Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU"

Transkript

1 Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz Fachliche Leitung Verkehrsmedizin pima-mpu GmbH Theaterstraße Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU

2

3 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität Voraussetzung für Wiedereinstieg in das Berufsleben

4 MPU was bedeutet das? Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung gibt es seit 1954 in Deutschland beurteilt die Fahreignung des Betroffenen stellt eine Prognose zur Verkehrsbewährung des Betroffenen dient den Behörden zur Vorbereitung der Entscheidung über Entziehung/Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist ein wichtiges Instrument zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

5 Teilbereiche der MPU MPU Medizinische Untersuchung körperlicher Allgemeinzustand Untersuchungsgespräch Psychologisches Untersuchungsgespräch Ursachen der Verkehrsvorgeschichte Entwicklung des Alkoholtrinkverhaltens / Drogenkonsums Untersuchung des Leistungsvermögens EDV-basierte Leistungstests ggf. Fahrverhaltensbeobachtung Ausräumen behördlicher Bedenken möglich?

6 Grundannahmen, die der Eignungsüberprüfung in Deutschland zugrunde liegen: Ø Das Verhalten im Straßenverkehr wird durch personelle Faktoren beeinflusst. Psychologische und medizinische Faktoren bestimmen maßgeblich das Verhalten. Diese Faktoren, insbes. Eignungsdefizite, Grundeinstellungen und Verhaltensdispositionen können diagnostiziert und verändert werden. Die Eignung bzw. Nichteignung ist kein statischer, unveränderlicher Zustand.

7 Die MPU - verwaltungstechnischer Ablauf Der Antragsteller erklärt sein Einverständnis mit der Untersuchung und wählt eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) Das Straßenverkehrsamt schickt die Führerscheinakte an die BfF und der zu Untersuchende wird von dort zur MPU eingeladen Gemäß der Fragestellung wird der Klient informiert:

8 Medizinische Untersuchung 1. Anamnese: Erhebung der gesundheitlichen Vorgeschichte (bestehende Krankheiten, Medikamente) und der Konsumgewohnheiten bzgl. Alkohol, ggf. Drogen 2. Körperliche Untersuchung: organische Funktionsfähigkeit (Herz, Lunge), Organveränderungen (Leber), Hautveränderungen, neurologischer Status (z.b. Gleichgewichtssinn, Reflexe)

9 Psychometrische Testverfahren In der Verkehrspsychologischen Begutachtung sind vor allem folgende Leistungsbereiche relevant, die mit Tests erfasst werden können (z.b. Corporal, Wiener Determinationstest): Aufmerksamkeit Konzentration Belastbarkeit Visuelle Auffassung und Orientierung Reaktionsschnelligkeit und -sicherheit

10 Exploration - Wesentliche Aspekte Entlastungsdiagnostik: es wird nicht vornehmlich nach belastenden, sondern vor allem nach entlastenden Fakten gesucht Klientenorientierte Gesprächsführung Ø kein Persönlichkeitstest Ø kein Intelligenztest ( Kugeln stapeln )

11 Exploration - Wesentliche Aspekte Rückmeldungen des Gutachters bereits während des Gesprächs Ø kein Verhör Ø kein Glücksspiel Offene Fragen, um dem Klienten genügend Raum zu lassen Ø keine Tricks oder Psycho-Spielchen Ø kein Seelenstriptease Dokumentation des Gesprächsverlaufes, meist PC-gestützt Ergebnisrückmeldung durch den Gutachter am Ende des Gesprächs

12 Hinweise für angemessene Problembewusstsein/Veränderung Erkenntnis, dass früheres Problemverhalten unangemessen und somit korrekturbedürftig war Wissen um die in der eigenen Persönlichkeit verankerten Ursachen für das unangemessene Verhalten Angemessene Veränderung in Richtung unproblematischen Verhaltens Verhaltensänderung hat nachvollziehbare / erlebnisnahe Auswirkungen auf verschiedene Lebensbereiche Wissen um zukünftige "Glatteisstellen" / realistische Einschätzung des Gefährdungspotentials

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und allzeit gute Fahrt! Justizzentrum

Substitution und Fahreignung

Substitution und Fahreignung Substitution und Fahreignung Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Mobil: 0152.534 860 88 pima-mpu GmbH Seite 1 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität

Mehr

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Das neue Fahrerlaubnisrecht (01.01.1999) Aspekte der Fahreignung bei Personen mit Demenzerkrankungen Dipl.-Psych. Josef Plab Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Eignungs- Begriff

Mehr

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest«

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest« 10 EINFÜHRUNG Der Führerschein ist weg nun beginnen die ersten Überlegungen: An wen kann ich mich wenden, wer beantwortet mir meine Fragen, wie schaffe ich es schnellstmöglich, den Führerschein wieder

Mehr

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT HR Dr. Wilhelm SAURMA LandespolizeidirekHon Wien Ref. A 1.3 Polizeiärztlicher Dienst Verordnung des Bundesministers für WissenschaT

Mehr

DIE MEDIZINISCH- PSYCHOLOGISCHE- UNTERSUCHUNG (MPU) -> IDIOTENTEST UND ABZOCKE?

DIE MEDIZINISCH- PSYCHOLOGISCHE- UNTERSUCHUNG (MPU) -> IDIOTENTEST UND ABZOCKE? DIE MEDIZINISCH- PSYCHOLOGISCHE- UNTERSUCHUNG (MPU) -> IDIOTENTEST UND ABZOCKE? Dipl.-Psych. Daniela Rechberger Amtlich anerkannte verkehrspsychologische Beraterin nach 4 Abs. 9 StVG Psychologische Fahreignungsseminarleitern

Mehr

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Rotenburg a.d.f, den 15. März 2015 Basis des Verwaltungshandelns Straßenverkehrsgesetz (StVG) In Verbindung mit Fahrerlaubnis-Verordnung

Mehr

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Workshop 1 Workshop 1 Verfolgungsbehörden/Fahrerlaubnisbehörden Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Dipl.-Psychologe Axel Uhle Abteilung: 22.05.2015

Mehr

TÜV Rheinland. Genau. Richtig. 4. Sachverständigentag 1./2. März 2010 Berlin. 1 TÜV Rheinland Verkehrs- und Betriebspsychologie GmbH

TÜV Rheinland. Genau. Richtig. 4. Sachverständigentag 1./2. März 2010 Berlin. 1 TÜV Rheinland Verkehrs- und Betriebspsychologie GmbH TÜV Rheinland. Genau. Richtig. 4. Sachverständigentag 1./2. März 2010 Berlin 1 TÜV Rheinland Verkehrs- und Betriebspsychologie GmbH Fahren unter Drogeneinfluss Dr. Karin Müller TÜV Rheinland Verkehrs-

Mehr

ProSecur GmbH. Liebe MPU-Kundinnen, liebe MPU-Kunden, wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

ProSecur GmbH. Liebe MPU-Kundinnen, liebe MPU-Kunden, wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Liebe MPU-Kundinnen, liebe MPU-Kunden, wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Auf den folgenden Seiten haben wir ein paar wichtige allgemeine Informationen in Frage- und Antwortform zusammengestellt,

Mehr

Mobile Verkehrspsychologische Praxis

Mobile Verkehrspsychologische Praxis Mobile Verkehrspsychologische Praxis Dipl. Psych. Andreas Skultéti (01 73) 2 90 36 61 Bochum www. psytec.de * info@psytec.de Meine Qualifikationen Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP 1 ) Verkehrspsychologischer

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Fahreignung bei Epilepsie Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Gibt es Unfälle durch Anfälle? Ja, es gibt sie, aber wie häufig sind sie tatsächlich? Nur 0,3% aller Unfälle sollen

Mehr

Landratsamt Regen. Die Fahrerlaubnisbehörde informiert. Führerschein weg - was tun?

Landratsamt Regen. Die Fahrerlaubnisbehörde informiert. Führerschein weg - was tun? Landratsamt Regen Die Fahrerlaubnisbehörde informiert Führerschein weg - was tun? Wegweiser zum neuen Führerschein nach Entzug. Die wichtigsten Fragen und Antworten Informationen aus der Erfahrung der

Mehr

INTERSECTION Forschung & Diagnostik Jacqueline Bächli- Biétry, Dr. phil. Fachpsychologin für Verkehrspsychologie FSP Tel: 079 369 98 31 E- mail:

INTERSECTION Forschung & Diagnostik Jacqueline Bächli- Biétry, Dr. phil. Fachpsychologin für Verkehrspsychologie FSP Tel: 079 369 98 31 E- mail: INTERSECTION Forschung & Diagnostik Jacqueline Bächli- Biétry, Dr. phil. Fachpsychologin für Verkehrspsychologie FSP Tel: 079 369 98 31 E- mail: baechli.bietry@bluewin.ch Diagnostik Therapie Forschung

Mehr

IDIOTENTEST GEWUSST WIE

IDIOTENTEST GEWUSST WIE IDIOTENTEST GEWUSST WIE So bestehen Sie die MPU! Pech gehabt? Hat es Sie erwischt? Der Führerschein ist weg? Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) steht an. Nun sind Sie verzweifelt. Sie wissen

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

Das Gutachten des Sachverständigen

Das Gutachten des Sachverständigen Das Gutachten des Sachverständigen Rechtsgrundlagen, Fragestellungen, Gliederung, Rationalisierung von Berndt Zuschlag 2., überarbeitete und ergänzte Auflage T Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Eine im Ausland erworbene Fahrerlaubnis 3. Das Fahrverbot 4. Entzug der Fahrerlaubnis durch Gericht oder

Mehr

7.00 Uhr bis 12.00 Uhr

7.00 Uhr bis 12.00 Uhr 1. Was muss ich tun, um meinen Führerschein zurückzuerhalten? Sie müssen auf jeden Fall einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen. Mit dem Entzug Ihrer Fahrerlaubnis ist diese erloschen,

Mehr

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten?

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Guten Morgen Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Was erwartet Sie nun? 1. Arzt sein 2. Genetiker sein 4. Arzt und Genetiker sein 5. Humangenetische Beratung 6.

Mehr

Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR

Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR DB AG Dr. Christian Gravert (HBG) Berlin, Oktober 2012 Tauglichkeit der Tf richtet

Mehr

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Die Altersgruppe der 18 bis 24-jährigen hat in Deutschland das mit

Mehr

Informationen zur Arbeit. Dr. Reinhardt Mayer Balingen

Informationen zur Arbeit. Dr. Reinhardt Mayer Balingen Informationen zur Arbeit Dr. Reinhardt Mayer Balingen 2 Informationen zur Verkehrspsychologischen Praxis und deren Arbeitsweise 1. Einleitung Die verkehrspsychologische Praxis wurde 1988 gegründet. Wir

Mehr

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Neurologische Klinik Christophorus Kliniken Dülmen Pablo Pérez González Franz-Hospital Dülmen Autofahren aus verschiedener

Mehr

Psychologische Tests. Name

Psychologische Tests. Name Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation, Personal u. Unternehmensführung Sommersemester 2009 Veranstaltung: HRll: Personalfunktion Veranstalter:

Mehr

Beurteilung von Fahrtauglichkeit

Beurteilung von Fahrtauglichkeit Beurteilung von Fahrtauglichkeit Oliver Höffken 8. April 2014 Rechtliche Grundlagen - Wer regelt was? Fahrerlaubnisverordnung Aktuelle Version: Erlassen aufgrund 6 Abs. 1, 6e Abs. 1, 30c Abs. 1, 63 StVG

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 Zwar kann auch durch die Begehung einer Reihe weiterer Straftaten eine kriminelle Energie des Täters zum Ausdruck kommen, dies reicht aber für die

Mehr

Senioren am Steuer und die Möglichkeiten der Fahreignungsüberprüfung aus Sicht der Fahrerlaubnisbehörden

Senioren am Steuer und die Möglichkeiten der Fahreignungsüberprüfung aus Sicht der Fahrerlaubnisbehörden Senioren am Steuer und die Möglichkeiten der Fahreignungsüberprüfung aus Sicht der Fahrerlaubnisbehörden Referent: Regierungsamtsrat Thomas Hofstätter, Regierung von Oberbayern - München HTWG Konstanz

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Gliederung 1. Einführung 2. Der neue Pflegebedür4igkeitsbegriff und das neue Begutachtungs- Verfahren. 3. Von den

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis)

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese griech. anamnesis = Rückerinnerung, Vorgeschichte Informationen zur gesundheitlichen Vorgeschichte Eigen- und Fremdanamnese

Mehr

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de Berufsorientierung und Jobperspektive www.bfw-oberhausen.de Den richtigen Beruf finden Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in

Mehr

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Ablauf Begrüssung und kurze Vorstellung Erwartungen, Fragestellungen, Grenzerfahrungen

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

MPD Verkehrspsychologie

MPD Verkehrspsychologie DEKRA Akademie GmbH MPD Verkehrspsychologie Beratung, Aufbauseminare und Kurse zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung MPD-Verkehrspsychologie Es gibt keinen günstigen Wind für den, der nicht weiß,

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Steigerung der Motivation und Arbeitszufriedenheit und Förderung der Entwicklung von Mitarbeiter/inne/n zählen zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften und

Mehr

EFL-Testung Allheilmittel beim Zielkonflikt?

EFL-Testung Allheilmittel beim Zielkonflikt? EFL-Testung Allheilmittel beim Zielkonflikt? Dr. S. Jung, Chirurgische Klinik und Poliklinik 16.01.2015 Kosten des Heilverfahrens Daten 2013 - Arbeitsunfälle / Wegeunfälle insg. 1,06 Mio. / 2013 - Aufwendungen

Mehr

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG?

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? ÜBERSICHT Das Organ Knochen Knochenkrankheit Was ist das? Einteilung der Osteoporose Risikofaktoren Symptomatik Diagnostik

Mehr

Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik

Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik Bruno Liniger Facharzt für Rechtsmedizin Abteilung Verkehrsmedizin & Klinische Forensik www.irm.unizh.ch 25.06.2009 / 1 Gesetzliche Verschärfungen (SVG-Teilrevision seit 1.1.05): Alkohol: 0.5 Promille

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Mehrdimensionales Assessment-Center

Mehrdimensionales Assessment-Center Mehrdimensionales Assessment-Center MDAC In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Grundgedanken zum MDAC Mehrdimensionales-Assessment-Center MDAC Assessment-Center sind seit vielen Jahren ein gängiges

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Mehr

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von Kompetenzfeststellungsverfahren vorgestellt. Während des Inputs sollte

Mehr

...ohne Angst zur MPU. Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - mpu-training.

...ohne Angst zur MPU. Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - mpu-training. Programm September bis Dezember mpu-training.net www.ruhe-los.de Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - EINZELVORBEREITUNG - VORBEREITUNG ZUHAUSE

Mehr

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J TT c, Hans Szewczyk Unter Mitarbeit von Herbert Gabler Lehrbuch der gerichtlichen Psychologie für Juristen, Kriminalisten, Psychologen, Pädagogen

Mehr

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Projekt Arbeitsklima

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Self Assessment & Auswahlverfahren

Self Assessment & Auswahlverfahren Self Assessment & Auswahlverfahren Agenda Personalauswahl Self Assessment Beispiel Ausbildung Juni 2013, Seite 2 Psychologische Personalauswahl Vom Personalmarketing zur psychologischen Personalauswahl

Mehr

Muster. 61 Teil A. Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des zuständigen Rehabilitationsträgers T TMM J J. Verbindliches Muster

Muster. 61 Teil A. Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des zuständigen Rehabilitationsträgers T TMM J J. Verbindliches Muster Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Kostenträgerkennung Versicherten-Nr. Status Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des

Mehr

VG Göttingen, Beschluss vom 04.02.2015-1 B 264/14

VG Göttingen, Beschluss vom 04.02.2015-1 B 264/14 VG Göttingen, Beschluss vom 04.02.2015-1 B 264/14 Verfahrensgang I. Der Antragsteller wendet sich im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes gegen die Entziehung seiner Fahrerlaubnis und die Aufforderung,

Mehr

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund

Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Demenzerkrankte mit Migrationshintergrund Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangebote nach 45 b SGB XI Finanziert durch das Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Mehr

Infobroschüre Stand Februar 2012. Substitution & Fahrtüchtigkeit. Die ärztliche Begleitung zur Fahreignungsprüfung

Infobroschüre Stand Februar 2012. Substitution & Fahrtüchtigkeit. Die ärztliche Begleitung zur Fahreignungsprüfung Infobroschüre Stand Februar 2012 Substitution & Fahrtüchtigkeit Die ärztliche Begleitung zur Fahreignungsprüfung Relevanz für den Arbeitsplatz Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Möglichkeit

Mehr

Landesverkehrswacht Geeignet und fahrtüchtig? 27. April 2016

Landesverkehrswacht Geeignet und fahrtüchtig? 27. April 2016 Landesverkehrswacht Geeignet und fahrtüchtig? 27. April 2016 Wieder geeignet und fahrtüchtig? Maßnahmen zur Rehabilitation von Kraftfahrern, die mit Alkohol / Drogen auffällig geworden sind Dipl.-Psych.

Mehr

Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau

Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau Am 1. Januar 2016 eröffnete René Meier, dipl. OMNI Hypnosetherapeut (Mitglied bei der National Guild of Hypnosis USA, National Board of Hypnosis Education

Mehr

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen Das Wesentliche in Kürze Bildschirmarbeitskräfte haben Anspruch auf regelmäßige Augenuntersuchungen, die der Arbeitgeber anzubieten hat. Das ist gesetzlich

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Methoden, Chancen, Grenzen Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische Belastung ist ist die die Gesamtheit

Mehr

Stand: 12. April 2012 Seite 1 von 5. Informationen zum Integrationsseminar für Rehabilitanden. 1. Ziel des Seminars und Teilnehmerkreis

Stand: 12. April 2012 Seite 1 von 5. Informationen zum Integrationsseminar für Rehabilitanden. 1. Ziel des Seminars und Teilnehmerkreis Informationen zum Integrationsseminar für Rehabilitanden 1. Ziel des Seminars und Teilnehmerkreis Bei dem Integrationsseminar für Rehabilitanden handelt es sich um eine Maßnahme der beruflichen Rehabilitation.

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

(Arbeits-) psychologische Diagnostik in der Arbeitsmedizin. Andrea Egger, Kristina Hutterer

(Arbeits-) psychologische Diagnostik in der Arbeitsmedizin. Andrea Egger, Kristina Hutterer (Arbeits-) psychologische Diagnostik in der Arbeitsmedizin Andrea Egger, Kristina Hutterer Der Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz kommt ein immer wichtigerer Stellenwert zu! Wandel in der

Mehr

Informationen zur MPU

Informationen zur MPU Informationen zur MPU Bundesanstalt für Straßenwesen 1 Inhalt Führerschein... 3 MPU und Vorbereitung... 8 Qualitätssicherung von MPU und Beratung Beratung - Sperrfrist sinnvoll nutzen Verkehrspsychologische

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Philipp Stark Richter am LSG Baden-Württemberg Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Refresher-Seminar der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung am 16. und 17.11.2007 in Leipzig 1

Mehr

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Das Pädagogische Gutachten - gemäß der Verordnung über die sonderpädagogische

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

BEZIRKLICHE GESUNDHEITSKONFERENZ 2015. Gesundheitliche Chancengleichheit für Alle. 9. Juni 2015

BEZIRKLICHE GESUNDHEITSKONFERENZ 2015. Gesundheitliche Chancengleichheit für Alle. 9. Juni 2015 BEZIRKLICHE GESUNDHEITSKONFERENZ 2015 Gesundheitliche Chancengleichheit für Alle 9. Juni 2015 Übersicht über den Veranstaltungsablauf 15:30 Uhr Begrüßung durch den Harburger Bezirksamtsleiter Thomas Völsch

Mehr

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren Unfall kann sich die gesamte Lebenssituation ändern.

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Zentrum für Kindesentwicklung Sozialpädiatrisches Zentrum Dr. Flehmig GmbH Ärztl. Ltg.: Dr. med. Matthias Schmutz

Zentrum für Kindesentwicklung Sozialpädiatrisches Zentrum Dr. Flehmig GmbH Ärztl. Ltg.: Dr. med. Matthias Schmutz Zentrum für Kindesentwicklung Sozialpädiatrisches Zentrum Dr. Flehmig GmbH Ärztl. Ltg.: Dr. med. Matthias Schmutz Rümkerstr. 15-17 22307 Hamburg Telefon: 040-6315218 SPZ-Hamburg.de kindesentwicklung.com

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2006 Nr. 489 Bearbeiter: Stephan Schlegel Zitiervorschlag: EuGH HRRS 2006 Nr. 489, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht EuGH C-227/05 (Dritte Kammer) - Beschluss vom 6.

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen Auswahl und prototypische Entwicklung eines integrierten Berichtswerkzeugs für die Planung von Schulungen und Erstellung von Informationsmaterialen am Universitätsklinikum Leipzig Einführungsvortrag Martin

Mehr

Pflege & Recht 2011 Die Rolle der Pflege in der Pflegegeldeinstufung

Pflege & Recht 2011 Die Rolle der Pflege in der Pflegegeldeinstufung Pflege & Recht 2011 Die Rolle der Pflege in der Pflegegeldeinstufung Tag der Pflegenden Linz, 12.Mai 2014 DR. MARTIN GREIFENEDER Pflegegeldbezieher - Übersicht 2 Stufe 6 18.577 4% Stufe 7 9.364 2% Stufe

Mehr

Ausführliche Informationen für Bewerber

Ausführliche Informationen für Bewerber Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz Ausführliche Informationen für Bewerber feuerwehrtechnischer Dienst Hinweis Der Inhalt des Dokuments hat informativen Charakter. Die Eröffnung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Schlagworte: Fahrerlaubnisentziehung, Anfechtungsklage, Fahreignung, Verwertbarkeit, Fahreignungsregistereintragung, Entziehung, Fahrerlaubnis

Schlagworte: Fahrerlaubnisentziehung, Anfechtungsklage, Fahreignung, Verwertbarkeit, Fahreignungsregistereintragung, Entziehung, Fahrerlaubnis VG München, Beschluss v. 01.07.2015 1 S 15.1845 Titel: VG München: Alkoholeinfluss, Trunkenheitsfahrt, TÜV, FeV, Verwertbarkeit, Atemalkoholkonzentration, Strassenverkehrsamt, Fahrerlaubnisbehörde, VwZVG,

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015

Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015 Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015 Die Führungskraft als Gesundheitsmanager auch das noch! 2 Auditierung:

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden -

Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden - Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden - Peter Roitzheim Vors. Richter am Verwaltungsgericht Verwaltungsgericht Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Entzug durch das Strafgericht

Mehr

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon ARBEI TS MEDIZIN Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin

Mehr

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Impulsworkshop am 25.2.2011 in Kassel Simon Mohr Universität Bielefeld Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 8 Soziale Arbeit 0521-10667789

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Das Bremer Modellprojekt Krankenversicherten-Chipkarten zur medizinischen Versorgung nach 4 und 6 AsylbLG

Das Bremer Modellprojekt Krankenversicherten-Chipkarten zur medizinischen Versorgung nach 4 und 6 AsylbLG Das Bremer Modellprojekt Krankenversicherten-Chipkarten zur medizinischen Versorgung nach 4 und 6 AsylbLG Vorbemerkung In Bremen erhalten Leistungsberechtigte nach 4/6 AsylbLG seit 2005 eine Chipkarte

Mehr

Uwe Wiest. Schulpsychologie. Eine Einführung. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz

Uwe Wiest. Schulpsychologie. Eine Einführung. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz Uwe Wiest Schulpsychologie Eine Einführung Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz Inhalt Vorwort 11 Kapitel 1 Tätigkeiten von Schulpsychologen und ihre wissenschaftliche Herkunft 13 1. Tätigkeitsbeschreibungen

Mehr

WIENER LINIEN GmbH & Co KG, Sicherheit in. öffentlichen Verkehrsmitteln in Bezug auf die. Verkehrstüchtigkeit der LenkerInnen

WIENER LINIEN GmbH & Co KG, Sicherheit in. öffentlichen Verkehrsmitteln in Bezug auf die. Verkehrstüchtigkeit der LenkerInnen TO 12 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA V - GU 230-3/09 WIENER

Mehr

Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen.

Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen. Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen. Referent: Dr. med. Karl Seiler Zurzeit sind Änderungen im Strassenverkehrsgesetz (SVG) und in der Verkehrszulassungsverordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr