130-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "130-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich"

Transkript

1 10-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich Große schwankungen in Deutschland, Österreich & Schweiz Am schlechtesten schnitten u.a. ab: Oldenburg, Hagen, Bonn, Neunkirchen, Baden-Baden, Mönchengladbach, Aalen, Jena, Leipzig, Celle, Flensburg, Kiel und Lübeck Am besten schnitten u.a. ab: Augsburg, Erlangen, Freiburg, Innsbruck (A), Koblenz, Nürnberg, Ludwigsburg, Mannheim, München, Potsdam, Regensburg, Salzburg (A), Stuttgart, Wiesbaden, Zürich (CH), Wolfsburg und Würzburg ab-in-den-urlaub.de / Reihe Verbraucherstudien Projektleitung: Philipp Rössel Mitarbeit: Maria Quasdorf, Cäcilia Cerny, Anne Miethe, Anne Krüger Statistik: Nicole Zimmerling Grafik: Heinrich Lischka, Norman Römhild Vertrieb: Malte Höfs Studienleitung: Dr. Konstantin Korosides Leipzig, Berlin Kontakt:

2 REDAKTIONSDIENST Leipzig, Berlin 1. Dezember Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich Große schwankungen in Deutschland, Österreich & Schweiz Am schlechtesten schnitten u.a. ab: Oldenburg, Hagen, Bonn, Neunkirchen, Baden- Baden, Mönchengladbach, Aalen, Jena, Leipzig, Celle, Flensburg, Kiel und Lübeck Am besten schnitten u.a. ab: Augsburg, Erlangen, Freiburg, Innsbruck (A), Koblenz, Nürnberg, Ludwigsburg, Mannheim, München, Potsdam, Regensburg, Salzburg (A), Stuttgart, Wiesbaden, Zürich (CH), Wolfsburg und Würzburg Vorwort von Studienleiter Dr. Konstantin Korosides 0 der größten Pressestellen des deutschen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) haben in diesem Jahr viel unternommen, um die zweite umfangreiche ÖPNV-Studie von ab-in-den-urlaub.de, dem großen Reiseportal (,1 Mio. Nutzer lt. AGOF), zu verhindern: Sie ignorierten -Anfragen zur Ticketpreisgestaltung oder bügelten das zehnköpfige ab-in-den-urlaub.de-studienteam am Telefon ab. Transparenz und Vergleichbarkeit von Tarifen des Öffentlichen Nahverkehrs ist gerade in Deutschland ein heißes Thema, das man gerne von vornherein versucht zu verhindern. Dabei gibt es ja durchaus eine Auskunftspflicht von staatlichen oder städtischen Institutionen Genutzt hat die Mauerei aber nichts, wie diese zum zweiten Mal vorgelegte große Studie zum Öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt. Dabei interessierte in den 10 untersuchten Städten insbesondere: Wie teuer sind die Monatstickets, Standard- Einzeltickets, Tagestickets, Wochentickets etc. im städtischen Vergleich? Von Interesse war aber auch: Wie touristenfreundlich ist mittlerweile der Öffentliche Personennahverkehr beispielsweise durch Vielsprachigkeit der Angebote? Ein Gütesiegel im erhabenen Schwadronieren verdiente sich während der Recherchearbeiten die Sprecherin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg GmbH. Ausgerechnet von jenem Verbund, der seit Jahren durch Betriebsausfälle, Verspätungen, kalte U- oder S-Bahnen (Stichwort: S-Bahn-Chaos Berlin) bei Kunden besonders verschrien ist. So übermittelte Elke Krokowski folgende Phrase an ab-in-den-urlaub.de: Man habe sich über die medienwirksamen, plakativen Thesen bereits im vergangenen Jahr sehr geärgert, da ab-in-den-urlaub.de es versäumt habe, tatsächlich differenzierte, fundierte Aussagen zur großen Leistungsfähigkeit der Berliner S- Bahnen, U-Bahnen und Busse zu treffen. Aha. Ähnliches war von den Verkehrsverbünden Hamburg, München, Stuttgart oder Rhein-Sieg zu vernehmen. Dass das kein Zufall war, ist klar: Man hatte sich vorher abgesprochen. Würden diese Verkehrsverbünde ihre Energie in die Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs investieren, statt in peinlicher Art Kritiker zu beschimpfen, würde es in einigen Regionen heute weitaus besser um den Öffentlichen Nahverkehr in Deutschland bestellt sein. Dennoch: Von 10 untersuchten Städten haben 100 sehr unkompliziert Datenmaterial zur Verfügung gestellt. Erschütternd war dennoch, dass zahlreiche Pressestellen falsche Angaben zu ihren eigenen Ticket-Tarifen machten. Mal waren die übermittelten Monatstickets zu günstig, dann wieder zu teuer. Dank zweier Korrekturschleifen müssten jetzt alle Angaben stimmen. Dennoch empfehlen wir den Journalisten vor Ort zumindest stichprobenartig noch einmal in ihrer Region zu recherchieren, ob tatsächlich alle von ab-in-denurlaub.de dargestellten Ticket-e im betroffenen Ort und sonstige Angaben (noch) stimmen. Recherche- Endpunkt war bei ab-in-den-urlaub.de der Dies gilt nicht für Frankfurt a.m. Hier wurden die Tariferhöhungen für 01 bereits berücksichtigt. (Ausnahme: Tarifgebiet des RMV und Verkehrsbetriebe Gera - hier wurden die Erhöhungen für 01 bereits berücksichtigt). 1 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

3 1. Studienzusammenfassung Der Öffentliche Nahverkehr spielt in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine enorm wichtige soziale, ökologische, wirtschaftliche und touristische Rolle. Deshalb gehört es zu den obersten Aufgaben der Kommunen, für einen qualitativ hochwertigen, bezahlbaren und auf Internationalität ausgerichteten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu sorgen. Aus diesem Grund untersuchte das unabhängige internationale Reisebuchungsportal (,1 Mio. Nutzer im Monat lt AGOF) zum zweiten Mal den ÖPNV vorwiegend in den 10 größten deutschen, österreichischen und Schweizer Städten, berücksichtigte aber auch über 15 weitere weltweite Metropolen. Besonderes Augenmerk galt der Sozialverträglichkeit der Ticket--Gestaltung sowie dem Service, wozu zum Beispiel die Vielsprachigkeit auf den Homepages, Automaten oder den Verkehrsmittel-Durchsagen gehören. Es passt nicht mehr in eine globale Welt, auch nicht in ein vereinigtes Europa, wenn die Kommunen alle Angaben nur noch in ihrer eigenen Landessprache ausweisen. Große Schwankungen gibt es bei der Ticketpreis-Gestaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kostet in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Einzelticket im Schnitt,01, ein Tagesticket,91, ein Wochenticket 15,, ein Kurzstrecken-Ticket 1, und ein Monatsticket 9,57. Sofern es einen Flughafen in der Nähe der 10 untersuchten Städte gab, so schlägt ein Ticket aus der Innenstadt zum Flughafen im Schnitt mit,6 zu Buche. Sozialtickets bieten lediglich 7 % der untersuchten Städte ein Armutszeugnis in einer Zeit, in der in manchen deutschen Städten bis zu 5% der Einwohner von staatlicher Stütze wie Hartz IV oder Arbeitslosengeld leben. Insgesamt wurden alleine in Deutschland 19% der untersuchten Städte sowohl hinsichtlich ihrer gestaltung als auch hinsichtlich der mangelnden internationalen Ausrichtung und anderer Serviceindikatoren wie der Erhältlichkeit von Tickets an Automaten etc. mit einer wenig schmeichelhaften Note Vier beurteilt ( Städte). Weitere 56% erhielten die Note Drei (69 Städte), % konnten für sich eine Zwei verbuchen (6 Städte) und nur zwei Städte kamen auf eine Eins: Ludwigshafen (Note 1,) und Koblenz (Note 1,). Dass Öffentlicher Nahverkehr ein teures Vergnügen ist, belegt auch diese Studie in den folgenden Kapiteln sowie in dem hinterlegten PDF-Anhang. Dabei steigen die des Öffentlichen Personennahverkehrs fast jährlich weiter. So erhöhten die Verkehrsbetriebe in den 10 untersuchten Städten allein von 010 auf 011 die e fast aller ihrer Ticketarten. Die Monatskarten wurden im Schnitt um % teurer, die Standard-Einzeltickets um %, die Tagestickets um %, die Wochentickets um %, die Kurzstreckentickets um ebenfalls % und die e für die Strecken zwischen den Innenstädten und sofern vorhanden den Flughäfen wurden sogar durchschnittlich um 5% innerhalb von nur einem Jahr teurer. Im Test sowohl in den Kriterien als auch Service (Vielsprachigkeit/Tourismusfreundlichkeit, Ticket-Erhältlichkeit an Automaten oder in den Fahrzeugen) schnitt jede fünfte Stadt (19%) schlecht, das heißt, lediglich mit einer Vier ab. Es waren dies: Oldenburg, Minden, Hildesheim, Hagen, Bonn, Neunkirchen, Baden-Baden, Mönchengladbach, Aalen, Hof, Jena, Leipzig, Celle, Flensburg, Kiel oder Lübeck. 5% konnten jedoch eine Zwei oder Eins für sich verbuchen u.a. Augsburg, Erlangen, Freiburg, Innsbruck (A), Koblenz, Nürnberg, Ludwigsburg, Mannheim, München, Potsdam, Regensburg, Salzburg (A), Stuttgart, Wiesbaden, Zürich (CH), Wolfsburg oder Würzburg. Auffallend ist, dass es eindeutig ein Nord-Süd-Gefälle in Deutschland gibt. Das heißt: Die besten Noten sind überwiegend im Süden Deutschlands, die schlechtesten im Norden und Osten (siehe Karte S. 9).. im weltweiten Vergleich a. Standard-Einzeltickets: München & Berlin teurer als Tokyo & New York Gerade die Standard-Einzeltickets sind in Deutschland teuer, wie die ab-in-den-urlaub.de-studie zeigt: So müssen die Münchner oder Frankfurter,50 pro Strecke also 5 für Hin- und Rückweg hinblättern, in Berlin sind,0 fällig, in Köln,50 und in Hamburg sogar,80. Allerdings bietet Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

4 die Hansestadt für ausgewählte Innenstadtstrecken noch ein Ticket für 1,80 an, welches die Studiendurchführenden auf Grund der Vergleichbarkeit mit den anderen Städten nicht in die Bewertung einbezogen haben. So teuer wie in Deutschland sind die Standard-Einzeltickets weltweit sonst nirgends. Hamburg gehört mit Sydney ( ) und Stockholm (,91 ) zu den teuersten Anbietern von Standard-Einzeltickets. Zum Vergleich: Selbst in New York kostet das Standard-Einzelticket mit unbegrenzter Streckenlänge nur 1,88, in Los Angeles 1,11, in Miami 1,8, in Moskau 60 Cent und in Tokyo auch nur 1,5. Selbst Wien (1,80 ), Zürich (,11 ), Rom (1 ) oder Paris (1,60 ) sind gegenüber Deutschland Billigheimer. Bitte beachten Sie Karte 1, S. im PDF-Anhang. b. Fahrten zum Flughafen: München ist teurer als New York, London oder Paris Für Touristen ist es immer wichtig, wie teuer eine Fahrt mit dem Öffentlichen Personennahverkehr vom Flughafen in die Innenstadt zum Hauptbahnhof ist oder umgekehrt. Die Studie belegt, dass Deutschland auch hier in den teuersten Kategorien unrühmlich mithalten kann. So kostet beispielsweise eine Fahrt vom Münchner Zentrum zum Flughafen Franz-Josef Strauss one-way 9,60. Das ist weltweit Spitze. So viel kostet es nicht einmal vom New Yorker Flughafen JFK nach Manhattan (5,5 ), vom Flughafen Montreal (5,88 ) in die Innenstadt oder von Airport San Francisco (6,1 ), Paris (8,70 ) oder Moskau (7,17 ) in die Innenstädte. Ähnlich teuer wie in München oder teurer ist es nur noch in Hong Kong (9,59 ), Tokyo (6,0 ), Rom (1 ) oder in Sydney (11,7 ). Am günstigsten sind Berlin (,0 ), Prag (1,6 ), Miami (1,9 ) oder Wien (,60 ). Bitte beachten Sie Karte S. 5 im PDF-Anhang. c. Tagestickets: Deutschland ist für Touristen relativ günstig Gerade für Touristen sind Tagestickets für U-Bahnen, Busse oder S-Bahnen ein Muss. Zumindest in dieser Kategorie schneiden die deutschen, aber auch die Schweizer oder österreichischen Städte im weltweiten Vergleich sehr gut ab. So verlangt keine deutsche Stadt für ein Tagesticket mit Bus und U- Bahn so viel wie Stockholm (1,8 ), San Francisco (10,5 ) oder London (9,7 ). Als einzige deutsche Städte fallen eindeutig die Städte Köln und Bonn (jeweils 7,0 ), Lübeck und Kiel (jeweils 7,70 ) negativ aus dem Rahmen. In keiner anderen Kommune ist hierzulande ein Tagesticket so teuer wie dort. Das ist sogar mehr als in Tokyo (6,81 ), Hamburg (6,80 ), Berlin (6,0 ), Paris (6 ) oder Los Angeles (,71 ). Bitte beachten Sie Tabelle 1 im PDF-Anhang, S. 6. d. Wochentickets: Warum ist Berlin teurer als New York? Berlin rühmt sich gerne seiner zunehmenden Touristenscharen. Dennoch reibt man sich beim Blick auf die Kosten für Wochentickets verwundert die Augen: Ganze 7,0 müssen Touristen hier hinblättern. Das ist weltweit ein Spitzenpreis. Getoppt wird das nur noch von Stockholm (,56 ), London (,1 ) und Amsterdam (0 ). Zum Vergleich: In New York können Einheimische und Touristen für lediglich 1,77 das hervorragende U-Bahn-Netz sieben Tage lang benutzen. In Los Angeles ist man mit 1,85 dabei, in München mit 1,0. Bitte beachten Sie Tabelle 1 im PDF- Anhang, S. 6. e. Monatstickets: Köln und Berlin auch hier Spitze Wer sich von den Kölner- oder Berliner Verkehrsbetrieben einreden lässt, eine Monatskarte sei dort günstig, der irrt gewaltig. Die beiden deutschen Metropolen sind längst weltweit auf den teuersten Plätzen zu finden. Allerdings gibt es mit einem Monatsticketpreis in Köln von 78,0 oder in Berlin von 7 noch(!) gehörigen Abstand zu Städten wie Tokyo (161, ), London (1 ) oder Stockholm (85,7 ). Doch: Es geht auch anders: In Los Angeles fahren die Verbraucher mit umweltfreundlichem Öffentlichen Nahverkehr bereits für 55,68 einen Monat lang, in der schönen kanadischen Stadt Montreal für 5, in Rom für gerade einmal 0 und in Moskau für nur 0,1. Bitte beachten Sie Tabelle 1 im PDF-Anhang, S. 7. Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

5 . Bewertung & Service in Deutschland, Österreich & Schweiz a. Deutschland Nicht einfach machten es sich die Studiendurchführenden in der Benotung der Leistungen des Öffentlichen Personennahverkehrs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Um eine möglichst faire Beurteilung zu gewährleisten, wurden innerhalb von sieben Städteclustern, die sich nach der jeweiligen Einwohnerzahl richteten, Durchschnittswerte in der Ticketpreis-Gestaltung errechnet allerdings unter Berücksichtigung des örtlichen n monatlichen Bruttogehalts. Je nachdem, ob der örtliche Personennahverkehr in seinem städtischen Cluster durchschnittlich, überdurchschnittlich oder unterdurchschnittlich abschnitt (die Abweichung durfte maximal 10 Prozent vom Mittelpunkt aus berechnet betragen), verteilte ab-in-den-urlaub.de Noten. Das betraf auch bewertete Service-Indikatoren wie die angebotene Vielsprachigkeit auf der Homepage, den Ticketautomaten oder die Erhältlichkeit von Tickets z.b. an Automaten oder in den Fahrzeugen. Die Ergebnisse für Deutschland: Sechsen oder Fünfen, also die schlechtesten Noten, gab es in keiner der 10 untersuchten deutschen Städte. Dafür aber erhielt immerhin jede fünfte untersuchte Stadt nur die Note (19%)! Hierzu gehören Aalen (D; Note,0), Baden-Baden (D;,9), Bonn (D;,5), Bottrop (D;,1), Celle (D;,5), Flensburg (D;,6), Hagen (D;,8), Hildesheim (D;,9), Hof (D;,6), Jena (D;,6), Kiel (D;,1), Lausanne (CH;,6), Leipzig (D;,6), Lübeck (D;,8), Mainz (D;,5), Minden (D;,1), Moers (D;,), Mönchengladbach (D;,6), Neunkirchen (D;,1), Oldenburg (D;,5), Pirmasens (D;,1), Recklinghausen (D;,), Siegen (D;,8), Trier (D;,9). Kein Ruhmesblatt ernteten 69 weitere Städte (56%). Diese Kommunen bewegen sich mit einer Note Drei aber wenigstens im mittleren Bereich. Dazu gehören unter anderem Städte wie Bremerhaven, Hamburg, Lüneburg, Braunschweig, Dortmund, Reutlingen, Heidelberg, Offenburg, Tübingen, Erfurt, Magdeburg, Berlin, Frankfurt (Oder), Görlitz, Chemnitz, Göttingen und viele mehr. Immerhin konnten sich Städte im Zweier- oder Einser-Noten-Bereich einordnen davon 8 aus Deutschland, eine aus der Schweiz und vier aus Österreich. Positiv: Aschaffenburg (D; 1,5), Augsburg (D; 1,6), Balingen (D; 1,6), Bamberg (D;,), Bayreuth (D;,), Coburg (D;,0), Cottbus (D; 1,8), Darmstadt (D; 1,8), Erlangen (D; 1,5), Esslingen (D;,), Freiburg (D;,1), Fulda (D; 1,9), Fürth (D;,), Gießen (D; 1,6), Graz (A; 1,7), Innsbruck (A;,), Karlsruhe (D;,1), Koblenz (D; 1,), Linz (A; 1,5), Ludwigsburg (D;,), Ludwigshafen (D; 1,), Mannheim (D;,), München (D;,0), Nürnberg (D;,), Passau (D;,1), Potsdam (D;,), Regensburg (D;,1), Salzburg (A; 1,8), Stuttgart (D;,0), Wiesbaden (D;,), Wolfsburg (D; 1,7), Würzburg (D;,) und Zürich (CH; 1,9). Bitte beachten Sie die Deutschland-Karte auf S. 9 im PDF-Anhang sowie die Detailauswertung in der Excel-Tabelle S. 15 ff. b. Österreich Mit ihrem Öffentlichen Nahverkehr können die Österreicher im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein. Als einziges der drei untersuchten Länder schnitt es in fast allen untersuchten Städten in Linz, Salzburg, Innsbruck und Graz mit einer glatten Note Zwei ab. Nur Wien schaffte es nicht und wurde mit einer mittelmäßigen Drei bewertet. Bitte beachten Sie die Österreich-Karte auf S. 10 im PDF- Anhang sowie die Detailauswertung in der Excel-Tabelle S. 15 ff. c. Schweiz Sehr gut schnitt in der Schweiz die Stadt Zürich ab. Sie erhielt auf Grund von n n und einer vorbildlichen Vielsprachigkeit ihrer Serviceleistungen von ab-in-den-urlaub.de als einzige Schweizer Stadt eine glatte Zwei. Basel, Bern und Genf konnten sich lediglich im Dreier-Bereich einreihen. Am schlechtesten wurde das Angebot von Lausanne bewertet eine glatte Vier. Bitte beachten Sie die Schweiz-Karte auf S. 11 im PDF-Anhang sowie die Detailauswertung in der Excel-Tabelle S. 15 ff. Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

6 . Bewertung insgesamt a. Deutschland Betrachtet man ausschließlich die in den jeweiligen Städteclustern sowie das dort vorhandene Brutto-Pro-Kopf-Einkommen, kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass es in Deutschland, Österreich und der Schweiz nur elf Städte (9%) von 10 untersuchten gibt, die die zweitschlechteste Note, eine Fünf, erhalten haben. Es sind dies: Leipzig, Minden, Neunkirchen, Pirmasens, Baden-Baden, Siegen, Bonn, Moers, Bottrop, Recklinghausen und Kiel. Sie waren mit allen untersuchten Ticket-Arten zu teuer. Eine ebenfalls nicht gerade gute Note, nämlich eine Vier, wurde an immerhin 6% der Städte verliehen (). Darunter waren Oldenburg, Essen, Köln, Berlin, Stralsund, Konstanz, Offenburg, Tübingen, Aalen, Heidelberg, Trier, Mainz, fast der gesamte Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (Duisburg, Essen, Mülheim a.d.r., Aachen, Hagen, Solingen etc.). Als teuer wurden auch die Städte Erfurt, Jena, Gera, Hof, Celle, Lübeck, Lüneburg, Schwerin, Kassel oder Flensburg bewertet um nur einige zu nennen. In all diesen Städten verdienen die Menschen nicht so viel, als dass die als sozialverträglich angesehen werden könnten. Gerade der Öffentliche Nahverkehr hat eine besondere wichtige soziale und obendrein eine ökologische Funktion. Es sollte oberste Priorität der Städte sein, dass in einem Land, in dem so viele Menschen ökologisch orientierte Parteien wählen wie in Deutschland, der Öffentliche Personennahverkehr maximalen Ansprüchen gerecht wird. Davon sind wir in Deutschland in vielen Städten zu weit weg. Besonders ärgerlich ist das in Regionen wie Tübingen, die sich rühmen, von einem GRÜNEN Oberbürgermeister regiert zu werden. Doch es gibt auch vorbildliche Städte insgesamt 1%. Sie erreichten eine Zwei in der Bewertung der Ticketpreis-Gestaltung, wozu zum Beispiel München, Ingolstadt, Reutlingen, Frankfurt am Main, Fulda, Karlsruhe, Marburg, Hanau, Darmstadt, Braunschweig, Bamberg, Fürth gehören. Allerdings geht es auch noch besser. Für eine Top-Ticketpreis-Gestaltung in ihrem Städtecluster erhielten die folgenden deutschen Städte jeweils eine Eins: Regensburg, Passau, Augsburg, Stuttgart, Balingen, Aschaffenburg, Gießen, Erlangen, Coburg, Wolfsburg, Ludwigshafen, Cottbus und Gießen. b. Österreich In Österreich wurden Linz und Graz als einzige Städte mit einer glatten Eins ausgezeichnet. Ihr Ticketpreis-Niveau setzt in Österreich soziale Maßstäbe. Es folgen Wien und Salzburg. Am schlechtesten schnitt Innsbruck ab obgleich sich die dort vergebene Drei immer noch im Vergleich zu den zahlreichen Fünfen und Vieren in Deutschland sehen lassen kann. c. Schweiz Obwohl Zürich seit Jahren in vielen internationalen Untersuchungen als eine sehr teure Stadt klassifiziert wird, schnitt sie in der ab-in-den-urlaub.de-studie zum Öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einer glatten Eins ab. Die in Zürich für Tickets verlangten e sind absolut sozialverträglich und günstig. Auch ist das gesamte angebotene Netz in Zürich vorbildlich engmaschig. Mit einer Drei kann sich Genf gerade noch zufrieden geben, während an Lausanne und Bern auf Grund von viel n Tickets jeweils eine Vier vergeben werden musste. Bitte beachten Sie die geografischen Karten auf den Seiten 1, 1 und Monatskarte In Deutschland werden Monatstickets in insgesamt 6 Städten eindeutig nicht sozialverträglich, sondern unter Berücksichtigung der Städtecluster (Einwohnerzahl unter Berücksichtigung des örtlichen Bruttoeinkommens) zu teuer verkauft. Alle folgenden Zahlen beruhen auf der Summierung von zwölf Monatstickets zu einem Gesamtjahresposten. Eindeutig zu teuer ist der Öffentliche Nahverkehr mit seinen Monatstickets in den folgenden Städten: Gera (D; 59,00 ; entspricht 6% 5 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

7 über Schnitt in Kategorie), Berlin (D; 888,00 ; entspricht % über Schnitt in Kategorie), Minden (D; 71,00 ; +9%), Bonn (D; 98,0 ; +9%), Mainz (D; 80,00 ; +6%), Moers (D; 78,00 ; +5%), Bottrop (D; 709,80 ; +5%), Neunkirchen (D; 600,00 ; +%), Aalen (D; 750,00 ; +%), Recklinghausen (D; 709,80 ; +0%), Herne (D; 7,0 ; +7%), Solingen (D; 7,0 ; +6%), Bergisch-Gladbach (D; 688,80 ; +5%), Köln (D; 98,0 ; +5%), Hamm (D; 686,0 ; +%), Siegen (D; 76,00 ; +1%), Pirmasens (D; 558,00 ; +19%), Hagen (D; 7,0 ; +19%), Oberhausen (D; 7,0 ; +18%), Kassel (D; 77,00 ; +18%), Jena (D; 60,80 ; +17%), Gelsenkirchen (D; 7,0 ; +17%), Heidelberg (D; 70,00 ; +16%), Remscheid (D; 7,0 ; +16%), Trier (D; 6,60 ; +16%), Mülheim an der Ruhr (D; 7,0 ; +16%), Leipzig (D; 66,0 ; +15%), Mönchengladbach (D; 7,0 ; +15%), Lüneburg 5,00 ; +1%), Ludwigsburg (D; 66,60 ; +1%), Neuss (D; 7,0 ; +1%), Erfurt (D; 60,80 ; +1%), Wiesbaden (D; 80,00 ; +1%), Schwäbisch Hall (D; 576,00 ; +1%), Baden-Baden (D; 576,00 ; +1%) und Hildesheim (D; 6,00 ; +11%). Im preislichen Mittelfeld liegen hingegen Frankfurt a.m. (D; 9,00 ; entspricht 8% über Schnitt in Kategorie), Rostock (D; 5,0 ; entspricht % über Schnitt in Kategorie), Essen (D; 7,0 ; +%), Chemnitz (D; 50,00 ; +%), Dresden (D; 606,00 ; +1%), Flensburg (D; 80,00 ; 0%), Frankfurt (Oder) (D;,00 ; -1%), Salzburg (A; 558,00 ; -%), Innsbruck (A; 519,60 ; -%), Düsseldorf (D; 7,0 ; -5%), Heilbronn (D; 56,00 ; -5%), Hamburg (D; 696,00 ; -6%), Wien (A; 59,00 ; -6%) und Genf (CH; 68,0 ; -10%). Günstig sind Monatskarten (summiert auf 1 Monate) in den folgenden Städten: Freiburg (D; 55,00 ; entspricht 11% unter Schnitt in Kategorie), Bremerhaven (D; 510,00 ; entspricht 15% unter Schnitt in Kategorie), Ludwigshafen (D; 70,00 ; -16%), Bremen (D; 58,0 ; -17%), Stuttgart (D; 66,60 ; -%), Regensburg (D; 9,00 ; -9%), München (D; 58,80 ; -1%), Augsburg (D;,60 ; -8%) und Zürich (CH; 77,68 ; -9%). Bitte beachten Sie die Tabelle auf S. 18 sowie die geografischen Karten auf den Seiten 5, 1 und Standard-Einzelticket Unter Berücksichtigung der Städtecluster und des örtlich zur Verfügung stehenden Einkommens müssen die Standard-Einzeltickets des Öffentlichen Personennahverkehrs in den folgenden Städten als zu teuer bezeichnet werden: Neunkirchen (D;,0 ; entspricht 55% über Schnitt in Kategorie), Bern (CH;,5 ; entspricht 0% über Schnitt in Kategorie), Bottrop (D;,0 ; +%), Baden-Baden (D;,0 ; +%), Gera (D; 1,80 ; +%), Tübingen (D;,10 ; +1%), Suhl (D; 1,70 ; +1%), Moers (D;,0 ; +1%), Recklinghausen (D;,0 ; +1%), Konstanz (D;,10 ; +0%), Bonn (D;,50 ; +19%), Mainz (D;,50 ; +19%), Saarbrücken (D;,0 ; +18%), Minden (D;,10 ; +17%), Lübeck (D;,0 ; +17%), Hamm (D;,5 ; +16%), Herne (D;,0 ; +16%), Aachen (D;,0 ; +15%), Solingen (D;,0 ; +15%), Siegen (D;,5 ; +15%), Pirmasens (D; 1,80 ; +15%), Würzburg (D;,0 ; +1%), Oldenburg (D;,0 ; +1%), Stralsund (D; 1,80 ; +1%), Hof (D; 1,80 ; +1%), Leipzig (D;,10 ; +1%), Kiel (D;,0 ; +1%), Genf (CH;,8 ; +1%), Hamburg (D;,80 ; +1%), Oberhausen (D;,0 ; +1%), Bergisch Gladbach (D;,10 ; +11%), Bochum (D;,0 ; +11%) und Hannover (D;,0 ; +11%). Im Mittelfeld liegen hingen: Offenburg (D;,00 ; entspricht 9% über Schnitt in Kategorie), Berlin (D;,0 ; entspricht 8% über Schnitt in Kategorie), Köln (D;,50 ; +7%), Neubrandenburg (D; 1,60 ; +5%), Magdeburg (D; 1,80 ; +%), Basel (CH;,60 ; +1%), Rostock (D; 1,70 ; -%) und Frankfurt a.m. (D;,50 ; -10%). Als günstig wurden die folgenden Städte eingestuft: Salzburg (A; 1,60 ; entspricht 15% unter Schnitt in Kategorie), Regensburg (D;,00 ; -17%), Aschaffenburg (D; 1,50 ; entspricht 1% unter Schnitt in Kategorie), Stuttgart (D;,00 ; -9%), Ludwigshafen (D;,0 ; -0%), Zürich (CH;,11 ; -%), Darmstadt (D; 1,70 ; -%) und Augsburg (D; 1,0 ; -5%). Bitte beachten Sie die geografischen Karten auf den Seiten 6, 8 und 8. 6 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

8 7. Tagesticket Tagestickets sind vor allem für Touristen sehr wichtig. Deshalb wurde auf die gestaltung dieser Tickets in allen 10 Städten von ab-in-den-urlaub.de genaues Augenmerk gelegt. Die folgenden Städte sind eindeutig zu teuer: Bern (CH; 9,75 ; entspricht 8% über Schnitt in Kategorie), Lüneburg (D; 6,80 ; entspricht 65% über Schnitt in Kategorie), Lübeck (D; 7,70 ; +5%), Kiel (D; 7,70 ; +9%), Bonn (D; 7,0 ; +0%), Köln (D; 7,0 ; +0%), Pirmasens (D; 5,0 ; +9%), Bergisch- Gladbach (D; 5,80 ; +9%), Oldenburg (D; 5,80 ; +7%), Bottrop (D; 5,50 ; +7%), Aalen (D; 6,00 ; +5%), Aachen (D; 6,60 ; +5%), Ludwigsburg (D; 6,10 ; +5%), Minden (D; 5,50 ; +5%), Neunkirchen (D; 5,00 ; +5%), Siegen (D; 6,15 ; +%), Moers (D; 5,50 ; +%), Recklinghausen (D; 5,50 ; +%), Flensburg (D; 5,10 ; +%), Bremerhaven (D; 5,80 ; +1%), Esslingen (D; 6,10 ; +1%), Mainz (D; 5,90 ; +0%), Verden (D; 5,00 ; +0%), Celle (D; 5,0 ; +0%), Schwerin (D;,60 ; +19%), Bremen (D; 6,0 ; +19%), Dessau-Roßlau (D;,50 ; +19%), Paderborn (D; 5,60 ; +19%), Herne (D; 5,50 ; +18%), Solingen (D; 5,50 ; +18%), Basel (CH; 6,91 ; +17%), Kassel (D; 6,00 ; +16%), Lausanne (CH; 6,99 ; +15%), Berlin (D; 6,0 ; +15%), Schwäbisch Hall (D; 5,00 ; +1%), Trier (D; 5,00 ; +1%), Offenburg (D; 5,10 ; +1%), Hagen (D; 5,50 ; +1%), Leipzig (D; 5,00 ; +1%), Baden-Baden (D;,90 ; +1%) und Suhl (D;,00 ; +11%). Im preislichen Mittelfeld bewegen sich: Heidelberg (D; 5,0 ; entspricht 10% über Schnitt in Kategorie), Genf (CH; 6,50 ; entspricht 10% über Schnitt in Kategorie), Neuss (D; 5,50 ; +8%), Saarbrücken (D; 5,00 ; +6%), Hamburg (D; 6,80 ; +6%), Mönchengladbach (D; 5,50 ; +%), Jena (D;,0 ; +%), Essen (D; 5,50 ; +%), Freiburg (D; 5,0 ; +%), Neubrandenburg (D;,80 ; +1%), Pforzheim (D;,70 ; -%), Stuttgart (D; 6,10 ; -5%), Wiesbaden (D; 5,90 ; -7%), Bamberg (D;,0 ; -7%), Augsburg (D; 5,0 ; -8%), Mannheim (D; 5,0 ; -9%) und Görlitz (D;,00 ; -10%). Als günstig gelten: Chemnitz (D;,80 ; entspricht 1% unter Schnitt in Kategorie), Linz (A;,80 ; entspricht 16% unter Schnitt in Kategorie), Reutlingen (D;,0 ; -17%), München (D; 5,0 ; -%), Nürnberg (D;,0 ; -%), Ludwigshafen (D; 5,0 ; -7%), Frankfurt a.m. (D;,90 ; -1%), Wolfsburg (D; 5,0 ; -1%) und Zürich (CH;, ; -50%). Bitte beachten Sie die geografischen Karten auf den Seiten 7, und Wochenticket Auch hier gibt es wieder zahlreiche Städte, die als zu teuer eingestuft werden mussten: Genf (CH; 0,87 ; entspricht 69% über Schnitt in Kategorie), Berlin (D; 7,0 ; entspricht 68% über Schnitt in Kategorie), Görlitz (D; 18,00 ; +58%), Siegen (D;,0 ; +%), Gera (D; 16,0 ; +%), Neunkirchen (D; 16,10 ; +5%), Minden (D; 18,00 ; +%), Mainz (D; 0,60 ; +9%), Hamm (D; 19,10 ; +9%), Moers (D; 18,50 ; +7%), Ludwigsburg (D; 18,70 ; +6%), Lausanne (CH;,7 ; +6%), Heidelberg (D; 19,50 ; +%), Pirmasens (D; 15,00 ; +%), Esslingen (D; 18,70 ; +1%), Lübeck (D; 18,0 ; +1%), Halle (Saale) (D; 16,50 ; +19%), Aachen (D; 18,90 ; +18%), Jena (D; 16,0 ; +18%), Kiel (D; 18,0 ; +17%), Erfurt (D; 16,0 ; +17%), Leipzig (D; 18,80 ; +16%), Kassel (D; 19,50 ; +16%), Bonn (D; 0,80 ; +15%), Konstanz (D; 15,00 ; +1%), Dresden (D; 19,00 ; +1%), Münster (D; 19,00 ; +1%), Chemnitz (D; 15,0 ; +1%), Celle (D; 1,70 ; +11%) und Wiesbaden (D; 0,60 ; +11%). Im Mittelfeld bewegen sich hingegen: Rostock (D; 1,90 ; entspricht 9% über Schnitt in Kategorie), Trier (D; 15,0 ; entspricht 7% über Schnitt in Kategorie), Schwerin (D; 1,0 ; +5%), Saarbrücken (D; 16,10 ; +5%), Frankfurt (Oder) (D; 1,0 ; +%), Köln (D; 0,80 ; +%), Hildesheim (D; 1,50 ; +0%), Bielefeld (D; 18,00 ; -1%), Innsbruck (A; 1,0 ; -%), Cottbus (D; 1,0 ; -5%), Eisenach (D; 10,0 ; -7%) und Wien (A; 1,00 ; -10%). Günstig sind die folgenden Städte: Bayreuth (D; 11,70 ; entspricht 1% unter Schnitt in Kategorie), Kempten (D; 11,80 ; entspricht 15% unter Schnitt in Kategorie), Fulda (D; 11,0 ; -16%), Hamburg (D; 15,50 ; -17%), Aschaffenburg (D; 11,0 ; -%), Stuttgart (D; 18,70 ; -%), Braunschweig (D; 1,0 ; -8%), Ingolstadt (D; 16,00 ; -1%), München (D; 1,0 ; -1%), Passau (D; 8,00 ; -%) und Erlangen (D; 11,70 ; -55%). Bitte beachten Sie die geografischen Karten auf den Seiten 8, und 0. 7 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

9 9. Vielsprachigkeit an den Automaten und in den Fahrzeugen a. Ticket-Automaten Es passt nicht mehr in eine international vernetzte Welt, auch nicht in ein immer enger verbundenes Europa oder eine EU (Europäische Union), wenn in Hochindustrie-Standorten wie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz der Öffentliche Personennahverkehr nicht auch multikulturell ausgerichtet ist. Deshalb wurde hier getestet: Wie vielsprachig sind die ÖPNVs. Dabei gibt es ein sehr breites Spektrum von sieben Sprachen an den Ticket-Automaten (z.b. in Oberhausen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Türkisch, Niederländisch) bis hin zu nur Deutsch. Am besten schnitten die folgenden Städte ab und erhielten von ab-in-den-urlaub.de deshalb die Note sehr gut, da ihr Sprachenspektrum sich zwischen 7 und Sprachen bewegte: Augsburg (D), Basel (CH), Bergisch-Gladbach (D), Berlin (D), Bern (CH), Bochum (D), Bonn (D), Bremen (D), Darmstadt (D), Dortmund (D), Düsseldorf (D), Erlangen (D), Essen (D), Frankfurt a.m. (D), Freiburg (D), Fürth (D), Gelsenkirchen (D), Gießen (D), Hamm (D), Hannover (D), Heidelberg (D), Herne (D), Innsbruck (A), Karlsruhe (D), Kassel (D), Koblenz (D), Köln (D), Linz (A), Ludwigsburg (D), Ludwigshafen (D), Mannheim (D), Mülheim a.d. Ruhr (D), München (D), Nürnberg (D), Oberhausen (D), Offenbach am Main (D), Remscheid (D), Saarbrücken (D), Salzburg (A), Schwäbisch Hall (D), Solingen (D), Stuttgart (D), Ulm (D), Wiesbaden (D), Wolfsburg (D) und Würzburg (D). Ein ungenügend oder mangelhaft musste an die folgenden Städte vergeben werden: Dresden (D), Aachen (D), Bielefeld (D), Cottbus (D), Erfurt (D), Genf (CH), Hamburg (D), Ingolstadt (D), Jena (D), Kiel (D), Lausanne (CH), Mainz (D), Oldenburg (D), Osnabrück (D), Paderborn (D), Regensburg (D) und Siegen (D). b. Fahrzeug-Durchsagen Es ist zudem nicht mehr akzeptabel, wenn in den Bussen, U-Bahnen, S-Bahnen oder Straßenbahnen besonders auf den wichtigsten städtischen Verbindungen immer noch nur Deutsch (oder in Genf nur Französisch) gesprochen wird. Wenigstens eine weitere Fremdsprache ist heute mehr als angebracht. Entsprechend hart fiel das Urteil aus, für Städte, die immer noch nicht in der globalisierten Welt angekommen zu sein scheinen. Ein ungenügend ging u.a. an: Baden-Baden (D), Dortmund (D), Düsseldorf (D), Essen (D), Hannover (D), Köln (D) und Stuttgart (D). Dass in einer Touristen- Metropole wie Köln fast nur Deutsch in den Öffentlichen Verkehrsmitteln gesprochen wird, mutet besonders engstirnig an. Ein sehr gut konnte nur an Leipzig (D) vergeben werden hier erhalten die städtischen Einwohner als auch die Touristen Auskünfte in Deutsch, Englisch und Französisch. Die Nachbarstadt Dresden (D), eine der wichtigsten Touristenzentren Deutschlands, konnte mit deutschen und englischen Durchsagen immerhin ein befriedigend für sich verbuchen. In diese Kategorie fallen auch Städte wie Hamburg (D), Erfurt (D) oder Zürich (CH). c. Homepages Ebenfalls unverzeihlich ist es, wenn Homepages des Öffentlichen Personennahverkehrs immer noch nur in Deutsch angeboten werden. Hierzu gehören zum Beispiel die Städte Bern (CH), Münster (D), Potsdam (D), Baden-Baden (D), Wuppertal (D), Tübingen (D), Mainz (D), Regensburg (D), Garmisch- Partenkirchen (D), Augsburg (D), Karlsruhe (D) oder Würzburg (D). Vorbildlich sind hingegen die vielsprachigen Homepages von Städten wie Wiesbaden (D), Köln (D), München (D), Bochum (D), Gelsenkirchen (D), Essen (D), Freiburg (D), Heidelberg (D), Basel (CH), Mülheim a.d.r. (D), Neuss (D) oder Dortmund (D). Provinziell lächerlich generiert sich das Schweizer Städtchen Genf auch auf seiner Homepage. Die einzige Sprache die dort angeboten wird ist Französisch und das, obwohl in der Schweiz überwiegend Deutsch gesprochen wird. Selbst die Polizei weigert sich in Genf häufig auch nur ein Wort Deutsch oder Englisch zu sprechen. So viel provinzielle Engstirnigkeit gibt es in keiner anderen 8 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

10 der 10 untersuchten Städte. Vergleichbar ist das allenfalls noch mit den Taxifahrern in Kairo. Die können oft außer Ägyptisch auch keine andere Sprache. Nur dass Ägypten ein Schwellenland von der Dritten in die Zweite Welt ist. Bitte beachten Sie die detaillierte Sprachen-Tabelle auf S. 6 im PDF-Anhang. 10. Studiendesign (Kurzdarstellung) Um dem gebetsmühlenartigen Vorwurf gegen Studien vorzubeugen, die sich mit dem Öffentlichen Personennahverkehr beschäftigen, man vergleiche angeblich nicht Vergleichbares, eben Äpfel mit Birnen, hat die ab-in-den-urlaub.de- Forschungsleitung ihr Studiendesign in diesem Jahr weiter verfeinert und sich der föderalen Vielfalt vor allem Deutschlands weiter angepasst. Damit soll eine möglichst faire Beurteilung gewährleistet werden. Zunächst wurden die 10 größten deutschen, österreichischen und Schweizer Städte in sieben Einwohner-Cluster eingeteilt. Die Cluster orientieren sich an der Anzahl der Einwohner je Ort. Jede Stadt musste innerhalb des zu ihr gehörenden Clusters ihre e für Monatstickets, Standard-Einzeltickets, Tagestickets, Kurzstreckentickets oder Flughafentickets im Vergleich zu den anderen Städten im Cluster messen lassen. Doch nicht nur das: Da das Einkommen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz erheblich schwankt beispielsweise in Deutschland zwischen rund brutto jährlich bis hin zu knapp wurden alle Städte und deren ÖPNV- auch anhand des n Pro-Kopf-Einkommens gemessen. Das wurde wiederum ins Verhältnis zum Durchschnitts-Einkommen im Städtecluster gestellt, um schlussendlich eine möglichst faire und objektive Bewertung der gewährleisten zu können. Da das Bruttogehalt in der Schweiz nicht mit dem Bruttogehalt in Deutschland vergleichbar ist, da in der Schweiz deutlich mehr private Vorsorge getroffen werden muss, wurde in der Schweiz eine Art zweites Bruttogehalt ausgerechnet. Dieses entspricht in etwa dem deutschen Bruttogehalt. Dieses zweite Bruttogehalt dient nun als Basis für die Beurteilung, ob ein ÖPNV-Ticket teuer oder günstig ist. In Österreich war eine solche Anpassung nicht notwendig. Alle ÖPNV-Angaben wurden entweder direkt auf den Homepages der Verkehrsbetriebe recherchiert oder über die Pressestellen und Service-Hotlines abgefragt. Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit aller Angaben übernommen werden. Jedoch wurden Fehler durch zwei unabhängige Korrekturschleifen maximal versucht zu verhindern. Über ab-in-den-urlaub.de Ab-in-den-urlaub.de gehört mit,07 Million Usern im Monat zu den meistbesuchten Online-Reisebüros Deutschlands (AGOF internet facts Juli 011). 9 Reihe Verbraucherstudien ab-in-den-urlaub.de Barfußgässchen 11, 0109 Leipzig / Germany Philipp Rössel (Projektleitung) Dr. Konstantin Korosides (Leitung) +9 (0)

11 KARTE 1 e Standard-Einzelticket im internationalen Vergleich 1,50 /1 % Standard- Einzelticket Abweichung vom Durchschnitt Standard-Einzelticket international Montréal,19 /-16 % Hamburg,80 /8 % London, /17 % Köln,50 / % Stockholm,91 /107 % Berlin,0 / % Moskau 0,60 /-68 % San Francisco 1,1 /-0 % Los Angeles 1,11 /-1 % New York 1,88 /-1 % Amsterdam,60 /-8 % Luxemburg 1,50 /-1 % Paris 1,60 /-15 % München,50 / % Prag 1,6 /- % Wien 1,80 /-5 % Hong Kong 0,8 /-75 % Tokyo 1,5 /-19 % Miami 1,8 /- % Zürich,11 /1 % Rom 1,00 /-7 % Sydney,00 /59 % Anzahl/Prozent Städte 10/5 % /9 % 10/5 % /100 %

12 KARTE e Hauptbahnhof-Flughafen-Ticket im internationalen Vergleich,50 /1 % Einfache Fahrt Abweichung vom Durchschnitt Hbf-Flughafen-Ticket international Montréal 5,88 /-8 % Hamburg,80 /-56 % London,69 /-7 % Köln,50 /-61 % Stockholm 6,51 / % Berlin,0 /-6 % Moskau 7,17 /1 % San Francisco 6,1 /-1 % Los Angeles 1,11 /-8 % New York 5,5 /-18 % Amsterdam,60 /- % Luxemburg 1,50 /-77 % Paris 8,70 /6 % München 9,60 /50 % Prag 1,6 /-80 % Wien,60/- % Hong Kong 9,59 /50 % Tokyo 6,0 /1 % Miami 1,9 /-77 % Zürich,60 /-19 % Rom 1,00 /119 % Sydney 11,7 /76 % Anzahl/Prozent Städte 7/ % /1 % 1/55 % /100 %

13 KARTE Notenverteilung Gesamt (für örtliches Ticket-niveau, sowie Service-Angebotsoptionen und Touristenfreundlichkeit durch Fremdsprachenangebote) Deutschland Anzahl/Prozent Städte Note 5 Note Note Note Note 1 0/0 % /19 % 69/56 % 6/ % / % 10/100 %, Gesamtnote Oldenburg,5 Bremerhaven,1 Bremen,7 Heide, Verden, Flensburg,6 Kiel,1 Hamburg, Lüneburg, Lübeck,8 Schwerin,0 Rostock,5 Stralsund,0 Neubrandenburg,9 Moers, Krefeld, Mönchengladbach,6 Aachen, Trier,9 Saarbrücken,5 Neunkirchen,1 Freiburg,1 Osnabrück,0 Bielefeld,1 Bottrop Recklinghausen,1 Gelsenkirchen, Hamm,1 Oberhausen,7, Herne,1 Essen Dortmund,7, Bochum,7 Duisburg Mülheim Ruhr,,8 Hagen,8 Neuss Düsseldorf Wuppertal,9,9,7 Remscheid,8 Solingen,9 Leverkusen, Bergisch Gladbach,0 Köln,1 Siegen,8 Bonn,5 Münster,7 Koblenz 1, Pirmasens,1 Wiesbaden, Mainz,5 Ludwigshafen 1, Frankfurt,5 Darmstadt 1,8 Heidelberg,8 Marburg,6 Gießen 1,6 Offenbach,7 Karlsruhe,1 Pforzheim, Baden-Baden,9 Offenburg, Mannheim, Balingen 1,6 Minden,1 Paderborn, Hanau,6 Heilbronn,6 Stuttgart,0 Tübingen,0 Kassel,8 Hannover,7 Celle,5 Hildesheim,9 Göttingen, Aschaffenburg 1,5 Würzburg, Schwäbisch Hall, Ludwigsburg, Esslingen, Reutlingen,8 Konstanz, Fulda 1,9 Ulm,6 Braunschweig,7 Salzgitter, Eisenach,7 Aalen,0 Kempten,6 Wolfsburg 1,7 Suhl, Fürth, Erfurt, Coburg,0 Bamberg, Augsburg 1,6 Erlangen 1,5 Nürnberg, Magdeburg,6 Jena,6 Bayreuth, Ingolstadt,6 München,0 Hof,6 Amberg, Dessau-Roßlau,0 Halle,7 Gera,9 Leipzig,6 Regensburg,1 Straubing,1 Potsdam, Chemnitz,5 Berlin, Dresden,9 Frankfurt Oder,6 Cottbus 1,8 Passau,1 Görlitz, Garmisch-Partenkirchen,1

14 KARTE Notenverteilung Gesamt (für örtliches Ticket-niveau, sowie Service-Angebotsoptionen und Touristenfreundlichkeit durch Fremdsprachenangebote) Österreich, Note Ticketpreis Linz 1,5 Wien,5 Salzburg 1,8 Innsbruck, Graz 1,7 Note 5 Note Note Note Note 1 5

15 KARTE 5 Notenverteilung Gesamt (für örtliches Ticket-niveau, sowie Service-Angebotsoptionen und Touristenfreundlichkeit durch Fremdsprachenangebote) Schweiz, Note Ticketpreis Basel,6 Zürich 1,9 Bern,8 Lausanne,6 Genf, Note 5 Note Note Note Note 1 6

16 KARTE 6 Notenverteilung Ticketpreis (für örtliches Ticket-niveau) Deutschland Anzahl/Prozent Städte Note 5 Note Note Note Note 1 11/9 % /6 % 9/ % 1/1 % 1/11 % 10/100 % Note Ticketpreis Oldenburg Bremerhaven Bremen Heide Verden Flensburg Kiel 5 Hamburg Lüneburg Lübeck Schwerin Rostock Stralsund Neubrandenburg Moers 5 Krefeld Bottrop 5 Mönchengladbach Aachen Oberhausen Trier Saarbrücken Neunkirchen 5 Freiburg Osnabrück Recklinghausen 5 Gelsenkirchen Essen Dortmund Bochum Duisburg Mülheim Ruhr Hagen Neuss Düsseldorf Wuppertal Remscheid Solingen Leverkusen Bergisch Gladbach Köln Siegen 5 Bonn 5 Münster Koblenz Pirmasens 5 Hamm Herne Wiesbaden Mainz Ludwigshafen 1 Frankfurt Darmstadt Heidelberg Marburg Gießen 1 Offenbach Karlsruhe Pforzheim Baden-Baden 5 Offenburg Mannheim Balingen 1 Minden 5 Bielefeld Paderborn Hanau Heilbronn Stuttgart 1 Tübingen Kassel Hannover Celle Hildesheim Göttingen Aschaffenburg 1 Würzburg Schwäbisch Hall Ludwigsburg Esslingen Reutlingen Konstanz Fulda Ulm Braunschweig Salzgitter Eisenach Aalen Kempten Wolfsburg 1 Suhl Coburg 1 Bamberg Fürth Erfurt Augsburg 1 Erlangen 1 Nürnberg Magdeburg Jena Bayreuth Ingolstadt München Hof Amberg Dessau-Roßlau Halle Gera Leipzig 5 Regensburg 1 Straubing Potsdam Chemnitz Berlin Dresden Frankfurt Oder Cottbus 1 Passau 1 Görlitz Garmisch-Partenkirchen 7

17 KARTE 7 Notenverteilung Ticketpreis (für örtliches Ticket-niveau) Österreich Note Ticketpreis Linz 1 Wien Salzburg Innsbruck Graz 1 Note 5 Note Note Note Note 1 8

18 KARTE 8 Notenverteilung Ticketpreis (für örtliches Ticket-niveau) Schweiz Note Ticketpreis Basel Zürich 1 Bern Lausanne Genf Note 5 Note Note Note Note 1 9

19 KARTE 9 Monatskarte Deutschland 1 /1 % Monatskarte Abweichung Mittelwert Monatskarte x 1 in allen Städten der Einwohnerkategorie* Heide,50 /-8 % Flensburg 0,00 /0 % Kiel 5,00 / % Lübeck 5,00 /9 % Rostock 5,0 / % Stralsund 5,00 /-6 % Bremerhaven,50 /-15 % Hamburg 58,00 /-6 % Schwerin 8,00 / % Neubrandenburg,00 /-6 % Oldenburg,80 /- % Bremen 8,60 /-17 % Verden 9,0 /-1 % Lüneburg,50 /1 % Trier 5,80 /16 % Neunkirchen 50,00 / % Saarbrücken 50,00 /1 % Freiburg 6,00 /-11 % Osnabrück 7,80 /- % Offenbach 60,0 / % Mainz 70,00 /6 % Darmstadt 8,10 /-5 % Heidelberg 58,50 /16 % Karlsruhe 8,00 /-16 % Pforzheim 9,00 /- % Baden-Baden 8,00 /1 % Balingen 1,90 /- % Celle 5,5 /8 % Münster 56,0 /1 % Hildesheim 5,00 /11 % Bottrop Recklinghausen Bielefeld 60,50 /5 % 59,15 /5 % 59,15 /0 % Gelsenkirchen Hamm 57,0 / % 61,10 /17 % Moers Oberhausen Herne 61,10 /7 % Paderborn 61,50 /5 % 61,10 /18 % 50,60 / % Essen Dortmund 61,10 /6 % Krefeld 61,10 / % Göttingen 61,10 /6 % Mülheim/Ruhr Bochum 61,10 /9 % Duisburg 1,00 /-15 % 61,10 / % 61,10 /16 % Hagen 61,10 /19 % Düsseldorf Wuppertal 61,10 / % Kassel Neuss 61,10 /-5 % 6,50 /18 % 61,10 /1 % Remscheid 61,10 /16 % Mönchengladbach Solingen 61,10 /6 % 61,10 /15 % Leverkusen 57,0 /-1 % Bergisch Gladbach 57,0 /5 % Aachen Köln 78,0 /5 % Siegen 6,50 /-11 % 6,50 /1 % Marburg 8,10 /-10 % Bonn 78,0 /9 % Gießen 8,10 /-1 % Fulda Frankfurt 8,10 /-10 % Koblenz 78,50 /8 %,90 /-11 % Wiesbaden Hanau 8,10 /-16 % 70,00 /1 % Anzahl/Prozent Städte 6/0 % 55/6 % 9/ % 10/100 % Pirmasens 6,50 /19 % Ludwigshafen 58,50 /-16 % Offenburg 9,50 /-10 % Minden 59,50 /9 % Mannheim 58,50 /-9 % Braunschweig 55,00 /0 % Eisenach 9,00 /8 % Coburg,00 /- % Aschaffenburg,50 /- % Bamberg 9,00 /-10 % Würzburg Erlangen 0,10 /-18 % 5,0 /-7 % Schwäbisch Hall 8,00 /1 % Ludwigsburg 55,0 /1% Aalen 6,50 / % Esslingen 55,0 /10 % Reutlingen Heilbronn 5,50 /-5 % Stuttgart 55,0 /- % Hannover 5,00 /-6 % Tübingen 5,50 /-1 % 5,60 /-8 % Konstanz 9,00 /-7 % Ulm 9,0 /- % Salzgitter 58,90 /- % Kempten 9,00 /-11 % Wolfsburg 55,00 /- % Erfurt 50,0 /1 % Jena 50,0 /17 % Gera 9,50 /6 % Suhl,00 /-6 % Fürth 5,0 /- % Nürnberg 55,90 /-8 % Magdeburg 0,50 /-7 % Bayreuth 9,90 /-6 % Ingolstadt 6,00 /- % Halle 8,0 /9 % Leipzig 55,0 /15 % Hof 6,00 /-8 % Amberg 0,00 /-9 % Augsburg 5,0 /-8 % München,90 /-1 % Garmisch-Partenkirchen 8,0 /6 % Dessau-Roßlau,00 /-10 % Regensburg 1,00 /-9 % Straubing 5,00 /-11 % Berlin 7,00 / % Potsdam 6,00 /-16 % Chemnitz 5,00 / % Dresden 50,50 /1 % Frankfurt/Oder 7,00 /-1 % Cottbus 7,00 /-1 % *Kategorie-Stadtgröße nach EW: bis ; ; ; ; ; ; über Passau 6,50 /-15 % Görlitz 6,00 /9 % 10

20 KARTE 10 Standard-Einzelticket Deutschland 1 /1 % Standard- Einzelticket Abweichung Mittelwert Einkommen & Ticketpreis in allen Städten der Einwohnerkategorie* Heide 0,50 /-61 % Flensburg 1,80 /7 % Kiel,0 /1 % Lübeck,0 /17 % Rostock 1,70 /- % Stralsund 1,80 /1% Bremerhaven,0 /8 % Hamburg,80 /1 % Schwerin 1,50 /- % Neubrandenburg 1,60 /5 % Oldenburg,0 /1 % Bremen,0 /5 % Verden 1,75 /10 % Lüneburg 1,80 /9 % Trier 1,85 /0 % Neunkirchen,0 / 55 % Saarbrücken,0 /18 % Koblenz 1,65 /-19 % Freiburg,10 / % Osnabrück,10 /5 % Münster,10 /-6% Bielefeld,10 /-1 % Bottrop Recklinghausen,0 / %,0 /1 % Gelsenkirchen Hamm,5 /16 %,0 /10 % Moers Oberhausen Herne,0 /16 % Paderborn,0 /1%,0 /1 %,10 /5% Essen Dortmund,0 /7 % Krefeld,0 / %,0 /0% Mülheim/Ruhr Bochum,0 /11 % Duisburg,0 / %,0 /7 % Hagen,0 /10 % Neuss Düsseldorf Wuppertal,0 /6 %,0 /5 %,0 /- % Remscheid,0 /7 % Mönchengladbach Solingen,0 /15 %,0 /8 % Leverkusen,10 /-1 % Bergisch Gladbach,10 /11 % Aachen Köln,50 /7% Siegen,0 /15 %,5 /15 % Marburg 1,70 /-5 % Anzahl/Prozent Städte Bonn,50 /19 % 1/6 % 66/55 % /19 % 10/100 % Pirmasens 1,80 /15 % Wiesbaden,50 / % Karlsruhe,0 /- % Pforzheim,00 /- % Baden-Baden,0 / % Gießen 1,70 /-7 % Fulda Frankfurt 1,70 /- %,50 /-10 % Hanau 1,70 /-1 % Offenbach,10 /-1 % Mainz,50 /19 % Darmstadt 1,70 /- % Ludwigshafen,0 /-0 % Offenburg,00 /9 % Mannheim,0/-7 % Heidelberg,0 /7 % Minden,10 /17 % Balingen 1,50 /-1 % Heilbronn,10 /6 % Stuttgart,00 /-9% Tübingen,10 /1 % Celle 1,85 /5 % Braunschweig 1,90 /-1 % Eisenach 1,0 /-9 % Erfurt 1,80 / % Coburg 1,0 /- % Aschaffenburg 1,50 /-1 % Bamberg 1,50 /-19 % Bayreuth Würzburg Erlangen 1,60 /-10 %,0 /1 % 1,60 /-5 % Ludwigsburg,00 /-% Hannover,0 /11 % Kassel,0 /8% Hildesheim,10 /9 % Göttingen,00 / % Schwäbisch Hall 1,65 /- % Esslingen,00 /-7 % Reutlingen,10 /- % Konstanz,10 /0 % Ulm 1,95 /-7 % Salzgitter,0 /-1 % Aalen 1,70 /-17% Kempten 1,70 /-8 % Wolfsburg 1,90 /-8% Suhl 1,70 /1% Fürth,10 /- % Nürnberg,10 /-8% Augsburg 1,0 /-5 % Magdeburg 1,80 / % Ingolstadt 1,90 /-1 % Halle 1,80 / % Leipzig,10 /1 % Hof 1,80 /1 % Amberg 1,70 /- % Dessau-Roßlau 1,50 /0 % Jena 1,80 /% Gera 1,80 /% München,50 /-6 % Garmisch-Partenkirchen 1,50 / % Regensburg,00 /-17 % Straubing 1,70 /8 % Berlin,0 /8 % Potsdam 1,80 / % Chemnitz 1,80 / % Dresden,00 /5 % Frankfurt/Oder 1,0 /-16 % Cottbus 1,0 /-19 % *Kategorie-Stadtgröße nach EW: bis ; ; ; ; ; ; über Passau 1,50 /-17 % Görlitz 1,0 /-5 % 11

21 KARTE 11 Tagesticket Deutschland 5 /1 % Tagesticket Abweichung Mittelwert Einkommen & Ticketpreis in allen Städten der Einwohnerkategorie* Heide,00 / % Flensburg 5,10 / % Kiel 7,70 /9 % Lübeck 7,70 /5 % Rostock,50 /1 % Stralsund,00 / % Bremerhaven 5,80 /1 % Hamburg 6,80 /6 % Schwerin,60 /19 % Neubrandenburg,80 /1% Oldenburg 5,80 /7 % Bremen 6,0 /19 % Verden 5,00 /0 % Lüneburg 6,80 /65 % Moers 5,50 / % Bottrop 5,50 /7 % Oberhausen 5,50 /5 % Essen Krefeld 5,50 / % 5,50 /-6 % Duisburg Mülheim/Ruhr 5,50 / % 5,50 /9 % Neuss Düsseldorf 5,50 /8 % 5,50 /-5 % Mönchengladbach Solingen 5,50 /18 % 5,50 / % Leverkusen 5,80 /6 % Bergisch Gladbach 5,80 /9 % Aachen Köln 7,0 /0 % Siegen 6,60 /5 % 6,15 / % Trier 5,00 /1 % Neunkirchen 5,00 /5 % Saarbrücken 5,00 /6 % Anzahl/Prozent Städte Bonn 7,0 /0 % 8/ % 8/1 % /7 % Osnabrück Minden Münster,0 /-7 % 5,50 /5 %,70 /-7 % Recklinghausen Bielefeld 5,50 /5 % 5,50 / % Gelsenkirchen Hamm,00 /-9 % 5,50 / % 118/100 % Koblenz,80 /-0 % Pirmasens 5,0 /9 % Freiburg 5,0 / % Wiesbaden 5,90 /-7 % Offenbach,10 /-0 % Mainz 5,90 /0 % Darmstadt,0 /-6 % Heidelberg 5,0 /10 % Karlsruhe,90 /-17 % Pforzheim,70 /- % Baden-Baden,90 /1 % Balingen,00 /-5 % Heilbronn,90 /-1 % Celle 5,0 /0 % Hildesheim,0 /-1 % Herne 5,50 /18 % Paderborn 5,60 /19 % Dortmund 5,50 /6 % Göttingen Bochum 5,50 /8 %,60 /0 % Hagen 5,50 /1 % Wuppertal 5,50 / % Kassel 6,00 /16 % Remscheid 5,50 /10 % Ludwigshafen 5,0 /-7 % Offenburg 5,10 /1 % Marburg,0 /-6 % Mannheim 5,0/-9 % Aschaffenburg,80 /- % Würzburg,50 /- % Schwäbisch Hall 5,00 /1 % Ludwigsburg 6,10 /5% Esslingen 6,10 /1 % Stuttgart 6,10 /-5 % Reutlingen,0 /-17 % Tübingen,0 /-1 % Hannover,0 /-1 % Gießen,0 /-8 % Fulda Frankfurt,0 /-5 %,90 /-1 % Hanau,0 /- % Konstanz,00 /-7 % Ulm,0 /-10 % Braunschweig 5,0 /-5 % Salzgitter 5,70 /-1 % Eisenach,90 / % Aalen 6,00 /5 % Erfurt,0 /-5 % Coburg,0 /- % Bamberg,0 /-7 % Bayreuth Erlangen,0 /- %,0 /-59 % Kempten,0 /-8 % Wolfsburg 5,0 /-1 % Suhl,00 /11 % Fürth,0 /- % Nürnberg,0 /- % Augsburg 5,0 /-8 % Magdeburg,60 /-16 % Ingolstadt,60 /-58 % Dessau-Roßlau,50 /19 % Halle,00 /-9 % Leipzig 5,00 /1 % Jena,0 / % Gera,90 /9 % München 5,0 /- % Hof,80 /-8 % Regensburg,0 /-6 % Straubing,0 /-17 % Berlin 6,0 /1 % Potsdam,90 /- % Chemnitz,80 /-1 % Dresden 5,00 /9 % Frankfurt/Oder,70 /-7 % Cottbus,70 /-6 % *Kategorie-Stadtgröße nach EW: bis ; ; ; ; ; ; über Passau,50 /- % Görlitz,00 /-10 % 1

22 KARTE 1 Wochenticket Deutschland 1 /1 % Wochenkarte Abweichung Mittelwert Einkommen & Ticketpreis in allen Städten der Einwohnerkategorie* Heide 11,60 / % Kiel 18,0 /17 % Lübeck 18,0 /1 % Rostock 1,90 /9 % Stralsund 1,00 / % Bremerhaven 1,70 /- % Hamburg 15,50 /-17 % Schwerin 1,0 /5 % Neubrandenburg 11,00 /- % Oldenburg 1,70 / % Bremen 17,0 /-9 % Verden 11,90 /- % Moers 18,50 /7 % Aachen 18,90 /18 % Trier 15,0 /7 % Neunkirchen 16,10 /5 % Saarbrücken 16,10 /5 % Anzahl/Prozent Städte Münster 19,00 /1 % Leverkusen 15,10 /-18 % Köln 0,80 / % Bonn 0,80 /15 % 8/ % /9 % Osnabrück 1,0 /-6 % Bergisch Gladbach 15,10 /6 % Siegen,0 / % Koblenz 1,80 /-17 % Pirmasens 15,00 / % Wiesbaden 0,60 /11 % Gießen 11,0 /-19 % Frankfurt,10 /- % Offenbach 17,80 /- % Mainz 0,60 /9 % Darmstadt 11,0 /- % Offenburg 1,50 /- % Minden 18,00 / % Bielefeld 18,00 /-1 % Hamm 19,10 /9 % Heidelberg 19,50 / % Aschaffenburg 11,0 /- % Celle 1,70 /11 % Hildesheim 1,50 /0 % Paderborn 15,70 / % Göttingen 1,0 /- % Kassel 19,50 /16 % Marburg 11,0 /-17 % Fulda 11,0 /-16 % Hanau 11,0 /- % Ludwigsburg 18,70 /6 % Stuttgart Esslingen 18,70 /- % 18,70 /1 % Ulm 17,00 /7 % Braunschweig 1,0 /-8 % Eisenach Erfurt 10,0 /-7 % 16,0 /17 % Jena 16,0 /18 % Gera 16,0 / % Suhl 10,50 /-1 % Bamberg 9,00 /-6 % Bayreuth Erlangen 11,70 /-1 % 11,70 /-55 % Ludwigshafen Mannheim 19,50 /- % 19,50 /-1 % Amberg 11,0 /-18 % Fürth 11,70 /-0 % Nürnberg 18,70 /-5 % Augsburg 9,90 /-8 % Magdeburg 1,00 /- % Ingolstadt 16 /-1 % München 1,0 /-1 % Dessau-Roßlau 11,00 /- % Halle 16,50 /19 % Leipzig 18,80 /16 % Regensburg 15,0 /-17 % Straubing 1,80 /5 % Berlin 7,0 /68 % Potsdam 11,90 /-9 % Chemnitz 15,0 /1 % Dresden 19,00 /1 % Frankfurt/Oder 1,0 / % Cottbus 1,0 /-5 % *Kategorie-Stadtgröße nach EW: bis ; ; ; ; ; ; über Passau 8,00 /- % Görlitz 18 /58 % /7 % 8/100 % Konstanz 15,00 /1 % Kempten 11,80 /-15 % Garmisch-Partenkirchen 11,0 /1 % 1

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

CarSharing-Städteranking 2017

CarSharing-Städteranking 2017 Rangfolge nur stationsbasierte Anbieter Rangfolge nur stationsunabhängige Anbieter Rangfolge alle Angebote zusammen Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 1.

Mehr

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent Datenblatt: Versorgungslücken an leistbaren Wohnungen insgesamt und nach Einkommensklassen (in Bezug auf das Bundesmedianeinkommen) 1, Daten für Deutschland und detailliert für die 77 deutschen Großstädte

Mehr

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Grafiken zur Pressemitteilung 5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Mietpreis-Analyse von 78 ausgewählten deutschen Großstädten Mietpreise 2017 in den teuersten

Mehr

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1)

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1) Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach en (Teil 1) Ausbildungsstellensituation Definition Definition (ANR) (in %) 100 allgemeinbildenden

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Parkgebühren in Deutschland

Parkgebühren in Deutschland Parkgebühren in Deutschland Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 24. Januar 2008 Institut der

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

City-Light-Boards MegaLights

City-Light-Boards MegaLights -Netzplaner 2011 - Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich.

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern

Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern Bamberg Amberg Fürth Regensburg Passau Coburg Weiden i.d. Opf. Rosenheim Nürnberg Bayreuth Hof Erlangen Augsburg Würzburg München Aschaffenburg Ingolstadt Straubing

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

93- Städte- Studie Öffentlicher Nahverkehr in Deutschland, Österreich und Schweiz

93- Städte- Studie Öffentlicher Nahverkehr in Deutschland, Österreich und Schweiz 93- Städte- Studie Öffentlicher Nahverkehr in Deutschland, Österreich und Schweiz ab-in-den-urlaub.de / Studie: Projektleitung: Philipp Roessel Studienleitung: Dr. Konstantin Korosides Leipzig 15.11.2010

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 7

Mehr

120-Städte-Studie Deutschland Wohnungseinbruchdiebstähle 2013 Jede 176. bewohnte Wohnung ausgeraubt

120-Städte-Studie Deutschland Wohnungseinbruchdiebstähle 2013 Jede 176. bewohnte Wohnung ausgeraubt 120-Städte-Studie Deutschland Wohnungseinbruchdiebstähle 2013 Jede 176. bewohnte Wohnung ausgeraubt 149.500 Wohnungseinbrüche in Deutschland Jede 176. bewohnte Wohnung ausgeraubt 427,5 Mio. Schaden Bis

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 6

Mehr

STRASSE. Kampagnenmedien. Plakat. City Star

STRASSE. Kampagnenmedien. Plakat. City Star 2018 Kampagnenmedien. Plakat M e d i a d at e n Kampagnenmedien. Plakat Der ist quer zum Verkehrsstrom ausgerichtet. An vielbefahrenen Ein- und Ausfallstraßen ist er so ein einmaliger Blickfang und generiert

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

auto.de-städtestudie: 700 Waschanlagen im Preischeck / Jede 5. Anlage zu teuer / Preisunterschiede bis zu 369 Prozent

auto.de-städtestudie: 700 Waschanlagen im Preischeck / Jede 5. Anlage zu teuer / Preisunterschiede bis zu 369 Prozent auto.de-städtestudie: 700 Waschanlagen im Preischeck / Jede 5. Anlage zu teuer / Preisunterschiede bis zu 369 Prozent Nur noch 40 Prozent bieten billigere Bürstenreinigung an / Preisspannen von 3,20 Euro

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume

Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume Carsten Große Starmann, Jan Knipperts Berlin, 09. November 2016 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen 2012 bis 2030 in Deutschland 17.11.2016

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Grafiken zur Pressemitteilung. Kaufen schlägt Mieten: die große Immobilien-Analyse in den 79 größten deutschen Städten

Grafiken zur Pressemitteilung. Kaufen schlägt Mieten: die große Immobilien-Analyse in den 79 größten deutschen Städten Grafiken zur Pressemitteilung Kaufen schlägt Mieten: die große Immobilien-Analyse in den 79 größten deutschen Städten Ausgewählte Städte, in denen die einer 80- bis 120- Quadratmeterwohnung bei einer 80-Prozent-

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

STRASSE. Mega-Light Net MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Plakat

STRASSE. Mega-Light Net MEDIADATEN. Kampagnenmedien. Plakat 2018 Kampagnenmedien. Plakat MEDIADATEN Kampagnenmedien. Plakat Mega-Lights sind die Premium-Werbeträger unter den Plakatmedien durch ihre hochwertige Beschaffenheit verleihen sie jeder Markenbotschaft

Mehr

Wettkampfranking 2014

Wettkampfranking 2014 Wettkampfranking 2014 Platz (Vorjahr) Hochschule Ausrichter Leistung Teilnehmer Summe 1 (2) WG Köln 1 3 6 10 2 (1) WG Karlsruhe 5 5 1 11 3 (20) WG Berlin 7 14 5 26 4 (2) WG Münster 17 4 8 29 5 (8) WG München

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant

Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant Der Grundstücksmarkt in großen deutschen Städten Ergebnisse der Blitzumfrage für 2013 Seite 1 von 5 Markt für Wohnimmobilien 2013 Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant Blitzumfrage

Mehr

Wettkampfranking 2016

Wettkampfranking 2016 Wettkampfranking 2016 Das nationale Wettkampfranking setzt sich aus der Summe dreier Teilrankings zusammen. Alle drei Rankings betrachten nur die absoluten Leistungen der Hochschulen, ohne eine Gewichtung

Mehr

Leipzig, Berlin 10.08.2011 Kontakt: presse@ab-in-den-urlaub.de.de/ +49 341 49288 3817

Leipzig, Berlin 10.08.2011 Kontakt: presse@ab-in-den-urlaub.de.de/ +49 341 49288 3817 Urlaubs-Studie - Kleiderreinigung in Urlaubsorten und in Deutschland Preise in 1.304 Kleiderreinigungen in 151 Städten untersucht Im Test: Kosten für Hose, Bluse, Hemd, Sakko, Anzug ab-in-den-urlaub.de

Mehr

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 - Tabellen und Infografiken Inhalt: Infografik 1 Krankheitslast nach Bundesländern Infografik 2 Regionen im Morbiditätsvergleich Infografik/Tabelle 3 Häufigkeit

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) ENGLISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Berlin-Mitte Mehr als 5000 Berlin Pankow Mehr als 5000 Bonn Mehr als 5000 Bücherhallen Hamburg Mehr als 5000 Essen Mehr als 5000 Leipzig Mehr als 5000 München

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten

Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten Mietpreisanalyse für Single- Wohnungen in Deutschlands größten Unistädten

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

130-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich

130-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich REDAKTIONSDIENST Leipzig, Berlin 14. Dezember 2011 130-Städte-Studie Öffentlicher Personennahverkehr: 19 Prozent sind zu teuer und zu wenig touristenfreundlich Große Preisschwankungen in Deutschland, Österreich

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Inhalt. Die 82 grössten Städte in Deutschland. Accentro. Vorbemerkungen. Anhaltende Dynamik in den Wohnungsmärkten

Inhalt. Die 82 grössten Städte in Deutschland. Accentro. Vorbemerkungen. Anhaltende Dynamik in den Wohnungsmärkten Seite 2 Essen / Seite 76 Seite 3 Die 82 grössten Städte in Deutschland Bottrop / Seite 50 Oberhausen / Seite 152 Duisburg / Seite 68 Krefeld / Seite 122 Mönchengladbach / Seite 140 Neuss / Seite 148 Moers

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden worldwidewings http://www.worldwidewings.de Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden Author : emuna Date : 3. März 2015 YHWH hat durch seine Propheten angekündigt und versprochen, dass Er am Ende der

Mehr

Prüfungsanmeldung zur Klausur. - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik. am 20. August 2009

Prüfungsanmeldung zur Klausur. - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik. am 20. August 2009 Prüfungsanmeldung zur Klausur - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik am 20. August 2009 Anmeldung zur Prüfung Materialflusslehre und Logistik / Materialflusslehre Studiengang

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Aufbauanleitung. Cassegrain Antenne arcon Multi

Aufbauanleitung. Cassegrain Antenne arcon Multi Aufbauanleitung Cassegrain Antenne arcon Multi Vorwort Diese Bedienungsanleitung hilft Ihnen beim bestimmungsgemäßen, sicheren und wirtschaftlichen Gebrauch der Antenne. Wir setzen voraus, dass Installateure

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Freiburg am Münster Mercure Germany 0498 Novotel Nürnberg

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

Münster Neu-Ulm Nordhausen

Münster Neu-Ulm Nordhausen Hinweis: Die Liste stellt nur eine Momentaufnahme dar (Stand: 30.04.2018; sortiert nach Ortsnamen). Aktuelle Informationen finden Sie unter http://go.datev.de/awqf4 Name Fachhochschule Aachen Rheinisch-Westfälische

Mehr

Participating hotels. Ibis Styles Düsseldorf Neuss. Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof. ibis Styles Aachen City. Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt

Participating hotels. Ibis Styles Düsseldorf Neuss. Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof. ibis Styles Aachen City. Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt Participating hotels Ibis Styles Düsseldorf Neuss Ibis Styles Osnabrück Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof ibis Styles Aachen City Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt Ibis Styles Frankfurt Offenbach Ibis

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

Wohnraum: Begehrtes München Um so viel Prozent verändert sich von 2006 bis 2025 die Nachfrage nach Wohnraum in den 20 größten deutschen Städten

Wohnraum: Begehrtes München Um so viel Prozent verändert sich von 2006 bis 2025 die Nachfrage nach Wohnraum in den 20 größten deutschen Städten Anlage zu Pressemitteilung Nr. 22/2009 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Immobilienmärkte Im Sog der Demografie Immer weniger Arbeitskräfte und immer mehr Senioren die demografische Entwicklung

Mehr

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland 4. Jahrgang 2016 Ausgabe 4 Seite 4 Hofheim am Taunus, 23. Dezember 2016 0019 Inhalt Gesetz zur Eingliederung örtlicher Geistiger Räte in die Baha i -Gemeinde

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany. April Photo: Matthias Hintzsche

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany. April Photo: Matthias Hintzsche Country fact sheet Noise in Europe 2017 overview of policy-related data Germany April 2017 Photo: Matthias Hintzsche Number of people in thousands The Environmental Noise Directive (END) requires EU member

Mehr

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ)

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) 0 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 / 43834812 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon:

Mehr

Leipzig, Berlin Kontakt:

Leipzig, Berlin Kontakt: 117-Städte-Erhebung: Größte deutsche Städte nehmen mittlerweile 16 Mio. Euro mit Außengastronomie-Gebühren ein Hannover, Rostock, Bonn am teuersten Bis zu 12,84 Euro pro Quadratmeter / Gastronomen müssen

Mehr

Liga-Heimspiele. des TSV 1860 München. seit 1972

Liga-Heimspiele. des TSV 1860 München. seit 1972 Liga-Heimspiele des TSV 1860 München seit 1972 Saison 1972/1973 (Regionalliga Süd) Jahn Regensburg 2 : 2 Samstag 05.08.1972 16.000 Grünwalder Stadion Stuttgarter Kickers 3 : 2 Samstag 19.08.1972 16.000

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test Methodik & Kurzpräsentation der Ergebnisse. Thomas Böhmer Projektleiter, ADFC-Bundesverband

ADFC-Fahrradklima-Test Methodik & Kurzpräsentation der Ergebnisse. Thomas Böhmer Projektleiter, ADFC-Bundesverband ADFC-Fahrradklima-Test Methodik & Kurzpräsentation der Ergebnisse Thomas Böhmer Projektleiter, ADFC-Bundesverband Inhalte der Präsentation Was sind die Wurzeln des ADFC-Fahrradklima-Tests? Historische

Mehr

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen der an den und en beteiligten und Studienkollegs Fachhochschule Aachen Aachen Alfter Kath. Hochschule Nordrhein- Westfalen, Aachen Alanus H f. Kunst u. Gesellschaft Alfter Amberg OTH Amberg-Weiden Anhalt

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Markt für Wohnimmobilien 2017

Markt für Wohnimmobilien 2017 Markt für Wohnimmobilien 2017 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2018 - 2 - Markt für Wohnimmobilien 2017 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2018 Preise steigen,

Mehr

Markt für Wohnimmobilien 2016

Markt für Wohnimmobilien 2016 Markt für Wohnimmobilien 2016 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2017 - 2 - Markt für Wohnimmobilien 2016 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2017 Preise steigen,

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Linienbeschreibung Stand 04/2010 Abfahrtszeiten Stationen

Linienbeschreibung Stand 04/2010 Abfahrtszeiten Stationen Anlage 3: Linienbeschreibung Stand 04/2010 Abfahrtszeiten Stationen Linie Stationsstadt Abfahrt Linie Stationsstadt Abfahrt Linie A Linie B 2 170 Neubrandenburg NL 17:00 250 DPD Flensburg (Depot 124) HL

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Aktuelle Situation und Entwicklungspotenzial Agenda Wer ist EURO Kartensysteme? Aktuelle Situation in Zahlen Heutige Einsatzgebiete der GeldKarte Neue Chancen

Mehr