Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen"

Transkript

1 Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle ABl 1985/ ABl 1986/ ABl 1987/ ABl 1991/ ABl 1993/ ABl 1994/ ABl 1998/ ABl 1999/ ABl 2004/ ABl 2005/ ABl 2007/ ABl 2008/ ABl 2010/ ABl 2014/ ABl 2014/39 Artikel (1) Durch diese Lehrverpflichtungsordnung wird das Ausmaß der Anrechnung von Dienstleistungen städtischer Lehrer und Lehrerinnen auf die Lehrverpflichtung gemäß 30 Abs. 2 der Dienstordnung 1994 insoweit festgesetzt, als es nicht durch 30 Abs. 1 dieses Gesetzes unmittelbar bestimmt ist. (2) Diese Lehrverpflichtungsordnung ist gemäß 51 der Vertragsbedienstetenordnung 1995 auch auf städtische Vertragslehrer und Vertragslehrerinnen anzuwenden. Artikel (1) Die Unterrichtsleistungen in den in der Anlage angeführten Unterrichtsgegenständen sind nach ihrer Zuordnung zu einer Lehrverpflichtungsgruppe je Wochenstunde mit den Werteinheiten auf die Lehrverpflichtung anzurechnen, wie sie im 2 Abs. 1 des Bundeslehrer-Lehrverpflichtungsgesetzes für die entsprechende Lehrverpflichtungsgruppe vorgesehen sind. Dies gilt sinngemäß für die in den folgenden Absätzen angeführten anderen Dienstleistungen. (2) Die Dienstleistung als Bildungsberater bzw. die Bildungsberaterin oder Schülerberater bzw. Schülerberaterin ist einer Unterrichtsleistung im Ausmaß einer Wochenstunde der Lehrverpflichtungsgruppe, an der Modeschule im Ausmaß einer mit 1,000 Werteinheiten anzurechnenden Wochenstunde, gleichzuhalten. (3) Die Dienstleistung als Abteilungsvorstand an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik ist einer wöchentlichen Unterrichtsleistung im Ausmaß von 12,65 Werteinheiten gleichzuhalten. (4) Die Dienstleistung als Schul-Qualitätsprojektmanager oder Schul-Qualitätsprojektmanagerin ist einer wöchentlichen Unterrichtsleistung im Ausmaß von 3,75 Werteinheiten pro 1000 Schüler bzw. Schülerinnen gleichzuhalten. Das exakte Ausmaß der Werteinheiten ist für jede Schule in jedem Schuljahr entsprechend der zu Beginn dieses Schuljahres ermittelten Schüler- bzw. Schülerinnenzahl bleibend festzusetzen; es beträgt jedoch zumindest 0,5 Werteinheiten pro Schule. Sind an einer Schule mehrere Lehrer bzw. Lehrerinnen mit Dienstleistungen als Schul-Qualitätsprojektmanager oder Schul-Qualitätsprojektmanagerin beauftragt, sind die Werteinheiten auf diese Lehrer bzw. Lehrerinnen verhältnismäßig aufzuteilen. (5) entfällt; ABl Nr. 38/2005 vom (6) Die Verwaltung einer organisationsmäßig vorgesehenen und tatsächlich bestehenden Lehrmittelsammlung (Kustodiat) sowie folgende von einem Lehrer oder einer Lehrerin auftragsgemäß erbrachten Nebenleistungen an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik werden im nachstehenden Ausmaß auf die Lehrverpflichtung angerechnet: 1. als eine Wochenstunde der Lehrverpflichtungsgruppe, a) Biologie oder Biologie und Umweltkunde einschließlich Gesundheitslehre, b) Chemie, 1 Beschluß des Stadtsenats vom 5. März 1985, PrZ 822 1

2 c) Geographie und Geschichte, d) Physik, e) entfällt; ABl Nr. 38/2005 vom f) Fachbuch (Musikerziehung), g) Audio-visuelle Unterrichtsbehelfe, h) Besondere Nebenleistung, i) Fachbuch (Didaktik); 2. als eine Wochenstunde der Lehrverpflichtungsgruppe V a) Didaktik und Kindergartenpraxis beziehungsweise Didaktik und Hort- und Heimpraxis, b) Bildnerische Erziehung, c) Werkerziehung, d) Lehrküche, e) Ergänzende Unterrichtsveranstaltungen, soweit die dafür bestehende Sammlung getrennt von den audiovisuellen Unterrichtsbehelfen und der Lehrküche verwaltet wird, f) Turnsaaleinrichtung, g) Musikerziehung, h) Mathematik, i) Einrichtung und Ausstattung von Übungsstätten, j) Sportstätteneinrichtung. 3. als Wochenstunden der Lehrverpflichtungsgruppe bei 10 bis 20 T-Arbeitsplätzen 2 Wochenstunden 21 bis 40 T-Arbeitsplätzen 3 Wochenstunden 41 bis 60 T-Arbeitsplätzen 4 Wochenstunden Diese Einrechnung gebührt jedoch nur in folgendem Höchstausmaß: Bis zu 150 Schülern bzw. Schülerinnen 2 Wochenstunden von 150 bis 500 Schülern bzw. Schülerinnen 4 Wochenstunden (7) Die Dienstleistung als Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses gemäß 64 des Schulunterrichtsgesetzes ist jeweils in der Unterrichtswoche eines jeden Unterrichtsjahres, in der die erste bzw. die letzte Sitzung des Schulgemeinschaftsausschusses stattfindet, einer Unterrichtsleistung im Ausmaß von jeweils drei Werteinheiten gleichzuhalten. (8) Die angeordnete Teilnahme an einer Klassenelternberatung gemäß 62 Abs. 2 des Schulunterrichtsgesetzes ist in der Unterrichtswoche, in der die Klassenelternberatung stattfindet, einer Unterrichtsleistung im Ausmaß von einer Werteinheit gleichzuhalten. (9) Die mit der Ausgabe der unentgeltlichen Schulbücher oder Gutscheine gemäß 31 c des Familienlastenausgleichsgesetzes verbundene administrative Tätigkeit ist in der ersten Unterrichtswoche und in der letzten Unterrichtswoche eines jeden Unterrichtsjahres einer Unterrichtsleistung im Ausmaß von jeweils acht Werteinheiten gleichzuhalten. Dies gilt an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik für zwei mit der verwaltungsmäßigen Unterstützung des Leiters oder der Leiterin betraute Lehrer bzw. Lehrerinnen. (10) Folgende von einem Lehrer oder einer Lehrerin auftragsgemäß erbrachten Nebenleistungen an der Modeschule werden jeweils im Ausmaß einer mit 1,000 Werteinheiten bewerteten Wochenstunde auf die Lehrverpflichtung angerechnet: 1. Verwaltung der Turn- und Sportgeräte, 2. Verwaltung der Materialiensammlung im Ausbildungsschwerpunkt Strick- und Wirkmode, 3. Verwaltung des Chemie- und Druckfarbenlabors sowie der Reproduktionsanlage im Ausbildungsschwerpunkt Textil-Design, 4. Verwaltung der Materialiensammlung für Materialkunde, 5. Verwaltung der Materialiensammlung für Experimentelles Gestalten, 6. Betreuung der T-Arbeitsplätze im Computerlabor, 7. Betreuung der T-Arbeitsplätze im Ausbildungsschwerpunkt Strick- und Wirkmode, 8. Betreuung der T-Arbeitsplätze im Ausbildungsschwerpunkt Modedesign und Kleidermachen, 9. Betreuung der T-Arbeitsplätze im Ausbildungsschwerpunkt Textil-Design. (11) Die durch die Betreuung von Computerarbeitsplätzen an den Fachschulen für wirtschaftliche Berufe und der Fachschule für Mode von einem Lehrer oder einer Lehrerin auftragsgemäß erbrachte Nebenleistung wird wie folgt auf die Lehrverpflichtung angerechnet: 1. bis zu 10 Computerarbeitsplätzen pro Schule mit 1,5 Wochenstunden der Lehrverpflichtungsgruppe, 2. von 11 bis 20 Computerarbeitsplätzen pro Schule mit 2 Wochenstunden der Lehrverpflichtungsgruppe, 3. ab 21 Computerarbeitsplätzen pro Schule mit 2,5 Wochenstunden der Lehrverpflichtungsgruppe. Sind an einer Schule mehrere Lehrer bzw. Lehrerinnen mit der Betreuung der Computerarbeitsplätze beauftragt, ist die Anrechnung auf diese Lehrer bzw. Lehrerinnen verhältnismäßig aufzuteilen. 2

3 (12) Wird zu einer in der Anlage geregelten Schulart vom zuständigen Bundesminister bzw. von der zuständigen Bundesministerin gemäß 6 Abs. 1 des Schulorganisationsgesetzes SchOG, BGBl. 242/1962 idf BGBl. Nr. 48/2014, ein Lehrplan mit einer geänderten Stundentafel durch Verordnung festgesetzt oder gemäß 7 Abs. 4 SchOG mit Bescheid die Führung eines Schulversuches mit einer geänderten Stundentafel bewilligt, ist der Magistrat bis zur Änderung der Anlage berechtigt, die Zuordnung der neuen bzw. der geänderten Unterrichtsgegenstände zu den einzelnen Lehrverpflichtungsgruppen in sinngemäßer Anwendung der für die betreffende Schulart in der Anlage bereits vorgesehenen Zuordnungen vorzunehmen. Dabei ist die jeweils in den Lehrplänen bzw. die im Bescheid vorgesehene Zuordnung zu berücksichtigen. 3

4 Anlage Dreijährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe STAMMBERECH 1. Kommunikation und Präsentation 2. Geschichte und Kultur 3. Psychologie 4. Bildnerische Erziehung und Kreatives Gestalten a 5. Biologie und Ökologie 6. Wirtschaftsgeographie 7. Betriebs- und Volkswirtschaft 8. Politische Bildung und Recht 9. Rechnungswesen 10. nformations- und Officemanagement 11. Angewandte nformatik 12. Ernährung 13. Küche und Service 14. Betriebsorganisation 15. Bewegung und Sport a SCHULAUTONOMER ERWETERUNGSBERECH 1. Zweite lebende Fremdsprache 2. T-Support 3. Gesundheit und Soziales 4. Fremdsprachenschwerpunkt 5. T-Schwerpunkt 6. Fachtheoretischer Schwerpunkt 7. Künstlerisch-kreativer Schwerpunkt a SEMNARE: 1. Fremdsprachenseminar 2. Betriebsorganisatorisches 3. T- 4. Allgemein bildendes 5. Naturwissenschaftliches 6. Künstlerisch-kreatives a 7. Persönlichkeitsbildendes 8. Fachtheoretisches 9. Praxisseminar 4

5 Dreijährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe SCHULVERSUCH 1. Geschichte und Politische Bildung 2. Naturwissenschaften (Biologie und Ökologie, Chemie, Physik) 3. Psychologie 4. Musik, Bildnerische Erziehung und Kreativer Ausdruck a 5. Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeografie 6. Betriebswirtschaft 7. Rechnungswesen und wirtschaftliches Rechnen 8. Recht 9. Officemanagement und angewandte nformatik 10. Ernährung 11. Küchen- und Restaurantmanagement 12. Betriebsorganisation 13. Wirtschaftswerkstatt 14. Bewegung und Sport a Verbindliche Übung 1. Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation Dreijährige Fachschule für Mode STAMMBERECH 1. Kommunikation und Präsentation 2. nformations- und Officemanagement 3. Geschichte und Kultur 4. Biologie und Ökologie 5. Wirtschaftsgeografie 6. Betriebswirtschaft 7. Politische Bildung und Recht 8. Rechnungswesen 9. Prozessgestaltung 10. Textiltechnologie (und Warenlehre) 11. Entwurf und Design 12. Schnittkonstruktion und Modellgestaltung 13. Projektmanagement und Produktpräsentation 14. Fertigungsverfahren und Verarbeitungstechniken 15. Bewegung und Sport a 16. Ethik 5

6 SCHULAUTONOMER ERWETERUNGSBERECH AUSBLDUNGSSCHWER- PUNKTE: Mode und Produktionstechniken 1. Angewandtes Projektmanagement 2. Projektwerkstätte Handel und Design 3. Handel und Design Fashion Styling 4. Produktentwicklung und Präsentation 5. Produktion Handel und kreative Fertigungstechnik 6. Theoretische Grundlagen und Projektmanagement 7. Übungsbetrieb Angewandte Betriebsführung 8. Angewandtes Projektmanagement 9. Produktion SEMNARE: 1. Fremdsprachenseminar 2. T- 3. Betriebswirtschaftliche Übungen 4. Allgemein bildendes 5. Naturwissenschaftliches 6. Künstlerisch-kreatives a 7. Persönlichkeitsbildendes 8. Fachtheoretisches 9. Praxisseminar 6 Dreijährige Fachschule für Mode SCHULVERSUCH STAMMBERECH 1. Geschichte und Politische Bildung 2. Biologie und Ökologie 3. Wirtschaftsgeografie 4. Betriebswirtschaft 5. Recht 6. Rechnungswesen 7. Officemanagement

7 8. Textiltechnologie 9. Entwurf und Design 10. Schnittkonstruktion und Modellgestaltung 11. Methoden des Projektmanagements und Prozessgestaltung 12. Fertigungsverfahren und Verarbeitungstechniken 13. Bewegung und Sport a SCHULAUTONOME VERTEFUNGEN 1. Handel und Design 2. Fashion Styling 3. Handel und kreative Fertigungstechnik 4. Angewandte Betriebsführung Einjährige Wirtschaftsfachschule SCHULVERSUCH Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Verbindliche Übung 1. Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation 1. Politische Bildung und Recht 2. Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation 3. Musik und kreativer Ausdruck a 4. Wirtschaftliche Bildung 5. nformations- und Officemanagement 6. Berufsorientierung 7. Ernährung und Gesundheit 8. Küche, Service und Betriebsorganisation 9. Bewegung und Sport a 5-JÄHRGE AUSBLDUNG 1. Pädagogik (einschließlich Pädagogische Psychologie, Pädagogische Soziologie, Philosophie) 2. Pädagogik für Erzieher an Horten 3. Pädagogik der Früherziehung 4. Heil- und Sonderpädagogik 5. Physiologische Grundlagen 6. Didaktik (insbesondere Didaktik der Kindergartenund Vorschulerziehung) 1. Klasse 7. Didaktik (insbesondere Didaktik der Kindergartenund Vorschulerziehung 7

8 8. Kindergartenpraxis 9. Didaktik der Horterziehung 3. Klasse 10. Didaktik der Horterziehung 11. Hortpraxis 12. Didaktik der Früherziehung 13. Früherziehungspraxis 14. Deutsch (einschließlich Sprecherziehung, Kinderund Jugendliteratur) 15. Rechtskunde und Politische Bildung 16. Biologie und Umweltkunde (einschließlich Gesundheit und Ernährung) 17. nstrumentalunterricht 1. nstrument (Gitarre/Klavier/Akkordeon) 2. nstrument (Flöte/ Violine) 18. Rhythmisch-musikalische Erziehung 19. Lebende Fremdsprache/ Volksgruppensprache 20. Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung 21. Textiles Gestalten 22. Bewegungserziehung; Bewegung und Sport a 23. nformatik und Medien 24. Organisation, Management und Recht 25. Ernährung mit praktischen Übungen V 26. Bildnerische Erziehung, Werkerziehung, Textiles Gestalten Schwerpunkt Bildnerische Erziehung a Schwerpunkt Werkerziehung Schwerpunkt Textiles Gestalten 27. Pädagogik/ Hort 28. Deutsch (Lernhilfe) Verbindliche Übungen 1. Hauswirtschaftlich-gesundheitlicher Bereich 2. Buchhaltung/Kommunikationstechniken und Gruppendynamik 3. Kommunikation und Persönlichkeitsbildung 4. Aktuelle Fachveranstaltungen V - 8

9 5. Kommunikationspraxis und Gruppendynamik Freigegenstände und Unverbindliche Übungen 1. Früherziehungspraxis 2. Rhythmisch-musikalische Erziehung 3. nstrumentalunterricht Gitarre/Flöte/Klavier/ Akkordeon/Violine 4. Slowenisch 5. Kroatisch 6. Ungarisch 7. Französisch 8. talienisch 9. Praxisanleitung 10. nterkulturelle Erziehung 11. Darstellendes Spiel V 12. Sprecherziehung 13. Biologische Übungen 14. nformatik 15. Medienkunde 16. Stimmbildung V 17. Früherziehung Physiologische Grundlagen Pädagogik und Didaktik der Früherziehung Didaktik der Früherziehung Früherziehungspraxis Früherziehungspraxis, Kommunikation und Persönlichkeitsbildung KOLLEG 1. Pädagogik (einschließlich Pädagogische Psychologie, Pädagogische Soziologie) 2. Heil- und Sonderpädagogik 3. Didaktik (insbesondere Didaktik der Kindergartenund Vorschulerziehung) 4. Kindergartenpraxis 5. Deutsch (einschließlich Sprecherziehung, Kinderund Jugendliteratur) 6. Rechtskunde und Politische Bildung 7. Biologie und Umweltkunde 8. nstrumentalunterricht 1. nstrument (Gitarre/Klavier/Akkordeon) 2. nstrument (Flöte/Violine) 9

10 10 9. Rhythmisch-musikalische Erziehung 10. Deutsch als Zweitsprache 11. Organisation, Management und Recht 12. Gesundheits- und Ernährungslehre 13. Textiles Gestalten 14. Bewegungserziehung a 15. Medienpädagogik 16. Philosophie Verbindliche Übungen 1. Hauswirtschaftlich-gesundheitlicher Bereich V 2. Berufsrelevante Aspekte 3. Figurenspiel/Verkehrserziehung 4. Buchhaltung/Kommunikationstechniken und Gruppendynamik 5. Kommunikationspraxis und Gruppendynamik 6. Stimmbildung und V Sprechtechnik 7. Fachspezifisches Freigegenstände und Unverbindliche Übungen 1. Früherziehungspraxis 2. Slowenisch 3. Kroatisch 4. Ungarisch 5. Praxisanleitung 6. nterkulturelle Erziehung 7. Darstellendes Spiel V 8. Medienkunde LEHRGANG FÜR SONDER- KNDERGARTENPÄDAGO- GK Ausbildungsbereich A a) 1. Pädagogik 2. Psychologie 3. Soziologie 4. Rechtskunde 5. Biologie und Umweltkunde 6. Medizinische Grundlagen und therapeutische Konzepte b) Verbindliche Übungen Berufsfeldkunde Ausbildungsbereich B a) 1. ntegrative Didaktik

11 2. Arbeitsweisen interdisziplinäre Frühförderung 3. Methoden und didaktische Umsetzung b) Verbindliche Übungen 1. Ergänzende Unterrichtsveranstaltungen 2. Bewegungserziehung und Musisch-kreative Arbeitsweisen - a Ausbildungsbereich C a) Berufsfeldpraxis b) Verbindliche Übungen 1. Besprechung der Praktika 2. Supervisionspraxis 3. Kommunikationspraxis 4. nterdisziplinäre Fallbesprechungen c) Freigegenstände und Unverbindliche Übungen - 11

PDF-Version Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen

PDF-Version Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen PDF-Version Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle 21.03.1985 ABl 1985/12 1 19.06.1986 ABl 1986/25 23.04.1987 ABl 1987/17 19.12.1991

Mehr

15. Abschnitt Abschlussprüfung an der Fachschule für wirtschaftliche Berufe

15. Abschnitt Abschlussprüfung an der Fachschule für wirtschaftliche Berufe Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit der die Verordnung über die abschließenden Prüfungen in den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Mehr

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK Aufnahme Für die Aufnahme wird ein positives Zeugnis der 4. Klasse Gymnasium oder der Vorarlberger

Mehr

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Bildungsziel Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe dient im Rahmen der Aufgaben der österreichischen Schule ( 2 Schulorganisationsgesetz)

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 481. Verordnung: Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer 481.

Mehr

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW)

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe 4020 Linz Landwiedstraße 80 0732 38 26 98 -Fax: 0732 38 26 98-23 office@hblw-landwied.at 3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Allgemeine

Mehr

Kolleg für Sozialpädagogik

Kolleg für Sozialpädagogik Kolleg für Sozialpädagogik an der Bundes-Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Dornburggasse 93, 7400 Oberwart 03352 / 323 55 109810@lsr-bgld.gv.at www.bakip-oberwart.at Leben mit Menschen als Beruf

Mehr

Nebenleistungen Kustodiate Kurzfassung

Nebenleistungen Kustodiate Kurzfassung Nebenleistungen Kustodiate Kurzfassung Alle relevanten Gesetze zur Kustodiatsregelung Allgemeine Kustodiate: Gehaltsgesetz GHG 61 b und 61 d (Landeslehrer/innen) - Vergütung für Kustodiate und Nebenleistungen

Mehr

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN (inkl. Sozialpädagogik und Kindergartenpädagogik) UNVERBINDLICHE EXPERTiNNENEMPFEHLUNG FACHSCHULE FÜR SOZIALBERUFE I. STUNDENTAFEL ) (Gsamtstundenzahl

Mehr

FERRARISCHULE Innsbruck

FERRARISCHULE Innsbruck FERRARISCHULE Innsbruck Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (5-jährig) Europa-Ferrari Ausbildungsschwerpunkt: Internationale Kommunikation in der Wirtschaft Human-Ferrari Ausbildungsschwerpunkt:

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Verordnung über die abschließenden Prüfungen in der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik und der

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN (inkl. Sozialpädagogik und Kindergartenpädagogik) UNVERBINDLICHE EXPERTiNNENEMPFEHLUNG DREIJÄHRIGE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf 1 von 38 Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung und Frauen, mit der die Prüfungsordnung BHS, Bildungsanstalten, die Prüfungsordnung BMHS und die Prüfungsordnung Bildungsanstalten

Mehr

B e s c h l u s s r e i fer Ent wurf

B e s c h l u s s r e i fer Ent wurf 1 von 7 B e s c h l u s s r e i fer Ent wurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung und Frauen, mit der die Lehrpläne für gewerbliche und kunstgewerbliche Fachschulen, Fachschulen für wirtschaftliche

Mehr

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Man unterscheidet: Pflichtgegenstände im Regelunterricht müssen laut Stundentafel der Schulform besucht werden Unverbindliche Übungen, Freigegenstände sind ein zusätzliches

Mehr

Summe autonomer Bereich 20 Gesamtwochenstundenzahl 138. schulautonom 2)

Summe autonomer Bereich 20 Gesamtwochenstundenzahl 138. schulautonom 2) Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der allgemein bildenden höheren Schulen geändert wird Auf Grund des Schulorganisationsgesetzes,

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE V O L K S S C H U L E 4 5 6 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu: GYM SPORT

Mehr

Landesschulrat für Tirol

Landesschulrat für Tirol Landesschulrat für Tirol 6020 Innsbruck, Innrain 1, Tel. 0512/52033 http://www.lsr-t.gv.at Ausschreibungsfrist: 29. September 2015 PLANSTELLENBEREICH: 3070 Allgemein bildende höhere Schulen Akademisches

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Geltende Fassung Änderung der Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Unterschiede in der Unterstufe

Unterschiede in der Unterstufe Unterschiede in der Unterstufe 3. Klasse Anstelle von 4 Stunden Französisch im Gymnasium: 1 Std. mehr Mathematik 1 Stunde GZ Std. TexW/TechW 4. Klasse Unterschied besteht nur in den Fächern TexW/TechW

Mehr

Handreichung zur REIFE- UND DIPLOMPRÜFUNG Amtswegiger Schulversuch Neue Reife- und Diplomprüfung GZ: BMUKK-17.023/0007-II/3/2008 (27.

Handreichung zur REIFE- UND DIPLOMPRÜFUNG Amtswegiger Schulversuch Neue Reife- und Diplomprüfung GZ: BMUKK-17.023/0007-II/3/2008 (27. Handreichung zur REIFE- UND DIPLOMPRÜFUNG Amtswegiger Schulversuch Neue Reife- und Diplomprüfung GZ: BMUKK-17.023/0007-II/3/2008 (27. März 2008) HANDELSAKADEMIE (ab 2008/09) AUFBAULEHRGANG (ab 2007/08)

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2014

Rundschreiben Nr. 15/2014 Alle Landesschulräte Stadtschulrat für Wien Rundschreiben 15/2014, Neue Lehrpläne an humanberuflichen Schulen; Verwendungsbereich bei neuen bzw. kombinierten Unterrichtsgegenständen Rundschreiben Nr. 15/2014

Mehr

Rundschreiben Nr. 22/2014

Rundschreiben Nr. 22/2014 An alle LSR/SSR für Wien Rundschreiben 22/2014, Neue Lehrpläne an humanberuflichen Schulen; Verwendungsbereich bei neuen bzw. kombinierten Unterrichtsgegenständen, Berichtigung zu RS 15/2014 Rundschreiben

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 1 bieten die Möglichkeit, nach Interesse und Zukunftsplänen eine WAHL zu treffen sind PFLICHTGEGENSTÄNDE mit Leistungsfeststellung und Beurteilung 3 In der 6. bis 8. Klasse

Mehr

Dienstrecht alt (Vertragslehrer/in VL) Dienstrecht neu (pädagogischer Dienst [Vertragslehrperson] pd) Vergleich (Stand 14.

Dienstrecht alt (Vertragslehrer/in VL) Dienstrecht neu (pädagogischer Dienst [Vertragslehrperson] pd) Vergleich (Stand 14. Dienstrecht alt (Vertragslehrer/in VL) Dienstrecht neu (pädagogischer Dienst [Vertragslehrperson] pd) Vergleich (Stand 14. Juni 2015) Andrea Langwieser Barbara Schweighofer Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Mehr

Informationen zur Anmeldung Schuljahr 2017/18

Informationen zur Anmeldung Schuljahr 2017/18 Informationen zur Anmeldung Schuljahr 2017/18 Fr. 10. Feber 2017, 12 15 Uhr Di. 14. Feber 2017, 09 12 Uhr 20. 28. Feber 2017, 09 12 Uhr und 14 15 Uhr oder nach Vereinbarung Kommen Sie wenn möglich, persönlich

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE V O L K S S C H U L E 1 2 3 4 5 6 7 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu:

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Artikel I. A. BERUFSPÄDAGOGISCHE LEHRANSTALTEN Lehrverpflichtungsgruppe I. Lehrverpflichtungsgruppe V

Artikel I. A. BERUFSPÄDAGOGISCHE LEHRANSTALTEN Lehrverpflichtungsgruppe I. Lehrverpflichtungsgruppe V Kurztitel Bundeslehrer - Ausmaß der Lehrverpflichtung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 342/1967 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 10/1972 /Artikel/Anlage Art. 1 Inkrafttretensdatum 14.01.1972 Text Artikel I

Mehr

LEHRPLAN. an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I.

LEHRPLAN. an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I. LEHRPLAN an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I. STUNDENTAFEL A. Pflichtgegenstände Wochenstunden Jahrgang I. II. III. IV.

Mehr

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Politische Bildung und Recht (3/D), Fachtheorie Maschinenbau Automatisierungstechnik: Dipl.-Ing. (17/D), Fachpraxis Maschinenbau

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer Auf Grund des 9 Abs. 3 des

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 15. Februar 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 15. Februar 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 15. Februar 2000 Teil II 58. Verordnung: Prüfungsordnung Bildungsanstalten 221 58.

Mehr

AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014

AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014 BMBF-618/0061-III/13a/2014 AUSSCHREIBUNG IM AMTSBLATT DER WIENER ZEITUNG VOM 17.APRIL 2014 An den Kirchlich/Privaten Pädagogischen Hochschulen gelangen nachstehende Stellen für Hochschullehrpersonen/ Vertragshochschullehrpersonen

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0024-III/4/2016 zu entnehmen.

AUSSCHREIBUNG. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0024-III/4/2016 zu entnehmen. BMBF-618/0025-III/4/2016 Bundesministerium für Bildung und Frauen AUSSCHREIBUNG Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0024-III/4/2016 zu entnehmen. An Bildungsanstalten gelangen mit

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Herzlich willkommen an unserer Schule! Wir freuen uns, dass Sie sich für das für Kindergartenpädagogik an der ba.kip! steyr interessieren. Ab Herbst

Mehr

5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe 4020 Linz Landwiedstraße 80 0732 38 26 98 -Fax: 0732 38 26 98-23 office@hblw-landwied.at 5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

Mehr

Vorblatt Problem: Ziel und Inhalt: Alternativen: Auswirkungen auf die Beschäftigungslage und den Wirtschaftsstandort Österreich:

Vorblatt Problem: Ziel und Inhalt: Alternativen: Auswirkungen auf die Beschäftigungslage und den Wirtschaftsstandort Österreich: Problem: Vorblatt Der Lehrplan der Handelsschule (BGBl. II Nr. 315/2003) und die Lehrpläne der Höheren Lehranstalt, der Fachschule sowie des Aufbaulehrganges für wirtschaftliche Berufe (BGBl. II Nr. 316/2003)

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 713 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 11 Textgegenüberstellung 8a. (1) Der zuständige Bundesminister hat für die öffentlichen Schulen 8a. (1) Der zuständige Bundesminister

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Die Bewerbungen sind bis zum 10. Mai 2012 bei den jeweiligen Rektoraten einzubringen.

AUSSCHREIBUNG. Die Bewerbungen sind bis zum 10. Mai 2012 bei den jeweiligen Rektoraten einzubringen. BMUKK-618/0064-III/13a/2012 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur AUSSCHREIBUNG An den Kirchlich/Privaten Pädagogischen Hochschulen gelangen voraussichtlich mit September bzw. Oktober 2012

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium Die Oberstufe am Konrad Lorenz Gymnasium Unser Ziel Wir wollen die Entwicklung des ganzen Menschen fördern! Körper Seele Geist Und zwar durch Kritisches und begründendes Denken Diskussionsrunden Soziale

Mehr

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft.

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. H PR Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. Einleitung Die Zukunft kann vieles bringen du hast es selbst in der Hand! Einen spannenden Beruf ausüben und dabei noch erfolgreich

Mehr

Eine Schule stellt sich vor

Eine Schule stellt sich vor Goethe-Gymnasium Gegründet 1902 Erreichbarkeit Vorortelinie; Linie 49, 52; Bus 47A; U4 1140 Wien, Astgasse 3 Schulgelände Eckdaten der Schule 35 Klassen 850 SchülerInnen 90 ProfessorInnen 4 Schulzweige

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Wahlmöglichkeiten 5. Klasse Wahl zwischen den zusätzlichen Fremdsprachen

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0028-III/4/2017 zu entnehmen.

AUSSCHREIBUNG. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0028-III/4/2017 zu entnehmen. BMB-618/0029-III/4/2017 Bundesministerium für Bildung AUSSCHREIBUNG Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/0028-III/4/2017 zu entnehmen. An Bildungsanstalten gelangen mit Beginn des

Mehr

NiLS-Bibliothek: Abgabe von Zeitschriften

NiLS-Bibliothek: Abgabe von Zeitschriften NiLS-Bibliothek: Abgabe von Zeitschriften (ab 2002 sind die Jahrgänge nicht gebunden) 5-10 Schulmagazin 6 (1991) [unvollständig]; 7 (1992); 8 (1993) [unvollständig]; 9(1994) Agenda 15 (1992) - 22 (1997)

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Seite 35 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 31. Jänner 2012 9. Stück Nr. 9 Oö. Privatschul-Lehrverpflichtungsverordnung 2012 - Oö. PSchulV 2012 Nr. 9 Verordnung

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL BGBl. Nr. 148/1984 i.d.f. 268/1989, 555/1990, BGBl. II Nr. 352/1998 Anlage A/23/3 RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 2 Schulstufen zu insgesamt 800 Unterrichtsstunden

Mehr

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN

STUNDENTAFELN DER BERUFSBILDENDEN MITTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN STUNDENTAFELN DER BERUFSBLDENDEN MTTLEREN UND HÖHEREN SCHULEN (inkl. Sozialpädagogik und Kindergartenpädagogik) UNVERBNDLCHE EXPERTiNNENEMPFEHLUNG HOTELFACHSCHULE Erweiterungsbereich a) Ausbildungsschwerpunkte

Mehr

Oberstufeninfoabend. Abitur 2012 02./03.02.2010

Oberstufeninfoabend. Abitur 2012 02./03.02.2010 Oberstufeninfoabend Abitur 2012 02./03.02.2010 Aufgabenfeld AF Pflichtbereich Wahlbereich I Sprachlichliterarisch-künstlerisch II Gesellschaftswissenschaftlich III Mathematischnaturwissenschaftlichtechnisch

Mehr

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirschatfsingenieurwesen Betriebsinformatik Unterrichtsgegenstand I. II. III. IV. V. Gesamt Religion 2 2 2 2 2 10 Deutsch 3 2 2 2 2

Mehr

Bundesrecht konsolidiert

Bundesrecht konsolidiert 1 von 13 25.02.2015 21:08 Bundesrecht konsolidiert BGBl. II Nr. 481/2004 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 212/2014 0 01.09.2014 Langtitel erordnung der Bundesministerin für Bildung und Frauen über die

Mehr

8727 Lehrgang für Fremdenführer

8727 Lehrgang für Fremdenführer In Kooperation mit dem Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe der Fremdenführer Auf Grund des 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Direktor Mag. Franz Hochreiner, Agrarbildungszentrum Lambach am 16. März 2012 zum Thema " Im Galopp zur HAK-Matura abz

Mehr

Profilorientierter. Fachunterricht 2015 / 2016 :

Profilorientierter. Fachunterricht 2015 / 2016 : Unterricht in der Profiloberstufe 2015 / 2018 Profilorientierter Fachunterricht 2015 / 2016 : Einführungsphase (10. Klasse) OAPVO 2007 / 13 Profilklassen des Einführungsjahrgangs des Schuljahrs 2015 /

Mehr

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016)

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016) Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab 2015/2016) Bildn. Gestalten oder 4 SPF Griech/Latein/Ital/Spanisch 4 4 4 5 17 Zwischentotal Gymnasium

Mehr

DIE NEUE PRAXIS-HANDELSSCHULE

DIE NEUE PRAXIS-HANDELSSCHULE B U N D E S H A N D E L S A K A D E M I E U N D B U N D E S H A N D E L S S C H U L E L I E Z E N B H A K / B H A S FÜR B E R U F S T Ä T I G E DIE NEUE PRAXIS-HANDELSSCHULE VIER KOMPETENZBEREICHE Sprachkompetenz

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Es gelten die unter GZ 618/27-III/8/07 in diesem Amtsblatt kundgemachten Allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sinngemäß.

AUSSCHREIBUNG. Es gelten die unter GZ 618/27-III/8/07 in diesem Amtsblatt kundgemachten Allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sinngemäß. BMUKK-618/0034-III/5b/2007 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur AUSSCHREIBUNG An den Pädagogischen Hochschulen (bzw. bis zum 30.9.2007 Institutionen gemäß 4 Abs. 1 Z 1 AStG 1999) bzw. an

Mehr

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1 Kurztitel Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 333/1979 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/2012 /Artikel/Anlage Anl. 1/23 Inkrafttretensdatum 01.10.2013 Außerkrafttretensdatum

Mehr

442 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP. Bericht. des Unterrichtsausschusses

442 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP. Bericht. des Unterrichtsausschusses 442 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 13 442 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Bericht des Unterrichtsausschusses über die Regierungsvorlage (416 der Beilagen):

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der allgemein bildenden höheren Schulen geändert wird Auf Grund 1.

Mehr

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock Elternabend der 4.Klassen Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock 4.Klasse und dann? AHS Oberstufe BORG BMHS Polytechnischer Lehrgang oder Beruf Was bietet die AHS? Bildungsziele der

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1983 Ausgegeben am 7. Dezember 1983 223. Stück 583. Verordnung: Änderung der Verordnung über

Mehr

[] [] [] ! ! 13 ! [ ] HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 22. Jahrgang Potsdam, den 10. November 2011 Nummer 70 Zehnte Verordnung zur Änderung der Aufgabenübertragungs-Verordnung MBJS

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 24. Februar 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 24. Februar 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 24. Februar 2000 Teil II 70. Verordnung: Prüfungsordnung BMHS 255 70. Verordnung des

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017 1 Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017 1 Allgemeines 2 Fächer und Kurse 3 Leistungsmessung und Notengebung 4 Abiturprüfung 5 Gesamtqualifikation 6

Mehr

Pädagogisches und organisatorisches Konzept TNMS1/2 GRIESKIRCHEN. Schulen mit Angebot für Technik und Wirtschaft

Pädagogisches und organisatorisches Konzept TNMS1/2 GRIESKIRCHEN. Schulen mit Angebot für Technik und Wirtschaft Pädagogisches und organisatorisches Konzept TNMS1/2 GRIESKIRCHEN Schulen mit Angebot für Technik und Wirtschaft Grieskirchen, im Mai 2014 2 Vorüberlegungen und Planung Ausgangssituation: Da das Projekt

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 3. April 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 3. April 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 3. April 1998 Teil II 116. Verordnung: Abschließende Prüfungen in den berufsbildenden

Mehr

Informationen zum Abitur 2016

Informationen zum Abitur 2016 Informationen zum Abitur 2016 Für Eltern / Erziehungsberechtigte und SchülerInnen der Klassen 10 OberstufenberaterIn OStR in Ines Mendel / OStR Stefan Reuter ABI 2016 28.02.2014 2 28.02.2014 3 Informationen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Kurswahl in der Oberstufe 2015-2017

Informationsveranstaltung zur Kurswahl in der Oberstufe 2015-2017 Informationsveranstaltung zur Kurswahl in der Oberstufe 2015-2017 Die Aufgabenfelder der Oberstufe PFLICHTBEREICH: sprachl.-künstlerisch gesellschaftswissenschaftl. math. naturw.- technisch AF I D E F

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 9. Mai 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 9. Mai 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 9. Mai 1997 Teil II 123. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Reifeprüfung

Mehr

Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe

Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe Leitfrage: Welche konkreten drei bis fünf Punkte aus der Präsentation betreffen mich als Arbeitsgruppenmitglied und als Lehrkraft besonders? Prozess Steuerungsgruppen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 22. Juni 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 22. Juni 2015 Teil II 1 von 39 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 22. Juni 2015 Teil II 160. Verordnung: Änderung der Prüfungsordnung BHS, Bildungsanstalten, der Prüfungsordnung BMHS und

Mehr

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat;

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; Maturaverordnung 1 Zulassungsbedingungen Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; b) am Ende der 7. Schulstufe einen Promotionsdurchschnitt

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

KONRAD LORENZ GYMNASIUM

KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 www.klg.or.at Unser Schulhaus Das Konrad Lorenz Gymnasium... ist eine allgemein bildende höhere Schule,

Mehr

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben.

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Was ändert sich in den letzten Änderungen beiden Jahren? Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Die Klassenverbände werden zum Teil zu Gunsten von

Mehr

Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016.

Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016. Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016. Juristisch maßgebend ist die Abiturverordnung Gymnasien der Normalform

Mehr

Dr.-Walter-Bruch-Schule

Dr.-Walter-Bruch-Schule Dr.-Walter-Bruch-Schule Berufsbildungszentrum St. Wendel Berufliches Oberstufengymnasium Fachrichtung Wirtschaft Fachrichtung Gesundheit und Soziales Fachrichtung Technik Gründe für den Besuch eines Beruflichen

Mehr

Information zum neuen Dienstrecht für Lehrer/innen. Manfred Sparr www.vlikraft.at www.bildung-forum.net

Information zum neuen Dienstrecht für Lehrer/innen. Manfred Sparr www.vlikraft.at www.bildung-forum.net Information zum neuen Dienstrecht für Lehrer/innen Manfred Sparr www.vlikraft.at www.bildung-forum.net Neue Gehaltstabelle für 22*+2** Stunden + Zulagen für Lehrverpflichtungsgruppe I/II + III * Fächer

Mehr

Allgemeine Hochschulreife

Allgemeine Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, NGVO Wir sind ab Abitur 2010 Neugestaltete Verordnung für die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Information für die Schülerinnen

Mehr

Praxis-Handelsschule. HAS mit Betriebspraktikum. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at

Praxis-Handelsschule. HAS mit Betriebspraktikum. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at Praxis-Handelsschule HAS mit Betriebspraktikum BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at Wirtschaftspraxis in der Handelsschule Handelsschule die Schule, in der die Schüler/innen

Mehr

Fachschule für Mode und Bekleidungstechnik für Hörbehinderte BGBl. Nr. 664/1995, II/374/ Lehrplan\FMBH doc

Fachschule für Mode und Bekleidungstechnik für Hörbehinderte BGBl. Nr. 664/1995, II/374/ Lehrplan\FMBH doc Fachschule für Mode und Bekleidungstechnik für Hörbehinderte BGBl. Nr. 664/1995, II/374/1999 1 Anlage 1B.5.7 FACHSCHULE FÜR MODE UND BEKLEIDUNGSTECHNIK FÜR HÖRBEHINDERTE I. Stundentafel (Gesamtstundenzahl

Mehr