Über uns und unsere Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über uns und unsere Arbeit"

Transkript

1 Letzte Überarbeitung: Januar 2015 IFRS Foundation International Accounting Standards Board (IASB) Über uns und unsere Arbeit Unsere Zielsetzung Entwicklung eines einheitlichen Regelwerks hochwertiger, verständlicher, durchsetzbarer und weltweit anerkannter Rechnungslegungsstandards, die auf klar formulierten Grundsätzen basieren. Dies wird erreicht durch: Eine unabhängige Standardisierungsorganisation, die von einem geografisch und fachlich breit gefächerten Treuhändergremium beaufsichtigt wird. Die Treuhänder sind gegenüber einem Überwachungsrat (Monitoring Board) rechenschaftspflichtig, dem Vertreter öffentlicher Kapitalmarktbehörden angehören. Unterstützung durch einen externen IFRS Advisory Council und ein IFRS Interpretations Committee, die Leitlinien bei abweichenden Umsetzungen in der Praxis geben. Ein gründliches, offenes, partizipatorisches und transparentes formelles Verfahren. Dialog mit Investoren, Aufsichtsbehörden, Unternehmensentscheidern und dem weltweiten Berufsstand der Wirtschaftsprüfer in jeder Phase des Prozesses. Weltweite Zusammenarbeit mit anderen Standardsettern.

2 Geschichtliche Entwicklung Entwicklung der IFRS Foundation Fortschritte auf dem Weg zu globalen Rechnungslegungsstandards Treuhänder schließen umfassende Überarbeitung des Handbuchs für den Konsultationsprozess ab Treuhänder gründen Beratendes Forum für Rechnungslegungsstandards (Accounting Standards Advisory Forum), erste Sitzung wird abgehalten Verbindungsbüro der IFRS Foundation für Asien/ Ozeanien eröffnet IASB schließt erste dreijährige Konsultation zur künftigen Agenda ab Monitoring Board und Treuhänder veröffentlichen gemeinsam ihre Schlussfolgerungen aus der Überprüfung der Führungsstruktur und Strategie Treuhänder gründen die Gruppe der aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Economies Group, EEG) des IASB Hans Hoogervorst wird zum Vorsitzenden und Ian Mackintosh zum stellvertretenden Vorsitzenden des IASB ernannt Treuhänder beginnen parallel zur Überprüfung der Führungsstruktur durch den Monitoring Board mit der Überprüfung der Strategie IASB initiiert spezielles Programms zur Einbindung von Anlegern Gründung des Monitoring Board der IFRS Foundation zur Verbesserung der öffentlichen Rechenschaftspflicht Treuhänder schließen ersten Teil der Überarbeitung der Satzung ab, erhöhen die Anzahl der IASB-Mitglieder auf 16 und starten dreijährige öffentliche Konsultation über die künftige Agenda des IASB IASB veröffentlicht IFRS für KMU IASB und FASB gründen Beratungsgruppe zur Finanzmarktkrise (Financial Crisis Advisory Group) IFRS Foundation veröffentlicht Länderprofile zur Anwendung der IFRS in einzelnen Rechtskreisen, um den Fortschritt auf dem Weg zu globalen Rechnungslegungsstandards darzustellen Argentinien, Mexiko und Russland: Beginn des Übergangs auf IFRS Kanada: Beginn des Übergangs auf IFRS IFRS für KMU: Fast 80 Rechtskreise haben die IFRS für KMU übernommen oder die Absicht dazu geäußert G20: Staats- und Regierungschefs unterstützen die Arbeit des IASB, fordern schnelle Entwicklung hin zu globalen Rechnungslegungsstandards Japan: Bestätigt IFRS-Fahrplan, gestattet freiwillige Anwendung der IFRS Malaysia und Mexiko: Geben beabsichtigte Übernahme der IFRS bekannt USA: US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (SEC) gestattet ausländischen Unternehmen Berichterstattung nach IFRS, berät über nationale Anwendung Brasilien, Chile, Israel, Kanada und Korea: Erstellen Zeitpläne zur Übernahme der IFRS; Anwendung der IFRS ist jetzt in über 100 Ländern vorgeschrieben oder gestattet China: Verabschiedet weitgehend mit IFRS übereinstimmende Rechnungslegungsstandards mit dem Ziel einer vollständigen Konvergenz USA: IASB und FASB wollen das in einem Memorandum of Understanding (MoU) vereinbarte Konvergenzprogramms beschleunigen Treuhänder schließen erste Überprüfung der Satzung ab, erweitern Mitgliedschaft der Treuhänder, stärken den Konsultationsprozess 2005 Europa: Fast Unternehmen in 25 Ländern stellen zeitgleich von nationalen Rechnungslegungsstandards (GAAP) auf IFRS um IASB schafft stabile Plattform für die Übernahme der IFRS im Jahr Japan: IASB und ASBJ vereinbaren Konvergenz zwischen IFRS und japanischen GAAP IASB veröffentlicht den ersten Standard (IFRS 1) und beginnt mit dem Webcast von Sitzungen IASB verkündet erstes Programm für fachliche Projekte Gründung der IFRS Foundation. Paul Volcker wird zum Vorsitzenden der Treuhänder und Sir David Tweedie zum Vorsitzenden des IASB ernannt Australien, Hongkong, Neuseeland und Südafrika: Beschließen Übernahme der IFRS ab 2005 Europa: Europäische Union beschließt Übernahme der IFRS ab 2005 USA: IASB und FASB beschließen gemeinsames Programm zur Verbesserung der jeweiligen Standards sowie deren Konvergenz

3 Drei-Säulen-Struktur Monitoring Board der IFRS Foundation 3. Öffentliche Rechenschaftspflicht IFRS Advisory Council Treuhänder der IFRS Foundation IFRS Foundation 2. Governance und Aufsicht ASAF* International Accounting Standards Board 1. Unabhängige Festlegung von Standards und verbundene Aktivitäten IFRS Interpretations Committee * Accounting Standards Advisory Forum (Vertreter internationaler Standardsetter) Entstehung eines Standards Forschungsprogramm Normungsprogramm Überprüfungsprogramm Recherche Diskussionspapier * Vorschlag Standardentwurf * Veröffentlichte IFRS Überprüfung nach Umsetzung * * Zur öffentlichen Stellungnahme veröffentlicht

4 Treuhänder der IFRS Foundation Michel Prada, Vorsitzender der Treuhänder (Europa) Ehemaliger Vorsitzender der französischen Finanzmarktaufsicht (Autorité des Marchés Financiers, AMF); ehemaliger Vorsitzender des Technischen Ausschusses der Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) (Frankreich) Ronald Arculli, stellvertretender Vorsitzender Seniorpartner, King & Wood Mallesons, Hong Kong; ehemaliger Vorsitzender, Hong Kong Exchanges and Clearing Limited; ehemaliger Vorsitzender, Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (Hong Kong) Harvey Goldschmid, stellvertretender Vorsitzender Dwight Professor of Law an der Columbia University; ehemaliger Kommissar der US-amerikanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht (SEC) (USA) Afrika Wiseman Nkuhlu Ehemaliger Wirtschaftsberater des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki; ehemaliger Präsident des südafrikanischen Instituts der Wirtschaftsprüfer; Vorsitzender der Development Bank of Southern Africa (DBSA) (Südafrika) Asien/Ozeanien Lynn Wood Ehemalige Vorsitzende des australischen Rats für Rechnungslegung (FRC); ehemaliges Mitglied des neuseeländischen Rechnungslegungsrats (XRB); ehemaliges Mitglied des australischen Prüfungsausschusses für ausländische Investitionen (Australien) Jin Liqun Vorsitzender der China International Capital Corporation Limited; Mitglied des Beirats für ausländische Politik des chinesischen Außenministeriums; Ehrenvorsitzender des internationalen Forums der Staatsfonds (China) Chandrashekhar Bhaskar Bhave (C. B. Bhave) Ehemaliger Vorsitzender der indischen Finanzmarktaufsicht Securities and Exchange Board of India (SEBI) (Indien) Joji Okada Chief Financial Officer, Executive Vice President und Representative Director der Mitsui & Company Limited (Japan) Dr Takafumi Sato Präsident der Japan Exchange Regulation; ehemaliger Kommissar der japanischen Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) (Japan) Duck-Koo Chung Ehemaliger Minister für Handel, Industrie und Energie der Republik Korea (Republik Korea) Abdulrahman Al-Humaid Vorsitzender des Ausschusses für die Übernahme internationaler Rechnungslegungsstandards der saudischen Wirtschaftsprüfervereinigung (SOCPA); ehemaliger Vorsitzender des saudischen Ausschusses für Rechnungslegungsstandards (Saudi-Arabien) Europa Dr Werner Brandt Vorsitzender des Ausschusses der deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (FREP); Mitglied des Aufsichtsrates diverser großer deutscher Unternehmen; ehemaliges Mitglied des Vorstands des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) (Deutschland) Marco Onado Ordinarius für Finanzinstitute an der Bocconi Universität, Mailand (Italien) Dick Sluimers Chief Executive Officer, APG Group, ehemaliger Vorsitzender und CEO, ABP, ehemaliger Generaldirektor des Budgets, niederländisches Finanzministerium (Niederlande) Antonio Zoido Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Bolsas y Mercados Españoles (BME) (Spanien) Sir Callum McCarthy Ehemaliger Vorsitzender der britischen Finanzaufsicht FSA, Mitglied des Aufsichtsbzw. Verwaltungsrats der chinesischen Industrie- und Handelsbank, des Börsenbetreibers IntercontinentalExchange Inc (Vereinigtes Königreich) Nordamerika Sheila Fraser Corporate Director; ehemaliges Mitglied im International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB); ehemalige oberste Buchprüferin von Kanada; ehemalige Vorsitzende des kanadischen Rechnungslegungsrates für den öffentlichen Sektor (Kanada) Alan Beller Partner bei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP und Mitglied des Aufsichtsrats von The Travelers Companies; ehemaliger Direktor der Abteilung Corporation Finance der US-amerikanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht (SEC) und leitender Berater der SEC (USA) James (Jim) Quigley CEO Emeritus, ehemaliger Seniorpartner, Deloitte U.S.; ehemaliger CEO von Deloitte Touche & Tohmatsu Limited (DTTL) (the global network) (USA) Heidi Miller Ehemalige Präsidentin für das internationale Geschäft und Strategie bei JPMorgan Chase & Company; ehemalige Chief Executive Officer des Treasury- und Wertpapierbereichs von JPMorgan (USA) Südamerika Maria Helena Santana Ehemalige Vorsitzende und Präsidentin, brasilianische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde Comissao de Valores Mobiliarios (CVM); ehemaliger Executive Officer der brasilianischen Börse (BOVESPA), ehemalige Vorsitzende des Lenkungsausschusses der IOSCO und Mitglied des internationalen Ausschusses für Finanzberichterstattung (Brasilien) Der IASB Hans Hoogervorst, Chairman Ehemaliger Vorsitzender der Netherlands Authority for the Financial Market (AFM) (Niederlande) Ian Mackintosh, Vice-Chairman Ehemaliger Vorsitzender des UK Accounting Standards Board (Neuseeland) Stephen Cooper Ehemaliger Managing Director und Head of Valuation and Accounting Research bei UBS (Vereinigtes Königreich) Philippe Danjou Ehemaliger Direktor der Abteilung Rechnungslegung der der französischen Finanzmarktaufsicht (Autorité des Marchés Financiers, AMF) (Frankreich) Martin Edelmann Ehemaliger Head of Group Reporting, Deutsche Bank (Deutschland) Patrick Finnegan Ehemaliger Leiter der Financial Reporting Policy Group, CFA Institute for Financial Market Integrity (USA) Amaro Luiz de Oliveira Gomes Ehemaliger Leiter der Abteilung zur Regulierung von Finanzsystemen, brasilianische Zentralbank (Brasilien) Gary Kabureck Chief Accounting Officer und Corporate Vice President, Xerox Corporation (USA) Suzanne Lloyd Ehemaliger Senior Director Technical Activities des IASB (Neuseeland) Takatsugu (Tak) Ochi Ehemaliger Assistant General Manager, Sumitomo Corporation; ehemaliger Berater des Nippon Keidanren and Accounting Standards Board of Japan (Japan) Darrel Scott Ehemaliger Finanzvorstand der FirstRand Banking Group (Südafrika) Chungwoo Suh Ehemaliger Vorsitzender des Korea Accounting Standards Board (KASB) Professor für Rechnungslegung an der Kookmin Universität in Seoul (Südkorea) Mary Tokar Ehemalige Leiterin der International Financial Reporting Group von KPMG Ehemaliger Senior Associate Chief Accountant bei der SEC (USA) Wei-Guo Zhang Ehemaliger Chief Accountant und Generaldirektor der Abteilung für internationale Angelegenheiten bei der China Securities Regulatory Commission (Volksrepublik China)

5 Leitende Mitarbeiter IFRS Foundation Yael Almog Executive Director Mark Byatt Director of Communications and External Affairs Miranda Corti Director of Operations David Loweth Director for Trustee Activities IASB Hugh Shields Executive Technical Director Alan Teixeira Senior Technical Director Peter Clark Technical Director Kumar Dasgupta Technical Director Henry Rees Technical Director Michael Stewart Director of Implementation Activities Wayne Upton Director of International Activities, Chairman of the IFRS Interpretations Committee Mike Wells Director of IFRS Education Initiative Beratungsgremien Formale Beratungsgremien bieten dem IASB einen wichtigen Kanal für Anregungen zu seiner Arbeit und zur Konsultation von interessierten Kreisen von einem breiten Spektrum an Hintergründen und geografischen Regionen auf transparente Art und Weise. Formale Beratungsgremien werden spezifisch gegründet, um sich regelmäßig mit der Arbeit des IASB zu beschäftigen. Treffen dieser Gremien finden öffentlich statt und werden aufgezeichnet. Relevante Materialien der Treffen werden online zugänglich gemacht. Zusätzlich zu den formalen Beratungsgremien arbeitet der IASB mit einer Anzahl von Einrichtungen und Organisationen auf Ad-hoc-Basis als Teil seiner projektspezifischen Outreach-Maßnahmen. Gelegentlich werden temporäre Ad-hoc-Beratungsgruppen mit Experten geschaffen, um den IASB in bestimmten projektbezogenen Bereichen zu unterstützen. Die folgende Tabelle enthält einen Überblick über die formalen Beratungsgremien des IASB. Gruppe Beratendes Gremium für Rechnungslegungsstandards Accounting Standards Advisory Forum IFRS-Beirat IFRS Advisory Council Beratender Kapitalmarktausschuss Capital Markets Advisory Committee Gruppe der aufstrebenden Volkswirtschaften Emerging Economies Group Globales Forum der Ersteller Global Preparers Forum Arbeitsgruppe für die Einführung des IFRS für KMU SME Implementation Group Beratungsgruppen Eine den IASB beratende Gruppe, die aus nationalen Standardsettern und regionalen Gruppierungen mit Interesse an Finanzberichterstattung besteht. Der Hauptzweck dieser neuen Beratungsgruppe ist die Bereitstellung von technischer Beratung und Feedback an den IASB. Das formale Beratungsgremium für den IASB und die Treuhänder; besteht aus Vertretern von Erstellern, Finanzanalysten, Hochschulvertreter, Rechnungsprüfer, Regulatoren, professionelle Buchführungsgremien und Anlegergruppen. Externe Beratungsgruppe des IASB, bestehend aus Anlegern und anderen Abschlussadressaten. Gegründet zur Verbesserung des Einflusses aufstrebender Volkswirtschaften auf den Entwicklungsprozess der IFRS. Aktuelle Mitglieder setzen sich aus den G-20- Mitgliedsstaaten mit aufstrebenden Volkswirtschaften und Malaysia zusammen. Externe Beratungsgruppe des IASB, besteht aus Organisationen, die Abschlüsse gemäß IFRS erstellen. Unterstützt die internationale Anwendung des IFRS für KMU und beobachtet seine Einführung. In den Beratungsgruppen kann der IASB auf zusätzliche praktische Erfahrungen und Sachkenntnis zurückgreifen. Der IASB gründet normalerweise Beratungsgruppen für seine großen Projekte.

6 IFRS weltweit Seit 2001 ist die Anwendung der IFRS in fast 120 Ländern vorgeschrieben oder gestattet. Aktuelle Anwendung der IFRS in den G20*-Ländern LAND Argentinien Australien STATUS FÜR BÖRSENNOTIERTE UNTERNEHMEN Vorgeschrieben für am 1. Januar 2012 oder danach beginnende Geschäftsjahre Vorgeschrieben für alle berichtenden Unternehmen des privaten Sektors und Grundlage für die Rechnungslegung des öffentlichen Sektors seit 2005 Brasilien Vorgeschrieben für die Konzernabschlüsse von Banken und börsennotierten Unternehmen ab 31. Dezember 2010 und für Einzelabschlüsse schrittweise seit Januar 2008 China Deutschland Europäische Union Frankreich Indien Indonesien Italien Japan Kanada Weitgehend angeglichene Standards Alle EU-Mitgliedstaaten haben die IFRS anzuwenden, wie sie von der EU seit 2005 für börsennotierte Unternehmen übernommen wurden Geplante Konvergenz mit IFRSs, das Datum ist noch nicht festgelegt Angleichungsprozess läuft Gestattet seit 2010 für eine Reihe internationaler Unternehmen Vorgeschrieben ab 1. Januar 2011 für alle börsennotierten Unternehmen und gestattet für Privatunternehmen, einschließlich nicht gewinnorientierter Organisationen Mexiko Vorgeschrieben ab 2012 Russland Vorgeschrieben ab 2012 Saudi Arabien Vorgeschrieben für Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen. Volle Konvergenz mit IFRS geplant Südafrika Vorgeschrieben für börsennotierte Unternehmen seit 2005 (Süd-)Korea Vorgeschrieben seit 2011 Türkei Vorgeschrieben für börsennotierte Unternehmen seit 2005 USA Gestattet für ausländische Emittenten seit 2007 Vereinigtes Königreich * Dies ist keine verbindliche Einschätzung hinsichtlich der Anwendung der IFRS in diesen Ländern. In den meisten Fällen wurden die Angaben von den zuständigen nationalen Behörden zur Verfügung gestellt oder basieren auf öffentlich zugänglichen Informationen. Verbindliche Auskünfte über die Anwendung der IFRS in bestimmten Ländern erhalten Sie direkt bei den zuständigen nationalen Behörden.

7 Internationale Zentrale 30 Cannon Street London, EC4M 6XH Vereinigtes Königreich Telefon: +44 (0) Fax: +44 (0) Internet: Zweigstelle Asien/Ozeanien Otemachi Financial City South Tower 5F, Otemachi Chiyoda-ku Tokyo /Japan Telefon: +81 (0) Fax: +81 (0) Fachliche Aktivitäten In seinem Bestreben um ein umfassendes, offenes und öffentliches formelles Verfahren bei der Entwicklung von Rechnungslegungsstandards begrüßt der IASB Kommentare der interessierten Öffentlichkeit. Sie erreichen den Board oder den fachlichen Mitarbeiterstab unter: Telefon: +44 (0) Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Presseanfragen richten Sie bitte an: Kirstina Reitan Head of Communications Telefon: +44 (0) Markus Coleman Webredakteur Telefon: +44 (0) Veröffentlichungen Telefon: +44 (0) Weiterbildung Telefon: +44 (0) XBRL Telefon: +44 (0) % Gedruckt auf 50 Prozent Recyclingpapier

Über uns und unsere Arbeit

Über uns und unsere Arbeit Letzte Überarbeitung: Januar 2014 IFRS Foundation International Accounting Standards Board (IASB) Über uns und unsere Arbeit Unsere Zielsetzung Entwicklung eines einheitlichen Regelwerks hochwertiger,

Mehr

Über uns und unsere Arbeit

Über uns und unsere Arbeit Letzte Überarbeitung: Januar 2013 IFRS Foundation International Accounting Standards Board (IASB) Über uns und unsere Arbeit Unsere Zielsetzung Entwicklung eines einheitlichen Regelwerks hochwertiger,

Mehr

Über uns und unsere Arbeit

Über uns und unsere Arbeit Letzte Überarbeitung: Februar 2012 IFRS Foundation International Accounting Standards Board (IASB) Über uns und unsere Arbeit Unsere Zielsetzung Entwicklung eines einheitlichen Regelwerks hochwertiger,

Mehr

Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS

Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS Ludwig-Maximilians-Universität WS 2013/14 Seminar für Rechnungswesen und Prüfung Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS 1. Institutionen hinter den IFRS 2. Entstehung

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

BERICHT AN DEN EUROPÄISCHEN WERTPAPIERAUSSCHUSS UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

BERICHT AN DEN EUROPÄISCHEN WERTPAPIERAUSSCHUSS UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 4.6.2010 KOM(2010)292 endgültig BERICHT AN DEN EUROPÄISCHEN WERTPAPIERAUSSCHUSS UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT Konvergenz zwischen den International Financial

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

Internationale Geschäftsentwicklung

Internationale Geschäftsentwicklung Internationale Geschäftsentwicklung BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, Dezember 2014 Inhalt 1. Studiensteckbrief Seite 3 2. Bisherige Geschäftstätigkeit

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Rechnungslegung für. Prof. Dr. Stefan Thiele. Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20

Rechnungslegung für. Prof. Dr. Stefan Thiele. Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Gliederung der

Mehr

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA 1.Auflage 2010 ISBN 978-3-86815-438-2 IGEL Verlag GmbH, 2010.

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen E Q. Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players

Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen E Q. Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players Prof. Dr. Heinz Kleekämper 1 Internationale Rechnungslegung (IFRS) Schlagzeilen...

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

Committee e.v. Accounting Standards

Committee e.v. Accounting Standards Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany Fachausschüsse DRSC Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Geschäftsordnung der Fachausschüsse

Mehr

IFRS Update 2010/2011

IFRS Update 2010/2011 Freitag, 3. Dezember 2010 IFRS Update 2010/2011 Internationale Rechnungslegung Stampa Group Sehr geehrte Damen und Herren Der Jahresabschluss 2010 steht vor der Tür. Komplexe Transaktionen und Geschäftsvorfälle

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG Seite 1 Peter Terium In Personalunion Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE International SE (ab dem 1. April 2016) Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE AG (bis zum Börsengang der RWE International SE) Seit 07/2012

Mehr

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Peter Kartscher Bruno Rossi Daniel Suter Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Systematischer Überblick für Wirtschaftsprüfer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Schulthess ^ 2013 Geleitwort

Mehr

Professor Dr. Wilhelm Haarmann

Professor Dr. Wilhelm Haarmann Seite 1 von 2 Professor Dr. Wilhelm Haarmann Aktionärsvertreter Geburtsjahr 1950 Beruf / derzeitige Position Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Partner, Linklaters LLP, Frankfurt am Main Seit

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel III Oktober 2012 Dieser Bericht wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen wird auf die englische

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Informelle Gremien internationaler Zusammenarbeit

Informelle Gremien internationaler Zusammenarbeit Informelle Gremien internationaler Zusammenarbeit Referenten: Lena Reuters, Moritz Pilz, Tobias Hegelow und Johannes Sprenger Hier Logo oder Name (Schriftart Meta, Schriftgröße 15Pkt) bündig mit dem Claim

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen April 2013 Diese Publikation ist auf der BIZ-Website verfügbar (www.bis.org). Bank für Internationalen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Anforderungen der IPSAS an die finanzielle Transparenz des Staates Internationale Trends

Anforderungen der IPSAS an die finanzielle Transparenz des Staates Internationale Trends Anforderungen der IPSAS an die finanzielle Transparenz des Staates Internationale Trends Prof. Dr. Andreas Bergmann, Vorsitzender IPSASB Bundesministerium für Finanzen, Wien 7. September 2015 Page 1 Proprietary

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Neuwahl des Aufsichtsrats der Deutsche Börse Aktiengesellschaft 2015

Neuwahl des Aufsichtsrats der Deutsche Börse Aktiengesellschaft 2015 www.deutsche-boerse.com Neuwahl des Aufsichtsrats der Deutsche Börse Aktiengesellschaft 2015 Wahlvorschlag für die Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner Wahlvorschlag für die Aufsichtsratsmitglieder

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Prof. Dr. Stefan Thiele

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Prof. Dr. Stefan Thiele Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Gliederung der

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Tabelle: smitbestimmung in den 31 itgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Aline Conchon, Norbert Kluge und ichael Stollt European Trade Union Institute (Juli 2013 Update) BELGIEN BULGARIEN ÄNEARK

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Rechnungslegung in Zeiten der Finanzmarktkrise Quo vadis IASB? Prof. Dr. Andreas Barckow

Rechnungslegung in Zeiten der Finanzmarktkrise Quo vadis IASB? Prof. Dr. Andreas Barckow Rechnungslegung in Zeiten der Finanzmarktkrise Quo vadis IASB? Prof. Dr. Andreas Barckow Die Finanzmarktkrise: Ursachen und Erklärungsmuster 2 Rechnungslegung in Zeiten der Finanzmarktkrise Ich möchte

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Presseinformation Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Weichenstellung für die Zukunft Objektive Entscheidungsgrundlage durch Gutachten von Egon Zehnder International Aktiver Generationswechsel

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF. 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN

28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF. 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN 28. September 2016 FRANKFURT AM MAIN & DÜSSELDORF 29. September 2016 HAMBURG & MÜNCHEN www.thinkasiathinkhk.com/2016 Der Nutzen Über Think Asia, Think Hong Kong Über Think Asia, Think Hong Kong Asien erweist

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Anspruch und Wirklichkeit der IFRS als Global GAAP

Anspruch und Wirklichkeit der IFRS als Global GAAP 1 Anspruch und Wirklichkeit der IFRS als Global GAAP Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Wagenhofer Universität Graz 61. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Berlin, 24. September 2007 1 2 Überblick Ziele gemäß Satzung

Mehr

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe 18 1. Die VP Bank Gruppe Geschäftsbericht 2013 Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe Die VP Bank Gruppe ist in die vier Geschäftssegmente «Liechtenstein», «Client Business International», «Chief

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Vertraue anderen Menschen voll und ganz / überwiegend Angaben in gerundeten Prozent 85 85 84 84 81 81 80 80 79 79 77 75 73 Kanada

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012

Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012 Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012 KONTAKT Claus Schürmann Partner claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz Partner michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges

Mehr

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct Einladung Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct From Financial Crime towards Integrated Financial Conduct Deloitte Forensic lädt Sie herzlich zum Internationalen Bankentag 2015 ein. Integrative

Mehr

Die Erde im Überblick DIE ERDE IM ÜBERBLICK

Die Erde im Überblick DIE ERDE IM ÜBERBLICK DIE ERDE IM ÜBERBLICK Seite 1 / Wie heissen unsere Kontinente? Folgende Kontinente kannst du auf der Weltkarte ausfärben. Benutze für jeden Kontinent eine andere Farbe! AUSTRALIEN / AFRIKA / ASIEN / NORDAMERIKA

Mehr

Europäische und US-amerikanische Konvergenzbemühungen auf dem Gebiet des Bilanzrechts

Europäische und US-amerikanische Konvergenzbemühungen auf dem Gebiet des Bilanzrechts Susanne Elisabeth Probst Europäische und US-amerikanische Konvergenzbemühungen auf dem Gebiet des Bilanzrechts Zur Entwicklung eines weltweit geltenden Regelwerks für kapitalmarktorientierte Unternehmen

Mehr

Berliner Krankenhaus Seminar der TU Berlin. Internationale Rechnungslegungsstandards im Krankenhaus - Sollen, dürfen oder müssen wir umstellen?

Berliner Krankenhaus Seminar der TU Berlin. Internationale Rechnungslegungsstandards im Krankenhaus - Sollen, dürfen oder müssen wir umstellen? Berliner Krankenhaus Seminar der TU Berlin Internationale Rechnungslegungsstandards im Krankenhaus - Sollen, dürfen oder müssen wir umstellen? Prof. Dr. Volker Penter Wirtschaftsprüfer Steuerberater Agenda

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Recht & Rechnungswesen

Recht & Rechnungswesen Recht & 1/2014 rwz.lexisnexis.at Herausgeber: Romuald Bertl Robert Reiter Christoph Schlager Thomas Wenger Werner Wiesner iwp Gesellschafts- & Steuerrecht Thomas Wenger/Martin Frenzel: Aktuelle Gesetzesänderungen

Mehr

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0.

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0. Indizes - /Max. BRAComp BRAComp. MEXComp MEXComp. US.100 US.100. US.100.. US.30 US.30. US.30.. US.500 US.500. US.500.. US2000 US2000. VOLX VOLX. Kontraktes auf den Index BOVESPA auf dem regulierten Markt

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung.

Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. D I E N E U E D I M E N S I O N D E R I N V E S T M E N T B E R A T U N G Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. Leicht gesagt Auf die Partner kommt es an! www.advisortech.de Als Investmentberater sind

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien?

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? StarCapital Börsenseminar 2016 Oberursel, 14. November 2016 Michael Keppler President KEPPLER ASSET MANAGEMENT INC. 350 WEST 57 STREET NEW YORK, NY 10019 WWW.KAMNY.COM

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr