Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie"

Transkript

1 MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg

2 Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC

3 Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Münster

4 Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Münster Europäisches Parlament

5 Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Münster Europäisches Parlament 47 Forschungsgruppen, 6 technische Abteilungen, ICS

6 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels

7 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen TAM Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels CCD CNM

8 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen TAM CCD Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels Zentronukleäre Myopathy Allgemeine Muskelschwäche (Gesichtsmuskel, Lider) CNM

9 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen TAM CCD CNM Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels MTM1 Ab Geburt Schwerwiegend Halsketten Zentronukleäre Myopathy Allgemeine Muskelschwäche (Gesichtsmuskel, Lider)

10 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen TAM CCD Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels Zentronukleäre Myopathy Allgemeine Muskelschwäche (Gesichtsmuskel, Lider) CNM MTM1 Ab Geburt Schwerwiegend Halsketten BIN1 Ab Kindheit Moderat Zellkernklumpen

11 Kongenitale Myopathien Bessere Bezeichnung: Strukturelle Muskelerkrankungen TAM CCD Betrifft Kinder und Erwachsene weltweit Belastung für die Patienten und deren Familien Meist fortschreitende Muskelschwäche Spezifische strukturelle Anomalien des Muskels Zentronukleäre Myopathy Allgemeine Muskelschwäche (Gesichtsmuskel, Lider) CNM MTM1 Ab Geburt Schwerwiegend Halsketten BIN1 Ab Kindheit Moderat Zellkernklumpen DNM2 Kinder/Erwachsene Moderat/Mild Radspeichen

12 Zellkerne während der Muskelentwicklung Erst in der Mitte, dann am Rand

13 Zellkerne während der Muskelentwicklung Erst in der Mitte, dann am Rand

14 Zellkerne während der Muskelentwicklung Erst in der Mitte, dann am Rand Zentronukleäre Myopathie (Myotubuläre Myopathy)

15 Zellkerne während der Muskelentwicklung Erst in der Mitte, dann am Rand Zentronukleäre Myopathie (Myotubuläre Myopathy) MTM1, BIN1, DNM2 bilden T-Tubule (T-Röhrchen) T-Röhrchen regulieren Muskelkontraktion

16 Patienten Therapieansätze (Tiermodelle behandeln) Molekulardiagnose (Gen finden) Tiermodell (Kranheitsetappen) Funktionelle Untersuchungen (Warum Krankheit?)

17 DNA Buch CHROMOSOM Kapitel GEN Satz CODON Wort 4 Buchstaben C G A T

18 Ein Buch...aber ein ziemlich dickes 2 x 3 milliarden Buchstaben Etwa Buchstaben DNA: Buchstaben = Ken Follet - Bücher Wie finden man die Mutation (= Rechtschreibfehler) einer Krankheit?

19 Seiten wie diese

20 Familienanamnese

21 Familienanamnese

22 X-gebundener Erbgang: MTM1 XY XX XY XX XY XX 50% 50% XY XX XX

23 Familienanamnese: anderes Beispiel

24 Familienanamnese: anderes Beispiel

25 Dominanter Erbgang: DNM2 19/19 19/19 19/19 19/19 0% 19/19

26 Familienanamnese: und noch ein Beispiel

27 Familienanamnese: und noch ein Beispiel

28 Rezessiver Erbgang: BIN1, RYR1, TTN 2/2 2/2 2/2 2/2 2/2 2/2 66% 2/2 2/2

29 700 Patienten in 15 Jahren Und bei den meisten haben wir die Mutation gefunden 400 in MTM1 100 in DNM2 20 in RYR1 10 in BIN1 10 in TTN

30 700 Patienten in 15 Jahren Und bei den meisten haben wir die Mutation gefunden 400 in MTM1 100 in DNM2 20 in RYR1 10 in BIN1 10 in TTN Dennoch: 160 Patienten ohne Mutation in den bekannten Genen

31 700 Patienten in 15 Jahren Und bei den meisten haben wir die Mutation gefunden 400 in MTM1 100 in DNM2 10 in BIN1 10 in TTN 20 in RYR1 Dennoch: 160 Patienten ohne Mutation in den bekannten Genen Und ohne Molekulardiagnose: Keine adäquate genetische Beratung Keine Pränatal-Diagnose Keine Möglichkeit der Prognose Keine Entwicklung von Therapien Wie können wir die fehlenden Gene finden?

32 Methoden früher und heute Eine echte Revolution in der Molekuladiagnostik Sanger -Sequenzierung Nonplusultra ab 1985 Analyse von einzelnen Gene 300 Euro/Gen Next generation sequencing Seit 2008 Alle Gene gleichzeitig 1000 Euro insgesamt

33 Methoden früher und heute Eine echte Revolution in der Molekuladiagnostik Sanger -Sequenzierung Nonplusultra ab 1985 Analyse von einzelnen Gene 300 Euro/Gen Next generation sequencing Seit 2008 Alle Gene gleichzeitig 1000 Euro insgesamt Wie das immer so ist: neue Methoden = neue Herausforderungen

34 Methoden früher und heute Eine echte Revolution in der Molekuladiagnostik Sanger -Sequenzierung Nonplusultra ab 1985 Analyse von einzelnen Gene 300 Euro/Gen Next generation sequencing Seit 2008 Alle Gene gleichzeitig 1000 Euro insgesamt Wie das immer so ist: neue Methoden = neue Herausforderungen James Watson hat tausende Mutationen!

35 Jeder von uns trägt Fehler in der DNA Welcher davon verursacht die Krankheit? Single Nucleotide Polymorphism DNA-Variation innerhalb einer Art Unterschiede zwischen Populationen Mutation Verursacht Krankheit Abwesend bei Gesunden

36 Jeder von uns trägt Fehler in der DNA Welcher davon verursacht die Krankheit? Single Nucleotide Polymorphism DNA-Variation innerhalb einer Art Unterschiede zwischen Populationen Mutation Verursacht Krankheit Abwesend bei Gesunden Wichtig: effiziente Bioinformatik SNP in Datenbanken: Black genes: Konservierung Rolle im Muskel Ist eine Variation bereits beschrieben? Mit welcher Häufigkeit? Ist das Gen sehr variabel? ist das Gen identisch bei Hunden und Mäusen? Ist das Gen wichtig für die Muskelfunktion?

37 Jeder von uns trägt Fehler in der DNA Welcher davon verursacht die Krankheit? Single Nucleotide Polymorphism DNA-Variation innerhalb einer Art Unterschiede zwischen Populationen Mutation Verursacht Krankheit Abwesend bei Gesunden Wichtig: effiziente Bioinformatik SNP in Datenbanken: Black genes: Konservierung Rolle im Muskel Ist eine Variation bereits beschrieben? Mit welcher Häufigkeit? Ist das Gen sehr variabel? ist das Gen identisch bei Hunden und Mäusen? Ist das Gen wichtig für die Muskelfunktion? Unser Ziel: Molekulardiagnose für alle!

38 Und so kann man teilnehmen Kontakt: Patient Klinische Untersuchung Biopsie Zentronukleäre Myopathie? DNA Sequenzierung Analyse Verifizierung MTM1, DNM2, BIN1 müssen überprüft worden sein Patienten UND Eltern/Verwandte Je mehr wir haben, desto einfacher die Analyse Falls wir ein neues Gen finden, müssen wir sicher sein Funktionelle Tests /Tiermodelle sind zeitraubend

39 Und so kann man teilnehmen Kontakt: Patient Biopsie DNA Klinische Untersuchung Zentronukleäre Myopathie? MTM1, DNM2, BIN1 müssen überprüft worden sein Sequenzierung Analyse Patienten UND Eltern/Verwandte Je mehr wir haben, desto einfacher die Analyse Verifizierung Daher: Falls wir ein neues Gen finden, müssen wir sicher sein Funktionelle Tests /Tiermodelle sind zeitraubend Kein fester Zeitrahmen Keine Ergebnisgarantie Keine Informationen zu anderen Genen Korrespondenz über behandelnden Arzt

40 Patienten Therapieansätze (Tiermodelle behandeln) Molekulardiagnose (Gen finden) Tiermodell (Kranheitsetappen) Funktionelle Untersuchungen (Warum Krankheit?)

41 Therapien Man sollte immer verschiedene Ansätze verfolgen Pharmakologisch Chemische Wirkstoffe mit spezifischem Wirkort Meist allerdings unspezifisch (= Nebenwirkungen) Zelltherapie Kranke Zellen durch gesunde ersetzen Wie aber erreicht man jeden Muskel? Muskelzellen haben geringen Turnover Gentherapie Injektion des gesunden Gens Wie aber erricht man jeden Muskel?

42 Gentherapie Um jede Muskelzelle zu erreichen, benutzen wir ein Virus Ein Virus

43 Gentherapie Um jede Muskelzelle zu erreichen, benutzen wir ein Virus Entschärftes Virus mit MTM1 +

44 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus

45 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus Überlebensrate Behandelt Unbehandelt

46 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus Überlebensrate Gewichtsentwicklung Behandelt Unbehandelt

47 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus Überlebensrate Gewichtsentwicklung Behandelt Unbehandelt Muskelkraft Behandelt Jake (MTM1-Hund) Unbehandelt

48 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus Überlebensrate Gewichtsentwicklung Behandelt Unbehandelt Muskelkraft Behandelt Jake (MTM1-Hund) Unbehandelt Böhm 2010, Childers 2014

49 ...und das funktioniert sogar ziemlich gut Bei Mäusen und Hunden und bald bei Menschen? MTM1-Maus Gesunde Maus Überlebensrate Gewichtsentwicklung Behandelt Unbehandelt Muskelkraft Behandelt Jake (MTM1-Hund) Unbehandelt Böhm 2010, Childers 2014 Aber: Bis zu 700 x mehr Myotubularin im Herzen Langzeitfolgen? Virus-Immunität der Patienten?

50 Alternativer Therapieansatz Basierend auf unserer Grundlagenforschung MTM1 DNM2 Gleichgewicht von MTM1 und DNM2 wichtig für normale Muskelfunktion

51 Alternativer Therapieansatz Basierend auf unserer Grundlagenforschung MTM1 DNM2 Gleichgewicht von MTM1 und DNM2 wichtig für normale Muskelfunktion MTM1 DNM2 Bei myotubulärer Myopathie: Weniger MTM1 Gestörtes Gleichgewicht

52 Alternativer Therapieansatz Basierend auf unserer Grundlagenforschung MTM1 DNM2 Gleichgewicht von MTM1 und DNM2 wichtig für normale Muskelfunktion MTM1 DNM2 Bei myotubulärer Myopathie: Weniger MTM1 Gestörtes Gleichgewicht MTM1 DNM2 Bei zentronukleärer Myopathie: Mehr DNM2 Ebenfalls gestörtes Gleichgewicht

53 Alternativer Therapieansatz Basierend auf unserer Grundlagenforschung MTM1 DNM2 Gleichgewicht von MTM1 und DNM2 wichtig für normale Muskelfunktion MTM1 DNM2 Bei myotubulärer Myopathie: Weniger MTM1 Gestörtes Gleichgewicht MTM1 DNM2 Bei zentronukleärer Myopathie: Mehr DNM2 Ebenfalls gestörtes Gleichgewicht Reduzierung von DNM2: Therapieansatz für myotubuläre UND zentronukleäre Myopathie

54 Alternative Therapieansatz Kreuzung von MTM1-Mäusen und DNM2-Mäusen + = Kein MTM1 Weniger DNM2 Kein MTM1/Weniger DNM2

55 Cross-Therapie Kreuzung von MTM1-Mäusen und DNM2-Mäusen + = Kein MTM1 Weniger DNM2 Kein MTM1/Weniger DNM2 3 Mäuse im Käfig: Normale Maus Ohne MTM1 Ohne MTM1 / Weniger DNM2 Wer ist wer?

56 Kein MTM1 Kein MTM1 Weniger DNM2 Normale Maus

57 Ein wenig rumlaufen ist noch kein Beweis Schauen wir uns doch mal die Muckis an

58 Ein wenig rumlaufen ist noch kein Beweis Schauen wir uns doch mal die Muckis an Maus ohne MTM1 Ohne MTM1 / weniger DNM2

59 Ein wenig rumlaufen ist noch kein Beweis Schauen wir uns doch mal die Muckis an Maus ohne MTM1 Ohne MTM1 / weniger DNM2 Kraft und Überlebensrate

60 Ein wenig rumlaufen ist noch kein Beweis Schauen wir uns doch mal die Muckis an Maus ohne MTM1 Ohne MTM1 / weniger DNM2 Kraft und Überlebensrate

61 Zusammenfassung Einer doch recht komplexen Geschichte MTM1 DNM2 Bei der myotubulären / zentronukleären Myopathie gibt es ein Ungleichgewicht im Muskel DNM2 reduzieren als Therapie?

62 Zusammenfassung Einer doch recht komplexen Geschichte MTM1 DNM2 Bei der myotubulären / zentronukleären Myopathie gibt es ein Ungleichgewicht im Muskel DNM2 reduzieren als Therapie? Mäuse ohne MTM1 und weniger DNM2 sind kaum von normalen Mäusen zu unterscheiden

63 Zusammenfassung Einer doch recht komplexen Geschichte MTM1 DNM2 Bei der myotubulären / zentronukleären Myopathie gibt es ein Ungleichgewicht im Muskel DNM2 reduzieren als Therapie? Mäuse ohne MTM1 und weniger DNM2 sind kaum von normalen Mäusen zu unterscheiden Allerdings wurde hier DNM2 genetisch reduziert

64 Zusammenfassung Einer doch recht komplexen Geschichte MTM1 DNM2 Bei der myotubulären / zentronukleären Myopathie gibt es ein Ungleichgewicht im Muskel DNM2 reduzieren als Therapie? Mäuse ohne MTM1 und weniger DNM2 sind kaum von normalen Mäusen zu unterscheiden Allerdings wurde hier DNM2 genetisch reduziert Bei den Patienten müssen wir DNM2 auf andere Weise reduzieren

65 Zusammenfassung Einer doch recht komplexen Geschichte MTM1 DNM2 Bei der myotubulären / zentronukleären Myopathie gibt es ein Ungleichgewicht im Muskel DNM2 reduzieren als Therapie? Mäuse ohne MTM1 und weniger DNM2 sind kaum von normalen Mäusen zu unterscheiden Allerdings wurde hier DNM2 genetisch reduziert Bei den Patienten müssen wir DNM2 auf andere Weise reduzieren Pharmakologisch

66 Und genau das probieren wir gerade Insbesondere weil es für alle CNM-Formen funktionieren könnte

67 Und genau das probieren wir gerade Insbesondere weil es für alle CNM-Formen funktionieren könnte 1. Möglichkeit: Milionen chemische Komponenten testen Sehr teuer und zeitaufwendig Jeder Wirkstoff muß in klinischen Tests überüprüft werden

68 Und genau das probieren wir gerade Insbesondere weil es für alle CNM-Formen funktionieren könnte 1. Möglichkeit: Milionen chemische Komponenten testen Sehr teuer und zeitaufwendig Jeder Wirkstoff muß in klinischen Tests überüprüft werden 2. Möglichkeit: Zugelassene Arzneimittel testen ( 2000) Sogenanntes reprofiling Patienten hätten sofort Zugang zu Wirkstoffen (Ohne die Pharmafirmen noch reicher zu machen)

69 Belinda Thierry Jocelyn Hichem

Weshalb es wichtig ist die genetischen Ursachen von ZNM zu kennen

Weshalb es wichtig ist die genetischen Ursachen von ZNM zu kennen MTM/ZNM Familientreffen Frankfurt 5.-8. Mai 2016 Weshalb es wichtig ist die genetischen Ursachen von ZNM zu kennen Why it is important to know the genetic causes of CNM Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Gene Silencing: was ist das noch mal?

Gene Silencing: was ist das noch mal? Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gen Silencing macht einen zielstrebigen Schritt nach vorne Das

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory Sequenzierung Norbert Arnold Neue Sequenziertechnologien (seit 2005) Next Generation Sequenzierung (NGS, Erste Generation) Unterschiedliche Plattformen mit unterschiedlichen Strategien Roche 454 (basierend

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik INRswiss-Tag Solothurn, 21. November 2009 Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik Dr. Giuseppe Colucci Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Inselspital Bern Faktor-V-Leiden

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Einblicke in das menschliche Genom aus Sicht der Bioinformatik Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen a.krause@fh-bingen.de Kurzer Ausflug in die Genetik DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Mehr

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp?

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp? Inhalt des Vortrags o genetische Grundlagen Was ist ein Haplotyp? o Wie findet man Erbfehler? basierend auf Phänotypen: Zwergwuchs basierend auf Genotypen: Braunvieh Haplotyp II o Zusammenfassung einige

Mehr

Klinische Symptomatik kongenitaler Myopathien

Klinische Symptomatik kongenitaler Myopathien Klinische Symptomatik kongenitaler Myopathien Folie 1 1 Heike Kölbel und Ulrike Schara Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde, Universitätsklinikum

Mehr

X-Linked Myotubular Myopathy

X-Linked Myotubular Myopathy X-Linked Myotubular Myopathy MTM1 Familientreffen Göttingen, 5th of June 2015 Dr Laurent SERVAIS, MD PhD Charlotte LILIEN, PT 05/06/2015 Laurent Servais MD PHD - NatHis-MTM 1 Institute of Myology Paris

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Autosomal-rezessiver Erbgang

Autosomal-rezessiver Erbgang 12 Autosomal-rezessiver Erbgang Bearbeitetes Informationsblatt herausgegeben vom Guy s and St. Thomas Hospital, London und dem London IDEAS Genetic Knowledge Park, entsprechend deren Qualitätsstandards.

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Ordinationsgemeinschaft Dr. Marietta und Thomas Ghamarian www.drghamarian.at Tel: 0732750875

Ordinationsgemeinschaft Dr. Marietta und Thomas Ghamarian www.drghamarian.at Tel: 0732750875 Ordinationsgemeinschaft Dr. Marietta und Thomas Ghamarian www.drghamarian.at Tel: 0732750875 Kindermanualmedizin was ist das? Ein Kindermanualmediziner ist ein Arzt, der mindestens 5 Jahre lang eine abgeschlossene

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Friedemann Horn Universität Leipzig, Institut für Klinische Immunologie, Molekulare Immunologie Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Brust- und Eierstockkrebs

Brust- und Eierstockkrebs 7. Informationstag Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Zentrum Dresden des Deutschen Konsortiums 23. Januar 2016 Genetisches Risiko immer gleich? Schätzwerte für Erkrankungsrisiken I Retrospektiv X Frauen

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1. Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.2015 Klinik der CF CF-Patienten haben einen zähflüssige Sekrete Betroffene

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen

Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen Neue Methoden der Genetik 7. DGM Fach- und Informationstag für Muskelkranke 2014 1. Juni 2014 Dr. Sabine Uhrig AGENDA 2 Menschliche Muskulatur 656 Muskeln 30-50%

Mehr

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Matthias Platzer Genomanalyse Leibniz Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann Institut (FLI) Humangenom - Sequenzierung 1. Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Genetische Untersuchungen und Familienscreening

Genetische Untersuchungen und Familienscreening Genetische Untersuchungen und Familienscreening Fortbildung Kardiologische Gemeinschaftspraxis Kursaal, Hotel Allegro Bern 1. März 2012 Dr Siv Fokstuen Medizinische Genetik, Universitätsspital Genf Kardiologische

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

X-chromosomaler Erbgang

X-chromosomaler Erbgang 12 Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.v.: Web: www.gfhev.de X-chromosomaler Erbgang Orphanet Frei zugängliche Webseite; dort finden Sie Informationen zu seltenen Erkrankungen, klinischen Studien,

Mehr

molekularen Rinderzucht

molekularen Rinderzucht Möglichkeiten der molekularen Rinderzucht Johann Sölkner Gliederung Einleitung Molekulare Marker Suche nach wichtigen Genen Molekulare Zuchtwertschätzung Auswirkung auf Zuchtprogramme Versprechen der Molekulargenetiker

Mehr

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen Fotos: M. Rindlisbacher Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen H. Hasler 1, F. Berruex 3, B. Haase 2, C. Flury 1, T. Leeb 2, V. Gerber 4, H. Simianer 5, D. Burger 3, P.A. Poncet

Mehr

Die Verbindungen zwischen Parkinson und der Huntington Krankheit

Die Verbindungen zwischen Parkinson und der Huntington Krankheit Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Erfolgreiche Studie zu Gentherapie bei Parkinson macht Hoffnung

Mehr

FOOD PROFILING: Authentizitätsüberprüfung von Edelkakao basierend auf Sequenzunterschieden im Chloroplastengenom

FOOD PROFILING: Authentizitätsüberprüfung von Edelkakao basierend auf Sequenzunterschieden im Chloroplastengenom FOOD PROFILING: Authentizitätsüberprüfung von Edelkakao basierend auf Sequenzunterschieden im Chloroplastengenom HAMBURG SCHOOL OF FOOD SCIENCE Institut für Lebensmittelchemie Universität Hamburg, AiF/

Mehr

Zweigbibliofhek Medizin

Zweigbibliofhek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliofhek Medizin

Mehr

Molekulares Profiling/Individualisierung - Konsequenzen für Standards, Studien und Therapien der Zukunft -

Molekulares Profiling/Individualisierung - Konsequenzen für Standards, Studien und Therapien der Zukunft - PATHOLOGIE LEIPZIG Pathologie Bochum Molekulares Profiling/Individualisierung - Konsequenzen für Standards, Studien und Therapien der Zukunft - Andrea Tannapfel Institut für Pathologie Ruhr-Universität

Mehr

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»?

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Pressekonferenz 17.5.2004 Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Dr. Klaus Peter Rippe Andreas Bachmann Dr. Nicole Probst-Hensch Marion Völger Auf dem Weg zum massgeschneiderten Medikament? Das

Mehr

Fettmoleküle und das Gehirn

Fettmoleküle und das Gehirn Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Spezielle "Gehirn Fett Injektion hilft Huntington Mäusen Direktes

Mehr

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse?

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse? - 1 - Personalisierte Medizin ist der Überbegriff für die Strategie, Medikamente und Therapien zu entwickeln, die besser auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Dabei sollen routinemäßige Gentests

Mehr

Wie erblich sind Epilepsien?

Wie erblich sind Epilepsien? Wie erblich sind Epilepsien? Häufigkeit Epilepsie in Bevölkerung 5% erleiden ein Mal einen epileptischen Anfall 1% erkranken an Epilepsie Folie 2 Folie 3 3-5 % Epidemiologische Studie 1989 Rochester, Minnesota,

Mehr

Sequenzanalysen in der Molekularpathologie: Grundlagen des Sequenzierens

Sequenzanalysen in der Molekularpathologie: Grundlagen des Sequenzierens Sequenzanalysen in der Molekularpathologie: Grundlagen des Sequenzierens Wolfgang Hulla KFJ-Sital / SMZ-Süd, Wien Grundlagen Historischer Ausgangspunkt Anwendungen und klinische Relevanz Methodik Auswertung

Mehr

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen 9.1 Welche Funktionen haben Sinneszellen und Sinnesorgan? Sinneszellen nehmen die Reize auf und wandeln die Information in elektrische Signale um. Die Sinnesorgane dienen unter anderem dazu. Beispiel Auge

Mehr

Einführung in die Bioinformatik

Einführung in die Bioinformatik Einführung in die Bioinformatik Kay Nieselt SS 011 9. It s hip to chip - von Microarrays zu personalisierter Medizin WSI/ZBIT, Eberhard Karls Universität Tübingen Das menschliche Genom (.000.000.000 Basenpaare)

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Gentechnologie und Neurobiologie: Das Ende der Versicherbarkeit? Vom Gen zum Versicherungsantrag. Priv. Doz. Dr. Stephan Becher Berlin 10.11.

Gentechnologie und Neurobiologie: Das Ende der Versicherbarkeit? Vom Gen zum Versicherungsantrag. Priv. Doz. Dr. Stephan Becher Berlin 10.11. Gentechnologie und Neurobiologie: Das Ende der Versicherbarkeit? Vom Gen zum Versicherungsantrag Priv. Doz. Dr. Stephan Becher Berlin 10.11.2014 Vom Gen zum Versicherungsantrag 1 Einführung 2 Begriffe

Mehr

Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014

Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014 Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014 Stefan Bilz Ostschweizer Adipositaszentrum & Klinik für Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie und Stoffwechselkrankheiten

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016 Fragen für die Tutoriumsstunde 5 (27.06. 01.07.) Mendel, Kreuzungen, Statistik 1. Sie bekommen aus

Mehr

Autosomal-dominanter Erbgang

Autosomal-dominanter Erbgang 12 Autosomal-dominanter Erbgang Bearbeitetes Informationsblatt herausgegeben vom Guy s and St. Thomas Hospital, London und dem London IDEAS Genetic Knowledge Park, entsprechend deren Qualitätsstandards.

Mehr

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht Literaturhinweise Arzneimittel- und Medizinrecht Deutsch / Spickhoff, Medizinrecht (Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht), 6. Aufl., 2008 Quaas, /Zuck, Medizinrecht,

Mehr

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Humangenom Größe 150 m 3.000.000.000 Nukleotide 3000 x 1000 x 1000 Bücher Seiten Buchstaben 1953 2003 Watson, J.D., and F.H.C.Crick.

Mehr

Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen

Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen 60. Tagung der DGVS Köln, 15.09.2005 Prof. Dr. med. Manfred Stuhrmann-Spangenberg Institut für Humangenetik Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

admedicum Experten für Patienten Information

admedicum Experten für Patienten Information admedicum Experten für Patienten Information Treatrush 2014/2 - Freigegeben Stand: Januar 2015 Um was geht/ging es? TREATRUSH, ein Projekt zum Usher-Syndrom Was wurde veröffentlicht? Die Zusammenfassung

Mehr

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs AOK Rheinland/Hamburg Dr. med. Astrid Naczinsky Düsseldorf, 15. Dezember 2015 Lungenkrebs

Mehr

Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems

Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems 16. Heiligenstädter Kolloquium, IBA Heilbad Heiligenstadt, 2012-09-25 Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems Christine Steinbach

Mehr

FAZIOSKAPULO- HUMERALE MUSKEL- DYSTROPHIE

FAZIOSKAPULO- HUMERALE MUSKEL- DYSTROPHIE DGM INFO FAZIOSKAPULO- HUMERALE MUSKEL- DYSTROPHIE DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.v. 2 3 Die fazioskapulohumerale Muskeldystrophie (FSHD) Die fazioskapulohumerale Muskeldystrophie (FSHD)

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13372-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 26.06.2015 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 26.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.05.2014 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 22.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge. Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit

Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge. Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit DNA-Bank für die Deutschen Pinscher DNA-Bank für die Deutschen Pinscher Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit Zugänglich für Einzelpersonen

Mehr

Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik. Focus: Resistenztestung

Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik. Focus: Resistenztestung Next Generation Sequencing für die Primärdiagnostik Focus: Resistenztestung Stefan Niemann Molekulare Mykobakteriologie Forschungszentrum Borstel TTU-TB Deutsches Zentrum für Infektionsforschung Outline

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Online-Test Medizin 2 - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test Medizin 2 - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test Medizin 2 - Nur für registrierte Teilnehmer - MZ 31. Medizin ist eine Wissenschaft vom Leben. Leben ist gekennzeichnet durch bestimmte Fähigkeiten. Welche der folgenden Fähigkeiten ist kein

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Prof. Dr. Georg Thaller 32. Jahrestagung zur Pferdegesundheit

Mehr

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Grundwissen Pränataldiagnostik 4 Grafik Pränataldiagnostiken 6 Die Produktefamilie 9 Robustheit von

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen

Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen Fallkonferenz Schwerpunkt Humangenetik Genetische Beratung Genetische Beratung ist ein Kommunikationsprozess, der

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Inhalt Methoden der Gensequenzierung Nutzen genetischer

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

Pharmazeutische Biologie Genetik

Pharmazeutische Biologie Genetik Pharmazeutische Biologie Genetik N230-Raum 306 Tel. (069) 798-29650 dingermann@em.uni-frankfurt.de Dominanter Erbgang +/+ +/A männlich weiblich krank Typisch: auch heterozygote Träger sind krank kranke

Mehr

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke Dense genotyping of immune-related disease regions identifies nine new risk loci for primary sclerosing cholangitis Nat Genet. 2013 June; 45(6): 670 675 Christoph Malenke Klinik für Hepatologie 2 Gliederung

Mehr

LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota

LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota 1- Alter bei Krankheitsausbruch. Die Information vom 17. Juni 2010 besagt: Hunde, die diese sogenannte LPN1 Mutation homozygot tragen

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

22. Kongress der dt. Kontinenzgesellschaft Mainz,12.-13.11.2010. F. Pakravan, C. Helmes CPZ-Coloproktologisches Zentrum Düsseldorf

22. Kongress der dt. Kontinenzgesellschaft Mainz,12.-13.11.2010. F. Pakravan, C. Helmes CPZ-Coloproktologisches Zentrum Düsseldorf Wieviel Prozent der Bevölkerung drohen eine gesellschaftliche Isolation durch eine Stuhlinkontinenz? Eine retrospektive Analyse aus dem Großraum Düsseldorf mit Berücksichtigung der Therapiemöglichkeiten.

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... IX. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis... I. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI. Abkürzungsverzeichnis... IX. 1 Einleitung... 1 I... I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... IX 1 Einleitung... 1 1.1 Untersuchte uro-rektale Fehlbildungen... 1 1.1.1 Blasenekstrophie-Epispadie-Komplex (BEEK)... 1 1.1.1.1

Mehr

Was passiert, wenn Du Diabetes hast?

Was passiert, wenn Du Diabetes hast? Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 An die Kinder... 9 Kapitel 1 Diabetes: Wie habe ich das bekommen?... 10 Kapitel 2 Was passiert, wenn Du Diabetes hast?... 21 Kapitel 3 Alles über Azeton... 27 Kapitel 4

Mehr

Dimebon Enttäuschend bei Alzheimer, könnte aber bei Huntington funktionieren

Dimebon Enttäuschend bei Alzheimer, könnte aber bei Huntington funktionieren Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein neuer Artikel mit aktualisierten Informationen zu diesem Thema

Mehr

Sinnvoller Umgang mit DNA-Tests

Sinnvoller Umgang mit DNA-Tests Sinnvoller Umgang mit DNA-Tests - Eine Zuchtmethode - - Kleine Hundepopulation - Helga Eichelberg Welpenstatistik Eingetragene Welpen 2006 2005 2004 Pinscher 384 237 246 ca. 80 Würfe Zwerge 197 250 251

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

- gemeinnütziger Verein

- gemeinnütziger Verein ~ 1 ~ Deutsche Rassehundezucht Gemeinschaft e. V. - gemeinnütziger Verein Pflichtuntersuchungen ÜBER 45 cm Appenzeller Sennenhund Negativer Befund auf Ektopischen Ureter. Es handelt sich um eine angeborene

Mehr

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Chromosom Chromatin Ausschnitt aus DNA-Doppelhelix Nukleosomen (Chromatin) Chromatinfaden höherer Ordnung Teil eines Chromosoms

Mehr