CLX.SwissMoney - your cash manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLX.SwissMoney - your cash manager"

Transkript

1 Handbuch CLX.SwissMoney - your cash manager Dieses Dokument beschreibt den funktionellen Umfang des Produktes CLX.SwissMoney. Weiter sind die FAQ dokumentiert. Datum Juni 2012 Version 3.0 CREALOGIX E-Payment AG Baslerstrasse 60 CH-8066 Zürich

2 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen Idee und Philosophie von CLX.SwissMoney Mandantenfähigkeit Integration in bestehende E-Banking Tools Übersicht Produkteintegration Integration in CLX.PayMaker Wertschriften Mehrwertsteuer Fremdwährung Kategorienkatalog (Kontenplan) Einführungsassistent Zentrale Datensicherheit Funktionsübersicht Startseite Übersicht Menu-Bar Häufig ausgeführte Arbeiten Finanzinformationen Allgemeine Informationen Link zu Ihrem Finanzinstitut Börseninformationen Unabhängige Berater Konten Konten Geldkonten Neues Konto Ändern Vermögen Neue Kategorie Ändern Schulden Neue Kategorie Ändern Einnahmen

3 Neue Kategorie Ändern Ausgaben Neue Kategorie Ändern Zahlungen Einnahme Ausgabe Automatisierter Kontoabgleich Regel-Assistent Investition Geldtransfer Schuld Split/ Mehrere Kategorien Wiederkehrende Bewegungen Umbuchen / Ändern einer Bewegung Budget Auswertungen Assistent Einnahme- und Ausgabeanalyse Kategorienvergleich Zeitperiodenvergleich Vergleich Familienmitglieder Geldflussanalyse Einnahmen Total Einnahmen, Total Ausgaben Cash Flow, budgetierter Cash Flow Budgetierter Cash Flow Vermögensanalyse Geldkonten, Vermögen und Schulden Netto-Vermögen Vermögensstruktur Schuldenstruktur Wertschriften Kurse Neues Wertpapier Ändern Löschen

4 Drucken Kurse aktualisieren Ihr Portfolio Kaufen Verkaufen Drucken Weitere Berichte Währungen Rechner Werkzeug Konfiguration Startseite Häufig ausgeführte Arbeiten Link zu Ihrem Finanzinstitut Börseninformationen Unabhängige Berater Kurstabelle Familienmitglieder Sitemap FAQ Daten-Import Mehrwertsteuer E-banking Unterschiede CLX.SwissMoney MS Money

5 2. Allgemeine Informationen 2.1. Idee und Philosophie von CLX.SwissMoney Die Idee von CLX.SwissMoney ist es, einer Privatperson eine Buchhaltungssoftware zur Verfügung zu stellen, die problemlos ohne Buchhaltungskenntnisse bedient werden kann. Dabei geht die Software über den Geldfluss woher kommt das Geld und wohin fliesst es. Mehr Informationen benötigt das System nicht. Figur 1 Darstellung des Geldflusses Eine Transaktion kann direkt auf ein Familienmitglied verbucht werden. Dadurch können Auswertungen im Vergleich der Familienmitglieder vorgenommen werden, siehe Kapitel 4 - Funktionsübersicht - Auswertungen. Der Benutzer soll soweit wie möglich immer den gleichen Masken begegnen. Dadurch soll eine Vertrautheit zur Anwendung entstehen. CLX.SwissMoney ist selbsterklärend. Informationen zu einzelnen Bereichen werden von dem sprechenden Assistenten James vorgetragen. Das Icon zeigt an, dass ein gesprochener Hilfetext vorhanden ist Mandantenfähigkeit CLX.SwissMoney ist mandantenfähig. Das heisst, dass für verschiedene Mandanten eine Buchhaltung geführt werden kann. Figur 2 Auswahl eines Mandanten Ist auf dem System eine Version von CLX.ClubMaker oder CLX.BusinessMaker von CREALOGIX installiert, so sind diese Mandanten nicht sichtbar. Das bedeutet, dass neu jede Buchhaltung mit einem Programm verknüpft werden soll. Aus Sicherheitsgründen kann eine Buchhaltung von CLX.ClubMaker bzw. CLX.BusinessMaker nicht mit CLX.SwissMoney geöffnet werden. Ist ein Mandant von CLX.SwissMoney in der E-Banking Applikation noch nicht 5

6 eröffnet, so wird dies beim ersten Aufruf der Anwendung automatisch von CLX.SwissMoney gemacht. Hinweis: Mit dem voreingestellten Demomandanten kann keine Verbindung zu CLX.PayMaker hergestellt werden Integration in bestehende E-Banking Tools Übersicht Produkteintegration Nachfolgende Grafik soll aufzeigen, wie das neue Produkt in die bestehende Produktpalette integriert ist: Figur 3 Grafik Produkt- Integration Das Produkt CLX.SwissMoney reiht sich nahtlos in die Produktpalette von CREALOGIX ein. CLX.SwissMoney verfügt über eine Schnittstelle zu dem bekannten e-banking Tool CLX.PayMaker. Diese Schnittstelle wird bei diesen Tools ab der Version unterstützt. Bei der ausgelieferten Version von CLX.SwissMoney ist die Schnittstelle integriert, um aber die E-Banking Unterstützung zu nutzen, wird eine aktuelle Version von CLX.PayMaker vorausgesetzt. Dies hat den Vorteil, dass CLX.SwissMoney auch im Stand-alone Betrieb eingesetzt werden kann, das heisst ohne E-Banking. Bei der Installation prüft CLX.SwissMoney, ob ein kompatibles E-Banking Tool auf dem System installiert ist. Ist dies der Fall, so integriert sich CLX.SwissMoney automatisch in die bestehende Installation Integration in CLX.PayMaker Wie im vorherigen Punkt beschrieben, integriert sich CLX.SwissMoney in Ihre E- Banking Applikation, sofern diese einer Version oder höher entspricht. Der Aufruf erfolgt direkt aus CLX.SwissMoney. Falls Sie kein E-Banking Tool von CREALOGIX installiert haben, erhalten Sie einen Hilfetext auf dem Bildschirm. 6

7 Hinweis: Die Funktion Ausgabe via e-banking ist im neuen CLX.SwissMoney nicht mehr vorhanden Wertschriften In CLX.SwissMoney ist eine manuelle Wertschriftenverwaltung integriert. Dadurch ist es möglich, die Bewertung der Wertschriften mittels Kurseingabe zu machen. Details dazu erhalten Sie unter Kapitel 3 Funktionsübersicht - Wertschriften 2.5. Mehrwertsteuer CLX.SwissMoney wurde ausschliesslich für den Privatgebrauch entwickelt. Dadurch ist keine Unterstützung der Mehrwertsteuer integriert. Diese Funktionalität ist im Produkt CLX.BusinessMaker von CREALOGIX implementiert Fremdwährung Die Buchhaltung von CLX.SwissMoney, welche im Hintergrund läuft, wird in Schweizer Franken geführt. Es besteht aber auf der einen Seite die Möglichkeit, ein Fremdwährungskonto zu führen. Dieses Konto wird in der definierten Währung geführt. Details dazu erhalten Sie unter Kapitel 3 Funktionsübersicht - Konten 2.7. Kategorienkatalog (Kontenplan) In CLX.SwissMoney sind als Basis zwei Kategorienkataloge integriert. Es handelt sich dabei um einen einfachen mit grobem Detaillierungsgrad und einem detaillierten mit feinem Detaillierungsgrad. Wenn Sie einen neuen Mandanten einrichten, werden Sie vom Eröffnungsassistenten aufgefordert, sich für einen Kategorienkatalog zu entscheiden. Figur 4 Einrichtungsassistent Kategorienkatalog Bevor Sie sich für einen Kategorienkatalog als Vorlage entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, die beiden Kataloge einzusehen. Jeder Katalog kann nach Beenden des Einführungsassistenten durch Sie verändert und so Ihren Bedürfnissen angepasst werden. 7

8 2.8. Einführungsassistent Der Eröffnungsassistent hilft Ihnen bei der Erstellung Ihres Mandanten. In drei Schritten werden von Ihnen alle Informationen abgefragt, welche für die Basis- Erstellung eines neuen Mandanten benötigt werden. Figur 5 Einrichtungsassistent Sie definieren mit dem Eröffnungsassistenten Ihren Kategorienkatalog (Kontenplan), Ihre Anfangssaldi der Geldkonten sowie die Anfangswerte Ihres Vermögens und Ihrer Schulden. Der Kategorienkatalog kann jederzeit auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Details dazu erhalten Sie unter Kapitel 3.7 Kategorienkatalog Zentrale Datensicherheit CLX.SwissMoney ist mit einer zentralen Datensicherung ausgestattet. Diese ermöglicht Ihnen, alle Daten von CLX.SwissMoney in einer Datei zu speichern. Standardmässig erscheint die Aufforderung zur Speicherung der Daten beim Verlassen der Anwendung. Figur 6 Zentrale Datensicherung Um diese Funktion Ihren Bedürfnissen anzupassen, haben Sie die Möglichkeit, zu definieren, an welchem Ort die Sicherungskopie gespeichert werden soll. Mit dem Festlegen der Anzahl Generationen definieren Sie, wie viele Kopien Sie erstellen wollen, bevor die Erste wieder überschrieben wird. 8

9 Zuletzt geben Sie an, wann die Sicherung aktiviert werden soll. Um eine Sicherheitskopie zurückzuspielen, wählen Sie in CLX.SwissMoney den Menüpunkt Datei. Darin finden Sie die Funktionen zum Thema Sicherheitskopie. Figur 7 Zentrale Datensicherung aufrufen 9

10 3. Funktionsübersicht 3.1. Startseite Auf der Startseite von CLX.SwissMoney erhalten Sie einen kompletten Überblick über Ihre Finanzen. Das Ziel ist es, dass diese Seite Ihr persönliches Finanzportal wird Übersicht Figur 8 Übersicht Startseite Menu-Bar Auf der Menu-Bar sind die Hauptfunktionen von CLX.SwissMoney abgebildet. Ein Klick auf einen Menupunkt öffnet automatisch ein Submenu. Figur 9 Startseite - Menu-Bar Die einzelnen Submenus werden in den nachfolgenden Kapiteln eingehend beschrieben. 10

11 Häufig ausgeführte Arbeiten Figur 10 Startseite Häufig ausgeführte Arbeiten Mit dem Submenu «Häufig ausgeführte Arbeiten» wird es Ihnen möglich, Ihre Hauptfunktionen auf der Startseite zu positionieren. Dadurch ersparen Sie sich die Auswahl über die verschiedenen Menus. Die Definition, welche Funktionen auf der Hauptseite angezeigt werden sollen, können Sie in der Konfiguration unter Startseite einstellen. Details zur Konfiguration der Startseite erhalten Sie unter Kapitel 3.7Konfiguration. Hinweis: Die Funktion Ausgabe via e-banking wird in der neuen Version von CLX.SwissMoney nicht mehr unterstützt Finanzinformationen Die «Finanzinformationen» geben Ihnen einen aktuellen Saldo-Überblick aller in CLX.SwissMoney erfassten Geldkonten. Figur 11 Startseite Finanzinformationen Positive Saldi werden schwarz, negative Saldi rot dargestellt. Durch einfaches Klicken auf den Kontonamen öffnet sich automatisch die Ansicht «Geldkonto», mit welcher Sie die Details zu den Konten anschauen und ausdrucken können. Details zu den Geldkonten erhalten Sie unter Kapitel Konten Allgemeine Informationen Mit den «Allgemeinen Informationen» werden Sie über News rund um die Produkte von CREALOGIX informiert Figur 13 Startseite Allgemeine Informationen Link zu Ihrem Finanzinstitut Platzieren Sie den Link zu Ihrem Finanzinstitut auf der Startseite. Dadurch können Sie sich schnell und einfach Informationen und News von Ihrem Finanzinstitut abholen. 11

12 Figur 14 Startseite Link zu Ihrem Finanzinstitut Details zur Konfiguration der Links erhalten Sie unter Kapitel 3.7 Konfiguration Börseninformationen Sind Sie im Besitz von Aktien? Mittels der neutralen Börsenanbieter können Sie Ihre Kurse abfragen. Figur 15 Startseite Börseninformationen Details zur Konfiguration der Links erhalten Sie unter Kapitel 3.7 Konfiguration Unabhängige Berater Haben Sie Fragen zu Ihren Finanzen? Die neutralen Berater können Ihnen dabei helfen, wenn es um Vergleich oder zusätzliche Informationen geht. Figur 16 Startseite Neutrale Berater Details zur Konfiguration der Links erhalten Sie unter Kapitel 3.7 Konfiguration. Hinweis 3.2. Konten Wenn Sie auf einer Liste die rechte Maustaste drücken und «Ansicht» wählen, erscheint ein Dialog, mit welchem Sie die Liste optisch an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Figur 17 Ansicht Liste 12

13 Konten Geldkonten Mit Geldkonto bezeichnet CLX.SwissMoney alle Konten, auf welchen Bargeld liegt. Sei dies ein Post- oder Bankkonto, Ihre Geldbörse oder andere Aufbewahrungsorte für Bargeld. Figur 18 Übersicht Geldkonto Über die Schaltfläche «Details» können Sie die Bewegungen eines Kontos anzeigen. Gleichzeitig können Sie neue Bewegungen hinzufügen, ändern oder löschen. Auch das Drucken der Bewegungen ist möglich. Alle Bewegungen, welche von dem Konto weggehen, werden in rot, eingehende in schwarz dargestellt Neues Konto Mit der Schaltfläche «Neues Konto» haben Sie die Möglichkeit, ein neues Konto zu erfassen. Ein Konto wird per Default als CHF-Konto definiert. Falls Sie aber ein Fremdwährungskonto haben, können Sie dem Konto die Währung zuteilen. Handelt es sich bei dem neuen Konto um ein e-banking Konto, können Sie das hier definieren. Figur 19 Definieren eines Kontos in einer Fremdwährung Auch der Anfangssaldo kann hier eingegeben werden. Die Bezeichnung des Kontos erscheint anschliessend auch auf der Startseite unter Finanzinformationen. 13

14 Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bestehenden Kontos verändern. Hinweis ACHTUNG: Eine Änderung der Daten kann Einfluss auf die ganze Buchhaltung haben. Konten, auf welchen Bewegungen stattgefunden haben, können nicht gelöscht werden. Um ein solches Konto zu löschen, müssen zuerst alle Bewegungen gelöscht bzw. umgebucht werden Vermögen Mit den Vermögenskategorien erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr Vermögen auf diverse Posten zu verteilen. Seien dies Immobilien, Wertschriften, Sacheinlagen oder ähnliches. Figur 20 Übersicht Vermögen Über die Schaltfläche «Details» können Sie die Bewegungen eines Kontos anzeigen. Gleichzeitig können Sie neue Bewegungen hinzufügen, ändern oder löschen. Auch das Drucken der Bewegungen ist möglich. Alle Bewegungen, welche von dem Konto weggehen, werden in rot, eingehende in schwarz dargestellt Neue Kategorie Mit der Schaltfläche «Neue Kategorie» habe Sie die Möglichkeit, eine neue Kategorie zu erfassen. Auch der Anfangssaldo kann definiert werden. Hinweis Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bestehenden Kontos verändern. ACHTUNG: Eine Änderung der Daten kann Einfluss auf die ganze Buchhaltung haben. Konten, auf welchen Bewegungen stattgefunden haben, können nicht gelöscht werden. Um ein solches Konto zu löschen, müssen zuerst alle Bewegungen gelöscht bzw. umgebucht werden. Durch diese Kategorisierung kann man später Auswertungen über die Verteilung des 14

15 Vermögens erstellen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen Schulden Mit der Kategorisierung der Schulden stellen Sie die Verpflichtungen an Dritte dar. Dies können Hypothekarschulden, offene Rechnungen oder ähnliches sein. Figur 21 Übersicht Schulden Über die Schaltfläche «Details» können Sie die Bewegungen eines Kontos anzeigen. Gleichzeitig können Sie neue Bewegungen hinzufügen, ändern oder löschen. Auch das Drucken der Bewegungen ist möglich. Alle Bewegungen, welche von dem Konto weggehen, werden in rot, eingehende in schwarz dargestellt Neue Kategorie Mit der Schaltfläche «Neue Kategorie» haben Sie die Möglichkeit, eine neue Kategorie zu erfassen. Auch der Anfangssaldo kann definiert werden. Hinweis Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bestehenden Kontos verändern. ACHTUNG: Eine Änderung der Daten kann Einfluss auf die ganze Buchhaltung haben. Konten, auf welchen Bewegungen stattgefunden haben, können nicht gelöscht werden. Um ein solches Konto zu löschen, müssen zuerst alle Bewegungen gelöscht bzw. umgebucht werden. Durch diese Kategorisierung kann man später Auswertungen über die Verteilung der Schulden erstellen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen Einnahmen Definieren Sie Ihre EinnahmeQuellen. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, diese im Anschluss mit Budget zu versehen und in den Auswertungen zu kontrollieren. 15

16 Figur 22 Übersicht Einnahmen Über die Schaltfläche «Details» können Sie die Bewegungen eines Kontos anzeigen. Gleichzeitig können Sie neue Bewegungen hinzufügen, ändern oder löschen. Auch das Drucken der Bewegungen ist möglich. Alle Bewegungen, welche von dem Konto weggehen, werden in rot, eingehende in schwarz dargestellt Neue Kategorie Mit der Schaltfläche «Neue Kategorie» habe Sie die Möglichkeit, eine neue Kategorie zu erfassen. Auch der Anfangssaldo kann definiert werden. Hinweis Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bestehenden Kontos verändern. ACHTUNG: Eine Änderung der Daten kann Einfluss auf die ganze Buchhaltung haben. Konten, auf welchen Bewegungen stattgefunden haben, können nicht gelöscht werden. Um ein solches Konto zu löschen, müssen zuerst alle Bewegungen gelöscht bzw. umgebucht werden. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen Ausgaben Definieren Sie Ihre Ausgabe-Posten. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, diese im Anschluss mit Budget zu versehen und in den Auswertungen zu kontrollieren. 16

17 Figur 23 Übersicht Ausgaben Über die Schaltfläche «Details» können Sie die Bewegungen eines Kontos anzeigen. Gleichzeitig können Sie in den Details neue Bewegungen hinzufügen, ändern oder löschen. Auch das Drucken der Bewegungen ist möglich. Alle Bewegungen, welche von dem Konto weggehen, werden in rot, eingehende in schwarz dargestellt Neue Kategorie Mit der Schaltfläche «Neue Kategorie» haben Sie die Möglichkeit, eine neue Kategorie zu er- fassen. Auch der Anfangssaldo kann definiert werden. Hinweis Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bestehenden Kontos verändern. ACHTUNG: Eine Änderung der Daten kann Einfluss auf die ganze Buchhaltung haben. Konten, auf welchen Bewegungen stattgefunden haben, können nicht gelöscht werden. Um ein solches Konto zu löschen, müssen zuerst alle Bewegungen gelöscht bzw. umgebucht werden. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen Zahlungen Im Submenu «Zahlungen» tätigen Sie die einzelnen Bewegungen. Diese Bewegungen können Einnahmen, Ausgaben, Investitionen, Geldtransfer oder Schulden sein. Tätigt man eine Ausgabe aus der Geldbörse, so gibt man diese Bewegung mittels Ausgabe ein. Ausserdem können Sie, wenn ein e-banking Tool von Crealogix installiert ist, einen automatischen Kontoabgleich mit Ihrem Finanzinstitut durchführen und anhand definierter Zuweisungsregeln einen Grossteil der e-banking Bewegungen sogar vollautomatisch CLX.SwissMoney Kategorien und Familienmitgliedern zuordnen. Details zum automatischen Kontoabgleich erhalten Sie unter Kapitel Automatischer Kontoabgleich. 17

18 Einnahme Definieren Sie bei der Einnahme, woher das Geld gekommen und wohin es geflossen ist. Figur 24 Einnahme Wählen Sie dazu einfach die Einnahme-Kategorie an, woher das Geld kommt. Selektieren Sie anschliessend das Geldkonto, auf welchem das Geld eingegangen ist. Die Definition der Einnahme-Kategorie ist unter Kapitel beschrieben. Wenn Sie die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» aktivieren, können Sie die Einnahme auf verschiedene Kategorien aufteilen. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/Mehrere Kategorien. Sie haben die Möglichkeit, wiederkehrende Eingänge zu definieren. Diese Funktionalität wird über die Periodizität gemacht. Sie können dort einstellen, wie oft die Einnahme sich wieder- holt. Über das Datum bestimmen Sie die erste Einzahlung. Details zu den «Wiederkehrenden Einnahmen» erhalten Sie unter Kapitel Nach dem Angeben eines Kommentars haben Sie die Möglichkeit, die Einnahme einer Person bzw. einem Familienmitglied zuzuordnen. Durch diese Zuweisung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Auswertungen auf Basis «Familienmitglieder» zu machen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen. Jetzt fehlen nur noch der Betrag und die Währung. Falls Sie eine Fremdwährung angeben, können Sie einen aktuellen Tageskurs zur Umrechnung angeben. Dieser Kurs kann nachträglich auf der Bewegung verändert werden. Dazu muss man die Bewegung des betreffenden Geldkontos anwählen und dort die Bewegung ändern. Details zu den Geldkonten erhalten Sie unter Kapitel Geldkonto. 18

19 Ausgabe Tätigen Sie eine Ausgabe aus der Geldbörse oder haben Sie kein unterstütztes e- banking Tool installiert, so können Sie diese über den Menüpunkt «Ausgabe» verbuchen. Dazu definieren Sie einfach, woher das Geld gekommen ist und wofür Sie es ausgegeben haben. Figur 25 Ausgabe Klicken Sie dazu einfach auf das Geldkonto, von welchem das Geld weggeht und wählen die zu belastende Kategorie. Die Definition der Ausgabe-Kategorie ist unter Kapitel beschrieben. Wenn Sie die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» aktivieren, können Sie die Ausgabe auf verschiedene Kategorien aufteilen. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/ Mehrere Kategorien. Sie haben die Möglichkeit, wiederkehrende Ausgänge zu definieren. Diese Funktionalität wird über die Periodizität gemacht. Sie können dort einstellen, wie oft die Ausgabe sich wiederholt. Über das Datum bestimmen Sie die erste Ausgabe. Details zu den «Wiederkehrenden Ausgaben» erhalten Sie unter Kapitel Nach dem Angeben eines Kommentars haben Sie die Möglichkeit, die Ausgabe einer Person bzw. einem Familienmitglied zuzuordnen. Durch diese Zuweisung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Auswertungen auf Basis «Familienmitglieder» zu machen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel 3.4 Auswertungen. Jetzt fehlen nur noch der Betrag und die Währung. Falls Sie eine Fremdwährung angeben, können Sie einen aktuellen Tageskurs zur Umrechnung angeben. Dieser Kurs kann nachträglich auf der Bewegung verändert werden. Dazu muss man die Bewegung des betreffenden Geldkontos anwählen und dort die Bewegung ändern. Details zu den Geldkonten erhalten Sie unter Kapitel Geldkonto. 19

20 Automatisierter Kontoabgleich Um einen automatischen Kontoabgleich durchzuführen, klicken Sie im Menü Konto auf Konto mit Finanzinstitut abgleichen, Konto abgleichen. Sie werden nun vom Kontoabgleich-Assistenten begrüsst, der Sie durch die nächsten Schritte führt. Hinweis: Mit dem voreingestellten Demomandanten kann keine Verknüpfung zu CLX.PayMaker hergestellt werden. Figur 26 Kontoabgleich Assistent Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten und bestätigen Sie Ihre Eingaben bzw. Auswahlen durch Klicken auf die Schaltfläche «Weiter». Figur 27 Geldkonto bestimmen 20

21 Um den Kontoabgleich zu starten, müssen Sie zuerst ein e-banking Konto definieren. Bestimmen Sie das Konto, dessen Bewegungen mit den Informationen Ihres Finanzinstitutes abgeglichen werden soll. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche «Weiter». Figur 28 e-banking Kontodefinition Sie erhalten nun eine Meldung, dass noch keine e-banking Kontodefinition vorliegt. Um den Kontoabgleich vorzunehmen, ist eine e-banking Kontodefinition notwendig. Klicken Sie auf «Ja». Figur 29 e-banking Konto definieren Geben Sie nun Ihre Kontodaten ein. Klicken Sie danach auf «OK». Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass die Kontodaten denjenigen aus CLX.PayMaker entsprechen, damit ein Kontoabgleich stattfinden kann. Figur 30 Auswahl e- banking Konto für Kontoabgleich 21

22 Die eingegebenen Kontodaten erscheinen nun in der Übersicht. Klicken Sie auf «Weiter». Figur 31 Datumsbereich festlegen Bestimmen Sie das Zeitfenster, für welches die Bewegungen mit CLX.SwissMoney abgeglichen werden sollen. Klicken Sie auf die Schaltfläche «Weiter». Klicken Sie auf die Schaltfläche «Fertigstellen», um den Kontoabgleich zu starten. Figur 32 Kontoabgleich starten Es wird eine Verbindung zu Ihrem e-banking Tool hergestellt. Wählen Sie Ihr Produkt aus, von welchem Sie Kontodaten beziehen möchten. Hinweis: Falls Sie eine Online-Verbindung zum Finanzinstitut herstellen wollen, so setzen Sie das Häkchen bei Online-Verbindung zu Finanzinstitut aufbauen. 22

23 Figur 33 Kontoabgleich starten Geben Sie den Benutzernamen und das Benutzerpasswortes Ihres e-banking Tools ein. Figur 34 Anmeldung e- banking Tool Es öffnet sich das Fenster zur Auswahl des Mandanten. Figur 35 Auswahl des Mandanten Wählen Sie Ihren Vertrag aus, über welchen Sie die Kontoinformationen beziehen möchten. 23

24 Figur 36 Auswahl des Vertrages Starten Sie den Empfang der Kontoinformationen durch einen Klick auf Starten. Figur 37 Empfang der Kontoinformationen Die Verbindung zur Bank wird hergestellt. Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein und bestätigen Sie die Eingaben mit OK. Die Kontoinformationen werden nun heruntergeladen. Das Fenster zur Kategorisierung der Kontobewegungen öffnet sich. 24

25 Figur 38 Kategorien zuweisen Falls Sie mit der Haushaltsplanung im CLX.PayMaker arbeiten, kann hier die Kategorisierung vorgenommen werden. Setzen Sie ein Häkchen bei In Zukunft keine Kategorienzuweisung vornehmen, falls Sie nicht mit der Haushaltsplanung im CLX.PayMaker arbeiten und Sie die Kategorisierung erst im CLX.SwissMoney vornehmen möchten. Ist der Kontoabgleich erfolgreich abgeschlossen, wird das Fenster Bewegungen auf e-banking Konto auf Ihrem Bildschirm angezeigt. Figur 39 Bewegungen auf e-banking Konto Solange Sie keine Zuweisungsregeln definiert haben, wird in der Spalte «Art der Zuweisung» nicht zugewiesen stehen. Markieren Sie in der Liste eine Finanzinstitut-Bewegung. Weisen Sie ihr eine bestehende CLX.SwissMoney Bewegung oder via Schaltfläche «Weiter» eine CLX.SwissMoney Kategorie und wahlweise ein Familienmitglied zu. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, einen Betrag auf mehrere Kategorien aufzuteilen, indem Sie auf die Schaltfläche «Split» klicken. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/ Mehrere Kategorien. 25

26 Wenn Sie eine Bewegung falsch zugewiesen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche «Zuweisung lösen». Die Zuweisung wird gelöst und Sie können erneut eine Zuweisung vornehmen Regel-Assistent CLX.SwissMoney ermöglicht das Definieren von Zuweisungsregeln. Diese Regeln kommen bei jedem Kontoabgleich zum Einsatz und bewirken die automatische Zuweisung von e-banking Bewegungen zu CLX.SwissMoney Kategorien. Die Regel wird aufgrund des Betrags und/oder eines Textfragments definiert. Es gibt drei Möglichkeiten, Zuweisungsregeln zu erstellen: 1. Die einfachste Variante ist, die Regeln fortlaufend zu definieren. Wenn Sie eine Finanzinstitut-Bewegung einer CLX.SwissMoney Kategorie und evtl. auch einem Familienmitglied zuweisen, können Sie daraus auch gleich eine Regel definieren, indem Sie die Checkbox «Diese Zuweisung als neue Regel speichern» aktivieren. Künftige gleiche oder ähnliche Bewegungen können automatisiert zugewiesen werden. 4. Sie haben auch die Möglichkeit, im Fenster «Bewegungen auf e-banking Konto» auf die Schaltfläche «Regel definieren» zu klicken und die Regeln für die aufgelisteten Bewegungen festzulegen. 5. Als dritte Variante klicken Sie im Menü «Konto» auf «Konto mit Finanzinstitut abgleichen» «Regel-Assistent». Hier können Sie Zuweisungsregeln definieren, ohne gleichzeitig e-banking Bewegungen zuzuweisen. Regeln können in diesem Fenster auch kopiert, geändert, umbenannt und gelöscht werden. Legen Sie auch die Reihenfolge fest, in der die Regeln angewendet werden sollen. Figur 40 Regel-Assistent 26

27 Investition Figur 41 Investition Definieren Sie auf der linken Seite, woher das Geld für Ihre Investition kommt und auf der rechten Seite, wo Sie investieren. Wenn Sie die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» aktivieren, können Sie die Investition auf verschiedene Kategorien aufteilen. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/ Mehrere Kategorien. Sie haben die Möglichkeit, wiederkehrende Investitionen zu definieren. Diese Funktionalität wird über die Periodizität gemacht. Sie können dort einstellen, wie oft die Ausgabe sich wiederholt. Über das Datum bestimmen Sie die erste Ausgabe. Details zu den «Wiederkehrenden Investitionen» erhalten Sie unter Kapitel Nach dem Angeben eines Kommentars haben Sie die Möglichkeit, die Investition einer Person bzw. einem Familienmitglied zuzuordnen. Durch diese Zuweisung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Auswertungen auf Basis «Familienmitglieder» zu machen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel Auswertungen. Jetzt fehlen nur noch der Betrag und die Währung. Falls Sie eine Fremdwährung angeben, können Sie einen aktuellen Tageskurs zur Umrechnung angeben. Dieser Kurs kann nachträglich auf der Bewegung verändert werden. Dazu muss man die Bewegung der betreffenden Kategorie anwählen und dort die Bewegung ändern. Details zu den Investitionskategorien (Vermögen) erhalten Sie unter Kapitel Vermögen Geldtransfer Falls Sie einen Kontoübertrag verbuchen möchten, so geschieht dies über den Geldtransfer. 27

28 Figur 42 Geldtransfer Definieren Sie links das Ausgangskonto und rechts das Zielkonto. Wenn Sie die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» aktivieren, können Sie den Geldtransfer auf verschiedene Kategorien aufteilen. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/Mehrere Kategorien. Sie haben die Möglichkeit, wiederkehrende Transfers zu definieren. Diese Funktionalität wird über die Periodizität gemacht. Sie können dort einstellen, wie oft der Geldtransfer sich wiederholt. Über das Datum bestimmen Sie den ersten Transfer. Details zu den «Wiederkehrenden Transfers» erhalten Sie unter Kapitel Nach dem Angeben eines Kommentars haben Sie die Möglichkeit, den Geldtransfer einer Person bzw. einem Familienmitglied zuzuordnen. Durch diese Zuweisung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Auswertungen auf Basis «Familienmitglieder» zu machen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel Auswertungen. Jetzt fehlen nur noch der Betrag und die Währung. Falls Sie eine Fremdwährung angeben, können Sie einen aktuellen Tageskurs zur Umrechnung angeben. Dieser Kurs kann nachträglich auf der Bewegung verändert werden. Dazu muss man die Bewegung der betreffenden Kategorie anwählen und dort die Bewegung ändern. 28

29 Schuld Bei der Schuld handelt es sich um Geld, welches Sie von einer Drittperson erhalten. Figur 43 Schuld Definieren Sie rechts die Schuldenkategorie und links das Zielkonto, auf welchem das Geld gutgeschrieben wurde. Wenn Sie die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» aktivieren, können Sie die Schuld auf verschiedene Kategorien aufteilen. Details zu den Splitbuchungen erhalten Sie unter Kapitel Split/Mehrere Kategorien. Sie haben die Möglichkeit, wiederkehrende Schuld-Eingänge zu definieren. Diese Funktionalität wird über die Periodizität gemacht. Sie können dort einstellen, wie oft der Geldtransfer sich wiederholt. Über das Datum bestimmen Sie den ersten Transfer. Details zu den «Wiederkehrenden Schulden» erhalten Sie unter Kapitel Nach dem Angeben eines Kommentars haben Sie die Möglichkeit, die Schuld einer Person bzw. einem Familienmitglied zuzuordnen. Durch diese Zuweisung erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Auswertungen auf Basis «Familienmitglieder» zu machen. Details zu den Auswertungen erhalten Sie unter Kapitel Auswertungen. Jetzt fehlen nur noch der Betrag und die Währung. Falls Sie eine Fremdwährung angeben, können Sie einen aktuellen Tageskurs zur Umrechnung angeben. Dieser Kurs kann nachträglich auf der Bewegung verändert werden. Dazu muss man die Bewegung der betreffenden Kategorie anwählen und dort die Bewegung ändern Split/ Mehrere Kategorien Jede Bewegung kann in CLX.SwissMoney als Splitbuchung in mehrere Kategorien verbucht werden. Aktivieren Sie dazu die Checkbox «Split/Mehrere Kategorien» in Ihrem Buchungsfenster. Sie erhalten nun das Fenster «Bewegung mit mehreren Kategorien». In der linken Bildschirmhälfte legen Sie das betroffene Geldkonto fest wie gehabt. Auf der rechten Seite haben Sie nun die Möglichkeit, den Betrag auf verschiedene Kategorien aufzuteilen. Durch einen Doppelklick aktivieren Sie das Feld, das Sie bearbeiten wollen. 29

30 Figur 44 Split/ Mehrere Kategorien Wiederkehrende Bewegungen Jede Bewegung, welche in CLX.SwissMoney ausgelöst werden kann, kann als wiederkehrende Bewegung deklariert werden. Sei dies eine Einnahme, Ausgabe, Investition oder Schuld, usw. Dazu wird bei der Erfassung der Bewegung das Feld Periodizität der Wert «einmalig» durch einen Wert aus der vergebenen Liste ersetzt. Figur 45 Warnhinweis wiederkehrender Bewegungen Dadurch erscheint auf der Maske folgender Warnhinweis. Durch das Festlegen des Datums wird der Startpunkt definiert. Liegt das Startdatum in der Vergangenheit, werden Sie von CLX.SwissMoney aufgefordert, die vergangenen Bewegungen nachträglich zu verbuchen. Figur 46 Nachbuchungen Mit der Checkbox «Bewegung vor dem Verbuchen zur Kontrolle anzeigen» besteht die Möglichkeit, jede einzelne Bewegung vor dem Verbuchen nochmals anzuzeigen. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, eine einzelne Bewegung der Serie anzupassen. Sei dies, weil das Datum sich verschoben hat oder ein anderer Betrag eingetragen 30

31 werden muss. Wird dieses Flag entfernt, so werden alle Bewegungen automatisch eingetragen. Bei jedem Start von CLX.SwissMoney wird nun geprüft, ob eine wiederkehrende Zahlung eingetragen werden muss. Ist dies der Fall, erscheint auf dem Bildschirm eine Zusammenstellung aller fälligen Bewegungen. Figur 47 Fällige Bewegungen Die Verwaltung der wiederkehrenden Zahlungen erfolgt über den Menüpunkt «Wiederkehrende Bewegungen erfassen» im Menü Konten. Sie erhalten auf dem Bildschirm eine Liste aller in CLX.SwissMoney definierten wiederkehrenden Zahlungen. Figur 48 Liste wiederkehrender Zahlungen Mittels der Schaltfläche «Neu» können Sie eine neue wiederkehrende Bewegung definieren. Möchten Sie eine aktuelle Bewegung verändern, so selektieren Sie die gewünschte Bewegung und wählen «Ändern» oder Sie führen einen Doppelklick auf der entsprechenden Bewegung aus. Mit «Löschen» entfernen Sie eine solche Bewegung Umbuchen / Ändern einer Bewegung Bevor Sie eine Kategorie, auf welcher Bewegungen abgelegt sind, löschen können, müssen alle darauf gespeicherten Bewegungen umgebucht werden. Dazu öffnen Sie die gewünschte Detailansicht eines Kontos mittels Schaltfläche 31

32 «Details». Details dazu siehe Kapitel Konten. Figur 49 Detailansicht einer Kategorie Durch Klicken auf eine gespeicherte Bewegung erhalten Sie die Möglichkeit, diese zu verändern bzw. einer neuen Kategorie zuzuweisen. Diesen Schritt machen Sie nun für alle getätigten Bewegungen auf dieser Kategorie. Das gleiche Verfahren ist anzuwenden, wenn man eine gespeicherte Bewegung verändern oder zum Beispiel eine Kursanpassung machen möchte Budget Mit CLX.SwissMoney haben Sie die Möglichkeit, Ihre Einnahmen und Ausgabe zu budgetieren. Figur 50 Budget Übersicht Einnahmen Grundsätzlich ist bei den Ein- und Ausgaben das gleiche System angewandt, so dass hier nur auf die Einnahmen eingegangen wird. Wählen Sie hier die Kategorie, für welche Sie ein Budget eingeben möchten. Mit einem Doppelklick öffnet sich ein Dialog, in welchem Sie ein Budget und eine Periodizität eingeben können. Zum Beispiel können Sie hier definieren, dass Sie monatliche Einnahmen von 50 Franken aus Ihren Zinsen planen. 32

33 Das Pulldown-Menü «Jahr» auf der rechten Seite bezieht sich lediglich auf die Ist- Zahlen, aufgeführt in der Spalte «Saldo». Budgetzahlen können Sie nicht für mehrere Jahre erfassen. Es gibt immer nur ein Jahresbudget. Figur 51 Budget erfassen Unter dem Menü «Auswertungen» erstellt Ihnen CLX.SwissMoney dann eine Übersicht, welche die tatsächlichen den budgetierten Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellt. Abweichungen werden ersichtlich Auswertungen Hinweis Wenn Sie auf dem Diagramm die rechte Maustaste drücken, erscheint ein weiterer Dialog, mit welchem Sie das Diagramm optisch an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Figur 52 Ansicht Grafik Assistent Durch Anwählen des Auswertungsassistenten erhalten Sie eine Darstellung aller möglichen Auswertungen. 33

34 Figur 53 Auswertungsassistent Der Assistent eignet sich bestens, wenn Sie noch Unklarheiten zu den einzelnen Auswertungen haben. Er gibt Ihnen Informationen zu allen Auswertungen. Hinweis Um Informationen zu einer Auswertung zu erhalten, starten Sie James und fahren mit der Maus auf die gewünschte Auswertung. James wird Ihnen dann die gewünschte Auswertung erklären Einnahme- und Ausgabeanalyse Kategorienvergleich Mit der Analyse «Kategorienvergleich» haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Konten einander während einer gewünschten Zeitperiode gegenüberzustellen. Figur 54 Kategorienvergleich Nach Selektieren der Zeitperiode erhalten Sie die definierten Kategorien auf dem Bildschirm. Bei der Initialisierung sind standardmässig alle Kategorien selektiert. 34

35 Sie haben aber die Möglichkeit, mittels Klick auf eine Kategorie diese Selektion aufzulösen. Durch gleichzeitiges Drücken der «Ctrl»-Taste und Klicken auf eine Kategorie können Sie diese selektieren bzw. deselektieren. So können Sie die Grafik auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Wahlweise können Sie zwischen einem Balken- oder Kuchendiagramm umschalten. Mit der Schaltfläche «Vergrössern» können Sie die aktuelle Grafik auf die Grösse des Dialogs vergrössern. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Zeitperiodenvergleich Um zwei Zeitperioden miteinander zu vergleichen, wurde die Analysefunktion «Zeitperiodenvergleich» integriert. Nach der Selektion der beiden Zeitperioden erhalten Sie eine Übersicht, wie sich Ihre Kategorien innerhalb der beiden Perioden verhalten haben. Figur 55 Periodenvergleich Sie haben aber die Möglichkeit, mittels Klick auf eine Kategorie die aktuelle Selektion aufzulösen. Durch gleichzeitiges Drücken der «Ctrl»-Taste und Klicken auf eine Kategorie können Sie diese selektieren bzw. deselektieren. So können Sie die Grafik auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Mit der Schaltfläche «Vergrössern» können Sie die aktuelle Grafik auf die Grösse des Dialogs vergrössern. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Vergleich Familienmitglieder Eine interessante Analysefunktion ist der Vergleich der Familienmitglieder. Diese Funktion wird hauptsächlich im Bereich der Ausgaben eingesetzt. Sie können dadurch sichtbar machen, welches Familienmitglied für welche Kategorie welche Summe ausgegeben hat. 35

36 Nach der Definition der Zeitperiode und der gewünschten Familienmitglieder erhalten Sie die betroffenen Kategorien auf dem Bildschirm. Figur 56 Vergleich Familienmitglieder Sie haben aber die Möglichkeit, mittels Klick auf eine Kategorie die aktuelle Selektion aufzulösen. Durch gleichzeitiges Drücken der «Ctrl»-Taste und Klicken auf eine Kategorie können Sie diese selektieren bzw. deselektieren. So können Sie die Grafik auf Ihre Bedürfnisse an- passen. Mit der Schaltfläche «Vergrössern» können Sie die aktuelle Grafik auf die Grösse des Dialogs vergrössern. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Geldflussanalyse Visualisieren Sie Ihren Geldfluss mit CLX.SwissMoney. Mit der Geldflussanalyse können Sie einfach und schnell feststellen, ob Ihre Einnahmen oder Ausgaben den budgetierten Werten entsprechen Einnahmen Mit der Analyse der Einnahmen bzw. Ausgaben können Sie kontrollieren, ob Ihre effektiven Werte mit den budgetierten Werten einzelner Kategorien übereinstimmen. 36

37 Figur 57 Geldflussanalyse Einnahmen Um über eine Kategorie eine Grafik zu erstellen, selektieren Sie die gewünschte Kategorie aus der angezeigten Liste. Es werden automatisch alle relevanten Daten zusammengetragen und visualisiert. Mit der Schaltfläche «Vergrössern» können Sie die Ansicht der Grafik auf die Grösse des Dialogs vergrössern. Details zu dem selektierten Konto erhalten Sie durch Anklicken der Schaltfläche «Kontoblatt». Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren. Figur 58 Geldflussanalyse Einnahmen Auswertungsdetails Sie haben auch die Möglichkeit, den Verlauf über einen Monat darzustellen. Selektieren Sie dazu in der Ansicht den gewünschten Monat und das gewünschte Jahr Total Einnahmen, Total Ausgaben Im Gegensatz zur Geldflussanalyse «Einnahmen, Ausgaben» visualisieren die Auswertungen «Total Einnahmen, Total Ausgaben» die Summe aller Beträge. 37

38 Figur 59 Geldflussanalyse Total Einnahmen Wie bei der Ansicht der einzelnen Kategorien können Sie auch bei der Ansicht der Totalbeträge diese auf einzelne Monaten anzeigen. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Cash Flow, budgetierter Cash Flow Diese Auswertung stellt die Entwicklung des Cash Flow grafisch dar. Beim «Cash Flow» handelt es sich um die Differenz zwischen Ihren Einnahmen und Ihren Ausgaben. Beispiel: Ein Cash Flow von 1000 heisst, dass Sie 1000 CHF mehr einnehmen als Sie ausgeben. Figur 60 Geldflussanalyse Cash Flow Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm 38

39 im Grafikformat GIF zu exportieren. Figur 61 Geldflussanalyse Einnahmen Auswertungsdetails Sie haben auch die Möglichkeit, den Verlauf über einen Monat darzustellen. Selektieren Sie dazu in der Ansicht den gewünschten Monat und das gewünschte Jahr. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Budgetierter Cash Flow Mit CLX.SwissMoney lässt sich für jedes Einnahme- bzw. Ausgabekonto ein Jahresbudget definieren. Diese Auswertung errechnet den budgetierten Cash Flow aufgrund der von Ihnen erfassten Budgetzahlen und zeigt diesen grafisch auf. Sie können hier also überwachen, ob Ihre tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen innerhalb Ihres Budgets liegen oder ob Sie dieses beispielsweise überschritten haben. Figur 62 Geldflussanalyse Budgetierter Cash Flow Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren. Figur 63 Geldflussanalyse Einnahmen Auswertungsdetails Sie haben auch die Möglichkeit, den Verlauf über einen Monat darzustellen. Selektieren Sie dazu in der Ansicht den gewünschten Monat und das gewünschte 39

40 Jahr Vermögensanalyse Dies ist das Überwachungszentrum für Ihr Vermögen. Verschiedene Auswertungen zur Kontrolle der Entwicklung Ihres Vermögens stehen zur Verfügung Geldkonten, Vermögen und Schulden Visualisieren Sie den Verlauf Ihrer Konten. Seien dies Geld-, Vermögens- oder Schuldkonten. Figur 64 Auswertung Geldkonten Wie bei der Ansicht der einzelnen Kategorien können Sie auch bei der Ansicht der Totalbeträge diese auf einzelne Monate anzeigen. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren. Details zu dem selektierten Konto erhalten Sie durch Anklicken der Schaltfläche «Kontoblatt» Netto-Vermögen Beim Netto-Vermögen werden Ihnen das Total Ihres Vermögens sowie das Total der Schulden angezeigt und daraus Ihr Nettovermögen berechnet und dargestellt. 40

41 Figur 65 Auswertung Nettovermögen Wie bei der Ansicht der einzelnen Kategorien können Sie auch bei der Ansicht der Totalbeträge diese auf einzelne Monate herunterbrechen. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Vermögensstruktur Mittel der Vermögensstruktur können Sie grafisch darstellen, wie Sie Ihr Vermögen aufgeteilt haben. Figur 66 Auswertung Vermögensstruktur 41

42 Wie bei der Ansicht der einzelnen Kategorien können Sie auch bei der Ansicht der Totalbeträge diese auf einzelne Monate anzeigen. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Schuldenstruktur Wie bei der Vermögensstruktur können Sie auch Ihre Schulden grafisch darstellen lassen. So erhalten Sie schnell einen Überblick, wo Sie Schulden haben und wie sich diese anteilmässig verteilen. Figur 67 Auswertung Schuldenstruktur Wie bei der Ansicht der einzelnen Kategorien können Sie auch bei der Ansicht der Totalbeträge diese auf einzelne Monate anzeigen. Mittels der Schaltfläche «Exportieren» erhalten Sie die Möglichkeit, das Diagramm im Grafikformat GIF zu exportieren Wertschriften In CLX.SwissMoney ist eine manuelle Wertschriftenverwaltung integriert. Dadurch ist es möglich, die Bewertung der Wertschriften mittels Kurseingabe zu machen. So erhalten Sie einen Überblick über Ihr Portfolio Kurse Starten Sie den Portfolio Manager, indem Sie im Menü «Konto» auf «Wertschriften- Portfolio Manager» klicken. Im Fenster, das sich nun öffnet, wird Ihnen im oberen Teil eine Liste angezeigt mit von Ihnen erfassten oder importierten Wertpapieren und deren Kurs. Sie können hier alle Wertschriften aufführen, die für Sie von Interesse sind - egal, ob Sie selber über solche Papiere verfügen oder lediglich den Kursverlauf verfolgen wollen. Die Grafik in der unteren Hälfte des Fensters stellt die Kurse verschiedener Wertpapiere einander gegenüber. Um den Kurs eines Wertpapiers permanent sichtbar zu machen, markieren Sie dessen Optionsfeld der Listenspalte «Grafik». Um die Grafik fensterfüllend darzustellen, klicken Sie auf die Schaltfläche 42

43 «Vergrössern». Mit der Schaltfläche «Exportieren» exportieren Sie die angezeigte Grafik in eine Datei im GIF-Format. Diese Datei können Sie anschliessend mittels Ihres bevorzugten Grafikprogramms weiterbearbeiten. Figur 68 Kurse Neues Wertpapier Um Ihr Portfolio zu erfassen, klicken Sie auf die Schaltfläche «Neu». Geben Sie in diesem Fenster alle Daten zu Ihrem Wertpapier ein. Figur 69 Wertpapier erfassen Ändern Mit der Schaltfläche «Ändern» können Sie die Daten eines bereits erfassten Wertpapiers verändern Löschen Mit der Schaltfläche «Löschen» können Sie ein Wertpapier aus der Liste löschen Drucken Mit der Schaltfläche «Drucken» geben Sie die Liste mit den von Ihnen erfassten und importierten Wertpapieren auf Ihren Drucker aus Kurse aktualisieren Mit der Schaltfläche «Kurse aktualisieren» haben Sie die Möglichkeit, Kurse manuell zu aktualisieren. 43

44 Ihr Portfolio In diesem Fenster bearbeiten Sie Ihr Portfolio. Figur 70 Ihr Portfolio Kaufen Mit der Schaltfläche «Kaufen» erfassen Sie den Kauf von Wertpapieren. Bitte beachten Sie, dass Sie den Kauf eines Wertpapiers nur dann erfassen können, wenn das Wertpapier vorgängig ins Portfolio aufgenommen wurde. Selbstverständlich können Sie auch Wertpapiere in Fremdwährungen eingeben. Figur 71 Wertpapier kaufen Hinweis Ein erfasster Kauf dient lediglich der Aufzeichnung Ihrer Vermögensentwicklung und wird NICHT an Ihr Finanzinstitut weitergemeldet. Um einen Kauf zu tätigen, müssen Sie Ihr Finanzinstitut direkt oder via e-banking kontaktieren Verkaufen Mit der Schaltfläche «Verkaufen» können Sie den Verkauf von Wertpapieren erfassen. 44

45 Hinweis Ein erfasster Verkauf dient lediglich der Aufzeichnung Ihrer Vermögensentwicklung und wird NICHT an Ihr Finanzinstitut weitergemeldet. Um einen Verkauf zu tätigen, müssen Sie Ihr Finanzinstitut direkt oder via e-banking kontaktieren Drucken Mit der Schaltfläche «Drucken» geben Sie den gewählten Bericht auf Ihren Drucker aus Weitere Berichte Sie haben die Möglichkeit, Ihr Portfolio in verschiedenen Listen bzw. Berichten anzuzeigen. Wählen Sie zwischen: Portfoliowert nach Vermögenskategorie (Depot) Transaktionsjournal Realisierte Gewinne/Verluste nach Vermögenskategorie Legen Sie über den Link links oberhalb der Tabelle das gewünschte Datum bzw. den Datumsbereich fest Währungen Mit der Schaltfläche «Währungen» passen Sie die Währungstabelle an. Details zu der Kurstabelle erhalten Sie unter Kapitel 3.7 Kurstabelle Rechner Mit der Schaltfläche «Rechner» starten Sie den Windows-Rechner Werkzeug In der aktuellen Version sind die Einträge statisch abgelegt. Es ist für einen nächsten Release geplant, diese Funktion frei definieren zu können. Hinweis 3.7. Konfiguration Passen Sie die Startseite von CLX.SwissMoney auf Ihre Bedürfnisse an. Über den Menupunkt «Konfiguration» erhalten Sie eine Ansicht, was alles konfiguriert werden kann. In der aktuellen Version sind die Einträge statisch abgelegt. Es ist für einen nächsten Release geplant, diese Funktion frei definieren zu können. Hinweis Startseite Konfigurieren Sie Ihre Startseite. In der aktuellen Version von CLX.SwissMoney haben Sie vier Sektionen, welche Sie auf der Startseite anzeigen können. 45

46 Figur 72 Konfiguration Startseite Übersicht Wenn Sie aus einer Kategorie keinen der definierten Links anwählen, erscheint auch der Menutitel nicht auf der Startseite. Hinweis Häufig ausgeführte Arbeiten Legen Sie die Aktionen, welche Sie am meisten brauchen, auf der Startseite ab. Dadurch ersparen Sie sich das Durchklicken durch die Menus Link zu Ihrem Finanzinstitut Platzieren Sie Ihr Finanzinstitut auf der Startseite. So haben Sie immer Zugriff auf die Homepage Ihres Finanzinstituts Börseninformationen Sie besitzen Aktien? Mit den neutralen Börsenlinks erhalten Sie immer einen Überblick über die aktuelle Börsenlage Unabhängige Berater Sie möchten Ihre Krankenkasse oder Autoversicherung wechseln? Mit den unabhängigen Beratern bekommen Sie einen neutralen Überblick über die am Markt aktuell verfügbaren Produkte im Vergleich Kurstabelle Die Bewegungen in CLX.SwissMoney sind fremdwährungsfähig. Grundsätzlich wird bei einer Bewegung in einer fremden Währung immer der zuletzt erfasste Kurs als Vorgabe angezeigt. Dieser Kurs kann jederzeit verändert werden. Mit der Konfiguration der Kurstabelle erhalten Sie einen Überblick über alle definierten Fremdwährungen und Sie können die Kurse verändern. 46

47 Figur 73 Konfiguration Kursliste Familienmitglieder Mit CLX.SwissMoney haben Sie die Möglichkeit, eine Bewegung einem Familienmitglied zuzuordnen. Um Ihre Familie zu erfassen, starten Sie aus dem Programm-Menu «Konfiguration» den Punkt «Familienmitglieder». Figur 74 Konfiguration Familienmitglieder Anschliessend erhalten Sie eine Übersicht über die bereits erfassten Familienmitglieder. Figur 75 Konfiguration Familienmitglieder Ansicht Nun können Sie nach Belieben Ihre Familienstruktur hier abbilden und so die Bewegungen den erfassten Familienmitgliedern zuteilen Sitemap Suchen Sie eine Funktion? SiteMap stellt Ihnen alle in CLX.SwissMoney verfügbaren Funktionen in einer Baumstruktur dar. 47

48 Figur 76 SiteMap Um wieder die letzte Submenu-Ansicht anzuzeigen, klicken Sie auf «zurück». 48

CLX.SwissMoney - your cash manager

CLX.SwissMoney - your cash manager Handbuch CLX.SwissMoney - your cash manager Dieses Dokument beschreibt den funktionellen Umfang des Produktes CLX.SwissMoney. Weiter sind die FAQ dokumentiert. Datum Juni 2012 Version 3.0 CREALOGIX E-Payment

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Kostenstellen in Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Kostenstellen 1.1 Was sind Kostenstellen? 1.2 Kostenstellen in der 2 Kostenstellen in Webling 2.1 Kostenstellen erstellen

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Dokumentation Datensicherung und Wiederherstellung Windwows Live Mail Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Januar 2011 Erste Ausgabe www.babe-informatik.ch 1/11 Datensicherung

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr