2.2 Systeme des Bestandsmanagements

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.2 Systeme des Bestandsmanagements"

Transkript

1 . Systeme des Bestandsmanagements Was ist Bestandsmanagement? Grob gesagt, wird im Bestandsmanagement festgelegt, welche Mengen eines Produktes zu welchem Zeitpunkt zu bestellen sind Hierdurch wird der Bestand eines bestimmten Produktes im Lager determiniert Qualität des Bestandsmanagements Kann entscheidend für den Wettbewerbserfolg sein In Deutschland beträgt der Gesamtwert des Lagerbestandes, die irgendwo gelagert sind und auf Nachfrage warten ungefähr 500 Milliarden Euro Irgendwie nicht so richtig effizient, oder? 178

2 Wie kommt es zu Lagerbeständen? Am Besten wir bestellen nur wenn Bedarf vorliegt oder klar absehbar ist Problemfelder Skaleneffekte Diese treten dann auf wenn die Stückkosten mit der Produktions-, Transport- oder Bestellmenge zurückgehen Beispiel Abfüllanlagen für Softdrinks Hohe Reinigungskosten treten beim Wechsel von Produkten auf Daher ist die Abfüllung einzelner Flaschen zu ineffizient So werden durch die Herstellung großer Mengen einzelner Drinks Skaleneffekte erzielt und damit die Stückkosten reduziert Unsicherheit Unsicherheit ist ein weiterer Grund für Lagerbestände Erhöhte Lagerbestände dienen dabei der Vermeidung von Fehlmengen bei steigender Nachfrage 179

3 Gründe für Lagerbestände Transportzeiten Des weiteren werden durch entstehende Transportzeiten Lagerbestände notwendig So führen signifikante Transportzeiten zu erheblichen Kapitalbindungen Weitere Faktoren Spekulationen auf Preisschwankungen Langfristige Bindungen 180

4 ..1 Klassisches Bestellmengenproblem Dieses ist das bekannteste Modell zum Bestandsmanagement Es geht auf Harris zurück und wurde bereits im Jahre 1915 entwickelt Folgende (restriktive) Annahmen liegen diesem einfachen Modell zu Grunde Gegebener Gesamtbedarf im Planungszeitraum Konstante Bedarfsrate je ZE Unendliche Liefergeschwindigkeit je ZE Konstanter Beschaffungspreis je FE Fehlmengen sind unzulässig Keine Ressourcenbeschränkungen 181

5 Betrachtete Kostenarten Variable Bestellkosten Kosten, die pro Einheit der Bestellmenge auftreten Proportional zur Bestellmenge z.b. Transportkosten, Beschaffungskosten pro Einheit Fien Bestellkosten Treten fi (d.h. unabhängig von der gewählten Bestellmenge) bei jeder ausgeführten Bestellung auf Fallen also bei >0 genau einmal pro Bestellung an Bestellkosten Summe aus fien und variablen Bestellkosten Damit gilt C ( ) Lagerhaltungskosten 0 falls 0 k + c sonst Fallen je gelagerte Einheit pro Zeiteinheit an Wir benötigen für ihre Bestimmung also die durchschnittliche Menge an Produkten, die im Planungszeitraum auf Lager ist 18

6 Optimaler Bestellpunkt r Gibt die Höhe des Lagerbestandes an, bei dem eine Bestellung in Höhe der optimalen Bestellmenge getätigt werden soll Die Bestimmung hängt von der Liefergeschwindigkeit ab Im klassischen Bestellmengenproblem lässt sich der optimale Bestellpunkt sehr einfach ermitteln So sind zunächst Fehlmengen verboten, weshalb nur ein Bestellpunkt größer oder gleich Null in Frage kommen kann Daneben führt aufgrund der unendlichen Liefergeschwindigkeit ein Bestellpunkt größer als Null lediglich zu höheren Lagerbeständen und damit höheren Lagerkosten weshalb r im klassischen Bestellmengenproblem grundsätzlich auf Null zu setzen ist 183

7 Beobachtung Wir haben mit den Bestell- und Lagerkosten zwei konfliktäre Zielgrößen Dabei ist zu beachten, dass die Bestellmenge keinen Einfluss auf die gesamten variablen Bestellkosten hat Deshalb sind diese Kosten entscheidungsirrelevant und deshalb nicht weiter zu berücksichtigen, d.h. wir können unsere Zielfunktion entsprechend vereinfachen Damit ergibt sich das folgende einfache Modell zur Bestimmung einer wirtschaftlichen Bestellmenge 184

8 Variablen / Parameter des Modells Variable: die zu bestellende Menge je Bestellvorgang, in [FE]/[Best.] Parameter: Gesamtbedarf an einer Materialart im Planungszeitraum, in [FE]/[PZE] k Bestellfie Kosten, in [GE]/[Best.] h Lagerhaltungskosten, in [GE]/([FE]. [PZE]) q Beschaffungspreis der Materialart, in [GE]/[FE] 185

9 Kostenfunktion Die zu minimierenden Kosten betragen somit in Abhängigkeit von der gewählten Bestellmenge Z ( ) k + B( ) h Wir sehen, dass wir noch den durchschnittlichen Bestand benötigen, um die Formel zu komplettieren Dies ist aber sehr leicht möglich, wie die folgende Abbildung veranschaulicht 186

10 Verlauf des Lagerbestandes Man erkennt, dass gerade die Hälfte der gewählten Bestellmenge durchschnittlich auf Lager liegt Damit können wir / als durchschnittlichen Bestand ansetzen: Lagerbestand / t 187

11 Gesamtkosten Z ( ) 1 k + h { 1 3 Summe fie Bestellkosten Summe Lagerkosten Einheiten: ( GE / Best.) (( FE / PZE)/( FE / Best.)) GE / PZE Einheiten: ( Best.) (( FE / Best.) ( GE /( FEPZE))) GE / PZE 188

12 189 Bestimmung der optimalen Bestellmenge ( ) ( ) ( ) ( ) bezeichnet oder wird als ; optimale Bestellmenge wirtschaftliche Beschaffungsmenge h k h k h k h k h k Z IR k Z h k Z h k Z + + > + + +

13 190 Einheiten Einheiten : Best FE h k Best FE h k GE FE h Best GE k PZE FE GE h PZE FE Best GE k Best h k

14 Klassische Bestellmenge Beispiel Daten: kg/jahr k10,00 /Bestellung h0,75 /(kg.jahr) Best 0,75 [ kg /.] 191

15 Illustration der Kostenverläufe Gesamtkosten Fie Bestellkosten Lagerkosten

16 Robustheit der Lösung Die Frage stellt sich, in welchem Ausmaß Abweichungen von der optimalen Bestellmenge Auswirkungen auf die entstehenden Gesamtkosten haben Um dies zu untersuchen, wollen wir im Folgenden die doppelte und die halbierte Bestellmenge ansetzen und die sich ergebenden Kosten betrachten Dies erfolgt auf der nächsten Folie 193

17 Variation der Bestellmenge Z() fie Bestellkosten Lagerkosten , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 194

18 Man sieht dass die Gesamtkostenfunktion im Optimum sehr flach verläuft und sich deshalb sehr unsensitiv gegenüber Veränderungen verhält Eine Verdopplung oder Halbierung der Bestellmenge hat eine Kostensteigerung um lediglich 5 Prozent zur Folge 195

19 .. Modellerweiterungen Wir erweitern nun das klassische Problem um verschiedene praisrelevante Merkmale wie Lieferzeiten, endliche Lieferraten oder Rabatte Bisher wurde vereinfacht davon ausgegangen, dass keine Lieferzeiten auftreten, d.h. wir können beliebige Mengen ohne Zeitverzug beschaffen, uns jeweils die gesamte Beschaffungsmenge in einer Lieferung erreicht und keine Rabattmöglichkeit gegeben ist Diese Annahmen werden nun nacheinander aufgehoben 196

20 Berücksichtigung von Lieferzeiten Im Folgenden stellen wir uns die Frage, wie sich die Lösung verändert, wenn eine bestimmte Lieferzeit gegeben ist Das heißt, wir haben nun eine Transport- oder Auslieferungszeit zu berücksichtigen Damit lässt sich natürlich ein Bestellpunkt Null nicht mehr halten Allerdings hat die isolierte Berücksichtigung von Lieferzeiten keine Auswirkungen auf die Höhe der optimalen Bestellmenge Vielmehr ist lediglich der Bestellpunkt entsprechend zu modifizieren So ist jeweils die Lagermenge zu finden bei der eine Bestellung auszulösen ist, damit diese genau bei Lagerstand Null eintrifft 197

21 Bestimmung des Bestellpunktes Die Frage ist nun, bei welchem Lagerbestand eine Bestellung auszulösen ist Dieser Lagerbestand leitet sich aus der Menge her, die während der Lieferzeit verbraucht wird Da Produkteinheiten im jeweiligen Planungszeitraum verbraucht werden, ist nach dem Verhältnis von T und LT zu fragen T: Definiert die Zeitspanne in der eine komplette Bestellung der Größe verbraucht wird, d.h. dies ist die Dauer zwischen zwei Bestellungen LT: Lieferzeit für eine Bestellung 198

22 Damit: Berechnung des Bestellpunktes Wir können somit festhalten r ( LT modulo T ) Diese Formel gilt insbesondere auch für den Fall LT>T 199

23 Berechnung des Bestellpunktes Beispiel Seien 40 [PE], 0 [PE]/[Woche] gegeben Damit gilt T40/0 [PE]/[PE]/[Woche] [Wochen] LT sei 1,4 [Wochen] Damit gilt r*(1,4 modulo ). 01,4. 08 PE Sinkt der Lagerbestand auf 8 PE muss bestellt werden Falls nun LT,6 [Wochen] Dann gilt r*(,6 modulo ). 00,6. 01 PE Sinkt der Lagerbestand auf 1 PE muss bestellt werden 00

24 Berücksichtigung von endlichen Lieferraten Bei einer endlichen Lieferrate treffen die Lieferungen nicht komplett sondern in Raten ein Dies bedeutet, dass wir im Folgenden eine kontinuierliche Lieferrate λ (ähnlich zum kontinuierlichen Bedarf ) unterstellen Es gilt: λ Andernfalls läge eine unlösbare Problemstellung vor Wir können prinzipiell die für den Standardfall hergeleitete Lösungsformel weiter verwenden Allerdings ist zu beachten, dass durch das schrittweise Füllen des Lagers geringere Lagerkosten auftreten, da die Bestände geringer sind als im klassischen Modell 01

25 Bestandsverlauf bei endlicher Lieferrate Lagerbestand TP. λ TP. TP T Zeit 0

26 Durchschnittlicher Lagerbestand Da der Verlauf wiederum linear ist, brauchen wir nur den Höchst- und den Mindestbestand zu betrachten Damit erhalten wir I 1 1 ( ) ( ( TP ) + 0) 1 λ λ Anteil der Bestellmenge, der im Planungszeitraum durchschnittlich auf Lager ist λ 03

27 Neue Kostenfunktion Wir erhalten somit die folgende Kostenfunktion K λ ( ) k + 1 h Wir können nun zur Ermittlung der optimalen Bestellmenge die Ableitung bilden und deren Nullstelle ermitteln 1 Allerdings lässt sich die bereits hergeleitete Formel verwenden, da wir es nur mit modifizierten Lagerkosten zu tun haben, der Rest aber unberührt bleibt 04

28 Modifizierte optimale Bestellmenge Wir ersetzen in der Formel k h h durch 1 h λ und erhalten k 1 h λ k 1 h λ 05

29 Modifizierte Bestellmenge Beispiel Daten: kg/jahr λ kg/jahr k10,00 /Bestellung h0,75 /(kg. Jahr) 10733, , [ kg / Best. ] ,375 06

30 Einbeziehung von Rabatten Vielfach ist es in der Prais möglich, mengenabhängige Rabatte zu erhalten Das heißt, eine größere Bestellmenge kann sich durch geringere variable Beschaffungskosten auszeichnen Damit wird diese Kostenkategorie erstmals entscheidungsrelevant! 07

31 Bekannte Rabattarten Rabatt ist ein mengen- oder wertabhängiger Abschlag von einer bestimmten Ausgangsgröße Mengenabhängige versus wertabhängige Rabatte Mengenabhängig: Bei Abnahme von mehr als Stück wird ein Rabatt von y Prozent gewährt Wertmäßig: Bei Erwerb von mehr als DM Wert wird ein Rabatt von y Prozent gewährt 08

32 Rabattarten Einzelbestellmengenbezogene versus Zeitraum bezogene Rabatte Einzelbestellmengebezogenen Rabatten: Pro einzelnem Auftrag / einzelner Bestellung wird jeweils entschieden, ob ein Rabatt gewährt wird Zeitraumbezogene Rabatten: Bezogen auf das Auftragsverhalten in einem Zeitraum wird entschieden, ob ein Rabatt gewährt wird (Durch den Lieferanten wird ein bestimmtes Kundenverhalten angestrebt) 09

33 Angestoßener Rabatt Angestoßener Rabatt Es werden hierbei t Rabattklassen definiert, die bestimmten Mindest- und Höchstmengen als zulässige Intervalle besitzen. Rabattklasse I: a 0 < a 1 Rabattklasse II: a 1 < a Rabattklasse III: a < a 3 Rabattklasse IV: a 3 < a 4 Rabattklasse k: a k-1 < a k Beachte: Es werden nur die Mengen in den jeweiligen Klassen mit dem entsprechenden Rabatt berücksichtigt. Beispiel: a < a 3 Nur für die a vielen Mengeneinheiten erhält man einen Rabatt. Somit lohnt es sich nie mehr als benötigt zu beschaffen 10

34 Illustration Angestoßener Rabatt K

35 Durchgerechneter Rabatt Durchgerechneter Rabatt: Hier gilt der Rabatt jeweils für alle bestellten Einheiten Hier kann es sich u. Umständen lohnen mehr als benötigt zu bestellen (und zu vernichten) Beispiel: Es gelte ein durchgerechneter Rabatt von 10 Prozent bei Abnahme von über Stück Stück seien zu beschaffen mit Frage ist nun: Für welche lohnt sich die Überbestellung wenn die folgenden Angaben gelten? 1

36 Beispiel zur Überbestellung Preis pro Stück: Vernichtungskosten: /Stck 10 /Stck Überbestellung lohnt sich bei: (1001 ) Damit gilt: Somit: Und deshalb folgt für die benötigte Menge 901,

37 Manche nutzen einfach jeden Rabatt Frau Lamprecht, Sie haben da nicht den Überblick der blattweise Einkauf von Schreibmaschinenpapier ist betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll und Sie sorgen dafür, dass das hier weggeräumt wird 14

38 Bestimmung optimaler Bestellmengen Zeitraumbezogener Rabatt: Gewährung des Rabattes in Abh. der Menge R, die in gesamten Zeitraum beschafft wird. r(): Reduktion des Beschaffungspreises in Abhängigkeit des Gesamtbedarfs q 0 : Beschaffungspreis ohne Rabatt q(): Beschaffungspreis mit Rabatt abhängig von Auswirkung hat eine solche Rabattform dann auf die optimale Bestellmenge, wenn der Lagerkostensatz eine wertmäßige Komponente enthält, d.h. es gilt: ( ) q( ) ( ) ( ) { m {, mit q : Beschaffungspreis h + Wertmäßige Komponente Mengenabhängige Komponenten 15

39 16 Modifizierte Bestellmenge Es gilt somit (die Mengenkomponente wird hierbei durch die Wertkomponente miterfasst): Damit gilt ( ) ( ) [ ] r q k q k * ( ) [ ] ( ) ( ) r q k r r q k *

40 Ergebnis D.h. je größer der Rabatt, desto größer die optimale Bestellmenge, da der Lagerkostenbeitrag in diesem Fall sinkt. * * r() * 5 % 10 % 15 % 0 % 5 % 30 % 6 % 70 % 0,6 % 5,4 % 8,5 % 11,8 % 15,5 % 19,5 % 6, % 8,6 % 17

41 Optimale Bestellmenge bei Einzelbestellmengenbezogenem Rabatt Hierbei ist nun die Rabatthöhe abhängig vom gewählten Dabei gilt: q i q q q ( 1 ci ) falls ai ai 1, i { 1,..., I 1} ( 1 c ) falls a I falls bei insgesamt I+1 Rabattstufen Beachte: Gesamtkostenfunktion hat mehrere Sprünge Nur abschnittsweise differenzierbar. a 0 0 I < a 1 18

42 Grundlegende Erkenntnis Es gilt: * Optimale Bestellmenge i von Ki ist immer vorteilhafter als alle Bestellmengen von bis Problem ist aber: K0 K i 1 Liegt diese Bestellmenge im erforderlichen Intervall, d.h. gilt für diese Bestellmenge die Intervall-Bedingung a i * ( q ) i < ai+ 1 19

43 1. Bestimme zunächst * ( q ) Optimales Vorgehen I k,mit h I Lagerkostensatz für Rabattstufe I h I (wertmäßiger) a) Gilt nun: a I * ( ) * q ( q ) I I ist optimal! sonst gilt : a I > * ( q ) I 0

44 Optimales Vorgehen. Gehe rückwärts alle Rabattstufen durch ji 1, I,..., Prüfe ob gilt: a j *(q j ) Ja, dann setzte i 0 j und jj-1 Bei j0 gilt immer a 0 0 *(q 0 ) Bei Stufe i 0 scheiden sofort alle kleineren Stufen komplett aus! Warum? Es gilt: h j j h * { } ( ) * i + 1,..., I : q < a. Wegen ( q ) 0 j 1 h j... h 1 j gilt : j j * { } ( ) * i + 1,..., I : q ( q ) 0 j K h j B j R j+ 1 1

45 Und somit gilt für i 0 ( ) ( ) ( ) ( ) { } ( ) ( ) ( ) ( ) * * 0 1 * * * * : 1,1,..., 0 i i i j i i i j j i q Z q Z i i a q a a q a q q < < +

46 Und erhalten schließlich Da nun für die Abschnitte ci 0 +1, i 0 +,...,I der optimale Punkt überschritten ist, ist jeweils die Bestellmenge a c zu wählen (untere Grenze) Wähle schließlich unter diesen Kandidaten die Bestellmenge aus mit minimalen Kosten { * ( q ) a, a,..., a } i 0, i + 1 i { ( * K ( q ), K ( a ),... K ( a )} min i i i + 1 i I I I 3

47 Beispiel Wir betrachten die folgende einfache Konstellation Stufe 0: Bei Bestellmengen zwischen 0 und <00 Stück ergibt sich ein Beschaffungspreis von 16 /Stück Stufe 1: Bei Bestellmengen zwischen 00 und <500 Stück ergibt sich ein Beschaffungspreis von 15 /Stück Stufe : Bei Bestellmengen größer oder gleich 500 Stück ergibt sich ein Beschaffungspreis von 14 /Stück Weitere Daten sind Stück/Jahr k50,00 /Bestellung h i 0,1. c i /(kg. Jahr) 4

48 Wir betrachten nun die Stufe Die optimale Bestellmenge lautet dort * ,4 ( q ) < Damit berechnen wir die Kosten der unteren Grenze, also K ( 500 ) ,

49 Wir betrachten nun die Stufe 1 Die optimale Bestellmenge lautet dort * ,5 ( q ) i Damit ist die Betrachtung weiterer Stufen unnötig und wir berechnen die Kosten der optimalen Bestellmenge der Stufe 1 K ( 58 ) ,

50 Ergebnis Aufgrund der geringeren Gesamtkosten realisieren wir die Bestellmenge 500 Stück Dies entspricht der unteren Schranke der höchsten Rabattstufe 7

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Operations Management. Ulrich Thonemann. Konzepte, Methoden und Anwendungen. 3., aktualisierte Aulage

Operations Management. Ulrich Thonemann. Konzepte, Methoden und Anwendungen. 3., aktualisierte Aulage Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen 3., aktualisierte Aulage Ulrich Thonemann 5.1 Bestellmengenmodell überprüfen. Diese lautet d 2 dx 2 Z(x) = 2 μ x 3 K und ist für alle positiven

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Harris mit Abwandlungen. Materialwirtschaft

Harris mit Abwandlungen. Materialwirtschaft 41 4.1. - Harris mit Abwandlungen Materialwirtschaft Welche Annahmen werden im HARRIS-Modell getroffen? Zeigen Sie, dass im HARRIS-Modell im Optimum der ostenausgleich vollzogen wird, d.h. dass die Beschaffungskosten

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion:

Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion: Betriebswirtschaftslehre, insbes. Produktionswirtschaft Prof. Dr. Stefan Betz Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe, und grenzen Sie diese voneinander

Mehr

1. Produktionssysteme als Input-Output-Systeme

1. Produktionssysteme als Input-Output-Systeme BWL: A Beschaffung und Produktion Mitschrift WS / Stand:... Produktionsssteme als Input-Output-Ssteme Unter einem IO-Sstem versteht man ein Sstem innerhalb dessen Einsatzgüter (Inputs) in Ausbringungsgüter

Mehr

3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem. Gründe für Lagerbestände

3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem. Gründe für Lagerbestände 3. Systeme des Bestandsmanagements Was st Bestandsmanagement? Grob gesagt, wrd m Bestandsmanagement festgelegt, welce Mengen enes Produktes zu welcem Zetpunkt zu bestellen snd Herdurc wrd der Bestand enes

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

4. Dynamische Optimierung

4. Dynamische Optimierung 4. Dynamische Optimierung Allgemeine Form dynamischer Optimierungsprobleme 4. Dynamische Optimierung Die dynamische Optimierung (DO) betrachtet Entscheidungsprobleme als eine Folge voneinander abhängiger

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Übung: Optimale Bestellmenge

Übung: Optimale Bestellmenge Übung: Optimale Bestellmenge Fallsituation: Herr Müller und Herr Meier sind Mitarbeiter der FOSBOS AG. Herr Müller ist Lagerleiter und Herr Meier Leiter des Einkaufs. Beide sind in ein Streitgespräch verwickelt.

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Skriptteufel Klausurvorbereitung

Skriptteufel Klausurvorbereitung Skriptteufel Klausurvorbereitung Workshop Produktion Was haben wir vor? Möglichst zielgenaue Klausurvorbereitung Erklären der Aufgabentypen und zugehöriger Lösungswege Aufteilung in fünf große Blöcke:

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Optimierung und Simulation ökonomischer Problemlagen privater Haushalte 3. Vorlesung

Optimierung und Simulation ökonomischer Problemlagen privater Haushalte 3. Vorlesung Optimierung und Simulation ökonomischer Problemlagen privater Haushalte 3. Vorlesung Rainer Hufnagel / Laura Wahrig 2006 Diese Woche LO - Sensitivitätsanalyse Simulation Beispiel Differenzengleichungen

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen

Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen Ulrich Thonemann Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen 2., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Marc Albers, Michael Becker-Peth, Andreas Brinkhoff, Kai Hoberg, Marcel Sieke ein

Mehr

Stackelberg Scheduling Strategien

Stackelberg Scheduling Strategien Stackelberg Scheduling Strategien Von Tim Roughgarden Präsentiert von Matthias Ernst Inhaltsübersicht Einleitung Vorbetrachtungen Stackelberg Strategien Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie:

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz Grundlagen der Videotechnik Redundanz Redundanz beruht auf: - statistischen Abhängigkeiten im Signal, - Information, die vorher schon gesendet wurde - generell eine Art Gedächtnis im Signal Beispiel: Ein

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Aufgabe. Man betrachte die Matrix A := über dem Körper R und über dem Körper F und bestimme jeweils die Jordan- Normalform. Beweis. Das charakteristische

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Kapitel 4 Dynamische Optimierung Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Inhalt Inhalt 4 Dynamische Optimierung Allgemeiner Ansatz und Beispiele Stochastische dynamische

Mehr

Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen

Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen Dr. Abebe Geletu Ilmenau University of Technology Department of Simulation and Optimal Processes

Mehr

Das Briefträgerproblem

Das Briefträgerproblem Das Briefträgerproblem Paul Tabatabai 30. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Modellierung 2 1.1 Problem................................ 2 1.2 Modellierung.............................

Mehr

4.2.1 Das Verfahren von Wagner und Whitin

4.2.1 Das Verfahren von Wagner und Whitin 4.2.1 Das Verfahren von Wagner und Whitin I) Annahmen und Anwendungsgebiete Wann verwendet man typischerweise dynamische Verfahren der Bestellmengenplanung? Dynamische Verfahren der Bestellmengenplanung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Physik 4, Übung 11, Prof. Förster

Physik 4, Übung 11, Prof. Förster Physik 4, Übung 11, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt ieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Falls

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung Grundwissen) Jürgen Strobel Köln) und Hans-Jochen Bartels Mannheim) Am 04.10.2003 wurde in Köln die zehnte Prüfung über Mathematik

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

Übung Theoretische Grundlagen

Übung Theoretische Grundlagen Übung Theoretische Grundlagen Berechenbarkeit/Entscheidbarkeit Nico Döttling November 26, 2009 INSTITUT FÜR KRYPTOGRAPHIE UND SICHERHEIT KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Laboratory

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium 3. Musterklausur Produktionsmanagement

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

Smart & Lean Intelligente Logistik

Smart & Lean Intelligente Logistik Smart & Lean Intelligente Logistik Bossard Smart & Lean Erhöhen Sie die Prozesssicherheit Reduzieren Sie die Lagerbestände Senken Sie die Prozesskosten Grosses Rationalisierungsprogramm ABC-Analyse Wert

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig)

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig) (K n + R n = ln n = ln q 1 K 0 + R q 1 (K n q + R q 1 K 0 q + R q 1 ) / ln(q) (nachschüssig) ) / ln(q) (vorschüssig) Eine einfache Formel, um q aus R,n,K n und K 0 auszurechnen, gibt es nicht. Tilgungsrechnung

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert.

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Konstante Modelle: In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Der prognostizierte Wert für die Periode T+i entspricht

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Bestellmengenplanung

Bestellmengenplanung Bestellmengenplanung Ziel: Ermittlung der optimalen Bestellmenge durch Minimierung der Kosten Anstieg der Lagerkosten K L mit zunehmender Bestellmenge, anderseits Abnahme der bestellfixen Kosten K B durch

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IV inanz-, Investitions- und isikomanagement

Mehr

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN im Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans (Betreuer) Vortrag vom 15.11.2000 von Jan Schmitt Thema : Finden eines

Mehr