Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien"

Transkript

1 Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien

2 L L Landgrabbing Landnahme und das Recht auf Nahrung Was ist Landgrabbing? Beispiele aus Indien Landgrabbing und Menschenrechte FIANs Arbeit

3 Was ist Landgrabbing? Landklau Kein neues Phänomen, zieht sich durch die Geschichte (lokale und nationale Eliten als Landgrabber, Großgrundbesitzer, Unternehmen, Regierung ) Landvertreibungen von Dorfgemeinschaften sind kein neues Phänomen, aber ihre aktuelle Dimension

4 Was ist Landgrabbing? Seit wenigen Jahren gibt es eine neue Form des Land Grabbings: Die Aneignung von einer unverhältnismäßig großen Fläche Land zur kommerziellen landwirtschaftlichen Nutzung durch einen Pacht-oder Kaufvertrag Investoren: vorwiegend ausländische Agrarkonzerne; Händler von Anlegefonds (USA, Kanada, China, Golfstaaten), aber auch z.b. Indien

5 Was ist Landgrabbing? Zweck: Anbau von Energiepflanzen und Grundnahrungsmitteln, Geldanlage Zielländer: vor allem Afrika, Asien und Lateinamerika In vielen Entwicklungsländern ist Kapital rar. Leichtes Spiel für Investoren, die hohe Summen versprechen sowie Transfer von Know-How

6 Was ist neu? Größenordnung: Zwischen 2006 und 2009: In Afrika, Asien und Lateinamerika wurden ca. 22 bis 50 Millionen Hektar Land an ausländische Investoren veräußert. Allein 2009 wird über Landdeals über 47 Millionen Hektar berichtet, das ist ein Viertel der Agrarfläche der EU. 70 % in Afrika Statt cash crops (Hochertragsprodukten) wird nun Land vor allem für Grundnahrungsmittel und Energiepflanzen benötigt.

7 G Gründe für starke Nachfrage nach Land Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln Landwirtschaft wirft höheren Profit ab. Ernährungskrise und Hungerunruhen -Golfstaaten und China wollen Ernährungssicherheit der eigenen Bevölkerung. Höherer Ölpreis -Massiver Ausbau von Agrartreibstoffen Finanzkrise -Investoren suchen stabile Anlagemöglichkeit

8 Probleme Verschärfung von Landkonflikten (Konzentration von Land in den Händen weniger vs. Landlosigkeit) Verdrängung und gewaltsame Vetreibungvon KleinbäuerInnen, Nomadenvölkern, Fischern Mythos wasteland Investitionen bringen häufig weder Arbeitsplätze noch Infrastruktur

9 Probleme Erträge der landwirtschaftlichen Großbetriebe für den Export bestimmt Gefährdung der Ernährungssicherheit des Ziellandes Zunehmende Abhängigkeit des Ziellandes von Importen und schwankenden Weltmarktpreisen

10 Probleme Bevölkerung wird ihrer Lebensgrundlage beraubt Etablierung nicht nachhaltiger Formen der Landwirtschaft Gewaltsame Vertreibungen Mangel an Informationen Keine politische Teilhabe der Betroffenen

11 Das Karanpuratal Gelegen im indischen Bundesstaat Jharkhandin Zentralindien, ist ein 60 km langes und 30 km breites fruchtbares Becken Zählt zu den ertragreichsten Reis- und Gemüseanbauflächen Indiens Bereits seit Urzeiten bewirtschaftet und gehört zu den besten Böden in Jharkhand. Früher von weiten Wäldern bedeckt und berühmt für seine Artenvielfalt - der Name Hazaribaghbedeutet "Land der Tausend Tiger". Neben einer außerordentlichen Fauna und Flora verfügt das Karanpura- Gebietüber ein fantastisches Kulturerbe: Adivasispflegen bis heute ihre kunsthandwerklichen Traditionen, die bis zu prähistorischen Felsmalereien zurückreichen.

12

13

14

15 Das Karanpuratal Bodenschätze, insbesondere Kohlevorkommen in Kürze Beginn des Kohleabbaus an über 30 Abbaustätten in der Karanpura-Region Überwiegend Tagebaugruben Einige große Kohletagebaustätten am Südrand des Tals und in benachbarten Regionen bereits in Betrieb Endgültige Vernichtung von über km 2 Land und Wald Umweltverschmutzung, Wasserverbrauch Umsiedlungen bzw. Vertreibungen von Anwohnern Überleben von einer Million Menschen in über 200 Dörfern ernsthaft in Gefahr, insbesondere Adivasis

16

17

18

19 Das Karanpuratal Immenser Energiebedarf Indiens für rasante industrielle Entwicklung Top 20 der Industrienationen Human DevelopmentIndex auf Platz 128 von 177 Ländern 77 % der Bevölkerung (836 Millionen) müssen mit weniger als 20 Rupien pro Tag (30 Cent) auskommen 26% unter der indischen Armutsgrenze (weniger als 12 Rupien am Tag)

20 Das Karanpuratal Keine Konsultierung der Betroffenen, mangelnde Partizipation Verschlechterung des Lebensstandards Keine Land für Land Entschädigung, keine angemessene Rehabilitierung Mißachtungvon Gesetzen zum Schutz der Landrechte, des Waldes bzw. der traditionellen Landrechte Häufig ausländische Beteiligung bei Kohleprojekten (Finanzierung, Ausrüstung, Know-How) Mißachtungvon Gesetzen zum Schutz der Landrechte, des Waldes etc.

21

22 Sonderwirtschaftszone in Madurai Erwerbvon ha landwirtschaftlichemland durchdie staatlichestate Industrial Promotion Cooperation of Tamil Nadu(SIPCOT) im Bereich mehrerer Dörfer des Madurai Districts in Tamil Nadu, Südindien. ErrichtungeinerSonderwirtschaftszonefürdiverse Gewerbebetriebe. Das Land ist fruchtbares Land (Regenfeldbau) mit zwei Ernten pro Jahr, auf demdiverse Hirsesorten, Ölsaaten, Hülsenfrüchte und anderes angebaut werden. Außerdem wachsen Niembäume dort. Mehr als 6000 Bauern, Landarbeiter und ihre Familien sind vom Verlust ihrer Lebensgrundlage bedroht.

23

24

25

26 Sonderwirtschaftszone in Madurai Nach dem SEZ Gesetz ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich. Des weiteren ist dem SEZ Gesetz zufolge landwirtschaftlich genutztes Land von der Aneignung ausgeschlossen. Ungeachtet dessen, erließ das Land Tamil Nadu eine Anordnung das Land zu enteignen und verschickte entsprechendebescheidean die betroffenenbauern. Entschlossen, die Errichtung der Sonderwirtschaftszone zu verhindern, habendie Bauernsichzusammengeschlossen, und protestieren gegen das Vorgehen der Regierung.

27

28

29 Sonderwirtschaftszone in Madurai Sowohl Landesgericht in Madurai als auch oberster Gerichtshof wiesen die Klagen der Betroffenen zurück. Zur Zeit ist ein Klage bezüglich der Verfassungsmäßigkeitdes Tamil NaduLand Acquisition for Industrial Purposes Act 1997 anhängig.

30

31 Sonderwirtschaftszonen in Indien Land Acquisition Act 1894 SEZ Act 2005 Mehrals200 SEZ in Indien, geplantsind500 Geplante Hektar sollen umgewidmet werden, meist landwirtschaftliches Land GeschätzterVerlustan Nahrungsmittelnpro Jahr: 1 Million Tonnen Getreide Verlust an Arbeitsplätzen

32 Anbau von Jatropha zur Biodieselherstellung Bis zum Jahr prozentige Beimischung für Agrodiesel (vor allem aus Jatropha) und Ethanol angestrebt. (Das bedeutet eine Fläche von 14 Millionen Hektar) Nationale Mission zu Jatropha-Biodieselvon 2007: Anbau von Jatropha auf drei Millionen Hektar Land in 19 Bundesstaaten Subventionen und Beratung für Bauern und die Unterstützung von Privatunternehmen sollen helfen, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Schon jetzt sind Autohersteller wie Daimler, Ölunternehmen wie BP, Banken, Agrobusinessund die Biotech-Branchein das lukrative Geschäft mit der Wunderpflanze eingestiegen.

33 Anbau von Jatropha zur Biodieselherstellung Angestrebte Expansion geht zu Lasten der Lebensmittelproduktion sowie der Kleinbauern und bäuerinnen. Grüner Landtitel (greenpatta) in Rajasthan(Heraufsetzung der Obergrenze des erlaubten Transfers von Gemeindeland an private Firmen massiv auf Hektar -ursprünglich zwischen 7 und 70 Hektar, je nach Qualität) Mehrheit der kleinbäuerlichen Betriebe besitzt nicht einmal einen Hektar besitzt und es gibt Millionen von Landlosen. Auch Viehhalter werden in Zukunft vor massiven Problemen stehen. Wasteland

34 Landgrabbing und Menschenrechte Artikel 11 des UN-Menschenrechtspaktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte (1)Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht eines jeden auf einen angemessenen Lebensstandard für sich und seine Familie einschließlich ausreichender Ernährung, Bekleidung und Unterbringung sowie auf eine stetige Verbesserung der Lebensbedingungen. (2)In Anerkennung des grundlegenden Rechts eines jeden, vor Hunger geschützt zu sein, werden die Vertragsstaaten einzeln und im Wege internationaler Zusammenarbeit die erforderlichen Maßnahmen, einschließlich besonderer Programme, durchführen. ( )

35 Landgrabbing und Menschenrechte In keinem Fall darf ein Volk seiner Existenzmittel beraubt werden. (Artikel 1 des UN-Menschenrechtspaktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte) Alle Länder Südasiens (Ausnahme: Bhutan) haben diesen Pakt unterzeichnet. Darum sind sie verpflichtet, die Rechte ihrer Bürger und Bürgerinnen zu respektieren, zu schützen und zu erfüllen.

36 Landgrabbing und Menschenrechte FAO Richtlinien zum Recht auf Nahrung, Richtlinie 8: Durchführung von Agrarreformen, Schutz des Zugangs zu Land ( ), die ihnen erlauben, sich selbst in Würde zu ernähren.

37 Weltagrarbericht Fordert Abkehr von exportorientierter, energieintensiver Landwirtschaft Der Schlüssel für eine sozial gerechte und umweltverträgliche Welt liegt in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft. Unterstützung der KleinbäuerInnen: bekämpft Hungerkrise und Klimawandel in einem.

38 FIAN fordert: Zentrale Bedeutung des Zugangs zu Land für das Recht auf Nahrung: 80 % aller Hungernden leben im ländlichen Raum Landpolitik muss sich an den Bedürfnissen der verwundbaren, ländlichen Bevölkerung ausrichten. Ihr Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen muss verbessert werden, traditionelle Landnutzungsrechte müssen respektiert werden. Großflächigen Landtransaktionen muss eine obligatorische Menschenrechtsprüfung vorausgehen.

39 FIAN International Vielen Dank! Weitere Informationen: Tel:

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Auswirkungen der Monokultur von Zuckerrohr u.a. für die Produktion von Agrartreibstoff in Brasilien.

Auswirkungen der Monokultur von Zuckerrohr u.a. für die Produktion von Agrartreibstoff in Brasilien. Auswirkungen der Monokultur von Zuckerrohr u.a. für die Produktion von Agrartreibstoff in Brasilien. Zusammengestellt von Marluce Melo, Mitarbeiterin der Comissao Pastoral de Terra (Landpastoral in Brasilien)

Mehr

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung 2002-2008 Weltbank, UN initiiert multi-stakeholder 500 Wisssenschaftler

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Land Grabbing Den Armen wird der Boden unter den Füßen weggezogen

Land Grabbing Den Armen wird der Boden unter den Füßen weggezogen Land Grabbing Den Armen wird der Boden unter den Füßen weggezogen Nr. 8/April 2009 Was ist Land Grabbing? Eine ausreichende Versorgung mit bezahlbaren Lebensmitteln ist nicht nur eine Herausforderung für

Mehr

B d. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland. Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen.

B d. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland. Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland Johannes Dreer Johannes Willburger Regensburg 12.12.2013 p is b l ie Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen. e B d l i Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Meine Adresse: An: Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Adresse: An: Sehr geehrte Damen und Herren, 1 2 3 Meine Adresse: An: Banken investieren in Land und gefährden dabei Menschenrechte lokaler Bevölkerungsgruppen in Entwicklungsländern. Investieren Sie mein Geld in diesem Bereich? Sehr geehrte Damen

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Wenn Mais teurer wird

Wenn Mais teurer wird Wenn Mais teurer wird In den Jahren 27/28 stiegen die Preise für Grundnahrungsmittel enorm: Der Weltmarktpreis für Weizen verdoppelte sich, der für Reis verdreifachte sich. Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln

Mehr

Globalisierung im Agrarbereich

Globalisierung im Agrarbereich Appetit auf Zukunft: Nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft - wie geht das? 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung Haus der Wirtschaft 17.Oktober 2014 Dr. Bernhard Walter; Brot für die Welt bernhard.walter@brot-fuer-die-welt.de

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

Privatsektor: Entwicklungshelfer oder Land Grabber?

Privatsektor: Entwicklungshelfer oder Land Grabber? Privatsektor: Entwicklungshelfer oder Land Grabber? Agrarinvestitionen von Banken, Fonds und Unternehmen sowie der Beitrag der Entwicklungsfinanzierung Thomas Fritz Forschungs- und Dokumentationszentrum

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

1.2.1. Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba. Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss

1.2.1. Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba. Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss 1.2.1 Ausschuss: Tagungs-Berichtsausschuss Berichterstattung: Synodale Schwerdtfeger und Dr. Gemba Vorlage: Es ist genug für alle da Handeln gegen Nahrungsmittelspekulation, Landraub und Lebensmittelverschwendung

Mehr

BUND Position Biomasse

BUND Position Biomasse BUND Position Biomasse 1. Politischer Handlungsdruck 2. Probleme & Konflikte der Biomassenutzung 3. Chancen der Biomassenutzung 4. Umgang des BUND mit Nutzungskonflikten 5. Fazit & Handlungsbedarf BUND

Mehr

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen >> Sichtweisen des bayerischen Berufstands

Mehr

GROSSFLÄCHIGE LANDNAHMEN

GROSSFLÄCHIGE LANDNAHMEN 1 GROSSFLÄCHIGE LANDNAHMEN Die Gier nach Land verstärkt den weltweiten Hunger Wenn Du Dein Geld verdoppeln willst, kauf einfach Land und bewirtschafte es. Hier wächst alles recht schnell und das Land gewinnt

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011 Land grabbing Ursache: sprunghafte Investitionen in Land Fernsehsendung W wie Wissen 2010 Deutsche Kolonialgeschichte Rund 20 cm Haut der Erde sind die Grundlage unseres Lebens Ackerbau als Lebensgrundlage:

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Maturafragen. 4. Die Methode des Land Grabbing und der stets wachsende Hunger in Äthiopien.

Maturafragen. 4. Die Methode des Land Grabbing und der stets wachsende Hunger in Äthiopien. Maturafragen Maturafragen 1 Themenbereich: Nutzungskonflikte an regionalen Beispielen Thema: Land Grabbing Wirtschaftliche Ungleichheiten auf der Erde anhand der Verfügbarkeit an Produktionsfaktoren (Boden,

Mehr

Der Hunger in der Welt

Der Hunger in der Welt Alexa Edmundts Der Hunger in der Welt Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 20.10.11 unter www.hss.de/download/20111014_vortrag_edmundts.pdf Autor Alexa Edmundts Veranstaltung Landhunger

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung

Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung Michael Brüntrup DIE Expertensymposium Energie für Ernährung Bonn, 12. Juni 2014 2009 Deutsches Institut

Mehr

Reis - Hintergrundinformationen

Reis - Hintergrundinformationen Reis - Hintergrundinformationen Für uns in Asien bedeutet Reis Leben. Seit Jahrtausenden ist er der Eckpfeiler unseres Nahrungssystems, unserer Sprachen, unserer Kulturen und unseres Lebensunterhalts.

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden. Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock,

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden. Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock, Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock, 17.11.2016 Eine Welt ohne Hunger mit oder ohne Kleinbauern? Sonderinitiative des BMZ: SEWOH Wachsende

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

LANDHUNGER Ausländische Großinvestitionen in Land

LANDHUNGER Ausländische Großinvestitionen in Land LANDHUNGER Ausländische Großinvestitionen in Land Impressum Positionspapier: Herausgeber: Bischöfliches Hilfswerk Misereor e.v. Redaktion (verantwortlich): Ulrike Bickel, Alexa Emundts und Alicia Kolmans

Mehr

Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik

Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik Prof. Dr. Matin Qaim Lehrstuhl für GDCH-SEC Jahrestreffen, 09.05.2012, Bad Dürkheim Weltweit hungern fast 1 Mrd. Menschen Quelle: FAO (2011). 2 Hunger ist ein Verteilungsproblem

Mehr

Internationale Agrarpolitik: Ernährungssicherheit

Internationale Agrarpolitik: Ernährungssicherheit Internationale Agrarpolitik: Ernährungssicherheit Tobias Reichert Germanwatch Teamleiter Welternährung, Landnutzung und Handel Vallendar, 31.3.2014 Germanwatch e.v. Entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation

Mehr

Ökologische Globalisierung

Ökologische Globalisierung Ökologische Globalisierung Text: Marcel Kalmar Der ökologische Fußabdruck beschreibt die Fläche, die ein durchschnittlicher Mensch benötigt, um seinen derzeitigen Lebensstandard zu erhalten. Also, wie

Mehr

Hunger Ursachen, Folgen, Abhilfe

Hunger Ursachen, Folgen, Abhilfe Arbeiten aus dem Institut für Ethnologie der Universität Leipzig 10 Hunger Ursachen, Folgen, Abhilfe Eine interdisziplinäre Kontroverse von, Georg Materna, 1. Auflage Hunger Ursachen, Folgen, Abhilfe Liedtke

Mehr

Welternährungstag 2016: Nahrung sichern, Hunger vermeiden

Welternährungstag 2016: Nahrung sichern, Hunger vermeiden Welternährungstag 2016: Nahrung sichern, Hunger vermeiden Krisen, Konflikte, Katastrophen, Armut und die Folgen des Klimawandels: Weltweit leiden 795 Millionen Menschen unter Hunger. Die Ursachen sind vielfältig.

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

Was verträgt unsere Erde noch?

Was verträgt unsere Erde noch? Was verträgt unsere Erde noch? Jill Jäger Was bedeutet globaler Wandel? Die tief greifenden Veränderungen der Umwelt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten beobachtet wurden: Klimawandel, Wüstenbildung,

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Kleinbauern säen die Zukunft

Kleinbauern säen die Zukunft Kleinbauern säen die Zukunft Eine Kampagne für zukunftsfähige Welternährung von Weltladen-Dachverband & Naturland Kleinbauern säen die Zukunft Landwirtschaft ist der wichtigste Beschäftigungszweig der

Mehr

Wem gehört das Wasser?

Wem gehört das Wasser? Herausforderung Wasser brauchen wir eine blaue Revolution? von Ulrike Höfken MdB (Bündnis 90/Die Grünen) Wem gehört das Wasser? BÖLW-Herbsttagung Über 90 % der Versorgung noch in öffentlicher Hand Wasser

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Was wissen wir wirklich über die Zahl und Verteilung von Landwirtschafts- und Familienbetrieben weltweit?

Was wissen wir wirklich über die Zahl und Verteilung von Landwirtschafts- und Familienbetrieben weltweit? Was wissen wir wirklich über die Zahl und Verteilung von Landwirtschafts- und Familienbetrieben weltweit? Hartwig de Haen Vortragstagung der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) zum Thema: das UN-Jahr zur

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Änderungsantrag des Abgeordneten Verhoeven u.a. zu Art. 7.4a des Telekommunikationsgesetzes

Änderungsantrag des Abgeordneten Verhoeven u.a. zu Art. 7.4a des Telekommunikationsgesetzes Bundessprachenamt - Referat SMD 3 Auftragsnummer 2011U-09645 Übersetzung aus der niederländischen Sprache Änderungsantrag des Abgeordneten Verhoeven u.a. zu Art. 7.4a des Telekommunikationsgesetzes T W

Mehr

IM FALSCHEN FILM?! WER SPIELT DIE HAUPTROLLE FÜR HUNGER UND ARMUT IN DER WELT?

IM FALSCHEN FILM?! WER SPIELT DIE HAUPTROLLE FÜR HUNGER UND ARMUT IN DER WELT? IM FALSCHEN FILM?! WER SPIELT DIE HAUPTROLLE FÜR HUNGER UND ARMUT IN DER WELT? IM FALSCHEN FILM?! BEISPIEL KEIN PLATZ FÜR NAHRUNGSMITTEL Praktisch alles, was wir essen, lässt sich auch in Treibstoff umwandeln.

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Wirtschaftsgespräch Chile

Wirtschaftsgespräch Chile Lateinamerika Verein e.v. Wirtschaftsgespräch Chile Wirtschaftsstruktur und Investitionsmöglichkeiten 24. Juni 2008, IHK Hannover Judith Rissler, Länderreferentin Lateinamerika Verein Der Lateinamerika

Mehr

Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende

Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende Dr. Klemens van de Sand Strategietage Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende 30. März bis 1. April 2014 Haus Wasserburg in Vallendar bei Koblenz Übersicht

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Präsentation von David Matern UN World Food Programme Inhalt 1. Einleitung: Hunger 2. Das UN World Food Programme 3. Die Welternährungskrise

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Warum braucht es fairen Handel? Insgesamt gibt es etwa 900 Mio. unterernährte Menschen, die Mehrheit davon lebt auf dem Land in Entwicklungs-

Mehr

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger bibliothek.at

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger  bibliothek.at ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCK Übungen zum Thema Nachhaltigkeit Ökologischer Fußabdruck Natur verbrauch = = Naturkapital Bio kapazität Ökolog. Fußabdruck Globale Biokapazität Biokapazität der Erde Erdoberfläche

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

DieserArtikelistaus: PraxisGeographie Ausgabe06/2011

DieserArtikelistaus: PraxisGeographie Ausgabe06/2011 DieserArtikelistaus: PraxisGeographie Ausgabe06/2011 WennSiemehrInformationenüberdieZeitschrifthabenmöchten oderaneinem Abo-Angebotinteressiertsind,klickenSiebitehier: www.praxisgeographie.de Weltagrarmarkt

Mehr

Szenarien für das Anthropozän. Ernährung 2050. Ein Mengenproblem?

Szenarien für das Anthropozän. Ernährung 2050. Ein Mengenproblem? Szenarien für das Anthropozän Ernährung 2050 Ein Mengenproblem? angefertigt von Christian Broda Zukunftsforschung Master of Arts im August 2013 Ernährung 2050 Ein Mengenproblem? A. Einleitung Gegenwärtig

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Projekt Indien & Thailand

Projekt Indien & Thailand Projekt Indien & Thailand Nachhaltige Reisbeschaffung nachhaltig flexibel innovativ zuverlässig 06.02.2012 Seite 1 Inhalt Ausgangslage Motivation Betätigungsfelder Zielsetzungen Strategie Vorgehensweise

Mehr

für die Schweiz und ihr internationaler Einfluss Hans Björn (Teddy) Püttgen Energieforum Schweiz Bern 15. März 2012

für die Schweiz und ihr internationaler Einfluss Hans Björn (Teddy) Püttgen Energieforum Schweiz Bern 15. März 2012 Die strategische Bedeutung der Energieforschung für die Schweiz und ihr internationaler Einfluss Hans Björn (Teddy) Püttgen Professor, Chaire de Gestion des Systèmes Energétiques Direktor, Energy Center

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Land Grabbing. Landraub & Industrialisierung der Landwirtschaft im Namen der Hungerbekämpfung. 21. März 2011 / Saarbrücken Roman Herre, Deutschland

Land Grabbing. Landraub & Industrialisierung der Landwirtschaft im Namen der Hungerbekämpfung. 21. März 2011 / Saarbrücken Roman Herre, Deutschland Zuckerrohrschneider in Brasilien Land Grabbing Philippinische Bergbäuerin Landraub & Industrialisierung der Landwirtschaft im Namen der Hungerbekämpfung 21. März 2011 / Saarbrücken Roman Herre, Deutschland

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Indien Das Zukunftsland? Länderprofil

Indien Das Zukunftsland? Länderprofil Indien Das Zukunftsland? Länderprofil Landfläche: 3.287.590 km² * 1/3 so groß wie die USA * 3/4 so groß wie die EU (Stand 07/2013) * 9 10 so groß wie Deutschland Nord-Süd-Ausdehnung 3.200 km, West-Ost-Ausdehnung

Mehr

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack 13102511_189 30. Oktober 2013 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

GUARANITO... weil Fairness Power gibt!

GUARANITO... weil Fairness Power gibt! GUARANITO...... weil Fairness Power gibt!... DEN PRODUZENTINNEN... Coopeagri, Costa Rica CGTSM, Brasilien Rohrzucker Guaraná-Extrakt... DEN VERBRAUCHERINNEN... Guaranito belebt! GUARANITO...... weil Fairness

Mehr

Agrarmärkte, Welternährung und Nachhaltigkeit: Warum Innovation und Produktivitätssteigerung wichtig sind. Kiel,

Agrarmärkte, Welternährung und Nachhaltigkeit: Warum Innovation und Produktivitätssteigerung wichtig sind. Kiel, Agrarmärkte, Welternährung und Nachhaltigkeit: Warum Innovation und Produktivitätssteigerung wichtig sind Harald von Witzke Humboldt-Universität zu Berlin Kiel, 08.11.2012 Inhalt 1. Das Ende der Landwirtschaftlichen

Mehr

Verteilung Hunger weltweit

Verteilung Hunger weltweit Verteilung Hunger weltweit Ziele Die Schüler/-innen können Hunger definieren und wissen, wie der Hunger auf der Welt verteilt ist. Sie positionieren sich zu der Verletzung des Menschenrechts auf Nahrung

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Woher kommt mein Essen? Unterrichtsstunde zur Herkunft unserer Nahrungsmittel Altersgruppe: 6. bis 8. Klasse Fach: Gesellschaftskunde, Erdkunde Überblick Gruppenarbeit, Kartenlesen Diese Übung zeigt die

Mehr

Biotreibstoffe, Agrarmärkte und Welternährung: Plädoyer für eine produktive Landwirtschaft. Berlin

Biotreibstoffe, Agrarmärkte und Welternährung: Plädoyer für eine produktive Landwirtschaft. Berlin Biotreibstoffe, Agrarmärkte und Welternährung: Plädoyer für eine produktive Landwirtschaft Harald von Witzke Humboldt-Universität zu Berlin Wien, 13.06.2012 Inhalt 1. Das Ende der Landwirtschaftlichen

Mehr

Hunger und Fehlernährung

Hunger und Fehlernährung Hunger und Fehlernährung Hunger weltweit Im Frühjahr 2015 präsentierte die Welternährungsorganisation FAO eine positive und zugleich erschreckende Nachricht: rund 795 Millionen Menschen weltweit hungern.

Mehr

ALLIANZ DER ÖKONOMEN GELD SICHER ANLEGEN

ALLIANZ DER ÖKONOMEN GELD SICHER ANLEGEN ALLIANZ DER ÖKONOMEN GELD SICHER ANLEGEN UNSERE MISSION Unsere Mission ist es, Vermögen zu sichern und nachhaltig Renditen zu erwirtschaften. Hoch professionell investieren wir in die besten Unternehmen

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Warum der Benzinpreis so hoch ist. Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 20.04.2012 (erweitert am 24.11.2013)

Warum der Benzinpreis so hoch ist. Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 20.04.2012 (erweitert am 24.11.2013) Warum der Benzinpreis so hoch ist Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 2.4.212 (erweitert am ) 1 Preis heute Am 1. April 212 kostete 1 Liter Super / E1 etwa 1.7 /Liter in Deutschland [http://www.heute.de/zdfheute/inhalt/11/,3672,855483,.html]

Mehr

Herausforderung Hunger: Das Recht auf Nahrung global umsetzen. Richard Gerster Veranstaltung Macht Handel satt? FHNW, Windisch, 22.10.

Herausforderung Hunger: Das Recht auf Nahrung global umsetzen. Richard Gerster Veranstaltung Macht Handel satt? FHNW, Windisch, 22.10. Herausforderung Hunger: Das Recht auf Nahrung global umsetzen Richard Gerster Veranstaltung Macht Handel satt? FHNW, Windisch, 22.10.08 Übersicht Zum Beispiel Burkina Faso Herausforderung Hunger Das Recht

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Landraub Boden wird wieder Zentralressource

Landraub Boden wird wieder Zentralressource Landraub Boden wird wieder Zentralressource Flächensparen/Flächenmanagement. Boden gut machen 12. Internationale Jahrestagung Europäisches Bodenbündnis Nürnberg, 25.-26. April 2013 Martin Held Evangelische

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr