Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen"

Transkript

1 Abteilung 1 Versorgungsforschung und Seite Arzneimittelanwendungsforschung 1 Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen J.M. Zito 1,2 J. Fegert 3 L.T.W. de Jong-van den Berg 4 H. Tobi 4 J.F. Gardner 1 G. Glaeske 5 K. Janhsen 5 University of Maryland School of Pharmacy 1 & School of Medicine 2 University of Ulm, Germany 3 ; University of Groningen, Netherlands 4 ; University of Bremen, Germany 5

2 Seite 2 Hintergrund Selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) auch bei Kindern wegen des erwarteten günstigeren Nebenwirkungsprofils Warnung der US-amerikanischen und der britischen Zulassungsbehörde im Jahr 2003 wegen des häufigeren Auftretens von Selbstmordversuchen

3 Seite 3 Ziele Darstellung der Antidepressiva-Verordnungshäufigkeit für Kinder und Jugendliche im internationalen Vergleich, um die SSRI-Exposition zu ermitteln Unterschiede in der Therapie darzustellen die Ausgangssituation für weiterführende Untersuchungen zur Erfassung schwerer Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen unter antidepressiver Therapie zu beschreiben

4 Seite 4 Methoden Datenquellen Niederländische Kohorte: Deutsche Kohorte: Mid-Atlantic state S-CHIP: 72,570 Teilnehmer 281,423 Teilnehmer 125,157 Teilnehmer Antidepressiva-Verordnung Jahresprävalenz [& 95% Konfidenzintervall (CI)]: Anzahl der Kinder und Jugendlichen mit mindestens einer Antidepressiva-Verordnung pro 100 bzw Versicherte in 2000

5 Seite 5 Tricyclische Antidepressiva TCA DESIPRAMINE N06AA01 TCA IMIPRAMINE N06AA02 TCA CLOMIPRAMINE N06AA04 TCA OPIPRAMOL N06AA05 TCA TRIMIPRAMINE N06AA06 TCA AMITRIPTYLINE N06AA09 TCA NORTRIPTYLINE N06AA10 TCA DOXEPINE N06AA12 Selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren SSRI FLUOXETINE N06AB03 SSRI CITALOPRAM N06AB04 SSRI PAROXETINE N06AB05 SSRI SERTRALINE N06AB06 SSRI FLUVOXAMINE N06AB08 Andere Antidepressiva OAD MAPROTILINE N06AA21 OAD TRANYLCYPROMINE N06AF04 OAD MOCLOBEMIDE N06AG02 OAD TRYPTOPHAN N06AX02 OAD MIANSERIN N06AX03 OAD TRAZODONE N06AX05 OAD NEFAZODONE N06AX06 OAD MIRTAZAPINE N06AX11 OAD VENLAFAXINE N06AX16 OAD REBOXETINE N06AX18

6 Seite 6 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

7 Seite 7 Ergebnisse des internationalen Vergleichs Daten aus dem Jahr 2000

8 Seite 8 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

9 Seite 9 2,5 2 ATD Prevalence per 100 Youth Enrollees Ages 0-19 in Health-insured Populations in 3 Countries in Year 2000 ATD % Prevalence 1,5 1 0,5 total male female 0 Dutch German US S-CHIP

10 Seite 10 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

11 Seite 11 Prevalence Rate Ratios in Paired Comparisons; US-Dutch, US- German and Dutch-German Prevalence Rate Ratio US-Dutch US-German Dutch-German

12 Seite 12 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

13 Seite 13 Age-specific Prevalence per 100 Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in 3 Countries in Year Prevalence to 4 5 to 9 10 to to 19 0 Dutch German US S-CHIP

14 Seite 14 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

15 Seite 15 Proportional Subclass Use Among ATD Users in Year 2000 for 3 Subclasses; SSRIs, Other ATDs and TCAs Percent Dutch German US S-CHIP TCA Other ATDs SSRI

16 Seite 16 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Prevalence Rate Ratio zur Darstellung des Unterschiedes im internationalen Vergleich Altersspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva in 2000 Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres 2000

17 Seite 17 Leading antidepressants as a proportion of all ATD users Dutch German US-SCHIP n=390 % n=459 % n=2067 % Drug 1 Paroxetine 27 Imipramine 34 Paroxetine 24 Drug 2 Amitriptyline 16 Amitriptyline 12 Sertraline 23 Drug 3 Fluoxetine 14 Opipramol 12 Fluoxetine 18 Drug 4 Imipramine 14 Doxepine 10 Bupropion 18 Drug 5 Fluvoxamine 9 Fluoxetine 7 Trazodone 7 > 1 drug 5.9% 5.0% 21.3%

18 Seite 18 Weitere Analysen der Daten aus Deutschland aus den Jahren 2000 & 2002

19 Seite 19 Kennzahlen der Untersuchungspopulation Anzahl Versicherte, 0-19 Jahre Männlich Weiblich Anzahl Versicherte mit Antidepressiva- Verordnung, 0-19 Jahre Männlich Weiblich

20 Seite 20 Kennzahlen der Untersuchungspopulation Anzahl Versicherte, 0-19 Jahre Männlich Weiblich Anzahl Versicherte mit Antidepressiva- Verordnung, 0-19 Jahre Männlich Weiblich

21 Seite 21 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres Universität Bremen Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) Universität Bremen Zentrum für Public Health - Arzneimittelversorgungsforschung

22 Seite 22 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres Universität Bremen Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) Universität Bremen Zentrum für Public Health - Arzneimittelversorgungsforschung

23 Seite 23 ATD Prevalence per 100 Youth Enrollees Ages 0-19 in Healthinsured Populations in 2 Countries ATD % Prevalence 0,8 0,6 0,4 0,2 0 total male female Dutch German00 German02

24 Seite 24 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres Universität Bremen Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) Universität Bremen Zentrum für Public Health - Arzneimittelversorgungsforschung

25 Seite 25 Age-specific Prevalence per 100 Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in 2 Countries Prevalence 1,8 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Dutch German00 German02 0 to 4 5 to 9 10 to to 19

26 Seite 26 Age-specific Prevalence per 100 Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in Germany 2000 Prevalence 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 0 to 4 5 to 9 10 to to 19 total male female

27 Seite 27 Age-specific Prevalence per 100 Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in Germany 2002 Prevalence 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 0 to 4 5 to 9 10 to to 19 total male female

28 Seite 28 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres Universität Bremen Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) Universität Bremen Zentrum für Public Health - Arzneimittelversorgungsforschung

29 Seite 29 Proportional Subclass Use Among ATD Users for 3 Subclasses; SSRIs, Other ATDs and TCAs Percent TCA Other ATDs SSRI 0 Dutch German00 German02

30 Seite 30 Proportional Subclass Use Among ATD Users for 3 Subclasses in Germany in Year 2002; SSRIs, Other ATDs and TCAs Percent total male female TCA Other ATDs SSRI

31 Seite 31 5 Age-specific Prevalence per 1000 Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in Germany in 2002 Prevalence 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 SSRIs TCAs Other ATDs 0 to 4 5 to 9 10 to to 19

32 Seite ,5 Age-specific Prevalence per 1000 Male Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in Germany in 2002 Male Prevalence 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 SSRIs TCAs Other ATDs 0 to 4 5 to 9 10 to to 19

33 Seite ,5 Age-specific Prevalence per 1000 Female Youth Enrollees in 4 Age Groups from Health-Insured Populations in Germany in 2002 Female Prevalence 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 SSRIs TCAs Other ATDs 0 to 4 5 to 9 10 to to 19

34 Seite 34 Messgrößen Prozentuale Jahresprävalenz (& CI) für Kinder und Jugendliche <20 Jahren Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz der antidepressiven Therapie Prävalenz der antidepressiven Therapie nach Wirkstoffgruppen: SSRI, TCA, andere ATD Top 5 Antidepressiva Gebrauch von verschiedenen Antidepressiva während des Kalenderjahres

35 Seite 35 Leading antidepressants as a proportion of all ATD users Dutch 00 German 00 German 02 n=390 % n=459 % n=536 % Drug 1 Paroxetine 27 Imipramine 34 Imipramine 23 Drug 2 Amitriptyline 16 Amitriptyline 12 Opipramol 15 Drug 3 Fluoxetine 14 Opipramol 12 Doxepine 11 Drug 4 Imipramine 14 Doxepine 10 Amitriptyline 11 Drug 5 Fluvoxamine 9 Fluoxetine 7 Citalopram 10 > 1 drug 5.9% 5.0% 11.0%

36 Seite 36 Zusammenfassung Große Unterschiede im internationalen Vergleich: US S-CHIP 10 x so viele mit antidepressiver Therapie wie in Deutschland und 3 x so viele wie in den Niederlanden Das Spektrum der verordneten Antidepressiva unterscheidet sich: in USA und NL werden deutlich mehr SSRIs, in D überwiegend TCAs verordnet Jährige sind in den Niederlanden und in Deutschland auffällig; in den USA sind auch die Altersgruppen und 5-9 von großer Bedeutung

37 Seite 37 Schlussfolgerungen & Ausblick Outcomes der antidepressiven Therapie, Dauer der Einnahme, Kombinationen und Nebenwirkungsprofile sollten kontinuierlich erfasst werden Methoden zur Messung von Nebenwirkungen müssen weiter entwickelt werden

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid 62. Routinesitzung am 7. Mai 2008 1 Bisherige Änderungen FI, GI Paroxetin, SSRI/SNRI: Suizidalität, mangelnde Wirksamkeit Kinder + Jugendliche TCA: wie SSRI/SNRI

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Methylphenidat im Kleinkindalter

Methylphenidat im Kleinkindalter Methylphenidat im Kleinkindalter ADHS Gipfel 2009 Hamburg Jörg M. Fegert Ulm Ergebnisse aus dem KIGGS survey des RKI Diagnostizierte ADHS ADHS-Diagnose: insgesamt 4,8% Jungen: 7,9% Mädchen: 1.8% Vorschule

Mehr

Leuphana Universität Lüneburg. Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung

Leuphana Universität Lüneburg. Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung Leuphana Universität Lüneburg Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung Einleitung Die Pharmakotherapie ist die am häufigsten genutzte Behandlungsstrategie

Mehr

Anwendungsgebiete von Antidepressiva im Kindes- und Jugendalter. J. M. Fegert

Anwendungsgebiete von Antidepressiva im Kindes- und Jugendalter. J. M. Fegert Anwendungsgebiete von Antidepressiva im Kindes- und Jugendalter J. M. Fegert Gliederung SSRI Debakel und Aufbereitung durch FDA und EMEA TADS Studie Pharmakoepidemiologie Behandlungsempfehlungen bei der

Mehr

Antidepressiva. Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen. Medizinisch-pharmakologisches Kompendium Band 5

Antidepressiva. Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen. Medizinisch-pharmakologisches Kompendium Band 5 Antidepressiva Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen Von Prof. Dr. Ursula Breyer-Pfaff, Tubingen, Prof. Dr. Hans Jorg Caertner, Tubingen, und Prof. Dr. Pierre Baumann, Prilly-Lausanne

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Antidepressiva Analyseergebnis

Antidepressiva Analyseergebnis allesgute :) stada-diagnostik.de Antidepressiva Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, 64319 Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, 61118 Bad Vilbel, Stand: Februar 2014 SEITE

Mehr

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen Paul L. Plener AGNP Berlin 2015 Interessenskonflikte Forschungsförderung Advisor/ Consultant Arbeitgeber Speakers Bureau Bücher, Lizenzen Aktienbesitz

Mehr

Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze

Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze Dr. Matthias Backenstraß Ltd. Psychologe Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar

Mehr

Antidepressiva im Alter

Antidepressiva im Alter Antidepressiva im Alter Neue Erkenntnisse Ulmer Tage für Alter(n)sfragen, 27.02.2016 Möller, Laux, Deister, Psychiatrie, Hyppokratesverlag, 1996 Melancholie am Strand, Edvard Munch, 1901 Universitätsklinik

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin Antidepressiva Ein Patient erhält gegen seine Depression eine entsprechende Pharmakotherapie und leidet seit Beginn der Therapie unter Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfällen. Der verabreichte Wirkstoff

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

2

2 Antidepressiva in der Rehabilitationsbehandlung 08.07.2015 Dr. med. Ulrike Prösch OÄ Abt. f. Abhängigkeitserkrankungen 2 3 Ausgangssituation Patienten ohne antidepressive Vormedikation Patienten mit Antidepressiva

Mehr

Antidepressiva bei Demenz - PRO -

Antidepressiva bei Demenz - PRO - 12. Oktober 2016 PRO!! Contra!! Universitätsklinik Ulm, Bereich Safranberg Prof. Dr. C. Schönfeldt-Lecuona & Prof. Dr. Ch. von Arnim Klinik f. Psychiatrie Klinik f. Neurologie am Oberen Eselsberg Universitätsklinik

Mehr

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel. Therapie der Depression

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel. Therapie der Depression Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel Therapie der Depression Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel Antidepressive Therapien 16. Jh.: Laudanum (Opium, Alkohol, ev. Bilsenkraut)

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abteilung Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf 40629 Düsseldorf was kann man dagegen tun? Unterschiedliche

Mehr

Irving Kirsch: Was ist falsch daran?

Irving Kirsch: Was ist falsch daran? Irving Kirsch: Was ist falsch daran? Jürgen Fritze Verband der privaten Krankenversicherung, Köln Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Mögliche Interessenkonflikte

Mehr

Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie

Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Depression. Fühlen Sie sich in letzter Zeit ständig lustlos und haben Mühe, die Alltagsaufgaben zu bewältigen? RANA Pharma Solutions

Depression. Fühlen Sie sich in letzter Zeit ständig lustlos und haben Mühe, die Alltagsaufgaben zu bewältigen? RANA Pharma Solutions Fühlen Sie sich in letzter Zeit ständig lustlos und haben Mühe, die Alltagsaufgaben zu bewältigen? RANA Pharma Solutions Definition Depression ICD-10 F32 Depressive Episoden F32.0 Leichte depressive Episode

Mehr

Antidepressiva Fakten und Mythen

Antidepressiva Fakten und Mythen Schön Klinik Roseneck Prien Wiss. Koop. LMU München Antidepressiva Fakten und Mythen Prof. Dr. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Prien, den 24.09.2016 Schön Klinik Roseneck Prien Wiss. Koop. LMU München

Mehr

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Allgemeines zu Thema Psychopharmaka Antidepressiva (AD) machen nicht abhängig AD machen

Mehr

Unipolare Manie? Affektive Störungen

Unipolare Manie? Affektive Störungen Unipolare Manie? Affektive Störungen Arzneimittel für affektive Störungen Antidepressiva Verbessern die Symptomatik einer Depression, insbesondere die depressive Stimmungslage Stimmungsstabilisatoren Führen

Mehr

Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee

Depression: Ich sehe alles grau, bin ich krank? Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Haupstadt-Symposium Berlin, 16.6.2011 Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Melancholia - A. Dürer Psychische Volkskrankheiten: Depressionen

Mehr

9.3 Übersicht über Antidepressiva

9.3 Übersicht über Antidepressiva Praxis der sehandlung Kapitel 9 Praxis der Monotherapie mit Antidepressiva in der Behandlung der unipolaren 9.3 Üersicht üer Antidepressiva Wirkstoff SSRI Citalopram Startdosis (mg/d) 20 (P, Ä: 10) Erhaltungsdosis

Mehr

Medikation und Lebenssituation

Medikation und Lebenssituation Medikation und Lebenssituation am Beispiel der Antidepressiva Jahrestreffen 2016 des Geriatrischen Zentrums Ulm Dienstag, 15. November 2016, 15.00h 16.30h Medizinische Universitätsklinik, Ulm, Oberer Eselsberg

Mehr

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen...

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen... VI Inhalt Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1 Wirkstoffe nach Indikationen.................................. 10 1 Herz, Kreislauf............ 11 1.1 Bluthochdruck (Antihyper tonika

Mehr

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Inhalt Schwangerschaft Teratogenität von Antidepressiva,

Mehr

Antidepressiva. Ihre Wirkungen und Nebenwirkungen. Hemmung der Wiederaufnahme von Noradrenalin und Serotonin als therapeutisches Grundprinzip

Antidepressiva. Ihre Wirkungen und Nebenwirkungen. Hemmung der Wiederaufnahme von Noradrenalin und Serotonin als therapeutisches Grundprinzip Antidepressiva Ihre Wirkungen und Nebenwirkungen Die medikamentöse Therapie von depressiven Erkrankungen erstreckt sich über monate oder sogar Jahre und wird daher vor allem von den Nebenwirkungen bestimmt,

Mehr

Psychopharmakotherapie im Alter

Psychopharmakotherapie im Alter Psychopharmakotherapie im Alter Professor Siegfried Kasper siegfried.kasper@meduniwien.ac.at OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen, Einladungen zu Kongressen, Honorare

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn 1. An die pharmazeutischen Unternehmer über Veröffentlichung im Bundesanzeiger 2. An die Stufenplanbeteiligten

Mehr

Neues zur Behandlung der Depression: Fokus auf chronobiologische Therapieansätze

Neues zur Behandlung der Depression: Fokus auf chronobiologische Therapieansätze Neues zur Behandlung der Depression: Fokus auf chronobiologische Therapieansätze 1. 2. Neues zur Behandlung der Depression Erich Seifritz Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Fallbeispiele aus der

Mehr

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1 Altersdepression Dr. Christian Weber Prof. Jürgen Drewe Basel 1 Fragen Diagnose der Depression Besonderheiten der Depression im Alter Beziehung zu Demenz Nebenwirkungen, Interaktionen AD Welche AD im Alter?

Mehr

Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie

Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie Neuronale Schmerz- Matrix Dr. med. Dr. phil. H. Bandmann Deszendierende Schmerzhemmung Noradrenerge, dopaminerge u. serotonerge Projektionen Neurotransmittersysteme

Mehr

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel allesgute :) stada-diagnostik.de news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 1/2015 Liebe Leserin, lieber Leser, Termine 121. DGIM-Kongress 18.04. 21.04., Mannheim mit einem

Mehr

Therapie depressiver Syndrome

Therapie depressiver Syndrome Ambulante Behandlung der Depression Therapie depressiver Syndrome Diagnose ist eindeutig Krankheitseinsichtige Patienten mit guter Behandlungsmotivation Medikamentöse Compliance ist gegeben Tragfähige

Mehr

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung:

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung: Pressemitteilung der EMEA vom 9. 12. 2004 in deutscher Übersetzung: Außerordentliche Sitzung des CHMP zu Paroxetin und anderen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern Der Ausschuss für Humanarzneimittel

Mehr

Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1. Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2

Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1. Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2 KRITISCHE INDIKATIONEN 05.10.2012 ANTIDEPRESSIVA Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1 Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2 Häufig verordnete Antidepressiva Basiswissen für das

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Moderne biologische Behandlungsmethoden der Depression"

Moderne biologische Behandlungsmethoden der Depression Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Moderne biologische Behandlungsmethoden der Depression" Bad Arolsen 29.5.10 Dietrich van Calker Sektion Psychopharmakotherapie Inhalt Neues zur Neurobiologie:

Mehr

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 2/2014 Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie sich Zeit für unseren zweiten Newsletter nehmen. Auch in dieser Ausgabe möchten

Mehr

Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen

Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen Thomas Messer Max Schmauß (Hrsg.) Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen 3. Auflage 1 C Herausgeber Thomas Messer Danuvius Klinik

Mehr

Bekanntmachung über die Registrierung und Zulassung von Arzneimitteln

Bekanntmachung über die Registrierung und Zulassung von Arzneimitteln Bekanntmachung über die Registrierung und Zulassung von Arzneimitteln vom 6. Dezember 2010 Abwehr von Gefahren durch Arzneimittel, Stufe II 1. SSRI und TCA: Risiko von Knochenbrüchen 2. SSRI, Venlafaxin

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Depression. Ausdrucksformen & Abgrenzungen. Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012

Depression. Ausdrucksformen & Abgrenzungen. Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012 Depression Ausdrucksformen & Abgrenzungen Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012 Frau Dr. Gerthild Stiens Frau Birgitta Lengsholz Fachärztinnen für Psychiatrie und Psychotherapie Gerontopsychiatrisches

Mehr

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer 07.09.2010 Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer Prävalenz kolorektaler Polypen, deren Anteile auf Geschlecht, Rauchen und Familiengeschichte

Mehr

Personalisierte Medizin Das Beispiel Antidepressiva

Personalisierte Medizin Das Beispiel Antidepressiva Erster unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin Personalisierte Medizin Das Beispiel Antidepressiva Tom Bschor bschor@schlosspark-klinik.de Schlosspark-Klinik Berlin Abteilung für Psychiatrie

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der Pflege bei Demenz (Health economical aspects of dementia care) Prof. Dr. Gerd Glaeske

Gesundheitsökonomische Aspekte der Pflege bei Demenz (Health economical aspects of dementia care) Prof. Dr. Gerd Glaeske Gesundheitsökonomische Aspekte der Pflege bei Demenz (Health economical aspects of dementia care) Prof. Dr. Gerd Glaeske Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen Prävalenz von Demenz in Deutschland

Mehr

Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme

Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme Indikation: Arzneimittelunverträglichkeiten, mangelnde Arzneimittelwirkung unklarer Genese oder positive Familienanamnese. Interne Anforderung über Lauris: Zentrallabor\Genetik\Pharmakogenetik

Mehr

Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27.

Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27. Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27. Mai 2015 Dr. Anna C. Eichhorn humatrix AG Ausgangssituation Die Entschlüsselung

Mehr

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Stephan Herpertz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität

Mehr

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Unabhängige Fortbildung Prof. Lieb Klinik für Psychiatrie und Verordnungen von Psychopharmaka

Mehr

Depression und Sucht im Alter(sheim)

Depression und Sucht im Alter(sheim) Diakonisches Werk in Stadt und Landkreis Osnabrück, Georgsmarienhütte Depression und Sucht im Alter(sheim) Arztortrag von Markus Züger Arzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 03.02.2017 Einteilung

Mehr

Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter. H. Gutzmann

Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter. H. Gutzmann Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter H. Gutzmann Agenda Was ist üblich? Was sagen die Leitlinien? Welche Evidenzen liegen vor? Welche

Mehr

Pharmakotherapie der Depression. Christian Seeher Sanatorium Kilchberg

Pharmakotherapie der Depression. Christian Seeher Sanatorium Kilchberg Pharmakotherapie der Depression Christian Seeher Sanatorium Kilchberg Gliederung 1. Ätiologie und Diagnosestellung 2. Indikation zur Pharmakotherapie 3. Pharmakotherapie allgemein 4. Pharmakotherapie speziell

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Marius Nickel zahlreich in allen Einrichtungen des Gesundheitssystems vertreten hohes subjektives Leiden psychosoziale Beeinträchtigungen übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

PSYCHIATRIE & SOMATIK IM DIALOG

PSYCHIATRIE & SOMATIK IM DIALOG PSYCHIATRIE & SOMATIK IM DIALOG Hauptsponsor: Co-Sponsoren: Psychiatrie & Somatik im Dialog Die Qual der Wahl: Psychopharmaka bei somatischen Erkrankungen Dr. med. Joe Hättenschwiler Zentrum für Angst-

Mehr

Kapitel 4: Darstellung der Untersuchung 58

Kapitel 4: Darstellung der Untersuchung 58 Kapitel 4: Darstellung der Untersuchung 58 4 Darstellung der Untersuchung In Kapitel 4 werden nach Erläuterung der Ein- und Ausschlusskriterien die erhobenen Krankheits- und Behandlungsdaten dargestellt.

Mehr

115 Antidepressiva Auswahl Benzodiazepine. Neuroleptika Praxisaspekte bei speziellen Psychopharmaka 11.5.

115 Antidepressiva Auswahl Benzodiazepine. Neuroleptika Praxisaspekte bei speziellen Psychopharmaka 11.5. 11.5 Antidepressiva 1 Antidepressiva. Nach einer TZA-Therapie und bei Antidepressiva mit kurzer Halbwertszeit können Schwindel, Gangunsicherheit, gastrointestinale Störungen, Gliederschmerzen, innere Unruhe,

Mehr

Interferontherapie der chronischen Hepatitis C

Interferontherapie der chronischen Hepatitis C Interferontherapie der chronischen Hepatitis C PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken

Mehr

Therapieresistente Depression

Therapieresistente Depression aboutpixel.de / Thomas Pieruschek Somatische Behandlungsverfahren Therapieresistent bedeutet bei depressiven Erkrankungen nicht unbehandelbar. Zahlreiche, in ihrer Wirksamkeit gut belegte Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33)

Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33) Vorlesung, Seminar, PoL, UaK (F2, F3) Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus

Mehr

Künstlerische Therapien bei Depression im Alter. Augsburg Dr. Tomas Müller-Thomsen

Künstlerische Therapien bei Depression im Alter. Augsburg Dr. Tomas Müller-Thomsen Künstlerische Therapien bei Depression im Alter Augsburg 7.2.2014 Dr. Tomas Müller-Thomsen 1 Depression ist mehr als ein Gefühl Kognition = Denken Konzentrationsstörung, Gedächtnisstörung, depressive Denkinhalte

Mehr

Depression im Alter. Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 11/01. NW/Pharmakogenetik Dassow 1. Epidemiologie in in Deutschland

Depression im Alter. Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 11/01. NW/Pharmakogenetik Dassow 1. Epidemiologie in in Deutschland 11/1 Depression im Alter Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 12/1 Dassow 1 12/1 Dassow 2 Epidemiologie in in Deutschland ca. 5% Rund 5% der Bevölkerung (jeder 2.) leiden gegenwärtig unter

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Optimale Antidepressiva für optimale Patienten? Welche Therapie passt für wen

Optimale Antidepressiva für optimale Patienten? Welche Therapie passt für wen Optimale Antidepressiva für optimale Patienten? Welche Therapie passt für wen Prof. Dr. med. Dr. hc. mult. Hans-Jürgen Möller Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig- Maximilians Universität,

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. = Cak. k \*. Risiken und tebenwirkungen. Ada. ,f,aere, tea. S t- -- =450`csi

ANTIDEPRESSIVA. = Cak. k \*. Risiken und tebenwirkungen. Ada. ,f,aere, tea. S t- -- =450`csi ANTIDEPRESSIVA Risiken und tebenwirkungen k \*. k,f,aere, tea e SaAl voti. ev Pt' ve de -. -- =450`csi 2tclt k;tc = Cak Ada tt S t- Or O civnts.; v..,. Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der

Mehr

Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen

Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen PPT Übersicht Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen Max Schmauss, Augsburg, und Thomas Messer, Pfaffenhofen Viele der derzeit gültigen Therapiestandards empfehlen in der Behandlung psychischer

Mehr

Psychopharmaka-Verordnungen: Ergebnisse und Kommentare zum Arzneiverordnungsreport Jürgen Fritze, Pulheim 2

Psychopharmaka-Verordnungen: Ergebnisse und Kommentare zum Arzneiverordnungsreport Jürgen Fritze, Pulheim 2 Psychopharmaka-Verordnungen: Ergebnisse und Kommentare zum Arzneiverordnungsreport 2003 1 Jürgen Fritze, Pulheim 2 Der jährlich erscheinende Arzneiverordnungsreport gibt auch in diesem wichtige und spannende

Mehr

präambel Inhaltsverzeichnis impressum

präambel Inhaltsverzeichnis impressum 3. Auflage, Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis präambel Präambel... 3 Vorwort... 4 Die expertengruppe & Das Arznei & Vernunft-Team... 5 1. Definition... 6 2. Diagnose... 8 3. Therapie... 14 4. Prävention...

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at

Mehr

Depression. Behandlung Psychotherapie Pharmakotherapie Lichttherapie Selbsthilfegruppen Ernährung Andere Hilfsmittel Literatur Weblinks.

Depression. Behandlung Psychotherapie Pharmakotherapie Lichttherapie Selbsthilfegruppen Ernährung Andere Hilfsmittel Literatur Weblinks. Depression Symptome Unterschiedliche Formen Ursachen Psychische Ursachen Stress als Ursache Physische Ursachen Depression als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen Genetische Ursachen Behandlung Psychotherapie

Mehr

Antidepressiva als adjuvante Therapie bei chronischen Schmerzen

Antidepressiva als adjuvante Therapie bei chronischen Schmerzen Diplomarbeit Antidepressiva als adjuvante Therapie bei chronischen Schmerzen eingereicht von Aaron Karal zur Erlangung des akademischen Grades Doktor(in) der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.) an der

Mehr

Aus der UAW-Datenbank

Aus der UAW-Datenbank Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Aus der UAW-Datenbank Suizidalität unter SSRIs? Zu den Aufgaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) gehören die Erfassung, Dokumentation

Mehr

koronarer Herzerkrankung Schlaganfall bieten. Doch alle Ärzte Allgemeinmediziner,

koronarer Herzerkrankung Schlaganfall bieten. Doch alle Ärzte Allgemeinmediziner, allesgute :) stada-diagnostik.de news Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 4/206 Liebe Leserin, lieber Leser, Viele Patienten sind zur Kontrolle des Cholesterinspiegels auf Statine angewiesen. Diese

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck a,stefan

Mehr

DEPRESSION & MANIE Affektive Erkrankungen: unipolare Erkrankungen: Manie, Depression bipolare: Zyklothymie, (=Manie & Depression) Prävalenz

DEPRESSION & MANIE Affektive Erkrankungen: unipolare Erkrankungen: Manie, Depression bipolare: Zyklothymie, (=Manie & Depression) Prävalenz ANTIDEPRESSIVA I) Inhibitoren des Monoamintransportes (1957 Imipramin) II) MAO-Inhibitoren (1951 Iproniazid als Tuberkulostatikum) III) Lithium: Therpaieversuch bei Manie DEPRESSION & MANIE Affektive Erkrankungen:

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Pharmakotherapie der Angststörungen

Pharmakotherapie der Angststörungen Pharmakotherapie der Angststörungen Medikamente reduzieren oftmals schneller die Symptomatik als eine Psychotherapie Ulrich Frommberger und Jörg Angenendt 8 Angststörungen sind häufig und sollten primär

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Psychiatrische Komorbidität. Basiscurriculum Ärztekammer Wien 2015

Psychiatrische Komorbidität. Basiscurriculum Ärztekammer Wien 2015 Psychiatrische Komorbidität Basiscurriculum Ärztekammer Wien 2015 Psychiatrische Komorbidität von Opioidabhängigen F0 organische Störungen 1-6% F2 Schizophrenien 7-25% F3 affektive Störungen 7-74% F4 Angststörungen

Mehr

SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden

SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden Seite 1 von 5 SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden 123 I-FP CIT erlangt wurden, können durch eine Reihe neuroaktiver Medikamente beeinträchtigt

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Medikamentöse Behandlung depressiver Erkrankung in süddeutschen

Mehr

Fallvignette. Unipolare Depression. Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme.

Fallvignette. Unipolare Depression. Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme. Fallvignette Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme. Kam zunächst notfallmässig in die Medizinische Klinik nach Benzodiazepin-Intoxikation und

Mehr

Versorgungsforschung - ungeliebtes Kind in der Medizin?

Versorgungsforschung - ungeliebtes Kind in der Medizin? Medizinkongress der BARMER GEK und des ZeS/SOCIUM am 29. September 2015 in Berlin Patientenorientierte Versorgungsforschung Gestern, Heute und Morgen Versorgungsforschung - ungeliebtes Kind in der Medizin?

Mehr

Milnacipran (Milnaneurax )

Milnacipran (Milnaneurax ) Milnacipran (Milnaneurax ) Der Arzneistoff Milnacipran (Strukturformel s. Abbildung 1) ist bereits seit fast 20 Jahren in mehreren Ländern der EU als Antidepressivum zugelassen. In den USA ist Milnacipran

Mehr

Care. Depressionen. Primary. Continuous professional development Strategien für die ambulante Medizin. Einleitung. Definition.

Care. Depressionen. Primary. Continuous professional development Strategien für die ambulante Medizin. Einleitung. Definition. Depression E. Sekera, M. Archinard, H. Stalder Einleitung Die Depression gehört zu den fünf häufigsten Krankheiten in der Hausarztpraxis. Die Prävalenz der Depression in der Gesamtbevölkerung beträgt gemäss

Mehr

Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter Symptomatik, Ursachen, Therapie

Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter Symptomatik, Ursachen, Therapie KLINIK FÜR KINDER- UND JUGENDPSYCHIATRIE, PSYCHOSOMATIK UND PSYCHOTHERAPIE Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter Symptomatik, Ursachen, Therapie Gedicht von Mona

Mehr

Überblick über die Psychopharmakologie

Überblick über die Psychopharmakologie Klinische Psychologie I WS 06/07 Überblick über die Psychopharmakologie 19.12.2006 Prof. Dr. Renate de Jong-Meyer Grundlegendes zu Psychopharmaka Existenz verschiedener n von Psychopharmaka mit unterschiedlichen

Mehr

Umgang mit Antidepressiva bei unipolaren Depressionen und Angststörungen. Dr. Gerald Suchar Privatklinik St. Radegund

Umgang mit Antidepressiva bei unipolaren Depressionen und Angststörungen. Dr. Gerald Suchar Privatklinik St. Radegund Umgang mit Antidepressiva bei unipolaren Depressionen und Angststörungen Dr. Gerald Suchar Privatklinik St. Radegund depressive Erkrankungen state of the art, DGPPN 2015 Lebenszeitprävalenz 16-26% Punktprävalenz

Mehr

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Nils Greve Margret Osterfeld Barbara Diekmann BALANCE ratgeber Vorwort 7 Selbstbewusster Umgang mit Ärzten und Medikamenten 15 Nicht-medikamentöse Hilfen

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout. Update Depression. 17. Februar 2009. Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout. Update Depression. 17. Februar 2009. Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau Institut für Allgemeinmedizin Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout Update Depression 17. Februar 2009 Claudia Mews Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau - mit berentetem Verwaltungsangestellten

Mehr

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu?

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Eigene MC-Fragen Psychopharmaka 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Wirken auf Minus- und Plussymptome stark sedierende Wirkung, sehr starke antipsychotische

Mehr