4 Anlagen der Außenwerbung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Anlagen der Außenwerbung"

Transkript

1 4 Anlagen der Außenwerbung (1) Folgende Ausführungen von Werbeanlagen sind zulässig: 1. auf den Putz aufgemalte Schriften und Zeichen, 2. aufgesetzte Schriften, Zeichen und Ausleger, 3. Neonschreibschrift und auf die Fassadengliederung bezogene selbstleuchtende Einzelbuchstaben mit einer max. Höhe von 30 cm und einer max. Ausladung von 10 cm vor der Fassade am Stadtplatz / Römerplatz. Ausleger und Aussteckschilder sind eine gelungene Sache, wenn sie künstlerisch gut gestaltet sind und nicht zu häufig auftreten. Aufgemalte bzw. aufgesetzte Schriften sind zu bevorzugen. Sie können gut mit einer figürlichen Darstellung kombiniert werden. Diese aufgemalten bzw. aufgesteckten Schriften und Zeichen sowie die Ausleger entsprechen dem jeweiligen Erscheinungsbild der Gebäude

2 (1) An jeder Gebäudefassade sind höchstens zwei Werbeanlagen zulässig. Befinden sich in einem Gebäude zwei oder mehr Geschäfte, ist nur eine Werbeanlage je Geschäft zulässig. Hat ein Gebäude 2 Fassaden und mehr, so ist je Fassade nur eine Anlage zulässig. In der Regel werden die Gebäude jeweils von einem Geschäft genutzt, das sich mit einer Schrift über Schaufenster und Eingang und einem Auslegerschild darstellt. Ist ein Gebäude so breit, dass zwei oder mehr Geschäfte Raum finden, kann jeweils nur eine Werbeanlage pro Geschäft genehmigt werden. (2) Unzulässig sind: 1. Schriftbänder mit ständiger Wiederholung eines Namens oder einer Bezeichnung, 2. selbstleuchtende flächige oder kastenförmige Anlagen von mehr als 0,1 m², 3. sich bewegende oder mit wechselndem, blinkendem oder bewegtem Licht ausgeführte Konstruktionen. Solche aufdringlichen Leuchtwerbungen mit Jahrmarktcharakter würden dem typischen Stadtbild des Stadtkerns widersprechen und es erdrükken. Diese Vorschrift bezieht sich nicht nur auf die Fassade, sondern auch auf die Schaufenstergestaltung. Schriftbänder mit ständiger Wiederholung eines Namens sind unzulässig. Selbstleuchtende kastenförmige Anlagen sind unzulässig. Abweichende Festsetzung für 50er-Jahre- Gebäude am Stadtplatz: Neonschreibschrift ist hier zulässig

3 (3) Serienmäßig hergestellte Firmenund Produktwerbung, einschließlich registrierter Waren- und Firmenzeichen dürfen neben der Branchenbezeichnung und dem Namen der Geschäfts- bzw. der Betriebsinhaber in der Darstellung nur ein Drittel der Fläche einnehmen; dies gilt sowohl für jede einzelne als auch für die Gesamtheit der Werbeanlagen an einem Gebäude. (4) Auf Brandwänden sind nur auf den Putz gemalte Darstellungen mit folgenden Höchstmaßen zulässig: 1. 0,8 m hoch und 5 m breit oder 2. 2,5 m hoch und 0,8 m breit Ausnahmen sind bei besonders harmonischer Einbindung in das Straßenbild möglich. Die Firmen- und Produktwerbung muss sowohl bezüglich der Flächenanteile als auch ihrer Farbigkeit hinter der Darstellung der Stätte der Leistung deutlich zurücktreten. Das bedeutet, dass sie nicht mehr als ein Drittel der Fläche der Werbeanlage einnehmen darf. Sie darf auch nicht in auffälligeren Farben als die übrige Werbung gehalten sein. Die farbige Gestaltung von hochaufragenden Brandwänden soll zur Verbesserung des Straßenbildes beitragen. Hierin können auch Werbungen integriert werden. Beispiel der Gestaltung einer Brandwand Gutes Beispiel für Aufteilung des Namens und der Brauereiwerbung. Brauereiwerbung nimmt zu großen Raum ein auf der Werbeanlage

4 5 Schaufenster und Ladentüren (1) Das Verhältnis der Glasflächen zu geschlossenen Flächen muss dem Charakter des Gebäudes entsprechen. Übereckschaufenster sind ausgeschlossen. Das Konstruktionssystem bzw. das statische System des Gebäudes muss auch im Erdgeschoss erkennbar bleiben. Das Aufheben der Lastenabtragung über Pfeiler und Wandscheiben darf nicht zugunsten großer Glasflächen im Erdgeschoss mittels weitreichender Unterzüge verändert werden. (2) Die geschlossenen Wandteile des/der Obergeschosse/s müssen mindestens als 40 cm breite Pfeiler zwischen den Glasflächen im Erdgeschoss fortgesetzt werden. Die Ausführung von Glasfronten mit dahinterliegenden Stützen ist unzulässig. Die Schaufenster dürfen nicht bis auf das Bürgersteigniveau geführt werden. Es sind Sockel mit einer mittleren Höhe von 50 cm vorzusehen. Dies gilt nicht für die 50-er- Jahre-Gebäude am Stadtplatz, wo Stahl-Glas-Fassaden auch mit großen Glasflächen und runden Stahlstützen dahinter typisch sind. Die Anordnung der Pfeiler zwischen den Schaufenstern soll in Bezug zu der Fenstergliederung in den Obergeschossen stehen. Die Pfeilerstärke darf 40 cm in der Fassadenansicht nicht unterschreiten. Fensteröffnungen im Erdgeschoss nehmen Bezug auf die Gliederung der Obergeschosse. Unzulässig: Das Verhältnis der Glasflächen zu den geschlossenen Flächen entspricht nicht dem Charakter des Gebäudes

5 (3) Schaufenster sind in stehenden Formaten auszubilden. Nur am Stadtplatz, den Anwesen Domiciliahaus, Mannheimer Str B und Wasserhohl 1 sind auch quadratische oder liegende Schaufensterformate zulässig. (4) Die gestalterische Zusammenfassung von Schaufenstern und Ladenfronten über zwei oder mehrere Gebäude ist unzulässig. Schaufenster sollen den Käufer neugierig machen. Die Annahme, Schaufensterfläche und Verkaufserfolg sei proportional, ist irrig. Dass Schaufenster nur ins Erdgeschoss gehören, versteht sich von selbst. Denn wer geht schon auf Stelzen zum Einkaufen durch die Innenstadt. (5) Schaufenster müssen mit ihren Flächen mindestens 10 cm hinter die Gebäudefassade bzw. die Straßenflucht zurücktreten. Am Stadtplatz können Glasflächen und Gebäudefassaden in gleicher Flucht liegen. Abweichende Festsetzungen für 50er-Jahre- Gebäude am Stadtplatz: große Glasflächen mit runden Stahlstützen dahinter sind typisch. Gutes Gestaltungsbeispiel für Ladenfronten am Römerplatz

6 (6) Für Türen und Fenster sind neben Holz- auch farbig lackierte Metallkonstruktionen zulässig. Die Rahmen müssen sichtbar sein. Schiebetüren sind unzulässig. Dies gilt nicht für die Gebäude am Stadtplatz. Somit sind Alurahmen und eloxiertes Metall sowie Kunststoffkonstruktionen nicht zulässig. Also lieber eine Holztür; auch bei Geschäften besinnt man sich wieder auf die Holztür mit Glaselementen. Zu historischen Gebäuden passen keine rahmenlosen Fenster und Ganzglastüren. (7) Eine Beklebung der Glasflächen ist nur bis höchstens 10 % zulässig. (8) Sicherheitsgitter-Rollläden vor Schaufenstern und Eingangstüren sind grundsätzlich nur innerhalb der Fenster und Türöffnungen zulässig. Sicherheitsgitter dürfen nicht vor der Fassade angebracht werden. Sicherheitsgitter-Rollläden dürfen nicht vor der Fassade angebracht werden und geschlossene Wandteile überdecken. Auch farbig lackierte Metallkonstruktionen sind zulässig. Unzulässig: durchgehendes Rollgitter. Unzulässig: Schaufenster sind vollständig zugeklebt

7 6 Sonnenschutzanlagen (1) Sonnenschutzanlagen sind entsprechend der Schaufensterund Ladentürgliederung zu unterteilen. Dies gilt nicht für die Gebäude am Stadtplatz. (2) Ausfahrbare oder faltbare Markisen sind so einzubauen, dass sie im geschlossenen Zustand nicht über die Putzfront hinausragen. Ausnahmen können zugelassenen werden, wenn eine solche Anordnung konstruktiv nicht möglich ist. Feststehende Sonnenschutzanlagen dürfen nicht mehr als 1,00 m vorragen. Um die Fassadengestaltung als Gesamtheit auch im Zusammenhang von Erdgeschoss und Obergeschossen sichtbar zu erhalten, dürfen Sonnenschutzanlagen nicht mehrere Schaufenster überspannen oder sogar die gesamte Hausbreite einnehmen und so das Gesamtbild durchschneiden. Dies gilt nicht für die 50er- Jahre-Bebauung am Stadtplatz. Markisen und Sonnenschutzanlagen dürfen das notwendige Straßenraumprofil nicht beeinträchtigen. (3) Feststehende Korbmarkisen sind unzulässig. (4) Für die Beschriftungen auf Sonnenschutzanlagen gelten die Vorschriften des 4 entsprechend. Gute Beispiele für den Einbau von Markisen Markisen sind entsprechend der Schaufenstergliederung einzubauen

8 7 Warenautomaten und Schaukästen (1) An einem Gebäude darf in der Straßenfassade nicht mehr als ein Warenautomat oder Schaukasten pro Fassade angebracht werden. Er muss sich in seiner Farbgebung der Fassade angleichen. (2) Warenautomaten und Schaukästen sind in die Gebäudemauer einzulassen. Ausnahmsweise kann ein Überschreiten der Straßenflucht bis zu 0,15 m zugelassen werden; dann ist an Eckgebäuden ein Mindestabstand von 2 m bis zur Ecke einzuhalten. Warenautomaten und Schaukästen sind in ihrem Äußeren so zu gestalten, dass sie nach Form, Werkstoff und Farbe nicht verunstaltend wirken. Warenautomaten und Schaukästen dürfen in der Regel nicht auf die Fassade aufgesetzt werden. Sie sollten möglichst in Eingangsbereichen untergebracht werden. (3) Die Ansichtsfläche eines Warenautomaten oder Schaukastens darf 0,6 m² nicht überschreiten. Unzulässig: pro Fassade darf nicht mehr als ein Warenautomat angebracht werden. Unzulässig: Warenautomaten sind in die Gebäudemauer einzulassen

9 8 Genehmigungsverfahren Alle Entwürfe für Anlagen sind in zeichnerischer, maßstabsgerechter Form unter Angabe der geplanten Materialien und Farbgebung bei der Stadtverwaltung einzureichen, wobei die Fassade mit der Anlage dargestellt werden muss. Zusätzlich ist ein Bestandsfoto vorzulegen. 9 Ordnungswidrigkeiten Wer vorsätzlich oder fahrlässig den Geboten und Verboten der 3 7 dieser Satzung oder einer aufgrund dieser Satzung ergangenen vollziehbaren Anordnung zuwiderhandelt, handelt ordnungswidrig im Sinne des 87 LBauO. 10 In-Kraft-Treten Diese Satzung tritt am Tage nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft

BAMBERGER STADTRECHT. 1 Zweck

BAMBERGER STADTRECHT. 1 Zweck Satzung der Stadt Bamberg über die Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und den Betrieb von Werbeanlagen und die Gestaltung baulicher Anlagen (Wer) Vom 08.11.1999 (Rathaus Journal - Amtsblatt

Mehr

Satzung der Stadt Mühlhausen

Satzung der Stadt Mühlhausen Textfassung Satzung der Stadt Mühlhausen über die Aufstellung, Anbringung, Veränderung, und Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten im Stadtgebiet - Werbesatzung - vom 30.01.1995 Die Stadt erlässt

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung)

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Ortsrecht 6 / 6 S a t z u n g der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Aufgrund des 82 Abs. 1 Nr. 1 und 2 der Landesbauordnung für das Land Schleswig- Holstein (LBO)

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Stadt Bad Mergentheim

Stadt Bad Mergentheim Stadt Bad Mergentheim Örtliche Bauvorschrift über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Automaten und über besondere Anforderungen an bauliche Anlagen, Werbeanlagen und Automaten zum

Mehr

Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Geltungsbereich. 2 Begriffe

Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Geltungsbereich. 2 Begriffe Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Auf Grundlage des 86 der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern (LBauO M-V) wird durch Beschluss der Stadtvertretung

Mehr

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister -

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Dinklage Aufgrund der 56 und 97 Abs. 1 der Nieders. Bauordnung (NBauO) vom 10.02.2003 (Nds.

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung)

Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung) Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung) Im Bewusstsein ihrer Verpflichtung zur Sicherung des erhaltenswerten

Mehr

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS)

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) Gemeinde Aurach Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) vom 29.04.2015 Die Gemeinde Aurach erlässt auf Grund Art. 81 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 der Bayerischen Bauordnung

Mehr

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) Aufgrund des 5 (1) der Gemeindeordnung (GO) für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Satzung. Anwendungsbereich, Allgemeines

Satzung. Anwendungsbereich, Allgemeines Satzung Der Rat der Stadt Neuwied hat in seiner Sitzung am 04.10.2007 aufgrund des 88 Abs. 1 Nr. 1 der Landesbauordnung vom 24. November 1998 (GVBl. S. 365) zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. September

Mehr

Ortsrecht Markt Oberstaufen

Ortsrecht Markt Oberstaufen Ortsrecht Markt Oberstaufen Satzung über Werbeanlagen Zum Schutz des Ortsbildes vor unerwünschten Beeinträchtigungen und zur Verbesserung des Erscheinungsbildes des Kurortes Oberstaufen, der Ortschaften

Mehr

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBl. S. 103) und der 3, 8, Abs. 4 und 29 Abs. 3 der Hessischen Bauordnung

Mehr

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Ortssatzung Werbeanlagen 1 Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der

Mehr

über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatzung - (WS 2010) Vom 11.

über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatzung - (WS 2010) Vom 11. Satng über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatng - (WS 2010) Vom 11. November 2010 Auf Grund von Art. 81 Abs. 1 Nr. 2 der Bayerischen

Mehr

Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift

Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift Aufgrund der 56 Absatz 1 Ziffer 2 und 97 Absatz 1 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) in der Fassung

Mehr

Stadt Lindenberg i. Allgäu

Stadt Lindenberg i. Allgäu Stadt Lindenberg i. Allgäu Satzung der Stadt Lindenberg i. Allgäu über örtliche Bauvorschriften für Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) vom 11.10.2000 zuletzt geändert durch Änderungssatzung vom Die Stadt

Mehr

Gemeinde Niederorschel 1

Gemeinde Niederorschel 1 Gemeinde Niederorschel 1 Satzung der Gemeinde Niederorschel gemäß 83 der Thüringer Bauordnung (ThürBO) über die Gestaltung von baulichen Anlagen und die Anbringung von Werbungen im historischen Ortskern

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung ~ r,, ~r,c :!;ta.jt v: i d :r ;'~~Q:nanth;:. ~~r-n S~'dLt:- Postfach 12 57 91 552 Ins Mitteilungsblatt Nr. 8 am 12.04.2013 bauamt Ihre Zeichen Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon 09852/904-141 Telefax

Mehr

WERBESATZUNG F Allgemeine Anforderungen

WERBESATZUNG F Allgemeine Anforderungen Satzung über die Gestaltung von Außenwerbeanlagen und Warenautomaten zur Wahrung und Pflege des Stadtbildes der Altstadt sowie weiterer ausgewählter Stadtteile (Werbesatzung) Aufgrund des 86 der Landesbauordnung

Mehr

S A T Z U N G. zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen.

S A T Z U N G. zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen. 30.10-1 S A T Z U N G zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen. Aufgrund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes (KSVG)

Mehr

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen in der Stadt Saalfeld

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen in der Stadt Saalfeld Werbeanlagen im Sinne nachfolgender Satzung sind alle ortsfesten Einrichtungen, die der gewerblichen sowie beruflichen Ankündigung, Anpreisung oder als Hinweis auf Gewerbe und Beruf dienen und vom öffentlichen

Mehr

Gestaltungssatzung. Die Umgrenzung des Gesamtgebietes ist im beigefügten Lageplan (Anlage 1) dargstellt.

Gestaltungssatzung. Die Umgrenzung des Gesamtgebietes ist im beigefügten Lageplan (Anlage 1) dargstellt. Gestaltungssatzung Satzung der Stadt Zwönitz zum Schutz der Eigenart des Orts- und Stadtbildes, zur Durchführung bestimmter baugestalterischer Absichten Auf der Grundlage des 83, Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS)

Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS) Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS) Vom 22.06.2010 (amtlich bekannt gemacht am 25.06.2010) geändert durch Änderungssatzung vom 18.07.2012 (amtlich bekannt gemacht

Mehr

1 Geltungsbereich. (2) Die Satzung gilt für alle Anlagen der Außenwerbung, gleichgültig ob nach BayBO genehmigungspflichtig oder genehmigungsfrei.

1 Geltungsbereich. (2) Die Satzung gilt für alle Anlagen der Außenwerbung, gleichgültig ob nach BayBO genehmigungspflichtig oder genehmigungsfrei. Lindau (B) Nr. II/2. S a t z u n g über die Errichtung, Aufstellung, Anbringung und wesentliche Änderung von Anlagen der Außenwerbung im Bereich der Stadt Lindau (Bodensee) - Insel - (Werbeanlagensatzung)

Mehr

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 1 Geltungsbereich (1) Der räumliche Geltungsbereich dieser Richtlinie ergibt sich aus dem als Anlage beigefügten Lageplan, der Bestandteil

Mehr

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL Örtliche Bauvorschrift zur Ortsgestaltung der Gemeinde Dietramszell. Die Gemeinde Dietramszell will durch planerische und gestalterische Maßnahmen ihr Straßen-,

Mehr

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Bad Gandersheim über Außenwerbung, Markisen und Vordächer

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Bad Gandersheim über Außenwerbung, Markisen und Vordächer 7.10 Örtliche Bauvorschrift der Stadt Bad Gandersheim über Außenwerbung, Markisen und Vordächer Aufgrund der 56 und 97 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) vom 19.07.1995 (Nds. GVBl. S. 199) in der

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar SATZUNGSBESCHLUSS 1. Änderung der Satzung über Werbeanlagen für das Zentrum von Lohmar Ort im Bereich Hauptstraße, Vila-Verde-Straße, Frouardplatz, Kirchstraße,

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf Beschlossen unter Beschluss-Nr. G/IV/05/0366 veröffentlicht im Amtsblatt für die Stadt Spremberg Nr. 3/06 vom 10.02.2006 6.16 Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf Gestaltungs-

Mehr

Positive ( ) und negative ( ) Beispiele für Werbeanlagen in den Schutzzonen

Positive ( ) und negative ( ) Beispiele für Werbeanlagen in den Schutzzonen Positive ( ) und negative ( ) Beispiele für Werbeanlagen in den Schutzzonen nach dem Grazer Altstadterhaltungsgesetz Billigsdorf oder... City-Shopping-Center mit Altstadtflair Knilli Joanneumring 9, Klammerth

Mehr

ENTWURF. Stand: 26. 10.2006 Seite 1 / 14

ENTWURF. Stand: 26. 10.2006 Seite 1 / 14 Satzung der Bundesstadt Bonn über besondere Anforderungen an die Gestaltung der baulichen Anlagen, der Werbeanlagen, der öffentlichen Verkehrsflächen und privaten Flächen, die unter Duldung des Verfügungsberechtigten

Mehr

Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach

Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach Vom 2. Februar 1989 Die Stadt Kulmbach erlässt aufgrund von Art. 91 Abs. 1 Nr. 1 und 2, Abs. 2 Nr. 1 sowie Art. 89 Abs. 1 Nr. 10 der Bayerischen Bauordnung

Mehr

Gestaltungshandbuch. der Stadt Füssen mit Bad Faulenbach, Hopfen am See und Weißensee für Werbeanlagen und Sondernutzungen

Gestaltungshandbuch. der Stadt Füssen mit Bad Faulenbach, Hopfen am See und Weißensee für Werbeanlagen und Sondernutzungen Gestaltungshandbuch der Stadt Füssen mit Bad Faulenbach, Hopfen am See und Weißensee für Werbeanlagen und Sondernutzungen Inhaltsverzeichnis Werbung an der Fassade Anbringung am Haus Werbemöglichkeiten

Mehr

Stadt Friedrichshafen

Stadt Friedrichshafen Stadt Friedrichshafen GESTALTUNGSKONZEPT FÜR DIE MÖBLIERUNG DES ÖFFENTLICHEN RAUMES Zustimmung durch den Gemeinderat am 18.04.2011 01.03.2011 C:\Dokumente und Einstellungen\mangold\Lokale Einstellungen\Temporary

Mehr

Vorwort. Einer der prägenden Faktoren für das öffentlich sichtbare Ambiente einer Stadt ist der Umgang mit Werbung.

Vorwort. Einer der prägenden Faktoren für das öffentlich sichtbare Ambiente einer Stadt ist der Umgang mit Werbung. Vorwort Ob Leuchtreklame, Flachtransparent oder Plakattafel: Werbung will auffallen! Dabei nimmt sie auf das architektonische, städtebauliche oder naturgeprägte Erscheinungsbild ihrer Umgebung unmittelbar

Mehr

Richtlinien. der Stadt Ettlingen über die Gestaltung privater Möblierung in der Innenstadt in Ettlingen

Richtlinien. der Stadt Ettlingen über die Gestaltung privater Möblierung in der Innenstadt in Ettlingen Richtlinien der Stadt Ettlingen über die Gestaltung privater Möblierung in der Innenstadt in Ettlingen () vom 27.11.2013 Vorwort/Vorblatt Die Gestaltung des öffentlichen Raums im Zentrum einer Stadt ist

Mehr

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller)

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Aufgrund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Nieders. Kommunalverfassungsgesetzes vom 17.12.2010 (Nds. GVBl.

Mehr

Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz

Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz 1 Geltungsbereich (1) Die genaue Abgrenzung des Geltungsbereiches

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt)

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Satzung nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Aufgrund des 12 Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG)

Mehr

Immobiliensteckbriefe -Auszug-

Immobiliensteckbriefe -Auszug- Fitnessprogramm Innenstadt Herzogenaurach Immobiliensteckbriefe -Auszug- CIMA Beratung + Management GmbH München, Oktober 2008 Hauptstraße Herzogenaurach City-Qualitätscheck Überwiegend mittlere Qualitätsorientierung

Mehr

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen Satzung der Stadt Wolframs-Eschenbach für ein kommunales Förderprogramm zur Durchführung privater Fassadengestaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Altstadterneuerung vom 27. Juni 2007 1 Räumlicher

Mehr

Satzung. für das Denkmalschutzgebiet. Stadtkern Ostritz

Satzung. für das Denkmalschutzgebiet. Stadtkern Ostritz Satzung für das Denkmalschutzgebiet Stadtkern Ostritz 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Inhaltsverzeichnis 2 Satzung für das Denkmalschutzgebiet "Stadtkern Ostritz" 3 Präambel 3 I. Satzungstext 1 Unterschutzstellung

Mehr

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung)

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung) Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung vom 25. Februar 1952 in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBI. S. 103), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juli 1977 (GVBI. I S. 319), in Verbindung

Mehr

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Aufgrund 8 Abs. 1 und 3 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) i.d.f. vom 20.03.2003, der 16 Abs. 7 und 19 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden- Württemberg

Mehr

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung)

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) 1 SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 74 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und 7 und 75 Abs. 2 Nr. 2 der Landesbauordnung

Mehr

Örtliche Bauvorschrift

Örtliche Bauvorschrift Örtliche Bauvorschrift zur Regelung der Außenwerbung im Stadtmittebereich Seite 1 von 6 Örtliche Bauvorschrift der Stadt Papenburg zur Regelung der Außenwerbung im Stadtmittebereich in der Fassung vom

Mehr

Gelsenkirchen City/Altstadt Gestaltungsfibel Gestaltungssatzung

Gelsenkirchen City/Altstadt Gestaltungsfibel Gestaltungssatzung Gelsenkirchen City/Altstadt Gestaltungsfibel Gestaltungssatzung Impressum Herausgeber: Stadt Gelsenkirchen Der Oberbürgermeister Verfasser: scheuvens + wachten Friedenstraße 18 44139 Dortmund Prof. Kunibert

Mehr

Förderungsgrundsätze für Maßnahmen der Erhaltung und Instandsetzung und des Neubaus von Gebäuden im Rahmen der Altstadtsanierung

Förderungsgrundsätze für Maßnahmen der Erhaltung und Instandsetzung und des Neubaus von Gebäuden im Rahmen der Altstadtsanierung STADT QUERFURT Förderungsgrundsätze für Maßnahmen der Erhaltung und Instandsetzung und des Neubaus von Gebäuden im Rahmen der Altstadtsanierung Die Altstadt von Querfurt steht als Denkmalbereich unter

Mehr

Nutzung öffentlicher Flächen

Nutzung öffentlicher Flächen Richtlinien zum Sondernutzungskonzept Nutzung öffentlicher Flächen in der Stadt Ravensburg Teil 1: Gastronomie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise und Regeln 3 2. Bewirtung im Freien 2.1 Grundsätzliches

Mehr

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen der Großen Kreisstadt Kitzingen (Werbeanlagensatzung WAS) vom 27.

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen der Großen Kreisstadt Kitzingen (Werbeanlagensatzung WAS) vom 27. 1 STADT KITZINGEN Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen der Großen Kreisstadt Kitzingen (Werbeanlagensatzung WAS) vom 27. November 2015 Inkrafttreten: 02.12.2015 Stand: 02.12.2015 2 Aufgrund

Mehr

I. Abschnitt: Geltungsbereich, städtebauliche Ziele und Genehmigung. 1 Geltungsbereich

I. Abschnitt: Geltungsbereich, städtebauliche Ziele und Genehmigung. 1 Geltungsbereich Entwurf Erhaltungs- u. Gestaltungssatzung der Stadt Wuppertal - Bereich Robert-Koch-Platz /Liebigstraße- Teilbereich der ehemaligen Gagfah Siedlung am Klinikum Auf Grund der 7 und 41 der Gemeindeordnung

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen, Warenautomaten, Vordächern und Markisen in der Altstadt von Goslar (Werbeanlagensatzung)

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen, Warenautomaten, Vordächern und Markisen in der Altstadt von Goslar (Werbeanlagensatzung) Ordnungs-Nr.:06/06 Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen, Warenautomaten, Vordächern und Markisen in der Altstadt von Goslar (Werbeanlagensatzung) vom 05.06.2012 Seite 1 von 8 Örtliche

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

Dinslaken. Innenstadt Gestaltungsleitfaden. 28. Mai 2013 Bürgerdiskussion Ergebnisse 1

Dinslaken. Innenstadt Gestaltungsleitfaden. 28. Mai 2013 Bürgerdiskussion Ergebnisse 1 Dinslaken. Innenstadt Gestaltungsleitfaden 28. Mai 2013 Bürgerdiskussion Ergebnisse 1 Dinslaken. Innenstadt Gestaltungsleitfaden 28. Mai 2013 Bürgerdiskussion Ergebnisse Auftraggeberin Stadt Dinslaken

Mehr

Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen

Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen INHALTSVERZEICHNIS 1. ABSCHNITT: RECHTSGRUNDLAGEN 1 2 Räumlicher Geltungsbereich... 2 2. ABSCHNITT: ALLGEMEINE GESTALTUNGSGRUNDSÄTZE 3 3 4 3 3. ABSCHNITT:

Mehr

V e r o r d n u n g. über den Bebauungsplan HafenCity 11. Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung)

V e r o r d n u n g. über den Bebauungsplan HafenCity 11. Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung) V e r o r d n u n g über den Bebauungsplan HafenCity 11 Vom... Entwurf Stand 7. November 2013 (Fassung zur Auslegung) Auf Grund von 10 des Baugesetzbuchs in der Fassung vom 23. September 2004 (BGBl. I

Mehr

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Allgemeinverfügung der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Auf Grund von 43 Abs. 1 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen

Mehr

Leuchttransparente. zum Einsatz kommen, werden die Logos und Texte per Laser ausgeschnitten

Leuchttransparente. zum Einsatz kommen, werden die Logos und Texte per Laser ausgeschnitten Leuchttransparente Bei der Herstellung unterscheidet man Ein- und Doppelseitigkeit sowie das Material der Hauben / Blenden nach Acrylglas oder Metall, hierbei handelt es sich dann um Aluminium oder Edelstahl.

Mehr

Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Teilfortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes

Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Teilfortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes Werbeanlagen Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Januar 2015 steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamtes Altona Inhalt Grundlage und Verfahrensablauf... 3 Anlass der Teilfortschreibung...

Mehr

Gestaltungssatzung der Stadt Markneukirchen für den historischen Bereich der Stadt Markneukirchen

Gestaltungssatzung der Stadt Markneukirchen für den historischen Bereich der Stadt Markneukirchen Gestaltungssatzung der Stadt Markneukirchen für den historischen Bereich der Stadt Markneukirchen Zur Erhaltung des räumlichen und gestalterischen Zusammenhanges und dem Schutz des vorhandenen Ortsbildes,

Mehr

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Nr. Gegenstand 1 Satzung der Stadt Lünen über örtliche Bauvorschriften zur äußeren Gestaltung von Anlagen im Bereich der Victoria-Kolonie vom 10.7.2015

Mehr

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. Satzung. über Werbeanlagen und Warenautomaten für die historische Innenstadt Villingen. Stadtgebiet Villingen

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. Satzung. über Werbeanlagen und Warenautomaten für die historische Innenstadt Villingen. Stadtgebiet Villingen Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen Satzung über Werbeanlagen und Warenautomaten für die historische Innenstadt Villingen Stadtgebiet Villingen (Werbesatzung Villingen - Innenstadt) Aufgrund von 74

Mehr

Das Projekt «Orchestra»

Das Projekt «Orchestra» Das Projekt «Orchestra» Sonderbeilage der SimmenGroup Unser Partner: 76 77 Projektbeschreibung Die Lage ist einmalig, das Projekt exklusiv: Direkt am Pfäffikersee in Pfäffikon ZH entstehen neun Wohneinheiten

Mehr

Förderrichtlinie zum Fassaden- und Hofprogramm der Stadt Mettmann

Förderrichtlinie zum Fassaden- und Hofprogramm der Stadt Mettmann Richtlinie der Stadt Mettmann über die Vergabe von Zuwendungen zur Gestaltung und Sanierung privater Fassaden sowie Umgestaltung privater Hof- und Hausflächen im Rahmen des Integrierten Handlungs- und

Mehr

I. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN. 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich

I. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN. 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen in der Innenstadt von Bad Homburg v.d.höhe Bereich Am Mühlberg Innenstadt-Baugestaltungssatzung - Bereich Mühlberg Aufgrund des Abs. Nr. und Abs. Nr.

Mehr

Satzung der Stadt Bad Blankenburg über Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung)

Satzung der Stadt Bad Blankenburg über Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) 1 Satzung der Stadt Bad Blankenburg über Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Der Stadtrat der Stadt Bad Blankenburg hat am 01.07.2015 (Beschluss Nr. BB 1.E.67/VI/2015) aufgrund 88 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Thüringer

Mehr

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Landkreis Göppingen Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Stand: 30.08.2000 1 Allgemeines Feuerwehrpläne werden für den Gebrauch der Feuerwehr erstellt. Sie sollen den Einsatzkräften

Mehr

vom Inhaltsübersicht

vom Inhaltsübersicht Satzung über die besonderen Anforderungen an die äußere Gestaltung und über das Verbot der Errichtung von Werbeanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Werbeanlagensatzung) vom 05.04.2011 Inhaltsübersicht

Mehr

L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s

L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s Saller Gewerbebau Zum Hospitalgraben 6, 99425 Weimar 17.11.2009 Werbeanlagen Regen Zwieseler Straße 41-45 Seite 1 94209 Regen, Zwieseler Str. 41-43 LV L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s Bauvorhaben:

Mehr

Außenwerbungssatzung der Stadt Heusenstamm

Außenwerbungssatzung der Stadt Heusenstamm Außenwerbungssatzung der Stadt Heusenstamm Zur Erhaltung und Gestaltung des historischen Orts- und Straßenbildes hat die Stadtverordnentenversammlung der Stadt Heusenstamm aufgrund der 5 und 51 der Hessischen

Mehr

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand Heckfeld Vorwort Als eine von 13 Gemeinden des Landes Baden- Württemberg wurde Lauda-Königshofens Ortsteil Heckfeld zum MELAP PLUS Ort ernannt. Die Bezuschussung von

Mehr

Diese Verordnung gilt für alle öffentlichen Veranstaltungen im Bereich des Stadions an der Humboldtstraße Bonlanden.

Diese Verordnung gilt für alle öffentlichen Veranstaltungen im Bereich des Stadions an der Humboldtstraße Bonlanden. Polizeiverordnung der Stadt Filderstadt zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Stadion an der Humboldtstraße in Filderstadt-Bonlanden Aufgrund von 10 Abs. 1 i.v.m. 1 Abs. 1, 15

Mehr

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen 1 Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen (Plakatierungsverordnung) vom 24. Januar 2006 Gemeinderatsbeschluss: 23. Januar 2006 Rechtsaufsichtliche

Mehr

Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen

Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen Seite 1 von 10 von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen. Inhaltsverzeichnis/ Inhaltsübersicht: 1

Mehr

Entwurf (Stand: ) Satzung der Stadt Osnabrück über besondere Anforderungen an Werbeanlagen im Bereich des Hauptbahnhofs

Entwurf (Stand: ) Satzung der Stadt Osnabrück über besondere Anforderungen an Werbeanlagen im Bereich des Hauptbahnhofs Entwurf (Stand: 30.03.2016) Satzung der Stadt Osnabrück über besondere Anforderungen an Werbeanlagen im Bereich des Hauptbahnhofs (Werbeanlagensatzung Hauptbahnhof WaS Hbf ) vom Aufgrund der 6 und 58 des

Mehr

STADT KITZINGEN. vom Inkrafttreten:

STADT KITZINGEN. vom Inkrafttreten: 1 STADT KITZINGEN Satzung Über die Errichtung, Aufstellung, Anbringung, wesentliche Änderung und den Betrieb von Anlagen der Außenwerbung in der Stadt Kitzingen (Werbeanlagensatzung) vom 07.02.1992 Inkrafttreten:

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Äußere Gestaltung baulicher Anlagen

1 Geltungsbereich. 2 Äußere Gestaltung baulicher Anlagen Stadt Lauffen a.n. Landkreis Heilbronn 630.039 Gestaltungssatzung für die historischen Bereiche Städtle und Dorf Aufgrund von 111 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 3, Abs. 2 Nr. 1 und 112, insbesondere 112 Abs. 2 Nr.

Mehr

ALUMINIUM SHAPED BY GUTMANN GUT ANN GS 40. Dieses Produkt finden Sie auch unter productfinder.gutmann-group.com 02.2012. gutmann-group.

ALUMINIUM SHAPED BY GUTMANN GUT ANN GS 40. Dieses Produkt finden Sie auch unter productfinder.gutmann-group.com 02.2012. gutmann-group. ALUMINIUM SHAPED BY GUTMANN GUT ANN GS 40 Dieses Produkt finden Sie auch unter productfinder.gutmann-group.com BAUSYSTEME Aluminium AussenFensterbänke & ZuBehör 02.2012 gutmann-group.com Aluminium Aussenfensterbank

Mehr

Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen zum Schutze des Innenstadtbereiches

Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen zum Schutze des Innenstadtbereiches Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen zum Schutze des Innenstadtbereiches in Neustadt an der Weinstraße Aufgrund des 88 Abs. 1 Nrn. 1, 2, Abs. 4 und 5 der Landesbauordnung für Rheinland-Pfalz

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Satzung über die Gestaltung baulicher Anlagen und Werbeanlagen (Baugestaltungssatzung) für den Bereich der Innenstadt Wuppertal-Elberfeld, Alte Freiheit Poststraße vom 22.07.1993 Präambel Die Fußgängerachse

Mehr

Empfehlungen zum Orientierungssystem

Empfehlungen zum Orientierungssystem Empfehlungen zum Orientierungssystem im Gebäude der pro familia Beratungsstelle Theodor-Heuss-Straße 23, 70174 Stuttgart Für die Arbeitsgruppe Stephan Kurzenbergrer / Dezember 2011 Es wurde versucht, alle

Mehr

Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt. 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen. Thema heute: Werbeanlagensatzung

Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt. 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen. Thema heute: Werbeanlagensatzung Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen Thema heute: Werbeanlagensatzung Herzlich Willkommen 1 Programm Thema heute: Werbeanlagensatzung Begrüßung

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

Örtliche Bauvorschrift

Örtliche Bauvorschrift 1 Örtliche Bauvorschrift über besondere Anforderungen an die Gestaltung von Gebäuden und baulichen Anlagen innerhalb des Wohnhofes Im Eichenbrink (Gestaltungssatzung für einen Teilbereich des Geltungsbereiches

Mehr

1 Schutzgegenstand, Schutzgebietsgrenzen

1 Schutzgegenstand, Schutzgebietsgrenzen Seite 1 Die Verordnung über das Naturdenkmal Große Parkhöhle unter dem Park an der Ilm" vom 18. Februar 1999 wird durch die Artikel 2 und 4 der Verordnung zur Anpassung von Verordnungen betreffend die

Mehr

Satzung. der Ortsgemeinde Bruchhausen über die Gestaltung und den Schutz des Ortsbildes vom

Satzung. der Ortsgemeinde Bruchhausen über die Gestaltung und den Schutz des Ortsbildes vom Satzung der Ortsgemeinde Bruchhausen über die Gestaltung und den Schutz des Ortsbildes vom 17.04.2000 Aufgrund des 88 Abs. 1 der Landesbauordnung für Rheinland-Pfalz (LBauO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG)

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Feiertagsgesetz Rheinland-Pfalz LFtG RP 987 Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Vom 15. Juli 1970 (GVBl. S. 225) zuletzt geändert am 27. Oktober 2009 (GBVl. S. 358)

Mehr

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung )

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) 7/12 Die Große Kreisstadt Neu-Ulm erlässt auf Grund der Art. 21, 23 und 24 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern in der Fassung der

Mehr

Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 2. Inhalt

Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 2. Inhalt Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 2 Inhalt 1 Einführung 3 2 Geltungsbereich 4 3 Ziele 5 4 Anwendung der Richtlinien 5 5 Gestaltung im öffentlichen Raum 8 5.1 Warenauslagen

Mehr

STADT BAUNATAL RICHTLINIE ZUR INANSPRUCHNAHME ÖFFENTLICHER FLÄCHEN IN DER INNENSTADT DURCH HANDEL UND GASTRONOMIE

STADT BAUNATAL RICHTLINIE ZUR INANSPRUCHNAHME ÖFFENTLICHER FLÄCHEN IN DER INNENSTADT DURCH HANDEL UND GASTRONOMIE STADT BAUNATAL RICHTLINIE ZUR INANSPRUCHNAHME ÖFFENTLICHER FLÄCHEN IN DER INNENSTADT DURCH HANDEL UND GASTRONOMIE 1 RICHTLINIE ZUR INANSPRUCHNAHME ÖFFENTLICHER FLÄCHEN IN DER INNENSTADT DURCH HANDEL UND

Mehr

- Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl. flächenwerbung an Baugerüsten

- Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl. flächenwerbung an Baugerüsten - Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl flächenwerbung an Baugerüsten in MünchenM Baugerüstwerbung Frechheit oder Schönheit 2 Gründe für f r die Ablehnung von Werbung im öffentlichen

Mehr

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal Von den Gemeinderäten Oberstammheim, Unterstammheim und Waltalingen genehmigt, Januar 1996 Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal A. Allgemeines 1 - Allgemeines Die dem Friedhofverband

Mehr

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt BernsteinCarré Identität im Ensemble Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt HTWK Leipzig Master Architektur Hannah Linck_62531 Georg Stein_62579 Letzte Ecke um das Museum Konzept: Zunächst galt

Mehr

Gestaltungssatzung über Werbeanlagen und private Möblierung im öffentlichen Straßenraum - Innenstadt - (Stand: )

Gestaltungssatzung über Werbeanlagen und private Möblierung im öffentlichen Straßenraum - Innenstadt - (Stand: ) Gestaltungssatzung über Werbeanlagen und private Möblierung im öffentlichen Straßenraum - Innenstadt - (Stand: 11.02.2011) 1 Inhalt Präambel Rechtliche Grundlagen Zielsetzungen der Satzung Beratungs- und

Mehr

Vereinbarung über Werbung an öffentlichen Straßen und Plätzen durch Spannbänder in der Stadt Betzdorf

Vereinbarung über Werbung an öffentlichen Straßen und Plätzen durch Spannbänder in der Stadt Betzdorf Anbei finden Sie unsere Vereinbarungen über Werbung an öffentlichen Straßen und Plätzen durch Spannbänder und Werbeplakate in der Stadt Betzdorf. Bitte lesen Sie sich die Vereinbarungen durch und kontaktieren

Mehr