Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt?"

Transkript

1 Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt? Die Frage, welche Tätigkeit, bzw. wer dem Geldwäschereigesetz unterstellt ist, ist eine der Kernfragen im Zusammenhang mit dem seit 1998 geltenden Gesetz. Der Titel des Gesetzes lautet: Bundesgesetz zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor. Treuhänder haben viele Berührungspunkte mit dem Finanzsektor. Man spricht vom Parabankenbereich. Das Geldwäschereigesetz GwG führt die Sorgfaltspflichten im Parabankenbereich ein. Die Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei hat im Dezember 2004 eine nicht abschliessende Liste der dem GwG unterstellten und nicht unterstellten Tätigkeiten publiziert 1. In diesem Beitrag sind die wichtigsten Auszüge dieser Publikation wiedergegeben. Persönlicher Geltungsbereich nach Art. 2 Abs. 3 GwG Als Grundsatz gilt: Wer Verfügungskompetenz über Vermögenswerte Dritter hat, wird als Finanzintermediär im Sinne des GwG eingestuft. Dieser Grundsatz ist in Art. 2 Abs. 3 GwG 2 verankert: «Finanzintermediäre sind Personen, die berufsmässig fremde Vermögenswerte annehmen oder aufbewahren oder helfen, sie anzulegen oder zu übertragen.» Art. 2 Abs. 3 GwG stellt eine Generalklausel dar und umfasst eine nicht abschliessende Liste von unterstellten Tätigkeiten. Relevant ist die tatsächlich ausgeübte Tätigkeit, nicht deren Bezeichnung oder Umschreibung des Zwecks im Handelsregistereintrag, eben so wenig die Branche, in der jemand tätig ist. Ein Treuhänder muss nicht zwingend als Finanzintermediär gelten, fällt jedoch je nach Tätigkeit schnell unter den Geltungsbereich. Sowohl natürliche wie juristische Personen können dem GwG unterstellt sein. «Berufsmässig» ausgeübte Tätigkeit Im Nichtbankensektor findet das GwG nach seinem Wortlaut gemäss Art. 2 Abs. 3 GwG ausschliesslich auf Finanzintermediäre Anwendung, die ihre Tätigkeit «berufsmässig» ausüben. Das GwG enthält jedoch keine Definition der Berufsmässigkeit. Die Botschaft zum GwG hält immerhin folgendes fest: «Nicht nur lukrative Haupt-, sondern auch Nebenerwerbstätigkeiten sollen durch das Gesetz erfasst werden. Gleichzeitig soll aber nicht jede Person unter das Gesetz fallen, die nur gelegenheitshalber eine dieser Tätigkeiten ausübt. Wer dies hingegen berufsmässig tut, sei dies im Sinne eines Haupt- oder Nebenerwerbs, für den kommen die gesetzlich vorgeschriebenen Massnahmen gegen die Geldwäscherei zur Anwendung.» 3 Für die Beurteilung, ob ein Finanzintermediär seine Tätigkeit berufsmässig ausübt, ist insbesondere die Höhe des erzielten Erlöses massgebend. Der Erlös besteht aus sämtlichen Einnahmen, die mit unterstellungspflichtigen Tätigkeiten erzielt werden. Die in der Verordnung VB-GwG gewählte Schwelle beträgt Fr Neben dem Erlös legt die Verordnung weitere, alternative Kriterien fest, die zur Qualifikation einer Tätigkeit als berufsmässig führen können. Zwei dieser zusätzlichen Kriterien sind ausschliesslich auf dauernde Geschäftsbeziehungen anwendbar. Berufsmässig handelt somit auch, wer in einem Kalenderjahr dauernde Geschäftsbeziehungen mit mehr als zehn Vertragsparteien aufnimmt oder unterhält oder Verfügungsmacht über fremde Vermögenswerte hat, die zu einem beliebigen Zeitpunkt CHF 5 Millionen überschreiten. 5 Schliesslich handelt berufsmässig, wer Transaktionen durchführt, deren Gesamtvolumen CHF 2 Millionen im Kalenderjahr überschreitet. 6 Als Transaktion ist grundsätzlich jede Form der Umwandlung von Vermögenswerten und jede Übertragung von Vermögenswerten zu verstehen. Beim akzessorischen Geldwechsel entsteht die Berufsmässigkeit einerseits durch das Erfüllen der Kriterien über den Erlös oder das Transaktionsvolumen, andererseits aber auch dann, wenn ein Unternehmen einzelne oder miteinander verbundene Geldwechselgeschäfte im Betrag von über CHF durchführt oder bereit ist, solche durchzuführen. 7 Hervorzuheben ist die Sonderregel in Bezug auf die Finanzintermediation für nahestehende Personen, die sicherstellen will, dass die Vermögensverwaltung zum Beispiel für einen betagten Elternteil ohne Unterstellung unter das GwG grundsätzlich möglich bleibt. 8 «Fremde» Vermögenswerte Dem GwG unterstellt sind grundsätzlich nur Personen, die Finanzintermediation mit fremden Vermögenswerten betreiben. Fremd sind Vermögenswerte, wenn dem Finanzintermediär daran kein Rechtsanspruch, insbesondere kein Eigentumsrecht, zusteht. Das GwG und die Praxis sehen allerdings Ausnahmen von diesem Grundsatz vor bei Finanzgeschäften im Konzern, Organstellung bei Sitzgesellschaften, Handel mit gewissen Waren. Bei ersteren entsteht keine Unterstellung, obwohl man es mit fremden Vermögenswerten zu tun hat, bei letzteren entsteht eine Unterstellung, obwohl die Vermögenswerte nicht fremd sind. Organtätigkeit Grundsätzlich gelten Verwaltungsratsmandate und andere Organtätigkeiten nicht als Finanzintermediation. Die betroffene Person handelt in diesem Fall als Organ der Gesellschaft und verfügt deshalb nicht über fremdes, sondern über eigenes Vermögen, dasjenige der Gesellschaft. Anders ist die Einschätzung jedoch bei der fiduziarischen Organtätigkeit, welche unter Umständen als Finanzintermediation zu qualifizieren ist. Sitzgesellschaften Als Sitzgesellschaften gelten organisierte Personenzusammenschlüsse und organisierte Vermögenseinheiten, die keinen Betrieb des Handels, der Fabrikation oder eines anderen nach kaufmännischer Art geführten Gewerbes betreiben. Ein wichtiges Element für den Entscheid, ob eine Sitzgesellschaft vorliegt, ist regelmässig die Tatsache, dass die Gesellschaft keine eigenen Geschäftsräume unterhält oder kein eigenes Personal beschäftigt. Sitzgesellschaften können sowohl in der Schweiz wie im Ausland inkorporiert sein, wobei man im letzten Fall dann oft von Offshore-Gesellschaften spricht. Sitzgesellschaften gibt es in den unterschiedlichsten Rechtsformen, von der Aktiengesellschaft, insbesondere mit Inhaberaktien, über Familienstiftungen und Anstalten bis zu den Trusts. Es handelt sich im allgemeinen um Finanzvehikel, die der Verwaltung des Vermögens des wirtschaftlich Berechtigten dienen. Aus rechtlicher Sicht ist die Unterstellung der Organe von Sitzgesellschaften durch die Tatsache begründet, dass solche Organe auf Weisung des wirtschaftlich Berechtigten, d.h. fiduziarisch handeln. Organe von Sitzgesellschaften handeln nicht als Teil der Sitzgesellschaft und verfügen somit nicht über eigene Vermögenswerte. Sie handeln vielmehr für den die Sitzgesellschaft beherrschenden wirtschaftlich Berechtigten und verfügen somit über fremdes Vermögen, dasjenige des wirtschaftlich Berechtigten. Operative Gesellschaften Die soeben dargelegte Situation ist von derjenigen bei operativen Gesellschaften Handels-, Produktions- oder Dienstleistungsgesellschaften zu unterscheiden. Auch bei operativ tätigen Gesellschaften kann der Fall eintreten, 132 TREX Der Treuhandexperte 3/2005

2 dass die Organe ihre Tätigkeit gestützt auf einen mit dem wirtschaftlich Berechtigten abgeschlossenen Treuhandvertrag ausüben. Die Organe sind auch in diesem Fall verpflichtet, ihr Mandat im Interesse und unter Berücksichtigung der Weisungen des wirtschaftlich Berechtigten wahrzunehmen. Jedoch stellt die operativ tätige Gesellschaft, im Unterschied zu einer Sitzgesellschaft, kein blosses Finanzvehikel dar. Unter diesem Gesichtspunkt rechtfertigt es sich, insbesondere fiduziarische Verwaltungsräte und andere Organe von operativ tätigen Gesellschaften nicht dem GwG zu unterstellen. Lohnzahlungen Das Ausführen von Lohnzahlungen auf Rechnung Dritter ist grundsätzlich eine dem GwG unterstellte Tätigkeit. Ausnahmsweise wird sie nicht dem GwG unterstellt, sofern die folgenden kumulativen Bedingungen eingehalten werden: Die Lohnzahlungen werden gestützt auf eine Lohnbuchhaltung ausgelöst, welche durch dieselbe natürliche oder juristische Person erstellt wurde, welche beauftragt ist, den damit im Zusammenhang stehenden Zahlungsverkehr zu erledigen. Die zum Zweck der Ausführung der Lohnzahlungen erteilte Vollmacht ist ausdrücklich auf die Vornahme des Zahlungsverkehrs im Zusammenhang mit der Lohnbuchhaltung beschränkt. Die Unterschriftenkarte für das den Lohnzahlungen dienende Bank- oder Postkonto trägt einen entsprechenden Zweckbindungsvermerk. Gerade letztere Bedingung ist in der Praxis kaum realisierbar. Kaum ein Bankinstitut ist dazu bereit. Trusts Der Trust ist ein dem Schweizerischen Rechtssystem unbekanntes Rechtsgebilde. Nichtsdestotrotz gibt es auch in der Schweiz Personen und Unternehmen, die für Trusts ausländischen Rechts als Trustee oder Protector fungieren. Es ist daher notwendig festzuhalten, unter welchen Voraussetzungen diese Personen und Unternehmen als Finanzintermediär im Sinne des Geldwäschereigesetzes zu qualifizieren sind. Trusts werden wie Sitzgesellschaften behandelt, denn sie erfüllen die gleichen Tatbestandsmerkmale wie diese. Es handelt sich um organisierte Vermögenseinheiten, die kein kaufmännisch geführtes Gewerbe führen und weder eigene Geschäftsräume noch eigenes Personal beschäftigen. Sie haben einzig zum Zweck, Vermögenswerte zu halten und zu verwalten. Auszug aus der nicht abschliessenden Liste der dem GwG unterstellten und nicht unterstellten Tätigkeiten Unterstellte Tätigkeiten Nicht unterstellte Tätigkeiten Organ einer Sitzgesellschaft Fiduziarisches Organ einer operativ tätigen Gesellschaft Organ einer Mantelgesellschaft Organ einer Holdinggesellschaft Drei-Parteien-Leasing Direkte Leasingverhältnisse Schuldensanierung Inkassotätigkeit Geldüberweisung im Auftrag des Schuldners Vermittler Versicherungsvermittler, der Gelder im Auftrag Versicherungsvermittler seines Kunden an einen Dritten weiterleitet Organ einer Immobiliensitzgesellschaft Organ einer Liegenschaftsverwaltungsgesellschaft Geldüberweisung im Auftrag des Käufers einer Immobilienvermittler Liegenschaft Erteilung von Zahlungsaufträgen per Vollmacht oder über ein Durchlaufkonto Geld- und Wertübertragung Geldwechsel Effektenhandel für Dritte Vertriebsträger von Anlagefonds Vertreter eines ausländischen Anlagefonds Vermögensverwaltung Trustee Investmentgesellschaften Anlageberatung, wenn der Berater die Anlagen selber tätigt Aufbewahrung von Bargeld, Bankedelmetallen, Effekten und Inhaberpapieren Erbschaftsverwalter im Auftrag der Erben Obligationenrechtlicher Liquidator einer Sitzgesellschaft Anwalt und Notar, der eine finanzintermediäre Tätigkeit ausübt Vereine, Stiftungen und Genossenschaften, die im Finanzsektor tätig sind Erbschaftsverwalter Die amtliche Erbschaftsverwaltung kommt dann zum Zug, wenn die sonst für Verwaltungshandlungen erforderliche Mitwirkung aller Erben aus äusseren Gründen unmöglich ist, namentlich wenn ein Erbe vertretungslos Vornahme von Lohnzahlungen per Bankvollmacht unter bestimmten Voraussetzungen Annahme von fremder Währung und Rückgeld in Schweizer Franken Nicht gewerbsmässiger Eigenhandel mit Effekten Vertrieb von Anlageinstrumenten, die nicht unter das AFG fallen Holdinggesellschaften Anlageberatung Unternehmensberatung / Rechtsberatung / Steuerberatung / Revision Aufbewahrung von Namenaktien, die keine Effekten im Sinne des BEHG sind Vormund Amtlicher Erbschaftsverwalter Willensvollstrecker Amtlicher Erbschaftsliquidator Schuldbetreibungs- und konkursrechtliche Liquidatoren Obligationenrechtlicher Liquidator in Organstellung Anwalt und Notar in seiner berufsspezifischen Tätigkeit Finanzintermediation unter Gesellschaften des gleichen Konzerns Vereine, Stiftungen und Genossenschaften, wenn die entgegengenommenen Gelder ihre Tätigkeit finanzieren abwesend ist. Die Verfügungsmacht über die Erbschaft wird oder bleibt den Erben entzogen; der von der Behörde ernannte Verwalter nimmt die Erbschaft in seine Obhut, fertigt ein Inventar an und nimmt die erforderlichen Verwaltungshandlungen vor. Es besteht demnach TREX L expert fiduciaire 3/

3 kein vertragliches Verhältnis zwischen der Erbengemeinschaft und dem Erbschaftsverwalter, so dass dieser nicht dem GwG unterstellt ist. Nimmt der Erbschaftsverwalter allerdings einen Auftrag der Erben in Bezug auf die Teilung der Erbschaft und deren Vollzug an, wird er zum Finanzintermediär. Willensvollstrecker Der Erblasser kann in einer letztwilligen Verfügung eine oder mehrere handlungsfähige Personen mit der Vollstreckung seines Willens beauftragen. Die Willensvollstrecker haben den Willen des Erblassers zu vertreten und gelten insbesondere als beauftragt, die Erbschaft zu verwalten, die Schulden des Erblassers zu bezahlen, die Vermächtnisse auszurichten und die Teilung nach den vom Erblasser getroffenen Anordnungen oder nach Vorschrift des Gesetzes auszuführen. Willensvollstrecker stehen zur Erbengemeinschaft in keinem privatrechtlichen Vertragsverhältnis. Sie stehen, soweit der Erblasser nichts anderes verfügt, in den Rechten und Pflichten des amtlichen Erbschaftsverwalters. Aus diesem Grund müssen sie bei der Anwendung des GwG auch gleich behandelt werden wie diese. Vom Erblasser ernannte Willensvollstrecker sind daher dem GwG nicht unterstellt. Vereine Vereine, Stiftungen und Genossenschaften, die zur Finanzierung ihrer Tätigkeit Gelder von ihren Mitgliedern oder aus dem Publikum entgegennehmen, sind grundsätzlich nicht dem GwG unterstellt, wenn sie in keiner Weise im Finanzbereich tätig sind. Werden jedoch in Zusammenhang mit den entgegengenommenen Vermögenswerten Finanzdienstleistungen angeboten, entsteht eine unterstellungspflichti- ge Tätigkeit. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn bei der Entgegennahme der Gelder eine Rückzahlung der Einlage mit Gewinn in Aussicht gestellt wird. Ausbildung im Bereich GwG unerlässlich Die aufgeführte Auswahl von Themen zeigt auf, dass die Beurteilung der Unterstellungspflicht eine komplexe Angelegenheit darstellen kann. Deshalb gilt: Wer bereit ist, Verfügungskompetenz über Vermögenswerte anzunehmen Kollektivunterschrift genügt muss sich in den gesetzlichen Bestimmungen des GwG auskennen, egal ob er Finanzintermediär ist oder nicht. Erich Schibli, lic.iur., Geschäftsführer SRO-STV USF 1 2 Bundesgesetz vom 10. Oktober 1997 zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (Geldwäschereigesetz, GwG, SR 955.0) 3 BBl 1996 III Art. 4 VB-GwG, SR Art. 5 und 6 VB-GwG, SR Art. 7 VB-GwG, SR Art. 8 VB-GwG, SR Art. 10 VB-GwG, SR GwG-Kurse Vgl. unter NEWS und Link «GwG- Schulungen, Kursprogramm» Informationen über GwG-Kurse und Fragen zum GwG Geschäftsstelle SRO-STV USF, Eichwaldstrasse 15, 6002 Luzern Tel , Fax Loi sur le blanchiment d argent: Quelles activités sont soumises? Quelles activités sont soumises à la LBA dans le secteur financier? Voici une question-clé concernant l application de la LBA en vigueur depuis Le titre exact de la LBA est défini comme suit: Loi fédérale concernant la lutte contre le blanchiment d argent dans le secteur financier. Les fiduciaires effectuent de multiples activités dans le secteur financier. On parle aussi du secteur parabancaire. La LBA introduit les obligations de diligence dans le secteur parabancaire. L Autorité de contrôle en matière de lutte contre le blanchiment d argent a publié en décembre 2004 une liste non exhaustive des activités assujetties et non assujetties à la LBA. Vous trouvez les extraits les plus importants de cette publication dans cet article. Champ d application personnel selon l art. 2 al. 3 LBA Nous connaissons le principe: Une personne est soumise à la LBA quand elle est, dans le cadre de son activité professionnelle même sans procuration bancaire en mesure de disposer des avoirs de ses clients. Ce principe découle de l art. 2 al. 3 LBA 2 : «Sont en outre réputées intermédiaires financiers les personnes qui, à titre professionnel, acceptent, gardent en dépôt ou aident à placer ou à transférer des valeurs patrimoniales appartenant à des tiers.» Art. 2 al. 3 LBA comprend une clause générale ainsi qu une liste non exhaustive d activités assujetties. L activité effectivement exercée est déterminante et non sa dénomination ou sa description statutaire inscrite au Regsitre du commerce, ni non plus la branche dans laquelle une personne est active. Un fiduciaire n est pas forcément assujetti, mais un fiduciaire tombe facilement dans le champ d application de la LBA. Tant les personnes physiques que les personnes morales peuvent être soumises à la LBA. Activité exercée «à titre professionnel» Dans le secteur non bancaire, la LBA s applique exclusivement aux intermédiaires financiers qui exercent leur activité «à titre professionnel». Mais la LBA ne contient aucune définition de l activité exercée à titre professionnel. Le Message souligne néanmoins ce qui suit: «La loi ne doit pas viser seulement les activités lucratives principales, mais aussi les activités accessoires. Toutefois, il ne s agit bien entendu pas d y soumettre n importe quelle personne exerçant occasionnellement pareille activité. Seules les personnes qui font métier de ces activités, que ce soit à titre principal ou accessoire, doivent tomber sous le coup de la loi sur le blanchiment». 3 Afin de déterminer si un intermédiaire financier exerce son activité à titre professionnel, c est en premier lieu le produit réalisé qui est déterminante. Le produit comprend l ensemble des recettes réalisées dans l exercice d activités assujetties. Le seuil a été fixé par l Ordonnance OAP-LBA au montant de CHF En sus du produit, l ordonnance établit d autres critères alternatifs qui peuvent amener à qualifier une activité comme étant exercée à titre professionnel. Deux critères s appliquent exclusivement aux relations d affaires durables. Ainsi, agit également à titre professionnel celui qui établit ou entretient des relations d affaires durables avec plus de dix cocontractants durant une année civile ou a un pouvoir de disposition sur les valeurs patrimoniales appartenant à des tiers dont le montant dépasse CHF 5 millions à un moment donné. 5 Agit enfin à titre professionnel celui qui effectue des transactions dont le volume total dépasse CHF 2 millions durant une année civile. 6 La notion de transaction comprend par principe 134 TREX Der Treuhandexperte 3/2005

4 toute forme de transformation et de transfert de valeurs patrimoniales. Dans le cas de l activité de change exercée à titre accessoire, l activité est exercée à titre professionnel lorsque l un des critères relatifs au produit et au volume des transactions est rempli, mais aussi lorsque l entreprise effectue ou est disposée à effectuer une ou plusieurs opérations de change liées entre elles pour un montant supérieur à CHF La règle spéciale relative à l intermédiation financière en faveur de personnes proches doit également être relevée. Cette règle a pour but d assurer que la gestion de fortune, par exemple pour un parent âgé, reste en principe possible sans assujettissement à la LBA. 8 Valeurs patrimoniales «appartenant à des tiers» En principe seules les personnes qui font de l intermédiation financière avec des valeurs patrimoniales appartenant à des tiers sont soumis à la LBA. Tel est le cas si l intermédiaire financier n a aucun droit, en particulier aucun droit de propriété, sur ces valeurs. La LBA et la pratique prévoient cependant des exceptions à cette règle dans le cas des opérations financières entre des sociétés affiliées à un même groupe, des fonctions d organe auprès de sociétés de domicile et de négoce avec certaines marchandises. Dans les premiers cas cités il n y a pas d assujettissement bien que l on a affaire à des valeurs patrimoniales appartenant à des tiers, dans le dernier cas il y a assujettissement bien que les valeurs patrimoniales n appartiennent pas à des tiers. Activité d organe En principe, les mandats d administrateurs et d autres activités d organe ne sont pas constitutifs d une intermédiation financière. Dans de tels cas, la personne concernée agit en sa qualité d organe de la société et ne dispose donc pas de pouvoirs sur des valeurs appartenant à des tiers, mais sur des valeurs appartenant en propre à la société. Il en va autrement lorsque l activité d organe est exercée à titre fiduciaire, car dans ce cas il peut y avoir intermédiation financière. Sociétés de domicile La notion de société de domicile recouvre les groupes organisés de personnes et les patrimoines organisés qui n exercent pas d activité de commerce ou de fabrication ou une autre activité exploitée en la forme commerciale. Un élément important pour décider si on est en présence d une société de domicile est régulièrement le fait qu elle ne dispose pas de propres locaux et n a pas de personnel propre. Les sociétés de domicile peuvent être incorporées Extrait de la liste non exhaustive des activités assujetties et non assujetties à la LBA Activités assujetties Activités non assujetties Organe d une société de domicile Organe fiduciaire d une société opérationnelle Organe d un manteau d actions Organe d une société holding Leasing à trois parties Leasing direct Assainissement de dettes Recouvrement de créances Transfert de fonds sur mandat du débiteur Courtier, intermédiaire Courtier en assurances qui transfert des fonds Courtier en assurances en faveur d un tiers sur mandat d un client Organe d une société immobilière de domicile Organe d une société de gestion immobilière Transfert de fonds sur mandat de l acquéreur Courtier immobilier d un immeuble Ordres de paiement effectués pour des tiers par procuration bancaire ou par un compte de passage Transmission de fonds Change Négoce de valeurs mobilières pour compte de clients Distributeur de fonds de placement Représentant d un fonds de placement étranger Gestion de fortune Trustee Sociétés d investissement Conseil en placement lorsque le conseiller effectue des placements Conservation d argent au comptant, de métaux précieux bancaires, de valeurs mobilières et de titres au porteur Administration de la succession sur mandat des héritiers Liquidateur d une société de domicile Avocat et notaire effectuant une activité d intermédiaire financier Associations, fondations et sociétés coopératives actives dans le secteur financier en Suisse ou à l étranger. Dans ce dernier cas, on parlera souvent de sociétés offshore. Les sociétés de domicile peuvent être constituées sous les formes les plus diverses, de la société anonyme, en particulier avec des Mandats de paiement de salaires à certains conditions Acceptation de paiements en monnaie étrangère Négoce de valeurs mobilières pour propre compte à titre non professionnel Distributeur de produits d investissement non assujettis à la LFP Sociétés holdings Conseil en placements Conseil d entreprises / Conseils juridiques / Conseils fiscaux / Révision Conservation de titres nominatifs qui ne sont pas des valeurs mobilières au sens de la LBVM Tuteur Administration d office d une succession Exécuteur testamentaire Liquidation officielle d une succession Liquidateurs au sens de la LP Liquidateur au sens du CO ayant fonction d organe Avocat et notaire dans leur activité professionnelle typique Opérations financières entre des sociétés affiliées à un même groupe Associations, fondations et sociétés coopératives où les fonds financent leur activité actions au porteur, aux trusts en passant par les fondations de famille et les Anstalt. Il s agit en règle générale d un véhicule financier qui sert à l administration de la fortune de l ayant droit économique. TREX L expert fiduciaire 3/

5 Du point de vue juridique, l assujettissement des organes de sociétés de domicile se justifie par le fait que de tels organes agissent sur instructions de l ayant droit économique de la société de domicile, et donc à titre fiduciaire. En raison de cette dépendance des organes de la société de domicile par rapport à l ayant droit économique, il n y a pas lieu de prendre en compte l autonomie juridique de la société de domicile. Les organes n agissent pas pour la société de domicile, mais pour le compte de l ayant droit économique. Par conséquent, les organes de sociétés de domicile ne disposent pas de leurs propres valeurs patrimoniales, mais de valeurs appartenant à des tiers, à savoir celles de l ayant droit économique. Sociétés opérationnelles La situation qui vient d être décrite doit être distinguée de celle que connaissent les sociétés opérationnelles sociétés commerciales, industrielles, de production ou de services. Il est possible, dans le cas des sociétés opérationnelles, que les organes exercent leur activité sur la base d un contrat fiduciaire conclu avec l ayant droit économique de la société. Le cas échéant, ces organes sont aussi tenus de remplir leur mandat dans l intérêt et en selon les directives de l ayant droit économique. Contrairement à une société de domicile, une société opérationnelle ne constitue cependant pas un simple véhicule financier. Sous cet angle, il est justifié de ne pas assujettir à la LBA les administrateurs fiduciaires et autres organes de sociétés opérationnelles. Mandats de paiement de salaires L exécution des paiements de salaires pour le compte de tiers est en principe une activité assujettie à la LBA. Exceptionnellement, une telle activité n est pas soumise à la LBA si les conditions cumulatives suivantes sont remplies: Les paiements des salaires sont effectués sur la base de la comptabilité des salaires, laquelle est préparée par la même personne physique ou morale qui est chargée de régler, en rapport avec ce service, le trafic des paiements. La procuration conférée pour procéder aux paiements des salaires est expressément limitée à l exécution du trafic des paiements relatifs à la comptabilité des salaires. La carte de signatures relative aux comptes bancaires ou postaux destinés au paiement des salaires mentionne la limitation de la procuration. La troisième condition peut poser des problèmes dans la pratique. Peu de banques sont prêtes à remplir cette condition. Trusts Le trust est une construction juridique inconnue du système juridique suisse. Il existe toutefois en Suisse des personnes et des entreprises qui agissent comme trustee dans le cadre de trusts de droit étranger. Il est dès lors impératif de préciser à quelles conditions lesdites personnes et entreprises doivent être qualifiées d intermédiaires financiers au sens de la loi sur le blanchiment d argent. Les trusts sont assimilés à des sociétés de domicile parce qu ils en ont toutes les caractéristiques. Il s agit de patrimoines organisés qui n exercent pas d activité de commerce ou de fabrication ou une autre activité exploitée en la forme commerciale. Leur but unique est de détenir et de gérer des valeurs patrimoniales. Administration d office de la succession L administration d office de la succession intervient lorsque la participation exigée de tous les héritiers pour l accomplissement des actes administratifs est impossible pour des raisons extérieures, en particulier lorsqu un héritier est absent sans être représenté. Les héritiers voient leur accès à l héritage suspendu; l administrateur nommé par les autorités le prend sous sa garde, établit un inventaire et entreprend les actes administratifs nécessaires. Aucun lien contractuel n est établi entre les héritiers et l administrateur de la succession. Ce dernier n est donc pas soumis à la LBA. Cependant, lorsque l administrateur de la succession accepte un mandat des héritiers relatif au partage de la succession et à son exécution, il devient intermédiaire financier. Exécuteur testamentaire Dans ses dispositions testamentaires, le testateur peut charger une ou plusieurs personnes capables d exercer les droits civils de l exécution de ses dernières volontés. Les exécuteurs testamentaires sont chargés de faire respecter la volonté du défunt, notamment de gérer la succession, de payer les dettes, d acquitter les legs et de procéder au partage conformément aux ordres du disposant ou suivante la loi. Les exécuteurs testamentaires ne sont liés à la communauté des héritiers par aucune relation contractuelle de droit privé. Dans la mesure où le testateur n en a pas ordonnée autrement, ils ont les droits et les devoirs de l administrateur officiel d une succession. En ce qui concerne l assujettissement à la LBA ils doivent donc être traités comme ce dernier. Les exécuteurs testamentaires désignés par le testateur ne sont par conséquent pas assujettis à la LBA. Associations, fondations et coopératives Les associations, fondations et sociétés coopératives qui acceptent des dépôts du public ou de leurs membres ou coopérateurs pour financer leur activité ne sont en principe pas soumis à la LBA lorsque leur activité ne se situe pas dans le secteur financier. Par contre, lorsqu elles offrent des services financiers en relation avec les fonds reçus en dépôt, on est en présence d une intermédiation financière. Tel est en particulier le cas lorsque l acceptation des fonds est accompagnée d une promesse de remboursement avec bénéfice. Formation indispensable dans le secteur LBA Le choix de thèmes énumérés démontre que l appréciation de l obligation d assujettissement peut être complexe. Dans ce contexte, celui qui est prêt à gérer des avoirs de tiers, la signature collective est suffisante, est sensé connaître les dispositions légales de la LBA, qu il soit intermédiaire financier ou non. Erich Schibli, lic.iur., administrateur OAR-USF STV 1 2 Loi fédérale du 10 octobre 1998 concernant la lutte contre le blanchiment d argent dans le secteur financier (Loi sur le blanchiment d argent, LBA) 3 FF 1996 III Art. 4 OAP-LBA, RS Art. 5 et 6 OAP-LBA,RS Art. 7 OAP-LBA, RS Art. 8 OAP-LBA, RS Art. 10 OAP-LBA, RS Les cours LBA: Voir NEWS et Link «cours LBA-programme» Informations concernant les cours LBA ou questions concernant la LBA Bureau exécutif OAR-USF STV Eichwaldstrasse 15, 6002 Lucerne Tél , Fax TREX Der Treuhandexperte 3/2005

6 aktuelles _ actualités Kurz notiert... en bref Der neue Lohnausweis tritt 2007 in Kraft Le nouveau certificat de salaire entrera en vigueur en 2007 Der Vorstand der Schweizerischen Steuerkonferenz SSK hat entschieden, den neuen Lohnausweis für die Steuerperiode 2007 definitiv einzuführen. Er hat damit ein letztes Mal einer Verschiebung zugestimmt. Der Entscheid erging entsprechend einem Ersuchen der Wirtschaftsdachverbände, in Berücksichtigung hängiger politischer Vorstösse sowie auf Grund neuerer Informationen über den Stand der Einführung der verfügbaren Buchhaltungsund Lohnausweis-Software. Somit können für die Steuerperioden 2005 und 2006 der neue Lohnausweis sowie die geltenden kantonalen oder der eidgenössische Lohnausweis angewendet werden. Ab der Steuerperiode 2007 (Löhne des Kalenderjahres 2007) gilt nur noch der neue Lohnausweis. Damit wird es, wie seitens der Wirtschaft gefordert, möglich, den neuen Lohnausweis vor dem Inkrafttreten im Rahmen eines Pilotprojekts seriös und gründlich auszutesten. Das Pilotprojekt wird vor dem Sommer 2005 gestartet werden. Über den Projektstart und die Voraussetzungen, die ein am Pilotprojekt interessiertes Unternehmen zu erfüllen hat, wird in den Medien und auf der Homepage der SSK, eingehend informiert werden. Die Wegleitung zum neuen Lohnausweis wird im Verlaufe des Monats Mai dem Entscheid des Vorstandes der SSK nachgeführt und im Internet publiziert werden. Le comité de la Conférence suisse des impôts (CSI) a fixé l instauration généralisée du nouveau certificat de salaire à la période fiscale Il a ce faisant accepté un dernier report. Cette décision, qui répond à une demande des fédérations d associations économiques, a été prise en considération des interventions parlementaires en cours de traitement et de l avancement de la mise en place des logiciels de comptabilité et d établissement du certificat de salaire disponibles. D ici à 2007 (périodes fiscales 2005 et 2006), les entreprises peuvent donc utiliser le nouveau certificat de salaire ou continuer à utiliser l actuel certificat de salaire fédéral ou celui de leur canton. A compter de la période fiscale 2007 (salaires de l année civile 2007), seul le nouveau certificat de salaire sera valable. Ce report libère le temps que réclamait le monde économique pour tester sérieusement et rigoureusement le nouveau certificat de salaire avant son instauration généralisée. Ces tests seront réalisés dans le cadre d une phase expérimentale qui débutera avant l été Toutes les informations sur le lancement de cette phase expérimentale et les conditions que devront remplir les entreprises désireuses d y participer seront diffusées dans les médias ainsi que sur le site de la CSI (www.steuerkonferenz.ch). La directive relative à l établissement du nouveau certificat de salaire sera adaptée à la décision du comité de la CSI au cours du mois de mai avant d être publiée sur Internet. (Schweizerische Steuerkonferenz, ) (Conférence suisse des impôts, Ratschläge, um von Spam verschont zu werden Unverlangt gesendete elektronische Werbemitteilungen, auf Englisch Spam genannt, verstopfen oft -Fächer und SMS-Speicher. Um die Konsumentinnen und Konsumenten darüber zu informieren, wie sie sich selber vor Spam schützen können, publiziert das BAKOM eine Broschüre, die auch auf seiner Website verfügbar ist. Einen absoluten Schutz vor Spam oder eine definitive Lösung für dieses Problem gibt es im Moment nicht. Hingegen können die Konsu- TREX L expert fiduciaire 3/2005 mentinnen und Konsumenten bestimmte Massnahmen ergreifen, um die Zahl der unerwünschten Werbebotschaften per oder SMS auf ein Minimum zu reduzieren. Vorsicht bei der Bekanntgabe seiner -Adresse walten lassen, Spam-Filter aktivieren und niemals eine per Werbe-SMS mitgeteilte Telefonnummer wählen dies sind nur einige der Grundregeln, welche die Broschüre «SPAM SPAMMING SPAMMER» des Bundesamtes für Kommunikation nennt. Die Broschüre des BAKOM erteilt nicht nur praktische Ratschläge, sondern beschreibt auch die Funktionsweise von Spamming per oder SMS. Sie zeigt auf, dass es auf Schweizer Ebene nicht viele rechtliche Mittel gibt, um Spam Einhalt zu gebieten, da es sich um ein weltweites Phänomen handelt. Allerdings sollte die Revision des Fernmeldegesetzes und des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb erlauben, den Massenversand elektronischer Werbebotschaften durch ein Spam-Verbot besser zu bekämpfen. Wahl des Anbieters, Mehrwertdienstnummern, SMS Das BAKOM ist bestrebt, die Konsumentinnen und Konsumenten darüber zu informieren, wie sie sich bei Missbräuchen im Fernmeldebereich wehren können. Aus diesem Grund veröffentlicht es regelmässig Informationsdossiers. Diese sind unter der Rubrik «Praktische Infos» der BAKOM-Website verfügbar. So ist seit Ende Februar 2005 ein Informationsdossier über den Wechsel zu einem anderen Anbieter erhältlich. Ausserdem wird die Broschüre über die Mehrwertdienstnummern (0900, 0901 und 0906) zurzeit aktualisiert, um die Änderungen der Verordnungen zu berücksichtigen, die zur weiteren Verbesserung des Konsumentenschutzes beigetragen haben. Schliesslich ist Ende April die Veröffentlichung von Informationsblättern zum Thema SMS und MMS vorgesehen. Darin wird auf die Frage von Werbung oder Angeboten im Zusammenhang mit Mehrwertdienstnummern eingegangen. (BAKOM Bundesamt für Kommunikation, Medienmitteilung, Amtskommunikation, ) 137

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt:

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt: Festlegungsdatum 15.05.2008 19.05.2008 (inkl.) bis 18.08.2008 (exkl.) Neuer Zinssatz 2,80167 % p.a. Fälligkeit 18.08.2008 Vermerk letzte Zinsperiode Zürich, 15.05.2008 CHF 330'000'000 Anleihe mit variablem

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin )

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) 3,50% Anleihe 2002-2015 von CHF 200'000'000 (ISIN: CH0014941667) 2,00% Anleihe 2005-2011 von CHF 200'000'000

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket 1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket Infolge einer Dividendenzahlung der Diamond Offshore Drilling Inc (DO UN Equity) werden per 29. April 2009 folgende Anpassungen der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD)

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD) Capped Certificate Plus on S&P 500 Index () Kotierungsinserat Emittent Garant Lead Manager Recht / Gerichtsstand Typ Währung Emissionsgrösse SGA Société Générale Acceptance NV, Netherlands Antilles Société

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A.

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A. Anpassungsinserat vom 18. November 2008 3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Kapitalerhöhung der Reinet Investments SCA Namenaktien vom 17. November 2008 Aufgrund der obgenannten Kapitalerhöhung

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015 Recueil systématique 5.8. Règlement Reglement du 0 février 05 vom 0. Februar 05 concernant la formation continue à l Université de Fribourg über die Weiterbildung an der Universität Freiburg Le Rectorat

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL RIOEA GAZCD GAZCE UNDERLYING Companhia Vale Do Rio Doce (CVRD) Gazprom Gazprom WARRANT-VALOR

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse In Millionen Franken beziehungsweise Dollar / En millions de francs et de dollars Bestände Ende Juni 2015 Niveau à fin juin 2015 CHF

Mehr

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5 Provinziale Einheit von :... Date :... Verantwortlicher Kontrolleur :... Nr :... Anbieter :... Einmalige Nr. :... Adresse :...... DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446]

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

24 FÉVRIER 2015. Rapport 2014 sur l enforcement

24 FÉVRIER 2015. Rapport 2014 sur l enforcement 24 FÉVRIER 2015 Rapport 2014 sur l enforcement Editorial 2 Editorial FINMA Rapport 2014 sur l enforcement L activité de surveillance de la FINMA s organise autour de trois missions principales. Premièrement,

Mehr

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A.

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A. Anpassungsinserat vom 18. November 2008 3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Kapitalerhöhung der Reinet Investments SCA Namenaktien vom 17. November 2008 Aufgrund der obgenannten Kapitalerhöhung,

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate Short Mini-Future Warrants on the FX-Rate GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL - NOTICE TO WARRANT HOLDERS Goldman Sachs International exercises its right of termination in accordance with section Issuer Call Right

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B

SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B Ausfertigung für Execution for Copie pour SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B Page 1/2 Wiederkehrende Zahlungen Recurrent

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Statuten der Tierärztlichen Vereinigung für Lebensmittelsicherheit

Statuten der Tierärztlichen Vereinigung für Lebensmittelsicherheit Statuts de l association vétérinaire pour la sécurité alimentaire et la santé animale Pour des raisons de clarté et de présentation aussi brève que possible la forme masculine pour les personnes et les

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

N 1 - FÉVRIER 2013. Les salariés et leur déclaration d impôt Die Arbeitnehmer und ihre SteuererklÄrung

N 1 - FÉVRIER 2013. Les salariés et leur déclaration d impôt Die Arbeitnehmer und ihre SteuererklÄrung N 1 - FÉVRIER 2013 Les salariés et leur déclaration d impôt Die Arbeitnehmer und ihre SteuererklÄrung Les salariés et leur déclaration d impôt préface Voici une version actualisée du Dialogue thématique

Mehr

IKS IN DER BERUFLICHEN VORSORGE Aus Sicht des Berufsstandes

IKS IN DER BERUFLICHEN VORSORGE Aus Sicht des Berufsstandes LUKAS IMARK MARKUS SCHNEEBERGER In der Ausgabe 2008/9 wurde ein Beitrag von Erich Peter, Leiter des Amtes für Berufliche Vorsorge und Stiftungen des Kantons Zürich, publiziert, welcher die Sichtweise der

Mehr

Aktuelles / Actualités

Aktuelles / Actualités Aktuelles / Actualités Schweizer Prüfungsstandards (PS) Im Juni 2004 hat der Vorstand der Treuhand-Kammer die neuen Prüfungsstandards (PS) verabschiedet. Mit diesen PS will die Kammer die Qualität der

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Le bail d'habitation. Der Mietvertrag

Le bail d'habitation. Der Mietvertrag Georges Krieger Le bail d'habitation Der Mietvertrag éditions saint-paul Table des matières Inhaltsverzeichnis Préface par Monsieur François Biltgen 15 Introduction 17 Partie préliminaire : Le champ d'application

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg Un braconnier s est fait surprendre en possession de trois peaux de chamois et d une biche abattue. Il doit s acquitter d une amende auprès du bailli de Gruyères; son butin est saisi. Ein Wilderer wird

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

RR/tm 312 Bern, 31. März 2009

RR/tm 312 Bern, 31. März 2009 Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Zustelladresse: Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Privatrecht Bundesrain 20 3003 Bern RR/tm 312 Bern, 31. März 2009 Teilrevision des Obligationenrechts Schutz

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION Schweizer Leichtathletik Meisterschaften Championnats suisses d athlétisme U 16 / U 18 Samstag / Sonntag, 06. / 07. September 2014 Samedi / Dimanche, 06. / 07. septembre 2014

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

Französisches Baurecht Gewährleistung in Frankreich

Französisches Baurecht Gewährleistung in Frankreich Französisches Baurecht Gewährleistung in Frankreich 12.03.2015 1 Die 13 ersten Schritte, die Sie in Frankreich beachten sollten. 12.03.2015 2 Französisches Baurecht Öffentl./Privater Bau (Afnor/CCAG Travaux

Mehr

DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT

DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT PRÜFUNGSORDNUNG RÈGLEMENT DES EXAMENS Stand: 1. Oktober 2014 Version du 1er octobre 2014 Zertifiziert durch Certifié par Prüfungsordnung

Mehr

INTERNATIONALE LIGA FÜR WETTBEWERBSRECHT

INTERNATIONALE LIGA FÜR WETTBEWERBSRECHT INTRODUCTION The LIDC, with its registered office in Geneva and its administrative office in Lausanne, is a long standing and active international association, focusing on all aspects of competition law

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

Zertifikat AKB NEBENWERTE BASKET 4 2008-2010 VZAKN / CH-Valorennummer 3 989 786

Zertifikat AKB NEBENWERTE BASKET 4 2008-2010 VZAKN / CH-Valorennummer 3 989 786 Aufgrund einer Kapitalerhöhung der Petroplus Holdings AG (Val. 2.775.224) verändert sich die Gewichtung dieser Aktie im AKB Nebenwerte Basket 4 per 14. September 2009 wie folgt: Alte Anzahl Aktien pro

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Geschichte des Reichstags

Geschichte des Reichstags Séquence 11 Public cible 2 de et cycle terminal / Écouter : B1-2 / B2 Geschichte des Reichstags Le Reichstag est un monument chargé d histoire qui a connu naguère bien des vicissitudes. Depuis la réunification,

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr