SAP XI. SAP XI Monitoring. Abgabedatum Prof. Dr. Courant

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP XI. SAP XI Monitoring. Abgabedatum 04.02.2010. Prof. Dr. Courant"

Transkript

1 SAP XI SAP XI Monitoring Abgabedatum Dozent: Prof. Dr. Courant Bearbeiter: Ricarda Seiche s Fang Xu s

2 Inhaltsverzeichnis 1. Monitoring in SAP XI Kurzbeschreibung der Zentralen-Monitoring-Funktionalität in SAP XI Die Zentralen Monitoring Werkzeuge der SAP Exchange Infrastructure Voraussetzung für die Ausführung von Monitoring Funktionalitäten in SAP XI Visualisierung der Anwendungsfälle in der Runtime Workbench Komponenten-Monitoring Kommunikationskanal-Monitor Adapter-Monitoring Message-Monitoring End-to-End-Monitoring Performance-Monitoring Alert-Konfiguration Cache-Monitoring Index-Administration Visualisierung der Anwendungsfälle über die Integration Engine Integration Engine Monitoring von XML-Messages (Transaction SXMB_MONI) Monitoring der Business Process Engine (Transaction SXMB_MONI_BPE) Zusammenfassender Überblick der Anwendungsfälle... Seite 2 von

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Runtime Workbench... 7 Abbildung 2: RWB_Zentrales Monitoring... 7 Abbildung 3: SAP Easy Access... 8 Abbildung 4: Business Process Engine... 8 Abbildung 5: Komponenten_Monitor nach Komponententypen Abbildung 6:Ping und Selbsttest Abbildung 7:Ergebnis des Selbsttests Abbildung 8: Fehlermeldung im Ergebnis des Selbsttests Abbildung 9:Adapter_Engine_Aktivitäten Abbildung 10: Engine_Status Abbildung 11: Message_Übersicht_Engine_Status Abbildung 12:weitere_Daten_zur_Adapter_Engine Abbildung 13:Test-Message_senden Abbildung 14: Cache-Connectivity-Test Abbildung 15: Neuer Cache-Connectivity Test Abbildung 16: Anzeige auffrischen Abbildung 17: Kommunikationskanal_Monitor Abbildung 18: Kommunikationskanal am Beispiel Abbildung 19: Bereitschaftszeiten planen Abbildung 20: Adapterprotokoll_anzeigen Abbildung 21:Adapter mit Fehler Abbildung 22: installierte Adapter Abbildung 23: Informationen zum Adapter anzeigen Abbildung 24:Message-Monitoring Abbildung 25: Message-Monitoring-Detailansicht Abbildung 26:Message Details und Audit-Protokoll_Adapter Engine Abbildung 27:Message Daten_Integration Engine Abbildung 28: Queue-Monitor Abbildung 29: Detailsansicht Queue-Monitor Abbildung 30: Message Inhalt zur Integration Engine Abbildung 31:Auswahlkriterien Abbildung 32:Detailansicht Abbildung 33: Cache-Server Abbildung 34: Cache_instanz Abbildung 35:Cache-Objekt Abbildung 36:Beispiel_tr-bwa Abbildung 37: Index-Administration Abbildung 38: Verarbeitete Messages aufgelistet Abbildung 39: Monitoring_Details Abbildung 40: Workflow-Protokoll Detailansicht Abbildung 41: Workflow-Protokoll Abbildung 42: Fehlermeldung_Kein_Empfänger_ermittelt Abbildung 43: Statussymbole und ihre Bedeutung Abbildung : Messageverarbeitung im SXMB_MONI Seite 3 von

4 Abbildung 45: Messageverarbeitung im Message-Monitor_Runtime_Workbench Abbildung 46: Fehlerbeschreibung der Message Abbildung 47: Einstiegsmonitor SXMB_MONI_BPE Abbildung 48: Selektionsreport für Prozesse Abbildung 49: Workitem-Selektion Abbildung 50: Workflow-Protokoll Abbildung 51: Workflow-Protokoll anzeigen Seite 4 von

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Übersichtstabelle der Anwendungsfälle Tabelle 2: Symbole und ihre Bedeutung Tabelle 3: Mögliche Status im Adapter-Monitoring Tabelle 4: End-to-End-Monitoring Begriffe Tabelle 5: Übersichtstabelle der Anwendungsfälle... Seite 5 von

6 1. Monitoring in SAP XI 1.1. Kurzbeschreibung der Zentralen-Monitoring-Funktionalität in SAP XI Zunächst einmal sollte klargestellt werden, in welchem Umfang man sich mit dem Thema Monitoring in SAP XI beschäftigen sollte. Mit der SAP Exchange Infrastructure, kurz SAP XI, können systemübergreifende Geschäftsprozesse realisiert werden. So können Systeme unterschiedlicher Hersteller (nicht- SAP und SAP) in unterschiedlichen Versionen und implementiert in unterschiedlichen Programmiersprachen (Java, ABAP, usw.) miteinander verbunden werden. Die Exchange Infrastructure beruht auf einer offenen Architektur, bedient sich vornehmlich offener Standards (besonders aus der XML- und Java-Welt) und bietet Dienste an, die in einer heterogenen und komplexen Systemlandschaft unentbehrlich sind, darunter gehört auch das Zentrale Monitoring zur Überwachung des Nachrichtenflusses und der Prozesse. Das Zentrale Monitoring beschäftigt sich hierbei mitunter mit der Überwachen der beteiligten XI-Komponenten, der Message-Verarbeitung durch eine oder mehrere Komponenten, sowie der Performance der Message-Verarbeitung. Im Folgenden möchten wir kurz die einzelnen Monitoring Werkzeuge nach den Anwendungsfällen vorstellen, um diese dann im Nachhinein eingehender zu beschreiben Die Zentralen Monitoring Werkzeuge der SAP Exchange Infrastructure Die Runtime Workbench ist das Zentrale Werkzeug der SAP Exchange Infrastructure zum Überwachen des Nachrichtenflusses und der Prozesse. Die folgenden Bereiche des Zentralen Monitoring sollen innerhalb der SAP XI über das Integration Monitoring betrachtet werden: Seite 6 von

7 Bitte hier klicken! Abbildung 1: Runtime Workbench 1. Runtime Workbench a. Zentrales Monitoring i. Komponenenten-Monitoring 1. Kommunikationskanal-Monitoring 2. Adapter-Monitoring ii. Message-Monitoring iii. End-to-End-Monitoring iv. Performance-Monitoring v. Index-Administration vi. Alert-Konfiguration vii. Cache-Monitoring Abbildung 2: RWB_Zentrales Monitoring Die nachfolgenden Monitoring Funktionen werden über das SAP Easy Access Menü unter Exchange Infrastructure-> Monitoring->Integration Engine betrachtet: 2. Integration Engine a. Transcation SXMB_Moni Seite 7 von

8 Abbildung 3: SAP Easy Access 3. Business Process Engine a. Transaction SXMB_Moni_BPE Abbildung 4: Business Process Engine Auflistung der Zentralen Monitoring Funktionen nach den Anwendungsfällen Es folgt eine Auflistung der Zentralen- Monitoring-Funktionen im SAP XI nach den Anwendungsfällen: Komponenten-Monitoring: Statusüberblick der einzelnen Komponenten verschaffen Konfigurationsdaten einzelner XI-Komponenten abrufen Seite 8 von

9 Funktionsfähigkeit der XI-Laufzeit überprüfen Funktionsfähigkeit der Cache-Connectivity testen Einstellungen zur Message-Security oder ganze Messages archivieren Zustand der Kommunikationskanäle bzw. der darin konfigurierten Adapter überprüfen aktuelle technische Daten zur Adapter Engine anzeigen Kommunikationskanal-Monitoring: Informationen zu Kommunikationskanälen abrufen Kommunikationskanäle verwalten, die für die gewählte Adapter Engine eingerichtet wurden. Adapter-Monitoring: die einzelnen Adapter überwachen, die in der gewählten Adapter- Engine verwendet werden Message-Monitoring: Status von Messages verfolgen aufgetretene Fehler sowie deren Ursache ausfindig machen End-to-End-Monitoring: Verarbeitungsschritte von Messages überwachen den Weg einzelner Messages von Anfang bis Ende überwachen Performance-Monitoring: statistische Daten zur Performance der Message-Verarbeitung anzeigen Index-Administration: steuern und überwachen der Indizierung für die index-basierte Message-Suche. Alert-Konfiguration: während der Message-Verarbeitung über Fehler (erwartete vorhersehbare) informiert zu werden. Cache-Monitoring: Anzeige von Objekten, die sich aktuell im Laufzeit-Cache von folgenden Abnehmern (Cache-Instanzen) von Cache-Daten befinden: Integration Server (Java) Seite 9 von

10 Integration Server (ABAP) Adapter Engine (zentral oder dezentral) Auflistung der Zentralen Laufzeitkomponente nach Anwendungsfällen Es folgt eine Auflistung der Zentralen- Laufzeitkomponente des Integration Servers nach den Anwendungsfällen: Transcation SXMB_Moni die Verarbeitung von XML-Messages und von Message-Paketen zu überwachen den Message-Durchsatz zu überprüfen eine Fehler- und Statusverfolgung durchzuführen Transaction SXMB_Moni_BPE Integrationsprozesse werden zur Laufzeit von der Business Process Engine ausgeführt. Die erzeugten Workitems im Workflow-Protokoll anzeigen lassen detaillierte Informationen zum Status eines Prozesses oder der einzelnen Schritte erhalten. Übersichttabelle der Anwendungsfälle Tabelle 1: Übersichtstabelle der Anwendungsfälle Anwendungsfälle Statusüberblick der einzelnen Komponenten Konfigurationsdaten einzelner XI- Komponenten Funktionsfähigkeit der XI-Laufzeit Funktionsfähigkeit der Cache-Connectivity Einstellungen zur Message Security Zustand der Kommunikationskanäle prüfen Technische Daten zum Adapter Informationen zu Kommunikationskanälen Kommunikationskanäle verwalten Überwachen der Adapter Status von Messages Fehler bei der Übertragung von Messages Den Weg einzelner Messages überwachen Performancedaten der Message Verarbeitung Überwachen index-basierter Messages Grafische Ansicht der Messages Monitoring Werkzeug Komponenten-Monitoring Kommunikationskanal-Monitoring Adapter-Monitoring Message-Monitoring und SXMB_MONI End-to-End-Monitoring Performance-Monitoring Index-Administration SXMB_MONI_BPE und SXMB_MONI Seite 10 von

11 1.3. Voraussetzung für die Ausführung von Monitoring Funktionalitäten in SAP XI 1. Um Zugang zu den Zentralen Monitoring Funktionalitäten zu erhalten, muss man über die Einstiegsseite der SAP Exchange Infrastructure die Runtime-Workbench starten. Das Einstiegsbild ist standardmäßig das Komponenten-Monitoring. 2. Um jedoch zu der zentralen Laufzeitkomponente des Integration Servers zu gelangen, muss man über das SAP Easy Access Menü -> Exchange Infrastructure -> Monitoring auf die Integration Engine zugreifen. 2. Visualisierung der Anwendungsfälle in der Runtime Workbench 2.1. Komponenten-Monitoring weiter/zur Übersicht Folgende Komponenten können im Komponenten-Monitor angezeigt und überwacht werden: Integration Server mit Integration Engine (zentral) Business Process Engine Mapping Runtime Adapter Engine (zentral) ABAB-Proxy-Systeme (Business-Systeme mit Integration Engine) Dezentrale Adapter Engines J2SE-Adapter System Landscape Directory Integration Directory Integration Repository Runtime Workbench Seite 11 von

12 Abbildung 5: Komponenten_Monitor nach Komponententypen Es können nur die XI-Komponenten angezeigt werden, die korrekt im System Landscape Directory gepflegt sind. Von den angezeigten Komponenten kann eine Komponente durch Doppelklick ausgewählt werden, um die folgenden Anwendungsfälle zu durchlaufen: Informationen zum aktuellen Status der Komponente abrufen Informationen zur Konfiguration der Komponente abrufen die Funktionsfähigkeit der XI-Laufzeit überprüfen die Funktionsfähigkeit der Cache-Connectivity überprüfen Mit dem Abrufen von Statusinformationen einer Komponente können einfache Komponententests durchgeführt werden. Seite 12 von

13 Testen der Komponente. Klicken Sie auf Selbsttest. Mit Details erhalten Sie die Beschreibung des Tests. Abbildung 6:Ping und Selbsttest Im Reiter Status werden Ping und Selbsttest der Komponente durchgeführt. Das Ergebnis des Selbsttest ist dann unter Details beschrieben. Wenn ein Fehler im Selbsttest der Komponente auftritt, dann wird das Ergebnis in der Farbe dargestellt, ansonsten in der Farbe, wie in der unteren Abbildung dargestellt ist. Nicht alle Komponenten enthalten einen Pingtest und einen Selbsttest im Reiter Status. Seite 13 von

14 Abbildung 7:Ergebnis des Selbsttests Rot: Fehlermeldung in der Komponente, mit Klick auf DETAILS erhalten Sie Fehlerbeschreibung. Abbildung 8: Fehlermeldung im Ergebnis des Selbsttests Bei der Komponente Adapter Engine können noch weitere Aktivitäten durchgeführt werden, die bei anderen Komponenten nicht zur Verfügung stehen, wie Einstellungen und Test- Messages durchführen. Alle weiteren Aktivitäten werden unter der nächsten Abbildung kurz von uns aufgelistet. Seite 14 von

15 In Reiter Status, der automatisch aktiviert ist, werden immer der Ping Status, der Selbsstest Status mit Detailinformation und CCMS Status geliefert. Für die Komponente Adapter Engine stehen noch weitere Aktivitäten zur Verfügung. Abbildung 9:Adapter_Engine_Aktivitäten Folgende weitere Aktivitäten für die Komponente Adapter Engine werden unter dem Reiter Status nun kurz aufgelistet: PING wiederholen SELBSTTEST wiederholen SECURITY-ARCHIVIERUNG, um Messages mit Sicherheitseinstellungen zu archivieren HINTERGRUNDSVERARBEITUNG, um Messages über entsprechende Jobs zu archivieren, löschen, neu zu starten, oder wiedereinzuplanen KOMMUNIKATIONSKANAL-MONITOR, um Informationen zu den Kommunikationskanälen abzurufen oder die Kommunikationskanäle zu administrieren, die für die ausgewählte Adapter Engine eingerichtet wurden. (Siehe Kapitel ) ADAPTER-MONITORING, um den Monitor mit Statusinformationen zu den einzelnen Adaptern der ausgewählten Adapter Engine aufzurufen (Siehe Kapitel ) ENGINE-STATUS, um aktuelle technische Daten zu der ausgewählten Adapter Engine anzuzeigen Seite 15 von

16 Wir möchten ein wenig näher auf den Engine-Status der ausgewählten Adapter-Engine eingehen. Im Backlog des Engine-Status kann der Benutzer die Empfänger-Services und Sender-Services überwachen lassen. Abbildung 10: Engine_Status In der Messaging Übersicht erhält der Benutzer nun vielmehr eine Auskunft über synchron und asynchron verarbeitete Nachrichten mittels der verwendeten Adapter Engine. Über den Reiter weitere Daten kann der Anwender beispielsweise Messages suchen oder Auskunft darüber erhalten, ob eine Messageverarbeitung gestartet wurde oder in eine Schleife (Queue) hängt. Informationen (in Warteschleife, Fehler, verarbeitet, nicht verarbeitet) über synchrone und asynchrone Messages. Abbildung 11: Message_Übersicht_Engine_Status Seite 16 von

17 Abbildung 12:weitere_Daten_zur_Adapter_Engine Wenn man aber mehr über die Konfiguration der ausgewählten Komponente erfahren möchte, wählt man die Registerkarte Einstellungen. Die Einstellungen werden jedoch nur dann angezeigt,wenn Konfigurationsdaten zu dieser Komponente vorhanden sind. Auswahl der Parameterkategorien erfolgt über eine Drop-Down-Box sowie die Darstellung der Konfigurationsparameter in tabellarischer Form Beim Testen der Laufzeit können mit Hilfe von Test-Messages die Funktionsfähigkeit der XI- Laufzeit überprüft werden. Dabei können Test-Messages an folgende Komponenten verschickt werden. Integration Engines Adapter Engines J2SE-Adapter (nur File- und JDBC-Adapter) Hierzu müssen die in der Registerkarte Test-Message notwendigen Daten wie Sender-Service Interface und Interface-Namensraum für den Message-Header angegeben werden. Nachdem die Test-Message spezifiziert und abgeschickt wurde, erhält der Benutzer als Ergebnis den Status der Message in Form eines grünen (OK) oder roten (Fehler) Symbols einschließlich Fehlerstatus. Abbildung 13:Test-Message_senden Seite 17 von

18 Mit dem Testen der Cache-Connectivity können Probleme, die bei der Aktualisierung der Laufzeit-Cache auftreten, getestet werden. Nachfolgende Aktivitäten können überprüft werden: Die Benachrichtigung der Komponenten mit Cache-Daten (Abnehmer) über einen Cache-Refresh. Das Abholen und Aktualisieren der Cache-Daten durch die Abnehmer. Tabelle 2: Symbole und ihre Bedeutung Farbe des Symbols Grün Gelb Rot Grau Bedeutung Einzelschritte: Benachrichtigung oder Abholen war erfolgreich. Gesamtergebnis: Laufzeit-Cache wurde erfolgreich aktualisiert. Einzelschritt: Benachrichtigung oder Abholen ist noch in Bearbeitung, oder Daten werden nicht abgeholt, da Benachrichtigung fehlgeschlagen. Gesamtergebnis: Für Komponente liegt noch kein Testergebnis vor; bitte Anzeige auffrischen. Benachrichtigung oder Abholen der Daten fehlgeschlagen. Abnehmer ist neu; es liegen noch keine Information zu diesem Abnehmer vor. Symbole und Bedeutung 1 1 Seite 18 von

19 Durch Klick auf Test starten werden die Cache-Daten der Komponenten aktualisiert. Abbildung 14: Cache-Connectivity-Test Die Protokolldaten geben Auskunft über das Ergebnis der Cache-Benachrichtigung. Abbildung 15: Neuer Cache-Connectivity Test Nachdem der Test gestartet wurde, ändert sich nicht nur die Information zum Testdurchlauf, sondern es werden vielmehr Protokolldaten angezeigt. Wenn man die Anzeige des Testdurchlaufs auffrischt, werden auch die Daten dementsprechend aktualisiert. Abbildung 16: Anzeige auffrischen Seite 19 von

20 Kommunikationskanal-Monitor weiter Der Kommunikationskanal-Monitor zeigt folgende unten abgebildete Informationen in Tabellenform an. Über Tabellen konfigurieren können die einzelnen Tabellenspalten ein- oder ausgeblendet werden. Die angezeigten Informationen können aktualisiert werden. Über eine Auswahlbox können die Anzahl der sichtbaren Tabellenzeilen bestimmt werden. Durch Filter anwenden werden die ausgewählten Informationen dargestellt. Sie können hier spezifische Aussagen (z.b. Zustand, Kurzprotokoll, Adaptertyp) über Ihren Kommunikationskanal erhalten, nachdem Sie ihren Kommunikationskanal unter Filter eingegeben haben. Drücken Sie auf Aktualisieren. Abbildung 17: Kommunikationskanal_Monitor Abbildung 18: Kommunikationskanal am Beispiel Seite 20 von

21 Der Kommunikationskanal kann mittels der Eingabehilfe oder bei Bedarf auch manuell ausgewählt werden. Der Zustand des Kommunikationskanals kann mittels folgender Kategorien abgebildet werden: Kanal ist gestartet und arbeitet fehlerfrei Kanal ist gestartet, aber es liegen Fehler vor Kanal ist gestartet, aber inaktiv Kanal ist gestoppt. Nicht verfügbar (enf.) Adapter ist nicht registriert, es sind keine Informationen zum Kanal verfügbar. Das Kurzprotokoll erklärt den Zustand des Kommunikationskanales und eventuell aufgetretene Fehler. Die Steuerung im Kommunikationskanal gibt Auskunft über die eventuelle manuelle (manuelle Auswahl), automatische (über Bereitschaftszeiten) oder externe Steuerung des Kommunikationskanales (HTTP-Request). Partner zeigt den Kommunikationspartner an, Service zeigt den zugeordneten Service zum Kommunikationskanal, Adaptertyp wird mit jeweiligem Namensraum und eventuellem Verarbeitungsfehler im Adapterprotokoll angegeben. Des Weiteren kann die Richtung des Kommunikationskanals angezeigt werden Kanäle mit gelbem Status ( ) sind zwar gestartet, aber inaktiv auf allen Clusterknoten eines Server-Clusters. Dies bedeutet, dass ein Kanal keine Messages verarbeitet, obwohl er gestartet ist. In folgenden Fällen befindet sich ein Kanal in diesem Zustand: Der Kanal ist im Integration Directory als inaktiv konfiguriert (er kann dann auch nur wieder im Integration Directory aktiviert werden). Der Kanal wird vom jeweiligen Adapter auf inaktiv gestellt (manche Adapter sind dazu in der Lage und können diesen Zustand bei Bedarf auch wieder ändern). 2 In der Registerkarte Bereitschaftszeiten wird der ausgewählte Kanal über Bereitschaftszeiten gesteuert. Alle für diesen Kanal relevanten Bereitschaftszeiten werden hier angezeigt. Hiervon können die einzelnen Bereitschaftszeiten ausgeplant und bei Bedarf auch wieder einplant werden oder gegebenenfalls für den entsprechenden Kommunikationskanal neu angelegt werden. 2 Seite 21 von

22 Da nur aktive Bereitschaftszeiten angezeigt werden, kann es trotz leerer Anzeige sein, dass es bereits Bereitschaftszeiten für den ausgewählten Kommunikationskanal gibt. Abbildung 19: Bereitschaftszeiten planen Abbildung 20: Adapterprotokoll_anzeigen Seite 22 von

23 Adapter-Monitoring weiter Der Adapter-Monitor zeigt folgende Informationen an: Abbildung 21:Adapter mit Fehler Abbildung 22: installierte Adapter Alle angezeigten Adapter besitzen einen roten, gelben, grünen oder grauen Status. Der Status von nicht registrierten Adaptern ist grundsätzlich grau. Adapter, die nur mit dem Kommunikationskanal-Monitor überwacht werden können, haben ebenfalls einen grauen Status. Seite 23 von

24 Tabelle 3: Mögliche Status im Adapter-Monitoring Status Rot Gelb Grün Grau Keine Ampel Bedeutung Fehlerstatus Warnung Keine Probleme Status ist unbekannt Keine Statusinformationen Nachdem Sie den entsprechenden Adapter ausgesucht haben, klicken Sie auf Aktualisieren, um eine (Fehler)Beschreibung zu dem Adapter zu erhalten. Abbildung 23: Informationen zum Adapter anzeigen Seite 24 von

25 2.2. Message-Monitoring weiter/zur Übersicht Das Message-Monitoring bietet folgende Funktionen: Messages anzeigen und verwalten. Message-Übersicht anzeigen. Messages suchen über Index. Angezeigte Messages nach bestimmten Kriterien filtern. Anzeige der Messages konfigurieren. Messages editieren. Geben Sie zunächst den Zeitraum der Messageverarbeitung ein und klicken Sie dann auf Starten. Abbildung 24:Message-Monitoring Drei verschiedene Sichten sind möglich, um die Messages zu gruppieren nach: Sender-Attributen Empfänger-Attributen Sender- und Empfänger-Attributen Innerhalb dieser Gruppen werden die Messages einerseits nach dem Status der Verarbeitung gruppiert und zwar nach fehlerhaft, eingeplant, erfolgreich, fehlerhaft beendet und alle und andererseits nach dem Zeitraum der Messageverarbeitung. TIPP: Wählen Sie als Messagekomponente im Reiter Message-Monitoring eine Adapter-Engine müssen Sie auf Details klicken, um ihre Messages zu überprüfen. Abbildung 25: Message-Monitoring-Detailansicht Seite 25 von Wählen Sie als Messagekomponente ein Integration Server müssen Sie nach Betätigung des Starten Buttons zuerst auf Versionen klicken, dann die gewünschte Message ticken und dann auf Details klicken, um Message -Daten zur Aufgabenverarbeitung zu erhalten.

26 Abbildung 26:Message Details und Audit-Protokoll_Adapter Engine Die Komponente Integration Server umfasst sowohl die zentrale Integration Engine als auch die zentrale Adapter Engine. Wählt der Benutzer die Messagekomponente Adapter Engine und in der Tabellenkonfiguration der entsprechenden Komponente den Reiter Details, dann erhält der Anwender Informationen über: (Siehe dazu die Abbildungen 25 und 26) Audit-Protokoll -> wird standardmäßig zu der ausgewählten Message angezeigt Message Daten -> alle verfügbaren Informationen zu einer Message in Tabellenform Message-Inhalt -> Einzelanzeige der Message im Monitoring der Integration Engine Wählt der Benutzer die Komponente Integration Server und in der Tabellenkonfiguration Versionen der entsprechend ausgewählten Komponente und im nächsten Schritt Details, erhält der Anwender einen eventuellen Einblick zu den folgenden Informationen: (Siehe dazu die Abbildungsreihenfolge) Message Daten Message Inhalt -> alle verfügbaren Informationen zu einer Message in Tabellenform -> Einzelanzeige der Message im Monitoring der Integration Engine Seite 26 von

27 Ausgangsadapter -> Reiter wird nur angezeigt, wenn Ausgangs-Message an eine IDOC- Adapter geht Queue-Monitor -> Reiteranzeige nur bei asynchron verarbeiteten Messages. Verzweigung in den qrfc-monitor zur Überwachung der beteiligten Warteschlangen Abbildung 27:Message Daten_Integration Engine Der qrfc-monitor zeigt die Messages an, die sich aufgrund von Fehlermeldungen in der Warteschlange befinden. Abbildung 28: Queue-Monitor Seite 27 von

28 Abbildung 29: Detailsansicht Queue-Monitor Abbildung 30: Message Inhalt zur Integration Engine Um fehlerhafte Messages erneut zu verarbeiten, muss der Benutzer wiederholen klicken, wobei er/sie eventuell eine entsprechende Berechtigung benötigt. Zum Beenden der fehlerhaften Messages klickt der Anwender Beenden. Die Mehrfachauswahl gibt die Option mehrere Messages auf einmal zu verarbeiten oder zu beenden. Das Fehlerprotokoll steht dem Benutzer nur zur Verfügung, wenn die Messagekomponente Adapter Engine gewählt wurde. Seite 28 von

29 2.3. End-to-End-Monitoring weiter/zur Übersicht Um einzelne Messages zu überwachen, muss der Anwender folgende Schritte einhalten: Abbildung 31:Auswahlkriterien 1. Selektieren und konfigurieren relevanter Komponenten. 2. Verschicken von Messages 3. Auswahl End-to-End-Monitoring in der Runtime Workbench 4. Filterkriterien angeben (Sender und Empfänger) 5. Anzeigen der Filterkriterien Alle beteiligten Komponenten müssen über die Anmeldegruppe PUBLIC verfügen. Das End-to-End-Monitoring bietet zwei Sichten an: 3 Die Prozessübersicht Die Prozessübersicht zeigt die Gesamtzahl der verarbeiteten Messages sowie die Anzahl der fehlerhaften Messages auf jeder beteiligten Komponente an. Ist die Anzahl fehlerhafter Messages größer Null, wechselt der Status der Komponente von grün auf rot. Die Prozessübersicht ist das Einstiegsfenster des Prozess-Monitorings und enthält eine grafische Darstellung der am Prozess beteiligten Komponenten. Diese Komponenten können geöffnet werden, um eine Sicht auf die beteiligten Prozess-Schritte zu erhalten. Die Instanzsicht Die Instanzsicht zeigt den Weg einer bestimmten Message durch die beteiligten Komponenten. Bei jeder Instanz stehen Detaildaten zu jedem einzelnen Verarbeitungsschritt zur Verfügung. Die Instanzsicht enthält eine grafische Darstellung aller am Prozess 3 Seite 29 von

30 beteiligten Komponenten. Die von der Instanz durchlaufenen Komponenten sind durch einen Status gekennzeichnet und können geöffnet werden, um die Prozess-Schritte einzusehen. Folgende PMI-Begriffe und deren Entsprechung in XI müssen mitunter beachtet werden. Tabelle 4: End-to-End-Monitoring Begriffe PMI Prozess Prozessinstanz Prozess-Monitoring XI Konfiguration Message (einschließlich Versionen und Verzweigungen) End-to-End-Monitoring Seite 30 von

31 2.4. Performance-Monitoring weiter/zur Übersicht Mit dem Performance-Monitoring können die folgenden Daten angezeigt werden: Aggregierte Übersichtsdaten der Message-Verarbeitung Einzelne Übersichtsdaten der Message-Verarbeitung Aggregierte Detaildaten zur Performance der Message-Verarbeitung Einzelne Detaildaten zur Performance der Message-Verarbeitung Eine Eingrenzung der anzuzeigenden Daten erfolgt mittels Auswahlkriterien: der Datenquelle einer bestimmten Komponente dem Verarbeitungsmodus der Messages einer bestimmten Zeitspanne einem eventuellem Aggregationsinterval (nur bei aggregierten Daten) In der unteren Abbildung sind die Daten nach Übersicht aggregiert und mit der Komponente Integration Server dargestellt: Abbildung 32:Detailansicht Es werden nur die Messages berücksichtigt, deren Verarbeitung innerhalb der angegebenen Zeitspanne erfolgreich beendet wurde. Seite 31 von

32 2.5. Alert-Konfiguration Weiter/zur Übersicht Die Alert-Konfiguration dient grundsätzlich zur Alarmierung des Benutzers, wenn eine erwartete und vorhersehbare Fehlermeldung in der Messageverarbeitung auftritt. Zur Konfiguration der benutzerdefinierten Alerts wird im Allgemeinen wie folgt verfahren: Anlegen der Alert-Kategorien Anlegen der Alert-Regeln für die Alert Kategorien Seite 32 von

33 2.6. Cache-Monitoring Weiter/zur Übersicht Beim Cache-Monitoring werden je nach Cache-Instanz unterschiedliche Cache-Objekte überwacht. Für jedes Cache-Objekt stehen Selektionskriterien zur Verfügung. Der Anwender kann dadurch nach aktuellen Objekten im Laufzeit-Cache suchen. Desweiteren kann jederzeit eine Tabelle aufgerufen werden, die den Benutzer über vorgenommene Aktualisierungen des Laufzeit-Cache und dabei aufgetretene Probleme im angegebenen Benachrichtigungszeitraum informiert. Abbildung 33: Cache-Server Die Bedeutung der einzelnen Statusmeldungen wurde hier beschrieben. Abbildung 34: Cache_instanz Grün = Erfolgreich Grün/Gelb = Erfolgreich mit Warnung Gelbes Dreieck = Gestartet Rot = Noch nicht gestartet Rot mit Blitz = Fehlgeschlagen Seite 33 von

34 Abbildung 35:Cache-Objekt Abbildung 36:Beispiel_tr-bwa-14 Seite 34 von

35 2.7. Index-Administration Weiter/zur Übersicht Um die index-basierte Messagesuche zu gewährleisten, werden über dem Reiter Index- Administration alle im System Landscape Directory (SLD) gepflegten Adapter Engines und Integration Engines angezeigt. Der Status der Indizierung zeigt an, ob ( ): Indizierung ist aktiv und läuft fehlerfrei, ( ): Indizierung ist aktiv; Warnungen sind vorhanden, ( ): Indizierung ist aktiv; Fehler sind vorhanden, ( ): Indizierung ist nicht aktiv und ( ): Status ist unbekannt; Kommunikation zur Komponente ist nicht möglich. Um überhaupt Zugang zu Detailinformationen zu erhalten, muss der Benutzer Administrationsrechte und eine Kommunikation der entsprechenden Komponente mit dem TREX-Server vorweisen. Abbildung 37: Index-Administration Seite 35 von

36 3. Visualisierung der Anwendungsfälle über die Integration Engine 3.1. Integration Engine Weiter/zur Übersicht Die Aufgabe der Integration Engine ist es XML-Messages zu empfangen, zu verarbeiten und weiterzuleiten, um Kommunikationsvereinbarungen auszuwerten, die Empfänger zu ermitteln und Mapping-Aktivitäten durchzuführen Monitoring von XML-Messages (Transaction SXMB_MONI) Das Monitoring besteht zum einen aus einem Monitor für verarbeitete XML-Messages. Dieser dient der Ermittlung und Auswertung aller durch die Integration Engine verarbeiteten XML-Messages und liefert hierzu eine Verarbeitungsstatistik. Die verarbeiteten XML- Messages können nach bestimmten Kriterien selektiert und zur Auswertung angezeigt werden. Die Message beinhaltet unter anderen den Sender-Service, den Sender-Namensraum und Sender-Interface. Abbildung 38: Verarbeitete Messages aufgelistet Zum anderen dient das Monitoring auch dem Zugriff auf bereits archivierte XML-Messages. Auch diese können nach bestimmten Kriterien ermittelt und zur Auswertung angezeigt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten nach archivierten Messages zu suchen: Über ein Archiv Über die Message-ID Standardmäßig werden nur XML-Messages des aktuellen Mandanten angezeigt, es sei denn der Benutzer hat die Berechtigung S_XMB_ADM (Administrator). Seite 36 von

37 Die meistens auftretenden Status (inklusive Fehlermeldung) sollen nun zusammengefasst und mittels Abbildungen kurz erläutert werden. Zunächst beginnend mit den möglichen und häufigsten vorkommenden Fehlermeldungen (Siehe Abb. 43): 1. Fehlermeldung: Es konnte kein Empfänger ermittelt werden. 2. Fehlermeldung: Für die Nachricht wurde kein Objekttyp gefunden. Prüfen Sie die Aktivierung des zugehörigen Prozesses (Aufruf eines Adapters.) 3. Fehlermeldung: Das Interface Mapping Objekt fehlt. 4. Fehlermeldung: Fehler beim Empfangen per HTTP. (Aufruf eines Adapters.) Abbildung 39: Monitoring_Details Durch Doppelklick auf die Fahne, erfährt man mehr über die Verarbeitung der Message (Siehe auch Abb. 42) Um das grafische Workflow-Protokoll einzusehen, klickt der Benutzer in dem XML-Monitor auf die in der Eingangsspalte beschriebene Bezeichnung oder Link für den Typ eines Pipeline-Services PE. (PE = Typ eines Pipeline Services, bietet Zugang zum Workflow-Prozess) Um in die Detailansicht des Prozesses zu gelangen, klicken Sie bitte auf den Button unter der Spalte Details. Um zur grafischen Darstellung zu gelangen klicken Sie auf den Button unter der Spalte Grafik. (Siehe Abb. 41) Abbildung 40: Workflow-Protokoll Detailansicht Seite 37 von

38 Abbildung 41: Workflow-Protokoll Um die eine Messageverarbeitung anzuzeigen, klickt der Anwender mit Doppelklick auf die jeweilige Fahne in der Spalte Status. Über Restart kann eine Message neu verarbeitet werden. Abbildung 42: Fehlermeldung_Kein_Empfänger_ermittelt Seite 38 von

39 Weitere Statusmeldungen, die in der Transaktion SXMB_MONI auftreten können und deren Bedeutung Achten Sie dabei in welcher Spalte der Tabelle (Siehe Abb.39) das Symbol aufgeführt ist, um die Bedeutung korrekt zu beurteilen: Abbildung 43: Statussymbole und ihre Bedeutung Seite 39 von

40 Wenn keine Beschreibung zu einer Fehlermeldung aufgefunden werden kann, dann sollte der Anwender im RUNTIME-WORKBENCH unter MESSAGE-MONITORING nachschauen, um die Fehlerbeschreibung dort unter Message-Daten zu finden und gegebenfalls zu überprüfen. Abbildung : Messageverarbeitung im SXMB_MONI Abbildung 45: Messageverarbeitung im Message-Monitor_Runtime_Workbench Abbildung 46: Fehlerbeschreibung der Message Monitoring der Business Process Engine (Transaction SXMB_MONI_BPE) Integrationsprozesse werden zur Laufzeit von der Business Process Engine ausgeführt. Bei der Ausführung eines Integrationsprozesses erzeugt das System wie bei der Ausführung eines SAP Business Workflow entsprechende Workitems. Ein Workitem kann einen Prozess oder Seite 40 von

41 einen Schritt eines Prozesses repräsentieren. Über die zusätzlichen Transaktionen für das Monitoring der Business Process Engine können die erzeugten Workitems im Workflow- Protokoll angezeigt und detaillierte Informationen zum Status eines Prozesses oder der einzelnen Schritte erhalten werden. Um die BPE-Monitoringtransaktionen aufzurufen, wählen man die Transaktion Business Process Engine Monitoring (SXMB_MONI_BPE) und dann im Business Process Engine: Monitoring die gewünschte Transaktion. Um eine eventuelle Fehlersituation zu analysieren und grafisch dargestellt zu sichten, empfiehlt es sich, zunächst folgende Schritte auszuführen: Bitte wählen Sie einen spezifischen Prozess aus: In unserem Fallbeispiel klicken Sie bitte auf die Uhr in der Prozess-Auswahl (continue Abb.48) Abbildung 47: Einstiegsmonitor SXMB_MONI_BPE Klicken Sie mit Eingaben des Zeitraumes auf die Uhr. Falls Ihnen Ihre Kennung der Aufgabe bekannt ist, geben Sie diese bitte vorher ein. Abbildung 48: Selektionsreport für Prozesse Seite 41 von

42 Klicken Sie auf das fünfte Symbol von links, um den Workflow-Prozess des markierten Workitem-Typ einzusehen oder markieren sie die gewünschte Zeile (Sub-Workflow) und durch Doppelklick gelangen Sie in die Abb. 50. Abbildung 49: Workitem-Selektion Verfahren Sie wie in Abb. 40, um die Grafik einzusehen. Abbildung 50: Workflow-Protokoll Seite 42 von

43 Abbildung 51: Workflow-Protokoll anzeigen Seite 43 von

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP CRM DATENKOLLEKTOR 3 DIE LEISTUNGSMERKMALE DES DATENKOLLEKTORS FÜR SAP CRM...3 Ziele des Monitorings:...3

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!!

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!! BELEG DATENABGLEICH: Der Beleg-Datenabgleich wird innerhalb des geöffneten Steuerfalls über ELSTER-Belegdaten abgleichen gestartet. Es werden Ihnen alle verfügbaren Belege zum Steuerfall im ersten Bildschirm

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main,

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen ASC (Systemcheck) Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 0150 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Systemcheck durchführen 3.2. Netzwerk-Systemcheck durchführen 4. Details

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer

Handbuch J-EDI Viewer regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung... 3

Mehr

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI

Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI 1 Einleitung...2 2 Grundlagen...3 3 System Landscape (SLD)...4 4 Integration Repositoy...4 5 Mapping...5 5.1 Lernziele des Kapitels...5 5.2 Warum Mapping?...5 5.3

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant)

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO MappingTestTool Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO Regressionstests mit Integrationen (Non)SAP SAP PI / PO (Non)SAP Testfall erstellen Nachricht übertragen Routing Mapping Nachricht

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

! APS Advisor for Automic

! APS Advisor for Automic APS Advisor for Automic Business Service Monitoring für Fachanwender, IT- Manager and IT- Experten www.apsware.com Überblick for Automic ist eine auf die spezifischen Bedürfnisse von Fachanwendern, IT-

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent Bedienerhandbuch TCO-Inventar Hardware Agent Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Allgemeines...4

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Allgemeine Hinweise Softwareinstallation Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Programmiersprache: Visual Studio Struktogrammeditor Texteditor Visual Studio Sie erhalten eine kostenlose

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved conjectpm Dokumentenmanagement - Verwaltung allgemeiner Dokumente wie Schriftverkehr oder Protokolle 1. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur, wie Sie dies aus Windows

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios CONNECT Bedienungsanleitung ios de Inhaltsverzeichnis 1 Was ist JURA Connect?... 3 2 Erste Schritte...4 3 Geeignete Smartphones/Tablets... 5 4 Konfigurationsassistent...6 Willkommen beim Konfigurationsassistenten...

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

6 SQL Server Management Studio

6 SQL Server Management Studio Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 SQL Server Management Studio Mit SQL Server werden einige hilfreiche Tools ausgeliefert. Eines davon ist das SQL Server Management Studio.

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr