Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler"

Transkript

1 Eisenbahn in Liechtenstein Wachstum mit Bahn als ÖV-Mittelverteiler ÖV-Kosten Liechtenstein Wirtschaftsstandort Liechtenstein & Region Morgen: S-Bahn FL.A.CH als Voraussetzung Übermorgen: Regionalbahn LI-Oberland (Experten: Paul Stopper; Dr. M. Kobel + Partner, Sargans; SMA und Partner, Zürich) Dr. Georg Sele, Präsident VCL Bahn Journalisten Schweiz LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 1 ÖV in Liechtenstein heute ÖV-Aufwand Erwartung 2014: Mio. CHF p.a. Nachtbus 0.10 Skibus 0.11 Liechtenstein Takt 0.23 (S-Bahn FL.A.CH effektiv ) Linie Vertrieb 0.20 Liechtenstein Bus Verwaltung etc Grundangebot Einnahmen (22% des Angebots) 4.22 Ungedeckte Kosten BuA 29/2013 Verkehrsdienstebericht 2013 Liechtenstein Takt: modernes Rollmaterial 9 Kurse an Werktagen Externe Kosten (Basis ARE): Auto ca. 28 Mio. CHF p.a. Bus ca. 2 Mio. CHF p.a. LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 2

2 Einpendler 2012 nach Liechtenstein % 25 8'268 Beschäftigte Voll- & Teilzeit aus Österreich ; % je Gemeinde % 25 9'702 Beschäftigte Voll- & Teilzeit aus der Schweiz ; % je Gemeinde 20 Grafik VCL 20 Grafik VCL LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 3 Neue Szenarien BuA 111/ '000 Beschäftigte 45'000 40'000 Einwohner 35'000 30'000 E B Einwohner Beschäftigte Einpendler 25'000 EP Einpendler 20'000 15' Flächenbedarf pro Person bei Durchschnittstempo: Auto 105 m 2, ÖV & Velo 10 m 2 LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 4

3 Regionalbahn Schaan-Trübbach-Sargans geologische Grobanalyse positiv; Haltestellenbereiche Neubaustrecke: 14.5 km Normalspur Eingleisig mit Doppelspurinseln LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 5 S-Bahn (Voll-Bahn) Länge ca. 75 m Radien 250 m 75 km/h Mindestradius 180 m 15'000 V AC Breite m Vmax = km/h 400 Personen (Einfachtraktion) Im Bahnhof Buchs: Stadler Rail GTW und Bombardier Talent LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 6

4 Karlsruher Modell Dr. Ludwig - Idee & Umsetzung: Tram in der Stadt 750 V DC Im Umland wie ein ICE auf dem DB-Geleise mit V AC LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 7 Tram / Tram-Bahn Seit 2006 Tram, 2 Linien Normalspur, 750V DC Mindestradius 22 m Vmax = 70 km/h Mulhouse Seit Dez Linie 3 Tram-Train Tram in Stadt 750V DC Bahn auf SNCF 25kV AC Vmax = 100 km/h L 38 m, B = 2.65 m 200 Personen (Einfachtraktion) Doppeltraktion in Stosszeit LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 8

5 Regionalbahn nördlicher Teil ÖBB Feldkirch Buchs LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 9 Schulzentrum Mühleholz Variante S-Bahn Variante Tram-Bahn LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 10

6 Tunnel im Bereich Vaduz LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 11 Regionalbahn südlicher Teil LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 12

7 Vorläufiger Fahrplan Schaan Sargans S-Bahn (Voll-Bahn) 30-Minuten-Takt Einbindung in 30-Minuten-Takt in Sargans Schlechte Anschlüsse in Schaan Konflikt mit Railjet in Sargans alle 2 Stunden Tram-Bahn (Normalspur) 15-Minuten-Takt Gute Anschlüsse in Sargans und Schaan Gute Anschlüsse in Trübbach an S4 von/nach Buchs (nach Doppelspurausbau südlich von Buchs, 2018) Durchbindung (via Südeinfahrt) nach Feldkirch möglich für S-Bahn und Tram-Bahn LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 13 Kosten für S-Bahn und Tram-Bahn Einheit: Mio. EUR S-Bahn Tram-Bahn Takt 30 Minuten 15 Minuten Investitionskosten Bahn Betriebskosten p.a Diese von sma+ geschätzten Investitionskosten betreffen NUR die Bahnkosten (Unterbau, Oberbau, Fahrleitung, Telekom, Leit-/Sicherungstechnik). Totale Investitionskosten inklusive Strassenbau etc.: Mio. 400 (±) 300 (±) Mio. / km (FL.A.CH = 21) LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 14

8 Arbeitswege 2003 / 2010 / 2020 / % F&R-Verkehr 70 Basis: Umfrage der LIHK Kollektiver V MIV Basis: Umfrage der LIHK 2017 S-Bahn FL.A.CH 2035 Regionalbahn LI-Oberland Modalsplit Arbeitswege Jahresdurchschnitt S = Schätzung für LI (MIV -0%,+5%) 30 E = Extrapolation S 2010 S 2020 E 2050 E Inficon AG, Balzers heute LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 15 Regionalbahn als Mittelverteiler Für 50' '000 Einwohner + Arbeitsplätze brauchen wir die Bahn als Mittelverteiler. S-Bahn und Tram-Bahn wurden untersucht. Die Tram-Bahn scheint besser geeignet und leichter ausbau-/integrierbar. Als Feinverteiler und Zubringer zur Bahn übernimmt der Bus wichtige Aufgaben. S-Bahn Tram-Bahn LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 16

9 Vision: Bahn-Südeinfahrt Feldkirch Von Tosters (wohnen, arbeiten, LKH) via Reichenfeld (Altstadt, Behörden, Schulen) zum Bahnhof Feldkirch LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 17 ÖV-Ausbau statt Umfahrungsstrassen Hauptverkehrszeit: S-Bahn 15-Minuten-Takt zwischen Feldkirch und Schaan Quelle: Feldkirch-Süd Null-Plus-Variante (ÖV-Ausbau statt Stadttunnel) LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 18

10 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Fragen? Dr. Georg Sele, Präsident VCL Bahn Journalisten Schweiz LI-Eisenbahn2014Q2Bahn 19

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

Bahn sichert Zukunft. S- Bahn für Liechtenstein

Bahn sichert Zukunft. S- Bahn für Liechtenstein Bahn sichert Zukunft S- Bahn für Liechtenstein 1 Vision - Ziel Bahn hat Zukunft Bahn sichert Zukunft Ziel: Eine S- Bahn für Liechtenstein und die Region Für den Wirtscha6sstandort Liechtenstein ist ein

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Infrastruktur bestehender Linien

Infrastruktur bestehender Linien Bodensee-S-Bahn 2011 1992 Die Ausgangslage Infrastruktur bestehender Linien S-Bahn Vorarlberg ÖV-Nutzung heute im Vergleich Heutige Fahrtenzahlen pro Jahr und Einwohner Kanton Zürich (ZVV) 450 Vorarlberg

Mehr

Koordinierte Stellungnahme von: Name der Gemeinde / FachstelleVCL Verkehrs-Club Liechtenstein

Koordinierte Stellungnahme von: Name der Gemeinde / FachstelleVCL Verkehrs-Club Liechtenstein Agglomerationsprogramm Werdenberg-Liechtenstein Koordinierte Stellungnahme von: Name der Gemeinde / FachstelleVCL Verkehrs-Club Liechtenstein Beiliegend erhalten Sie den Entwurf Synthesebericht des Agglomerationsprogramms

Mehr

Stadt-Umlandbahn-Regensburg - die Gleise sind schon da! Städtedreiecksbahn nach Langquaid Jan Mascheck Pro Städtedreiecksbahn

Stadt-Umlandbahn-Regensburg - die Gleise sind schon da! Städtedreiecksbahn nach Langquaid Jan Mascheck Pro Städtedreiecksbahn Stadt-Umlandbahn-Regensburg - die Gleise sind schon da! Städtedreiecksbahn nach Langquaid 18.3.2017 Jan Mascheck Pro Städtedreiecksbahn Einweihung Bhf. Burglengenfeld 1914 Sonderfahrt nach Burglengenfeld

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Übersicht Letzter Angebotsschritt 1. Teilergänzung S-Bahn Bern Übersicht Änderungen im BLS-Netz Zugflotte und Tarifanpassungen Konsequenzen

Mehr

Infrastruktur bestehender Linien

Infrastruktur bestehender Linien Bodensee-S-Bahn 2011 1992 Die Ausgangslage Infrastruktur bestehender Linien ÖV-Nutzung heute im Vergleich Heutige Fahrtenzahlen pro Jahr und Einwohner Kanton Zürich (ZVV) 450 Vorarlberg (V VV) 250 Kanton

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Eine Tram-Bahn für Liechtenstein und die Region

Eine Tram-Bahn für Liechtenstein und die Region 1 Eine Tram-Bahn für Liechtenstein und die Region Gutes Beispiel: Strassburg Foto: CUS, Strasbourg Studie zur Wahl des Systems und zur technischen Machbarkeit Januar 2003 Erstellt im Auftrag des Verkehrs-Clubs

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Besser verbunden. Der Fahrplan zum LKH Feldkirch

Besser verbunden. Der Fahrplan zum LKH Feldkirch www.vmobil.at www.meinbus.at www.feldkirch.at/stadtbus Besser verbunden Der Fahrplan zum LKH Feldkirch 17 11.12.16 09.12.17 Ganz Vorarlberg mit einem Ticket. Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.

Mehr

Mobilitätsmanagement in Betrieben INFICON (Balzers) will Kosten und Energieverbrauch senken

Mobilitätsmanagement in Betrieben INFICON (Balzers) will Kosten und Energieverbrauch senken Mobilitätsmaagemet i Betriebe INFICON (Balzers) will Koste ud Eergieverbrauch seke Die im Bereich Techologie tätige INFICON (Balzers/Liechtestei) ortet bei der Abwicklug der Arbeitswege ihrer Agestellte

Mehr

Bodensee-S-Bahn Konzept

Bodensee-S-Bahn Konzept www.bodensee-s-bahn.org Bodensee-S-Bahn Konzept Mit der Bodensee-S-Bahn zur IGA 207 Vorschläge für eine grenzüberschreitende Bodensee-S-Bahn im Hinblick auf die Internationale Gartenbau-Ausstellung 207

Mehr

Einmal spurgeführt immer zwangsgeführt? Zu exemplarischen (wissenschaftlichen) Ein- und Aussichten eines nahezu grenzenlosen Bahnverkehrs

Einmal spurgeführt immer zwangsgeführt? Zu exemplarischen (wissenschaftlichen) Ein- und Aussichten eines nahezu grenzenlosen Bahnverkehrs Öffentliche Vorlesung im er Bahnhof anlässlich der er Station des Wissenschaftszuges 12. Oktober 2009 Zu exemplarischen (wissenschaftlichen) Ein- und Aussichten eines nahezu grenzenlosen Bahnverkehrs Prof.

Mehr

Zahlenspiegel Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien

Zahlenspiegel Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Zahlenspiegel 2003 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, NÖ und Bgld. Mariahilfer Straße 77-79, A-1060 Wien Postanschrift:

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Drei Länder eine Region eine S-Bahn

Drei Länder eine Region eine S-Bahn Drei Länder eine Region eine S-Bahn Regula Mosberger, Geschäftsführerin Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz Meine Damen und Herren, wir wiederholen uns. Mit diesem Motto sind VCL und LGU nämlich

Mehr

AUS DER REGION FÜR DIE REGION

AUS DER REGION FÜR DIE REGION AUS DER REGION FÜR DIE REGION Citybahn Regensburg - Regionalbahn mit innerstädtischer Erschließungsfunktion LTE Heidelberg, Projektentwicklung Robert Wittek-Brix Eine Initiative aus der Region für die

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Entwicklung der Prager S-Bahn Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Bezirke Prag und Mittelböhmen Grunddaten über die Prager Metropolregion (PID-Verbundgebiet)

Mehr

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30

Zahlenspiegel Erreichbar mit den Linien U3, 13A, 14A. Bürozeiten: Montag bis Donnerstag (Werktag): 08:00 16:00 Freitag (Werktag): 08:00 14:30 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Zahlenspiegel 2002 Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. Management für Wien, Niederösterreich und Burgenland Mariahilfer Straße 77-79,

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Velo-Verlad Deutschland

Velo-Verlad Deutschland Velo-Verlad Deutschland Kein Verlad im ICE (Ausnahme: zerlegt und gratis im Velosack - max. 100x60x30cm) Auch Fahrradversand an Domiziladresse möglich (3 Arbeitstage vor Abreise) Inland Intercity Reservation

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Was ist (niederländisches) Radfahren?

Was ist (niederländisches) Radfahren? eiz 0 63 ch ch cksichtigt. Die de or. ibles en versirt. FACHTAGUNG / JOURNÉE TECHNIQUE MITTWOCH / MERCREDI 10.09.2014 VERKEHRSHAUS LUZERN / MUSÉE DES TRANSPORTS, LUCERNE GOUDA STATT EMMENTALER LE GOUDA

Mehr

13. November 2008 zb Zentralbahn AG. Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf

13. November 2008 zb Zentralbahn AG. Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf Verkehrskonferenz NW 13. November 2008 zb Zentralbahn AG 0 Agenda 1. aktuelle Geschäftsentwicklung 2. Fahrplan 2009 3. Projekt neues Rollmaterial (NeRo) 4. Stand Tunnel Engelberg 5. Sanierung Bahnübergänge

Mehr

98 Nominierte Projekte

98 Nominierte Projekte 98 Nominierte Projekte Nominierte Projekte 99 VCL Verkehrs-Club Liechtenstein Radfahren im Alltag macht fit und gesund Sonstige Bevölkerung allgemein Vaduz, Fürstentum Liechtenstein (FL) In Liechtenstein

Mehr

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart "KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART" - Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart Pressekonferenz am 5.10.2011 im Bahnhofsturm Stuttgart Chart 1 KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART: Übersicht über das Grundkonzept

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland DB AG Klaus-Dieter Josel 24.09.2016 Die DB leistet einen wertvollen Beitrag für Bayern Deutschland Bayern Streckennetz 33.193

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015

Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015 Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015 Deutsche Bahn AG Forum Verkehr und Stadtentwicklung Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Eckart Fricke Erfurt, 20. November

Mehr

Fahrplan ab 11. Dezember 2016

Fahrplan ab 11. Dezember 2016 Fahrplan ab 11. Dezember 2016 www.gersthofer-verkehrsgesellschaft.de facebook.com/gvg.bus Gersthofer Verkehrsgesellschaft Mehr Busse, direkte Verbindungen, Bus zum Zug Am 11. Dezember 2016 startet das

Mehr

Innovationen im Öffentlichen Personennahverkehr für den ländlichen Raum ein Projekt der

Innovationen im Öffentlichen Personennahverkehr für den ländlichen Raum ein Projekt der Innovationen im Öffentlichen Personennahverkehr ein Projekt der Südwestfalentag/RLG 13.07.2010, Folie 1 Projektträger Hochsauerlandkreis, Kreis Soest, RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH BRS Busverkehr

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

sowie lokale Feiertage

sowie lokale Feiertage Gültig:. Dezember 0 bis. Dezember 0. Feldkirch Leopold-Scheel-Weg Richtung Liechtenstein u B V Tb Spätkurs, fährt nur in der acht Fr/Sa und Sa/So. icht an Feiertagen. bis Balzers achtbus, fährt nur in

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Regionalkonferenz LuzernPlus

Regionalkonferenz LuzernPlus Regionalkonferenz LuzernPlus Daniel Meier, Albrecht Tima, Christoph Zurflüh 14. November 2014 Agenda Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II AggloMobil tre öv-live Agenda Neuer Tarifzonenplan

Mehr

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG sliste RVKZ im Fahrplanverfahren 2018-2019 Verkehrsbetriebe Glattal AG 13 Buslinie Nr. 485 Diese Linie wird in der HVZ bis Altstetten Nord verlängert wird. Aber wieso jeweils nur in eine Richtung (am Morgen

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Büro- und Gewerbehaus Textilwerk Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03, F +423 388

Mehr

12. ALPINES KOLLOQUIUM

12. ALPINES KOLLOQUIUM Anmeldung / Allgemeine Informationen DATUM UND ZEIT: Donnerstag, 03. November 2011, 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr (Ab 12:00 Uhr Stehlunch) Freitag, 04. November 2011, 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr (Ab 13:00 Uhr Stehlunch

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Vom Projekt zum Programm. 75 % wohnen an der Bahn. Meta-Story unsere Vision. Einbettung. Das Projekt - bottom up. Das Emmental bietet nicht nur Käse

Vom Projekt zum Programm. 75 % wohnen an der Bahn. Meta-Story unsere Vision. Einbettung. Das Projekt - bottom up. Das Emmental bietet nicht nur Käse Produktarten Strategische Ausgangslage Werte, Visionen, Leitideen, Thesen Bestandesaufnahme Welche Mobilitätsangebote liegenvor? Kategorisierungder Siedlungsgebiete Produktegruppen Strukturelle Voraussetzungen

Mehr

PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH

PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH PROJEKT EUREGIO-BAHNEN SALZBURG BAYERN OBERÖSTERREICH www.ptvgroup.com 16.03.2015 DAS UNTERSUCHUNGSGEBIET VERKEHRSSTRÖME ORIENTIEREN SICH NACH SALZBURG NEUBAUSTRECKEN Trumer Seen Bahn (Salzburg Mattsee)

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe

Bahnprojekt Stuttgart Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe Bahnprojekt Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe mit den Bahnstrecken KBS 771: KBS 710.3: Anlage zur Tischvorlage Nr. 46/2011 an den VA am 26.10.2011 Mannheim Heidelberg Bruchsal - Mühlacker Vaihingen

Mehr

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung?

Inhalt. Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Inhalt Aktuelle Situation Transitwege durchs Rheintal LKW-Fahrwege Arbeitswege über die Grenzen Entlastung oder Belastung? Aktuelle Situation Das Rheintal mit seinen Städten und Verkehrswegen. Aktuelle

Mehr

Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee. Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept. Anhang. 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot

Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee. Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept. Anhang. 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept Anhang 1: Erläuterungen und Zahlen zum Kapitel 6: Gute Gründe für mehr Bahn 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot 3: Vergleich

Mehr

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12 Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder Eco Dr. Felix Berschin / 5.7.2012 Folie 1/13 Problemballung

Mehr

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!!

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf Oberkotzau Folie 1 Der Fahrgastverband PRO BAHN Verbraucherverband der Fahrgäste von Bahnen und Bussen Verhandelt

Mehr

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4 PRO BAHN München Gemeinnütziger Fahrgastverband PRO BAHN, Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München MVG per Mail PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.v. Stadt- und Kreisgruppe München Agnes-Bernauer-Platz

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 www.ptv.de Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Heike Schäuble, Petra Strauß, Friedrichshafen 4. Juli 2011 Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Inhalt > Was ist BODAN-RAIL 2020? > Ergebnisse der Statusanalyse > Grenzüberschreitende

Mehr

5. Frankfurter Abwassersymposium 25. Juni 2009. Anfahrtsplan. SAALBAU Gallus Frankenallee 111 60327 Frankfurt am Main

5. Frankfurter Abwassersymposium 25. Juni 2009. Anfahrtsplan. SAALBAU Gallus Frankenallee 111 60327 Frankfurt am Main Veranstaltungsort: Anfahrtsplan SAALBAU Gallus Frankenallee 111 60327 Frankfurt am Main Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrt Frankfurt am Main Veranstaltungsort Saalbau Gallus Hauptbahnhof Wir empfehlen

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Organisation der Gesamtverkehrspolitik und -planung Aktueller Stand der Planung (Strasse, Schiene) Finanzierung Verkehr Organisation

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl 07.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Mehr

Energieoptimaler Bahnverkehr

Energieoptimaler Bahnverkehr Vortrag beim VDE Arbeitskreis Energietechnik Energieoptimaler Bahnverkehr Auf dem Weg zum 1-Liter-Zug München, 09.10.14 09.10.2014 / 1 Leistungsfähigkeit und Effizienz Elektrische Bahnen ) 2009 350 km/h

Mehr

Buskonzept Fürstentum Liechtenstein

Buskonzept Fürstentum Liechtenstein Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG Amt für Bau und Infrastruktur Liechtenstein Verkehrsbetrieb LIEmobil Buskonzept Fürstentum Liechtenstein Grobkonzept im Hinblick auf die S-Bahn Liechtenstein

Mehr

S-Bahn Schaff hausen. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

S-Bahn Schaff hausen. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis S-Bahn Schaff hausen Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 11.12.2016 bis 09.12.2017 S-Bahn Schaffhausen mit der SBB GmbH. Bus und Bahn eng verknüpft. Wir fahren für Sie im Halbstundentakt zwischen Schaffhausen

Mehr

Neue Straßenbahn in Reims

Neue Straßenbahn in Reims Neue Straßenbahn in Reims Am 16. April 2011 wurde das neue Straßenbahnsystem in Reims eröffnet. Die Wiedereinführung der Straßenbahn gilt auch hier als Werkzeug für städtische Renovierungsvorhaben. Durch

Mehr

Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München. München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay

Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München. München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay S-Bahn, U-Bahn und Tram in München 2 S-Bahn, U-Bahn und Tram in München Neues Olympisches

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Projekt S-Bahn FL-A-CH

Projekt S-Bahn FL-A-CH Projekt S-Bahn FL-A-CH Stand per 20. April 2011 Markus Biedermann / TBA Abteilungsleiter Verkehr Leitidee Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs - S-Bahn FL.A.CH verbindet öv-systeme

Mehr

Expertise Überbauung Über dem See. MFH Hohenbühlweg 20. MFH Kirchgasse 22. STWEG Speerstrasse 110. STWEG La Senna

Expertise Überbauung Über dem See. MFH Hohenbühlweg 20. MFH Kirchgasse 22. STWEG Speerstrasse 110. STWEG La Senna Referenzen 1/9 Expertise Überbauung Über dem See Richterswil 2015 house and work verwaltungs gmbh Analyse, Beratung, Strategie 7 Mehrfamilienhäuser MFH Hohenbühlweg 20 2015 Kantonales Sozialamt Graubünden

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Vaduz Richtplan

Vaduz Richtplan Vaduz Richtplan 2012-06 Postfach 813 9490 Vaduz T/F 232 54 53 vcl@powersurf.li 15. Juni 2012 Bürgermeister Ewald Ospelt z.h. des Gemeinderats Richtplan räumliche Entwicklung 2012 vom 31. Mai 2012 Sehr

Mehr

Europäische Gesundheitskooperation III

Europäische Gesundheitskooperation III Pilotprojekt SG-FL - Europäische Gesundheitskooperationen 1 Europäische Gesundheitskooperation III Das grenzüberschreitende Pilotprojekt Fürstentum Liechtenstein 10. Dezember 2009 Peter Altherr Leiter

Mehr

Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft?

Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? aboutfleet/alphabet Schweiz/13.11.2013 Der Dienstwagen als Motivationsinstrument. Ein Modell mit Zukunft? aboutfleet/ Alphabet Schweiz

Mehr

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06. Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.2011 Agenda. 1. SBB FV-Dosto 2. Die Wankkompensation im SBB

Mehr

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today Factsheet zum SwissRapide Express Projekt Tomorrow s Transport Today I Das Projekt Bereits heute an der Tagesordnung im Intercity- Verkehr in der Schweiz sind überfüllte Züge, regelmässige Verspätungen

Mehr

Antriebs-Workshop Schienenverkehr. Fachdialog zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie

Antriebs-Workshop Schienenverkehr. Fachdialog zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie Antriebs-Workshop Schienenverkehr Fachdialog zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie 28. Juni 2012 VKU Forum Berlin Dipl.-Ing. (EUR ING) Jürgen Mallikat Thema Antriebe im Schienenverkehr heute und morgen

Mehr

304.1 Bern Burgdorf Solothurn / S-Bahn Bern: Linien S4, S44 û

304.1 Bern Burgdorf Solothurn / S-Bahn Bern: Linien S4, S44 û 433 ì / S-Bahn : Linien S4, û N Wankdorf M K K Buchmatt L N Wankdorf M K K Buchmatt L 2005 4 40 4 53 4 54 5 25 5905 5907 R5 02 R5 32 5 03 5 33 5 06 5 37 5 08 5 39 5 12 5 42 5 16 5 46 5 18 5 48 5 20 5 50

Mehr

Repowering Intranet. Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar

Repowering Intranet. Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar Repowering Intranet Das Repower-Intranet: modern und personalisierbar Zürich, 7. Oktober 2010 Inhalt Repower Repower in Kürze Projekte Agorà: Das Repower-Intranet Ausgangslage Erste Etappen Vorgehen Aufbau

Mehr

Aktuelle Themen der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015

Aktuelle Themen der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015 Aktuelle Themen der Zentralbahn Verkehrskonferenz 2015 Renato Fasciati, Geschäftsführer Zentralbahn Stans, 18. Mai 2015 Herzlich willkommen bei der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015 18. Mai 2015 1 Agenda

Mehr

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Hofheim, den 12. November 2015 Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Weitere durchgehende RegionalExpress-Linie von Frankfurt nach Kassel / Zusätzliche Fahrten auf insgesamt zehn Linien /

Mehr

Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich 48. *

Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich 48. * Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich Zürich HB Innsbruck HB 48. * Österreich Werbung, Weinhaeupl W. Innsbruck Tourismus Entspannt reisen, ausgeruht ankommen. Alle zwei Stunden

Mehr

Wir bringen Österreich weiter. Fahrplan 2016 Christian Kern Vorstandsvorsitzender ÖBB-Holding AG Wien, 13. November 2015

Wir bringen Österreich weiter. Fahrplan 2016 Christian Kern Vorstandsvorsitzender ÖBB-Holding AG Wien, 13. November 2015 Wir bringen Österreich weiter. Fahrplan 2016 Christian Kern Vorstandsvorsitzender ÖBB-Holding AG Wien, 13. November 2015 Vollbetrieb am Wiener Hauptbahnhof 9 Nationen, 9 Bundesländer, alle 90 Sekunden

Mehr

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Oldenburg, TGO, 18. Juli 2012 R. Steinberger-Wilckens, U. Scheele Cornelius Kiermasch, Katharina Glatthor, Vincent Duong, Ben Pohlmann, Migue Pinero, Fei Wang

Mehr

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung FLUGHAFEN DÜSSELDORF EIN STANDORT MIT WEITSICHT FLUGHAFEN KÖLN/BONN London Brüssel Amsterdam Berlin Düsseldorf Monheim am Rhein Köln Frankfurt

Mehr

Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) Bahnknoten München. Bahnknoten München. 5. Flughafen-Express

Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) Bahnknoten München. Bahnknoten München. 5. Flughafen-Express Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) (BKS) Bahnknoten München Bahnknoten München 5. Folie 62 zum Flughafen Bahnknoten alle 20 Minuten München in 20 Minuten Flughafen München Terminal non-stop alle

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

liemobil bewegt das land Verwaltungsrat stellt sich vor Fahrplanwechsel 2012/13 Unter Palmen Das Magazin für Fahrgäste der LIEMobil Ausgabe 1/2012

liemobil bewegt das land Verwaltungsrat stellt sich vor Fahrplanwechsel 2012/13 Unter Palmen Das Magazin für Fahrgäste der LIEMobil Ausgabe 1/2012 liemobil bewegt das land Das Magazin für Fahrgäste der LIEMobil Ausgabe 1/2012 Verwaltungsrat stellt sich vor Fahrplanwechsel 2012/13 Unter Palmen 4 6 12 Seite 6 Seite 8 LIEMOBIL Mobilität als Erfolg Wo

Mehr

Mobilitätsplanung am Beispiel der Stadt Zürich

Mobilitätsplanung am Beispiel der Stadt Zürich Mobilitätsplanung am Beispiel der Kongress 30. September 2011 Yvonne Meier-Bukowiecki, Leiterin Mobilitätsmanagement Verkehrspolitik, geprägt von Konstanz, Pragmatismus und Vernetzung 1973 Nein zu unterirdischen

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr