Versicherbarkeit von IT-Risiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherbarkeit von IT-Risiken"

Transkript

1 Versicherbarkeit von IT-Risiken in der Sach-, Vertrauensschadenund Haftpflichtversicherung von Prof. Dr. Robert Koch, LL.M. (McGill) Hochschule Nürtingen-Geislingen ERICH SCHMIDT VERLAG

2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über dnb.ddb.de abrufbar. Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter: esv.info/ ISBN Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Berlin Dieses Papier erfüllt die Frankfurter Forderungen der Deutschen Bibliothek und der Gesellschaft für das Buch bezüglich der Alterungsbeständigkeit und entspricht sowohl den strengen Bestimmungen der US Norm Ansi/Niso Z als auch der ISO Norm Gesetzt aus der 9/11 Punkt Stempel Garamond Satz: multitext, Berlin Druck: Druckhaus Berlin-Mitte

3 Vorwort Die Frage der Versicherbarkeit von Risiken der Informationstechnologie (IT) rückt mit wachsender Zahl von Schäden immer stärker ins Bewusstsein der Unternehmensöffentlichkeit. Diese Risiken sind bei weitem nicht nur auf die Bereiche der Herstellung und des Vertriebs von Hardware/Software oder des Angebots von IT-Dienstleistungen beschränkt. Sie betreffen auch und vor allem die bloße Nutzung von Hardware (Computer etc.), IT-Anwendungen (Software) und IT-Infrastrukturen (z. B. Intranet, Corporate Network, Internet) und sind somit für alle Unternehmen relevant. Insoweit täuscht der vielfach bei Studium der Medien und Fachliteratur gewonnene Eindruck, wonach vornehmlich IT-Dienstleister und IT-Hersteller von Technologierisiken betroffen sind. Nach anfänglichem Zögern hat die Versicherungswirtschaft damit begonnen, speziell auf IT-Risiken zugeschnittene Produkte zu entwickeln, die zumeist auf vorhandenen Konzepten basieren. Sie werden hier ebenso wie die traditionellen Deckungskonzepte auf ihre Eignung zur Absicherung sowohl von IT-Eigenschäden ( First Party Risks ) als auch IT-Fremdschäden ( Third Party Risks ) untersucht. Es wird dabei deutlich werden, dass die herkömmlichen Versicherungsprodukte in der Sach-, Vertrauensschaden- und Haftpflichtversicherung vielfach nicht ausreichen, um die vorhandenen Risiken aufzufangen. Aber auch die neuen Konzepte bedürfen kritischer Prüfung. Stets ist zu überlegen, ob nicht Deckungserweiterungen von konventionellen Produkten die bessere Alternative sind. Dieses Werk wendet sich gleichermaßen an Rechtsanwälte, Versicherungsmakler, Underwriter und Schadensachbearbeiter von Versicherern sowie Versicherungsexperten in Unternehmen. Zahlreiche Beispiele erleichtern das Verständnis der auch für Juristen als schwierig empfundenen Materie des Versicherungsrechts. Es soll nicht zuletzt zur Bewusstseinsbildung/-schärfung und als Entscheidungshilfe dienen. Rechtsprechung und Literatur sind auf dem Stand von Juli Die 27. Aufl. des Standardwerks von Prölss/Martin zum VVG hat ebenso Eingang gefunden wie die Neufassung der AHB 2004 und die neu herausgegebenen Zusatzbedingungen zur Betriebshaftpflichtversicherung für die Nutzer von Internet- Technologien. Beide Bedingungswerke sind im Juni 2004 seitens des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) veröffentlicht worden. Schließlich wurden die Neufassungen des TKG und des UWG berücksichtigt. Der Autor schuldet besonderen Dank Herrn Ass. jur. Wolfgang Ossenbrüggen (Gayen & Berns Homann GmbH, Hamburg) für die zahlreichen Informationen und wertvollen Hinweise aus der Praxis, den Herren Lämmrich und Thyrolf (GDV) für die Überlassung der aktuellen Verbandsempfehlungen sowie Herrn Ass. jur. Joachim Diehm (Erich Schmidt Verlag) für seine Geduld und kompetente Projektbetreuung. Der Autor ist dankbar für kritische Anmerkungen. Diese können gerichtet werden an die -Adresse Geislingen, im November 2004 Robert Koch 5

4 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Randziffer A. Einführung B. Verpflichtung der Unternehmensleitung zur Sicherstellung von Versicherungsschutz Ausgangspunkt: Pflicht der Unternehmensleitung zur Einrichtung eines Risikomanagement-Systems I. Rechtliche Grundlagen II. Begriff des Risikos III. Risikomanagement und unternehmerischer Handlungsspielraum Risikomanagement Unternehmerischer Beurteilungs- und Handlungsspielraum a) ARAG/Garmenbeck-Urteil aa) Voraussetzungen für die Inanspruchnahme eines Beurteilungs- und Handlungsspielraums bb) Folgerungen für den Bereich des Risikomanagements b) Reformvorschläge zur Organhaftung Verpflichtung des Unternehmens zur Sicherstellung von Versicherungsschutz aus Gesetz und/oder Vertrag I. Verpflichtung zum Abschluss einer Versicherung Gesetzliche Regelungen Vertragspraxis II. Deckungsumfang Verpflichtung zur Sicherstellung von Versicherungsschutz zur Wahrung der Vermögensinteressen des Unternehmens I. Pflicht der Unternehmensleitung zur Vermögensinteressenwahrnehmung

5 8 Inhaltsverzeichnis II. Sicherstellung der Realisierbarkeit von Schadenersatzansprüchen Arbeitnehmer a) Eigenschäden (Schädigung des eigenen Unternehmens) aa) Leichte Fahrlässigkeit bb) Mittlere Fahrlässigkeit cc) Grobe Fahrlässigkeit dd) Vorsatz b) Fremdschäden (Schädigung Dritter) aa) Haftungssituation bb) Leichte Fahrlässigkeit cc) Mittlere Fahrlässigkeit dd) Grobe Fahrlässigkeit ee) Vorsatz Mitglieder der Unternehmensleitung Außenstehende Dritte III. Legitimation von Haftungsfreizeichnungsklauseln Versicherbarkeit als Zuordnungskriterium von Haftungsrisiken a) Möglichkeit zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung b) Branchenüblichkeit von Sachversicherungsschutz Folgerungen a) Versicherbarkeit von Fremdschäden aa) Sachschäden bb) Vermögensschäden b) Versicherbarkeit von Fremdschäden IV. Zwischenergebnis: Pflicht der Unternehmensleitung zur Sicherstellung risikoadäquaten Versicherungsschutzes Identifizierung, Messung und Bewertung von Risiken I. Risikoidentifizierung II. Grundsätze zur Risikomessung Quantitative Risikomessung Qualitative Risikobestimmung III. Risikobewertung Risikoklassifizierung a) Kleinrisiken b) Mittlere Risiken c) Großrisiken d) Existenzielle Risiken Risikoklassifizierung und risikoadäquater Versicherungsschutz a) Grundsatz: Maßgeblichkeit der Kosten-/ Nutzen-Abwägung b) Ausnahme: Großrisiken und existenzielle Risiken

6 3. Schlussfolgerungen a) Kleinrisiken b) Mittleres Risiko c) Großrisiken und existenzielle Risiken Haftung der Unternehmensleitung für Verletzung der Pflicht zur Sicherstellung von risikoadäquatem Versicherungsschutz I. Bedeutung der Darlegungs- und Beweislast II. Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des unternehmerischen Beurteilungs- und Handlungsspielraums Sorgfältige Ermittlung der Entscheidungsgrundlagen Überschreiten des Beurteilungs- und Handlungsspielraums a) Ebene der Risikoidentifikation b) Ebene der Risikobewertung c) Ebene der Risikosteuerung aa) Nichtversicherung von Großrisiken/ existenziellen Risiken bb) Nichtversicherung von Kleinrisiken und mittleren Risiken cc) Schwierigkeiten bei der Risikokategorisierung III. Haftung bei mehrköpfiger Unternehmensleitung IV. Einschaltung unternehmensfremder Dritter zur Sicherstellung von Versicherungsschutz C. Erfassung von IT-Risiken Begriff der Informationstechnologie Ansätze zur Erfassung von IT-Risiken in der Praxis I. Anknüpfung an die geschäftlichen Kernprozesse eines Unternehmens II. Aufteilung in Störungsrisiken und Sicherheitsrisiken III. Differenzierung zwischen Störungs-, Sicherheits- und Medienrisiken IV. Eigener Ansatz D. Identifikation und Bewertung von IT-Eigenschadenrisiken Identifikation von IT-Eigenschadenrisiken I. Beeinträchtigung der IT-Schutzziele Verfügbarkeit

7 10 Inhaltsverzeichnis 2. Integrität Vertraulichkeit Zurechenbarkeit (Authentizität) Verbindlichkeit II. IT-risikobehaftete Schutzbereiche Daten IT-Infrastruktur a) Begriff b) Schwachstellen aa) Hardware und/oder Betriebssystem bb) Unzureichende physische Sicherungsmaßnahmen cc) Unzureichende Datensicherungs- und Auslagerungsverfahren dd) Unzureichende Maßnahmen für den Regel- und Notbetrieb ee) Unzureichende Maßnahmen zur Sicherung der Betriebsbereitschaft IT-Anwendungen a) Softwarefehler b) Fehlerhafte Eingabe-, Verarbeitungs- und Ausgabekontrollen IT-Kommunikation über öffentliche Netzwerke IT-Organisation Mitarbeiter a) Fahrlässigkeit b) Vorsatz IT-Outsourcing E-Commerce a) Begriff b) Ausprägungen des E-Commerce aa) E-Information bb) E-Interaktion cc) E-Business c) Eigenschadenrisiken aus E-Commerce-Aktivitäten Bewertung von IT-Eigenschadenrisiken I. Studien zur IT-Sicherheit KES/KPMG-Sicherheitsstudie Ernst & Young-Studie Global Information Security Survey II. Risikozuordnungskriterien Art des bedrohten IT-Schutzziels Umfang von Abhängigkeiten Bezifferbarkeit des Schadens

8 a) Verletzung der IT-Schutzziele Integrität, Verfügbarkeit, Verbindlichkeit und Zurechenbarkeit b) Verletzung des IT-Schutzziels Vertraulichkeit Bestehen und Eignung von Risikominderungsmaßnahmen Ursache der Bedrohung a) Höhere Gewalt b) Vorsätzliche Handlungen c) Fahrlässigkeit aa) Organisationsfehler bb) Anwendungs-/Bedienungsfehler Ausweichmöglichkeiten auf manuelle Verfahren Möglichkeit der Regressnahme III. Kategorisierung von IT-Eigenschadenrisiken IV. Folgerungen für die Verpflichtung der Unternehmensleitung zur Sicherstellung risikoadäquaten Versicherungsschutzes für IT-Eigenschadenrisiken Versicherungspflicht bei Maßgeblichkeit des Brutto-Risikos Versicherungspflicht bei Maßgeblichkeit des Netto-Risikos Übersicht 1: Versicherungspflicht bei Brutto-Risiko Übersicht 2: Versicherungspflicht bei Netto-Risiko E. Identifikation und Bewertung von IT- Fremdschadenrisiken Haftungsrisiken aus der IT-Nutzung I. Nutzung von IT-Infrastruktur, IT-Anwendungen und Daten Sach- und Personenschäden a) Vertragliche Ansprüche b) Deliktische Ansprüche aa) 823 BGB bb) 831 BGB c) Ansprüche nach Produkthaftungsgesetz d) Auslandsberührung aa) Vertragliche Haftung bb) Deliktische Haftung Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb

9 a) Unterschiedliche Voraussetzungen für die Entstehung von vertraglichen Schutz- und deliktischen Verkehrspflichten b) Inhalt und Umfang vertraglicher Schutzpflichten und deliktischer Verkehrspflichten aa) Bestimmung von Inhalt und Umfang bb) Interessenabwägung cc) Rechtsfolgen im Fall der Verletzung von Schutz-/Verkehrspflichten Vermögensschäden Urheberrecht a) Verletzungshandlungen aa) Nichtbeachtung von Verwendungsbeschränkungen bei Computerprogrammen bb) Vornahme von Vervielfältigungen von Computerprogrammen cc) Vervielfältigung von fremden Inhalten (z.b. Texten, Bildern, Grafiken) b) Rechtsfolgen bei Verletzungen des Urheberrechts aa) Schadenersatz und Unterlassung bb) Herausgabe der Bereicherung c) Auslandsberührung Gewerbliche Schutzrechte a) Markenrechte aa) Anwendungsbereich des MarkenG bb) Voraussetzungen für die Entstehung des markenrechtlichen Schutzes b) Patentrechte c) Rechtsfolgen bei Verletzungen gewerblicher Schutzrechte aa) Schadenersatz und Unterlassung bb) Herausgabe der Bereicherung d) Auslandsberührung Wettbewerbsrecht a) Verletzung der 3, 4 Nr. 9 UWG n.f b) Rechtsfolgen aa) UWG bb) 823 ff. BGB c) Auslandsberührung Schutz personenbezogener Daten a) Vorbemerkung aa) Grundsatz der Zweckbindung bb) Grundsatz der Datenvertraulichkeit b) Zulässigkeit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten

10 aa) Natürliche Person als Schutzsubjekt bb) Bestimmte oder bestimmbare Person cc) Erlaubnisvorbehalt c) Unterrichtungspflichten d) Verpflichtung zur Datensicherung aa) 9 BDSG bb) Anlage zu 9 S. 1 BDSG e) Rechtsfolgen bei Verstößen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen aa) Anspruch auf Schadenersatz bb) Sonstige Ansprüche f) Auslandsberührung II. Unternehmensinterne Kommunikation Verletzung des Fernmeldegeheimnisses a) Inhalt des Fernmeldegeheimnisses b) Kreis der Verpflichteten aa) Geschäftsmäßiges Erbringen von Telekommunikationsdiensten bb) Drittbezogenheit der Leistungserbringung c) Zulässigkeit der Kontrolle unternehmensinterner Kommunikation aa) Gestattung der Kommunikation zu privaten Zwecken bb) Verbot der Kommunikation zu privaten Zwecken d) Verpflichtung zur Sicherung des Fernmeldegeheimnisses e) Rechtsfolgen der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses aa) Vertragliche Ansprüche bb) Außervertragliche Ansprüche Nichtbeachtung der Vertraulichkeit personenbezogener Daten a) Telekommunikationsdatenschutz aa) Regelungsgrundsätze bb) Zulässigkeit der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten cc) Verpflichtung zur Sicherung personenbezogener Daten dd) Rechtsfolgen der Verletzung personenbezogener Daten b) Teledienstedatenschutz aa) Anwendungsbereich bb) Regelungsgrundsätze cc) Erlaubnistatbestände

11 14 Inhaltsverzeichnis dd) Technische und organisatorische Anforderungen ee) Rechtsfolgen bei Verletzung des TDDSG Haftung für rechtswidrige Inhalte privater Kommunikation a) Verletzung einer arbeitsvertraglichen Schutzpflicht aa) Verantwortlichkeit des Arbeitgebers bb) Einschränkungen der Verantwortlichkeit bei Gestattung privater Nutzung cc) Einschränkungen der Verantwortlichkeit bei Verbot privater Nutzung b) Verletzung einer deliktischen Verkehrspflicht III. Unternehmensexterne Kommunikation Haftungsrisiken gegenüber Arbeitnehmern Haftungsrisiken gegenüber außenstehenden Dritten a) Eingriffe in die Datenvertraulichkeit b) Weiterverbreitung von Viren aa) Deliktische Verkehrspflicht zum Virenschutz bb) Vertragliche Schutzpflichten des - Versenders/Besitzer des Datenträgers cc) Einwendungen des Versenders IV. Nutzung des Internets zum Zwecke des Vertriebs (E-Commerce) Wahl der Internetadresse a) Missbräuchliche Domainregistrierungen aa) Missbrauchsvarianten bb) Markenrecht cc) Namensrecht dd) Wettbewerbsrecht b) Kollision mit Marken und geschäftlichen Bezeichnungen aa) Voraussetzungen bb) Rechtsfolgen c) Verletzung von Werktiteln d) Namensgleiche Domains e) Kollision mit ähnlichen, prioritätsälteren Domains f) Gattungsbegriff als Domain aa) Vorliegen einer wettbewerbswidrigen Behinderung bb) Irreführende Gattungsbegriffe cc) Übertriebenes Anlocken durch beschreibende Domain dd) Rechtsfolgen Ausgestaltung der Homepage a) Integration fremder Informationsinhalte

12 aa) Haftungsrisiken gegenüber Rechteinhabern bb) Haftung gegenüber Besuchern der Homepage b) Beachtung von Gestaltungs- und Unterrichtungspflichten aa) Vertriebsbezogene Gestaltungs- und Unterrichtungspflichten bb) Datenschutzrechtliche Gestaltungs- und Unterrichtungspflichten cc) Haftung bei Verstößen gegen Gestaltungsund Unterrichtungspflichten Setzen von Hyperlinks a) Formen des Hyperlinking b) Rechtmäßigkeit der Setzung von Hyperlinks aa) Urheberrecht und Wettbewerbsrecht bb) Markenrecht c) Verantwortlichkeit und Haftung für die Inhalte der verlinkten Seite aa) Haftung auf Schadenersatz bb) Verantwortlichkeit nach den Grundsätzen der Störerhaftung Einrichtung eines Meinungsforums a) Reichweite der Haftungsprivilegierung nach TDG/MDStV b) Modifikation der Schadenersatzhaftung nach 11 TDG/ 9 MDStV aa) Beschränkung der Haftung auf Schadenersatz bb) Entfallen der Haftungsbeschränkung cc) Keine Haftungsprivilegierung bei zu Eigen machen fremder Inhalte Ausgewählte Haftungsrisiken im E-Commerce a) Cookies aa) Begriff bb) Wirkungsweise cc) Rechtmäßigkeit b) Manipulation von Suchmaschinen aa) Meta-Tagging/Keyword-Stuffing bb) Rechtmäßigkeit cc) Rechtsfolgen c) Suchmaschinenmarketing aa) Keyword-Buying bb) Keyword-Advertising d) Unverlangte -Werbung (Spam-Mail) aa) Unzumutbare Belästigung bb) Rechtliche Beurteilung

13 16 Inhaltsverzeichnis 6. Auslandsberührung a) Urheberrecht und Markenrecht b) Wettbewerbsrecht aa) Außerhalb des Territoriums der EU/ des EWR bb) Innerhalb des Territoriums der EU/ des EWR V. Haustechnik VI. Zusammenfassung der Risiken aus der IT-Nutzung Nutzung von IT-Infrastruktur, IT-Anwendungen und Daten Unternehmensinterne/-externe Kommunikation E-Commerce Haftungsrisiken aus Herstellung und Vertrieb von IT-Produkten I. Vorüberlegungen Abgrenzung von IT-Produkt und IT-Dienstleistung Versicherungsrechtliche Überlegungen und Differenzierungen II. Vertragliche Haftung auf Schadenersatz für Pflichtverletzungen gegenüber dem Erwerber Entgeltliche Hardware-/Softwareüberlassung auf Dauer a) Vertragstypologie b) Haftung wegen Lieferverzögerung und Nichtlieferung aa) Verzögerung der Lieferung bb) Unmöglichkeit der Leistung c) Haftung wegen Lieferung mangelhafter Hardware/Software aa) Begriff des Sachmangels bb) Vorliegen eines Rechtsmangels cc) Keine Kenntnis oder grobfahrlässige Unkenntnis dd) Verletzung der Rügepflicht beim beiderseitigen Handelsgeschäft ee) Anspruch auf Ersatz von Mangelschäden ff) Anspruch auf Ersatz von Mangelfolgeschäden gg) Rechte aus einer Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie hh) Verjährung d) Verletzung von Nebenpflichten e) Verletzung von Schutzpflichten

14 III. aa) Verletzung von Schutzpflichten nach Vertragsschluss bb) Verletzung vorvertraglicher Pflichten f) Auslandsberührung Unentgeltliche Hardware-/Softwareüberlassung auf Dauer a) Unterscheidung zwischen Freeware und Open-Source -Software b) Rechtsnatur der Überlassung von Freeware und Open-Source-Software c) Haftung für Leistungsstörungen aa) Unmöglichkeit und Verzögerung der Leistung bb) Sach- und Rechtsmängel cc) Mangelfolgeschäden d) Verletzung von Schutzpflichten e) Auslandsberührung Entgeltliche Hardware-/Softwareüberlassung auf Zeit a) Mietvertrag aa) Vertragspflichten des Vermieters bb) Haftung für Nichterfüllung der Gebrauchsüberlassungspflicht cc) Haftung für Sach- und Rechtsmängel dd) Verletzung von Schutzpflichten ee) Verjährung b) Hardware-/Softwareleasing aa) Erscheinungsformen bb) Vertragspflichten des Leasinggebers cc) Haftung für Pflichtverletzungen dd) Verjährung c) Auslandsberührung Unentgeltliche Hardware-/Softwareüberlassung auf Zeit a) Beispiel Shareware b) Rechtsnatur der Überlassung von Shareware c) Haftung für Leistungsstörungen d) Verletzung von Schutzpflichten e) Verjährung f) Auslandsberührung Außervertragliche Haftung auf Schadenersatz gegenüber Erwerbern Haftung nach dem ProdHaftG a) Produktbegriff b) Ersatzfähigkeit von Sachschäden

15 IV. aa) Begriff der Sachbeschädigung bb) Privater Ge- oder Verbrauch cc) Rechtliche Behandlung sog. Weiterfresserschäden dd) Haftungsausschlusstatbestände c) Begriff des Fehlers d) Fehlerkategorien aa) Konstruktionsfehler bb) Fabrikationsfehler cc) Instruktionsfehler e) Produktverantwortliche aa) Gesamthersteller - Teilhersteller bb) EWR-Importeur cc) Händler dd) Gesamtschuldnerische Haftung f) Beweislast g) Umfang der Haftung aa) Höchstgrenze/Selbstbehalt bei Sachschäden bb) Ersatzfähigkeit von immateriellen Schäden cc) Ersatzfähigkeit von Sachfolgeschäden dd) Mitverschulden h) Verjährung und Erlöschen der Ansprüche Produzentenhaftung a) Gesetzliche Grundlagen b) Haftungsvoraussetzungen aa) Verletzung deliktisch geschützter Rechtsgüter bb) Verletzung einer Verkehrspflicht cc) Verschulden dd) Beweislast c) Umfang der Haftung d) Verjährung Verhältnis zwischen vertraglicher und außervertraglicher Haftung a) Begrenzung der außervertraglichen Haftung durch das Nacherfüllungsrecht des Verkäufers? b) Vorrang der kaufrechtlichen Sonderverjährung? aa) Gesetzgebungsmaterialien bb) Eigene Stellungnahme c) Vertragliche Haftungsbeschränkungen Auslandsberührung Haftung aus Herstellung und Vertrieb von IT-Produkten gegenüber Dritten Verletzung gewerblicher Schutzrechte und des Urheberrechts

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Grundlagen...1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Grundlagen...1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Grundlagen...1 A. Begriff der Vertrauensschadenversicherung... 1 B. Entwicklung der Vertrauensschadenversicherung... 4 C. Sonderformen der Vertrauensschadenversicherung

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Die Betriebshaftpflichtversicherung von Dienstleistungsunternehmen im Internet

Die Betriebshaftpflichtversicherung von Dienstleistungsunternehmen im Internet Die Betriebshaftpflichtversicherung von Dienstleistungsunternehmen im Internet Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen Haftung von IT-Unternehmen versus Deckung von IT-Haftpflichtpolicen 4. November 2011 www.sodalitas-gmbh.de 1 Haftung des IT-Unternehmens Grundwerte der IT-Sicherheit Vertraulichkeit: Schutz vertraulicher

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Vorwort A. Systematische Einordnung der Sachversicherung 1 B. Grundbegriffe und Deckungen im Überblick 5

Vorwort A. Systematische Einordnung der Sachversicherung 1 B. Grundbegriffe und Deckungen im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Systematische Einordnung der Sachversicherung 1 B. Grundbegriffe und Deckungen im Überblick 5 I. Grundbegriffe 5 II. Deckungen im Überblick 7 1. Zweige der klassischen Sachversicherung

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE Dr. Torsten Stade DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Grundlagen 17 I. Wesen und Bedeutung der Luftfahrtkaskoversicherung

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Stand der Forschung... 2 III. Gang der Untersuchung... 4 B. Grundlegung... 7 I. Rechtsnatur von Obliegenheiten... 7 1. Rechtszwangtheorie...

Mehr

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften 1 Risikominimierung durch Compliance-Organisation - Bearbeiter: Dr. Christian Holtermann 8 1.1 Beispiele für Haftungsrisiken für Unternehmen und Organe 8 1.2 Ziele der Compliance-Organisation 9 1.3 Einflussfaktoren

Mehr

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht Produkthaftpflichtrisiko 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Optionen der Risikotransformation für IT-Unternehmen

Optionen der Risikotransformation für IT-Unternehmen Optionen der Risikotransformation für IT-Unternehmen Dipl.-Kfm. Tobias Schröter Optionen der Risikotransformation für IT-Unternehmen 1 Vorstellung Traditioneller unabhängiger Versicherungsmakler Gegründet

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Martin Rinscheid Diensteanbieter und das Urheberrecht Störerhaftung im Internet und ihre zivilrechtlichen Grundlagen Tectum Verlag Marburg, 2011 Zugl. Univ.Diss., Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2011

Mehr

Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check

Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check Aufgrund der Ansprüche an die Business-Continuity/Notfallplanung sowie des steigenden Sicherheitsbewusstsein der Kunden von

Mehr

Lässt sich die Cloud versichern?

Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Dipl.-Ing., Dipl. Wirtschaftsing. 15.11.2011 Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Lässt sich die Cloud versichern? Die Antwort: Nicht als Ganzes! Für Nutzer im Falle eigener Schäden

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Von Freelancern, Softwareschmieden und IT-Consultants welche Lösungen passen zur Absicherung von Haftpflichtrisiken. Heinz Lomen asmit GmbH München

Von Freelancern, Softwareschmieden und IT-Consultants welche Lösungen passen zur Absicherung von Haftpflichtrisiken. Heinz Lomen asmit GmbH München Von Freelancern, Softwareschmieden und IT-Consultants welche Lösungen passen zur Absicherung von Haftpflichtrisiken Heinz Lomen asmit GmbH München Die größte Gefahr unserer Zeit liegt in der Angst vor

Mehr

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14.

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. November 2012 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

Versicherung von Windenergieanlagen

Versicherung von Windenergieanlagen Versicherung von Windenergieanlagen Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten www.wilhelm-rae.de Christian Becker Rechtsanwalt in der Sozietät

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung

Berufshaftpflichtversicherung Nummer 0-0 Seite 1 / 6 Berufshaftpflichtversicherung Die Folgen kleiner und großer Fehler können Haftpflichtansprüche sein. Deshalb ist es wichtig, nichts dem Zufall zu überlassen, um im Schadenfall gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35 Inhaltsverzeichnis Einleitung...25 A. Problemstellung...25 I. Sozialer Hintergrund...25 II. Rechtlicher Hintergrund...25 III. Die Notwendigkeit eines Zusammenspiels zwischen KH-Versicherung und verschuldensunabhängiger

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung des Architekten und Bauunternehmers

Berufshaftpflichtversicherung des Architekten und Bauunternehmers NJW-Praxis Band 48 Berufshaftpflichtversicherung des Architekten und Bauunternehmers von Dr. Max Schmalzl, Dr. Florian rause-allenstein 2., neu bearbeitete Auflage Berufshaftpflichtversicherung des Architekten

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen zur Haftpflichtversicherung wegen Schäden durch Umwelteinwirkung (Umwelthaftpflicht-Versicherung)

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen zur Haftpflichtversicherung wegen Schäden durch Umwelteinwirkung (Umwelthaftpflicht-Versicherung) Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen zur Haftpflichtversicherung wegen Schäden durch Umwelteinwirkung (Umwelthaftpflicht-Versicherung) (A 115 Stand 08/08) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Gegenstand

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Stefan Kountouris. Spam ohne Ende?

Stefan Kountouris. Spam ohne Ende? Stefan Kountouris Spam ohne Ende? Stefan Kountouris Spam ohne Ende? Unerwünschte Werbung per Email und SMS Tectum Verlag Stefan Kountouris Spam ohne Ende?. Unerwünschte Werbung per Email und SMS ISBN:

Mehr

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen LIT RalfKlühe Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen Inhalt Vorwort ] 1 Einleitung 3 2 Die Adressierung von Inhalten im Internet 7 I. Adressierung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Sven Hetmank. Internetrecht. Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen. J Springer Vieweg

Sven Hetmank. Internetrecht. Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen. J Springer Vieweg Sven Hetmank Internetrecht Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen J Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1 1.1 Internetrecht" oder: Was offline gilt, muss auch online gelten..."...

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Die D&O-Versicherung, der Unternehmenskauf und deren ökonomische Hintergründe 22 A. Die D&O-Versicherung 22 I. Geschichte 22 II. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Abbildungsverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Abbildungsverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XVII XXXI XXXIII Kapitel 1 1 1. Marktgegebenheiten 3 1.1 Gesellschaftliche

Mehr

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 BBR 109 Stand 01/03 Neue BBR 109 Stand 07/06 Erster Absatz Der Versicherungsschutz für die im Antrag beschriebene Tätigkeit wird auf Grundlage

Mehr

AGCS Expertentage 2011

AGCS Expertentage 2011 Allianz Global Corporate & Specialty AGCS Expertentage 2011 Global & ESI Net 24./ 25.Oktober 2011, München Evelyn Rieger / CUO Engineering Jürgen Weichert / CUO Liability Wo ist das Risiko? Eigentlich

Mehr

Wartungsverträge ERICH SCHMIDT VERLAG. Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen. von ANDREAS FISCHER

Wartungsverträge ERICH SCHMIDT VERLAG. Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen. von ANDREAS FISCHER Wartungsverträge Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen von ANDREAS FISCHER ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Fischer, Andreas: Wartungsverträge

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein

Anlage zum Versicherungsschein I. Versichertes Risiko Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus der Organisation und Durchführung der im Versicherungsschein benannten Veranstaltung. II. Besondere Vereinbarungen

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Referentin Geschäftsführerin INCON GmbH & Co. Assekuranz KG Übersicht aller Versicherungssparten 1. Haftpflichtversicherungen

Mehr

Haftpflicht -Überblick-

Haftpflicht -Überblick- 1. Berufshaftpflichtversicherung 2. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung 4. Haftpflichtversicherung (Besonderheiten der BerufshaftpflichV und VermögensschadenhaftpflichtV) 1. Haftung 1. Begriffe 2.

Mehr

DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG

DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG DE BARBARA HALSER DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Susanne Weckbach Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Kapitel 1: Einführung und Gang der Untersuchung 15 A. Begriff und Funktionen von

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 RISIKO MANAGEMENT Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 Welche Möglichkeiten bietet der Markt dem Manager die Risiken zu versichern? Straf- Rechtsschutz- Versicherung Haftungssituation

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Die Umsetzung des AGG im Betrieb mit Handlungsempfehlungen für die Praxis von Bernhard Steinkühler Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin ERICH SCHMIDT

Mehr

2.2 Anlagen des Versicherungsnehmers gem. Anhang 1 zum Umwelthaftungsgesetz (UHG-Anlagen).

2.2 Anlagen des Versicherungsnehmers gem. Anhang 1 zum Umwelthaftungsgesetz (UHG-Anlagen). Gemeinnützige Haftpflicht-Versicherungsanstalt Darmstadt Anstalt des öffentlichen Rechts Bartningstraße 57 Tel.: 06151 702-0 64289 Darmstadt Fax: 06151 702-1135 www.ghv-darmstadt.de info@ghv-darmstadt.de

Mehr

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Prais Regulierung durch den Versicherer Referent: Peter Höfner INCON GmbH & Co. KG Versicherungsmakler 20.. Mitteldeutsche Immobilientage in Leipzig Regulierung

Mehr

Ein Leitfaden für die Praxis

Ein Leitfaden für die Praxis Joachim Cornelius-Winkler Ein Leitfaden für die Praxis mit Übungsaufgaben, Kontrollfragen und Checklisten 3. überarbeitete Auflage mit den Änderungen der WG-Reform X VVW TV KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Masterwording Haftpflichtversicherung Risikoträger: Condor

Masterwording Haftpflichtversicherung Risikoträger: Condor Vertragsübersicht / Highlights Masterwording Haftpflichtversicherung Risikoträger: Condor (Die nachfolgenden Informationen sind nur gekürzt und in Auszügen aufgeführt. Detaillierte verbindliche Informationen

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

Insolvenzdelikte. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Raimund Weyand. b6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Von

Insolvenzdelikte. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Raimund Weyand. b6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Von Insolvenzdelikte Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht Von Raimund Weyand Oberstaatsanwalt, Saarbrücken b6., überarbeitete und erweiterte Auflage Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek

Mehr

ACE Risikoforum Wie manage ich Cyberrisiken? RAin Dr. Gunbritt Kammerer-Galahn, Partnerin Taylor Wessing

ACE Risikoforum Wie manage ich Cyberrisiken? RAin Dr. Gunbritt Kammerer-Galahn, Partnerin Taylor Wessing ACE Risikoforum Wie manage ich Cyberrisiken? RAin Dr. Gunbritt Kammerer-Galahn, Partnerin Taylor Wessing Frankfurt am Main, 19. März 2015 01 > Risikoanalyse eines Industrieunternehmens Wer ist Risikoquelle?

Mehr

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014)

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) TK MGar 2014 GDV 0862 Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) Version 01-2014 GDV 0862 MGar Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gang der Untersuchung... 7 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gang der Untersuchung... 7 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 I. Versicherungspflicht und Pflichtversicherung... 1 II. Der Deckungsumfang von Pflichtversicherungen... 1 III. Die Interessenlagen der beteiligten

Mehr

Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK -

Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK - Entwicklungen und Optimierungsbedarf in der D&O Versicherung - EIN ÜBERBLICK - Über uns ALEXANDER SPIEGEL, Dipl. Betriebswirt (BA) STECKBRIEF: über 20 Jahre Erfahrung in der Versicherungsbranche nach Traineeprogramm

Mehr

Das Recht im Direktmarketing

Das Recht im Direktmarketing Das Recht im Direktmarketing Eine Einführung in die wichtigsten rechtlichen Aspekte Herausgegeben von Prof. Dr. Brunhilde Steckler und Prof. Werner Pepels mit Beiträgen von Prof. Dr. Holger Buck Prof.

Mehr

Mediatoren- Verträge

Mediatoren- Verträge Mediatoren- Verträge von Hubertus Nölting, LL.M. Rechtsanwalt 2003 CENTRALE FÜR MEDIATION Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung 1. Teil Begriffsbestimmung und Grundlagen

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall

Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall Wilhelm Rechtsanwälte Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall Vortrag auf den Windenergietagen 2015 11. November 2015 Rechtsanwalt Christian Becker

Mehr