Von der Schultüte bis zum Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Schultüte bis zum Studium"

Transkript

1 > Von der Schultüte bis zum Studium Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Celui qui se bat, peut perdre celui qui ne se bat pas a déjà perdu. Séquence 7-AL21 183

2 Chapitre 1 > Vom Norden in den Süden A Hamburg - Fuhlsbüttel Lufthansaflug 2568 nach Stuttgart B Von Stuttgart nach Tübingen Chapitre 2 > Lernen mit Überraschungen A Statistik B Lernen international C An der Geschwister - Scholl - Gesamtschule Chapitre 3 > Schon mal was von Hermann Hesse gehört? Hesse - sein Leben und sein Werk Sommaire séquence 7-AL21 185

3 Vom Norden in den Süden A Hamburg Fuhlsbüttel Lufthansaflug 2568 nach Stuttgart avant-propos Mit vielen schönen Erinnerungen an die Insel Rügen sind Katrin und Axel jetzt wieder in Hamburg, aber nur ganz kurz, denn sie wollen vom Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel nach Stuttgart fliegen. Axels Tante Christa lebt in der Nähe von Stuttgart, in der Stadt Tübingen, und sie hat die beiden jungen Leute eingeladen, ein paar Tage in ihrer Familie zu verbringen. Eine tolle Gelegenheit für Axel und Katrin, einen Abstecher 1 in den Süden zu machen. Außerdem werden sie sich am Ende ihres Aufenthalts 2 in Stuttgart mit Julia und Florian treffen und dann gemeinsam nach Dresden weiterfahren. Also, es geht weiter, aber wie gesagt diesmal mit dem Flugzeug! 1. der Abstecher (-) fam. la virée, le saut 2. der Aufenthalt (e) le séjour Katrin und Axel sind im Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel a) Drei verschiedene Flüge mit Angaben über die Entfernungen werden aufgerufen. Enr. 24 Welcher Flug ist der richtige für die beiden, die nach Stuttgart fliegen wollen? (Die zwei anderen sind Flüge nach New York und nach Köln/Bonn). (Trois vols sont annoncés leurs numéros de vol, l heure du départ, le guichet, la distance, la durée du vol ; il y en a un à destination de New York, les deux autres pour Cologne/ Bonn et Stuttgart. Complétez les annonces ci-dessous par la destination respective.) Die Passagiere des Lufthansafluges 2598, Abflug um 11 Uhr 45, nach werden gebeten, sich zum Schalter B 11 zu begeben. Der Airbus A 320 wird die Strecke von 553 km in 55 Minuten zurücklegen. Séquence 7-AL21 187

4 Die Passagiere des Lufthansafluges 6987, Abflug um 12 Uhr 10, nach werden gebeten, sich zum Schalter D 56 zu begeben. Der Airbus A 340 wird die Strecke von 6179 km in 7 Stunden und 30 Minuten zurücklegen. Die Passagiere des Lufthansafluges 5384, Abflug um 11 Uhr 10, nach werden gebeten, sich zum Schalter C 1 zu begeben. Der Airbus A 319 wird die Strecke von 365 km in 50 Minuten zurücklegen. b) Notieren Sie hier für den Flug nach Stuttgart die Flugnummer: der Abflug: die Entfernung: den Schalter: die Flugdauer: c) Zum Reisen braucht man Papiere, zum Beispiel einen Reisepass oder einen Personalausweis. Füllen Sie diesen deutschen Reisepass mit Ihren Personalien aus. (Qui dit voyager dit papiers, passeport, visa Remplissez ce passeport par les informations manquantes, les vôtres évidemment) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND REISEPASS Typ Kode des Landes Reisepassnummer Name Vorname Nationalität Geschlecht Größe Augenfarbe Geburtsdatum Geburtsort Ausstellungsdatum Auslaufdatum d) Das praktische Wort machen Versuchen Sie im folgenden Text, das Verb machen und die Ausdrücke mit dem Verb machen (fett gedruckt) durch ein anderes Verb oder einen Ausdruck zu ersetzen. (Remplacez dans ce petit texte le verbe «machen» et les expressions avec «machen» les éléments en gras par d autres verbes ou expressions proposés ci-dessous mais attention : il y en a en surnombre! Il s agit ici d un exercice pour vous permettre d enrichir votre vocabulaire. Vous n arriverez probablement pas à les remplacer tous : c est tout à fait normal! Complétez la liste en consultant le corrigé, il est là pour ça. N.B. les expressions du texte ne sont pas des pis-allers!) Der Mann am Schalter macht schon ein ganz böses Gesicht und sagt zu Katrin: Machen Sie Ihren Rucksack auf (1)! Wie soll ich sonst meine Kontrolle machen (2)? Was wollen Sie in Stuttgart machen (3)? Machen Sie bei dem Jugendsportfest mit (4)? Nein, mein Freund und ich machen (5) eine Deutschlandtour. Na, dann macht (6) Euch ein paar schöne Tage in Stuttgart! Axel macht inzwischen noch Einkäufe (7). Ein Sportmagazin, ein Paket Kaugummi und ein Schokoriegel das macht (8) 5 Euro 70! 188 Séquence 7-AL21

5 Axel, wir müssen schnell machen (9)! ruft Katrin. Die Flugbegleiterin macht in fünf Minuten ihren Schalter zu (10)! kontrollieren korrigieren telefonieren schließen öffnen böse aus/sehen sich beeilen ein/kaufen kosten verbringen teil/nehmen durch Deutschland reisen unternehmen Beispiel: macht schon ein ganz böses Gesicht sieht schon ganz böse aus Karin und Axel sitzen im Flugzeng Katrin und Axel sitzen angeschnallt 1 auf ihren Plätzen. Das Flugzeug rollt langsam bis zur Startbahn 2, hält kurz und dann geht es los: der Airbus startet, immer schneller und schneller rollt er, bis er plötzlich nicht mehr rollt: er hebt ab 3 und fliegt! Axel und Katrin sehen durch die Fenster, wie Hamburg unter ihnen immer kleiner wird und bald ganz verschwindet. Nur noch Wolken sind unter ihnen zu sehen und darüber überall blauer Himmel. Wunderbar ist das Fliegen! Jetzt kommt eine Flugbegleiterin 4 und bringt ihnen ein Tablett mit einem Imbiss 5 und Getränken. 1. sich an/schnallen s attacher 2. die Startbahn (en) la piste de décollage 3. ab/heben (o, o) décoller 4. die Flugbegleiterin (nen) l hôtesse de l air 5. der Imbiss (e) la collation, en-cas a) Notieren Sie die wichtigsten Vokabeln, die in diesem kurzen Text und in den vorherigen (précédents) mit dem Fliegen zu tun haben: b) Hören Sie aufmerksam zu, was Katrin Axel im Flugzeug erzählt. Antworten Sie dann kurz auf die Fragen. Enr. 25 (Écoutez attentivement ce que Katrin raconte à Axel pendant le vol. Répondez ensuite brièvement aux questions.) Findest du nicht, dass die Flugbegleiterin 1 wie Romy Schneider aussieht?, fragt Katrin. Séquence 7-AL21 189

6 Romy Schneider? Ist das nicht die aus den alten, kitschigen Sissi-Filmen, die es immer zu Weihnachten im Fernsehen gibt?, fragt Axel. Genau! Die mein ich. Sie ist nämlich meine absolute Lieblingsschauspielerin! Und sie hat auch nicht nur Sissi gespielt! Also, ich erzähl dir mal, wer diese tolle Frau war 1. die Flugbegleiterin (nen) l hôtesse de l air Von wem ist hier die Rede? Welchen Beruf hatte diese Frau? Woran denkt Axel, als er den Namen hört? Eine Biografie Wie geht man mit einer Biografie um? Comment s y prendre avec une biographie? a) Hören Sie sich die folgende Biographie aufmerksam an. Unterstreichen Sie anschließend die wirklich wichtigen Elemente, um dann den Kurzlebenslauf von Romy Schneider ausfüllen zu können. Enr. 26 (Écoutez attentivement la biographie suivante et complétez-la. Nous vous demandons par la suite de dégager les éléments importants en les soulignant dans le texte. Ceci vous permettra ensuite de compléter le CV de l actrice Romy Schneider.) Porträt von Romy Schneider Rosemarie Albach wurde am 23. September in Wien geboren. Sie wächst bei ihren Großeltern auf, denn ihre Eltern, die beide sind, haben sich getrennt. Später besucht Romy ein Internat; mit 14 beschließt 1 sie, auch Schauspielerin zu werden, und von diesem Zeitpunkt an sich ihre Mutter wieder mehr um sie und übernimmt das Regiment über die Karriere ihrer Tochter. Deutschland 1955: zehn Jahre nach dem des Krieges träumen die Menschen von Idylle und Harmonie, von Dingen, die ihrem wahren Leben in dieser Zeit fehlen. Aus diesem Grund hat die Trilogie der kitschigen 2 Sissi-Filme, in denen Romy die Haupt-und Titelrolle spielt, einen so enormen. Aber der Ruhm 3 hat auch Schattenseiten 4 : man bietet ihr keine ernsthaften an, sie muss dem Bild des naiven, braven Mädchens entsprechen 5. Als sie sich dagegen auflehnt 6, sind ihr Produzent und ihre Mutter natürlich außer sich 7. Aber ab jetzt will und wird Romy ihr in die Hand nehmen. Sie verläßt Deutschland und Österreich und folgt Alain Delon, in den sie sich hat, nach Frankreich. Hier beginnt auch ihre eigentliche Karriere. Im Laufe ihres Lebens dreht sie über 50 Filme mit den Regisseuren wie Orson Welles oder Luchini Visconti. Aber die Regenbogenpresse 8 lässt sie nicht in Ruhe: Der Rummel 9 macht mich ganz, sagt sie schon Privat erlebt Romy einige Katastrophen. Enttäuschungen, eine Scheidung, der Tod ihres Sohnes und Selbstzweifel führen zu Alkoholproblemen. Sie hat von sich gesagt: Ich kann nichts im Leben aber auf der Leinwand 10. Am 29. Mai 1982 findet sie ihr Lebensgefährte 11, mit dem sie eine hat, tot in ihrer gemeinsamen Wohnung. Die offizielle Diagnose: Herzversagen beschließen (o, o) décider 2. kitschig à l eau de rose 3. der Ruhm la gloire 190 Séquence 7-AL21

7 4. die Schattenseite (n) le revers de la médaille 5. entsprechen (a, o; i) +D correspondre à 6. sich gegen + A auf/lehnen se révolter contre 7. außer sich (D) sein être hors de soi 8. die Regenbogenpresse la presse à sensation, la presse «people» 9. der Rummel le battage, l agitation 10. die Leinwand l écran 11. der Lebensgefährte (n, n) le compagnon 12. das Herzversagen l arrêt cardiaque b) Füllen Sie jetzt den Lebenslauf aus. NAME VORNAME KÜNSTLERNAME GEBURTSDATUM GEBURTSORT BERUF DER ELTERN PERSÖNLICHER BERUF KARRIERE zuerst in: dann in: KINDER TODESDATUM B Von Stuttgart nach Tübingen Nach der Landung fahren die beiden jungen Leute mit dem Bus in die Stuttgarter Innenstadt. An der Haltestelle Hauptbahnhof steigen sie aus, weil sie mit der Bahn weiter nach Tübingen wollen. Aber bis zur Abfahrt der Zuges bleibt ihnen noch ein wenig Zeit, die sie nutzen, um sich kurz über die Stadt zu informieren. Stuttgart im Überblick a) Infos über Stuttgart Enr. 27 Katrin und Axel stehen auf dem Bahnhofsvorplatz, wo eine Stadtführerin einer Touristengruppe Folgendes erzählt. Hören Sie gut zu und füllen Sie die Lücken im Text aus. Die Stadt Stuttgart ist die von Baden-Würtemberg und hat Einwohner. Die Stadt am Neckar ist bekannt für ihr großes Kulturangebot und ihre Gastronomie. Auch die geografische ist ideal: Stuttgart liegt in einem Tal 1 und ist von drei bewaldeten 2 Höhen umgeben. Weinberge 3 und Obstwiesen reichen 4 bis in die! Séquence 7-AL21 191

8 Nicht weit vom Bodensee und vom Schwarzwald, von den Nachbarländern Österreich, Frankreich und der Schweiz. Und woran denkt ein Deutscher auch automatisch, wenn er den Namen der Stadt Stuttgart hört? Natürlich:! 1. das Tal ( -er) la vallée 2. bewaldet boisé 3. der Weinberg (e) le vignoble 4. reichen bis + D ici : s étendre b) Mercedes? Axel, der Auto-Fan, hört jetzt genauer zu, denn die neuen Mercedes- Modelle findet er besonders toll. Enr. 28 Hören Sie weiter zu und füllen Sie die Lücken aus. Angefangen hat alles im Jahre mit dem ersten Motorrad. Natürlich war es nicht mit einem Motorrad von heute zu vergleichen! Gottlieb Daimler hatte damals einem Laufrad 1 einen Motor eingebaut und merkte sehr schnell, dass er damit für jedes Fahrzeug 2 erfunden hatte. Praktisch zur selben Zeit arbeitete Carl Benz in Mannheim an einem ähnlichen 3. Er erhielt 1886 ein Patent 4 für seinen Motorwagen. Auch im Jahre 1886 baute Daimler seinerseits seinen Motor in eine Kutsche 5 ein. Benz wollte Autos bauen, Daimler interessierte sich mehr für die Weiterentwicklung 6 von Motoren für aller Art, zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Zu dieser Zeit waren die beiden Konkurrenten, erst 1926 wurde die Firma DAIMLER-Benz AG 7 gegründet. Aber warum heißt der Mercedes eigentlich Mercedes und nicht Charlotte oder Ines? 1. das Laufrad ( -er) précurseur du vélo 2. das Fahrzeug (e) le véhicule 3. ähnlich semblable 4. das Patent (e) le brevet 5. die Kutsche (n) la calèche 6. die Entwicklung (en) le développement 7. die AG (Aktiengesellschaft) la société anonyme c) Und jetzt ein paar Fragen, auf die Sie vielleicht die Antwort wissen, wenn nicht, raten Sie einfach und schauen dann im Corrigé nach. (Penchez-vous maintenant sur les questions suivantes: ou vous connaissez les réponses ou vous les devinez ; vérifiez ensuite vos propositions dans le corrigé) Wissen Sie, warum dieses Auto einen Frauennamen hat? Wissen Sie, welches Markenzeichen dieses Auto hat? Wissen Sie, ob Mercedes auch Formel-1-Rennwagen baut? Wissen Sie, wo man fast alle Mercedes-Modelle vom ersten bis zum letzten sehen kann? Schade, es ist Zeit für Katrin und Axel ihren Zug nach Tübingen zu nehmen. Aber sie werden sicher noch einmal in die Stadt zurückkommen. Aber jetzt schnell in den Zug und weiter geht s in Tübingen. Tübingen Katrin ist zum ersten Mal in Tübingen. Ist die Stadt schön! Wie aus dem Bilderbuch! sagt sie, als sie mit Axel durch die romantische, mittelalterliche Innenstadt geht. Kein Wunder, dass so viele junge Leute nach Tübingen kommen, um dort an einer der vielen und renommierten Universitäten, wie der 192 Séquence 7-AL21

9 Eberhard Karls Universität oder am Max Planck Institut, zu studieren. Und als sie über den Marktplatz gehen, wo heute Wochenmarkt ist, hören sie die Leute reden. Worüber sprechen diese Leute? Ordnen Sie die Aussagen 1 in die richtige Rubrik ein. 1. die Aussage (n) la déclaration, le témoignage Enr. 29 Morgen muss ich schon wieder Überstunden machen! Hoffentlich scheint am Wochenende die Sonne. Die Rechten haben auch nicht immer recht! Meine Tochter will die Schule verlassen! Was soll ich nur tun? Schön, dass man im Zentrum die alten Häuser alle renoviert hat. Das neue Einkaufszentrum gefällt mir gut. Für wen wählst du bei den nächsten Wahlen? Für die Grünen oder die Liberalen? Seit Tagen habe ich Kopfschmerzen. Ob ich ernstlich krank bin? Toll! ich habe meinen Führerschein bestanden! Ich finde, dass eine Straßenbahn viel besser als ein Bus ist. Er hat meinen Geburtstag nicht vergessen und sogar ein Paket geschickt. Ich muss morgen geschäftlich nach Stuttgart. Sie reden über: ihre Stadt private Probleme private Freuden ihren Beruf Politik das Wetter 1) Bei Tante Christa Endlich sind sie bei Axels Verwandten in der Osterbergstraße angekommen. Sie werden herzlich von der Tante und dem Onkel empfangen. Steffi, Axels Kusine, ist noch nicht aus der Schule zurück. Tante Christa und Onkel Felix möchten alles wissen. a) Antworten Sie auf diese Fragen und nehmen Sie Ihre Antworten. Wie seid ihr eigentlich von Hamburg nach Stuttgart gekommen? Séquence 7-AL21 193

10 Mit welcher Fluggesellschaft seid ihr geflogen? Wo seid ihr vor Stuttgart und Tübingen schon gewesen? Wart ihr immer nur mit dem Flugzeug unterwegs? Warst du schon einmal in Tübingen, Katrin? Wo sind eure zwei Freunde im Moment? Und wo endet eure Reise? Enr. 30 b) Aber auch Axel und Katrin stellen Fragen. Sie richten sich an Tante Christa. Versuchen Sie, diese Fragen schriftlich zu formulieren. Nehmen Sie Ihre Fragen dann auf. Beispiel: Axel hat ganz schmutzige Hände. Axel fragt: Tante Christa, wo kann ich mir bitte die Hände waschen? Oder: Kann ich mir (irgendwo) die Hände waschen? Axel hat Hunger. Katrin hat Durst. Katrin fühlt sich nicht sehr frisch und möchte duschen. Axel sucht die Toilette. Axel und Katrin möchten die Stadt besichtigen und bitten die Tante um einen Stadtplan. Katrin ist ziemlich müde und möchte sich eine Stunde ausruhen. Und dann kommt Steffi aus der Schule. Sie begrüßt die beiden Gäste und schlägt ihnen vor, sie morgen zur Schule zu begleiten, natürlich nur, wenn sie Lust haben Und auf diese Weise werden auch Sie ein deutsches Gymnasium kennen lernen. Aber beginnen werden wir unser Schul-Kapitel mit einer Statistik, in der sich alles um Lernen handelt. 194 Séquence 7-AL21

11 Lernen mit Überraschungen A Wie geht man mit einer Statistik um? Zum Thema PISA-STUDIE Was ist die PISA-Studie? PISA ist eine Abkürzung und bedeutet: Programme for International Student Assessment. Man, das heißt die OECD 1, hat die Lernresultate (Lesen/ Mathematik/ Naturwissenschaften) in 31 Ländern der Welt verglichen. Hier sind die Ergebnisse, die 2002 veröffentlicht worden sind. 1. die OECD OCDE a) Hören Sie gut zu und füllen Sie in folgendem Text die Zahlen aus. Enr. 31 Im Jahre hat die OECD Schüler im Alter von Jahren in Ländern in folgenden drei Bereichen 1 getestet: Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften 2. In Deutschland haben Jugendliche von Schulen den Fragebogen ausgefüllt der Bereich (e) le domaine 2. die Naturwissenschaft (en) les sciences naturelles 3. aus/füllen + A remplir (un questionnaire) b) Sehen Sie sich die Ergebnisse der Studie an. LESEN MATHEMATIK NATURWISSENSCHAFTEN 1 Finnland 1 Japan 1 Südkorea 2 Kanada 2 Südkorea 2 Japan 3 Neuseeland 3 Neuseeland 3 Finnland 4 Australien 4 Finnland 4 Großbritannien 5 Irland 5 Australien 5 Kanada 6 Südkorea 6 Kanada 6 Neuseeland 7 Großbritannien 7 Schweiz 7 Australien 8 Japan 8 Großbritannien 8 Österreich 9 Schweden 9 Belgien 9 Irland 10 Österreich 10 Frankreich 10 Schweden 11 Österreich 14 Frankreich 12 Frankreich 15 USA 19 USA 20 Deutschland 14 USA 21 Deutschland 20 Deutschland 31 Brasilien 31 Brasilien 31 Brasilien Séquence 7-AL21 195

12 Statistiken interpretieren a) Was stellen Sie fest, wenn Sie sich die ersten vier Plätze in jeder Rubrik ansehen? b) Was können Sie im Allgemeinen : über die Plätze von Frankreich... c) und über die Plätze von Deutschland sagen? d) Was kann man generell zu den Ergebnissen dieser Statistik sagen? Wenn Sie Ihr Wissen testen wollen: hier haben Sie die Möglichkeit! Cet exercice n est pas obligatoire (der Titel der Übung ist: wenn Sie Ihr Wissen testen WOLLEN, nicht MÜSSEN!!!), mais il nous paraissait intéressant de rendre l ensemble un peu plus concret en dehors des chiffres et des données statistiques et de vous présenter au moins une question dans chaque domaine. a) Aus dem Bereich LESEN Schlechter Geschmack Wussten Sie, dass 1996 die australische Bevölkerung fast genauso viel Geld für Schokolade ausgegeben hat wie die australische Regierung für internationale Hilfsmaßnahmen? (Leserbrief von Arnold Jago in einer australischen Tageszeitung von 1997) Was möchte Arnold Jago mit seinem Brief beim Leser auslösen? A Schuldgefühle B Belustigung C Angst D Zufriedenheit b) Aus dem Bereich MATHEMATIK Schlafende Robbe Eine Robbe muss atmen, auch wenn sie schläft. Martin hat eine Robbe eine Stunde lang beobachtet. Zu Beginn seiner Beobachtungen befand sich die Robbe an der Wasseroberfläche und holte Atem. Anschließend tauchte sie zum Meeresboden und begann zu schlafen. Innerhalb von 8 Minuten trieb sie zurück an die Oberfläche und holte Atem. Drei Minuten später war sie wieder auf dem Meeresboden, und der ganze Prozess fing von vorne an. 196 Séquence 7-AL21

13 Nach einer Stunde war die Robbe: A auf dem Meeresboden B auf dem Weg nach oben C beim Atemholen D auf dem Weg nach unten c) Aus dem Bereich NATURWISSENSCHAFTEN Ein Ernährungsexperte sagt, dass Jessica (die sich fast ausschließlich von Schokolade ernährt), nicht genügend Vitamine bekommt. Ein Vitamin, dass in der Schokolade fehlt, ist das Vitamin C. Vielleicht könnte sie ihren Vitamin-C-Mangel kompensieren, indem sie in ihre richtige Mahlzeit alle fünf Tage ein Nahrungsmittel einbezieht, das einen hohen Gehalt an Vitamin C aufweist. 1 Fisch 2 Obst 3 Reis 4 Gemüse Welche zwei Lebensmittel aus der Liste würdest du Jessica empfehlen, um ihren Vitamin-C- Mangel auszugleichen? A 1 und 2 B 1 und 3 C 1 und 4 D 2 und 3 E 2 und 4 F 3 und 4 B Lernen international Beispiele: Schule bei uns und bei euch Erstes Interview Enr. 32 Hören Sie sich die folgenden drei Interviews aufmerksam an und füllen Sie die Lücken aus. Drei Schülerinnen, eine Finnin und zwei Deutsche, erzählen von ihren Erfahrungen an Schulen im Ausland. ANNA TEUWEN, 19, Aachen, hat gerade Abitur gemacht, sie war bis 2000 für ein Jahr in Vimpeli (ein Dorf in Finnland): a) Zuerst fiel mir auf, dass die finnischen unglaublich gut englisch sprechen. Sie hatten einen viel größeren Wortschatz 1 als wir. Auch einen ganz anderen. Bei den Klassenarbeiten gab es neben dem Teil auch immer einen Hörtest. Die Schule hatte dafür zwei Sprachlabors, wo jeder Schüler Kopfhörer und bekommt. Das habe ich in Aachen noch gesehen. Ungewöhnlich fand ich auch, dass sich die finnischen Schüler für alles interessieren, was im passiert. Sie wussten manchmal mehr über Deutschland als ich selbst. Alles in allem 2 hatte ich aber den Eindruck, dass sie in der Schule ungefähr das Gleiche machen wie wir. Das Verhältnis 3 zu den Lehrern war freundlicher und persönlicher als bei uns. Schüler und Lehrer haben sich. 1. der Wortschatz ( -e) das Vokabular 2. alles in allem tout compte fait 3. das Verhältnis (se) le rapport Séquence 7-AL21 197

14 b) Richtig oder falsch? Begründen Sie Ihre Wahl mit einem Zitat oder formulieren Sie persönlich, was Sie verstanden haben. Das erste, was Anna bemerkt hat, waren die guten Englischkenntnisse der jungen Finnen. R oder F Die Englischklassenarbeit hat immer zwei Teile. In Finnland wird mit modernen Methoden unterrichtet. Die Finnen interessieren sich nicht viel für andere Länder. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen den Lernprogrammen in Dtd. und in Finnland. In Finnland ist der Kontakt zwischen Schülern und Lehrern unkompliziert. Zweites Interview Enr. 33 ANNA JUNTUNEN, 18, aus Oulu in Finnland, 12. Klasse, ist für ein Jahr zu Gast am Ruhr- Gymnasium in Witten: a) Ich war von dem der PISA-Studie nicht sehr überrascht. Als erstes fiel mir in Deutschland auf, dass sich die Schüler nicht so gut können. Alle geben sich zwar viel Mühe 1, aber die Freude am Lernen kommt nicht auf. Ich habe den Eindruck, dass es den Finnen mehr macht, zur Schule zu gehen. Vielleicht ist der Wille, sich dort wohl zu fühlen, größer als in Deutschland. Schließlich verbringen die Finnen den Tag in der Schule.Das wirkt 2 sich auch auf das Verhältnis zu den Lehrern aus. In Finnland sind Lehrer wie. Wenn man etwas nicht versteht, geben sie Nachhilfe. In Deutschland muss man da zu einem anderen gehen oder Privatstunden nehmen. 1. sich Mühe geben (a, e; i) se donner la peine 2. sich auf + A aus/wirken avoir des conséquences sur b) Richtig oder falsch? Begründen Sie Ihre Wahl mit einem Zitat oder formulieren Sie persönlich, was Sie verstanden haben. Anna ist erstaunt über die Resultate der Studie. R oder F Die Finnen gehen lieber zur Schule als die deutschen Schüler. Die deutschen Schüler sind motiviert und wollen sich in der Schule wohlfühlen. In Finnland gibt es die Ganztagsschule. Nachhilfe ist in Finnland nicht nötig. In Deutschland helfen sich die Schüler untereinander, wenn etwas nicht klar ist. 198 Séquence 7-AL21

15 Drittes Interview Enr. 34 SARAH HELLEBRANDT, 17, 11. Klasse, war bis Frühjahr 2002 elf Monate in Japan: a) Mein Schultag in Japan von morgens um acht Uhr bis nachmittags halb vier. Viele japanische Schüler bleiben sogar bis acht Uhr abends in der Schule, um nach dem normalen Unterricht noch Sportclubs zu besuchen oder über Schönschrift oder Teezeremonie. Sie putzen 1 auch ihre Klassenräume selbst und den Flur und die Klos (Toiletten). Die Schüler sehen ihre Lehrer den ganzen Tag und werden deshalb eher von ihnen erzogen 2 als von ihren Eltern. Die ist riesengroß, alle Schüler sind konzentriert bei der Sache. Deshalb ist es für einen einzigen Lehrer kein Problem, 120 Schüler zusammen im Sportunterricht zu haben. Bei uns würde da das reine Chaos herrschen. Noten gibt es nicht, die Schulstunden bestehen 3 fast nur aus der Lehrer. Alle Schüler tragen, man darf sich die Haare nicht färben, keinen Schmuck 4 tragen oder Make-up. Oft gibt es Testwochen, in denen die Schüler täglich Arbeiten schreiben. Der Vorteil bei ist, dass man sich aktiv mehr beteiligt 5. Das finde ich besser. 1. putzen nettoyer 2. erziehen, erzog, erzogen éduquer 3. bestehen (a, a) aus consister 4. der Schmuck le bijou 5. sich an + D beteiligen participer à b) Richtig oder falsch? Begründen Sie Ihre Wahl mit einem Zitat oder formulieren Sie persönlich, was Sie verstanden haben. Sarah war in einem afrikanischen Land. R oder F Viele japanische Schüler machen mehr als nur den normalen Unterricht. Sie kümmern sich auch persönlich um die Sauberkeit in der Schule. Im Sport herrscht Chaos, weil 120 Schüler zusammen Unterricht haben. Der Unterricht ist im Allgemeinen ein Monolog des Lehrers. Das findet Sarah besser als in Deutschland. c) Sie haben jetzt die drei Interviews gehört und hoffentlich auch verstanden. Zitieren Sie Textelemente, die die Besonderheiten (particularités) der verschiedenen Systeme zeigen (wenn möglich, drei pro System): das finnische Schulsystem das japanische Schulsystem das deutsche Schulsystem Séquence 7-AL21 199

16 d) Was halten Sie persönlich vom japanischen Schulsystem? Sie kennen jetzt die Besonderheiten wie zum Beispiel die Schuluniform und können sich eine Meinung bilden! Sehen Sie sich Steffis Stundenplan aufmerksam an. a) Steffi, Axels Kusine, muss ihre Hausaufgaben machen. Sie hat aber zum Glück nicht zu viel zu tun: Sie hat eine kurze Passage aus De Bello Gallico zu übersetzen, eine Aufgabe in Mathe zu machen, die erste Strophe von einem HESSE-Gedicht auswendig zu lernen und auf dem Computer Informationen über Albert Einstein zu finden. Für die beiden letzten Stunden des nächsten Tages braucht sie nichts vorzubereiten. Sehen Sie sich jetzt ihren Stundenplan an: an welchem Wochentag macht Steffi diese Hausaufgaben? (nicht vergessen: sie macht natürlich ihre Aufgaben für den nächsten Tag!) MONTAG DIENSTAG MITTWOCH DONNERSTAG FREITAG Deutsch Latein Deutsch Sport Englisch Englisch Mathematik Englisch Deutsch Biologie Mathematik Deutsch Geschichte Deutsch Mathematik Musik Physik Mathematik Physik Erdkunde Latein Kunst Erdkunde Musik Geschichte Biologie Kunst Sport - Musik Sport b) Sie haben sich den Stundenplan genau angesehen. Was ist in Deutschland anders als in Frankreich? Notieren Sie die Unterschiede! Beispiel: Die Schule beginnt in Deutschland früher als in Frankreich (7 Uhr 50). c) Was gefällt Ihnen an diesem System? Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile? 200 Séquence 7-AL21

17 d) Was gefällt Ihnen nicht? Was sind Ihrer Meinung nach die Nachteile dieses Systems? e) In welcher Unterrichtsstunde könnte man folgende Fragen hören? Die verschiedenen Fächer stehen auf dem Stundenplan. Beispiel: Stellt euch zum Start auf und auf die Plätze fertig los! Diesen Satz könnte man im Sportunterricht hören. Bitte, Lisa, könntest du mir die Hauptstadt von Brasilien auf der Karte zeigen? Ich werde euch jetzt die Formel E=mc 2 erklären! «Kann mir jemand sagen, was 1961 in Berlin passiert ist? While her personal life was foundering, her career was doing the opposite, In diesem Gedicht spielt HESSE auf die Liebe an. Frank, kannst du uns dieses Lied auf deiner Flöte spielen? Vergesst den Zirkel und das Millimeterpapier für die Klassenarbeit morgen nicht! Zu welcher Pflanzenkategorie gehört die Rose? Was bedeutet fiat lux, Martin? Wir brauchen zwei Mannschaften mit 11 Spielern. Ich bin Schiedsrichter. f) Hören Sie sich die Sätze 1) bis 10) an und wiederholen Sie sie! Nehmen Sie sich auf! Enr. 35 g) Wussten Sie das? Langsam können Sie sich ein Bild vom deutschen Schulsystem machen. Sie haben die Unterschiede zum französischen festgestellt, aber vielleicht wissen Sie folgendes noch nicht: Lehrer unterrichten in Deutschland immer zwei Fächer. In Sprachen gibt es in Deutschland mehr Stunden als in Frankreich. Das Abitur ist kein nationales Examen, die Themen der Prüfungen werden von jedem Gymnasium individuell gewählt. Séquence 7-AL21 201

18 In Deutschland entscheidet jedes Bundesland über die Schulpolitik. Das Notensystem ist anders: 1 ist die beste Note, 6 die schlechteste. Jedes Bundesland hat einen Erziehungsminister. Es gibt keinen Bundesminister für Erziehung. Die Ferientermine werden von jedem Bundesland festgelegt (fest/legen = fixer). Schulvokabular a) Ordnen Sie das Schulvokabular aus den Texten (a, b und c) und Übungen in drei Rubriken ein und prägen Sie es sich gut ein. (Classez le vocabulaire ayant un rapport avec l école des textes a), b) et c) et des exercices dans les rubriques ci-dessous et apprenez-le. Complétez-le au fur et à mesure des exercices) Schüleralltag schulische Einrichtungen Lehrer - Schülerkontakt die Klassenarbeit das Sprachlabor das Verhältnis zwischen b) Aber man hört auch folgendes an deutschen Schulen: Ordnen Sie den Sätzen 1-4 in Umgangssprache die entsprechenden in Hochdeutsch A D zu. (Associez aux phrases en langage familier 1 4 les phrases correspondantes en allemand académique) Umgangsdeutsch : Hochdeutsch : Er schwänzt schon seit drei Tagen. Ich hab keinen Bock auf Physik. Sie hat immer Zoff mit den Lehrern. Er wird wahrscheinlich sitzen bleiben. A) Er geht schon seit drei Tagen nicht mehr zur Schule B) Er wird die Klasse wiederholen müssen. C) Ich habe keine Lust, Physik zu machen D) Sie hat immer Streit (Ärger) mit den Lehrern. 1 = 2 = 3 = 4 = Rappel Zum Unterricht gehört nicht nur ein System, sondern auch eine Methode: zu unserer Methode gehören auch kurze Wiederholungen von wichtigen Punkten der Grammatik wie der Unterschied zwischen den Konjunktionen. a) Als und wenn. Setzen Sie die richtige Konjunktion ein und fassen Sie dann auf Französisch kurz die Regel zusammen. sie in Japan ankam, war sie sehr überrascht. sie klein war, lebte sie in Finnland. es kalt ist, trinken die Finnen Schnaps. 202 Séquence 7-AL21

19 Er schenkt mir immer Blumen, er mich besucht. la règle : on emploie als la règle : on emploie wenn b) Comparatif de supériorité Beispiel: Sind die Finnen als die Deutschen? (intelligent) Sind die Finnen intelligenter als die Deutschen? Die Finnen lernen als die Japaner. (gern) Die Japaner sind als die Finnen. (diszipliniert) Dieses System funktioniert als das andere. (gut) Die Japaner arbeiten als die Deutschen. (viel) c) Comme nous, vous avez peut être constaté que certains verbes très utiles qui plus est! ont «du mal à passer». Wissen, kennen et können en font partie. Complétez la grille ci-dessous et indiquez le sens de ces verbes. présent prétérit parfait ich wissen kennen können weiß wusste habe gewusst er/ sie wissen kennen können wir wissen kennen können Le sens du verbe «wissen» : Le sens du verbe «kennen» : Le sens du verbe «können» : d) Et pour finir un petit rappel du sens des verbes de modalité. Ich kein Finnisch. Du im Physikunterricht auf keinen Fall rauchen, sonst alles explodieren! Sie findet ihren Kollegen sympathisch, sie ihn gern, aber sie ihn nicht heiraten. Der neue Klassenkamerad hat Ticks, er zum Psychiater gehen. Kommst du mit? Nein, ich nicht. Mein Vater an Schultagen nicht, dass ich so oft ausgehe. Nein, ich nicht, ich hab keine Lust. Nein, ich nicht, meine Oma ist zu Besuch! Bitte, wo sind die Klos? fragt der neue Schüler. Ich mal und nicht mehr warten. Séquence 7-AL21 203

20 C An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Am nächsten Morgen müssen Katrin und Axel relativ früh aufstehen, weil sie Steffi in die Schule begleiten wollen. Da die Schule am anderen Ende der Stadt liegt, müssen sie mit dem Bus fahren. Während der Busfahrt erzählt Steffi etwas über die Geschwister Scholl, deren Name die Schule trägt. Wer waren Hans und Sophie Scholl? Hans Scholl wurde 1918 geboren und ab 1941 war er Student der Medizin an der Universität München. Er und seine Schwester Sophie, die 1921 geboren wurde und ab 1942 auch in München Studentin war, sie studierte Biologie und Philosophie, gründeten 1 mit anderen Kommilitonen 1942 eine Widerstandsgruppe 2, die den Namen Weiße Rose hatte. Mit Informationsflugblättern 3 informierten sie über die Realitäten des Krieges und des grausamen 4 Naziregimes und riefen zum Widerstand auf. Sie wurden vom Hausmeister 5 der Münchner Universität denunziert und beide am hingerichtet 6. Die Geschwister Scholl sind unsere Vorbilder 7 : ihr Engagement, ihr Mut und ihre Überzeugung 8 dürfen nicht vergessen werden. Jetzt wisst ihr, warum unsere Schule nach ihnen heißt. 1. gründen fonder 2. der Widerstand la résistance 3. das Flugblatt ( -er) le tract 4. grausam cruel 5. der Hausmeister (-) le concierge 6. hin/richten + A exécuter 7. das Vorbild (er) le modèle 8. die Überzeugung (en) la conviction So, jetzt wissen Sie auch, dass es in Deutschland zwischen 1933 und 1945 nicht nur Nazis gegeben hat, sondern auch tapfere 1 und engagierte Menschen, die ihr eigenes Leben riskierten, um das anderer zu retten 2. In Deutschland tragen viele Schule, Straßen, Plätze und Institutionen den Namen der Geschwister Scholl. 1. tapfer courageux 2. retten + A sauver Das deutsche Schulsystem a) Welche Schule für welchen Schüler? Faites une recherche internet pour répondre aux questions suivantes. Beispiel: Eva möchte Friseuse werden. Steffi möchte Ärztin werden. Paul möchte Tischler 1 werden. Jessika möchte Pilotin werden. Richard möchte in einer Bank arbeiten. Julia möchte Verkäuferin werden. Hanna möchte Lehrerin werden. (Eva sollte zur) Hauptschule (gehen) 1. der Tischler (-) le menuisier 204 Séquence 7-AL21

21 Enr. 36 Dreißig Jahre Schulgeschichte: eine Schule stellt sich vor a) Herr Funke, der Schulleiter, stellt seine Schule vor: Hören Sie gut zu und stellen Sie dann die Fragen. Vorher noch unbekannten Vokabeln, die zum Verständnis des Textes wichtig sind. überwinden (a, u) surmonter die Gemeinsamkeit (en) le point commun betonen die Verpflichtung (en) die Gerechtigkeit accentuer l engagement, l obligation la justice Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule gibt es seit dreißig Jahren in Tübingen. Die Devise der Schule ist learning by doing. Die Gesamtschule verbindet die drei traditionellen Schultypen unter einem Dach. Sie wissen vielleicht, dass es im deutschen System mehrere getrennte Schulmodelle gibt. In der Geschwister-Scholl-Gesamtschule hat man versucht, diese Trennung zu überwinden und vielmehr die Gemeinsamkeiten zu betonen. Außerdem ist diese Schule sehr weltoffen und experimentierfreudig, um die Schüler so weit wie möglich auf das Leben vorzubereiten: es gibt an der Schule ein großes Kursangebot, Schulaustausch mit Frankreich, England und den USA, so wie enge Kontakte mit Polen und Russland. Der Name Geschwister-Scholl-Gesamtschule ist eine Verpflichtung, ein Engagement für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Seit wann gibt es die Geschwister-Scholl-Gesamtschule? Welche Vorteile hat eine Gesamtschule? Welches Ziel hat sich die Schule gesetzt? (sich ein Ziel setzen : se fixer un but) Mit welchen Ländern gibt es einen Schulaustausch? Mit welchen Ländern gibt es Kontakte? Welche Werte sind für diese Schule wichtig? (der Wert : la valeur) b) Was macht eigentlich ein Sozialpädagoge an der Schule? Herr Borst, der Sozialpädagoge, hat eine beratende Funktion und er versucht in folgenden Fällen den Schülern zu helfen: Séquence 7-AL21 205

22 Unregelmäßiger Schulbesuch, Schulmüdigkeit, Leistungskrisen Außenseiter 1 -Erfahrungen in der Klasse Agressives Verhalten 2 gegenüber Lehrern Ängste und beunruhigendes 3 Verhalten Selbstschädigendes 4 Verhalten ( Essstörungen, Selbstverletzung, Drogenkonsum) Schwierigkeiten mit Freunden und Eltern 1. der Außenseiter (-) le marginal 2. das Verhalten le comportement 3. beunruhigend inquiétant 4. selbstschädigend autodestructeur Hören Sie jetzt gut zu: Schüler erzählen von ihren Problemen. Zu welcher Kategorie (1-6) gehören die Schwierigkeiten? Enr. 37 Ich kann machen, was ich will: ich werde von meinen Mitschülern einfach nicht akzeptiert, sie lassen mich immer allein. Ich habe schon seit Wochen keinen Hunger mehr und schon 7 Kilo abgenommen. Was soll ich nur tun? Warum ich meinem Englischlehrer mein Heft vor die Füße geknallt (balancer) habe? Er hatte mir eine 6 in der Klassenarbeit gegeben! Deswegen! Ich glaube, ich werde das Abitur nie schaffen. ich fürchte mich auch vor der Zukunft, dem Studium, dem Leben im Allgemeinen. Natürlich denken meine Eltern, dass ich regelmäßig zur Schule gehe, aber in Wirklichkeit laufe ich den ganzen Morgen durch die Stadt oder sitze in Parks herum. Mein großer Bruder Julius ist ein Genie: immer der beste, immer der intelligenteste! Und meine Eltern wollen nicht verstehen, dass ich nicht wie Julius bin! Sie können das nicht begreifen (verstehen)! Immer vergleichen sie mich mit ihm! Hallo, ich bin Céline Cayet Enr. 38 Eine Französin in Tübingen. Céline erzählt selbst: Ich bin Mitte Oktober an der Schule angekommen und mein Jahr als Assistentin dauert bis Ende Mai. Meine Aufgabe ist, den Unterricht mit dem Französischlehrer mitzugestalten 1 oder selbst eine Unterrichtsstunde für eine Klasse vorzubereiten. Ich bin dem Gymnasium zugewiesen 2 und kümmere mich um Schüler ab der 7. Klasse bis zum Leistungskurs Klasse 13. Ich gebe auch Unterricht an der Realschule, zum Beispiel zur Zeit in einer Klasse 9. Ich arbeite insgesamt 3 ungefähr 10 Stunden pro Woche an der Schule. Als Muttersprachlerin bemühe ich mich, die Schüler für die französische Sprache, aber auch für Frankreich allgemein zu begeistern 4, indem ich sie dazu anrege 5, das Land, seine Sitten und seine Kultur wie zum Beispiel seine Musik, seine Essgewohnheiten und weitere Eigenheiten 6 des täglichen Lebens zu entdecken. 206 Séquence 7-AL21

23 Ich war schon letztes Jahr in Tübingen, wo ich an der Universität ein Semester studiert habe und wo ich die Recherchen über meine Magisterarbeit über das studentische Leben im 16. Jahrhundert in Tübingen angefangen habe. Dieses Jahr schreibe ich daran weiter und gehe auch zur Uni. Parallel dazu gebe ich zweisprachig erzogenen Kindern Französischunterricht im Deutsch-Französischen Institut in Tübingen. Die Region um Tübingen herum habe ich vor 10 Jahren durch meinen Schüleraustausch kennen gelernt und bin seitdem fast jedes Jahr während der Schulferien dorthin zurück gekommen. Mit meiner damaligen Brieffreundin habe ich immer noch Kontakte und wir sind sogar sehr gute Freundinnen geworden. Ich hoffe, dass die Schüler dieses Jahr so viel Spaβ mit dem Französischen haben werden wie ich in meiner Schulzeit mit dem Deutschen hatte und vor allem, dass sie für das Nachbarland mehr Interesse bekommen werden. Es kann nur eine bereichernde 7 Erfahrung sein, ein fremdes Land und dessen Bewohner zu entdecken, indem man die Sprache lernt. Und jetzt, wo man dauernd über Europa spricht, wäre es auch Zeit, sich den Anderen zu öffnen. 1. gestalten concevoir, organiser 2. zu/weisen (ie, ie) attribuer, rattacher à 3. insgesamt en tout 4. begeistern enthousiasmer 5. zu + D an/regen inciter à 6. die Eigenheit (en) la particularité 7. bereichernd enrichissant a) Welche Satzelemente gehören zusammen? Wenn Sie den Text global verstanden haben, dürfte das nicht zu schwer sein Verbinden Sie die passenden Satzelemente. Meine Brieffreundin von früher Ende Mai Ich möchte Ich tue alles, Ich weiß natürlich nicht, Meine Aufgabe ist es, Ich bin immer glücklich, Die Schüler waren begeistert, a) ob meine Arbeit Früchte tragen wird. b) meine Schüler für mein Land interessieren c) um mein Deutsch zu verbessern d) den Lehrern zu helfen e) ist meine Arbeit hier zu Ende. f) habe ich nie aus den Augen verloren g) als sie zum ersten Mal Lieder von X hörten.. h) wenn ich nach Tübingen kommen kann. b) Kreuzen Sie die richtige(n) Antwort(en) an. Richten Sie sich nach den Informationen im Text. Sie ist zum ersten Mal nach Tübingen gekommen als Schülerin. als Studentin. als Lehrerin. Sie unterrichtet Eine wichtige Rolle spielt für sie Sie hat seit ihrer Schulzeit am Gymnasium. an der Realschule. an einem Spracheninstitut. ihr Auto. ihr Studium. ihr Freund. Deutsch sehr gern gemocht. Schwierigkeiten in Deutsch. kein Interesse an Deutsch. c) Petite révision du passif avec Céline. Souvenez-vous : le passif est une forme composée de l auxiliaire werden et d un participe passé. (Ne pas confondre avec le futur!) Séquence 7-AL21 207

24 Cochez les phrases au passif dans l exercice suivant. Céline wird morgen wieder nach Hause fahren. Céline wird von ihrer Brieffreundin abgeholt. Ist Célines Kollege ein Deutscher oder ein Franzose? Ist Célines Deutsch oft korrigiert worden? Ihre Brieffreundin kann fließend Französisch sprechen. Ihre Brieffreundin wird fließend Französisch sprechen können. Der Text von Molière ist von einer Schülerin gelesen worden. In deutschen Schulen wird mehr mündlich gearbeitet. d) Transformez ses explications à la voix passive selon l exemple Ich bereite den Unterricht allein vor. Meine Kollegen geben mir gute Tipps. Der Unterricht wird von mir allein vorbereitet. Ich erkläre die französische Grammatik so einfach wie möglich. Die Schüler verstehen oft Lieder besser als Texte. e) Petite révision du passif impersonnel avec Céline. Transformez selon l exemple. Man spricht im Unterricht viel zu oft über ernste Themen. Im Unterricht wird viel zu oft über ernste Themen gesprochen. oder Über ernste Themen wird im Unterricht viel zu oft gesprochen. Man spricht im Unterricht nur Französisch. Darf man auch Fragen stellen? Man kann alles ganz kurz erklären. Nachdem wir nun den Schulleiter, den Sozialpädagogen und die Französischassistentin gehört haben, begleiten wir Steffi in den Deutschunterricht. Die Lehrerin, Frau Langer, hat nichts dagegen, dass Axel und Katrin sie begleiten. Und mitmachen könnt ihr natürlich auch! sagt sie nur und beginnt mit dem Unterricht. Es geht heute um einen sehr bekannten, deutschen Schriftsteller, der Hermann Hesse heißt. Also, was für Axel und Katrin gilt 1, gilt auch für Sie: MITMACHEN! 1. gelten (a, o; i) être valable 208 Séquence 7-AL21

25 Schon mal was von Hermann Hesse gehört? Hesse sein Leben, seine Werke Über den Autor Hermann Hesse Enr. 39 a) Écoutez attentivement et complétez le texte au fur et à mesure par les mots et les dates manquants. Er schrieb große Romane, Novellen und Gedichte. Er malte phantasievolle Aquarelle, erhielt den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main und den Nobelpreis für Literatur, den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Trotzdem wurde Hermann Hesse, geboren am 2. Juli in Calw, lange Zeit nicht akzeptiert. Seine Lyrik und Prosa waren seinen Lesern zu gefühlvoll, zu romantisch, zu weltfremd 1. Erst wenige Jahre nach seinem Tod am 9. August in Montagnola bei Lugano wurden Hesse und seine Werke 2 populär: die amerikanische der sechziger Jahre entdeckte den Schriftsteller für sich. Vor allem das Buch: Siddhartha - eine indische Dichtung gefiel den Blumenkindern. Auch der Brahmanen-Sohn Siddhartha ist auf der Suche 3 nach sich selbst. Ein Ziel stand vor Siddhartha, ein einziges : leer 4 werden, leer von, leer von Wunsch, leer von Traum, leer von Freud und Leid 5. Die Begeisterung der Flower-Power-Generation steckte 6 an, und heute, viele Jahre nach seinem Tod, ist Hermann Hesse immer noch einer der am meisten gelesenen deutschsprachigen unseres Jahrhunderts. Hermann Hesse war im so ruhelos wie seine Helden. Von meinem dreizehnten Lebensjahr an war mir klar, daß ich Dichter oder gar nichts werden wollte. Doch bald mußte er erkennen: für jeden Beruf gibt es eine Ausbildung 7, aber nicht für den Beruf des Dichters. Die Konflikte mit dem Elternhaus und der Schule waren vorprogrammiert: Bestrafung, Flucht 8, Selbstmordversuche 9 und die Einlieferung 10 in die Nervenheilanstalt. Ich gehorche 11 nicht und ich werde nicht gehorchen!, schrieb er seinem Vater. Hesses Werke sind Revolten: gegen das Bestehende 12, gegen leere Autorität, gegen Konsum, gegen Profit, gegen Bürgerlichkeit 13, Kirche und Schule. 1. weltfremd éloigné de la réalité 2. das Werk (e) l œuvre 3. auf der Suche nach + D à la recherche de 4. leer vide 5. das Leid (en) la souffrance 6. an/stecken contaminer 7. die Ausbildung (en) la formation professionnelle 8. die Flucht la fugue, la fuite 9. der Selbstmordversuch (e) la tentative de suicide 10. die Einlieferung (en) l hospitalisation 11. gehorchen + D obéir 12. bestehen, bestand, bestanden exister 13. die Bürgerlichkeit le comportement bourgeois b) Lesen Sie diese Biografie aufmerksam durch. Wie bei der Biografie von Romy Schneider, unterstreichen Sie zuerst die wichtigsten Informationen im Text. Füllen Sie jetzt den Lebenslauf von Hermann Hesse mit den fehlenden Informationen aus. Séquence 7-AL21 209

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder

Nette Großeltern gesucht! Ein Herz für Kinder EMSp Moutier Ecole de Maturité spécialisée mars 2013 Examen d'admission Allemand (45 minutes) Nom : Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder Es müssen nicht immer die richtigen Omas und Opas sein,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes)

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) EMSp Moutier Nom : Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Leseverstehen (30P.) We love German die Deutscholympiade Junge Leute aus mehr

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Test d'admission 2013_A

Test d'admission 2013_A 2013_A Artistique (MPA) Commerciale (MPC) Sciences naturelles (MPSN) Santé-social (MP-S2) Technique (MPT) Durée : 60 minutes LÖSUNGEN Nom :... Prénom :... Type de maturité (cochez SVP) : MPA MPC MP-S2

Mehr

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Du wirst an einem deutsch-französischen Schüleraustausch teilnehmen. Du wirst Notizen schreiben, Fotos kleben, vielleicht zeichnen, Interviews machen und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

German MYP 7. Summer exam review

German MYP 7. Summer exam review German MYP 7 Summer exam review Glockenarbeit: Rewrite the following sentences correctly. Ich möchtet Käse. Der Junge durfen esse einen Schinken. Das ist einen Computer. Wir wollen geht essen. Heute ist

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM NOM PRENOM.... DUREE : 30 MINUTES Une seule réponse possible par question Ne rien écrire sur ce cahier Utiliser la grille de réponses en fin de cahier Cahier à restituer obligatoirement

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

1 Richtig oder Falsch? 2 Repérer

1 Richtig oder Falsch? 2 Repérer Wo sind sie? Oh diese Schlafmütze. Stefanie liegt noch immer im Bett. Ihr Schlafzimmer ist auch nicht aufgeräumt. Ihre Hose und ihr Pullover liegen auf dem Boden. Ein Schuh ist vor dem Schrank, der andere

Mehr

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Finden Sie zu jedem Buchstaben ein Nomen / eine Aktivität zum Thema Reisen und Verkehr. F a h r e n B A h n h o f S Z I N A T I O N R E I S E N V E H R K E H R Erfinden Sie mit diesen

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Allemand (60 minutes) Pts Note

Allemand (60 minutes) Pts Note Allemand (60 minutes) Pts Note Lisez attentivement le texte ci-dessous: Der Stromausfall (= la panne de courant) nach Leonhard Thoma 5 10 15 20 25 30 Licht, sagt Fridolin, mach das Licht wieder an! Er

Mehr