7. Aachener Technologiemanagement-Tagung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Aachener Technologiemanagement-Tagung"

Transkript

1 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung Lutz Dürselen 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung»Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement« September 2013 Wie würden Sie das System regeln? Unser Partner:

2 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung Die Veranstaltung Tagungskonzept Das Ziel der Tagung ist, die Teilnehmer zur Umsetzung von erfolgreichen Ansätzen des Technologiemanagements im eigenen Unternehmen zu befähigen. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf praxisorientierten Vorträgen von hochkarätigen Referenten aus der Industrie, in denen erfolgreiche Ansätze zu ausgewählten Themen des modernen Technologiemanagements vorgestellt und anhand von Fallbeispielen konkretisiert werden. Darüber hinaus werden neue Impulse aus der angewandten Forschung zu Technologiemanagementthemen präsentiert. Neben der inhaltlichen Weiterbildung stehen der interdisziplinäre Austausch und Netzwerkbildung im Vordergrund. Tagungsprogramm Das Programm ist für zwei Tage ausgelegt. Die diesjährige Tagung steht unter dem Motto»Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement«und beinhaltet eine ausführliche Darstellung und Vertiefung erfolgreicher Ansätze aus der industriellen Praxis sowie aus der Wissenschaft von der Technologiestrategie bis zum Technologieschutz. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, so dass ein effizienter Wissenstransfer im Dialog zwischen den Teilnehmern und den Referenten gewährleistet wird. Neben Vorträgen bieten sich auf einer Ausstellung und während einer gemeinsamen Abendveranstaltung zahlreiche Möglichkeiten zum fachlichen und persönlichen Austausch und zur Netzwerkbildung. Zielgruppe der Tagung Die Tagung richtet sich an Fach- und Führungskräfte technologieorientierter Unternehmen, insbesondere aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, der Produktion sowie des technischen Einkaufs und Managements. Aktuelle Informationen Aktuelle Informationen zur Tagung finden Sie im Internet unter 2

3 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement Das Technologiemanagement hat sich in den vergangenen Jahren von einer Support- Funktion zum Treiber der Unternehmensentwicklung emanzipiert und sich kontinuierlich zur Chefsache weiterentwickelt! Die Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter Unternehmen basiert maßgeblich darauf, Technologien schnell zu identifizieren, die richtigen Technologien kundenorientiert zu entwickeln und einzusetzen sowie rechtzeitig wieder zu substituieren. Ein durchdachtes Technologiemanagement ist demnach heute kein Luxus mehr, sondern ein Muss! Eine sinnvolle Verankerung des Technologiemanagements in den Prozessen und Strukturen im Unternehmen ist heute eine notwendige Voraussetzung. Allerdings zeichnet sich ein klarer Trend ab: Erst die Einbettung in eine technologieorientierte Kultur liefert den Nährboden für ein gelebtes Technologiemanagement und versetzt Unternehmen in die Lage, die Potenziale des Technologiemanagements umfassender zu heben. Darüber hinaus hält IT-Unterstützung durch fortschrittliche Tools zunehmend Einzug in das moderne Technologiemanagement und ermöglicht eine effektivere und gleichzeitig effizientere Arbeitsweise. Das Motto der diesjährigen Aachener Technologiemanagement-Tagung lautet»kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement«. In zahlreichen Fachvorträgen erfahren Sie, mit welchen Methoden und Instrumenten Sie Ihr Technologiemanagement effizient und zugleich wettbewerbsfähig gestalten. Ich freue mich auf viele wertvolle Anregungen und einen lebhaften Austausch mit Ihnen im Rahmen der Tagung. Herzlichst Prof. Dr. Günther Schuh Direktor des Fraunhofer IPT und des WZL der RWTH Aachen Wie würden Sie das System regeln?»strukturen sind gut, Kultur macht den Unterschied«(G. Schuh 2013) 3

4 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung Unsere Schwerpunktthemen im Technologiemanagement Die Kernaufgabe des Technologiemanagements besteht darin, die für aktuelle und zukünftige Leistungen benötigten Technologien (Produkt-, Produktions- und Materialtechnologien) zum richtigen Zeitpunkt und zu angemessenen Kosten bereitzustellen. Technologische Vision Gesamttechnologiestrategie Technologiestrategien der einzelnen Technologiefelder TF 1 TF2 TF3 TF4»Pflichtfach Technologiestrategie«Technologiestrategie Analysieren Sie Ihre technologischen Kernkompetenzen und formulieren Sie eine explizite Technologiestrategie. Dadurch setzen Sie Prioritäten, treffen die richtigen Entscheidungen und nutzen Ihre technologischen Ressourcen und Fähigkeiten effizient. So wissen Sie, welche Technologien Sie zu welchem Zeitpunkt und zu welchem Zweck entwickeln sollen. Darüber hinaus helfen Technologieplattformen, die technologische Basis Ihres Unternehmens beherrsch bar zu machen. Marktattraktivität Technologie 2 Technologie 1 Technologie 3 Technologieattraktivität»Technologiebewertung durch Bestimmung des Strategie-Fits«Technologiebewertung Entscheidungen, die eine Technologiebewertung erfordern, treten in allen Phasen des Technolo gie managements auf. Die Fähigkeit zur Auswahl und Anwendung von der jeweiligen Entscheidungssituation angepassten Bewertungsansätzen ist von hoher Bedeutung. Durch den Einsatz geeigneter Bewertungsmethoden kann die Qualität der Entscheidungen und somit die Wahrscheinlichkeit des Handlungserfolgs gesteigert werden. Technologiefeld B Technologiefeld C Technologiefeld A Technologiefeld D»Den Zug verpasst man nicht am Bahnsteig, sondern beim Aufstehen«Technologiefrüherkennung Technologische Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen, sichert den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Dazu müssen Sie die richtigen Suchfelder definieren, relevante Technologien rechtzeitig identifiziert und deren Leistungsfähigkeit und Potenziale richtig einschätzen. Durch einen systematischen Technologiefrüherkennungsprozess können Sie die Informationsflut bewältigen und so eine belastbare Basis für Technologieentscheidungen schaffen. Technologien Produkte »Nach der Technologiestrategie kommt der Technologieplan«Strategische Technologieplanung Ein stringenter, methodenunterstützter Technologieplanungs-Prozess versetzt Sie in die Lage, die steigende Planungskomplexität von Produkten, Produkt- und Fertigungstechnologien zu beherrschen. Mit einer aus der Technologiestrategie abgeleiteten Technologie- Roadmap können die betrachteten Planungsebenen synchronisiert, die Technologiefrüherkennung integriert und Transparenz über Planungsalternativen geschaffen werden. 4

5 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung»Technologieentwicklung findet nicht nur im eigenen Unternehmen statt«technologieentwicklung und -einkauf Entwickeln Sie Technologien kundenorientiert sowie verwertungsoptimiert und steigern Sie dadurch die die Werthaltigkeit Ihrer Technologien. Durch die richtige Gestaltung der Schnittstelle zwischen Entwicklung und Einkauf können Sie außerdem die Innovationskraft Ihrer Lieferanten umfassender ausschöpfen und Ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. Mittels Open Innovation können Sie auch Entwicklungsleistungen außerhalb des eigenen Aktionsradius einbinden. Märkte/Produkte bekannt neu bekannt neu Technologie»Technologien kennen keine Branchengrenzen«Technologieverwertung Durch eine systematische Technologieverwertung entlang des gesamten Lebenszyklus sind Sie in der Lage einerseits eine breite interne Nutzung ihrer Technologien in mehreren Produkten und Absatzmärkten (z.b. durch kompetenz- und technologiebasierte Diversifikation) zu ermöglichen und andererseits, Technologien Dritten zur externen Nutzung zu übertragen, um die Rentabilität ihrer Technologieinvestition zu stärken. Strategische Maßnahmen Komplementärkompetenzen Technologie- Know-How Imitationsbarrieren Rechtliche Maßnahmen»Gewerbliche Schutzrechte reichen allein oft nicht aus«technologie-know-how-schutz Technologisches Know-how sollte in jedem Unternehmen wirksam geschützt werden. Dazu müssen kritische Schadensszenarien systematisch analysiert und wirkungsvolle Schutzkonzepte aufgebaut werden. Da sich gewerbliche Schutzrechte wie Patente nur schwer durchsetzen lassen, müssen stattdessen geeignete technologische oder organisatorische Schutzmaßnahmen entwickelt und zu einem schlüssigen Gesamtkonzept zum nachhaltigen Schutz zusammengeführt werden. Datenbank»Moderne IT macht den Unterschied im digitalen Zeitalter«IT im Technologiemanagement Die Informationstechnologie spielt eine immer bedeutendere Rolle im Technologiemanagement. Informationen müssen zukünftig teilautomatisch verdichtet und das gewonnene Wissen effektiv gespeichert werden. Erfolgreich sind Sie dann, wenn dieses zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Personen in Ihrem Unternehmen zur Verfügung gestellt werden kann. Mit hochentwickelten Softwaresystemen gelingt es Ihnen, der Wissensexplosion Herr zu werden. Seniorität & Entscheidungsfähigkeit Erfahrung Soziale Persönliches & Wissen Kompetenz Netzwerk Technisches Unternehmer- Verständnis geist»technologiemanagement bedeutet auch Vertrauen«Kultur und Führung im Technologiemanagement Die richtige Kultur ist der Nährboden für ein gelebtes Technologiemanagement, das»in den Köpfen«angekommen ist und nicht nur in Prozessen dokumentiert wird. Technologiemanagement entwickelt sich zu einer Kulturangelegenheit weiter. Mit dem richtigen Führungsverhalten prägen Sie eine Kultur, die verstärkt Kreativität, Zusammenarbeit und strategische Weiterentwicklung fördert. 5

6 Kultur und Struktur im modern Programm Donnerstag, 12. September Get together Begrüßung Markus Wellensiek, Fraunhofer IPT Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement - Technologiemanagement als Treiber der Unternehmensentwicklung - Kultur und Führung im Technologiemanagement - Aktuelle Trends im Technologiemanagement Prof. Dr. Günther Schuh, Fraunhofer IPT und WZL der RWTH Aachen Kaffeepause Zusammenhänge zwischen Unternehmenskultur und erfolgreichem Technologiemanagement - Ausrichtung des Hilti-Technologiemanagements an der Unternehmenskultur - Klare Strukturen vs. Freiräume die richtige Balance im Technologiemanagement - Wie Technologiemanagement erfolgreich zum Leben erweckt werden kann Dr. Andreas Bong, Hilti Aktiengesellschaft Technologiemanagement bei Infineon Kultur, Personal und Führung - Wie fördert Infineon eine»innovationskultur«, was sind die Schlüsselelemente? - Wie können Innovationen mit kontrolliertem Risiko schnell zur Marktreife gebracht werden? - Welche Führungsinstrumente im Technologiemanagement setzt Infineon ein? - Wie stärken wir die Rolle von technischen Experten bei strategischen Weichenstellungen? Dr. Tim Gutheit, Infineon Technologies AG Mittagspause & Ausstellungsbesuch Technology Scouting in Material Science - Herausforderungen in Zeiten von Rohstoff- und Energiewandel - Durchgängige Scouting-Prozesse und -Strukturen bei Bayer MaterialScience - Ergebnisse der Scouting-Aktivitäten (Beispiele) Dr. Gerhard Langstein, Bayer MaterialScience IT und Open Innovation in der Technologiefrüherkennung - Ausrichtung der Technology Intelligence bei JCI - Einsatz von IT-Tools und Methoden in der Technology Intelligence - Open-Innovation-Ansätze in der Technology Intelligence Dr. Andreas Eppinger, Johnson Controls GmbH Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Neue Wege der Technologiefrüherkennung im Informationszeitalter - Systematisches Erkennen von technologischen Chancen und Risiken - Vernetzung mit Fachexperten - IT unterstütztes Technologie-Scouting und Monitoring Toni Drescher, Fraunhofer IPT Integrierte Produkt- und Technologieplanung - Relevanz und Potenziale einer integrierten Produkt- und Technologieplanung - Vorstellung des Konzepts zur integrierten Planung - Maßnahmen zur Sicherstellung des Produkt-Technologie-Fits Stefan Rudolf, WZL der RWTH Aachen Hallenführung (optional) Abendveranstaltung 6

7 en Technologiemanagement Programm Freitag, 13. September Technologiestrategie wie und wozu? - Nutzen einer Technologiestrategie - Entwicklung und Inhalt der Technologiestrategie - Erfahrungsbericht und Erfolgsfaktoren Veronika Langlotz, Giesecke & Devrient GmbH Strategische Technologieplanung bei MTU Aero Engines - Markterwartungen als Technologietreiber - Technologie-Identifikation und strategische Technologieplanung - Umsetzung von Technologiestrategien in die operativen Geschäftsprozesse (Roadmapping etc.) Dr. Gerhard Ebenhoch, MTU Aero Engines GmbH Kaffeepause & Ausstellungsbesuch Mainstream-Strategien zur Ausrichtung der Technologieentwicklung - Eigenschaftsorientierte Produktentwicklung - Der Einfluss der Kultur auf die Vorentwicklung - Fallbeispiele aus der industriellen Praxis Dr. Michael Kokes / Alexx Henke, Daimler AG Technologieentwicklung in einer Sicherheitskultur - Prozesse und Strukturen in einem genehmigungsrechtlichen Umfeld - Langfristige Planung von Innovationen Dr. Sascha Klappert, GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbh Mittagspause & Ausstellungsbesuch Open Innovation in der Unternehmenskultur verankern - Schrittweise zum erfolgreichen Einsatz von Open Innovation - Der Umgang mit Intellectual Property - Pearlfinder - Erfolgsfaktoren bei der Einbindung externer Technologiepartner Katharina Ropeter, Beiersdorf AG Business Modell Innovation (BMI): Ein systematischer Prozess zur Ableitung von technologiebezogenen Geschäftsmodellinnovationen - Der Aachener BMI-Prozess: Phasen und Entscheidungsstufen - Tools und Methoden der BMI - Erfolgreiche Implementierung technologiebezogener Geschäftsmodelle Prof. Dr. Frank T. Piller, TIM der RWTH Aachen Kaffeepause & Ausstellungsbesuch Imitationsbarrieren zum präventiven Schutz technologischer Kompetenzen - Die unterschätzte Bedeutung von Produktpiraterie und Wissensklau - Organisatorische, strategische und technische Schutzmaßnahmen - Vom Schadensszenario zum ganzheitlichen Schutzkonzept - Schutz von Produkt- und Prozess-Know-how in der Praxis Markus Wellensiek, Fraunhofer IPT Ende der Tagung 7

8 Technologiemanagement am Fraunhofer IPT Referenten Dr. Andreas Bong, Head of Corporate Research & Technology, Hilti Aktiengesellschaft Toni Drescher, Abteilungsleiter Technologie-Wissensmanagement, Fraunhofer IPT Dr. Gerhard Ebenhoch, Leiter Technology Management, MTU Aero Engines GmbH Dr. Andreas Eppinger, Group Vice President Technology Management, Johnson Controls GmbH Dr. Tim Gutheit, Senior Director Technology & Innovation Automotive Division, Infineon Technologies AG Alexx Henke, Teamleiter Ideen- & Innovationsmanagement, Daimler AG Dr. Sascha Klappert, Bereichsleiter Ingenieurleistungen, GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbh Dr. Michael Kokes, Abteilungsleiter Diagnose, Prognose & Telematik, Daimler AG Veronika Langlotz, Head of Technology Management, Giesecke & Devrient GmbH Dr. Gerhard Langstein, Head of New Technologies, Bayer MaterialScience Prof. Dr. Frank T. Piller, Lehrstuhlinhaber, TIM der RWTH Aachen Katharina Ropeter, Managerin Scouting Raw Materials, Beiersdorf AG Stefan Rudolf, Oberingenieur Innovationsmanagement, WZL der RWTH Aachen Prof. Dr. Günther Schuh, Direktor des Fraunhofer IPT und des WZL der RWTH Aachen Markus Wellensiek, Abteilungsleiter Technologiemanagement, Fraunhofer IPT Gemeinsamer Austausch, Ausstellung und Hallenführung In den Pausen wird Ihnen die Möglichkeit geboten, eine Ausstellung zum Thema»Technologie- und Innovationsmanagement«zu besuchen. Außerdem können Sie am ersten Veranstaltungstag die Hallen des Fraunhofer IPT und des Werkzeugmaschinenlabors WZL besichtigen. Fokus des Ausstellungsbesuchs und der Hallenbesichtigung soll auch der gemeinsame Austausch der Tagungsteilnehmer sein. Nutzen Sie die Gelegenheit und treten Sie in Kontakt: miteinander, mit den Referenten und mit unseren Institutsmitarbeitern. 8

9 Technologiemanagement am Fraunhofer IPT Industrielle Gemeinschaftsprojekte Konsortium Benchmarking Technologieidentifikation Diskussion in Idee Community extern Community!"#$"%&# ' #()$*( +&",&")-". (&"%(/$#01$*2 Bewertung in Community intern Konsortial-Benchmarking Regelmäßig veranstalten wir unser»konsortial-benchmarking«zu ausgewählten Themen des Technologiemanagements. In einer internationalen, branchenübergreifenden Studie, ausgerichtet an den Interessen unserer Konsortialpartner, identifizieren wir Erfolgsfaktoren im Technologiemanagement. Als Konsortialpartner haben Sie die Gelegenheit, die fünf besten Unternehmen mit uns zu besuchen und gewinnen dabei tiefe Einblicke in deren Prozesse und Methoden. In diesem Jahr startet am 19. September das»konsortial-benchmarking zur Technologiefrüherkennung«mit dem Ziel, praxiserprobte, erfolgreiche Ansätze in der Technologiefrüherkennung zu identifizieren. Erfahren Sie mehr unter Arbeitskreise In zahlreichen Arbeitskreisen bearbeiten und vertiefen wir mit interessierten Unternehmen spezifische Themen des Technologiemanagements. Die Arbeitskreise sind eine ideale Plattform für einen vertrauensvollen Austausch. Sie profitieren sowohl von unternehmens- als auch branchenfremden Erfahrungen und Sichtweisen der Partner zu den Themen, die für Ihr Unternehmen besonders relevant sind. Praktikertage und Seminare Regelmäßig finden am Fraunhofer IPT eintägige Praktikertage und Seminare zu ausgewählten Themen des Technologiemanagements statt. Erfahren Sie in anwendungsorientierten Workshops und Vorträgen, mit welchen Methoden und Herangehensweisen Sie Ihre Ziele erreichen. Individuelle Unternehmensberatung Kompetente Beratung im Technologiemanagement Wir beraten unsere Kunden in allen Fragen des Technologiemanagements - von der Konzep tion bis hin zur inhaltlichen Ausgestaltung der Strategien, Prozesse und Methoden eines maßgeschneiderten Technologiemanagements. 9

10 Technologiemanagement am Fraunhofer IPT Die Organisation auf einen Blick Veranstaltungstermin September 2013 Veranstaltungsort WZL der RWTH Aachen Manfred-Weck-Haus Steinbachstraße Aachen Seminargebühr 985,- 845,- Frühbucherrabatt bis zum Darin enthalten sind die Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie die Abendveranstaltung. Bitte zahlen Sie diese Gebühr erst nach Erhalt der Rechnung. Bei Stornierung der Anmeldung bis zu einer Woche vor der Tagung werden 100,- für den Verwaltungsaufwand berechnet. Ansonsten wird die volle Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt. Anmeldung Mit beigefügtem Anmeldeformular oder formlos bis zum 5. September 2013 an das WZLforum, Aachen. Selbstverständlich ist eine vorläufige telefonische Reservierung möglich. Sollte die schriftliche Anmeldung nicht bis zum 5. September 2013 bei uns eingegangen sein, so behalten wir uns vor, Ihren vorläufig reservierten Platz an einen anderen Interessenten zu vergeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Ihr Kontakt WZLforum an der RWTH Aachen Steinbachstraße Aachen Frau Dorothée Maffei Tel.: +49 (0)2 41 / Fax: +49 (0)2 41 / URL: Unterkunft Zimmerreservierungen können vorgenommen werden über den Aachen tourist service Postfach Aachen Tel.: +49 (0)2 41 / Fax: +49 (0)2 41 / URL: Aktuelle Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: 10

11 Technologiemanagement am Fraunhofer IPT Die Veranstalter Fraunhofer IPT Im Auftrag unserer Kunden entwickeln und optimieren wir neue und bestehende Lösungen für die moderne Produk tion. Ziel des Fraunhofer- Instituts für Produktionstechnologie IPT ist die anwendungs- und industrie nahe Forschung und Entwicklung für Unternehmen aus der gesamten produzierenden Industrie. Die gewonnenen Arbeitsergebnisse setzen wir unmittelbar in die betriebliche Praxis unserer Kunden um. Unser Branchenfokus reicht dabei vom Automobilbau und seinen Zulieferern, insbesondere dem Werkzeug- und Formenbau, über die Luft- und Raumfahrt sowie die feinmechanische und optische Industrie bis hin zum Werkzeugmaschinenbau. Weitere Infos: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen führt sowohl grund lagenbezogene als auch an den Erfordernissen der Industrie ausgerichtete Forschungs- und Beratungsprojekte durch und erarbeitet damit innovative, praxisgerechte Lösungen zur Sicherung einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Aus der Zielsetzung, den Gesamtbereich produktionstechnischer Fragestellungen in einem Haus zu behandeln, resultiert ein breites Arbeitsgebiet, das sich innerhalb des Lean Managements vom Design ganzheitlicher Produktionssysteme, über Methoden der Produktionsoptimierung wie dem Wertstromdesign und die Entwicklung einer Lean-Supply-Chain bis zu Lean Administration erstreckt. Weitere Infos: KEX Knowledge Exchange AG KEX Knowledge Exchange AG Wissen auf den Punkt gebracht. Die KEX Knowledge Exchange AG ist ein professioneller Informationsdienstleister für Technologie- und Marktinformationen. Dabei bündelt das Unternehmen über 20 Jahre Erfahrungen von Instituten unterschiedlicher Fachdisziplinen in Aachen bei der Informationssuche, -bewertung und -interpretation. Intelligente Wissensmanagementsysteme, die umfassende Anbindung an exklusive Informationsquellen und an ein einzigartiges Expertennetzwerk ermöglichen ein effektives Scanning, Scouting und Monitoring von Technologien und Märkten. Das Unternehmen unterstützt mit der bedarfsspezifischen Informationsbereitstellung unter nehmerische Entscheidungen von der Identifikation von wettbewerbsrelevanten Technologien, über die Beobachtung von Märkten, Wettbewerbern und M&A Kandidaten bis hin zur Identifikation von neuen Geschäftsfeldern (Diversifikation). Weitere Infos: 11

12 Anmeldung 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung»Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement« September 2013 Hiermit melde ich mich verbindlich zur Teilnahme an der 7. Aachener Technologiemanagement- Tagung»Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement«zu einer Gebühr von 985,- (Frühbucherrabatt bis zum ,-) an. Name* Vorname* Titel Firma / Institut* Position Abteilung Straße / Postfach* PLZ / Ort* Land Telefon* Fax * Unterschrift Datum *Daten erforderlich Bitte ausgefüllt zurücksenden an WZLforum an der RWTH Aachen, Steinbachstr. 25, Aachen oder per Fax an + 49 (0) 241 / schicken. Bei mehreren Anmeldungen kopieren Sie bitte dieses Antwortformular. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich online über anzumelden. Durch die Einführung der Parkraumbewirtschaftung der RWTH wird bei Anreise zum Seminarort mit dem PKW ein Parkticket benötigt. Bitte senden Sie mir ein kostenfreies Parkticket zu: ja nein Ich bin damit einverstanden, dass mein Name und meine Dienstanschrift in das Teil nehmer verzeichnis aufgenommen und für die Zwecke der Veranstaltungs organisation EDV-technisch verarbeitet und gespeichert werden. Datenschutzinformation: Ihre Daten werden von uns für die postalische Unterbreitung ähnlicher Angebote genutzt (vgl. AGB). Gerne senden wir Ihnen unsere Veranstaltungsinformationen: auch per nur per Der Verwendung Ihrer Daten zum Zwecke der Werbung per Post oder per können Sie jederzeit bei uns widersprechen.

Zertifikatkurs. 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung. Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements

Zertifikatkurs. 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung. Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung Zertifikatkurs Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements 17.-18. September 2014 Kennen Sie Ihr Geschäft von morgen?

Mehr

9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG

9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG 9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv 16. + 17. September 2015 2 TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS 2 INITIATOREN ÜBER UNS 3 Initiatoren Über uns KEX Knowledge Exchange AG Die KEX Knowledge Exchange AG ist ein professioneller Informationsdienstleister für Technologieund

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess 16. & 17. September 2015 15. & 16. Oktober 2015 Seminarinhalt Erfolgsfaktor

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

RWTH Zertifikatkurs. RWTH Zertifikatkurs. Chief Innovation Manager. Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen

RWTH Zertifikatkurs. RWTH Zertifikatkurs. Chief Innovation Manager. Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen RWTH Zertifikatkurs RWTH Zertifikatkurs Chief Innovation Manager Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen 31. März - 4. April 2014 Die Veranstalter Grußwort Rheinisch-Westfälische

Mehr

KONSORTIAL-BENCHMARKING. Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken

KONSORTIAL-BENCHMARKING. Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken KONSORTIAL-BENCHMARKING Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken KONSORTIAL-BENCHMARKING 3 Grußwort Die Globalisierung hat den Wettbewerb um Absatz- und Faktormärkte nachhaltig verändert. Während

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

www.dienstleistungsforum.de

www.dienstleistungsforum.de www.dienstleistungsforum.de 13. Aachener Dienstleistungsforum 01. 02. September 2010 Dienstleistungsproduktivität steigern Liquidität sichern und neue Leistungssysteme gestalten Vorträge, Workshop und

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

www.dienstleistungsforum.de

www.dienstleistungsforum.de www.dienstleistungsforum.de 14. Aachener Dienstleistungsforum Kundenintegration: Managing Customers 17. 18. März 2011 Vorträge und Fachmesse SERVICE LIVE Novotel Aachen City Hat das durch Shareholder Value

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Innovationsmanagements. Innovation wird von Menschen gemacht. Expertentreff. 19. Mai 2015 in Esslingen. Highlights

Innovationsmanagements. Innovation wird von Menschen gemacht. Expertentreff. 19. Mai 2015 in Esslingen. Highlights Innovationsmanagement Innovation wird von Menschen gemacht Highlights Benchmark der eigenen Innovationsstärke Einfaches, klar strukturiertes Technologie- und Innovationsmanagement Erkennen von Potentialen

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

Innovationsmanagement im globalen Kontext

Innovationsmanagement im globalen Kontext DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationsmanagement im globalen Kontext 24. September 2013 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Innovationsmanagement in Emerging Countries stellt spezielle Anforderungen!

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum Best Practice Innovation eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Einladung Lernen Sie von den Besten, wie man Innovation im eigenen Unternehmen fördern und unterstützen kann und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte

10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte 10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte 12.-14. November 2013 Management Academy 10. Aachener Management Tage Die Veranstalter Werkzeugmaschinenlabor WZL Das Werkzeugmaschinenlabor WZL

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Die Tagung findet auf Einladung der Firma Ottobock am Dienstag, den 29. April 2014 in Duderstadt statt.

Die Tagung findet auf Einladung der Firma Ottobock am Dienstag, den 29. April 2014 in Duderstadt statt. Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Frühjahrstagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern

Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern Bauphysik und Denkmalpflege Das Seminar bietet Einblicke in die Grundlagen der Bauphysik, insbesondere in das Feuchtemanagement und die Einwirkung des Klimas

Mehr

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data 28. 29. Januar 2014, Berlin Big Data Einleitung Die Informationsflut

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr