Institutionelle Marie Skłodowska-Curie- Maßnahmen. Research and Innovation Staff Exchange (RISE) Vera Küpper, KoWi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institutionelle Marie Skłodowska-Curie- Maßnahmen. Research and Innovation Staff Exchange (RISE) Vera Küpper, KoWi"

Transkript

1 Institutionelle Marie Skłodowska-Curie- Maßnahmen Research and Innovation Staff Exchange (RISE) Vera Küpper, KoWi CAU Kiel, 10. März 2015

2 KoWi - Aufbau und Mandat Eine von (aktuell vier) sog. Hilfseinrichtungen der Forschung Finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Doppelstruktur mit Büros in Bonn & Brüssel Auftrag: Information, Beratung, Schulung zur EU-Forschungsförderung für Forschende und Administratoren an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland Aufbau einer Institutionsgrenzen überschreitenden Beratungsexpertise zur Betreuung der Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft in Europa Anlassbezogene Unterstützung der Mitglieder des KoWi- Trägervereins mit bedarfsgerechten Service-Angeboten

3 KoWi Das Profil Information, Beratung und Schulung von Forschenden und Administratoren zur EU-Forschungsförderung Wissenschaftliche Selbstverwaltung Art. 5 Abs. 3 GG Kostenfreie Unterstützungsangebote Info-Netzwerk EU/Deutschland Service aus einer Hand Brüssel & Bonn One Stop Shop Forschung & Entwicklung Kooperation weltweit Hochschulen & Forschungseinrichtungen INCO Serviceplattform der 10 großen deutschen Wissenschaftsorganisationen Finanziert durch die DFG Trägerverein

4 KoWi Kontext Europäische Kommission Europäisches Parlament Wissenschaftsorganisationen in Europa Dependancen Brüssel Hochschulen und Forschungseinrichtungen Forschende

5 RISE - Förderung von Personalaustausch

6 Sektoren Definition Academic Non-academic Public or private higher education establishments Public or private nonprofit research organisations International European Interest Organisations Any socio-economic actor not included in the academic sector

7 Marie Skłodowska-Curie Actions Innovative Training Networks Personalaustausch (RISE) International & Intersektoral Individual Fellowships COFUND

8 Research and Innovation Staff Exchange (RISE) Ziel: Förderung internationaler und/oder intersektoraler Mobilität auf Basis eines gemeinsamen Forschungs- oder Innovationsprojekts Voraussetzungen für eine Entsendung: Personal: early-stage und experienced researchers, administrative oder technische Mitarbeiter Beiderseitige Entsendung von Mitarbeitern mit einer Rückkehrphase Entsendungen zwischen Drittstaaten und innerhalb des gleichen Landes werden nicht gefördert

9 Ziele von RISE Stärkung der Kooperation und des Wissenstransfers mit Drittstaaten und zwischen akademischer und industrieller Forschung Förderung von langfristigen strategischen Forschungspartnerschaften (über das Projekt hinaus) Erweiterung der Karrieremöglichkeiten für Forschende Basiert auf den Erfahrungen von IAPP & IRSES (FP7), ist aber eine neue Förderlinie angepasst an die Ausrichtung von Horizon 2020

10 RISE - Teilnehmer Beneficiaries Unterzeichnen das Grant Agreement und können Kosten geltend machen Sind für die Durchführung des Programms verantwortlich Befinden sich in MS oder AS Partner Organisations Unterzeichnen nicht das Grant Agreement und können keine Kosten geltend machen Müssen einen letter of commitment in den Antrag einbringen Befinden sich in einem Drittstaat (TC)

11 RISE - Teilnehmer Teilnahmeberechtigt sind Einrichtungen aus allen Ländern Forscher aller Nationalitäten Internationale Mobilität: mind. 3 Institutionen, 2 davon aus verschiedenen MS/AS, 1 aus einem Drittstaat Intersektorale Mobilität: mind. 3 Institutionen, davon mind. 1 Partner aus jedem Sektor in verschiedenen MS/AS oder eine Kombination aus beidem Falls alle Institutionen aus dem selben Sektor stammen, muss sich mind. eine Institution in einem Drittstaat befinden

12 Förderfähigkeit EU-Mitgliedstaaten (MS) 28 Assoziierte Länder (AC) Drittstaaten mit Förderung aus H2020 Island, Norwegen, Türkei, Moldawien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, FYR Mazedonien, Montenegro, Serbien, Israel, Färöer Inseln Schweiz (bis auf weiteres nur für Säule 1) Ausgewählte Länder aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Zentralasien, den mediterranen Partnerländern Drittstaaten ohne Förderung aus H2020 BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) und Mexiko Industrialisierte Drittstaaten (Japan, USA, Kanada, Australien, Neuseeland, )

13 RISE-Konsortium Minimalanforderung 1: international Partnerland 1 Partner organisation, kein beneficiary Academic / Non-academic Academic / Non-academic Drittland Academic / Non-academic Partnerland 2

14 RISE-Konsortium Minimalanforderung 2: intersektoral Partnerland 1 Academic, z.b. Universität Non-academic, z.b: KMU Academic oder Non-academic Partnerland 3 Partnerland 2

15 RISE - Förderung Gefördert werden nur Entsendungen, keine Neueinstellungen Entsendedauer: 1 bis 12 Monate Aufteilung der Entsendungen mit Begründung möglich Projektdauer: max. 4 Jahre Förderung von maximal 540 Personenmonaten pro Projekt

16 Beispiele

17 Personalaustausch innerhalb Europas Sektor Land MS/AC 1 MS/AC 2 MS/AC 3 Academic A Gleicher Sektor X C Non- Academic B X Gleicher Sektor X D Gleiches Land Quelle: European Commission Nicht förderfähige Entsendungen werden im Antrag nicht beschrieben.

18 Personalaustausch mit Drittländern Land MS/AC 1 MS/AC 2 TC Sektor nicht relevant A C X Austausch zwischen Drittländern B D Quelle: European Commission Alle Entsendungen in oder aus Drittländern müssen im Antrag beschrieben werden, erhalten jedoch nicht in allen Fällen eine Förderung

19 Personal Personen müssen mind. 6 Monate (Vollzeit-Äquivalent) im Forschungs- /Innovationsbereich der entsendenden Einrichtung beschäftigt sein Mitarbeiter/innen ESR / ER Leitende Angestellte Administrative Mitarbeiter oder (technisches) Fachpersonal Während Entsendung bleibt Personal an entsendender Einrichtung angestellt Entsendungen sind grundsätzlich in Vollzeit zu leisten Entsendete müssen Projektaktivitäten direkt unterstützen Reintegration in entsendende Einrichtung zwecks Wissenstransfer Für die Entsendungen gilt die Mobilitätsregel nicht

20 Finanzierung

21 Finanzierung RISE Funding: max. 100% Staff member unit cost* (person/month) Institutional unit cost* (person/month) Research, training and networking costs Management & Overhead RISE *Kein länderspezifischer Korrekturfaktor

22 Finanzierung RISE The Staff member unit cost is intended to support the travel, accommodation and subsistence costs linked to the respective secondments. Participants are expected to continue paying the salary of the seconded staff during the period of exchange. Ensure that the EU contribution is fully used for the benefit of the seconded staff members. Quelle: REA

23 Was ist 1 Monat? Ein voller Monat wird erreicht, wenn die Entsendung an Tag n startet und im Folgemonat and Tag n-1 endet. z.b. Entsendebeginn: 5. August Ende: 4. September (einschließlich) = 1 Monat Bei Aufsplittung der Entsendung: mind. 30 Tage Gesamtentsendedauer (Reisezeit inklusive) Wird der letzte Entsendemonat nicht mehr vollständig geleistet, so wird die Förderung für die diese Zeitspanne pro-rata (bezogen auf 30 Tage) für alle 3 Kostenkategorien berechnet (entspricht EUR 150 pro Tag)

24 120 Forschermonate Finanzierung RISE Mitarbeiterkosten Personal * 120 EUR M - Zuschuss zu Forschung, Training & Programmdurchführung - Management & Overhead Gasteinrichtung * 120 M EUR 700 * 120 M Gesamtbeitrag EUR Maximale Fördersumme bei 540 Austauschmonaten: EUR 2,43 Mio

25 Tipps für die Antragstellung

26 Vorüberlegungen und erste Schritte Frühzeitig: Herunterladen und Lesen der notwendigen Informationen aus dem Teilnehmerportal, insbesondere des Guide for Applicants Passt RISE zu meiner Projektidee? exploit the complementary expertise of the participants and to advancing research and/or innovation knowledge cross-sectoral transfer of knowledge enhancing skills and expertise of the staff and the knowlede of the host organisations Creating long-term sustainable relationships Habe ich das passende Konsortium? Haben meine Partner und ich das Personal, um geplante Entsendungen durchzuführen? Registrierung des Antrags im Teilnehmerportal, Download des offiziellen Templates

27 Ein typisches RISE Projekt* Dauer: 48 Monate Konsortium: 4-6 Partner aus Mitgliedstaaten und Drittländern bzw. industry (speziell: KMU)/academia Abhängig von der Konsortiumsgröße und Projektinhalt Austauschmonate Supervision & Unterstützung während der Entsendung Gemeinsame Forschungsaktivitäten, zu deren erfolgreicher Durchführung die Entsendungen essentiell beitragen Zusätzliche gemeinsame Aktivitäten wie Trainingskurse, Sommerschulen, Seminare, Workshops Konferenzen mit dem Ziel des weiteren Wissensaustauschs Regelmäßige Projekttreffen sowie ein (obligatorisches) mid-term review Überzeugendes Gesamtkonzept *Basierend auf Erfahrungen mit IRSES und IAPP, Durchschnittswerte, anders aufgebaute Projekte können selbstverständlich ebenfalls erfolgreich sein

28 Proposal Part A Section 1: General information (including abstract) Section 2: Information on participants Section 3: Budget and Secondments tables Section 4: Ethics table

29 Section 3: Secondments table Vom Koordinator auszufüllen und hochzuladen Nicht förderbare Entsendungen werden nicht eingetragen (Ausnahme: Entsendungen aus solchen Drittländern, die nicht förderfähig sind) Auf Konsistenz mit den Informationen im Textteil des Antrags achten Entsendungsplan muss realistisch sein

30 Proposal Part B 30 pages limit

31 1. Summary Kann inhaltlich mit dem Abstract übereinstimmen, welches im Teilnehmerportal eingetragen wird Zielsetzung Interesse wecken Die wesentlichen Bausteine des Projekts in Kürze darstellen, insbesondere Forschungsprojekt Austauschstruktur und deren Mehrwert Impact / Relevanz des Projekts Ein mit dem Projekt nicht vertrauter Leser soll nach der Lektüre bereits ein erstes Bild des Projekts im Kopf haben

32 2. Excellence (50%) 2.1 Quality, innovative aspects and credibility of the research Beschreibung der Projektidee (wissenschaftlich), Zielsetzungen, Relevanz, Methodik und Forschungsaktivitäten 2.2 Clarity and quality of knowledge sharing among the participants in light of the research and innovation objectives Wie findet der Wissensaustausch statt und wie passt der zur Forschung? 2.3 Quality of the interaction between the participating organisations Genaue Erläuterung der geplanten Austausch- und Netzwerkaktivitäten

33 3. Impact (30%) 3.1 Enhancing research- and innovation-related human resources, skills, and working conditions to realise the potential of individuals and to provide new career perspectives Karriereentwicklung und wissenschaftlichen Weiterentwicklung bei? 3.2 To develop new and lasting research collaborations, to achieve transfer of knowledge between research institutions and to improve research and innovation potential at the European and global levels Langfristiger Ansatz zur Zusammenarbeit, einschließlich konkreter Aktivitäten für die Zeit nach dem Projekt; 3.3 Effectiveness of the proposed measures for communication and results dissemination Dissemination- und Kommunikationsstrategie für verschiedene Zielgruppen, Impact and Exploitation

34 Communication, dissemination, exploitation überzeugende Strategie zur Kommunikation der Forschungsergebnisse, auch in andere Forschungsbereiche und für die breite Öffentlichkeit oder Kommerzialisierung (Beitrag beteiligter Unternehmen!, auch Bereitstellung von Ergebnissen für die Politik), z.b. durch Nutzung von bestehenden Kooperationen, etc. Outreach wichtig im Marie S. Curie Programm Aufzeigen der Relevanz der Projektergebnisse Aufzeigen des Mehrwerts der Zusammenarbeit auf europäischer / weltweiter Ebene für exzellente Wissenschaft sowie Lösung von gesellschaftlichen Problemen und Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit

35 4. Implementation (20%) 4.1 Overall coherence and effectiveness of the work plan, including appropriateness of the allocation of tasks and resources Aufstellen eines Arbeitsplans, Durchführbarkeit des Projekts, Beschreibung der Arbeitspakete 4.2 Appropriateness of the management structure and procedures, including quality management and risk management Projektorganisation und -monitoring, Erläuterung der Managementstruktur Risikomanagment 4.3 Appropriateness of the institutional environment (infrastructure) Expertise im Projekt, notwendige Infrastruktur 4.4 Competences, experience and complementarity of the participating organisations and institutional commitment Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit der Partner ergeben (keine Beschreibung der einzelnen Partner!)

36 Außerhalb der Seitenbegrenzung 5. Referenzen Sind speziell nur in diesem Kapitel zu nennen 6. Capacities of the participating organisations Informationen zu den beteiligten Wissenschaftlern sowie zur vorhandenen Infrastruktur an der jeweiligen Einrichtung 7. Ethical Aspects Wichtiger Teil, Antrag ist genau daraufhin zu prüfen, ob ethische Fragestellungen berührt werden; 8. Letter(s) of commitment of partner organisations Verpflichtend von allen Partnerorganisationen mit einzureichen, offizielles Template vorhanden, aber nicht verpflichtend zu verwenden

37 Begutachtung Panels: - Chemistry (CHE) - Social Sciences and Humanities (SOC) - Economic Sciences (ECO) - Information Science and Engineering (ENG) - Environment and Geosciences (ENV) - Life Sciences (LIF) - Mathematics (MAT) - Physics (PHY) Auswahlkriterien: - Award Criteria - Selection Criteria

38 Begutachtungskriterien

39 Auswahlkriterien Durchführbarkeit wird geprüft Anträge müssen folgendes beinhalten: Profile der Leute, die hauptsächlich das Projekt durchführen Wichtige Infrastruktur oder technische Ausstattung, die entscheidend für die Durchführung des Projekts ist Alle Partner Organisationen (nicht beneficiaries), die für die Durchführung des Projekts wichtig sind

40 Projektbeispiele

41 Projektbeispiel IRSES: IMCONet Objective: Understand the consequences of Climate Change in coastal Western Antarctica Develop predictive climate change and ecosystem models for the whole WAP coastal environment Transfer of knowledge between partner countries to enhance collaboration with high quality long-term measuring programs at all 3 stations. 16 Partner Europa (DE, NL, BE, ES, SE UK) Südamerika (ARG, BRA) USA, Kanada Assoziierte Partner aus Polen und Südkorea Website: Quelle: IMCO net

42 Projektbeispiel RISE: CREATe Network Objective: Processing and Characterization of Advanced Composites for Resource-Efficient Applications and Technologies 4 Research topics: Supercapacitors Bearings Electrical Contacts Cutting Tools Exchanges: 73 (142 funded months); 10 beneficiaries, 2 partners 19 intersectoral exchanges in Europe 31 exchanges from non-eu to EU 23 exchanges from EU to non-eu Budget: EUR ; Duration: Quelle: EUSMAT, Flavio Soldera

43 Ausschreibung 2015 Förderlinie Veröffentlichung Deadline Research & Innovation Staff Exchange (RISE) 06. Januar April 2015 Statistik zum 1. Call: 203 Anträge, Erfolgsquote 42% Budget: 70 Mio EUR Beantragtes Budget: 159 Mio EUR Chemistry (CHE): 22 Social Sciences and Humanities (SOC): 21 Economic Sciences (ECO): 12 Information Science and Engineering (ENG): 59 Environment and Geosciences (ENV): 25 Life Sciences (LIF): 34 Mathematics (MAT): 4 Physics (PHY): 26

44 Marie S.-Curie in Horizon 2020: KoWi Services Individuelle Antragsberatung und -begleitung Informationsveranstaltungen, Antragstellerworkshops und Kleingruppenberatung an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen Beratung zum Projekt- und Finanzmanagement

45 Links Arbeitsprogramm _msca_calls_wp _en.pdf Ausschreibung /h2020/calls/h2020-msca-rise-2015.html General Annexes _general_annexes_wp _en.pdf List of fields covered by the Evaluation Panels msca-rise-2014/ msca_-_descriptors_2014_en.pdf RISE Frequently Asked Questions msca-rise-2014/ faqs_rise_ _en.pdf

46 MSCA: Ihre Ansprechpartnerinnen Teamleitung Dr. Sonja Ochsenfeld-Repp Stellvertretende Leiterin, Leiterin KoWi-Büro Bonn Koordination MSCA, Cofund, IF Das KoWi-MSCA-Team Dr. Kristina Gebhardt IF, ITN Ulrike Kreger IF, ITN Vera Küpper IF, RISE Sarah Raphael IF, COFUND Victoria Llobet ITN Yvette Gafinen Projektmanagement Anita Bindhammer RISE, Researchers Night, Projektmanagement

47 Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen Büro Bonn: Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstr. 45 D Bonn Büro Brüssel: Rue du Trône/Troonstraat 98 B Bruxelles www. Kontakt Vera Küpper Tel.: +49-(0) de

EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion

EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion EU-Förderangebote für die Zeit nach der Promotion Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen und European Research Council Starting Grants Dr. Kristina Gebhardt Goethe Universität Frankfurt, 01. Juni 2015 KoWi Aufbau

Mehr

Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen in Horizon 2020. Dr. Kristina Gebhardt, KoWi

Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen in Horizon 2020. Dr. Kristina Gebhardt, KoWi Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen in Horizon 2020 Dr. Kristina Gebhardt, KoWi Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 23.07.2015 KoWi Aufbau und Mandat Eine von (aktuell vier) sog. Hilfseinrichtungen

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Finanzmanagement in den Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen im EU-Rahmenprogramm Horizont 2020

Finanzmanagement in den Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen im EU-Rahmenprogramm Horizont 2020 Finanzmanagement in den Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen im EU-Rahmenprogramm Horizont 2020 Version 1 Stand Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Finanzmanagement in den Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen...

Mehr

Die neuen Programmangebote des ERC

Die neuen Programmangebote des ERC Die neuen Programmangebote des ERC Uwe David Leiter Büro Bonn 10. Oktober 2011 Inhalt des Vortrages Über KoWi ERC Hintergrundinformationen ERC Förderlinien ERC Synergy Grants Beratung zum ERC in Deutschland

Mehr

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Factsheet Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Stand: Dezember 2013 Kontakt KoWi: Bonn Brüssel Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstr. 45 Rue du Trône 98 D - 53175 Bonn B - 1050 Bruxelles Tel.: +49-228-95997-0

Mehr

ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014. Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC

ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014. Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC ERC Proof of Concept Webinar zur Antragstellung am 29.08.2014 Patrick Hartmann EU-Büro des BMBF Nationale Kontaktstelle ERC Nationale Kontaktstelle ERC Eingesetzt von der Bundesregierung Eine Kooperation

Mehr

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth Prof. Dr. Torsten Eymann Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth eymann@uni bayreuth.de Rolle und Erfahrungen eines Antragstellers in EU Projekten 2 Vorstellung Prof. Dr. Torsten

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen Professur in den beiden Abteilungen Finanzen & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Marie-Curie-Maßnahmen der Europäischen Kommission

Marie-Curie-Maßnahmen der Europäischen Kommission Marie-Curie-Maßnahmen der Europäischen Kommission Ulrike Kreger, KoWi April 2012 KoWi KoWi Hilfseinrichtung der Forschung Getragen vom Verein zur Förderung europäischer und internationaler wissenschaftlicher

Mehr

Initial Training Networks (ITN): Finanz- und Projektmanagement II

Initial Training Networks (ITN): Finanz- und Projektmanagement II Initial Training Networks (ITN): Finanz- und Projektmanagement II Dr.-Ing. Sandra Haseloff Nationale Kontaktstelle Mobilität Alexander von Humboldt-Stiftung ITN-Workshop Bonn, 26. Oktober 2010 Inhalt Finanzen

Mehr

Forschungsförderung durch den ERC

Forschungsförderung durch den ERC Materials Science and Engineering, Side Event 5, Darmstadt, 24. August 2010, Georg Düchs 1-0 1. Der ERC Der Europäische Forschungsrat (ERC) Paradigmenwechsel in der EU-Forschungsförderung 1-1 Frontier

Mehr

Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag

Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag Erfolgsfaktoren für Ihren Projektantrag Jeannette Klonk Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft 18.06.2012 Seite 1 Evaluierungskriterien 3/5 3/5 /5 Threshold:

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

EU-Hochschulbüro Praxishandbuch EU-Projektförderung. 2. Besonderheiten bei der Abrechnung von Marie Curie-Projekten im 7. FRP

EU-Hochschulbüro Praxishandbuch EU-Projektförderung. 2. Besonderheiten bei der Abrechnung von Marie Curie-Projekten im 7. FRP 2. Besonderheiten bei der Abrechnung von Marie Curie-Projekten im 7. FRP Stand: August 2014 I. MC Initial Training Networks (ITN) 1) DIREKTE KOSTEN Allgemein Erstattung in der Regel mittels Pauschalsätzen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Gillian Olivieri Division International Co-operation SNSF Temporary Backup Schemes Raison d être and principles Minimise brain drain Be as close as possible

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

IRSES and ITN. Timon Rabczuk

IRSES and ITN. Timon Rabczuk IRSES and ITN Timon Rabczuk IRSES-ITN Allgemeines Vorgeschichte IRSES Antragstellung Aktives Projekt ITN Antragstellung Vertragsverhandlungen Aktives Projekt IRSES-ITN Zusammenarbeit seit 2005 2 Buchkapitel

Mehr

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Checkliste Grundlegende Arbeitsschritte im 7. RP 1 / 5 Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Erläuterungen: / PL: Koordinator oder Wissenschaftlicher Projektleiter : Heidelberg

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston Der Weg zum ERC-Grant Thomas Heine 9. September 2012 GAIN Boston Zur Person: Thomas Heine Professor für Theoretische Physik (Theoretische Materialwissenschaften) Jacobs University Bremen (einzige von der

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags DI Petra Bußwald 1 von 15 akaryon Profil - Internet - unsere Technolgie: Websites, datenbankgestützte Web-Applikationen, Webmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission

New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission Willkommen zum Webinar New Call for IMI Proposals: Topics, Rules and Tips for Submission FFG und IMI Office 16. Juli 2015 Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse 1 1090 Wien www.ffg.at

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020

Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 Regionale Auftaktveranstaltung Horizon 2020 Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 Mainz, 31. Januar 2014 Verein zur Förderung europäischer und internationaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung

Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung Innovative Medicines Initiative IMI Nationale Informationsveranstaltung Einführung in das Procedere der Antragstellung Dr. Claudia Eggert Berlin, 3. Juni 2008 Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Nationale und internationale Förderprogramme

Nationale und internationale Förderprogramme Nationale und internationale Förderprogramme Akteure, Stukturen & aktuelle Aufrufe für Wissenschaft und Wirtschaft Ekaterina Deckers Markus von Gemmingen-Hornberg AGENDA Internationalisierung und internationale

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

An der Schnittstelle Universität Industrie

An der Schnittstelle Universität Industrie An der Schnittstelle Universität Industrie Projekt AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012, EAC-2012-0635 TUGraz (christian.kreiner@tugraz.at)

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Webbasierte Tools 2 Webbasierte Tools

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Verantwortung und Ethik in der Informatik

Verantwortung und Ethik in der Informatik Verantwortung und Ethik in der Informatik - Ethische Kodizes internationaler Informatikerverbände Michael Fuchs Ablauf DGI Fakten Codex ACM Fakten Codex VDI Vergleich von GI und DGI Eigene Meinung Michael

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit

Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit Wissensorientierte Regionen Draft Work Programme 2010: Focus Gesundheit (c) FFG Akademie, (c) FFG Bereich Akademie, Europäische Bereich Europäische und Internationale und Internationale Programme (2009)

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Aspekte des Projektmanagements

Aspekte des Projektmanagements Aspekte des Projektmanagements Antragstellung in Horizont 2020 - Tipps und Stolpersteine Christa Engel, NKS SWG, PT-DLR Tricks & Stolpersteine: damit Sie es etwas leichter haben I Ch. Engel 2 Wo stehen

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Meine Geschichte PhD am EMBL in Heidelberg Postdoc an der UCLA, Los Angeles

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

CCOE Value Calculator

CCOE Value Calculator CCOE Value Calculator Annette Michel, Irina Schuhmacher, SAP SE April 21, 2015 Customer Motivation Welchen Wert hat der Aufbau/Ausbau eines CCOEs? Mit dem SAP CCOE Value Calculator werden die auszuschöpfenden

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Erasmus+ Maßnahmen in der Key Activity 2 (Kooperationen) 2 Erasmus Mundus Joint Master Degree Capacity Building

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Studienreform Bachelor/Master ab Herbstsemester 2015

Studienreform Bachelor/Master ab Herbstsemester 2015 Studienreform Bachelor/Master ab Herbstsemester 2015 Informationsveranstaltung für Studierende der Geographie, 9.3.2015, 12.15, G40 Seite 1 Ablauf Hörsaal (Dr. Y. Scheidegger Jung, Prof. Dr. Benedikt Korf,

Mehr