Benutzerkonten in Windows 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerkonten in Windows 7"

Transkript

1 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne geht bei Windows nichts. Sie sind Voraussetzung dafür, dass sich das Betriebssystem überhaupt nutzen lässt. legen fest, auf welche Dateien und Ordner ein Anwender zugreifen darf. definieren auch, wer welche Änderungen am Rechner vornehmen und persönliche Einstellungen wie den Desktophintergrund ändern darf. Mit können mehrere Personen einen Computer nutzen, wobei jedem Anwender seine eigenen Dateien und Einstellungen zur Verfügung stehen. Der Artikel beschreibt, wie Sie in Windows 7 optimal konfigurieren. Zudem lesen Sie, wie Sie mit Hilfe von die Nutzung des Rechners sowie den Zugriff auf bestimmte Dateien und Ordner einschränken. Beachten Sie: Sie brauchen Administratorrechte, um anzulegen, zu löschen oder zu ändern. Melden Sie sich daher mit einem Konto mit Administratorrechten an. Kompakt Mit und Benutzergruppen lassen sich Zugriffsrechte für Dateien und Ordner definieren. Außerdem legen für jeden Anwender persönliche Einstellungen fest, etwa für den Desktop. verwalten: In der Systemsteuerung legen Sie im Bereich neue Konten an und verwalten vorhandene (Bild A) Benutzerverwaltung In der Benutzerverwaltung von Windows 7 legen Sie mit wenigen Mausklicks an und bearbeiten Konten (Bild A). Die Benutzerverwaltung finden Sie in der Systemsteuerung im Bereich. Benutzerkonto anlegen Ein neues Benutzerkonto legen Sie an, indem Sie in der Systemsteuerung auf hinzufügen/entfernen klicken. Es erscheint eine Übersicht über alle vorhandenen. Ein neues Benutzerkonto legen Sie mit einem Klick auf Neues Konto erstellen an. Um ein neues Benutzerkonto anzulegen, brauchen Sie nur zwei Angaben zu machen: Unter Dieser Name ( ) geben Sie einen Benutzernamen ein. Dann legen Sie fest, um welche Art von Konto es sich handeln soll: 6 Das Computer-Magazin 4/011

2 COMPUTER Wenn Sie Standardbenutzer auswählen, dann kann der Anwender mit diesem Konto später Windows ohne Einschränkungen nutzen. Lediglich Änderungen am System, die sich auch auf andere oder die Sicherheit auswirken, sowie eine Software-Installation sind nicht möglich und erfordern Administratorrechte. Der Kontotyp Administrator gibt dem Anwender alle Rechte auf dem System. Der Vollzugriff ermöglicht beliebige Änderungen. Sie sollten für jeden Anwender ein Standardkonto anlegen. Ein Administratorkonto sollten Sie nur nutzen, wenn eine Änderung am System dies erfordert. Markieren Sie daher Standardbenutzer und bestätigen Sie mit Konto erstellen. Beim ersten Anmelden mit dem neuen Konto richtet Windows im Verzeichnis C:\Benutzer ein neues Verzeichnis mit dem Namen des Kontos ein. Da rin legt das System Unterverzeichnisse für die Benutzerdaten sowie für die Konfiguration des Desktops an (Bild B). Kennwort festlegen So geht s: Zugriffsrechte für Dateien und Ordner Windows 7 erstellt neue standardmäßig ohne Passwortschutz. So legen Sie für beliebige ein Kennwort fest: Unmittelbar nachdem Sie ein neues Benutzerkonto angelegt haben, erscheint automatisch das Dialogfenster Zu änderndes Konto auswählen. Klicken Sie dann auf das Konto, für das Sie ein Kennwort festlegen möchten. Dieses Dialogfenster erreichen Sie auch nachträglich, indem Sie in der Systemsteuerung und Jugendschutz, wählen. Es werden zunächst die Eigenschaften Ihres eigenen Kontos angezeigt. Die Übersicht über alle Konten öffnen Sie mit einem Klick auf Anderes Konto verwalten. Wählen Sie nun Zugriffsrechte legen Sie fest, indem Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner klicken, Eigenschaften wählen und zum Register Sicherheit wechseln. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Bearbeiten Gruppen- oder Benutzernamen Das ist die Liste aller Benutzer, die Zugriff auf die Datei oder den Ordner haben. Hinzufügen Hier fügen Sie der Liste weitere oder Gruppen hinzu. Entfernen Entfernt das oben markierte Benutzerkonto oder die Gruppe und damit die Zugriffsrechte. Berechtigungen Hier legen Sie fest, welche Rechte ein Benutzer haben soll. Inhalt in Windows 7 Benutzerverwaltung Benutzerkonto anlegen S.6 Kennwort festlegen S.7 Kontotyp ändern S.7 Benutzerkonto löschen S.8 Benutzerkonto umbenennen S.8 Zugriffsrechte S. 8 Jugendschutz Zeitlimit einrichten S.9 Programme blockieren S.9 Erweiterte Benutzerverwaltung Kennworteinstellungen S.9 Basisordner S.40 Benutzergruppen S.4 So geht s: Zugriffsrechte für Dateien und Ordner S.7 So geht s: Computerverwaltung S.9 Kennwortrücksetzdatenträger: Passwörter wiederherstellen S.40 das Benutzerkonto aus, das einen Kennwortschutz erhalten soll. Legen Sie ein Kennwort für das Konto fest, indem Sie in den Eigenschaften des Kontos auf Kennwort erstellen klicken. Das Kennwort sollte dabei möglichst kompliziert und nicht zu erraten sein. Ein Klick auf Wie wird ein sicheres Kennwort erstellt? zeigt Tipps, wie Sie ein solches Kennwort erzeugen. Sie haben die Möglichkeit, einen Kennworthinweis einzugeben. Dabei handelt es sich um eine Gedächtnisstütze, die im Anmeldefenster eingeblendet wird, falls ein Nutzer ein falsches Kennwort eingibt (Bild C). Beachten Sie: Dieser Kennworthinweis ist für alle Anwender des Systems sichtbar. Kontotyp ändern Der Kontotyp eines Benutzerkontos Standardbenutzer oder Administrator lässt sich auch nachträglich ändern. Wählen Sie dazu in der Systemsteuerung Be- Das Computer-Magazin 4/011 auf CD und DVD nur auf DVD 7

3 nutzerkonten und Jugendschutz,, Anderes Konto verwalten. Klicken Sie auf das Benutzerkonto, dessen Kontotyp geändert werden soll, und wählen Sie Kontotyp ändern. Markieren Sie den gewünschten Kontotyp und bestätigen Sie mit Kontotyp ändern. Benutzerkonto löschen So löschen Sie ein Benutzerkonto in Windows 7: Wählen Sie in der Systemsteuerung hinzufügen/entfernen und klicken Sie auf das Benutzerkonto, das Sie löschen möchten. Klicken Sie auf Konto löschen. Es erscheint die Nachfrage Möchten Sie die Dateien von ( ) behalten?. Wenn Sie Dateien löschen wählen, dann entfernt Windows mit dem Benutzerkonto alle Ordner des Kontos unter C:\Benutzer. In diesem Fall sichern Sie zuvor wichtige Dateien. Ein Klick auf Dateien behalten löscht zwar ebenfalls den Benutzerordner unter C:\Benutzer zuvor legt Windows aber eine Sicherungskopie an. Dazu erstellt das System auf dem Desktop des gerade angemeldeten Benutzers einen Ordner. Dieser Ordner erhält als Namen den Kontonamen des gelöschten Benutzers. Damit übernimmt das Benutzerkonto, von dem aus Sie das andere Konto löschen, auch den Ordnerstruktur: Windows legt für jedes Benutzerkonto im Verzeichnis C:\Benutzer einen Unterordner an. Der Ordner trägt den Namen des Benutzerkontos (Bild B) Besitz der gesicherten Dateien. Zuvor festgelegte Berechtigungen für diese Dateien und Ordner gehen verloren. Bestätigen Sie das Löschen des Benutzerkontos mit Konto löschen. Benutzerkonto umbenennen Der Name eines Benutzerkontos lässt sich auch ändern: Klicken Sie dazu in der Systemsteuerung in den Eigenschaften eines Kontos auf Kontonamen ändern. Geben Sie einen neuen Namen ein und bestätigen Sie mit einem Klick auf Namen ändern. Windows ändert dabei aber nur den angezeigten Kontonamen. Das Konto selbst verwendet weiterhin unter C:\Benutzer Kennworthinweis: Dieser Hinweis erscheint, wenn jemand beim Anmelden das Verzeichnis das falsche Kennwort eingibt. Achtung: Alle Nutzer des Rechners können den Hinweis einblenden (Bild C) mit dem vorherigen Kontonamen. Zugriffsrechte In den Eigenschaften von Dateien und Ordnern legen Sie fest, welches Benutzerkonto oder welche Benutzergruppe welchen Zugriff darauf hat. Klicken Sie dazu im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie im Fenster Eigenschaften von ( ) auf die Registerkarte Sicherheit. Unter Gruppen- oder Benutzernamen sehen Sie, welches Benutzerkonto und welche Gruppen bereits Zugriff auf die Datei oder den Ordner haben. Standardmäßig hat neben den beiden Gruppen SYSTEM und Administratoren ( ) dasjenige Benutzerkonto Zugriff darauf, unter dem die Datei oder der Ordner angelegt wurde. Wenn Sie ein Benutzerkonto markieren, sehen Sie im unteren Fensterbereich, welche Zugriffsrechte jeweils eingestellt sind. So ändern Sie die jeweiligen Zugriffsrechte, fügen neue Benutzer hinzu oder entfernen sie: Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten. Daraufhin öffnet sich das Fenster Berechtigungen für ( ). Weitere Benutzer fügen Sie mit einem Klick auf Hinzufügen hinzu. Tragen Sie unter Geben Sie die zu verwendenden Objektnamen ein ( ) die Benutzernamen ein und bestätigen Sie jeweils mit Namen überprüfen. Trennen Sie die einzelnen Einträge mit einem Leerzeichen. Bestätigen Sie anschließend mit OK. Zum Entfernen eines Benutzers markieren Sie den Eintrag und klicken auf Entfernen. So legen Sie die Zugriffsrechte jeweils individuell fest: Markieren Sie einen Benutzernamen und legen Sie im 8 Das Computer-Magazin 4/011

4 COMPUTER Sie haben die Möglichkeit, festzulegen, in welchen Zeitabständen Benutzer das Kennwort für ihr Konto ändern müssen. Oder Sie bestimmen, dass man ein Kennwort gar nicht ändern kann. Wechseln Sie in der Computerverwaltung in den Bereich Lokale Beunteren Fensterbereich fest, welche Zugriffsrechte dafür gelten sollen. Setzen Sie dazu das Häkchen jeweils bei Zulassen oder Verweigern. Übrigens: Wenn Sie im Windows-Explorer eine Datei oder einen Ordner mit individuell vergebenen Zugriffsrechten markieren, dann sehen Sie in der Statusleiste, für welche Benutzer und welche Gruppen das Objekt freigegeben ist (Bild D). So geht s: Computerverwaltung Windows 7 Professional und Ultimate haben eine erweiterte Benutzerverwaltung. Sie befindet sich in der Computerverwaltung. Die erreichen Sie über System und Sicherheit, Verwaltung, Computerverwaltung. Jugendschutz Ein in Windows 7 integrierter Jugendschutz ermöglicht es, für einzelne Zeitlimits festzulegen und die Ausführung einzelner Programme zu blockieren. Dieser Jugendschutz funktioniert nur mit, die als Standardbenutzer angelegt sind. mit administrativen Rechten lassen sich nicht beschränken, da diese den Jugendschutz abstellen könnten. Zeitlimit einrichten Wählen Sie in der Systemsteuerung Jugendschutz für beliebige Benutzer einrichten. Klicken Sie auf das Benutzerkonto, für das Sie den Jugendschutz einrichten möchten. Es öffnet sich das Fenster Legen Sie fest, wie ( ) den Computer verwenden darf. Aktivieren Sie den Jugendschutz mit Ein Einstellungen erzwingen. So legen Sie fest, zu welchen Zeiten das Benutzerkonto verwendet werden darf: Klicken Sie auf Zeitlimits und markieren Sie im folgenden Dialogfenster mit der Maus die Zeiten, zu denen das Konto gesperrt wird. Diese Zeiten markiert Windows in Blau (Bild E). Bestätigen Sie mit OK. Programme blockieren Die Jugendschutzfunktion in Windows 7 ermöglicht es, einzelne Programme für bestimmte zu blockieren. Klicken Sie dazu im Fenster Legen Sie fest, wie ( ) den Computer verwenden darf auf Bestimmte Programme zulassen und blockieren. Im Benutzer Hier sehen Sie alle auf dem System vorhandenen. Gruppen Zeigt alle vorhandenen lokalen Benutzergruppen an. folgenden Dialogfenster wählen Sie, ob der Benutzer alle Programme oder nur bestimmte Programme ausführen darf. Markieren Sie ( ) darf nur die zugelassenen Programme verwenden und bestätigen Sie mit OK. Es erscheint im unteren Fensterbereich eine Liste aller installierten Anwendungen. Markieren Sie diejenigen Programme, die ausgeführt werden dürfen, mit einem Häkchen und bestätigen Sie mit OK. Erweiterte Benutzerverwaltung 4 Übersicht Hier finden Sie je nach Auswahl alle oder Gruppen. Weitere Aktionen Öffnet ein Menü mit weiteren Funktionen, etwa Exportieren einer Liste aller Benutzernamen. Neben den Einstellungen in der Systemsteuerung hat Windows 7 in den Versionen Professional und Ultimate in der Computerverwaltung weitere Einstellungen für : Sie legen beispielsweise fest, in welchen Abständen Benutzer ihr Kennwort ändern sollen. Auch können Sie Konten vorübergehend deaktivieren. Zudem lassen sich nur hier Gruppen anlegen. Die Computerverwaltung öffnen Sie in der Systemsteuerung mit System und Sicherheit, Verwaltung und einem Doppelklick auf Computerverwaltung. Kennworteinstellungen Ablaufdatum von Kennwörtern: Wie lange Kennwörter für gültig sind, verrät Windows 7 nur umständlich über die Kommandozeile (Bild F) Das Computer-Magazin 4/011 auf CD und DVD nur auf DVD 9

5 nutzer und Gruppen, Benutzer. gramme, Zubehör, kli- Im mittleren cken Sie mit der rechten Fensterbereich erscheint daraufhin eine Liste aller auf Ihrem Rechner. Klicken Sie doppelt auf das Konto, das Sie bearbeiten möchten. Es öffnet sich das Maustaste auf Eingabeaufforderung und wählen Sie Als Administrator ausführen. Folgender Befehl, den Sie mit der Eingabetaste bestätigen, zeigt an, wie lange Fenster Eigenschaften Kennwörter gültig sind: von ( ). Auf der Registerkarte Allgemein legen Benutzergruppen: In diesem Dialogfenster fügen Sie einer lokalen Benutzergruppe weitere 1 net.accounts Sie die Kennwort- hinzu. Bestätigen Sie nach der Eingabe jedes Kontonamens mit einem Klick einstellungen für das Benutzerkonto fest. auf die Schaltfläche Namen überprüfen (Bild H) Die Gültigkeitsdauer der Kennwörter steht in der Die Einstellung Kennwort läuft nie ab legt fest, dass das derzeitige Kennwort für das Benutzerkonto nie geändert werden muss. Deaktivieren Sie Sie haben auch die Möglichkeit, ein Benutzerkonto vorübergehend zu deaktivieren. Währenddessen ist keine Anmeldung mit diesem Konto möglich. Zeile Maximales Kennwortalter (Tage) (Bild F). Die Gültigkeitsdauer ändern Sie mit folgendem Befehl: diese Einstellung, damit der Benutzer Aktivieren Sie hierzu die Einstellung 1 net.accounts./maxpwage:xx in regelmäßigen Abständen eine Aufforderung Konto ist deaktiviert. zum Ändern des Kennworts erhält. Standardmäßig erscheint die Nachfrage alle 4 Tage. Versteckte Einstellungen: In welchem Abstand Windows die Aufforderung zum Ändern der Kennwörter anzeigt, Ersetzen Sie XX durch die Anzahl der Tage, die Kennwörter gültig sein sollen. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Die Einstellung Benutzer muss lässt sich ebenfalls einstellen. Diese Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern sorgt dafür, dass bereits bei der folgenden Anmeldung eine Aufforderung zur Kennwortänderung erscheint. Einstellung hat Microsoft jedoch tief im System versteckt. Öffnen Sie dazu die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Wählen Sie Start, Alle Pro- Basisordner lässt sich ein neuer Basisordner zuweisen. Dabei handelt es sich um das Standardverzeichnis, das in Kennwortrücksetzdatenträger: Passwörter wiederherstellen Immer wieder kommt es vor, dass man das Passwort eines Kontos vergisst. Ein vorbereiteter USB-Stick schafft Abhilfe. Die Kennwortrücksetzdiskette ist eine Windows-Funktion, die eine Kopie des Benutzerpassworts auf einem externen Datenträger sichert. Falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben, können Sie es damit zurücksetzen. Anders als der Name vermuten lässt, erfordert diese Funktionen keine Diskette, sondern unterstützt auch USB-Sticks. So geht s: Wählen Sie in der Systemsteuerung und Jugendschutz,, Kennwortrücksetzdiskette und geben Sie das aktuelle Passwort ein den Rest erledigt der Assistent für Sie und erstellt die notwendigen Dateien auf dem Stick. Nun lässt sich Ihr Windows-Kennwort mit diesem USB-Stick jederzeit zurücksetzen: Stecken Sie dazu den USB-Stick an und starten Sie den Rechner. Im Anmeldefenster von Windows wählen Sie Kennwort zurücksetzen. Es startet der Kennwortrücksetz-Assistent. Wählen Sie Ihren USB-Stick aus. Dann können Sie ein neues Kennwort festlegen (Bild G). Achtung: Ein Benutzer mit Administratorrechten kann auch die Kennwörter andere zurücksetzen. Doch Vorsicht, der entsprechende Benutzer hat danach keinen Zugriff mehr auf die Dateien, die er mit Windows verschlüsselt hat. Die Ent- erstellen. Es schlüsselung wird nämlich aus dem startet der Assistent für vergessene Kennwörter. Wählen Sie einen angesteckten USB-Stick als Laufwerk aus Kennwort zurücksetzen: Mit der Kennwortrücksetzdiskette, die auch ein USB-Stick sein darf, ersetzen Sie ein vergessenes Passwort (Bild G) Kennwort hergeleitet. Nach dem Zurücksetzen lassen sich also keine Daten mehr entschlüsseln. 40 Das Computer-Magazin 4/011

6 Anwendungen in den Dialogfenstern Öffnen und Speichern unter voreingestellt ist. Auch die Eingabeaufforderung startet dann mit diesem Standardordner. Ein einziger Basisordner kann dabei auch mehreren auf dem Rechner zugeordnet werden. Beachten Sie: Wenn ein Anwender eine Datei öffnet oder speichert, bestimmt die jeweilige Anwendung, ob sie den von Ihnen eingestellten Basisordner nutzt oder das Standardverzeichnis Eigene Dokumente beziehungsweise Eigene Bilder unter C:\ Benutzer\<Benutzername>. Viele Anwendungen durchsuchen Benutzergruppen klicken und im Menü Neue Grup- dabei den Basisordner nach Dateien, Neben unterstützt pe wählen. Daraufhin öffnet sich die das jeweilige Programm öffnen kann. Werden solche Dateien gefunden, nutzt das Programm den eingestellten Basisordner, ansonsten verwendet es die Standardverzeichnisse Eigene Dokumente oder Eigene Bilder. So legen Sie für ein Benutzerkonto einen Basisordner fest: Wählen Sie in der Computerverwaltung Lokale Benutzer und Gruppen, Benutzer. Klicken Sie doppelt auf das Konto, das Sie bearbeiten möchten. Es öffnet sich das Windows 7 auch Benutzergruppen. Einer solchen Benutzergruppe fügen Sie beliebige lokale Benutzer als Mitglieder hinzu. So lassen sich zum Beispiel Zugriffsrechte für Ordner einer Gruppe zuweisen. Das erspart das umständliche separate Zuweisen von Zugriffsrechten für jeden Benutzer. Wechseln Sie in der Computerverwaltung in den Bereich Lokale Benutzer und Gruppen, Gruppen. In mittleren Bereich erscheinen die bereits vorhandenen das Fenster Neue Gruppe. Geben Sie unter Gruppenname einen beliebigen Namen für die Gruppe ein. Unter Beschreibung haben Sie die Möglichkeit, eine kurze Beschreibung für die neu erstellte Benutzergruppe einzutippen. Ein Klick auf Hinzufügen öffnet ein weiteres Fenster, in dem Sie festlegen, welche Mitglieder dieser Gruppe sind. Tippen Sie die Namen der unter Geben Fenster Eigenschaften von ( ). Benutzergruppen samt kur- Sie die zu verwendenden Objektnamen Wechseln Sie auf die Registerkarte Profil. Geben Sie unter Basisordner, Lokaler Pfad den Pfad zu einem Basisordner auf einer Festplatte ein und bestätigen Sie mit einem Klick auf OK. zer Beschreibung. Sie können Benutzer einer vorhandenen Gruppe hinzufügen oder eine neue Gruppe anlegen. Es empfiehlt sich, stets eine neue Gruppe anzulegen: Vorhandene ein ( ) ein. Klicken Sie nach der Eingabe jedes Kontonamens auf die Schaltfläche Namen überprüfen (Bild H). Damit prüft Windows, ob der Benutzername korrekt eingegeben wurde, und er- Gruppen weitert ihn automatisch um den er- gewähren Benutzern nämlich Zugriff auf forderlichen Rechnernamen. Mehrere Kontonamen geben Sie durch ein Leerzeichen mehr Ordner, als getrennt ein. Bestätigen Sie das vielleicht gewünscht ist. So haben zum Erstellen der neuen Gruppe und das Hinzufügen der mit Beispiel Mitglieder OK, Erstellen, Schließen. der vorhandenen Gruppe Administratoren Konstantin Pfliegl uneinge- schränkten Zugriff auf sämtliche Daten. Legen Sie eine neue Gruppe an, indem Sie im rechten Zeitlimit für : Markieren Sie mit der Maus die Zeiten, zu Fensterbereich auf denen ein Konto gesperrt sein soll. Diese Zeiten erscheinen in Blau (Bild E) Weitere Aktionen Eingeschränkter Zugriff: Der Windows-Explorer zeigt in der Statusleiste an, welche Benutzer oder welche Gruppen Zugriff auf den markierten Ordner haben (Bild D) Weitere Infos dows7/help/security-privacy-user-accounts Tipps von Microsoft zu und Sicherheit 4 Das Computer-Magazin 4/011

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schattenkopien die Windows-Reserve

Schattenkopien die Windows-Reserve COMPUTER die Windows-Reserve Wenn Sie eine Datei löschen, ist sie nach wie vor vorhanden: Windows 7 legt sogenannte an. Damit stellen Sie nicht nur gelöschte Dateien wieder her, sondern auch frühere Versionen

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Aktivierung Office 2013 über KMS

Aktivierung Office 2013 über KMS Aktivierung Office 2013 über KMS Das RZ stellt Office 2013 über eine Landeslizenz zur Verfügung. Nachdem Sie die Software auf Ihrem Rechner installiert haben, müssen Sie Office 2013 am KMS-Server der Universität

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

So knacken Sie Ihr Windows-Passwort

So knacken Sie Ihr Windows-Passwort So knacken Sie Ihr Windows-Passwort com! - Das Computer-Magazin 12.09.11 12:27 So knacken Sie Ihr Windows-Passwort Jemand hat das Windows-Passwort geändert oder Sie haben es vergessen? Der Artikel stellt

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Unterrichtseinheit 4

Unterrichtseinheit 4 Unterrichtseinheit 4 Erstellen und Verwalten von Benutzerkonten: Benutzerkonten enthalten eindeutige Informationen eines Benutzers und ermöglichen diesem die Anmeldung und somit den Zugriff auf lokale

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go USB-Stick verschlüsseln mit Wenn Sie Ihren USB-Stick verlieren, kann der Finder Ihre persönlichen Daten lesen. Außer Sie verschlüsseln Ihren Stick mit dem Windows-Tool. Das ist so einfach wie Socken anziehen.

Mehr

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30 WLAN EDU-BZPflege INHALTSVERZEICHNIS Windows 8... 2 Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 2 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 3 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege manuell erstellen...

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

Backup aufs NAS. Kompakt. NAS-Systeme sind günstig und bieten eine hohe Datensicherheit. NAS-Laufwerke eignen sich daher gut als Backup-Ziel.

Backup aufs NAS. Kompakt. NAS-Systeme sind günstig und bieten eine hohe Datensicherheit. NAS-Laufwerke eignen sich daher gut als Backup-Ziel. Nur Windows 7 Professional und Ultimate unterstützen Datensicherungen auf einem NAS-Laufwerk. Ein Spezial-Tool erlaubt mit jeder Version von Windows 7 und XP das NAS als Backup-Ziel. So geht s. Ein NAS

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook 2010

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook 2010 Konfigurationsanleitung Version02 Juni 2011 1 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf der nächsten Seite den Start bei einer

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion

Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion 23.10.2013 Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion za-internet GmbH Einrichtung eines Mail-Kontos mit der IMAP-Funktion unter Windows Live Mail 1. Voraussetzungen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Freigeben des Posteingangs oder des Kalenders in Outlook

Freigeben des Posteingangs oder des Kalenders in Outlook Freigeben des Posteingangs oder des Kalenders in Outlook Berechtigungen für Postfächer können von den Anwendern selbst in Outlook konfiguriert werden. Dazu rufen Benutzer in Outlook das Kontextmenü ihres

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

Windows 7/8 - Backdoor

Windows 7/8 - Backdoor Wenn wir uns in einer peinlichen Situation befinden hätten wir doch gerne mal eine Hintertür parat um unbemerkt verschwinden zu können?! Aber bitte nicht in unserem Betriebssystem! Mittels eines Registry-Eintrags

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional)

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Mit der Zugriffsrechteverwaltung können Sie einzelnen Personen Zugriffsrechte auf einzelne Bereiche und Verzeichnisse Ihrer Internetpräsenz gewähren.

Mehr

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Kurzfassung Campus IT Service-Desk Tel.: 0221 / 8275 2323 support@campus-it.fh-koeln.de Inhaltsverzeichnis 1 Über das Dokument...3

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr