Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure"

Transkript

1 Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure

2 Copyright Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Dokumentation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert und ergänzt werden. SAP ist ein eingetragenes Warenzeichen der SAP AG. Alle anderen Produkte, die in dieser Dokumentation genannt werden, sind eingetragene oder nicht eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Firmen.

3 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG 4.9 BC-XI Exchange Infrastructure Integration Builder (allgemeine Funktionen) (erweitert) Integration Builder: Allgemeine Funktionen (erweitert) BC-XI-CON Connectivity Adapter-Engine (erweitert) Partner Connectivity Kit (erweitert) Adapter-Engine (neu) Adapter (geändert) Partner Connectivity Kit (neu) Industry Standards Support BC-XI-IBC Integration Builder - Configuration Integration Directory (erweitert) Integration Directory: Kommunikationsvereinbarung (neu) Integration Directory: Kommunikationsprofil (neu) Integration Directory: Routing-Regeln (erweitert) BC-XI-IBC-ROU Routing Integration Directory: Routing-Regeln (erweitert) BC-XI-IBC-SCE Scenario Integration Directory: Scenarios (erweitert) BC-XI-IBD Integration Builder - Design Integration Repository: Business Scenarios (erweitert) BC-XI-IBD-INF Interfaces Integration Repository: Interface-Objekte (erweitert) Integration Repository: Interface-Objekte (erweitert) BC-XI-IBD-MAP Mapping Integration Repository: Mappings (erweitert) Integration Repository: Mappings (erweitert) BC-XI-IBD-PRO Proxy Generation Integration Repository: Proxies für XI und (geändert) BC-XI-IBD-SCE Scenario Integration Repository: Business Scenarios (erweitert) BC-XI-IS Integration Server Operativer Bereich und Security (erweitert) BC-XI-IS-BPE Business Process Engine Systemübergreifendes Business Process Management (Erweitert) Systemübergreifendes Business Process Management (Erweitert) BC-XI-IS-IEN Integration Engine Integration Server (erweitert) Integration Server (erweitert) BC-XI-IS-WKB Runtime Workbench / Monitoring Zentrales Monitoring (erweitert) 33 SAP AG iii

4 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG Zentrales Monitoring (erweitert) 34 SAP AG iv

5 4.9 BC-XI Exchange Infrastructure Integration Builder (allgemeine Funktionen) (erweitert) Ab Release SAP XI 3.0 (FP) gibt es folgende Erweiterungen bei den allgemeinen Funktionen des Integration Builder (Eigenschaften der Benutzungsoberfläche und Objekttyp-übergreifende Funktionen). Berechtigungen (nur Integration Repository) Sie können im Integration Repository Rollen mit Berechtigungen für bestimmte Aktivitäten (z.b. Ändern) definieren. Die Berechtigungsvergabe kann hierbei selektiv auf Software-Komponentenversionen, Namensräume und Objekttypen eingegrenzt werden. Änderungs- und Transportmanagement - Sie können alle Transporte (Exporte oder Importe) auflisten und zu jedem Transport Details anzeigen (z.b. Quellsystem, Transportzeit, Benutzer, Transport-ID). Sie können die Anzeige der Transporte nach bestimmten Selektionskriterien (z.b. Transport-Zeitraum, Software-Komponentenversion) einschränken. - Sie können den Integration Builder an die Change Management Services (CMS) anschließen und Transporte von Design- und Konfigurationsobjekten über das CMS vornehmen. - Sie können Änderungslisten nach zusätzlichen Selektionskriterien (z.b. Erstellungsdatum) sortieren. Benutzungsoberfläche und Weitere Funktionen - Bei Objektverweisen von einem Konfigurationsobjekt auf ein Designobjekt können Sie den Objekteditor für das Designobjekt im Integration Repository aufrufen. Das Integration Repository wird hierbei bei Bedarf gestartet (z.b. Service ' Interface). - Alle HTTP-Verbindungen für die interne Kommunikation (z.b. beim Aufrufen der Eingabehilfe oder beim Aufrufen der SAP-XI-Startseite) können auf das Protokoll HTTPS umgestellt werden. - Sie können sich über Single-Sign-On bei den Werkzeugen der SAP Exchange Infrastructure anmelden. Hierdurch brauchen Sie nur noch bei der ersten Anmeldung Benutzer und Kennwort angeben. Alle weiteren Sitzungen können Sie ohne erneute Angabe von Benutzer und Kennwort aufrufen. - Für den Export und die Release-Übernahme können Sie Objekte nach Änderungslisten zusammenstellen. - Bei der Release-Übernahme können Sie Objekte auch dann übernehmen, wenn dadurch ein Versionskonflikt entsteht. SAP AG 1

6 4.9.2 Integration Builder: Allgemeine Funktionen (erweitert) Mit dem Integration Builder können Sie Objekte im Integration Repository und im Integration Directory definieren. Ab Release SAP XI 3.0 gibt es folgende Erweiterungen bei den allgemeinen Funktionen des Integration Builder (Eigenschaften der Benutzungsoberfläche und Objekttyp-übergreifende Funktionen). Änderungsmanagement - Sie können beliebig viele Änderungslisten anlegen und Objekte unterschiedlichen Änderungslisten zuordnen. Sie können die Änderungslisten anderer Benutzer anzeigen. - Die Konfliktbehandlung wurde erweitert. Im Navigationsbereich des Integration Builder (nur im Design-Werkzeug) können Sie in einer neuen Registerkarte die Konflikte anzeigen, die durch den Import von Objekten entstehen können. Funktionen zur Bearbeitung von Objekten - In snachweisen können Sie die Abhängigkeiten zwischen Objekten transparent machen. Sie können sowohl direkte als auch transitive Verwender anzeigen. Direkte Verwender enthalten das ausgewählte Objekt direkt, d.h. ohne Zwischenstufe. Transitive Verwender enthalten das Objekt indirekt, d.h. über eine oder mehrere Zwischenstufen. Ein transitiver Verwender eines Message-Typen ist z.b. ein Business Scenario, das den Message-Typen - über ein Message-Interface - enthält, - In einem Bearbeitungsprotokoll können Sie die Fehler anzeigen, die beim Speichern erkannt wurden. Darüber hinaus können Sie im Bearbeitungsprotokoll das Prüfergebnis der Objektprüfung anzeigen. - Mit einer erweiterten Kopierfunktion können Sie Objekte mit abhängigen Objekten kopieren. Diese Funktion wird für Interface-Objekte unterstützt. - Mit einer neuen Suchfunktion können Sie Objekte nach unterschiedlichen Kriterien suchen. Abhängig vom Objekttyp, können Sie unterschiedliche Suchkriterien angeben. In einer Tabelle können Sie mehrere Selektionsbedingungen angeben. - Sie können im Dokumentationseditor Hyperlinks auf externe Dokumentation einfügen. Dadurch können Sie die Objektdokumentation um eigene, extern abgelegte Dokumentation erweitern. Eigenschaften der Benutzungsoberfläche - Es wird eine automatische Textvervollständigung bei Eingabefeldern unterstützt. SAP AG 2

7 - Sie können Eigenschaften der Benutzungsoberfläche personalisieren. Sie können z.b. einstellen, dass der Zustand des Navigationsbaumes beim erneuten Aufrufen des Integration Builder erhalten bleibt. Wenn Sie diese Eigenschaft einstellen, sind beim erneuten Aufrufen des Integration Builder dieselben Teilbäume wie beim vormaligen Verlassen der Anwendung aufgeklappt. Darüber hinaus können Sie die automatische Textvervollständigung aktivieren oder die Historie von Textfeldern löschen. - Sie können zusätzliche Elemente der Benutzungsoberfläche fokussierbar machen und dadurch insbesondere Benutzern mit Sehbehinderungen ein barrierefreies Arbeiten ermöglichen. Umgekehrt können Sie die Fokussierbarkeit auf Elemente für die Texteingabe einschränken und dadurch die Bedienung des Integration Builder für körperbehinderte Benutzer wesentlich vereinfachen. - Sie können durch die Kombination von Tastaturbefehlen im Integration Builder navigieren und die meisten Funktionen des Integration Builder durch Tastaturbefehle aufrufen. Hierdurch können Benutzer mit Behinderungen den Funktionsumfang des Integration Builder weitestgehend nutzen. Insbesondere können Sie im Navigationsbereich Teilbäume fokussieren. Transportmanagement Sie können folgende Gruppen von Objekten transportieren - Alle Objekte einer Software-Komponentenversion oder eines Namensraumes (im Design-Werkzeug) - Alle Objekte eines Scenarios (im Konfigurations-Werkzeug) - Frei gewählte Zusammenstellungen einzelner Objekte Weitere Funktionen Werte-Mapping Mit dem Werte-Mapping können Sie Abbildungsvorschriften zwischen unterschiedlichen Darstellungen von Objekten definieren. Die Abbildungsvorschriften werden in der Werte-Mapping-Tabelle abgelegt und verwaltet. Zu Release SAP XI 3.0 wurde folgende Terminologieänderung durchgeführt: - Der zu Release SAP XI 2.0 verwendete Begriff System wurde verallgemeinert zum Begriff Agentur. - Die zu Release SAP XI 2.0 verwendeten Begriffe Namensraum und Objekttyp wurden zum Begriff Identifikationsschema zusammengefasst. Durch diese Abstrahierung können Sie zur Festlegung von Identifikationsschemata und Identifikatoren nicht mehr nur Business-Systeme, sondern auch abstrakte Organisationen verwenden (z.b. Dun & Bradstreet für das Identifikationsschema D&B D-U-N-S-Nummer). Im Integration Builder (Integration Directory) können Sie den Inhalt der Werte-Mapping-Tabelle in zwei unterschiedlichen Sichten anzeigen und bearbeiten: SAP AG 3

8 - Sie können Werte-Mapping-Gruppen anzeigen. Eine Werte-Mapping-Gruppe enthält mehrere Darstellungen desselben Objektes. Sie können für jede Werte-Mapping-Gruppe einen Namen vergeben. - In einer zusätzlichen Sicht können Sie alle Abbildungsvorschriften anzeigen, die zwischen einer Ausgangs- und einer Ziel-Agentur definiert wurden. Diese Sicht bildet einen Querschnitt über mehrere Objekte und Gruppen. Cache-Benachrichtigungen Design- und Konfigurationsdaten werden aus Performancegründen in Laufzeittabellen repliziert. Caches gibt es im ABAP-Stack des Integration Server, im Java-Stack und auf den Adapter Engines. Sie können im Integration Repository und im Integration Directory über eine neue Funktion Cache-Benachrichtigungen anzeigen nachschauen, ob eine Cache-Benachrichtigung den Adressaten erreicht hat und ob der Adressat die geänderten Daten verarbeitet hat. Im Integration Repository können Sie Cache-Benachrichtigungen für folgende Objekttypen anzeigen: - Mapping- Objekte - Business-Prozesse - Adapter-Metadaten Im Integration Directory können Sie Cache-Benachrichtigungen für alle Objekttypen anzeigen BC-XI-CON Connectivity Adapter-Engine (erweitert) In der Adapter-Engine werden folgende weitere Adapter zur Verfügung gestellt: - SAP Business Connector-Adapter (BC-Adapter) Der BC-Adapter unterstützt das B2B-Protokoll des SAP Business Connector, das auf HTTP basiert. Er kann in Szenarien, in denen mehrere SAP Business Connectoren im Einsatz sind, einen SAP Business Connector durch die SAP Exchange Infrastructure ersetzen. Dabei wird die garantierte Zustellung von Nachrichten durch SAP XI sichergestellt werden. - Mail-Adapter Mit dem Mail-Adapter können Sie XI-Messages in s umwandeln und über SMTP an einen -Server versenden. s werden außerdem von einem Server (IMAP) SAP AG 4

9 übernommen, in XI-Messages transformiert und in der XI weiterverarbeitet Partner Connectivity Kit (erweitert) Das Partner Connectivity Kit (PCK) wird um einen graphischen Editor erweitert, der es Ihnen ermöglicht, Mappings zwischen Ausgangs- und Zielstrukturen von Messages zu definieren. Mappings werden während der Laufzeit ausgeführt. Folgende neue Adapter können im PCK integriert werden: - SAP Business Connector-Adapter - Mail-Adapter Das PCK wird um eine Archivierung erweitert, die verarbeitete Nachrichten aus der Datenbank in ein Archiv überführt. Im Rahmen des PCK werden Informationen zur Verfügung gestellt, die es Ihnen ermöglichen, eigene Adapter zu entwickeln und im PCK zu testen Adapter-Engine (neu) Die neue Adapter-Engine basiert auf dem Adapter Framework. Grundlage des Adapter Framework wiederum ist die SAP J2EE-Engine (als Teil des SAP Web Application Server) und die J2EE Connector Architecture (JCA). Darüber hinaus stellt das Adapter Framework Interfaces zur Konfiguration, Verwaltung und Überwachung von Adaptern zur Verfügung. Das Adapter Framework hat eigene Queuing und Protokoll und Security-Handling-Dienste. Diese SAP AG 5

10 ermöglichen einen vorübergehenden Betrieb der Adapter-Engine ohne Verbindung zum Integration Server. Die neue Adapter-Engine stellt folgende Adapter zur Verfügung: - Der RFC-Adapter erlaubt die Kommunikation mit SAP-R/3-Systemen über die RFC-Schnittstelle. - Mit dem File/FTP-Adapter können Sie Daten über eine File-Schnittstelle bzw. einen FTP-Server mit dem Integration Server austauschen. - Der JDBC-Adapter bindet Datenbanksysteme an den Integration Server an. Er wandelt Datenbankinhalte in XML-Messages um und umgekehrt. - Der JMS-Adapter verbindet Messaging Systeme mit dem Integration Server. - Über den Marketplace-Adapter können Marktplätze an die SAP Exchange Infrastructure angebunden werden. - Remote Clients oder Provider von Web-Services können über den SOAP-Adapter integriert werden. - Der RNIF 2.0-Adapter (RosettaNet Implemetation Framework) unterstützt RosettaNet, einen Standard, der für den Datenaustausch in der High Tech Industrie verwendet wird. Es ist möglich, kundeneigene Adapter in die Adapter-Engine zu integrieren. Die Konfiguration der Adapter erfolgt im Konfigurationsteil des Integration Builder. Dort werden im Rahmen der Definition von Kommunikationsprofilen im Kommunikationskanal die Parameter des jeweiligen Adapters festgelegt. Für jeden Adapter ist es möglich, generische Module zu definieren, die den Adapter mit zusätzlichen Funktionen ausstatten. Die Adapter-Engine kann zentral als Teil des Integration Server installiert werden oder dezentral mit eigenem J2EE-Server Adapter (geändert) Marketplace-Adapter Ab Release SAP XI 3.0 ist der MarketSet-Adapter in Marketplace-Adapter umbenannt. Der Marketplace-Adapter kann verwendet werden, um Marktplätze an die SAP Exchange Infrastructure (XI) anzubinden. Dazu wandelt er das XI-Message-Format in das Marketplace-Format MarketSet Markup Language (MML) um. SAP AG 6

11 Der Marketplace-Adapter unterstützt die folgenden Transportprotokolle: - HTTP - HTTPS - JMS-Sonic MQ 3.5 Die Adapterkonfiguration wird im Konfigurationsteil des Integration Builder vorgenommen. RFC-Adapter Der RFC-Adapter ermöglicht es, über die RFC-Schnittstelle mit SAP-R/3-Systemen zu kommunizieren. Der neue J2EE-basierte RFC-Adapter ersetzt den bisherigen ABAP-basierten RFC-Adapter. Er ist Bestandteil der neuen Adapter Engine, die auf dem Adapter Framework basiert. Die Adapterkonfiguration wird im Konfigurationsteil des Integration Builder vorgenommen Partner Connectivity Kit (neu) Das Partner Connectivity Kit (PCK) ermöglicht es Ihnen, einen Geschäftspartner, der nicht über die SAP Exchange Infrastructure (XI) verfügt, an die SAP XI anzubinden. Es steht ab Release SAP XI 3.0 zur Verfügung. - Das PCK ist eine J2EE-basierte Anwendung und enthält die für Ihren Geschäftspartner relevanten Teile des Konfigurationsteils des Integration Builder. So können Message-Flüsse zwischen Sendern und Empfängern über die Definition von Kommunikationsprofilen (Kommunikationspartner, Services und Kommunikationskanäle) konfiguriert werden. - Ihr Geschäftspartner hat mit dem PCK die Möglichkeit, Informationen von Remote Clients oder Web Services, Informationen aus Dateien, Datenbanken, Messaging Systemen und über die RFC-Schnittstelle Informationen aus SAP-R/3-Systemen in das SAP XI Messaging Protokoll umzuwandeln, um Ihnen Daten zur Verfügung zu stellen. Auf der anderen Seite kann der Geschäftspartner Daten, die er von Ihnen erhält, in andere Formate umwandeln, um sie so in seine Anwendungen zu übernehmen. Das PCK basiert auf dem Adapter Framework. Grundlage des Adapter Frameworks ist die SAP J2EE Engine (Teil des SAP Web Application Servers) und die J2EE Connector Architecture (JCA). Darüber hinaus stellt das Adapter Framework Interfaces zur Konfiguration, Administration und zur Überwachung von Adaptern zur Verfügung. SAP AG 7

12 Industry Standards Support Use SAP offers industry solutions that cater to different vertical industries such as High Tech, Chemical, Petroleum etc. SAP Exchange Infrastructure compliments industry solutions by providing industry standard compliant adapters such as the RNIF adapter. This RNIF adapter will form part of an SAP Business Package modeled specifically for industry standards support. In addition to the adapter, the Business Package also contains XML mappings from SAP interfaces to industry standard business documents such as PIPs in the RosettaNet case as well as pre-defined business scenarios where available. The RNIF Adapter The RNIF adapter that resides in the adapter framework provides support for the RosettaNet standard. The RNIF adapter understands the RNIF 2.0 protocol. The RNIF adapter executes the transport, packaging and routing of all PIP messages and business signals based on the relevant information retrieved from the Integration Repository and Directory at runtime. The RNIF adapter handles the RosettaNet-defined error handling procedures and the notification of exceptions to the backend applications. Integration Content Process Integration Content is available in the Integration Repository and consists of:- The standards content that reflects the RosettaNet PIPs as business scenarios The PIP metadata reflected in the imported DTDs and the configuration templates delivered for each of the supported PIPs The integration content that contains the mappings from industry standard interfaces and processes to application-specific interfaces The RNIF adapter uses this information stored in the Integration Repository to drive the business transaction choreography for a specified PIP. Collaboration Agreements between partners are stored in the Integration Directory. Configuration of the Collaboration Agreements for PIP-based interactions is leveraged through configuration templates delivered for the supported PIPs. SAP AG 8

13 4.9.4 BC-XI-IBC Integration Builder - Configuration Integration Directory (erweitert) Ab Release SAP XI 3.0 (FP) gibt es folgende Erweiterungen beim Integration Directory. Business-Scenario-Konfigurator - Der Business-Scenario-Konfigurator unterstützt die Konfiguration von Business-to-Business (B2B)-Scenarios. Wenn Sie beispielsweise ein Business Scenario mit einer B2B-Komponente als Konfigurationsvorlage verwenden, werden die relevanten Konfigurationsobjekte bei der Generierung mit B2B-spezifischen Informationen ausgeprägt. - Die Möglichkeiten zur Ausprägung von Kommunikationskanälen wurden erweitert. Wenn Sie ein Business Scenario als Konfigurationsvorlage verwenden, bei dem in einer Verbindung eine Kommunikationskanalvorlage zugeordnet ist, so wird bei der Generierung der relevanten Kommunikationsvereinbarung der Kommunikationskanal mit den Informationen aus der Vorlage ausgeprägt. Darüber hinaus können Sie bei der Generierung einen existierenden Kommunikationskanal als Kopiervorlage verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der Release-Information Integration Repository: Business Scenario (erweitert) Integration Directory: Kommunikationsvereinbarung (neu) Ab Release SAP XI 3.0 können Sie in einer Kommunikationsvereinbarung für ein konkretes Sender-Empfänger-Paar die Details zum Austausch von Messages festlegen. Es gibt zwei Richtungen von Kommunikationsverarbeitungen: - Sendervereinbarung - Empfängervereinbarung Kommunikationsvereinbarungen verweisen immer auf Kommunikationskanäle, die die eigentlichen Detailinformationen enthalten. Weitere Informationen zu Kommunikationskanälen finden Sie in SAP AG 9

14 der Release-Information Integration Directory: Kommunikationsprofil. In einer Kommunikationsvereinbarung können Sender und Empfänger zusätzlich Sicherheitseinstellungen vereinbaren, die sich auf den Ihhalt der Message beziehen. Bei der Ausgangsverarbeitung können Sicherheitseinstellungen beispielsweise dazu verwendet werden, um eine Message zu verschlüsseln oder zu signieren. Bei der Eingangsverarbeitung können Sicherheitseinstellungen beispielsweise dazu verwendet werden, um eine Message zu entschlüsseln oder um die Signatur einer Message zu überprüfen. Sendervereinbarung - In einer Sendervereinbarung geben Sie Vereinbarungen zwischen Sender und Empfänger an, die bei einer am Integration Server eingehenden Message benötigt werden, um eine Message zu interpretieren und weiter verarbeiten zu können (Eingangsverarbeitung). - Eine Sendervereinbarung enthält einen Verweis auf einen (Sender-)Kommunikationskanal, der die Konfiguration des Sender-Adapters festlegt. Empfängervereinbarung - In einer Empfängervereinbarung geben Sie Vereinbarungen zwischen Sender und Empfänger an, die benötigt werden, damit der Integration Server eine Message für den Empfänger aufbereiten kann (Ausgangsverarbeitung). - Eine Empfängervereinbarung enthält einen Verweis auf einen (Empfänger-)Kommunikationskanal, der die Konfiguration des Empfänger-Adapters festlegt. - In einer Empfängervereinbarung können Sie festlegen, ob die Adressfelder (Sender, Empfänger) im Message-Header zur Laufzeit umgesetzt werden sollen. Sie können hierbei feste Werte angeben. Sie können aber auch festlegen, ob die Umsetzung der Feldwerte dynamisch aus der Payload der Message ermittelt werden soll Integration Directory: Kommunikationsprofil (neu) Ab Release SAP XI 3.0 können Sie im Integration Directory Kommunikationsprofile definieren. Ein Kommunikationsprofil beschreibt die Fähigkeiten eines Kommunikationspartners im Hinblick auf den Austausch von Messages. Das Kommunikationsprofil besteht aus folgenden neuen Konfigurationsobjekten: - Kommunikationspartner SAP AG 10

15 - Service - Kommunikationskanal Das XI-Message-Protokoll unterstützt die Adressierung (von Sendern und Empfängern) auf zwei Ebenen. Die erste Ebene entspricht einer Firma oder einem Geschäftspartner, die zweite Ebene entspricht einer technischen oder semantischen Einheit innerhalb einer Firma oder eines Geschäftspartners. Die erste Ebene der Adressierung wird durch das Objekt Kommunikationspartner, die zweite Ebene durch das Objekt Service realisiert. Sie können die Konfiguration von Adaptern zentral im Kommunikationsprofil durchführen. Hierfür steht das Objekt Kommunikationskanal zur Verfügung. In Kommunikationsvereinbarungen legen Sie für ein bestimmtes Sender-Empfänger-Paar den Kommunikationskanal für die Eingangs- oder Ausgangsverarbeitung fest. Weitere Informationen zu Kommunikationsvereinbarungen finden Sie in der Release-Information Integration Directory: Kommunikationsvereinbarung. Kommunikationspartner Ein Kommunikationspartner ist Teil der Adressierung einer Message. Er wird durch einen eindeutigen Namen im Integration Directory identifiziert. Um einen Kommunikationspartner in anderen Messageformaten durch Standard- oder proprietäre Identifikatoren kennzeichnen zu können, können Sie ihm alternative Identifikatoren zuordnen. Zur Laufzeit werden am Integration Server eingehende Messages normalisiert. Dabei werden die alternativen Identifikatoren durch die (internen) XI-Identifikatoren ersetzt. Ausgehende Messages werden, abhängig vom gewünschten Messageformat, mit den alternativen Identifikatoren aufbereitet. Service Ein Service ist Teil der Adressierung einer Message. Er beschreibt eine technische oder semantische Einheit. Services können Kommunikationspartnern zugeordnet oder unabhängig von Kommunikationspartnern definiert werden. Services können folgenden Einheiten entsprechen: - Business-Systemen oder Business-Prozessen - Semantischen Einheiten Beispiele für semantische Einheiten sind Order Management oder PIPs (RosettaNet). Services als semantische Einheiten können insbesondere in B2B-Szenarios verwendet werden. Kommunikationskanal In einem Kommunikationskanal legen Sie alle Details fest, die für die Transformation der Message bei der Eingangs- oder Ausgangsverarbeitung notwendig sind. Im Detail können Sie im Kommunikationskanal - Den Adaptertyp und die Adapterkonfiguration für die Eingangs- oder Ausgangsverarbeitung festlegen SAP AG 11

16 - Generische Module definieren, die den Adapter mit zusätzlichen Funktionen ausstatten Integration Directory: Routing-Regeln (erweitert) Um das Logische Routing zu konfigurieren, stehen die Objekttypen Empfänger-Ermittlung und Interface-Ermittlung zur Verfügung. Ab Release SAP XI 3.0 gibt es folgende Erweiterungen bei der Definition von Empfänger-Ermittlungen und Interface-Ermittlungen. Adressierung von Sendern und Empfängern Um Sender und Empfänger von Messages zu adressieren, können Sie Services verwenden. Business-Systeme und Business-Prozesse müssen Sie als Services adressieren. Hierzu müssen Sie diese zunächst als Service im Integration Directory anlegen. Diese Aktivitäten führen Sie bei der Definition des Kommunikationsprofils durch. Weitere Informationen zum Kommunikationsprofil finden Sie in der Release-Information Integration Directory: Kommunikationsprofil. Definition von Bedingungen Bei der Definition von Empfänger-Ermittlungen und Interface-Ermittlungen können Sie Bedigungen angeben, die sich auf ein Feld in der Payload der Message beziehen. Um ein Feld der Payload zu adressieren, können Sie - ein Kontextobjekt aus dem Integration Respository verwenden - einen XPath-Ausdruck angeben Die Eingabe von XPath-Ausdrücken wird durch dadurch vereinfacht, dass Sie die Message-Struktur angezeigt bekommen, diese aufklappen und zu dem Feld navigieren können, für das Sie den Ausdruck angeben wollen. Empfänger-abhängiges Routing Sie können Empfänger-Ermittlungen Empfänger-abhängig definieren. Sie können diese Eigenschaft in unternehmensübergreifenden Prozessen nutzen, bei denen nicht die gesamte Systemlandschaftsbeschreibung allen beteiligten Kommunikationspartnern bekannt ist. In diesem Fall können Sie für Ihre Kommunikationspartner eine externe Sicht auf Ihre Systemlandschaft freigeben. Abhängig von einem - extern freigegebenen - Empfänger-Service können Sie dann unabhängig vom Sender festlegen, an welches interne Empfängersystem eine SAP AG 12

17 Message weitergeleitet werden soll BC-XI-IBC-ROU Routing Integration Directory: Routing-Regeln (erweitert) Um das Logische Routing zu konfigurieren, stehen die Objekttypen Empfänger-Ermittlung und Interface-Ermittlung zur Verfügung. Ab Release SAP XI 3.0 gibt es folgende Erweiterungen bei der Definition von Empfänger-Ermittlungen und Interface-Ermittlungen. Adressierung von Sendern und Empfängern Um Sender und Empfänger von Messages zu adressieren, können Sie Services verwenden. Business-Systeme und Business-Prozesse müssen Sie als Services adressieren. Hierzu müssen Sie diese zunächst als Service im Integration Directory anlegen. Diese Aktivitäten führen Sie bei der Definition des Kommunikationsprofils durch. Weitere Informationen zum Kommunikationsprofil finden Sie in der Release-Information Integration Directory: Kommunikationsprofil. Definition von Bedingungen Bei der Definition von Empfänger-Ermittlungen und Interface-Ermittlungen können Sie Bedigungen angeben, die sich auf ein Feld in der Payload der Message beziehen. Um ein Feld der Payload zu adressieren, können Sie - ein Kontextobjekt aus dem Integration Respository verwenden - einen XPath-Ausdruck angeben Die Eingabe von XPath-Ausdrücken wird durch dadurch vereinfacht, dass Sie die Message-Struktur angezeigt bekommen, diese aufklappen und zu dem Feld navigieren können, für das Sie den Ausdruck angeben wollen. Empfänger-abhängiges Routing Sie können Empfänger-Ermittlungen Empfänger-abhängig definieren. Sie können diese Eigenschaft in unternehmensübergreifenden Prozessen nutzen, bei denen nicht die gesamte Systemlandschaftsbeschreibung allen beteiligten Kommunikationspartnern bekannt ist. SAP AG 13

18 In diesem Fall können Sie für Ihre Kommunikationspartner eine externe Sicht auf Ihre Systemlandschaft freigeben. Abhängig von einem - extern freigegebenen - Empfänger-Service können Sie dann unabhängig vom Sender festlegen, an welches interne Empfängersystem eine Message weitergeleitet werden soll BC-XI-IBC-SCE Scenario Integration Directory: Scenarios (erweitert) Ab Release SAP XI 3.0 bieten Scenarios im Integration Directory einen erweiterten Funktionsumfang. Wenn Sie ein Scenario im Integration Directory geöffnet oder angelegt haben, können Sie - Konfigurationsobjekte gruppieren - Ein Business Scenario aus dem Integration Repository als Vorlage für die Konfiguration übernehmen (Business-Scenario-Konfigurator) - Den Konfigurations-Assistenten aufrufen Gruppierung von Konfigurationsobjekten Sie können ein Scenario verwenden, um Konfigurationsobjekte nach ihrer inhaltlichen Zusammengehörigkeit zu gruppieren. - Um einem Scenario Konfigurationsobjekte zuzuordnen, können Sie im Objekteditor für Scenarios eine separate Registerkarte verwenden. Sie können Konfigurationsobjekte in zwei getrennten Tabellen zuordnen. Die eine Tabelle enthält Objekte des Kommunikationsprofils (Kommunikationspartner, Service, Kommunikationskanal). Die andere Tabelle enthält Objekte des logischen Routings (Empfänger-Ermittlung, Interface-Ermittlung) und der Kommunikationsvereinbarung (Sender- und Empfängervereinbarung). Diese Trennung orientiert sich an der logischen Reihenfolge, in der die Konfigurationsdaten üblicherweise erfasst werden. - In einer zweiten Registerkarte können Sie die Konfiguration der Pipeline anzeigen, die sich aus den zugeordneten Konfigurationsobjekten ergibt: Die Konfigurationsdaten werden in einer Sicht angezeigt, die der Reihenfolge entspricht, wie die Message zur Laufzeit in der Pipeline verarbeitet wird. SAP AG 14

19 - Im Navigationsbereich des Integration Builder können Sie alle Konfigurationsobjekte nach Scenarios geordnet anzeigen. Hierzu steht eine zusätzliche Registerkarte zur Verfügung. Konfiguration mit Business Scenario (Integration Repository) als Vorlage Mit dem Business-Scenario-Konfigurator können Sie ein Business Scenario aus dem Integration Repository auswählen und als Vorlage für die Konfiguration verwenden (Top-Down-Konfiguration). Im Business-Scenario-Konfigurator wird der Component View des Business Scenarios angezeigt. Sie stellen lediglich die involvierten Sender und Empfänger ein und lassen alle notwendigen Konfigurationsobjekte ermitteln (generieren). Für alle zu konfigurierenden Verbindungen werden die Konfigurationsobjekte (Empfänger-Ermittlungen, Interface-Ermittlungen, Kommunikationsvereinbarungen) in das entsprechende Scenario im Integration Directory eingefügt. In den Business-Scenario-Konfigurator sind zusätzliche Funktionen integriert, mit denen Sie fehlende Services oder Kommunikationskanäle anlegen können. Es werden neue Konfigurationsobjekte angelegt oder bereits verwendete Objekte analysiert, gegebenenfalls erweitert und wieder verwendet. Ein umfangreiches Protokoll zur Generierung zeigt Ihnen die Konfigurationsobjekte pro Verbindung und macht auf manuelle Nacharbeiten aufmerksam. Diese sind dann erforderlich, wenn Bedingungen bearbeitet werden müssen oder Konfliktsituationen bei Konfigurationsobjekten erkannt wurden. Die in das Scenario durch die Generierung eingefügten Objekte können unabhängig von den Konfigurationseinstellungen des Business Scenarios weiter bearbeitet werden. Der Business-Scenario-Konfigurator bietet folgende weiteren Funktionen: - In einem Simulationsmodus können Sie die Generierung von Konfigurationsdaten simulieren und vorab überprüfen, welche Objekte bei der Konfiguration des Business Scenarios neu angelegt oder wieder verwendet werden würden. - Sie können die durch die Generierung erfolgten Änderungen in einer separaten Änderungsliste speichern. Auf diese Weise können Sie die Änderungen gegebenenfalls einfach zurücknehmen. Konfigurations-Assistent Mit dem Konfigurations-Assistenten können Sie Konfigurationsdaten für einen separaten Kommunikationsschritt erfassen, der einer Verbindung eines Business Scenarios entspricht. Sie erfassen hierbei die Konfigurationsdaten in einer zeitlichen Reihenfolge, die der Verarbeitung einer Message entlang der Pipeline entspricht. Die sich hieraus ergebenden Konfigurationsobjekte werden angelegt oder, wenn sie bereits existieren, wieder verwendet. Der Konfigurations-Assistent ergänzt den Business-Scenario-Konfigurator in folgender Hinsicht: Sie können eine Verbindung konfigurieren, für die noch keine entsprechenden Daten in einem Business Scenario zur Design-Zeit angelegt wurden. SAP AG 15

20 4.9.5 BC-XI-IBD Integration Builder - Design Integration Repository: Business Scenarios (erweitert) Ab Release SAP XI 3.0 (FP) können Sie beim Design von Business Scenarios zusätzliche Informationen angeben. Design und Konfiguration von Business Scenarios sind hierbei eng aufeinander abgestimmt: Wenn Sie zur Konfiguration des Business Scenarios den Business-Scenario-Konfigurator verwenden, werden die zusätzlichen Informationen bei der Generierung der relevanten Konfigurationsobjekte automatisch berücksichtigt. Weitere Informationen zum Business-Scenario-Konfigurator finden Sie in der Release-Information Integration Directory (erweitert). - Sie können eine Anwendungskomponente im Component View des Business Scenarios durch ein zusätzliches Attribut als B2B-Komponente auszeichnen. Eine Verbindung mit dieser Anwendungskomponente beschreibt einen Kommunikationsschritt mit einem externen Kommunikationspartner. Business Scenarios mit B2B-Komponenten können als Konfigurationsvorlage für Business-to-Business (B2B)-Scenarios verwendet werden. - Sie können einer Verbindung Kommunikationskanalvorlagen zuordnen. Hierdurch können Sie beim Design des Business Scenarios bereits die relevanten Kommunikationskanäle vorkonfigurieren. Diese Funktion ist insbesondere bei B2B-Scenarios relevant. - Sie können ein Business Scenario für die in der ARIS Process Platform exportieren BC-XI-IBD-INF Interfaces Integration Repository: Interface-Objekte (erweitert) XSD-Export von Interface-Objekten Bisher hat der Integration Builder beim Export von (Fault-)Message-Typen und Datentypen eine SAP AG 16

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik BWA: Serviceorientierte Anwendungsintegration Prof. Dr. Jörg Courant Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen 09.07.2009 1. Fragestellung

Mehr

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver FHTW Berlin Belegarbeit im Fach Projekt Betriebswirtschaftliche Anwendungen Prof. Dr. Courant SS 2008 Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver Anatoli Bogajewski S0511926 INHALTSVERZEICHNIS 1 BESCHREIBUNG

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

ABAP - Next Generation

ABAP - Next Generation Rieh Heilman, Thomas Jung ABAP - Next Generation Galileo Press Bonn Boston Einführung 15 1.1 Anmelden und erste Schritte 26 1.1.1 Workbench Object Browser 26 1.1.2 Object-Browser-Liste 27 1.1.3 Workbench-Einstellungen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transporte Seite 1 Transporte Dienstag, 27. September 2011 10:25 Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transport Organizer Zur Bearbeitung aller

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development

BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development BIT450 BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development SAP NetWeaver Stand Schulungszentrum Referenten Schulungs- Homepage Teilnehmerhandbuch Version der Schulung: 2005/Q3 Dauer der Schulung: 2 Tag(e) Materialnummer:

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

SAP XI. SAP XI Monitoring. Abgabedatum 04.02.2010. Prof. Dr. Courant

SAP XI. SAP XI Monitoring. Abgabedatum 04.02.2010. Prof. Dr. Courant SAP XI SAP XI Monitoring Abgabedatum 04.02.2010 Dozent: Prof. Dr. Courant Bearbeiter: Ricarda Seiche s0526693 Fang Xu s0506552 Inhaltsverzeichnis 1. Monitoring in SAP XI... 6 1.1. Kurzbeschreibung der

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

ESM Datenaustauch und Mapping

ESM Datenaustauch und Mapping ESM Datenaustauch und Mapping Rückblick auf unsere 1. erste Veranstaltung vom 18.03.2015! Integra(on von wesentlichen vorher ausgelagerten Funk(onen in das System Kernthema um wesentliche technologische

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12 Upgrades auf ESTOS ProCall 4.0 Enterprise Verschiedene Möglichkeiten der Installation/Konfiguration und Migration von ProCall 4.0 ProCall Client, UCServer du MultiLine Tapi Stand: 09.02.2011 Upgrades auf

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr