1. Begriffsbestimmung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Begriffsbestimmung"

Transkript

1 1. Begriffsbestimmung 1.1. Material (=Umlaufvermögen): nur kurzfristige Verweildauer im Betrieb (< 1 Jahr) Roh-/Hilfs-/Betriebsstoff (industriell) Verbrauchsgüter gemäß Abgrenzungs-VO keine planmäßige Abschreibung, aber (eventuell) außerplanmäßige Abschreibung 1.2. Materialwirtschaft: Skript S Ziele der Materialwirtschaft: Minimiere Maximiere Servicegrad (=Lieferbereitschaftsgrad) Kosten Qualität Sicherheit Servicegrad: Zahl der sofort erfüllten Anforderungen Gesamtzahl der Materialanforderungen x 100 Zusammenhang zwischen Kosten und Servicegrad: Kosten Kosten Seite 1

2 2. Von der Materialwirtschaft beeinflussbare Kosten 2.1. Materialkosten Relevant: Einstandspreis Angebots-/Listenpreis + Mindermengenzuschlag - Rabatte (i. d. R. Mengenrabatte) - Boni (i. d. R. umsatzbezogen) = Ziel-Einkaufspreis - Skonto = Bar-Einkaufspreis + Bezugskosten (Fracht, Verpackung, Porto,...) = Einstandspreis 2.2. Lagerhaltungskosten Lagerkosten Personal Mietkosten/Leasing Heizung/Kühlung Strom Abschreibung Kapitalbindungskosten (Zinsbindungskosten) Zinssatz für die bestmögliche alternative Kapitalanlage bezogen auf den Wert des durchschnittlichen Lagerbestandes Seite 2

3 Bestellkosten Kosten des Bestellvorgangs, z. B. anteilige Kosten von Einkaufsabteilung Marktforschung Disposition Porto Onlinekosten Fehlmengenkosten Oder: Grund/Ursache: Servicegrad < 100 % Kosten für die Beschaffung kleiner Mengen zusätzlich (Hubschrauber bei Ford SLS, Expresszuschlag, Mindermengenzuschlag) Kosten fehlender/nicht rechtzeitiger Auftragserfüllung o Konventionalstrafen (im Vorfeld vereinbart, unabhängig vom Nachweis eventueller Schäden beim Kunden) o Schadenersatz o Verlust von Kunden/Aufträgen o Imageschaden Zielbeziehungen (z. B. Verhältnis zwischen Servicegrad und Kosten) Minimierungsziele treffen auf Maximierungsziele. Da beide Zielarten miteinander konkurrieren, entsteht ein Zielkonflikt. Darüber hinaus: Zielkonflikt innerhalb der Konstanten: Bestellkosten Lagerhaltungskosten (s. Skript S. 50 ff) Bestellkosten-Verlauf Bestellkosten SINKEN mit steigender Bestellmenge (weil die Anzahl der Bestellungen sinkt) Seite 3

4 Anweisung an Disposition: HOHE Bestellmenge Lagerhaltungskosten-Verlauf STEIGEN mit steigender Bestellmenge (i. d. R. linear) Anweisung an Disposition: GERINGE Bestellmenge Lösung: Ermittlung der optimalen Bestellmenge, d. h Bestellmenge, bei der die GESAMT- KOSTEN MINIMAL sind Rechnerische Herleitung: Variablen: GK = Gesamtkosten BK = (fixe) Bestellkosten je Bestellung JB = Jahresbedarfsmenge x = Bestellmenge EP = Einstandspreis ZS = durchschnittlicher Zinssatz für das gebundene Kapital LKS = Lagerkostensatz (in %) Kostenfunktionen: Bestellkosten: JB BK * (JB/x = Anzahl der Bestellungen) x Lagerhaltungskosten: x ZS + LKS * EP * ( ) (ZS+LKS/100 = Lagerhaltungskostensatz) Gesamtkosten: JB x ZS + LKS BK * + * EP * ( ) x Seite 4

5 Gesucht: Minimum der Gesamtkostenfunktion (1. Ableitung der GK-Funktion) 200 * JB * BK x( opt) = Andler sche Losgrößenformel EP * ( ZS + LKS) Beispiel: JB = ME BK = 30 /Bestellung EP = 15 /ME LKS = 10 % ZS = 7 % 1. Schritt: Ermittlung der optimalen Bestellmenge 200 * * 30 x ( opt) = = ME/Bestellung 15 * (7 + 10) 2. Schritt: Ermittlung der optimalen Bestellhäufigkeit = JB = = 46,08 x( opt) ~ 46 Bestellungen/Jahr 3. Schritt: Ermittlung des optimalen Bestellrhythmus 360 opt. Bestellhäufigkeit = = 7,8 Tage Alle 7 Tage bestellen 3. Bedarfsermittlung 3.0. Bedarfsarten Primärbedarf o Bedarf an verkaufsfertigen Erzeugnissen (auch Dienstleistungen) o Bedarf des Marktes o Zahlen stammen aus der Absatzmarktforschung Sekundärbedarf o Bedarf an Rohstoffen, Zulieferteilen,... o Dient zur Erstellung des Primmärbedarfs o Beinhaltet hochwertige Teile (A-Teile) Seite 5

6 Tertiärbedarf o Bedarf an Hilfsstoffen, Betriebsstoffen o Beinhaltet C-Teile Zusatzbedarf o Bedarf für Schwund, Verschleiß, Verschnitt,... o Mehrbedarf für Wartung, Reparatur o Nebenbedarf für Sonderwerkzeuge (Vorserien, Versuchszwecke) o d. R. als Prozentsatz auf den Sekundärbedarf berechnet Zusatzbedarf + Sekundärbedarf = Brutto-Bedarf Nettobedarf o Bedarf, der vom Einkauf bestellt werden muss Ermittlungsschema: Brutto-Bedarf - Lagerbestand + Reservierungen/Vormerkungen - Bestellbestand/Unterwegsware + Sicherheitsbestand/Eiserner Bestand/Mindestbestand Nettobedarf = Sekundärbedarf + Zusatzbedarf = Bedarf, der im Lager ist, aber für andere Zwecke benötigt wird = Material, das bereits bestellt, aber noch nicht geliefert ist = Menge, die bestellt werden muss Seite 6

7 Durchführung der ABC-Analyse 1. Schritt: Berechnung des wertmäßigen Jahresbedarfes und Zuteilung der Ränge Material-Nr. Jahresbedarf Preis/ME [ ] Wertmäßiger Rang [ME] Jahresbedarf [ ] , , , , , , , , , , Festlegung der Wertgruppen: z. B. (subjektiv) A-Positionen: ca % des Wertes entsprechen ca % der Positionen (der Mengen) B-Positionen: ca % des Wertes entsprechen ca % der Positionen C-Positionen: ca % des Wertes entsprechen ca % der Positionen 2. Schritt: Neuordnung der Liste nach Rang und Einteilung in die einzelnen Gruppen 1) Rang Material- Nr. Wertmäßiger Jahresbedarf [ ] %-Anteil vom Gesamtwert %-Anteil kumulativ Wertgruppe ,7 1) 38, ,7 70,4 2) A ,5 76, ,2 17,5% 83, ,8 87, ,4 91, ,8 94, ,7 12,1% 96, ,0 98, ,2 100,0 Summe: , *100 2) ,7 + 31,7 B C Seite 7

8 Hier: A: 70,4 % des Wertes entsprechen 20 % der Positionen B: 17,5 % des Wertes entsprechen 30 % der Positionen C: 12,1 % des Wertes entsprechen 50 % der Positionen Folgerungen der ABC-Analyse A-Artikel Genaue (deterministische) Bedarfsermittlung Stücklistenauflösung Bestellpunkt-/Meldebestandsverfahren (s ) Lagerbestand/Sicherheitsbestand MINIMIEREN Genaue Lagerbuchhaltung (Abgleich Buchbestand Ist-Bestand) Permanente Inventur C-Artikel Verbrauchsorientierte (stochastische) Bedarfsermittlung Bestellrhythmusverfahren Vereinfachte Lagerbuchführung B-Artikel? Seite 8

9 Problem: Kritische Teile C-Teile, deren Bedeutung für den Betriebsablauf so groß sind, dass sie WIE A-TEILE behandelt werden XYZ-Analyse XYZ-Analyse wird nur bei stochastischer Bedarfsermittlung angewandt (Erfahrungswerte aus der Vergangenheit, die auf regelmäßigem Verbrauch beruhen). Sporadischer und nicht planbarer Verbrauch ist für stochastische Bedarfsermittlung ungeeignet. X-Artikel: Konstanter Verbrauch und hohe Vorhersagegenauigkeit Z-Artikel: Unregelmäßiger Verbrauch und geringe Vorhersagegenauigkeit Y-Artikel: Schwankender Verbrauch und mittlere Vorhersagegenauigkeit Deterministische Bedarfsermittlung Vorab Grundlage sind Aufträge, Produktionsprogramme mit genau definiertem Primärbedarf Ermittlung des Sekundärbedarfs unter Zugrundelegung von STÜCKLISTEN (sog. Stücklistenauflösung) Stückliste VERZEICHNIS von Einzelteilen, Rohstoffen, Baugruppen, die ein Erzeugnis bilden; unter Angabe von MENGEN (sowie weiterer Daten) Varianten Mengenstückliste o Unstrukturierte Stückliste o Weisen keine Baugruppen aus, sondern lediglich Mengen o Nur für einfach strukturierte Erzeugnisse geeignet (z. B. Spielzeug) Strukturstückliste o Bei komplexen Erzeugnissen mit Baugruppen auf unterschiedlichen Hierarchieebenen o Zeigen die Hierarchieebenen (Stufen) auf o Problem: Aufwändig, hoher Änderungsbedarf bei Stücklistenpflege Seite 9

10 Stochastische Bedarfsermittlung Vorab i. d. R. bei C-Teilen/B-Teilen Grundlage für die Bedarfsprognose ist der Verbrauch der Vergangenheit Beispiel: Monat Tatsächlicher Verbrauch Gewichtungsfaktor Januar Februar März 128 0,05 April 68 0,08 Mai 172 0,12 Juni 134 0,15 Juli 144 0,25 August 116 0,35 1,00 (100 %) Variablen: B = geschätzter, vorhergesagter Bedarf T = tatsächlicher Verbrauch der Vergangenheit n = Anzahl der Monate α = Glättungsfaktor V a = alter Vorhersagewert 1. Mittelwertverfahren T1+ T 2 + T Tn B ( Sept) = = = 122 n 8 Anwendung bei weitgehend konstantem Verbrauch mit geringen Abweichungen nach oben/unten Keine Anwendung bei trendmäßigem und schwankendem Verbrauch Seite 10

11 2. Gleitendes Mittelwertverfahren Begrenzung der einbezogenen Betrachtungsperioden (z. B. 6 Monate) Ersatz des jeweils ältesten Wertes zu Beginn einer neuen Periode durch den aktuellsten Wert Hier: T ( März) + T ( April) T ( August) B ( Sept) = = = Annahme: Tatsächlicher Verbrauch im September: 140 T ( April) + T ( Mai) T ( September) B ( Okt) = = = Problem: Ausreißerwerte werden gleich gewichtet wie normale, repräsentative Werte Ältere Werte werden gleich gewichtet wie aktuelle Werte Lösung: 3. Gewichteter (gewogener) gleitender Mittelwert Gewichtung der Verbrauchswerte mit Gewichtungsfaktoren Hier: 128*0, *0, *0, *0, *0, *0,35 B ( Sept) = = 129, Problem: Gewichtungsfaktoren sind SUBJEKTIV, nicht objektiv nachvollziehbar keine objektiven Ergebnisse Seite 11

12 4. Exponentielle Glättung 1. Grades Vergleich zwischen Prognosewert und dem tatsächlichen Verbrauch der letzten Periode Gewichtung der Vorhersagefehler mit dem Glättungsfaktor α Formel: B = V a + α * (T V a ) (T - V a ) entspricht den Vorhersagefehlern Beispiel: T(August): 116 V a : 100 B(Sept) = α * ( ) 4.1. α = 0,1 B(Sept) = ,1 * ( ) B(Sept) = ,1 * 16 B(Sept) = 101,6 Höherer Verbrauch im Vergleich zum Vorhersagewert wird als Ausreißer interpretiert und nur zu 10 % bei der nächsten Schätzung berücksichtigt α = 0,5 B(Sept) = ,5 * ( ) B(Sept) = ,5 * 16 B(Sept) = α = 1,0 B(Sept) = ,0 * ( ) B(Sept) = ,0 * 16 B(Sept) = 116 Kritik: SUBJÄKTIVITÄT bzgl. des Gewichtungsfaktors α Seite 12

13 Bestellsysteme im Rahmen verbrauchsorientierter Disposition Vorab: Frage, WANN bestellt werden soll Varianten Meldebestandsverfahren = Bestellpunktverfahren (S. 59 ff) Bestellpunkt = Zeitpunkt, an dem die Bestellung ausgelöst wird Meldebestand = Menge, bei deren Erreichen die Bestellung ausgelöst wird oder auch Meldebestand = der Bestand, bei dem die im Lager noch verfügbare Menge solange ausreicht, bis das neue Material eingetroffen ist Beispiel: Benötigte Größen: Tagesverbrauch: Lieferzeit: Höchstbestand: Eiserner Bestand: Gesucht: 10 ME/Tag 4 Tage 110 ME 30 ME Meldebestand Formel: Meldebestand = Tagesverbrauch * Lieferzeit + Eiserner Bestand Hier: MB = 10 ME/Tag * 4 Tage + 30 ME = 70 ME Bestellpunkt = Zeitpunkt, zu dem gerade noch 70 ME auf Lager sind Seite 13

14 Menge Höchstbestand (Bsp) Meldebestand Mindestbestand 20-4 Tage Lieferzeit 4 Tage Lieferzeit Tage Auslösen Eintreffen Auslösen Eintreffen der 1. Be- der neuen der 2. Be- der neuen stellung Lieferung stellung Lieferung (Bestell- (Bestellpunkt) punkt) Seite 14

15 Voraussetzungen: Gleichmäßiger, konstanter Verbrauch am Tag Liefermenge = Bestellmenge, also keine o Fehlmengen o NIO-Teile o Schwund o Ausschuß o... Keine Verzögerungen bei der Lieferfrist Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind Bestellrhythmusverfahren Seite 15

16 Bestellrhythmusverfahren Bestand Höchstbestand Bestellung erfolgt o Unabhängig vom Verbrauch o In bestimmten, festgelegten Intervallen/Zeitabschnitten o Notwendigkeit eines höheren Sicherheitsbestandes (im Vergleich zum Bestellpunktverfahren) Mindestbestand Zeit (Tage) Vorteil Weniger aufwändig als Bestellpunktverfahren, da keine Bestandkontrolle, keine Bestellkosten,... Seite 16

17 Beispiele Belieferung von Apotheken Belieferung mit Lebensmitteln Beschaffungsmarktforschung 5.1. Grundsätzliches Marktuntersuchung Markterkundung Marktforschung - anlassbezogen - gelegentlich -unsystematisch - routinemäßig - regelmäßig - systematisch 5.2.Informationsquellen der Beschaffungsmarktforschung Primärforschung (demoskopisch) Sekundärforschung (ökoskopisch) Erläuterung Vorteile Nachteile Gewinnung neuer, nur für den Verwendungszweck ermittelter Daten ( direkte Informationsgewinnung) Verwendung bereits vorhandenem Informationsmaterials ( indirekte Informationsgewinnung) Hohe Aussagefähigkeit kostengünstig Teuer Aufwändig Eingeschränkte Aussagefähigkeit Seite 17

18 7.2. Bestellvorgang Bedarfsermittlung (Bestellpunkt-/Meldebestandsverfahren) Prüfung der noch vorhandenen Haushaltsmittel Angebot nachfragen (Anzahl der Anfragen abhängig von Ergebnis der ABC-Analyse) Angebotsbearbeitung (Angebotsprüfung) Bestellentscheidung (Ergebnis der Lieferantenbewertung) Bestellung Auftragsbestätigung Wareneingang, Warenkontrolle und Einlagerung Angebotsbearbeitung Vorab: Angebotsprüfung Formelle Angebotsprüfung o Prüfung der Übereinstimmung von Anfrage und Angebot Qualitätsmerkmale Menge Termine... Materielle Angebotsprüfung o Technische Prüfung Bitte nicht von Kaufleuten durchführen lassen! o Kaufmännische Prüfung Angebotsvergleich unter kaufmännischen Gesichtspunkten (auch Lieferantenbewertung) Ziel: nicht den billigsten Lieferanten ermitteln, sondern den besten Verfahren der kaufmännischen Prüfung (S ): (1) Punktung (Scoring-Modelle) Vergabe von Punkten für verschiedene Lieferanten und verschiedene Beurteilungskriterien Seite 18

19 Beispiel 1: Kriterien Gewichtungsfaktor Lieferant 1 Lieferant 2 Lieferant 3 Punkte Gew. Punkte Gew. Punkte Gew. Punkte Punkte Punkte Einstandspreis 30 % Qualität 20 % Liefertreue 30 % Service 10 % Folgekosten 10 % Summe 100 % (1,0) Bewertungsskala: 0 inakzeptabel 1 schlecht 2 befriedigend 3 sehr gut Beispiel 2: s. Beispiel 1 Auswahl des Liferanten mit der höchsten Punktzahl Probleme: Subjektivität der Notenskala Subjektivität bei der Auswahl der Kriterien Keine Gewichtung der Kriterien (2) Verfahren der gewichteten Punktung Variante: Gewichtung der Punkte je Kriterium mit Gewichtungsfaktoren s. Beispiel 1 Problem: Gewichtungsfaktoren sind SUBJEKTIV Einführung von KO-Kriterien: Eine Bewertung mit Inakzeptabel führt dazu, dass der betreffende Lieferant ausscheidet unabhängig von der Höhe der Gesamtpunktzahl Terminsicherung Konventionalstrafe Seite 19

20 Zu Kopie Lagerarten Unterscheidung der Lager nach Standort o Zentrale Lager Kostengünstig ( Fixkostendegression) ABER: geringe Kundennähe o Dezentrale Lager Kundennähe (kurze Wege zum Kunden) ABER: Hohe Fixkosten Eigentum o Eigenlager o Fremdlager o Konsignationslager Lager im Eigentum des Kunden Material im Eigentum des Lieferanten Kunde entnimmt nach Bedarf, wird durch Entnahme Eigentümer (Kauf auf Abruf) Vorteile für den Kunden Schneller Zugriff Geringe Kapitalbindung Vorteile für den Lieferanten Keine Lagerkosten Feste Kundenbindung o Gemeinschaftslager Funktionsschwerpunkten o Manipulationslager Veredelung: Ware wird erst durch Lagerung verwendbar (Käse, Wein, Whiskey,...) o... Seite 20

Lösung erfolgt durch Berechnung der OPTIMALEN Bestellmenge anhand der ANDLER SCHEN LOSGRÖßENFORMEL.

Lösung erfolgt durch Berechnung der OPTIMALEN Bestellmenge anhand der ANDLER SCHEN LOSGRÖßENFORMEL. Frage 1: Was sind die Ziele und Zielbeziehungen der Materialwirtschaft? Ziele der MW sind die Minimierung von Kosten (v.a. Preis, Lagerkosten, Lagerhaltungskosten) einerseits und die Maximierung von v.a.

Mehr

Unter Verwendung der Mitschriften von Karola Hammer und Karina Ecker

Unter Verwendung der Mitschriften von Karola Hammer und Karina Ecker VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT Materialwirtschaft Dozent: Dr. Jürgen Stenger Verfasser: Andreas Ohlmann Unter Verwendung der Mitschriften von

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Optimale Bestellmenge

Optimale Bestellmenge Optimale Bestellmenge Optimal order quantity Begriff Bei der Planung der Bestellmengen muss die Einkaufsabteilung eines Betriebes die entstehenden Kosten grundsätzlich möglichst gering halten. Die optimale

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 1

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 1 Bedarfsermittlung und Bedarfsanalyse... 2 Materialbedarfsarten... 2 Grundbegriffe:... 2 Deterministische Bedarfsermittlung... 3 Stochastische Bedarfsermittlung... 3 Subjektive Schätzung... 3 Fehlerberechnung...

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Bestimmung der optimalen Bestellmenge Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung

Mehr

Skriptteufel Klausurvorbereitung

Skriptteufel Klausurvorbereitung Skriptteufel Klausurvorbereitung Workshop Produktion Was haben wir vor? Möglichst zielgenaue Klausurvorbereitung Erklären der Aufgabentypen und zugehöriger Lösungswege Aufteilung in fünf große Blöcke:

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015 Übung 3: Bedarfsermittlung Die Beschaffung beginnt mit der Bedarfsermittlung. Sie ist Voraussetzung für die Gewährleistung

Mehr

Übung: Optimale Bestellmenge

Übung: Optimale Bestellmenge Übung: Optimale Bestellmenge Fallsituation: Herr Müller und Herr Meier sind Mitarbeiter der FOSBOS AG. Herr Müller ist Lagerleiter und Herr Meier Leiter des Einkaufs. Beide sind in ein Streitgespräch verwickelt.

Mehr

Smart & Lean Intelligente Logistik

Smart & Lean Intelligente Logistik Smart & Lean Intelligente Logistik Bossard Smart & Lean Erhöhen Sie die Prozesssicherheit Reduzieren Sie die Lagerbestände Senken Sie die Prozesskosten Grosses Rationalisierungsprogramm ABC-Analyse Wert

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma n des Beschaffungsprozesses in 1 Definition der Begriffe Unter Beschaffung versteht man den Teil-bereich, der Güter (Betriebs-mittel und Werkstoffe) und Leistungen für den sich anschließenden Leistungserstellungsprozess

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

2.2 Systeme des Bestandsmanagements

2.2 Systeme des Bestandsmanagements . Systeme des Bestandsmanagements Was ist Bestandsmanagement? Grob gesagt, wird im Bestandsmanagement festgelegt, welche Mengen eines Produktes zu welchem Zeitpunkt zu bestellen sind Hierdurch wird der

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner CORPORATE MANAGEMENT Grundlagen der Bedarfsermittlung Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner AGENDA 1. Begriffsdefinition 2. Bedarfsarten 2.1 Primärbedarf 2.2 Sekundärbedarf 2.3 Tertiärbedarf

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Lektionen Januar 2008

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Lektionen Januar 2008 UNTERNEHMENSLOGISTIK Lektionen 25-28 12. Januar 2008 Technische Kaufleute 1000 Höchstbestand 500 Ø Lagerbestand Meldebestand Ware trifft ein Ware trifft ein 0 Sicherheitsbestand Zeit Thomas Schläfli 1

Mehr

Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen. Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik

Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen. Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik Die Beschaffungslogistik dient als Bindeglied zwischen Lieferanten und dem Unternehmen.

Mehr

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung Beschaffung Bestelldisposition: Wann welche Mengen bestellen? Lieferüberwachung: hat Lieferant geliefert? Wareneingangsprüfung: Lieferung in richtiger Menge und

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

4.3.3 Der Beschaffungsprozess

4.3.3 Der Beschaffungsprozess 4.3 Bedarf und Beschaffung Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft Bei der XYZ-Analyse wird der Bedarf wie nachstehend klassifiziert: X Konstanter Bedarf Hohe Vorhersagegenauigkeit Y Schwankender

Mehr

ABC-Analyse! Problemstellung

ABC-Analyse! Problemstellung CBT - BWI ABC- und XYZ-Analysen 1 ABC-Analyse! Problemstellung ABC- und XYZ-Analysen Gewinne macht man als Unternehmen im Einkauf! Diese Aussage zielt offenbar darauf ab, die für die Realisierung des eigenen

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse Bestandsplanung und -steuerung Methodik der ABC - Analyse Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Technischer Betriebswirt

Technischer Betriebswirt Technischer Betriebswirt Letzte Überarbeitung 04.05.99 ArnoSchneider@swol.de www.arnoschneider.de Luisenstraße 3 76596 Forbach 0.) Begriffsdefinitionen: Auszahlung Ausgabe Aufwand Kosten - Abgabe liquider

Mehr

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert.

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Konstante Modelle: In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Der prognostizierte Wert für die Periode T+i entspricht

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

A-Güter: 80,00% 15,00% 30,0% 20,0% A B C 0% 0% 20% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

A-Güter: 80,00% 15,00% 30,0% 20,0% A B C 0% 0% 20% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kurz&bündig FABI-Trainer Verlag 3. Materialwesen Was Sie können müssen: ABC-Analyse erstellen und auswerten optimale Bestellmenge ermitteln y Lagerhaltungskosten y Bestellkosten y Andlersche Formel Optimaler

Mehr

Material Einkaufsstrategie. sind unabhängig von der Produktionsmenge

Material Einkaufsstrategie. sind unabhängig von der Produktionsmenge 1. Variable Kosten: fixe Kosten: sind abhängig von der Produktionsmenge sind unabhängig von der Produktionsmenge Lagerkosten: Kosten, die unabhängig von der tatsächlichen Lagermenge in konstanter Höhe

Mehr

Terminplanung. bei fertigungssynchroner Beschaffung

Terminplanung. bei fertigungssynchroner Beschaffung Materialwesen FABI-Trainer Verlag 2.5 Der optimale Bestellzeitpunkt Der Bestellzeitpunkt ist abhängig von der Beschaffungsart, der Höhe der Bestellmenge, dem Verbrauchsverlauf. Terminplanung bei Vorratsbeschaffung

Mehr

2 Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen

2 Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen Die Ermittlung des Materialbedarfs bildet die Basis aller Aktivitäten im Rahmen der Materialwirtschaft. Der Bedarf ist die Quantität/Menge von Materialien

Mehr

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben.

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben. Teil 3 Kapitel 1 Materialwirtschaft Grundlagen Allgemeines zur Logistik Wir haben es hier ausschliesslich mit den Repetierfaktoren (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, Halbfertigprodukte, Fertigfabrikate) zu

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Diplomarbeit. Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha

Diplomarbeit. Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha Diplomarbeit Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha Vorgelegt am: 19. August 2011 Von: Selz, Stephanie Oberwiesenthaler Str. 38

Mehr

1. Grundlagen der Logistik

1. Grundlagen der Logistik Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Logistik Aufgabe 1: Begriff (1) Aufgabe 2: Begriff (2) Aufgabe 3: Logistik auf volks- und betriebswirtschaftlicher Ebene Aufgabe

Mehr

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und studieren Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing Das Lieferantenmanagement hat auf der

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Material 4 1. BW 98_2

Material 4 1. BW 98_2 1. BW 98_2 1.a Angebotsvergleich Angebot I Angebot II Listenpreis 168.000,00 192.000,00 - Rabatt 16.800,00 38.400,00 Zieleinkaufspreis 151.200,00 153.600,00 - Skonto 3.024,00 4.608,00 Bareinkaufspreis

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000 Klausur BWL Dauer 1h 30 min Nr. 1) Das Gesamtkapital einer Unternehmung soll 40 000, das Fremdkapital 10 000 betragen. Ein Gewinn ist in Höhe von 4000 erwirtschaftet. Auf das Fremdkapital sind 8% Zinsen

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Vendor Rating System 2.0

Vendor Rating System 2.0 MANN+HUMMEL Vendor Rating System 2.0 Lieferantenbewertung Version Date Version Change Name / Dpt. 29.05.2013 A.01 Initial Nicolas Ast/PU-SD-SC Seite 1 von 16 Inhalt: 1 EINFÜHRUNG... 4 2 ZIELE UND BEITRAG

Mehr

Name:. Klassenarbeit BWR. Klasse: 11G1S 2. Halbjahr Nr.: 2 Datum:.

Name:. Klassenarbeit BWR. Klasse: 11G1S 2. Halbjahr Nr.: 2 Datum:. Klassenarbeit BWR Klasse: 11G1S 2. Halbjahr Nr.: 2 Datum:. Aufgabe 1a) Kennzeichnen Sie in der folgenden Tabelle jeweils eine komplexe Teilaufgabe mit einem T, die einzelnen VERRICHTUNGEN mit einem V a

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Bestellmengenplanung

Bestellmengenplanung Bestellmengenplanung Ziel: Ermittlung der optimalen Bestellmenge durch Minimierung der Kosten Anstieg der Lagerkosten K L mit zunehmender Bestellmenge, anderseits Abnahme der bestellfixen Kosten K B durch

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Operations Management. Ulrich Thonemann. Konzepte, Methoden und Anwendungen. 3., aktualisierte Aulage

Operations Management. Ulrich Thonemann. Konzepte, Methoden und Anwendungen. 3., aktualisierte Aulage Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen 3., aktualisierte Aulage Ulrich Thonemann 5.1 Bestellmengenmodell überprüfen. Diese lautet d 2 dx 2 Z(x) = 2 μ x 3 K und ist für alle positiven

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Hubert Fratzl Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Mit 25 Abbildungen Physica-Verlag Heidelberg Ein Unternehmen des Springer-Verlags INHALT Einleitung 1 Abschnitt I: Die Bedeutung der Lagerhaltung in der

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Inventory Management- Lagerbestandsmanagement

Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Bestandsanalyse, Bestandscontrolling Dr. Anton Ferner BESTANDSFÜHRUNG Unter Bestandsführung versteht man eine mengenmäßig geführte Lagerbuchhaltung von Rohstofflager

Mehr

Materialwirtschaft / Beschaffung

Materialwirtschaft / Beschaffung Die A&S AG ist ein Hersteller von hochwertigen Rollenketten und innovativen Produkten der Antriebstechnik mit Stammsitz in Einbeck. In verschiedenen Abteilungen der funktional aufgebauten Unternehmung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Kostenrechnungssysteme Lösungshinweise zur 3.

Mehr

DAA Wirtschafts-Lexikon

DAA Wirtschafts-Lexikon DAA Wirtschafts-Lexikon Lagerhaltung! Lager Unter einem Lager ist zunähst ein Raum. ein Gebäude oder ein Platz - einschließlich der zum Ein-, Um- und Auslagern notwendigen Geräten und Einrichtungen - zu

Mehr

Lagerkosten Nehmen mit steigender Bestellmenge zu. Zielkonflikt zwischen Bestell- und Lagerkosten

Lagerkosten Nehmen mit steigender Bestellmenge zu. Zielkonflikt zwischen Bestell- und Lagerkosten 1. SORTIMENTSPLANUNG Überlegungen, was beschafft werden soll 2. MENGENPLANUNG Bestimmungsfaktoren: Beschaffungskosten Fallen an für Einholen des Angebots, Bestellung, Wareneingangs- und Rechnungsprüfung

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Operatives Controlling

Operatives Controlling Operatives Controlling Das operative Controlling umfasst die Wahrnehmung der generellen Controllingaufgaben im Rahmen eines Geschäftsjahres. Im Zentrum steht dabei die Budgetierung, die kurzfristige Erfolgsrechnung

Mehr

Übungsklausur. B-Modul Instrumente des Controlling. Aufgabe 1: Logistikcontrolling Bestellmengenverfahren

Übungsklausur. B-Modul Instrumente des Controlling. Aufgabe 1: Logistikcontrolling Bestellmengenverfahren Übungsklausur B-Modul 31601 Instrumente des Controlling Aufgabe 1: Logistikcontrolling Bestellmengenverfahren Aufgabe 1a) Was ist der Kerngedanke von Bestellpunktmodellen in der Beschaffung? Nehmen Sie

Mehr

Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2

Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2 Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2 1.2 Planspiel Lager... 4 2 Ermittlung des Materialbedarfs... 6 2.1 Bedarfsplan... 6 2.2 Lagervorratsplan... 6 2.3

Mehr

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Aufgabensammlung I

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Beschaffung, Markleistungserstellung und Distribution: Aufgabensammlung I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung

Mehr

Operative Planung des Materialbedarfs. Standardfunktionalität, Besonderheiten, Tipps und Tricks

Operative Planung des Materialbedarfs. Standardfunktionalität, Besonderheiten, Tipps und Tricks Standardfunktionalität, Besonderheiten, Tipps und Tricks Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH Ettlingen, 10. Mai 2012 1 Gliederung Begriffsdefinition /Einordnung Planungsverfahren für den Materialbedarf

Mehr

Materialwirtschaft: Gegenstände Materialwirtschaft, Recycling, Entsorgung Bedarf ABC Analyse

Materialwirtschaft: Gegenstände Materialwirtschaft, Recycling, Entsorgung Bedarf ABC Analyse Materialwirtschaft: Beschaffung, Lagerung und Bereitstellung von Material Versorgung des Betriebs mit Werkstoffen richtige Art/Qualität, Menge, Preis, Ort, Zeit "ökonomisches Prinzip Teilaufgaben: Planung

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zulieferund Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Betriebliche Funktionsbereiche

Betriebliche Funktionsbereiche Betriebliche Funktionsbereiche Beschaffung Produktion Absatz Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2. 2.1 Funktion Beschaffung Produktionsfaktor Beispiel Arbeit Mitarbeiter Betriebsmittel Investitionsgüter

Mehr

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft?

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? 1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? Primärbedarf= ist der Bedarf an Erzeugnissen, verkaufsfähigen Baugruppen und Ersatzteilen in Form eines auch kapazitätsmäßig

Mehr

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Die herkömmlichen Bestandsarten bei Vorratslagerung: Der Meldebestand im Bestellpunktverfahren nennt eine bestimmte Menge an Vorrat, bei der

Mehr

können helfen, einen Überblick zu erhalten. Eine genaue und sichere Bewertung ist jedoch nur zu erzielen, wenn die Werte auch terminiert sind.

können helfen, einen Überblick zu erhalten. Eine genaue und sichere Bewertung ist jedoch nur zu erzielen, wenn die Werte auch terminiert sind. Beurteilen und Bewerten von Waren Bei der Beurteilung und Bewertung von Waren sind die Marktfaktoren ein wesentlicher Faktor. Was nützen Ihnen hohe Warenbestände, wenn diese nicht binnen kürzester Zeit

Mehr

Technischer Betriebswirt

Technischer Betriebswirt Technischer Betriebswirt Materialwirtschaft Teil 1 Letzte Überarbeitung 02.05.99 ArnoSchneider@swol.de www.arnoschneider.de Luisenstraße 3 76596 Forbach 0.) Begriffsdefinitionen: Auszahlung Ausgabe Aufwand

Mehr