Das gemeindliche Einvernehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das gemeindliche Einvernehmen"

Transkript

1 Das gemeindliche Einvernehmen Referent: Fachanwalt für Verwaltungsrecht 1

2 36 Abs. 1 Satz 1 BauGB Über die Zulässigkeit von Vorhaben nach den 31, 33 bis 35 wird im bauaufsichtlichen Verfahren von der Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde entschieden. Rechtsnatur des gemeindlichen Einvernehmens Das Einvernehmenserfordernis des 36 Abs. 1 BauGB dient dem Schutz der kommunalen Planungshoheit. 36 BauGB begründet kein aus der Planungshoheit abgeleitetes materielles Recht, sondern setzt dieses Recht voraus. (BVerwG, Urteil vom C 5/99) 2

3 Rechtsnatur des gemeindlichen Einvernehmens Für Gemeinden, die zugleich Baugenehmigungsbehörden sind, findet 36 BauGB keine Anwendung. 36 BauGB ist auf das Verhältnis zwischen der Gemeinde und der Baugenehmigungsbehörde eines anderen Rechtsträgers zugeschnitten. Soweit die Gemeinde Aufgaben der staatlichen unteren Verwaltungsbehörde wahrnimmt, ist sie in den staatlichen Behördenaufbau eingegliedert. (BVerwG, Urteil vom C 16/03) Prüfungsumfang der Gemeinde 36 Abs. 2 Satz 1 BauGB Das Einvernehmen der Gemeinde darf nur aus den sich aus den 31, 33, 34 und 35 ergebenden Gründen versagt werden. 3

4 Prüfungsumfang der Gemeinde Die Gemeinde kann ihr Einvernehmen aus allen Gründen, die sich aus den in 36 Abs. 2 genannten Vorschriften 31, 33, 34 und 35 BauGB ergeben, versagen. Auf das Rechtsmittel einer Gemeinde hin ist das Vorliegen der Tatbestandsvoraussetzungen dieser Vorschriften im vollen Umfange nachzuprüfen. (BVerwG, Urteil vom C 4/08) Prüfungsumfang der Gemeinde Das Recht der Gemeinde, das Einvernehmen zu einem Vorhaben zu verweigern, ist nicht mit der Obliegenheit verbunden, diese Entscheidung auch zu begründen. (BVerwG, Urteil vom C 7/09) 4

5 Prüfungsumfang der Gemeinde Hat die Gemeinde das Einvernehmen rechtmäßig versagt, ist sie in einem späteren Klageverfahren mit den Gründen, die sie bei ihrer Verweigerung nicht angeführt hat, nicht präkludiert. (BVerwG, Urteil vom C 4/08) Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens 36 Abs. 2 Satz 2 BauGB Das Einvernehmen der Gemeinde gilt als erteilt, wenn es nicht binnen zwei Monaten nach Eingang des Ersuchens der Genehmigungsbehörde verweigert wird. 5

6 Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens Ein Ersuchen i.s.d. 36 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 1 BauGB muss in Anbetracht der weit reichenden Folgen der Einvernehmensfiktion aus Gründen der Rechtssicherheit eindeutig formuliert sein; die Gemeinde muss erkennen können, dass und in welcher Hinsicht die Frist des 36 Abs. 2 Satz 2 BauGB ausgelöst wird. (OVG Münster, Urteil vom A 2357/08) 6

7 Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens Die Übersendung des Bauantrages an die Gemeinde durch die Genehmigungsbehörde mit dem Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens löst die Einvernehmensfrist nur aus, wenn die Antragsunterlagen vollständig, zumindest aber so vollständig übersandt werden, dass der Gemeinde eine hinreichende und abschließende planungsrechtliche Beurteilung des Bauvorhabens möglich ist. (BVerwG, Urteil vom C 7/03) Ersuchen um Erteilung des Einvernehmens Das Recht der Gemeinde auf Beteiligung im Genehmigungsverfahren ist mit der Obliegenheit verbunden, im Rahmen der Möglichkeiten auf Vervollständigung des Genehmigungsantrages hinzuwirken. Kommt die Gemeinde dieser Mitwirkungslast nicht innerhalb von zwei Monaten nach Erhalt der Antragsunterlagen nach, gilt das Einvernehmen als erteilt. (BVerwG, Urteil vom C 7/03) 7

8 Erteilung des Einvernehmens Erteilt die Gemeinde das Einvernehmen mit einer Nebenbestimmung oder Bedingung und übernimmt die Baugenehmigungsbehörde die Nebenbestimmung in die Baugenehmigung oder ändert der Bauherr seinen Bauantrag entsprechend ab, ist das Einvernehmen erteilt. Erteilung des Einvernehmens Ist der Bauherr mit der Forderung der Gemeinde nicht einverstanden oder hält auch die Baugenehmigungsbehörde die Forderung für nicht berechtigt, so muss das Ja aber der Gemeinde als Nein gelesen werden; das Einvernehmen ist nicht erteilt. 8

9 Rücknahme eines erteilten Einvernehmens Das gemeindliches Einvernehmen kann nach Ablauf der Zweimonatsfrist des 36 Abs. 2 Satz 2 BauGB nicht widerrufen oder zurückgenommen werden kann. (BVerwG, Urteil vom C 24/95) Rücknahme eines erteilten Einvernehmens Die Gemeinde ist nicht gehindert, nach Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens durch den Erlass einer Veränderungssperre eine neue Rechtssituation herbeizuführen. (OVG Münster, Beschluss vom B 235/03) 9

10 Rücknahme eines erteilten Einvernehmens Der Antrag auf Zurückstellung eines Bauvorhabens beinhaltet nicht gleichzeitig die Versagung des gemeindlichen Einvernehmens, da er keine Aussage zur materiell-rechtlichen Zulässigkeit des Vorhabens enthält.. (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom S 10/08) Versagung des Einvernehmens Die Versagung des gemeindlichen Einvernehmens bindet die Baugenehmigungsbehörde und hindert sie, die Genehmigung zu erteilen. 10

11 Versagung des Einvernehmens Durch das Bürokratieabbaugesetz I vom ist in Nordrhein-Westfalen die zuständige Baugenehmigungsbehörde verpflichtet, ein rechtswidrig versagtes Einvernehmen zu ersetzen. Versagung des Einvernehmens Verfahrensrechtliche Voraussetzung für die Ersetzung ist, dass die Gemeinde unter Beifügung aller zur planungsrechtlichen Beurteilung des Vorhabens erforderlichen Antragsunterlagen ordnungsgemäß zur Erteilung des Einvernehmens aufgefordert worden ist und dass die Frist des 36 Abs. 2 S. 2 BauGB abgelaufen ist. (Ernst/Zinkahn/Bielenberg, BauGB-Kommentar, 36 Rn. 42) 11

12 Versagung des Einvernehmens Die Ersetzung des Einvernehmens ist ein Verwaltungsakt, gegen den die Gemeinde klagen kann. Haftung Für ein rechtswidrig erteiltes Einvernehmen haftet die Gemeinde nicht. 12

13 Haftung Ein rechtswidrig verweigertes Einvernehmen kann eine Haftung der Gemeinde begründen. Ist nach Landesrecht die Baugenehmigungsbehörde verpflichtet, ein rechtswidrig verweigertes Einvernehmen zu ersetzen und unterläßt sie die Ersetzung, haftet sie gegenüber dem Bauherrn allein. (BGH, Urteil. Vom III ZR 29/10) Steuerung von Werbeanlagen und Werbesatzungen Referent: Dr. Jörg Niggemeyer Fachanwalt für Verwaltungsrecht 13

14 Inhaltsübersicht I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung II. Rechtliche Anknüpfungspunkte III. Baurechtliche Anforderungen 1) Bauordnungsrecht 2) Bauplanungsrecht IV. Überblick über sonstige Rechtsvorschriften V. Steuerung von Werbeanlagen 1) Gestaltungssatzung 2) Bebauungsplan Dr. Jörg Niggemeyer I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jörg Niggemeyer 14

15 I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jörg Niggemeyer I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jörg Niggemeyer 15

16 I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jörg Niggemeyer I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jörg Niggemeyer 16

17 I. Zahlen und Fakten zur Außenwerbung Dr. Jö rg Niggemeyer II. Rechtliche Anknüpfungspunkte 1. Gemeinde als Baugenehmigungsbehörde 75 Abs. 1 BauO NRW ö ffentlich-rechtliche Vorschriften grundsätzlich alles Prüfungsmaßstab 2. Gemeinde als Einvernehmensbehörde 36 Abs. 2 S. 1 BauGB grundsätzlich nur 31, 33, 34 und 35 BauGB 3. Dr. Jö rg Niggemeyer Gemeinde als Planungsbehörde 1 ff. BauGB, insbesondere 14, 15 BauGB 17

18 III. Baurechtliche Anforderungen 1) Bauordnungsrecht - 13 Abs. 1 BauO NRW - Werbung an der Stätte der Leistung Fremdwerbung 13 Abs. 2 S BauO NRW Verunstaltungsverbot Verbot der Verkehrsgefährdung (praxishäufig) 13 Abs. 2 S. 3 BauO NRW störende Häufung OVG NRW: in der Regel drei Anlagen gleichzeitige Wahrnehmbarkeit in einem begrenzten Wirkungskreis gemeinsame optische Wirkung Dr. Jö rg Niggemeyer III. Baurechtliche Anforderungen 1. Bauordnungsrecht (Fortsetzung) - 13 Abs. 3 BauO NRW Außenbereich - 13 Abs. 4 BauO NRW wichtige Vorschrift in der Praxis Fremdwerbungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten durch Bebauungsplan Dr. Jö rg Niggemeyer - 86 Abs. 1 Nr. 1 und 2 BauO NRW - 65 Abs. 1 Nr. 33 ff. BauO NRW - 6 BauO NRW 18

19 III. Baurechtliche Anforderungen 2. Bauplanungsrecht - Vorhabenbegriff des 29 Abs. 1 BauGB - Werbung an der Stätte der Leistung 14 BauNVO - Fremdwerbung ist eigenständige Hauptnutzung - Prüfung der 2 ff. BauNVO z. B. großflächige Werbetafel: 2,70 m x 3,70 m z. B. Monofuß (2,5 m) + Mega-Light-Wechsler WR 3 BauNVO ( -) WA 4 BauNVO i. d. R. (-) MI 6 BauNVO (+) MK 7 BauNVO (+) GE 8 BauNVO (+) Dr. Jö rg Niggemeyer IV. Überblick über sonstige Rechtsvorschriften 1. Denkmalschutzrecht - 12 Abs. 2 S. 2 BauO NRW - 9 Abs. 1b DSchG NRW 2. Straßenrecht - 9 FStrG - 28 StrWG NRW 18 StrWG NRW Luftraum 3. Straßenverkehrsrecht Dr. Jö rg Niggemeyer 33 StVO 19

20 V. Steuerung von Werbeanlagen 1. Gestaltungssatzungen 2 Typen 86 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 Gestaltungssatzung Schutzsatzung selbstständige Satzung oder Festsetzung im B-Plan 86 Abs. 4 BauO, 9 Abs. 4 BauGB großes Problem: Missachtung von Art. 14 GG genereller Ausschluss von Fremdwerbung Bewertung des Gebietstyps Was ist positive Gestaltungspflege? Dr. Jö rg Niggemeyer V. Steuerung von Werbeanlagen Dr. Jö rg Niggemeyer 20

21 V. Steuerung von Werbeanlagen Dr. Jö rg Niggemeyer V. Steuerung von Werbeanlagen 2. Bebauungsplan Einzelfall: Festsetzung WA Regel: 1 Abs. 9 BauNVO Knackpunkt: besondere städtebauliche Gründe (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom ) Sanierung der Innenstadt Steigerung der Attraktivität Dr. Jö rg Niggemeyer 21

22 V. Steuerung von Werbeanlagen Dr. Jö rg Niggemeyer Rechtsfragen bei der Genehmigung von Biogasanlagen Referent: Fachanwalt für Verwaltungsrecht 22

23 Einleitung Genehmigungsansprüche der Antragsteller bzw. Betreiber Belange der Nachbarn Konflikte mit der klassischen Landwirtschaft Biogasanlagen im Kreis Minden-Lübbecke Quelle: 23

24 BiogasPark Könnern Quelle: -biopower.de Landwirtschaftliche Anlage Quelle: -biopower.de 24

25 Landwirtschaftliche Anlage Quelle: -biopower.de Industrielle Anlage Quelle: 25

26 Zuordnung zum richtigen Genehmigungsverfahren Zuständige Genehmigungsbehörde Baurecht Immissionsschutzrecht keine Störfallanlage Störfallanlage keine Störfallanlage Störfallanlage Untere Bauaufsichtsbehörde Kreise und kreisfreie Städte BezReg als Immissionsschutzbehörde Zuordnung zum richtigen Genehmigungsverfahren Anlage zur biologischen Behandlung von gefährlichen Abfällen 1 t/tag nicht gefährlichen Abfällen 10 t/tag Errichtung einer Biogasanlage mit einem Güllelager m3 Zeitweilige Lagerung von gefährlichen Abfällen 1 t/tag Aufnahmekap. oder 30 t Gesamtlagerkap. nicht gef ährlichen Abfällen 100 t/tag Gesamtkap. Schlämmen mit Abfalleigenschaft 10 t/tag Aufnahmekap. oder 150 t Gesamtkap. Anlage zur Energieerzeugung aus Biogas bei Gasfeuerung FWL 10 MW bei Verbrennungsmotor oder Gasturbine FWL 1 MW 26

27 Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einer Biogasanlage bis 0,5 MW mehr als 0,5 MW (auch) als privilegierte Anlage zulässig Baugebiet nach BauNVO 35 BauGB Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit Vorhaben im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplans, 30 Abs. 1 BauGB Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile, 34 BauGB Vorhaben im Außenbereich, 35 BauGB 27

28 Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit Vorhaben im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplans Biogasanlage in keinem der Gebietsarten nach BauNVO ausdrücklich vorgesehen im Gewerbe- und Industriegebiet zulässig Biogasanlage im Sondergebiet Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit Problem: Zulässigkeit von Biogasanlage im Dorfgebiet Im Rahmen eines landwirtschaftlichen Betriebes zulässig? Auch als nicht wesentlich störender Gewerbebetrieb zulässig (vgl. 5 BauNVO)? 28

29 Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit BGA Hofstelle MD Erteilung des Einvernehmens 35 Abs. 2 Satz 1 BauGB Das Einvernehmen der Gemeinde ( ) darf nur aus den sich aus den 31, 33, 34 und 35 ergebenden Gründen versagt werden. 29

30 Anforderungen an die Erschließung Erschließung kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe auch über Wirtschaftswege ausreichend erhöhte Anforderungen, je stärker der zu bewältigende Ziel- und Quellverkehr anwächst Anforderungen an die Erschließung Gemeinde muss die Zerstörung der in ihrer Baulast stehenden Straßen und Wege nicht hinnehmen Zukünftig Straßenausbaubeiträge auch zu Lasten der anderen Anlieger? Ausbauangebot des Vorhabenträgers an die Gemeinde darf nicht ohne Weiteres abgelehnt werden 30

31 Immissionsschutzrechtliche Beurteilung Schädliche Umwelteinwirkungen einer Biogasanlage Lärm Beurteilung nach TA Lärm Luftverunreinigungen Beurteilung nach TA Luft Geruch Beurteilung nach GIRL Erheblichkeit der Immissionsbeiträge Irrelevanzregelung gem. Nr. 3.1 GIRL Irrelevanzschwelle: 0,02 in Niedersachsen: sog. kleine Irrelevanzschwelle 0,

32 Immissionsschutzrechtliche Beurteilung Problem: Prognosen und Gutachten unparteiische, unabhängige, weisungsfreie und gewissenhafte Aufgabenwahrnehmung auch gegenüber privaten Auftraggebern nicht etwa: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Rechtsprechungsbericht VG Stade, Urt. v A 1457/07: Privilegierungsvoraussetzung Mehrheitsgesellschafter Bindung der BGA an den landw. Betrieb 32

33 Rechtsprechungsbericht BayVGH, Beschl. v CS : Mittelwertbildung Gebot der Rücksichtnahme Rechtsprechungsbericht BVerwG, Beschl. v B 6/10: genehmigungsbedürftige Anlage BGA keine gemeinsame Anlage mit Tierhaltung 33

34 Rechtsprechungsbericht NdsOVG, Beschl. v MN 130/10: Bebauungsplan bauplanerische Abwägung Ausblick 34

35 Die Rechtsprechung des OVG Münster zu Photovoltaikanlagen und ihre Auswirkungen Referent: Andreas Wiemann Fachanwalt für Verwaltungsrecht Andreas Wiemann Übersicht I. Die Entscheidung des OVG Münster vom Mit Errichtung der Photovoltaikanlage zugleich Nutzungsänderung der Reithalle 2. Freistellung von der Genehmigungspflicht gem. 65 Abs. 1 Nr. 44 BauO NRW? 3. Ermessensausübung bei Nutzungsuntersagung aufgrund von Illegalität II. Andreas Wiemann Stimmen danach oder: Eigentlich alles klar, oder? 35

36 Übersicht III. Einzelfragen 1. Maßstab für Abgrenzung zwischen Eigennutzung und gewerblicher Nutzung 2. Ausnahmsweise Zulassung gewerbliche Anlagen im WA 3. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im SO 4. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im WR 5. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im Außenbereich 6. Duldung/keine bauaufsichtsrechtliche Überprüfung von Amts wegen IV. Resümee Andreas Wiemann I. Die Entscheidung des OVG Münster vom B 985/10-1. Mit Errichtung der Photovoltaikanlage zugleich Nutzungsänderung der Reithalle 2. Freistellung von der Genehmigungspflicht gem. 65 Abs. 1 Nr. 44 BauO NRW? Andreas Wiemann 36

37 I. Die Entscheidung des OVG Münster vom B 985/10 - Gesetzeswortlaut: Die Errichtung oder Änderung folgender baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 S. 2 bedarf keiner Baugenehmigung: Sonstige bauliche Anlagen und Einrichtungen - 1. Alt.: Solarenergieanlagen auf oder an Gebäuden - 2. Alt.: Solarenergieanlagen als untergeordnete Nebenanlagen Andreas Wiemann I. Die Entscheidung des OVG Münster vom B 985/10 Auslegung der 1. Alternative: Differenzierung zwischen der Frage der Genehmigungspflicht bezüglich - der Errichtung einer Photovoltaikanlage als solcher der damit verbundenen Nutzungsänderung der Reithalle Wortlaut, Gesetzessystematik, gesetzgeberische Motive, Sinn und Zweck der Vorschrift Andreas Wiemann 37

38 I. Die Entscheidung des OVG Münster vom B 985/10-3. Ermessensausübung bei Nutzungsuntersagung aufgrund formeller Illegalität Verhältnismäßigkeitsgrundsatz Art. 3 Abs. 1 GG Andreas Wiemann II. Stimmen danach oder: Eigentlich alles klar, oder? Insbesondere die Erlasse des Landesbauministeriums NRW vom 13. und 27. Oktober 2010: kein Anlass für Neufassung des 65 Abs. 1 Nr. 44 BauO NRW Unerheblich, ob Anlage zunächst (gesamten) Strom ins Netz einspeist und sodann Eigenbedarfsdeckung aus Netz keine Nutzungsänderung, wenn Differenz zwischen erzeugter Strommenge und Eigenbedarf unter 50 % Andreas Wiemann 38

39 II. Stimmen danach - oder: Eigentlich alles klar, oder? Insbesondere die Erlasse des Landesbauministeriums NRW vom 13. und 27. Oktober 2010: keine Veranlassung zu bauaufsichtsrechtlicher Überprüfung (bestehender Anlagen) von Amts wegen unberührt bleiben Maßnahmen zur Gefahrenabwehr (Brandschutz, Standsicherheit) Andreas Wiemann II. Stimmen danach oder Eigentlich alles klar, oder? Nicht zu- und untergeordnete Anlage wird von privilegierter Nutzung nicht mitgezogen Bei 35 Abs. 2 BauGB Einzelfallprüfung Anlagen auf Wohngebäuden überwiegend für Eigenbedarf als untergeordnete Nebenanlagen in allen Gebieten zulässig; wenn gewerbliche Nutzung als nicht störender Gewerbebetrieb ggf. Befreiung im WR oder Ausnahme im WA möglich Andreas Wiemann 39

40 III. Einzelfragen 1. Maßstab für Abgrenzung zwischen Eigennutzung und gewerblicher Nutzung 2. Ausnahmsweise Zulassung gewerblicher Anlagen im WA 3. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im SO - Festsetzung im B-Plan - Befreiung gem. 31 Abs. 2 BauGB Andreas Wiemann III. Einzelfragen 4. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im WR - Andreas Wiemann Festsetzung gem. 1 Abs. 10 BauNVO in der Regel (-) Ausnahmsweise Zulassung, 14 Abs. 2 S. 2 i.v.m. S. 1 BauNVO? Befreiung gem. 31 Abs. 2 BauGB? Beachte: Möglicher baunachbarrechtlicher Abwehranspruch! 40

41 III. Einzelfragen 5. Zulässigkeit gewerblicher Anlagen im Außenbereich - 35 Abs. 1 Nr. 3 BauGB wohl (-) mangels "Ortsgebundenheit - 35 Abs. 2 i.v.m. Abs. 3 BauGB - Beeinträchtigung öffentlicher Belange: Nr. 1: Problem: FNP (Fläche für die Landwirtschaft) Andreas Wiemann III. Einzelfragen Nr. 2: Darstellungen eines Landschaftsplanes -> Einzelfallprüfung Nr. 5 -> Einzelfallprüfung: Andreas Wiemann Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege/natürliche Eigenart der Landschaft und ihr Erholungswert: fraglich Denkmalschutz: denkbar Verunstaltung Orts- und Landschaftsbild: wohl selten 41

42 III. Einzelfragen 6. Duldung/keine bauaufsichtsrechtliche Überprüfung von Amts wegen? Mögliches Problem: Art. 3 Abs. 1 GG Stillschweigende oder ausdrückliche Duldung "bloße" Nichtüberprüfung 65 Abs. 4 BauO NRW: Genehmigungsfreiheit versus Pflicht zur Einhaltung öffentlicher-rechtlicher Vorschriften Andreas Wiemann Resümee (Doch) wohl noch nicht "alles klar"! Warten allein auf den Gesetzgeber hilft nicht! Abhängig von der Verwaltungspraxis und dem Verhalten Dritter/Nachbarn bleibt die Folgerechtsprechung abzuwarten Etwaige Versuche, die Entscheidung des OVG "zu unterlaufen, müssen kritisch gesehen werden Andreas Wiemann 42

Baurecht Nordrhein-Westfalen

Baurecht Nordrhein-Westfalen Kompendien für Studium, Praxis und Fortbildung Dürr Middeke Schulte Beerbühl Baurecht Nordrhein-Westfalen 4. Auflage Nomos Kompendien für Studium, Praxis und Fortbildung http://www.nomos-shop.de/14630

Mehr

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2.

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. Auflage Nomos Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 1. Allgemeines 15 1.1.

Mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

ÖFFENTLICHES BAURECHT ÖFFENTLICHES BAURECHT 2007 Hans-Gerd Pieper Rechtsanwalt in Münster Lehrbeauftragter an der FHöV ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2013 Lösungsskizze zu Fall 1: Fall 1: Der Petitionsausschuss und die Zulassung

Mehr

Baurecht. Aufgaben, Funktionen und Ziele der Bauleitplanung: - Planungshoheit - Planungspflicht - Stärkung des Umweltschutzes - Konfliktbewältigung

Baurecht. Aufgaben, Funktionen und Ziele der Bauleitplanung: - Planungshoheit - Planungspflicht - Stärkung des Umweltschutzes - Konfliktbewältigung Grundstudium eine Einführung in das öffentliche erhalten. Überblick über das öffentliche : - Kerngebiete des öffentlichen s - Abgrenzung zum privaten - und Eigentumsordnung - Gesetzgebungszuständigkeiten

Mehr

16. Überblick über die Zulassungstatbestände

16. Überblick über die Zulassungstatbestände 16. Überblick über die Zulassungstatbestände 1. Vorhaben: - bauliche Anlage mit bodenrechtlicher Relevanz (= Objekt) [ s. Folie Nr. 17] - Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung (= dynamische Veränderung)

Mehr

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN FÜR STRASSEN ÜBER 4.500 KFZ / TAG STADTENTWICKLUNGSAMT JANUAR 2015 . . "# $ %&"$%'() % *+,( - (. /0 1(22/3 415(67

Mehr

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW

Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW Genehmigungsrechtliche Grundlagen für die Errichtung von Kleinwindanlagen in NRW _ Windkraft zur Eigenstromerzeugung in der Landwirtschaft Bildnachweis: Wolf Birke (2013) Vertikalachswindkraft, Fa. Eovent

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

15. Weimarer Baurechtstage

15. Weimarer Baurechtstage 15. Weimarer Baurechtstage Die Renaissance des vorhabenbezogenen Bebauungsplans aus Investorensicht Weimar, den 04. März 2016 Dr. Andreas Dazert Fachanwalt für Verwaltungsrecht 1 Gliederung I. Abgrenzung

Mehr

Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht

Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht Genehmigung von Biogasanlagen nach Baurecht am Mittwoch, den 09. Dezember 2009 Referent: Dipl.-Ing. Thomas Horn Fachbereichsleiter Bauaufsicht und Naturschutz im Landwirtschaftszentrum Eichhof in Bad Hersfeld

Mehr

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers SS 2009 Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene Besprechungsfall vom 14.05.2009 B ist Eigentümer eines bebaubaren Grundstücks in der rheinland-pfälzischen Stadt X. Das

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen. Wissenschaftliche Dienste. 2009 Deutscher Bundestag WD 7 148/09

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen. Wissenschaftliche Dienste. 2009 Deutscher Bundestag WD 7 148/09 Deutscher Bundestag Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen 2009 Deutscher Bundestag Seite 2 Nachbarlicher Rechtsschutz gegen Biogasanlagen Verfasser: : Abschluss der Arbeit: 5. Oktober 2009 Fachbereich:

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin 1 Das gliedert sich im Wesentlichen in: das private vertragliche Beziehungen zwischen Bauherrn und Bauunternehmen das öffentliche Bauordnungsrecht ( Landesbauordnungen)

Mehr

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Die Stadt Eberswalde ist Ihre Baugenehmigungsbehörde Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, die Stadt Eberswalde nimmt die Aufgaben der unteren Bauaufsichtsbehörde nach Brandenburgischer Bauordnung (BbgBO) wahr

Mehr

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz 5 Rechtsschutz A. Baurecht als Instrument des Interessensausgleichs I. Zielsetzung des Baurechts: Lösung von Nutzungskonflikten; z.b. Trennung unvereinbarer Nutzungen, Sicherheitsanforderungen an Lage

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

14. Oktober 2014 Wind.Energie Mi5eldeutsche Branchentage Regionalplanung und Windenergie Wer kann (will) das noch leisten?

14. Oktober 2014 Wind.Energie Mi5eldeutsche Branchentage Regionalplanung und Windenergie Wer kann (will) das noch leisten? 14. Oktober 2014 Wind.Energie Mi5eldeutsche Branchentage Regionalplanung und Windenergie Wer kann (will) das noch leisten? Rechtsanwalt Janko Geßner Fachanwalt für Verwaltungsrecht ausschließlich öffentlich-

Mehr

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen

Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Zulassungsverfahren bei Windkraftanlagen Baurechtsamt Stephan Bechtel 09.12.2011 1. BImSchG-Pflicht: Ja oder nein? 2. Erfordernis einer Umweltverträglichkeitsprüfung? 3. Das BImSchG-Verfahren Verfahren

Mehr

Öffentliches Baurecht

Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht mit seinen Bezügen zum Raumordnungsrecht, Bauordnungsrecht Dr. Werner Hoppe Universita'tsprofessor em. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Rechtsanwalt,

Mehr

Windenergie und Naturschutz

Windenergie und Naturschutz Windenergie und Naturschutz Mathias Reitberger Rechtsanwalt- Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kanzlei Augsburg Bergiusstr. 15 86199 Augsburg Tel.: 08 21 / 90 630 0 Fax: 08 21 / 90 630 11 E- Mail: kanzlei@meidert-

Mehr

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung)

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) 1 SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 74 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und 7 und 75 Abs. 2 Nr. 2 der Landesbauordnung

Mehr

Zulässigkeit baulicher Vorhaben

Zulässigkeit baulicher Vorhaben 1 Zulässigkeit baulicher Vorhaben I. Gesamtsystematik der 29 ff. BauGB II. Die Zulässigkeit nach 30 BauGB III. Genehmigungstatbestand des 31 I BauGB IV. Unbeplanter Innenbereich ( 34 BauGB) V. Außenbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI XV A. Einleitung 1 1 B. Bauleitplanung 37 23 I. Planungsgrundsätze 37 23 1. Bauleitplanung als kommunale Aufgabe 37 27 2. Leitsätze in der Bauleitplanung 58

Mehr

Himmelsstrahler als 80 V VwGO Variante. Lösungsvorschlag

Himmelsstrahler als 80 V VwGO Variante. Lösungsvorschlag Heike Krieger (Freie Universität Berlin) Himmelsstrahler als 80 V VwGO Variante Lösungsvorschlag Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Dominik Steiger Stand der Bearbeitung: Juni 2015 Der Antrag Heins hat Erfolg,

Mehr

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister LBO Novelle 2010 Hubert Baur Kreisbaumeister 1 Übersicht Die neue LBO ist gültig ab 1. März 2010 Wesentliche Änderungen sind: neues vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren Abstandsflächenrecht Ersetzung

Mehr

Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen

Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen Dr. Phillip Fest Referat Wasserkraft, Windenergie und Netzintegration der Erneuerbaren Energien Kassel, 17. Oktober 2009 A. Ausgangslage Rahmenbedingungen 1.

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Vorlesung Öffentliches Baurecht

Vorlesung Öffentliches Baurecht Vorlesung Öffentliches Baurecht 1. Nachbarschutz im Baurecht Häufig genügen zivilrechtliche Regelungen nicht, um Störungen zwischen Bauherrn und Nachbarn zu verhindern. Vorschriften aus dem Öffentlichen

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes Dr. Wolfgang Zimmerling, Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht 22.06.15 Z/L D5/1139-15 Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität

Mehr

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b.

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Gliederung 1. Teil: Grundlagen I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Bauordnungsrecht Einordnung der Bauleitplanung in das System der Raumplanung

Mehr

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Folie 1 RA Harald Wedemeyer Einführung Was müssen Anlagenbetreiber beim Einsatz von Rüben in Biogasanlagen

Mehr

Zwischen zwei EEG-Novellen: Rechtliche Unklarheiten bei der Vergütungsfähigkeit von Freiflächen. Geiser & von Oppen

Zwischen zwei EEG-Novellen: Rechtliche Unklarheiten bei der Vergütungsfähigkeit von Freiflächen. Geiser & von Oppen Zwischen zwei EEG-Novellen: Rechtliche Unklarheiten bei der Vergütungsfähigkeit von Freiflächen Seite 1 Inhaltsübersicht Vergütungsfähigkeit von Freiflächenanlagen - Übersicht Hemmnisse und Handlungsoptionen

Mehr

Baulandmobilisierung, Konversionsflächen und Innenentwicklung

Baulandmobilisierung, Konversionsflächen und Innenentwicklung Baulandmobilisierung, Konversionsflächen und Innenentwicklung TEIL I KURZEINFÜHRUNG PLANUNGSRECHT - GEMENGELAGEN IM UNBEPLANTEN INNENBEREICH Dr. Nikolaus Birkl Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht Abstandsflächen Rechtsschutz Besonderes Städtebaurecht 1/70 Zweck: Abstandsflächen, Abstände ( 6 SächsBO) ausreichende Belichtung von Aufenthaltsräumen Brandschutz Die Abstandsrechtsvorschriften ( 6 SächsBO)

Mehr

Einführung in die Planung

Einführung in die Planung Einführung in die Planung Übung zur Vorlesung Einführung in die Planung bzw. Raum- und Infrastrukturplanung I (Prof. Monstadt) Dorferneuerung in Hessen nachhaltige, integrierte Dorfentwicklung [Richen

Mehr

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen

Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen Behörde für betrieblichen Arbeits- und Umweltschutz und technischen Verbraucherschutz Kurzvorstellung - Genehmigungsverfahren bei Biogasanlagen 13.02.2012 Dipl.-Ing. Michael Alex 1 Genehmigung Jede Biogasanlage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 257/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 4 Nach Ablauf

Mehr

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1 Rechtsschutz und Planerhaltung www.krautzberger.info 1 Rechtsschutzfragen 47 VwGO Rechtsschutz gegenüber gemeindlichen Planungen Inzidentkonttrolle z.b. gegen eine Baugenehmigung Auch bei Nachbarklage

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Im Internet unter: http://www.fuesser.de

Im Internet unter: http://www.fuesser.de Ausgewählte Probleme der raumordnungsrechtlichen Einzelhandelssteuerung nach LEP 2003 und LEP-E 2012 im Rahmen der Sächsischen Verwaltungsrechtstage 2012 Klaus Füßer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Aufgrund 8 Abs. 1 und 3 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) i.d.f. vom 20.03.2003, der 16 Abs. 7 und 19 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden- Württemberg

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht

Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht. RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Aktuelles aus dem Verwaltungs- und Baurecht RA Dr. Thomas Troidl Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht Gliederung. Elektronische Kommunikation elektronischer / elektronisch übermittelter

Mehr

Verwaltungsgerichtliche Praxis Fall Nr. 3 (Baustopp für die Biokompost-Anlage)

Verwaltungsgerichtliche Praxis Fall Nr. 3 (Baustopp für die Biokompost-Anlage) Dr. Hansjochen Dürr Präsident des VG Karlsruhe Verwaltungsgerichtliche Praxis Fall Nr. 3 (Baustopp für die Biokompost-Anlage) Der Landkreis K. beabsichtigt die Errichtung einer Biomüll-Kompostanlage auf

Mehr

Vorlesungsgliederung. - Zweiteilung des Baurechts: Bauplanungsrecht mit Städtebaurecht einerseits, Bauordnungsrecht

Vorlesungsgliederung. - Zweiteilung des Baurechts: Bauplanungsrecht mit Städtebaurecht einerseits, Bauordnungsrecht Vorlesung Baurecht WS 2016/2017 Prof. Dr. Thomas Roeser Vorlesungsgliederung Einführung in das Baurecht - Zweiteilung des Baurechts: Bauplanungsrecht mit Städtebaurecht einerseits, Bauordnungsrecht andererseits

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 3.02 OVG 10 A 10426/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Dezember 2002 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald Dr. Werner Cordes SS 2006 Vors. Richter am VG Freiburg Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg 8. Besprechungsfall 16.05.2006 Windkraft im Schwarzwald (Rücknahme,

Mehr

Daraufhin wendet sich A an seinen Rechtsanwalt und fragt, wie er alsbald Rechtsschutz erhalten könne.

Daraufhin wendet sich A an seinen Rechtsanwalt und fragt, wie er alsbald Rechtsschutz erhalten könne. Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung Die unerwünschte Werbetafel Öffentliches Baurecht. UNI-NII.003 A betreibt auf einem mit Wohngebäuden, kulturellen und

Mehr

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema Geruch und Tierhaltung, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main ALB Fachtagung, Universität Hohenheim, 17.03.2011 1 PROBLEMAUFRISS Rechtliche Ausgangssituation Typische Ausgangsszenarien

Mehr

Fälle zum öffentlichen Baurecht

Fälle zum öffentlichen Baurecht Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 26 Fälle zum öffentlichen Baurecht von Dr. Manfred Gubelt, Prof. Dr. Stefan Muckel, Dr. Thomas Stemmler 7., neu bearbeitete Auflage Fälle zum

Mehr

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin Fall 11: PreisWert im Wohngebiet A. Anfechtungsklage des N gegen die Baugenehmigung I. Zulässigkeit der Anfechtungsklage 1. Verwaltungsrechtsweg 40 I VwGO 2. Klageart: 42 I Alt. 1 VwGO 3. Klagebefugnis,

Mehr

Gegenstand)der)Vorlesung)

Gegenstand)der)Vorlesung) BAURECHT UniversitätTrier WS2013/2014 Priv.

Mehr

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs Lösung Fall 7: Der Antrag des A hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und er begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen Fraglich ist zunächst, ob alle

Mehr

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur

Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Das Bundesimmissionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage für den Schutz von Mensch und Natur Dr. Nils Gronemeyer Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht BRANDI Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Gliederung

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

10 Inhaltsverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 13 1. Funktion des Baurechts 13 2. Rechtsgrundlagen des Baurechts 13 3. Gesetzgebungszuständigkeit auf denn Gebiet des Baurechts 13 4. Abgrenzung Bauplanungsrecht - Bauordnungsrecht 15 II.

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich

landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich Genehmigungspraxis Landwirtschaftl. Hallen im Außenbereich RP Tübingen Vortragspunkte Genehmigungsrechtliche Aspekte beim Bau von landwirtschaftlichen Hallen im Außenbereich Baugenehmigungsverfahren Bauvorhaben

Mehr

- Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl. flächenwerbung an Baugerüsten

- Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl. flächenwerbung an Baugerüsten - Schutz des Stadtbildes schränkt Werbung ein - Leitlinien zur Großfl flächenwerbung an Baugerüsten in MünchenM Baugerüstwerbung Frechheit oder Schönheit 2 Gründe für f r die Ablehnung von Werbung im öffentlichen

Mehr

Amt der Kärntner Landesregierung Verfassungsdienst Mießtalerstraße 1 9021 KLAGENFURT

Amt der Kärntner Landesregierung Verfassungsdienst Mießtalerstraße 1 9021 KLAGENFURT Amt der Kärntner Landesregierung Verfassungsdienst Mießtalerstraße 1 9021 KLAGENFURT GZ BKA-KU28.701/0022-VI/3/2015 ABTEILUNGSMAIL KULTUR-VI3@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU MAG. EVELYN SCHMIDT PERS. E-MAIL

Mehr

Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten!

Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten! Baulärm und Recht Was Bauherrn, Planer und Bauunternehmer wissen sollten! Häufige Gerichtsverfahren: Das Jeder-Prinzip : Baulärm: Emission Immission Was ist das? Emission Transmission Immission 3 BImSchG*

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

Brauche ich noch eine Baugenehmigung?

Brauche ich noch eine Baugenehmigung? Am 1. Mai 2004 tritt die neue Thüringer Bauordnung (ThürBO) in Kraft. Sie wird rund ein Drittel weniger Umfang haben als die bisherige. Sowohl technische Standards an Bauvorhaben als auch deren verfahrensrechtliche

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur... XVII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur... XVII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis............................... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur................. XVII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Begriffe, Bedeutung und Entwicklung....................

Mehr

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen, 1 15 A 1749/08 4 K 1463/07 Aachen Beschluss In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1. des Herrn Andreas D il t h e y, Karl-Friedrich-Straße 1 57, 52072 Aachen, 2. des Herrn Dr. Hermann-Victor J o h

Mehr

Manche sind gleicher Lösungsvorschlag

Manche sind gleicher Lösungsvorschlag Manche sind gleicher Lösungsvorschlag Klaus Grupp (Universität des Saarlandes) und Ulrich Stelkens (Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer) Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Dominik Steiger

Mehr

Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore»

Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore» Projektierungs-und Genehmigungsprozess bei Windenergie Onshore» Typischer Projektverlauf eines Windenergieprojektes Flächensicherung Genehmigung Bau Betrieb 2 3 Jahre 0,5 1 Jahr 20 + 5 Jahre 2 Standortauswahl

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Abt. IV/F Dez. 43.1 Sabine Vogel-Wiedler 1 Genehmigungserfordernis Windkraftanlagen sind ab einer Gesamthöhe von mehr

Mehr

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Ortssatzung Werbeanlagen 1 Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der

Mehr

Städtbaulicher Vertrag und Erschließungsvertrag nach der BauGB-Novelle 2013. 14. Weimarer Baurechtstage am 06.03.2015

Städtbaulicher Vertrag und Erschließungsvertrag nach der BauGB-Novelle 2013. 14. Weimarer Baurechtstage am 06.03.2015 Städtbaulicher Vertrag und Erschließungsvertrag nach der BauGB-Novelle 2013 14. Weimarer Baurechtstage am 06.03.2015 Referent: Dr. Andreas Dazert Fachanwalt für Verwaltungsrecht Lehrbeauftragter der Universität

Mehr

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Dr. Iris Oberhauser Horsch Oberhauser Bayerstraße 3 80335 München 1 1. Überblick Grundlagen: klassische Gesamtschuldverhältnisse Voraussetzungen

Mehr

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Landesverband Sachsen/Thüringen Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für das Verfahren zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die

Mehr

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 16. Dezember 2014

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 16. Dezember 2014 NIEDERSCHRIFT über die öffentlichen Verhandlungen des Technischen Ausschusses vom 16. Dezember 2014 öffentlichen Verhandlungen und 5 Stadträte; Normalzahl 8 des Technischen Ausschusses Abwesend: Stadträte

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Start Projektplanung durch Bauherrn / Entwurfsverfasser (Bauantrag) u.a. Art. 64 BayBO

Start Projektplanung durch Bauherrn / Entwurfsverfasser (Bauantrag) u.a. Art. 64 BayBO Start Projektplanung durch Bauherrn / Entwurfsverfasser (Bauantrag) u.a. Art. 64 BayBO Beteiligung der Nachbarn durch Bauherrn selbst u.a. Art. 68 Abs. 1 BayBO Beurteilung des Bauantrags durch Standortgemeinde

Mehr

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm 1 Fall 5 - Lösung 1. Möglichkeit: Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Freistaat Bayern zum VG Würzburg A) Zulässigkeit I) Verwaltungsrechtsweg - 40 VwGO: (+) II) Statthaftigkeit -

Mehr

Dachausbau. Baugenehmigung

Dachausbau. Baugenehmigung Dachausbau Baugenehmigung Dachausbauten sind nach 63 beziehungsweise 68 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) baugenehmigungspflichtig. Hierzu ist ein Bauantrag nach 69 BauO NRW einzureichen

Mehr

Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen

Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen Werbung an Straßen unterliegt weit reichenden Restriktionen.

Mehr

Vorsorgende Bauleitplanung

Vorsorgende Bauleitplanung 10. Mobilfunksymposium 2011 Trotz alledem! 21.05.2011 in Mainz Vorsorgende Bauleitplanung Vortrag von Dr. Wolf Herkner Planerischer Zwang für Mobilfunkanlagen 11 Kurzvortrag für den BUND Rheinland-Pfalz

Mehr

Stadt Porta Westfalica

Stadt Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica Konzentrationszonen für Windenergieanlagen Erörterungstermin im Rahmen der 103. FNP-Änderung 07.01.2013 Sachgebiet Stadtplanung Dipl.-Ing. Björn Sassenberg Vorgeschichte Bereits

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... VI Literaturverzeichnis... XVII. Erster Teil Grundlagen und Grundbegriffe...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... VI Literaturverzeichnis... XVII. Erster Teil Grundlagen und Grundbegriffe... VII Vorwort... V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... VI Literaturverzeichnis... XVII Erster Teil Grundlagen und Grundbegriffe... 1 A. Bedeutung, Begriffe und Unterscheidungen des Baurechts... 1 I. Das öffentliche

Mehr

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn - Spannungsfeld Miet- und WEG-Recht - Rechtsberater IVD-West Dozent Europäische Immobilienakademie Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Schwerpunkt: Immobilienrecht Kanzlei Stopp Pick & Kallenborn, Saarbrücken

Mehr

Vorwort. Einer der prägenden Faktoren für das öffentlich sichtbare Ambiente einer Stadt ist der Umgang mit Werbung.

Vorwort. Einer der prägenden Faktoren für das öffentlich sichtbare Ambiente einer Stadt ist der Umgang mit Werbung. Vorwort Ob Leuchtreklame, Flachtransparent oder Plakattafel: Werbung will auffallen! Dabei nimmt sie auf das architektonische, städtebauliche oder naturgeprägte Erscheinungsbild ihrer Umgebung unmittelbar

Mehr

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar.

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar. Fall 7 Der im Außenbereich wohnende N wendet sich gegen die Erteilung einer Baugenehmigung an A, mit der diesem drei Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m genehmigt wurden. N macht geltend,

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat

Seite Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 6 München Kreisverwaltungsreferat I. Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat Ruppertstr. 19, 80466 München über Direktorium BA Geschäftsstelle an Bezirksausschuss

Mehr

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen! Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Vergütungseinstufung von Photovoltaikanlagen kleiner 7,69 kwp nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.2014) Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Mehr

Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen?

Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen? Haftung für baubedingte Sanierungsmaßnahmen? AAV-Fachveranstaltung Recht und Technik bei der Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Dr. Andreas Zühlsdorff Business Legal & Compliance Gliederung 1.

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr