Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden Service kann eine Krankenkasse ihren Versicherten nur dann bieten, wenn sie auch finanziell vorgesorgt hat und für die Zukunft gerüstet ist. Trotz weiter steigender Ausgaben für unsere Versicherten werden wir auch 2011 einen Überschuss erwirtschaften. Deshalb kann ich garantieren, dass die HEK bis mindestens Ende 2012 weiterhin keinen Zusatzbeitrag erheben wird. Jens Luther, Vorstand der Hanseatischen Krankenkasse Überschuss trotz gestiegener Leistungen Die HEK handelt getreu den Prinzipien hanseatischer Kaufleute. Das zahlt sich aus. Eine vorausschauende Planung, ihre ebenso schlanke wie effiziente Verwaltung und stabile Finanzen haben auch 2010 für die HEK zu einem besonders erfolgreichen Jahr gemacht. Trotz weiter gestiegener Leistungsausgaben für ihre Versicherten erzielte die Business-K(l)asse einen Überschuss von 12,03 Millionen Euro. Die HEK ist wirtschaftlich stark und ihre Finanzen sind stabil heute wie in Zukunft. Auch für 2011 erwartet sie bei steigenden Leistungsausgaben erneut ein Plus und kann bis mindestens Ende 2012 garantieren, keinen Zusatzbeitrag erheben zu müssen. Geprüft nach HGB-Vorschriften Die HEK ist eine der wenigen Krankenkassen, die ihren Jahresabschluss freiwillig durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer nach den strengen Vorschriften des HGB prüfen lässt. Dabei wurde auch dem Jahresabschluss 2010 ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk testiert. Anders als viele andere Krankenkassen hat die HEK Rückstellungen für Altersvorsorgezusagen (Pensionen, Altersteilzeit) bereits nach HGB-Vorschriften in voller Höhe gebildet. Ihre Betriebsmittel und Rücklagen sind vier Mal so hoch wie gesetzlich vorgeschrieben. Das ist ein sicheres Polster auch für stürmische Zeiten. Seite 1 von 5 Seiten

2 Finanzstabilität exzellent Die Finanzstabilität und Transparenz der HEK erreichen daher in zahlreichen Ratings und Tests regelmäßig Bestnoten. Das Magazin Focus Money (24/2011) gibt ihr die Note sehr gut. Und als erste Krankenkasse überhaupt hat die HEK im Rating der deutschen Krankenversicherer von der unabhängigen Rating- Agentur Assekurata die bestmögliche Bewertung exzellent erhalten. Auf Wachstumskurs Überdurchschnittliche Leistungen, ein umfassender Service und stabile Finanzen überzeugen ist der Mitgliederbestand der HEK um 4,7 Prozent gewachsen. Am 31. Dezember 2010 hatte sie Mitglieder und Versicherte. Das Geschäftsjahr 2010 in Zahlen Leistungsausgaben Leistungsausgaben 2010 insgesamt Tsd. Euro je Versicherten Euro Veränderung je Versicherten gegenüber 2009 v. H. Ärztliche Behandlung ,77-3,33 Zahnärztliche Behandlung ,33 2,72 Zahnersatz ,95 2,80 Arznei-, Verband- und Hilfsmittel aus Apotheken ,29-0,05 Heil- und Hilfsmittel durch andere Stellen/ Behandlung ,59 10,51 Heil- und Hilfsmittel durch sonstige Heilpersonen ,77 2,76 Krankenhausbehandlung ,98 3,25 Krankengeld und Beiträge auf Krankengeld ,26 9,67 Aufwendungen für Leistungen im Ausland ,03 10,53 Fahrkosten ,77-3,02 Kuren/stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen ,82-12,96 Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe ,00-47,19 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben ,66-12,23 Empfängnisverhütung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch ,86 3,85 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation ,65-0,94 Seite 2 von 5 Seiten

3 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft ,66 1,64 Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege ,68 1,69 Integrierte Versorgung ,80 1,27 Mehrleistungen im Rahmen von DMP 284 0,76 94,87 Sonstige Leistungen ,14-12,70 Summe Leistungsausgaben ,77 0,57 Die Leistungsausgaben der HEK für ihre Versicherten erhöhten sich 2010 um 21,5 Millionen Euro auf 757,4 Millionen Euro. Das entspricht 2.021,77 Euro je Versichertem. Den mit Abstand höchsten Anteil daran hatten die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen (245 Millionen Euro), deren Anstieg mit 3,25 Prozent jedoch niedriger ausfiel als erwartet. Die Ausgaben für Arzneimittel, die 2009 noch um 4,6 Prozent gestiegen waren, gingen 2010 erstmals wieder leicht zurück. Ursache dafür sind die Kostendämpfungsmaßnahmen der Bundesregierung sowie die gute Vertragspolitik der HEK. Aufgrund ihrer schlanken Struktur lag der Verwaltungsaufwand der HEK 2010 bei etwa fünf Prozent der Gesamtausgaben und mit 118,74 Euro je Versichertem um 14,5 Prozent unter dem Durchschnitt aller gesetzlichen Krankenversicherungen. Die HEK wird weiterhin durch einen Alleinvorstand geführt. Das Vorstandsgehalt betrug im Jahr Euro. Erfolgsrechnung (G+V) Einnahmen in Tsd. Euro Beiträge/Zuweisungen Gesundheitsfonds Vermögenserträge Erstattungen Einnahmen aus Ersatzansprüchen Rückerstattung aus dem RSA Sonstige Erträge Überschuss der Ausgaben - - Summe Ausgaben in Tsd. Euro Leistungsausgaben Verwaltungs- und Verfahrenskosten Sonstige Ausgaben Risikostrukturausgleich - - Überschuss der Einnahmen Summe Seite 3 von 5 Seiten

4 Vermögensrechnung (Bilanz) Aktiva in Tsd. Euro Barmittel und Giroguthaben Kurzfristige Geldanlagen Forderungen Andere Geldanlagen Mittel aus Pensionsrückstellungen Verwaltungsvermögen Sonstige Aktiva Sondervermögen nach dem AAG Summe Passiva in Tsd. Euro Kurzfristige Verpflichtungen Pensionsrückstellungen Sonstige Passiva Sondervermögen nach dem AAG Überschuss der Aktiva Summe Krankenkassen sind verpflichtet, den Jahresabschluss nach der Verordnung über das Haushaltswesen in der Sozialversicherung ( 31 SVHV) prüfen zu lassen. Die HEK beauftragt damit einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer. Sie lässt ihren Jahresabschluss freiwillig nach den strengen Vorschriften des HGB prüfen. Es wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk testiert. Zudem sind zusätzliche Rückstellungen für bereits bekannte finanzielle Risiken gebildet worden. Die Bilanz der HEK entspricht damit den Grundsätzen nach 317 HGB. Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung verzeichnete 2010 Einahmen in Höhe von 100,1 Millionen Euro denen Leistungsausgaben in Höhe von 65,8 Millionen Euro gegenüber standen. Die Verwaltungs- und Verfahrenskosten beliefen sich auf 4,7 Millionen Euro. An den gesetzlichen Ausgleichsfonds zur Finanzierung anderer Pflegekassen sind 31,4 Millionen Euro abgeführt worden. Einnahmen in Tsd. Euro Beiträge Vermögenserträge Einnahmen aus Ersatzansprüchen Sonstige Erträge - - Überschuss der Ausgaben Summe Seite 4 von 5 Seiten

5 Ausgaben in Tsd. Euro Leistungsausgaben Verwaltungs- und Verfahrenskosten Sonstige Ausgaben - 6 Zahlungen an den Ausgleichsfonds Überschuss der Einnahmen - - Summe Aktiva in Tsd. Euro Barmittel und Giroguthaben 6 10 Kurzfristige Geldanlagen Forderungen Summe Passiva in Tsd. Euro Kurzfristige Verpflichtungen Sonstige Passiva Überschuss der Aktiva Summe Seite 5 von 5 Seiten

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 2013 Zahlen, Daten, Fakten BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, 1 gerne stelle ich Ihnen mit diesem Bericht unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2013 vor. Die BKK A.T.U

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht 12 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen Transparenz über die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN KRANKENKASSE zu bieten, erhalten Sie mit diesem Bericht einen Überblick über

Mehr

Geschäftszahlen IKK gesund plus. Mitgliederentwicklung Erfolgs- und Vermögensrechnungen Verteilung der Leistungsausgaben

Geschäftszahlen IKK gesund plus. Mitgliederentwicklung Erfolgs- und Vermögensrechnungen Verteilung der Leistungsausgaben Geschäftszahlen IKK gesund plus 2014 Mitgliederentwicklung Erfolgs- und Vermögensrechnungen Verteilung der Leistungsausgaben Mitgliederentwicklung 2014 Betrachtet man den Bereich des Mitgliederzuwachses,

Mehr

Geschäftszahlen IKK gesund plus

Geschäftszahlen IKK gesund plus 2012 Mitgliederentwicklung Erfolgs- und Vermögensrechnungen Verteilung der Leistungsausgaben Mitgliederentwicklung 2012 Betrachtet man den Bereich des Mitgliederzuwachses, so konnte die IKK gesund plus

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Krankenversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Betriebskrankenkasse der BMW AG, rechtsfähige Körperschaft

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.01.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Geschäftszahlen Mitgliederentwicklung Ausgabenverteilung Verteilung der Leistungsausgaben

Geschäftszahlen Mitgliederentwicklung Ausgabenverteilung Verteilung der Leistungsausgaben Geschäftszahlen 2015 Mitgliederentwicklung Ausgabenverteilung Verteilung der Leistungsausgaben Geschäftszahlen IKK gesund plus 2015 1/4 Mitgliederentwicklung 2015 Stand 01.01.2015 Stand 01.01.2016 309.470

Mehr

Geschäftszahlen IKK gesund plus

Geschäftszahlen IKK gesund plus 2011 Mitgliederentwicklung Erfolgs- und Vermögensrechnungen Verteilung der Leistungsausgaben Mitgliederentwicklung 2011 Betrachtet man den Bereich des Mitgliederzuwachses, so konnte die IKK gesund plus

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Anlage 1.1 2014 : Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Ziel der Anlage 1.1 2014 ist die Darstellung der gesamten berücksichtigungsfähigen

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das Jahr 2014 stand für die BKK DKM und den Mitbewerbern im Zeichen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/10 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.04.2011 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2011

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/10 Fachauskünfte: (071 641-26 02 05.10.2010 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2010 sowie

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2015 INHALT VORWORT... 01 AUSZEICHNUNGEN/KUNDENBEFRAGUNGEN FOCUS MONEY... 02 M + M MANAGEMENT UND MARKETING CONSULTING GMBH... 03 INFORMATIONSDIENST KRANKENKASSENINFO... 03 RECHNUNGSERGEBNISSE

Mehr

Die beste Wahl für Ihre Gesundheit.

Die beste Wahl für Ihre Gesundheit. Die beste Wahl für Ihre Gesundheit. Geschäftsbericht 2014 Unsere Standorte Bernburg Dresden Hauptverwaltung Biberach Bismarckring 64 88400 Biberach Telefon: 0 73 51 / 18 24-0 Fax: 0 73 51 / 18 24-32 E-Mail:

Mehr

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick.

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick. . 2011 im Überblick. DAK. Unternehmen Leben. Die DAK ist einer der modernsten und innovativsten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Ihr ausgezeichneter Service und ihre Leistungskraft spiegeln sich

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN kann sich auch sehen lassen Grund genug, Ihnen hiermit einen transparenten Überblick über unsere Rechnungsergebnisse

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

2014 GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE

2014 GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE 01 RÜCKSCHAU UND AUSBLICK Sehr geehrte Damen und Herren, GESCHÄFTSBERICHT war ein Jahr der Veränderungen. Durch die anhaltenden Kostensteigerungen im System verzeichnete

Mehr

Geschäftsbericht. BKK firmus

Geschäftsbericht. BKK firmus Geschäftsbericht Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Vorwort des Vorstandes 3 Einmal mehr hat die BKK fi rmus das zu- im Rahmen des Wettbewerbs Deutsch- rückliegende

Mehr

Inhalt... 1. 1. Einleitung... 3. 2. Rechnungsergebnis... 5. 2.1 Bilanz... 5. 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6

Inhalt... 1. 1. Einleitung... 3. 2. Rechnungsergebnis... 5. 2.1 Bilanz... 5. 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6 Inhalt Inhalt... 1 1. Einleitung... 3 2. Rechnungsergebnis... 5 2.1 Bilanz... 5 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6 2.3 Erfolgsrechnung für die Ausgleichskasse (Umlageversicherung)...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 14004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/14 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 26.03.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2015

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das deutsche Gesundheitssystem profitierte auch im Geschäftsjahr 2012 von der guten Wirtschaftslage

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

BKK Herkules 3. Quartalsbericht 2015

BKK Herkules 3. Quartalsbericht 2015 BKK Dachverband BKK Herkules 3. Quartalsbericht 2015 1 Ihre BKK Herkules in Zahlen und Fakten Quartalsbericht für das dritte Quartal 2015 Transparenz gegenüber unseren Versicherten ist uns ein Anliegen,

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Das Jahr 2011 in Zahlen

Das Jahr 2011 in Zahlen Das Jahr 2011 in Zahlen Finanzen Das Jahr 2011 in Zahlen Die Techniker Krankenkasse ist ein Unternehmen, in dessen Selbstverständnis Verlässlichkeit und Transparenz eine große Rolle spielen. Für die TK

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

GESUNDHEIT FÜR ALLE GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESUNDHEIT FÜR ALLE GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESUNDHEIT FÜR ALLE AOK Nordost Die Gesundheitskasse l GESCHÄFTSBERICHT 2012 Spielräume nutzen Fotos: AOK Nordost Die Mitglieder der Selbstverwaltung handeln im Auftrag der Beitragszahler und unterstützen

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Editorial Auf der anderen Seite folgten immer mehr Wettbewerber dem Beispiel der hkk und zahlten ihren Kunden einen Teil der Beiträge zurück. Die hkk erhöhte ihre Dividende für 2013

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 11.11.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

QUARTALSBERICHT 04/2015

QUARTALSBERICHT 04/2015 QUARTALSBERICHT 4/215 Ergebnis 215 FINANZIELLE ENTWICKLUNG UND BEITRAG Entsprechend unserer Prognosen haben wir das vierte Quartal 215 mit einem leichten Überschuss von rund 1,2 Millionen Euro abgeschlossen.

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

2013 Geschäftsbericht der Heimat Krankenkasse

2013 Geschäftsbericht der Heimat Krankenkasse Geschäftsbericht der 01 Rückschau und Ausblick Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht war Wahljahr und häufig führen en in der politischen Besetzung auch zu en in der Gesundheitspolitik. Hermann

Mehr

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel n STIFTUNG rn ("IIT Di] P Zu Beginn der Amtszeit der neuen Regierung muss und wird eine schonungslose Analyse der Lage unseres Landes stehen."

Mehr

Quittungsheft für Zuzahlungen

Quittungsheft für Zuzahlungen Quittungsheft für Zuzahlungen Das Quittungsheft wird geführt für Name, Vorname(n) Geburtsdatum Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Quittungsheft für Zuzahlungen Arznei-, Verbandmittel Fahrkosten Heilmittel

Mehr

BKK Herkules 1. Quartalsbericht 2013

BKK Herkules 1. Quartalsbericht 2013 BKK Bundesverband BKK Herkules 1. Quartalsbericht 2013 1 Ihre BKK Herkules in Zahlen und Fakten Quartalsbericht für das erste Quartal 2013 Transparenz gegenüber unseren Versicherten ist uns ein Anliegen,

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2016 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

Mit Sicherheit gesünder leben. Mit Sicherheit gesünder leben. Wir Die Schwenninger Geschäftsbericht 2013. Impressum Herausgeber:

Mit Sicherheit gesünder leben. Mit Sicherheit gesünder leben. Wir Die Schwenninger Geschäftsbericht 2013. Impressum Herausgeber: Mit Sicherheit gesünder leben Mit Sicherheit gesünder leben Impressum Herausgeber: Die Schwenninger Krankenkasse Spittelstraße 50 78056 Villingen-Schwenningen www.die-schwenninger.de Verantwortlich: Siegfried

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 Vorwort 5 Symbolverzeichnis 13 Darstellungsverzeichnis 19 Kapitel 1 : Einleitung 25 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 1.2 Hinweise zum methodischen Vorgehen 27 1.3 Gang der Untersuchung 29 Kapitel

Mehr

Willkommen bei der BIG. Geschäftsbericht 2011.

Willkommen bei der BIG. Geschäftsbericht 2011. Willkommen bei der BIG. Geschäftsbericht 2011. Vorwort... 03 Auszeichnungen... 07 kommunikation... 09 innovationen... 11 bilanz...13 Zurück zur Autonomie Aufregung um Überschüsse System verschläft Chancen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2015

GESCHÄFTSBERICHT 2015 GESCHÄFTSBERICHT 2015 R+V Betriebskrankenkasse 65215 Wiesbaden, Telefon 0611 99909-0 Geschäftsbericht 2015 Inhalt Vorwort... 3 Das Geschäftsergebnis 2015... 4 Mitglieder... 5 Erfolgsrechnung... 6 Einnahmen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12. QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten:

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten: Wahltarife Normen 53 SGB V Kurzinfo Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde den Krankenkassen seit dem 01.04.2007 die Möglichkeit eingeräumt fünf verschiedene Wahltarife anzubieten (vgl. 53 Abs.

Mehr

Zahlen. Daten. Fakten.

Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Geschäftsbericht 2011 Individueller Service Sichere Leistungen Inhalt Wer wir sind 2 Vorwort 3 Leitbild 4 2011 Versichertenentwicklung 6 Einnahmen 7 Ausgaben 8 Zusammenfassung des

Mehr

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung deutschen des Grundsatzes Krankenversicherungsrecht der Beitragssatzstabilität im deutschen Krankenversicherungsrecht seit

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung

Betriebliche Gesundheitsförderung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Betriebliche Gesundheitsförderung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Vortrag auf dem Arbeitsschutztag 2004 am 29.09.2004 in Halle (Saale) ale) Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht

Mehr

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV BMG Bonn, den 15. Juli 2009 LG 5-18110 - 2/18910-2/18121 2 Entwurf eines Erlasses an die bundesunmittelbaren Träger der gesetzlichen Krankenversicherung Betr.: Rechnungswesen und Statistik der GKV hier:

Mehr

Geschäftsbericht. BKK firmus

Geschäftsbericht. BKK firmus Geschäftsbericht Geschäftsjahr 2015 Geschäftsbericht 2015 - - Geschäftsbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Vorwort des Vorstandes 3 auch im Geschäftsjahr 2015 gehörte

Mehr

Versicherten in ein funktionierendes Gesundheitssystem in Deutschland erheblich

Versicherten in ein funktionierendes Gesundheitssystem in Deutschland erheblich G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 1 1 GESCHÄFTSBERICHT 2011 I 3 Vorwort Allgemeines Das Geschäftsjahr 2011 war maßgeblich durch das Thema Kassenschließung geprägt. Gleich zwei gesetzliche Krankenkassen

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014 Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET E-MAIL Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Zuhören ist unsere Stärke.

Zuhören ist unsere Stärke. Zuhören ist unsere Stärke. Siemens-Betriebskrankenkasse SBK-Pflegekasse Geschäftsbericht 2011 Starke Leistung. Ganz persönlich. Gertrud Demmler und Hans Unterhuber Vorstand der SBK, Juni 2012 Kurze Rückschau

Mehr

[ GESCHÄFTSBERICHT ] 2013

[ GESCHÄFTSBERICHT ] 2013 [ GESCHÄFTSBERICHT ] [ VORWORT ] VORWORT DES VORSTANDS Liebe Leserinnen und Leser, mit diesem Geschäftsbericht bieten wir Ihnen einen Überblick über unsere Geschäftstätigkeit im Jahr. Es war ein gutes

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2017 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2016 bis 30.06.2016 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN Einnahmen und

Mehr

& Inhalt HEK I DIE BUSINESS - K(L)ASSE HEK - damals und heute Assekurata über die HEK Zielgruppe der HEK Vorteile für Ihre Kunden Ihre Vorteile als Vertriebspartner Jens Luther, Vorstand der HEK 2 HEK

Mehr

Der Geschäftsbericht Zahlen und Fakten.

Der Geschäftsbericht Zahlen und Fakten. Der Geschäftsbericht Zahlen und Fakten. Das Jahr im Überblick Liebe Leserinnen, liebe Leser, vor Ihnen liegt der Geschäftsbericht der DAK-Gesundheit für das Jahr. Darin können Sie lesen, wie die Kasse

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

20 14 Geschäftsbericht

20 14 Geschäftsbericht 20 Geschäftsbericht 14 2 Audi BKK Geschäftsbericht 2014 3 Geschäftsbericht 2014 Gut zu sein ist lediglich die Herausforderung, noch besser zu werden. Gerhard Fuchs, Vorstandsvorsitzender Inhalt Projekt

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2011 Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax: 030 206288-88

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2013 Positive finanzielle Bilanz der gesetzlichen Krankenversicherung zum Abschluss der Legislaturperiode

Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2013 Positive finanzielle Bilanz der gesetzlichen Krankenversicherung zum Abschluss der Legislaturperiode HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für. das Geschäftsjahr 2014

Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für. das Geschäftsjahr 2014 Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für das Geschäftsjahr 2014 Vorbemerkung: Der Gesundheitsfonds leistet an die Krankenkassen Zuweisungen ( 266 und 270

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: Juni 2016 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Das Plus an Leistung K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I

Mehr

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV)

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) 1 Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) Von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Rechtsgrundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V)

Rechtsgrundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) Allgemeines Hier finden Sie die wichtigsten rechtlichen Grundlagen. Zur schnelleren Übersicht und zum besseren Verständnis haben wir jedem Gesetz stichwortartig die wichtigsten Stichpunkte vorangestellt.

Mehr

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ UMFANG der AUFTRAGSGESCHÄFTE DER LANDW. KRANKENKASSEN (Vordruck KJ 2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ 1) - alle Angaben in Euro - ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Halbjahr 2016: Krankenkassen erzielen Überschuss von 600 Mio. Euro - Finanzreserven steigen auf über 15 Mrd.

Ergebnisse der GKV im 1. Halbjahr 2016: Krankenkassen erzielen Überschuss von 600 Mio. Euro - Finanzreserven steigen auf über 15 Mrd. HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2016: Gesamt-Reserve der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 25 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2016: Gesamt-Reserve der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 25 Milliarden Euro Pressemitteilung Berlin, 6. März 2017 Nr. 16 Hausanschrift Friedrichstraße 108, 10117 Berlin Postanschrift 11055 Berlin Tel +49 (0)30 18441-2225 Fax +49 (0)30 18441-1245 pressestelle@bmg.bund.de www.bundesgesundheitsministerium.de

Mehr