiterten Programmversionen können Sie Währungskonten einrichten. Die meist verwendeten Währungen sind im Währungsregister hinterlegt. Bei Bedarf können Sie neue Währungen selbst anlegen. Sie öffnen das Währungsregister über Funktionen - Buchhaltung - Währung. Währungskonten richten Sie über den Kontenplan unter Funktionen - Buchhaltung - Kontenplan ein. Elektronische Dokumente Sie können elektronische Dokumente bestimmten Belegen zuordnen. So können Sie z. B. Briefe einscannen und diese mit Rechnungsbuchungen verknüpfen. Weitere Informationen zum Scannen von Dokumenten finden Sie weiter unten. Betriebsprüfung Sie können Daten für eine Betriebsprüfung nach Maßgabe der GDPdU exportieren. Die exportierten Daten können zu Prüfungszwecken eingelesen werden, z. B. mit dem Revisionsprogramm IDEA. Sie starten den Export über Datei - Exportieren - Betriebsprüfung (GDPdU). 3

12 Buchhaltung DATEV Sie können Dateien im DATEV-Postversandformat oder als einfache ASCII-Datei speziell für die Weiterverarbeitung nach DATEV exportieren. Der Export erfolgt über Datei - Exportieren - DATEV-/ASCII- Export. Beachten Sie dabei, dass der Export nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen kann. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten. DATEV-Export Nutzen Sie den DATEV-Export, um Ihre Buchungsdaten für eine Weiterbearbeitung in DATEV zu exportieren. Der Export verwendet das DATEV-Postversand-Format, ohne Kontonummernerweiterungen (KNE) einzubeziehen. Kontrollieren Sie zunächst, ob Sie die DATEV-Beraternummer und die DATEV-Mandatennummer in die Beraterinformationen in den DATEV-Einstellungen eingegeben haben, da diese für den Export zwingend erforderlich sind. Stellen Sie vor dem Export Ihrer Buchungsdaten Folgendes sicher: Exportieren Sie Ihre Buchungsdaten, bevor Sie die entsprechenden Perioden schließen. Anderenfalls können Sie mögliche Korrekturen Ihres Buchhalters nicht mehr in Ihr Mamut-System übernehmen. Zudem nimmt DATEV eigene Steuerabschlussbuchungen vor. Dies könnte zu doppelten oder falschen Verbuchungen führen. Kunden und Lieferanten verwenden die Standardnummernkreise bis bzw bis Verwenden Sie nur zugelassene Zeichen für Belegnummern (Ziffern: , Groß-/Kleinbuchstaben: ABC...Z / abc...z, Sonderzeichen: $ & % * + - /). BWA Sie können sich Betriebswirtschaftliche Auswertungen (kurz: BWA) ausgeben lassen. Die Berichte basieren auf den Daten aus der Finanzbuchhaltung und geben Ihrem Unternehmen während des laufenden Finanzjahres Auskunft über seine Kosten- und Erlössituation sowie über Vermögens- und Schuldverhältnisse. Sie finden die Berichtauswahl unter Funktionen - Buchhaltung - BWA. ELSTER Sie können Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung elektronisch via ELSTER an Ihr zuständiges Finanzamt übertragen. Hierfür sind u. a. einige vorbereitende Angaben in den Buchhaltungseinstellungen notwendig: Dort geben Sie z. B. das Finanzamt an und legen fest, ob die Übertragung monatlich oder vierteljährlich stattfinden soll. Die abschließende Übertragung Ihrer Daten an ELSTER findet aus dem Berichtsmodul heraus statt. EÜR-Berichte Mamut Business Software bietet Anwendern der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) eine Ausfüllhilfe für das amtliche Formular an. Die im System hinterlegten Daten werden zusammengefasst und nach dem Schema des Formulars als Bericht zusammenstellt. Da es sich hierbei lediglich um eine Auswertung handelt, die die übrigen Funktionen des Systems nicht einschränkt, können Sie als Anwender des Programms die Vorteile einer vollständigen doppelten Buchführung bezüglich Debitoren-/Kreditoren-Management und Berichtswesen mit der vereinfachten Gewinnermittlung der EÜR verbinden. 4

13 Allgemeines Business Intelligence Mit Hilfe der Enterprise-Erweiterung Business Intelligence können Sie grafische Präsentationen erstellen. Grundlage kann ein einfacher Standardbericht sein, komplexe Kennzahlenauswertungen oder auch Verkaufsstatistiken. Über Mamut Online Desktop erhalten Sie online Zugriff auf die verschiedenen Funktionalitäten von Mamut Business Software und auf die Services von Mamut One. Über Mamut Online Desktop erhalten Sie online Zugriff auf die verschiedenen Funktionalitäten von Mamut Business Software und auf die Services von Mamut One. In der Management-Übersicht können Sie die wichtigsten Geschäftsdaten Ihres Unternehmens einsehen. Es ist ein visuelles Tool zur Präsentation des Finanzstatus Ihres Unternehmens für bestimmte Perioden auf Grundlage der Daten in Mamut Business Software. Hinweis: Möchten Sie Mamut Online Desktop verwenden, benötigen Sie einen gültigen Mamut One Servicevertrag. Dieser regelt auch, auf welche Services von Mamut Online Desktop Sie zugreifen können. Erste Schritte mit der Belegerfassung Ein Beleg ist im betrieblichen Rechnungswesen ein Dokument, das Daten über einen Geschäftsvorfall enthält. Er dokumentiert ein Ereignis im Geschäftsprozess, das eine finanzielle Auswirkung auf ein Unternehmen hat und daher in der Buchhaltung erfasst werden muss. Für die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung gilt, dass jede Buchung belegt und für Dritte nachvollziehbar sein muss. Der Buchungsbeleg ist Grundlage jeder Buchung und der Nachweis für die Richtigkeit der Aufzeichnung. Für Buchungsbelege gilt eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht. Belege können aus Zahlungsvorgängen, aber auch aus allen anderen Ereignissen entstehen, die die Vermögenslage des Unternehmens ändern (beispielsweise auch Inventuren). Die Mindestangaben, die ein Beleg enthalten muss, sind die Bezeichnung des Vorgangs, das Datum und der Betrag. Es gibt im Grunde genommen zwei Arten von Belegen: Externe Belege und interne Belege. Externe Belege sind z. B. Eingangsrechnungen, Quittungen usw. Interne Belege sind Dokumente, die in Ihrem Unternehmen selbst erstellt werden, z. B. Ausgangsrechnungen, Gutschriften, Kopien von Quittungen oder Aufzeichnungen von Inventurdifferenzen usw. Sie erfassen und verbuchen diese Belege über die Belegerfassung unter Funktionen - Buchhaltung - Belegerfassung. Einstieg Direkt nach der Programminstallation und dem Einrichten Ihrer Firmendatenbank können Sie bereits beginnen, mit Mamut Business Software Belege zu erfassen. Das Programmmodul ist mit einer Reihe Standardeinstellungen ausgestattet, die Ihre täglichen Aufgaben einfach und übersichtlich gestalten sollen. So enthält das Programm beispielsweise vordefinierte Buchungsvorlagen, eine automatische Erstellung von USt.-Buchungen bei der Auswahl des entsprechenden Steuerschlüssels sowie diverse Tastenkombinationen für die effiziente Eingabe von Belegen. Eröffnungsbilanz Wenn Sie nicht gerade als Unternehmen am Anfang stehen, müssen Sie sicherlich zunächst Daten aus vorherigen Systemen übernehmen, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen können: Kundendaten, Lieferanten, Produkte und z. B. Eröffnungssalden. Wenn Sie zuvor eine andere Betriebssoftware verwendet haben und die Eröffnungssalden nach Mamut übertragen wollen, erfassen Sie einen entsprechenden Beleg der Art Eröffnungssaldo (ES). 5

14 Buchhaltung Eröffnungssalden können auch zwischen zwei Buchhaltungsperioden erfasst werden. Mehr dazu finden Sie im entsprechenden Abschnitt. Wichtige Funktionen in der Belegerfassung Kontenspalte: In der Kontenspalte können Sie entweder eine Kontonummer oder einen Kurznamen eingeben. Tragen Sie einen Kontonamen ein, wird der Kontenplan automatisch in einem neuen Fenster geöffnet. Der Kontenplan ist alphabetisch sortiert. Weitere Hinweise dazu finden Sie unter "Wie registriert man Belege?". Tastenkombinationen: Um Ihre Arbeit zu vereinfachen und zu beschleunigen, können Sie auf eine Reihe von Tastenkombinationen zurückgreifen. So können Sie z. B. den Kontenplan durch Drücken der Taste [-] öffnen, sofern die Kontenspalte markiert ist. Über Drücken von [+] öffnen Sie einen neuen Beleg, wenn der vorherige ausgeglichen ist. Achten Sie darauf, dass die Tastenkombinationen davon abhängen, an welcher Stelle sich im Belegerfassungsfenster Sie sich befinden. Eine vollständige Übersicht aller in der Belegerfassung hinterlegten Tastenkombinationen finden Sie im gleichnamigen Kapitel. Benutzereinstellungen: Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Benutzereinstellungen für die Belegerfassung zu öffnen und die Darstellung benutzerdefiniert anzupassen. Mit Klick auf Benutzereinstellungen (alternativ Ctrl+I oder Menüpfad Funktionen - Einstellungen - Benutzer - Einstellungen pro Modul - Belegerfassung) können Sie selbst wählen, welche Spalten in der Belegerfassung sichtbar und welche Funktionen anwendbar sein sollen. In der Auswahlliste Std.-Fokus legen Sie fest, in welchem Feld der Cursor beim Erstellen neuer Belege stehen soll. Lesen Sie mehr zu den Benutzereinstellungen in der Belegerfassung im gleichnamigen Kapitel. 6 Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer wird in Mamut Business Software automatisch berechnet. Wenn Sie ein Konto mit den entsprechenden Einstellungen verwenden, wird der Nettobetrag auf das Hauptkonto (z. B. 4400) und der Umsatzsteuerbetrag automatisch auf das eingestellte Umsatzsteuerkonto (z. B. 3806) verbucht. In den Benutzereinstellungen (s.o.) können Sie festlegen, dass der Betrag ohne Umsatzsteuer (netto) eingegeben werden soll, um einen Nettobetrag auf ein Konto mit Umsatzsteuerberechnung zu buchen. Die Umsatzsteuer wird berechnet und mit einer eigenen Belegzeile in der Belegerfassung verbucht. Im Folgenden finden Sie zwei Beispiele für eine Belegerfassung mit automatischer Umsatzsteuerberechnung: Ausgangsrechnungen: Wählen Sie das Konto 4400 mit 19% Umsatzsteuer. Tragen Sie unter Haben den Bruttobetrag inklusive Umsatzsteuer ein (z. B. 1190,00). Die automatische Umsatzsteuerberechnung sorgt dafür, dass der Betrag automatisch aufgeteilt wird: 1000 Euro netto werden auf das Konto 4400 gebucht und 190 Euro werden auf das Umsatzsteuer-Konto 3806 gebucht. Eingangsrechnungen: Wählen Sie das Konto 5400 mit 19% Vorsteuer. Tragen Sie unter Soll den Bruttobetrag inklusive Umsatzsteuer ein (z. B. 2380,00). Die automatische Umsatzsteuerberechnung sorgt dafür, dass der Betrag automatisch aufgeteilt wird: 2000 Euro netto werden auf das Konto 5400 gebucht und 380 Euro werden auf das Vorsteuer-Konto 1406 gebucht. Wenn Sie einen fehlerhaften Betrag eingegeben haben, können Sie ihn problemlos korrigieren: Das System stellt eine neue und korrekte Verteilung des Betrags sicher. Wenn Sie alle Belege erfasst haben, klicken Sie auf Hauptbuch, um die Belege ins Hauptbuch zu übertragen (Tastenkombination Ctrl+H).

15 Allgemeines Belegvorlagen Zur einfachen Erfassung mehrerer ähnlicher bzw. wiederkehrender Belege können Sie Belegvorlagen erstellen. Im System finden Sie bereits eine Auswahl vordefinierter Belegvorlagen für die gebräuchlichsten Belege (z. B. für Eingangs- oder Ausgangsrechnungen). Mehr dazu lesen Sie im Kapitel zu den Belegvorlagen. Integriertes System In Mamut Business Software ist es leicht, zwischen den Modulen zu wechseln, um weiterführende Informationen zu einer Transaktion zu erhalten. Zwei Beispiele von vielen hierfür sind die Symbole Gehe zu Rechnung oder Gehe zu Debitoren/Kreditoren, über die Sie direkt zu den betreffenden Belegen/Informationen wechseln können. Eröffnungssalden erfassen In der Regel werden Eröffnungssalden zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres erfasst. Hinweis: Bevor Sie Eröffnungssalden erfassen, sollten Sie zunächst Kunden und Lieferanten im Kontaktmodul anlegen, um Kundenforderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten besser zuordnen zu können. Falls Sie Lagerhaltung betreiben, sollten Sie ebenfalls alle betreffenden Produkte angelegt haben, bevor Sie die Eröffnungssalden erfassen. Vor dem Anlegen von Kunden, Lieferanten oder Produkten sollten Sie die darauf bezogenen Einstellungen kontrollieren und ggf. auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens hin anpassen. Öffnen Sie hierfür Funktionen - Einstellungen - Firma - Einstellungen pro Modul. Klicken Sie auf das Symbol Kontaktmanagement, Produkt und Einkauf um die dazugehörigen Grundeinstellungen in Ihrer Firmendatenbank einzusehen und anzupassen. Eröffnungssaldo beim Erstellen einer neuen Firmendatenbank Hinweis: Diese Vorgehensweise betrifft nur das Erstellen einer neuen Firmendatenbank, nicht den Jahresabschluss. Beim Jahresabschluss werden Eröffnungssalden für das neue Geschäftsjahr automatisch angelegt (vgl. Abschnitt "Vorläufige Eröffnungsbilanz" weiter unten im Text). Wenn Sie Eröffnungssalden manuell erfassen, verwenden Sie die Belegart Eröffnungssaldo im Fenster Belegerfassung. So erfassen Sie Eröffnungssalden 1. Öffnen Sie das Fenster Belegerfassung über Funktionen - Buchhaltung - Belegerfassung. 2. Wird das korrekte Geschäftsjahr angezeigt? Wenn nicht, klicken Sie auf das Symbol Geschäftsjahr auswählen, um das zutreffende Geschäftsjahr zu wählen. 3. Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Beleg in der Belegerfassung zu erstellen. 7

16 Buchhaltung 4. Wählen Sie unter Belegart den Listeneintrag Eröffnungssaldo. 5. Wählen Sie die gewünschte Periode und das Datum. Wenn Sie z. B. eine neue Firmendatenbank erstellt haben und Eröffnungssalden per erstellen, wählen Sie Periode 1 und das Datum Erfassen Sie die Kontensalden der Aktivseite. Achten Sie darauf, dass Sie die Salden ohne Umsatzsteuer erfassen. Wenn Sie zum Sammelkonto "Forderungen aus Lieferungen und Leistungen" gelangen, müssen Sie alle Kundenforderungen als eigene Belegzeilen anlegen. Wenn Sie das Konto angeben und den gewünschten Kunden wählen, öffnet sich ein Dialog, in dem um die Angabe der Rechnungsnummer gebeten wird. Tragen Sie die Rechnungsnummer ein. Alternativ können Sie ein neues Konto anlegen und die Gesamtsumme aller Rechnungen auf diesem Konto eintragen. Sie müssen dann alle Kundenzahlungen gegen dieses Konto buchen. Dies kann das Abstimmen des Kontos erleichtern. Mehr zum Anlegen neuer Konten finden Sie im Kapitel "Neue Konten anlegen". 7. Nachdem Sie die Kontensalden der Aktivseite erfasst haben, wechseln Sie zur Passivseite: Das Sammelkonto "Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen" muss auf die gleiche Weise angelegt werden wie für die Kundenforderungen auf der Aktivseite. Auch hier können Sie alternativ ein eigenes Konto verwenden und die Verbindlichkeiten als eine gesammelte Summe eintragen. 8. Wenn Sie alle Eröffnungssalden erstellt haben, klicken Sie auf das Symbol für das Hauptbuch zum Übertragen der Buchungen. Die Eröffnungssalden sind nun in das Hauptbuch übertragen. Hinweis: Sie sollten möglichst alle Eröffnungssalden in einem Buchungsbeleg erfassen. So erhalten alle Buchungen dieselbe Buchungsnummer. Sollten Sie dennoch mehrere Buchungsbelege verwenden wollen, müssen Sie darauf achten, dass jeder einzelne ausgeglichen ist (Soll = Haben). Wenn das nicht der Fall ist, kann nicht in das Hauptbuch übertragen werden. Vorläufige Eröffnungsbilanz Diese Funktion verwenden Sie, wenn das neue Geschäftsjahr bereits begonnen hat, der Jahresabschluss für das vorausgegangene Geschäftsjahr jedoch noch nicht erstellt worden ist (Funktionen - Buchhaltung - Vorläufige Eröffnungsbilanz). So haben Sie in diesem Zeitraum eine bessere Grundlage zum Kontrollieren der Bilanzposten des neuen Geschäftsjahrs. Mehr zu dieser Funktion finden Sie im gleichnamigen Kapitel. 8

17 Allgemeines Die Belegnummerierung Die Nummernkreise der Belege werden in den Buchhaltungseinstellungen festgelegt. Gehen Sie zu Funktion - Einstellungen - Buchhaltung - Buchhaltungseinstellungen - Belegart-Einstellungen und Nummernkreise, und wechseln Sie dann in die Registerkarte Nummernkreise. Nummernkreise können auf drei Arten konfiguriert werden Ein Nummernkreis pro Belegart Ein Nummernkreis pro Belegart, mit benutzerdefinierten Intervallen Gemeinsame Nummernkreise für alle Belegarten Die gewählte Nummerierungsweise sollte sich nach der Anzahl der Belege richten, die Sie während des ganzen Jahres eingeben. Wichtig! Diese Einstellungen werden gesperrt, sobald Sie anfangen, Belege der entsprechenden Belegart einzugeben. Es ist daher wichtig, dass Sie die geeignete Nummerierungsweise einstellen, bevor Sie im Modul Belegerfassung arbeiten. Ein Nummernkreis pro Belegart Dies ist die Standardeinstellung in Mamut. Jede Belegart hat ihren eigenen Nummernkreis, der bei "1" oder einem benutzerdefiniertem Startwert beginnt. Der Vorteil dieser Einstellung ist, dass man leichter zwischen den verschiedenen Belegarten unterscheiden kann. Der individuelle Schlüssel für einen Beleg ist die Kombination der Initialen und Nummern des Beleges, z. B. BA2 für Bankbeleg Nummer zwei. Falls im Laufe eines Jahres viele Belege eingegeben werden, kann es hilfreich sein, einen Nummernkreis pro Belegart zu wählen. Belegart Nr. Belegart Nr. Belegart Nr. BA 1 AR 1 ER 1 BA 2 AR 2 ER 2 BA 3 AR 3 ER 3 BA 4 ER 4 BA steht für Bank, AR für Ausgangsrechnung und ER für Eingangsrechnung 9

18 Buchhaltung Ein Nummernkreis pro Belegart mit benutzerdefinierten Intervallen Falls Sie im Laufe des Jahres nur von vier Belegarten (AR, BA, ER und SO (Sonstiges) Gebrauch machen und keine gemeinsame Nummerierung der Belegarten haben möchten, können Sie definieren, dass die Belegart AR bei 2000, BA bei 4000 und ER bei 6000 anfängt. Jede Belegart wird in Wirklichkeit ihren eigenen Nummernkreis haben, es wird aber aussehen, als ob Sie einen gemeinsamen Nummernkreis mit verschiedenen Intervallen haben. Um diese Einstellung zu aktivieren, öffnen Sie die unterschiedlichen Belegarten, die Sie verwenden möchten, und geben Sie die Anfangsnummern ein. Belegart Nr. Belegart Nr. Belegart Nr. BA 4000 AR 2000 ER 6000 BA 4001 AR 2001 ER 6001 BA 4002 AR 2002 ER 6002 BA 4003 AR 2003 ER 6003 BA steht für Bank, AR für Ausgangsrechnung und ER für Eingangsrechnung Gemeinsamer Nummernkreis für alle Belegarten Sollten Sie ausschließlich einen einzigen gemeinsamen, belegartunabhängigen Nummernkreis wünschen, markieren Sie das Kontrollkästchen Gemeinsamer Nummernkreis für alle Belegarten, bevor Sie im Programm die Belegeingabe starten oder Rechnungen erstellen. Die Belege haben nun einen gemeinsamen Nummernkreis. Belegart Nr. BA 1 AR 2 BA 3 SO 4 ER 5 BA steht für Bank, AR für Ausgangsrechnung, ER für Eingangsrechnung und SO für Sonstiges. Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) Über Funktionen - Buchhaltung - BWA können Sie sich betriebswirtschaftliche Auswertungen (kurz: BWA) ausgeben lassen. Sie können hierbei aus einer Vielzahl von Ausgabemedien wählen. Die BWA basiert auf den Daten aus der Finanzbuchhaltung und gibt Ihrem Unternehmen während des laufenden Geschäftsjahres Auskunft über seine Kosten- und Erlössituation sowie über Vermögens- und Schuldverhältnisse. Mit ihrer Hilfe lassen sich die monatlichen Buchungsvorgänge Ihrer Finanzbuchhaltung anschaulich analysieren: Die Berichte enthalten einen Überblick über den Erfolg des Unternehmens, über die Kapitalstruktur oder über Kennzahlen wie beispielsweise die Liquidität. 10

19 Allgemeines Drucken Wählen Sie unter Versenden an Ihr Ausgabemedium: Möglich ist die Bildschirmausgabe, der Druck, der E- Mail-Versand oder die Ausgabe im PDF- oder HTML-Format. Im Berichtsverzeichnis wählen Sie das Verzeichnis, auf das beim Druck der Daten zurückgegriffen werden soll. Filter Geben Sie in jedem Fall das Geschäftsjahr an, für das die BWA erstellt werden soll. Wählen Sie zudem die betreffende Periode aus. Wenn gewünscht, können Sie nun die BWA weiter eingrenzen, indem Sie ein Projekt oder eine Abteilung angeben. Berichte Einfach Der BWA-Kurzbericht enthält alle wesentlichen Informationsdaten. Er bietet eine komprimierte Auflistung der Leistungen, Kosten und Ergebnisse. Es werden Umsatzrentabilität und Handelsspanne in Prozent angegeben. Markieren Sie das Kontrollkästchen, um sich den Bericht ausgeben zu lassen. Berichte Erweitert Sie können sich verschiedene sachlich spezifizierte Berichte ausgeben lassen: Wählen Sie zwischen einer kurzfristigen Erfolgsrechnung, einem Vorjahresvergleich und einem Soll-/Ist-Vergleich. Markieren Sie für die Ausgabe das/die betreffende(n) Kontrollkästchen. Wertenachweis Für die kurzfristige Erfolgsrechnung und den Vorjahresvergleich können Sie auch Wertenachweise anfordern. Markieren Sie für die Ausgabe das/die betreffende(n) Kontrollkästchen. 11

20 Buchhaltung Projekt- und Abteilungsbuchhaltung Sie können in Mamut Business Software projekt- oder abteilungsbezogene Buchungen durchführen und auf diese Weise eine Projekt- und Abteilungsbuchhaltung führen. Dies erfolgt manuell über die Belegerfassung. Sie können aber auch das Erfassung vereinfachen, indem Sie z. B. Aufträge und Bestellungen direkt mit Abteilungen verknüpfen. Abteilungen werden im Standardwerte-Register angelegt. Dieser Vorgang wird weiter unten beschrieben. Projekte werden im Projekt-Modul angelegt. Projektbuchhaltung Das Projektmodul ist und spezieller Berücksichtung projektbezogener Arbeitsabläufe aufgebaut. Hier können Sie neue Kontakte, Aufträge, Aktivitäten erfassen. Das Modul ist mit den übrigen Programmmodulen eng verknüpft und vereinfacht so alle projektbezogenen Arbeiten. Sie öffnen das Projektregister über Funktionen - Projekt - Projektregister. Wählen Sie, ob die Projektliste dabei automatisch mit geöffnet wird, indem Sie dies unter Funktionen - Einstellungen - Benutzer - Einstellungen pro Modul - Projekt, Registerkarte Projektkarte einstellen. Weitere Hinweise zum Projektmodul finden Sie im Einführungshandbuch "Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce". Abteilungsbuchhaltung Sie können in Mamut Business Software Ihre Kosten auf verschiedene Abteilungen aufteilen, indem Sie Kontakte, Projekte, Belege usw. mit Abteilungen verknüpfen. Auf diese Weise können Sie Verkäufe leichter analysieren und feste Kosten verteilen. Legen Sie einfach die gewünschten Abteilungen an. Weitere Hinweise zu Abteilungen finden Sie in einem eigenen Abschnitt. Budget Auch Budgets können Sie Abteilungen oder Projekten zuordnen. Markieren Sie hierfür im betreffenden Projekt die Kontrollkästchen Projekt bzw. Abteilung. Weitere Hinweise zu Budgets finden Sie unter "Budgets". Berichte Die meisten Berichte in der Buchhaltung können als Abteilungs- bzw. Projektberichte erstellt werden. Wählen Sie im betreffenden Auswahlfenster die Abteilung. Weitere Hinweise zu Berichten finden Sie im Einführungshandbuch "Installation, Einstellungen, Berichte und Auswahl" im Kapitel "Berichte". Jahresabschluss, Vorläufige Eröffnungsbilanz Wenn Sie im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss eine Vorläufige Eröffnungsbilanz erstellen, können Sie diese auch für Projekt und Abteilung erstellen, sofern die Bilanz neben Konto auch Projekt und Abteilung enthalten soll. Weitere Hinweise zur Vorläufigen Eröffnungsbilanz finden Sie in einem eigenen Abschnitt. 12

Neuerungen in Mamut Business Software & Mamut Online Desktop

Neuerungen in Mamut Business Software & Mamut Online Desktop Mamut Business Software Einführung Neuerungen in Mamut Business Software & Mamut Online Desktop Version 14 MBS.BKL.EB.DE.140.2 1 Vorwort VORWORT Mamut arbeitet fortlaufend daran, den Standard von Mamut

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce

Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce Mamut Business Software Einführung Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce Version 14.5 MBS.MAN.CRM.DE.145.1 Mamut Business Software Einführung Kontaktmanagement, Vertrieb und E-Commerce Version 14.5;

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Die Eröffnungsbilanz

Die Eröffnungsbilanz 18.06.2006 Die Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz für die Gründung Eröffnungsbilanz zum Beginn des Wirtschaftsjahres Wechsel der Buchhaltung Seite 1 von Seite 22 18.06.2006 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Einstieg in Exact Online. Übersicht und Navigation

Einstieg in Exact Online. Übersicht und Navigation Einstieg in Exact Online Übersicht und Navigation Übersicht und Navigation... 2 Datenleiste... 2 Funktionsleiste... 5 Die Hilfefunktion... 7 Startseite für Hilfesuche... 7 Einstiegshilfe... 10 Das System

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Mamut Enterprise DIBS

Mamut Enterprise DIBS Mamut Business Software Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Enterprise DIBS Version 14 MBS.EXT.MED.DE.2011.1 2 g Inhalt Inhalt... 1 Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen... 3 Payment

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 1. Anlegen einer Datenbank Um eine neue Datenbank zu erstellen, starten Sie den HAUS-MANAGER

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Lexware Büro Easy 2006

Lexware Büro Easy 2006 Lexware Büro Easy 2006 Für viele Freiberufler, Selbständige und Kleinbetriebe ist die eigene Buchhaltung, sämtliche Bankgeschäfte und das Zusammensuchen von Belegen für den Steuerberater ein rotes Tuch.

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Partner erfassen, duplizieren und zuordnen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Partner erfassen 3 2.1 Personen erfassen 3 2.1.1 Basisdaten

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Kurzanleitung Version 2.2.0.1

Kurzanleitung Version 2.2.0.1 Kurzanleitung Version 2.2.0.1 icontrol Funktionsübersicht Konten - Kontenübersicht - Konten verwalten - Konten Salden/Umsätze abrufen - Kontenbuchungsübersicht - TAN verwalten Aktionen - Überweisung /

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr