HGV-Anschluss Ostschweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HGV-Anschluss Ostschweiz"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen - Konstanz 10. Februar 2010 Ronald Menzi Projektleiter HGV-A / BAV Bild: Südportal Bruggwaldtunnel, BAV

2 Inhalt Entstehung des Projektes HGV-A Projektziele HGV-A Übersicht der Ausbaukorridore Abhängigkeiten mit weiteren Ausbauten Angebot Spangenzug Fazit Fragen 2

3 Entstehung des Projektes HGV-A 1/2 Hochgeschwindigkeitslinien in Europa werden ausgebaut Schweiz soll an Europa angebunden werden 3

4 Entstehung des Projektes HGV-A 2/2 Paris TGV Est Karlsruhe Strasbourg TGV Sud-Est Freiburg Stuttgart Ulm Mulhous Singen Belfort e Dijon Basel Bregenz Zürich Dole TGV Rhin-Rhône München Innsbruck Bern Chur Mâcon Bourg Bellegarde Genève Lausanne Lyon Chambéry Torino Milano Verona Venezia 4

5 Projektziele HGV-A Die Schweiz soll als Wirtschafts- und Tourismusstandort gestärkt werden Der internationale Strassen- und Luftverkehr soll so weit wie möglich auf die Schiene verlagert werden HGV-A soll die Reisezeiten aus der Schweiz nach München, Ulm Stuttgart und Paris, Lyon verkürzen Bundesgesetz über den Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz (18. März 2005) Bundesbeschluss über den Verpflichtungskredit für die erste Phase des HGV-Anschlusses (8. März 2005) 5

6 Übersicht der Ausbaukorridore HGV-A Korridore gemäss Bundesbeschluss: Paris Lyon Paris h. 165 Dijon g. 40 Frasne f. e. 30 Genève l. Belfort k. Lausanne Strasbourg j. Biel 100 Frankfurt i. Bern Basel Brig Schaffhausen Zürich Luzern d. Stuttgart 130 o. 100 Lugano Milano Chur Folie 2 Konstanz c. 60 b. 75 n. 80 St. Margrethen St.Gallen m. 70 Sargans München Legende: 100 Investitionen in Mio. Franken b. Streckenbezeichnung a. Projektaufsicht p. Reserve a. Projektaufsicht (nur Kosten) b. St.Gallen St.Margrethen c. Lindau Memmingen - München d. Bülach Schaffhausen e. TGV Rhîn Rhône f. Vallorbe Dijon (arc jurassien) g. Knoten Genf h. Bellegarde Bourg-en-Bresse (Haut-Bugey) i. Bahnanschluss EAP j. Biel Belfort k. Bern Neuenburg Pontarlier l. Lausanne Vallorbe m. Sargans St.Margrethen n. St.Gallen Konstanz o. Zürich Winterthur p. Reserve (nur Kosten) 6

7 HGV-A; Korridor St.Gallen Konstanz Infrastrukturausbau: > SOB-Spange Galgentobel > Kreuzungsstationen zwischen Egnach und Kreuzlingen Kosten: 60 Mio. Franken Projektstand: > SOB-Spange im Bau > Kreuzungsstationen an der Seelinie; Vorprojekt erstellt > Kreuzungsstation Neukirch- Egnach; Vorprojekt in Ausarbeitung Diverse Ausbauten Kreuzungsstationen SOB-Spange Galgentobel 7

8 Abhängigkeiten mit weiteren Ausbauten Das Angebot im Korridor St.Gallen Konstanz ist zum Teil abhängig von weiteren Ausbauten wie z.b.: S-Bahn St.Gallen 2013 Durchmesserlinie in Zürich Ausbauten im Rahmen ZEB zwischen Zürich und Romanshorn Weitere die grosse Komplexität der Infrastruktur beeinflusst das Angebot 8

9 Angebot Spangenzug Definition Spangenzug: schnelle Verbindung von St.Gallen nach Konstanz mit Halt in Romanshorn und Kreuzlingen Hafen mit Anschluss oder eventuell direkter Verbindung nach Singen. Fahrzeit Minuten Phase 1: Spangenzug verkehrt 2-stündlich Ausbauten zwischen Kreuzlingen und Romanshorn (inkl.) sind notwendig Phase 2: Spangenzug verkehrt stündlich die Abfahrtszeiten auf der Seelinie werden um 15 Minuten verschoben Ausbauten Neukirch-Egnach und weitere Projekte (DML, ZEB, Roggwil ) sind notwendig 9

10 Fazit Die Ausbauten HGV-A erzielen schnellere Reisezeiten für die gesamte Region mit einem optimalen Anschluss Richtung Deutschland Das Projekt beschränkt sich auf ein erweitertes Angebot für den Personenverkehr (keine Ausbauten für den Güterverkehr) Das Projekt ist abgestimmt auf die S-Bahn St.Gallen mit ihrem erweiterten Angebot. 10

11 Fragen / Diskussion 11

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH KÜRZESTE REISEZEIT UND ANZAHL VERBINDUNGEN die Schweiz Paris Bis zu 19 tägliche Hin- und Rückfahrten Genf Paris 2H58 Bis

Mehr

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH KÜRZESTE REISEZEIT UND ANZAHL VERBINDUNGEN die Schweiz Paris Bis zu 19 tägliche Hin- und Rückfahrten Genf Paris 2H58 Bis

Mehr

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH KÜRZESTE REISEZEIT UND ANZAHL VERBINDUNGEN die Schweiz Paris Bis zu 19 tägliche Hin- und Rückfahrten Basel Paris 3H03 Bis

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

HGV-Anschluss. Standbericht 2012

HGV-Anschluss. Standbericht 2012 Bundesamt für Verkehr BAV Office fédéral des transports OFT Ufficio federale dei trasporti UFT Uffizi federal da traffic UFT HGV-Anschluss Standbericht 2012 1. Januar 31. Dezember 2012 Impressum Herausgeber

Mehr

Stellungnahme zum Botschaftsentwurf des Bundesrats bezüglich Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz.

Stellungnahme zum Botschaftsentwurf des Bundesrats bezüglich Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz. Stellungnahme zum Botschaftsentwurf des Bundesrats bezüglich Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz. Die Westschweizer Verkehrskonferenz CTSO (Conférence des

Mehr

07:42 08:07 08:32 (1) 08:56 (2) 10:49 06:14 06:40 07:06 07:33 09:27 09:42 10:07 - - 12:49 LYRIA/ EURO DUPLEX LYRIA/ EURO DUPLEX

07:42 08:07 08:32 (1) 08:56 (2) 10:49 06:14 06:40 07:06 07:33 09:27 09:42 10:07 - - 12:49 LYRIA/ EURO DUPLEX LYRIA/ EURO DUPLEX GENF PARIS GENF > PARIS Nurieux BourgenBresse ParisGare de Lyon 9760 06:14 06:40 07:06 07:33 09:27 9764 9768 9770 9772 9774 9776 9778 (3) 9780 9784 07:42 08:07 08:32 (1) 08:56 (2) 10:49 09:42 10:07

Mehr

0.742.140.334.97. Vereinbarung

0.742.140.334.97. Vereinbarung Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der französischen Republik zum Anschluss der Schweiz an das französische Eisenbahnnetz, insbesondere an die Hochgeschwindigkeitslinien

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 35 q ab 05.42 Genève 12.18 an c 32 q A 24 an 08.12 Domodossola 09.48 ab an 09.35 Milano Centrale 08.25 ab 4 c 39 q ab 13.42 Genève 16.18 an c 34 q A 24 an 16.12 Domodossola 13.48

Mehr

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Stand Januar 2007 Weitere Möglichkeiten sind offen Fläche je nach Standort ab ca. 1'000m² bis über 50'000m² Deutschschweiz Standorte Autobahnen Strecke Richtung

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 13 q ab 07.32 Zürich HB 12.28 an c 12 q A 24 ab 12.04.2015 an 10.00 Bellinzona 09.59 ab ab 12.04.2015 1) an 11.35 Milano Centrale 08.25 ab 1) 2 c 17 q ab 11.32 Zürich HB 16.28

Mehr

TGV Lyria in Jahreszahlen

TGV Lyria in Jahreszahlen TGV Lyria in Jahreszahlen 1984 + Einweihung der ersten TGVLinie Lausanne Paris 1987 + Einweihung der ersten TGVLinie Bern Paris + Schaffung der Wirtschaftlichen Interessensgemeinschaft (GIE) «SuisseFrance»

Mehr

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 www.ptv.de Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Heike Schäuble, Petra Strauß, Friedrichshafen 4. Juli 2011 Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Inhalt > Was ist BODAN-RAIL 2020? > Ergebnisse der Statusanalyse > Grenzüberschreitende

Mehr

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2003 Vernehmlassung Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 15 q ab 09.09 Zürich HB 12.51 an c 14 q A 24 an 10.47 Bellinzona 11.13 ab 1) an 12.35 Milano Centrale 09.25 ab 1) 2 c 19 q ab 13.09 Zürich HB 16.51 an c 18 q A 24 an 14.48 Bellinzona

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Verkehr in der Schweiz Lehrerinformation

Verkehr in der Schweiz Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die SuS befassen sich mit unterschiedlichen Verkehrsachsen durch die Schweiz. Sie überlegen sich, wie die Schweiz durchquert werden kann und kennen die wichtigsten

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 35 q ab 05.42 Genève 12.18 an c 32 q A 24 an 08.12 Domodossola 09.48 ab 1) an 09.35 Milano Centrale 08.25 ab 1) 4 c 39 q ab 13.42 Genève 16.18 an c 34 q A 24 an 16.12 Domodossola

Mehr

Ligne à grande vitesse LGV Rhin - Rhône und ihre Bedeutung für die Schweiz für morgen und in absehbarer Zukunft

Ligne à grande vitesse LGV Rhin - Rhône und ihre Bedeutung für die Schweiz für morgen und in absehbarer Zukunft 1 Ligne à grande vitesse LGV Rhin - Rhône und ihre Bedeutung für die Schweiz für morgen und in absehbarer Zukunft Dr. Carlo Pfund Einbindung der Schweiz in das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz Die

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt 16 Was hinter FABI steckt TEC21 5 6/2014 Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt Die Nachfrage im Pendler-, Reise- und Güterverkehr steigt seit Jahren. Mit FABI möchte die Bahn Angebot

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster Das Ostschweizer Bahn-Y Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster 08.3861 Motion Angebotsentwicklung im Fernverkehr Eingereicht von Graf-Litscher Edith Einreichungsdatum 17.12.2008 Eingereichter

Mehr

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Eidössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Faktenblatt Datum 2. Dezember 2013 FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Die FABI-Vorlage garantiert,

Mehr

Passenger traffic our customer base is half the Swiss population. SBB Passenger traffic Long distance traffic 15.04.2008 1

Passenger traffic our customer base is half the Swiss population. SBB Passenger traffic Long distance traffic 15.04.2008 1 Passenger traffic our customer base is half the Swiss population. SBB Passenger traffic Long distance traffic 15.04.2008 1 Passenger traffic: the highlights 2007. SBB Passenger traffic Long distance traffic

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

Baufahrplan Léman 2030

Baufahrplan Léman 2030 Baufahrplan Léman 2030 Präsentation VCS beider Basel Pierre-Alain Perren SBB Personenverkehr Ablauf. 1. Léman 2030 ist Teil der ZEB / STEP Ausbauten 2. Auswirkungen der Bauarbeiten 3. Entscheid SBB und

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Verbindungen ab Basel und Olten

Verbindungen ab Basel und Olten en ab Basel und Olten Direkt in Olten Direkt über Domodossola ab 1.8.2015 EC 51* IR 331 Exztrazug bis Olten EC 321 Extrazug EC 329 Extrazug ab Olten Basel ab 6.31 6.52 6.13 Liestal ab 7.02 6.22 Olten an

Mehr

Wirtschaftlichkeit des HGV- Anschlusses

Wirtschaftlichkeit des HGV- Anschlusses Wirtschaftlichkeit des HGV- Anschlusses Bewertung von vier mehrheitlich in der Westschweiz liegenden Varianten im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr Kurzbericht 30. Juni 2005 ECOPLAN Forschung und Beratung

Mehr

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Alleinstehender Verheiratet ohne Kinder Verheiratet 2 Kinder Verheiratet

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 SBB Immobilien ist wichtig für die SBB. Verhältnis des Umsatzes zwischen Verkehrsgeschäft

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 13 q ab 07.32 Zürich HB 12.28 an c 12 q A 24 an 10.00 Bellinzona 09.59 ab 1) an 11.35 Milano Centrale 08.25 ab 1) 2 c 19 q ab 13.32 Zürich HB 16.28 an c 16 q A 24 an 16.00 Bellinzona

Mehr

Botschaft zum Bundesgesetz über den Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz

Botschaft zum Bundesgesetz über den Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz 04.035 Botschaft zum Bundesgesetz über den Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz vom 26. Mai 2004 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau

Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau 23.06.2015 Departement für Inneres und Volkswirtschaft 1 Ausgangslage ÖV Ländlicher Kanton, lediglich 5 Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern (Frauenfeld 24 000,

Mehr

Grenznahe Strecken. Anhang 1. zur Richtlinie zum Erlangen von Netzzugangsbewilligung und Sicherheitsbescheinigung sowie Sicherheitsgenehmigung

Grenznahe Strecken. Anhang 1. zur Richtlinie zum Erlangen von Netzzugangsbewilligung und Sicherheitsbescheinigung sowie Sicherheitsgenehmigung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Abteilungen Infrastruktur und Sicherheit 1. Juli 2013 Referenz/Aktenzeichen: Anhang 1 zur Richtlinie

Mehr

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung VI 31 Öffentlicher Fernverkehr Kennzeichnung Geschäftsnummer VI 31 Sachbereich Verkehr Verfasst durch Amt für öffentlichen Verkehr Am 31. Oktober 2006 Siehe auch VI 11 Gesamtverkehr VI 32 Öffentlicher

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit Regierungsvertretenden vom 13. November 2013. Positionspapier der Zentralschweizer

Mehr

Strecke Relation. Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Zugs-Nr. No de train

Strecke Relation. Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Zugs-Nr. No de train Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

RailML-Datenaustausch im Rahmen von STABILO Analysen

RailML-Datenaustausch im Rahmen von STABILO Analysen RailML-Datenaustausch im Rahmen von STABILO Analysen Kapazität Stabilität Thomas Graffagnino SBB AG, Fahrplan Netznutzung & Stabilität SBB I-FN-NS u150931 23.01.2008 1 Inhalt Lage der Nation: Fahrplandichte

Mehr

Die Erreichbarkeit Zürichs im internationalen Vergleich. Prof. Dr. Kay W. Axhausen, IVT ETH Zürich Andreas Bleisch, BAK Basel Economics

Die Erreichbarkeit Zürichs im internationalen Vergleich. Prof. Dr. Kay W. Axhausen, IVT ETH Zürich Andreas Bleisch, BAK Basel Economics Die Erreichbarkeit Zürichs im internationalen Vergleich Prof. Dr. Kay W. Axhausen, IVT ETH Zürich Andreas Bleisch, BAK Basel Economics Übersicht Inhalt: Teil 1: Erreichbarkeitsmodell & Verkehrsnetze Teil

Mehr

Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung

Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung (AB-NZV) 742.122.4 vom 7. Juni 1999 (Stand am 13. September 2005) Das Bundesamt für Verkehr (Bundesamt), gestützt auf die Artikel 10 und 19 der

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Angebotsentwicklung bis 2021

Angebotsentwicklung bis 2021 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021 Referat an der öffentlichen Informations- und Orientierungsveranstaltung am 29. Mai 2013 in Kölliken Hans Ruedi Rihs,

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Abb. 1: Künftige Aufteilung im Schienen- Güterverkehr zwischen Süddeutschland und Norditalien

Abb. 1: Künftige Aufteilung im Schienen- Güterverkehr zwischen Süddeutschland und Norditalien Abb. 1: Künftige Aufteilung im Schienen- Güterverkehr zwischen Süddeutschland und Norditalien Köln, Ruhrgebiet Hannover, Hamburg Leipzig, Berlin kürzeste Verbindung von Deutschland... zum Industriedreieck

Mehr

Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur

Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEBG) 742.140.2 vom 20. März 2009 (Stand am 1. September 2009) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Service public bei Radio und Fernsehen

Service public bei Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 2 zur RTVG-Revision Service public bei Radio und Fernsehen Radio und Fernsehen

Mehr

Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr 3.4. 3.4 Öffentlicher Personenverkehr

Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr 3.4. 3.4 Öffentlicher Personenverkehr 3.4 Personenfernverkehr Im Fernverkehr soll ein attraktives Fahrplanangebot zwischen den kantonalen und ausserkantonalen Zentren realisiert werden, mit guten Anschlüssen in den Anschlussknoten des nationalen

Mehr

Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes

Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes ab / dès 15.12.2013 Schweizerische Bundesbahnen SBB Chemins de fer fédéraux suisses CFF Division Personenverkehr Division Voyageurs Fernverkehr

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen. März 2012

FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen. März 2012 FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen März 2012 Inhalt Editorial: Ein erster Ausbauschritt im Umfang von 6 Milliarden Franken ist sinnvoll 2 I. Ein grösserer erster Ausbauschritt dient

Mehr

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE 4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE Modalsplit Strasse-Schiene, oder Geld allein macht nicht glücklich Die Schweizer Anstrengungen bei der Verkehrsverlagerung Donnerstag, 29. September 2006 Seite 1-28. September

Mehr

Stand der Angebots- und Wettbewerbsplanung in Baden-Württemberg

Stand der Angebots- und Wettbewerbsplanung in Baden-Württemberg Stand der Angebots- und Wettbewerbsplanung in Baden-Württemberg Norbert Kuhnle NVBW Informationsveranstaltung 22.07.2014 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Netz 1 Stuttgarter Netz Netzbeschreibung und RE-

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

Long-distance replacement timetable for Thursday, 15 November, and Friday, 16 November 2007 (as at 14 November, 18:00)

Long-distance replacement timetable for Thursday, 15 November, and Friday, 16 November 2007 (as at 14 November, 18:00) Long-distance replacement timetable for Thursday, 15 November, and Friday, 16 November 2007 (as at 14 November, 18:00) The following overview contains information on what long-distance trains will be running,

Mehr

Lernkontrolle Aufgabenblatt

Lernkontrolle Aufgabenblatt 1/10 Name: Punkte: Note: G e o g r a f i e d e r S c h w e i z 1. Wie ist die Schweiz topografisch eingeteilt? 2. Benenne folgende Kantone (Grossbuchstaben), Städte (kleine Buchstaben) und Gewässer (Zahlen):

Mehr

Editorial. verbreitert. Und schliesslich. Dr. Rainer Füeg Generalsekretär. Aus dem Inhalt

Editorial. verbreitert. Und schliesslich. Dr. Rainer Füeg Generalsekretär. Aus dem Inhalt UNION EUROPÄISCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERN (UECC) FÜR VERKEHRSFRAGEN UNION EUROPÉENNE DES CHAMBRES DE COMMERCE ET D INDUSTRIE (UECC) POUR LA POLITIQUE DES TRANSPORTS UNIE VAN EUROPESE KAMERS VAN

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde schneller nach Paris

Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde schneller nach Paris Medienstelle SBB 051 220 41 11 press@sbb.ch Medienmitteilung, 17. November 2011 Ausbau des Angebotes im nationalen und internationalen Verkehr Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Power to Gas Schweizer Perspektiven

Power to Gas Schweizer Perspektiven Power to Gas Schweizer Perspektiven Jahreskonferenz Power to Gas - eine Systemlösung auf dem Weg zur Marktreife Berlin, 18.06.2013 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing

Mehr

Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz.

Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz. Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz. VERKAUF BERATUNG Thomas Götz Immobilien-Treuhand Postfach 304 Neugass 9 8260 Stein am Rhein Telefon 052 741 14 41 Fax 052 741 64 41 Mobile 079 512

Mehr

Leitbild. ProCon Invest AG Bahnhofplatz 6300 Zug (Schweiz)

Leitbild. ProCon Invest AG Bahnhofplatz 6300 Zug (Schweiz) Leitbild ProCon Invest AG Bahnhofplatz 6300 Zug (Schweiz) G r ü n d u n g F o k u s Die ProCon Invest AG wurde 2002 gegründet und konzentriert sich im Wesentlichen auf Immobilien Asset Management und Unternehmensbeteiligungen.

Mehr

Europäische Gesundheitskooperation III

Europäische Gesundheitskooperation III Pilotprojekt SG-FL - Europäische Gesundheitskooperationen 1 Europäische Gesundheitskooperation III Das grenzüberschreitende Pilotprojekt Fürstentum Liechtenstein 10. Dezember 2009 Peter Altherr Leiter

Mehr

Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem

Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem Anhang B1: Grundidee Taktfahrplan Die Grundidee der Bahn 2000 ist das so genannte «Knotensystem». Zur vollen Stunde befinden sich die Züge

Mehr

Der Standpunkt der Kantone La position des cantons

Der Standpunkt der Kantone La position des cantons Raccordement de la Suisse orientale et occidentale au réseau des lignes ferroviaires à grande vitesse (raccordement LGV) Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe IfA Baden AG Baden IfA Baden beschäftigt Ärzte in einem Anstellungs verhältnis www.arbeitsmedizin.ch medix aargau

Mehr

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Felix Mäder, Berner Fachhochschule, Verwaltungsdirektor Modernes Hochschulmanagement Widder Hotel, Zürich 12. November 2014 Thesen 1.

Mehr

Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur

Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Ortsgruppe Mittelland/Jura der GdI, 27. April 2011

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Jugendskilager 2017 Lenk

Jugendskilager 2017 Lenk Aargau Baden ab 11:22 IR 2168 Brugg AG ab 11:32 Aarau ab 11:46 Olten ab 11:59 Bern an 12:26 Bern ab 13:08 Extrazug 30453 Zweisimmen ab 15:20 Extrazug 12532 Lenk i.s. an 15:37 Lenk i.s. ab 09:37 R 2513

Mehr

Eine Vision wird Realität

Eine Vision wird Realität Eine Vision wird Realität Wir bauen die modernsten Briefverarbeitungszentren der Welt. Strategisches Projekt REMA REMA ist ein Projekt mit dem Auftrag, jährlich rund 170 Mio. an Kosten zu senken REMA ermöglicht

Mehr

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom Carsten Schloter Swisscom AG Rasante Entwicklung Der Bandbreitenbedarf nimmt stetig zu 2 > Telekom-Netze werden zu Nervenbahnen der Informationsgesellschaft

Mehr

Ist Mobilität ein Menschenrecht

Ist Mobilität ein Menschenrecht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Ist Mobilität ein Menschenrecht Referat bei der Schweiz. Evangelischen Allianz von 25. Juni 2011

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Adressen und Links der Aufsichtsbehörden der beruflichen Vorsorge und der Versicherungsgerichte

Adressen und Links der Aufsichtsbehörden der beruflichen Vorsorge und der Versicherungsgerichte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Adressen und Links der Aufsichtsbehörden der beruflichen Vorsorge und der e Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge

Mehr

Orte der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr

Orte der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr e der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr 2014-1997 Jahr 2014 (FTE A - Personenverkehr) (FTE B - Güterverkehr) (FTE B - Personenverkehr) (FTE D - Güterverkehr)

Mehr

Radolfzell - Friedrichshafen - Lindau Bodenseegürtelbahn

Radolfzell - Friedrichshafen - Lindau Bodenseegürtelbahn Radolfzell - Friedrichshafen - Lindau Therme ab ab ab Friedrichshafen Lindau an Therme ab ab ab Friedrichshafen RB RB RE RB RB RB RE RB RB RB RE 2274322701 3241 4242 2270522791 4201 227472274922709 3245

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Argumentarium FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Am 9. Februar

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Städte / Gemeinden / Quartiere / Regionen

Städte / Gemeinden / Quartiere / Regionen Städte / Gemeinden / Quartiere / Regionen 1. Unterstützung von Energiestädten 2. Verbreitung der Labels Energiestadt und «eea gold» 3. Umsetzung der Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft 4. Unterstützung der

Mehr

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Referat am 29. Februar 2016 in Bern für Ostschweizer National- und Ständeräte Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Edith Graf-Litscher, Frauenfeld. Vizepräsidentin der Verkehrs- und Fernmelde-

Mehr

S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021

S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021 Referat an der öffentlichen Informations- und Orientierungsveranstaltung am 22. Mai 2013 in Hunzenschwil Hans Ruedi

Mehr

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 80'756 Seite: 6 Fläche: 31'453 mm² Argus Ref.: 54169897 Ausschnitt Seite: 1/2 25 / 88 Hauptausgabe Aargauer Zeitung

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

Fahrplan 2008 und 2009

Fahrplan 2008 und 2009 Fahrplan 2008 und 2009 Die Erfolgsgeschichte von Bahn 2000 wird fortgeschrieben Bern, 8. Mai 2007 1 1 Sieben Monate vor dem Fahrplanwechsel 07/08 Andreas Meyer, CEO SBB Paul Blumenthal, Leiter Personenverkehr

Mehr

Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB. Bern, 21. November 2007

Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB. Bern, 21. November 2007 Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB Bern, 21. November 2007 1 1 Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden die SBB Andreas Meyer, CEO SBB Paul Blumenthal, Leiter Personenverkehr SBB 2 2 Immer mehr

Mehr

Regionalverkehr / Trafic régional / Traffico regionale.

Regionalverkehr / Trafic régional / Traffico regionale. Schweizerische Bundesbahnen SBB Division Personenverkehr Geschäftsbereich Regionalverkehr Markt Schweiz, Produktmanagement Wylerstrasse 123/125 3000 Bern 65 Regionalverkehr / Trafic régional / Traffico

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Wagenreihungen der Deutschen Bahn

Wagenreihungen der Deutschen Bahn Wagenreihungen der Deutschen Bahn Quelle: Marcus Grahnert www.fernbahn.de Zug Vmax Startbahnhof Fahrtrichtung Zielbahnhof Jahresfahrplan 1987 EuroCity-Züge in Deutschland # EC 2 200 km/h Chur Amsterdam

Mehr