Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Schweiz"

Transkript

1 Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Schweiz

2 Schweiz - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Schweiz - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (Oktober 2012) Bonn (gtai) - Die Lage im Tiefbaugewerbe der Schweiz ist von verhaltenem Optimismus gekennzeichnet. Im Jahr 2011 stieg der Umsatz um nominal 1,2% und erreichte knapp 10 Mrd. Schweizer Franken. Angesichts voller Auftragsbücher sind die Perspektiven für 2012 und 2013 freundlich. Großprojekte der Verkehrsinfrastruktur dürften ausländischen Anbietern auch in der Zukunft gute Absatzchancen bieten. Allerdings ist der schweizerische Baumarkt hart umkämpft. Marktentwicklung/-bedarf Die Stimmung im schweizerischen Baugewerbe ist 2012 positiv. Von einer Schuldenkrise ist das Land weit entfernt, und der hohe Außenwert der Landeswährung lässt die binnenmarktorientierte Bauwirtschaft weitgehend kalt. Allerdings leidet der Wirtschaftsbau unter der flauen europäischen Konjunktur. Im Jahr 2010 konnten die Bauinvestitionen real um 3,3 und 2011 um 2,4% zu legen. Für 2012 erwartet die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich in ihrer Herbstprognose ein reales Plus von 1,0%, für 2013 dann mit +2,4% wieder deutlich mehr Zuwachs. Die Auftrags- und Umsatzsituation im 2. Quartal 2012 beurteilte der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) ausgesprochen positiv, obschon der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2% niedriger ausfiel und 5,1 Mrd. Schweizer Franken erreichte (sfr; knapp 4,3 Mrd. Euro; Devisenkurs zur Jahresmitte 2012: 1 Euro = 1,20 sfr). Im Tiefbau gingen die Umsätze um 6% auf 2,5 Mrd. sfr zurück. Die Auftragseingänge des Tiefbaus lagen im 2. Quartal 2012 um 0,6% (Bauwirtschaft insgesamt: -1,9%) über dem Niveau des Vorjahresquartals und führten trotz fehlender neuer Infrastrukturprojekte von nationaler Tragweite zu einem freundlichen Ausblick. Die hohe Binnennachfrage nach Bauleistungen im Verkehrs- und Infrastrukturbereich stabilisiert die Umsätze des Tiefbaus auf hohem Niveau. Diese Situation dürfte mittelfristig Bestand haben. Denn neben zahlreichen laufenden Großprojekten sorgt das starke Wachstum der Agglomerationen für eine beträchtliche Anzahl kleinerer Aufträge. Große Arealbebauungen müssen mit Kanalisation, Wasser und Strom ausgestattet, städtebaulich ausgestaltet und an das Verkehrs- und Kommunikationsnetz angeschlossen werden. Zudem stehen neue Großvorhaben bereits weit oben auf der politischen Agenda. Die Flughafenstruktur in Zürich und Bern wird ausgebaut, Investitionen in Bergbahnen in der Innerschweiz und Graubünden sind angekündigt. Gleiches gilt für Straßen- und S-Bahnprojekte mehrerer Ballungsräume. Des Weiteren arbeitet die Baubranche weitgehend unbeschadet vom hohen Außenwert des Schweizer Franken. De facto profitiert sie sogar davon, denn die Baufirmen können viele Materialien - einschließlich Baumaschinen - nun preiswerter importieren. Insgesamt stiegen die Bauinvestitionen 2011 um nominal 4,7% auf fast 54 Mrd. sfr. Der Tiefbau entwickelte sich mit 1,2% Zunahme schwächer als der Hochbau und erreichte knapp 10 Mrd. sfr. Den größten Anteil daran hatten neue Verkehrs- und Kommunikationsprojekte der öffentlichen Hand, auf die 6,7 Mrd. sfr entfielen. Mit 4% waren sie auch das herausragende Wachstumssegment des Jahres Der übrige öffentliche Tiefbau verbuchte ein Minus von 6% und kam auf 1,4 Mrd. sfr. Private Auftraggeber gaben 1,5 Mrd. sfr aus und damit 3% weniger als ein Jahr zuvor. Das Segment Verkehr und Kommunikation schloss das Jahr mit -12% ab, der übrige Tiefbau mit einem Plus von 2%. Hinzu kamen 3,2 Mrd. sfr für öffentliche Unterhaltsarbeiten im Tiefbau, die 2011 um 0,7% zulegten. Das größte laufende Infrastrukturvorhaben ist der Bau einer neuen Nord-Süd-Transversale. Ihr Kernstück ist der Gotthard-Basistunnel - mit einer Länge von 57 km derzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt. Im Jahr 2017 soll die neue Strecke in Betrieb gehen. Die Gotthard-Route ist Teil eines Alpengroßvorhabens namens NEAT (Neue Eisenbahn-Alpen-Transversale, auch als AlpTransit Germany Trade & Invest 1

3 Schweiz - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) bekannt), das bereits Anfang der 1990er Jahre auf den Weg gebracht wurde. Im NEAT-Konzept sind weitere Tunnel und Transportachsen enthalten, die teilweise aus Kostengründen verschoben wurden. Es bestehen konkrete Überlegungen, den Gotthard-Tunnel nach seiner Inbetriebnahme für weitere Nord-Süd-Verbindungen zu nutzen beziehungsweise weitere Regionen der Schweiz an diesen anzubinden. Das würde wiederum den Bau zusätzlicher Tunnels erforderlich machen. Mittelfristig schlummert darüber hinaus ein enormes Auftragspotenzial in der Infrastrukturstrategie des Bundes. Dieser will die Verkehrs-, Energie- und Telekommunikationsnetze modernisieren, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu verbessern. Im Jahr 2010 legte der Bundesrat seinen Bericht zur Zukunft der nationalen Infrastrukturnetze in der Schweiz vor. Darin sind Investitionen von bis zu 170 Mrd. sfr im Zeitraum 2010 bis 2030 vorgesehen, die in sechs Netze fließen sollen: Straße (43 Mrd. bis 47 Mrd. sfr), Schiene (34 Mrd. bis 43 Mrd. sfr), Luftfahrt/Flughäfen (5 Mrd. bis 10 Mrd. sfr), Elektrizität (29 Mrd. bis 33 Mrd. sfr), Gas (keine Investitionsschätzung) und Telekommunikation (40 Mrd. sfr). Ausgewählte Projekte in der Schweiz (Investitionssummen in Mio. sfr) *) Projektbezeichnung Investitionssumme Projektstand Anmerkung AlpTransit Gotthard, Eisenbahn-Alpen-Transversale (NEAT) FTTH, Ausbau des Glasfasernetzes bis zu den Hausanschlüssen Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEB) Lärmschutzprogramm der SBB (Schweizerischen Bundesbahnen) Durchmesserlinie Zürich, S-Bahnausbau Ausbau Flughafen Zürich Ausführung, Inbetriebnahme Baubeginn Herbst 2008, derzeit Anschluss abgelegener Gemeinden geplante Bauphase 2014 bis Durchführung, Ende voraussichtlich Durchführung, Abschluss bis Planung; öffentliche Anhörung abgeschlossen; Volksabstimmung im November 2011 positiv jährliche Ausschreibungen; Vergabe größtenteils erfolgt Ausbau des nationalen Eisenbahnnetzes mit rund 100 Einzelprojekten unter anderem 300 km Lärmschutzwände; im Oktober 2012 noch 287 Gemeinden nicht versorgt größtes Einzelvorhaben des Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt des Bundesamtes für die Zivilluftfahrt *) weitere öffentliche Infrastrukturprojekte finden sich auf der Internetseite Quellen: Bundesverwaltung, Recherchen von Germany Trade & Invest 2 Branche kompakt

4 Projekte werden in der Schweiz kaum als öffentlich-private Partnerschaften (PPP) umgesetzt. Gemeinden und Kantone ziehen es vor, Finanzierung, Bau und Betrieb in eigener Regie zu behalten. Zu groß ist die Angst, sich langfristig an Dritte zu binden und den eigenen Entscheidungsspielraum zu beschränken. Darüber hinaus verfügen die meisten Gebietskörperschaften über eine sehr solide finanzielle Basis und sind auch mit Infrastrukturprojekten nicht überfordert. Mittlerweile hat sich unter dem Namen PPP Schweiz ein Verein gegründet, um diese Realisierungsvariante im Markt zu verankern. Seit 2004 steht der schweizerische Markt für Bauleistungen aller Art auch ausländischen Unternehmen offen. Davon profitieren vor allem grenznahe Betriebe. Allerdings ist das Terrain hart umkämpft, da die Zahlungsmoral in der Schweiz als gut gilt und das Dienstleistungspreisniveau über dem deutschen liegt. Bei Megaprojekten wie dem Bau des Gotthard-Tunnels haben große Anbieter aus dem Ausland sehr gute Chancen. Produktion/Branchenstruktur Die Baubranche der Schweiz beschäftigte einschließlich Bauneben- und Ausbaugewerbe laut der jüngsten Betriebszählung 2008 insgesamt Arbeitnehmer. Im Hochbau arbeiteten rund Menschen in Betrieben, im Tiefbau in Unternehmen. Über der Baubeschäftigten waren in einer der mehr als kleinen Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern angestellt. Der Sektor ist weitgehend kleinbetrieblich organisiert, was angesichts der starken handwerklichen Orientierung - knapp vier Fünftel der Betriebe konnten dem Handwerk zugeordnet werden - kaum überrascht. Der Schweizer Baumeisterverband gibt die Anzahl der Firmen im Bauhauptgewerbe für Dezember 2010 mit knapp an. Die fünf größten Bauunternehmen in der Schweiz 2011 (Umsätze in Mio. sfr, Veränderungen in %) Unternehmen Umsatz Veränderung Beschäftigte Internetadresse 2011/10 Implenia , Walo Bertschinger 757 9, Frutiger , Losinger Marazzi 1) , Marti 2) 560 k.a. k.a. 1) Tochter der französischen Bouygues-Gruppe; 2) Schätzung Handelszeitung Quellen: Handelszeitung vom Swiss Top 500; Unternehmensangaben Unter den großen internationalen Baukonzernen in der Schweiz ist die österreichische Strabag gut im Geschäft, insbesondere nachdem sie das ostschweizerische Straßen- und Tiefbauunternehmen Egolf übernommen hat. Im Jahr 2011 übernahm sie mit Astrada und Brunner Erben sowie 2012 mit Baunova drei weitere inländische Firmen und bezeichnet sich nun selbst als Nummer 3 im schweizerischen Baumarkt - mit einem Umsatz von schätzungsweise 800 Mio. sfr im Jahr Losinger Construction gehört bereits seit 1990 zur französischen Bouygues-Gruppe. Germany Trade & Invest 3

5 Schweiz - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Geschäftspraxis Sowohl kleine Handwerksbetriebe als auch große Bauunternehmen müssen sich registrieren lassen, um in der Schweiz Aufträge durchführen zu dürfen. Die Anmeldung ist zum Beispiel über die Internetseite des Bundesamtes für Migration (www.bfm.admin.ch) möglich. Gegen ein Entgelt kann dies auch die AHK Schweiz in Zürich übernehmen. Grundlegende Informationen für eine Tätigkeit deutscher Anbieter in der Schweiz bietet die Internetplattform Verschiedene Internetportale informieren über anstehende Projekte im Land. Die Internetseite berichtet aktuell über öffentliche Ausschreibungen des Bundes, der Kantone sowie der Städte und Gemeinden. Das Portal dient als spezielle Ausschreibungsplattform für die Bauwirtschaft und ist gleichzeitig ein digitaler Marktplatz für Handwerker der Deutschschweiz. Unter bietet die Baudokumentation unter anderem ein Branchenverzeichnis, eine Produktdatenbank sowie einen Überblick über Baufachmessen. In der Schweiz hat nicht nur jeder Kanton ein eigenes Baurecht, auch die Vorschriften der einzelnen Gemeinden weichen zum Teil stark voneinander ab. Nutznießer der diversen Regelungen sind vor allem kleine, lokal tätige Baufirmen, die die Verhältnisse vor Ort genau kennen und darauf abgestimmte Angebote abgeben können. Kontaktadressen Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen AHK Schweiz Anlaufstelle für deutsche Unternehmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Bundesamt für Kommunikation Bundesamt für Verkehr (BAV) Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Schweizerischer Baumeisterverband (SBV) Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (SIA) zuständig für die meisten Infrastrukturprojekte zuständig für den Ausbau der Fernmeldenetze zuständig für den Ausbau des Bahnnetzes zuständig für den Flughafenausbau Bauen Schweiz Dachverband PPP Schweiz Verein zur Förderung von PPP-Projekten Verband Schweizerischer - Generalunternehmen Baublatt Fachzeitschrift 4 Branche kompakt

6 (Forts.) Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen Schweizer Bauwirtschaft Zeitschrift des SBV Swissbau zweijährliche Baumesse in Basel, nächster Termin: 21. bis Suisse Public, Schweizer Fachmesse für öffentliche Betriebe und Verwaltungen Schweizer Baudokumentation zweijährliche Messe des öffentlichen Beschaffungswesens in Bern, nächster Termin: 18. bis Produkt- und Lieferantendatenbank Germany Trade & Invest 5

7 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführung: Dr. Benno Bunse, Erster Geschäftsführer Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer Autor: Axel Simer, Bonn Redaktion: Oliver Idem, Tel.: +49 (0)228/ , Ansprechpartner: Karl-Heinz Dahm, Tel.: +49 (0)228/ , Redaktionsschluss: Oktober 2012 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Layout: Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

8

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) SCHWEIZ

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) SCHWEIZ BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) SCHWEIZ Schweiz - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Schweiz - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (September 2015) Bonn (gtai) - Die Bauwirtschaft in

Mehr

Inhalt. A. Belgien. B. Dänemark. C. Frankreich. D. Niederlande. E. Österreich

Inhalt. A. Belgien. B. Dänemark. C. Frankreich. D. Niederlande. E. Österreich Schweiz Inhalt Inhalt A. Belgien I. Wirtschaftsdaten kompakt: Belgien 11 II. Branche kompakt: Belgien Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) 15 III. Belgien: Öffentliche Aufträge Recht und Praxis 20 B. Dänemark

Mehr

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Österreich

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Österreich Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Österreich Branche kompakt: Österreich - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (September 2011) Bonn (gtai) - Die Bauwirtschaft Österreichs arbeitet sich nur langsam aus

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DEUTSCHLAND

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DEUTSCHLAND BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DEUTSCHLAND Deutschland - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Deutschland - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (März 2015) Berlin (gtai) - In Deutschland

Mehr

BAUWIRTSCHAFT UNGARN

BAUWIRTSCHAFT UNGARN BAUWIRTSCHAFT UNGARN Ungarn - Bauwirtschaft Branche kompakt: Ungarn - Bauwirtschaft (Juli 2015) Budapest (gtai) - Ungarns Bauwirtschaft hat den Tiefpunkt einer sechsjährigen Krise hinter sich gelassen.

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

Globale MÄrkte. Lokales wissen.

Globale MÄrkte. Lokales wissen. Globale MÄrkte. Lokales wissen. Germany Trade & Invest ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Germany Trade & Invest... vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) FRANKREICH

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) FRANKREICH BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) FRANKREICH Frankreich - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Frankreich - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (Oktober 2015) Paris (gtai)

Mehr

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Frankreich

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Frankreich Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Frankreich Frankreich - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Frankreich - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (August 2010) Paris (gtai) - Frankreichs Hochbau

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND Griechenland (Februar 2016) Geld nur für das Notwendigste Athen (gtai) - Etwa 85% aller griechischen Haushalte leben mittlerweile mit weniger als 25.000 Euro

Mehr

Nationale Investitionsförderung Estland

Nationale Investitionsförderung Estland Nationale Investitionsförderung Estland Estland (März 2012) Viele Programme zielen auf hohe Wertschöpfung ab Tallinn (gtai) - Estland bietet in- und ausländischen Investoren die gleichen Förderungen an,

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE Niederlande (Februar 2015) Amsterdam ist favorisierter Standort / IKT-Sektor führend Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft ist wieder auf Wachstumskurs.

Mehr

BAUWIRTSCHAFT AUSTRALIEN

BAUWIRTSCHAFT AUSTRALIEN BAUWIRTSCHAFT AUSTRALIEN Australien - Bauwirtschaft Branche kompakt: Australien - Bauwirtschaft (September 2014) Sydney (gtai) - Die australische Bauwirtschaft hatte 2013 das zweite gute Jahr in Folge.

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG LUXEMBURG

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG LUXEMBURG NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG LUXEMBURG Luxemburg (Oktober 2015) Förderung für Forschung und Entwicklung Berlin (gtai) - Luxemburg fördert seit Jahren die Ansiedlung internationaler Unternehmen. Auch

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA Kanada - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Kanada - Maschinenbau und Anlagenbau (Juli 2015) Toronto (gtai) - Die Aussichten für den kanadischen Maschinenbau

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) VR China

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) VR China Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) VR China VR China - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: VR China - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (November 2010) Beijing (gtai)

Mehr

Maschinenbau und Anlagenbau. Österreich

Maschinenbau und Anlagenbau. Österreich Maschinenbau und Anlagenbau Österreich Österreich - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Österreich - Maschinenbau und Anlagenbau (April 2011) Wien/Bonn (gtai) - Deutschland ist traditionell der

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) DÄNEMARK

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) DÄNEMARK BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) DÄNEMARK Dänemark - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Dänemark - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (September 2013) Kopenhagen (gtai)

Mehr

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN Litauen - Chemie-, chemische Industrie Branche kompakt: Litauen - Chemie-, chemische Industrie (Juni 2014) Wilna (gtai) - Die exportorientierte Chemieindustrie ist

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Vereinigtes Königreich - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau)

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

Nationale Investitionsförderung Litauen

Nationale Investitionsförderung Litauen Nationale Investitionsförderung Litauen Litauen (März 2012) EU-Gelder ermöglichen viele Anreizprogramme Vilnius (gtai) - In Litauen können Investoren finanzielle Unterstützungen für Baumaßnahmen, Mitarbeiterqualifizierungen

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Kostenfreie Investitionsberatung 7 Kriterien für

Mehr

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE SCHWEIZ

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE SCHWEIZ CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE SCHWEIZ Schweiz - Chemie-, chemische Industrie Branche kompakt: Schweiz - Chemie-, chemische Industrie (Juni 2015) Bonn/Zürich (gtai) - In der chemischen Industrie der Schweiz

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) UKRAINE

BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) UKRAINE BAUWIRTSCHAFT (TIEFBAU/INFRASTRUKTURBAU) UKRAINE Ukraine - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Ukraine - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (November 2014) Kiew/Bonn (gtai)

Mehr

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN BAUWIRTSCHAFT ZYPERN Zypern - Bauwirtschaft Branche kompakt: Zypern - Bauwirtschaft (April 2015) Nikosia (gtai) - Trotz einiger Lichtstrahlen leidet der zyprische Bausektor unter den Folgen der Wirtschaftskrise:

Mehr

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG Luxemburg - Bauwirtschaft Branche kompakt: Luxemburg - Bauwirtschaft (Januar 2015) Bonn (gtai) - Luxemburg verfügt über einen kleinen, aber feinen Markt im Hoch- und Tiefbau. Dafür

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

Spanien. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Unser Länderwissen zu: ixpos. Die wichtigsten Informationen auf einen Blick. Wirtschaftsdaten kompakt

Spanien. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Unser Länderwissen zu: ixpos. Die wichtigsten Informationen auf einen Blick. Wirtschaftsdaten kompakt Unser Länderwissen zu: Spanien ixpos Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick 1 www.gtai.de Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Tschechische Republik

Tschechische Republik Unser Länderwissen zu: Tschechische Republik Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden M E D I E N K ON FERENZ VOM 2. S E P T E M B E R 2 0 1 5 Daniel Lampart, Leiter SGB-Sekretariat Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Österreich

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Österreich Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Österreich Branche kompakt: Österreich - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (August 2011) Bonn/Wien (gtai) - Die Bauwirtschaft Österreichs arbeitet sich nur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Maschinenbau und Anlagenbau. Spanien

Maschinenbau und Anlagenbau. Spanien Maschinenbau und Anlagenbau Spanien Spanien - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Spanien - Maschinenbau und Anlagenbau (Oktober 2010) Madrid (gtai) - Die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien 159210 Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 505.370 qkm 2014: 46,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN Litauen - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Litauen - Maschinenbau und Anlagenbau (Juni 2014) Wilna (gtai) - Die Absatzmöglichkeiten für Maschinen und Anlagen

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 Niederlande - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Chris Schmidt - istockphoto German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Flérida Regueira Cortizo 23.05.2013

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE Niederlande - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Niederlande - Maschinenbau und Anlagenbau (August 2015) Den Haag (gtai) - Die Produktion des Maschinenbausektors

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697,0 qkm Bevölkerungswachstum 2010: 1,8% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DÄNEMARK

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DÄNEMARK BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) DÄNEMARK Dänemark - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Dänemark - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (September 2015) Kopenhagen (gtai) - Trotz leichter

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Frankreich. Flagge Frankreich

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Frankreich. Flagge Frankreich Unser Länderwissen zu: Frankreich Flagge Frankreich Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal 159170 Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 92.090,0 qkm Einwohner 2013: 10,6 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,1% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND Deutschland (Dezember 2013) Deutsche Bruttolöhne mit moderater Aufwärtsentwicklung Berlin (gtai) - Die Lohn- und Lohnnebenkosten enthalten Angaben zu folgenden Themen:

Mehr

Medizintechnik. Finnland

Medizintechnik. Finnland Medizintechnik Finnland Finnland - Medizintechnik Branche kompakt: Finnland - Medizintechnik (Oktober 2012) Helsinki (gtai) - Der finnische Markt für Medizintechnik hatte 2011 ein Volumen von 1054 Mio.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (Oktober 2012) Almaty (gtai) - Nach dem massiven

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16 Schweiz - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011 Oktober 2 DIW - Industrietagung Perspektiven der Baukonjunktur 2/211 Dipl.-Oec. Heinrich Weitz Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. E-Mail: heinrich.weitz@bauindustrie.de Wohnungsbau und Bauproduktion

Mehr

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Russland

Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Russland Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Russland Russland - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) Branche kompakt: Russland - Bauwirtschaft (Tiefbau/Infrastrukturbau) (Oktober 2011) Moskau (gtai) -

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE FRANKREICH

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE FRANKREICH KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE FRANKREICH Frankreich - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Frankreich - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (März 2015) Paris (gtai) - Die Trendwende auf dem französischen

Mehr

Vereinigtes Königreich

Vereinigtes Königreich Unser Länderwissen zu: Vereinigtes Königreich Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Anhörung: Bericht des UVEK zur Zukunft der nationalen Infrastrukturnetze in der Schweiz

Anhörung: Bericht des UVEK zur Zukunft der nationalen Infrastrukturnetze in der Schweiz Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Herr Bundesrat Moritz Leuenberger Bundeshaus Nord 3003 Bern Zürich, 9. Dezember 2009 Anhörung: Bericht des UVEK zur Zukunft der nationalen

Mehr

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick alexandrumagurean - istockphoto Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick Henning Ellermann Senior Manager Energy Efficiency & Green Building Germany Trade and Invest 03.07.2015 Die Gesellschaft:

Mehr

Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung

Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung Schweizer Außenhandel übersteht die Wechselkursherausforderung 10.02.2016 Ausfuhr und Einfuhr von Waren gingen nur leicht zurück / Ausblick auf 2016 ist positiv / Von Axel Simer Bonn/Bern (gtai) - Anfang

Mehr

Presseinformation. Stadtnetz Bamberg feiert doppeltes Jubiläum 23.01.2012

Presseinformation. Stadtnetz Bamberg feiert doppeltes Jubiläum 23.01.2012 Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh Nr. 004/2012 Jan Giersberg Pressesprecher Telefon 0951 77-2200 Telefax 0951 77-2090 jan.giersberg@stadtwerke-bamberg.de 23.01.2012 Presseinformation

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU BRASILIEN

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU BRASILIEN MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU BRASILIEN Brasilien - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Brasilien - Maschinenbau und Anlagenbau (August 2013) São Paulo (gtai) - Brasiliens Maschinenbau leidet unter

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Vereinigtes Königreich - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (Juli

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm 2013: 44,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 2,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

BAUWIRTSCHAFT IRLAND

BAUWIRTSCHAFT IRLAND BAUWIRTSCHAFT IRLAND Irland - Bauwirtschaft Branche kompakt: Irland - Bauwirtschaft (Mai 2015) Bonn (gtai) - Die irische Bauwirtschaft hat die Krise überwunden. Zum zweiten Mal in Folge konnte sie 2014

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz Verein PPP Schweiz Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz 1. Beschaffungs-PPP Alternative zum klassischen Beschaffungsverfahren Beschaffung erfolgt lebenszyklusorientiert und umfasst im Infrastrukturbereich

Mehr

MEDIZINTECHNIK IRLAND

MEDIZINTECHNIK IRLAND MEDIZINTECHNIK IRLAND Irland - Medizintechnik Branche kompakt: Irland - Medizintechnik (Oktober 2015) Dublin (gtai) - Der irische Markt für Medizintechnik soll bis 2019 im Schnitt um 1,8% pro Jahr wachsen.

Mehr

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Irland. Flagge Irland

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Irland. Flagge Irland Unser Länderwissen zu: Irland Flagge Irland Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Niederlande. Flagge Niederlande

Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Niederlande. Flagge Niederlande Unser Länderwissen zu: Niederlande Flagge Niederlande Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Deutsche Architekten im Ausland Ungarn

Deutsche Architekten im Ausland Ungarn Merkblatt Nr. 787 Deutsche Architekten im Ausland Ungarn Veröffentlichung im Deutschen Architektenblatt 04/2003 Architektenkammer Baden-Württemberg Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar 151130 Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 676.578,0 qkm 2013: 65,0 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,1% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Slowakei. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu:

Slowakei. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Unser Länderwissen zu: Slowakei Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Wirtschaftsausblick Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima 1 www.gtai.de

Mehr

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG 6. Wissenschaftstag Europäische Metropolregion Nürnberg Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG Ihr Kommunikationsdienstleister

Mehr

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Argumentarium FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Am 9. Februar

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIGERIA

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIGERIA INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIGERIA Nigeria (Mai 2015) Nigerianer erhoffen sich Stabilität von Präsident Buhari Lagos (gtai) - Der friedliche Regierungswechsel in Nigeria lässt Investoren optimistisch

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika 159400 Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.219.090,0 qkm* 2014: 53,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand

Deutscher Bundestag. Sachstand Deutscher Bundestag Bruttoinlandsprodukt der Republik Zypern sowie weiterer Mitgliedstaaten der Eurogruppe im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt des gesamten Euroraums Seite 2 Bruttoinlandsprodukt der

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ Schweiz (Oktober 2014) Kunden aus Deutschland sind gern gesehene Geschäftspartner Bonn (gtai) - In der Schweiz wurden 2013 bei einem üblichen Zahlungsziel von 30

Mehr