IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK"

Transkript

1 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T hslu.ch/helpdesk, Luzern, 2. Juni 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: HSLU/PHLU/D-EDK Hinweis für PHLU-Kunden: In dieser Dokumentation wird der Begriff Benutzerkonto gleichbedeutend mit PHLUnet-Account verwendet. Klassifikation: IT intern Public Kundengruppe: HSLU PHLU Rolle: Mitarbeitende / Doz. Studierende Geräteverwaltungstyp: HSLU/PHLU Geräte private Geräte Betriebssystem: Windows OS X Publikation: hslu.ch/helpdesk Intranet Support: Web: hslu.ch/helpdesk Tel: 041 / Portal: helpdesk.hslu.ch

2 Seite 2/5 Änderungsverzeichnis Version Datum Status Änderungen und Bemerkungen Bearbeitet von Nr Überführung in CD/CI mih Nr Überarbeitet Web12 enp Inhaltsverzeichnis 1. Zweck Adressaten Geltungsbereich Regeln Sanktionen... 5

3 Seite 3/5 1. Zweck Die von der Hochschule Luzern angebotenen IT-Dienste werden mithilfe von Passwörtern vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Zu diesen Diensten gehören z.b. das Windows Benutzerkonto, ILIAS, EventoWeb, Webmail, SAP, VPN, AAI, WLAN usw. Passwörtern kommt deshalb in sicherheitstechnischer Hinsicht an der HSLU eine grosse Bedeutung zu. Geraten Passwörter in falsche Hände, kann grosser Schaden entstehen. Die vorliegende Weisung macht Vorgaben zum richtigen Umgang mit Passwörtern. Dazu gehören insbesondere die Verwendung von starken Passwörtern und die Sicherstellung von deren Vertraulichkeit. 2. Adressaten Die Weisung richtet sich an alle Studierenden und Mitarbeitenden der HSLU, welche Daten in elektronischer Form bearbeiten, d.h. über ein Benutzerkonto verfügen. Sie gilt auch für Dritte, welche im Auftrag der HSLU auf HSLU-Systemen Daten bearbeiten. 3. Geltungsbereich An der Hochschule Luzern ist kein flächendeckendes Single Sign-on implementiert. Dies bedeutet, dass es IT-Dienste gibt, welche nach der Anmeldung an der Domäne 1 eine zusätzliche Anmeldung erfordern. Zu diesen Diensten gehört z.b. SAP. Bei SAP ist im Weiteren zu beachten, dass die Anmeldeinformationen d.h. Benutzername und Passwort nicht mit den für die Domänen- Anmeldung benötigten Informationen übereinstimmen müssen. Die Anmeldeinformationen werden von SAP unabhängig von der Windows-Domäne verwaltet. Es gibt weitere Dienste, für welche diese Eigenschaft gilt. Die in der vorliegenden Weisung gemachten Vorgaben für Passwörter gelten für sämtliche Dienste (unabhängig von der Art der Passwort-Verwaltung). 1 Diese ist bei den HSLU-Standardrechnern an die Anmeldung an das Windows Benutzerkonto gekoppelt.

4 Seite 4/5 4. Regeln 1. Die Hochschule Luzern verzichtet bei sämtlichen personalisierten Accounts 2 auf regelmässige, d.h. zeitabhängige Passwortwechsel. Passwörter müssen jedoch unter den folgenden Bedingungen zwingend geändert werden: Bei Verdacht auf Diebstahl oder Missbrauch des Passworts. In diesem Fall muss das betroffene Passwort unverzüglich geändert werden. Bei Mehrfachverwendung des gleichen Passworts muss es bei sämtlichen Diensten geändert werden. Bei Verlust des Passworts, d. h. wenn es vergessen wurde. IT-Services setzt in diesem Fall auf dem betroffenen Dienst ein neues Passwort, das vom Benutzer durch ein eigenes ersetzt werden muss. Bei Mehrfachverwendung des gleichen Passworts muss es bei sämtlichen Diensten geändert werden. 2. Bei nicht personalisierten Accounts 3 gilt zusätzlich die folgende Passwortwechsel-Anforderung: Das Passwort des Accounts muss gewechselt werden, sobald eine der Personen, welche den Account verwendet, die HSLU verlässt oder andere Aufgaben übernimmt, für welche der Zugriff auf den Account nicht mehr benötigt wird. 3. Komplexitätsanforderungen an Passwörter: Minimale Passwortlänge: 10 Zeichen aus untenstehendem Zeichensatz, wobei aus drei der vier Gruppen mindestens je ein Zeichen verwendet werden muss Zeichensatz: o Kleinbuchstaben: a-z o Grossbuchstaben: A-Z o Zahlen: 0-9 o Sonderzeichen (abschliessende Liste): _ + -? # $ % ~ = / \ ( )., ; : Wörter, welche in einem Lexikon zu finden sind (egal in welcher Sprache), dürfen nicht als Passwörter verwendet werden. Auch wenn diese Wörter durch eine Reihe von Zahlen und/oder Sonderzeichen an Anfang oder Ende ergänzt werden, sind sie nicht zulässig. Diese Anforderungen stellen sicher, dass Passwörter nicht einfach erraten und vor allem auch nicht durch automatisiertes Durchprobieren mithilfe von Wortlisten (so genannte lexikalische Attacken und Varianten davon 4 ) gebrochen werden können. Beispiele für nicht zulässige Passwörter: Olympiade, Olympiade21 oder 4Olympiade5. Ebenfalls leicht zu erraten und deshalb unbedingt zu vermeiden sind Namen von Familienangehörigen, Freunden oder Haustieren, Geburtsdaten, Adressen, Nummern von Kontrollschildern oder Telefonnummern und Anmeldenamen von Benutzerkonten. Gleiches gilt für Buchstaben oder Zahlensequenzen, wie , abcdef, qwertz etc. Passworthistory: Einmal benutzte und dann gewechselte Passwörter sollten nicht wieder eingesetzt werden. Aus diesem Grund wird die Wiederverwendung von Passwörtern mithilfe einer Passworthistory, welche 24 Elemente lang ist, verhindert. (Wiederverwendung nach 24 Passwortwechseln möglich.) Bei der Verwendung von Sonderzeichen in Passwörtern gilt es zu bedenken, dass diese Zeichen auf Tastaturen ohne schweizerdeutsches Layout an anderer, allenfalls unbekannter Stelle liegen (weil z.b. der entsprechende Tastaturaufdruck fehlt). 2 Als personalisierte Accounts gelten Accounts, welche ausschliesslich von einer Person verwendet werden (in diesem Sinne also persönlich sind). Die gewöhnlichen Windows Benutzer-Accounts zählen zu den personalisierten Accounts. 3 Als nicht personalisierte Accounts gelten Accounts, welche von mehreren Personen gemeinsam verwendet werden (in diesem Sinne also unpersönlich sind). Zu den nicht personalisierten Accounts gehören z.b. so genannte Root-Accounts, welche zu Management-Zwecken auf Netzwerkgeräten eingerichtet sind. 4 Diese Varianten werden als hybride Attacken bezeichnet; bei diesen werden den durchzuprobierenden Wörtern Zahlen und/oder Sonderzeichen vorangestellt oder danach angefügt.

5 Seite 5/5 4. Backups von Passwörtern: Handschriftlich aufnotierte Passwörter (zwecks Verhinderung von Passwortverlust) sind an einem sicheren Ort zu verwahren, idealerweise unter Verschluss. 5 Elektronische Backups sind sicher zu verschlüsseln. Am besten wird dazu ein so genannter Passwort-Safe verwendet. Dabei ist darauf zu achten, dass das Zugangspasswort zum Safe stark ist (komplexes Passwort der Länge 10 oder besser 12 Zeichen). 5. Passwörter, welche für den Zugriff auf IT-Dienste der HSLU verwendet werden, dürfen nicht gleichzeitig für passwortgeschützte Dienste im Web (Web-Shops, Soziale Netzwerke, Nicht-HSLU Mail-Dienste etc.) benutzt werden. 6. Passwörter dürfen nicht mit anderen Mitarbeitenden oder Privatpersonen geteilt werden. Alle Mitarbeitenden der HSLU haben ihre eigenen Passwörter und greifen über diese auf die benötigten IT-Dienste zu Passwörter dürfen weder am Telefon noch in elektronischen Fragebogen oder auf sonst eine Art und Weise preisgegeben werden, selbst wenn sie von einem Administrator nachgefragt werden. Echte Administratoren fragen nie nach Passwörtern. Passwörter sind persönlich und nur für die persönliche Nutzung bestimmt. 8. Die in unterschiedlichen Anwendungen und Betriebssystemen eingebaute Passwort speichern/merken -Funktion sollte nach Möglichkeit für HSLU-Passwörter nicht verwendet werden, da die zugehörigen Passwort-Datenbanken in der Regel unzureichend geschützt sind und mit einfachen Mitteln ausgelesen werden können. Von dieser Anforderung ausgenommen sind Passwort-Safes, welche eine eigene Passwort speichern/merken -Funktion mitbringen. 9. Regeln für SW-Entwickler: Passwörter dürfen von Applikationen nicht im Klartext abgespeichert werden Passwörter dürfen nicht im Klartext übertragen werden 5. Sanktionen Bei Missachtung der Regelungen in dieser Weisung werden die folgenden Sanktionsmassnahmen ergriffen: 1. Verwarnung 2. Beschränkung der Zugriffsberechtigungen auf die eigenen Daten (Home-Verzeichnis) 3. Meldung an den Vorgesetzten oder Studiengangsleiter 5 Die Aufbewahrung unter der Tastatur oder unter der Schreibmatte ist nicht als sicher zu betrachten. 6 Ausnahme: Nicht personalisierte Accounts, welche von IT-Services verwendet werden.

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 18. Februar 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von

Mehr

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 9. Januar 2015 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN-Verbindung

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Microsoft Outlook 2011 einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Microsoft Outlook 2011 einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

IT Services Support. Drucker-Installation unter OS X

IT Services Support. Drucker-Installation unter OS X IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 09. Mai 2015 Seite 1/7 Drucker-Installation unter OS X Kurzbeschrieb:

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 11, F +41 41 228 21 55 www.hslu.ch Luzern, 17. Juli 2013 Seite 1/12 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung

Mehr

IT Services Support. E-Mail Archivierung Apple Mail

IT Services Support. E-Mail Archivierung Apple Mail IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Hier zeigen wir Ihnen,

Mehr

Diese Kurzanleitung zeigt auf, wie mit einem Canon- Multifunktionsdrucker gearbeitet werden kann. hslu.ch/helpdesk Andere

Diese Kurzanleitung zeigt auf, wie mit einem Canon- Multifunktionsdrucker gearbeitet werden kann. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 3. November 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Diese Kurzanleitung zeigt

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

IT Services Support. Kennwortwechsel

IT Services Support. Kennwortwechsel IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/40 Kurzbeschrieb: Anleitung für den für

Mehr

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu.

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 23. Juni 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Das vorliegende Dokument

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Benutzerdokumentation für Studierende (PW-Recovery Tool) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41 229 50 10 F +41 (0)41 229 50 20 helpdesk@unilu.ch

Mehr

Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425

Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425 Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425 1 Einzeltest: Steganos Password Manager 2009 Passwort vergessen? Fast jede zweite Frau und zehn Prozent der Männer verraten ihr Passwort für einen

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen 025.200 Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen vom 16. Juni 2011 Der Gemeinderat, gestützt auf 37 des Gemeindegesetztes, beschliesst: Art.

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Von Kennwort bis Tresor: Sicherheit

Von Kennwort bis Tresor: Sicherheit Von Kennwort bis Tresor: Sicherheit Kapitel 13 Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie Ihr Kennwort auf einer passwortgeschützten Website anfordern müssen, weil Sie es in der Zwischenzeit vergessen haben? Da

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Hinweis: Diese Checkliste erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch soll sie Internetnutzern verbindlich vorschreiben, wie Sie ihren Emailaccount zu

Mehr

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Allgemeines zur Kontensicherheit/Sicherheitshinweis Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Sparkasse keine vertraulichen Daten (z.b. PIN und/oder TAN) per

Mehr

Systembeschreibung Passwort-Check II

Systembeschreibung Passwort-Check II Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich Postfach, CH-8090 Zürich Tel.: 043 259 39 99 Fax: 043 259 51 38 datenschutz@dsb.zh.ch www.datenschutz.ch Beratungsstelle für Informatiksicherheit Systembeschreibung

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

Angriffe gegen Passwörter Ein sicheres Passwort Passwörter benutzen Passwörter sichern. Sichere Passwörter

Angriffe gegen Passwörter Ein sicheres Passwort Passwörter benutzen Passwörter sichern. Sichere Passwörter Warum? Was nützt die beste Festplattenverschlüsselung wenn ein Angreifer an das Passwort gelangen kann? Warum? Was nützt die beste Festplattenverschlüsselung wenn ein Angreifer an das Passwort gelangen

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

WLAN-Zugang für eduroam über WPA 2 unter Windows 7

WLAN-Zugang für eduroam über WPA 2 unter Windows 7 WLAN-Zugang für eduroam über WPA 2 unter Windows 7 Seite 1 WLAN-Zugang für eduroam über WPA 2 unter Windows 7 Diese Dokumentation erklärt Ihnen wie Sie sich, über ihren WLAN Adapter an Ihrem PC oder Laptop,

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal W ISO-IT Lz II.8 Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal Mit dem Passwort-Self-Service haben Sie die Möglichkeit, Ihr Passwort auf bequeme Weise auch außerhalb der Fakultät zu erneuern und vergessene Passwörter

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt:

1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt: 1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt: 1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen... 1 2 Inhalt:... 1 3 Lizenzen... 2 4 Anmeldung (kurz)... 2 5 Anmeldung, Einrichtung, (Details)...

Mehr

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheim E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Kundeninformation Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Motivation Physiker aus unterschiedlichen Hochschulen sollen auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen. Mitarbeiter und Studierende einer

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg BSI für Bürger Gruppe 2 Quellen: www.bsi fuer buerger.de www.wikipedia.de Verschlüsselung von Daten bei Smartphones: Für Smartphones, Tablets und ähnliche Geräte

Mehr

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote WILLKOMMEN BEI QSC -Remote Installationsanleitung für QSC-Einwahl-Zugänge der QSC AG (QSC) Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung eines Internet-Einwahl-Zugangs (ISDN oder Modem) über QSC -Remote oder

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 8

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 8 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 8 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computer zu machen und die Nutzung

Mehr

Anleitung Hosted Exchange

Anleitung Hosted Exchange Anleitung Hosted Exchange Sehr geehrte Damen und Herren, danke, dass sie sich für das Hosted Exchange Angebot der Medialine EuroTrage AG entschieden haben. Dieses Dokument hilft Ihnen dabei Ihre Umgebung

Mehr

IT Best Practice Rules

IT Best Practice Rules Informatikdienste Direktion Reto Gutmann IT Best Practice Rules Versionskontrolle Version Historie / Status Datum Autor/in URL 1.0 Initial Version 27.08.2013 Autorengemeinschaft ID - nur für internen Gebrauch

Mehr

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System)

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Autor: Andreas Weiß, S(kim) 1 Inhalt Systembeschreibung... 3 Angeschlossene Systeme... 3

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Sichere Kennwörter. Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Sichere Kennwörter. Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Sichere Kennwörter Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Kennwort?... 3 1.1. Wieso ist das Kennwort im

Mehr

ECAS Benutzerhandbuch

ECAS Benutzerhandbuch EUROPÄISCHIE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur Lebenslanges Lernen: Richtlinien und Programme Koordinierung des Programms für lebenslanges Lernen ECAS Benutzerhandbuch Das European Commission

Mehr

Cyber-Sicherheit für PCs unter Microsoft Windows

Cyber-Sicherheit für PCs unter Microsoft Windows Cyber-Sicherheit für PCs unter Microsoft Windows Christoph Fischer Referat C 13 - Sicherheit in Betriebssystemen und Anwendungen CeBIT 2012-06.03.2012 Ziel BSI-Empfehlung für den sicheren Einsatz von PCs

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

www.rz.uni-frankfurt.de

www.rz.uni-frankfurt.de www.rz.uni-frankfurt.de Partner im Studium: Das HRZ Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) betreut die IT-Services der Goethe-Universität. Wie kommt man an der Uni kabellos ins Internet und welches Virenschutz-Programm

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk

Benutzerdokumentation für Studierende. Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk Benutzerdokumentation für Studierende Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

IKM Wo finde ich das?

IKM Wo finde ich das? Einführung für neue Studierende im Fachbereich Gestaltung Vorstellung des IKM (Information, Kommunikation, Medien) Und der IT-Dienste der FH Bielefeld Wintersemester 2015/16 IKM Wo finde ich das? 2 / 16

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

IM Online help Stand April 2015

IM Online help Stand April 2015 IM Online help Stand April 2015 INHALT Login... 3 Die erste Anmeldung... 3 Neues Passwort erstellen... 4 Produktsuche... 5 Produktsuche nach Stichwort(en)... 5 Blättern... 6 Warenkorb & Kasse... 7 Artikel

Mehr

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein.

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Anleitung Schritt für Schritt: iphone und ipad Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Konten-Verwaltung... 1 2 E-Mail-Konto hinzufügen...

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 1 2. Wie kann ich ArcGIS nutzen?... 2 3. Welche Variante kommt für mich in Betracht?... 2 4. Nutzung des Terminalservers...

Mehr

Windows Domäne MSAD Zugriff im Finder (mit Mac OSx)

Windows Domäne MSAD Zugriff im Finder (mit Mac OSx) Windows Domäne MSAD Zugriff im Finder (mit Mac OSx) Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 11 April 2014 Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen Referent Eugen Neufeld 2 / 17 Agenda WLAN Entwicklung & Anforderungen Empfehlungen Fazit 3 / 17 WLAN Entwicklung & Anforderungen

Mehr

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe Seite 1 von 7 Seiten; 04/13 xxxxxxxx Sicheres Postfach Kundenleitfaden 33 35 26; 04/13 fe Sicheres Postfach worum geht es? E-Mails sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren wird das

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

TK-Suite Client. Bedienungsanleitung. für Android

TK-Suite Client. Bedienungsanleitung. für Android TK-Suite Client Bedienungsanleitung für Android Einleitung Wir beglückwünschen Sie zu der Entscheidung, den TK-Suite Client für Ihr Android Smartphone als mobile Erweiterung Ihrer TK-Suite Professional

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.1/10.2 an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 1 2. Wie kann ich ArcGIS nutzen?... 2 3. Welche Variante kommt für mich in Betracht?... 2 4. Nutzung des Terminalservers...

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheit Bedeutung Gefahren Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheitsbegriff Unversehrtheit und Vertraulichkeit persönlicher Daten Datenschutzgesetz 2000 Bedrohungen q Dialer, Spam, Spyware, Viren, Würmer,

Mehr

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort EDUROAM: Windows XP Lieber User, bevor wir uns der Einrichtung Ihres eduroam WLAN-Netzwerkes widmen, soll im Folgenden zunächst die Wahl des Benutzernamens und des dazugehörigen Passwortes geklärt werden.

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr