Finanzierung der mittelständischen Bauwirtschaft Situationsanalyse und Perspektiven aus strategischer Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung der mittelständischen Bauwirtschaft Situationsanalyse und Perspektiven aus strategischer Sicht"

Transkript

1 Finanzierung der mittelständischen Bauwirtschaft Situationsanalyse und Perspektiven aus strategischer Sicht von Wischhof Singhofen + Gergen Gesellschaft für Unternehmensberatung mbh Adelbylund Flensburg Hamburg Flensburg Frankfurt am Main, 27. September 2007 KW-sh

2 INDEX 1. Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer 2. Zukünftiges Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer 3. Modernes Finanzierungsmanagement 4. Rating 5. Fazit Seite

3 1. Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer 3

4 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (1) Das Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen ist zum einen abhängig von den Unternehmereigenschaften : Kontrollbedürfnis Wissen Erfahrung Ziele Risikoeinstellung außerdem von einer Vielzahl externer Faktoren Gesamtwirtschaftliche Situation Finanzierungsbedürfnis Verfügbare Finanzierungsquellen Branchenmerkmale Politische Rahmenbedingungen Quelle: In Anlehnung an Grichnik: Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich, S. 84 ff. 4

5 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (2) und nicht zuletzt von internen Faktoren Alter und Größe des Unternehmens Risiko, Wachstum und Rentabilität Vermögensstruktur Eigen- und Fremdkapitalgeber Geschäftsgegenstand Eigentümerstruktur Quelle: In Anlehnung an Grichnik: Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich, S. 84 ff. 5

6 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (3) was letztendlich in die resultierende Kapitalstruktur mündet. Unternehmereigenschaften Kontrollbedürfnis Wissen Erfahrung Ziele Risikoeinstellung Wahrnehmung, Vorstellungen und Einstellungen gegenüber externer Finanzierung (Eigen- und Fremdkapital) Andere externe Faktoren: Gesamtwirtschaftliche Situation Finanzierungsbedürfnis Verfügbare Finanzierungsquellen Branchenmerkmale Politische Rahmenbedingungen Andere interne Faktoren: Unternehmensmerkmale: Alter, Größe Risiko, Wachstum, Rentabilität Vermögensstruktur, Eigen- und Fremdkapitalgeber Geschäftsgegenstand, Eigentümerstruktur (Familienunternehmen) Kapitalstrukturentscheidung Resultierende Kapitalstruktur mittelständischer Unternehmen Quelle: In Anlehnung an Grichnik: Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich, S. 84 6

7 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (4) - Fazit Das Finanzierungsverhalten eines mittelständischen Entscheiders resultiert aus den Unternehmereigenschaften in Verbindung mit weiteren internen und externen Faktoren des Unternehmens. Eine besondere Bedeutung nimmt die individuelle Wahrnehmung des Entscheiders ein. Dabei beeinflussen vor allem das Fachwissen und die eigenen positiven oder auch negativen Erfahrungen mit den einzelnen Finanzierungsalternativen deren Berücksichtigung bei der zukünftigen Kapitalentscheidung. Die Wahl der Finanzierungsentscheidung folgt hierbei i.d.r. der sogenannten Pecking Order, die auch als Hackordnung bezeichnet wird. Die Hackordnung der Finanzierungsalternativen mittelständischer Unternehmer besagt, dass der Entscheider eines Unternehmens bevorzugend zunächst eine Finanzierung aus Einzahlungsüberschüssen wählt. Wenn das Innenfinanzierungspotential erschöpft ist, werden externe Finanzierungsalternativen hinzugezogen. Erst als letzte Möglichkeit wird auf die Eigenkapitalfinanzierung zurückgegriffen. Die Aversion gegenüber der Fremd- und insbesondere der Eigenkapitalfinanzierung wird durch den Kontrollverlust der Unternehmensentscheiders und gleichzeitig der verbundenen Abhängigkeit und Einwirkungsmöglichkeit von externen Kapitalgebern begründet. Quelle: In Anlehnung an Grichnik: Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich, S. 84 ff. 7

8 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (5) - Fazit Vor allem die Persönlichkeitsmerkmale die Einstellung und die Qualifikation - insbesondere jedoch die Einstellung zum Risiko und zur Verschuldung prägen wesentlich das Entscheidungsverhalten des Entscheiders. Durch eine sehr stark ausgeprägte risikoaverse Einstellung und eine ablehnende Haltung gegenüber der Kreditfinanzierung wird die Innenfinanzierung gefördert und auf einen Teil der Außen- bzw. Fremdfinanzierung verzichtet. Die negative Einstellung gegenüber der Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung fällt mit steigender kaufmännischer Qualifikation des Entscheidungsträgers geringer aus. Demgegenüber bevorzugen Entscheidungsträger mit einer geringeren Qualifikation die Innenfinanzierung. Quelle: In Anlehnung an Grichnik: Finanzierungsverhalten mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich, S. 84 ff. 8

9 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (6) Innenfinanzierung, Bank- und Lieferantenkredite werden über alle Branchen hinweg als wichtigste Finanzierungsquelle angesehen Derzeitige Bedeutung von Finanzierungsquellen nach Bedeutung wichtiger unwichtiger Innenfinanzierung kurzfristige Bankkredite Factoring Lieferantenkredite langfristige Bankkredite konzerninterne Finanzierung Verarbeitendes Gewerbe Bau Einzelhandel Groß- und Außenhandel Dienstleistungen Andere Unternehmen Quelle: in Anlehnung an Unternehmensbefragung 2006, Unternehmensfinanzierung: Banken entdecken den Mittelstand neu, KfW Bankengruppe, S. 70 9

10 Status Quo Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (7) Beteiligungskapital wird aus verschiedenen Gründen als eher unwichtige Finanzierungsquelle angesehen. Derzeitige Bedeutung von Finanzierungsquellen nach Bedeutung wichtiger unwichtiger Beteiligungskapital mezzanine Finanzierungsformen Leasing Anleihen, Schuldverschreibungen sonstige Verarbeitendes Gewerbe Bau Einzelhandel Groß- und Außenhandel Dienstleistungen Andere Unternehmen Quelle: in Anlehnung an Unternehmensbefragung 2006, Unternehmensfinanzierung: Banken entdecken den Mittelstand neu, KfW Bankengruppe, S

11 2. Zukünftiges Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer 11

12 Zukünftiges Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (1) Auch zukünftig werden die klassischen Finanzierungsquellen eine wesentliche Rolle spielen Finanzierung der befragten Unternehmen heute und in Zukunft in % Finanzierung aus einbehaltenen Gewinnen 80,1 82 Finanzierung aus Abschreibungen/ Rücklagen 74,6 77 Darlehens(re)finanzierungen über Banken 61,9 64,7 Leasing 52,5 55,5 Öffentliche Förderprogramme Finanzierung aus Gesellschaftereinlagen 44 45,8 39,3 34,6 Projektfinanzierung 22,5 28,5 Heute Joint Ventures 10,7 17,8 In Zukunft Quelle: Ernst & Young, Finanzierungsstrukturen im deutschen Mittelstand- Wege zum Wachstum 12

13 Zukünftiges Finanzierungsverhalten mittelständischer Bauunternehmer (2) allerdings werden z.b. Factoring und Private Equity mit einem hohen Wachstumspotential gesehen. Finanzierung der befragten Unternehmen heute und in Zukunft in % Factoring Aquisitionsfinanzierung Private Equity Verkauf von Unternehmensteilen Partiarische Darlehen Börsengang Wandel-/Optionsanleihen Genussrechte Verbriefungen Andere 3,8 3,3 2,9 3,9 2,3 2,3 1,9 2,8 0,9 1,4 0,9 1,8 8,5 6,9 6,7 7,6 7,2 12,4 12,5 15 Heute In Zukunft Quelle: Ernst & Young, Finanzierungsstrukturen im deutschen Mittelstand- Wege zum Wachstum 13

14 3. Modernes Finanzmanagement 14

15 Modernes Finanzmanagement (1) Konzept Das Planungshaus Die Finanzplanung für Bauunternehmen ist eingebettet in ein in sich geschlossenes Planungswerk; Grundlage ist eine solide Baustellenplanung. Dach: strategische Planung 1. Stock: Gesamtunternehmen Erdgeschoss: Profitcenter Liquiditätsplanung Investitionsplanung Leistungs- und Ergebnisplanung Personalplanung Geschäftskostenplanung Organisations- Planung Verdichtung Analyse Fundament: Baustellenplanungen 15

16 Modernes Finanzmanagement (2) Konzept Das Planungshaus Planungsziele Häufig werden in einem Bauunternehmen die Liquiditäts- und die strategische Planung vernachlässigt. 3 Aktivierung zukünftiger Erfolgspotentiale Dach: strategische Planung 2 Erzielung von Erfolg (Gewinn, Cashflow, Betriebsergebnis etc.) 2. Auftragsbeschaffung und -bearbeitung Geschäftskostenplanung Organisations- Planung Personalplanung 3. Strategiefortschreibung Leistungs- und Ergebnisplanung Investitionsplanung Liquiditätsplanung 1. Liquiditätssicherung Fundament: Baustellenplanungen Erhalt der Zahlungsfähigkeit 1 16

17 Modernes Finanzmanagement (3) Baustellenplanung Ein detailliertes projektbezogenes Liquiditätsmanagement ist für ein Bauunternehmen die wesentliche Finanzierungsquelle. V. Strategische Planung Stärken und Schwächen in der Projektabwicklung zur Identifikation von Verbesserungspotentialen I. Liquiditätsplanung II. Investitionsplanung III. Leistungs- und Ergebnisplanung IV. Geschäftskostenplanung Ein- und Auszahlungen der Projekte als Hauptposten der Liquiditätsplanung Ressourcenplanung (Maschinen, Geräte etc.) Leistung, Kosten und Ergebnisse aus dem operativen Geschäft target costing, Gemeinkostenwertanalysen Fundament: Baustellenplanungen 17

18 Modernes Finanzmanagement (4) Baustellenplanung Modernes Finanzierungsmanagement setzt ein funktionierendes Projektmanagement voraus. Plan zur Projektsteuerung Kosten, Leistung, Ergebnis, Termine Ein- und Auszahlungen Projektdurchführung Soll Ist hochgerechnet Status Soll-Ist-Vergleich + Hochrechnung Abweichungsanalysen Gegensteuerung Produktivitätssteigerung Verlustminimierung Kontinuierlicher Verbesserungsprozess auf Baustellenebene Nachtragsmanagement Abstimmung Mehr- und Minderleistung Beurteilung von Auswirkungen von Nachträgen Ressourcenmanagement Abstimmung der Ressourcen auf der Baustelle Abstimmung der Ressourcen über alle Baustellen Nach Projektende Nachkalkulation (quantitativ), Projektnachlese (qualitativ) für Erfahrungsweitergabe an Folgeprojekte Übergabe an strategische Planung 18

19 Modernes Finanzmanagement (5) Baustellenplanung Die Zusammenführung aller liquiditätswirksamen Vorgänge erlaubt ein weitsichtiges Finanzierungsmanagement. Baustellen Profitcenter Unternehmen Zeit + Einzahlungen im Projekt: z. B. Abschlagszahlungen, Teilrechnungen, Schlussrechnungen - Auszahlungen im Projekt: z. B. Subunternehmerrechnungen, Löhne, Mieten, Betriebskosten = Projekt-Cashflow* + Einzahlungen im Profitcenter - Auszahlungen im Profitcenter: z. B. Gehälter, Verwaltungs- und Vertriebskosten, Investitionen = Finanzmittelbedarf/-überschuss des Profitcenters + Einzahlungen im Unternehmen - Auszahlungen im Unternehmen: z. B. Zinsen, Steuern = Finanzmittelbedarf/-überschuss des Unternehmens Abgleich mit Kreditlinien ergibt zusätzlichen Bedarf * Unter Projekt-Cashflow wird der Saldo aus Ein- und Auszahlungen im Projekt verstanden. 19

20 Modernes Finanzmanagement (6) Baustellenplanung Auch eine detaillierte Investitionsplanung ist Bestandteil eines modernen Finanzierungsmanagements und fließt in die vorgenannte Liquiditätsplanung ein. Input aus der strategischen Planung: Maßnahmen zum Ausbau der Geschäftstätigkeit Maßnahmen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit Investition in neue Technologien Finanzierungsstrategie Input aus der Leistungs- und Ergebnisplanung: Aktueller Bedarf an Ersatzinvestitionen Aktueller Bedarf an Erweiterungsinvestitionen Aktueller Bedarf an Erhaltungsinvestitionen Planung des Investitionsbedarfs: Definition der Investitionsprojekte Wahrscheinlicher Finanzbedarf Mögliche Investitionszeitpunkte Alternative Investitionen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Erlöse aus Anlagenverkäufen Plan der Ausund Einzahlungen Liquiditätsplanung 20

21 4. Rating 21

22 Risikobeurteilung und Erfolgsfaktorenanalyse (1) Rating entscheidet wesentlich den Zugang zu Finanzierungsquellen. Ausgewählte Determinanten des Risikopotentials eines Bauunternehmens Auftragsbeschaffung Kalkulation Einkauf/ Versorgung Produktion Führungsprofile Wertschöpfungsstruktur finanzwirtschaftliche Risiken Risikopotential Managementrisiken Marktrisiken Steuerungsinstrumente Organisationsstruktur Personalstruktur Marktbeschaffenheit Wettbewerbsstruktur Produktportfolio Kundenstruktur Finanzierung +Liquidität Kapitalstruktur Kostenstruktur Vermögensstruktur Quelle: Wischhof/von Windau: Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen des Risikomanagements: Fallstudie Bauunternehmen. In: Handbuch Firmenkundengeschäft Hrsg. Juncker/Priewasser, Frankfurt

23 Risikobeurteilung und Erfolgsfaktorenanalyse (2) Die Solidität der Projektabwicklung wird seitens der Kreditgeber beurteilt. Ausgewählte Risikokomponenten in der Wertschöpfungsstruktur eines Bauunternehmens Ausgewählte Risikokomponenten in der Wertschöpfungsstruktur eines Bauunternehmens Wertschöpfungsstruktur 23 Risikopotential Auftragsbeschaffung Markttransparenz Marketing Angebotsbearbeitung Kalkulation Mengen- und Wertegerüst Auftrags- und Arbeitskalkulation Nachkalkulation Einkauf/ Versorgung Einkauf Bauhof Hilfsbetriebe Produktion Terminplanung Qualität Wertschöpfungstiefe Quelle: In Anlehnung an: Wischhof/von Windau: Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen des Risikomanagements: Fallstudie Bauunternehmen. In: Handbuch Firmenkundengeschäft Hrsg. Juncker/Priewasser, Frankfurt 1993.

24 Risikobeurteilung und Erfolgsfaktorenanalyse (3) Die Markt- und Wettbewerbsposition des Unternehmens werden kritisch hinterfragt. Ausgewählte Komponenten des Marktrisikos eines Bauunternehmens Marktbeschaffenheit Marktvolumen Marktpotential Wettbewerbsstruktur Wettbewerbsintensität Erfolgsfaktorenanalyse Wettbewerberverhalten Risikopotential Marktrisiken Produktportfolio Bisherige Leistungsstruktur Ergebnisqualitäten Leistungstiefen Kundenstruktur Kundenkonzentrationsgrad Attraktivität der Kunden Quelle: In Anlehnung an: Wischhof/von Windau: Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen des Risikomanagements: Fallstudie Bauunternehmen. In: Handbuch Firmenkundengeschäft Hrsg. Juncker/Priewasser, Frankfurt

25 Risikobeurteilung und Erfolgsfaktorenanalyse (4) Die finanzwirtschaftlichen Risiken und Strukturen nehmen eine gewichtige Rolle im Rating ein. Ausgewählte Komponenten des finanzwirtschaftlichen Risikos eines Bauunternehmens Risikopotential finanzwirtschaftliche Risiken Finanzierung +Liquidität Kapitalstruktur Kostenstruktur Vermögensstruktur Liquiditätsplanung Deckung der Liquiditätsbedarfe Investitionsplanung Investitionsfinanzierung innerbetrieblicher Vergleich Benchmarks Kostenreagibilität Eigenkapitalstruktur Sonderposten m. Rücklagenanteil Gesellschafterdarlehen Nachschussmöglichkeiten Vorräte und Anzahlungen Forderungen Investitionsstau Quelle: In Anlehnung an: Wischhof/von Windau: Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen des Risikomanagements: Fallstudie Bauunternehmen. In: Handbuch Firmenkundengeschäft Hrsg. Juncker/Priewasser, Frankfurt

26 Risikobeurteilung und Erfolgsfaktorenanalyse (5) Nicht zuletzt werden u.a. die Steuerungsinstrumente und der Organisationsgrad des Unternehmens beleuchtet. Ausgewählte Komponenten des Managementrisikos eines Bauunternehmens Persönlichkeit Qualifikation soziale Intelligenz Außenwirkung Führungsprofile Unternehmensplanung Kosten- und Leistungsrechnung Projektsteuerungsinstrumente Aufbauorganisation Ablauforganisation Organisation des Infoflusses Managementrisiken Steuerungsinstrumente Organisationsstruktur Risikopotential Alterspyramide Qualifikation Personalentwicklung Nachfolgeregelung personalwirtschaftliche Kennzahlen Personalstruktur Quelle: In Anlehnung an: Wischhof/von Windau: Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen des Risikomanagements: Fallstudie Bauunternehmen. In: Handbuch Firmenkundengeschäft Hrsg. Juncker/Priewasser, Frankfurt

27 5. Fazit 27

28 Fazit Das Finanzierungsverhalten wird neben sachlichen Überlegungen wesentlich von den individuellen Erfahrungen und Qualifikationen des Entscheiders geprägt. Innenfinanzierung, Bank- und Lieferantenkredite aber auch Leasing spielen derzeit eine wichtige Rolle bei den Finanzierungsquellen. Auch zukünftig werden diese Finanzierungsquellen eine wichtige Rolle spielen, allerdings wird ein hohes Wachstumspotential bei Factoring, Private Equity und dem Verkauf von Unternehmensteilen gesehen (in den einzelnen Branchen mit unterschiedlicher Gewichtung). Für Bauunternehmen wird auch zukünftig die Objektfinanzierung im Vordergrund stehen. Modernes Finanzierungsmanagement für Bauunternehmen erfordert eine solide Planung der Einund Auszahlungsströme auf Baustellenebene. Alle Planungsebenen eines Bauunternehmens müssen miteinander vernetzt sein. Die strategische Planung wird sowohl als Regulativ für eine geordnete Unternehmensentwicklung als auch als Bestandteil eines strategischen Finanzierungsmanagements häufig unterschätzt. Transparenz und reaktionsverbundene Steuerungsinstrumente sind zunehmend Grundvoraussetzung für externe Finanzierungslösungen. Rating ist auch eine Chance für Bauunternehmen, Wettbewerbsvorteile zu generieren. 28

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Aktuelle Finanzierungsprobleme im Mittelstand http://www.kfw.de/de/research/sonderthem68/unternehmensfinanzierung1.pdf Finanzierung des Mittelstandes

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis V VII XIII I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel 2 2. Zahlungsverkehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument

FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument Germania Factoring AG Vorstand: Pia Sauer-Roch 01326 Dresden, Kretschmerstr. 13 // 39114 Magdeburg, Karl-Schurz-Str. 1 Telefon:

Mehr

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Finanzierung und Investition Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 216 Fachrichtung Vorbemerkungen Im ist den Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage ihrer beruflichen Qualifikation

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Alternative Finanzierungsformen

Alternative Finanzierungsformen Alternative Finanzierungsformen Dr. Wolf-Dietrich Fugger Vorstand, EquityNet AG, Köln EXPOFIN, 09.05.2008 Pressestimmen Handelsblatt, Nr. 41 vom 27.02.2008, S. 26 Quelle: Handelsblatt, Beilage Mittelstandsfinanzierung,

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2 Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating -

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Fachbeitrag der MAR Gesellschaft für Mittelstands- und Ärzterating br Autor: Diplom-Volkswirt Manfred Lingnau Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Veränderung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

A 258656 TRAUNER VERLAG. Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich

A 258656 TRAUNER VERLAG. Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT REIHE B: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 132 KARL-HEINZ GAISBÖCK ALOIS SEIRINCER Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich Eine

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE

KFW-RESEARCH. Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE KFW-RESEARCH Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE Nr. 46, Juli 2011 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0 Telefax 069 7431-2944

Mehr

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig Finanz-Management 2.,

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Forschungsarbeit

Ausgewählte Ergebnisse der Forschungsarbeit Ausgewählte Ergebnisse der Forschungsarbeit Alternative Finanzierungsmöglichkeiten zur Sicherung der Existenz von mittelständischen Bauunternehmen und der dort vorhandenen Arbeitsplätze Vortrag anlässlich

Mehr

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating 1. Grundbegriffe 1.1 Zusammenhang Investition und Finanzierung o Investition o Finanzierung o Ermittlung der finanziellen Tragbarkeit

Mehr

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital?

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Eigenkapital it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Vorlesung im Rahmen des Businessplan Aufbauseminars der UnternehmerTUM am 17. Januar 2011 von Dr. Sonnfried Weber Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XI Kapitel A Grundlagen 1. Der betriebliche Leistungsprozess als Ausgangspunkt... 1 2. Die Einordnung im betrieblichen Rechnungswesen... 3 2.1 Charakteristika

Mehr

Die MBG schließt Eigenkapitallücken

Die MBG schließt Eigenkapitallücken Die MBG schließt Eigenkapitallücken Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck, Ulrike Straus Kundenbetreuerin Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH (MBG) Inhaltsverzeichnis MBG:

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten Sie nicht auf die Bank Einen Anlass gibt es immer Zeit/Aufwand Jahresgespräch: - Bilanzvorlage

Mehr

Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGSSITUATION 5.2. 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10

Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGSSITUATION 5.2. 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10 Inhaltsverzeichnis Handlungsfeld 5 Personal ANFORDERUNGSSITUATION 5.1 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10 Personalbedarf planen und Personal beschaffen 58 2 Personal beschaffen und einstellen 11 2.1 Personaleinsatzplanung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten

Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten PSPC GmbH Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten PSPC Wir verbessern öffentliche Infrastruktur PSPC unterstützt öffentliche Auftraggeber bei ihren Beschaffungsvorhaben in den Feldern: Ausschreibung

Mehr

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 1 Finanzierung I 8. Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung

Mehr

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Auswertung der Unternehmensbefragung 2003/2004 (Kurzfassung) GESAMTVERBAND

Mehr

Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen?

Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen? Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen? Inhalt Allgemeines zur Finanzierung Finanzierungsformen Unternehmenslebenszyklus und Finanzierung Wachstumsphase Reifephase

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Thorsten Möller Mitglied der Geschäftsleitung WGZ Initiativkapital GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Mezzaninekapital

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016 Investment Manager/ Team ICT 1. Worüber? Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016

Mehr

... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung

... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung ... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung WABECO Subventionslotse Technologie- und Innovationszentrum Winchesterstraße 2 in 35394 Gießen ist eine Beratungsmarke

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 1 Fallbeispiel Bergbahn AG 31 1.1 Kurzportrait der Bergbahn AG 31 1.2 Aktuelle Finanzsituation 31 Herausforderungen die

Mehr

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen!

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! Warum Planung? Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! S.2 Kennen Sie die Antworten? Habe ich meine Ziele erreicht? Wo sind Abweichungen aufgetreten? Welche Entwicklung meines Unternehmens

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Manche vertrauen auf ihr Gefühl.

Manche vertrauen auf ihr Gefühl. BusinessPlanner Basic HotelControlling, Seite 1 von 8 Manche vertrauen auf ihr Gefühl. Andere setzen auf ein professionelles Finanzcontrolling. BusinessPlanner Basic HotelControlling. BusinessPlanner Basic

Mehr

BWL für Praktiker: Finanzierung und Investition

BWL für Praktiker: Finanzierung und Investition Seminardokumentation BWL für Praktiker: Finanzierung und Investition vom 04. bis 05. Juni 2013 in Raunheim Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie (CSSA) Kreuzberger Ring 70 65205 Wiesbaden Tel.: 0611 /

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Private Equity im Mittelstand

Private Equity im Mittelstand Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Tectum Verlag Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Zugl.: Technische Universität Braunschweig, Univ. Diss. 2008 ISBN: 978-3-8288-9811-0 Tectum Verlag

Mehr

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Roland Betz Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches

Mehr

KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung

KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS KfW-Verbändeumfrage 2011 zur Unternehmensfinanzierung Auswertung der Handwerksergebnisse Berlin, 15.06.2011 Abteilung Wirtschafts- und Umweltpolitik 2 Strukturdaten

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004 Konsequenzen von Basel II für die KMU in Graubünden Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Dr. Christian Hanser Chur, 25. Oktober 2004 Wirtschaftsforum Graubünden,

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung Medellín, 22. November 2001 Prozess einer Finanzierungsrunde vom Vertrag bis zum Exit Exit Begleitung

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Basiswissen Investition und Finanzierung

Basiswissen Investition und Finanzierung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Adolf-Friedrich Jacob Sebastian Klein Andreas Nick Basiswissen Investition

Mehr

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater LIQUIDITÄT- Definition Liquidität Sicherung der Liquidität Fähigkeit, den bestehenden

Mehr

Die Finanzierung von Innovationen in KMU

Die Finanzierung von Innovationen in KMU Die Finanzierung von Innovationen in KMU Fachtagung MittelstandsMonitor 24. Juni 2010 Dr. Volker Zimmermann KfW Bankengruppe, volkswirtschaftliche Abteilung Bedeutung von Innovationen durch KMU Innovationen

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Unternehmerseminar WS 2009 / 2010

Unternehmerseminar WS 2009 / 2010 Unternehmerseminar WS 2009 / 2010 Fachbereich: Maschinenbau und Mechatronik Autor / Thema / Titel: Unternehmensnachfolge - Erfolgreich Finanzieren - 1 Ausgangssituation Brisanz der Nachfolgethematik: Jedes

Mehr

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung und die aktuelle Kreditmarktsituation Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/16 Agenda 1 2 3 4 5 6 Unternehmensfinanzierung Kreditmarkt:

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de Kontrolle ist besser Kanzleivorstellung Erste zertifizierte Steuerkanzlei in Mittelhessen Experte für qualifizierte Buchführung Elektronische

Mehr

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können -

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - Vom Bilanzrating zum Rating des s - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - 1 Inhaltsverzeichnis Aus Jahresabschlüssen die kurzfristige Zukunftsfähigkeit abschätzen: Das Bilanzrating

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Für unsere HRP Kooperationspartner

Für unsere HRP Kooperationspartner 1 Für unsere HRP Kooperationspartner Wachstum finanzieren Alternativen zur Bank Wareneinkaufsfinanzierung Das Konzept Die Wareneinkaufsfinanzierung bietet eine dauerhafte Alternative zu den bestehenden

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Betriebswirtschaftliche Planungsrechnungen Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32 D-10117 Berlin

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr