Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung der optimalen Bestellmenge"

Transkript

1 Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Beginner Nach dem Studium dieses Lernobjekts können Sie verschiedene Einflussfaktoren auf die optimale Bestellmenge unterscheiden. Sie können zudem die optimale Bestellmenge unter Verwendung der klassischen Losgrößenformel bestimmen und die Eignung dieses Verfahrens kritisch bewerten. Das Lernobjekt erläutert die einzelnen Faktoren, die die optimale Bestellmenge beeinflussen und veranschaulicht diese anhand von Beispielen des Unternehmens debite. Es erklärt die klassische Losgrößenformel und vertieft ihre Anwendung durch Beispiele und Übungen. ca. 20 min Optimale Bestellmenge, Bestellmenge, Bestellkosten, Beschaffungskosten, Lagerhaltungskosten, Fehlmengenkosten, Losgrößeneinheiten, klassische Losgrößenformel, Andler sche Losgröße Erstellungsdatum Mai 2004 Benötigte Plugins Java (Runtime Engine 1.4x oder höher) Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 1

2 1 Einflussfaktoren auf die Bestimmung der optimalen Bestellmenge Abb. 1: Gratis Aus unserer täglichen Erfahrung als Konsumenten wissen wir, dass ein Produkt z.b. durch Rabatte billiger zu haben ist, wenn wir eine größere Menge davon erwerben. Unternehmen wollen diesen Effekt ebenfalls nutzen - allerdings verursacht auch die Lagerhaltung Kosten. Die optimale Bestellmenge ist nun diese, bei der die Bestellkosten (Personalkosten etc.) und die Lagerhaltungskosten (Miete für das Lager etc.) zusammen die geringsten Kosten verursachen. Mit der Bestellmengenrechnung erhält der Einkäufer die Aufgabe, einen optimalen Ausgleich zwischen Beschaffungskosten, Bedarfsvorhersage, Fehlmengenkosten, mittelbaren Beschaffungskosten und Lagerkosten zu finden. Dies gilt für die Eigenfertigung wie den Fremdbezug. [1] Wird eine Bestellung ausgelöst, so ist zu entscheiden, in welcher Menge das benötigte Material bestellt werden soll. Die Höhe der wirtschaftlichen Bestellmenge hängt von mehreren Faktoren ab, wobei folgende große Bedeutung haben: [2] Beschaffungskosten (z.b. Preis, Rabatt, Verpackungs-, Transportkosten, etc.) Bestellkosten (z.b. Personal- und Sachkosten für die Durchführung einer Bestellung etc.) Lagerhaltungskosten (z.b. Miete, Heizung, Versicherung etc.) Fehlmengenkosten (z.b. entgangene Gewinne, Konventionalstrafen etc.) Losgrößeneinheiten (z.b. Transportmitteleinheit, Verpackungseinheit etc.) Finanzvolumen (z.b. Beschaffung durch Eigen- oder Fremdkapital) Beispiel 1: Einflussfaktoren auf debite [1] Wannenwetsch 2002, S. 84 [2] Vgl. Wannenwetsch 2002, S. 84 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 2

3 1a Beispiel 1: Einflussfaktoren auf debite Die Einflussfaktoren werden nachfolgend für 3000 Stück Schrauben dargestellt. 1. Beschaffungskosten Angebotspreis 3000 x 0,10 300,00-20% Rabatt 300 x 0,20 60,00 - Skonto 0,00 + Verpackung 3 x 1,50 4,50 = Einstandspreis (Euro) 244,50 2. Bestellkosten (für 300 Schrauben) Personalkosten: Beschaffung 15 Minuten x 10/60 (Minutenlohn) 2,50 Materialprüfung 15 Minuten x 8/60 (Minutenlohn) 2,00 Rechnungsprüfung 5 Minuten x 8/60 0,67 = Summe 5,17 EDV-Organisation anteilig vom den gesamten Personalkosten im EDV Bereich 0,30 Summe 5,47 Sachkosten: Beschaffung anteilig 0,10 Materialprüfung anteilig 0,05 Rechnungsprüfung anteilig 0,05 EDV-Organisation anteilig 0,05 Summe 5,72 3. Lagerhaltungskosten Der Lagerhaltungskostensatz für Schrauben beträgt 3 %. Somit sind die Kosten pro Schraube 0,003 (=0,10 x 0,03) und für 300 Schrauben 0, Losgrößeneinheiten Die branchenübliche Bestelleinheit sind 100 Stück. Deshalb wird die Ware nur in kleine Kartons gepackt und bei Bestellungen bis zu 1000 Stück per Post versandt. Es benötigt somit keine Transportmitteleinheit. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 3

4 2 Beschaffungskosten Die Beschaffungskosten sind jene Kosten, die entstehen wenn Material durch Fremdbezug beschafft wird. Sie ergeben sich aus: [3] Berechnungsbeispiel Einstandspreis Angebotspreis - Rabatt - Bonus + Mindermengenzuschlag = Zieleinkaufspreis - Skonto = Bareinkaufspreis + Bezugskosten + Verpackung + Fracht + Rollgeld + Versicherung + Zoll = Einstandspreis Tab. 1: Berechnung des Einstandspreises Bezugskosten sind so genannte Anschaffungsnebenkosten wie beispielsweise Transportkosten, Transportversicherungen etc. Das Rollgeld ist ein Entgelt für die Abholung und Zustellung von Gütern im Eisenbahn- und im gewerblichen Güterfernverkehr. Beispiel 2: Berechnung von Beschaffungskosten Übung 1: Berechnung von Beschaffungskosten [3] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 295 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 4

5 2a Beispiel 2: Berechnung von Beschaffungskosten Der Angebotspreis eines Materials beträgt 5 /Stück. Für Verpackung werden per 100 Stück 3 berechnet. Bei Abnahme von Stück wird ein Mengenrabatt von 20% gewährt. Erfolgt die Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung, können 3% Skonto abgesetzt werden. Das Material wird frei Haus geliefert. [4] Bei Abnahme von Stück und Rechnungsbegleichung innerhalb von einer Woche ergeben sich für das Unternehmen folgende Beschaffungskosten: Berechnung des Einstandspreises Angebotspreis - 20% Rabatt - 3% Skonto + Verpackung = Einstandspreis x 5,00 = x 0,20 = x 0,03 = x 3,00 =36 =4.692 Tab. 2: Berechnung des Einstandspreises [4] Das Beispiel wurde in Anlehnung an Oeldorf/Olfert 2002, S. 296 formuliert. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 5

6 2b Übung 1: Berechnung von Beschaffungskosten Für das Unternehmen debite sollen 3000 Schrauben beschafft werden. Der Preis einer einzelnen Schraube beträgt 0,15. Bei einer Menge von 3000 Stück wird ein Rabatt von 20% gewährt. Bei Bezahlung innerhalb von 14 Tagen wird zusätzlich ein Skonto von 1,5% gewährt. Die Kosten für die Verpackung liegen bei 2,50 pro 1000 Schrauben. Wie hoch ist der Einstandspreis für 3000 Schrauben? Geben Sie Ihren errechneten Betrag in das untenstehende Feld (in der Form 123,40) ein und klicken Sie auf "Überprüfen"! Lösung: 362,10 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 6

7 3 Fehlmengenkosten Fehlmengenkosten entstehen, wenn auf Grund von fehlendem Material der Bedarf im Fertigungsprozess nicht mehr gedeckt werden kann und es somit zu Störungen bzw. Unterbrechungen bei der Leistungserstellung kommt. [5] Fehlmengenkosten können entstehen durch: Mögliche Preisdifferenzen Zur Überbrückung der Störung werden höherwertige Produkte eingesetzt. Entgangene Gewinne Da keine Produkte gefertigt werden, kann auch nichts verkauft werden. Konventionalstrafen Müssen an die Abnehmer bezahlt werden, wenn das geforderte Produkt nicht zum gewünschten Zeitpunkt, Menge und Qualität geliefert werden kann. Goodwill-Verluste Ergeben sich aus dem verminderten Auftragseingang, da Abnehmer die benötigten Materialien anderswo beschaffen. Die Höhe der Fehlmengenkosten hängt davon ab, in wie weit eine Verschiebung bzw. Veränderung des geplanten Fertigungsprozesses vorgenommen werden kann, also auch von der Dauer der Störung. [5] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 300 Die nachfolgenden Ausführungen zu den Fehlmengenkosten beziehen sich ebenfalls auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 7

8 4 Losgrößeneinheiten Die Höhe der wirtschaftlichen Bestellmenge hängt nicht von den Kosten der Beschaffung ab. Es spielen auch die Losgrößeneinheiten eine Rolle. Kosten bei der Losgrößeneinheit entstehen immer dann, wenn auf Grund einer Änderung der Losgröße zusätzliche Handlingarbeiten durchgeführt werden müssen. Nachfolgend sind einige solcher Handlingarbeiten aufgelistet: [6] Transportmitteleinheit Die zu beschaffende Losgröße ist ein Faktor, der die Wahl des Transportmittels beeinflusst (Kesselwagen, Schienenverkehr, Lastkraftwagen, Schiff). Verpackungseinheit Die verwendete Verpackungseinheit spielt eine wichtige Rolle beim Handling. Es ist auf die kostengünstigste oder übliche Verpackungsform zu achten (Bahnbehälter, Paletten, DIN-Kartons, branchen- oder firmenübliche Kartongrößen). Lagerraumeinheit Es ist darauf zu achten, dass die bestellte Lösgröße im vorhandenen Lagerraum gelagert werden kann (Lagerfächer, Lagerfelder, Silos, Bunker). Branchenübliche Bestelleinheit Grundsätzlich sollte sich die Bestellung an den branchenüblichen Bestelleinheiten orientieren (per 10, 100, Stück, kg, Dutzend). [6] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 301 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 8

9 5 Lagerhaltungskosten Lagerhaltungskosten berücksichtigen alle Kosten, die aufgewendet werden müssen, um Material im Lager halten zu können: Der durchschnittliche Lagerbestand erfordert eine bestimmte Lagergröße, die entsprechende Kosten (Miete, Instandhaltung, Heizung etc.) verursacht. Man spricht von Lagerkosten. Die im Lager befindlichen Produkte müssen in der Regel bei der Übernahme bezahlt werden. Das Geld ist also gebunden und kann nicht "arbeiten" (z.b. Zinsen erwirtschaften). Dies sind ebenfalls anfallende Kosten die berücksichtigt werden müssen, man spricht von Kosten der Kapitalbindung (Zinskosten) für das im Lager gebundene Kapital. Beispiele für Lagerkosten: [7] Raumkosten Personalkosten Miete Abschreibung Instandhaltung Heizung Beleuchtung Wartung Materialfluss Versicherung Schwund Verderb Veralterung [7] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 299 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 9

10 6 Berechnung der Lagerhaltungskosten Zur Bestimmung der Lagerhaltungskosten (LHK) wird das durchschnittlich im Lager gebundene Kapital (BD) mit dem Lagerhaltungskostensatz (LHS) multipliziert. Auf der nachfolgenden Seite wird dann genau erläutert wie die Berechnung für den Lagerhaltungskostensatz vorzunehmen ist. [8] Die Lagerhaltungskosten steigen also, wenn große Mengen mit hohen Stückpreisen auf Lager sind. LHK = BD LHS Formel 1: Lagerhaltungskosten LHK = Lagerhaltungskosten BD = Durchschnittlich im Lager gebundenes Kapital LHS = Lagerhaltungskostensatz Das durchschnittlich gebundene Kapital lässt sich wie folgt berechnen: BL BD = E 2 Formel 2: Durchschnittlich im Lager gebundenes Kapital BD = Durchschnittlich im Lager gebundenes Kapital BL = Lagerbestand E = Einstandspreis je Stück oder Mengeneinheit Da der durchschnittliche Lagerbestand mit steigender Bestellmenge linear ansteigt, steigen auch die Lagerhaltungskosten linear an. Dies verdeutlicht die folgende Grafik: Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 10

11 Interaktive Grafik 1: Steigende Bestellmenge Steigende Lagerhaltungskosten [8] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 297 Die nachfolgenden Ausführungen zur Berechnung der Lagerhaltungskosten beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 11

12 7 Lagerhaltungskostensatz Der Lagerhaltungskostensatz wird in Prozent angegeben und stellt eine Beziehung zwischen den Kosten für die Lagerung und dem Wert der gelagerten Güter her. Ein Lagerhaltungskostensatz von 10% bedeutet also, dass die jährlichen Kosten der Lagerhaltung zehn Prozent des Werts der gelagerten Güter betragen. Für die Berechnung des Lagerhaltungskostensatzes ist es notwendig zuerst den Lagerkostensatz und die Zinskosten zu ermitteln: [9] Lagerkostensatz Der Lagerkostensatz (LS) wiederum errechnet sich aus dem Verhältnis der Lagerkosten (KL) zum durchschnittlich im Lager gebundenen Kapital (BD) und wird als Prozentsatz angegeben. LS = KL BL E (in %) oder LS KL 100 = in (%) BD Formel 3: Lagerkostensatz LS = Lagerkostensatz KL = Lagerkosten BL = Lagerbestand E = Einstandspreis BD = Durchschnittlich im Lager gebundenes Kapital Zinskosten Die Zinsenkosten (KZ) für das durchschnittlich im Lager gebundene Kapital (BD) werden mit dem im Unternehmen verwendeten kalkulatorischen Zinssatz (p) errechnet: KZ = BD p 100 Formel 4: Zinskosten Lagerhaltungskostensatz Der Lagerhaltungskostensatz (SLHK) errechnet sich aus dem Lagerkostensatz (LS) und dem Zinssatz (p): LHS = LS + p (in %) oder Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 12

13 KL 100 LHS = + BD oder p (in %) KL LHS = + BL E p (in %) Formel 5: Lagerhaltungskostensatz Beispiel 3: Berechnung des Lagerhaltungskostensatzes bei debite [9] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 298 f Die nachfolgenden Ausführungen zum Lagerhaltungskostensatz beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 13

14 7a Beispiel 3: Berechnung des Lagerhaltungskostensatzes bei debite Der Lagerbestand bei debite betrug im vergangenen Jahr 2003 für alle Materialien Die Lagerkosten beliefen sich auf [10] Der Lagerkostensatz errechnet sich wie folgt: LS = LS = 15,00% Der Zinssatz liegt bei 8%, somit ergibt sich folgender Lagerhaltungskostensatz: LHS = 15,00 + 8,00 LHS = 23% [10] Dieses Beispiel wurde in Anlehnung an Oeldorf/Olfert 2002, S. 299 formuliert. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 14

15 8 Bestellkosten Die Bestellkosten bzw. Bestellabwicklungskosten sind die Kosten, die innerhalb eines Unternehmens anfallen, wenn eine Bestellung getätigt wird. Hierbei zu beachten ist, dass die Bestellkosten von der Anzahl der Bestellungen abhängig sind, jedoch nicht von der Bestellmenge. [11] Beispiele von Bestellkosten: Personalkosten der Beschaffung Sachkosten der Beschaffung Personalkosten der Materialprüfung Sachkosten der Materialprüfung Personalkosten der Rechnungsprüfung Sachkosten der Rechnungsprüfung Personalkosten der (EDV-) Organisation Sachkosten der (EDV-) Organisation Die Kosten der (EDV-)Organisation werden anteilig, die übrigen Kosten werden im vollen Umfang ihres Anfallens berechnet. [11] Oeldorf/Olfert 2002, S. 296 Die nachfolgenden Ausführungen zu den Bestellkosten beziehen sich ebenfalls auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 15

16 9 Berechnung der Bestellkosten Die Bestellkosten bzw. Bestellabwicklungskosten sind die Kosten, die innerhalb eines Unternehmens anfallen, wenn eine Bestellung getätigt wird (z.b. Personalkosten für das Schreiben der Bestellung, Portokosten, etc.). Die Zahl der notwendigen Bestellungen pro Jahr (Bpa) sinkt mit steigender Bestellmenge pro Bestellung (BM) und damit sinken auch die Bestellkosten: Formel 6: Bestellungen pro Jahr Bpa = Zahl der notwendigen Bestellungen pro Jahr J = Jahresbedarf (in Stück oder Mengeneinheiten) BM = durchschnittliche Bestellmenge je Bestellung Da jeder Bestellvorgang Kosten verursacht (Personalkosten, Transportkosten etc.) und höhere Bestellmengen zu einem höheren Rabatt führen, können die jährlichen Bestellkosten (JBK) durch die Erhöhung der Bestellmenge gesenkt werden: Somit gilt: Formel 7: Jährliche Bestellkosten JBK = jährliche Bestellkosten Bpa = Zahl der notwendigen Bestellungen pro Jahr BK = Bestellkosten je Bestellung J = Jahresbedarf (in Stück oder Mengeneinheiten) BM = durchschnittliche Bestellmenge je Bestellung Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 16

17 Interaktive Grafik 2: Steigende Bestellmenge Sinkende Bestellkosten Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 17

18 10 Berechnung der wirtschaftlichen Bestellmenge Wie errechnet sich nun die wirtschaftliche (d. h. kostenminimale) Bestellmenge? Eine Berücksichtigung aller genannten Einflussgrößen in einer Formel wäre sehr komplex. Daher wird die wirtschaftliche Bestellmenge in der Praxis häufig nach einer vereinfachten Formel gerechnet, die lediglich die Kosten für die Beschaffung, die Bestellung und die Lagerhaltung berücksichtigt. Bei einer Veränderung der Bestellmenge pro Bestellung verändern sich vor allem Bestellkosten und Lagerhaltungskosten. Die optimale Bestellmenge in dieser vereinfachten Betrachtung ist nun jene, bei der die Bestellkosten und die Lagerhaltungskosten ein Minimum erreichen: [12] Bestellkosten + Lagerhaltungskosten MINIMUM Formel 8: Bestimmung der optimalen Bestellmenge Allerdings verhalten sich die Bestellkosten und Lagerhaltungskosten gegenläufig: Je mehr eingekauft wird, desto geringer sind die Kosten der Bestellabwicklung (weniger Bestellungen), aber desto höher sind die Lagerhaltungskosten. Zu finden ist daher diejenige (optimale) Bestellmenge, bei der die Summe aus Bestellkosten und Lagerhaltungskosten ein Minimum ergibt. [12] Vgl. Schulte 1999, S. 313 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 18

19 11 Klassische Losgrößenformel Ziel der klassischen Losgrößenformel ist die Bestimmung der optimalen Bestellmenge. Wie auf der vorigen Seite ausgeführt, kann von einer optimalen Bestellmenge dann gesprochen werden, wenn die Bestellkosten und die Lagerhaltungskosten zusammen genommen ein Minimum ergeben. Zur Ermittlung der optimalen Bestellmenge wird häufig die klassische Losgrößenformel verwendet. In der Literatur wird für die klassische Losgrößenformel auch der Begriff Andler schen Losgröße verwendet. Diese Losgrößenformel hat die Einschränkung, dass sie nur bei gleich bleibendem Bedarf eingesetzt werden kann. Folgende Faktoren finden bei der Anwendung der klassischen Losgrößenformel Berücksichtigung: [13] die Jahresbedarfsmenge die Bestellkosten als losfixe Kosten, d.h. mit zunehmender Bestellmenge und somit abnehmender Bestellungsanzahl, werden sie pro Mengeneinheit vermindert. die Lagerhaltungskosten als variable Kosten, die sich bei zunehmender Bestellmenge proportional erhöhen. Die untenstehende Abbildung stellt die klassische Losgrößenformel grafisch dar. Die Lagerhaltungskosten sind dunkelblau und die Bestellkosten grün eingezeichnet. Die türkisfarbene Kurve zeigt nun die Summe aus beiden Kostengrößen an. Da sich beide Kostengrößen gegenläufig verhalten, verfügt die Kurve über ein Minimum, welches die wirtschaftlich optimale Bestellmenge darstellt (rote Linie). Laut Schulte [14] kann nachgewiesen werden, dass im Optimum sowohl die jährlichen Gesamtkosten als auch die Gesamtkosten pro Stück minimal sind. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 19

20 Interaktive Grafik 3: Optimale Bestellmenge Die Überlegungen zur Ermittlung der wirtschaftlichen Bestellmenge gelten gleichermaßen für zugekaufte und selbst gefertigte Teile. Werden Teile zugekauft, spricht man von der optimalen Bestellmenge. Bei selbst gefertigten Teilen hingegen, verwendet man den Begriff wirtschaftliche Losgröße. [13] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 302 [14] Vgl. Schulte 1999, S. 313 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 20

21 12 Berechnung der Optimalen Bestellmenge nach Andler (Klassische Losgrößenformel) Die optimale Bestellmenge wird dann erreicht, wenn die Lagerhaltungskosten (LHK) gleich den jährlichen Bestellkosten (JBK) sind. Es lässt sich daher eine Formel für die Errechnung der optimalen Bestellmenge herleiten. Für diese so genannte klassische Losgrößenformel" wird in der Literatur auch der Begriff Andler'sche Losgröße" verwendet: Herleitung der klassischen Losgrößenformel: LHK = JBK wobei LHK BM LHS J = E und JBK = BK BM Daraus folgt: BM 2 LHS E 100 = J BM BK BM 2 J BK = 200 E LHS BM J BK = 200 E LHS LHK = Lagerhaltungskosten JBK = jährliche Bestellkosten BM = Bestellmenge E = Einstandspreis LHS = Lagerhaltungskostensatz J = Jahresbedarf BK = Bestellkosten je Bestellung Formel 10: Klassische Losgrößenformel [15] Einsatz der Losgrößenformel in der Fertigung Zur Ermittlung der wirtschaftlichen Losgröße für Eigenfertigung setzt man statt der Bestellkosten die Rüstkosten und statt des Einstandspreises die Herstellkosten ohne Rüstkosten ein. Rüstkosten sind Kosten, die am Beginn einer Produktion durch die Herstellung eines betriebsfähigen Zustandes von Betriebsmitteln wie beispielsweise Maschinen oder Informationssysteme entstehen. Herstellkosten sind Kosten, die sowohl die Materialkosten als auch die Fertigungskosten umfassen. [16] [15] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 303 [16] Vgl. Schulte 1999, S. 313 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 21

22 13 Optimale Bestellhäufigkeit Mit Hilfe der klassischen Losgrößenformel kann auch die optimale Bestellhäufigkeit n berechnet werden. Dazu muss sie umgewandelt werden: [17] BM = J n Formel 11: Umwandlung BM BM = optimale Bestellmenge J = Jahresbedarf (in Stück oder Mengeneinheiten) n = Zahl der Beschaffungsvorgänge pro Jahr (optimale Bestellhäufigkeit) Dann kann BM in der klassischen Losgrößenformel durch n J ersetzt werden: J n J BK = 200 E LHS Formel 12: Klassische Losgrößenformel E = Einstandspreis LHS = Lagerhaltungskostensatz BK = Bestellkosten je Bestellung Wird jetzt nach n aufgelöst ergibt sich die optimale Beschaffungshäufigkeit n : n = J E LHS 200 BK Formel 13: Optimale Beschaffungshäufigkeit Beispiel 4: Ermittlung der optimalen Bestellmenge und Bestellhäufigkeit Beispiel 5: Anwendung der klassischen/andler schen Losgrößenformel für einen Tisch von debite [17] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 303 Die nachfolgenden Ausführungen zur optimalen Bestellhäufigkeit beziehen sich ebenfalls auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 22

23 13a Beispiel 4: Ermittlung der optimalen Bestellmenge und Bestellhäufigkeit Für 2003 benötigt ein Unternehmen voraussichtlich Mengeneinheiten eines Materials, dessen Einstandspreis 4 /Einheit beträgt. Die Kosten für eine Bestellung betragen 40, der Lagerhaltungskostensatz wird mit 12% des durchschnittlichen Lagerbestandes angesetzt. [18] BM = BM = 447,2 Stück n = n = 2,68 [18] Das Beispiel wurde in Anlehnung an Oeldorf/Olfert 2002, S. 303 formuliert. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 23

24 13b Beispiel 5: Anwendung der klassischen/andler schen Losgrößenformel für einen Tisch von debite Wie bereits bekannt lautet die klassische Losgrößenformel wie folgt: BM M KB = 200 E LHS Formel 14: Klassische Losgrößenformel Um die Losgröße der Schrauben für den Tisch Ausführung Stone zu berechnen sind die folgenden Informationen notwendig: Jahresbedarfsmenge (J): 16 Schrauben/Tisch x 160 Tische/Monat x 12 = Stück Einstandspreis/Mengeneinheit (EP): Bestellkosten je Bestellung (BK): 10,00 Euro/100 Stück = 0,10 Euro/Stück 0,00 Euro Lagerhaltungskostensatz (SLHK): 3% Mit den vorhandenen Informationen kann nun die optimale Bestellmenge berechnet werden. BM = ,1 0,03 BM = ,83 Stück Weiters wird mit Hilfe der klassischen Losgrößenformel die optimale Bestellhäufigkeit berechnet. Diese ergibt sich aus folgender Kalkulation: n = J E LHS 200 BK Formel 15: Optimale Bestellhäufigkeit n = optimale Bestellhäufigkeit Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 24

25 Im Falle von debite werden folgende Werte dafür eingesetzt: n = ,10 0, n = 0,68 Es bietet sich hier an den Wert 0,68 auf 1 zu runden. Somit ergibt sich eine optimale Bestellmenge von = Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 25

26 14 Anwendung der klassischen Losgrößenformel Der Einsatz der klassischen Losgrößenformel unterliegt einigen Beschränkungen. Sie wird eingesetzt, wenn die optimale Beschaffungsmenge bei einer verbrauchsgesteuerten Beschaffung ermittelt werden soll. Damit die Anwendbarkeit der klassischen Losgrößenformel gegeben ist, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: [19] Der Stückpreis ist unabhängig von der Bestellmenge. Der Bedarf ist bekannt und konstant. Fehlmengen sind nicht zugelassen. Die Grenzkosten der Lagerhaltung sind konstant. Die zeitliche Verteilung der Lagerabgänge ist stetig. Mindestbestellungen sind nicht vorgesehen. Die Bestellung eines Materials kann unabhängig von anderen Materialien erfolgen. Die Lieferzeit ist praktisch Null Anhand dieser Punkte ist erkennbar, dass in der betrieblichen Praxis nicht alle Voraussetzungen erfüllt werden können. Die klassische Losgrößenformel wird dennoch in vielen Unternehmen angewendet, da sie grundlegende Zusammenhänge verarbeitet. Allerdings hat die Andler sche Losgrößenformel zwischenzeitlich eine Reihe von Erweiterungen erfahren, bei denen beispielsweise veränderte Einstandspreise oder schwankende Bedarfsmengen berücksichtigt werden. Somit wird kein konstanter Bedarf vorausgesetzt, sondern Bedarfsschwankungen werden berücksichtigt. [20] Grundsätzlich ist jedoch zu beachten, dass die Andler sche Formel lediglich eine Größenordnung und keine genaue Zahl liefert. Abweichungen von der optimalen Losgröße, Kosten betreffend, wirken sich nur sehr wenig aus. [21] [19] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 304 [20] Vgl. Schulte 1999, S. 314 [21] Vgl. Schönsleben 2002, S. 487 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 26

27 15 Übung 2: Optimale Bestellmenge und Bestellhäufigkeit Ihr Unternehmen hat für das kommende Jahr folgende Bedarfsmengen prognostiziert: Januar/Februar März/April Mai/Juni Juli/August September/Oktober November/Dezember 390 Einheiten 410 Einheiten 400 Einheiten 380 Einheiten 400 Einheiten 420 Einheiten Der Einstandspreis wird mit 40 /Einheit angenommen. Die Bestellkosten betragen 100. Als Zinsen werden 8% und als Lagerhaltungskostensatz 12% verrechnet. Aufgabe 1: Ermitteln Sie die optimale Bestellmenge! Lösung: 245 Einheiten Aufgabe 2: Legen Sie die optimale Bestellhäufigkeit fest! Lösung: 9,8 Alternative Lösung: 10 Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 27

28 16 Glossar Beschaffungskosten Kosten, die im Zusammenhang mit der Beschaffung von Gütern anfallen. [22] Bestellkosten Die Bestellkosten, die auch Bestellabwicklungskosten genannt werden, sind Kosten, die innerhalb des Unternehmens für die Materialbeschaffung anfallen. Sie sind von der Anzahl der Bestellungen abhängig, nicht dagegen von der Bestellmenge. [23] Bonus Form eines Preisnachlasses im Gegensatz zu Rabatt oder Skonto. [24] Fehlmengenkosten Kosten, die entstehen, wenn der Materialbedarf nicht durch beschaffte Mengen gedeckt werden kann. [25] Finanzvolumen Die Beschaffungsmenge hängt auch vom Finanzvolumen ab. Die wirtschaftlich günstigste Beschaffungsmenge kann nur realisiert werden, wenn sie nicht im Konflikt zu den finanzwirtschaftlichen Möglichkeiten eines Unternehmens steht. D. h. bestelltes Material sollte auch bezahlbar sein. Auch wenn die notwendige Finanzkraft zur Realisierung einer größeren Beschaffungsmenge vorhanden ist, sollte geprüft werden, welche Kosten durch die größere Beschaffungsmenge im Vergleich zur kleineren Menge eingespart werden. Es kann zum Beispiel vorteilhaft sein, wenn nur die Menge für die Aufrechterhaltung der Fertigung vorhanden ist. Diese Kostenersparnis ist mit den für das Fremdkapital anfallenden Kosten zu vergleichen, damit eine Entscheidung darüber getroffen werden kann, ob die größere Menge beschafft wird. [26] Konventionalstrafe (auch Vertragsstrafe) Eine Konventionalstrafe bedarf besonderer vertraglicher Vereinbarung; sie liegt vor, wenn der Schuldner dem Gläubiger den Fall, dass er seine Verbindlichkeit nicht oder in nicht gehöriger Weise erfüllt, die Zahlung einer Geldsumme als Strafe verspricht. [27] Lagerhaltungskosten Lagerkosten plus Zinskosten auf Bestände. [28] Lagerkosten Kosten des Lagers ohne Bestandskosten. Hierzu zählen: Personalkosten, Kapitalkosten der Lagereinrichtung, Energie- und Raumkosten, Kosten für Schwund, Verderb, Abschreibung auf Bestände, Miete und Instandhaltung. [29] Losgrößeneinheiten Die Losgrößeneinheiten beeinflussen, neben den Kosten der Beschaffung, die Höhe der wirtschaftlichen Beschaffungsmengen. Losgrößeneinheiten können sein: Transportmitteleinheit (LKW, ), Verpackungseinheit (Paletten, DIN-Kartons, ), Lagerraumeinheit (Silos, ) und branchenübliche Bestelleineheit (Per kg, Stück, ). [30] Mindermengenzuschlag Preiszuschlag, den ein beschaffendes Unternehmen zahlen muss, wenn es weniger als die vom Lieferanten festgelegte Mindestmenge (pro Artikel oder pro Lieferung) bezieht. [31] Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 28

29 [22] Schneck 1998, S. 83 [23] Oeldorf/Olfert 2002, S. 296 [24] Schneck 1998, S. 127 [25] Schneck 1998, S. 230 [26] Oeldorf/Olfert 2002, S. 301 [27] LEGAmedia 2004 [28] Pepels 2002, S. 222 [29] Pepels 2002, S. 223 [30] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 301 [31] GABLER Wirtschaftslexikon 1997, S Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 29

30 17 Literaturverzeichnis GABLER Wirtschaftslexikon (1997): 14. Aufl. Wiesbaden: Gabler. LEGEAmedia (2004): Network for Information Interchange. Online im Internet. URL: (Download: ) Oeldorf, Gerhard; Klaus Olfert (2002): Materialwirtschaft. 10. Aufl. Ludwigshafen: Kiehl. Schneck, Ottmar (1998): Lexikon der Betriebswirtschaft. Über 3000 grundlegende und aktuelle Begriffe für Studium und Beruf. München: dtv. Schulte, Christof (1999): Logistik. Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses. 3. Aufl. München: Vahlen. Wannenwetsch, Helmut (2002): Integrierte Materialwirtschaft und Logistik. Eine Einführung. 1. Aufl. Berlin: Springer. Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 30

31 18 Selbstkontrolle Aufgabe 1: Für die optimale Bestellmenge gibt es mehrere Einflussfaktoren. Welche der folgenden Begriffe gehören zu den Einflussfaktoren der optimalen Bestellmenge? Antworten: Versorgungskosten Lagerhaltungskosten (richtig) Beschaffungskosten (richtig) Entwicklungskosten Finanzvolumen (richtig) Bestellkosten (richtig) Aufgabe 2: Kreuzen die Faktoren an, welche die Beschaffungskosten beeinflussen können! Antworten: Mindermengenzuschlag (richtig) Schwund Fracht (richtig) Skonto (richtig) Rollgeld (richtig) Personalkosten Miete für Lager Zoll (richtig) Verpackung (richtig) Rabatt (richtig) Aufgabe 3: Was versteht man unter Goodwill-Verlusten? Kreuzen Sie die richtige Lösung an: Antworten: Verluste die entstehen weil höherwertige Güter verbilligt verkauft werden müssen. Verluste die entstehen, weil ein Unternehmen gezwungen ist großzügige Rabatte zu geben um konkurrenzfähig zu bleiben. Verluste die aufgrund von vermindertem Auftragseingang entstehen. (richtig) Verluste die entstehen, weil in einem Arbeitskampf keine Einigung erzielt werden kann. Aufgabe 4: Ordnen Sie die untenstehenden Begriffe der richtigen Kostenart zu: Rabatt Verpackung Heizung Abschreibung Beschaffungskosten Beschaffungskosten Lagerhaltungskosten Lagerhaltungskosten Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 31

32 Schwund Veralterung Instandhaltung Mindermengenzuschlag Verderb Lagerhaltungskosten Lagerhaltungskosten Lagerhaltungskosten Beschaffungskosten Lagerhaltungskosten Aufgabe 5: Losgrößeneinheiten: Ordnen Sie die untenstehenden Begriffe der korrekten Einheit zu: LKW Paletten DIN-Kartons Silos Lagerfelder Kg Ries Transportmitteleinheit Verpackungseinheit Verpackungseinheit Lagerraumeinheit Lagerraumeinheit Branchenübliche Bestelleinheit Branchenübliche Bestelleinheit Aufgabe 6: Klassische Losgrößenformel: Markieren Sie die korrekten Aussagen: Antworten: Die Andler sche Losgrößenformel kann nur bei gleichbleibendem Bedarf eingesetzt werden. (richtig) Die Bestellmenge ist optimal, wenn der Einstandspreis und die Lagerkosten minimal sind. Bei der Andler schen Losgrößenformel müssen die Jahresbedarfsmenge, die Bestellkosten und die Lagerhaltungskosten berücksichtigt werden. (richtig) Durch Erweiterungen der Andler schen Losgrößenformel können auch Bedarfsschwankungen berücksichtigt werden. (richtig) Natascha Gasser M6_LO009 Bestimmung der optimalen Bestellmenge Seite 32

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

2.2 Systeme des Bestandsmanagements

2.2 Systeme des Bestandsmanagements . Systeme des Bestandsmanagements Was ist Bestandsmanagement? Grob gesagt, wird im Bestandsmanagement festgelegt, welche Mengen eines Produktes zu welchem Zeitpunkt zu bestellen sind Hierdurch wird der

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Auswertungen im Einkauf FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Übung: Optimale Bestellmenge

Übung: Optimale Bestellmenge Übung: Optimale Bestellmenge Fallsituation: Herr Müller und Herr Meier sind Mitarbeiter der FOSBOS AG. Herr Müller ist Lagerleiter und Herr Meier Leiter des Einkaufs. Beide sind in ein Streitgespräch verwickelt.

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

Basiswissen Kostenrechnung

Basiswissen Kostenrechnung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50811 Basiswissen Kostenrechnung Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger, Kostenmanagement von Prof. Dr. Germann Jossé German Jossé, ist Diplom-Informationswissenschaftler

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

können helfen, einen Überblick zu erhalten. Eine genaue und sichere Bewertung ist jedoch nur zu erzielen, wenn die Werte auch terminiert sind.

können helfen, einen Überblick zu erhalten. Eine genaue und sichere Bewertung ist jedoch nur zu erzielen, wenn die Werte auch terminiert sind. Beurteilen und Bewerten von Waren Bei der Beurteilung und Bewertung von Waren sind die Marktfaktoren ein wesentlicher Faktor. Was nützen Ihnen hohe Warenbestände, wenn diese nicht binnen kürzester Zeit

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Das Fachrechnen. Nach dem Abzug von Rabatten muß beim Skonto der errechnete Betrag wieder als 100 % angesetzt werden.

Das Fachrechnen. Nach dem Abzug von Rabatten muß beim Skonto der errechnete Betrag wieder als 100 % angesetzt werden. Das Fachrechnen 1. Der Dreisatz zum Beispiel: 4 Fl. Wein 24 6 Fl. Wein X x =24 x 6 4 X = 36 2. Die Prozentrechnung Beispiel : 16 % von 1000 = 160 16 = Prozentsatz 1000 = Grundwert 160 = Prozente Bei Rabatt

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Merkblatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Allgemeines Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses kann der Handelsvertreter vom vertretenen Unternehmen einen angemessenen Ausgleich verlangen.

Mehr

Aufgabe 3: Auftragsfertigung

Aufgabe 3: Auftragsfertigung Aufgabe 3: Auftragsfertigung Für die Fertigung eines Auftrages liegen Ihnen folgende Daten eines Arbeitsplanes vor: Prozess- Schritt Maschinenstundensatz Lohnstundensatz Stückzeit in Rüstzeit in A 20,00

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Ablauf des Beschaffungsvorganges. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Ablauf des Beschaffungsvorganges. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Ablauf des Beschaffungsvorganges FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Lösung erfolgt durch Berechnung der OPTIMALEN Bestellmenge anhand der ANDLER SCHEN LOSGRÖßENFORMEL.

Lösung erfolgt durch Berechnung der OPTIMALEN Bestellmenge anhand der ANDLER SCHEN LOSGRÖßENFORMEL. Frage 1: Was sind die Ziele und Zielbeziehungen der Materialwirtschaft? Ziele der MW sind die Minimierung von Kosten (v.a. Preis, Lagerkosten, Lagerhaltungskosten) einerseits und die Maximierung von v.a.

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig)

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig) (K n + R n = ln n = ln q 1 K 0 + R q 1 (K n q + R q 1 K 0 q + R q 1 ) / ln(q) (nachschüssig) ) / ln(q) (vorschüssig) Eine einfache Formel, um q aus R,n,K n und K 0 auszurechnen, gibt es nicht. Tilgungsrechnung

Mehr

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben 1. Der Einkäufer eines Textilgeschäftes soll eine Kollektion neuer Anzüge beschaffen. Die Anzüge dürfen den von der Konkurrenz angebotenen Preis von 250,00 EUR nicht übersteigen. Welchen Preis je Anzug

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Stand: September 2014 Merk blatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses kann dem Handelsvertreter ein Ausgleichsanspruch zustehen. Geregelt ist dieser

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000 Klausur BWL Dauer 1h 30 min Nr. 1) Das Gesamtkapital einer Unternehmung soll 40 000, das Fremdkapital 10 000 betragen. Ein Gewinn ist in Höhe von 4000 erwirtschaftet. Auf das Fremdkapital sind 8% Zinsen

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Materialwirtschaft / Beschaffung

Materialwirtschaft / Beschaffung Die A&S AG ist ein Hersteller von hochwertigen Rollenketten und innovativen Produkten der Antriebstechnik mit Stammsitz in Einbeck. In verschiedenen Abteilungen der funktional aufgebauten Unternehmung

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

Übung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332

Übung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Übung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften S. Lauck Exkurs Andlersche Losgrößenformel Exkurs Andlersche Losgrößenformel Gesucht: Optimale

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

- 1 - Musterlösungen zu den Fragen der Feststellungsprüfung Sommer 2006 im Unterrichtsfach Wirtschaftslehre

- 1 - Musterlösungen zu den Fragen der Feststellungsprüfung Sommer 2006 im Unterrichtsfach Wirtschaftslehre - - a) Anzeigen in Zeitungen, Kundenzeitschriften und Illustrierten; Werbeplakate und Werbeanschläge an Plakatwänden, Häuserwänden usw.; Werbedrucke in Form von Beilagen in Zeitungen, Katalogen u.ä.; Werbeveranstaltungen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen. Bestimme rechnerisch und grafisch die Lösungsmenge L der folgenden Gleichungssysteme. a) b) c) I. x y I. 5y (x ) 5 II. x y II. x y I. 5y (x ) 5 II.

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok Zusammenfassende Fallstudie In dieser relativ komplexen Aufgabe sollen alle Facetten der Kalkulation behandelt werden: Einkaufspreise, Rabatte, Nebenkosten, Verkaufspreise, Wareneinsatz, Deckungsbeitrag,

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN

ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN ÜBUNGSAUFGABEN ZU DEN LAGERFORMELN Tipp: Benutze deine Karteikarten Verkäufer/Einzelhandelskaufmann für die Lösung! 1) Berechne den Ø Lagerbestand: Vom Artikel Super hast du am 31.12 (bzw. 01.01) 600 Stück

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

Zinsrechner. Bedienungsanleitung

Zinsrechner. Bedienungsanleitung Zinsrechner Bedienungsanleitung Medcontroller Dragonerstraße 35 30163 Hannover Telefon: 0511 397 0990 kundenservice@medcontroller.de www.medcontroller.de Inhaltsverzeichnis Hintergrund... 2 Nutzungsbedingungen

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Online-Tutorium vom 19.06.2012

Online-Tutorium vom 19.06.2012 Online-Tutorium vom 19.06.2012 Übungsaufgaben und Lösungshinweise Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Übungsaufgabe Finanzplanung Aufgabe 1: (vgl. Frage

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Dipl.-Ing. Willy Fritz (BNB) Allgemeines Von den Windkraftbefürwortern werden immer wieder sogenannte "moderne- Schwachwindanlagen" in die Diskussion gebracht.

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

B. Verfahren der Investitionsrechnung

B. Verfahren der Investitionsrechnung Auf einen Blick: Statische Investitionsrechnungsverfahren die klassischen Verfahren zur Berechnung der Vorteilhaftigkeit einer Investition. Dynamische Investitionsrechnungsverfahren der moderne Weg zur

Mehr

Harris mit Abwandlungen. Materialwirtschaft

Harris mit Abwandlungen. Materialwirtschaft 41 4.1. - Harris mit Abwandlungen Materialwirtschaft Welche Annahmen werden im HARRIS-Modell getroffen? Zeigen Sie, dass im HARRIS-Modell im Optimum der ostenausgleich vollzogen wird, d.h. dass die Beschaffungskosten

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz Prozentrechnung Prozentrechnung ist die Vergleichrechnung zur Vergleichzahl 100. Promillerechnung ist die Vergleichsrechnung zur Vergleichszahl 1.000. Grundwert (GW): (Das Ganze) = Die Zahl die 100 % entspricht.

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik Fachkaufmann für Einkauf & Logistik w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 1 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 2 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 3 w w w. D e n n y K o e l l

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011)

Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Produktionsplanung und steuerung (SS 2011) Teil 1 Sie arbeiten seit 6 Monaten als Wirtschaftsingenieur in einem mittelständischen Unternehmen in Mittelhessen. Das Unternehmen Möbel-Meier liefert die Büroaustattung

Mehr