IT-Optionen. für Versicherungen. 15. und 16. April 2008 in Köln, Renaissance Hotel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Optionen. für Versicherungen. 15. und 16. April 2008 in Köln, Renaissance Hotel"

Transkript

1 9. MCC-KONGRESS IT-Optionen für Versicherungen 15. und 16. April 2008 in Köln, Renaissance Hotel Aktuelle Entwicklungen der IT in der Assekuranz IT-Strategien zwischen Innovation und Tradition Strategisches IT-Architekturmanagement auf dem Prüfstand Effektive Unterstützung des Außendienstes Standardisierung der Versicherungs-IT Potenziale und Grenzen Was bringt die Versicherungs-IT der Zukunft? Folgende Referenten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeträgen: Dr. Ralf Schneider CIO, Allianz Deutschland AG Klaus Hackbarth stv. Vorsitzender des Vorstands, WGV-Versicherungsgruppe Mag. Robert Haider Vorstandsdirektor, DONAU Versicherungs AG Vienna Insurance Group unter dem Vorsitz von: Prof. Dr. Walter Brenner Geschäftsführender Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Dr. Stephan Kaufmann Geschäftsführer, AWD Claus Moldenhauer stv. Vorstandsvorsitzender, DAK Stephan Oetzel Mitglied des Vorstands, Janitos Versicherung AG Peter Weiler Mitglied des Vorstands, R+V Versicherung AG Jens Wieland Mitglied des Vorstands, AXA Konzern AG René Güttinger, Mitglied der Geschäftsleitung, Basler Versicherungs-Gesellschaft, Schweiz Frank Naumann, Abteilungsleiter Informatik, HUK Coburg Versicherungsgruppe Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa, Geschäftsführer, ism Freies Institut für System-Management GmbH Ralf Schmidt, Bereichsleiter IT, WWK Lebensversicherung a.g. Priv.-Doz. Dr. Björn Wolle, Debeka Versicherungen; Technischer Direktor, MSR-Technik Naegele GmbH & Co. KG

2 GRUSSWORTE Sehr geehrte Damen und Herren, gibt s was Neues in der Versicherungs-IT? Längst sind die Grenzen zwischen Versicherungen und IT-Dienstleistern aufgeweicht. Sitzen doch viele jetzt ein einem Boot. Ourtsourcing und Offshoring schweißt eben zusammen. IT-Optionen für Versicherungen schaut auch in diesem Jahr wieder Versicheren und IT- Dienstleistern in die Karten. Die ständig weiter fortschreitende Konzentration der Versicherungsunternehmen erfordert enorme Anstrengungen, unterschiedliche Systemlandschaften zu integrieren oder kompatibel zu machen. Der Vertrieb kämpft mit Margenverlusten durch Verdrängungswettbewerb und einem immer aufgeklärteren, preis- und servicesensitiveren Kunden. Von den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen, wie VVR, VVG-Reform und MiFID ganz zu schweigen. Hier erwarten die Versicherer IT-Lösungen, die eine effektive und effiziente Abwicklung zu geringen Kosten und bestmöglichem Service garantieren. Zuviel verlangt?! Mitnichten! Andere Branchen weisen vielfach wesentlich höhere Industrialisierungsraten bei hohem Kundennutzen auf. Schlummern Versicherer und IT-Anbieter hier noch gleichermaßen? Jedenfalls sollten sich beide über die momentan vorherrschende Änderungsgeschwindigkeit Gedanken machen. Auch der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum bedeutet, nach Angaben des GdV, allein für die deutsche Assekuranz, dass über 424 Millionen Versicherungsverträge im Bestand und rund 259 Millionen Lastschriftmandate umgestellt werden müssen. Schon der hierfür notwendige IT- Aufwand ist enorm von den Kosten wie vom Zeitbedarf her. Also: Gibt es was Neues in der Versicherungs-IT? Ja und Nein! Aber eben das ist das Schwierige. Unser Kongress IT-Optionen für Versicherungen hilft Ihnen, Klarheit und Transparenz in Ihre Entscheidungen zu bringen und von namhaften Versicherern wie IT-Unternehmen zu lernen und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen. Ich freue mich auf Sie und auf zwei spannende Tage mit Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Hartmut Löw Partner, MCC Sehr geehrte Damen und Herren, der Einfluss der modernen Informations- und Kommunikationstechnik auf Geschäftsmodelle und Strategien der Versicherungen nimmt nach wie vor zu. Nach Jahren der Effizienzsteigerung und des Kostendrucks stehen die Innovation und Flexibilität im Mittelpunkt des Interesses. Innovation kann aus zwei unterschiedlichen Betrachtungswinkeln gesehen werden. Auf der einen Seite ist Innovation auf die Infrastruktur und Organisation der Informations- und Kommunikationstechnik gerichtet, auf der anderen Seite hat sie einen immer größeren Einfluss auf das Geschäft der Versicherungen. Von einem zukunftsfähigen IT-Service-Provider und vom CIO wird erwartet, dass er beide Entwicklungsrichtungen abdeckt. Diese fordert bzw. überfordert bereits heute viele IT-Service-Provider. Der Druck auf sie wird in Zukunft zunehmen, da neue Konkurrenten auf den Markt kommen und Economies of Scale in diesem Geschäft immer grössere Bedeutung erlangen. Der MCC-Kongress IT-Optionen für Versicherungen deckt, wie in den vergangenen Jahren, mit zahlreichen hervorragenden Referenten ein breites Spektrum an Themen ab. Er gibt einen Einblick in die IT-Strategien führender Versicherer, beschäftigt sich mit dem immer wichtiger werdenden Architekturmanagement, geht aber auch auf neue Trends der Informations- und Kommunikationstechnik, die für Versicherungen von Bedeutung sind, ein. Insgesamt erlaubt er es IT-Verantwortlichen und Persönlichkeiten aus dem Fachbereich, ihre aktuelle IT-Strategie auf den Prüfstand zu stellen. Am Kongress erkennen Sie Trends und erhalten Impulse, wie die IT- Strategie weiterzuentwickeln ist. Zudem ermöglicht Ihnen der Kongress, das persönliche Netzwerk weiter zu entwickeln. Ich freue mich, Sie an diesem spannenden und lehrreichen Anlass begrüßen zu dürfen. Mit freundlichen Grüßen Walter Brenner Geschäftsführender Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen WER DIESEN KONGRESS NICHT VERPASSEN DARF! Mitglieder des Vorstands, der Geschäftsführung sowie Führungskräfte insbesondere der Bereiche: DV/Organisation und IT, E-Commerce/Internet sowie: Vertrieb, Kundenservice, CallCenter, Marketing Controlling Unternehmensberater für Versicherungen Hard- und Softwareunternehmen; IT-Dienstleister Schadenmanagement, -bearbeitung u. -regulierung 2

3 DIE EXPERTEN Prof. Dr. Walter Brenner ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen. Neben seiner wissenschaftlichen Laufbahn berät er Unternehmen und öffentliche Verwaltungen in der Schweiz und in Deutschland, und ist seit 1997 Partner der ITMC AG, Horgen. René Güttinger war nach Abschluss als Dipl. Informatik Ingenieur an der ETH in Zürich 4 Jahre als Software-Ingenieur bei einem Informatik-Dienstleister tätig. Nach seinem Eintritt in die Basler Versicherung übernahm er verschiedene Management Funktionen in der Anwendungsentwicklung und leitete zahlreiche Großprojekte. Seit Anfang 2003 ist er Mitglied der Geschäftsleitung der Basler Schweiz, leitet die Informatik & Logistik der Basler Schweiz und ist verantwortlich für die IT-Koordination im Baloise Konzern. R. Güttinger ist Beirat des Finance Forums. Klaus Hackbarth Dipl. Finanzwirt (FH), ist seit 1986 bei der WGV-Versicherungsgruppe und wurde 1999 zum Mitglied des Vorstands der Württembergische Gemeinde- Versicherung a.g. und der WGV-Schwäbische Allgemeine Versicherung AG bestellt, 2002 zum Mitglied des Vorstands der WGV-Schwäbische Lebensversicherung AG. Zudem kam er in die Geschäftsführung der neu gegründeten WGV Holding GmbH. Zum Bestellung zum stv. Vorstandsvorsitzenden der Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g., der WGV-Schwäbische Allgemeine Versicherung AG und der WGV-Schwäbische Lebensversicherung AG, sowie zum stv. Vorstandsvorsitzenden der WGV Holding AG. Zum 27. Mai 2003 Bestellung zum Geschäftsführer der neu gegründeten RZB-Service GmbH. Mag. Robert Haider war nach Studium der Rechtswissenschaft zunächst in der erweiterten Geschäftsführung der Elektronische Datenverarbeitung Ges.m.b.H. tätig wechselte er in die Geschäftsführung der Metropolitan Datenservice Ges.m.b.H. und war von 1999 bis 2001 darüber hinaus Mitglied der Geschäftsführung der Metropolitan Rechenzentrum Ges.m.b.H. Seit 2001 ist er Vorstandsmitglied der Donau Versicherung sowie Mitglied der erweiterten Geschäftsführung der Wiener Städtische Versicherung. Dr. Stephan Kaufmann studierte Informatik und promovierte an der Universität der Bundeswehr München bis 1987 entwickelte er militärische Logistiksysteme. Bis 1990 als Leiter Systementwicklung bei der mbp Projektgesellschaft im Hoesch-Konzern, baute er anschließend die deutschlandweite IT-Beratung der Deloitte & Touche Gruppe auf übernahm er als Generalbevollmächtigter die Verantwortung für die Informatik der VHV Vereinigte Haftpflichtversicherung in Hannover. Seit Juli 2002 ist er Mitglied der Geschäftsführung der AWD GmbH. Claus Moldenhauer wurde 1951 in Jübek bei Schleswig geboren. Seit 1995 war er Landesgeschäftsführer der DAK in Baden-Württemberg. Zuvor hatte er verschiedene Führungsaufgaben bei der DAK in den neuen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen betraut. Seit 1. Januar 2004 ist er Mitglied des DAK-Vorstandes. Zum Jahresbeginn 2005 wurde Claus Moldenhauer stellvertretender Vorsitzender des DAK-Vorstandes. Frank Naumann ist seit April 2003 Leiter IT bei der HUK-Coburg Versicherung in Coburg. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in den Bereichen Methoden und Verfahren der Anwendungsentwicklung, Infrastrukturlösungen, Sprachund Datennetze, Windows-Server und Applikationen und Image-Anwendungen. Weiter ist er für Einkauf und Schulungen zuständig und übt eine Tätigkeit in verschiedenen Gremien des GDV aus. Seit 1990 bei der HUK-Coburg beschäftigt, sammelte er Erfahrungen in der Anwendungsentwicklung, IT-Projektmanagement, Anwendungsarchitektur und Infrastruktur. 18 Monate lang war Herr Naumann für IT und Organisation bei der polnischen Tochter Compensa zuständig. Er studierte Informatik an der Universität Hagen. Stephan Oetzel stieg nach Ausbildung zum Versicherungskaufmann und Studium der Betriebswirtschaftslehre in den Bereich Konzern-Controlling der Gothaer Lebensversicherung a.g. ein wechselte er als Referent des Finanzvorstandes zur AMB Generali Holding AG. Im Oktober 2002 wurde er Leiter Konzerncontrolling bei der Gothaer Finanzholding AG. Drei Jahre später wurde er in den Vorstand der Janitos Versicherung AG (vorher MLP-Versicherung AG) berufen und verantwortet seitdem die Ressorts IT, Rechnungswesen und Controlling, Kapitalanlage und Rückversicherung. Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa Diplomphysiker, war 30 Jahre an der Universität Rostock im Rechenzentrum und in der Wirtschaftsinformatik in Lehre und Forschung tätig. Vor Gründung des Instituts für System-Management (ism) 1998 leitete er die Softwareentwicklung des Rechenzentrums der Universität Rostock und arbeitete in der Geschäftsleitung eines Software- und IT-Consultingunternehmens. Seit 1998 ist er Hauptgeschäftsführer des ism (Sitz in Rostock), das sich Technologie-Unternehmen auf die Bereich IT-Security und IT- Organisation konzentriert. Ralf Schmidt Diplom-Betriebswirt, hatte von 1992 bis 1999 verschiedene Positionen im Generali-Konzern inne, unter anderem in den Bereichen Vertriebssteuerung oder Betriebsorganisation. Seine Tätigkeitsschwerpunkte lagen in der Reorganisation von Geschäftsprozessen in verschiedenen Fachbereichen, der IT-Koordination für Bestandsund Umsysteme sowie in diversen Projektleitungen in den genannten Bereichen wechselte er als Mitglied des Führungsteams IT zu den WWK Versicherungen und ist dort seit 2002 Bereichsleiter IT und Prokurist der WWK Lebensversicherung a. G. sowie WWK Vermögensverwaltungs GmbH. Dr. Ralf Schneider ist seit dem 1. Januar 2006 Leiter des Ressortbereichs Informationstechnologie und CIO der Allianz Deutschland AG. Dr. Ralf Schneider startete seine erfolgreiche Laufbahn bei der Allianz 1995 als Vorstandsassistent der Allianz Versicherungs-AG im Rahmen des Fast Track Management Development Program übernahm er die Leitung eines Vertriebsbereichs bei der Frankfurter Allianz, wechselte 1998 zurück zur Allianz Versicherungs-AG und leitete die Abteilung Anwendungsentwicklung Agentursysteme. Von 2000 bis 2002 war Dr. Ralf Schneider Leiter des Fachbereichs für e-business und Projektcontrolling Deutschland, ab 2002 des Fachbereichs Informationssysteme Allianz Vertrieb. Dr. Ralf Schneider ist Diplom-Mathematiker und promovierte 1992 an der LMU München in Informatik. Während dieser Zeit war Dr. Ralf Schneider als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen sowie der LMU München tätig, wechselte anschließend als Consultant in die Management- Beratung. Peter Weiler ist seit Mai 2000 Mitglied des Vorstandes der R+V Versicherung und zuständig für das Ressort Informations- und Kommunikationssysteme sowie seit 2002 zusätzlich für das Ressort Betriebswirtschaft. Darüber hinaus verantwortet der studierte Mathematiker und Versicherungswissenschaftler die Themen Risikomanagement und Solency II. Jens Wieland studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität in Mannheim bis 1995 war er als selbständiger EDV-Berater tätig und trat dann in die DBV-Winterthur als Leiter der IT-Anwendungsentwicklung ein wurde er hier Leiter Informatik-Technik und verantwortete ab 2001 zusätzlich das Programm Strategische Neuausrichtung der IT. Seit 2003 ist er Mitglied des Vorstandes der Winterthur IT Development AG und Leiter des Ressorts Organisation/Informatik bei den DBV-Winterthur Versicherungen. Zum wurde er zusätzlich CIO und Mitglied des Vorstandes für IT/Logistik in den Gesellschaften des AXA Konzerns. Im November 2007 wurde er außerdem zum Mitglied des Vorstandes der DBV Deutsche Beamten-Versicherung AG und der DBV-Winterthur Versicherung AG bestellt Priv.-Doz. Dr. Björn Wolle war nach seinem Physik-Studium mit anschließender Habilitation Leiter für Software-Entwicklung, Support und Marketing beim Migrationsdienstleister und Systemberatungshaus CC GmbH. Danach wechselte er zu den Debeka Versicherungen, wo er als Mitglied der Gesamtprojektleitung für die Migration der Kernanwendungen der Debeka und deren Test verantwortlich war. Dr. Wolle ist technischer Direktor der MSR-Technik Naegele GmbH und Co. KG und arbeitet als unabhängiger Berater in den Bereichen Migration und Rehosting, Software-Architekturen und Reengineering. Daneben lehrt Dr. Wolle an der Eliteuniversität Heidelberg und ist bekannt durch zahlreiche Publikationen zu Software-Engineering und Software-Marketing. 6. MCC-Kongress VersicherungsVertrieb 2008 Chancen und Risiken im hochdynamischen Wettbewerb 21. und 22. April 2008 in Köln Folgende Themen stehen im Fokus: Erfolgreiche Vertriebsstrategien im Wandel Industrialisierungspotenziale im Versicherungsvertrieb Ausrichtung des Vertriebs auf Zukunftsmärkte Innovative IT-Lösungen für den Vertrieb Der Verkäufer von morgen Gewinnung, Qualifizierung und Motivation der Vertriebsmannschaft VVG-Reform und EU-Vermittlerrichtlinie im Fokus Erfolgreiches Vertriebswegemanagement: Zielgruppenfokussierung durch Orchestrierung der Salesforce Folgende Experten erwarten Sie mit aktuellen Beiträgen: Dietmar Bläsing, Mitglied der Vorstände, VOLKSWOHL-BUND Versicherungen Peter Hanus, Mitglied des Vorstands, Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Prof. Dr. Hartmut Nickel-Waninger, Mitglied des Vorstands, Gothaer Allgemeine Versicherung AG Stephan Schinnenburg, Mitglied des Vorstands, IDEAL Lebensversicherung a.g. Jürgen Vetter, Mitglied des Vorstands, ERGO Versicherungsgruppe AG Götz Wenker, Geschäftsführer Vertrieb, AWD Deutschland GmbH Ralf Berndt, Mitglied des Vorstandes, Stuttgarter Versicherung Tilman Kay, Hauptgeschäftsführer, Ecclesia Versicherungsdienst GmbH Wilfried Krauth, Sprecher des Vorstands, Württembergische und Badische Versicherungs-AG Klaus G. Leyh, Mitglied des Vorstands, Swiss Life Deutschland Christian Mylius, Geschäftsführender Gesellschafter, Innovalue Management Partner GmbH Josef Pfannenstill, Vorstand, versiko AG Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender, Bonnfinanz AG Roland Roider, Vorstand, BCA AG Dr. Thomas Spicher, Vertriebsdirektor, Delta Lloyd Lebensversicherung AG Unter dem Vorsitz von: Rolf H. Louis, Aufsichtsratsvorsitzender, Deutsche Makler Akademie Weitere Informationen unter +49 (0) oder Das Vertriebsevent des Jahres! 3

4 PROGRAMM 1. Kongresstag: Dienstag, 15. April :15h Check In der Teilnehmer und Quick Breakfast 09:15h Begrüßung durch den Tagungsleiter Prof. Dr. Walter Brenner, Geschäftsführender Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Aktuelle Entwicklungen der IT in der Assekuranz 09:30h Gedanken zur Zukunft von IT-Service-Providern von Versicherungen Prof. Dr. Walter Brenner Triebkräfte der Veränderungen von IT-Serviceprovidern Industrialisierung als Herausforderung IT-Produkte, Stücklisten und Arbeitspläne Globalisierung der IT-Supply Chain Innovation als Aufgabe des IT-Service-Providers Ergebnisse einer Befragung zur Organisation der Innovation Konsequenzen für IT-Service-Provider IT-Strategien zwischen Innovation und Tradition 11:45h IT als strategischer Erfolgsfaktor der Janitos Stephan Oetzel, Mitglied des Vorstands, Janitos Versicherung AG Marktumfeld, Rahmenbedingungen und Wettbewerbsdynamik Erfolgsfaktoren im Maklermarkt Differenzierungsstrategie der Janitos IT Strategie & IT-Architekturmanagement der Janitos Ausblick 12:30h IT-Strategien auf Basis von Standard- Software ein Erfahrungsbericht Ralf Schmidt, Leiter IT, WWK Lebensversicherung a.g. Die WWK-Versicherungen ein Unternehmen stellt sich vor Ausgangssituation und IT-Strategie Standard als strategischer Erfolgsfaktor Aufbau einer neuen IT-Landschaft auf Basis von Standardsoftware 13:15h Gemeinsames Mittagessen 10:15h Der Versicherungsbetrieb in der Zukunft Dr. Ralf Schneider, CIO, Allianz Deutschland AG Digitales One-Stop-Processing Digitale Automatisierung Spezialisierung und Segmentierung 14:15h Qualitätsmanagement in der IT der HUK-Coburg Frank Naumann, Abteilungsleiter Informatik, HUK Coburg Versicherungsgruppe Aufbau und Organisation des Qualitätsmanagements Qualitätsmanagement in der Anwendungsentwicklung Qualitätsmanagement im Betrieb 11:00h Fragen und Diskussion 15:00h Fragen und Diskussion 11:15h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Buy 2 - Get 3 Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. SPONSORING/AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an: Tel. +49 (0) Frau Hoffmann wird Sie gerne beraten. 4

5 PROGRAMM Innovatives Prozessmanagement zur Sicherung der Unternehmensziele 15:15h IT-Governance: Flexibilisierung und Industrialisierung im IT-Management ein Widerspruch? Peter Weiler, Mitglied des Vorstands, R+V Versicherung AG Spannungsfeld Effektivität Effizienz in der IT-Nutzung Prozessorganisation in der IT (Plan - Build - Run) Kritische Erfolgsfaktoren Zusammenarbeit mit Fachbereichen Management des Projektportfolios Flexibilisierung des Mitarbeitereinsatzes Innovationsmanagement Management-Cockpit 16:00h Fragen und Diskussion 16:15h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 17:15h Migration von Kernsystemen auf eine neue Systemumgebung Priv.-Doz. Dr. Björn Wolle, Debeka Versicherungen; Techn. Direktor, MSR-Technik Naegele GmbH & Co. KG Migrationstreiber Migrationsstrategien Problembereiche und Lösungen Anwendungsbeispiel Lessons Learned 17:45h Identity- / Provisioning-Management Architektur und Erfahrungen mit Systemen der zentralen Nutzer- u. Berechtigungsverwaltung in der Versicherungsbranche Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa, Geschäftsführer, ism Freies Institut für System-Management GmbH Motivation und Zielstellung Technologie und Architektur Funktionalität Implementierung ROI-Betrachtung Compliance Strategisches IT-Architekurmanagement auf dem Prüfstand 18:15h Fragen und Diskussion 18:30h Abschluss des ersten Kongresstages 16:45h ICIS goes J2EE oder Architekturwechsel einer Anwendungslandschaft Klaus Hackbarth, stv. Vorsitzender des Vorstands, WGV-Versicherungsgruppe Ziele und Vorgehen Architektur-Kandidaten und Entscheidungsfindung Umsetzungsszenarien Ausblick 19:15h Gemeinsames Abendessen lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemein samen Abendessen in das Delix ein: Deli steht für Delikatessen ( delikat essen ) und für den besagten Typ von unkompliziertem aber hochwertigem Restaurant, insbesondere wie man sie aus NY kennt. Die Variable X steht für Restaurant, Coffeebar, Winebar, Wineshop, Kölschtheke. Hier herrscht Kölscher Lifestyle mit Übersee-Charme. Und ohne Kölsch geht gar nix! Genießen Sie ein innovatives Gourmetkonzept mitten im Friesenviertel. Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen. MEETING POINT Gerne vereinbaren wir für Sie auf dem IT-Optionen für Versicherungen unverbindlich Gesprächstermine mit unseren Experten. Bitte setzen Sie sich hierzu telefonisch mit Frau Hoffmann unter +49 (0) in Verbindung. (Die Vergabe der Termine erfolgt ohne Gewähr und nach Verfügbarkeit) 5

6 PROGRAMM 2. Kongresstag: Mittwoch, 16. April :00h Fragen und Diskussion 9:00h Begrüßung durch den Tagungsleiter Prof. Dr. Walter Brenner, Geschäftsführender Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Was bringt die Versicherungs-IT der Zukunft? 09:15h Die IT als strategischer Erfolgsfaktor René Güttinger, Mitglied der Geschäftsleitung, Basler Versicherungs-Gesellschaft, Schweiz Ausrichtung der IT auf geschäftsstrategische Anforderungen Verknüpfung der Geschäfts- und IT Strategie Erfolgsfaktoren in der Umsetzung 09:45h Praxisbericht über neue Technologien und Projekte in der DAK Claus Moldenhauer, stv. Vorsitzender des Vorstandes, DAK 11:15h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Effektive Unterstützung des Außendienstes 11:45h IT-Vertriebsunterstützung im Feld einer Fusion Jens Wieland, Vorstand, AXA Konzern AG Integration AXA und DBV-Winterthur Ausgangslage der Vertriebsunterstützung Cherry-Picking oder Nutzung einer Integration als Chance Architektur wesentlicher Einflußfaktor für langfristige Effekte Optionen für den zukünftigen Ausbau der Vertriebsunterstützung 12:30h Effektive Unterstützung des Vertriebs durch IT Dr. Stephan Kaufmann, Geschäftsführer, AWD Standardisierung der Versicherungs-IT Potenziale und Grenzen 13:15h Abschlussdiskussion 10:15h Die Versicherungsbranche nicht standardisierbar? Mag. Robert Haider, Vorstandsdirektor, DONAU Versicherungs AG Vienna Insurance Group 13:30h Gemeinsames Mittagessen 14:30h Ende des zweiten Kongresstages MCC ist Ihr kompetenter Partner in Sachen Veranstaltungsmanagement Egal, ob Sie einen Kongress, ein Fachseminar, eine Kundenveranstaltung oder eine Pressekonferenz planen. MCC verfügt über eigenes hervorragendes Branchenknowhow und ist in aktuellen Themen zu Hause. Unsere vielfältigen Kontakte im Top-Managementbereich ermöglichen die Zusammenarbeit mit erstklassigen Referenten. Wir konzipieren und organisieren Ihr Kongressvorhaben nicht nur, sondern führen es auch professionell durch. Wir kümmern uns um alle Details und steuern Ihr Veranstaltungsvorhaben zum Erfolg schlüsselfertig! Ob Kongress, Seminar, Workshop, Messe, Roadshow, Schulung oder Incentive gemeinsam finden wir das passende Konzept für Ihre Zielgruppe. Die Qualität unserer Veranstaltungen spricht für sich! Lernen Sie uns kennen und lassen Sie uns anfangen! Infos unter +49 (0) oder 6

7 KOOPERATIONS-PARTNER intersoft AG ist ein Komplettanbieter von Softwarelösungen für die Versicherungswirtschaft. Mit der modular aufgebauten Standardsoftware lifestream bietet intersoft eine einzigartige spartenübergreifende Lösung. lifestream erlaubt Bestandsverwaltung, Leistungsabwicklung und Partnerverwaltung, Vermittlerabrechnung sowie Zahlungsverkehr für alle Sparten. Perfekt auf das Know-how aus der Versicherungsbranche abgestimmt, bietet intersoft zusätzliche Dienstleistungen, wie z. B. aktuarielle Beratung. intersoft AG Heidenkampsweg Hamburg Ansprechpartner: Birgit Schäfer Telefon: Telefax: SOKA-IT managt mit der Erfahrung von mehr als 40 Jahren die IT-Leistungen von SOKA-BAU. Diese Leistungen gelten für über Baubetriebe mit Beschäftigten sowie für Rentner. Know-how, Kreativität und die Erfahrung aus vielen Projekten kommen unseren Kunden bei der Beratung und bei der Konzeption von Systemlösungen zugute. SOKA-IT Vertrieb Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft Wettinerstr. 7 D Wiesbaden Telefon: +49(0)611/ Nutzen Sie alle Vorteile. Als Veranstaltungsteilnehmer haben Sie exklusiv die Möglichkeit, ein kostenloses Dreimonats- Abonnement der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu beziehen. Die Kosten übernimmt MCC. Nähere Informationen erhalten Sie mit Ihrer Teilnahmebestätigung. Dahinter steckt immer ein kluger Kopf. 3. MCC-Forum HaftpflichtForum und 8. April 2008, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Tag 1: Die Haftpflichtversicherung im Wandel Parameter und Perspektiven Entwicklungstendenzen im deutschen und europäischen Haftungsrecht Haftung und Deckung im Rahmen des AGG Internationale Aspekte der neuen Umwelthaftung Amerikanisierung des deutschen / europäischen Haftungsrechtes? Versicherungsbetrugs-Bekämpfung Tag 2: Financial Lines Einflüsse des neuen VVG s auf die D&O-Versicherung Hintergründe zum Direktanspruch Bedingungswettbewerb in der D&O Versicherung Aktuelle Schadenfälle Lessons Learned Besondere Szenarien unter der Lupe: Börsengänge, M&A Errors & Omissions (E&O) Folgende Experten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeiträgen: Thierry Daucourt, Hauptbevollmächtigter, Chubb Insurance Company of Europe S.A. Prof. Dr. Ina Ebert, Consultant, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Daniel Messmer, RA, Director, Swiss Re Germany AG Dieter Schimmer, RA, Leitender Justitiar, Allianz Versicherungs-AG Diederik M. Sutorius, Geschäftsführer, VOV GmbH Stefan Bank, RA, Partner, Kanzlei Patzina Claus Düppe, PC Manager Financial Lines, AIG Europe Markus English, Manager Financial Lines, ACE European Group Lt. Hans J. Grüning, Leiter Risk Management, HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Jörg Heilmann, RA, VOV GmbH Sven Kaminsky, Senior Underwriter Professional Lines, XL Insurance Prof. Dr. Sigurd Littbarski, Europa-Universität Viadrina Frankfurt / Oder Michael Molitoris, RA, Partner, Nörr, Stiefenhofer, Lutz Hans- Georg Neumann, Leiter Haftpflicht Vertrag, HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Alexander Schmitt, Leiter Haftpflicht & Specialties, Mitsui Sumitomo Insurance Co. (EU) Ltd. Alexander Stampf, Senior-Underwriter Financial Institutions, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Roland B. Wörner, Leiter Betrugsbekämpfung, AMB Generali Schadenmanagement GmbH Rainer W. Züfle, RA, Vice President, Senior Product Manager Casualty, Swiss Reinsurance Company Weitere Informationen unter: MCC-Kongress KfzVersicherung Strategien im verschärften Wettbewerb - 3. und 4. März 2008 in Köln, Renaissance Hotel Kfz-Versicherungsmarkt 2008 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Immunisierung im Preiskampf? Erfolgreiche Renditestrategien unter hohem Wettbewerbsdruck Versicherer und Automobilhersteller im veränderten Wettbewerb Kooperation oder Konfrontation? Erfolgreiche Produkt- und Vertriebsstrategien für den Markt von morgen Innovatives Kfz-Schadenmanagement im Spannungsfeld von Kostensenkung und Kundenbindung Neue Technologien in der Kfz-Versicherung Möglichkeiten und Grenzen Flottenmanagement und Leasinggeschäft Erfahrungen und Trends Folgende Experten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeiträgen: Martin Weirich, Abteilungs direktor, Bereichsleiter Kraftfahrt, Victoria Versicherung AG Dr. Michael Pickel, Mitgl. d. Vorstands, E+S Rückversicherung AG Albrecht Kiel, Vorstandsvorsitzender, Direct Line Versicherung AG Marco Morawetz, Abteilungsdirektor, Kölnische Rückversicherungs-Gesellschaft AG Michael Kainzbauer, CEO, Toyota Insurance Group Julian Wicht, Bereichsleiter Marketing, ASSTEL Versicherungsgruppe Achim Schweizer, Abteilungsleiter Kfz-Versicherung, Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. Peter Boecker, stv. Abteilungsleiter Kraftfahrtschaden, DEVK Versicherungen Ralph Feldbauer, Geschäftsführer, Ressortleitung Kraftfahrt-Flotten, FCVD GmbH Heike Klappach, Senior Consultant, Tillinghast- Towers Perrin Ingo Graefe, Leiter Finanzdienstleistungen, Europ Assistance Versicherungs-AG Ulrich Mann, Geschäftsführer, FFS Versicherungsdienst GmbH Michael Neeb, Motor-Consultant, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Kai Waldmann, Bereichsleiter Produktmanagement, MLP Finanzdienstleistungen AG Weitere Informationen unter:

8 ANMELDUNG IT-Optionen für Versicherungen 15. und 16. April 2008, Köln Warum Sie an diesem Kongress teilnehmen sollten: Erfahren Sie auf IT-Optionen für Versicherungen 2008 die IT-Strategien führender Versicherer. Setzen Sie sich mit unseren Experten kritisch mit strategischem IT-Architekturmanagement auseinander. Hören Sie, welchen Stellenwert die Themen Industrialisierung und Business Optimizing in der Branche haben und welche Effekte erzielt werden können. Lernen Sie, wie durch intelligente IT im Versicherungsvertrieb Kunden- und Unternehmensnutzen gleichsam verwirklicht werden können. Halten Sie Ausschau nach den IT-Optionen für den europäischen Markt Ja, ich/wir nehme/n an diesem Kongress teil Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- und Sponsoring-Möglichkeiten. Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- (zzgl. gesetzl. USt. und Versand) bestellen. Name: Funktion: Name: Funktion: Name: Funktion: Firma: Adresse: PLZ / Ort: Telefon: Datum: Anmeldeformular Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Fax: Unterschrift u. Firmenstempel: Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstands, der Geschäftsführung sowie Führungskräfte insbesondere der Bereiche: DV/Organisation und IT, E-Commerce/Internet Vertrieb, Kundenservice, CallCenter, Marketing Controlling Schadenmanagement, -bearbeitung und -regulierung sowie: Unternehmensberater für Versicherungen Hard- und Softwareunternehmen; IT-Dienstleister Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Kongress inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt 1.795,-. (Alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch über anmelden Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie sofern noch Plätze vorhanden sind umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Kongressgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei der gleichzeitigen Anmeldung und Teilnahme von drei Personen eines Unternehmens, erlassen wir der dritten Person die Teilnahmegebühr. Bitte beachten Sie: Sie können am Kongress nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf dem Kongress gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 17. März 2008 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 130,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 17. März 2008 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 15. und 16. April 2008 im Renaissance Hotel Köln Magnusstraße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Reservierungshotline: +49 (0) Zimmerreservierung: Für den Kongress steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. MCC- Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen: Die Übernachtung kostet 149,- (inkl. gesetzl. USt.) im Einzelzimmer inkl. Frühstück. Bitte buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer unter dem Stichwort MCC. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! it-1.1-m Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen weiter.

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

29. und 30. September 2009 in Köln, Renaissance Hotel

29. und 30. September 2009 in Köln, Renaissance Hotel 10 Jahre IT-Option ionen für Versicherungen n Sourcing Strategien Innovation & Industrialisierung Kapitalmarktkrise IT-Optionen Architekturmanagement Konzentrationstendenzen für Versicherungen Prozessoptimierung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Seite 1 von 5 Nachricht aus Unternehmen & Personen vom 27.2.2014 Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Die Provinzial Rheinland hat die Vorstandsressorts neu zugeschnitten. Kurt Liebig ist aus der Geschäftsleitung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 USER GROUP 21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 Themenschwerpunkt Die Zukunft unserer IT steckt in den Köpfen unserer Mitarbeiter IT-Belegschaften zielgerichtet qualifizieren, motivieren und organisieren.

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Wir bestätigen, dass Sie Subagent unseres Unternehmens mit aufrechtem Partnervertrag sind.

Wir bestätigen, dass Sie Subagent unseres Unternehmens mit aufrechtem Partnervertrag sind. ARISECUR Versicherungs-Provider GmbH Anzengrubergasse 6-8 8010 Graz Herrn Bernhard Anesi Ospelgasse 11/4/10 1200 Wien Graz, am 16.01.2012 Bestätigung Sehr geehrter Herr Anesi! Wir bestätigen, dass Sie

Mehr

KfzVersicherung 2006

KfzVersicherung 2006 2. MCC-Kongress KfzVersicherung 2006 - Nachhaltige Sicherung der Erträge - 15. und 16. Februar 2006 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel Preiskrieg Runde 2005 wer sind die Sieger, wer die Verlierer? Auswirkungen

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

IT-Optionen. Diese Experten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeiträgen: Peter Heidkamp Partner, Consulting IT Insurance, KPMG AG

IT-Optionen. Diese Experten erwarten Sie mit aktuellen Praxisbeiträgen: Peter Heidkamp Partner, Consulting IT Insurance, KPMG AG 15. MCC-KONGRESS 2014 IT-Optionen für Versicherungen 24. und 25. September 2014 in Köln IT-Management Die Strategien der Big Player Zukünftige Herausforderungen an die IT im Spannungsfeld von Supply und

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr