Microsoft Access VBA-Tools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Access VBA-Tools"

Transkript

1 Pädagogisches Institut des Bundes in Oberösterreich Microsoft Access VBA-Tools Otmar Haring

2 Inhaltsverzeichnis 1. Bericht per Mail versenden... 3 Voreinstellungen und Voraussetzungen... 3 Snapshot-Dateien... 3 Das Versendeformular... 4 Erweiterung: Dateiformat des Attachments auswählen... 7 Adresseneingabe mit Hilfe eines weiteren Formulars Druck-Manager Voreinstellungen und Voraussetzungen Windows-Funktionen: GetProfileString, GetPrivateProfileString Funktionen in Access 97 und Funktion DruckerAktivSetzen Funktionen AktivenDruckerErmitteln und AktiveDruckerListe Funktionen in Access XP Beispielanwendung für die Druckerauswahl Funktionen rund um das Datum Geburtstagslisten Geburtstage in einem bestimmten Zeitraum suchen Gesetzliche und kirchliche Feiertage Fixe Feiertage Bewegliche Feiertage Monatskalender mit Feiertagen Jahreskalender Das Formular Die Abfrage Der Bericht Euro-Rechner Benutzerdefinierte Fortschrittsleiste Automatische Einbindung externer Tabellen Kunden- und Rechnungsverwaltung Datenbankaufbau Kundenverwaltung Reparaturtexte verwalten Etikettenausdrucke von Kundenadressen Rechnungsformular Rechnungen stornieren Kunden samt Rechnungen suchen Zahlungseingänge erfassen Anwendung starten Otmar Haring Seite 2

3 1. Bericht per Mail versenden Voreinstellungen und Voraussetzungen Der Versand der s erfolgt über das installierte Standard- programm. Das kann z.b. Outlook Express oder Microsoft Outlook sein. Der Einbau des Moduls in andere Anwendungen ist sehr einfach. Es müssen lediglich folgende Objekte importiert werden: Tabellen: - tbltmp_ _an Alle diese drei Tabellen enthalten nur - tbltmp_ _cc das Feld , welches als Text - tbltmp_ _bcc mit der Feldgröße 255 definiert ist. Abfrage: - qrymailadressen Beschreibung auf Seite 8. Formulare: - frm - frm -auswahl Damit der gesamte Programmcode ordnungsgemäß funktioniert, müssen folgende Verweise aktiviert sein: Für Access 97: - Visual Basic For Applications - Microsoft Access 8.0 Object Library - Microsoft DAO 3.51 Object Library (oder höher) - Microsoft Outlook 9.0 Object Library Für Access 2000: - Visual Basic For Applications - Microsoft Access 9.0 Object Library - Microsoft DAO 3.6 Object Library (oder höher) - OLE Automation - Microsoft Visual Basic for Applications Extensibility Microsoft Outlook 10.0 Object Library Snapshot-Dateien Bericht-Snapshots können mit jeder Access-Version erstellt werden. In der Layout- Vorschau des Berichts kann dies mit dem Menüpunkt Datei / Exportieren durchgeführt werden. Daraufhin wird eine Datei mit der Endung.snp erzeugt. Diese Datei kann mit dem Snapshot-Viewer geöffnet, angezeigt oder gedruckt werden. Der Snapshot-Viewer wird bei der Standardinstallation von Access bzw. Office automatisch installiert, kann jedoch auch ohne Access-Lizenz von der Microsoft- Webseite heruntergeladen werden. Die Download-Adressen für Access 97 bzw. Access 2000 lauten: Genauso wie PDF-Dateien sind Snapshot-Dateien nachträglich nicht vom Empfänger veränderbar. PDF-Dateien können zwar mit Adobe Acrobat geöffnet und unter Umständen auch verändert gespeichert werden, dies lässt sich jedoch durch entsprechende Signatur verhindern. Snapshot-Dateien können nachträglich mit keiner verfügbaren Software verändert werden; ein Schutz durch Signaturen ist daher weder möglich noch notwendig. Mit Hilfe eines ActiveX-Steuerelements, das mit dem Snapshot-Viewer installiert wird, kann eine Snapshot-Datei auch in eine Webseite eingebettet werden. Dies ist Otmar Haring Seite 3

4 entweder über einen <object>-tag auf der HTML-Seite oder (noch viel einfacher) über einen Link auf die SNP-Datei ermöglicht. Damit der Browser die SNP-Datei allerdings öffnen kann, sind folgende Voraussetzungen erforderlich: Der Snapshot-Viewer muss auf dem Rechner des Betrachters installiert sein Als Browser muss der Internet Explorer 3.0 oder höher verwendet werden Das Einbinden über den <object>-tag könnte folgendes Aussehen haben: <html> <head> </head> <body> <h1>eine eingebettete Snapshot-Datei</h1> <object ID= SnapshotViewer WIDTH=640 HEIGHT=480 CLASSID= CLSID:F0E42D60-368C-11D0-AD81-00A0C90DC8D9 > <PARAM NAME= _ExtentX VALUE= > <PARAM NAME= _ExtentY VALUE= > <PARAM NAME= _Version VALUE= > <PARAM NAME= SnapshotPath VALUE= test.snp > <PARAM NAME= Zoom VALUE= 1 > <PARAM NAME= AllowContextMenu VALUE= -1 > <PARAM NAME= ShowNavigationButtons VALUE= -1 > </object> </body> </html> Über die Parameter AllowContextMenu und ShowNavigationButtons kann das Aussehen des Steuerelements festgelegt werden Anders als beim Konvertieren in eine PDF-Datei besteht beim Erstellen einer Snapshot-Datei nicht die Möglichkeit, einzelne Seiten zu speichern. Um beispielsweise aus einem mehrseitigen Bericht für jede Seite eine eigene Datei zu erzeugen, muss zuvor eine Abfrage erstellt werden, die genau diese Seite als Ergebnis liefert. Das Versendeformular Mit Hilfe dieses einfachen Formulars ist es möglich, einen Access-Bericht an mehrere Personen per Mail zu versenden. Der Bericht wird dazu in das Snapshot- Format (*.snp) konvertiert und als Attachment an das Mail angefügt. Otmar Haring Seite 4

5 Hinter diesem Formular verbirgt sich der folgende Programmcode: Option Compare Database Option Explicit Private Sub cmdclose_click() On Error GoTo Err_cmdClose_Click DoCmd.Close Exit_cmdClose_Click: Err_cmdClose_Click: Resume Exit_cmdClose_Click Private Sub cmdsend_click() On Error GoTo fehler Dim RepName As String Dim Attachment As String Dim Tempverz As String ' Adressen prüfen If (IsNull(Me!txtAn) Or Me!txtAn = "") And (IsNull(Me!txtCc) Or _ Me!txtCc = "") And (IsNull(Me!txtBcc) Or Me!txtBcc = "") Then MsgBox "In den Feldern " & Chr(34) & "An" & Chr(34) & ", " & _ Chr(34) & "Cc" & Chr(34) & " oder " & Chr(34) & "Bcc" & _ Chr(34) & " muss mindestens " & "eine Empfängeradresse " & _ "stehen!", vbokonly + vbexclamation, "Fehler" DoCmd.GoToControl "txtan" If IsNull(Me!txtAn) Then Me!txtAn = "" If IsNull(Me!txtCc) Then Me!txtCc = "" If IsNull(Me!txtBcc) Then Me!txtBcc = "" ' Betreff prüfen If IsNull(Me!txtBetreff) Or Me!txtBetreff = "" Then If MsgBox("Sie haben keinen Betreff eingegeben." & vbcrlf & _ "Möchten Sie das Mail " & "trotzdem versenden?", vbyesno + _ vbquestion, "Fehler") = vbno Then DoCmd.GoToControl "txtbetreff" Me!txtBetreff = "" ' Mailtext prüfen If IsNull(Me!txtMailinhalt) Or Me!txtMailinhalt = "" Then If MsgBox("Sie haben keinen Mailinhalt angegeben." & vbcrlf & _ "Möchten Sie das Mail " & "trotzdem versenden?", vbyesno + _ vbquestion, "Fehler") = vbno Then DoCmd.GoToControl "txtmailinhalt" Me!txtMailinhalt = "" Otmar Haring Seite 5

6 ' Attachment prüfen If IsNull(Me!cboAttachment) Or Me!cboAttachment = "" Then MsgBox "Es wurde kein Attachment zum Versenden angegebenen." & _ vbcrlf & "Bitte wählen Sie ein Objekt aus!", vbokonly + _ vbexclamation, "Fehler" DoCmd.GoToControl "cboattachment" RepName = Me!cboAttachment ' Temp-Verzeichnis festlegen ' ( wird Temp nicht gefunden wird in die Root gespeichert) Tempverz = Environ("Tmp") If Tempverz = "" Then Tempverz = "c:" Attachment = Tempverz & "\" & RepName & ".snp" ' Reports als SNP ins Temp-Verzeichnis speichern DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformatsnp, Attachment, False, "" ' SNP-Reports über Outlookobject wegmailen OutlookMailSenden (Attachment) ' SNP-Reports löschen Kill Attachment ende: fehler: Resume ende Sub OutlookMailSenden(Anhang As String) On Error GoTo fehler Dim objoutlook As Outlook.Application Dim objoutlookmsg As Outlook.MailItem Dim objoutlookattach As Outlook.Attachment ' Create the Outlook session. Set objoutlook = CreateObject("Outlook.Application") ' Create the message. Set objoutlookmsg = objoutlook.createitem(olmailitem) With objoutlookmsg ' Adressen einfügen.to = Me!txtAn.CC = Me!txtCc.BCC = Me!txtBcc ' Betreff einfügen.subject = Me!txtBetreff ' Mailinhalt einfügen.body = Me!txtMailinhalt ' Anhang einfügen If Not IsMissing(Anhang) Then Set objoutlookattach =.Attachments.Add(Anhang) ' Senden oder Anzeigen '.Display.Send End With Otmar Haring Seite 6

7 Set objoutlook = Nothing ende: fehler:, 16, "Fehler" Resume ende Private Sub Form_Open(Cancel As Integer) ' Type definiert den Objekttyp: ' 1 = Tabelle ' 5 = Abfrage ' = Formular ' = Bericht ' = Modul ' ' Flags definiert die Art des Objekts ' 0 = selbsterstelltes Objekt Me!cboAttachment.RowSource = "Select MSysObjects.Name From " & _ MSysObjects Where Type = And Flags = 0) Order by Name;" Erweiterung: Dateiformat des Attachments auswählen In diesem Fenster wird dem Anwender zusätzlich die Möglichkeit gegeben, das Format des Attachments zu bestimmen: Die Änderungen bzw. Ergänzungen zum vorherigen Beispiel sind fett gedruckt: Private Sub cboattachment_afterupdate() If IsNull(Me!cboAttachment) Or Me!cboAttachment = "" Then Me!cboFormat.Visible = False Me!cboFormat.Visible = True If IsNull(Me!cboFormat) Or Me!cboFormat = "" Then Me!cboFormat = "SNP" Otmar Haring Seite 7

8 Private Sub cmdsend_click() : : : : : ' Temp-Verzeichnis festlegen ' ( wird Temp nicht gefunden wird in die Root gespeichert) Tempverz = Environ("Tmp") If Tempverz = "" Then Tempverz = "c:" Attachment = Tempverz & "\" & RepName ' Reports ins Temp-Verzeichnis speichern Select Case Me!cboFormat Case "SNP" Attachment = Attachment & ".snp" DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformatsnp, Attachment, _ False, "" Case "HTML" Attachment = Attachment & ".htm" DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformathtml, Attachment, _ False, "" Case "RTF" Attachment = Attachment & ".rtf" DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformatrtf, Attachment, _ False, "" Case "TXT" Attachment = Attachment & ".txt" DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformattxt, Attachment, _ False, "" Case "XLS" Attachment = Attachment & ".xls" DoCmd.OutputTo acreport, RepName, acformatxls, Attachment, _ False, "" End Select ' Reports über Outlookobject wegmailen OutlookMailSenden (Attachment) ' Reports löschen Kill Attachment ende: fehler: Resume ende Adresseneingabe mit Hilfe eines weiteren Formulars Diese Erweiterung ermöglicht die Eingabe der Adressen in einem eigenen Formular. Dabei wird eine Abfrage mit dem Namen qrymailadressen als Datenquelle verwendet. Diese Abfrage muss die Felder Empfänger und beinhalten. Die Daten aus dieser Abfrage werden anschließend in einem Listenfeld aufgelistet. Aus diesem Listenfeld können die Mailadressen den verschiedenen Empfängertypen ( An, Cc, Bcc ) zugewiesen werden. Otmar Haring Seite 8

9 Option Compare Database Option Explicit Private Sub cmdan_click() On Error GoTo Err_cmdAn_Click Dim rs As Recordset ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstAuswahl])) Or (Me![lstAuswahl] = "")) Then Beep ' Überprüfen, ob der Empfänger bereits einmal ausgewählt wurde If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _an", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _cc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _bcc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then ' Eintragen des Empfängers in eine temporäre Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _an", dbopendynaset, _ dbappendonly) With rs.addnew![ ] = Me![lstAuswahl].Update End With rs.close ' Übernehmen des Empfängers in das Listenfeld Me![lstAn] = Me![lstAuswahl] Me![lstAn].Requery Exit_cmdAn_Click: Otmar Haring Seite 9

10 Err_cmdAn_Click: Resume Exit_cmdAn_Click Private Sub cmdandelete_click() On Error GoTo Err_cmdAnDelete_Click Dim rs As Recordset Dim Kriterien As String Dim Help ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstAn])) Or (Me![lstAn] = "")) Then Beep Help = Me![lstAn] ' Löschen des Empfängers aus der temporären Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _an", dbopendynaset) Kriterien = "[ ] = '" & Me![lstAn] & "'" rs.findfirst Kriterien If Not rs.nomatch Then rs.delete Me![lstAuswahl] = Help rs.close ' Anzeige akualisieren Me![lstAn].Requery Me![lstAuswahl] = Help Exit_cmdAnDelete_Click: Err_cmdAnDelete_Click: Resume Exit_cmdAnDelete_Click Private Sub cmdbcc_click() On Error GoTo Err_cmdBcc_Click Dim rs As Recordset ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstAuswahl])) Or (Me![lstAuswahl] = "")) Then Beep ' Überprüfen, ob der Empfänger bereits einmal ausgewählt wurde If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _an", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _cc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _bcc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then ' Eintragen des Empfängers in eine temporäre Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _Bcc", dbopendynaset, _ dbappendonly) Otmar Haring Seite 10

11 With rs.addnew![ ] = Me![lstAuswahl].Update End With rs.close ' Übernehmen des Empfängers in das Listenfeld Me![lstBCC] = Me![lstAuswahl] Me![lstBCC].Requery Exit_cmdBcc_Click: Err_cmdBcc_Click: Resume Exit_cmdBcc_Click Private Sub cmdbccdelete_click() On Error GoTo Err_cmdBccDelete_Click Dim rs As Recordset Dim Kriterien As String Dim Help ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstBCC])) Or (Me![lstBCC] = "")) Then Beep Help = Me![lstBCC] ' Löschen des Empfängers aus der temporären Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _Bcc", dbopendynaset) Kriterien = "[ ] = '" & Me![lstBCC] & "'" rs.findfirst Kriterien If Not rs.nomatch Then rs.delete Me![lstAuswahl] = Help rs.close ' Anzeige akualisieren Me![lstBCC].Requery Me![lstAuswahl] = Help Exit_cmdBccDelete_Click: Err_cmdBccDelete_Click: Resume Exit_cmdBccDelete_Click Private Sub cmdcc_click() On Error GoTo Err_cmdCc_Click Dim rs As Recordset ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstAuswahl])) Or (Me![lstAuswahl] = "")) Then Beep Otmar Haring Seite 11

12 ' Überprüfen, ob der Empfänger bereits einmal ausgewählt wurde If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _an", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _cc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then If (DLookup("[ ]", "tbltmp_ _bcc", "[ ]='" & _ Me![lstAuswahl] & "'")) = Me![lstAuswahl] Then ' Eintragen des Empfängers in eine temporäre Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _Cc", dbopendynaset, _ dbappendonly) With rs.addnew![ ] = Me![lstAuswahl].Update End With rs.close ' Übernehmen des Empfängers in das Listenfeld Me![lstCC] = Me![lstAuswahl] Me![lstCC].Requery Exit_cmdCc_Click: Err_cmdCc_Click: Resume Exit_cmdCc_Click Private Sub cmdccdelete_click() On Error GoTo Err_cmdCcDelete_Click Dim rs As Recordset Dim Kriterien As String Dim Help ' Überprüfen, ob eine Auswahl getroffen wurde If ((IsNull(Me![lstCC])) Or (Me![lstCC] = "")) Then Beep Help = Me![lstCC] ' Löschen des Empfängers aus der temporären Tabelle Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _Cc", dbopendynaset) Kriterien = "[ ] = '" & Me![lstCC] & "'" rs.findfirst Kriterien If Not rs.nomatch Then rs.delete Me![lstAuswahl] = Help rs.close ' Anzeige akualisieren Me![lstCC].Requery Me![lstAuswahl] = Help Exit_cmdCcDelete_Click: Otmar Haring Seite 12

13 Err_cmdCcDelete_Click: Resume Exit_cmdCcDelete_Click Private Sub cmdcancel_click() On Error GoTo Err_cmdCancel_Click DoCmd.Close acform, Me.Name Exit_cmdCancel_Click: Err_cmdCancel_Click: Resume Exit_cmdCancel_Click Private Sub cmdok_click() On Error GoTo Err_cmdOK_Click If Not IsNull(OpenArgs) Then Adressenübertrag DoCmd.Close acform, Me.Name Exit_cmdOK_Click: Err_cmdOK_Click: Resume Exit_cmdOK_Click Private Sub Adressenübertrag() On Error GoTo Err_Adressenübertrag Dim rs As Recordset Dim Übergabe ' An Übergabe = "" If Me![lstAn].[ListCount] > 0 Then Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _an", dbopendynaset) rs.movefirst Übergabe = rs![ ] rs.movenext Do Until rs.eof Übergabe = Übergabe & "; " & rs![ ] rs.movenext Loop Forms(OpenArgs)("txtAn") = Übergabe ' Cc Übergabe = "" If Me![lstCC].[ListCount] > 0 Then Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _cc", dbopendynaset) rs.movefirst Übergabe = rs![ ] rs.movenext Do Until rs.eof Übergabe = Übergabe & "; " & rs![ ] rs.movenext Loop Forms(OpenArgs)("txtCc") = Übergabe Otmar Haring Seite 13

14 ' Bcc Übergabe = "" If Me![lstBCC].[ListCount] > 0 Then Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _bcc", dbopendynaset) rs.movefirst Übergabe = rs![ ] rs.movenext Do Until rs.eof Übergabe = Übergabe & "; " & rs![ ] rs.movenext Loop Forms(OpenArgs)("txtBcc") = Übergabe Exit_Adressenübertrag: Err_Adressenübertrag: Resume Exit_Adressenübertrag Private Sub Form_Close() On Error GoTo Err_Form_Close DoCmd.SetWarnings False DoCmd.RunSQL "DELETE FROM tbltmp_ _an;" DoCmd.RunSQL "DELETE FROM tbltmp_ _cc;" DoCmd.RunSQL "DELETE FROM tbltmp_ _bcc;" Exit_Form_Close: DoCmd.SetWarnings True Err_Form_Close: Resume Exit_Form_Close Private Sub Form_Load() On Error GoTo Err_Form_Load Dim Empfänger As String Dim rs As Recordset ' Wenn dieses Formular aus dem Formular "frm 3" aufgerufen wird, ' werden die dort bereits eingetragenen Adressen in dieses Formular ' in die jeweiligen Listenfelder übernommen If Not IsNull(OpenArgs) Then If IstGeladen(OpenArgs) Then ' AN If IsNull(Forms(OpenArgs)("txtAn")) Then Empfänger = "" Empfänger = Forms(OpenArgs)("txtAn") Do Until ((Len(Empfänger) <= 0) Or (IsNull(Empfänger))) Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _an", _ dbopendynaset, dbappendonly) With rs.addnew![ ] = Empfänger_ermitteln(Empfänger).Update End With rs.close Loop Otmar Haring Seite 14

15 ' CC If IsNull(Forms(OpenArgs)("txtCc")) Then Empfänger = "" Empfänger = Forms(OpenArgs)("txtCc") Do Until ((Len(Empfänger) <= 0) Or (IsNull(Empfänger))) Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _cc", _ dbopendynaset, dbappendonly) With rs.addnew![ ] = Empfänger_ermitteln(Empfänger).Update End With rs.close Loop ' BCC If IsNull(Forms(OpenArgs)("txtBcc")) Then Empfänger = "" Empfänger = Forms(OpenArgs)("txtBcc") Do Until ((Len(Empfänger) <= 0) Or (IsNull(Empfänger))) Set rs = CurrentDb.OpenRecordset("tblTmp_ _bcc", _ dbopendynaset, dbappendonly) With rs.addnew![ ] = Empfänger_ermitteln(Empfänger).Update End With rs.close Loop Me![lstAn].Requery Me![lstCC].Requery Me![lstBCC].Requery Exit_Form_Load: Err_Form_Load: Resume Exit_Form_Load Function IstGeladen(MeinFormularname) On Error GoTo Err_IstGeladen Dim i IstGeladen = False For i = 0 To Forms.Count - 1 If Forms(i).FormName = MeinFormularname Then IstGeladen = True Exit Function Next Exit_IstGeladen: Exit Function Err_IstGeladen: Resume Exit_IstGeladen End Function Otmar Haring Seite 15

16 Function Empfänger_ermitteln(ByRef Empfänger As String) On Error GoTo Err_Empfänger_ermitteln Dim i As Byte Empfänger_ermitteln = "" If Len(Empfänger) > 0 Then If InStr(1, Empfänger, ";") > 0 Then i = InStr(1, Empfänger, ";") Empfänger_ermitteln = Trim(Left$(Empfänger, i - 1)) Empfänger = Trim(Mid$(Empfänger, i + 1)) Empfänger_ermitteln = Empfänger Empfänger = "" Exit_Empfänger_ermitteln: Exit Function Err_Empfänger_ermitteln: DoCmd.Hourglass False Resume Exit_Empfänger_ermitteln End Function Damit dieses Formular seine Daten an das aufrufende Mailformular übergeben kann, werden die einzelnen Empfängeradressen in temporären Tabellen zwischengespeichert. Der Aufruf des Auswahlformulars erfolgt durch das Mailformular, in dem kleine Änderungen durchgeführt wurden. An Stelle der Bezeichnungsfelder An, Cc und Bcc wurden Schaltflächen eingefügt, die das obige Formular aufrufen. Otmar Haring Seite 16

17 Private Sub cmdan_click() On Error GoTo Err_cmdAn_Click Dim stdocname As String stdocname = "frm 3-auswahl" DoCmd.OpenForm stdocname,,,,,, Me.Name Exit_cmdAn_Click: Err_cmdAn_Click: Resume Exit_cmdAn_Click Private Sub cmdcc_click() cmdan_click Private Sub cmdbcc_click() cmdan_click 2. Druck-Manager Voreinstellungen und Voraussetzungen Für diese Erweiterung ist die Version der Datenbank ACCESS von Bedeutung. Da ab Version 2002 (XP) die Auflistung Printers im VBA-Code integriert wurde, werden hier beide Lösungen (bis Access 2000 und ab Access XP) vorgestellt. Damit der gesamte Programmcode ordnungsgemäß funktioniert, müssen folgende Verweise aktiviert sein: Für Access 97: - Visual Basic For Applications - Microsoft Access 8.0 Object Library - Microsoft DAO 3.51 Object Library (oder höher) - DruckManager Für Access 2000: - Visual Basic For Applications - Microsoft Access 9.0 Object Library - Microsoft DAO 3.6 Object Library (oder höher) - OLE Automation - DruckManager Für Access XP: - Visual Basic For Applications - Microsoft Access 10.0 Object Library - Microsoft DAO 3.6 Object Library (oder höher) - OLE Automation - Microsoft Office XP Web Components Der hier angeführte Verweis auf DruckManager (Version 97 und 2000) ist extra hinzuzufügen. Dazu muss über den Button Durchsuchen die Datei DruckManager.mde eingebunden werden. Otmar Haring Seite 17

18 Windows-Funktionen: GetProfileString, GetPrivateProfileString Alle Informationen über die Drucker (welcher Drucker ist der Standarddrucker und welche Drucker sind installiert) speicherte Windows früher in der Datei WIN.INI. Diese Informationen werden ab Windows 95 in der Registry abgelegt. Allerdings werden auch in der Registry immer noch die WIN.INI oder andere INI-Dateien simuliert. Der entsprechende Registry-Key bei Windows NT (2000 oder XP) lautet dazu: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Windows\Windows NT\CurrentVersion\IniFileMapping\win.ini In diesem Bereich sind Links zu den eigentlichen Registry-Keys gespeichert, wo die entsprechenden Informationen abgelegt sind. So sind z.b. der Standarddrucker sowie alle installierten Drucker in der Registry abgelegt. Um diese Informationen in einem Programm verwenden zu können, müssen nur mehr die Daten ausgelesen werden. Damit diese Informationen programmtechnisch ausgelesen werden können, werden die Windows-Funktionen GetProfileString und GetPrivateProfileString benötigt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Funktionen besteht darin, dass mit GetProfileString nur Informationen aus der WIN.INI ausgelesen werden können. Mit GetPrivateProfileString hingegen können Informationen aus jeder beliebigen INI-Datei gelesen werden. Otmar Haring Seite 18

19 Um diese Funktionen in einem Programm einsetzen zu können, müssen sie zu Beginn deklariert werden: Declare Function GetProfileString Lib "Kernel" Alias "GetProfileStringA" (ByVal Sname as String, ByVal Keyname as Any, ByVal Def as String, ByVal Ret as String, ByVal Size as Integer) As Integer Declare Function GetPrivateProfileString Lib "Kernel" " Alias "GetPrivateProfileStringA" (ByVal Sname as String, ByVal Keyname as Any, ByVal Def as String, ByVal Ret as String, ByVal Size as Integer, ByVal FileName as String) As Integer Die Parameter im Einzelnen: Sname: Gibt die Sektion in der Win.ini an, in der gesucht wird Keyname: Definiert den Schlüssel, dessen Wert zurückgegeben wird Def: Definiert einen Übergabewert (meist ein Leerstring) an die Funktion. Dieser Wert wird als Ergebnis zurückgeliefert, wenn die Suche nicht erfolgreich verläuft Return: In dieser Variablen steht das Ergebnis der Suche. Da Windows allerdings die Größe einer Variablen nicht verändern kann, muss diese Variable bereits vorher mit einen entsprechenden Größe definiert werden! Size: Gibt die Länge der vierten Variablen (Return) an. FileName: Gibt den Namen der INI-Datei an (nur GetPrivateProfileString ) Der Alias -Parameter hat folgende Bedeutung: Der eigentliche Funktionsname (wie er in der DLL steht) ist casesensitive und kommt in zwei Varianten vor: ANSI und UNICODE. Allen ANSI-Funktionen ist ein A und den UNICODE-Funktionen ein W angehängt. Damit im Programmcode der Funktionsname nicht case-sensitive ist und auch sehr leicht zwischen ANSI- und UNICODE-Funktionen gewechselt werden kann, wird ein neuer Funktionsname definiert, der auf die eigentliche Funktion hinweist. VBA verwendet dabei (in der momentanen Version) ausschließlich die ANSI-Funktionen. Funktionen in Access 97 und 2000 Funktion DruckerAktivSetzen Diese Funktion wird benötigt, um den aktuellen Standarddrucker zu wechseln. Damit wird der übergebene Drucker als systemweiter Standarddrucker gesetzt. Die Syntax lautet: Function DruckerAktivSetzen(Druckername As String) As Boolean Beispiel: Wenn der gewünschte Standarddrucker in einem Kombinationsfeld ausgewählt wird, sieht der Code wie folgt aus: Ret = DruckerAktivSetzen(Me![Druckerauswahl]) Otmar Haring Seite 19

20 Da diese Funktion einen Wert zurückliefert, muss sie einer Variablen übergeben werden, die entweder vom Typ Boolean oder Variant deklariert wird. Der Aufruf der Funktion kann auch in eine If-Anweisung eingebaut werden, um zu prüfen, ob die Druckerumstellung erfolgreich war. Dafür müsste der VB-Code so aussehen: If Not DruckerAktivSetzen(Me![Druckerauswahl]) Then MsgBox Die Umstellung war nicht erfolgreich. MsgBox Der Standarddrucker wurde erfolgreich umgestellt. Diese Funktion ( DruckerAktivSetzen ) befindet sich bei Access 97 und 2000 in der Datei DruckManager.mde. Diese Datei muss über den Menüpunkt Extras Verweise eingebunden werden. Der gesamte Code in dieser Datei stammt aus dem Resource-Kit von Windows und ist hier abgedruckt. Damit diese Datei in das aktuelle Projekt eingebunden werden kann, muss sie anschließend in eine MDE- Datei umgewandelt werden. Option Compare Database Option Explicit Private Declare Function GetPrivateProfileString Lib "kernel32" Alias "GetPrivateProfileStringA" (ByVal lpapplicationname As String, ByVal lpkeyname As Any, ByVal lpdefault As String, ByVal lpreturnedstring As String, ByVal nsize As Long, ByVal lpfilename As String) As Long Private Declare Function GetProfileString Lib "kernel32" Alias "GetProfileStringA" (ByVal lpappname As String, ByVal lpkeyname As String, ByVal lpdefault As String, ByVal lpreturnedstring As String, ByVal nsize As Long) As Long Private Declare Function GetVersionEx Lib "kernel32" Alias "GetVersionExA" (lpversioninformation As OSVERSIONINFO) As Long Private Declare Function GetLastError Lib "kernel32" () As Long Private Declare Function lstrcpy Lib "kernel32" Alias "lstrcpya" (ByVal lpstring1 As Any, ByVal lpstring2 As Any) As Long Private Declare Function WriteProfileString Lib "kernel32" Alias "WriteProfileStringA" (ByVal lpszsection As String, ByVal lpszkeyname As String, ByVal lpszstring As String) As Long Private Declare Function WritePrivateProfileString Lib "kernel32" Alias "WritePrivateProfileStringA" (ByVal lpapplicationname As String, ByVal lpkeyname As Any, ByVal lpstring As Any, ByVal lpfilename As String) As Long Private Declare Function ClosePrinter Lib "winspool.drv" (ByVal hprinter As Long) As Long Private Declare Function OpenPrinter Lib "winspool.drv" Alias "OpenPrinterA" (ByVal pprintername As String, phprinter As Long, pdefault As Any) As Long Private Declare Function GetPrinter Lib "winspool.drv" Alias "GetPrinterA" (ByVal hprinter As Long, ByVal Level As Long, pprinter As Any, ByVal cbbuf As Long, pcbneeded As Long) As Long Private Declare Function SetPrinter Lib "winspool.drv" Alias "SetPrinterA" (ByVal hprinter As Long, ByVal Level As Long, pprinter As Any, ByVal Command As Long) As Long Private Declare Function SendMessage Lib "user32" Alias "SendMessageA" (ByVal hwnd As Long, ByVal Msg As Long, wparam As Any, lparam As Any) As Long Otmar Haring Seite 20

21 Private Declare Function apigetsystemdirectory Lib "kernel32" Alias "GetSystemDirectoryA" (ByVal lpbuffer As String, ByVal nsize As Long) As Long Private Const PRINTER_ALL_ACCESS = &HF000C Private Const PRINTER_ATTRIBUTE_DEFAULT = &H4 Private Type OSVERSIONINFO dwosversioninfosize As Long dwmajorversion As Long dwminorversion As Long dwbuildnumber As Long dwplatformid As Long szcsdversion As String * 128 End Type Private Type PRINTER_DEFAULTS pdatatype As Long pdevmode As Long DesiredAccess As Long End Type Private Type PRINTER_INFO_5 pprintername As String pportname As String Attributes As Long DeviceNotSelectedTimeout As Long TransmissionRetryTimeout As Long End Type Private Const HWND_BROADCAST = &HFFFF Private Const WM_WININICHANGE = &H1A '************************************************************************ ' Function DruckerAktivSetzen () ' Rückgabe: True bei Erfolg, False bei Fehlschlag ' Setzt den übergebenen Druckernamen als Standarddrucker ' Dieser Eintrag gilt als Systemstandard und nicht nur innerhalb ' von Access! ' Die Funktion prüft automatisch, ob es sich beim aktuellen System ' um Win95/98 oder Windows NT handelt und ruft die richtige Funktion auf '************************************************************************ Public Function DruckerAktivSetzen(Druckername As String) As Boolean Dim osinfo As OSVERSIONINFO Dim Ret& osinfo.dwosversioninfosize = Len(osinfo) Ret& = GetVersionEx(osinfo) ' Prüfen der Windows-Platform Select Case osinfo.dwplatformid Case 1 ' Windows 95/98 If osinfo.dwmajorversion = 4 Then If DruckerAktivSetzen95(Druckername) Then DruckerAktivSetzen = True DruckerAktivSetzen = False Otmar Haring Seite 21

22 Case 2 ' Windows NT oder XP If (osinfo.dwmajorversion = 3 And osinfo.dwminorversion = 51) _ Or (osinfo.dwmajorversion >= 4 And osinfo.dwminorversion = 0) _ Or (osinfo.dwmajorversion >= 5) Then If DruckerAktivSetzenWinNT(Druckername) Then DruckerAktivSetzen = True DruckerAktivSetzen = False Case End Select End Function '************************************************************************ ' Function DruckerAktivSetzenWin95 () ' Rückgabe: True bei Erfolg, False bei Fehlschlag ' Setzt den übergebenen Druckernamen als Standarddrucker ' Dieser Eintrag gilt als Systemstandard und nicht nur innerhalb von ' Access! '************************************************************************ Private Function DruckerAktivSetzen95(Druckername As String) As Boolean Dim Ret As Long Dim Ret2 As Long Dim Handle As Long Dim PD As PRINTER_DEFAULTS Dim PI5 As PRINTER_INFO_5 DruckerAktivSetzen95 = False If ((IsNull(Druckername)) Or (Druckername = "")) Then Exit Function PD.pDatatype = 0& PD.DesiredAccess = PRINTER_ALL_ACCESS Ret = OpenPrinter(Druckername, Handle, PD) If Ret = False Then Exit Function Ret = GetPrinter(Handle, 5, ByVal 0&, 0, Ret2) ReDim T((Ret2 \ 4)) As Long Ret = GetPrinter(Handle, 5, T(0), Ret2, Ret2) If Ret = False Then Exit Function PI5.pPrinterName = DruckernameSeparieren(T(0)) PI5.pPortName = DruckernameSeparieren(T(1)) PI5.Attributes = T(2) PI5.DeviceNotSelectedTimeout = T(3) PI5.TransmissionRetryTimeout = T(4) PI5.Attributes = PRINTER_ATTRIBUTE_DEFAULT Ret = SetPrinter(Handle, 5, PI5, 0) If Ret = False Then DruckerAktivSetzen95 = False Exit Function ClosePrinter (Handle) DruckerAktivSetzen95 = True End Function Otmar Haring Seite 22

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Diese Einschränkung hängt wohl mit dem Aussehen von Dropdown-Formularfeldern zusammen, welches ein «Scrolling» (Blättern) nicht zulässt. Dies

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung Wenn Sie eine Datenbank in Frontend und Backend aufgeteilt haben, greift das Frontend über eine Verknüpfung auf die Tabellen im Backend zu. Wo sich das Backend befindet, wird in einer Systemtabelle gespeichert.

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Hier den Kundennamen auswählen:

Hier den Kundennamen auswählen: Hier den Kundennamen auswählen: Zum Erstellen der einfachen Rechnung hier klicken! Stopp Inhalt Office Integration... 2 Benutzervorlage... 2 Datenquelle... 4 Zuordnung... 4 Projekt-Explorer... 5 Ereignisprozeduren...

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 07.05.2015 1 / 29 Überblick Aufwärmübung Arbeit mit dem Dateisystem Ereignisorientierte Programmierung

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung einer

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3. Sage Academy Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0 Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.x Alle Rechte an diesem Werk sind Sage KHK vorbehalten. Die Unterlage

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden!

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden! Microsoft Office automatisieren Um beim ersten Start eines MS Office Programms (Word, Excel,...) eines neuen Benutzers auch schon brauchbare Einstellungen von Symbolleisten, Icons,... zur Verfügung stellen

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Synkronizer XL 8.0. Benutzermanual

Synkronizer XL 8.0. Benutzermanual Synkronizer XL 8.0 Benutzermanual Inhaltsverzeichnis 1 Synkronizer installieren / entfernen... 3 1.1 Versionen... 3 1.2 Installation... 3 1.3 Synkronizer manuell installieren... 3 1.4 Synkronizer entfernen...

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional Dokument: Anleitungen Version: 1.11 Revision: 04-09-03 PDF/X-3 Anleitungen In diesem modularen Set von Anleitungen wird die einfache Erstellung von PDF/X-3-Dateien aus bekannten Anwendungen beschrieben.

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess Access und die andern (Office) Programme Armin Hess Was wir wollen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme von Access aus fernsteuern Grundlagen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme präsentieren

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs 08.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 REST Service 3 1.1 Application................................................ 3 1.2 Konfiguration...............................................

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

7 Rechnungen verwalten

7 Rechnungen verwalten 7 Rechnungen verwalten Wie Sie einen Bericht zur Ausgabe von Rechnungen erstellen, haben Sie ja bereits in»rechnungs be richt«(seite 191) erfahren. Noch interessanter ist jedoch, zu welchem Zeitpunkt und

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen Tipps & Tricks Frank Biedermann Grünenthal GmbH Zieglerstr. 6 52078 Aachen Frank.Biedermann@grunenthal.com Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt Möglichkeiten

Mehr

! " # $ " % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006

!  # $  % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 !"# $ " %& Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 Wer kennt die Problematik nicht? Die.pst Datei von Outlook wird unübersichtlich groß, das Starten und Beenden dauert immer länger. Hat man dann noch die.pst

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 08.05.2014 1 / 48 Überblick Wiederholung: Visual Basic for Applications (VBA) Datentypen Ausdrücke

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr