Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- und Heizkosten nach 22 SGB II und 29 Abs. 1 SGB XII

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- und Heizkosten nach 22 SGB II und 29 Abs. 1 SGB XII"

Transkript

1 Anlage B Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- Heizkosten nach 22 SGB II 29 Abs. 1 SGB XII 1. Rechtsgrlagen 2. Leistungsumfang 2.1 Angemessene Unterkunftskosten für Mietwohnungen, Untermietwohnungen/-zimmer 2.2 Angemessene Unterkunftskosten für Eigenheime Eigentumswohnungen 2.3 Angemessene Unterkunftskosten in Pensionen 2.4 Angemessene Unterkunftskosten für Obdachlosenunterkünfte, Übergangswohnheime 3. Leistungen für Heizung 4. Guthaben Nachzahlungen 5. Verfahrensweise bei unangemessenen Unterkunftskosten 5.1 Zusicherung der Kostenübernahme für die neue Unterkunft 5.2 Wohnungsbeschaffungskosten / Mietkaution / Genossenschaftsanteile 6. Umzugskosten 7. Zahlungsempfänger 8. Mietschulden 9. Anwendungsbereich In-Kraft-Treten Dessau,

2 2 1. Rechtsgrlagen Bei der Gewährung von Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt, der Grsicherung im Alter bei Erwerbsminderung bei der Grsicherung für Arbeitssuchende (ALG II) sind für die Unterkunft Heizung, sowie weitere damit unmittelbar im Zusammenhang stehende Kosten (Umzugskosten, Wohnungsbeschaffungskosten) Leistungen zu erbringen. Die nachfolgenden Grsätze sollen sicherstellen, dass bei der Anwendung der einschlägigen Bestimmungen SGB II SGB XII eine einheitliche Rechtsanwendung, insbesondere Ermessen gleichmäßig zweckentsprechend ausgeübt wird. Einschlägige Rechtsgrlagen in der Hilfe zum Lebensunterhalt 29 SGB XII in der Grsicherung im Alter bei dauerhafter Erwerbsminderung 29 SGB XII i.v.m. 42 S.1Nr.2 SBG XII in der Grsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II) 22 SGB II 2. Leistungsumfang ( 22 Abs. 1 SGB II; 29 Abs. 1 Satz 1 SGB XII) Die Leistungen für Unterkunft Heizung sind finanziell sicherzustellen werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, allerdings nur insoweit die Aufwendungen angemessen sind. Als Unterkunft im Sinne dieser Richtlinie gelten: Mietwohnungen; Untermietwohnungen/ -zimmer; Eigenheime; Eigentumswohnungen; Pensionen; Obdachlosenwohnheime; Übergangswohnheime für Spätaussiedler jüdische Zuwanderer.

3 3 Für Dessau werden unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten der ortsüblichen Vergleichsmieten folgende Werte als angemessen anerkannt: Höchstbetrag Nettokaltmiete (Grmiete + Betriebskosten) Höchstbetrag Heizkosten (ohne Warmwasser) maximale Unterkunftskosten gesamt Haushaltsgröße max. Wohnfläche 5,30 /m² 1,05 /m² 6,35 /m² 1 50 m² 265,00 52,50 317, m² 318,00 63,00 381,00 Wohnungen 3 70 m² 371,00 73,50 444, m² 424,00 84,00 508, m² 477,00 94,50 571,50 für jede weitere Person +10 m² +53,00 +10,50 +63,50 Eigentumswohnung* 120 m² 636,00 126,00 762,00 Eigenheim* 130 m² 689,00 136,50 825,50 *Bei Eigenheimen Eigentumswohnungen tritt an die Stelle der Miete die monatliche Belastung als notwendige Aufwendungen (1/12 der tatsächlich entstehenden Jahresbelastung). Das Eigentum muss bereits bei Antragstellung auf Arbeitslosengeld II bestanden haben. Die angegebene Quadratmeterzahl schließt Küche sonstige Nebenräume ein. Eine zusätzliche Wohnfläche bis zu 10 m² kann unter Beachtung des Einzelfalls bei entsprechender Begründung insbesondere für Menschen mit Behinderungen (z. B. blinde Menschen, Rollstuhlfahrer) zugebilligt werden. Toleranzbereich Einzelfallentscheidung Überschreitet die zu zahlende Miete oder Belastung die in der Tabelle aufgeführten angemessenen Kosten der Unterkunft, können im Rahmen der Ermessensausübung zusätzlich Kosten bis zu einer Höhe von 15,00 EUR bewilligt werden. Darüber hinaus können im Einzelfall bei Vorliegen besonderer Lebensumstände (z. B. Altersgründe, Pflege von Haushaltsangehörigen u.a.) höhere Unterkunftskosten als die in der Tabelle ausgewiesenen Kosten übernommen werden. Sind die Kosten der Unterkunft angemessen, ist es unerheblich, ob die konkret angemietete Wohnung auch sonst (etwa der Größe oder Ausstattung) angemessen ist.

4 Angemessene Kosten der Unterkunft für Mietwohnungen; Untermietwohnungen/ -zimmer Mietwohnungen Die Kosten der Unterkunft umfassen im Fall der Mietwohnung: die vertraglich vereinbarte Grmiete die Betriebskosten. Zu den Betriebskosten gehören alle Kosten, die der Vermieter entsprechend 27 der II. Berechnungsverordnung (II. BV) auf den Mieter umlegen kann, Mieterhöhungsverlangen des Vermieters Kabelgebühren Gebühren für einen PKW-Stellplatz gehören nur dann zu den Unterkunftskosten, wenn der Leistungsempfänger sie nicht aus den vertraglichen Nebenkosten ausschließen kann (Zumutbarkeit z. B. Behinderung). Untermietwohnungen/ -zimmer Aufwendungen für Untermietwohnungen oder -zimmer können nur insoweit als angemessene Kosten der Unterkunft anerkannt werden, sofern sie sich auf die tatsächlich genutzte Wohnfläche beziehen die Entgelte ortsüblich sind. Kosten für vorhandene Möblierung werden nicht übernommen. Die Angemessenheit der Kosten der Unterkunft für Mietwohnungen wird nach 2 Kriterien beurteilt: a) nach der Wohnfläche b) Unterkunftskosten pro Quadratmeter Angemessene Kosten der Unterkunft für Eigenheime; Eigentumswohnungen Eigenheime / Eigentumswohnung Bei Eigenheimen Eigentumswohnungen tritt an die Stelle der Miete die monatliche Belastung. Wohnt ein Hilfebedürftiger im eigenen Einfamilienhaus oder in einer ihm gehörenden Eigentumswohnung so treten an die Stelle der Miete die monatliche Belastung (1/12 der tatsächlich entstehenden ermittelten Jahresbelastung) als notwendige Aufwendungen. Schuldzinsen dauernde Lasten, wie Erbbauzinsen, soweit sie mit dem Gebäude oder der Wohnung in unmittelbarem Zusammenhang stehen, Grbesitzsteuern Versicherungsbeiträge, soweit sie sich unmittelbar auf das Gebäude oder die Wohnung beziehen nicht in den Betriebs- Nebenkosten berücksichtigt sind, übliche Betriebskosten (entsprechend den Mietwohnungen). notwendiger Erhaltungsaufwand in tatsächlich nachgewiesener Höhe, Ausgaben für Instandsetzung Instandhaltung (Notreparatur), keine wertsteigernden Erneuerungsmaßnahmen, ggf. Darlehensgewährung.

5 5 Leistungen Dritter, die unmittelbar zweckbestimmt zur Aufbringung oder Senkung der Belastung erbracht werden, sind außer Betracht zu lassen (Beiträge von Miteigentümern, welche nicht in der Bedarfsgemeinschaft leben). Zur Ermittlung der Ausgaben ist der Vordruck "Rentabilitätsberechnung" (Anlage 1) auszufüllen. Tilgungsbeträge für Darlehen können grsätzlich nicht übernommen werden, da sie zur Vermögensbildung beitragen Kosten der Unterkunft in Pensionen Sind in den Kosten der Unterkunft Leistungen (Verköstigung, Möblierung, Wäsche) enthalten, die bereits mit dem Regelsatz abgegolten werden, sind die Kosten der Unterkunft um die konkret ausgewiesenen Beträge zu kürzen. Die Bewertung von Sachbezügen richtet sich nach den für die Sozialversicherung zuletzt festgesetzten Werten Kosten der Unterkunft Obdachlosenwohnheime/ Übergangswohnheime für Spätaussiedler jüdische Zuwanderer Die für Obdachlosenunterkünfte oder andere durch Ordnungsbehörden in Anspruch genommene Wohnungen, Übergangswohnheime für Spätaussiedler jüdische Zuwanderer oder vom Sozialamt in Anspruch genommene Wohnungen zu entrichtenden Nutzungsentgelte sind, unter Abzug der bereits im Regelsatz abgegoltenen Kosten ( z.b. Hausaltsenergie), als Kosten der Unterkunft anzuerkennen zu übernehmen. 3. Leistungen für Heizung Laufende Leistungen für Heizkosten werden unabhängig von der Energieart in Höhe der zu entrichtenden Abschlags- bzw. Vorauszahlungen erbracht, soweit sie angemessen sind. Die laufenden Leistungen bemessen sich nach dem notwendigen Bedarf für die Heizung der Wohnung ohne den Bedarf für Warmwasser Kochenergie. Kosten der Warmwasserbereitung sowie der Energiebedarf für Kochen werden durch die Regelleistung abgegolten. Beinhaltet die Heizkostenvorauszahlung eine Vorauszahlung für Warmwasser den sonstigen Energiebedarf in einem einheitlichen Betrag, ist dieser um 18 vom Hert zu mindern. Dies ist erforderlich, da die Kosten der Warmwasserbereitung gem. 28 SGB XII 20 SGB II mit den Regelleistungen abgegolten sind. Beinhaltet der für die Heizung zu zahlende Abschlag die Kosten der Kochfeuerung, ist dieser um 5 vom Hert zu kürzen. Als angemessen werden in der Regel Heizkosten in Höhe von 1,05 / m² Wohnfläche angesehen.

6 6 Überschreitung der angemessenen Heizkosten Bei erstmaliger Überschreitung der Angemessenheit sind die Hilfebedürftigen auf das Erfordernis des wirtschaftlichen Verhaltens hinzuweisen. Bei fortlaufendem unwirtschaftlichen Verhalten werden nur die angemessenen Kosten anerkannt. Heizkosten, welche den angemessenen Umfang unter Berücksichtigung der individuellen Besonderheiten übersteigen, sind nicht anzuerkennen. Insbesondere ist bei der Entscheidung zu berücksichtigen: erhöhter Wärmebedarf von Kleinkindern, pflegebedürftigen oder chronisch kranken Personen vorhandene Heizmöglichkeiten (Beheizbarkeit, Wärmeisolierung) baulicher Zustand, Lage der Wohnung (z.b. Erd-/Dachgeschoss; hohe Wohnräume) 4. Guthaben Nachzahlungen Bis auf Weiteres gelten die Regelungen des Arbeitshinweises Nr. 3 vom dessen Ergänzung. 5. Verfahrensweise bei unangemessene Unterkunftskosten Unangemessene hohe Aufwendungen für Unterkunft sind nur so lange als Bedarf anzuerkennen, wie es dem Leistungsempfänger oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. In Einzelfällen können aufgr besonderer Lebensumstände (z.b. Altersgründe, Pflege von Haushaltsangehörigen, Krankheit eines Haushaltsangehörigen) unangemessene höhere Unterkunftskosten übernommen werden. Diese Fälle sind zur Entscheidung dem jeweiligen Vorgesetzten vorzulegen bei Einzelfallentscheidungen der Leistungsgewährung im ALG II mit dem Sozialamt Dessau abzustimmen. Ergibt die Prüfung im Einzelfall, dass die Unterkunftskosten unangemessen hoch sind, ist dem Leistungsberechtigten schriftlich zu bescheiden, dass nach Ablauf der Frist nur noch die angemessenen Kosten der Unterkunft übernommen werden. Nach Ablauf der Frist sind die Kosten der Unterkunft auf das angemessene Maß zu reduzieren, es sei denn, dem Leistungsberechtigten war die Senkung der Unterkunftskosten aus Gründen, die er nicht zu vertreten hatte, nicht möglich oder zumutbar. Unangemessene Unterkunftskosten sind n i c h t zu übernehmen, wenn ein Hilfebedürftiger: a) eine unangemessen teure Wohnung anmietet, ohne zuvor den zuständigen Träger davon in Kenntnis gesetzt seine Zustimmung eingeholt zu haben, b) trotz vorheriger Ablehnung eine Wohnung mit unangemessen hohen Unterkunftskosten bezieht, c) einen zumutbaren Umzug oder sonstige zur Senkung der Kosten mögliche zumutbare Maßnahme verweigert oder d) sich trotz Aufforderung in der angemessenen Frist nicht um eine angemessene Wohnung bemüht.

7 7 In diesen Fällen sind nur die angemessenen Kosten der Unterkunft zu übernehmen. Bei der Prüfung, ob Unzumutbarkeit eines Umzuges vorliegt ist daher insbesondere zu prüfen, welche Besonderheit des Einzelfalls gegenüber der Situation anderer vergleichbarer Gruppen von Leistungsempfängern aufweist. Aus objektiven Betrachtungen ist in der Regel von der Unzumutbarkeit eines Umzuges auszugehen, wenn Gründe der Verhältnismäßigkeit Wirtschaftlichkeit - die angemessenen Unterkunftskosten werden geringfügig überschritten, - die Umzugskosten unverhältnismäßig hoch im Vergleich zur Reduzierung der Unterkunftskosten für die neue Unterkunft wären, die Hilfebedürftigkeit voraussichtlich nur für kurze Dauer vorliegt (z.b. aufgr guter Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt), der unangemessene Teil der KDU aus sonstigen Mitteln oder Zuschlägen bezahlt werden kann, der Hilfebedürftige aufgr einer Behinderung in einer der Behinderung angepassten Wohnung wohnt eine schwere Erkrankung nachweislich entgegen steht Wenn es dem Leistungsberechtigten aus objektiven Gründen nicht möglich oder aus subjektiven Gründen nicht zumutbar ist, die unangemessenen Gesamtkosten der Unterkunft zu senken, sind diese weiter in tatsächlicher Höhe zu übernehmen. Im Rahmen der Ermessensausübung entscheiden die Mitarbeiter bei einem Überschreitungsbetrag bis zu 15,00 EUR eigenständig. In den übrigen Fällen ist die Zustimmung des Vorgesetzten einzuholen. Wenn eine unangemessene Wohnung bewohnt der unangemessene Teil der Kosten aus eigenem, geschützten Vermögen, aus bei der Leistung anrechnungsfreien Einkommensteilen (z.b. Erziehungsgeld) oder aus nicht konkret bedarfsgebenen Leistungsteilen getragen wird, soll sich der Leistungsträger zur Vermeidung von Räumungsklagen ggf. regelmäßig entsprechende Mietzahlungsnachweise vorlegen lassen. Verdacht des Hilfemissbrauchs Sind die tatsächlichen Unterkunftskosten derart höher als die angemessenen Unterkunftskosten, dass der Hilfeempfänger sie unmöglich aus ALG II-Leistungen begleichen könnte, sollte der Hilfefall unter besonderer Kontrolle gehalten werden. Verfügt der Hilfebedürftige nicht über dem Träger verschwiegene Einkünfte, werden zwangsläufig Mietschulden entstehen, die zum Verlust der Unterkunft führen könnten. Kann der Hilfebedürftige die durch den Träger nicht gedeckten Unterkunftskosten auch weiterhin finanzieren, ist er aufzufordern, glaubhaft darzulegen, wovon er die Kosten bestreitet. Können seine Nachweise nicht nachvollzogen werden, sind gegebenenfalls erhebliche Zweifel an der Hilfebedürftigkeit mit der Folge der ganzen oder teilweisen Einstellung der Hilfe begründet.

8 Zusicherung der Kostenübernahme für die neue Unterkunft ( 22 Abs. 2 SGB II; 29 Abs. 1 Satz 4 5 SGB XII) Der Hilfebedürftige hat Anspruch auf eine Zusicherung der Kostenübernahme für die neue Wohnung, wenn der Antrag auf Kostenübernahme vor Abschluss des Mietvertrages für die neue Unterkunft gestellt wurde der Umzug erforderlich ist, weil a) die bisherige Wohnung unangemessen ist b) der Träger die tatsächlichen derzeitigen Wohnkosten auf Dauer nicht übernehmen will oder c) der Hilfebedürftige aus einem nachvollziehbaren Gr aus einer angemessenen in eine andere angemessene Wohnung umziehen will (nachvollziehbare Gründe können sein: - Umzug aufgr der Arbeitsaufnahme - zerrüttete Verhältnisse in der Haushaltsgemeinschaft, Ehescheidung - ungenügender baulicher oder sanitärer Zustand der bisherigen Wohnung - Vorliegen eines rechtskräftigen Räumungsurteils) die Aufwendungen für die neue Wohnung angemessen sind. Stimmt der Träger der Kostenübernahme für die neue Wohnung nicht zu, ist er nur zur Übernahme der angemessenen Kosten verpflichtet Wohnungsbeschaffungskosten / Mietkaution /Genossenschaftsanteile ( 22 Abs. 3 SGB II; 29 Abs. 1 Sätze 7-8 SGB XII) Bei vorheriger Zustimmung der Leistungsträger können Mietkaution, Genossenschaftsanteile unumgängliche Wohnungsbeschaffungskosten (Maklercourtage, Ablösungsbeträge) übernommen werden, soweit sie notwendig sind wenn der Umzug vom Träger veranlasst wurde oder der Umzug aus anderen Gründen notwendig ist (siehe 4.1) wenn ohne die Zusicherung der Kostenübernahme eine neue Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefen werden kann. Im Raum Dessau sind in ausreichender Anzahl Wohnungen vorhanden, für die keine Mietkaution beim Vermieter hinterlegt werden muss. Vorrangig haben die Leistungsempfänger auf Wohnraum zurückzugreifen, welcher derartige Kosten nicht verursacht. Mietkautionen Genossenschaftsanteile sind unter Beachtung des Einzelfalls als zinsloses Darlehen zu gewähren, weil der Leistungsempfänger unter bestimmten Voraussetzungen einen Rückzahlungsanspruch hat. Zur Sicherung des Darlehens ist der Rückzahlungsanspruch gegenüber dem Vermieter an den Leistungsträger abzutreten. Nach Ausscheiden aus dem Leistungsbezug ist das Darlehen gegen Rückabtretung des Rückzahlungsanspruchs gegen den Vermieter gegenüber der Kommune zu erstatten.

9 9 6. Umzugskosten Der Wechsel der Wohnung stellt den Regelfall für das Senken der Unterkunftskosten dar. Im Rahmen seiner Mitwirkungspflichten hat der Hilfebedürftige den zuständigen Träger über den Wohnungswechsel in Kenntnis zu setzen. Vor Abschluss eines Mietvertrages sollte der Hilfebedürftige die Zusicherung des Leistungsträgers zur Übernahme der Kosten für die neue Wohnung einholen. Zur Entscheidungsfindung als Entscheidungsnachweis ist das in Anlage 2 beigefügte Formular "Prüfung der Kostenübernahme" auszufüllen der Leistungsakte beizufügen. Nach Möglichkeit ist der Umzug in Selbsthilfe durchzuführen. In diesen Fällen sind nur die für die Selbsthilfe erforderlichen Kosten zu übernehmen ( z. B. Mietwagen) Kann der Hilfebedürftige nachweislich glaubhaft machen, dass er den Umzug nicht in Selbsthilfe vollziehen kann, sind die vollen Umzugskosten zu übernehmen. In diesen Fällen sind vom Leistungsempfänger 3 Kostenvoranschläge von Umzugsunternehmen einzureichen. Das kostengünstigste Unternehmen erhält den Zuschlag. Die Kosten einer Einzugsrenovierung werden nur übernommen, wenn der Leistungsträger der Übernahme vor der Anmietung zugestimmt hat. 7. Zahlungsempfänger ( 22 Abs. 4 SGB II; 29 Abs. 1 Satz 6 SGB XII) In der Regel sind die Kosten der Unterkunft Heizung an den Hilfebedürftigen zu zahlen. Die Kosten der Unterkunft Heizung sollen vom Leistungsträger an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte (Versorgungsunternehmen) gezahlt werden, wenn die zweckentsprechende Verwendung durch den Hilfebedürftigen nicht sichergestellt ist ( 29 Abs. 1 SGB XII; 22 Abs.4 SGB II). Solche Zahlungen kommen z. B in Betracht, wenn erwartet werden muss, dass die gewährten Leistungen nicht zur Mietzahlung verwendet werden oder bereits Mietrückstände bzw. Rückstände zu den Abschlagszahlungen bestehen, die das Mietverhältnis gefährden. Werden die Kosten der Unterkunft Heizung an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte gezahlt, ist der Leistungsempfänger hiervon zu unterrichten. Der Hilfebedürftige hat im gebotenen Einzelfall im Rahmen seiner Mitwirkungspflicht die zweckentsprechende Verwendung der erhaltenen Leistungen nachzuweisen (Vorlage von Mietquittungen, Kontoauszüge usw.).

10 10 8. Schulden der Kosten der Unterkunft Strom als Darlehen ( 22 Abs. 5 SGB II, 34 Abs. 1 SGB XII) Grsätzlich hat der Leistungsberechtigte bei Mietschulden zunächst die Schuldnerberatung des Sozialamtes aufzusuchen. Mietschulden für Leistungsberechtigte nach dem SGB II werden als Beihilfe oder Darlehen nur im Ausnahmefall übernommen, vorausgesetzt die Antragstellung erfolgt unverzüglich. Solche Ausnahmen können vorliegen, wenn durch die Nichtübernahme Wohnungslosigkeit droht eine konkret in Aussicht stehende Beschäftigung verhindert würde. Im Übrigen gelten für Leistungsberechtigte nach dem SGB II SGB XII die Vorschriften des 34 Abs. 1 SGB XII. 9. Anwendungsbereich, In-Kraft-Treten Fortschreibung Diese Arbeitsrichtlinie ersetzt die Dienstanweisung des Sozialamtes Dessau vom 22. Juni Sie ist von MitarbeiterInnen des Jobcenters SGB II des Sozialamtes Dessau zur Umsetzung des 22 SGB II 29 Abs. 1 SGB XII anzuwenden. Sie tritt am 1. Januar 2006 in Kraft. Die dieser Richtlinie zugre liegenden angemessenen Höchstbeträge sind jährlich, jeweils zum 30. September, zu überprüfen zu aktualisieren. Anlage 1 Anlage 2 Formular Rentabilitätsberechnung Formular "Prüfung der Kostenübernahme"

11

12 1. PRÜFUNG DER KOSTENÜBERNAHME bei Umzug in eine neue Unterkunft nach 22 Abs. 2, 3 SGB II oder 29 Abs.1 SGB XII Umziehende Personen: Name, Vorname Kennummer Name, Vorname Kennummer 2. Gegenwärtige Unterkunft: Anschrift Anzahl Wohnräume Wohnfläche in qm Anzahl Personen in Wohnung Kündigungsfrist Nettokaltmiete in Mietnebenkosten in Höhe der KDU in 3. Neue Unterkunft: Anschrift Anzahl Wohnräume Wohnfläche in qm geplanter Mietvertragsbeginn Nettokaltmiete in Mietnebenkosten in 4. Umzugsgründe (Bitte Zutreffendes ankreuzen!): Auszug aus elterlichem Haushalt Bitte entscheiden! Scheidung / Trennung Haftentlassung Auszug aus Übergangswohnheim Wohnungsbrand Wohnung zu groß Wohnung zu klein Nettokaltmiete zu hoch Mietnebenkosten zu hoch bauliche Schäden in Wohnung ungenügende Ausstattung sonstige Gründe Scheidungsurteil liegt vor Schadensregulierung erfolgt über Versicherung Überschreitungsbetrag: Überschreitungsbetrag: Überschreitungsbetrag: Schäden bitte aufführen: Mängel bitte aufführen: Gründe bitte aufführen: Neugründung eines Haushalts Wiedergründung eines Haushalts Überschreitung angemessen Überschreitung unangemessen Überschreitung angemessen Überschreitung unangemessen Überschreitung angemessen Überschreitung unangemessen Ausstattung angemessen Ausstattung unangemessen

13 5. Kostenübernahme für die neue Wohnung (Bitte Zutreffendes ankreuzen!) Dieser Antrag wurde vor Mietvertragsabschluss für die neue Unterkunft gestellt. Der Umzug ist erforderlich, weil unter 4. mindestens in einem Fall mit "unangemessen" geurteilt wurde der Träger die tatsächlichen derzeitigen Wohnkosten nicht auf Dauer übernehmen will. oder die voraussichtlichen Kosten für den Umzug in Höhe von unter Berücksichtigung der unter 4. genannten Gründe nicht unverhältnismäßig sind. (Bitte hier kurze Begründung einfügen!): Die Aufwendungen für die neue Wohnung sind angemessen. (Wurden alle drei Merkmale bejaht, ist die Übernahme der Wohnkosten für die neue Unterkunft zuzusichern.) Die Kosten für die neue Unterkunft werden in Höhe von Datum Unterschrift übernommen nicht übernommen 6. Wohnbeschaffungskosten / Umzugskosten / Mietkaution Es wurden beantragt: Wohnungsbeschaffungskosten in Höhe von Umzugskosten in Höhe von (bei Inanspruchnahme von Umzugsfirmen, 3 Kostenvoranschläge vorlegen lassen!) Mietkaution in Höhe von Dieser Antrag wurde vor Entstehung dieser Kosten gestellt. Der Umzug wurde vom Träger veranlasst. oder am: Fristende: Der Umzug ist aus den unter 4. genannten Gründen erforderlich. (Bitte hier kurze Begründung einfügen!): Ohne diese Zusicherung kann die neue Unterkunft nicht in einem angemessenen Zeitraum gefen werden. Die beantragten Wohnbeschaffungskosten werden in Höhe von übernommen nicht übernommen Umzugskosten werden in Höhe von übernommen nicht übernommen Mietkaution werden in Höhe von übernommen nicht übernommen Weitere Gründe bitte hier aufführen! Datum Unterschrift

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Was sind tatsächliche Aufwendungen? 3 Welche Kosten der Unterkunft gelten als angemessen? 4 Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer

Mehr

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie -

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie - Richtlinie zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera - Unterkunftsrichtlinie - 1. Allgemeines 1.1 Für die Kosten der Unterkunft und der Heizung, sowie

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010

Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010 Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010 1. Mietwohnung 1. 1 Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung Nach SGB II und SGB XII bestimmen sich die

Mehr

SGB II 022.08 "Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre -" 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11.

SGB II 022.08 Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre - 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11. SGB II 022.08 "Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre -" 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11.2014 Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

Informationen. über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)

Informationen. über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Informationen über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) 1 2 Informationen über Leistungen des Jobcenters Dortmund zu den Wohnkosten für Mieter Wann sind die Wohnungskosten

Mehr

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII Suchbegriffe: Anmietung (Zustimmung), Umzüge (Zustimmung) Seite: 1 Die hier durchgehend verwendete männliche Form gilt auch für Frauen. Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliche Voraussetzungen für die Zustimmung

Mehr

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Umzug innerhalb des Landkreises hier: Unterkunft, Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution ( 22 Absätze 4 bis 6 SGB II) Wegzug aus dem Landkreis hier: der Kosten

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

SGB II 022.04 "Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten -" 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014

SGB II 022.04 Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten - 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014 SGB II 022.04 "Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Kosten -" 50/02-01/20-06 SGB II 022.04 Version 007 03.02.2014 Unterkunft und Heizung - ausgeschlossene Bedarfe - 1. Rechtliche Grundlage 20 Absatz

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Sehr geehrte/r Frau/Herr,

Sehr geehrte/r Frau/Herr, Jobcenter Frankfurt am Main, Hainer Weg 44, 60599 Frankfurt Herrn/Frau Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: 8 GS (Bei jeder Antwort bitte angeben) Name: Frau Schmid Telefax: 069 59769 120 E-Mail:

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht Universität Göttingen 24 April 2014 Richterin am BSG Sabine Knickrehm 1 Zwischen Miethaiund Sozialamt

Mehr

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01. Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung

Mehr

22 Abs.1 SGB II, 35 Abs.1 und 2 SGB XII, 42 Nr.4 SGB XII

22 Abs.1 SGB II, 35 Abs.1 und 2 SGB XII, 42 Nr.4 SGB XII Richtlinie des Landkreises Stendal zur Feststellung der Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung für Leistungsempfänger nach dem SGB II und SGB XII Präambel Die Kosten der Unterkunft gehören

Mehr

Kosten der Unterkunft aus Sicht der Betroffenen

Kosten der Unterkunft aus Sicht der Betroffenen Kosten der Unterkunft aus Sicht der Betroffenen von Harald Thomé / Tacheles e.v. Referent für Arbeitslosen- und Sozialrecht www.tacheles-sozialhilfe.de www.harald-thome.de »Angemessene Unterkunftskosten«nach

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Ausfertigung SOZIALGERICHT MÜNCHEN. In dem Antragsverfahren

Ausfertigung SOZIALGERICHT MÜNCHEN. In dem Antragsverfahren Ausfertigung S 46 AS 884/14 ER SOZIALGERICHT MÜNCHEN In dem Antragsverfahren vertreten durch Franz Schmid, Rosenheimer Straße 34, 83278 Traunstein - Antragstellerin - gegen Jobcenter Traunstein, vertreten

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.10.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Eingangsstempel. Ich beantrage, die Übernahme der neuen Bedarfe für Unterkunft und Heizung zuzusichern.

Eingangsstempel. Ich beantrage, die Übernahme der neuen Bedarfe für Unterkunft und Heizung zuzusichern. Antrag auf Zusicherung zur Übernahme der neuen Bedarfe für Unterkunft und Heizung (Umzug) gemäß 22 Abs. 4 SGB II - Umzug in den Zuständigkeitsbereich des Jobcenter Burgenlandkreis Dienststelle Tag der

Mehr

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Foto: Margot Kessler/pixelio Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Inhaltsverzeichnis Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem jobcenter? Bin ich als Vermieter antragsberechtigt?

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31 Fassung vom 27.01.2014 Seite 1 Verwaltungsvorschrift der Landeshauptstadt Magdeburg zur Gewährung einmaliger Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, für Bekleidung,

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Merkblatt Umzugskostenvergütung

Merkblatt Umzugskostenvergütung Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Verwaltung Merkblatt Umzugskostenvergütung für Pastoralassistenten/-innen und Pastoralreferenten/-innen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums

Mehr

GA Seite 1 (04/2012) 140. Änderungen

GA Seite 1 (04/2012) 140. Änderungen GA Seite 1 (04/2012) 140 Aktualisierung, Stand 04/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Die Weisungen zum Arbeitslosengeld werden im Hinblick auf das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen

Mehr

Hinweise zum Umzug. 1. der Umzug erforderlich ist und 2. die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.

Hinweise zum Umzug. 1. der Umzug erforderlich ist und 2. die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind. Hinweise zum Umzug Sie beabsichtigen einen Wohnungswechsel in eine neue Unterkunft. Die dann anfallenden Kosten für Unterkunft und Heizung bzw. die durch den Wohnungswechsel entstehenden Wohnungsbeschaffungsund/oder

Mehr

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011 AWO Beratungsstelle Lore-Agnes-Haus AWO Beratungsstelle im Uni-Klinikum Essen Lützowstr. 32 45141 Essen Zentrum für Frauenheilkunde Tel. 0201 31053 Fax 0201 3105110 Hufelandstr. 55 45147 Essen E-Mail loreagneshaus@awo-niederrhein.de

Mehr

Schlagworte: Arbeitslosengeld II, Mietzahlung, unbewohnte Wohnung, Zahlungsweg, Mietkaution, Übernahme

Schlagworte: Arbeitslosengeld II, Mietzahlung, unbewohnte Wohnung, Zahlungsweg, Mietkaution, Übernahme LSG München, Beschluss v. 24.10.2012 L 7 AS 692/12 B ER Normenketten: 22 Abs. 7 Satz 2 SGB II 22 Abs. 7 Satz 4 SGB II 22 Abs. 7 Satz 2 SGB II 22 Abs. 7 Satz 4 SGB II Leitsätze: Eine ordnungsgemäße öffentliche

Mehr

Unterkunftskosten. Hinweis 3 zu 5 12 Abs.1 BSHG. 1. Umzüge

Unterkunftskosten. Hinweis 3 zu 5 12 Abs.1 BSHG. 1. Umzüge Unterkunftskosten Hinweis 3 zu 5 12 Abs.1 BSHG 1. Umzüge Mit der Änderung des 5 3 der Verordnung zu 5 22 BSHG ist die Verpflichtung deslder Hilfesuchenden sich vor Anmietung einer neuen Wohnung vom Sozialhilfeträger

Mehr

Unterkunft und Heizung Wohnnebenkosten bei Mietwohnungen und für selbstgenutzte Eigenheime 35-1-4 35 SGB XII

Unterkunft und Heizung Wohnnebenkosten bei Mietwohnungen und für selbstgenutzte Eigenheime 35-1-4 35 SGB XII Suchbegriffe: Nebenkosten (Miete), Eigenheim (Kosten), Betriebskosten Seite: 1 Die hier durchgehend verwendete männliche Form gilt auch für Frauen. Inhaltsverzeichnis 1. Kosten der Unterkunft für Mietverhältnisse,

Mehr

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Darlehen 16 Abs. 4 Stand: 01.08.2006 Zentrale S22 II-1206 16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 4 SGB II Darlehen Als Anlage ist

Mehr

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen Vertragsvorbereitung

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824. Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Telefסּn: 0 233-48824 Telefax: 0 233-98948824 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Soziale Sicherung S-I-WH 1 Neufestsetzung der Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte des SGB II und SGB XII Mietobergrenzen

Mehr

Merkblatt des JobCenters Schaumburg über die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung bei Mietwohnungen (Stand 03/2017)

Merkblatt des JobCenters Schaumburg über die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung bei Mietwohnungen (Stand 03/2017) J o b C e n t e r Landkreis Schaumburg Der Landrat Merkblatt des JobCenters Schaumburg über die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung bei Mietwohnungen (Stand 03/2017) Im Rahmen der Gewährung

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Dezernat Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz Amt für Wohnungswesen - Wohnraumversorgung - 64.3 Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Richtlinien für die Gewährung

Mehr

Arbeitslosengeld II (ALG II)

Arbeitslosengeld II (ALG II) Hinweise zur Wohnung bei 1369/13 Arbeitslosengeld II (ALG II) ALG II ( Hartz IV ) umfasst nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen

Mehr

Antrag auf Ermäßigung von Beiträgen für die Offene Ganztagsschule Betreute Grundschule

Antrag auf Ermäßigung von Beiträgen für die Offene Ganztagsschule Betreute Grundschule Name Antragstellerin/Antragsteller Anschrift Telefonnummer Stadt Reinbek Der Bürgermeister Amt für Bildung, Jugend und Soziales Ansprechpartnerin: Frau Annette Mrozek Tel.: 727 50 259 Fax: 727 50 262 E-Mail:

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung 48 SGB XII Hilfe bei Krankheit (1) Um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung entsprechend

Mehr

Rückerstattung von Darlehen für Kautionen und Genossen- SGB II schaftsanteilen 22-3-2 22 SGB II Seite: 1

Rückerstattung von Darlehen für Kautionen und Genossen- SGB II schaftsanteilen 22-3-2 22 SGB II Seite: 1 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Allgemeine Regelungen 2.1 Verfahren bei Beendigung des Mietverhältnisses 2.1.1 Ansprüche gegenüber dem Vermieter 2.1.2 Ansprüche gegenüber dem Leistungsberechtigen

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

Leistungen für Auszubildende

Leistungen für Auszubildende Gesetzestext Seite 1 27 27 Leistungen für Auszubildende (1) Auszubildende im Sinne des 7 Absatz 5 erhalten Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach Maßgabe der folgenden Absätze. Die Leistungen

Mehr

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG)

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) UmzugskostenG (kirchl.) KUKG 495.300 Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) Vom 24. Oktober 1997 (GVBl. S. 154), zuletzt geändert am 19. April 2013 (GVBl. S. 125) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Inkrafttreten. Bekanntmachung. (Nr., Datum) (Datum) nach Beschlussfassung

Inkrafttreten. Bekanntmachung. (Nr., Datum) (Datum) nach Beschlussfassung Bezeichnung, Rechtsgrundlage Beschluss Ausschuss vom (Nr., Datum) Ausfertigung (Datum) Bekanntmachung (Nr., Datum) Inkrafttreten (Datum) Änderungen/Anmerkungen SGB II; SGB XII 37/2012 vom 24.05.2012 24.05.2012

Mehr

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren.

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren. Geschäftsanweisung zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage (Stand 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung Das SGB II und hier auch die

Mehr

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden ASG Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Beratungsstelle für Arbeitslose ASG Merkblatt Walter-Ballhause-Str. 4 3045 Hannover Tel.: 05 44 4 Fax: 05 760 3 www.asg-hannover.de Leistungsberechtigung

Mehr

der Einsatz von Schonvermögen zur Bedarfsdeckung ist vorrangig

der Einsatz von Schonvermögen zur Bedarfsdeckung ist vorrangig SGB II 22.12 Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Mietkautionen - 50/02-01/20-06 SGB II 22.12 Vers. 003 Entwurf 29.02.2012 Mietkautionen 1. Gesetzliche Grundlage 1.1 22 Absatz 6 SGB II Wohnungsbeschaffungskosten

Mehr

Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II)

Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge -Kommunales Jobcenter- Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) Allgemeine Information zum Umzug und den angemessenen Kosten der Unterkunft Die

Mehr

Anlage 10. Dienstwohnungsvorschriften

Anlage 10. Dienstwohnungsvorschriften Anlage 10 Dienstwohnungsvorschriften Ergänzung der Anlage 10 - Richtlinie zur Behandlung von Dienstwohnungen für Priester - zur Besoldungs- und Versorgungsordnung für die Priester des Erzbistums Hamburg

Mehr

Landeshauptstadt München Sozialreferat

Landeshauptstadt München Sozialreferat Landeshauptstadt München Sozialreferat Herrn Stadtrat Benker Angelika Simeth Vertreterin des Referenten Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Rosa Liste Rathaus 15.02.2007 Führen Leistungskürzungen bei

Mehr

Handlungsrichtlinie zur Übernahme von Kosten für Unterkunft und Heizung im Rahmen der Umsetzung des SGB II und SGB XII. vom 15.12.

Handlungsrichtlinie zur Übernahme von Kosten für Unterkunft und Heizung im Rahmen der Umsetzung des SGB II und SGB XII. vom 15.12. Handlungsrichtlinie zur Übernahme von Kosten für Unterkunft und Heizung im Rahmen der Umsetzung des SGB II und SGB XII Gliederung vom 15.12.2008 1. Grundlegendes 2 1.1. Grundsätze der Leistungsgewährung

Mehr

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung.

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. XI. Wohnbeihilfe 1. Was versteht man unter Wohnbeihilfe? Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. 2. Wer bekommt Wohnbeihilfe

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011

Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Abteilung Soziales Referat Existenzsicherung 400-33 Fachliche Mitteilung vom 16.09.2011 An: Thema: Jobcenter Bremen einmalige Bedarfe hier: Verwaltungsanweisung

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

10. Schuldenübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder Behebung einer vergleichbaren Notlage. Landkreis Dahme-Spreewald Der Landrat

10. Schuldenübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder Behebung einer vergleichbaren Notlage. Landkreis Dahme-Spreewald Der Landrat Landkreis Dahme-Spreewald Der Landrat Richtlinie zu 22 Zweites Buch 50zialgesetzbuch (5GB 11)- Bedarfe für Unterkunft und Heizung - des Landkreises Dahme-5preewald Gliederung: 1. Arten der Unterkunft 1.1

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt Zwickau gelten die nachfolgenden Richtlinien für die

Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt Zwickau gelten die nachfolgenden Richtlinien für die Anlage zu DS-Nr. 021/08 Änderung des Erlasses der Stadt Zwickau zur Ermessensausübung im Rahmen der Leistungsgewährung nach SGB II und X Erlass der Stadt Zwickau Anlage 1.1 Für den Zuständigkeitsbereich

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S.

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S. UmzugskostenVO 3.11.3 Rechtsverordnung über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S. A 99) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen

Mehr

Verordnung über die Umzugskostenvergütung der Pfarrerinnen und Pfarrer (Umzugskostenverordnung UKV)

Verordnung über die Umzugskostenvergütung der Pfarrerinnen und Pfarrer (Umzugskostenverordnung UKV) UmzugskostenVO UKV 288 Verordnung über die Umzugskostenvergütung der Pfarrerinnen und Pfarrer (Umzugskostenverordnung UKV) Vom 1. Juli 1998 (KABl.-EKiBB 1999 S. 82, ABl. EKD 1998 S. 374); 3, 5 und 10 geändert

Mehr

Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in. Sozialämter. V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg

Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in. Sozialämter. V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in der Arbeit der ARGEn und der Sozialämter V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg Mietschuldenübernahme nach 22 Abs.

Mehr

Richtlinie zur Regelung der pauschalen Prüfung der Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung im Landkreis Saalekreis (KdU-Richtlinie)

Richtlinie zur Regelung der pauschalen Prüfung der Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung im Landkreis Saalekreis (KdU-Richtlinie) Richtlinie zur Regelung der pauschalen Prüfung der Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung im (KdU-Richtlinie) Einleitung Im Rahmen des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB II

Mehr

Soweit nachfolgend vom Regelsatz bzw. Regelsätzen die Rede ist, trifft dies auch auf Regelleistungen und das Sozialgeld nach dem SGB II zu.

Soweit nachfolgend vom Regelsatz bzw. Regelsätzen die Rede ist, trifft dies auch auf Regelleistungen und das Sozialgeld nach dem SGB II zu. Verwaltungsvorschrift des Landkreises Sonneberg zur Gewährung von Leistungen für Unterkunft und Heizung bei der Hilfe zum Lebensunterhalt, der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und bei der

Mehr

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica 1 Zur Fortschreibung des Schlüssigen Konzeptes zur Herleitung von Mietobergrenzen für angemessene Kosten der Unterkunft gem. 22 SGB II und 35 SGB XII im Landkreis Mainz-Bingen - Aktualisierung zum 01.07.2015

Mehr

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege 1 Rechtliche Grundlagen (1) Die Förderung von Kindern in Tagespflege gehört nach 2 Abs. 2 Ziff. 3 i.v.m. 22 bis 25 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Bernd Eckhardt - Ludwig-Feuerbach-Str. 75-90489 Nürnberg 0911-2787032 info@sozialpaedagogische-beratung.de. SGB II-Seminar 2015

Bernd Eckhardt - Ludwig-Feuerbach-Str. 75-90489 Nürnberg 0911-2787032 info@sozialpaedagogische-beratung.de. SGB II-Seminar 2015 SGB II-Seminar 2015 Kosten der Unterkunft (SGB II/SGB XII) Termine, Kosten, Anmeldung: 24. Juni 2015 (I. Teil laufende Unterkunftskosten) und 25. Juni 2015 (II. Teil Teilnahmegebühr: pro Tag 100 Euro,

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Über die Gewährung von Zuwendungen ( Zuschüsse und Darlehen ) an Vereine vom 19. Juni 1978 Gemäß Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 1978 werden folgende Richtlinien erlassen: Abschnitt

Mehr

Aktenzeichen. Name, Vorname der Antragstellerin bzw. des Antragstellers. Name, Vorname. Geburtsdatum

Aktenzeichen. Name, Vorname der Antragstellerin bzw. des Antragstellers. Name, Vorname. Geburtsdatum Anlage EKS Erklärung zum voraussichtlichen Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum. Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf

Mehr

BESCHEID. über die Gewährung von laufenden Leistungen nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches II (SGB II)

BESCHEID. über die Gewährung von laufenden Leistungen nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches II (SGB II) persönliche Vorsprachen: Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz, Marktplatz 24, Frau Erika mann Phantasiestr. 11 Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: Aktenzeichen: 53104BG00xxxxx (Bei jeder Antwort bitte

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 59 Wesentliche Änderungen Fassung vom: 20.10.2011 Mit dem Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch wurden die Regelungen

Mehr

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen Aktenzeichen: (Bitte nicht ausfüllen!) Posteingang: (beim Jugendamt) Landkreis Teltow-Fläming Dezernat V Jugendamt SG Jugend- und Familienförderung Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde A N T R A G zur Übernahme

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Prüfungsklausur Sozialrecht Hilfsmittel: Pappermann, Alg II-V, Taschenrechner Zeit: 180 Minuten Sachverhalt Herr Detlef Müller beantragt am 02.04.2015 im Jobcenter der

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Verkündungsblatt der. an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Verkündungsblatt der. an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 43. Jahrgang 27. August 2015 Nr. 36 Bekanntmachung der Neufassung der Ausschreibung von Stipendien der Hochschule Ostwestfalen-Lippe zur Unterstützung

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Was sie wissen und beachten sollten, wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen und umziehen möchten. Bei einem geplanten Umzug ist etliches zu beachten, damit Sie als Empfänger von

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München)

Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München) Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München) 1 Besuchsgebühren - Tabelle Kindergarten Einkünfte Euro (Brutto) Bis 4 Bis 5 Bis 6 Bis 7 Bis 8 Bis 9 Über 9 Bis

Mehr

der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KdU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII

der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KdU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII Richtlinie der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KdU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII INHALT 1. Einführung und Rechtsgrundlagen 2 2. Leistungsumfang 2 2.1 Aufwendungen

Mehr

Synopse Mietrechtsreform 2013

Synopse Mietrechtsreform 2013 Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts (Mietrechtsreformgesetz) Verkündung: Gesetz vom 19.06.2001 - Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.28 25.06.2001 S. 1149 Inkrafttreten: 01.09.2001

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II Arbeitshinweise für die nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II (Einmalige Sonderbedarfe) Stand: 01.01.2014 Seite 2 Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - 24 Absatz

Mehr

Von der Verwaltung wird zu den Fragen lfd. Nr. 1 bis 26 wie folgt Stellung genommen:

Von der Verwaltung wird zu den Fragen lfd. Nr. 1 bis 26 wie folgt Stellung genommen: Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Für die schnelle Übersicht wurde auf Seite 3 eine Tabelle eingefügt. Postanschrift: Stadt Salzgitter Postfach 10 06 80 38206 Salzgitter Datum 08.03.2007 An die Fraktionen

Mehr

1. Leistungen für die Unterkunft

1. Leistungen für die Unterkunft FD 4.2 Eschwege, 18. Juli 2007 Hinweise zur Berechnung der Unterkunfts- und Heizkosten gemäß 22 SGB II und 29 SGB XII im Werra-Meißner-Kreis Gemäß 22 (1) Satz 1 SGB II und 29 SGB XII werden Leistungen

Mehr

Richtlinie der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KDU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII

Richtlinie der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KDU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII Richtlinie der Stadt Dessau-Roßlau zur Gewährung von Kosten für die Unterkunft und Heizung (KDU-RL) nach 22 SGB II und 29 SGB XII INHALT 1. Einführung und Rechtsgrundlagen 2. Leistungsumfang 2.1 Kosten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1166 6. Wahlperiode 12.10.2012. Leistungen zum Werterhalt selbst genutzten Wohneigentums nach dem SGB II

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1166 6. Wahlperiode 12.10.2012. Leistungen zum Werterhalt selbst genutzten Wohneigentums nach dem SGB II LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1166 6. Wahlperiode 12.10.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Barbara Borchardt, Fraktion DIE LINKE Leistungen zum Werterhalt selbst genutzten Wohneigentums

Mehr

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit)

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit) Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für den Besuch einer Tagesbetreuungseinrichtung für den Kostenbeitrag für Tagespflege Für das Kind /

Mehr

Antrag auf Zusicherung zu den Aufwendungen einer neuen Unterkunft

Antrag auf Zusicherung zu den Aufwendungen einer neuen Unterkunft Jobcenter Landratsamt Bodenseekreis -Jobcenter- 88041 Friedrichshafen Antrag auf Zusicherung zu den Aufwendungen einer neuen Unterkunft Name, Vorname: geb. Sollten Sie unter 25 Jahre alt sein, benötigen

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr