Kanzlei & Markt INFORMATIONSBRIEF DER ARBEITSGEMEINSCHAFT KANZLEIMANAGEMENT IM DEUTSCHEN ANWALTVEREIN e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanzlei & Markt INFORMATIONSBRIEF DER ARBEITSGEMEINSCHAFT KANZLEIMANAGEMENT IM DEUTSCHEN ANWALTVEREIN e.v."

Transkript

1 Kanzlei & Markt INFORMATIONSBRIEF DER ARBEITSGEMEINSCHAFT KANZLEIMANAGEMENT IM DEUTSCHEN ANWALTVEREIN e.v. 3/2012 Mediationsgesetz Von Schlichtern und Richtern Forderungsmanagement Ausfallrisiken vermeiden Interprofessionelle Zusammenarbeit Alles aus einer Hand PartG mbb Gedeckelte Haftung

2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch wenn wir die Zahl unserer Baustellen gerne begrenzen: Nicht nur der Anwaltsmarkt hat sich dramatisch verändert. Auch der Blick auf das, was Recht und Rechtsprechung leisten können, ist realistischer geworden. Neben der Rechtsdurchsetzung auch an alternative Methoden der Streitbeilegung zu denken, wird dauerhaft zu unseren Aufgaben zählen. Und weiter: Auch der hohe Spezialisierungsgrad sucht nach Ausgleich. Der Ruf nach intra- und interprofessioneller Zusammenarbeit ist inzwischen deutlich vernehmbar. Dies sind nur zwei der spannenden Themen aus unserem neuen Newsletter. Viel Spaß beim Lesen! Ihr Ralph Binder Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kanzleimanagement Kanzlei & Markt 02/10

3 Mediationsgesetz Von Schlichtern und Richtern Mediation hat sich als Zusatzgeschäft für Rechtsanwälte etabliert. Nun hat die Dienstleistung einen neuen rechtlichen Rahmen bekommen. Bei Gericht werden Güterichter eingeführt, die auch Mediation anbieten können. Nun ist beides möglich: Mediation könnte einen neuen Schub bekommen oder für Rechtsanwälte uninteressant werden, da es für den Mandanten günstigere richterliche Alternativen gibt. Diese Fragen sollten Sie sich nach der Lektüre des Textes beantworten: Lohnt sich in Hinblick auf das kommende Gesetz eine Weiterbildung zum Mediator, bzw. sollte ich meine Mediatorentätigkeit weiter ausbauen? Welchen Mandantengruppen könnte ich in Zukunft Mediation anbieten? Welche Schwerpunkte werden von mir gefragt? Es hat lange gedauert, nun hat Deutschland endlich ein eigenes Mediationsgesetz bekommen. Ganz, wie es die Richtlinie 2008/52/EG des europäischen Parlaments und des Rates seit vier Jahren vorschreibt. Nach Verhandlungen im Vermittlungsauschuss haben Bundesrat und Bundestag ihre Zustimmung erteilt. Noch in diesem Jahr könnte das Mediationsgesetz in Kraft treten. Vielleicht arbeiten auch Sie als Mediator oder haben zumindest darüber nachgedacht, sich entsprechend weiterzubilden. Neben den Anforderungen an die Mediatorenausbildung wird der Rahmen für die richterliche Mediation gesteckt. Das Gesetz sieht ein Güterichtermodell vor, bei dem der Richter moderiert und gleichzeitig eine rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes erbringen kann. Der Richter darf hierbei alle Werkzeuge der Konfliktlösung anwenden auch die Mediation. In der Anwaltschaft ist dieser Weg umstritten. Denn prinzipiell ist es möglich, dass damit Rechtsanwälten ein Gutteil des Mediations-Geschäfts entgehen kann. Schließlich werden die Güterichter kostenlos tätig, während Anwälte gegen Honorar arbeiten müssen. Dass die Mediation von den Gerichten ohne zusätzliche Kosten angeboten werden soll, ist eine Subventionierung der staatlichen Mediation sie benachteiligt die Anbieter auf dem freien Markt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Duve, Partner der Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt/Main) und Vorsitzender des Ausschusses für Konfliktbeilegung im Deutschen Anwaltverein (DAV). Sie müssen sich darauf einstellen, mit Ihrer Dienstleistung also gegen kostenlose Konkurrenz anzutreten. Die neue Regelung bietet allerdings auch Chancen, wie Rechtsanwalt und Mediator Jörg G. Schumacher, geschäftsführender Gesellschafter der JGS Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, befindet. Die Chance des Güterichtermodells liegt darin, dass der Mandant hierbei anwaltlich begleitet werden kann, indem man ihn zum Beispiel für den Termin coacht oder ihn dorthin begleitet. Und noch weitere Punkte sprechen dafür, dass Sie den Gedanken, als Mediator zu arbeiten oder sich in diese Richtung fortzubilden, nicht gleich an den Nagel hängen müssen. Denn Rechtsanwälte sollen in Zukunft ihre Mandanten bereits vor Klageerhebung auf die Möglichkeit einer Mittlere Nutzungshäufigkeit von Verfahren zur Streitbeilegung aus Sicht von Unternehmen. Quelle: PwC/Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) außergerichtlichen Mediation hinweisen. Schon deswegen könnte diese Option größere praktische Bedeutung gewinnen, sagt Dr. Christian Duve. Und noch eine Option des Gesetzes könnte für Ihre Arbeit als Mediator interessant sein: Die Bundesländer haben die Möglichkeit, Gerichtskosten zu erlassen, wenn nach erhobener Klage während einer außergerichtlichen Mediation eine Beilegung des Streits gelingt. Sollten die Bundesländer davon Gebrauch machen, steigt natürlich der Anreiz für den Mandanten, sich auf eine Mediation einzulassen. Grundsätzlich hält Rechtsanwalt Schumacher das Gesetz für gelungen. Dennoch sieht er auch Nachbesserungsbedarf. Denn was das Finanzielle betrifft, ist die Möglichkeit, Mandanten zum Güterichter zu begleiten, nicht weiter gesetzlich geregelt. Bisher gibt es keine gesetzliche Regelung für die Vergütung einer solchen Dienstleistung. Wenn der Staat die Mediation fördern will, muss auch Geld in die Hand genommen werden, sagt Rechtsanwalt Schumacher. Kanzlei & Markt 03/10

4 Bewertung der Verfahren nach ihren Vorteilen, Quelle: PwC/Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Das neue Gesetz wird die Mediation als Mittel der Konfliktbewältigung bekannter machen. Das hat sie allerdings auch nötig. Denn bisher wächst das Angebot an Mediatoren stetig, doch angenommen wird die Dienstleistung nur in seltenen Fällen. So erreichte die Mediation bei einer Umfrage der Wirtschaftsberatung PricewaterhouseCoopers bei Unternehmen Höchstwerte als geeignetes Mittel der Konfliktbewältigung im Gegensatz zur Gerichtsverhandlung, die deutlich schlechter abschnitt. Doch tatsächlich durchgeführt wird Mediation bei Konflikten nach Auskunft der Unternehmen selten bis nie. Anders als der Weg etwa vor Gericht: Der Prozess führt die Liste der häufigsten Methoden der Streitbeilegung an. Es spricht allerdings einiges dafür, dass die Unternehmen ihre Haltung überdenken werden. Zum Beispiel Initiativen wie der Roundtable Mediation und Konfliktmanagement, zu dessen Mitgliedern Konzerne wie SAP, Audi oder Siemens gehören. Der Roundtable setzt sich für alternative Methoden zur Streitbeilegung ein. Viele Privatmandanten hingegen werden sich wahrscheinlich von der Kostenersparnis des Güterichterverfahrens leiten lassen und in weniger Fällen in Mediation ausgebildete Rechtsanwälte konsultieren. Durch das neue Gesetz wird es wohl zu einer Marktbereinigung kommen. Neben dem einfachen Mediator, für den keine sonderliche Ausbildung erforderlich ist, tritt der zertifizierte Mediator. Es ist zu erwarten, dass sich dieser als Gold-Standard herauskristallisiert. Mit der gesetzlichen Regelung der Ausbildung der Mediatoren und der Ausgestaltung der Anforderungen an eine Zertifizierung wird die Mediation insgesamt aufgewertet, sagt Rechtsanwalt Schumacher. Die Mediatorenausbildung von Rechtsanwälten war ohnehin schon gesetzlich geregelt. Damit werden die Zugangshürden für den Marktzutritt angeglichen. Rechtsanwalt Dr. Christian Duve ist sich sicher, dass sich etwas durch das Gesetz auf dem Markt bewegen wird. Das Spektrum der Konfliktbewältigung wird durch die Mediation vervollständigt. [hez] Tipps: Bereiten Sie sich auf das Honorargespräch für eine Mediation gut vor. Denn das Honorar ist nicht gesetzlich geregelt. Denken Sie darüber nach, welche Mandanten Sie mit Ihrer Dienstleistung ansprechen wollen. Unter Umständen bietet sich nun ein Zeitfenster, in dem Sie Unternehmen als Mediationskunden gewinnen können. Überlegen Sie, welchen Service Sie rund um das richterliche Mediationsverfahren anbieten können. Infos: Roundtable Konfliktmanagement: Konfliktmanagement: Von den Elementen zum System, PwC und Europauniversität Viadrina, de/de/pdf/studie_konfliktmanagement_iii.pdf Aus der AG Umfrage zur Anwaltlichen Werbung Die Universität Salamanca (Spanien) führt im Rahmen einer Dissertation eine Umfrage zur anwaltlichen Werbung in Deutschland und Spanien durch. Es ist die laut Verfasser die erste Umfrage, die einen europäischen Vergleich zu diesem Thema erstrebt. Es soll herausgefunden werden, inwieweit sich die Anwaltschaft im Zeitalter der neuen Medien bestimmten Werbe- und Marketingmaßnahmen bedient. Die Ergebnisse werden dem DAV zur Verfügung gestellt und können den interessierten Kanzleien einen interessanten Einblick in die von den Kollegen angewandten Werbe- und Marketingmaßnahmen geben. Über den folgenden Link können Sie an der Umfrage teilnehmen. Web: https://www.surveymonkey.com/s/tw37wz6 Markt Urteil: Notar darf keine Beurkundungen in der EU außerhalb Deutschlands vornehmen Das Berliner Kammergericht hat die Klage eines Notars abgewiesen, der eine Genehmigung für die Vornahme von Beurkundungen nach deutschem Recht und in deutscher Sprache in sämtlichen EU-Mitgliedstaaten außerhalb Deutschlands gerichtlich erzwingen wollte. Weder die Bundesnotarordnung noch europarechtliche Regelungen würden im entschiedenen Fall eine Genehmigungsmöglichkeit eröffnen. Der Senat hat gegen sein Urteil die Berufung zum Bundesgerichtshof zugelassen (Az.: Not 27/11). Web: KG, Urteil vom Not 27/11, berlin.de/imperia/md/content/senatsverwaltungen/justiz/kammergericht/presse/not_27_11_kg_urteil_des_notarsenats_vom_ _anonymisi.pdf?start&ts= &file=not_27_11_kg_urteil_des_notarsenats_ vom_ _anonymisi.pdf Kanzlei & Markt 04/10

5 Forderungsmanagement Ausfallrisiken vermeiden Rechtsanwaltskanzleien in Deutschland verlieren durchschnittlich rund 8 Prozent ihrer Honorare dadurch, dass Forderungen nicht beglichen werden. Seit einigen Jahren bieten aus diesem Grund Factoring-Unternehmen ihre Dienste für Rechtsanwälte an. Die garantieren das Honorar und übernehmen das Mahnwesen. Und natürlich kosten sie Geld. Wann lohnt sich für Sie der Service? Diese Fragen sollten Sie sich nach der Lektüre des Textes beantworten: Kann ich aus meinen Unterlagen ersehen, wie viele Forderungen unbeglichen bleiben? Wie hoch ist die Summe der Forderungen, die noch nicht beglichen sind? Wie alt sind diese Forderungen? Könnte es für mich sinnvoll sein, den Service einer Abrechnungsstelle in Anspruch zu nehmen? Eine Kanzlei sollte sich auf andere Dinge konzentrieren, als auf den Einzug der Forderungen gegen die eigenen Mandanten. Denn säumige Zahler sind in fast allen Kanzleien ein Problem. Manch eine Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte ist den wesentlichen Teil ihrer Zeit damit beschäftigt, Forderungen einzutreiben. Sei es von privaten Mandanten, Unternehmen oder auch von den Rechtsschutzversicherern, die immer wieder Rechnungen aus den verschiedensten Gründen um einen nicht unbeträchtlichen Teil kürzen. Nach einer Umfrage des Soldan Instituts in Köln liegen zudem die Forderungsausfälle in der Anwaltschaft bei rund acht Prozent vom Umsatz. Eine Alternative könnten Full-Service-Factoring-Angebote sein. Sie können damit das Mahnwesen und das Eintreiben der Forderungen gegen eine Gebühr an Externe abgeben. Zugleich wird Ihnen das Honorar garantiert und innerhalb von einem Tag bis zu einer Woche auf das Konto Ihrer Kanzlei überwiesen. Die Vorteile liegen in der wiedergewonnen Liquidität, im Ausschluss des Ausfallrisikos und natürlich in der Abwicklung des Mahnwesens bis hin zur Prozessführung, sagt Sven Ries. Der Rechtsanwalt ist Gründer und Vorstand des Factoring-Anbieters Deutsche Anwaltliche Verrechnungsstelle AG. Das Unternehmen bietet preislich gestaffelt unterschiedliche Diensleistungen für Rechtsanwälte an. Das Grundpaket liegt bei einer Gebühr von 6,0 Prozent des Forderungswertes. Und mindestens Euro müssen über die Verrechnungsstelle pro Jahr abgewickelt werden. Dafür übernimmt das Unternehmen auch einen Ausfallschutz für die Forderung. Sollte der Mandant zahlungsunfähig werden, bevor er das Honorar beglichen hat, bleiben Sie als Rechtsanwalt normalerweise auf Ihren Forderungen sitzen. Wenn Sie hingegen mit dem Factoringdienst einen Ausfallschutz vereinbart haben, dann erwirbt dieser Ihre Forderungen gegenüber den Mandanten. Bei einer Insolvenz des Mandanten trägt nun der Factoringdienst das Risiko, dass nicht gezahlt wird. Damit die Factoring-Anbieter nicht systematisch auf faulen Forderungen sitzen bleiben, führen sie vor der Übernahme des Mandanten eine Bonitätsprüfung der Mandanten durch. So handhabt es auch Opta Data, der zweite große Anbieter auf dem Markt. Hier liegt die Abrechnungspauschale bei 3,95 Prozent. Dann allerdings wird kein Ausfallschutz übernommen. Wer dies möchte, muss bis maximal 5,95 Prozent Gebühren bezahlen. Dann zahlt Opta Data innerhalb von einer Woche 90 Prozent der Forderungssumme aus. Die übrigen zehn Prozent folgen, wenn der Mandant die Forderung beglichen hat. Sie werden auch dann ausgezahlt, wenn sich herausstellt, dass der Mandant gar nicht zahlen kann. Kosten von 6,0 oder 5,95 Prozent der Forderungssumme sind keine kleinen Werte. Unter Umständen liegen die Forderungsausfälle bei Ihrer Kanzlei deutlich darunter. Insgesamt müssen Sie auch die Kosten und Ersparnisse gut durchkalkulieren! Natürlich ist der Service nicht umsonst. Bei Euro Kanzleiumsatz kostet der Dienst der Deutschen Anwaltlichen Verrechnungsstelle AG etwas mehr als 400 Euro im Monat, wenn der gesamte Forderungsbestand darüber abgewickelt wird. Auch dieses Geld muss erst einmal erwirtschaftet werden. Ablauf des Factoring am Beispiel Opta-Data Kanzlei & Markt 05/10

6 Bedenken sollten Sie, dass Sie, sollten Sie einen Factoring- Service nutzen, eventuell im Prozess des Anbieters gegen den Mandanten als Zeuge aufgerufen werden können. Schwierigkeiten kann es hierbei mit ihrer Schweigepflicht geben. Wenn Sie eigene Honoraransprüche durchsetzen wollen, sind Sie von dieser befreit, soweit dies für die Durchsetzung der Ansprüche erforderlich ist. Wenn Sie die Forderung allerdings veräußert haben, gilt dieser Passus nicht mehr. Damit Sie dennoch als Zeuge im Prozess auftreten können, benötigen Sie von Ihrem Mandanten eine Entbindung von der anwaltlichen Schweigepflicht. Diese muss sich auf Informationen beziehen, die Abrechnung und Zahlung betreffen. Diese Erklärung sollten Sie Ihrem Mandanten schon vor der Mandatierung vorlegen, zusammen mit der Einwilligung in das Factoring. Viele Rechtsanwälte scheuen davor zurück, mit ihren Mandanten unangenehme Gespräche über nicht bezahlte Rechnungen zu führen, sagt Ewald Rübel, Vertriebsleiter der Opta Data Abrechnungs GmbH. Auch dieses Problem könnte man sich durch das Factoring sparen. [hez] Tipps: Berechnen Sie Ihren Umsatz laut Rechnungsstellung der letzten drei Jahre. Wie viel Geld haben Sie davon abgeschrieben oder nur durch Prozesse eintreiben können? Liegt der Anteil über 5 %, oder gar mehr als 8 %, ist es sinnvoll, ein Factoringangebot einzuholen. Markt Reform: Rechtsanwaltsgebühren sollen angehoben werden Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat auf dem 63. Deutschen Anwaltstag in München angekündigt, noch im Sommer 2012 einen Gesetzentwurf für eine Reform der Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren vorlegen zu wollen. Darin sollen die Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren in absehbarer Zeit angehoben werden. Ich halte das für angemessen und für richtig, sagte die Ministerin. Über Details soll noch mit den Bundesländern verhandelt werden. Es wird erwartet, dass der neue Vorschlag Änderungen zum bisherigen Referentenentwurf aufweisen wird. Über die Details wollte sich die Bundesjustizministerin jedoch nicht auf dem Anwaltstag äußern. Wann lohnt sich Factoring? Abrechnungsvolumen Euro pro Jahr/Jahreskosten Kostenpunkt Eigenregie Factoring 8% Forderungsausfall Euro - Vorfinanzierung bei 10% Zinsen und Euro Tagen Forderungslaufzeit Mitarbeiter (4 Std. pro Woche, 18 /Std.) Euro - Portokosten (Rechnungen, Mahnungen etc.) 634 Euro - Telefon 200 Euro - Anwaltskosten (10h, Kostensatz 150 ) Euro Factoring-Service Euro (voller Ausfallschutz, 6 % Gebühr, Zahlung sofort) Gesamt: Euro Euro Web: Referentenentwurf Kostenrechtsmodernisierungsgesetz, Umfrage: Anwälte bewerten eigene Situation überwiegend gut Rund 49 Prozent der befragten Anwälte sehen die Entwicklung der eigenen Kanzlei positiv, 42 Prozent immerhin noch zufriedenstellend. Dies geht aus einer Umfrage Zur Zukunft des Anwaltsberufs: Die Sicht von Rechtsanwälten 2012 des Marktforschungsunternehmens IRES hervor. Bezogen auf das wirtschaftliche Umfeld hingegen fällt die Betrachtung deutlich schlechter aus: Für das Jahr 2012 erwarten nur noch 21 Prozent der Anwälte eine positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Im vergangenen Jahr schätzten noch 48 Prozent der Rechtsanwälte die Zukunftsaussichten positiv ein. Kanzlei & Markt 06/10

7 Best Practice: Interprofessionelle Zusammenarbeit Alles aus einer Hand Unternehmen als Mandanten haben meist ein ganzes Bündel von Themen, zu denen sie sowohl rechtlich, steuerlich oder wirtschaftlich beraten werden müssen. Viele Rechtsanwälte haben dieses Bedürfnis erkannt und bieten diese Dienstleistung in einem Haus an. Die Ansätze sind unterschiedlich. Sie reichen von doppelt qualifizierten Rechtsanwälten bis hin zu interprofessionellen Teams für große Fälle. Was wäre für Sie interessant? Diese Fragen sollten Sie sich nach der Lektüre des Textes beantworten: Braucht Ihre Mandantschaft Dienstleistungen aus den verschiedenen Themengebieten Bilanzen, Steuern und Recht? Sind Sie in der Lage, diese Bedürfnisse mit Ihrem aktuellen Angebot zu decken? Mit wem können Sie sich vorstellen, zusammenzuarbeiten? Rechtsanwalt Bruno Fraas, Gründer und Partner bei BFP Bruno Fraas & Partner, hatte schon einiges ausprobiert. Doch die Lösung, die nun seit rund 30 Jahren währt, hat ihn bis heute überzeugt. In der Kanzlei BFP Bruno Fraas & Partner arbeiten Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte Seite an Seite. Es gibt bei vielen Themen eine Überschneidung von steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen, sagt Fraas. Um diese Fragen abzudecken, versuchte der Rechtsanwalt es zuerst mit Kooperationen. Doch dann besteht die Schwierigkeit, dass nicht immer ein externer Berater zur Verfügung steht, wenn man ihn braucht. Die Entscheidung: Bruno Fraas tat sich mit dem Steuerberater Norbert Wagner zusammen, um Rechts- und Steuerberatung aus einem Hause anbieten zu können. Heute arbeiten bei BFP Bruno Fraas & Partner zwölf Rechtsanwälte, vier Steuerberater und zwei Wirtschaftsprüfer. Das Ziel des Konzepts: Verschiedene Themen in einem Haus abdecken bei gleichzeitiger starker Spezialisierung. Diese Situation kennen Sie bestimmt: Wenn Unternehmen einen Rechtsanwalt aufsuchen, hat dieser es gleich mit einem ganzen Bündel von rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen zu tun. Die Ansätze, damit umzugehen, sind unterschiedlich. Sie reichen von Kooperationen mit Steuerberatern über doppelt qualifizierte Rechtsanwälten bis hin zu interprofessionellen Teams für große Fälle. Wie reagieren Sie auf diese Anforderungen? Bei BFP Bruno Fraas & Partner arbeiten die Partner grundsätzlich getrennt voneinander. Wer den Mandanten angenommen hat, der behält ihn auch egal ob Steuerberater oder Anwalt. Wenn es darum geht, eine Fallgestaltung aus wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Aspekten heraus zu bewerten, zum Beispiel bei einer Unternehmenssanierung, dann arbeiten Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer im Team. Die Leitung des Teams behält wiederum derjenige, der das Mandat angenommen hat. Schwierig wird es, wenn ein Sachverhalt eine eher steuerliche oder eine eher rechtliche Lösung anbietet, sagt der Rechtsanwalt. Wer trägt in dieser Situation den Hut? Ein Großteil der Rechtsanwälte ist für die Erweiterung der sozietätsfähigen Berufe. Wenn auch nicht die Mehrheit. Quelle: Soldan Berufsrechtsbarometer 2009 BFP Bruno Fraas & Partner sehen hier eine einfache Lösung. Sie überlassen die Entscheidung dem Mandanten: Will er lieber Geld sparen oder lieber rechtlich auf der sicheren Seite sein? Das erspart uns interne Auseinandersetzungen um die Deutungshoheit, sagt Fraas. Aus seiner Sicht muss für das Gelingen einer interprofessionellen Partnerschaft insbesondere die Chemie stimmen. So sei man auch außerhalb der Kanzlei miteinander befreundet, sagt Fraas. Einen anderen Weg beschreitet die Kanzlei LTS Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater aus Herford. Die Mandanten der Kanzlei sind vor allem mittelständische Unternehmen. LTS Rechtsanwälte hat es sich zum Markenzeichen erhoben, Steuer- und Rechtsberatung nicht nur in einem Hause, sondern von ein und derselben Person anzubieten. Fast alle Berufsträger der Kanzlei sind doppelt oder gar dreifach qualifiziert: als Rechtsanwälte und Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. Dadurch hat man als Mandant einen Ansprechpartner, es gibt keine Reibungsverluste. Zudem sind die Berufsträger in der Lage, ein Thema aus Kanzlei & Markt 07/10

8 verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, sagt Dr. Stefan Hoischen, Partner bei LTS Rechtsanwälte Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die Rechtsanwälte sollen im besten Falle schon bei der rechtlichen Erörterung steuerlicher Fragestellungen mitbedenken. Für uns ist die Doppelqualifikation ein Alleinstellungsmerkmal, sagt Dr. Hoischen. Es gebe inzwischen viele Kanzleien, bei denen interprofessionell zusammengearbeitet werde. Von diesen Kanzleien heben wir uns dadurch ab, sagt Dr. Hoischen. Einfach sei es allerdings nicht, Nachwuchs zu finden, der nach den Staatsexamina eine oder gar zwei weitere Ausbildung durchlaufen möchte. Für welches Modell Sie sich entscheiden, hängt von Ihrer Zielsetzung ab. Wollen Sie dem Mandanten einen ganzheitlichen Blick auf seine Probleme durch möglichst breitgefächertes Wissen bieten? Gibt es vielleicht Professionen, die zwar ausserhalb der sozietätsfähigen Berufe stehen, aber gut zu Ihrer Mandantschaft passen würden, wie Mediziner, Psychologen (etwa bei Familienrecht), Architekten (beim privaten Baurecht) oder Ingenieure (beim Anlagebau)? Wie könnte eine Zusammenarbeit aussehen, die Ihnen hilft, im Markt Alleinstellungsmerkmal zu realisieren? Die Beispiele für gelungene Kooperationen sind zahlreich. So pflegt die Kanzlei Scheele & Partner aus München eine jahrelang bewährte Kooperationen mit Architekten und Fachingenieuren, die ihr technisches Wissen sowohl bei Abschluss von Verträgen über kleine Baumaßnahmen als auch bei rechtlichen Auseinandersetzungen über Großprojekte zur Verfügung stellen, wie es bei der Kanzlei heißt. Die Rechtsanwaltskanzlei Rechtsanwälte Maier Kiesel Dietrich aus Halle (Saale) kooperiert nicht nur mit Bausachverständigen, sondern auch mit Sachverständigen auf den Gebieten Medizin und Kfz. So ermögliche man den Mandanten, einen schnellen und qualitätsgeprüften Zugang zu den nötigen Fachleuten, erklärt die Kanzlei auf ihrer Webseite. Im Augenblick kann sich die Zusammenarbeit mit nichtsozietätsfähigen Berufen nur auf Kooperationen beziehen. Dabei ergeben sich Grenzen der Zusammenarbeit aus den anwaltlichen Pflichten der Unabhängigkeit und Verschwiegenheit. Es muss darauf geachtet werden, dass zwischen dem Mandanten und den Kooperationspartnern ein eigenständiges Vertragsverhältnis entsteht. In der Kooperationsvereinbarung muss der Kooperationspartner außerdem zur Verschwiegenheit verpflichtet werden. Doch im Rahmen dieser Grenzen können sich die Berufsgruppen zum Wohle Ihrer Mandanten sinnvoll ergänzen. [hez] Tipps: Bei einer interprofessionellen Zusammenarbeit kann der Mandant bei einer fachfremden Anfrage innerhalb der Kanzlei oder im Rahmen einer festen Kooperation von einem Berufsträger weiter beraten werden. So bleibt er der Kanzlei als Mandant erhalten. Beachten Sie, dass es bei der Fallbearbeitung in interprofessionellen Teams zu unterschiedlichen Lösungsansätzen kommen kann. Wie wollen Sie diese Konflikte lösen? Infos: Die interprofessionelle Zusammenarbeit von Rechtsanwälten mit anderen Berufen, Vortrag Prof. Dr. Martin Henssler, PartG mbb Gedeckelte Haftung Seit Partner einer Partnerschaftsgesellschaft aufgrund eines BGH-Urteils (AZ.: IX ZR 12/09) auch für Altfälle persönlich haften, die sie nicht verursacht haben, hat die Akzeptanz dieser Rechtsform unter Rechtsanwälten nachgelassen. Vielleicht haben auch Sie darüber nachgedacht, in welcher Gesellschaftsform Sie Ihre Kanzlei zukünftig organisieren wollen. Die Bundesregierung hat nun eine neue Rechtsform aus dem Hut gezaubert doch kann die PartG mbb halten, was sie verspricht? Diese Fragen sollten Sie sich nach der Lektüre des Textes beantworten: Denken wir über die Haftungsfragen in unserer Partnerschaft nach? Kommt für uns eine PartG mbb infrage? Oder wäre eine andere Rechtsform, etwa die GmbH, für meine Geschäfte am sinnvollsten? Im Kern schwang immer auch ein Stück Stolz mit: Für die Qualität der eigenen Leistung persönlich einzustehen, bis hin zur Haftung, das wird von vielen Rechtsanwälten auch als Markenzeichen der Anwaltschaft gesehen. Doch an dieser Haltung wird gerüttelt. Nach Rechtsanwalts-AG und GmbH will die Bundesregierung nun auch Partnerschaften mit einer beschränkten Berufshaftung zulassen. Für Sie stellt sich nun die Frage: Ist die Rechtsform meiner Kanzlei noch die Richtige? Kanzlei & Markt 08/10

9 Die PartG mbb sollen ein Gegenstück zur englischen Limited Liability Partnership (LLP) darstellen. Mit der Reform des 8 PartGG soll die Haftung der PartG mbb auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt werden. Voraussetzung ist hierfür ein Versicherungsschutz von mindestens 2,5 Millionen Euro. Doch ist die neue Gesellschaftsform eine Alternative? Schließlich ist eine Haftungsbegrenzung schon über die GmbH möglich. Anwälten wird derzeit ein überzogenes Risiko aufgebürdet, sagt Prof. Barbara Grunewald, Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Köln. Sie befürwortet eine Reform. Aus ihrer Sicht würde die Lösung allerdings nicht in einer neuen PartG mbb liegen. Sie hätte sich vielmehr gewünscht, dass die GmbH für Rechtsanwälte attraktiver gemacht würde. Dies wäre etwa durch eine Herabsetzung der gültigen Mindestversicherungssumme von 2,5 Millionen Euro auf einen niedrigeren Wert möglich. In dieser Versicherungssumme sieht Prof. Grunewald das Haupthindernis dafür, dass sich nicht mehr Rechtsanwälte für die GmbH entschieden. Die GmbH habe sich bewehrt und der Rechtsanwalt müsste nicht mit seinem Privatvermögen haften. Es müsste nur ein Satz geändert und keine neue Rechtsform entwickelt werden, sagt Prof. Grunewald. Zudem sei es nicht einleuchtend, dass die neue Rechtsform nur Rechtsanwälten und Steuerberatern offenstehen soll. Warum sollten andere Freiberufler von den Haftungsprivilegien der PartG mbb ausgeschlossen sein?, fragt Prof. Grunewald. Dr. Dieter Leuering, Rechtsanwalt und Partner bei FGS Flick Gocke Schaumburg in Bonn sieht die neue Rechtsform sehr viel positiver: Wer das Recht made in Germany stärken will, muss sich auch Gedanken über eine deutsche Alternative zur LLP machen. Statistik zur Anwaltshaftung, Quelle: DATEV Die Diskussion hat seit einem Urteil des BGH vom 19. November 2009 (AZ.: IX ZR 12/09) an Brisanz gewonnen. Danach haften Partner in der Partnergesellschaft nicht nur für eigene Fehler, sondern für jegliche Fehler, die bei der Bearbeitung eines Mandats begangen wurden, sobald man mit diesem befasst ist. Dies wird mit dem neuen Gesetz behoben, sagt Dr. Leuering. Er hält die Rechtsform der Kanzlei für einen wichtigen Bestandteil des Risikimanagements. Erstaunlicherweise sind immer noch viele Rechtsanwälte in einer GbR organisiert. Und haften unbeschränkt mit ihrem privaten Vermögen. Neben der Rechtsform sieht Rechtsanwalt Dr. Marcel Klugmann, zuständig für Risikomanagement und Compliance bei der Kanzlei CMS Hasche Sigle, drei weitere wichtige Säulen des Risikomanagements in der Kanzlei. Dazu gehöre das vertragliche Risikomanagement, also vor allem Haftungsbegrenzungsvereinbarungen, organisatorische Managementleistungen und das Aufbauen eines Risikobewusstseins in der Kanzlei. Zur Säule der organisatorischen Managementleistungen zähle ich zum Beispiel die Fristenkontrolle, das vier Augenprinzip bei wichtigen Entscheidungen auch etwa bei fachlichen Stellungnahmen im Mandat - oder Regeln für den Umgang mit Fremdgeld, sagt Dr. Klugmann. Das Risikobewusstsein zu bilden sei mit am schwierigsten. Hier geht es um eine Kultur, offen mit Fehlern umzugehen, erklärt Dr. Klugmann. Schulungen seien dafür wichtig, bei denen am konkreten Beispiel benannt werde, was schief gelaufen ist und was man daraus lernen kann. Natürlich ist es dafür wichtig, dass Fehler auch aufgearbeitet werden. Viele Haftungsrisiken könnten nach Dr. Klugmann auch schon durch das vertragliche Risikomanagement angegangen werden. Auch wenn der Rahmen hierfür durch das Berufsrecht sehr eng gesetzt ist. Zudem ist es schwierig, den Mandanten von einer Begrenzung der Haftung zu überzeugen. Bei vielen Mandaten stößt dies auf Unverständnis. Wer alles daran setzt, nicht zu haften, dem kann ich auch fachlich nicht trauen, äußerte sich Dr. Volker Daum, General Counsel bei B. Braun Melsungen, gegenüber dem Magazin JUVE. Wer seinen Mandanten nicht vor den Kopf stoßen will, der sollte darauf achten, eigene Verantwortung und Haftung in ein gesundes Verhältnis zu setzen. [hez] Tipps: Überprüfen Sie Ihr Risikomanagement: Welche Sicherheitsmechanismen haben Sie in Ihrer Kanzlei eingeführt, um Haftungsfälle auszuschließen? Was könnten sie tun, um das zu verbessern? Befragen Sie Ihre Mandanten: Würde es für sie einen Unterschied ausmachen, wenn Sie eine Haftungsreduktion einführen? Was würde das konkret bedeuten? Infos: Anwaltliches Risikomanagement durch Kanzleiorganisation, DATEV, do?pid=dpi&cid= Kanzlei & Markt 09/10

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss Berlin, 15. März 2012 21/12 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein

Mehr

Finanzielle Freiräume gewinnen

Finanzielle Freiräume gewinnen Abrechnung Finanzielle Freiräume gewinnen Abrechnung mit Finanzierungsfunktion für Werkstätten DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Weniger Aufwand, schnellere Auszahlung

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Check Liquidität und Risikomanagement

Check Liquidität und Risikomanagement Check Liquidität und Risikomanagement 2 Liquidität und Risikomanagement Ein effizientes Risikomanagement ist Grundvoraussetzung unternehmerischen Erfolgs. Nur permanentes Monitoring der externen und internen

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Aachen, den 18. März 2015 Dipl.-Ing. Steffen Lehmann UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender Fachmakler

Mehr

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung zwischen den Eheleuten und Herrn Rechtsanwalt und Notar Ingolf Schulz, Rathausplatz 25, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102/51600, als Mediator 1 Vorbemerkung

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland Ab welchem Betrag lohnt sich die Beauftragung? Wann sollten wir besser sofort einen Rechtsanwalt einschalten? Wie werden wir über den

Mehr

- gemeinsames Erscheinen auf dem Briefkopf - gemeinsames Türschild - gemeinsamer Internetauftritt

- gemeinsames Erscheinen auf dem Briefkopf - gemeinsames Türschild - gemeinsamer Internetauftritt Sozietät - ein besonderer Fall Rechtsanwälte und Steuerberater können sich mit anderen Rechtsanwälten oder sozietätsfähigen Berufen zur gemeinschaftlichen Berufsausübung zusammenschließen. Eine Sozietät

Mehr

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 30.10.2013 1 Gliederung Universität zu Köln I. Die Neuregelung 1. Die Ausgangslage 2. Der Inhalt der Neuregelung II. Offene Fragen 1. Haftung

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Nicht alles. Aber besonders gut. Es gibt Rechtsanwälte, die können alles. Sagen sie zumindest. Und es gibt Rechtsanwälte,

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck Inhalt 1. Haftung und Rechtsform 2. Steuer 3. Zusammenfassung Haftung und Rechtsform Recht, Steuern, Wirtschaft. Risiko Persönliche Haftung Mittel zur

Mehr

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser EINFACH ÜBERZEUGEND Ihr Partner für Kundenzufriedenheit Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser Mehr Umsatz, mehr Kundenzufriedenheit: ServiceAbo24 Immer

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Syndikus-Summit 2007. Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat und Schaden Delvag Luftfahrtversicherungs-AG

Syndikus-Summit 2007. Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat und Schaden Delvag Luftfahrtversicherungs-AG Syndikus-Summit 2007 Kosten versus Qualität wie die Rechtsabteilung der Delvag den Spagat zwischen Sparzwängen und gestiegenen inhaltlichen Anforderungen meistert Dr. Andreas Biegel Leiter Justitiariat

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Das Mediationsgesetz (MediationsG)

Das Mediationsgesetz (MediationsG) Das Mediationsgesetz (MediationsG) Verfasser: Prof. Dr. Stefan J. Pennartz FOM München, Arnulfstr. 30, 80335 München Telefon 089 202 452-14, stefan.pennartz@fom.de Klassifizierung Gesetzgebung, Mediation

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Mediationsgesetz verkündet

Mediationsgesetz verkündet Mediationsgesetz verkündet Was lange währt, wird endlich gut: Im Bundesgesetzblatt (I 1577 ff.) vom 25.07.2012 wurde das Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. FÜR DEN BAUCH. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

Stellungnahme. erarbeitet vom. Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme. erarbeitet vom. Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme zum Vorschlag der Bundesrechtsanwaltskammer für eine Zertifizierung von Mediatoren im Rahmen des Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08. Regionale Veranstaltungen KanzleiMarketing Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.2014 Die Zukunft der Finanzbuchhaltung in der Steuerkanzlei. Teilnahme kostenlos Wir können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr

Sicherheit durch Ausfallschutz. Kundenbindung durch Zusatznutzen. Liquiditätssteigerung durch Sofortauszahlung

Sicherheit durch Ausfallschutz. Kundenbindung durch Zusatznutzen. Liquiditätssteigerung durch Sofortauszahlung Informationen für Dentallaboratorien Wie es funktioniert Was es bringt Sicherheit durch Ausfallschutz Kundenbindung durch Zusatznutzen Liquiditätssteigerung durch Sofortauszahlung Neukundengewinnung durch

Mehr

Die Prinzipien des Notars

Die Prinzipien des Notars RECHTLICHES Was ist der Notar? Der Notar ist Träger eines öffentlichen Amtes, dem staatliche Autorität übertragen ist, um öffentliche Urkunden zu errichten. Er stellt dabei die Echtheit, Beweiskraft, Aufbewahrung

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren Rechtsanwalt Mark Kroel Düsseldorf, den 15. November 2013 1 Inhalt I. Grundlagen

Mehr

Forderungseinzug. Rechtsanwalt Christopher Langlotz

Forderungseinzug. Rechtsanwalt Christopher Langlotz Forderungseinzug Ausstehende Forderungen Viele Unternehmen haben Probleme mit der Zahlungsmoral ihrer Kunden. Ein erheblicher Teil der Insolvenzen in Deutschland geht auf das Konto säumiger Zahler. Aber

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2008 Taktik im überschuldeten Nachlass - Erbenhaftung AG Erbrecht im Deutschen Anwaltverein; 4 Stunden Rechtliche und taktische Probleme bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen skammer

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Januar 2005 Stellungnahme Nr. 11/2005 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zu dem Abschlussbericht der Kommission Strukturreform

Mehr

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent!

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent! Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand Klar, verständlich, kompetent! Unsere Kanzlei zählt zu den ältesten Neuwieds. Die Gründung erfolgte bereits in den 1940er Jahren.

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 AV 2.03 VG 6 A 32/03 und 6 A 41/03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Bei Immobilienvermietungen ganz entspannt bleiben.

Bei Immobilienvermietungen ganz entspannt bleiben. ÖRAG Rechtsschutzversicherungs-AG Hansaallee 199 40549 Düsseldorf Telefon +49 211 529-5333 Telefax +49 211 529-5200 www.oerag.de FMA PPVER 451015 Bei Immobilienvermietungen ganz entspannt bleiben. Mit

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

M-RaT: Mediation am Telefon

M-RaT: Mediation am Telefon M-RaT: Mediation am Telefon für jede Zielgruppe Seite 1 / März 2012 Agenda 1. Was ist M-RaT? 2. Was ist Mediation? 3. Vorteile von M-RaT 4. Wann kann M-RaT genutzt werden? 5. Vorgehen im Ernstfall Seite

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED TURBOMED kann jetzt noch mehr! Eine moderne Software ist heute aus keiner erfolgreichen Arztpraxis wegzudenken. Als TURBOMED-Anwender

Mehr

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main Claus Martin & Monika Richter Kaiser-Friedrich-Promenade 35 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: 06172 / 22 666 Fax: 06172 / 22 686 Bad Homburg, den 04. 07. 2006 Einschreiben mit Rückschein Süwag Energie AG

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Am 1. November 2008 treten Änderungen des GmbH-Rechts in Kraft 1. Sie erlauben eine Mini-GmbH, vereinfachen die Gründung einer GmbH und beschleunigen die

Mehr

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Whitepaper Effizientes Anwaltsinkasso Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Mit der Zunahme der Komplexität von Verfahren und Prozessen sowie der marktbedingten Notwendigkeit für Unternehmen,

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Mediation im Arbeitsrecht

Mediation im Arbeitsrecht Mediation im Arbeitsrecht Susanne A. Becker Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Andrea Kern Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin Übersicht 1. Was ist Mediation? 2.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre MANDANTEN gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

einfach. mehr. privadis. Die neue Privatabrechnung

einfach. mehr. privadis. Die neue Privatabrechnung einfach. mehr. privadis. Die neue Privatabrechnung Mit weniger Aufwand schneller zum Geld: privadis die neue Privatabrechnung Eine moderne Software ist heute aus keiner erfolgreichen Zahnarztpraxis mehr

Mehr

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Unter Berücksichtigung der Nachfolge- und Haftungsregelungen Hamburg, Schwintowski Geschäftsführender Direktor des EWeRK 1 Registrierung Ca. 47.000 Versicherungsmakler

Mehr

smartfactoring faktura Individuelle Abrechnungslösungen für Zahnärzte. Meine Idee voraus. Ganz sicher.

smartfactoring faktura Individuelle Abrechnungslösungen für Zahnärzte. Meine Idee voraus. Ganz sicher. Dr. med. Dr. med. dent. Isabell Reuther Schweinfurt smartfactoring faktura Individuelle Abrechnungslösungen für Zahnärzte. Meine Idee voraus. Ganz sicher. smartfactoring: Schutz vor Honorarausfall mit

Mehr

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9.

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. November

Mehr

Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht. Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator

Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht. Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator Konflikte im IT-Recht Softwareerstellung IT-Projekte, Anpassung, Implementierung

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

NEWSLETTER. www.bmev.de

NEWSLETTER. www.bmev.de MEDIATION INGOLSTADT MEDIATION INGOLSTADT NEWSLETTER 1/2013 INTERESSANTES AUS DER REGIONALGRUPPE INGOLSTADT WWW.MEDIATOREN-REGION10.DEBundesverband MEDIATION e.v. www.bmev.de 1. Termine auf einen Blick

Mehr

Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne. Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? PartG und PartG mbb

Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne. Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? PartG und PartG mbb Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne PartG und PartG mbb Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? TeleLex, ein Gemeinschaftsunternehmen von DATEV eg und Verlag Dr. Otto Schmidt KG TeleLex GmbH Virnsberger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de WIR WERDEN STEUERFACHANGESTELLTE! Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Ich kann mich in viele Richtungen weiterbilden

Mehr

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Internationales Steuerrecht Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Zürich/Frankfurt, den 02. 10. 2013 Leistungen zwischen Unternehmen verschiedener Länder eines Konzernverbundes auszutauschen,

Mehr

Wie Sie sich beim Kredit absichern können. Antworten zur Restkreditversicherung

Wie Sie sich beim Kredit absichern können. Antworten zur Restkreditversicherung Wie Sie sich beim Kredit absichern können Antworten zur Restkreditversicherung Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kreditgeber bewusst. Deshalb

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

ITB Interessenvertretung Tankstellenbetreiber

ITB Interessenvertretung Tankstellenbetreiber Sehr geehrte Tankstellenbetreiber(in), auf vielfache Anregung ihrer Kollegen, erweitere ich mein Dienstleistungsangebot. Aktuell berate und betreue ich Tankstellenbetreiber von nahezu allen Gesellschaften,

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr